Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems in Kommunen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems in Kommunen"

Transkript

1 Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems in Kommunen Masterarbeit zur Erlangung des Studienabschlusses Master of Public Administration (MPA) im gleichnamigen berufsbegleitenden Studiengang an der Universität Kassel vorgelegt von: Andrea Daniel MPA 30 Matrikelnummer: Olpe 33, Dortmund Tel.: Erstgutachter: Dr. Ansgar Strätling Zweitgutachterin: Dr. Joanna Ozga Dortmund,

2 Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems in Kommunen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Aufbau der Arbeit Risikoverständnis und Begriffsbestimmungen Risiko als Chance und Gefahr Risikomanagement Risikomanagement im öffentlichen Sektor Status Quo des Risikomanagements im öffentlichen Sektor Umfrage der Firma NAR Studie von Roman Schmidt im Rahmen seiner Masterarbeit Gründe für den aktuellen Status Quo Zielsetzung des Risikomanagements im öffentlichen Sektor Besonderheiten des öffentlichen Sektors Rahmenbedingungen eines Risikomanagementsystems Notwendigkeit eines Risikomanagementsystems Gesetzliche Anforderungen Vergangene sowie zukünftige Entwicklungen und Ereignisse Nutzen des Risikomanagementsystems Grenzen des Risikomanagementsystems Voraussetzungen eines ganzheitlichen Risikomanagementsystems Zielsystem Risikokultur Kommunikation Gesamtsicht Softwareunterstützung von Risikomanagementsystemen... 30

3 Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems in Kommunen 6 Aufbau und Ablauf eines Risikomanagementsystems Bestandteile eines Risikomanagementsystems Risikofrüherkennungssystem Risikocontrolling Internes Kontrollsystem Organisatorische Aspekte des Risikomanagements Kategorisierung von Risiken Risikomanagementprozess Risikostrategie Risikoidentifikation Risikobewertung Risikosteuerung Risikodokumentation Risikoberichterstattung Implementierung von Risikomanagementsystemen in der Praxis Stadt Arnheim, NL Stadt Hamm, D Risikomanagement der Städte Arnheim, Hamm, Zürich und der Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR im direkten Vergleich Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang... 88

4 Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems in Kommunen Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Abgrenzung Sicherheit und Risiko und Ungewissheit... 5 Abb. 2: Chinesisches Schriftzeichen für Risiko... 6 Abb. 3: Ergebnisse der Umfrage der Firma NAR Abb. 4: Ergebnisse der Umfrage R. Schmidt Abb. 5: Zeitungsartikelüberschrift Die Zeit vom Abb. 6: Zeitungsartikelüberschrift Focus Money vom Abb. 7: Zeitungsartikelüberschrift Der Neue Kämmerer vom Abb. 8: Produktmatrix im Bereich der RM-Softwarelösungen Abb. 9: Drei Teilsysteme eines Risikomanagementsystems Abb. 10: Bestandteile des Internen Kontrollsystems Abb. 11: Kommunale Risikomanagement-Organisation Abb. 12: Mögliche Risikokategorisierung Abb. 13: Risikomanagementprozess Abb. 14: Beispiele risikopolitischer Grundsätze Abb. 15: Auszug Risikoerfassung in RM-Software NARIS Abb. 16: Auszug Brutto-Risikoquantifizierung in RM-Software NARIS Abb. 17: Möglichkeiten der Risikosteuerung Abb. 18: Auszug Risikobewältigungsmaßnahmen in RM-Software NARIS Abb. 19: Auszug Netto-Risikoquantifizierung in RM-Software NARIS Abb. 20: Auszug Brutto-/Nettorisikowert in RM-Software NARIS Abb. 21: Gegenüberstellung quantitative Risikomatrix Brutto und Netto in RM-Software NARIS Abb. 22 Möglichkeiten des Berichtswesens in RM-Software NARIS Abb. 23: Bestimmung des Widerstandsvermögens Abb. 24: Auf dem Weg, eine risikointelligente Organisation zu werden Abb. 25: Wichtige Risiken der Gemeinde Arnheim Abb. 26: Elemente des Chancen- und Risikomanagements der Stadt Hamm Abb. 27: Strategische Ziele des Konzerns Stadt Hamm Abb. 28: Top 11 Berichtswesen wesentliche Risikobereiche der Stadt Hamm Abb. 29: Organisationsstruktur des Chancen- und Risikomanagements der Stadt Hamm... 69

5 Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems in Kommunen Tabellenverzeichnis Tab. 1: Rechtliche Grundlagen des Risikomanagements für den privaten Sektor Tab. 2: Regelungen zur Risikoberichterstattung im Lagebericht Tab. 3: Grundsätze ordnungsmäßiger Risikoüberwachung Tab. 4: Anspruchsgruppen des öffentlichen Sektors und deren Sicherheitsansprüche Tab. 5: Aufgaben des Risikocontrollings nach Bereichen Tab. 6: Methoden der Risikoidentifikation Tab. 7: Gegenüberstellung RM in den Städten Arnheim, Hamm, Zürich und den Wirtschaftsbetrieben Duisburg AöR Anmerkung zur geschlechtsneutralen Gleichbehandlung Sämtliche in der vorliegenden Arbeit verwendeten Bezeichnungen mit personenbezogenem Charakter sind im Sinne der Gleichberechtigung geschlechtsneutral zu verstehen. Um eine einfache Lesbarkeit gewährleisten zu können, wurde von der Autorin bewusst das generische Maskulinum eingesetzt und auf eine geschlechtsspezifische Unterscheidung (z. B. Binnen-I, Doppelnennung der weiblichen und männlichen Form) verzichtet.

