Wochenbarometer. für die Renten- und Devisenmärkte Thema der Woche: Schaulaufen der Notenbanken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wochenbarometer. für die Renten- und Devisenmärkte 08.03.2012. Thema der Woche: Schaulaufen der Notenbanken"

Transkript

1 Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte Thema der Woche: Schaulaufen der Notenbanken Nach dem zweiten 3-Jahrestender der EZB von Ende Februar, der bei den Banken mit einem Volumen von rund 500 Mrd. EUR erneut auf eine hohe Nachfrage stieß, war von der Zinssitzung am 8. März ein Innehalten der Notenbank erwartet worden, d.h. keine neuen Maßnahmen und damit keine weitere geldpolitische Lockerung. Genauso ist es gekommen: Die EZB hat das Leitzinsniveau unverändert bei 1,00% belassen und auch sonst keine zusätzlichen Schritte unternommen. EZB-Chef Mario Draghi hat in der Pressekonferenz erklärt, dass sich die Wirtschaft der Eurozone zu stabilisieren scheint, allerdings sind die Konjunkturperspektiven weiterhin mit Abwärtsrisiken behaftet. Damit zeigt sich die EZB nicht mehr ganz so pessimistisch in Bezug auf die konjunkturelle Entwicklung, wie das noch vor einigen Monaten der Fall gewesen ist. Wie erwartet haben die Währungshüter ihre BIP-Prognosen für 2012 und 2013 leicht heruntergenommen (2012: -0,5 bis 0,3, 2013: 0% bis 2,2%). Interessant ist, dass die EZB sich wieder kritischer zur Inflationsentwicklung geäußert hat. Sie erwartet nun, dass die Inflationsrate im laufenden Jahr wohl oberhalb der 2%-Marke verbleiben und erst Anfang 2013 darunter fallen dürfte. Außerdem sieht sie Aufwärtsrisiken für die Teuerung, so dass sie ihre Projektionen für die Inflation nach oben angepasst hat (2012: 2,1% bis 2,7%, 2013: 0,9% bis 2,3%). Die Auswirkungen der unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen beurteilt Draghi positiv, sie haben zu der derzeit zu beobachtenden Beruhigung der Schuldenkrise geführt. Insbesondere die beiden 3-Jahrestender sorgen für Unterstützung und dürften die Kreditvergabe in der Eurozone spürbar anregen. Das muss sich jedoch in den nächsten Monaten noch zeigen, denn derzeit sieht es eher danach aus, als wenn die Banken die aufgenommene Liquidität in der Einlagenfazilität der EZB parken. Diese markierte zuletzt ein Rekordvolumen von mehr als 800 Mrd. EUR. Weitere Langfristtender wird es wohl nicht geben das haben jedenfalls mehrere EZB-Notenbanker zum Ausdruck gebracht. Auch erneute Zinssenkungen dürften wohl mit der Stabilisierung der Schuldenkrise vom Tisch sein. EZB beschließt keine weiteren Schritte, sieht aber erstmals wieder die Risiken für die Inflationsentwicklung aufwärts gerichtet. Die unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen werden von der EZB positiv beurteilt. Nach der EZB und der Bank of England (BoE) letztere hat ihre Geldpolitik am 8. März ebenfalls unverändert gelassen gehen die Auftritte der Notenbanken jedoch in der kommenden Woche mit der Fed, der Bank of Japan (BoJ) sowie der Schweizerischen Nationalbank (SNB) weiter. Die Zeit immer weiterer geldpolitischer Lockerungsmaßnahmen ist noch nicht vorbei, auch wenn einzelne Notenbanken die Wirkung ihrer Maßnahmen erst einmal abwarten sollten. Auf Sicht rechnen wir mit weiteren Stimuli seitens der Fed diese dürften sich auf den Immobilienmarkt konzentrieren, der BoE sowie der BoJ. EZB mit keinen weiteren Schritten, Fed verspricht vorerst Nullzinspolitik Leitzinsen, mit Prognose, in % Fed Fund Target Rate EZB-Leitzins HSH Nordbank AG Wochenbarometer Seite 1

