Kontierungsleitfaden Universität zu Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontierungsleitfaden Universität zu Köln"

Transkript

1 Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Stand: 16. April 2013 Version 1.0

2 Erläuterungen zum Kontenplan inklusive Kontierungsrichtlinien Die nachfolgende Darstellung enthält Erläuterungen sowie Beispiele zu den Konten des Kontenplans der Universität zu Köln. Sie sollen es Ihnen ermöglichen, die einzelnen Rechnungen bzw. Rechnungspositionen den entsprechenden Konten zuordnen zu können. Die Beispiele zu den einzelnen Konten sind als nicht verbindliche Kontierungsvorschläge zu betrachten. Zwar ist die Kontenfindung in vielen Fällen eindeutig (z. B. Briefmarken sind eindeutig auf das Konto Porto, Versandkosten, Zustelldienste zu kontieren), es gibt jedoch auch Fälle, in denen ein bestimmter Aufwand nicht eindeutig einem Konto zugeordnet werden kann! In diesen Fällen entscheiden die Art des Gebrauchs bzw. der Grund der Anschaffung über das zu verwendende Sachkonto. Beispielsweise hinge die Kontierung bei der Anschaffung von Reinigungsbenzin davon ab, ob das Reinigungsbenzin zur Hausreinigung (Konto Gebäudereinigung allgemein ) oder in einer Werkstatt (Konto Werkstattmaterial ) verwendet würde. Darüber hinaus enthält der Leitfaden nur jeweils einige Beispiele zu bestimmten Konten. Eine vollständige Aufnahme des kompletten Buchungsstoffes einer Universität konnte und sollte nicht das Ziel sein. Der vorliegende Kontierungsleitfaden kann folglich zwar eine Arbeitshilfe sein, die endgültige Kontierung des jeweiligen Buchungsstoffes wird jedoch häufig von einer Einzelfallbetrachtung abhängen. Kontenklasse 6 Sachkonten Betriebliche Aufwendungen In der Kontenklasse 6 wird der Großteil der zur Erfüllung des Betriebszwecks erforderlichen, regelmäßig wiederkehrenden und das Kalenderjahr betreffenden betrieblichen Aufwendungen erfasst. Auf die Konten der Kontenklasse 6 (äquivalent zur Kosten-/Erlösart im alten System) sind die betrieblichen bzw. universitären Aufwendungen zu buchen, die wirtschaftlich dem laufenden Geschäftsjahr (= Kalenderjahr) zugehören, unabhängig davon, ob die Ausgabe (Zahlung) bereits erfolgt ist oder nicht. In der Kontenklasse 6 ist nach dem Bruttoprinzip zu buchen, d. h. Erstattungen für einzelne Aufwendungen sind auf den dafür vorgesehenen Ertragskonten zu erfassen. (Ausnahmen: Skonti, Boni und Rabatte sind direkt vom Rechnungsbetrag abzusetzen). Kontakt Fragen zur Auswahl der richtigen Sachkonten richten Sie bitte an die Mail-In-Adresse Anfragen können auch telefonisch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreditorenbuchhaltung gestellt werden. Die entsprechenden Durchwahlen finden Sie unter: brkontokorrentbuchhaltung/6222 kreditorenbuchhaltung/ Mit freundlichen Grüßen Christof Brüsselbach

3 Meistverwendete Sachkonten Meistverwendete Sachkonten Labor-Verbrauchsmaterial Monographien Reisekosten Interne Zeitschriften u. Zeitungen (print) Büromaterial Direktkauf Sonstiger Materialaufwand Lehrgänge, Kolloquien, Gastvorträge Bsp.: Chemikalien, Flaschengas, Fotomaterial, Gas, Tabletten (für wissenschaftliche Versuche), Reagenzgläser, etc. Bsp.: Einzelveröffentlichungen in gedruckter Form. Einzelveröffentlichungen in Mikroform (Mikrofiche, Mikrofilm) und Einzelveröffentlichungen in elektronischer Form (unabhängigdavon, ob auf physischen Datenträgern wie CD- ROM, Diskette etc. oder als Onlineversion im Netz). Bsp.: Wegstreckenentschädigung, Kilometergeld, Dienstreisen jeweils Beschäftigte der Universität betreffend. Bearbeitung erfolgt im Wesentlichen durch Reisekostenstelle, Abteilung 41.7 Bsp.: Alle abonnierten Periodika: Periodisch erscheinende Zeitungen, Zeitschriften und zeitschriftenartige Reihen (z.b. Jahrbücher, Jahresberichte, Adressbücher) in gedruckter Form Bsp.: Ablagekörbe, Abreibbuchstaben,Adressetiketten, Aktenordner, Batterien (z. B. für Taschenrechner), Bleistifte, Bleistiftminen, Briefwaage, Block, Buchstützen, Büroklammern, Büromaterial, Dienstsiegel, Dienststempel, Dosenspitzer, Druckertoner, Druckerpatronen, Entklammerer, etc. Auffangposition für Verbräuche, die anderen Sachkonten (Labor-, DV-, Werkstattverbrauchsmaterial, Büromaterial) nicht zugeordnet werden konnten. Bsp.: Abdeckgläser für Lampen DV-Verbrauchsmaterial Bsp.: Disketten, Diskettenkasten, EDV-Ersatzteile (Kabel, Verbindungsmodule), EDV-Verbrauchsmaterial, EDV-Zubehör, Festplatten, Magnetbänder, Magnetplatten, Maus, Mousepads, RAM (PCArbeitsspeicher), Tastaturen, ZIP-Disketten, etc. Sonstige Kopier- und Druckkosten Bsp.: Druckfarbe, Drucktücher, Einbanddecken, Leim, Matrizen SofortAbschreibung GWG- Betr. Gesch. Ausstattung Bsp.: (Büro-)Möbel, die wertmäßig zwischen 150 und 410 netto liegen. Reisekosten Externe Bsp.: Kilometergeld, Hotelkosten welche nicht Beschäftigte der Universität der Universität betreffen. SofortAbschr. GWG techn. Anlagen und Maschinen Bsp.: Wissenschaftliche Anlagen und Maschinen, die wertmäßig zwischen 150 und 410 netto liegen. Elektro und Elektronikmaterial Sonstige Fremdleistungen/Dienstleist g. Einkauf Kleingeräte / Bürogeräte unter Bsp.: Kabel, Sicherungen Bezogene Leistungen, die anderen Sachkonten (z.b. Werkverträge, Wartung, Reinigung) nicht zugeordnet werden konnten Bsp.: Diktiergeräte, Rechenmaschinen unter 150,- Euro Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 3

4 Typische Sachkonten Kontengruppe 60 - Aufwendungen für Material, Energie und sonstige veraltungswirtschaftliche Tätigkeit Rohstoffe, Fertigungsmat., Fremdbauteile Verbrauchsmaterial Direktkauf Bsp.: Primärressourcen (Holz, Metall) Verbrauchsmaterial Lagerverbrauch siehe Bsp.: Kleinteile, die im Gegensatz zu Roh-, Hilfsund Betriebsstoffen nicht im Rahmen des Leistungserstellugnsprozesses weiterverabeitet werden. Sie dienen der Aufrechterhaltung des gesamten Verwaltungsbetriebes. Verbrauch Versorgungstechnik soll gelöscht werden Versorgungstechnik Direktkauf Bsp.: Waschbecken, Muffen, Dichtungen etc. Lagerverbrauch Versorgungstechnik siehe Kauf Verbrauchsmat. Elektro-u. Nachrichtentechnik Lagerverbrauch Elektro- u. Nachrichtentechnik Kurzlebige Versuchstiere und Tierbedarf Bsp.: Kabel, Sicherungen siehe Bsp.: Kauf von Versuchstieren, Tierfutter Hilfsstoffe Bsp.: Schrauben, Nägel, Lacke, Leim Betriebsstoffe Bsp.: Benzin, Diesel etc. für Maschinen, Versuchsanlagen aber nicht für KFZ Verpackungsmat. (Materialbeschaffungsk.) Bsp.: Verpackungen von Waren, kein Büromaterial wie z.b. Versandtaschen Medienkosten Bsp:. Wasser, Strom, Gas Fernwärme Erdgas für Heizzwecke Heizöl Strom / Elektrizität Bsp.: Zahlungen an den Stromlieferanten, Zählermiete Wasser Bsp.: Wasserkosten, Zählermiete Abwasser Bsp.: Abwasserkosten, Abwasserbeiträge Sonstige Energie- und Stoffversorgung Bsp.: Gas, Kerosin, Treibstoff Material Rep./Instandh. Gebäude/baul. Anl Bsp.: Farben, Lacke, Leim, Pinsel Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 4

5 Material Rep./Instandh.so.unbew.Vermög Bsp.: Beleuchtungskörper, Dichtungen, Dübel, Lampen, Glühbirnen, Leuchtstoffröhren, Boiler Material Rep./Instandh. bewegl. Sachen Sonstiger Materialaufwand Labor-Verbrauchsmaterial Werkstattmaterialien DV-Verbrauchsmaterial Bsp.:Ersatzbirnen (Overheadprojektoren), Glühlampen, Linsen (Overhead-Projektor) Auffangposition für Verbräuche, die anderen Sachkonten (Labor-, DV-, Werkstattverbrauchsmaterial, Büromaterial) nicht zugeordnet werden konnten. Bsp.: Abdeckgläser für Lampen Bsp.: Chemikalien, Flaschengas, Fotomaterial, Gas, Tabletten (für wissenschaftliche Versuche), Reagenzgläser, etc. Bsp.: Batterien (für Geräte), Benzin, Bohrer, Fette, Nägel, Nieten, Öl, Reinigungsbenzin, Schrauben, Sägeblätter, Werkstattbedarf Bsp.: Disketten, Diskettenkasten, EDV- Ersatzteile (Kabel, Verbindungsmodule), EDV- Verbrauchsmaterial, EDV-Zubehör, Festplatten, Magnetbänder, Magnetplatten, Maus, Mousepads, RAM (PCArbeitsspeicher), Tastaturen, ZIP-Disketten, CD-Rohlinge, unbespielte Tonträger (Tonbandkassetten, Tonbänder, DAT-Kassetten, CD-ROM, DVD) Elektro und Elektronikmaterial Bsp.: Kabel, Sicherungen Werkzeuge bis 150 EUR Sportartikel, -geräte bis 150 EUR Wissenschaftliche Geräte bis 150 EUR Preisdifferenzen Materialwirtschaft Lager D Bsp.: Hammer, Kleinapparate, Sägen, Schläuche, Wasserschläuche, Werkzeuge (Meißel, Schraubenzieher, Schraubenschlüssel, usw.). Hierunter entfallen alle Klein- und Kleinstgegenstände im Werkstattbereich mit einem Anschaffungswert von unter Euro Bsp.: Hanteln, Gummibänder, Bälle mit einem Anschaffungswert unter 150,- Euro Bsp.: Kleinapparate, Stoppuhren. Hierunter entfallen alle Klein- und Kleinstgegenstände im wissenschaftlichen Bereich mit einem Anschaffungswert von unter Euro netto Preisdifferenzen Materialwirtschaft Lager D Kleindifferenzen Materialwirtschaft Berufskleidung Bsp.: Arbeitshosen, -jacken Schutzkleidung Bsp.: Schutzhandschuhe, Gehörschutz, Helme, Schutzbrillen Arbeitsschutzbedarf Direktkauf siehe Arbeitsschutzbedarf Lagerverbrauch siehe Sonderabschreibung auf Vorräte Inventurdifferenzen Lager Einkauf D Inventurdifferenzen Lager Bau D Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 5

6 Lagerumbewertungen Einkauf D3 (Aufwand/Ertrag) Lagerumbewertungen Bau D5 (Aufwand/Ertrag) Verschrottung/Vernichtung MM D3 (BGG-VNG) Verschrottung/Vernichtung MM D5 (BGG-VNG) Kontengruppe 61 - Aufwendungen für bezogene Leistungen Bau-Gutachten Sonstige Fremdleistungen/Dienstleistg. Einkauf Bezogene Leistungen, die anderen Sachkonten (z.b. Werkverträge, Wartung, Reinigung) nicht zugeordnet werden konnten. Bewirtschaftung Gebäude Sonst.Fremdleistg.Parkplatzbewirtschaf tung Bsp.: Reinigung, Wartung Kassenautomat Erfindervergütung Externe DM Unterstützungsleistung Vergabeverfahren Werkverträge freie Mitarbeiter KünstlerSKfrei Werkverträge freie Mitarbeiter KünstlerSKpflichtig Webseiten/Layout-Dienstleistungen Bsp.: Werkverträge freier Mitarbeiter (Fotographen, Designer) - künstler-soziakassenfrei Bsp.: Werkverträge freier Mitarbeiter (Fotographen, Designer) - künstler-soziakassenpflichtig Bsp.: Erstellung des Internetauftritts, Corporate Design Sprachdienstleistungen Bsp.: Dolmetscher Versuchspersonen Bsp.: Vergütung Versuchspersonen Abfall zur Verwertung und Beseitigung Bsp.: Containerdienst, Müll, Geräteentsorgung Sondermüll/überwachungsb. Abfall Bsp.: Chemischer Müll, radioaktive Abfälle Sonstige Kosten der Entsorgung Entsorgung von gefährlichen Abfällen Fracht, Lager, Transportl., Vertriebsprov. Instandh./Wartung Gebäude + bauliche Anlagen Bsp.: Frachtkosten, Fremdeinlagerung, Transport von Ausstellungsstücken (aber: keine Umzugskosten) Bauliche Instandhaltung Bsp.: Dachreparaturen Periodische Instandhaltung Bsp.: Aufzugswartung, Schornsteinreinigung Nicht aktivierungsfähiger Modernisierungsaufwand Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 6

7 Gebäudereinigung allgemein Innenreinigung Bsp.: Teppichreinigung Bsp.: Besen, Bürsten, Desinfektionsmittel, Handtücher, Handtuchrollen, Handwaschpaste, Hygienebeutel, Müllbehälter, Müllsäcke, Papierhandtücher, Putzeimer, Reinigungsgeräte, Reinigungsmittel, Scheuermittel, Schläuche (für die Reinigung der Diensträume), Seife, Seifenschalen, Seifenspender, Spülmittel, Toilettenartikel, Toilettenpapier, Wasserschläuche (für die Fensterreinigung Beseitigung Graffitis + Plakate Schädlingsbekämpfung Bsp.: Ungezieferbekämpfung, Nagetierbekämpfung, Taubenvergrämung Sonderreinigung technische Anlagen Bsp.: Lüftungskanaltreinigung, Tankreinigung Sonderreinigung Außenanlagen Bsp.: Dekontaminierung Straßenreinigung Bsp: Straßenreinigungsgebühren Kehrgebühren Wäschereinigung Lager, Gästehaus Bsp.: Handtuchreinigung Textilreinigung Bsp.: Teppiche, Gardinen, Polstermöbel Sonstige Fremdreinigung Instandh./Wartung sonst. unbew. Vermögen Wartung Haustechnik Bewachung Bsp.: Wachdienst, externe Ordner Pflege der Außenanlagen Bsp.: Blumen, Dünger, Pflanzen, Gartenarbeiten, Gartenkleingeräte (Rechen, Spaten) Winterdienst Bsp.: Winterdienst, Streusalz, Schneeschieber Umzugskosten UzK Bsp.: Speditionskosten, Umzugsversicherung Sonstige Kosten der Bewirtschaftung Instandh./Wartung sonstige bewegl. Sachen Instandh./Wartung techn.+ wissensch. Geräte Wartung/Reparatur Büromaschinen + - geräte Bsp.: Wartungen- oder Reparatur an Fernsehern, Musikinstrumenten Bsp.: Wartungen- oder Reparatur an Werkstattausstattungen Bsp.: Wartungen- oder Reparatur an Faxgeräten Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 7

8 Wartung/Reparatur DV-Ausstattung Bsp.: Wartungen oder Reparaturen an Servern, Druckern, Scannern Wartung/Reparatur Telekommunikationsanlagen Bsp.: Wartungen oder Reparaturen an der Telefonanlage Wartung/Reparatur Möbel Skontoverluste Bsp.: Erneuerung von Polstermöbeln, Reparatur von Bilderrahmen, Schreibtischen Kontengruppe 65 - Personalnebenkosten Aufw. Personalmaßnahmen /- Ausschreibungen Bsp.: Stellenanzeigen in Zeitungen u.internetportalen, Inserate Ausgleichszahlung für Verbeamtung Übernommene Fahrtkosten Aufwendungen für Jobticket/Großkundenabo Bsp.: Fahrtkosten, die im Rahmen der doppelten Haushaltsführung (z.b. Familienheimfahrten) von der UzK übernommen Übernommene Trennungsentschädigung Bsp.: Trennungsgeld Übernommene Umzugskosten Betriebs-/Amtsarzt/Arbeitssicherheit Personenbezog.Vers. / Landesunfallkasse Kosten der Aus-, Fort- und Weiterbildung Bsp.: Speditionskosten bei Umzügen von Mitarbeitern Bsp.: Aufwendungen für beauftragte Personen, z.b. Amts- oder Betriebsarzt, Arbeitsplatzmessungen (Lärm, Schadstoffe), Schulungen im Rahmen des Arbeitsschutzes Bsp.: Kosten für Ausbildungsnachweise, Berichtshefte, Eintag in die Lehrlingsrolle, diverse Schulungen, Tagungsbeiträge Coaching Mitarbeiter Dienstjubiläen nichtwiss. Beschäftigte Dienstjubiläen wiss. Beschäftigte Bsp.: Jubiläumszuwendungen für nichtwiss. Beschäftigte Bsp.: Jubiläumszuwendungen für wiss. Beschäftigte Aufw. Belegschaftsveranstaltungen Bsp.: Betreibsausflüge, Weihnachtsfeiern Prämien betriebliches Vorschlagswesen Aufwandsentschädigungen, Ersatz entg. Entgelte Lehrbeauftragte KünstlerSKfrei Lehrbeauftragte KünstlerSKpflichtig Übungsleiter KünstlerSKfrei Bsp.: Personalaufwendugen für Lehrbeauftragte (Künstler-Sozialkassenbeitragsfrei), die die UzK direkt an den Zahlungsempfänger leistet und nicht über das Landesamt für Besoldung Bsp.: Personalaufwendugen für Lehrbeauftragte (Künstler-Sozialkassenpflichtig), die die UzK direkt an den Zahlungsempfänger leistet und nicht über das Landesamt für Besoldung Bsp.: Personalaufwendugen für Übungsleiter (Künstler-Sozialkassenbeitragsfrei), die die UzK direkt an den Zahlungsempfänger leistet und nicht über das Landesamt für Besoldung Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 8

9 Übungsleiter KünstlerSKpflichtig Gastprofessuren Lehrgänge, Kolloquien, Gastvorträge Bsp.: Personalaufwendugen für Übungsleiter (Künstler-Sozialkassenbeitragspflichtig), die die UzK direkt an den Zahlungsempfänger leistet und nicht über das Landesamt für Besoldung Bsp:. Personalaufwendugen für Gastprofessuren, die die UzK direkt an den Zahlungsempfänger leistet und nicht über das Landesamt für Besoldung abgewickelt werden. Korrekturassistentenverträge Übrige sonst. Personalaufwendungen Kontengruppe 66 - Abschreibungen Abschr. immaterielle Vermögensgegenstände AV Abschr. pausch. bilanz. immat. Vermögensgegenst Abschreibungen auf immaterielle GWG Sofort-Abschreibungen auf immaterielle GWG Planmäßige Abschreibungen auf Gebäude Bsp.: Software, die wertmäßig zwischen 150 und 410 netto liegt. Abschr. pauschal bilanzierte Gebäude Abschr. technische Anlagen und Maschinen Abschr. pauschal bil.techn. Anlagen u. Masch. Abschr. GWG techn. Anlagen und Maschinen SofortAbschr. GWG techn. Anlagen und Maschinen AfA ander. Anl.,Betriebs- /Geschäftsausst. AfA pausch. bilanz.and. Anla., BGAusstattung AfA gw. ande. Anl., Betriebs- /Geschäftsausst. Abschreibung GWG-Sammelpool 2008 BGA Abschreibung GWG-Sammelpool 2009 BGA SofortAbschreibung GWG-Betr. Gesch. Ausstattung Außerplanm. AfA immat. Vermögensgegenst Bsp.: (Büro-)Möbel, die wertmäßig zwischen 150 und 410 netto liegen. Bsp.: Wissenschaftliche Anlagen und Maschinen, die wertmäßig zwischen 150 und 410 netto liegen. Außerplanm. AfA auf Grundstücke Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 9

10 Außerplanm. AfA auf Gebäude Außerplanm. AfA techn. Anlagen u. Maschinen Außerplanm. AfA andere Anlagen/BGAusstattung Außerplanm. AfA Sachanlagen Gemeingeb AfA Sachanlagen Gemeingebrauch AfA pausch. bil. Sachanl. Gemeingebrauch Unübliche AfA Vorräte/Forderungen/so.VG Sonstige Abschreibungen Bsp.: Niedergeschlagene Forderungen, Kontengruppe 67 - Aufwendungen für Inanspruchnahme von Rechten und Diensten Mieten/Pachten/Erbbauzins u. Nebenkosten Miete Räumlichkeiten ohne Nebenkosten Mietnebenkosten ohne Heizung Mietnebenkosten Heizung Mietnebenk. Betriebskostenpauschale Miete Geräte und Ausstattung Bsp.: Gerätemiete, Zelte, Bühnen, Lautsprecher Miete DV-Ausstattung Bsp.: Servermiete Miete Telekommunikationsanlagen Bsp.: Miete für Telefonanlage Miete sonstige Gegenstände Bsp.: Miete für Gasflaschen Leasing bewegliche Wirtschaftsgüter Bsp.: Maschinenleasing, Kopierer Miete und Leasing Fahrzeuge Bsp.: Mietwagen, Fahrzeugleasing Nutzung Lizenzen und Konzessionen Bsp.: MS-Office-Lizenzen, Kleinlizenzen, monatliche oder jährliche Lizenzgebühren (nicht Neuanschaffung) Gebühren (ohne Entsorgung) Bsp.: Abgaben, Mahngebühren, Parkgebühren Leih-/Zeitarbeitskräfte (extern angestellt) Bankspesen / Nebenkosten Geldverkehr Bsp.: Aufwendungen für Zeitarbeitsfirmen Bsp.: Gebühren für Auslandsüberweisungen Provisionen Bsp.: Maklerprovisionen Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 10

11 Allgemeine Beratung Bsp.: Aufwendungen für Beratungsunternehmen, Unternehmensberatungen Rechtsberatungskosten Bsp.: Aufwendungen für Rechtsanwälte Prüfungskosten/Wirtschafts-prüfer Bsp.: Aufwendungen Wirtschaftsprüfer Steuerberatungskosten Bsp.: Aufwendungen für Steuerberater Verfahrens-/Gerichtskosten Bsp.: Prozesskosten Aufwendungen f. Aufsichtsrat/Beirat o.ä. Inanspruchnahme von Rechten und Diensten Bsp.: Reisekosten Hochschulrat Bsp.: Nutzungsrechte Kontengruppe 68 - Kommunikation, Dokumentation, Information, Reisen, Literatur, Werbung Bsp.: Ablagekörbe, Abreibbuchstaben,Adressetiketten, Aktenordner, Batterien (z. B. für Taschenrechner), Bleistifte, Bleistiftminen, Briefwaage, Block, Buchstützen, Büroklammern, Büromaterial, Dienstsiegel, Dienststempel, Dosenspitzer, Druckertoner, Druckerpatronen, Entklammerer, Etiketten (Adress-, Haft-), Farbbänder, Farbkassetten, Faxpapier, Folien, Folienstifte, Füllfederhalter, Geldkassetten, Gummiringe, Haftetiketten, Heftgeräte, Büromaterial Direktkauf Heftklammern, Hängemappen, Hängeregister, Jurismappen, Kalender, Karteikästen, Klarsichthüllen, Klebstift, Klebstoff, Korrekturband, Korrekturflüssigkeit, Korrekturstift, Kreide, Kugelschreiber, Kugelschreiberminen, Kuverts, Lineale, Locher, Lochverstärkungsringe, Marker, Ordner, Papier (Drucker-, Kopier-), Papierkörbe, Pinnwände, Prospekthüllen, Radiergummis, Register, Reißnägel, Rückenschilder, Schere, Schnellhefter, Schreibbedarf, Schreibblock, Schreibtischunterlage, Stempel, Spitzer, Stempelkissen, Stenoblock, Terminkalender, Büromaterial aus Lagerverbrauch Bsp.: siehe Kleingeräte / Bürogeräte unter Büromöbel / Kleinmöbel unter Bsp.: Diktiergeräte, Rechenmaschinen unter 150,- Euro Bsp.: Bürostühle, Besucherstühle unter 150,- Euro Publikationskosten Fremdvergabe Druckaufträge Bsp.: Druck von Hochglanzbroschüren duch externe Dienstleister Druckerzeugnisse aus Lagerverbrauch Sonstige Kopier- und Druckkosten Bsp.: Druckfarbe, Drucktücher, Einbanddecken, Leim, Matrizen Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 11

12 Monographien Lehrbücher Zeitschriften u. Zeitungen (print) Sonstige nicht-elektronische Medien Zeitschriften (elektronisch/digital) Ebooks Bsp.: Einzelveröffentlichungen in gedruckter Form. Einzelveröffentlichungen in Mikroform (Mikrofiche, Mikrofilm) und Einzelveröffentlichungen in elektronischer Form (unabhängigdavon, ob auf physischen Datenträgern wie CD-ROM, Diskette etc. oder als Onlineversion im Netz). Auch Einzelveröffentlichungen innerhalb von Reihen und Serien, sofern diese einzeln bestellt und bezahlt werden. Auch mehrbändige Werke, sofern alle Bände einmalig bestellt und bezahlt Bsp.: Zentrale Lehrbuchsammlung der Universitätsbibliothek Bsp.: Alle abonnierten Periodika: Periodisch erscheinende Zeitungen, Zeitschriften und zeitschriftenartige Reihen (z.b. Jahrbücher, Jahresberichte, Adressbücher) in gedruckter Bsp.: Karten, Pläne, Noten, Kunstdrucke, Bilder, Bildpostkarten Bsp.: Alle abonnierten Periodika in elektronischer Form (E-Journals, elektronische Zeitungen u.ä.), unabhängig davon, ob als Onlineversion im Netz oder auf physischen Datenträgern (CD-ROM, Disketten etc.) Datenbanken Bsp.: Aufwendungen für Datenbanklizenzen Sonstige elektronische Medien Bsp.: Hörbücher, bespielte Tonträger (Schallplatten, Tonbandkassetten, Tonbänder, DAT-Kassetten, CD-ROM, DVD, Minidisk), Dias, (Lehr-) Filme, Videomaterialien Einband Aufwendungen für Bestandserhaltung sonstige Literatur- u. Informationsmater Porto, Versandkosten, Zustelldienste Bsp: Briefmarken, Nachgebühren, Paketgebühren, Porto, Zustellgebühren UPS, DPD, etc. Telefongebühren Festnetz Bsp.: Fernmeldegebühren, Faxgebühren Telefongebühren Mobiltelefon/Handy Bsp.: Mobilfunkvertrag Kosten der Datenübertragung Bsp.: Datenübertragung, Internetkosten Sonstige Kommunikationskosten Bsp.: Leitungen, Kabelgebühren Reisekosten Interne Bsp.: Wegstreckenentschädigung, Kilometergeld, Dienstreisen jeweils Beschäftigte der Universität betreffend. Bearbeitung erfolgt im Wesentlichen durch Reisekostenstelle, Reisekosten Personal SOKRATES DM Reisekosten Dozentenmobilität DM Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 12

13 Reisekosten Aus- und Weiterbildung Reisekosten Externe Reisekosten Gastwissenschaftler DM Bsp.: Wegstreckenentschädigung, Kilometergeld, Dienstreisen jeweils Beschäftigte der Universität betreffend, sofern diese in direktem Zusammenhang mit Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter entstehen. Bearbeitung erfolgt im Wesentlichen durch Bsp.: Kilometergeld, Hotelkosten welche nicht Beschäftigte der Universität der Universität betreffen. Reisekosten Lehrbeauftragte Exkursionen Bsp.: Fahrtkosten, Eintrittsgelder Werbung, Ö-Arbeit, Repräsentation, Gästebewirtg Bsp.: Anstecknadeln, Broschüren, Entwürfe für Öffentlichkeitsarbeit, Informationsmaterial, Präsentationen, Prospekte Bewirtungskosten Bsp.: Bewirtungskosten, Imbiss Geschenke bis EUR 35, Bsp.: Gastgeschenke bis 35,- Euro Geschenke über EUR 35, Bsp.: Gastgeschenke über 35,- Euro Messekosten Standmiete Bsp.: Standmiete, Standaufbauten Tagungskosten Drittmittel Veranstaltungskosten Drittmittel Laufende KfZ-Betriebskosten KfZ-Reparaturen Sonstige KfZ-Kosten Bsp.: Abschleppkosten für Dienstfahrzeuge, Wartung, Reparatur Bsp.: Aktualisierung Navigationssoftware, TÜV- Gebühren Kontengruppe 69 - Aufwendungen für Beiträge und Sonstiges, sowie Wertkorrekturen und periodenfremde Aufw. Gebäudeversicherung Sonstige Versicherungen Bsp: Versicherungsbeiträge, sofern diese im Rahmen der Selbstversicherung des Landes zulässig sind KfZ-Versicherung Bsp.: Kfz-Versicherung für Dienstfahrzeuge Mitgliedsbeiträge Inland Schwerbehinderten Ausgleichsabgabe Mitgliedsbeiträge Ausland Schadensersatzleist.u. Leist. Bürgschaften Zahlungen NRW-Ausfallfonds Studienbeiträge Bsp.: Ersatz von Sachschäden Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 13

14 Sonstige Aufwendungen GM-Vortrag negativer Kassenbestand Zufüh.z.Pauschal-/Einzelwertb. Ford. LuL Verluste a.d.abgang v. Vermögensgegenst Einstellungen i.d.sopo m. Rücklagenanteil Zuführung zu Rückstellungen sonst. betr. Aufwand Periodenfremde Aufwendungen Bsp.: Prozesskostenrückstellungen, Steuerrückstellungen, Gewährleistungsrückstellungen Bsp.: Alle Aufwendungen, die im Laufe eines Wirtschaftsjahres (Kalenderjahr) anfallen, jedoch nicht diesen Abrechnungszeitraum, sondern einen früheren betreffen, sind hier zu Kontierungsleitfaden Universität zu Köln Seite 14

Sachkonto / Finanzposition

Sachkonto / Finanzposition 101000 Büromaterial 68000000 Büromaterial / Bürobedarf 101010 Zeichen- +Malermaterial 60100101 Zeichenbedarf, Druck- undmalermaterial 101020 Druckmaterial 68010000 Drucksachen 102000 Reinigungsmaterial

Mehr

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA)

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA) Wirtschaftsplan Krematorium -- Seite 1 von 4-- Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Ergebnis 01 Umsatzerlöse aus lfd. Betrieb -345.445-435.560-404.000-404.000-404.000-404.000 02 Umsatzerlöse Verkäufe

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

BAB-Budgetinformation BAB-Zeile EINNAHMEN 30.000 1. Hochschultätigkeit

BAB-Budgetinformation BAB-Zeile EINNAHMEN 30.000 1. Hochschultätigkeit BAB-Budgetinformation BAB-Zeile EINNAHMEN 30.000 1. Hochschultätigkeit 40.000 2. Gebühren, Sanktionen, Entgelte 50.000 3. Zahlungswirksame sonst. betr. Erträge 60.000 4. Drittmitteleinnahmen 70.000 5.

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

10104 Büromaschinen Büromaschinen,Bürotechnik,Arbeitsplatz-Ausstattung. 10501 Reinigungsgeräte Reinigungsgerät-Staubsauger,Bodenreinigungsgerät

10104 Büromaschinen Büromaschinen,Bürotechnik,Arbeitsplatz-Ausstattung. 10501 Reinigungsgeräte Reinigungsgerät-Staubsauger,Bodenreinigungsgerät 42890-812 44379-213 40303 Med. Untersuchung Personaldienstleistung-Betriebsärztlicher Dienst 52590-822 54053-169 40201 Künstlerhonorar Künstlerhonorar 52590-831 52590-831 81290-850 52508-588 40202 Privatperson,wiss.

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Sortiert nach Warengruppen

Sortiert nach Warengruppen 10*** Betriebsmittel Büromaterial,Bürotechnik,Papeterie 101** Büromaterial,Papier Büromaterial,Bürotechnik,Papier 10101 51101-316 Büromaterial Büromaterial 10102 51101-316 Papier Papier,Formular,Vordruck

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Anlage 4. Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen. gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages

Anlage 4. Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen. gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages Anlage 4 Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages nach 79 Abs. 1 SGB XII Die in der Anlage aufgeführten Kontengruppen

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Wirtschaftsplan. Finanzplan

Wirtschaftsplan. Finanzplan Wirtschaftsplan Finanzplan 2015 Kommunale Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wittenberg KDG Wittenberg Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. WIRTSCHAFTSPLAN 2015... 3 1.1 ERFOLGSPLAN 2015... 3 1.2 VERMÖGENSPLAN

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Community TV Salzburg Gemeinn. Betr.GmbH Nichtkomm.regionales Fernsehen Bergstraße 12 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 156/8996-21 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Koreaverband e.v., Rostocker Str. 33, 10553 Berlin

Koreaverband e.v., Rostocker Str. 33, 10553 Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 0,50 II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und

Mehr

Kontierungsfall Sachkonto

Kontierungsfall Sachkonto Kontierungsfall Sachkonto Abfuhrkosten, Müllabfuhr 614000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz -soziale 640000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz von Unternehmen 642000000 Abschlusskosten

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Schomerus & Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Bülowstraße 66 10783 Telefon 030 / 2360 8866

Mehr

Kontenplan. Kontenklasse 4

Kontenplan. Kontenklasse 4 Kontenklasse 4 Material 41000 Labor- und Werkstattbedarf Allgemeines Verbrauchsmaterial, Handwerkzeuge, Laborgeräte und Spezial- und Messwerkzeuge mit Anschaffungskosten bis 150 im Einzelfall. 41100 Elektro-

Mehr

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 AKTIVSEITE PASSIVSEITE 31.12.2013 31.12.2013 EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2006 PASSIVA. Blatt 1. LITEC-LLL GmbH Greifswald. zum. Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro Euro

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2006 PASSIVA. Blatt 1. LITEC-LLL GmbH Greifswald. zum. Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro Euro BILANZ Blatt 1 AKTIVA 31. Dezember 2006 PASSIVA zum Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 1,00 1,00 2. geleistete Anzahlungen

Mehr

S a c h k o n t e n p l a n nach Bereichen:

S a c h k o n t e n p l a n nach Bereichen: S a c h k o n t e n p l a n nach Bereichen: Sachkonto Bezeichnung Personalkosten 62000000 Entgelt für Beschäftigte 62500000 Entgelt Auszubildende 63000000 Bezüge für Beamte 65700001 Praktikanten 65700002

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

1. Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 2.000

1. Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 2.000 Wirtschaftsplan des Schlachthof München (Eigenbetrieb der LHM gemäß Art. 88 GO) Anlage 1 Erfolgsplan 2006 Gewinn- und Verlustrechnung nach 19/22 EBV 1. Umsatzerlöse 4.350.000 3. Sonstige betriebliche Erträge

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Kontenplan HS-OWL. Kontenklassen zwischen 5,79. Konto Kurzbezeichnung Langbezeichnung. E r t r ä g e. Erträge aus Hochschultätigkeit

Kontenplan HS-OWL. Kontenklassen zwischen 5,79. Konto Kurzbezeichnung Langbezeichnung. E r t r ä g e. Erträge aus Hochschultätigkeit V 1.01 5 E r t r ä g e 50 51 53 54 Erträge aus Hochschultätigkeit 500000000 Umsatzerlöse extern Umsatzerlöse extern 502000000 Ertr. Vermietung/Verpachtung Erträge aus Vermietung und Verpachtung 502100000

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Budgetebene 30-1 - Öffentliche Ordnung 5003900 5101000 Nebenkosten aus Vermietung/Verpachtung öffentlich rechtliche Verwaltungsgebühren -1.203,74-25.096,15-1. -1. -1. -1. -1. 5110000 öffentlich rechtliche

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 821,55 00027 EDV-Software 821,55 4. geleistete Anzahlungen 222,31 00630 Geleistete

Mehr

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005 der Voltastrasse 5 13355 Berlin Berlin, 27.03.2006 vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2005 Blatt 1 von 1 A K T I V A P A S S I V A EUR EUR EUR EUR EUR EUR

Mehr

2800 Bank. 2786 Forderungen Bankomatkarten. 2870 Verrechnungskonto Bank Bank. 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank. 2730 Postwertzeichen

2800 Bank. 2786 Forderungen Bankomatkarten. 2870 Verrechnungskonto Bank Bank. 2770 Verrechnungskonto Kassa Bank. 2730 Postwertzeichen Lernen Üben Sichern Wissen Kontenplan über die in diesem Lehrbuch (HAK, 2. Jahrgang) verwendeten Konten KLASSE 0 ANLAGEVERMÖGEN 0120 Software 0180 Geleistete Anzahlungen für immaterielles Anlagevermögen

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Doppischer Produktplan 2014 Rechnung

Doppischer Produktplan 2014 Rechnung Doppischer plan 2014 Rechnung 1 Zentrale Verwaltung intern 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 41 18.669,00 17.50 15.126,49-2.373,51 17.500 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte 43 35.194,01 30.50

Mehr

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 Bericht über den JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2010 LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32 59192 Bergkamen Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 LouisXV, Peter Kemper Seite 2 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eine Welt Netz NRW e.v., Achtermannstraße 10, 48143 Münster

Eine Welt Netz NRW e.v., Achtermannstraße 10, 48143 Münster Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Software, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 2,00 II. Sachanlagen 3. Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

aus Kontennachweis Plan 2014 aus Kontennachweis Plan Plan 2011 2012 2.013 2014 2015 2016

aus Kontennachweis Plan 2014 aus Kontennachweis Plan Plan 2011 2012 2.013 2014 2015 2016 DEF_3_HAUSHALT_15_ohne Gehälter.xlsx Zusammenfassung 20.03.1518:39 1 von 1 2014 2011 2012 2.013 2014 2015 2016 1. Einnahmen 213.495,00 1.210.120,78 1.280.292,07 1.233.165,53 1.298.933,74 1.315.106,23 1.077.475,00

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum

Kontennachweis zur Bilanz zum Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 10.960,00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00 Blatt 1 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 25.000,00 25.000,00 B. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Ablauf einer Folgeinventur

Ablauf einer Folgeinventur Ablauf einer Folgeinventur Einweisung der Aufnahmeteams: Alle Gegenstände, die Eigentum des Landkreises Rhön-Grabfeld sind, sind grundsätzlich mit roten und blauen Inventaraufkleber versehen. Rote Inventaraufkleber

Mehr

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695.

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695. B I L A N Z zum 31.12.2013 Seite 1 von 16 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- und Firmenwert 79.660,00 111.140,00 79.660,00 111.140,00 II. Sachanlagen 1. Betriebs-

Mehr

zum Konzessionen, gew. Schutzrechte u. ähnl. Rechte 0120 Software 3.221,22 100,00

zum Konzessionen, gew. Schutzrechte u. ähnl. Rechte 0120 Software 3.221,22 100,00 Mandant Fun & Workout Seite: 1 Aktiva 1000 A. ANLAGEVERMÖGEN 1010 I. Immaterialle Vermögensgegenstände 1020 1. Konzessionen, gew. Schutzrechte u. ähnl. Rechte 0120 Software 3.221,22 100,00 Konzessionen,

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Stand: Seite: 1/ 12

Stand: Seite: 1/ 12 8727.++.11101.+++.+++ H51000000 Einschreibgebühr H51010000 Semestergebühr H51011000 Gebühr für Gast-, Zweithörerschaft H51020000 Prüfungsgebühren H51040000 Verwaltungsgebühren für Leistungen an Studierende

Mehr

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR Elemente gem. 255 HGB Aufwendungen zum Erwerb - Kaufpreis (netto) Zielpreis (Warenwert) Aufwendungen zur Herstellung - Montage, Anschlusskosten, Fundament

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

Kontierungsanleitung

Kontierungsanleitung Kontierungsanleitung Basis: Kontenplan der Eisenbahner-Baugenossenschaft Luzern ENDE Eisenbahner-Baugenossenschaft Luzern Folie 1 Prüfen von Rechnungen an die EBG Stimmt der Adressat? Ist die Rechnung

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Kontennachweis BWA per 2006006-2006011

Kontennachweis BWA per 2006006-2006011 BWA per 2006006-2006011 Umsatzart: Umsatz Periode Spalte 1 von Juni 2006 bis November 2006 Datenart Spalte 1 Ist Wohnen am Schlossanger GmbH Bahnhofstrasse 8 85635 Höhenkirchen-Siegertsbrunn Erträge aus

Mehr

Referenzkonten des MB-Kontenplanes nebst Partnerkonten gem. EÜR-Pos.

Referenzkonten des MB-Kontenplanes nebst Partnerkonten gem. EÜR-Pos. EINNAHMEN EÜR- EÜR EÜR Block EÜR AV Betriebseinnahmen als Kleinunternehmer 8195 Erlöse als Kleinunternehmer i.s.d. 19 Abs 1 UStG Einnahme 10 Kontenliste 0 0 239 111 2 0 EÜR EÜR Block EÜR AV Erhaltene Ust-

Mehr

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeine Angaben 1.1 Auswertungsnummer 1.2 Bundesland 1.3 Ansprechpartner 1.4 E-Mail zum Ansprechpartner 1.5 Firma 1.6 Straße 1.7 PLZ Ort 1.8 Telefon Telefax 1.9 Betriebsberater Steinmetze und Steinbildhauer

Mehr

AKTIVA. 0 Sachanlagen (Fortsetzung)

AKTIVA. 0 Sachanlagen (Fortsetzung) Industriekontenrahmen (IKR) für Aus- und Weiterbildung unter Bezugnahme auf den IKR in DEITERMANN, M../SCHMOLKE, S./RÜCKWART, W.-D.: Industrielles Rechnungswesen (IKR), Winklers Verlag, Darmstadt 2012

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011 CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 MiEG Mittelhessische Energiegenossenschaft eg Hauptstraße 192 61209 Echzell Finanzamt:

Mehr

GEWINNERMITTLUNG. nach 4 Abs. 3 EStG

GEWINNERMITTLUNG. nach 4 Abs. 3 EStG Reinhard Freye Steuerberater von-miquel-str. 1 49134 Wallenhorst GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 IndienHilfe St. Bernhardsweg 4 49134 Wallenhorst Finanzamt: Osnabrück-Land

Mehr

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan)

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Name Geb.datum Anschrift privat: Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Fam.stand

Mehr

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014 2 Bildung 1'274'973.42 917'112.20 1'277'040.00 940'790.00 1'289'976.03 1'289'976.03 20 Kindergarten und Spielgruppe 148'398.60 150'727.80 148'580.00 142'400.00 111'964.50 110'663.80 200 Kindergarten 148'398.60

Mehr

Kontennachweis zur Gewinn- und Verlustrechnung vom bis

Kontennachweis zur Gewinn- und Verlustrechnung vom bis Umsatzerlöse 7000 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Pflegekasse 176.744,42 7001 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Sozialhilfeträger 59.407,69 7002 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Selbstzahler 37.662,75 7005 Erträge

Mehr

Landtag FB Landesbeauftragter für den Datenschutz Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0103

Landtag FB Landesbeauftragter für den Datenschutz Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0103 Haushaltsermächtigungen: 0103, 0102 1. Fachbereichs- und Servicebereichsbeschreibung Der Fachbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz besteht aus dem Produktbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz

Mehr

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g - 1 - Vorbemerkung Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln ist durch Erlass vom 1. September 1969 (GMBl. S. 401) als nichtrechtsfähige Bundesanstalt errichtet

Mehr

Stand: 31.12.2005. Kostenartenverzeichnis

Stand: 31.12.2005. Kostenartenverzeichnis Kostenartenverzeichnis gültig ab dem 01.01.2001 000 Bezüge/Vergütungen/Löhne aus Stellen 010 Wissenschaftliches Personal 011 Bezüge/Vergütungen der Hochschullehrer 012 Bezüge/Vergütungen der sonstigen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Kapitel 25 Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Genehmigungsfassung Einnahmen 11195 Wohlfahrtsgebühren und Beiträge

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin. Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA. l.lmmaterielle Vermögensgegenständo

IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin. Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA. l.lmmaterielle Vermögensgegenständo IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA l. Anlagevermögen l.lmmaterielle Vermögensgegenständo 2 Geschäftsausstattung ll. Umlaufvermögen ll. Forderungen und

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014 JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A.Anlagevermégen. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 2. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

3. Sitzung. am 29. August 2002. der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission zu Fragen des Abgeordnetenrechts

3. Sitzung. am 29. August 2002. der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission zu Fragen des Abgeordnetenrechts 3. Sitzung der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission zu Fragen des Abgeordnetenrechts am 29. August 2002 23 Die Beträge wurden mit Stand August 2003 aktualisiert. Anlage 4 Themenschwerpunkt:

Mehr

EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008

EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008 EINNAHMEN-AUSGABEN- ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2008 bis 31.12.2008 Blatt 1, Flurstraße 23, 91126 Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro % Euro A. IDEELLER BEREICH I. Nicht steuerbare Einnahmen 1. Mitgliedsbeiträge

Mehr

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10.

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10. Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung Teil 1: Wie lese ich eine DATEV-BWA? 28.10.2010 Schustergasse 1 2a 86609 Donauwörth

Mehr

Muster Muster /40270/2005 Testholz Einzelfirma Blatt 1

Muster Muster /40270/2005 Testholz Einzelfirma Blatt 1 Alle Konten 1 bis 9999 Blatt 1 135 EDV-Software 1,00S -798,00-199,80 1,00 S 150 Geschäfts- oder Firmenwert 8.666,00S 55,59 667,00 7.999,00 S 235 Grundstückswert bebauter Grundstücke 15.00 15.00 240 Geschäftsbauten

Mehr

Finanzbericht mit Planungshilfe

Finanzbericht mit Planungshilfe Finanzbericht mit Planungshilfe Übersicht für Praxisinhaber zur wirtschaftlichen Entwicklung der Arztpraxis Finanzdaten zu den Jahren 2011 bis 2014 mit Planungsoption für die Jahre 2015 und 2016 Version

Mehr

Kontenplan der Ruhr Universität Bochum (Bestands und Erfolgskonten)

Kontenplan der Ruhr Universität Bochum (Bestands und Erfolgskonten) Anlagevermögen (Inventarisierung) 02100000 Entgeltlich erworbene Konzessionen 02101000 Selbsthergestellte Konzessionen 02200000 entgeltlich erworbene Gewerbliche Schutzrechte 02201000 Selbsthergestellte

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Müllenhoffstr. 17 in 10967 Berlin Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2013 Finanzamt Körperschaften I Steuernummer:

Mehr

Auszug Sachkontenrahmen ÖAW (Stend 24.08.2012)

Auszug Sachkontenrahmen ÖAW (Stend 24.08.2012) Konto-Nr. Bezeichnung 1 Bezeichnung 2 INVESTITIONEN 01100 Patent und Lizenzrechte 01101 Kumulierte AfA Patent und Lizenzrechte 01200 Konzessionen und gew. Schutzrechte, Software Nutzungsrechte 01201 Kumulierte

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen JAHRESABSCHLUSS der Firma Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2 37083 Göttingen Finanzamt: Göttingen Steuer-Nr.: 20 206 17131 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 27.757,00 00100 unbebautes

Mehr

Praxisvorlaufkosten. Friedrich Wilhelm Rosenberg Steuerberater

Praxisvorlaufkosten. Friedrich Wilhelm Rosenberg Steuerberater Praxisvorlaufkosten Steuerberatungsgesellschaft mbh Neuer Wall 44, 20354 Hamburg Tel: 040/30 68 57-0, Fax: 040/30 68 57-75 info@admedio-hamburg.de, www.admedio-hamburg.de Friedrich Wilhelm Rosenberg Steuerberater

Mehr

Büromaterial-Bestellformular

Büromaterial-Bestellformular Münchensteinerstrasse 120a Postfach 268, CH-4018 Basel Telefon +41 (0)61 267 98 83 Fax +41 (0)61 267 98 68 E-Mail materialzentrale@bs.ch Internet www.materialzentrale.bs.ch Büromaterial-Bestellformular

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Adalbertstr. 23 b 10997 Berlin Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2015 Finanzamt Körperschaften I Steuernummer:

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt.

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt. 00200 Konzessionen, gewerbliche Anlagevermögen VSt. 16% Schutzrechte, Lizenzen Aktiva: 1. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 00210 Konzessionen Anlagevermögen VSt. 16% Aktiva: 1. Konzessionen,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr