CRM-Performance Measurement und Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRM-Performance Measurement und Management"

Transkript

1 CRM-Performance Measurement und Management als Seminararbeit an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg eingereicht bei Dr. rer. oec. Konrad Walser Departement für Informatik von Celem, Betül Seh, Elif Fribourg im 10. Semester Matrikelnummer: Studienadresse Avenue du Midi Fribourg Freiburg, 8. Juni 2007

2 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Problemstellung Zielsetzung Aufbau der Arbeit 2 2. Begriffliche Grundlagen Was ist CRM? Performance Management vs. Measurement 4 3. Kundenbezogene CRM Erfolgsmessung Kundenbewertung Kundensegmentierung Die ABC-Analyse Die Kundenportfolioanalyse Customer lifetime Value Customer Lifecycle Value Berechnung des Customer Lifetime Value Kundenzufriedenheit Instrumente zur Messung der Kundenzufriedenheit Kundenbarometer Contolling im CRM IT-Controlling Ansatz von Grosse Nutzwertanalyse Strategie-Controlling Das Quantum Performance Measurement-Modell Der Balance Scorecard-Ansatz Schlusswort 28 II Abbildungsverzeichnis 29 III Abkürzungsverzeichnis 29 IV Literaturverzeichnis 30

3 Kapitel I: Einleitung 1 1. Einleitung 1.1 Problemstellung CRM ist ein Thema, mit dem sich jedes moderne Unternehmen auseinandersetzen muss, um nachhaltigen Erfolg zu generieren. Kundengerichtete Prozessoptimierungen sind jedoch unter anderem mit hohen Investitionen verbunden. In Anbetracht der hohen Kosten stellt sich die Frage, ob sich eine derartige Investition in das Kundenbeziehungsmanagement auch tatsächlich auszahlt. Die Antwort dieser Frage liegt in der CRM Performance Messung. Jedoch tauchen bei der Erfolgsmessung einige Schwierigkeiten auf: 1. CRM-Systeme stehen zwischen dem Unternehmen und ihren Kunden. Folglich wird der Nutzen bzw. der Erfolg von beiden Seiten wahrgenommen und bewertet. Aus diesem Grund ist es wichtig, beide Perspektiven in die Erfolgsmessung einzubeziehen. 2. Erfolgsgrössen wie z.b. Kundenbindung, Image, Servicequalität usw. haben den Nachteil, dass sie schwer quantifizierbar sind, wodurch keine konkreten Messpunkte definiert werden können. Somit kann auch keine ex-post Messung erfolgen Zielsetzung Ziel unserer Arbeit ist es, die Instrumente und Kennzahlen der CRM Performance Messung und Management in anbetracht der Kunden- sowie der Unternehmensperspektive zu erläutern. Während sich die Kundenperspektive auf die Kundenbewertung und die Kundenzufriedenheit bezieht, liegt der Schwerpunkt der Unternehmensperspektive auf den Teilaspekten des Controllings. 1 Vgl. Auer (2004), S. 2.

4 Kapitel I: Einleitung Aufbau der Arbeit Die kurze Begriffsdefinition am Anfang der Arbeit dient der Einführung in das Themengebiet des CRM Performance Measurement und Management. Hier wird zunächst das CRM-Konzept im Allgemeinen beschrieben bevor eine konkrete Abgrenzung zwischen den Begriffen des CRM-Performance Measurement und Management gegeben wird. Den Hauptteil der Arbeit bilden die Kapitel 3 und 4. Kapitel 3 behandelt die kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung. Hierbei wird einerseits auf die Messung des Kundenwertes und andererseits auf die Messung der Kundenzufriedenheit näher eingegangen, wobei einzelne Ansätze zu den jeweiligen Themenbereichen diskutiert werden. Zu erwähnen ist, dass diese Arbeit nur einen groben Überblick über die Messmethoden des Kundenwertes bzw. Kundenzufriedenheit bietet und um den Rahmen der Arbeit nicht zu sprengen, nicht auf die einzelnen Indizes eingeht. Der vierte Teil der Arbeit beschäftigt sich mit dem Controlling Aspekt. Dies ist insofern relevant, da bestimmte Controlling-Ansätze wichtige Informationen für CRM-Projekte liefern. Dabei liegt die Konzentration der ausgewählten Controlling- Methoden nur auf denjenigen, die auch die CRM-Wirkungskette zumindest teilweise abdecken. Abschliessend erfolgt eine kurze Zusammenfassung und eine kritische Würdigung der Arbeit.

5 Kapitel II: Begriffliche Grundlagen 3 2. Begriffliche Grundlagen 2.1 Was ist CRM? Customer Relationship Management (CRM) ist ein wissenschaftlich fundiertes Konzept, das aus der wachsenden Bedeutung der langfristigen Kundenbeziehung und den wachsenden Zweifeln an der Gültigkeit des traditionellen Marketingansatzes, an den Universitäten Atlanta, Cranfield und Stockholm entwickelt worden ist. Somit soll der CRM-Ansatz auch eine Neuorientierung vom klassischen, funktionalen Marketing, das in der Regel immer noch produktorientiert ist und sich auf die Kundenakquisition konzentriert, hin zum übergreifenden, ganzheitlichen Kundenmanagement, das im Vordergrund auf die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunde abzielt, darstellen. 1 CRM dient der Kundenwertsteigerung eines Unternehmens durch die Erhöhung der Kundengewinnung, Kundenbindung sowie der Kundenrückgewinnung. Auch durch die Aktivitäten der Geschäftsprozessoptimierung wird der Kundenwert erhöht, da nämlich die kundenbezogenen Kosten reduziert werden. Auf diese Weise hat die Steigerung des Kundenwertes auch eine positive Wirkung auf die Reduzierung der gesamten (kundenbezogenen und nichtkundenbezogenen) Kosten. CRM ist somit ein Konzept das alle Geschäftseinheiten betrifft. Mit Hilfe dieses Konzepts soll das Management angeregt werden, Unternehmensstrategien so anzulegen, dass diese langfristig den Interessen der Kunden dienen. 2 Hippner und Wilde definieren das CRM wie folgt: CRM ist eine kundenorientierte Unternehmensstrategie, die mit Hilfe moderner Informationstechnologie versucht, auf lange Sicht profitable Kundenbeziehungen durch ganzheitliche und individuelle Marketing-, Vertriebs- und Servicekonzepte aufzubauen und zu festigen. 3 Die Autoren teilen das CRM in die Aufgabenbereiche operatives, kommunikatives und analytisches CRM auf. 1 Vgl. Rapp (2000), S. 42 f. 2 Vgl. Rapp (2000), S Vgl. Hippner et al. (2001), S. 9.

6 Kapitel II: Begriffliche Grundlagen 4 Der operative Teilbereich des CRM beinhaltet alle Instrumente und Anwendungen, die wichtig für die Abwicklung eines direkten Kontaktes mit dem Kunden sind (Front Office). Um die Beziehung zwischen Kunden und Unternehmen effizienter zu gestalten ist es nötig, die Marketing-, Verkaufs-, Vertriebs- und Service-Prozesse zu automatisieren. Das kommunikative CRM hat zur Aufgabe alle Kommunikationskanäle zum Kunden zu steuern, unterstützen und zu synchronisieren, damit eine effiziente Kommunikation zwischen den Kunden und Unternehmen ermöglicht werden kann. Das Ziel des analytischen CRM ist die Aufzeichnung, Strukturierung und die Analyse von kundenbezogenen Informationen. Dies ist auch der Unterschied zum Operativen und Kommunikativem CRM, welche direkt auf die Unterstützung der kundenbezogenen Geschäftsprozesse abzielen. Beim analytischen CRM werden Kundeninformationen systematisch in einer Kundendatenbank gespeichert. Mit Hilfe dieser Daten ist eine Verbesserung der kundenorientierten Geschäftsprozesse möglich. 4 Im Rahmen der Performance Messung befasst sich diese Arbeit vor allem mit dem operativen und insbesondere mit dem analytischen Teilbereich des CRM. Es ist wichtig im Performance Measurement diese beiden Aspekte miteinander zu verknüpfen, um eine umfassende Messung zu erreichen. 2.2 Performance Management vs. Measurement In der Literatur fehlt oft eine Unterscheidung zwischen den Bereichen Performance Management und Performance Measurement. Aus diesem Grund soll hier dieser Unterschied kurz festgehalten werden. Während sich das Performance Measurement auf die Messung der Performance anhand verschiedener Kennzahlen beschränkt, beschäftigt sich das Performance Management im Gegensatz dazu mit der Planung, Steuerung und Kontrolle der Performance. 5 Performance Measurement wird im deutschen Sprachraum mit dem Begriff Leistungsmessung übersetzt und beschrieben als... die Beurteilung der 4 Vgl. Auer (2004), S Vgl. Auer (2004), S. 74.

7 Kapitel II: Begriffliche Grundlagen 5 Effektivität und der Effizienz der Leistung und der Leistungspotentiale unterschiedlicher Objekte im Unternehmen (Organisationseinheiten, Mitarbeiter, Prozesse, Systeme) mit Hilfe mehrerer quantifizierbarer Massgrössen auf verschiedenen Dimensionen (z.b. Kosten, Zeit, Qualität, Innovationsfähigkeit, Kundenzufriedenheit)... 6 Nach Horwath werden beim Performance Measurement-System die monetäre Indikatoren durch Einflussgrössen der langfristigen finanziellen Leistungsfähigkeit eines Unternehmens erweitert. Traditionelle Kennzahlensysteme hingegen verwenden nur monetäre Kennzahlen. Für ein Performance Measurement-System sind folgende Integrationsschritte von grosser Bedeutung: 7 Nicht-finanzielle Kenngrössen müssen auf allen erfolgs- und leistungsrelevanten Unternehmensebenen einbezogen werden. Massgrössen bzw. Kennzahlen müssen komplementär sein. Die Strategie muss integriert werden. Die verschiedenen Stakeholderansprüche müssen in das System eingebunden werden. Die Auswirkung der Verbesserung muss berücksichtigt werden. Für den Erfolg des Performance Measurement-Konzeptes ist es somit von grosser Bedeutung die richtigen Massgrössen auszuwählen. 6 Vgl. Auer (2004), S Vgl. Auer (2004), S. 75.

8 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 6 3. Kundenbezogene CRM Erfolgsmessung 3.1 Die Kundenbewertung Ein zentrales Element der CRM Erfolgsmessung ist die Kundenbewertung. Der Trend ein kundenorientiertes Unternehmen zu führen sowie das Verständnis, dass der Unternehmenswert letztlich von seinen Kunden, respektive von deren Zahlungsbereitschaft für das Leistungssystem abhängt, veranlasst viele Unternehmen Kundenbindung um jeden Preis zu betreiben. 1 Obschon eine wachsende Kundenzahl als Beleg für eine erfolgreiche Kundennähe und Kundenorientierung gewertet wird, kann die Vernachlässigung nach der Frage des Kundenwertes zu ernsthaften Verlusten führen. Denn die Zufriedenstellung der Kunden ist, angesichts der Komplexität solcher Beziehungen und der hohen Kundenanforderungen, mit erheblichen Kosten verbunden. Um eine Verschwendung der knappen Marketingressourcen zu verhindern, ist somit abzuwägen, wer ein profitabler Kunde ist und wer nicht. Um diese Trennung durchführen zu können, werden entsprechende Modelle zur Messung des Kundenwertes benötigt. Somit stellt sich das Konzept der Kundenbewertung als ein wichtiges Instrument zur Bestimmung der optimalen CRM-Aktivitäten eines Unternehmens dar, indem sie hilft die Frage zu beantworten: Wie viel soll das Unternehmen in welchen Kunden bzw. welche Kundensegmente investieren?. Zentrale Fragen die sich jedes Unternehmen in diesem Zusammenhang stellen sollte, sind u.a.: 2 Steht der kundenbezogene Aufwand in einem vertretbaren Verhältnis zum erzielten Erlös? In welchem Umfang tragen einzelne Kunden bzw. Kundengruppen zum Unternehmensergebnis bei? Was ist der Wert der einzelnen Kundenbeziehungen? 1 Vgl. Güttinger, Haldner (2001), S. 81 f. 2 Vgl. Stahl (1998), S. 188.

9 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 7 Im Folgenden werden nun grundlegende Modelle zur Kundenbewertung aufgeführt. An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass es in der Literatur eine Vielzahl von Klassifizierungskriterien zur Bestimmung des Kundenwerts gibt. In dieser Arbeit wird jedoch nicht im Einzelnen auf diese Klassifizierungen eingegangen, es werden lediglich die wichtigsten Kundenbewertungsmodelle vorgestellt, wobei diese grob nach Kundensegmentierungsmodellen und dem Konzept des Customer Lifetime Value aufgegliedert werden Die Kundensegmentierung Bei der Ausarbeitung von CRM Strategien kommt der Berücksichtigung der Kundensegmentierung eine ausserordentliche Bedeutung zu. Denn CRM Projekte können umso erfolgreicher implementiert werden, je sorgfältiger die Basis der CRM Strategie entwickelt und definiert wird. Die Gruppierung der Kunden nach unterschiedlichen Bedürfnissen und Konsumneigungen, ist ein besonders wichtiger Teil dieser Basis. Grob definiert gibt es vier klassische Techniken zur Kundenbewertung und Segmentierung: Die ABC Analyse, der Kundenkapitalwert, die Kundenportfolioanalyse und die Kundenlebenszyklusanalyse Die ABC Analyse Die ABC Analyse ist ein anschauliches Instrument zur Bildung einer Rangordnung von Kunden 4. Sie teilt die Kunden in die drei Klassen A, B und C ein und ordnet diese nach fallender Grösse an. Diese Analyse kann auf Kriterien wie der Beziehungsdauer, dem Beziehungsgewinn, dem Kundendeckungsbeitrag oder dem Umsatz basieren; wobei der Umsatz, die bei weitem am häufigsten herangezogene Grösse ist. Unter dem Stichwort Umsatz wird bei der ABC Analyse meist von der Pareto-Regel ausgegangen. Nach dieser Regel soll mit 20 Prozent der umsatzstärksten Kunden 80 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet werden. 5 Die genauere Betrachtung der folgenden Grafik, gibt mehr Aufschluss über diese Analyse. 3 Vgl. Rapp (2000), S Vgl. Müller (2004), S Vgl. Stahl (1998), S. 191.

10 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 8 Abbildung 1: Die ABC-Analyse. 6 Hier ist die ABC-Analyse mit Hilfe einer Lorenzkurve dargestellt. Auf der Ordinate zeigt die Lorenz-Kurve den kumulierten Umsatzanteil der Kunden und auf der Abszisse den kumulierten Anteil am Kundenbestand auf. In diesem Fall entfallen auf 17 Prozent der Kundschaft 87 Prozent des Gesamtnutzens. Zusätzliche 10 Prozent werden von den B-Kunden generiert und die Zahlenmässig grösste Kundengruppe C tragen nur noch 3 Prozent zum Umsatz bei. 7 Die Gefahr von Fehlinterpretationen ist bei dieser Methode gross, denn die Analyse fällt einseitig aus. Es steht nahe aus dem geringen Umsatzbeitrag der C-Kunden voreilige Schlussfolgerungen zu ziehen und auf Grundlage der Analyseergebnisse die Investition in solche Kunden einzuschränken oder gar einzustellen. Zu beachten ist hier, dass nicht nur C-Kunden, zu Verlusten führen. Diese Kunden verursachen zwar insbesondere durch ihre stark fragmentierten Auftragsstruktur und den daraus entstehenden hohen Bearbeitungsaufwand, hohe Kosten. Es ist aber auch durchaus möglich, dass bei A-Kunden, die ja eine intensivere und damit kostenaufwendigere Betreuung erwarten, die verursachten Kosten, die durch sie erzielten Erlöse übersteigen. Diese negativen Nettobeiträge können u.a. verursacht sein, durch die starke Nachfragposition der Grosskunden oder durch hohe Rabattforderungen und Sonderleistungen. 8 Aus diesem Grund sind solche reinen Umsatzbetrachtungen kritisch zu betrachten. Da mit dieser Methode keine Aussagen zur Profitabilität 6 Müller (2004), S Vgl. Hippner, Wilde (2006), S Vgl. Hippner, Wilde (2006), S. 363.

11 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 9 gemacht werden können, darf sie keinesfalls als alleiniges Beurteilungskriterium für den Kundenwert herangezogen werden Die Kundenportfolioanalyse Die Kundenportfolioanalyse geht zurück auf die Finanzwirtschaft und besagt, dass die verschiedenen Anlagemöglichkeiten so kombiniert werden sollten, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Gewinn und Risiko zustande kommt. In der Kundenportfolioanalyse wird nun dieser Ansatz übertragen auf die Marketingplanung eines Unternehmens. Im Rahmen dieser Arbeit interessiert uns speziell die Übertragung dieses Konzepts auf den Kundenwert. D.h. die Mittel, welche in die Kunden investiert werden, sollen in einem ausgewogenen Verhältnis zum Profitpotential der jeweiligen Kunden stehen. 10 Die Kundenportfolioanalyse bietet eine besonders aussagekräftige und anschauliche Kundenbewertung. Im Gegensatz zu den bisherigen Verfahren ist diese Analysemethode zweidimensional und ermöglicht so das Aufspannen des Beurteilungsraumes. 11 Abbildung 2: Kundenportfolioanalyse Vgl. Müller (2004), S Vgl. Wikipedia, o.s. 11 Vgl. Müller (2004), S Müller (2004), S.37.

12 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 10 Wie im Beispiel ersichtlich, können die Kunden in einem Diagramm mit zwei Dimensionen eingeordnet werden. Im obigen Diagramm geht es um die Attraktivität des Kunden und dessen relative Lieferantenposition. Die Kunden werden hier in vier Kategorien unterteilt, diese Einteilung bildet nun die Basis für CRM- Entscheidungen. Stars Kunden zeichnen sich durch hohe Attraktivität und eine hohe Loyalität gegenüber den Unternehmen aus. Sie erwirtschaften hohe Gewinne und weisen ein besonders hohes Wachstumspotential auf, weshalb hier die Position ausgebaut oder zu mindest gehalten werden sollte. Fragezeichenkunden sind zwar ebenso attraktiv wie Starskunden, haben aber einen geringen Marktanteil und einen hohen Finanzierungsbedarf. Da mit solchen Kunden kaum Gewinne generiert werden können, ist hier die Entscheidung zentral, um welche Kunden es sich lohnt zu kämpfen und um welche eher nicht. Ertragskunden bilden das Basisgeschäft des Unternehmens. Sie verursachen relativ geringe Kosten und werfen hohe Erträge ab, womit sie helfen die Fragezeichenkunden und die Starskunden zu finanzieren. Es ist naheliegend diese Kunden zu halten. Mitnahmekunden bringen weder Cash Flow noch Deckungsbeiträge und sollten daher möglichst selektiert werden Customer Lifetime Value Der Lebenszeitwert eines Kunden ist eine weitere Grösse, die bei der Beurteilung von Geschäftsbeziehungen einen hohen Stellenwert hat. Der Kapitalwert der Gewinnrückflüsse, die die Kundenbeziehung während seiner Lebensdauer liefert, wird in der Literatur als Customer Lifetime Value bezeichnet. 14 Unter dem Begriff des Customer Lifetime Value, ist der abgezinste Ertrag, den ein Unternehmen aus einer Kundenbeziehung über deren gesamte Dauer oder einen Bestimmten Zeitraum 13 Vgl. Steinborn (2003), S.42 ff. 14 Vgl. Stahl (1998), S. 198.

13 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 11 hinweg generiert, zu verstehen. 15 Der CLV ist eine Masszahl, die abgeleitet vom Kundenlebenszyklus und dem Kundenwert, Aufschluss über die Profitabilität, Loyalität und Empfehlungskraft eines Kunden gibt Customer Lifecycle Value Übersetzt kommt Customer Lifecycle in etwa dem Begriff Kundenbeziehungslebenszyklus gleich. Grob gesprochen beschreibt das Konzept die Beziehung zwischen Kunde und Unternehmen im Laufe der Zeit und wird meist in einer Grafik veranschaulicht. 17 Diese Grafik gibt Aufschluss über die Entwicklungsphasen einer Kundenbeziehung, so dass daraus kundenbezogene Handlungsstrategien abgeleitet werden können. Genauer gesagt, zeigt sie die Phasen der Kundenbeziehung auf und ermöglicht es insbesondere kritische Zeitspannen zu beobachten, in denen die Beziehung durch einen Abbruch gefährdet ist, so dass die nötigen Massnahmen zur Kundenbindung oder -rückgewinnung rechtzeitig getroffen werden können. 18 Grundsätzlich ist es möglich, alle Nutzen- und Kostenwirkungen eines individuellen Kunden zu integrieren. Dazu gehören auch die Empfehlungen des Kunden, die er durch Mundwerbung verbreitet. Denn der Kunde wird je nach Erfahrung und Zufriedenheit positive oder negative Empfehlungen zum Unternehmen verbreiten. Logischerweise wird er in den gefährdeten Phasen eher negative Äusserungen und in den Aufschwüngen eher positive Mundwerbung betreiben. Dies ist auch in der folgenden Abbildung von Strauss zu erkennen. 15 Vgl. Peter (1997), S. 268 f. 16 Vgl. Steinborn (2003), S Vgl. Müller (2004), S Vgl. Hippner/Wilde (2006), S. 390.

14 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 12 Abbildung 3: Customer Lifecycle Value. 19 Der Nettoempfehlungswert (NEW) ist in der Sozialisations-, Wachstums- und Reifephase eher positiv, in der Gefährdungs-, Kündigungs- und Abstinenzphase negativ. Zudem integriert Strauss eine Betrachtung der Kundenrückgewinnung, die zu einem Wiederaufleben der verlorenen Kundenbeziehung und folglich zu einem neuen Kundenlebenszyklus mit entsprechender positiver und negativer Mundpropaganda des Kunden führt. 20 Zusammengefasst beschreibt der Kundenlebenszyklus die dynamische Entwicklung, die der Kunde im Unternehmen erfährt. Diese Analyse ermöglicht es dem Unternehmen, die Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden in den einzelnen Geschäftsbeziehungsphasen festzustellen und sich dementsprechend zu verhalten Berechnung des Customer Lifetime Value In der Regel wird der CLV anhand der Kapitalwertmethode errechnet. D.h. zukünftige Einzahlungen werden kumuliert und mit einem Kalkulationszinsfuss je nach Anzahl der zu betrachtenden Perioden abgezinst. Da Kundenbeziehungen als 19 Hippner /Wilde (2006), S Vgl. Hippner/Wilde (2006), S. 390.

15 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 13 Investitionen betrachtet werden, sollen auf eine Auszahlung in form von Akquisitionskosten langfristig positive Rückflüsse folgen. Somit stellt der Barwert der Kundenbeziehungen die massgebende Steuerungsgrösse für Marketingentscheidungen dar. 21 Link und Hildebrand haben den CLV Mathematisch folgendermassen ausgedrückt: CLV = - I 0 + T t=0 [X t (p k) M t / (1 + r) t ] Zeichenerklärung: T = Anzahl Jahre t = Jahr p = kundenindividueller Produktpreis k = Stückkosten M t = kundenspezifische Marketingaufwendungen r = Kalkulationszinsfuss I 0 = Akquisitionskosten im Zeitpunkt t = 0 Formel 1: Customer Lifetime Value 22 Der Gesamtwert eines Kunden bestimmt sich aber nicht nur aus monetären Kostenund Erlösgrössen, sondern auch aus qualitativen Einflussgrössen. Diese nichtmonetären Grössen haben einen Einfluss auf den Wert einer Geschäftsbeziehung auf drei Ebenen: Up-/Cross-Buying Weiterempfehlungen des Unternehmens durch die Kunden Ausnutzung des nachfragerseitigen Informationsverhaltens zur Erstellung effizienter Leistungsprozesse. 23 Es ist besonders wichtig auch die nicht-monetären Bestimmungsgrössen des CLV zu, ausgehend von Erfahrungswerten zu berücksichtigen, indem man diese mit ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit multipliziert und so in die Rechnung mit ein bezieht. Aus dem errechneten CLV Wert lassen sich folgende Schlussfolgerungen ziehen: 21 Vgl. Steinborn (2003), S Vgl. Müller (2004), S Vgl. Müller (2004), S. 55.

16 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 14 Eine Investition in die Kundenbeziehung lohnt sich, wenn der erwartete CLV positiv ist. Wenn die Eintrittswahrscheinlichkeit, die Transaktionszahl, die Marge pro Transaktion oder die Kundenbindungsdauer erhöht werden, steigt der CLV. Hingegen sinkt er mit steigenden Service- und Marketingkosten. Der Customer Lifetime Value sinkt im Zeitablauf und beträgt am Ende der Kundenbeziehung Null. Die Summe der Ergebnisbeiträge steigt dementsprechend im Verlauf dieser Beziehung Die Kundenzufriedenheit Die Kundenzufriedenheit ist ein wichtiges Instrument für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess eines Unternehmens. Die Messung der Kundenzufriedenheit dient im prozessorientierten Qualitätsansatz als Bewertungsgrundlage zur Erfüllung bzw. Nicht-Erfüllung der Kundenanforderungen. Zudem stellt die Kundenzufriedenheit gerade in Zeiten des Konkurrenzdrucks einen zentralen Erfolgsfaktor für die Unternehmen dar. Denn zufriedene Kunden sind loyal, haben eine höhere Kaufrate und machen zudem positive Mundpropaganda. So entstehen zahlreiche Ertrags- und Kostenvorteile, wie z.b. ein geringerer Marketingaufwand oder die Tatsache, dass zufriedene Kunden eine geringere Preiselastizität aufweisen Instrumente zur Messung der Kundenzufriedenheit Im Gegensatz zum Wert des Kunden ist die Erfassung der Kundenzufriedenheit etwas schwieriger. Denn der Kunde beurteilt die Qualität des Produkts oder der Dienstleistung nicht nach abstrakten technischen Kriterien, sondern nach den eigenen Erwartungen vom Service. 26 Je nach Anwendungsgebiet gibt es unterschiedliche Messansätze mit unterschiedlicher Komplexität und Informationsqualität. Homburg, Fassnacht und 24 Vgl. Steinborn (2003), S Vgl. Gedatus/Biermann (2003), o.s. 26 Vgl. Quartapelle/Larsen (1996), S. 132 f.

17 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 15 Werner schlagen folgende Systematisierung der Messverfahren zur Kundenzufriedenheit vor: Messung der Kundenzufriedenheit Objektive Verfahren Subjektive Verfahren Merkmalsbezogene Ansätze Ergebnisbezogene Ansätze Implizite Verfahren Explizite Verfahren Multiattributive Messung Eindimensionale Verfahren Ex ante/ex post- Vergleich Ex post-messung Separate Messung von Erwartungen Keine separate Messung von Erwartungen: Direktes Zufriedenheitsurteil Abbildung 4: Verfahren zur Messung der Kundenzufriedenheit (in Anlehnung an Homburg/Fassnacht/Werner 2003) 27 Bei den objektiven Verfahren handelt es sich um beobachtbare Indikatoren wie Gewinn, Umsatz oder die Entwicklung des Marktanteils. Diese Grössen sind stark korreliert mit der Zufriedenheit und der Bindung des Kunden, hängen jedoch auch von zahlreichen anderen Faktoren wie der Konjunktur, Werbeaktivitäten usw. ab. Wegen diesen Einflüssen, sind die objektiven Kundenzufriedenheitsindikatoren weniger geeignet für eine umfassende Messung der Kundenzufriedenheit. Bei den subjektiven Verfahren hingegen, sind die individuellen Einschätzungen der Kunden massgebend, was die tatsächliche Bewertung des Kunden transparent macht. Man 27 Vgl. Homburg/Fassnacht/Werner, S. 558.

18 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 16 unterscheidet bei den subjektiven Verfahren zwischen merkmalsbezogenen und ereignisbezogenen Ansätzen. 28 Während ereignisorientierte Verfahren, ein als wichtig empfundenes Kontaktereignis beleuchten, beschäftigen sich merkmalsorientierte Ansätze mit einem breiten Spektrum an Produkt-, Service- oder Interaktionsmerkmalen, über die sich der Kunde im Laufe der Zeit eine Meinung gebildet hat. Das Problem bei den ereignisorientierten Verfahren ist, dass ihr Betrachtungshorizont zeitlich beschränkt ist und nur einzelne oder mehrere Ereignisse betrachtet werden können und nicht die Kundenbeziehung als Ganzes. Aus diesem Grund eignen sich ereignisorientierte Ansätze nicht zu einer umfangreichen Kundenzufriedenheitsmessung. Zu erwähnen sind für solche Ansätze insbesondere vier Instrumente: Die Kontaktpunktanalyse, die Frequenz-Relevanz-Analyse, die Analyse von Standardereignissen und die Critical Incident Technique (CIT). Die merkmalsorientierten Ansätze decken ein breiteres Spektrum von Produkt-, Service- oder Interaktionsmerkmalen ab und sind so besser geeignet für eine umfangreiche Zufriedenheitsmessung. Sie können wiederum in implizite und explizite Verfahren unterteilt werden. 29 Die impliziten Verfahren messen Zufriedenheit anhand von Indikatoren, die einen gewissen Rückschluss auf das tatsächlich vorhandene Ausmaß an Zufriedenheit zulassen. Dazu gehört u.a. die Erfassung von Beschwerden und anderen Verhaltenswirkungen von Zufriedenheit aber auch die Befragung von Personen im Anbieterunternehmen mit Kundenkontakt. 30 Diese Verfahren sind aber insofern problematisch, dass ein aktives Beschwerdeverhalten der Kunden vorausgesetzt wird, was jedoch in der Realität selten zutrifft. 31 Explizite Verfahren ermitteln den Grad der vom Kunden empfundenen Zufriedenheit direkt und unterscheiden zwischen ein- und mehrdimensionalen Verfahren. Eindimensionale Verfahren sind dadurch gekennzeichnet, dass sie, im Gegensatz zu den multiattributiven Ansätzen, die Kundenzufriedenheit mittels eines einzigen Indikators erfassen. Da es nicht sinnvoll wäre bei der Messung eines so komplexen Konstrukts wie der Kundenzufriedenheit, sich auf nur einen Indikator zu 28 Vgl. Beutin (2001), S. 90 f. 29 Vgl. Homburg/Fassnacht/Werner (2003), S Vgl. Dregler (1999), S Vgl. Homburg/Fassnacht/Werner (2003), S.559.

19 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 17 beschränken, wird in der Wissenschaft und in der Praxis generell das multiattributive Verfahren bevorzugt. 32 Zu guter Letzt lassen sich die Messverfahren der Kundenzufriedenheit nach dem Zeitpunkt der Messung differenzieren. Untere Ex ante/ex post ist hier zu verstehen, dass die Kundenzufriedenheit durch einen Vergleich zwischen einer ex ante erhobenen Erwartungshaltung und einer zeitlich nachgelagerten Messung dieser Erwartungserfüllung ermittelt wird. Diese Methoden werden jedoch stak kritisiert und verlieren an Bedeutung. Interessanter ist die ex post Messung, die sich explizit auf ex post Betrachtungen bezieht. Auch hier gibt es zwei Möglichkeiten zur Kundenzufriedenheitsmessung: eine separate Messung von Erwartungen und ein direktes Zufriedenheitsurteil. Die getrennte Erfassung von Erwartungen ist im Grunde genommen analog zu den ex ante/ex post-befragungen und nicht weiter relevant. Bei der Messung der Kundenzufriedenheit mittels eines direkten Zufriedenheitsurteils wird auf die Erhebung der Erwartungshaltung im vorab, gänzlich verzichtet. Diese Art der Kundenzufriedenheitsmessung wird in der Literatur sowie in der Praxis als die zuverlässigste und gebräuchlichste Methode betrachtet Kundenbarometer Kundenbarometer stellen eine wichtige Methode zur Performance-Messung für Unternehmen dar, bei denen die Kundenzufriedenheit einen zentralen Indikator für den Unternehmenserfolg darstellt. Sie messen die Potentiale und den Leistungserstellungsprozess sowie die Unternehmensergebnisse. Wie durch den Begriff Barometer ausgedrückt wird, werden hiermit sowohl das Zufriedenheitsniveau als auch diesbezügliche Schwankungen gemessen und so Aussagen hinsichtlich der Kundenzufriedenheit auf Wirtschaftsraum-, Branchenund Unternehmensebene getroffen. Bruhn charakterisiert Nationale Kundenbarometer mit sechs konstruktiven Merkmalen: (1) Branchenübergreifende (2) Messung von Zufriedenheit sowie zentraler Erfolgsfaktoren (3) von Unternehmen 32 Vgl. Beutin (2001), S Vgl. Beutin (2001), S. 96.

20 Kapitel III: Kundenbezogene CRM-Erfolgsmessung 18 und Institutionen (4) einer Nation/eines Wirtschaftsraumes (5) mittels periodischer Erhebungen (6) durch eine neutrale Institution. 34 Die Messung auf Basis von Barometern weist noch keine allzu lange Vergangenheit auf. Das erste Kundenbarometer entstand Ende der Achtziger Jahre in Schweden, das Swedish Customer Satisfaction Barometer; darauf folgten der Deutsche Kundenmonitor und der American Customer Satisfaction Index in den USA. Seither haben die Barometer an Popularität gewonnen und andere Länder wie Norwegen, Österreich, die Schweiz sind nachgezogen. 35 Eine neue Entwicklung in diesem Gebiet ist der European Customer Satisfaction Index. Dieser ist der erste supranationale Kundenzufriedenheitsindex, womit nun auch internatonale Vergleiche ermöglicht werden und eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen erreicht werden soll. 36 Leider kann aufgrund des Umfanges im Rahmen dieser Arbeit nicht auf die einzelnen Kundenbarometer eingegangen werden; zur Vertiefung wird hier deshalb auf Manfred Bruhn verwiesen auf dessen Beiträge dieser Abschnitt basiert. Es ist jedoch nicht ausreichend den CRM-Erfolg nur auf Basis kundenbezogener Messgrössen zu beurteilen, vielmehr kann anhand Controlling-Grössen Aussagen über die CRM-Performance gemacht werden. Die in diesem Kapitel abgehandelten Ansätze stellen nur einen Teil vom gesamten Controlling im CRM dar. 34 Vgl. Bruhn (2001a), S. 510 f. 35 Vgl. Bruhn (2001a), S Vgl. Bruhn (2001b), S. 168.

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Achte, überarbeitete und erweiterte Auflage 4ü Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Sechste, überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen 4y Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden von Manfred Bruhn erweitert, überarbeitet Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Bruhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit DBM1_04_S.20-22_Blum Autor: Georg Blum Titel: Kundenbindung und Controlling Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit Die Aussage Die erfolgreichen Unternehmen haben eine Kunden orientierte Strategie ist

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen o o Manfred Bruhn 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen,

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Edburga Weber Schronfeld 63 D-91054 Erlangen Tel: +49(0)9131 506328 Fax: +49(0)9131 5339151

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten. 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten. 4.8 Beschwerdeverhalten von Konsumenten

4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten. 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten. 4.8 Beschwerdeverhalten von Konsumenten 4 Beschreibung und Erklärung des Käuferverhaltens 4.5 Einkaufsstättenwahl 4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten 4.6.1 Suchverhalten 4.6.2 Plan- und Impulskäufe 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten 4.8 Beschwerdeverhalten

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements Schriftenreihe CareHelix-Managementratgeber für die Praxis Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 8 1.1 Einführung Was ist Loyalty Profiling?... 8 1.2 Motivation, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 13 Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Der Einfluss des Vertriebskanales Online-Banking auf den Kundenwert

Der Einfluss des Vertriebskanales Online-Banking auf den Kundenwert Henrik Simon Der Einfluss des Vertriebskanales Online-Banking auf den Kundenwert PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII In haltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Arten und Gestaltungskonzepte von Kennzahlen und -systemen

Arten und Gestaltungskonzepte von Kennzahlen und -systemen Arten und Gestaltungskonzepte von Kennzahlen und -systemen Marcel Böhl Tel.: +49 (0) 681 / 982 10-12 Fax: +49 (0) 681 / 982 10-25 E-Mail: marcel.boehl@klinkner.de Klinkner & Partner GmbH Wilhelm-Heinrich-Straße

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr

Kundenzufriendenheitsmessung mit System

Kundenzufriendenheitsmessung mit System Kundenzufriendenheitsmessung mit System Mit der Bezeichnung Zufriedenheit verbindet man im allgemeinen Sprachgebrauch positive psychische Zustände wie Wohlbefinden, Freude oder Glück. Das Konstrukt der

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0 Kundenkontakt 2.0 Kundenbeziehungsmanagement mit Open-Source ERP-Lösungen M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 04.04.2011, Potsdam M.Sc. Falk Neubert Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Kundencontrolling im Service & Vertrieb

Kundencontrolling im Service & Vertrieb Kundencontrolling im Service & Vertrieb Hamburg, Mai 2004 Dozentin: Marilla Bax Service Manager (KVD) Vortrag Agenda Service wo stehen wir heute Nutzen Kundencontrolling Instrumente des Kundencontrolling

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Einführung in das Kundenbeziehungsmanagement M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 24.03.2011, Braunschweig by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Kapitel 1 Grundlagen und Bausteine des Kundenmanagements Was zeichnet eine hohe

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Customer Recovery Controlling. Dr. Franziska Seidl 11. Juni 2012

Customer Recovery Controlling. Dr. Franziska Seidl 11. Juni 2012 Customer Recovery Controlling Dr. Franziska Seidl 11. Juni 2012 Agenda 1 Customer Recovery Management 2 Controlling 3 Customer Recovery Controlling 4 Fazit 2 Agenda 1 Customer Recovery Management 2 Controlling

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit für: Haufe-Verlag / finanzen.steuern.kompakt

1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit für: Haufe-Verlag / finanzen.steuern.kompakt 1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit Einführung Im Allgemeinen versteht man unter einem Kennzahlen-Cockpit eine Visualisierungsform großer Datenmengen, Dabei handelt es sich zumeist um Verteilte

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Einführung der Balanced Scorecard für industrielle Dienstleister - Best Practice am Beispiel des Intranet-Tools Lisa -

Einführung der Balanced Scorecard für industrielle Dienstleister - Best Practice am Beispiel des Intranet-Tools Lisa - Einführung der Balanced Scorecard für industrielle Dienstleister - Best Practice am Beispiel des Intranet-Tools Lisa - Dipl.-Ing. Gerhard Gudergan Arbeitskreis Innovationskultur FIR Aachen, 23. Juli 2003

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr