Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand: 10.10.06"

Transkript

1

2 Hygienebeauftragte/r Hauswirtschaft Stand: Teamleitung Palliative Care Stand: Pflegefachkräfte Palliative Care Stand: Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Stand: Betreuungskraft gemäß 45 SGB XI Stand: Handzeichenliste Formular Handzeichenliste Stand: Personalentwicklung Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Personalgespräch Gesprächsvorbereitung Geschäftsführung Personalgespräch Ergebnisprotokoll und Zielvereinbarung Mitarbeitervisite Mitarbeitervisite Mitarbeitervisite Protokoll Stand: Fortbildungen Fortbildungsplan 1. Halbjahr Fortbildungsplan 2. Halbjahr Stand: Einladung Jahresübersicht Mitarbeiter Fachliteratur Rundlauf Fachbücher Rundlauf Fachzeitschriften 3 Ablauforganisation 3.1 Dienst- und Tourenpläne Konzept Dienstplanung Konzept Tourenplanung Legende Dienst- und Tourenplan Formular Dienstplan Formular Tourenplan 3.2 Betriebliche Kommunikation Instrumente der Informationsweitergabe Besprechungsmatrix Stand: Dienstbesprechungen Dienstbesprechungen Protokoll Fallbesprechungen Fallbesprechungen Protokoll 3.3 Umgang mit Schlüsseln Dienstanweisung Formular Schlüsselübergabe an Mitarbeiter

3 Schlüsselvertrag 3.4 Umgang mit Dienstfahrzeugen Dienstfahrzeugordnung Dienstfahrzeug Checkliste 4 Qualitätsmanagement 4.1 Interne Qualitätssicherung Qualitätszirkel Protokoll Einladung Pflegevisite Konzept Stand: Patientenvisiten Konzept Stand: Planungsformular Stand: Protokoll Stand: Dokumentationsvisite Konzept Stand: Protokoll Stand: Dokumentationsvisite zu Transparenzkriterien Konzept Stand: Protokoll Stand: Kundenvisite Protokoll Stand: Standards/Leitlinien Erstgespräche im Rahmen der Patientenaufnahme Verfahrensstandard Stand: Checkliste Stand: Standard Umgang mit Notfallsituationen Stand: Erste-Hilfe-Standard Stand: Hygieneplan/Hygienestandard Hygieneplan Stand: Dienstanweisung Stand: Desinfektionsplan Stand: Standard MRSA Stand: Standard H5N1 Leitlinie Umgang mit Norovirus-Infektionen Stand: Patienteninformation zu Norovirus-Infektionen Stand: Standard Krankenhausaufenthalt Standard Umgang mit Verstorbenen Standard Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen Standard Einverständniserklärung Pflegestandards Dekubitusprophylaxe Stand: Differenzierte Einschätzung des Dekubitusrisikos Stand: Lagerungstechniken Stand:

4 Sicherstellung/Foerderung oraler Ernaehrung Stand: Exsikkoseprophylaxe Stand: Sturzprophylaxe Stand: Sturzprotokoll Stand: Thromboseprophylaxe Stand: Pneumonieprophylaxe Obstipationsprophylaxe Kontrakturenprophylaxe Stand: Kontrakturenprophylaxe Gelenkstatus Stand: Soor- und Parotitisprophylaxe Schmerzmanagement Einschätzung Stand: Verlaufsbogen Schmerz Stand: Umgang mit Aggressionsverhalten Umgang mit erhöhtem Laufbedürfnis Umgang mit Orientierungsstörungen Standard Harnkontinenz Stand: Checkliste Ersteinschätzung der Harnkontinenz Stand: Darstellung der Kontinenzprofile Stand: Patientenbezogenes Kontinenzprofil Stand: Miktionsprotokoll Selbsteinschätzung Stand: Miktionsprotokoll Fremdeinschätzung Stand: Standard Legen eines Blasenverweilkatheters Stand: Standard Punktion und Versorgung eines Portsystems Stand: Standard Verbandwechsel zentraler Venenkatheter Stand: Standard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Konzept Pflege von Menschen mit sekundär heilenden Wunden Stand: Standard Verbandwechsel sekundär heilender Wunden Stand: Beschwerdemanagement Dokumentationsbogen PDCA-Zyklus PDCA-Zyklus Konzept Stand: PDCA-Zyklus Protokoll Stand: Externe Qualitätssicherung 4.3 Beratung Protokoll für Beratungen Stand: Pflegeeinsätze nach 37 SGB XI Checkliste Patienteninfo Dekubitusprophylaxe Stand: Patienteninfo Sturzprophylaxe Stand: Patienteninfo Exsikkoseprophylaxe Stand: Patienteninfo Fehlernährung Stand: Angehörigeninfo zur Demenz Stand:

5 4.3.7 Patienteninfo Thromboseprophylaxe Stand: Patienteninfo Kontrakturenprophylaxe Stand: Patienteninfo zur Harninkontinenz Stand: Kundenbefragung Fragebogen zur Kundenbefragung Stand: Pflegedokumentation Auswertung Kundenbefragung Stand: 5.1 Vorwort zur LfK Beispieldokumentation 5.2 Stammblatt Stand: Biographiebogen 5.3 Pflegeanamnese Informationssammlung bei solitären SGB V-Leistungen Stand: Pflegeprozessplanung 5.5 Pflegebericht Stand: Durchführungs-/Leistungsnachweis Durchführungsnachweis/ Leistungsnachweis SGB XI Durchführungsnachweis/Leistungsnachweis SGB V Stand: Trinkprotokoll 5.8 Ernährungsprotokoll 5.9 Erfassungsbogen Vitalzeichen und Stuhlgang 5.10 Blutzuckerbogen Stand: Stand: Miktionsprotokolle Miktionsprotokoll Selbsteinschätzung Stand: Miktionsprotokoll Fremdeinschätzung Stand: Lagerungs- und Bewegungsplan Stand: Lagerungsarten Stand: Wundversorgung Wunddokumentation Aufnahmestatus/Wundvisite Stand: Wundbehandlung Stand: Ärztliche Anordnung/Verordnung 5.15 Medikamentenplan Stand: Assessmentinstrumente, Skalen Dekubitus Braden Skala Stand: Braden Skala Berechnung Stand: Ernährung BMI Berechnung Stand: Checkliste Maßnahmen bei BMI unter Normalwert /starker Gewichtsabnahme Stand: Screening Mangelernaehrung Stand: Tiefergehendes Assessment Mangelernaehrung Stand:

6 Sturz Erfassung Sturzrisikofaktoren Stand: Berechnung Barthel-Index Stand: Tipps zur Darstellung des Pflegeprozesses 6.1 Informationssammlung 6.2 Die Pflegeplanung Probleme, Fähigkeiten und Bedürfnisse Ziele festlegen und formulieren 6.3 Maßnahmen planen und durchführen 6.4 Evaluation LfK Landesverband freie ambulante Krankenpflege NRW e.v.

Inhaltsverzeichnis des LfK- Werkzeugkoffers. Tagespflege. Inhaltsübersicht. Name der Tagespflegeeinrichtung

Inhaltsverzeichnis des LfK- Werkzeugkoffers. Tagespflege. Inhaltsübersicht. Name der Tagespflegeeinrichtung Seite 1 IK-Nr.: 10000000000 Inhaltsübersicht 1 Darstellung der einrichtung 1.1 Pflegeleitbild Stand:24.04.2014 1.2 Organigramm Stand: 20.06.2014 1.3 Das konzept Stand: 20.06.2014 1.4 Hauswirtschafts-,

Mehr

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs Inhaltsverzeichnis I Einweisung in das QMH 1 Systematik 1.1 Erläuterung zum Aufbau 1.2 Dokumente und Formulare 1.3 Lenkung von Dokumenten 2 Implementierung 2.1 PDCA-Zyklus 2.2 Verfahrensanweisung Implementierung

Mehr

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

Auditbericht. Firma: Ev. Ambulante Pflegeeinrichtung Ronsdorf ggmbh. Anschrift: Schenkstr. 133, 42369 Wuppertal. Geltungsbereich: Ambulante Pflege

Auditbericht. Firma: Ev. Ambulante Pflegeeinrichtung Ronsdorf ggmbh. Anschrift: Schenkstr. 133, 42369 Wuppertal. Geltungsbereich: Ambulante Pflege Firma: Ev. Ambulante Pflegeeinrichtung Ronsdorf ggmbh Anschrift: Schenkstr. 133, 42369 Wuppertal Geltungsbereich: Ambulante Pflege Zeitraum des Audits: 03.12.2007 Ansprechpartner: Herr Jarghoff, Pflegedienstleiter,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einweisung in das QMH. Aufbauorganisation

Inhaltsverzeichnis. Einweisung in das QMH. Aufbauorganisation Inhaltsverzeichnis I Einweisung in das QMH 1 Systematik 1.1 Erläuterung zum Aufbau 1.2 Dokumente und Formulare 1.3 Lenkung von Dokumenten 2 Implementierung 2.1 PDCA-Zyklus 2.2 Verfahrensanweisung Implementierung

Mehr

Was haben das Strukturmodell, Ergebnisqualität, das Neue Begutachtungsassessment und Expertenstandards miteinander zu tun?

Was haben das Strukturmodell, Ergebnisqualität, das Neue Begutachtungsassessment und Expertenstandards miteinander zu tun? Was haben das Strukturmodell, Ergebnisqualität, das Neue Begutachtungsassessment und Expertenstandards miteinander zu tun? Andreas Büscher Wissenschaftliche Leitung des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung

Mehr

Qualitätssiegel für ambulante Dienste

Qualitätssiegel für ambulante Dienste Qualitätssiegel für ambulante Dienste Abschlussbericht über das Zertifizierungsverfahren bei der Sozialstation Laupheim-Schwendi Marktplatz 11 88471 Laupheim Ergebnis Die Sozialstation Laupheim-Schwendi

Mehr

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Vorträge, Schulungen, Innerbetriebliche Fortbildung, Reflexionstage, Aus-, Fort- u. Weiterbildung für ambulante, teilstationäre, stationäre und beschützende

Mehr

Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck:

Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck: Pflegekonzept Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck: Wir erbringen häusliche Krankenpflege gemäß 37 Abs.

Mehr

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................ 11 1 Grundlagenwissen............................... 13 1.1 In der Praxis häufig anzutreffende Probleme...... 13 1.2 Was ist Qualität

Mehr

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung 1 Einführung Ihre Bedürfnisse im Seminarbereich sind vielseitig, aber vor allem individuell? Meine Seminare sind auf

Mehr

Die neue MDK-Prüfanleitung

Die neue MDK-Prüfanleitung Gesamtinhaltsverzeichnis Software: Die neue MDK-Prüfanleitung Qualitätsmanagement Benchmarking Ablaufschritte Benchmarkingprozess Schulungsfolien Benchmarking Schritt 1 - Einladung Benchmarkkreis Schritt

Mehr

Der Autor. Kontakt: info@joergkussmaul.de www.joergkussmaul.de

Der Autor. Kontakt: info@joergkussmaul.de www.joergkussmaul.de Der Autor Jörg Kußmaul, Diplom-Pflegewirt (FH), TQM-Auditor, examinierter Krankenpfleger, ist freiberuflicher Berater für Pflege- und Qualitätsmanagement (Kußmaul Health Care Consulting Network), Lehrbeauftragter

Mehr

Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor?

Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor? Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor? Tanja Vogt Stiftungsklinikum Mittelrhein Bereich Altenhilfe / Wohnstift St. Martin Kurfürstenstraße 65-67 / 56068 Koblenz 1.

Mehr

26.05.2014. Nach 15-20 Blättern zur Informationssammlung fehlt noch immer der Plan zur Versorgung, es fehlt der Pflegeplan!

26.05.2014. Nach 15-20 Blättern zur Informationssammlung fehlt noch immer der Plan zur Versorgung, es fehlt der Pflegeplan! Jutta König Pflege-Prozess-Beratung Eichendorffweg 10 65205 Wiesbaden www.pflege-prozess-beratung.de Stammblatt Anamnese ärztliche Verordnungen Ärztliche Kommunikation Vitalwerte Pflegeberichte Biografiebogen

Mehr

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung gemäß Erhebungsbogen zur Qualität nach den 114 ff. SGB XI in der ambulanten Pflege in der Fassung vom 30.06.2009 Daten zum

Mehr

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs Inhaltsverzeichnis I Einweisung in das QMH 1 Systematik 1.1 Erläuterung zum Aufbau 1.2 Dokumente und Formulare 1.3 Lenkung von Dokumenten 2 Implementierung 2.1 PDCA-Zyklus 2.2 Verfahrensanweisung Implementierung

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Klara-Kopp Weg 1 45138 Essen IK Nummer: 462512935 Auftragsnummer: 140219VA90000000-000007488

Mehr

Namenstreifen 1 Bogen mit Möglichkeit für 10 Namen (bitte Farbe angeben) weiß rosé blau grün grau apricot orange gelb pink

Namenstreifen 1 Bogen mit Möglichkeit für 10 Namen (bitte Farbe angeben) weiß rosé blau grün grau apricot orange gelb pink Preisliste Best.-Nr. Mappen Mappen für den stationären Bereich 3000 Comfort mit Ringbuchheftung und vorderer Ablagetasche, größerem Fassungsvermögen und komfortabler Tippöffnung 1-39 Stück e 40-99 Stück

Mehr

Wir sind Mitglied im LfK. Ambulanter Pflegedienst - Theobald Steffens - Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten

Wir sind Mitglied im LfK. Ambulanter Pflegedienst - Theobald Steffens - Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten Intensivpflege Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten Stoma Blasenkatheter Klystiere / Einläufe Allgemeine Wundversorgung Postoperative Versorgung Medikamentengabe Injektionen

Mehr

FORUM Verlag Herkert GmbH. Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-410. Gesamtinhaltsverzeichnis: Tagespflege kompakt

FORUM Verlag Herkert GmbH. Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-410. Gesamtinhaltsverzeichnis: Tagespflege kompakt FORUM Verlag Herkert GmbH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-410 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Gesamtinhaltsverzeichnis: Tagespflege kompakt Elektronisches Buch

Mehr

Fortbildungsangebot 2013

Fortbildungsangebot 2013 Fortbildungsangebot 2013 gültig bis 31. Dezember 2013 Fortbildung für Personal in Pflegeeinrichtungen Mobile Pflegefortbildung Malte Eberhardt Großheidestraße 34 22303 Hamburg Tel.: 0179 20 89 491 malteeberhardt@web.de

Mehr

Entbürokratisierung. aus Sicht der. EDV Firmen

Entbürokratisierung. aus Sicht der. EDV Firmen Entbürokratisierung aus Sicht der EDV Firmen Sascha Juckniess (VT Leitung Süd) DM EDV u. Bürosysteme GmbH www.dm-edv.de Seit 1989 Partner von Pflegeeinrichtungen Ca. 2100 Kunden Ca. 50 Mitarbeiter Rückblick

Mehr

Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz

Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz Zwischen den Leistungserbringern Arbeiterwohlfahrt, Bezirk Rheinland e.v.,

Mehr

Selbstauskunftsbogen ambulante Pflegeeinrichtung

Selbstauskunftsbogen ambulante Pflegeeinrichtung Selbstauskunftsbogen ambulante Pflegeeinrichtung Daten zum Pflegedienst Name Strasse PLZ / Ort Institutionskennzeichen (IK) SGB XI Telefon Fax Ansprechpartner für Transparenzbericht (DCS) Herr Frau E-Mail

Mehr

3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses im stationären Sektor. Berlin,

3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses im stationären Sektor. Berlin, 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses im stationären Sektor Erfahrungen aus der Qualitätssicherungspraxis Berlin, 8.. Hans-Christoph Wisch, AG Pflege bei der Projektgeschäftsstelle

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 101221VA13112063-000003773

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 101221VA13112063-000003773 Münster 112/114, Roddestraße 12, 48153 Münster Landesverbände der Pflegekassen co. AOK NordWest - Pflegekasse - Nortkirchenstr. 103-105 44263 Dortmund Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Westfalen-Lippe

Mehr

F_PB7.5_ Seite: 1/8 Stand: 08/2015. Daten zum Pflegedienst. Name. Straße. PLZ/Ort. Institutionskennzeichen (IK) 1. Telefon. Fax.

F_PB7.5_ Seite: 1/8 Stand: 08/2015. Daten zum Pflegedienst. Name. Straße. PLZ/Ort. Institutionskennzeichen (IK) 1. Telefon. Fax. Seite: 1/8 Daten zum Pflegedienst Name Straße PLZ/Ort Institutionskennzeichen (IK) 1. Telefon Fax E Mail Internet Adresse Träger/Inhaber (Name, Anschrift) ggf. Stempel Trägerart privat freigemeinnützig

Mehr

Strukturbogen über die Leistungs- und Qualitätsmerkmale nach 84 Abs. 5 SGB XI

Strukturbogen über die Leistungs- und Qualitätsmerkmale nach 84 Abs. 5 SGB XI Strukturbogen über die Leistungs- und Qualitätsmerkmale nach 84 Abs. 5 SGB XI A Allgemeine Angaben I. Name der Einrichtung Straße Postfach PLZ/Ort Institutionskennzeichen Landkreis/kreisfreie Stadt Tel.-Nr.

Mehr

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1.1 Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen 1.2 Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren 1.3 Alte

Mehr

SWING-PflegeProzessAssistent. Ambulant Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info

SWING-PflegeProzessAssistent. Ambulant Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent Ambulant Mehr Qualität und Effizienz www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent mehr Qualität und Effizienz für ambulante Pflegeeinrichtungen Der SWING-PflegeProzessAssistent

Mehr

Nutzung für das interne Qualitätsmanagement. Bund-Land-Konferenz Dekubitusprophylaxe (DEK) in Berlin am 20.01.2015

Nutzung für das interne Qualitätsmanagement. Bund-Land-Konferenz Dekubitusprophylaxe (DEK) in Berlin am 20.01.2015 Nutzung für das interne Qualitätsmanagement Bund-Land-Konferenz Dekubitusprophylaxe (DEK) in Berlin am 20.01.2015 Qualitätsmanagement in Krankenhäusern Verpflichtung gemäß 135a Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB

Mehr

SWING-PflegeProzessAssistent. Stationär Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info

SWING-PflegeProzessAssistent. Stationär Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent Stationär Mehr Qualität und Effizienz www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent mehr Qualität und Effizienz für stationäre Pflegeeinrichtungen Der SWING-PflegeProzessAssistent

Mehr

M/Info. 1.2 Daten zur Einrichtung. a. Name. b. Straße. c. PLZ/Ort. d. Institutions-kennzeichen (IK) 1. e. Telefon. f. Fax. g.

M/Info. 1.2 Daten zur Einrichtung. a. Name. b. Straße. c. PLZ/Ort. d. Institutions-kennzeichen (IK) 1. e. Telefon. f. Fax. g. 1.2 Daten zur Einrichtung M/Info a. Name b. Straße c. PLZ/Ort d. Institutions-kennzeichen (IK) 1. 2. 3. 4. e. Telefon f. Fax g. E-Mail h. Internet-Adresse i. Träger/Inhaber j. Trägerart privat freigemeinnützig

Mehr

Altenpflegemesse Nürnberg

Altenpflegemesse Nürnberg Diakonisches Werk Erlangen e.v. Diakonie AKTIV ggmbh Unser Rahmenhandbuch Diakonie Siegel Pflege Nr. Termin Uhrzeit F 2.3.4.1 Fortbildungsprogramm Pflege Diakonie Erlangen 2009 Std. Ist- Anmeldung per

Mehr

Das ergebnisorientierte PflegeAssessment epa

Das ergebnisorientierte PflegeAssessment epa Das ergebnisorientierte PflegeAssessment epa Ein praxisorientierter Lösungsansatz für mehr Transparenz in der Pflege Dirk Hunstein, Dipl. Pflegewirt dirk.hunstein@hsk-wiesbaden.de Instrumente im diagnostischen

Mehr

Expertenstandards in der Pflege eine Gebrauchsanleitung

Expertenstandards in der Pflege eine Gebrauchsanleitung Expertenstandards in der Pflege eine Gebrauchsanleitung Expertenstandards in der Pflege eine Gebrauchsanleitung 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 35 Abbildungen 1 C Ladenburg ISBN 978-3-662-47726-7

Mehr

Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung

Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung 2013 Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung LARS WENKEMANN BILDUNG BILDUNG BERATUNG TRAINING Alsterredder 36 22395 Hamburg Tel.: 040 500 75 11 Funk: 0177 300 75 11 BERATUNG TRAINING

Mehr

Die modulare Pflegevisite Version 1.02

Die modulare Pflegevisite Version 1.02 Die modulare Pflegevisite Version 1.02 Ein Instrument zur Qualitätssicherung von Pflege- und Betreuungsleistungen mit statistischer Auswertung für den Pflegeprozess Einrichtungsträger: Einrichtung: Highland

Mehr

Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich

Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich Pflegekonzept Kranken- Alten und Familienpflege 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Organigramm 2. Räumliche, personelle und sachliche Ausstattung

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH Tel.: 0621 338860 Fax: 0621 3388665 info@lw-ma.de www.lw-ma.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete

Mehr

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie,

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie, S1a: - verfügt über das aktuelles Wissen und kommunikative Kompetenz, Menschen mit einer chronischen Wunde zu identifizieren und deren Einschränkungen und Selbstmanagementfähigkeiten sensibel zu erkunden

Mehr

Zugriff auf Ihre Online-Inhalte... I 3. Welche Vorteile ergeben sich für Sie, wenn Sie mit diesem Handbuch arbeiten?... IV 1

Zugriff auf Ihre Online-Inhalte... I 3. Welche Vorteile ergeben sich für Sie, wenn Sie mit diesem Handbuch arbeiten?... IV 1 Inhalt Vorwort...................................................................... I 1 Zugriff auf Ihre Online-Inhalte.................................................. I 3 Autorenverzeichnis......................................................

Mehr

Menschen mit Demenz professionell betreuen

Menschen mit Demenz professionell betreuen Sylke Werner Dr. Ernst Eben Menschen mit Demenz professionell betreuen Sichere und kompetente Begleitung Einleitung............................................ 11 1 Fachliche Grundlagen............................

Mehr

Fortbildung für Pflegeprofis. Seminarthemen 2016

Fortbildung für Pflegeprofis. Seminarthemen 2016 Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2016 Fortbildung für Pflegeprofis, Heike Palte, Sperlingsberg 6, 06526 Sangerhausen Mobil: 0177 2772767, www.fortbildung-pflegeprofis.de 1. Allgemeine Gerontologie

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards.

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards. Fachtagung 2015 Neues PflegeWISSEN nutzen: Aus der Hochschule für die Praxis KSFH München und Caritasgemeinschaft Bayern e.v. München, 26.02.2015 Der Nutzen von für die Weiterentwicklung der Pflegequalität

Mehr

vom Pflegedienst vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung -

vom Pflegedienst vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung - Seite: 1/8 Daten zum Pflegedienst Name Straße PLZ/Ort Institutionskennzeichen (IK) 1. Telefon Fax E-Mail Internet-Adresse Träger/Inhaber (Name, Anschrift) ggf. Stempel Trägerart privat freigemeinnützig

Mehr

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00 Unsere Seminare 2016 im Überblick Vor Ihnen liegt druckfrisch der Seminarkalender 2016. Mit unseren Tages- und Abendveranstaltungen bieten wir Ihnen in den Bereichen Management und Organisation, Pflege,

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140813VA18102100-000116776

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140813VA18102100-000116776 MDK Baden-Württemberg, Ahornweg 2, 77933 Lahr/Schw. AOK/BKK/IKK/LKK/vdek/Bukna - 99999 - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg

Mehr

Unsere Leistungen. Der Leistungskomplex Grundpflege umfasst:

Unsere Leistungen. Der Leistungskomplex Grundpflege umfasst: Unsere Leistungen Um Ihnen einen genauen Überblick über die einzelnen Leistungen der Bereiche "Grundpflege", "Behandlungspflege" und unseren zusätzlichen Serviceleistungen zu geben, haben wir Ihnen im

Mehr

Qualitätssiegel für ambulante Dienste

Qualitätssiegel für ambulante Dienste Qualitätssiegel für ambulante Dienste Abschlußbericht über das Prüfverfahren bei Breitwiesenhaus mobil Grubenäcker 175 70499 Stuttgart-Bergheim Ergebnis Das Breitwiesenhaus mobil Grubenäcker 175 70499

Mehr

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - stationäre Regelprüfung -

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - stationäre Regelprüfung - Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - stationäre Regelprüfung - gemäß Erhebungsbogen zur Prüfung der Qualität nach den 114 ff SGB XI in der stationären Pflege (Anlage 4 der Qualitätsprüfungs-Richtlinie

Mehr

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Seite 1 von 7 Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Pflegerische Handlungen im Unterricht Theorieabschnitt Stationär dokumentieren evaluieren 50 Ustd. LZK Erstes Ausbildungsjahr

Mehr

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Seite 1 von 7 Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Pflegerische Handlungen im Unterricht LZK: Lernzielkontrolle (Klausur, Referat, Haus- oder Gruppenarbeit) Erstes Ausbildungsjahr

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Expertenstandards als Unterstützung und nicht als bürokratisches Ärgernis in der fachlichen Pflege einsetzen

Expertenstandards als Unterstützung und nicht als bürokratisches Ärgernis in der fachlichen Pflege einsetzen Wenn Papier die Geduld verlieren könnte Berlin, 26.03.2014 Expertenstandards als Unterstützung und nicht als bürokratisches Ärgernis in der fachlichen Pflege einsetzen Andreas Büscher Expertenstandards

Mehr

An den Voßbergen 94, 26133 Oldenburg Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de.

An den Voßbergen 94, 26133 Oldenburg Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes Filius Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

Mehr

Um diese Aufgabe erfüllen zu können sind wir Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen.

Um diese Aufgabe erfüllen zu können sind wir Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen. Pflegekonzept Unser Pflegedienst......und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Teams haben sich die medizinische Versorgung und Betreuung pflegebedürftiger Menschen in ihrer Häuslichkeit zur Aufgabe

Mehr

KALENDER. // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick

KALENDER. // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick KALENDER // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick JANUAR Qualitätsmanagement-Beauftragte Fernlehrgang.0. -.0. / Std. /.,- / QMB-F Implementierung der Entbürokratisierung in der Pflege SIS.0.

Mehr

Tätigkeitsnachweisheft

Tätigkeitsnachweisheft Wiesenstraße 6 680 Stade Tel. 044/954 950 Fax. 044/954 958 E-mail: verwaltung wi@bbsstade.de Tätigkeitsnachweisheft Name, Vorname: Geb. am: Straße, Nr. Plz, Ort Telefon: E-Mail: Beginn und Ende der Ausbildung

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. Seminare/Coaching. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. Seminare/Coaching. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung des VDAB e.v. Kurzbeschreibung

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140610VA18102100-000115674

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140610VA18102100-000115674 MDK Baden-Württemberg, Ahornweg 2, 77933 Lahr/Schw. AOK/BKK/IKK/LKK/vdek/Bukna - 99999 - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg

Mehr

vom Pflegedienst vorzulegende Unterlagen - ambulante Anlassprüfung -

vom Pflegedienst vorzulegende Unterlagen - ambulante Anlassprüfung - Seite: 1/9 Daten zum Pflegedienst Name Straße PLZ/Ort Institutionskennzeichen (IK) 1. Telefon Fax E-Mail Internet-Adresse Träger/Inhaber (Name, Anschrift) ggf. Stempel Trägerart privat freigemeinnützig

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes SARA Mobiler Pflegedienst Burgstraße 42, 06749 Bitterfeld-Wolfen/ OT Bitterfeld Tel.: 03493/68564 Fax: 03493/604143 info@sara-mobiler-pflegedienst.de www.sara-seniorenresidenzen.de

Mehr

Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden,

Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden, Preisliste Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden, in unserem Exposé Dokumentation heute präsentieren wir Ihnen eine Auswahl aus unserem Angebot. Die entsprechenden Preise finden Sie im vorderen Teil

Mehr

Selbstauskunft der ambulanten Pflegeeinrichtung für die Regelprüfung

Selbstauskunft der ambulanten Pflegeeinrichtung für die Regelprüfung Angaben zu Ihrer Pflegeeinrichtung: Die DCS* (*Datenclearingstelle) übermittelt Ihnen den vorläufigen Transparenzbericht, nachdem Sie den Prüfbericht erhalten haben. Zur Sicherstellung einer zeitnahen

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung eines Bedarfes zur Errichtung eines leistungsfähigen und wirtschaftlichen stationären Hospizes:

Fragebogen zur Ermittlung eines Bedarfes zur Errichtung eines leistungsfähigen und wirtschaftlichen stationären Hospizes: Fragebogen zur Ermittlung eines Bedarfes zur Errichtung eines leistungsfähigen und wirtschaftlichen stationären Hospizes: Grobeinschätzung: 1. Wie viele Hospiz- und Palliativbetten gibt es in einem Radius,

Mehr

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel.

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel. Das auf Basis des Pflegeleitbildes entwickelte Konzept definiert das pflegerische Angebot und ist Handlungsorientierung für alle Mitarbeiter, es präzisiert unsere Zielsetzungen und regelt Organisation

Mehr

Umsetzungsanforderungen der Transparenzkriterien in Hinblick auf Expertenstandards zu den Themen Mangelernährung und Dekubitus

Umsetzungsanforderungen der Transparenzkriterien in Hinblick auf Expertenstandards zu den Themen Mangelernährung und Dekubitus Veranstaltung Qualitätserhebung zu Mangelernährung und Dekubitus in Altenpflegeheimen eine europäische Studie 13.10.2010 in Witten/Herdecke Umsetzungsanforderungen der Transparenzkriterien in Hinblick

Mehr

Nationale Expertenstandards der Pflege. im Klinischen Pfad

Nationale Expertenstandards der Pflege. im Klinischen Pfad Nationale Expertenstandards der Pflege Pflegerische Basiselemente im Klinischen Pfad 1 -Silja Tuschy (Diplompflegewirtin (FH) - Prozessmanagement e.v. Themen - Definition Klinischer Pfad - übliche pflegerische

Mehr

BESA Systemschulung S 1 Die Instrumente der Bedarfsklärung Assessmentinstrumente

BESA Systemschulung S 1 Die Instrumente der Bedarfsklärung Assessmentinstrumente System Systemschulung S 1 Die Instrumente Bedarfsklärung Assessmentinstrumente Pflegeprozess Konsequenzen... Informationssammlunsammlung Informations- Eintritt Assessment Beobachtung Erbringen Erbringen

Mehr

Der Herausgeber Die Autorin

Der Herausgeber Die Autorin Der Herausgeber Dr. Christian Loffing, Dipl.-Psychologe, Dipl.-Betriebsökonom, zertifizierter Coach, Trainer und Berater, Fachbuchautor, Lehrbeauftragter der Steinbeis-Universität Berlin, Vorstandsmitglied

Mehr

Selbstbewertungsbogen

Selbstbewertungsbogen Selbstbewertungsbgen für Krankenpflegedienste in der ambulanten Versrgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher Vrliegender Bgen dient der Selbsteinschätzung der Spezialisierung und Erfahrung in der Versrgung

Mehr

Manuelle Dokumentation Preisliste

Manuelle Dokumentation Preisliste Manuelle Dokumentation Preisliste Stationär/teilstationär, ambulant, moderne Wohnformen, Menschen mit Behinderung Best.-Nr. Mappen für den stationären Bereich Seite 1-39 Stück e 40-99 Stück e ab 100 Stück

Mehr

DM EDV allgemein. DM EDV auf der ConSozial 2007. Sie finden uns in Halle 7a auf dem Stand 306. Informieren Sie sich bitte auf: www.dm-edv.

DM EDV allgemein. DM EDV auf der ConSozial 2007. Sie finden uns in Halle 7a auf dem Stand 306. Informieren Sie sich bitte auf: www.dm-edv. DM EDV allgemein DM EDV auf der ConSozial Seminare DM EDV persönlich Jubilare DM EDV intern Kilmerstuten Ambulant Verwaltung Einsatzplanung Dienstplan Mobile Lösungen Zeiterfassung Essen auf Rädern Stationär

Mehr

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de.

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de. DFA Landesverband der Inneren Mission e.v. in Theorie und Praxis Inhouse-Training Unser Themenkatalog für Ihre interne Fortbildung www.dfa-hamburg.de Was wir für Sie tun können Fortbildung bringt weiter.

Mehr

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste Hygieneplan für ambulante Pflegedienste Eine kurze Anmerkung zum Demoplan: Bei den im Internet veröffentlichen Plänen handelt es sich um eine gekürzte Form, bei diesen sind nur einige Seiten einzusehen.

Mehr

Wissenschaft für innovative Pflegepraxis wie geht das?

Wissenschaft für innovative Pflegepraxis wie geht das? Wissenschaft für innovative Pflegepraxis wie geht das? Kongress Pflege 2015 Berlin, 30.-31. Januar 2015 Theresia Beckenkamp B.A. Kliniken der Stadt Köln ggmbh Pflegewissenschaftlicher Bachelorstudiengang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK Inhaltsverzeichnis Hygienehandbuch A Basis: Hygiene in der Pflege 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK 1.1 Grundlagen der Hygiene 1.2 Grundlagen des Hygienemanagements Meldeformular Meldepflichtige

Mehr

Expertenstandards und Strukturmodell

Expertenstandards und Strukturmodell Fachtag PraxSIS Entbürokratisierung Pflegedokumentation Münster, 04.09.2015 Expertenstandards und Strukturmodell Andreas Büscher Übersicht Zielsetzung des Strukturmodells Pflegewissenschaftliches Fundament

Mehr

Konzept. Ambulante Medizinische Pflege für Alle

Konzept. Ambulante Medizinische Pflege für Alle Konzept Ambulante Medizinische Pflege für Alle Inhaltsverzeichnis 1 Kurze Beschreibung der Gesetzesgrundlage des ambulanten Pflegedienstes... 3 2 Standort... 3 3 Ziele... 3 4 Unser Leistungsangebot...

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Das Pflege- und ist die schriftliche Darstellung der Organisation und der Leistungen unserer Einrichtung. Dieses beinhaltet die sowohl die Vorschriften der Kostenträger als auch die unternehmenseigenen

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes HUMANITA Pflege & Betreuungs GmbH Apfelstraße 48, 52525 Heinsberg Tel.: 02452-1063966 Fax: 02452-1067498 Humanita.Pflege@googlemail.com www.pflegedienst-humanita.de

Mehr

Qualitätssiegel für ambulante Dienste

Qualitätssiegel für ambulante Dienste Qualitätssiegel für ambulante Dienste Abschlußbericht über das Prüfverfahren bei der Krankenpflegeverein Schmiden-Oeffingen e.v. Fellbacher Str. 40 70736 Fellbach Ergebnis Der Krankenpflegeverein Schmiden-Oeffingen

Mehr

Selbstauskunftsbogen ambulante Pflegeeinrichtung

Selbstauskunftsbogen ambulante Pflegeeinrichtung Selbstauskunftsbogen ambulante Pflegeeinrichtung Daten zum Pflegedienst Strasse PLZ / Ort Institutionskennzeichen (IK) SGB XI Telefon Fax E-Mail Internet-Adresse Träger / Inhaber / Gesellschaftsform Anschrift

Mehr

PFLEGEPLANUNG & DOKUMENTATION Digitale Wunddokumentation

PFLEGEPLANUNG & DOKUMENTATION Digitale Wunddokumentation DM EDV S O F T WA R E L Ö S U N G E N für die Verwaltung, Abrechnung, Planung und Dokumentation im ambulanten & stationären Pflegebereich S O F T WA R E L Ö S U N G f ü r PFLEGEPLANUNG & DOKUMENTATION

Mehr

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de.

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes PNT Pflegenotfallteam Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich

Mehr

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 Nationaler Expertenstandard: Pflege des Menschen mit chronischen Wunden Norbert Matscheko B.Sc. Akademiedirektor Nationale Expertenstandards verändern die Pflegequalität

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulante Pflege Rhein-Neckar Tel.: 0621 8624740 Fax: 0621 8624741 ambulante-pflege-rhein-neckar@t-online.de www.ambulante-pflege-rhein-neckar.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

Fort- und Weiterbildungen in der Pflege

Fort- und Weiterbildungen in der Pflege Fort- und Weiterbildungen in der Pflege Fortbildung Zukunft! Fort- und Weiterbildungen in der Pflege Auch im Pflegeberuf gilt: Der Ausbildungsabschluss ist ein wichtiger Schritt auf dem beruflichen Weg,

Mehr

1 Ursache, Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen M. HAUPT. 2 Diagnose und Untersuchungen durch das Pflegepersonal

1 Ursache, Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen M. HAUPT. 2 Diagnose und Untersuchungen durch das Pflegepersonal Inhaltsverzeichnis Vorwort Herausgeber und Autoren I Grundlagen 1 Ursache, Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen M. HAUPT 2 Diagnose und Untersuchungen durch das Pflegepersonal M. HAUPT 3 Häufigkeit

Mehr

Evangelisch-Lutherischer Diakonieverein Nürnberg-Ziegelstein e.v. Pflegekonzept. Diakoniestation Nürnberg Ziegelstein

Evangelisch-Lutherischer Diakonieverein Nürnberg-Ziegelstein e.v. Pflegekonzept. Diakoniestation Nürnberg Ziegelstein Evangelisch-Lutherischer Diakonieverein Nürnberg-Ziegelstein e.v. Pflegekonzept Diakoniestation Nürnberg Ziegelstein 1 Inhaltsverzeichnis 1. Darstellung und Anschrift des Pflegedienstes 1.1 Ziele und Aufgaben

Mehr

Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK

Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK 5. Fachtagung zur hauswirtschaftlichen Berufsbildung Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) e.v. Wetzlar 24.03.2007 Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK Jürgen Brüggemann MDS Fachgebiet

Mehr

Die Methode des Pflegeprozesses wird revolutioniert - vom Regelkreis zum 4 Phasen Modell

Die Methode des Pflegeprozesses wird revolutioniert - vom Regelkreis zum 4 Phasen Modell E Die Methode des Pflegeprozesses wird revolutioniert - II D P/R I P D E M Z vom Regelkreis zum 4 Phasen Modell Etablierung der Methode des Pflegeprozesses in Deutschland Geschichte des Pflegeprozesses

Mehr

Bewegungsförderung als Ausgangspunkt einer qualitätsgesicherten

Bewegungsförderung als Ausgangspunkt einer qualitätsgesicherten Bewegungsförderung als Ausgangspunkt einer qualitätsgesicherten Pflege Fachgespräch Dekubitus Kiel, 31.10.2012 Prof. Dr. Andreas Büscher Übersicht Ausgangspunkt: Verwirrung um den richtigen Weg zur Qualitätsentwicklung

Mehr

Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege. 1.1.1 Alter, Gesundheit, Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit... 2

Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege. 1.1.1 Alter, Gesundheit, Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit... 2 1 Lernbereich 1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1.1 Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen... 2 1.1.1 Alter, Gesundheit, Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit...............

Mehr

Veränderung in der Pflegedokumentation

Veränderung in der Pflegedokumentation Veränderung in der Pflegedokumentation Entbürokratisierung Pflegedokumentation Wie weiter in Berlin? Katja Hamburger Zentrales Qualitätsmanagement AGAPLESION BETHANIEN DIAKONIE ggmbh AGAPLESION BETHANIEN

Mehr

Checkliste für das Krankenpflegepraktikum

Checkliste für das Krankenpflegepraktikum Berlin, Januar 2009 Checkliste für das Krankenpflegepraktikum Vorwort zur 1. Auflage Das Krankenpflegepraktikum dient dem Erwerb eines grundlegenden Verständnisses der Arbeit von Pflegekräften und des

Mehr

Internes Fortbildungsprogramm

Internes Fortbildungsprogramm Internes Fortbildungsprogramm 2016 Artskreis Fortbildung Helga Mayer Maria Aigner Freigegeben am 16.10.2015 durch Geschäftsleitung und Fachliche Leitung Pflegemanagement Gefördert vom: Inhaltsverzeichnis

Mehr