6 Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems in Kommunen Abkürzungsverzeichnis Abb. Abbildung AGA Allgemeine Geschäftsanweisung AG-HSK Arbeitsgruppe zum Haushaltssicherungskonzept AIB Anlage im Bau AöR Anstalt öffentlichen Rechts ASH Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb Hamm BB Brandenburg BSC Balanced Scorecard bspw. beispielsweise BW Baden-Württemberg BY Bayern bzgl. bezüglich bzw. beziehungsweise ca. circa CAF Common Assessment Framework ders. derselbe DRS Deutsche Rechnungslegungsstandards dt. deutsche EFV Eidgenössische Finanzverwaltung der Schweiz EigVO Eigenbetriebsverordnung (NRW) EPSAS European Public Sector Accounting Standards et al. et alius etc. et cetera FBL Fachbereichsleiter FMEA Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse gd gehobener Dienst GemHVO Gemeindehaushaltsverordnung (NRW) ggfls. gegebenenfalls GO Gemeindeordnung (NRW) GoR Grundsätze ordnungsmäßiger Risikoüberwachung GPA Gemeindeprüfungsanstalt GPO Geschäftsprozessoptimierung HE Hessen Hg. Herausgeber HH Haushalt HSHL Hochschule Hamm-Lippstadt HSP Haushaltssicherungsplan i. e. S. im engeren Sinne i. w. S. im weiteren Sinne IKS Internes Kontrollsystem IKVS Interkommunale Vergleichs-Systeme

7 Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems in Kommunen IPSAS International Public Sector Accounting Standards ISchV Informationsschutzverordnung ISK Interne Steuerungs- und Kontrollsystem IT Informationstechnik JA Jahresabschluss KGSt Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement KonTraG Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich KUV Kommunalunternehmensverordnung (NRW) KWG Kreditwesengesetz LOB Leistungsorientierte Bezahlung ltd. leitender MaRisk Mindestanforderungen an das Risikomanagement MV Mecklenburg-Vorpommern NAR Nederlands adviesbureau risicomanagement NI Niedersachsen NKF Neues Kommunales Finanzmanagement NPM New Public Management NRW Nordrhein-Westfalen QM Qualitätsmanagement RM Risikomanagement RP Rheinland-Pfalz RPA Rechnungsprüfungsamt S. Seite SH Schleswig-Holstein SL Saarland SN Sachsen sog. sogenannt SolvV Solvabilitätsverordnung SoPo Sonderposten SRH SRH Hochschule Hamm ST Sachsen-Anhalt stv. stellvertretender SWOT Strengths, Weaknesses, Opportunities und Threats Tab. Tabelle TH Thüringen TVÖD Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst u. a. und andere u. U. unter Umständen usw. und so weiter v. Chr. vor Christus VAG Versicherungsaufsichtsgesetz vgl. vergleiche VZÄ Vollzeitäquivalent z. B. zum Beispiel

8 Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems in Kommunen "Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern auf sie vorbereitet zu sein." Perikles (490 v. Chr. 429 v. Chr.), General und Politiker Athens

9 Einleitung Seite 1 1 Einleitung 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Die strukturellen Rahmenbedingungen der Kommunen werden sich perspektivisch verschärfen. 1 Die demografische Entwicklung und die Schuldenbremse sind nur zwei Beispiele mit voraussichtlich tiefgreifenden Auswirkungen auf den öffentlichen Sektor. 2 Um diesen und weiteren Herausforderungen zu begegnen, bieten sich den Entscheidungsträgern verschiedene Möglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten ist das Risikomanagement. Immer schwieriger wird es heutzutage mit Hilfe von unternehmerischer Intuition und Bauchgefühl die Komplexität der heutigen Geschäftssituation zu erfassen und zu analysieren. 3 Genau hier setzt das Risikomanagement an: Entscheidungen sollen mit Hilfe eines Risikomanagements strukturiert und mit methodischer Unterstützung erfolgen. 4 Während es in der Privatwirtschaft nicht zuletzt gesetzlichen Verpflichtungen geschuldet schon seit Jahren gewinnbringend angewandt wird, kommt eine Entwicklung in zumindest deutschen Kommunen nur langsam in Gang. Gleichwohl Risikomanagement in der öffentlichen Verwaltung zwar noch nicht Standard ist, kann es nicht mehr als exotische Erscheinung bezeichnet werden. 5 Dies zeigt unter anderem eine Zunahme von wissenschaftlicher Literatur 6 sowie Beratungsangeboten 7 speziell für den öffentlichen Sektor. Den geringen Stellenwert des kommunalen Risikomanagements als Anlass genommen, verfolgt die vorliegende Arbeit das Ziel, die Konzeption und Implementierung eines softwareunterstützten Risikomanagementsystems unter Berücksichtigung öffentlicher Besonderheiten aufzuzeigen und anhand von vier Organisationen praktisch zu veranschaulichen. Diese Zielsetzung sei entsprechend der nachfolgenden wissenschaftlichen Fragestellung konkretisiert: Wie kann sich die Implementierung eines ganzheitlichen, softwareunterstützten Risikomanagementsystems in der Praxis des öffentlichen Sektors ausgestalten? 1 Bindler/Rottmann et al. (2012), S Vgl. Bindler/Rottmann et al. (2012), S Gleißner/Romeike (2005a), S Gleißner/Romeike (2005a), S Zuber-Hagen/Wanner (2011), S Noch im Jahr 2009 wurde ein Buch zum RM im öffentlichen Sektor als Pioniertat bezeichnet, vgl. Scholz/Schuler et al. (Hg.) in: ders. (2009), S. 1; seitdem findet sich die Thematik vermehrt in Artikeln, Studien, Vorträgen und wissenschaftlichen Arbeiten. 7 Vgl. exemplarisch Scheer (2013); B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh (o. J.); Unternehmungsberatung Schütz,

10 Einleitung Seite 2 Zur Beantwortung dieser Kernfrage werden Detailfragen abgeleitet: - Welche spezifischen Anforderungen an ein Risikomanagement ergeben sich aus Sicht des öffentlichen Sektors? - Wie sind Aufbau und Ablauf eines kommunalen Risikomanagementsystems zu organisieren? - Worin könnten die Hürden bei einer Implementierung liegen, welche gleichfalls zu dem geringen Reifegrad des Risikomanagements im öffentlichen Sektor beitragen? - Was kann eine Risikomanagementsoftware zu einem integrierten Risikomanagementsystem beitragen? Zentral für die Arbeit war es, wichtige Aspekte von den in den Organisationen mit Risikomanagement befassten Personen in Erfahrung zu bringen. So führte die Autorin unter anderem Experteninterviews durch, um die praktischen Schritte zur Ausgestaltung eines Risikomanagementsystems darlegen zu können. Dabei bestand der Anspruch der Autorin nicht darin, ein universelles System oder eine Einführungsstrategie zu entwickeln, 8 sondern das Risikomanagement in seiner tatsächlichen Einführung und Umsetzung in der Praxis zu beschreiben. Hierzu war es für die Autorin zielführend, neben der Implementierung einer deutschen Kommunalverwaltung, auch die der Nachbarländer und die einer städtischen Beteiligung zu thematisieren. 1.2 Aufbau der Arbeit Die Arbeit gliedert sich in acht Kapitel. Zur Sicherstellung eines einheitlichen Grundverständnisses erfolgt zu Beginn eine Erläuterung der Grundbegriffe Risiko und Risikomanagement. Darauf aufbauend wird in Kapitel 3 der Fokus auf das Risikomanagement im öffentlichen Sektor gelegt. Der Status Quo des kommunalen Risikomanagements wird untersucht, bevor auf Ziele und Besonderheiten des öffentlichen Sektors eingegangen wird. Antwort auf die Fragen, warum ein Risikomanagement auch für Kommunen notwendig ist, welche Vorteile es erzielen kann und welche Voraussetzungen für ein ganzheitliches Risikomanagementsystem zu erfüllen sind, gibt das vierte Kapitel. Darüber hinaus werden auch mögliche Grenzen bzw. Nachteile eines solchen Systems aufgezeigt, bevor in Kapitel 5 näher auf eine Unterstützung des Risikomanagements durch Softwarelösungen eingegangen wird. Der gängige Aufbau und Ablauf eines Risikomanagementsystems bilden wieder unter Einbeziehung der kommunalen Besonderheiten den Schwerpunkt in Kapitel 6. Unter anderem wird dabei, um einen direkten Praxisbezug herzustellen, der Risikomanagementprozess anhand einer in kommunalem Einsatz befindlichen Risikomanagementsoftware veranschaulicht. 8 Wie es bspw. die KGSt in ihrem Bericht 2011 getan hat, vgl. KGSt (2011), S. 57 ff.

11 Einleitung Seite 3 Das siebte Kapitel umfasst schließlich Ausführungen zur Implementierung eines Risikomanagementsystems in der Praxis. Hierzu wird die Implementierung der Stadt Arnheim, Stadt Hamm, Stadt Zürich und den Wirtschaftsbetrieben Duisburg AöR thematisiert. Die Arbeit schließt in Kapitel 8 mit einer Zusammenfassung der wesentlichen Erkenntnisse aus Theorie und Praxis und einem Ausblick, einhergehend mit Ansatzpunkten für weiterführende Untersuchungen.

12 Risikoverständnis und Begriffsbestimmungen Seite 4 2 Risikoverständnis und Begriffsbestimmungen 2.1 Risiko als Chance und Gefahr Die Einschätzung, was Risiko ist, hängt von unserer ureigenen individuellen und damit höchst subjektiven (Risiko-)Wahrnehmung ab. 9 Diese wiederum variiert je nach gesellschaftlicher Entwicklung, dem situativen Wertsystem und der psychischen/physischen und ökonomischen Verfassung einer Gesellschaft. 10 Risiko wird folglich von jedem differenziert wahrgenommen und bewertet. 11 Dies mag eine Erklärung dafür sein, dass es in der Literatur und den Normenwerken zum Risikomanagement keine einheitliche Definition von Risiko gibt. Um sich einer Definition zu nähern, wird der Risikobegriff aus der ökonomischen Theorie herangezogen. Hier wird Risiko als Unsicherheit bzw. Möglichkeit des Abweichens von einem erwarteten Wert beschrieben. 12 Die Abweichung kann sowohl positiv (Chance) als auch negativ (Gefahr) sein. 13 Im Sinne des Risikomanagementprozesses soll eine weitere Unterscheidung und Abgrenzung vorgenommen werden: Risiko und Ungewissheit. Hierzu hat bereits Knight 1921 in seinem Buch Risk, uncertainty and profit eine recht klare Aussage gemacht: The distinction between risk and uncertainty: If you don t know for sure what will happen, but know the odds, that s risk. If you don t even know the odds, that s uncertainty. 14 Die folgende Abbildung verdeutlicht noch einmal die Zusammenhänge zwischen Sicherheit, Risiko und Ungewissheit. 9 Keitsch (2004), S Budäus/Hilgers in: Scholz/Schuler et al. (Hg.) (2009), S Keitsch (2004), S KGSt (2011), S KGSt (2011), S Keitsch (2004), S. 4.

13 Risikoverständnis und Begriffsbestimmungen Seite 5 Abb. 1: Abgrenzung Sicherheit und Risiko und Ungewissheit 15 Eine solche ursachenbezogene Risikodefinition stellt die Ursache des Risikos resultierend aus unsicheren Zukunftssituationen in den Mittelpunkt, während im Übergang zu einer wirkungsorientierten Beschreibung das Risiko generell als Möglichkeit zur Zielverfehlung interpretiert wird. Die Entscheidungssituation rückt dabei zugunsten der Berücksichtigung der Wirkungen, die durch Eintritt eines Risikos folgen können, in den Hintergrund. 16 Die verbreitete Wahrnehmung in der Bevölkerung fokussiert den Begriff Risiko auf die Unsicherheit über mögliche negative Folgen oder, wenn das Ereignis bereits eingetreten ist, auf die Nichtbeherrschung der Situation und den daraus entstandenen Schaden. 17 Diese Negativassoziation mag auch in den Ursprüngen 18 der kaufmännischen Risikohandhabung, der Versicherungswirtschaft, begründet liegen: Man versichert sich gegen die negativen Folgen eines möglichen künftigen Ereignisses und zahlt dafür der Versicherungsgesellschaft im Voraus eine angemessene Entschädigung. 19 Das heutige Risikoverständnis aber geht von einer zweiseitigen Betrachtung aus und umfasst auch die Chance im Sinne einer positiven Zielverfehlung. Dies entspricht auch der chinesischen Auffassung, in der das Schriftzeichen für Risiko die Chance und die Gefahr kombiniert Quelle: Schmitz/Wehrheim (2006), S Vgl. Budäus/Hilgers in: Scholz/Schuler et al. (Hg.) (2009), S. 20 ff.; Gronwald (2013), S Schütz in: Scholz/Schuler et al. (Hg.) (2009), S Zur Geschichte und Entwicklung des Risikomanagements vgl. Wolke (2008), S. 7 ff.; Zuber-Hagen/Wanner (2011), S Schütz in: Scholz/Schuler et al. (Hg.) (2009), S Vgl. Schütz in: Scholz/Schuler et al. (Hg.) (2009), S. 127.

14 Risikoverständnis und Begriffsbestimmungen Seite 6 Abb. 2: Chinesisches Schriftzeichen für Risiko 21 Als wesentliche Elemente des Begriffs Risiko lassen sich somit festlegen: 22 - Unsicherheit/Ungewissheit über den Eintritt eines Ereignisses (oder einer Entwicklung) oder dessen Auswirkungen, - Abweichung von Zielen als Folge des Ereignisses (oder einer Entwicklung), - die Auswirkung kann positiv oder negativ sein. Diese weit gefasste Definition des Risikobegriffs macht deutlich, dass auch die klassische Verwaltungstätigkeit mit Risiken behaftet ist. Es sind viele Ereignisse oder Entwicklungen denkbar, welche die Verwaltung am Erreichen ihrer Ziele hindern können. 23 Zahlreiche Besonderheiten des öffentlichen Sektors im Vergleich zur Privatwirtschaft 24 lassen schließlich eine kommunale Definition des Begriffs Risiko sinnvoll erscheinen: Risiken sind alle Ereignisse innerhalb und außerhalb kommunaler Verwaltungen, die sich ungünstig auf die kommunale Zielerreichung auswirken können. In diesen Risikobegriff sind sowohl Ressourcenrisiken als auch Risiken zu Wirkungen, Produkten und Prozessen eingeschlossen. 25 Analog soll diese Definition auch für die Chance 26 gelten. 2.2 Risikomanagement Einfach umschrieben bezeichnet Risikomanagement alle Aktivitäten des Unternehmens im Umgang mit Risiken 27. Es kann verstanden werden als Sammlung von Werkzeugen, Instrumenten und organisatorischen Einrichtungen, die dazu dienen, die Risiken, denen eine Organisation ausgesetzt ist, zu erfassen, zu bewerten, zu vermindern und zu überwachen 28. Ziel des Risikomanagements ist es damit, bestmöglich Chancen zu nutzen und Gefahren zu 21 Quelle: Schütz in: Scholz/Schuler et al. (Hg.) (2009), S Hier und im Folgenden: Zuber-Hagen/Wanner (2011), S Zuber-Hagen/Wanner (2011), S Siehe ausführlich Kapitel KGSt (2011), S Anzumerken ist, dass im weiteren Verlauf Chancenaspekte nur am Rande angesprochen werden und nicht explizit aufgegriffen werden, obwohl ein betriebswirtschaftliches RM diese mit einbezieht. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die Ausführungen zu den Risiken häufig auch in Bezug auf Chancen gelten. 27 Gleißner/Romeike (2005a), S Zuber-Hagen/Wanner (2011), S. 904.

15 Risikoverständnis und Begriffsbestimmungen Seite 7 begrenzen, um somit einen Beitrag zur Absicherung der operativen und strategischen Ziele zu leisten. 29 Die hohe Kunst des Risikomanagements besteht dabei nach Kirschniak darin, die Informationen ausfindig zu machen, die Auskunft über die Entwicklung einzelner Risikosituationen geben 30. Neben der systematischen Untersuchung der Chancen und Gefahren ist es außerdem die Aufgabe des Risikomanagements, die Wahrnehmungsdefizite und Schönfärbereien der handelnden Akteure zu identifizieren 31. Unabhängig vom Sektor stellt das Risikomanagement einen kontinuierlichen Prozess dar, welchen es in die wesentlichen Geschäftsprozesse zu integrieren gilt. 32 Ausgangspunkt für das Risikomanagement ist dabei ein zielorientiertes System, das von einem Management mit einer optimalen Strategie gesteuert wird. 33 Nach gängiger Auffassung in der Literatur zum Risikomanagement 34 umfasst es drei Teilsysteme: Das Risikofrüherkennungssystem, das Risikocontrolling sowie das Interne Kontrollsystem (IKS). Diese werden im Kapitel 6.1 näher erläutert. Insgesamt ist durch die fehlende gesetzliche Konkretisierung der Ermessensspielraum hinsichtlich der Auslegung, was im Einzelnen unter einem adäquaten Risikomanagementsystem zu verstehen ist, jedoch sehr groß. 35 Während die Bestimmungen für die Privatwirtschaft im Laufe der Jahre zwar zugenommen haben, bleibt der Risikoaspekt für die Kernverwaltung recht vage. Was eine Kommune [ ] unter Risikomanagement versteht und umsetzen will, bleibt ihr weitgehend selbst überlassen. 36 Die Ausgestaltung ist letztlich abhängig von den örtlichen Gegebenheiten der Gemeinde, z. B. von der Gemeindegröße, der Organisation der Verwaltung, der haushaltswirtschaftlichen Lage. 37 Eine Definition des kommunalen Risikomanagements findet sich in Anlehnung an den privatwirtschaftlichen Begriff bei der KGSt: Das kommunale Risikomanagement [entspricht der] Gesamtheit aller organisatorischen Regelungen zur Risikoerkennung und zum Umgang mit den Risiken des Verwaltungshandelns und Entscheidungen. Diese Definition soll leitführend für die vorliegende Arbeit gelten. 29 B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh (o. J.). 30 Stiel/Viola (2008). 31 Diederichs, Marc (2013), S. IX. 32 Vgl. Keitsch (2004); S. 2 f. 33 Schütz in: Scholz/Schuler et al. (Hg.) (2009), S Vgl. exemplarisch Schmitz/Wehrheim (2006), S. 20; Keitsch (2004), S. 15; KGSt (2011) S Keitsch (2004), S Schwarting (2014). 37 Biskoping-Kriening (2012), S

16 Risikomanagement im öffentlichen Sektor Seite 8 3 Risikomanagement im öffentlichen Sektor 3.1 Status Quo des Risikomanagements im öffentlichen Sektor In den deutschen öffentlichen Verwaltungen spielt ein ausgearbeitetes und umfassendes Risikomanagement bislang eine nur untergeordnete Rolle. 38 Diese Aussage von 2006 hat bis heute ihre Aktualität erhalten. Auch wenn seit Jahren unter dem Begriff des Neuen Steuerungsmodells der Einsatz privatwirtschaftlicher Instrumente in der Verwaltung diskutiert wird, hat das Risikomanagement, das mittlerweile für Unternehmen verbindlich vorgegeben ist, den Sprung in die Amtsstuben noch nicht geschafft. 39 Vielfach ist das Verwaltungshandeln noch auf Schadensbegrenzung in der Notlage und nicht auf systemisches Risikomanagement davor ausgerichtet. 40 Statt einem integrierten Risikomanagement sind vielmehr dezentrale Ansätze einzelner Abteilungen verbreitet. 41 Den geringen Stellenwert und dadurch erheblichen Nachholbedarf des Risikomanagements im öffentlichen Sektor bestätigen auch aktuelle Studien. So werden im Folgenden beispielhaft die Ergebnisse von zwei aktuellen Umfragen ausgeführt, bevor versucht wird, möglichen Gründen für den unzureichenden Entwicklungsstand nachzugehen Umfrage der Firma NAR 2014 Die Firma Nederlands adviesbureau risicomanagement (NAR), das niederländische Beratungsbüro für Risikomanagement, hat diese Untersuchung durchgeführt, um sowohl ein besseres Bild vom Risikomanagement in deutschen Gemeinden zu erhalten als auch die Top 10 kommunaler Risiken zu ermitteln Untersuchungsmethodik 43 Die primärstatistische Erhebung erfolgte mit Hilfe eines von der Firma NAR erstellten Fragebogens 44. Die Standards wie verständliche Instruktionen, Freiwilligkeit oder Anonymisierung wurden bei der Entwicklung des Fragebogens beachtet. Befragt wurden 300 deutsche Kreise und 650 Städte, indem der Fragebogen per an die Rechnungsprüfungsämter und zentralen Steuerungseinheiten versandt wurde. Der Befragungszeitraum war vom 04. bis 19. September 2014, wobei nach dem Ablauf von zwei Wochen eine Erinnerungs verschickt wurde, mit der Absicht, die Rücklaufquote noch einmal zu erhöhen. Diese betrug nach Beendigung der Umfrage 4,5 Prozent bei einem Durchschnitt von 54 Antworten je Frage und fiel damit verhältnismäßig niedrig aus. Dennoch war die Rücklaufquote erfreulich, da bei vorherigen Untersuchungen zu ähnlicher Thematik die Teilnahmequote deutlich geringer ausgefallen war. 38 Schwarting (2006a), S Weiße/Goertz et al. (2014), S Weiße/Goertz et al. (2014), S Schwarting (2011), S NAR (2014), S Vgl. für diesen Kapitel Anhang A. 44 Vgl. Anhang B.

17 Risikomanagement im öffentlichen Sektor Seite 9 Diese Tatsache lässt darauf schließen, dass das Bewusstsein für kommunale Risiken zwar noch auf einem niedrigen aber durchaus steigenden Niveau ist Untersuchungsergebnisse 45 Nur ein Drittel der Gemeinden beschäftigen sich mit Risikomanagement. Das Bild ist eindeutig: Risikomanagement steckt noch in den Kinderschuhen. 46 Abbildung 3 stellt die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage in Diagrammform dar. 100% 75% 50% 76% 55% 85% 85% 89% 25% 0% 24% 45% 15% 15% 11% Nein Ja Abb. 3: Ergebnisse der Umfrage der Firma NAR Die Umfrage ergab, dass lediglich knapp ein Viertel der befragten Gemeinden ein strukturiertes Risikomanagement betreiben. Die Nutzung einer definierten Berichtsform als Anlage zum Rechenschafts- oder Lagebericht bestätigte nur knapp die Hälfte. Dass eine einheitliche Vorgehensweise zur Berichterstattung fehlt, zeigt auch die große Spanne an Antworten auf die Frage, an welche Stellen über die Risiken berichtet wird. Soweit überhaupt eine Risikoberichterstattung erfolgt, wird in erster Linie im Jahresabschluss und Haushaltsplan berichtet. Weitere Stellen sind der Rat, der Verwaltungsvorstand und verschiedene Ausschüsse. Die Studie zeigte weiterhin, dass nur 15 Prozent das notwendige Risikokapital aus dem Risikoprofil der Organisation berechnen. Ebenfalls lediglich 15 Prozent der Befragten nehmen Berechnungen zu der Risikotragfähigkeit vor, wissen also, ob das 45 Vgl. für dieses Kapitel Anhang C; NAR (2014), S. 1 f.; Redaktion RiskNet (2014). 46 NAR (2014), S. 1 f.; Redaktion RiskNet (2014). 47 Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an die Untersuchungsergebnisse, vgl. Anhang C.

18 Risikomanagement im öffentlichen Sektor Seite 10 berechnete Budget für die potenziellen Risikoeintritte ausreicht. Dies kann durch die Tatsache begründet werden, dass keinerlei systematische Analysen durchgeführt werden. 48 Ebenfalls für die Firma NAR interessant war das Ergebnis, dass nur etwa jede zehnte Gemeinde ein IT-gestütztes Informationssystem zur strukturierten Dokumentation und Risikoanalyse nutzt. Als Fazit der Studie lässt sich festhalten, dass zum jetzigen Zeitpunkt Risikomanagement bei der Mehrzahl der Kommunen noch unstrukturiert und ineffizient ausgerichtet ist Studie von Roman Schmidt im Rahmen seiner Masterarbeit 2011 Wie ist es um das Risikomanagement in der öffentlichen Verwaltung in Deutschland bestellt? 50 Dieser Frage ist Herr Roman Schmidt im Jahre 2011 im Rahmen seiner Masterarbeit nachgegangen. Ziel war es dabei, den aktuellen Entwicklungsstand zum Umgang mit Risiken in deutschen Amtsstuben herauszufinden und einen Vergleich mit den Risikomanagementsystemen der freien Wirtschaft aufzustellen Untersuchungsmethodik 52 Zur Teilnahme an der Umfrage wurden 572 Bundes- und Kommunalverwaltungen der Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern per angeschrieben. Das Verhältnis lag etwa bei 25 Prozent Bundesverwaltungen und 75 Prozent Kommunalverwaltungen. Konkrete Auswahlkriterien für die Befragten lagen nicht vor. Es wurden innerhalb der beiden Bundesländer Verwaltungen unterschiedlichster Größe und Region befragt. Vorzugsweise und soweit die Kontaktdaten vorhanden waren, erhielten die direkt Mitarbeiter der Finanz- oder Controllingbereiche. Andernfalls wurde die allgemeine der Verwaltung oder die der Pressestelle verwendet. Die zugesandte enthielt einen Link zu der selbst erstellten Online-Umfrage. Bei der Formulierung der Fragen orientierte sich Herr Schmidt an privaten Studien zum Thema Risikomanagement, was in der späteren Auswertung einen Vergleich mit der freien Wirtschaft vereinfachte. Dabei wurden die Standards zur Qualitätssicherung für Online-Befragungen 53 beachtet. So sind zur Wahrung der Anonymität beispielsweise lediglich Fragen zur Funktion des beantwortenden Mitarbeiters sowie zur Größe der Bundes- bzw. Kommunalverwaltung gestellt worden, nicht aber zum Namen. Die Online-Umfrage stand den Verwaltungen 21 Tage vom 16. Mai bis 15. Juni 2011 zur Verfügung. Innerhalb dieses Zeitraums wurde an diejenigen, welche bis dahin noch nicht teilgenommen hatten, eine Erinnerungs versendet. Nach Ablauf der Befragung zeigte sich eine erstaunlich hohe Rücklaufquote, mit der Herr Schmidt selber nicht gerechnet hatte. Es gingen 176 Antworten ein, von denen 54 so ausgefüllt waren, dass sie statistisch 48 Vgl. NAR (2014), S. 1 f. 49 NAR (2014), S. 1 f.; Redaktion RiskNet (2014). 50 Vgl. Schmidt (2012). 51 Vgl. Schmidt (2012); Anhang D. 52 Vgl. für dieses Kapitel Anhang D. 53 Vgl. ADM/ASI et al. (2001).

19 Risikomanagement im öffentlichen Sektor Seite 11 verwertbar waren. 54 Dies entspricht einer Rücklaufquote von 30,88 Prozent. Es konnte jedoch keine Systematik bei den Rückläufen erkannt werden, so war das Verhältnis zwischen kleinen und großen Kommunen durchweg gemischt 55. Die Rückläufe der Bundes- und Kommunalverwaltung spiegelten jeweils das Verhältnis der angefragten Verwaltungen wieder Untersuchungsergebnisse 56 [Es] bestätigte sich der Verdacht, dass das Risikomanagement in der öffentlichen Verwaltung einen erheblichen Nachholbedarf hat. 57 Im Folgenden sind die Ergebnisse der Umfrage zusammenfassend abgebildet, bevor die ausführlich beschrieben werden. 100% 75% 50% 25% 0% 20% 80% 78% 22% 85% 15% 50% 50% 83% 17% 40% 60% Nein Ja Abb. 4: Ergebnisse der Umfrage R. Schmidt Obwohl 80 Prozent der teilnehmenden Verwaltungen die Einführung eines Risikomanagements für ihre Verwaltung als sinnvoll erachten, haben nach eigener Aussage nur 22 Prozent eine Risikomanagementfunktion eingerichtet. Bei näherer Betrachtung zeigte sich zudem, dass diese meist einen geringen Reifegrad besitzt. Im Vergleich zur Wirtschaft fehlt[ ] es 54 Anhang D, Frage Anhang D, Frage Vgl. für dieses Kapitel Schmidt (2012). 57 Schmidt (2012). 58 Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an die Umfrageergebnisse von Schmidt (2012); die Ergebnisse stellen dabei die durchschnittliche Antworthäufigkeit von Bundes- und Kommunalverwaltungen in Prozent dar.

20 Risikomanagement im öffentlichen Sektor Seite 12 insbesondere an grundlegenden Richtlinien, beispielsweise der Definition von Risiken und Regeln, wann diese kommuniziert werden sollen. [ ] Von allen Beteiligten hatte nur eine Verwaltung eine Risikomanagementfunktion eingesetzt, die auf Grund Ihres Aufgabenspektrums mit der Risikomanagementfunktion in der Wirtschaft vergleichbar ist. [ ] Die Methode der Risikoidentifikation ist im Vergleich zur Wirtschaft weniger standardisiert. So werden beispielsweise Risikokataloge nur von knapp 25 Prozent der Bundesbehörden und weniger als 5 Prozent der Kommunalbehörden genutzt. [ ] [Insgesamt] 50 Prozent der befragten Kommunalverwaltungen [gaben] an, Risiken ohne nachvollziehbare Methoden zu erheben. Risiken werden somit intransparent und eine Bewertung erschwert. Besonders kritisch ist die geringe Frequenz der Risikoidentifikation in öffentlichen Verwaltungen zu sehen. Hier deuten die Ergebnisse der Umfrage auf einen grundsätzlich reaktiv angelegten Prozess hin. So werden Risiken nur zu einem geringen Teil regelmäßig und dann nur auf jährlicher Basis erfasst und (neu) bewertet. Jede zehnte Kommunalverwaltung, die Risiken identifiziert, verzichtet vollständig auf die Bewertung dieser Risiken. Die Schaffung geeigneter Gegenmaßnahmen wird so unmöglich gemacht. Analog zur Risikoidentifikation und Bewertung verhält es sich mit [dem] Risikoreporting. Risiken werden nur in 17 Prozent der an der Umfrage beteiligten Verwaltungen regelmäßig an die Leitung der Verwaltung gemeldet. Prinzipiell erfolgt die Information über die aktuelle Risikosituation nur unsystematisch oder auf jährlicher Basis. In letzter Konsequenz führt dieser Informationsrückstand zur verspäteten Initialisierung von Gegenmaßnahmen und reduziert damit die Chance, den Eintritt von Risiken zu vermeiden bzw. die Höhe eines Schadens zu reduzieren. In Bezug auf eine Überwachung des [Risikomanagementsystems] schneiden Bundesbehörden besser ab als Kommunalverwaltungen. Zwar haben Kommunalverwaltungen in Einzelfällen Überwachungsmechanismen installiert, die durchaus für die Aufgabe geeignet sind (beispielsweise die Prüfung durch die Interne Revision), allerdings gaben über 40 Prozent der beteiligten Kommunalverwaltungen an keinerlei Überwachungstätigkeit durchzuführen Gründe für den aktuellen Status Quo Die Tatsache, dass es in deutschen Kommunen noch zu selten ein systematisches und flächendeckendes Risikomanagement 60 gibt, resultiert aus unterschiedlichen Ursachen. Diese stehen zum Teil in enger Verbindung mit den Besonderheiten des öffentlichen Sektors, auf welche ausführlich in Kapitel 3.3 eingegangen wird. Kurzfristiges Denken, ein traditionell reaktives Verhalten von Politik und Verwaltung, häufig unklare Ziele und Verantwortlichkeiten sowie kaum zu befürchtende Konsequenzen bei unerwünschten Abweichungen, förderten in der Vergangenheit ein eher lasches Risikover- 59 Schmidt (2012). 60 Beck/Benecke et al. (2013), S. 13.

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Katholische Stiftungsfachhochschule München, Abteilung München Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Eingereicht als Diplom- und Prüfungsarbeit

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook von Werner Gleißner 1. Auflage Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Gleißner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland

Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland 3. Siegener Jahreskonferenz Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland 14. Oktober 2015 Stephanie Blättler T direkt +41 41 757 67 40 stephanie.blaettler@hslu.ch 1, 26. Oktober

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS PORTAL ZUR EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS Stand der Umsetzung und empirische Befunde HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Potsdam, 30. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007 Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice Management Summary September 2007 1. Management Summary September 2007/ Seite 1 Management Summary (1) Die schwierige Lage der deutschen Büroimmobilienmärkte

Mehr

Risikomanagement in sozialen Unternehmen

Risikomanagement in sozialen Unternehmen EDITION SOZIALWIRTSCHAFT Robert Bachert/Andre Peters/ Manfred Speckert (Hrsg.) Risikomanagement in sozialen Unternehmen Theorie Praxis Verbreitungsgrad Nomos INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Strukturierung

Mehr

Risikomanagement der Öffentlichen Hand

Risikomanagement der Öffentlichen Hand Frank Scholz Andreas Schuler Hans-Peter Schwintowski Herausgeber Risikomanagement der Öffentlichen Hand Physica- Verlag Ein Unternehmen von Springer Inhaltsüberblick TEIL I: GRUNDLEGUNG 1.1 Zum Stand in

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen Anwendbarkeit und Umsetzung von Risikomanagementsystemen auf Compliance - Risiken im Unternehmen Auswirkungen auf die Rolle des Syndikus im Unternehmen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens Universität Hamburg Public Management Prof. Dr. Dennis Hilgers Von-Melle-Park 9 D-20146 Hamburg www.public-management-hamburg.de FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.com Risikomanagementsysteme aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers WP StB Michael Windisch Übersicht Was ist Risikomanagement?

Mehr

Der Rechenschaftsbericht in der kommunalen Doppik

Der Rechenschaftsbericht in der kommunalen Doppik Der Rechenschaftsbericht in der kommunalen Doppik Grundlagen, Funktion, Aufbau Von Prof. Dr. Mark Fudalla und Prof. Dr. Gunnar Schwarting ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT PORTAL ZUR DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Düsseldorf, 16. September 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE Allgemeines zur Studie 16.09.2014 HaushaltsSteuerung.de

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam Eine Annäherung in 10 Thesen Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam 1 These 1: RM gab es schon in der Antike 1. Stufe: Die Auswahl des richtigen Orakels Der erste Risikomanager der

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

update Business Closing The Gap

update Business Closing The Gap BrandtPartners Management Consultants update Business Closing The Gap Unternehmenssicherung durch nachhaltiges und wirksames Risikomanagement Unternehmenssicherung durch nachhaltiges und wirksames Risikomanagement

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Brüssel, den 20. August 2014 1 EPSAS Entwicklung auf Europäischer Ebene Richtlinie 2011/85/EU v. 8.11.2011 über Anforderungen

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

- 1 - 1. Rechtliche Grundlagen und Zuständigkeiten der Kommunalprüfung

- 1 - 1. Rechtliche Grundlagen und Zuständigkeiten der Kommunalprüfung - 1 - Stand: März 2005 Kommunalprüfung 1. Rechtliche Grundlagen und Zuständigkeiten der Kommunalprüfung Neben der umfangreichen Prüfungstätigkeit im staatlichen Bereich der Landesverwaltung hat der Landesrechnungshof

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfungsamt des Kreises Düren Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Kreis Düren Rechnungsprüfungsamt Bismarckstraße 16, 52351

Mehr

Compliance Risk Assessment

Compliance Risk Assessment Compliance Risk Assessment Compliance Officer Lehrgang Modul 2 DDr. Alexander Petsche 22. September 2015 Compliance Management-Prozess Planning/Risk Assessment, Organization, Personnel Certification Awareness

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Hochschulisches Risikomanagement als Compliance-Thema: Über die Pflicht zur Kür

Hochschulisches Risikomanagement als Compliance-Thema: Über die Pflicht zur Kür Compliance-Management an Hochschulen: Mehr als Regelkonformität? Hochschulisches Risikomanagement als Compliance-Thema: Über die Pflicht zur Kür Prorektor Kooperationen FOM Hochschule Wissenschaftlicher

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Risikomanagement Ein Vortrag von Katharina Schroer Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Inhalt 1. Einleitung 2. Risikomanagementprozess 3. Juristische Hintergründe 4. Fazit Inhalt - Risikomanagement

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb:

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb: Wissen schafft Erfolg und Kompetenz in der Altenpflege 2015 Herbert Müller Orga - Schwerte Qualitätsmanagement Beschwerde / Verbesserungs management Qualitätssicherung Qualitätsmanagement Fehlermanagement

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Pro-Tal Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Erik Schmidtmann, Vorstand _teamwerk_ag Gorxheimertal, _Gorxheimertal muss jetzt

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen CEBIT, 6. März 2008 Reinhard Drewes Partner Public Sector Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Agenda 1. Überblick 2. Vorgehensweise

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Mit der Normrevision der ISO 9001:2015 bekommt der risikobasierte Ansatz eine enorme Bedeutung.

Mehr

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS 5. IT-Grundschutz-Tag 23.11.2011 Björn Schulz Agenda 1. Einleitung + Ausgangslage 2. Anforderungen 3. IT-Strukturanalyse 4. Fazit

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung Finanzielle Grundlagen kommunaler Museen: Kommune = Städte, Gemeinden, Landkreise Trägerschaft = (wem gehört das Museum?) Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb,

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen Alltag hinausgehen:

Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen Alltag hinausgehen: Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU) Finanzkommunikation und Unternehmenssteuerung Wie beurteilt Ihre Bank eigentlich Ihr Risikomanagement? Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Teil C. Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase -

Teil C. Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase - Teil C Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase - 3 Grundlagen Risikoidentifikation und Risikosteuerung 21 3 Grundlagen Risikoidentifikation und Risikosteuerung Nach der Entscheidung

Mehr

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem Risikomanagement im Krankenhaus - Möglichkeiten und Grenzen einer Systemunterstützung Kai Stübane, Vice President Sales, GRC, SAP Deutschland AG & Co. KG Ralf Erdmann, Senior-Riskmanager, Dr. Schmitt GmbH

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs Deutsch-Türkische Umfrage Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin [Version 19.02.2013] A Allgemeine Fragen Zu Ihrer Person 1. Welche Funktion haben Sie

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr