Wissensmanagement, Information Lifecycle und After-sales-Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensmanagement, Information Lifecycle und After-sales-Marketing"

Transkript

1 Dr.-Ing. Michael Schaffner Wissensmanagement, Information Lifecycle und After-sales-Marketing Neue Herausforderungen für die Technische Kommunikation tekom-veranstaltung RG Bodenseeraum, RG Stuttgart, RG Alb Donau, RG Österreich, Tecom Schweiz 1. Juni 2012, Lindau (Bodensee)

2 Kurzprofil der GMVK GMVK Consulting Group Geschäftsprozessoptimierung (Fokus: Produktinformationen) - ICM EKO Einkaufsoptimierung - ICM KOM Informations- und dkommunikationsmanagement t ICM -Methodik (2011 innovationspreis-nominiert) nominiert) seit 2004, 3 spezialisierte Unternehmen GMVK Berlin GmbH seit 2010 Schwerpunkte: Innovationsmanagement Wissensmanagement Technische Kommunikation Werbekommunikation 2

3 Kurzprofil der GMVK Dr.-Ing. Michael Schaffner Ausbildung zum Industriekaufmann Studium Nachrichten- und Automatisierungstechnik Studium Arbeitswissenschaften und Ökonomie Promotion Innovationsmanagement im Medienwesen > 15 Jahre Unternehmensberatung (selbstständig) 6 Jahre wissenschaftliche Arbeit, u.a. - Innovations- und Wissensmanagement - Personal- und Weiterbildungsmanagement - Kennzahlen und Kennzahlensysteme Professur, HTWK Leipzig 9 Jahre Geschäftsführer der internationalen tätigen euroscript-gruppe (Verlagsgruppe Georg von Holtzbrink) seit Mai 2010 geschäftsführender Gesellschafter der GMVK Berlin GmbH seit März 2012 Lehrbeauftragter an der FOM Berlin 3

4 Kurzprofil der GMVK Berlin Strategieentwicklung und begleitende Umsetzung ICM Cockpit Organisation Geschäftsprozesse in der multilingualen Techn. Dokumentation Begleitung g bei der Auswahl und Einführung von Produktionssystemen Einführung von Managementtools, Kennzahlensysteme Integrationskonzepte Information & Product Lifecycle Management Coaching, Training, Seminare, Wissenstransfer Lehraufträge in den Bereichen Wissensmanagement, Unternehmens- und Organisationsentwicklung, Human Ressource Management, International Management 4

5 Agenda Intro Paradigmenwandel für die Technische Dokumentation? Technische Kommunikation als Fundament im Kundenbeziehungsmanagement Wie Technische Kommunikation das Kaufverhalten unterstützen kann Informationsmanagement Neupositionierung der Technischen Dokumentation in der integrierten Produktkommunikation Debriefing Neue Aufgaben für die Technische Kommunikation im Rahmen des Wissensmanagements 5

6 Intro Paradigmenwandel für die Technische Dokumentation? ja nein 6

7 Intro Interne Rolle der Technischen Dokumentation? Kellerkinder? Sammelbecken für ungeliebte Aufgaben? Notwendiges Übel? Oder: Proaktive Unterstützung im strukturierten Informationsmanagement (Wissen) Imagefördernd im Pre-sales und in der Kundenbindung Hohe Anerkennung auf der Managementebene als wertschöpfender Bereich Visitenkarte des Unternehmens Impulsgeber (u.a. für IT, Stammdatenmanagement, Kundensupport) 7

8 Intro Die radikal neue Rolle der Technischen Dokumentation Kernprozesse (Wertschöpfung) Entwicklung Produktion Vertrieb Einfluss Einfluss Einfluss Sub-Prozess Unterstützungsprozesse IT Personal HR Finanzen/ Controlling Marketing Techn. Doku- mentation 8

9 Intro Das Ziel 9

10 Intro Lösung 1: Sie folgen allen anderen! 10

11 Intro Lösung 2: Sie beschaffen sich erst einmal schwere Ausrüstung und dann schauen Sie weiter! 11

12 Intro Lösung 3: Sie machen sich zunächst einen Plan! 12

13 Intro Paradigmenwandel Anstatt überstürzte Investition in technokratische Systeme zur Lösung operativer Probleme: Informationsmanagement als strategische Aufgabe verstehen Prozesse und dakteure über die Bereichsgrenze hinaus involvieren i Informelles Wissen im Unternehmen nutzbar machen Senkung der Prozesskosten, statt Personal- oder Bezugskosten Technische Kommunikation als Teil der Unternehmenskommunikation verstezhen Innovationskraft steigern durch kundennahe, zügige Entwicklung und forcierte internationale Vermarktung 13

14 Intro Paradigmenwandel Welche Herausforderungen lassen für die Technische Kommunikation daraus ableiten?: TK im Kundenbeziehungsmanagement TK im integrierten i t Information und Product Lifecycle Management TK und ihre Rolle im Wissensmanagement 14

15 Agenda Intro Paradigmenwandel für die Technische Dokumentation? Technische Kommunikation als Fundament im Kundenbeziehungsmanagement Wie Technische Kommunikation das Kaufverhalten unterstützen kann Informationsmanagement Neupositionierung der Technischen Dokumentation in der integrierten Produktkommunikation Debriefing Neue Aufgaben für die Technische Kommunikation im Rahmen des Wissensmanagements 15

16 Agenda Intro Paradigmenwandel für die Technische Dokumentation? Technische Kommunikation als Fundament im Kundenbeziehungsmanagement Wie Technische Kommunikation das Kaufverhalten unterstützen kann Informationsmanagement Neupositionierung der Technischen Dokumentation in der integrierten Produktkommunikation Debriefing Neue Aufgaben für die Technische Kommunikation im Rahmen des Wissensmanagements 16

17 Dr.-Ing. Michael Schaffner Technische Kommunikation als Fundament im Kundenbeziehungsmanagement Wie Technische Kommunikation das Kaufverhalten unterstützen kann.

18 Technische Kommunikation im Kundenbeziehungsmanagement 18

19 Agenda TK-Produkte im Nachkaufmarketing TK-Prozesse in der internationalen Unternehmenskommunikation Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing 19

20 Agenda TK-Produkte im Nachkaufmarketing TK-Prozesse in der internationalen Unternehmenskommunikation Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing 20

21 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Marketing schafft Produktpersönlichkeiten rperspektiven.files.wordpress.com/2011/06/selbstbild.jpg 21

22 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Produkte als Gesamtinszenierung 23

23 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Wirkungskette: schlechte h Doku unzufriedener fi Kunde mieses Image Vielleicht kann ich ja die Montageanleitung umtauschen!

24 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Geld wird in der Reifephase verdient Ausbau Halten Abbau Aufbau 25

25 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Markenpflege verlängert die Gewinn- & Reifephase Ausbau Halten Abbau Aufbau 26

26 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Königsdisziplin im Marketing Markenpflege macht vergleichbare Produkte unterscheidbar... differenziert ihr Unternehmen von Wettbewerbern über ergänzende Dienstleistungen i t... erhält die Attraktivität eines Produktes langfristig... stabilisiert die Kundenzufriedenheit über den reinen Verkaufsprozess hinaus... erhöht den Wiedererkennungswert Ihrer Produkte Technische Dokumentation kann Teil der Markenpflege sein 27

27 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Marketing endet nicht nach der Kaufentscheidung 28

28 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Marketing endet nicht nach der Kaufentscheidung 29

29 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Neuromarketing: Emotionen beeinflussen Kaufentscheidungen Limbisches System: Entstehung von Emotionen und Triebverhalten, zu 80% verantwortlich tli für das Kaufverhalten 31

30 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Schlechte Dokumentation verärgert Kunden 32

31 TK-Produkte im Nachkaufmarketing Gute Dokumentation fördert Kundenzufriedenheit Gleiche Qualitätsmaßstäbe für After-Sales- wie für Pre-Sales-Literatur Fertigstellung der Technischen Dokumentation vor dem Marktauftritt gute Techn. Dokumentation unterstützt den Kaufentscheidungsprozess als Pflichtenheft für den Kunden (Was leistet das Produkt?) Informationsgrundlage für Marketing, Vertrieb, Handel oder Kundenservice (Was bietet unser Produkt!) 33

32 Agenda TK-Produkte im Nachkaufmarketing TK-Prozesse in der internationalen Unternehmenskommunikation Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing 34

33 TK-Prozesse in der intern. Unternehmenskommunikation Trends der Unternehmenskommunikation i D. Herb bst: Unternehmen nskommunikation zunehmender Wettbewerb internationale Positionierung Vertrauen gestalten langfristige Kundenbeziehungen emotionale Ansprache statt reine Information, mehr Gefühl persönliche Kommunikation Individualität der Bezugsgruppen Professionalisierung konzeptionelles Vorgehen neue Potenziale erschließen Informationsmanagement Prozesskommunikation regelmäßige Information 35

34 TK-Prozesse in der intern. Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation ist keine Einbahnstraße 36

35 TK-Prozesse in der intern. Unternehmenskommunikation Technische Dokumentation als Kommunikator Markt Änderungsvorschläge, Informationen, Botschaften, Ideen Technische Dokumentation als Kommunikator content-spezifische und mehr-mediale Umsetzung Markt Rezipienten Unter- nehmen Unternehmen 37

36 TK-Prozesse in der intern. Unternehmenskommunikation Unternehmerisches Wissen fördern - internationale i Bezugsgruppen einbeziehen i 38

37 TK-Prozesse in der intern. Unternehmenskommunikation Die internationalen Märkte verstehen Wie sich die Technische Dokumentation einbringen kann: Kommunikations-Management (z.b. didaktische Konzepte, Info-Aufbereitung, Zielgruppenorientierung) Kultur-Management (z.b. Werte, Text-/Bildsprache, Normen, Religion, Gesetze) Sprachen-Management (z.b. Terminologie, Lokalisierung, maschinelle Übersetzung) Content-Management t t (z.b. Sammeln, Verwalten und Bereitstellen von Informationen, Bilder/Grafiken, Angebots- und Ausschreibungstexte, identische Produktmerkmalswerte in allen Info-Produkten, lokalisierte Einheiten) 39

38 TK-Prozesse in der intern. Unternehmenskommunikation Krisen intern abfangen und professionell managen 40

39 TK-Prozesse in der intern. Unternehmenskommunikation Krisen beginnen im Kleinen und entladen sich im Großen kleine Konflikte können zu unternehmensbedrohlichen Krisen führen Führungsfehler Produktmängel mangelhafte Bedienungs-/Wartungsanleitungen schlechte ht Trainer missverstandene Anwenderqualifikation Unzufriedenheit mit der Produkthandhabung g( (Usability) Das Wissen über Konflikte ist meist vorhanden, wird aber selten ordnungsgemäß prozessiert! 41

40 Agenda TK-Produkte im Nachkaufmarketing TK-Prozesse in der internationalen Unternehmenskommunikation Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing 42

41 Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing 1:1-Marketing Spezialgebiet individualisierter Unternehmenskommunikation Aufbau belastbarer Firmen-Kunden-Beziehungen Identifizierung der wertvollsten Kunden(gruppen) mit individuellen Ansprachen und Kommunikationskanälen die Kunden an das Unternehmen binden (Learning Relationship) Interaktionsformen: Firma Kunde Kundeninformation 0 1 Feedback 1 0 Kommunikation

42 Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing 3 Erfolgsfaktoren in der Kommunikation mit Kunden Kommunikationsbeziehung g Unternehmen : Kunden 0:1 Technische Kommunikation fördert Pre-Sales 1:0 aus kleinen Mängeln werden Kundenbedürfnisse 1:1 Social Media ist kein Erfolgsgarant 44

43 Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing 0:1 Kunden sollten Ihr Produkt frühzeitig testen können! 45

44 Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing 1:0 Kunden bekunden Bedürfnisse hören Sie proaktiv hin! 46

45 Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing 1:1 Beherrschen Sie zunächst etablierte Interaktionskanäle! 47

46 Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing 2 Thesen zur möglichen bislang wenig genutzten Rolle der Technischen h Dokumentation im Marketing 1. Als Produkt in der Marktkommunikation: Gute Technische Dokumentation stärkt den Vertrauensvorschuss unserer Kunden, fördert den Kaufprozess und schafft Kundenbindung. 2. Als Prozess in der Unternehmenskommunikation: Kompetenzen und Informationsprozesse in der Technischen Kommunikation fördern die erfolgreiche Kommunikation und Interaktion mit internationalen Märkten. 48

47 Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing Die radikal neue Rolle der Technischen Dokumentation Kernprozesse (Wertschöpfung) Entwicklung Produktion Vertrieb Einfluss Einfluss Einfluss Sub-Prozess Unterstützungsprozesse IT Personal HR Finanzen/ Controlling Marketing Techn. Doku- mentation 49

48 Fazit: Technische Kommunikation im Relationship-Marketing Positionieren Sie sich! 50

49 Diskussion und kurze Pause

50 Agenda Intro Paradigmenwandel für die Technische Dokumentation? Technische Kommunikation als Fundament im Kundenbeziehungsmanagement Wie Technische Kommunikation das Kaufverhalten unterstützen kann Informationsmanagement Neupositionierung der Technischen Dokumentation in der integrierten Produktkommunikation Debriefing Neue Aufgaben für die Technische Kommunikation im Rahmen des Wissensmanagements 52

51 Dr.-Ing. Michael Schaffner Informationsmanagement Neupositionierung der Technischen Dokumentation in der integrierten Produktkommunikation

52 Agenda Strategische Herausforderungen Technische Kommunikation im Umbruch? Integration, Kollaboration und Interaktion Erfahrungen aus der Praxis 54

53 Agenda Strategische Herausforderungen Technische Kommunikation im Umbruch? Integration, Kollaboration und Interaktion Erfahrungen aus der Praxis 55

54 Strategische Herausforderungen TK im Umbruch? Der Druck aus dem Markt steigt Anzahl / Zeitperiode Anzahl Versionen, Varianten, Sonderausführungen, Exportländer Entwicklungszeit i bis zur Marktreife Zeit 56

55 Strategische Herausforderungen TK im Umbruch? Die Devise: schneller am internationalen Markt sein! 57

56 Strategische Herausforderungen TK im Umbruch? Parallelisierung von Produkt- und dinformationslebenszyklus Produkt fertig Markteintritt lokal Markteintritt global Produktentwicklung Dokumentation Lokalisierung ript 2008 Anlehnung an: T. Wedde. euroscr Markteintritt lokal und global Produktentwicklung Dokumentation Lokalisierung Zeitersparnis in 58

57 Strategische Herausforderungen TK im Umbruch? Informationsmanagement und ihre Akteure im Produktlebenszyklus kl die Disziplinen i verschmelzen Gewinn, Gewinnrate, Umsatz Installation & Training Marketing & Vertrieb Dokumentation & Übersetzung Kundenservice & Support Betrieb & Wartung Rechtsabteilung Produktmanagement After-sales Entwicklung & Konstruktion Einkauf & Stammdatenmanagement Entwicklung & Konstruktion Zeit Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung g Rückgang g 59

58 Strategische Herausforderungen TK im Umbruch? Produktinformation im Produktlebenszyklus Umsatz Servicedokumentationen, Diagnoseunterstützung Installations und Bedienungs-Literartur Trainingsunterlagen, Online-Hilfen Werbematerialien, Kataloge, Konfiguratoren, Kataloge, Shop-Systeme, Datenblätter After-Sales, Ersatzteilkataloge, Service-Portale Fehlerreports, Wartungsdokumentationen, Garantieunterlagen, Produktverbesserungsideen White Papers, Risikobewertungen, Gefahrenkennzeichnungen, FuE-Dokus Archivierung Produktunterlagen, Haftungs- und Produktrelaunch-Dokus Konstruktionsunterlagen, t technische h Daten, CADs, Betriebsanweisungen Zeit Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung g Rückgang g 60

59 Strategische Herausforderungen TK im Umbruch? Die radikal neue Rolle der Technischen Dokumentation Kernprozesse (Wertschöpfung) Entwicklung Produktion Vertrieb Einfluss Einfluss Einfluss Sub-Prozess Unterstützungsprozesse IT Personal HR Finanzen/ Controlling Marketing Techn. Doku- mentation 61

60 Strategische Herausforderungen TK im Umbruch? Hoher Anspruch an die integrierte Produktkommunikation k i PIM Rapid Prototyping t BDE CMMS social networks PPS CAD/CAE CIM CAQ collaborative CAM PLM ECM tools CAP agile SW-Entwicklung CRM ERP Leitstände Workflowsysteme webcms 62

61 Strategische Herausforderungen TK im Umbruch? Lebenszyklusorientiertes InformationsdWissensmanagement und Dokumentation Vertrieb Wartung Die geschlossene Informationskette (Information Chain Management) Entwicklung Produktion Kundenservice Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung Rückgang 63

62 Strategische Herausforderungen TK im Umbruch? Ziel: Akteure, Prozesse und Systeme arbeiten synchron 64

63 Strategische Herausforderungen TK im Umbruch? Oder sieht es eher so aus? 65

64 Agenda Strategische Herausforderungen Technische Kommunikation im Umbruch? Integration, Kollaboration und Interaktion Erfahrungen aus der Praxis 66

65 Integration, Kollaboration und Interaktion fordern und fördern! Produktinformation im Produktlebenszyklus Gewinn, Gewinnrate, Umsatz CMMS CRM ERP ECM PLM CRM ERP PLM CIM Zeit Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung Rückgang CMS CMS 67

66 Integration, Kollaboration und Interaktion fordern und fördern! Fallbeispiele für komplexe Synchronisierungen Kopplung von Redaktions-Content und granularen technischen Daten aus einem PIM-System für komplexe Technische Kataloge Bereitstellen von redaktionellem Content für Marketing, Vertrieb, Schulung und Support in einem Multichannel-Verteilprozess Redaktionelle Kollaboration mit Redaktionssystem und MS Sharepoint Redaktioneller Content im Zusammenspiel mit dem SAP Stücklistengenerator und dangebotswesen Bereitstellung von Teilestammdaten (Sachnummern, Benennungen etc.) aus einem ERP für den Ersatzteilkatalogprozess Verknüpfung dieser Daten mit Illustrationen und Konfigurationsdaten aus den PLM-Lösungen der Konstruktionsabteilung in der Katalogherstellung (inkl. automatischer Konvertierung von 3D- in 2D-Konstruktionsdaten) Nutzung von Content in einem technischen Redaktionssystem zur Formulierung komplexer Angebote 68

67 Integration, Kollaboration und Interaktion fordern und fördern! Eine CMS-Lösung im Mittelpunkt der Integration, Kollaboration und Interaktion? Entwicklung PLM CIM Produktion CMS CMMS CRM Betrieb/Wartung/ Instandhaltung Vertrieb 69

68 Integration, Kollaboration und Interaktion fordern und fördern! Blick nach vorn: Beispiele i innovativer i Herausforderungen Verarbeitung der 3D-Konstruktionsdaten in multimediale Animationen für Produktionsanweisungen ( die Produktion kann so viel schneller anfahren) Technische Redakteure managen ein unternehmensweites Wiki im Produkt(ions)wissensmanagement (z.b. Confluence) imagefördernde Fachliteratur durch Nutzung des technischen Produktwissens individualisierte Anlagendokumentation durch Management von Verwendungsnachweisen (Stichwort: BOM as built ) automatisches Änderungsmanagement aus einer PLM-Lösung heraus zur Überarbeitung von Handbüchern, Schulungsunterlagen und Ersatzteilkatalogen Verbesserung der Dokumentation durch Feedback-Auswertungen der durch Servicetechniker gepflegten CMMS (Computerized Maintenance Management System)

69 Diskussion und kurze Pause

70 Agenda Intro Paradigmenwandel für die Technische Dokumentation? Technische Kommunikation als Fundament im Kundenbeziehungsmanagement Wie Technische Kommunikation das Kaufverhalten unterstützen kann Informationsmanagement Neupositionierung der Technischen Dokumentation in der integrierten Produktkommunikation Debriefing Neue Aufgaben für die Technische Kommunikation im Rahmen des Wissensmanagements 72

71 Dr.-Ing. Michael Schaffner Debriefing Neue Aufgaben für die Technische Kommunikation im Rahmen des Wissensmanagements

72 Warum ist das Thema relevant? Wissen ist Rohstoff (nimmt unternehmensstrategisch an Bedeutung zu) Wissensmanagement macht ungenutzte Unternehmenspotentiale nutzbar Technische Dokumentation wird dadurch isoliert, dass ihr auf strategischer Ebene der wertschöpfende Charakter abgesprochen wird Aufwertung der TechDoc durch Wissensmanagement als interne Dienstleistung (i.s. Wertschöpfungsbeitrag) Debriefing als ein konkreter Anwendungsfall 74

73 Agenda Aufgaben des Wissensmanagements Wissensmanagement als Prozess Technische Kommunikation im Wissensprozess Der Technische Redakteur als Wissensmanager 75

74 Agenda Aufgaben des Wissensmanagements Wissensmanagement als Prozess Technische Kommunikation im Wissensprozess Der Technische Redakteur als Wissensmanager 76

75 Aufgaben des Wissensmanagements Wissen ist Rohstoff Daten: Zeichen, Symbole und Syntax Datenverarbeitung Information: Daten und Semantik im Kontext = Fluss von Nachrichten (Know-what) Informationsmanagement Wissen: bewusste Verarbeitung von Informationen und Verknüpfung mit Vorwissen (Know-why) why) Wissensmanagement 77

76 Aufgaben des Wissensmanagements Wissensmanagement >> Informationsmanagement Informationsmanagement Speicherung, Verwaltung, Bereitstellung von Daten Datenbanken, ECM/DMS/CMS Wissensmanagement Nutzbarmachung von Informationen, die nicht in EDV-Systemen gespeichert sind Erfahrungs- und Expertenwissen 78

77 Aufgaben des Wissensmanagements Betriebliches Wissen ein Strukturmodell individuell kollektiv implizit / informell explizit persönliches Erfahrungswissen Bauchgefühl in neuen Situationen Individuelles Wertesystem Wissen über Produkteigenschaften technisches Fachwissen deklarative, allgemein verfügbare Information gemeinsame Werte Unternehmenskultur Verhaltensregeln festgelegte Prozessschritte Unternehmensvisionen Richtlinien und Methoden (Quelle: Krayev, R.: Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen; Hamburg 2010, S. 6f.) 79

78 Aufgaben des Wissensmanagements aktuelle Job-Profile Wissensmanager Welche Art von Spezialisten wird aktuell gesucht? Informatiker Software-Entwickler IT-Experten Controller gesucht werden Informations- und Prozessmanager gebraucht werden Wissensmanager, die eine lernende Organisation unterstützen 80

79 Agenda Aufgaben des Wissensmanagements Wissensmanagement als Prozess Technische Kommunikation im Wissensprozess Der Technische Redakteur als Wissensmanager 81

80 Wissensmanagement als Prozess Unternehmerisches Wissen ist vergänglich durch Verlust 82

81 Wissensmanagement als Prozess Unternehmerisches Wissen ist vergänglich durch Vergessen 83

82 Wissensmanagement als Prozess Wissensmanagement nach Probst (Quelle: Probst, G. / Raub, S. / Romhardt, K.: Wissen Managen - Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, Frankfurt/Main 1999) 84

83 Wissensmanagement als Prozess Wissensmanagement nach Probst 1) Was sind die normativen, strategischen und operativen Ziele? 2) Was ist an Daten, Informationen, Fähigkeiten etc. verfügbar? 3) Welche externen Wissensquellen können herangezogen g werden? 4) Wie können neue Fähigkeiten, Ideen, Prozesse aufgebaut werden? 85

84 Wissensmanagement als Prozess Wissensmanagement nach Probst 8) Wie lässt sich der Erfolg messen? 7) Wie lässt sich bewahrungswürdiges Wissen selektieren, aufbereiten, aktualisieren, speichern? 6) Wie lässt sich die Nutzung von vorhandenem Wissens fördern und sicherstellen? 5) Wie kann vorhandenes Wissen effizient verbreitet werden? 86

85 Agenda Aufgaben des Wissensmanagements Wissensmanagement als Prozess Technische Kommunikation im Wissensprozess Der Technische Redakteur als Wissensmanager 87

86 Technische Kommunikation im Wissensprozess Kernkompetenzen der Technischen Kommunikation im Wissensmanagement didaktische Kompetenz Umgang mit Informationen und Sprache strukturierte Vorgehensweise zielgruppenorientiere Informationsbeschaffung Mehrfachverwendung von Informationsbausteinen Variantensteuerung, Zielgruppen-Kommunikation Technikaffinität, Content-Management 88

87 Technische Kommunikation im Wissensprozess Wissensmanagement als neue Herausforderung Wissensmanagement - methodische h Aufbereitung und umfassende Bereitstellung t von verfügbarem (informellen) Wissen - Nutzbarmachung als Produktivfaktor in einem Wert schöpfungsprozess (aus Fehlern/Erfahrungen lernen) Technische Kommunikation - Informationsversorgung g aller mit der Herstellung oder Veränderung eines Produktes befassten Personen (int./ext.) - zum richtigen Zeitpunkt, an die richtige Stelle sowie fehlerfrei und in geeigneter Art und Weise Technische h Dokumentation ti - Beschreibung erklärungsbedürftiger Produkte - strukturierte Aufbereitung von Informationen - zweckbestimmt nach Art und Vollständigkeit - Instruktion definierter Zielgruppen - haftungsrechtliche Absicherung, Archivierung 89

88 Agenda Aufgaben des Wissensmanagements Wissensmanagement als Prozess Technische Kommunikation im Wissensprozess Der Technische Redakteur als Wissensmanager 90

89 Der Technische Redakteur als Wissensmanager beispielhafte Instrumente im Wissensmanagement Interviewtechniken techniken Geschäftsprozessmodellierungen Wissens-Datenbanken Lessons Learned (u.a. Abschlussberichte) Yellow Pages Story Telling Wissens-Landkarten Training on the Job alle eingesetzt t auch im Debriefing eine Methode der Wissensbewahrung 91

90 Der Technische Redakteur als Wissensmanager Definition von Debriefing gezielte Kodifizierung ier (explizit it machen) und Ablage von Mitarbeiterwissen (mittels Informationssystemen) Ziel: Wiederverwendung und Bewahrung von wertvollem Wissen und Kompetenzen Maßnahmen zur Rückführung von Wissen in die Wertschöpfungskette 92

91 Der Technische Redakteur als Wissensmanager Wie war das noch mal? Typischer Anwendungsfall ngsfall für Debriefing: Bewahrung von Erfahrungsund Projektwissen 93

92 Der Technische Redakteur als Wissensmanager Debriefing fördert das betriebliche Erinnerungsvermögen 94

93 Der Technische Redakteur als Wissensmanager Ablaufschritte eines Debriefing-Prozesses Sammlung des relevanten Erfahrungswissens (z.b. von ausscheidenden Mitarbeitern, Projektbeteiligten) Konkretisierung und Priorisierung von Wissensbausteinen Identifizierung der relevanten (Debriefing-)Zielgruppen Zielgruppengerechte Anpassung der Wissensbausteine (sowie ggfs. Lokalisierung) Adäquate Weitergabe des Wissens (z.b. on the job ) Dokumentation und Speicherung (z.b. in Form Lessons Learned) 95

94 Der Technische Redakteur als Wissensmanager Rollen und Aufgaben im Debriefing-Prozess Sponsor Debriefer Moderator Experten Wissensdesigner Wissensvermittler Top-Management Freigabe Mittel und Strukturen Change- / Prozessmanager (ggfs. Stabsstelle) Projektmanager und Treiber der Debriefing-Prozesse neutrale Person (oft = Debriefer) strukturiert und leitet Meetings Mitglieder der Projekte, die debriefed werden liefert relevantes Wissen, legt Zielgruppen mit fest z.b. Technische Redakteure erstellt + verwaltet die Wissensbausteine (multilingual) Trainer, ggfs. Technische Redakteure vermittelt das Wissen den definierten Zielgruppen IT-Spezialisten IT-Abteilung, Informationsmanager stellt die erforderliche Infrastruktur zur Verfügung 96

95 Fazit und Ausblick Rückführung von Wissen in den Wertschöpfungsprozess steigert den Unternehmenserfolg. Verantwortliche, Instrumente und systematisches Vorgehen sind selten definiert. Wissensmanagement als interne Dienstleistung etablieren. Neue interessante Aufgaben und neuer strategischer Stellenwert für die Technische Dokumentation. Chance, sich als wertschöpfende Instanz zu profilieren. 97

96 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Diese Unterlagen sind ausschließlich zu Präsentationszwecken bestimmt. Das Copyright liegt bei der GMVK Consulting Group. Die Weitergabe und Verwendung ganz oder in Teilen bedarf der ausdrücklichen Zustimmung durch die GMVK Consulting Group GmbH. GMVK Consulting Group

Requirements Engineering

Requirements Engineering Dr.-Ing. Michael Schaffner Requirements Engineering Wie findet die Technische Kommunikation ihre Rolle im Innovationsmanagement? www.gmvk.de tekom Frühjahrstagung 11. April 2013, Münster Kurzprofil Dr.-Ing.

Mehr

Nachhaltige Redaktionsprozesse durch aussagekräftige Kennzahlen

Nachhaltige Redaktionsprozesse durch aussagekräftige Kennzahlen Nachhaltige Redaktionsprozesse durch aussagekräftige Kennzahlen Argumente für Veränderungen Dr.-Ing. Michael Schaffner, GMVK Berlin GmbH Dipl.-Ing. Achim Götz, euroscript Services GmbH Agenda Hinführung

Mehr

Technische Kommunikation

Technische Kommunikation Dr.-Ing. Michael Schaffner Wie sich die Technische Kommunikation im Human Capital Management positionieren kann Besuchen Sie uns: Beiträge zu Unternehmenswerten GMVK Berlin GmbH (Halle 3, 336) www.gmvk.de

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor. Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your

Mehr

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1 Anforderungen an die Software der Zukunft Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell Folie 1 Ausgangsbasis Marktgängige CMS-Systeme decken weitestgehend die Kernprozesse ab Erstellen,

Mehr

Produkt und Prozeßentwicklung. Effizenz im Entwicklungsprozess steigern durch den Einsatz moderner CAx-Technologien im Mittelstand

Produkt und Prozeßentwicklung. Effizenz im Entwicklungsprozess steigern durch den Einsatz moderner CAx-Technologien im Mittelstand Produkt und Prozeßentwicklung Effizenz im Entwicklungsprozess steigern durch den Einsatz moderner CAx-Technologien im Mittelstand Krause-Biagosch GmbH Holger Nußbeck page 1 Produkt und Prozeßentwicklung

Mehr

Wissensmanagement und betriebliche Bildungsarbeit (WIMBA)

Wissensmanagement und betriebliche Bildungsarbeit (WIMBA) Vorstellung des BIBB-Forschungsprojekts Wissensmanagement und betriebliche Bildungsarbeit () im Arbeitskreis Wissensmanagement April 2005 Heike Zinnen Untersuchungsfeld und Ausgangsfragestellung Ziele

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1 Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Unternehmenserfolg auf internationalen Märkten durch optimierte Geschäftsprozesse im Management technischer und werblicher Produktinformationen

Unternehmenserfolg auf internationalen Märkten durch optimierte Geschäftsprozesse im Management technischer und werblicher Produktinformationen 1 Unternehmenserfolg auf internationalen Märkten durch optimierte Geschäftsprozesse im Management technischer und werblicher Produktinformationen Ein spezielles Modul im Rahmen unserer Sparte ICM KOM Kostenoptimierung

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1

Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1 Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1 Ergebnisse der Studie Dr. Daniela Straub, Claus Noack, cognitas GmbH 1Eine Studie der erstellt im Auftrag

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen.

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen. Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement Erfolgreich Übergänge gestalten Andreas Kaiser Die Wissensstafette von Volkswagen Wissensmanagement-Stammtisch 2. Mai 2006, Braunschweig Lernen

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Seminar Wissensmanagement

Seminar Wissensmanagement Seminar smanagement Wintersemester 2006/07 Prof. Dr. Knut Hinkelmann Agenda Zielsetzung Einführung smanagement Organisatorisches Themenvergabe Prof. Dr. Knut Hinkelmann 2 Zielsetzung Aufgabenstellung mündliche

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

Minimaler Aufwand und maximale Synergien: Produktdatenpflege und Publishing in abteilungsübergreifenden Prozessen

Minimaler Aufwand und maximale Synergien: Produktdatenpflege und Publishing in abteilungsübergreifenden Prozessen Minimaler Aufwand und maximale Synergien: Produktdatenpflege und Publishing in abteilungsübergreifenden Prozessen Integrierte Produktkommunikation in Vertrieb, Marketing und Technischer Redaktion bei der

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW INDEC START NOW INDEC Consulting LUNCH & LEARN - WETTBEWERBSANALYSE KOMPAKT Diese Schulung dreht sich rund um das Thema Wettbewerbsanalyse und Benchmarking. Was ist Benchmarking und was bringt es einem

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Studiengang Kommunikation und Dokumentation

Studiengang Kommunikation und Dokumentation Studiengang geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und Dokumentations- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 In den vergangenen Jahren wurde mit zunehmendem Interesse Lern- und Wissensentwicklungsprozesse untersucht. Dabei wurden verschiedene theoretische

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Reif, Kevin Wenzel, Florian Team 5: Uni-Versum

Reif, Kevin Wenzel, Florian Team 5: Uni-Versum Wissensmanagement in Projekten Reif, Kevin Wenzel, Florian Team 5: Uni-Versum Kernfragen des Vortrags Was ist Wissensmanagement? Wieso brauchen Projekte Wissensmanagement? Effizienzsteigerung Transfer

Mehr

Vom Projektmanagement zum Management by Projects

Vom Projektmanagement zum Management by Projects Vom Projektmanagement zum Management by Projects 25. September 2003 IT-Fachtagung Industrielle Software-Produktion 2003 Universität Stuttgart, IPVS Referent: Christoph Marti, lic.oec.hsg www.mbs-partner.com

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

2 Teil IV. Block 2 Konfigurationsmanagement IV Betrachtungen und Fazit. Inhaltsverzeichnis

2 Teil IV. Block 2 Konfigurationsmanagement IV Betrachtungen und Fazit. Inhaltsverzeichnis Block 2 Konfigurationsmanagement IV Inhaltsverzeichnis 1 Änderungsnachweis... 2 2 Einleitung... 3 3 Definitionen und Abkürzungen... 3 4 Referenzen... 3 5 Konfigurationsmanagement... 4 5.1 Organisatorische

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Workshop Programm-Management 1 (8) Ausgangsüberlegungen Die etablierte Weiterbildungsorganisation praktiziert ihre Programmentwicklung mittels eines

Workshop Programm-Management 1 (8) Ausgangsüberlegungen Die etablierte Weiterbildungsorganisation praktiziert ihre Programmentwicklung mittels eines Workshop Programm-Management 1 (8) Ausgangsüberlegungen Die etablierte Weiterbildungsorganisation praktiziert ihre Programmentwicklung mittels eines bewährten, fein abgestimmten Gefüges an Kommunikations-

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen www.comteam-erp.de Ihr comteam ERP Partner So profitieren Sie von der comteam ERP GmbH Die comteam ERP GmbH ist der größte Verbund für den

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Launch Agile e6.1.2 und Feedback aus dem Beta-Test Programm

Launch Agile e6.1.2 und Feedback aus dem Beta-Test Programm Launch Agile e6.1.2 und Feedback aus dem Beta-Test Programm Jürgen Kunz (Oracle Deutschland) und Sybille Härdle (Oracle Deutschland) Keywords: Agile PLM for Industrial Manufacturing, Product Lifecycle

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Was kann ich wissen? Was will ich wissen? Wissensmanagement und technische Dokumentation

Was kann ich wissen? Was will ich wissen? Wissensmanagement und technische Dokumentation Was kann ich wissen? Was will ich wissen? Wissensmanagement und technische Dokumentation 8. Wissensmanagementtage Stuttgart 20.11.2012 Karsten Schrempp, PANTOPIX GmbH & Co. KG 2 Welten? Wissensmanagement

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

BALANCED SCORECARD. Strategien verwirklichen: in der Praxis. TTR konkret: Vortrag am 19.10.2006. Erster Foliensatz in diesem Bereich

BALANCED SCORECARD. Strategien verwirklichen: in der Praxis. TTR konkret: Vortrag am 19.10.2006. Erster Foliensatz in diesem Bereich 1 Strategien verwirklichen: BALANCED SCORECARD in der Praxis TTR konkret: Vortrag am 19.10.2006 Ihr Referent: Dr. Wolfram von Schneyder 2 Inhalt Der Scorecard-Hype ist vorbei! Ist er das? Wir brauchen

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

schurter.com Unser Weg zum Erfolg

schurter.com Unser Weg zum Erfolg schurter.com Unser Weg zum Erfolg SCHURTER ist seit 1933 erfolgreich in der globalen Elektronikindustrie tätig. In diesem agilen Marktumfeld ist es immer wieder gelungen, Herausforderungen zu meistern

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Möglichkeiten und Erfahrungen Udo Buschbeck Direktor PLM Beratung udo.buschbeck@tesis.de TESIS PLMware GmbH Baierbrunner Str. 15 D-81379 München Tel:

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage. Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015

Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage. Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015 Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 11. März 2015 ebusiness-lotse Osnabrück 2 Das Team an der

Mehr

Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung

Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung Ein

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen Mehr Business-Logik für bestehende Geschäftslösungen Petra Dietz Produktmanager ELO BLP & BC p.dietz@elo.com Martin Feiert Leiter Geschäftslösungen m.feiert@elo.com ECM Definition Enterprise Alle Privilegierten

Mehr

Wissensmanagement Handlungsfelder und Methoden

Wissensmanagement Handlungsfelder und Methoden Wissensmanagement Handlungsfelder und Methoden Roadshow Wissensbilanz 10. Oktober 2012, Passau Innoventum, Berlin Seite 1 Innoventum Innovations- u. Wissensmanagement Zum Unternehmen Beratung & Training

Mehr