2 Rentenmärkte Die griechische Umstrukturierung dürfte weiterhin für eine hohe Unsicherheit an den Finanzmärkten sorgen, wovon die Rentenmärkte zunächst noch profitieren sollten. Denn es ist wohl nicht mit einer ausreichend hohen freiwilligen Beteiligung zu rechnen, so dass erneut die Angst vor einem ungeordneten Default Griechenlands umgehen könnte. Die Renditen von Treasuries und Bundesanleihen sind auch in der vergangenen Woche auf niedrigen Niveaus verankert geblieben für die marktführenden 10jährigen T-Notes bedeutete dies weiterhin eine Seitwärtsbewegung um die 2%, die Rendite 10jähriger Bunds ist sogar weiter leicht gesunken, so dass der Bund-Future (März-Kontrakt) ein neues Allzeithoch bei 140,52 erreicht hat. Entscheidend für die niedrigen Renditeniveaus sind weiterhin die Konjunktursorgen, aber auch die große Unsicherheit, die mit der griechischen Schuldenrestrukturierung einhergeht, sowie die sich im System befindende hohe Liquidität, die zunächst in sicheren Anlagen geparkt wird. Am 8. März endet das offizielle Umschuldungsangebot Griechenlands an seine privaten Gläubiger, doch fraglich ist, ob die Beteiligung hoch genug ausfällt, um die Staatsverschuldung des Landes bis zum Jahr 2020 tatsächlich auf die anvisierten rund 120% des BIP zu drücken. Derzeit ist von einer Beteiligungsquote in Höhe von 60% die Rede, die sich wohl noch weiter erhöhen dürfte, doch mit einer Teilnahme oberhalb der 90% ist eher nicht zu rechnen. Ab dieser Schwelle könnte Griechenland die Freiwilligkeit der Umschuldung erhalten und die nachträglich in die Anleihebedingungen geschriebenen CACs (Collective Action Clauses) nicht ziehen. Fällt die Beteiligung jedoch geringer aus (<90%, aber >75%) und erhält Griechenland eine 2/3-Mehrheit für die Änderung der Anleihebedingungen, würden die CACs wohl aktiviert werden. Diese Aussicht sorgt für Unruhe, denn damit würde aller Wahrscheinlichkeit nach ein Kreditereignis ausgelöst und entsprechend die CDS fällig gestellt werden. Außerdem könnte die Beteiligung auch unterhalb der 75% verbleiben, womit zusammen mit einer Ablehnung der Anleihebedingungen das Umtauschangebot zurückgezogen werden dürfte. Dann würde erneut ein ungeordneter Default Griechenlands drohen, oder aber die europäische Politik muss weitere Zugeständnisse machen. Die Bereitschaft dafür ist in den vergangenen Monaten spürbar gesunken, was die Angst vor einer erneuten Hängepartie bei der Griechenland-Rettung zunehmen lässt. In den nächsten Tagen dürften die Ergebnisse des Umschuldungsangebots bekannt werden am 9. März stimmen sich dazu die EUR-Finanzminister in einer Telefonkonferenz ab. Wir rechnen damit, dass die Beteiligung der privaten Gläubiger nicht ausreicht und diese über eine Ziehung der CACs gesteigert wird oder aber die Finanzhilfen der anderen EUR-Länder nochmals erhöht werden müssen. Dies dürfte die Märkte noch etwas in Atem halten, was die Renditen zunächst auf niedrigen Niveaus halten sollte. Insgesamt gehen wir aber davon aus, dass die griechische Umschuldung durchgeführt wird. Dies könnte für Erleichterung sorgen und die Rendite 10jähriger Bundesanleihen leicht nach oben klettern lassen. Der US-Arbeitsmarktbericht für Februar dürfte einen Beschäftigungsaufbau außerhalb der Landwirtschaft von über 200 Tsd. aufweisen. Damit würde sich die zuletzt gesehene Belebung weiter fortsetzen können. Auf Werte deutlich unterhalb dieser Marke dürfte wohl mit Enttäuschung reagiert werden. Ein leichter Renditeanstieg für Treasuries liegt nur im Bereich des Möglichen, wenn ein Stellenplus von mindestens 250 Tsd. realisiert werden kann. Zinsstrukturkurven (oben: aktuelle Renditekurven von Bundesanleihen und US-Treasuries unten: jeweilige Renditeveränderung der Laufzeiten ggü. der Vorwoche) in % in bp Deutschland USA Staatsanleiherenditen 10 Jahre Laufzeit (in %) Bunds T-Notes Wochenveränderung der Peripheriespreads gegenüber Bundesanleihen* (aktuelle Spreads in Klammern) Frankreich (104 bp) Belgien (170 bp) Italien (315 bp) Spanien (330 bp) Irland (514 bp) Portugal (1211 bp) *Differenz generischer 10-Jahres-Renditen in Basispunkten (für Irland wird die 9-jährige Rendite verwendet) HSH Nordbank AG Wochenbarometer Seite 2

3 Devisenmärkte Auch für EUR/USD sollte sich die griechische Umschuldung in den nächsten Tagen noch als Impulsgeber erweisen. Die Unsicherheit darüber, ob das Umschuldungsangebot tatsächlich die Schuldenlast Griechenlands signifikant reduzieren kann oder doch noch andere Wege beschritten werden müssen, dürfte sich zunächst noch dämpfend auf die Entwicklung des EUR auswirken. Ende Februar hat EUR/USD knapp die 1,35 erreicht, doch zuletzt hat der EUR wieder an Boden eingebüßt, auch wenn sich das Währungspaar unverändert oberhalb der 1,30 hält. In der leichteren Tendenz des EUR spiegelt sich die Ernüchterung darüber wider, dass auch der zweite 3-Jahrestender der EZB nicht als Lösung aller Probleme in der Eurozone angesehen werden kann. Er dürfte zwar die Liquiditätssorgen der europäischen Banken und Länder aus der Peripherie lindern, wobei ersteres eine umfassende Kreditklemme verhindern sollte. Aber die strukturellen Defizite können damit nicht gelöst werden. Dies ist zuletzt in Form von Spanien hochgekommen, das schon 2011 den Zielwert für seine Neuverschuldung nicht einhalten konnte und diesen wohl auch deutlich im laufenden Jahr überschreiten dürfte. Daneben nimmt unter den Marktteilnehmern die Angst zu, dass die Beteiligung der privaten Gläubiger am griechischen Schuldenschnitt nicht hoch genug ausfällt und damit entweder weitere Schleifen bei der Griechenland-Rettung drohen Ziehung der CACs, erneute Diskussionen auf politischer Seite oder sogar ein ungeordneter Default Griechenlands wieder auf die Tagesordnung rückt. Das Umschuldungsangebot Griechenlands endet am 8. März danach wird sich zeigen, wie hoch die Beteiligung am Schuldenschnitt tatsächlich ausgefallen ist. Dies dürfte die Unsicherheit zunächst hochhalten und den EUR tendenziell belasten. Auch ein Rücksetzer von EUR/USD auf unter 1,30 erscheint vor diesem Hintergrund nicht ausgeschlossen. EUR/CHF bewegt sich knapp oberhalb der Untergrenze von 1,20 unverändert seitwärts. Damit zeigt sich das Austauschverhältnis unbeeindruckt von der Möglichkeit, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) auf ihrer nächsten Zinssitzung am 15. März weitere geldpolitische Maßnahmen beschließen könnte, um der Stärke des CHF entgegenzuwirken. Zwar ist der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe zuletzt wieder gestiegen, doch er befindet sich weiterhin auf Schrumpfungskurs. Auch die Jahresteuerung dringt immer tiefer in den negativen Bereich ein (-0,9% yoy), was zusammen mit den trüben Konjunkturperspektiven einen schwächeren CHF wünschenswert erscheinen lassen. Dies könnte eine Anhebung der Untergrenze bewirken. Die Bank of England (BoE) hat ihre Geldpolitik auf ihrer Zinssitzung vom 8. März unverändert gelassen. Das war nicht anders erwartet worden, nachdem die Notenbanker bei ihrem vorherigen Treffen das Anleiheankaufprogramm um 50 Mrd. GBP auf 325 Mrd. GBP aufgestockt hatten. Diese zusätzlichen Anleihekäufe müssen nun erst einmal bis Mai vollzogen werden; eine weitere geldpolitische Lockerung ist danach aber nicht ausgeschlossen. USD/JPY hat seine Aufwärtstendenz zunächst beendet und hat sich wieder von der 82 abgewandt. Per Saldo sollte sich aber u.e. in den kommenden Monaten die Abwertung des JPY gegenüber dem USD moderat fortsetzen, da sich die Weltwirtschaft allmählich stabilisieren und die Bank of Japan (BoJ) ihren Pfad der geldpolitischen Lockerung weiterhin beschreiten sollte. Wechselkursbewegungen gegenüber dem EUR (Veränderung seit dem Handelsschluss am 1. März 2012) HUF SEK PLN NZD CHF SGD CAD CNY USD KRW EUR/USD EUR/CHF EUR/GBP USD/JPY % -2.0% -1.0% 0.0% 1.0% 2.0% 3.0% HSH Nordbank AG Wochenbarometer Seite 3

4 Kalender für die kommende Woche Zeit Land Veröffentlichung Zeitraum Konsensschätzung letzter Wert Donnerstag, 08. März Konjunkturdaten USA 14:30 USA Initial Jobless Claims (in Tsd.) 9. KW :30 USA Continuing Claims (in Tsd.) 8. KW Konjunkturdaten Eurozone 13:45 EC EZB-Zinsentscheidung 1 1 Konjunkturdaten UK 13:00 UK BoE Zinsentscheidung Konjunkturdaten Schweiz 09:15 CH Verbraucherpreisindex (M/M/ J/J, in %) Mar / /-0.9 Sonstige Termine EC Letzter Tag des Umschuldungsangebots Griechenlands Freitag, 09. März Konjunkturdaten USA 14:30 USA Change in Nonfarm Payrolls (M/M, in Tsd.) Feb :30 USA Arbeitslosenquote (in%) Feb :30 USA Handelsbilanz (in Mrd. USD) Jan Konjunkturdaten Eurozone 08:00 GE Verbraucherpreisindex (M/M/ J/J, in %) Mar / / :00 GE Handelsbilanz (in Mrd. EUR) Jan :00 GE Leistungsbilanz (in Mrd. EUR) Jan :45 FR Industrieproduktion (M/M/ J/J, in %) Jan / / :45 FR staatl. Budgetdefizit (in Mrd. EUR) Jan :00 IT Industrieproduktion (M/M/ J/J, in %) Jan / k.a. 1.4 /-7.7 Konjunkturdaten UK 10:30 UK Industrieproduktion (M/M/ J/J, in %) Jan / / :30 UK PPI Output (M/M J/J, in %) Feb / / 4.1 Staatsanleihenauktionen 12:00 BE Belgien begibt Staatsanleihe Supranationale Treffen 14:00 EC Euro-Area Finance Ministers Hold Conference Call on Greece Montag, 12. März Konjunkturdaten Eurozone 10:00 IT BIP (Q/Q/ J/J, in %) Q4 k.a. / k.a /-0.5 Konjunkturdaten Japan 00:50 JP Auftragseingänge Maschinen (M/M/ J/J, in %) Jan 12 2 / / 6.3 Staatsanleihenauktionen USA 3-Year Notes Supranationale Treffen 17:00 EC Euro-Area Finance Ministers Meet in Brussels GR geplante Abwicklung des griechischen Schuldenumtauschs Dienstag, 13. März Konjunkturdaten USA 13:30 USA Einzelhandelsumsätze (M/M, in %) Feb :15 USA FOMC Zinsentscheidung (Target Rate, in %) Konjunkturdaten Eurozone 07:30 FR Verbraucherpreisindex (M/M/ J/J, in %) Feb 12 k.a. / k.a / :45 FR Leistungsbilanz (in Mrd. EUR) Jan 12 k.a :00 IT Verbraucherpreisindex (M/M/ J/J, in %) Mar 12 k.a. / k.a. 0.4 / :00 GE ZEW Konjunkturerwartung Mar :00 EC ZEW Konjunkturerwartung Mar 12 k.a Konjunkturdaten UK 01:01 UK RICS Häuserpreisumfrage Feb 12 k.a :30 UK Handelsbilanz (in Mio. GBP) Jan 12 k.a Konjunkturdaten Schweiz 09:15 CH Erzeugerpreisindex (M/M/ J/J, in %) Feb 12 k.a. / k.a. 0 /-2.4 Konjunkturdaten Japan 00:50 JP Aktivitätsindex tertiärer Sektor (M/M, in %) Jan :59 JP BoJ Zinsentscheidung (Target Rate in %) Redetermine EZB-Redner: Weidmann Staatsanleihenauktionen USA 10-Year Notes 13:00 NE Niederlande begibt Staatsanleihe: 3.5 Mrd. EUR 2015-er Sonstige Termine EU EU-Finanzminister treffen sich in Brüssel Mittwoch, 14. März Konjunkturdaten USA 12:00 USA Hypothekenanträge (W/W, in %) 10. KW k.a :30 USA Importpreisindex (M/M/ J/J, in %) Feb / k.a. 0.3 / :30 USA Leistungsbilanz (in Mrd. USD) Dec Konjunkturdaten Eurozone 11:00 EC Industrieproduktion (M/M/ J/J, in %) Jan / k.a /-2 11:00 EC Verbraucherpreisindex (M/M/ J/J, in %) Feb / / 2.6 Konjunkturdaten UK 10:30 UK ILO Arbeitslosenquote (in%) Jan 12 k.a. 8.4 Konjunkturdaten Japan 05:30 JP Industrieproduktion (M/M/ J/J, in %) Jan 12 k.a. / k.a. 2 /-1.2 Redetermine Fed-Redner: Bernanke Staatsanleihenauktionen USA 30-Year Bonds 11:00 IT Italien begibt Staatsanleihe Donnerstag, 15. März Konjunkturdaten USA 13:30 USA Empire Manufacturing Index Mar :00 USA Philadelphia Fed Index Mar Konjunkturdaten Schweiz 09:30 CH SNB Zinsentscheidung (3M-LIBOR Target Rate) 0 0 Redetermine EZB-Redner: Nowotny, Liikanen Staatsanleihenauktionen 10:30 SP Spanien begibt Staatsanleihe 11:00 FR Frankreich begibt Staatsanleihe Freitag, 16. März Konjunkturdaten USA 13:30 USA Verbraucherpreisindex (M/M/ J/J, in %) Feb / / :30 USA CPI Kernrate (M/M/ J/J, in %) Feb / / :15 USA Industrieproduktion (M/M, in %) Feb :15 USA Kapazitätsauslastung (in%) Feb :55 USA Verbrauchervertrauen Uni Michigan Mar Konjunkturdaten Eurozone 11:00 EC Handelsbilanz (in Mio. EUR) Jan 12 k.a HSH Nordbank AG Wochenbarometer Seite 4

5 Übersicht Staatsanleiherenditen (Renditen in %, Spreads ggü. Bunds in bp, Veränderungen jeweils in bp seit dem 1. März 2012 in Klammern) Benchmark Renditeaufschläge anderer Staatsanleihen der Eurozone ggü. Bunds Renditen weiterer Staatsanleihen Bundesanleihen Frankreich Italien Spanien Irland Portugal Griechenland Schweiz UK USA Japan Rendite Spread Spread Spread Spread Spread Spread Rendite Rendite Rendite Rendite 1J 0.11 (-3) 9 (-8) 118 (0) 44 (+3) 475 (-50) (+23690) 0.43 (+1) 0.17 (+1) 0.11 (0) 2J 0.16 (-4) 49 (-1) 174 (-20) 231 (+19) 450 (-7) 1212 (-39) (-183) 0.02 (0) 0.43 (+2) 0.30 (0) 0.12 (0) 3J 0.28 (-5) 45 (+2) 228 (-32) 265 (+11) 495 (+23) 1610 (+16) (+1327) 0.04 (+2) 0.54 (+3) 0.41 (-1) 0.15 (+1) 4J 0.51 (-4) 66 (0) 256 (-25) 265 (+11) 1590 (+22) 8413 (+609) 0.15 (-1) 0.77 (+3) 0.20 (0) 5J 0.78 (-3) 97 (+17) 280 (-17) 293 (+11) 432 (-7) 1586 (+14) 6521 (+1051) 0.21 (+2) 1.02 (+4) 0.86 (-2) 0.29 (-1) 6J 0.97 (-3) 96 (-2) 308 (-16) 316 (+10) 1605 (+31) 5272 (+387) 1.24 (+4) 0.39 (-1) 7J 1.20 (-3) 102 (-2) 311 (-21) 321 (+12) 518 (+8) 1565 (+29) 4293 (+201) 0.43 (-1) 1.48 (+2) 1.38 (-3) 0.55 (0) 8J 1.42 (-2) 107 (-2) 311 (-25) 316 (+12) 540 (0) 1488 (+25) 4397 (+96) 1.74 (+1) 0.65 (0) 9J 1.60 (-3) 111 (0) 306 (-20) 331 (+14) 533 (-5) 1406 (+25) 4014 (+110) 0.60 (-2) 1.74 (+1) 0.65 (0) 10J 1.79 (-3) 104 (-1) 315 (-22) 330 (+13) 1211 (+19) 3476 (+179) 0.69 (-3) 2.14 (-1) 1.99 (0) 0.99 (+4) 30J 2.44 (0) 125 (+5) 329 (-5) 339 (+11) 852 (+21) 2381 (+353) 1.11 (-1) 3.20 (-3) 3.13 (+4) 1.95 (+2) Übersicht Wechselkurse (Veränderung seit dem 1. März 2012 in Klammern) Hauptwährungspaare EUR-Wechselkurse USD-Wechselkurse EUR/USD (-1.2%) EUR/DKK (0%) EUR/CAD (-0.6%) USD/CAD (+0.7%) EUR/GBP (-0.3%) EUR/SEK (+1.4%) EUR/AUD (-0.1%) USD/AUD (+1.1%) EUR/JPY (-1%) EUR/NOK (-0.1%) EUR/NZD (+0.3%) USD/NZD (+1.5%) EUR/CHF (0%) EUR/PLN (+0.6%) EUR/ZAR (+0.1%) USD/ZAR (+1.3%) GBP/USD (-1%) EUR/HUF (+2.3%) EUR/RUB (0%) USD/CNY (+0.2%) USD/JPY (+0.3%) EUR/TRY (+0.5%) EUR/KRW (-1.1%) USD/RUB (+1.1%) USD/CHF (+1.3%) EUR/CZK (-0.3%) EUR/CNY (-1%) USD/SGD (+0.4%) Prognosen der HSH Nordbank Aktuell Zinssätze USA fed funds (zielzone) (%) Monats-Libor-USD (%) jährige Staatsanleihen (%) jährige Staatsanleihen (%) jährige Staatsanleihen (%) jährige Swap Rates (%) jährige Swap Rates (%) jährige Swap Rates (%) Eurzone Tendersatz (%) Monats-Euribor (%) jährige Bundesanleihen (%) jährige Bundesanleihen (%) jährige Bundesanleihen (%) jährige Swap Rates (%) jährige Swap Rates (%) jährige Swap Rates (%) Wechselkurse Euro/US-Dollar Euro/CHF Euro/GBP US-Dollar/Yen HSH Nordbank AG Wochenbarometer Seite 5

6 Kontakte Addresse Money Market Sales Global Markets Sales Banken/Versicherungen HSH Nordbank AG Thomas Benthien Institutionals Frank Jesse Gerhart-Hauptmann-Platz 50 Tel Sparkassen & Regionalbanken Tel Hamburg Nico Hamm Sebastian Evers Tel Philipp Andrews HSH Nordbank AG Tel Tel Martensdamm 6 Thorsten Aberle Kiel Anja Kunze Tel Florian Böge Tel Tel Bernd Dellbrügge Sebastian Lang Tel Bernd Nolte Tel Tel Redaktion Jörg Fangmeier und Ansprechpartner Martin Sengler Tel Holger Pudimat Sintje Boie Tel Tel Tel.: Ingo Kiesler Wolfgang Stehle Tel Kathrin Clasen Tel Corporate Sales Sector Tel.: Nicole Chatenay Stefan Masannek Christian Wiedner Tel Tel Dr. Cyrus de la Rubia Tel Tel Philipp Morszeck Corporate Sales Regional Tel Jörg Mohnsame Tel Thorsten Rieper Tel Thomas Schmidt Tel Bodo Stadler Tel Helge Strack Tel Madlen Thonhauser Tel Jan Vassel Tel Frank Volkmann Tel Steffen Wildner Tel Die in dieser Analyse veröffentlichten Aussagen und Angaben basieren auf Informationen, die die HSH Nordbank AG aus allgemein zugänglichen, von uns nicht überprüfbaren Quellen, die wir für verlässlich erachten, bezogen hat. Die einzelnen Informationen aus diesen Quellen konnten nur auf Plausibilität überprüft werden, eine Kontrolle der sachlichen Richtigkeit fand nicht statt. Trotz sorgfältiger Bearbeitung übernehmen wir keine Gewähr für Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Aussagen enthalten nicht alle für wirtschaftlich bedeutende Entscheidungen wesentlichen Angaben, sondern lediglich unverbindliche Auffassungen über Märkte und Produkte zum Zeitpunkt der Herausgabe. Sie stellen insbesondere kein Angebot zum Kauf oder Verkauf im rechtlichen Sinn dar. Ihre Lektüre kann daher eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Dafür stehen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne zur Verfügung. Die HSH Nordbank AG kann nicht für Verluste haftbar gemacht werden, die durch die Nutzung dieser Veröffentlichung oder deren Inhalte entstanden sind oder die in einer anderen Weise im Zusammenhang mit diesen Dokumenten stehen. Die HSH Nordbank als für die Erstellung und Weitergabe dieser Analyse verantwortliches Kreditinstitut unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Str , Frankfurt am Main. HSH Nordbank AG Wochenbarometer Seite 6

Wochenbarometer. für die Renten- und Devisenmärkte 23.02.2012. Thema der Woche: Ist das zweite Rettungspaket Griechenlands der Wendepunkt?

Wochenbarometer. für die Renten- und Devisenmärkte 23.02.2012. Thema der Woche: Ist das zweite Rettungspaket Griechenlands der Wendepunkt? Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte 23.02.2012 Thema der Woche: Ist das zweite Rettungspaket Griechenlands der Wendepunkt? Man kann eigentlich nur reserviert auf die Verabschiedung des zweiten

Mehr

WOCHENBAROMETER 6. September 2012

WOCHENBAROMETER 6. September 2012 ANALYSE VOLKSWIRTSCHAFT & RESEARCH WOCHENBAROMETER 6. September 2012 Thema der Woche: EZB-Staatsanleihenankaufprogramm ja, es kann klappen Unbegrenzte Anleiheankäufe durch die Zentralbank. Bei dieser Schlagzeile

Mehr

14. Juni 2012 WOCHENBAROMETER ANALYSE KOMMUNIKATION & STRATEGIE

14. Juni 2012 WOCHENBAROMETER ANALYSE KOMMUNIKATION & STRATEGIE ANALYSE KOMMUNIKATION & STRATEGIE WOCHENBAROMETER 14. Juni 2012 Thema der Woche: Eurozone vor Zerreißprobe? Am 17. Juni stehen in Griechenland erneute Parlamentswahlen an, von derem Ausgang die Zukunft

Mehr

13. September 2012 WOCHENBAROMETER ANALYSE VOLKSWIRTSCHAFT & RESEARCH

13. September 2012 WOCHENBAROMETER ANALYSE VOLKSWIRTSCHAFT & RESEARCH ANALYSE VOLKSWIRTSCHAFT & RESEARCH WOCHENBAROMETER 13. September 2012 Thema der Woche: Fed weiter auf Expansionskurs? Mit großer Spannung wird diese Woche der Ausgang der Fed-Zinssitzung vom 12./13. September

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Dramatischer EUR/USD Verfall löst Paritätsspekulation aus EUR/USD auf tiefsten Ständen seit 2005/2006

Mehr

Volksbank Donau-Neckar Kundencentrum International

Volksbank Donau-Neckar Kundencentrum International Der taumelnde Euro! Dauerzustand oder fängt sich die Gemeinschaftswährung wieder? Auswirkung auf die Zins- und Rohstoffmärkte Volksbank Donau-Neckar Kundencentrum International 13. April 2015 Jürgen Meyer

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Direktor Hauptabteilungsleiter Treasury Treasury 12. November 2007 1 RÜCKBLICK 2007: Das Jahr der Rekorde 12. November 2007 2 US-Immobilienkrise

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

8. Januar 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

8. Januar 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 8. Januar 2015 Restrisiko Grexit Die Diskussion um ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone (Grexit) kommt aus wirtschaftlicher Sicht zu einem überraschenden

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

5. November 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

5. November 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 5. November 2015 Verlässt Renzi den Reformkurs? Italien droht nach einer eineinhalbjährigen Reformrallye in alte Muster zurückzufallen. Mit Steuergeschenken

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

1. Oktober 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Bringt Katalonien Spanien und Europa in Bedrängnis?

1. Oktober 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Bringt Katalonien Spanien und Europa in Bedrängnis? MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 1. Oktober 2015 Bringt Katalonien Spanien und Europa in Bedrängnis? In Spanien herrschen unruhige Zeiten. Knapp drei Monate vor den mit Spannung erwarteten

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

12. Mai 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

12. Mai 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 12. Mai 2016 Brasilianische Chaos-Tage Ausgerechnet wenige Wochen vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro taumelt Brasilien immer

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Herzlich Willkommen in der. Sparkasse Duderstadt

Herzlich Willkommen in der. Sparkasse Duderstadt Sparkasse Duderstadt Herzlich Willkommen in der Sparkasse Duderstadt Mauern fallen Chancen kommen! - Ein Parforce-Ritt durch Politik, Wirtschaft und Finanzmärkte - Folker Hellmeyer, Financial Markets 3

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

17. September 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. US-Geldpolitik: Kommunikation ist alles

17. September 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. US-Geldpolitik: Kommunikation ist alles MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 17. September 2015 US-Geldpolitik: Kommunikation ist alles An warnenden Stimmen ist kein Mangel: Der Internationale Währungsfonds (IWF) mahnt, es sei zu früh

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

28. Januar 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Zinsmotor laufen lassen

28. Januar 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Zinsmotor laufen lassen MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 28. Januar 2016 Zinsmotor laufen lassen Die US-Notenbank hat bei ihrer Sitzung am 27. Januar entschieden, dass sie noch nichts entscheidet. Und das ist gut

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Weltwirtschaft, Brexitund Zinsentwicklung

Weltwirtschaft, Brexitund Zinsentwicklung Weltwirtschaft, Brexitund Zinsentwicklung Dr. Cyrus de la Rubia VOLKSWIRTSCHAFT & RESEARCH HAMBURG/KIEL SEPTEMBER 2016 Zustand der Weltwirtschaft PMI-Indizes verarbeitendensgewerbe August 2016 (Blau= Index

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 11. Juni 2015 Die Shenzhen-Blase Es ist beunruhigend: Die Entwicklung des chinesischen Aktienmarktes weist eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Kursanstieg

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

16. Oktober 2014 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Rezession und Panik

16. Oktober 2014 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Rezession und Panik MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 16. Oktober 2014 Rezession und Panik Das R-Wort ist wieder da. In Deutschland sind die Auftragseingänge eingebrochen und die Exporte befinden sich im Sinkflug.

Mehr

Währungspaare - Schwellenländer

Währungspaare - Schwellenländer Währungspaare - Schwellenländer Symbol /Max. EURCZK Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt EUR 100 000 0.001 0.001 / 30 / 100 0.1 / 50 0.01 EURCZK. Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Harter Euro, weiche Zentralbank Die Europäische Zentralbank hat ihre Besorgnis über die Stärke des Euro in den vergangenen Monaten deutlich zum Ausdruck gebracht. Auf der Pressekonferenz zum Zinsentscheid

Mehr

Prognoseübersicht Deutschland BIP (in Preisen von 2005) Deutschland Verbraucherpreise, %

Prognoseübersicht Deutschland BIP (in Preisen von 2005) Deutschland Verbraucherpreise, % Prognoseübersicht.. Deutschland BIP (in Preisen von ) % % (a) % % (a) % % (a) % % (a) % % (a) BIP Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq.. Quartal,, 9,, -,,,, 9,,. Quartal,,, -,,,9,,9,,.

Mehr

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht:

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht: Devisentradingbrief Datum 01.03.2009 1 copyright by www.steffenkappesser.de Devisen Tradingbrief www.steffenkappesser.de Fundamentale Trend Schnellübersicht: COT Fund. Letzte Woche EUR up down GPB - up

Mehr

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Gouverneur Ewald Nowotny Oesterreichische Nationalbank Universität Klagenfurt, 3.1.211 Die Krise im Zeitablauf W orld Financials Stock

Mehr

Credit Default Swaps Was steckt dahinter?

Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Deutsche Bundesbank Finanzmarktanalyst Zentralbereich Märkte Vortrag im Rahmen der Museumsabende Agenda 1 Kurze Einführung in Credit Default Swaps Was ist ein

Mehr

Auf einen Blick. Edelmetall. Chartpunkte. 0.9015 1.2745 0.8945 1.2660 0.8860 1.2565 Aktuell Aktuell. Resistenz

Auf einen Blick. Edelmetall. Chartpunkte. 0.9015 1.2745 0.8945 1.2660 0.8860 1.2565 Aktuell Aktuell. Resistenz Rückblick Der Euro hat zum Wochenausklang wieder stark an Wert verloren. Eine Reihe von "bad news" brachten die Gemeinschaftswährung unter markanten Verkaufsdruck. Gegenüber dem Schweizer Franken verzeichnete

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro?

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Prof. Dr. Rolf J. Daxhammer ESB Business School, Reutlingen University Vortrag Juni 2012 Update Mai 2015 Inhaltsübersicht Profitiert Deutschland vom Euro?

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

13. August 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

13. August 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 13. August 2015 Spanische Wahlgeschenke In Spanien herrscht Wahlkampf. Kein Wunder, dass Ministerpräsident Rajoy nicht müde wird, auf seine wirtschaftlichen

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Die US-Leitzinswende Die Leitzinswende in den USA dürfte kurz bevor stehen. Wir rechnen damit, dass die US-Notenbank am 16. Dezember die Leitzinsen um 25 Basispunkte auf das neue Zielband von 25 bis 50

Mehr

WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Abenomics Letzter Weckruf aus China?

WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Abenomics Letzter Weckruf aus China? MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 3. September 2015 Abenomics Letzter Weckruf aus China? In Japan herrscht Ratlosigkeit. Ausgerechnet jetzt, da vom chinesischen Festland her ein Unwetter aufzieht,

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD -

DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD - MikeC.Kock FOREX - Wochenausblick KW 30 DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD - NZD/JPY, NZD/USD? USD/JPY Viel wird aktuell über die wirtschaftlichen Auswirkungen

Mehr

Chart der Woche: USA Zinsen und Finanzierungsbedingungen für Unternehmen

Chart der Woche: USA Zinsen und Finanzierungsbedingungen für Unternehmen MARKTBERICHT ECONOMICS WOCHENBAROMETER 1. Februar 2018 Chart der Woche: USA Zinsen und Finanzierungsbedingungen für Unternehmen Quelle: HSH Nordbank, Macrobond Die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Konsolidierung oberhalb der Unterstützung bei 1,1000 Der EUR/USD

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ Hotel Finance Forum 2011 Yngve Abrahamsen, responsable pour les perspectives macro-économiques à l EPFZ Conséquences des modifications des cours de change sur la branche hôtelière suisse Quelle influence

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Zinsanstieg zu schwach für Wende am Devisenmarkt Der Euro sah sich in den vergangenen Wochen einem starken Zinsanstieg ausgesetzt. Allein seit Anfang Juni sind die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen

Mehr

1,

1, Rendite in % MARKTBERICHT ECONOMICS WOCHENBAROMETER 26. April 2018 Chart der Woche: Zehnjährige US-Renditen über 3,0 % 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 Quelle: Bloomberg, HSH Nordbank Economics Der US-Zinsmarkt

Mehr

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Prof.Dr. Jan-Egbert Sturm 22. April 215 Industrieproduktion in der Welt 14 Index (28Q1=1) % (VMV) 4 13 3 12 2 11 1 1 9-1 8-2 7-3 5 6 7 8 9 1 11 12 13 14

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

26. Mai 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

26. Mai 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 26. Mai 2016 Fed: Kommunikation ist alles. So schnell kann sich die Welt ändern. Noch vor zehn Tagen wurde man bestenfalls für die Meinung belächelt, die Fed

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: EZB Intervention zeigt Wirkung Der Euro-US-Dollar Wechselkurs gibt nur einen unzureichenden Blick auf die preisliche Wettbewerbsfähigkeit im Außenhandel und einen möglichen Inflationsimpuls. Denn

Mehr

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015 Das "große Warten" auf Leitzinserhöhungen Die Geldpolitik ist ein wichtiger Einflussfaktor an den Devisenmärkten. So hat sich vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Wege der Geldpolitik in den USA und

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Europäische Zentralbank hat die hohen Erwartungen der Marktteilnehmer nicht erfüllen können. Trotz weiterer Maßnahmen und einer damit anhaltend expansiven Ausrichtung

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Jahresausblick 2015 Der Euro zeigte sich im vergangenen Jahr gegenüber den zehn Währungen, die die größte Bedeutung für den Außenhandel des Euroraumes haben, sowohl als Verlierer, aber auch als kräftiger

Mehr

Deutschland Entwicklungsmotor Europas

Deutschland Entwicklungsmotor Europas Deutschland Entwicklungsmotor Europas Prof. Dr. Michael Hüther Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Deutsch-Finnische Handelskammer, Helsinki, 14. Mai 2012 Agenda EUROPA? EUROPA! FINANZPOLITISCHE

Mehr

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB Im Gegensatz zu den vorangegangenen Pressekonferenzen der Europäischen Zentralbank zum Zinsentscheid bekam der Euro- Wechselkurs Anfang August als Inflationshindernis

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

7. Januar 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

7. Januar 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 7. Januar 2016 Der Wandel in der Fed Die herrschende geldpolitische Lehre in den USA war bislang eindeutig: Die US- Notenbank soll sich um die beiden Ziele

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Wechselkurs hinterlässt Spuren in der US-Geldpolitik Im September überraschte die US-Notenbank mit der Verschiebung der Leitzinswende. Auf der Pressekonferenz hat die Präsidentin der US-Notenbank Janet

Mehr

29. April 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Kein Plan

29. April 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Kein Plan MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 29. April 2015 Kein Plan Die griechische Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras versucht derzeit alles, um kurzfristig einen Zahlungsausfall zu verhindern.

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Treasury News 11. Mai 2011 15:35 Uhr

Treasury News 11. Mai 2011 15:35 Uhr Treasury News 11. Mai 2011 15:35 Uhr Autor: Jacqueline Pescoll - Raiffeisenlandesbank Vorarlberg Datenquellen: REUTERS; Bloomberg Die Inflation im April hat sich in Deutschland stärker beschleunigt als

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015 Chefökonom Highlights Februar 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstumserwartungen 2015 solide aber nicht euphorisch US-Wachstum dank tiefer Energiepreise

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr