Kontierungsleitfaden Universität zu Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontierungsleitfaden Universität zu Köln"

Transkript

1 Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Stand: 16. April 2013 Version 1.0

2 Erläuterungen zum Kontenplan inklusive Kontierungsrichtlinien Die nachfolgende Darstellung enthält Erläuterungen sowie Beispiele zu den Konten des Kontenplans der Universität zu Köln. Sie sollen es Ihnen ermöglichen, die einzelnen Rechnungen bzw. Rechnungspositionen den entsprechenden Konten zuordnen zu können. Die Beispiele zu den einzelnen Konten sind als nicht verbindliche Kontierungsvorschläge zu betrachten. Zwar ist die Kontenfindung in vielen Fällen eindeutig (z. B. Briefmarken sind eindeutig auf das Konto Porto, Versandkosten, Zustelldienste zu kontieren), es gibt jedoch auch Fälle, in denen ein bestimmter Aufwand nicht eindeutig einem Konto zugeordnet werden kann! In diesen Fällen entscheiden die Art des Gebrauchs bzw. der Grund der Anschaffung über das zu verwendende Sachkonto. Beispielsweise hinge die Kontierung bei der Anschaffung von Reinigungsbenzin davon ab, ob das Reinigungsbenzin zur Hausreinigung (Konto Gebäudereinigung allgemein ) oder in einer Werkstatt (Konto Werkstattmaterial ) verwendet würde. Darüber hinaus enthält der Leitfaden nur jeweils einige Beispiele zu bestimmten Konten. Eine vollständige Aufnahme des kompletten Buchungsstoffes einer Universität konnte und sollte nicht das Ziel sein. Der vorliegende Kontierungsleitfaden kann folglich zwar eine Arbeitshilfe sein, die endgültige Kontierung des jeweiligen Buchungsstoffes wird jedoch häufig von einer Einzelfallbetrachtung abhängen. Kontenklasse 6 Sachkonten Betriebliche Aufwendungen In der Kontenklasse 6 wird der Großteil der zur Erfüllung des Betriebszwecks erforderlichen, regelmäßig wiederkehrenden und das Kalenderjahr betreffenden betrieblichen Aufwendungen erfasst. Auf die Konten der Kontenklasse 6 (äquivalent zur Kosten-/Erlösart im alten System) sind die betrieblichen bzw. universitären Aufwendungen zu buchen, die wirtschaftlich dem laufenden Geschäftsjahr (= Kalenderjahr) zugehören, unabhängig davon, ob die Ausgabe (Zahlung) bereits erfolgt ist oder nicht. In der Kontenklasse 6 ist nach dem Bruttoprinzip zu buchen, d. h. Erstattungen für einzelne Aufwendungen sind auf den dafür vorgesehenen Ertragskonten zu erfassen. (Ausnahmen: Skonti, Boni und Rabatte sind direkt vom Rechnungsbetrag abzusetzen). Kontakt Fragen zur Auswahl der richtigen Sachkonten richten Sie bitte an die Mail-In-Adresse Anfragen können auch telefonisch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreditorenbuchhaltung gestellt werden. Die entsprechenden Durchwahlen finden Sie unter: brkontokorrentbuchhaltung/6222 kreditorenbuchhaltung/ Mit freundlichen Grüßen Christof Brüsselbach

3 Meistverwendete Sachkonten Meistverwendete Sachkonten Labor-Verbrauchsmaterial Monographien Reisekosten Interne Zeitschriften u. Zeitungen (print) Büromaterial Direktkauf Sonstiger Materialaufwand Lehrgänge, Kolloquien, Gastvorträge Bsp.: Chemikalien, Flaschengas, Fotomaterial, Gas, Tabletten (für wissenschaftliche Versuche), Reagenzgläser, etc. Bsp.: Einzelveröffentlichungen in gedruckter Form. Einzelveröffentlichungen in Mikroform (Mikrofiche, Mikrofilm) und Einzelveröffentlichungen in elektronischer Form (unabhängigdavon, ob auf physischen Datenträgern wie CD- ROM, Diskette etc. oder als Onlineversion im Netz). Bsp.: Wegstreckenentschädigung, Kilometergeld, Dienstreisen jeweils Beschäftigte der Universität betreffend. Bearbeitung erfolgt im Wesentlichen durch Reisekostenstelle, Abteilung 41.7 Bsp.: Alle abonnierten Periodika: Periodisch erscheinende Zeitungen, Zeitschriften und zeitschriftenartige Reihen (z.b. Jahrbücher, Jahresberichte, Adressbücher) in gedruckter Form Bsp.: Ablagekörbe, Abreibbuchstaben,Adressetiketten, Aktenordner, Batterien (z. B. für Taschenrechner), Bleistifte, Bleistiftminen, Briefwaage, Block, Buchstützen, Büroklammern, Büromaterial, Dienstsiegel, Dienststempel, Dosenspitzer, Druckertoner, Druckerpatronen, Entklammerer, etc. Auffangposition für Verbräuche, die anderen Sachkonten (Labor-, DV-, Werkstattverbrauchsmaterial, Büromaterial) nicht zugeordnet werden konnten. Bsp.: Abdeckgläser für Lampen DV-Verbrauchsmaterial Bsp.: Disketten, Diskettenkasten, EDV-Ersatzteile (Kabel, Verbindungsmodule), EDV-Verbrauchsmaterial, EDV-Zubehör, Festplatten, Magnetbänder, Magnetplatten, Maus, Mousepads, RAM (PCArbeitsspeicher), Tastaturen, ZIP-Disketten, etc. Sonstige Kopier- und Druckkosten Bsp.: Druckfarbe, Drucktücher, Einbanddecken, Leim, Matrizen SofortAbschreibung GWG- Betr. Gesch. Ausstattung Bsp.: (Büro-)Möbel, die wertmäßig zwischen 150 und 410 netto liegen. Reisekosten Externe Bsp.: Kilometergeld, Hotelkosten welche nicht Beschäftigte der Universität der Universität betreffen. SofortAbschr. GWG techn. Anlagen und Maschinen Bsp.: Wissenschaftliche Anlagen und Maschinen, die wertmäßig zwischen 150 und 410 netto liegen. Elektro und Elektronikmaterial Sonstige Fremdleistungen/Dienstleist g. Einkauf Kleingeräte / Bürogeräte unter Bsp.: Kabel, Sicherungen Bezogene Leistungen, die anderen Sachkonten (z.b. Werkverträge, Wartung, Reinigung) nicht zugeordnet werden konnten Bsp.: Diktiergeräte, Rechenmaschinen unter 150,- Euro Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 3

4 Typische Sachkonten Kontengruppe 60 - Aufwendungen für Material, Energie und sonstige veraltungswirtschaftliche Tätigkeit Rohstoffe, Fertigungsmat., Fremdbauteile Verbrauchsmaterial Direktkauf Bsp.: Primärressourcen (Holz, Metall) Verbrauchsmaterial Lagerverbrauch siehe Bsp.: Kleinteile, die im Gegensatz zu Roh-, Hilfsund Betriebsstoffen nicht im Rahmen des Leistungserstellugnsprozesses weiterverabeitet werden. Sie dienen der Aufrechterhaltung des gesamten Verwaltungsbetriebes. Verbrauch Versorgungstechnik soll gelöscht werden Versorgungstechnik Direktkauf Bsp.: Waschbecken, Muffen, Dichtungen etc. Lagerverbrauch Versorgungstechnik siehe Kauf Verbrauchsmat. Elektro-u. Nachrichtentechnik Lagerverbrauch Elektro- u. Nachrichtentechnik Kurzlebige Versuchstiere und Tierbedarf Bsp.: Kabel, Sicherungen siehe Bsp.: Kauf von Versuchstieren, Tierfutter Hilfsstoffe Bsp.: Schrauben, Nägel, Lacke, Leim Betriebsstoffe Bsp.: Benzin, Diesel etc. für Maschinen, Versuchsanlagen aber nicht für KFZ Verpackungsmat. (Materialbeschaffungsk.) Bsp.: Verpackungen von Waren, kein Büromaterial wie z.b. Versandtaschen Medienkosten Bsp:. Wasser, Strom, Gas Fernwärme Erdgas für Heizzwecke Heizöl Strom / Elektrizität Bsp.: Zahlungen an den Stromlieferanten, Zählermiete Wasser Bsp.: Wasserkosten, Zählermiete Abwasser Bsp.: Abwasserkosten, Abwasserbeiträge Sonstige Energie- und Stoffversorgung Bsp.: Gas, Kerosin, Treibstoff Material Rep./Instandh. Gebäude/baul. Anl Bsp.: Farben, Lacke, Leim, Pinsel Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 4

5 Material Rep./Instandh.so.unbew.Vermög Bsp.: Beleuchtungskörper, Dichtungen, Dübel, Lampen, Glühbirnen, Leuchtstoffröhren, Boiler Material Rep./Instandh. bewegl. Sachen Sonstiger Materialaufwand Labor-Verbrauchsmaterial Werkstattmaterialien DV-Verbrauchsmaterial Bsp.:Ersatzbirnen (Overheadprojektoren), Glühlampen, Linsen (Overhead-Projektor) Auffangposition für Verbräuche, die anderen Sachkonten (Labor-, DV-, Werkstattverbrauchsmaterial, Büromaterial) nicht zugeordnet werden konnten. Bsp.: Abdeckgläser für Lampen Bsp.: Chemikalien, Flaschengas, Fotomaterial, Gas, Tabletten (für wissenschaftliche Versuche), Reagenzgläser, etc. Bsp.: Batterien (für Geräte), Benzin, Bohrer, Fette, Nägel, Nieten, Öl, Reinigungsbenzin, Schrauben, Sägeblätter, Werkstattbedarf Bsp.: Disketten, Diskettenkasten, EDV- Ersatzteile (Kabel, Verbindungsmodule), EDV- Verbrauchsmaterial, EDV-Zubehör, Festplatten, Magnetbänder, Magnetplatten, Maus, Mousepads, RAM (PCArbeitsspeicher), Tastaturen, ZIP-Disketten, CD-Rohlinge, unbespielte Tonträger (Tonbandkassetten, Tonbänder, DAT-Kassetten, CD-ROM, DVD) Elektro und Elektronikmaterial Bsp.: Kabel, Sicherungen Werkzeuge bis 150 EUR Sportartikel, -geräte bis 150 EUR Wissenschaftliche Geräte bis 150 EUR Preisdifferenzen Materialwirtschaft Lager D Bsp.: Hammer, Kleinapparate, Sägen, Schläuche, Wasserschläuche, Werkzeuge (Meißel, Schraubenzieher, Schraubenschlüssel, usw.). Hierunter entfallen alle Klein- und Kleinstgegenstände im Werkstattbereich mit einem Anschaffungswert von unter Euro Bsp.: Hanteln, Gummibänder, Bälle mit einem Anschaffungswert unter 150,- Euro Bsp.: Kleinapparate, Stoppuhren. Hierunter entfallen alle Klein- und Kleinstgegenstände im wissenschaftlichen Bereich mit einem Anschaffungswert von unter Euro netto Preisdifferenzen Materialwirtschaft Lager D Kleindifferenzen Materialwirtschaft Berufskleidung Bsp.: Arbeitshosen, -jacken Schutzkleidung Bsp.: Schutzhandschuhe, Gehörschutz, Helme, Schutzbrillen Arbeitsschutzbedarf Direktkauf siehe Arbeitsschutzbedarf Lagerverbrauch siehe Sonderabschreibung auf Vorräte Inventurdifferenzen Lager Einkauf D Inventurdifferenzen Lager Bau D Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 5

6 Lagerumbewertungen Einkauf D3 (Aufwand/Ertrag) Lagerumbewertungen Bau D5 (Aufwand/Ertrag) Verschrottung/Vernichtung MM D3 (BGG-VNG) Verschrottung/Vernichtung MM D5 (BGG-VNG) Kontengruppe 61 - Aufwendungen für bezogene Leistungen Bau-Gutachten Sonstige Fremdleistungen/Dienstleistg. Einkauf Bezogene Leistungen, die anderen Sachkonten (z.b. Werkverträge, Wartung, Reinigung) nicht zugeordnet werden konnten. Bewirtschaftung Gebäude Sonst.Fremdleistg.Parkplatzbewirtschaf tung Bsp.: Reinigung, Wartung Kassenautomat Erfindervergütung Externe DM Unterstützungsleistung Vergabeverfahren Werkverträge freie Mitarbeiter KünstlerSKfrei Werkverträge freie Mitarbeiter KünstlerSKpflichtig Webseiten/Layout-Dienstleistungen Bsp.: Werkverträge freier Mitarbeiter (Fotographen, Designer) - künstler-soziakassenfrei Bsp.: Werkverträge freier Mitarbeiter (Fotographen, Designer) - künstler-soziakassenpflichtig Bsp.: Erstellung des Internetauftritts, Corporate Design Sprachdienstleistungen Bsp.: Dolmetscher Versuchspersonen Bsp.: Vergütung Versuchspersonen Abfall zur Verwertung und Beseitigung Bsp.: Containerdienst, Müll, Geräteentsorgung Sondermüll/überwachungsb. Abfall Bsp.: Chemischer Müll, radioaktive Abfälle Sonstige Kosten der Entsorgung Entsorgung von gefährlichen Abfällen Fracht, Lager, Transportl., Vertriebsprov. Instandh./Wartung Gebäude + bauliche Anlagen Bsp.: Frachtkosten, Fremdeinlagerung, Transport von Ausstellungsstücken (aber: keine Umzugskosten) Bauliche Instandhaltung Bsp.: Dachreparaturen Periodische Instandhaltung Bsp.: Aufzugswartung, Schornsteinreinigung Nicht aktivierungsfähiger Modernisierungsaufwand Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 6

7 Gebäudereinigung allgemein Innenreinigung Bsp.: Teppichreinigung Bsp.: Besen, Bürsten, Desinfektionsmittel, Handtücher, Handtuchrollen, Handwaschpaste, Hygienebeutel, Müllbehälter, Müllsäcke, Papierhandtücher, Putzeimer, Reinigungsgeräte, Reinigungsmittel, Scheuermittel, Schläuche (für die Reinigung der Diensträume), Seife, Seifenschalen, Seifenspender, Spülmittel, Toilettenartikel, Toilettenpapier, Wasserschläuche (für die Fensterreinigung Beseitigung Graffitis + Plakate Schädlingsbekämpfung Bsp.: Ungezieferbekämpfung, Nagetierbekämpfung, Taubenvergrämung Sonderreinigung technische Anlagen Bsp.: Lüftungskanaltreinigung, Tankreinigung Sonderreinigung Außenanlagen Bsp.: Dekontaminierung Straßenreinigung Bsp: Straßenreinigungsgebühren Kehrgebühren Wäschereinigung Lager, Gästehaus Bsp.: Handtuchreinigung Textilreinigung Bsp.: Teppiche, Gardinen, Polstermöbel Sonstige Fremdreinigung Instandh./Wartung sonst. unbew. Vermögen Wartung Haustechnik Bewachung Bsp.: Wachdienst, externe Ordner Pflege der Außenanlagen Bsp.: Blumen, Dünger, Pflanzen, Gartenarbeiten, Gartenkleingeräte (Rechen, Spaten) Winterdienst Bsp.: Winterdienst, Streusalz, Schneeschieber Umzugskosten UzK Bsp.: Speditionskosten, Umzugsversicherung Sonstige Kosten der Bewirtschaftung Instandh./Wartung sonstige bewegl. Sachen Instandh./Wartung techn.+ wissensch. Geräte Wartung/Reparatur Büromaschinen + - geräte Bsp.: Wartungen- oder Reparatur an Fernsehern, Musikinstrumenten Bsp.: Wartungen- oder Reparatur an Werkstattausstattungen Bsp.: Wartungen- oder Reparatur an Faxgeräten Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 7

8 Wartung/Reparatur DV-Ausstattung Bsp.: Wartungen oder Reparaturen an Servern, Druckern, Scannern Wartung/Reparatur Telekommunikationsanlagen Bsp.: Wartungen oder Reparaturen an der Telefonanlage Wartung/Reparatur Möbel Skontoverluste Bsp.: Erneuerung von Polstermöbeln, Reparatur von Bilderrahmen, Schreibtischen Kontengruppe 65 - Personalnebenkosten Aufw. Personalmaßnahmen /- Ausschreibungen Bsp.: Stellenanzeigen in Zeitungen u.internetportalen, Inserate Ausgleichszahlung für Verbeamtung Übernommene Fahrtkosten Aufwendungen für Jobticket/Großkundenabo Bsp.: Fahrtkosten, die im Rahmen der doppelten Haushaltsführung (z.b. Familienheimfahrten) von der UzK übernommen Übernommene Trennungsentschädigung Bsp.: Trennungsgeld Übernommene Umzugskosten Betriebs-/Amtsarzt/Arbeitssicherheit Personenbezog.Vers. / Landesunfallkasse Kosten der Aus-, Fort- und Weiterbildung Bsp.: Speditionskosten bei Umzügen von Mitarbeitern Bsp.: Aufwendungen für beauftragte Personen, z.b. Amts- oder Betriebsarzt, Arbeitsplatzmessungen (Lärm, Schadstoffe), Schulungen im Rahmen des Arbeitsschutzes Bsp.: Kosten für Ausbildungsnachweise, Berichtshefte, Eintag in die Lehrlingsrolle, diverse Schulungen, Tagungsbeiträge Coaching Mitarbeiter Dienstjubiläen nichtwiss. Beschäftigte Dienstjubiläen wiss. Beschäftigte Bsp.: Jubiläumszuwendungen für nichtwiss. Beschäftigte Bsp.: Jubiläumszuwendungen für wiss. Beschäftigte Aufw. Belegschaftsveranstaltungen Bsp.: Betreibsausflüge, Weihnachtsfeiern Prämien betriebliches Vorschlagswesen Aufwandsentschädigungen, Ersatz entg. Entgelte Lehrbeauftragte KünstlerSKfrei Lehrbeauftragte KünstlerSKpflichtig Übungsleiter KünstlerSKfrei Bsp.: Personalaufwendugen für Lehrbeauftragte (Künstler-Sozialkassenbeitragsfrei), die die UzK direkt an den Zahlungsempfänger leistet und nicht über das Landesamt für Besoldung Bsp.: Personalaufwendugen für Lehrbeauftragte (Künstler-Sozialkassenpflichtig), die die UzK direkt an den Zahlungsempfänger leistet und nicht über das Landesamt für Besoldung Bsp.: Personalaufwendugen für Übungsleiter (Künstler-Sozialkassenbeitragsfrei), die die UzK direkt an den Zahlungsempfänger leistet und nicht über das Landesamt für Besoldung Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 8

9 Übungsleiter KünstlerSKpflichtig Gastprofessuren Lehrgänge, Kolloquien, Gastvorträge Bsp.: Personalaufwendugen für Übungsleiter (Künstler-Sozialkassenbeitragspflichtig), die die UzK direkt an den Zahlungsempfänger leistet und nicht über das Landesamt für Besoldung Bsp:. Personalaufwendugen für Gastprofessuren, die die UzK direkt an den Zahlungsempfänger leistet und nicht über das Landesamt für Besoldung abgewickelt werden. Korrekturassistentenverträge Übrige sonst. Personalaufwendungen Kontengruppe 66 - Abschreibungen Abschr. immaterielle Vermögensgegenstände AV Abschr. pausch. bilanz. immat. Vermögensgegenst Abschreibungen auf immaterielle GWG Sofort-Abschreibungen auf immaterielle GWG Planmäßige Abschreibungen auf Gebäude Bsp.: Software, die wertmäßig zwischen 150 und 410 netto liegt. Abschr. pauschal bilanzierte Gebäude Abschr. technische Anlagen und Maschinen Abschr. pauschal bil.techn. Anlagen u. Masch. Abschr. GWG techn. Anlagen und Maschinen SofortAbschr. GWG techn. Anlagen und Maschinen AfA ander. Anl.,Betriebs- /Geschäftsausst. AfA pausch. bilanz.and. Anla., BGAusstattung AfA gw. ande. Anl., Betriebs- /Geschäftsausst. Abschreibung GWG-Sammelpool 2008 BGA Abschreibung GWG-Sammelpool 2009 BGA SofortAbschreibung GWG-Betr. Gesch. Ausstattung Außerplanm. AfA immat. Vermögensgegenst Bsp.: (Büro-)Möbel, die wertmäßig zwischen 150 und 410 netto liegen. Bsp.: Wissenschaftliche Anlagen und Maschinen, die wertmäßig zwischen 150 und 410 netto liegen. Außerplanm. AfA auf Grundstücke Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 9

10 Außerplanm. AfA auf Gebäude Außerplanm. AfA techn. Anlagen u. Maschinen Außerplanm. AfA andere Anlagen/BGAusstattung Außerplanm. AfA Sachanlagen Gemeingeb AfA Sachanlagen Gemeingebrauch AfA pausch. bil. Sachanl. Gemeingebrauch Unübliche AfA Vorräte/Forderungen/so.VG Sonstige Abschreibungen Bsp.: Niedergeschlagene Forderungen, Kontengruppe 67 - Aufwendungen für Inanspruchnahme von Rechten und Diensten Mieten/Pachten/Erbbauzins u. Nebenkosten Miete Räumlichkeiten ohne Nebenkosten Mietnebenkosten ohne Heizung Mietnebenkosten Heizung Mietnebenk. Betriebskostenpauschale Miete Geräte und Ausstattung Bsp.: Gerätemiete, Zelte, Bühnen, Lautsprecher Miete DV-Ausstattung Bsp.: Servermiete Miete Telekommunikationsanlagen Bsp.: Miete für Telefonanlage Miete sonstige Gegenstände Bsp.: Miete für Gasflaschen Leasing bewegliche Wirtschaftsgüter Bsp.: Maschinenleasing, Kopierer Miete und Leasing Fahrzeuge Bsp.: Mietwagen, Fahrzeugleasing Nutzung Lizenzen und Konzessionen Bsp.: MS-Office-Lizenzen, Kleinlizenzen, monatliche oder jährliche Lizenzgebühren (nicht Neuanschaffung) Gebühren (ohne Entsorgung) Bsp.: Abgaben, Mahngebühren, Parkgebühren Leih-/Zeitarbeitskräfte (extern angestellt) Bankspesen / Nebenkosten Geldverkehr Bsp.: Aufwendungen für Zeitarbeitsfirmen Bsp.: Gebühren für Auslandsüberweisungen Provisionen Bsp.: Maklerprovisionen Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 10

11 Allgemeine Beratung Bsp.: Aufwendungen für Beratungsunternehmen, Unternehmensberatungen Rechtsberatungskosten Bsp.: Aufwendungen für Rechtsanwälte Prüfungskosten/Wirtschafts-prüfer Bsp.: Aufwendungen Wirtschaftsprüfer Steuerberatungskosten Bsp.: Aufwendungen für Steuerberater Verfahrens-/Gerichtskosten Bsp.: Prozesskosten Aufwendungen f. Aufsichtsrat/Beirat o.ä. Inanspruchnahme von Rechten und Diensten Bsp.: Reisekosten Hochschulrat Bsp.: Nutzungsrechte Kontengruppe 68 - Kommunikation, Dokumentation, Information, Reisen, Literatur, Werbung Bsp.: Ablagekörbe, Abreibbuchstaben,Adressetiketten, Aktenordner, Batterien (z. B. für Taschenrechner), Bleistifte, Bleistiftminen, Briefwaage, Block, Buchstützen, Büroklammern, Büromaterial, Dienstsiegel, Dienststempel, Dosenspitzer, Druckertoner, Druckerpatronen, Entklammerer, Etiketten (Adress-, Haft-), Farbbänder, Farbkassetten, Faxpapier, Folien, Folienstifte, Füllfederhalter, Geldkassetten, Gummiringe, Haftetiketten, Heftgeräte, Büromaterial Direktkauf Heftklammern, Hängemappen, Hängeregister, Jurismappen, Kalender, Karteikästen, Klarsichthüllen, Klebstift, Klebstoff, Korrekturband, Korrekturflüssigkeit, Korrekturstift, Kreide, Kugelschreiber, Kugelschreiberminen, Kuverts, Lineale, Locher, Lochverstärkungsringe, Marker, Ordner, Papier (Drucker-, Kopier-), Papierkörbe, Pinnwände, Prospekthüllen, Radiergummis, Register, Reißnägel, Rückenschilder, Schere, Schnellhefter, Schreibbedarf, Schreibblock, Schreibtischunterlage, Stempel, Spitzer, Stempelkissen, Stenoblock, Terminkalender, Büromaterial aus Lagerverbrauch Bsp.: siehe Kleingeräte / Bürogeräte unter Büromöbel / Kleinmöbel unter Bsp.: Diktiergeräte, Rechenmaschinen unter 150,- Euro Bsp.: Bürostühle, Besucherstühle unter 150,- Euro Publikationskosten Fremdvergabe Druckaufträge Bsp.: Druck von Hochglanzbroschüren duch externe Dienstleister Druckerzeugnisse aus Lagerverbrauch Sonstige Kopier- und Druckkosten Bsp.: Druckfarbe, Drucktücher, Einbanddecken, Leim, Matrizen Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 11

12 Monographien Lehrbücher Zeitschriften u. Zeitungen (print) Sonstige nicht-elektronische Medien Zeitschriften (elektronisch/digital) Ebooks Bsp.: Einzelveröffentlichungen in gedruckter Form. Einzelveröffentlichungen in Mikroform (Mikrofiche, Mikrofilm) und Einzelveröffentlichungen in elektronischer Form (unabhängigdavon, ob auf physischen Datenträgern wie CD-ROM, Diskette etc. oder als Onlineversion im Netz). Auch Einzelveröffentlichungen innerhalb von Reihen und Serien, sofern diese einzeln bestellt und bezahlt werden. Auch mehrbändige Werke, sofern alle Bände einmalig bestellt und bezahlt Bsp.: Zentrale Lehrbuchsammlung der Universitätsbibliothek Bsp.: Alle abonnierten Periodika: Periodisch erscheinende Zeitungen, Zeitschriften und zeitschriftenartige Reihen (z.b. Jahrbücher, Jahresberichte, Adressbücher) in gedruckter Bsp.: Karten, Pläne, Noten, Kunstdrucke, Bilder, Bildpostkarten Bsp.: Alle abonnierten Periodika in elektronischer Form (E-Journals, elektronische Zeitungen u.ä.), unabhängig davon, ob als Onlineversion im Netz oder auf physischen Datenträgern (CD-ROM, Disketten etc.) Datenbanken Bsp.: Aufwendungen für Datenbanklizenzen Sonstige elektronische Medien Bsp.: Hörbücher, bespielte Tonträger (Schallplatten, Tonbandkassetten, Tonbänder, DAT-Kassetten, CD-ROM, DVD, Minidisk), Dias, (Lehr-) Filme, Videomaterialien Einband Aufwendungen für Bestandserhaltung sonstige Literatur- u. Informationsmater Porto, Versandkosten, Zustelldienste Bsp: Briefmarken, Nachgebühren, Paketgebühren, Porto, Zustellgebühren UPS, DPD, etc. Telefongebühren Festnetz Bsp.: Fernmeldegebühren, Faxgebühren Telefongebühren Mobiltelefon/Handy Bsp.: Mobilfunkvertrag Kosten der Datenübertragung Bsp.: Datenübertragung, Internetkosten Sonstige Kommunikationskosten Bsp.: Leitungen, Kabelgebühren Reisekosten Interne Bsp.: Wegstreckenentschädigung, Kilometergeld, Dienstreisen jeweils Beschäftigte der Universität betreffend. Bearbeitung erfolgt im Wesentlichen durch Reisekostenstelle, Reisekosten Personal SOKRATES DM Reisekosten Dozentenmobilität DM Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 12

13 Reisekosten Aus- und Weiterbildung Reisekosten Externe Reisekosten Gastwissenschaftler DM Bsp.: Wegstreckenentschädigung, Kilometergeld, Dienstreisen jeweils Beschäftigte der Universität betreffend, sofern diese in direktem Zusammenhang mit Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter entstehen. Bearbeitung erfolgt im Wesentlichen durch Bsp.: Kilometergeld, Hotelkosten welche nicht Beschäftigte der Universität der Universität betreffen. Reisekosten Lehrbeauftragte Exkursionen Bsp.: Fahrtkosten, Eintrittsgelder Werbung, Ö-Arbeit, Repräsentation, Gästebewirtg Bsp.: Anstecknadeln, Broschüren, Entwürfe für Öffentlichkeitsarbeit, Informationsmaterial, Präsentationen, Prospekte Bewirtungskosten Bsp.: Bewirtungskosten, Imbiss Geschenke bis EUR 35, Bsp.: Gastgeschenke bis 35,- Euro Geschenke über EUR 35, Bsp.: Gastgeschenke über 35,- Euro Messekosten Standmiete Bsp.: Standmiete, Standaufbauten Tagungskosten Drittmittel Veranstaltungskosten Drittmittel Laufende KfZ-Betriebskosten KfZ-Reparaturen Sonstige KfZ-Kosten Bsp.: Abschleppkosten für Dienstfahrzeuge, Wartung, Reparatur Bsp.: Aktualisierung Navigationssoftware, TÜV- Gebühren Kontengruppe 69 - Aufwendungen für Beiträge und Sonstiges, sowie Wertkorrekturen und periodenfremde Aufw. Gebäudeversicherung Sonstige Versicherungen Bsp: Versicherungsbeiträge, sofern diese im Rahmen der Selbstversicherung des Landes zulässig sind KfZ-Versicherung Bsp.: Kfz-Versicherung für Dienstfahrzeuge Mitgliedsbeiträge Inland Schwerbehinderten Ausgleichsabgabe Mitgliedsbeiträge Ausland Schadensersatzleist.u. Leist. Bürgschaften Zahlungen NRW-Ausfallfonds Studienbeiträge Bsp.: Ersatz von Sachschäden Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 13

14 Sonstige Aufwendungen GM-Vortrag negativer Kassenbestand Zufüh.z.Pauschal-/Einzelwertb. Ford. LuL Verluste a.d.abgang v. Vermögensgegenst Einstellungen i.d.sopo m. Rücklagenanteil Zuführung zu Rückstellungen sonst. betr. Aufwand Periodenfremde Aufwendungen Bsp.: Prozesskostenrückstellungen, Steuerrückstellungen, Gewährleistungsrückstellungen Bsp.: Alle Aufwendungen, die im Laufe eines Wirtschaftsjahres (Kalenderjahr) anfallen, jedoch nicht diesen Abrechnungszeitraum, sondern einen früheren betreffen, sind hier zu Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 14

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Kontierungsfall Sachkonto

Kontierungsfall Sachkonto Kontierungsfall Sachkonto Abfuhrkosten, Müllabfuhr 614000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz -soziale 640000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz von Unternehmen 642000000 Abschlusskosten

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Stand: 31.12.2005. Kostenartenverzeichnis

Stand: 31.12.2005. Kostenartenverzeichnis Kostenartenverzeichnis gültig ab dem 01.01.2001 000 Bezüge/Vergütungen/Löhne aus Stellen 010 Wissenschaftliches Personal 011 Bezüge/Vergütungen der Hochschullehrer 012 Bezüge/Vergütungen der sonstigen

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Ablauf einer Folgeinventur

Ablauf einer Folgeinventur Ablauf einer Folgeinventur Einweisung der Aufnahmeteams: Alle Gegenstände, die Eigentum des Landkreises Rhön-Grabfeld sind, sind grundsätzlich mit roten und blauen Inventaraufkleber versehen. Rote Inventaraufkleber

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Beschaffungskosten analysieren, bewerten und optimieren. Praxiserprobte Kostenmanagementlösungen für Ihr Unternehmen

Beschaffungskosten analysieren, bewerten und optimieren. Praxiserprobte Kostenmanagementlösungen für Ihr Unternehmen Beschaffungskosten analysieren, bewerten und optimieren Praxiserprobte Kostenmanagementlösungen für Ihr Unternehmen Wer zu spät an die Kosten denkt, ruiniert sein Unternehmen. Wer immer zu früh an die

Mehr

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g - 1 - Vorbemerkung Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln ist durch Erlass vom 1. September 1969 (GMBl. S. 401) als nichtrechtsfähige Bundesanstalt errichtet

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Steuerkanzlei Klinger & Partner Steuerberater

Steuerkanzlei Klinger & Partner Steuerberater Buchungs - A: Abschlusskosten bei der EÜR 4957 Abschlusskosten beim Bilanzierer 977 ADAC-Beitrag 4580 ADAC-Schutzbrief 4520 Anlagenverkäufe bei Buchgewinn 19% USt 8820 Anlagenverkäufe bei Buchverlust 19%

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

Kontenplan der Ruhr Universität Bochum (Bestands und Erfolgskonten)

Kontenplan der Ruhr Universität Bochum (Bestands und Erfolgskonten) Anlagevermögen (Inventarisierung) 02100000 Entgeltlich erworbene Konzessionen 02101000 Selbsthergestellte Konzessionen 02200000 entgeltlich erworbene Gewerbliche Schutzrechte 02201000 Selbsthergestellte

Mehr

Büromaterial-Bestellformular

Büromaterial-Bestellformular Münchensteinerstrasse 120a Postfach 268, CH-4018 Basel Telefon +41 (0)61 267 98 83 Fax +41 (0)61 267 98 68 E-Mail materialzentrale@bs.ch Internet www.materialzentrale.bs.ch Büromaterial-Bestellformular

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Kapitel 25 Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Genehmigungsfassung Einnahmen 11195 Wohlfahrtsgebühren und Beiträge

Mehr

Formular FO 51-2-7 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9

Formular FO 51-2-7 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9 Steuerkanzlei Schwind + Partner Seite 1 von 9 Buchungs - Index: 04-02/06 A: ADAC-Beitrag 4580 ADAC-Schutzbrief 4520 Anlagenverkäufe bei Buchgewinn 8820 Anlagenverkäufe bei Buchverlust 8801 Anzeige "Personal

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Manuelle Umbuchung im CO

Manuelle Umbuchung im CO A. Was sind Umbuchungen? Manuelle Umbuchung im CO Manuelle Umbuchungen, wie sie hier dargestellt werden, ermöglichen es, Einzelbeträge innerhalb einer Kostenart von einem Innenauftrag auf einen anderen

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Kreis Rendsburg-Eckernförde Der Verbandsvorsteher Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 7 ff. des Landeswasserverbandsgesetzes wird

Mehr

Finanzbericht mit Planungshilfe

Finanzbericht mit Planungshilfe Finanzbericht mit Planungshilfe Übersicht für Praxisinhaber zur wirtschaftlichen Entwicklung der Arztpraxis Finanzdaten zu den Jahren 2011 bis 2014 mit Planungsoption für die Jahre 2015 und 2016 Version

Mehr

Geschäftsbericht der TPW GmbH 2007

Geschäftsbericht der TPW GmbH 2007 Geschäftsbericht der TPW GmbH 2007 Im Geschäftsjahr 2007 wurden verstärkt Gespräche mit potentiellen Mietern geführt, um die frei werdenden Büro- und Gewerbeflächen im Haus Nr. 7 zu vermieten. Als neuen

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Auszug Sachkontenrahmen ÖAW (Stend 24.08.2012)

Auszug Sachkontenrahmen ÖAW (Stend 24.08.2012) Konto-Nr. Bezeichnung 1 Bezeichnung 2 INVESTITIONEN 01100 Patent und Lizenzrechte 01101 Kumulierte AfA Patent und Lizenzrechte 01200 Konzessionen und gew. Schutzrechte, Software Nutzungsrechte 01201 Kumulierte

Mehr

Virtuelles Büro A pro Monat 200.00 repräsentative Firmenadresse Post: weiterleiten via Post (ohne Porto)

Virtuelles Büro A pro Monat 200.00 repräsentative Firmenadresse Post: weiterleiten via Post (ohne Porto) Virtuelle Büros (Firmenadresse ohne Büroarbeitsplatz) Virtuelles Büro A pro Monat 200.00 repräsentative Firmenadresse Post: weiterleiten via Post (ohne Porto) Virtuelles Büro B pro Monat 250.00 Virtuelles

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

PLANSPIEL MEDIENMANAGEMENT POSITIONIERUNG EINES LOKALEN HÖRFUNKSENDERS

PLANSPIEL MEDIENMANAGEMENT POSITIONIERUNG EINES LOKALEN HÖRFUNKSENDERS PLANSPIEL MEDIENMANAGEMENT POSITIONIERUNG EINES LOKALEN HÖRFUNKSENDERS Das Ziel ist einem Gremium von potenziellen Investoren das Unternehmenskonzept für eine lokale Hörfunkstation zu präsentieren. Die

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG März 2013 Mindestumsatzrechner: Wie viel Umsatz ist nötig, damit ich von meinem Unternehmen leben kann? Vorbereitungsblatt für die Berechnung unter www.gruenderservice.at/mindestumsatzberechnung

Mehr

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen In dieser Liste finden Sie alle Lern-Videos des Verlages zum oben genannten Themenkomplex. Klicken Sie die

Mehr

1. AUSGABEN/ABGÄNGE 1.1 Sachbezogene Kosten! F J

1. AUSGABEN/ABGÄNGE 1.1 Sachbezogene Kosten! F J 1. AUSGABEN/ABGÄNGE 1.1 Sachbezogene Kosten! F J Bürokosten Kopierkosten Büromaterial Druckerkosten Telefonkosten Faxkosten Portokosten Internetkosten technische Ausstattung Verwaltungskosten Kosten des

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

EINGLIEDERUNGSPLAN 2005 EINGLIEDERUNGSPLAN 2006

EINGLIEDERUNGSPLAN 2005 EINGLIEDERUNGSPLAN 2006 ANLAGE V DV\556546DE.doc 1/9 PE 352.643/BUR/ANL. V DE EINGLIEDERUNGSPLAN 2005 EINGLIEDERUNGSPLAN 2006 1 Ausgaben für und Personal des Organs 1 und Personal des Organs 10 des Organs 10 des Organs 100 Gehälter,

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen Test GmbH RS-Controlling System für EÜR Version 1.3 Übersicht Test GmbH Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1,00 0,90

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013

Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013 Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013 Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke für das Wirtschaftsjahr 2013 Aufgrund des 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14. Juli

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

budget 1.1 Sachbezogene Kosten Bürokosten Soll Ist Differenz Kopierkosten Büromaterial Druckerkosten Telefonkosten Faxkosten Portokosten

budget 1.1 Sachbezogene Kosten Bürokosten Soll Ist Differenz Kopierkosten Büromaterial Druckerkosten Telefonkosten Faxkosten Portokosten 1. AUSGABEN/ABGÄNGE 1.1 Sachbezogene Kosten Bürokosten Kopierkosten Büromaterial Druckerkosten Telefonkosten Faxkosten Portokosten Internetkosten technische Ausstattung Verwaltungskosten Kosten des Geldverkehrs

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Preisliste Büroservice TopSpeed

Preisliste Büroservice TopSpeed Preisliste Büroservice TopSpeed 1. Leistung a) Bürozeiten Mo Fr 8:00 20:00 Uhr b) Komplettpaket (Grundpaket) 150,00 netto / Monat Arbeitsplatz im Großraumbüro (unbegrenzt, teilweise auch außerhalb der

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV)

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV) verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) gültig seit dem 01. 01. 2004 S E I T E 0 1 verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) 1 BetrKV (1) sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das

Mehr

KiVKR 2008. Ergebnisrechnung

KiVKR 2008. Ergebnisrechnung Kontenobergruppe (KOG) Kontengruppe (KG) Hauptkonto (HK) Konto Unterkonto BAB Zeile KiVKR 2008 Kontenklasse 6 60 Aufwendungen für Material, Energie und sonstige kirchliche / verwaltungswirtschaftliche

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage;

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage; Gesetzestext Zweite Berechnungsverordnung (II. BV) Anlage 3 Anlage 3 zu 27 II. BV Betriebskosten sind nachstehende Kosten, die dem Eigentümer (Erbbauberechtigten) durch das Eigentum (Erbbaurecht) am Grundstück

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen Musterauswertungen Rechnungswesen Übersicht und Inhalt FIBU-Auswertungen Journal Primanota Kontenblatt Summen und Salden... 2 Tagessummen Monatssummen BWA... 4 Mehrperioden BWA... 6 Kontoauszug Kontenliste

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

Geschäftsbericht der TPW GmbH 2011

Geschäftsbericht der TPW GmbH 2011 Geschäftsbericht der TPW GmbH 2011 Die positive Geschäftsentwicklung hat sich auch im Jahr 2011 fortgesetzt. Sie spiegelt eine stabile Vermögens- und Finanzlage der Gesellschaft wieder. Im beiliegenden

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Kontenrahmen nach KMU

Kontenrahmen nach KMU www.lenel.ch Seite 1 Kontenrahmen nach KMU 1000 Kassa 1010 Post 1020 Bank 1040 Checks 1050 Kurzfristige Geldanlagen 1060 Wertschriften 1070 Derivative Finanzinstrumente 1080 Eigene Aktien 1100 Debitoren

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Universitätsbibliothek. Bereichsbibliothek Neues Palais

Universitätsbibliothek. Bereichsbibliothek Neues Palais Universitätsbibliothek Bereichsbibliothek Neues Palais Bereichsbibliothek Neues Palais - - - Haus 09, 10 und 11 - - - Adresse: Universität Potsdam Universitätsbibliothek Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam

Mehr

Komplett-Büro Virtuelles Büro Tages-Büro Konferenz-Räume

Komplett-Büro Virtuelles Büro Tages-Büro Konferenz-Räume Dussmann Office Virtuelles Büro Tages-Büro Konferenz-Räume Standorte Berlin - Europacenter Berlin - Friedrichstraße Dresden Düsseldorf Hamburg Hannover Köln München Nürnberg Monatliche Pauschalkosten Bürogröße

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Frau Ladisch (BSZ) / Frau Granser (BSZ) / Frau Patzer (ZDB)

Frau Ladisch (BSZ) / Frau Granser (BSZ) / Frau Patzer (ZDB) Modul Modul 3, Teil 2.09 Version, Stand Formatneutral, 03.09.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Beschreibung der Datenträger Die Teilnehmenden lernen den Datenträger korrekt zu beschreiben.

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Ausbildung. Dieter Stemmer Steuerberater - März 2014 -

Ausbildung. Dieter Stemmer Steuerberater - März 2014 - Steuerliche Aspekte für PsychotherapeutInnen in Ausbildung Steuern gibt es schon seit mehr als 2.000 Jahren und seit dieser Zeit beschäftigt die Menschheit die Frage: Wie kann ich weniger oder gar keine

Mehr

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Hannover 13. Dezember 2007 Ralf-Dieter Person 1 Inhalt CAFM Versprechungen Realität Einsatz

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Unterkonten im Haushaltsjahr 2015

Unterkonten im Haushaltsjahr 2015 Servicebereich Finanzen Stand: 23.04.2015 III A 21 App.: 22869 Unterkonten im Haushaltsjahr 2015 An III B: Wir bitten gem. Nr. 6.4.2 AV 70 LHO folgende Unterkonten einzurichten: Kapitel 01 - Universität

Mehr

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz!

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz! 1. Schulaufgabe im Fach BwR Klasse 9d/II 2014/15 am 09.12.2014 Rechne mit 19% UST! Runde auf zwei Stellen nach dem Komma! Verwende die Kontennummern und abkürzungen! Gib die erforderlichen Lösungswege

Mehr

BKZ. REF VRV D Anw. KZ KZ Recht EUR EUR EUR

BKZ. REF VRV D Anw. KZ KZ Recht EUR EUR EUR 79 ORDENTLICHER HAUSHALT 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit RJ 2015 79 12 Sicherheitspolizei 1200 Allgemeine Angelegenheiten 1.120001.457002 Druckwerke,Sicherheitsprogramm G 7. 23 028 BZVD 1.000 1.120008.619000

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Komplett-Büro Dussmann Office

Komplett-Büro Dussmann Office Dussmann Office Virtuelles Büro Tages-Büro Konferenz-Räume Standorte Berlin - Europacenter Berlin - Friedrichstraße Dresden Düsseldorf Frankfurt am Main Hamburg Hannover Köln München Nürnberg Hamburg Monatliche

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

Komplett-Büro Virtuelles Büro Tages-Büro Konferenz-Räume

Komplett-Büro Virtuelles Büro Tages-Büro Konferenz-Räume Komplett-Büro Dussmann Office Komplett-Büro Virtuelles Büro Tages-Büro Konferenz-Räume Standorte Berlin - Europacenter Berlin - Friedrichstraße Dresden Düsseldorf Frankfurt am Main Hamburg Hannover Köln

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

Schritt 1: Ermittlung der privaten Ausgaben (Lebenshaltungskosten)

Schritt 1: Ermittlung der privaten Ausgaben (Lebenshaltungskosten) Infothek 8: Mindestumsatz & Preise berechnen Der Mindestumsatz gibt Ihnen an, wie viele Dienstleistungseinheiten z.b. Arbeitsstunden, Trainingstage, Massagen, usw.) müssen Sie zu welchem Preis verkaufen,

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr