Textilgroßhandlung Spindler KG Frau Bering Goseriede Hannover

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Textilgroßhandlung Spindler KG Frau Bering Goseriede41 30159Hannover"

Transkript

1 Einstieg in daslernfeld5 PersonalwirtschaftlicheAufgabenwahrnehmen Lernsituation1 Die Auszubildenden Nina Kröger, Anja Kruse, Martin Solms und Thomas Zimmermann lernen zurzeit die Personalabteilung der Spindler KG kennen. Die Ausbildungsleiterin der Spindler KG, Frau Schrader, bittet Nina Kröger, Anja Kruse, Martin Solms und Thomas Zimmermann, eine Übersicht über alle anfallenden Tätigkeiten im Rahmen der Personalverwaltung zusammenzustellen. Versetzen Sie sich in die Rolle von Nina Kröger, Anja Kruse, Martin Solms oder Thomas Zimmermann und erstellen Sie die Übersicht in Form einermindmap. Lernsituation2 Die Spindler KG benötigt eine neue Mitarbeiterin oder einen neuen Mitarbeiter im Einkauf. Auf die abgebildete Stellenanzeige haben sich achtpersonen beworben. Wir sind ein mittelständisches regional bedeutsames Großhandelsunternehmen mit einem umfangreichen Lieferprogramm. ZurVerstärkung unseresteams suchen wir: eine Sachbearbeiterin Einkauf Haushaltswäsche oder einen Sachbearbeiter Einkauf Haushaltswäsche Die Leiterin der Verwaltung, Frau Bering, bittetninakröger, Anja Kruse, Martin Solms und Thomas Zimmermann, sie bei der Auswahl und Einstellung der neuen Mitarbeiterin oder des neuen Mitarbeiters zuunterstützen. Ihre Aufgabeist es, u die eingegangenen Bewerbungsunterlagen aufvollständigkeit zu überprüfen, u eine Vorauswahl für ein Vorstellungsgespräch vorzunehmen, u geeignete Bewerberinnen und Bewerber einzuladen, u die Vorstellungsgespräche vorzubereiten und u einen Arbeitsvertragsentwurf zu erstellen. Wirerwarten vonunseren Mitarbeitern u überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft u diefähigkeit,vorhandenefachkenntnisseinkaufmännische Argumente umzusetzen u weitgehend selbstständiges, kreatives Arbeiten u sicheres Auftreten, Durchsetzungsvermögen Wirbieten Ihnen teamorientiertesarbeiten, leistungsgerechte Bezahlungund interessante Sozialleistungen. Bewerbungenmit Lebenslauf,ZeugnissenundLichtbild richtensie bittean: Textilgroßhandlung Spindler KG Frau Bering Goseriede Hannover Versetzen Sie sich in die Rolle von Nina Kröger, Anja Kruse, Martin Solms oder Thomas Zimmermann. 1. StellenSie fest,welcheunterlagen beieiner schriftlichen Bewerbung eingereicht werden müssen. 2. Stellen Sie Kriterien fürdie Bewertung der Bewerbungsunterlagen in einer Übersicht zusammen. 3. Planen Sie den Ablauf eines VorstellungsgesprächsundpräsentierenSie denablaufplan in Ihrer Klasse. Nutzen Sie zur Visualisierungein Plakat. 4. Erstellen Sie eine Mindmap zu den wesentlichen Inhalten einesarbeitsvertrags

2 5.1 Wir führen personalwirtschaftlicheaufgabendurch Einstieg Die Auszubildende Anja Kruse durchläuft während ihrer Ausbildung alle Abteilungen der SpindlerKG.Amersten Taginder Verwaltungsabteilung wird sie der Personalsachbearbeiterin Frau Steinerzugeordnet: Frau Steiner: Ja, Frau Kruse, Sie waren bisher inden Abteilungen Einkauf, Lager und Verkauf eingesetzt, wieichihrerpersonalakte entnommen habe. Von Ihren Abteilungsleitern wurden Sie dort sehr gut beurteilt. Das wird sich natürlich inihrem Arbeitszeugnis niederschlagen. Haben Sie sich schon überlegt, obsie nach der Ausbildung bei unsweitermachenwollen? HerrDehngeht in absehbarer Zeit in Ruhestand und hofft, dass Sie sich dann bewerben. Sie wissen auch, dass wir uns in unseren Arbeitsverträgen zuübertariflichen Zahlungen verpflichten... Mit diesenworteninsachen der Spindler KG habe ich Ihnen aber auch schon einen kurzen Überblick über die Aufgaben im Personalbereich densie ja in den nächsten Wochen kennenlernen werden gegeben In welchen Fällen sind Sieschon mitder PersonalabteilungIhres Ausbildungsbetriebs in Kontaktgekommen? 2. StellenSie fest,welcheaufgaben typischerweiseineiner Personalabteilungdurchgeführtwerden. Informationen Personalwesen Aufgabe des Personalwesens (andere Begriffe: Personalmanagement, Personalwirtschaft) ist die Betreuung der Mitarbeiter. Indiesem Bereich werden alle Entscheidungen und Maßnahmen getroffen, die mit Anwerbung und Auswahl, Einsatz und Führung, Vergütung und Motivation sowie gegebenenfalls der Entlassungvon Mitarbeiternzusammenhängen. DasPersonalwesenumfasst die nachfolgenden manchmal nichttrennscharfen Aufgaben: u Personalplanung u Personalbeschaffung u Personalverwaltung u Personalentwicklung u Personalbeurteilung u Personalentlohnung Das Personalwesen ist ein funktionsübergreifendes Teilsystem eines Großhandelsunternehmens, das für alle Funktionsbereiche Bedeutung hat. Dennoch wird meistens eine Personalabteilung eingerichtet, an die Verwaltungs- und Entscheidungskompetenzen übertragen werden. Personalplanung Die Personalplanung gewinnt immer mehr anbedeutung, dader Produktionsfaktor Arbeit imgroßhandel einerder größtenkostenfaktorenist. Mit der Personalplanung werden die zukünftigen Erfordernisse im Personalbereich des Unternehmens ermittelt und die daraus resultierenden Maßnahmen fürdie Zukunftfestgelegt. Ziel der Personalplanung istes, u dierichtigenmitarbeiter u zurrichtigenzeit u am richtigen Platz im Unternehmen einsetzenzukönnen. Die Personalplanung gibt also Antworten auf die Fragen: u Wieviele Mitarbeiter? u mitwelchenqualifikationen? u werden wo? u undwann? u fürwelche AufgabenbereicheimGroßhandelsunternehmen benötigt?

3 Bei der Personalplanung sind zwei Bereiche zu unterscheiden: u Bei der qualitativen Personalplanung wird mithilfe von Arbeitsanalysen und Arbeitsbeschreibungen ermittelt, welche Anforderungen an mögliche Stelleninhaber gerichtet werden müssen. Es geht also um die Fähigkeiten, die ein zukünftiger Stelleninhaber aufweisensollte. Aufgrund des gestiegenen Volumens an ein- und ausgehender Post möchte die Spindler KG eine Stelle für die Postbearbeitungeinrichten. Es wird zunächst ermittelt, welche Aufgaben andiesem Arbeitsplatz zuerledigen sind.der jeweilige Stelleninhaber benötigt bestimmte Qualifikationen, umdiese Aufgabenbewältigenzukönnen.Deshalb fasst man alle für diese Stelle erforderlichen Qualifikationen in einem Anforderungsprofil zusammen. u Bei der quantitativen Personalplanung wird das Arbeitsvolumen ermittelt und die Anzahl der dafür benötigten Mitarbeiter bestimmt. Ausgehend vom momentanen Mitarbeiterbestand wird der voraussichtliche Personalbedarfprognostiziert, sodass rechtzeitig Beschaffungsmaßnahmen eingeleitet werden können. Herr Spindler arbeitet in einer Erfa-Gruppe (Erfahrungsaustauschgruppe) mit Großhändlern anderer Branchen zusammen. Dort stellt gerade Stefan Rindelhardt die BaustoffgroßhandelsketteRindelhardt vor: Die Filialen der Baustoffgroßhandlung Rindelhardt GmbH sind inregionale Bezirke zusammengefasst.ichzeigemalam des Bezirks Südniedersachsen unsere quantitative Personalplanung. Er präsentiert folgende Tabelle: PersonalbedarflautStellenplan 900Mitarbeiter aktuellerpersonalstand 830Mitarbeiter =Personalunterdeckung 70 Mitarbeiter +zuersetzendeabgänge a) sichereabgänge: u Wehrdienst 10 u Mutterschutz 8 u Ruhestand 10 b) erfahrungsgemäße Fluktuation: 14 =Bruttopersonalbedarf feststehende Zugänge u Rückkehrer Wehrdienst 4 u Rückkehrer Elternzeit 6 u Übernahmeaus Ausbildungsverhältnis 18 =Nettopersonalbedarf 42 Mitarbeiter 112 Mitarbeiter 28 Mitarbeiter 84Mitarbeiter Personaleinsatzplanung Das Ziel der Personaleinsatzplanung im Rahmen der Personalplanung ist die bestmögliche Eingliederung der verfügbaren Mitarbeiter in den betrieblichen Leistungsprozess. Die Personaleinsatzplanung erfüllt verschiedene Funktionen: u Sie strebt die optimale Zuordnung von Beschäftigten und Arbeitsplätzen (Stellen) an. Es wird versucht, das Anforderungsprofil einer Stelle mit dem Fähigkeitsprofil eines Mitarbeiters zurdeckung zubringen. u Die Personaleinsatzplanung dientzur schnellen und übersichtlichen zeitlichen Planung von Mitarbeitern fürdie Abteilungen des Unternehmens. Sie strebt an, inoptimaler Weise eine Übereinstimmung herzustellen zwischen dem in einem bestimmten Zeitraum gegebenen Bedarf anpersonal und den für diese Zeit an bestimmten Arbeitsplätzen eingeplanten Mitarbeitern. Dabei wird im Interesse des Personals versucht, die Arbeitszeiten flexibel zu gestalten. Um auch die Interessen des Arbeitgebers zu berücksichtigen, wird dies durch die Erhöhung der Betriebszeiten ermöglicht. Die Personaleinsatzplanung bereitet Daten soauf, dass fürdie künftige Arbeitszeitgestaltung geplantwerdenkann

4 DiePersonaleinsatzplanung wird häufig auch durchentsprechende EDV-Programme unterstützt. Diese bieten u.a.folgende Funktionen an: u Sicherung der geplanten operativen Aktivitäten des Unternehmens durchbereitstellung derdafürerforderlichenmitarbeiter u Kostenoptimierung des Mitarbeitereinsatzes u Bereitstellung der benötigten Qualifikationen bei den eingeplanten Mitarbeitern u Vermeidung vonüber- undunterbesetzungen u Ausbalancieren von Zeitkonten im Rahmen flexiblerarbeitszeitmodelle u Einhalten der gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Arbeitszeit wiemaximalearbeitszeiten oder Mindestpausenzeiten u Einbeziehungvon tarif- undarbeitsvertraglichenregelungen u Berücksichtigung von Mitarbeiterwünschen an ihre persönlichen Einsatzzeiten u Optimierungder Betriebszeiten Personalbeschaffung DiePersonalbeschaffung baut aufder Personalplanung auf. Dieser Teil despersonalwesens befasst sich mit der Bereitstellung der für das Großhandelsunternehmen erforderlichen Arbeitskräfte. Im Rahmen der Personalbeschaffung fällt zunächst einmal die Personalanforderung an,die aufexternenoder internen Beschaffungswegenerfolgenkann. InterneBeschaffungswege Soll die Stelle innerbetrieblich besetzt werden, nutzt man interne Beschaffungswege. e u innerbetrieblichestellenausschreibungen u Versetzungen u Mehrarbeit Die Vorteile einer internen Personalbeschaffung liegen einerseits in der kürzeren Einarbeitungszeit,andererseits darin,dass die Leistung deseigenenmitarbeiters bekannt ist. Ein Nachteil kann eine eventuell auftretende Betriebsblindheit sein, die vielleicht erhoffte Innovationen verhindert. In kleinen Betrieben sind die Grenzen einer internen Personalbeschaffung schnellerreicht. u Einschaltung von Beschaffungsmittlern (Agenturen fürarbeit, Personalberater) u gezielte Auswertung von Stellengesuchen z. B. in Zeitungen u eigene Stellenanzeigen u Kontakte zuausbildungseinrichtungen (Berufsschulen, Hochschulen) Anschließend müssen die eingehenden Bewerbungen vom Personal suchenden Großhandelsunternehmen bearbeitet werden. Dies geschieht besonders durch die inhaltlicheauswertung derbewerbungsunterlagen, zu denen das Bewerbungsschreiben, das Bewerberfoto, der Lebenslauf und die SchulundArbeitszeugnissezählen. Aus allen Bewerbern muss dann die für die Stelle geeignetste Persönlichkeit ausgewählt werden.die Auswahlentscheidung nimmt eine zentrale Stellung ein.fehler, die hier gemacht werden, belasten ein Großhandelsunternehmen unter Umständen jahrzehntelang und können auch für die Mitarbeiter selbst dauerhafte Unzufriedenheit bedeuten. Esgibt eine Reihe von Auswahlinstrumenten, die in unterschiedlicher Kombination eingesetzt werden 1 : u Einstellungsgespräche u Fragebogen u Testverfahren u Assessment-Centers: Dies sind meistens mehrtägige Veranstaltungen, bei denen mehrere Bewerber eine Vielzahl von praxisgerechten Aufgaben zu bearbeiten haben.die Einstellungsentscheidung trifftein Kreisvon Beobachtern. Bewerber in Vorstellungsgesprächen sollten auffolgendepunktevorbereitet sein: ExterneBeschaffungswege Bei Verwendung externer Beschaffungswege versucht man, betriebsfremde Bewerber zu gewinnen. Externe Beschaffungswege sind auf den Teil des Arbeitsmarktes gerichtet, der außerhalb des Unternehmens liegt. Bewerber können dort gewonnen werden durch: 1 siehe auch Kap

5 Personalverwaltung In der Personalverwaltung werden die routinemäßigen Daueraufgaben, die sich auf die Arbeitnehmer beziehen, zusammengefasst. Aufgabeder Personalverwaltung istes, u Verträge zu schließen und umzusetzen, die Mitarbeiter betreffen. Dabei kann es z. B. um die Gestaltung des Arbeitsvertrags, die Umsetzung von Betriebsvereinbarungen oder tarifvertraglicher Regelungengehen. u die Einhaltung der Verträge zu überwachen. Bei dieser Aufgabe des Personalwesens müssen dieinteressen des Arbeitgebers gewahrt werden,ohnedie Fürsorgepflicht dem Arbeitnehmer gegenüber zuverletzen. Bei Vertragsverletzungen durchmitarbeiter gibt es ein abgestuftes Sanktionssystem,das angefangen bei mündlichen bzw. schriftlichen Verweisen über Abmahnungen bis hin zu Kündigungen geht. Dabei sind die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats zu beachten. u die Erfüllung der Arbeitgeberpflichten sicherzustellen. Dazu gehören unteranderem: Entgeltabrechnungund -zahlung Gewährungaller tarifvertraglichen, durch Betriebsvereinbarung geregelten und einzelvertraglich festgeschriebenen Leistungen Weiterleitungvon Beträgenandie Sozialversicherungsträger Beratung der Mitarbeiter in Fragen der Sozialversicherung Einhaltung aller Vorschriften des Arbeitsschutzrechts Angebot eines angemessenen, ergonomischen Ansprüchen genügenden Arbeitsplatzes u die Personalakte desarbeitnehmerszuführen. In der Personalakte spiegeln sich die Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter wider.sie enthält die Bewerbungsunterlagen, sämtliche Verträge, die Beurteilungen und die gesamte Korrespondenz (z. B. Beförderungsschreiben, Abmahnungen, Gewährung von Sonderurlaub usw.)mit dem Mitarbeiter. Der Mitarbeiter ist berechtigt, Einsicht in seine Personalakte zu erhalten. Die Aufgaben der Personalverwaltung werden heute inder Regel mithilfe der Datenverarbeitung 1 wahrgenommen. Personalentlohnung Dieser Bereich despersonalwesens istfürdie Zahlungeines leistungsgerechten Arbeitsentgeltsandie Arbeitnehmer zuständig. Unter Lohn versteht man den Preis für geleistete unselbstständige Arbeit. Den Arbeitnehmern wird für die Überlassung ihrer Arbeitskraft anden Betrieb Arbeitsentgelt gezahlt. DerLohnist für sie Einkommen,für den Betrieb dagegen bedeutet er Kosten. Wegen dieser gegensätzlichen Bedeutung werden von den Unternehmen möglichst niedrige, von den Arbeitnehmernmöglichsthohe Löhneerstrebt. Die Schwierigkeit der Ermittlung eines richtigen Maßstabs für den Lohn hat zuzahlreichen Entlohnungsverfahren geführt, die sich meist unmittelbar aus der Praxis heraus entwickelt haben. Grundformen der Entlohnungsverfahren sind: u Zeitlohn u Akkordlohn u Prämienlohn Zeitlohn Im Großhandel findet überwiegend der Zeitlohn Anwendung. Beim Zeitlohn wird die Anwesenheit des Mitarbeiters imbetrieb bezahlt. Esbesteht keine direkte Beziehung zur Arbeitsleistung. e fürden Zeitlohn sind das Monatsgehalt vonangestelltenund der Stundenlohn vonarbeitern.bei beiden Arbeitnehmergruppen erfolgt die Entlohnung durch Zahlung eines je Zeiteinheit gleich hohen Geldbetrags ohne Rücksicht auf die während dieser Zeit erbrachte Leistung. Zwei Angestelltemit gleichem Aufgabenbereich bekommen trotz unterschiedlicher Leistungen das gleichemonatsgehalt. Maßgebend fürdie Entgeltzahlungist alsodie im BetriebaufgewandteArbeitszeit undnicht diegeleistete Arbeitsmenge. 1 siehe Kap

6 DerZeitlohnwirddortangewandt,wo u diequalitäteine Rollespielt: Dies ist z.b.bei komplizierten Arbeiten derfall,bei denen es mehr aufsorgfalt undgewissenhaftigkeit als aufschnelligkeit undleistungsmenge ankommt. u gefährliche Tätigkeiten vorliegen: Leistungsanreize könntenaufkostendersicherheiterfolgen. u einebemessung des Lohns wegen derkompliziertheitder Arbeitsleistung nicht möglich ist. Vorteile u geringer Berechnungsaufwand u einfache Kontrolledes Stundennachweises u Vermeidung eines Leistungsdrucks, der einerseits Qualitätsminderungen der Erzeugnisse, andererseits höhere Unfallgefahren bewirken könnte. Zeitlohn Nachteile u Leistungsanreize fehlen: Der Zeitlohn widerspricht dem Prinzip leistungsgerechter Entlohnung,weilerunabhängig von der erbrachten Leistung bezahlt wird.der einzelne Arbeitnehmer kann durch Erhöhung seiner Leistung die Höhe seines Lohns nicht beeinflussen. u Kontrollen sind erforderlich. u Der Betrieb trägt das volle Risiko einerminderleistung. Betrachtet man den Lohn als betrieblichen Kostenfaktor, so führt der Zeitlohn dazu, dass die pro hergestelltem Produkt anfallenden Lohnkosten umso höher sind, jehöher der Zeitverbrauch des Arbeitnehmersist. Der Stundenlohn einesarbeiters beträgt 12,00.Misst man seine Leistung an der Stückzahl der je Stunde gefertigten Produkte, soergibt sich: BeiBürotätigkeiten oder Beratungsberufen istdas Arbeitsergebnis nurschwerzumessen. Stück/Stunde Lohnkostenin je Stück 0,5 24, ,00 2 6,00 3 4,00 4 3,00 5 2,40 6 2,00 Akkordlohn Im Großhandel seltener angewandt wird der Akkordlohn.Beim Akkordlohn wird eine Übereinstimmung zwischen der Entlohnung des einzelnenarbeitnehmersund seiner Leistung angestrebt. Bei der Berechnung der Akkordlöhne orientiert man sich an den tariflichen Mindestlöhnen, die auch bei einer geringen Leistung des Arbeitnehmers gezahlt werden müssen. Zudiesem kommt ein häufig auch in Tarifverträgengeregelter Akkordzuschlag hinzu, womit die höhere Arbeitsintensität der Akkordarbeit im Vergleich zur Zeitarbeit abgegolten wird. Mindestlohnund Akkordzuschlagergeben zusammendenstundenverdienstdes Akkordarbeiters bei Normalleistung. Dieser wird auch Akkordrichtsatz genannt. Mindestlohn 15,00 jestunde +20%Akkordzuschlag 3,00 Akkordrichtsatz 18,00 Beim Stückgeldakkord wird der Arbeitnehmer nach der von ihm je Zeiteinheit abgelieferten Stückzahl fertiger Produkte entlohnt. Der Akkordrichtsatz als Grundlohn wird ineinen Akkordsatz je Stück umgerechnet. Der Stückgeldakkord wird sehr häufig im Baugewerbeund in der Industrie angewandt. 9Stück beträgt die Normalleistung eines Arbeitnehmers pro Stunde. Er arbeitet 38 Stunden inderwoche.der Akkordrichtsatz beträgt 18,00. Akkordrichtsatz 18,00 Stückakkordsatz = = =2,00 Normalleistung je Stunde

7 AlsWochenlohnergibtsich z. B. Stückakkordsatz Stückzahl Wochen- =Wochenlohn prostunde arbeitszeit unternormal- 2, ,00 570,00 leistung Normalleistung 2, ,00 übernormal- 2, ,00 leistung UnterhalbderNormalleistung ergibt sich rein rechnerischeinwochenlohn von 532,00,es wird aber der tariflich garantierte Mindestlohn(38 15,00 )von 570,00 gezahlt. Vorteile u Leistungsanreiz: Lohn und Leistung sind engverknüpft. u hohe Ausnutzung der Betriebsmittel Akkordlohn Nachteile u Die Kräfte des Mitarbeiters können stark überanstrengt werden. u Akkordlohn kann durch einseitige Mengenleistung zu Verschleiß der Betriebsmittelund zu Ausschussproduktionführen. u Durch Vorgabezeiten und Gruppendruck können soziale Spannungenerhöht werden. Prämienlohn Eine Prämie ist eine zusätzlich zum Zeitlohn gezahlte Belohnung als Anerkennung besonderer betrieblicher Leistungen des Arbeitnehmers. Eine Prämie kann bei diesem Verfahren gezahlt werden,wenn u die pro Zeiteinheit erreichte Leistung über eine festgelegtenormhinausgeht, u eine veranschlagte Zeit unterschritten wird. Weitere Gründe füreine Entlohnung durch Prämien können qualitativer Artsein: u Verbesserungsvorschläge u Umsatzprämienfürverkaufte Ladenhüter u Unterschreiten zulässiger Abfallquoten u Ersparnisse an Energie Prämienlöhne unterscheidensich vonden Akkordlöhnen dadurch,dassdem Arbeitnehmer nichtder volleertragseiner Mehrleistung zugutekommt. Der Lohn setzt sich aus einem Grundlohn, der in der Regel ein Zeitlohn ist, und einer Prämie als Sondervergütung zusammen. Der Mehrertrag der Leistung wird nach einem bestimmten Schlüssel zwischen Arbeitnehmer und Betrieb aufgeteilt. Daraus ergibt sich, dass bei Mehrleistung der Arbeitslohn des Arbeitnehmers ingeringerem Maß ansteigtals beiakkordlohn. Fürden Arbeitnehmer istder Leistungsanreiz beidiesemsystemgeringerals beim Akkordlohn. Das Prämienlohnsystem kann jedoch vielseitiger angewandt werden. Dies ist beispielsweise bei Arbeiten der Fall, die nicht akkordfähigsind. Erfolgsbeteiligung Das Streben nach gerechter Entlohnung und nacherhöhungdes Interesses der Arbeitnehmer am Betrieb hat den sogenannten Beteiligungslohn also die Erfolgsbeteiligung entwickelt

8 UnterErfolgsbeteiligungverstehtman alle auffreiwilliger Basis getroffenen Betriebsvereinbarungen, wonach die Arbeitnehmer über das garantierte Arbeitsentgelt hinaus Anteile andem vom Betrieb erzielten Gewinn erhalten. DieGewinnbeteiligungist in drei Formen möglich: u Barausschüttung: Die Arbeitnehmer bekommen den Gewinn ausbezahlt. Dadurch verliertder Betriebjedochliquide Mittel. u Umwandlung ineigenkapital: Die Arbeitnehmer erhalten Eigenkapitalanteile inhöhe ihrer Gewinnanteile. Durch die Ausgabe von Aktien werden siebeispielsweisezuechtenmiteigentümern. u Umwandlung infremdkapital: DieGewinnanteilewerden dembetriebals verzinsliche Darlehen zurverfügung gestellt. Ziele der Gewinnbeteiligungsind: u Angeboteines Leistungsanreizes u Entwicklung eines partnerschaftlichen Verhältnisses zwischenunternehmensführungund Arbeitnehmer u Einschränkungder Fluktuation der Arbeitskräfte: Dies kann insbesondere dann erreicht werden, wenn die Höhe dergewinnbeteiligung vonder Dauer der Betriebszugehörigkeit abhängig gemacht wird. Personalbeurteilung Grundlage jeder Personalarbeit in einem Großhandelsunternehmen ist eine systematische und objektive Personalbeurteilung. Dazu müssen die Fähigkeiten und die Leistung des Arbeitnehmers mit geeigneten Methoden und aneinheitlichen Merkmalen bewertet werden. Die Beurteilung sollte sich nicht nur auf vergangenheitsbezogene Aspekte beschränken,sondernauchperspektiven, anzustrebende Verhaltensänderungen sowie Vereinbarungen darüber enthalten, was von Arbeitgeber und Arbeitnehmer innerhalb einerbestimmten Zeit zu tun ist. Gründefürdie Beurteilung vonmitarbeitern: u Ohne eine Beurteilung sollten Mitarbeiter nicht befördertwerden. u Will das Großhandelsunternehmen Mitarbeiter im Rahmen der Personalentwicklung fördern, geht dies nicht ohne Informationen über die Eigenschaften der betreffenden Person. u Grundlage der Zahlung eines gerechten Lohns ist eine genaue Leistungsbeurteilung desarbeitnehmers. u Verlässt ein Mitarbeiter das Unternehmen, soist das Großhandelsunternehmen gesetzlich verpflichtet, ein fehlerfreies Zeugnis auszustellen, was ohne vorhergehendeleistungsbeurteilung nicht möglich ist. Personalentwicklung Zur Durchführung der anfallenden Arbeiten benötigt ein Großhandelsunternehmen optimal geeignete Mitarbeiter. Diese Forderung versucht die Personalentwicklung zu erreichen. Dazu gehören alle Maßnahmen, mit denen die Qualifikationen der Mitarbeiter verbessert werden können. Die Personalentwicklung versucht also, das vorhandene Leistungspotenzial der in einem Großhandelsunternehmen Beschäftigten zu erfassen und optimal zu nutzen. Sie erstrecktsich auf: u Aufstiegsentwicklung(Laufbahn,Karriere) u Qualifikationsentwicklung (Erweiterung des Fachwissens,Spezialistenentwicklung) u Persönlichkeitsentwicklung Aufgaben 1 Wasverstehtman unterdem Begriff Personalwesen? 2 Beschreiben Sie die Aufgabe der Personalplanung. 3 Unterscheiden Sie die qualitative und quantitative Personalplanung. 4 Beschreiben Sie, welche Aufgaben im Rahmen der Personalbeschaffung anfallen. 5 Großhandelsunternehmen können Personal auf internen undexternenwegen beschaffen. a) Wodurch unterscheiden sich interne und externebeschaffungswege? b) Führen Sie e auf. 6 ErläuternSie die Funktionen der Personalverwaltung. 7 Führen Sie den Inhalt einer Personalakte auf. 8 Warum hat die Entlohnung für die Arbeitnehmer einerseits und den Betrieb andererseits unterschiedliche Bedeutung? 9 In welchen Situationen sollte a) Zeitlohn, b)akkordlohn gezahlt werden? 10 Welche Lohnform liegt jeweils vor? a) Der Arbeitnehmer kann seinen Verdienst selbstbeeinflussen. b) Zwei Mitarbeiter erhalten den gleichen Lohn, obwohl der eine nur die halbe Leistung erbringt

9 c) Ein Mitarbeiter erhält neben seinem Grundlohn für eine besondere Leistung einen extra Geldbetrag. d) Ein Großhandelsunternehmen für Kfz-ErsatzteileinHannoverhat sich eine neue Abteilung aufgebaut, in der Fahrräder aus angelieferten Großteilen produziert werden. Ein Mitarbeiter der Produktkontrolle soll die gefertigten Teileauf Mängel undfehlerprüfen. Im Durchschnittkontrollierter80Teilepro Tag. e) Die technisch messbare Gesamtleistung aller Mitglieder einer Arbeitsgruppewirdbezahlt. f) 20 %der Gewinnsteigerung werden in Form vonaktienandie Mitarbeiter verteilt. 11 Der Autoverkäufer Norbert Kunze bekommt einen garantiertenmindestlohn von 2.500,00. Es wird erwartet, dass erdrei Pkws immonat verkauft. Um sein Einkommen zu erhöhen, verkauft er mehr Autos. a) Nach welchemlohnsystemwirderentlohnt? b) Welche Vorteile bietet dieses Lohnsystem einerseits dem Betrieb, andererseits Herrn Kunze? 12 Erläutern Sie, warum die Personalbeurteilung eine wichtige Aufgabedes Personalwesens ist. 13 Wasverstehtman unterpersonalentwicklung? Aktionen 1 Gute Methodenkompetenz allein bringt noch keinen beruflichen (oder privaten) Erfolg. Dafür entscheidend ist vor allem, dass imeigenen persönlichen Bereich verschiedene grundlegende Voraussetzungenvorhanden sind.daraufachtendie Vertreter von Personalabteilungen vor allem in Bewerbungsverfahren:Aus den Bewerbungsunterlagen, in Tests und in den Bewerbungsgesprächen versucht man beim Bewerber das Ausmaß der Selbstkompetenz herauszufinden. Man versteht darunter die persönlichen Eigenschaften, die Voraussetzung für ein erfolgreiches berufliches (und natürlich auch privates)leben sind. Schätzen Sie mithilfe der folgenden Mindmap den StandIhrer eigenen Selbstkompetenzein: 2 Wichtige Verbesserungsansätze bekommt man auch, wenn man die Selbstkompetenz von einer anderen Person einschätzen lässt. Lassen Sie in einem persönlichen Gespräch Ihren Ausbilder,Ihren Lehrer oder auch einen Mitschülerdie folgenden Fragen beantworten: Fragebogen zur Einschätzung der Selbstkompetenz 1. Arbeitet derfragestellermotiviert? 2. Ist das Auftreten des Fragestellers ruhig undsachlich? 3. Lässt sich der Fragesteller bei Problemen nichtaus demkonzept bringen? 4. Kann der Fragesteller eigene Arbeitsergebnissekritischund realistischbeurteilen? 5. Kann der Fragesteller eigene Lösungswege entwickeln? 6. Kann derfragestellerwesentlichesvon Unwesentlichem unterscheiden? 7. Kann derfragestellersich verständlichausdrücken? 3 Ermitteln Sie mithilfe einer selbst erstellten Excel- Tabelle den Nettopersonalbedarf der Baustoff- GroßhandelsketteKoberstein GmbH. Dort werden demnächst 4Rückkehrer vom Wehrdienst und 2 aus der Elternzeit als Zugang erwartet. 14 Auszubildende werden übernommen. Als sichere Abgänge werden 9Wehrdienstleistende und 2 in den Mutterschutz gehende Beschäftigte erwartet. 14 Ruheständler müssen ersetzt werden. Erfahrungsgemäß ist in einem Planungszeitraum mit weiteren 10 Arbeitnehmern zu rechnen, die aus bestimmten Gründen das Unternehmen verlassen. Der aktuellepersonalstand beträgtmomentan 534 Mitarbeiter. Laut Stellenplan hat das Unternehmen einen Personalbedarf von 672 Mitarbeitern

10 Zusammenfassung Hauptaufgabendes Personalwesens Personalplanung Ermittlung zukünftigererfordernisse im Personalwesen undfestlegungdarausresultierender Maßnahmen qualitative Personalplanung Ermittlung der Anforderungen, die ein zukünftigerstelleninhabererfüllen muss quantitative Personalplanung Bestimmung des Arbeitsvolumens und des dafürbenötigten Personals Personalbeschaffung Bereitstellung der erforderlichen Arbeitskräfte Auswertung von Bewerbungen Personalanforderung Auswahlentscheidung Personalverwaltung Erledigung routinemäßiger Daueraufgaben, die sich auf die Arbeitnehmer beziehen Vertragsabschluss und-umsetzung Einhaltung der Verträge Erfüllung der Arbeitgeberpflichten Führen der Personalakte Personalentlohnung Zahlungeines leistungsgerechten Arbeitsentgelts Zeitlohn Akkordlohn Prämienlohn Erfolgsbeteiligung Personalbeurteilung Bewertungvon Fähigkeiten undleistungdes Arbeitnehmers Personalentwicklung Verbesserung der Qualifikationen desmitarbeiters

PERSONALWIRTSCHAFTLICHE AUFGABEN WAHRNEHMEN

PERSONALWIRTSCHAFTLICHE AUFGABEN WAHRNEHMEN PERSONALWIRTSCHAFTLICHE AUFGABEN WAHRNEHMEN 5 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen Lernsituation 1 Die Auszubildenden Nina Kröger, Anja Kruse, Martin Solms und Thomas Zimmermann lernen zurzeit die

Mehr

Merkblatt. Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn

Merkblatt. Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn Merkblatt Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn Es gibt Leistungen, bei denen es nicht unüblich ist, dass sie zeitlich und räumlich

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Die Entlohnung der Arbeit

Die Entlohnung der Arbeit Die Entlohnung der Arbeit 1 Die Lohnformen 1.1 Die Formen des Arbeitsentgelts Der Lohn (= das Arbeitsentgelt) ist der Preis für den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Für viele Arbeitnehmer ist der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.............................................................. 5 Vorwort................................................................ 7 Aufgaben 1 Aufgaben und Ziele der Personalwirtschaft...................

Mehr

Mitarbeiterführung, Modul 3

Mitarbeiterführung, Modul 3 Mitarbeiterführung, Modul 3 Ziele dieser Lektion Lösungsansatz FS 2006 Hotel Drei Könige Personalplanung Personalbeschaffung Assessement Center Einführung neuer Mitarbeiter Personalplanung Definition Personalplanung

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

Personalplanung (1): Definition und Arten

Personalplanung (1): Definition und Arten Personalplanung (1): Definition und Arten Durch die Personalplanung kann der Arbeitgeber frühzeitig Notwendigkeit der Personalentwicklung erkennen und Maßnahmen zur Personalveränderung einleiten. Ziel

Mehr

Betriebliche Prämiensysteme

Betriebliche Prämiensysteme Betriebliche Prämiensysteme Konkurrenz oder Ergänzung zu tariflichen Entgeltstrukturen? Moderne Lohnsysteme versuchen alle Anforderungen zu berücksichtigen sehr komplex! anforderungsgerecht: Arbeitsschwierigkeit

Mehr

Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1. Situation

Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1. Situation Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche n wahrnehmen 1 LF 7 Personal Lohnformen Situation Die Auszubildende Karin Sorglos arbeitet derzeit in der Lohnabrechnung der Personalabteilung

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

3.5 Entlohnung der Arbeit

3.5 Entlohnung der Arbeit 3.5 Entlohnung der Arbeit Arbeitnehmer am Fließband Arbeitnehmer bei der Präzisionsarbeit Warum werden beide Arbeitnehmer nach einem unterschiedlichen Entlohnungssystem bezahlt? Unter Lohn versteht man

Mehr

Leistungslohn im Handwerk. Referentin: Dipl.-Volkswirtin Kerstin Meier Redakteurin: handwerk magazin

Leistungslohn im Handwerk. Referentin: Dipl.-Volkswirtin Kerstin Meier Redakteurin: handwerk magazin Leistungslohn im Handwerk Referentin: Dipl.-Volkswirtin Kerstin Meier Redakteurin: handwerk magazin Was ist Handwerk? Meisterpflicht + Handwerksrolle Branchenvielfalt vom Augenoptiker über den Bestatter

Mehr

Personalplanung. Hartmut Vöhringer Personalplanung 1

Personalplanung. Hartmut Vöhringer Personalplanung 1 Personalplanung alle Handlungen, die Entscheidungen über die zukünftige Verwendung von Personal in Unternehmen sowie die Vorbereitung und Kontrolle dieser Entscheidungen zum Gegenstand haben. Hartmut Vöhringer

Mehr

Technischer Fachwirt. Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2. Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement

Technischer Fachwirt. Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2. Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Betriebliche Funktionsbereiche Foliensatz 2 Inhalt: Finanzierung/Investition Controlling Personalmanagement IHK Kurs, Technischer Fachwirt,

Mehr

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt :

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt : 4. Arbeit und Entlohnung Lohnformen Beschreibung / Beispiel Vorteil dieser Lohnform Nachteil dieser Lohnform Zeitlohn Beim Zeitlohn wird die reine Arbeitszeit vergütet, die im Rahmen des Arbeitsvertrages

Mehr

Lernfeld 5: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen

Lernfeld 5: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 14 : Die Reifen Roesch GmbH ist im Laufe der Zeit zu einem Unternehmen mit 360 Mitarbeitern angewachsen. Das mittelständische Unternehmen rechnet durch die Ausweitung seiner Aktivitäten nach ganz Europa

Mehr

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 1.1 Marketing im Wandel der Zeit 11 1.1.1 Wandel von Verkäufermärkten zu Käufermärkten 11 1.1.2 Marketingkonzepte

Mehr

Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist

Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist Autor: Dr. Burkhard Scherf, Dr. Scherf Schütt & Partner, www.ssp-beratung.de Quelle: CoPers 2/2005, Datakontext-Verlag Bedarfsorientierte

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitstempo kann beeinflusst werden

Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitstempo kann beeinflusst werden Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitsleistung ist messbar Arbeitstempo kann beeinflusst werden Wiederholung der Arbeitsgänge Beispiele: - Fliesenleger - Näher Stückzeitakkord

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN PERSONALENTWICKLUNG POTENTIALBEURTEILUNG DURCHFÜHRUNG VON BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN Beurteilung 5. Beurteilungsgespräch 1 Die 6 Phasen des Beurteilungsvorganges 1. Bewertungskriterien festlegen und bekannt

Mehr

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Muster-Betriebsvereinbarung Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Um die allgemeine Pflicht von Arbeitgeber und Betriebsrat zur Gleichbehandlung und Integration ausländischer

Mehr

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Personalwirtschaft

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Personalwirtschaft Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Personalwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dipl.-Ing. Pitter A. Steinbuch 4., überarbeitete und erweiterte

Mehr

Berufsausbildung bei der M2energie GmbH

Berufsausbildung bei der M2energie GmbH Berufsausbildung bei der M2energie GmbH M2energie GmbH IHR ENERGIEMAKLER Optimierung von Energiekosten Strom und Erdgas dauerhaft günstig. Sicher, einfach, unkompliziert & garantiert. Energiekostenoptimierung

Mehr

Qualifizierte Fachkräfte sind aus Arbeitgebersicht eine wertvolle, wenn nicht die wertvollste Ressource.

Qualifizierte Fachkräfte sind aus Arbeitgebersicht eine wertvolle, wenn nicht die wertvollste Ressource. Fachhochschule Südwestfalen Vortrag für Studierende des 6. Semesters des Maschinenbaus, der Energietechnik und des Design- und Projektmanagements Termin: 18.04.2013 16:00 Uhr Raum: 01.010 (Agrarwiss.)

Mehr

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH Industriestraße 14-18 44805 Bochum frantzen.gmbh@automobiltechnik.de

Mehr

Klausur. Grundlagen des strategieorientierten Personalmanagements (Personal 1) 22.7.2005 Dauer 90 Min. 7 Aufgaben. Prof. Dr. Hans-Peter Benedikt

Klausur. Grundlagen des strategieorientierten Personalmanagements (Personal 1) 22.7.2005 Dauer 90 Min. 7 Aufgaben. Prof. Dr. Hans-Peter Benedikt Klausur Grundlagen des strategieorientierten Personalmanagements (Personal 1) 22.7.2005 Dauer 90 Min. 7 Aufgaben Prof. Dr. HansPeter Benedikt Name: Vorname: Matrikelnummer: bitte ankreuzen: Hilfsmittel:

Mehr

Pflegemanagement Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Studienleistung

Pflegemanagement Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Studienleistung Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Pflegemanagement Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Studienleistung Datum 03.05.2003 Lösen Sie die

Mehr

C. Produktionsfaktoren

C. Produktionsfaktoren C. Produktionsfaktoren Betriebliche Produktionsfaktoren Elementare Faktoren Dispositive Faktoren Arbeit Betriebs- Werk- Betriebs- Planung Organi- Control- mittel stoffe führung sation ling 31 I. Menschliche

Mehr

Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen

Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen (Mindestlohndokumentationspflichten-Verordnung

Mehr

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines Vermögensbildung - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage 3. Freiwilligkeit, Kündigung, Widerruf 4. Anlageberechtigte und Anlageformen 5. Arbeitgeberpflichten 6. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

Vhb-Kurs. Kapitel 1: Personalplanung. Kapitel 1: Personalplanung

Vhb-Kurs. Kapitel 1: Personalplanung. Kapitel 1: Personalplanung Vhb-Kurs Einführung in das HRM vhb-kurs Einführung in das HRM 1/24 Gliederung 1. Einordnung in den Personalprozess 2. Arten der Personalplanung 3. Ziele und Träger der Personalplanung 4. Prozess der Personalplanung

Mehr

2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung

2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung 68 Duale Berufsausbildung 2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung (BBiG, JArbSchG) Leitfrage Welche Rechte und Pflichten haben Auszubildenden und Ausbilder im Rahmen der Berufsausbildung? 2.1 Das

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

3/10.2 Sachbearbeiter Personalwesen (Lohnabrechnungen, Arbeitsverträge)

3/10.2 Sachbearbeiter Personalwesen (Lohnabrechnungen, Arbeitsverträge) Personalverwaltung 3/10.2 1 3/10.2 Sachbearbeiter Personalwesen (Lohnabrechnungen, Arbeitsverträge) WEKA MEDIA GmbH & Co. KG BAT Juni 2003 Kurzbeschreibung der Stelle 1. Berechnung und Zahlbarmachung der

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Abschlussprüfungen Aufgabe 1. Aufgabe Eine GmbH, die Spielwaren

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personalbedarfsermittlung

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personalbedarfsermittlung Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personalbedarfsermittlung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Ziele und Aufgaben der Personalbedarfsermittlung

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung. Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh

Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung. Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh 1 Inhalt Verschiedene Funktionen von Zielvereinbarungen -Führung

Mehr

Betriebsübergang. 613 a BGB MIT BESTIMMUNG

Betriebsübergang. 613 a BGB MIT BESTIMMUNG Betriebsübergang 613 a BGB Betriebsübergänge ereignen sich, wenn Betriebe/Betriebsteile auf ein anderes Unternehmen übertragen werden. Sie sind mit vielfältigen Risiken für die betroffenen Arbeitnehmer/-innen

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Personalgespräch FAQs

Personalgespräch FAQs Allgemeines zum Personalgespräch Werden Personalgespräche mit allen ETHZ-Mitarbeitenden geführt? Personalgespräche werden prinzipiell mit allen Mitarbeitenden geführt. Ausgenommen sind Professorinnen und

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau Zwischen der XXX, vertreten durch den Vorstand als Konzernleitung, und der Gesamtschwerbehindertenvertretung

Mehr

Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen

Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen Stand: März 2015 Madeleine Wendt Personalmanagement Fährenkamp 11, 22880 Wedel Postfach 12 62 22871

Mehr

IQZ Prüfung Personaldienstleister

IQZ Prüfung Personaldienstleister Audit zur Erlangung des Qualitätssiegels faire Zeitarbeit Angewandte Prüfungsmethode: Das Audit zum Qualitätssiegel faire Zeitarbeit beruht auf Transparenz! Beim Audit hat der externe Prüfer freien Zugang

Mehr

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV.

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV. Grundsätze für das Auswahlverfahren bei der Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren Bankdienstes und beim Aufstieg in die Laufbahn des höheren

Mehr

! Zerwürfnis zweier Teamleiter: Innerbetriebliche Konfliktlösung mit Hilfe der Mediation.!

! Zerwürfnis zweier Teamleiter: Innerbetriebliche Konfliktlösung mit Hilfe der Mediation.! Mediation in der Energiewirtschaft Zerwürfnis zweier Teamleiter: Innerbetriebliche Konfliktlösung mit Hilfe der Mediation. Gegenseitige Schuldzuweisungen, eigenmächtige Änderung der Zuständigkeit, Profilierungssucht

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Personalmanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Personalmanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer 1. Definieren Sie den Begriff der Personalwirtschaft und gehen Sie hierbei auch auf die Ziele der Personalwirtschaft ein. Copyright by carriere & more, private Akademie,

Mehr

Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik

Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik Personalbedarfsermittlung Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik In diesem Kapitel werden zunächst die einzelnen Aufgabenfelder der kooperativen Personalpolitik vorgestellt. Schließlich

Mehr

Kapitel3 Stellenbedarf

Kapitel3 Stellenbedarf Kapitel3 Stellenbedarf Gesetzlich einwandfreie und arbeitsorganisatorisch vernünftige Dienstpläne können nur geschrieben werden, wenn genügend qualifiziertes Personal zur Verfügung steht. Wie kann man

Mehr

Konsolidieren von Daten in EXCEL

Konsolidieren von Daten in EXCEL Konsolidieren von Daten in EXCEL Der Begriff der (auch Konsolidation) besitzt in den einzelnen Fachbereichen (Finanzmathematik, Geologie, Medizin usw.) unterschiedliche Bedeutung. Im Sinne dieses Beitrages

Mehr

Veranstaltungsreihe Personal 2015

Veranstaltungsreihe Personal 2015 Seminar 1: Effektive Personalinstrumente und werkzeuge Geschäftsführer und Führungskräfte benötigen heute sowohl ein breites personalwirtschaftliches Wissen, als auch Kenntnisse zur Umsetzung dieses Wissens

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Einer guten Bank sind Mitarbeiter wertvoll für die Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG sind sie ihr größtes Kapital.

Einer guten Bank sind Mitarbeiter wertvoll für die Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG sind sie ihr größtes Kapital. Einer guten Bank sind Mitarbeiter wertvoll für die Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG sind sie ihr größtes Kapital. Es freut uns, dass Sie sich für eine Karriere in der Sparkasse Niederösterreich

Mehr

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Es berät Sie Roland Schwarz, Gebietsleiter der KKH Sie erreichen ihn unter 0160.90 53 31 22 persönlich. Was bin ich Arbeitnehmer oder selbstständig?

Mehr

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich Gliederung Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich Zweites Kapitel Personalplanung Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen 1. Gibt es eine Abteilung für Weiterbildung?, verantwortlich für Weiterbildung ist 2. Gibt es ein betriebliches Bildungsprogramm?, bekannt gemacht werden die Angebote

Mehr

Arbeit: sicher und fair! Fokus Werkverträge. Eckpunkte für eine Betriebsvereinbarung. Fakten und Hintergründe. Foto: Manfred Vollmer

Arbeit: sicher und fair! Fokus Werkverträge. Eckpunkte für eine Betriebsvereinbarung. Fakten und Hintergründe. Foto: Manfred Vollmer Werkzeug Themenheft Arbeit: sicher und fair! Fokus Werkverträge Eckpunkte für eine Betriebsvereinbarung Fakten und Hintergründe Foto: Manfred Vollmer Steckbrief Musterbetriebsvereinbarung Was? Die vorliegenden

Mehr

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Der persönliche Anwendungsbereich des BetrVG ergibt sich aus 5 BetrVG. Danach gelten als Arbeitnehmer i.s.d. BetrVG Angestellte und Arbeiter unabhängig davon, ob

Mehr

Welche Leistungen sollte ein guter BU-Tarif beinhalten?

Welche Leistungen sollte ein guter BU-Tarif beinhalten? Welche Leistungen sollte ein guter BU-Tarif beinhalten? Mit dieser Checkliste erhalten Verbraucher eine Übersicht der wichtigsten Leistungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Zudem werden die einzelnen

Mehr

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Die nachstehenden Informationen sollen Geschäftsführern und anderen Führungskräften von Unternehmen

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Nichts geht mehr! Arbeitswelt 4.0 Wenn der Druck zu groß wird. IPAA-Schulungstage 2016 06.04.2016 www.mosebach-partner.de 1 Problembeschreibung:

Mehr

Arbeitsrecht und Arbeitsschutz

Arbeitsrecht und Arbeitsschutz Arbeitsrecht und Arbeitsschutz Arbeitsrecht: Die Wirksamkeit des Arbeitsrechtes hängt davon ab, ob der Arbeitnehmer seine Rechte in Anspruch nimmt. Ein Geschäftsführer einer GmbH wird gesetzlich nicht

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Verw r altun u g n sst elle Saarbrücken Über Geld spricht an man nicht? Wir schon.

Verw r altun u g n sst elle Saarbrücken Über Geld spricht an man nicht? Wir schon. Über Geld spricht man nicht? Wir schon. Unser Engagement Ihr Vorteil Die IG Metall hat das Vertrauen von 2,2 Millionen Mitgliedern. Über 52.000 Betriebsräte gehören der IG Metall an. (71Prozent aller Betriebsräte

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Personalfachkaufmann/-frau (IHK)

Personalfachkaufmann/-frau (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Personalfachkaufmann/-frau (IHK) 08. Oktober 2016 20. April 2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Tel.: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bfz.de Ute Endres Tel.: 0951/93224-36

Mehr

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Maßnahmen der Personalfreisetzung Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Inhalt Definition Personalfreisetzung Ursachen für Personalfreisetzungen Maßnahmen zur Personalfreisetzung

Mehr

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet.

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Problemdarstellung: In letzter Zeit erhalte ich auffallend häufig Beratungsanfragen von Teilzeitbeschäftigten,

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Personalcontrolling bei vielen Personen verursacht dieser Begriff ein unangenehmes Gefühl. Warum eigentlich? Personalcontrolling ist ein sehr abstrakter Begriff.

Mehr

Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit

Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg Tarifvertrag Leih- / Zeitarbeit Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 19.05.2012 Gültig ab: 20.05.2012 Kündbar zum: 31.12.2015 Frist: 3 Monate

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Aktuelle Informationen und Verhandlungsergebnisse M+E Mitte Sonderbeilage zum Tarifabschluss

Aktuelle Informationen und Verhandlungsergebnisse M+E Mitte Sonderbeilage zum Tarifabschluss Tarifrunde 2012 Aktuelle Informationen und Verhandlungsergebnisse M+E Mitte Sonderbeilage zum Tarifabschluss Die Bausteine des Tarifpakets 2012 I. Entgelt Die Tabellenentgelte werden rückwirkend zum 01.05.2012

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag Auszubildende - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 2/2015 - Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb Ziel der Berufsausbildung Die Berufsausbildung hat die berufliche Handlungsfähigkeit

Mehr

Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern

Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern Fachtagung Soziale Mindeststandarts in Callcentern vom 26.-28. September 2007 in Dortmund / DASA Forum Referent/Leiter: Frank Siebens, ver.di Bundesvorstand,

Mehr

Personalverleih im IT-Bereich

Personalverleih im IT-Bereich Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) Personalverleih im IT-Bereich Als Verleiher gelten diejenigen Arbeitgeber, die ihre Arbeitnehmer einem fremden Betrieb (dem Einsatzbetrieb) zur Arbeitsleistung überlassen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Karrierehandbuch.de Kontakt: 07191 / 31 86 86 Auszug aus der Druckversion des Karrierehandbuchs Personalberater Birkenstraße 6 71549 Auenwald / Stuttgart ISDN 07191 / 31 86 86 Internet 07191 / 23 00 05

Mehr

HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig. 08/1983-06/1984 Fremdsprachenschule Mittelweg. 08/1969-06/1982 Abitur, Gesamtschule Alter Teichweg

HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig. 08/1983-06/1984 Fremdsprachenschule Mittelweg. 08/1969-06/1982 Abitur, Gesamtschule Alter Teichweg NR. 53639 Gewünschte Position Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig Unsere sehr aufgeschlossene und kompetent auftretende Kandidatin konnte im persönlichen

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

DGB-Index Gute Arbeit

DGB-Index Gute Arbeit www.verdi.de Innovations- und Technologiepolitik Gute Arbeit? Ein sicherer Arbeitsplatz mit einem Einkommen, das ein normales Leben ermöglicht. Eine Arbeit mit Sinn und ohne Risiko für die Gesundheit.

Mehr

Bewerbungshilfen. Informationen zu Assessment-Centern

Bewerbungshilfen. Informationen zu Assessment-Centern Bewerbungshilfen Informationen zu Assessment-Centern Stand: April 2012 Bitte beachten Sie, dass unsere Hinweise zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen Empfehlungen darstellen. 1 von 7 Inhalt Postkorb-Übung

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen.

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren. Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Ich heiße Sabine von der Beeck, bin Volljuristin und Mediatorin und seit

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr