Seminararbeit. zum Thema: Das Lemons-Problem: Zur Theorie des Marktversagens durch uninformierte Verbraucher. Im Rahmen des Seminars

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminararbeit. zum Thema: Das Lemons-Problem: Zur Theorie des Marktversagens durch uninformierte Verbraucher. Im Rahmen des Seminars"

Transkript

1 Seminararbeit zum Thema: Das Lemons-Problem: Zur Theorie des Marktversagens durch uninformierte Verbraucher Im Rahmen des Seminars Verbraucherpolitik: Informationsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märkten Im WS 005 / 06 bei Prof. Dr. Christian Wey Fakultät VIII Wirtschaft und Management Institut für Volkswirtschaftslehre Lehrgebiet Netzwerke und IuK-Ökonomie vorgelegt von: Katja Lindner

2 I Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... I EINLEITUNG DAS LEMONS-PROBLEM BEISPIEL AUTOMARKT Asymmetrische Informationen Symmetrische Informationen BEISPIEL VERSICHERUNGSMARKT BEISPIEL ARBEITSMARKT Pareto-Ineffizienz Adverse Selektion Multiple Gleichgewichte VERSCHIEDENE GÜTERARTEN GÜTER OHNE LEMONS-PROBLEME Erfahrungsgüter Markengüter GÜTER MIT LEMONS-PROBLEMEN Güter, deren Konsum potentielle Gefahren mit sich bringt Güter, die man selten kauft und deren Qualität erst nach Kauf beobachtbar ist SELBSTHILFEMECHANISMEN DES MARKTES SIGNALLING(INFORMATIONSÜBERTRAGUNG) Garantien Werbung Reputation SCREENING(INFORMATIONSNACHFRAGE) Experten STAATLICHE REGULIERUNG PRODUKTPOLITIK... 17

3 II Normen und Standards INFORMATIONSPOLITIK Das Verbraucherinformationsgesetz Bildung von Qualitätskategorien ZUSAMMENFASSUNG LITERATURVERZEICHNIS... 0

4 1 Einleitung Liegen in einem Markt Informationsasymmetrien vor, so kann dies weit reichende Folgen haben, wobei die adverse Selektion eine Form des Marktversagens darstellt. Diese Form des Marktversagens wird bei Betrachtung des Lemons- Problems unterstellt. Im Folgenden werden drei Marktmodelle vorgestellt, die die Theorie des Marktversagens durch uninformierte Verbraucher darstellen. Betrachtet werden hierbei der Automarkt, der Versicherungsmarkt und der Arbeitsmarkt. Anschließend werden die Güterarten danach klassifiziert, ob sie frei von Lemons-Problemen sind oder nicht. Abschließend werden noch einige Lösungsansätze vorgestellt, die das Lemons-Problem beheben können. Hierbei ist zwischen den Selbsthilfemechanismen des Marktes und der staatlichen Regulierung zu unterscheiden. 1 Das Lemons-Problem Das Lemons-Problem basiert auf einer Informationsasymmetrie. Eine solche Informationsasymmetrie bezeichnet die ungleiche Verteilung von Informationen zwischen mehreren Marktakteuren. Liegt eine asymmetrische Informationsverteilung vor, so muss es folglich bei mindestens einem Marktakteur Informationsmängel geben, d.h. mindestens ein Marktakteur verfügt nicht über vollkommene Informationen. Eine adverse Selektion ist die Folge. Sie tritt auf, wenn eine Handelsentscheidung eines informierten Individuums von seinen unbeobachtbaren Eigenschaften abhängt und die uninformierten Marktteilnehmer dadurch benachteiligt werden(vgl. Mas-Collel, Whinston,Green 1995, 436). 1.1 Beispiel Automarkt Angenommen an einem Automarkt existieren nur vier verschiedene Arten von Autos: neue und gebrauchte Autos, die entweder gut oder schlecht( lemons ) sind. Die Individuen in diesem Markt kaufen sich neue Autos ohne zu wissen, ob es sich um ein gutes oder schlechtes Auto handelt. Sie wissen nur, dass es sich mit einer Wahrscheinlichkeit von q um ein gutes Auto handelt und mit einer

5 Wahrscheinlichkeit von (1 - q) um ein schlechtes. q ist demnach der Anteil der guten produzierten Autos, (1 - q) der Anteil der produzierten lemons. Über die Zeit hinweg können die Neuwagenbesitzer einschätzen, ob es sich bei ihrem Wagen um ein lemon handelt oder nicht. Diese Einschätzung ist um einiges präziser als ihre ursprüngliche Schätzung q, weil die Besitzer während des Gebrauchs des Fahrzeugs die Qualität zum Beispiel an der Häufigkeit der benötigten Reparaturen ausmachen können. Dadurch entwickelt sich eine Informationsasymmetrie: Die Verkäufer haben mehr Wissen über die Qualität eines Autos als die Käufer, so dass die Käufer nicht zwischen guten und schlechten Autos unterscheiden können. Die guten und schlechten Autos werden demnach zum gleichen Preis verkauft werden müssen. Dieser Marktpreis spiegelt nur die niedrige durchschnittliche Qualität der am Markt gehandelten Autos wider und es gelingt nicht, für bessere Qualität einen höheren Preis durchzusetzen. Die asymmetrische Information führt deshalb dazu, dass Märkte für gut erhaltene gebrauchte Autos nicht existieren, und dass nur Lemons-Märkte übrig bleiben. Es kommt zu einer Verdrängung der guten Autos durch die schlechten Autos(adverse Selektion). Obwohl es Marktakteure gibt, die ihre noch gut erhaltenen Gebrauchtwagen verkaufen wollen und genügend potentielle Käufer vorhanden sind, die bereit wären dafür den geforderten Preis zu zahlen, kommt der Markt für gute Qualitäten nicht zustande. Ein möglicher Tauschgewinn aus gegenseitig vorteilhaften Tauschgeschäften kann nicht realisiert werden(vgl. Akerlof 1970, 489) Asymmetrische Informationen Existieren nun mehr als zwei Qualitätsarten, kann es aufgrund der asymmetrischen Informationsverteilung vorkommen, dass überhaupt kein Markt existiert. Die schlechten Autos verdrängen die weniger schlechten, diese wiederum die mittleren Qualitäten und diese wiederum die guten. Diese Abfolge ist für beliebig viele Qualitätsarten vorstellbar(vgl. Akerlof 1970, 490). Die Nachfrage nach Gebrauchtwagen hängt maßgeblich von zwei Faktoren ab: dem Preis p des Gebrauchtwagens und der durchschnittlichen Qualität der gehandelten Fahrzeuge µ. Es gilt: = D( p,µ ) Q d.

6 3 Sowohl das Angebot als auch die durchschnittliche Qualität µ sind abhängig vom Preis, so dass gilt: µ = µ ( p) und S = S( p). Niedrige Preise sprechen hierbei auch für eine niedrige Qualität. Im Gleichgewicht muss gelten, dass das Angebot gleich der Nachfrage ist: ( p) = D( p, ( p) ) S µ Gegeben seien zwei Händlergruppen, Gruppe 1 und Gruppe, mit den folgenden Nutzenfunktionen: n U 1 = M + x i und U = M + i= 1 M: Konsum anderer Güter(keine Autos) x i : Qualität des i-ten Autos n: Anzahl aller Automobile n 3 x i i= 1 Weiterhin ist anzunehmen, dass Gruppe 1 N Autos mit gleichmäßig verteilter Qualität x ( 0 x ) besitzt, Gruppe über kein Auto verfügt und dass M einheitlich ist. Y1 und Y bezeichnen das Einkommen der Händler der jeweiligen Gruppe, wobei diese das Einkommen aus den Automobilverkäufen beinhalten. Die Nachfrage nach Gebrauchtwagen ist die Summe der Nachfragen beider Gruppen. Die Nachfrage der Händler der Gruppe 1 sieht folgendermaßen aus: Y D = 1 1 p für µ > p D 1 = 0 für µ < p Die Angebotsfunktion von Händlern der Gruppe 1 wird abgebildet durch N S 1 = p für p p mit einer durchschnittlichen Qualität µ =. Die Nachfrage der Händler der Gruppe ist Y D = p für 3 µ > p 3 D = 0 für µ < p

7 4 Für die Angebotsfunktion von Händlern der Gruppe gilt: S = 0 Dadurch ergibt sich die Gesamtnachfrage Y1 Y D( p, µ ) = + für p < µ p Y 3 D( p, µ ) = für µ < p < µ p ( p, ) 0 Da die durchschnittliche Qualität 3 D µ = für p > µ. p µ = beträgt, kann man anhand der Gesamt- nachfrage erkennen, dass bei keinem Preis ein Geschäft zustande kommt, da 3 p > µ ist. Es existiert kein Markt für Gebrauchtwagen, obwohl es für einen beliebigen Preis zwischen 0 und 3 Händler der Gruppe 1 gibt, die ihr Fahrzeug verkaufen möchten und diese auch von Händlern der Gruppe gekauft werden würden(vgl. Akerlof 1970, 491) Symmetrische Informationen Im Falle symmetrischer Informationen ergeben sich einige Änderungen für die Angebots- und Nachfragefunktionen: und ( ) D p ( ) D p S(p) = N für p > 1 S(p) = 0 für p < 1 Y Y = für p < 1 p 1 + Y = für p D ( p) = 0 für 1 < p < 3 3 p > Im Gleichgewicht ergeben sich die folgenden Preise: p = 1 für Y < N Y p = für Y < N < Y N 3

8 5 3 p = für N < Y. 3 Wenn eine symmetrische Informationsverteilung vorliegt, existiert demnach ein Markt für Gebrauchtwagen. Haben die Händler der Gruppe 1 und der Gruppe die gleiche Wahrscheinlichkeitsschätzung über die Qualität der einzelnen Fahrzeuge, so ändert sich das Gleichgewicht nicht. Der Preis p würde in diesem Fall den erwarteten Preis einer Qualitätseinheit darstellen(vgl. Akerlof 1970, 49). 1. Beispiel Versicherungsmarkt Betrachtet man den Markt für Krankenversicherungen, so liegt auch hier eine asymmetrische Informationsverteilung vor. Ein Antragsteller kann viel besser einschätzen, wie oft er von einer Krankenversicherung Gebrauch machen würde. Seitens des Versicherungsunternehmens liegen jedoch Informationsmängel vor, da sie vor Vertragsschluss nicht beurteilen können, wie anfällig der potentielle Versicherte für Krankheiten ist. Aufgrund dieser Informationsmängel ist es der Versicherung nicht möglich, die Prämie der Versicherungspolice an der tatsächlichen Qualität(d.h. hohe Prämien für Versicherte, die die Leistungen oft in Anspruch nehmen) des Versicherten auszurichten. Die Versicherung erwartet stattdessen eine durchschnittliche Qualität des Versicherten und bietet dafür durchschnittliche Prämien an. Diese Prämien sind für die Versicherten guter Qualität zu hoch, da sie von den Leistungen der Krankenversicherung selten Gebrauch machen und sich die Zahlung der Prämie für sie nicht lohnt. Dies führt dazu, dass die Versicherten guter Qualität die für sie zu teure Versicherungspolicen nicht nachfragen und somit die durchschnittliche Qualität der Versicherten eines Versicherungsunternehmens sinkt. Dadurch müssen die Versicherungen ihre Prämien weiter erhöhen, um weiterhin kostendeckend versichern zu können. Es kommt zu einem Verdrängungsprozess der Versicherten guter Qualitäten durch die Versicherten schlechter Qualitäten(adverse Selektion). Obwohl seitens der Versicherten guter Qualität eine Nachfrage nach Versicherungsleistungen zu niedrigen Prämien besteht, können Versicherungsunternehmen ihnen dies nicht anbieten. Der Grund hierfür ist die asymmetrische Informationsverteilung. Die Versicherungsunternehmen können die Versicherten guter und schlechter Qualität vor Vertragsschluss nicht unterscheiden und kön-

9 6 nen somit auch keine Versicherungsleistung zu niedrigen Prämien anbieten, weil diese auch von den Versicherten schlechter Qualität nachgefragt werden würde(vgl. Akerlof 1970, 493). 1.3 Beispiel Arbeitsmarkt Auch auf dem Arbeitsmarkt liegen Informationsasymmetrien vor. Ein Bewerber weiß mehr über seine eigenen Fähigkeiten als das potentiell einstellende Unternehmen. Es liegen demnach Informationsmängel seitens der Unternehmen vor, weil diese die Fähigkeiten und die damit verbundene Produktivität von Bewerbern nicht einschätzen bzw. beobachten können. Es soll das folgende Arbeitsmarktmodell betrachtet werden: Es existieren viele identische Unternehmen, die Arbeitskräfte einstellen können. Jedes Unternehmen produziert die gleichen Outputs, wobei die Arbeitskraft der einzige Input ist. Der Preis für den Output eines Unternehmens ist 1. Die Arbeiter eines Unternehmens unterscheiden sich in ihrer Produktivität. In diesem Zusammenhang stellt die Anzahl der Outputeinheiten dar, die ein Arbeiter für das Unternehmen produziert bei dem er eingestellt wird. Es wird zwischen zwei Typen von Arbeitern unterschieden: Arbeiter mit einer Produktivität oder einer Produktivität, wobei gilt: 0 < <. Die Gesamtanzahl der Arbeiter beträgt N. Die Arbeiter haben die Wahl zwischen der Arbeit in einem Unternehmen oder Zuhause, wobei angenommen wird, dass die Arbeiter des Typs Höhe von r( ) Verdienste in erlangen, wenn sie Zuhause arbeiten. Diese Verdienste stellen die Opportunitätskosten eines Arbeiters dar. Deshalb werden sie nur bei einem Unternehmen arbeiten, wenn dafür einen Lohn erhalten, der größer oder gleich den Verdiensten der Heimarbeit ist. Angenommen die Produktivität der Arbeiter ist öffentlich beobachtbar, dann er- * gibt sich ein pareto-optimales Wettbewerbsgleichgewicht ( ) = Die Menge der eingestellten Arbeiter ist somit { r( ) } Whinston,Green 1995, 438). w für jedes. : (vgl. Mas-Collel,

10 7 Ist jedoch die Produktivität nicht beobachtbar, so kann von den Unternehmen nicht für die einzelnen Produktivitäten ein entsprechender Lohnsatz gebildet werden. Der Lohnsatz muss also unabhängig von der Produktivität eines Arbeiters sein und somit kann auch nur ein Lohnsatz w für alle Arbeiter existieren. Die Menge der Arbeiter, die sich entscheiden bei einem Unternehmen tätig zu werden ist somit ( w) = { : r( ) w} Θ. Die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften richtet sich nach der durchschnittlichen Qualität µ der eingestellten Arbeiter: z 0 ( w) = [ 0, ] für µ < w für µ = w für µ > w. Wenn die Menge der eingestellten Arbeiter in einem Wettbewerbsgleichgewicht * Θ ist und die Einschätzung der Unternehmen bezüglich der durchschnittlichen Produktivität den wirklichen Wert µ widerspiegelt, so muss gelten: µ = E [ Θ *] Daraus folgt, dass in einem Gleichgewicht die Nachfrage nach Arbeitskraft nur gleich dem Angebot ist, wenn gilt: w = E [ Θ *] Dies führt zu dem folgenden Lohnsatz und der Menge der eingestellten Arbeiter in einem Wettbewerbsgleichgewicht bei asymmetrischer Information(vgl. Mas- Collel, Whinston,Green 1995, 439): { : r( ) w *} E[ Θ *] Θ * = w* = Pareto-Ineffizienz Typischerweise ist dieses Gleichgewicht nicht pareto-optimal. Um dies zu zeigen, wird angenommen, dass jeder Arbeiter Zuhause gleich produktiv ist, d.h. r ( ) = r für alle. Am Markt existieren Arbeiter mit Produktivitäten r < oder r >. Eine pareto-optimale Allokation wäre gegeben, wenn die Arbeiter mit einer Produktivität Produktivität < r r in einem Unternehmen arbeiten und die Arbeiter mit einer eine Einstellung ablehnen. Aufgrund der asymmetrischen Informationsverteilung wird diese Allokation im Gleichgewicht nicht erreicht.

11 8 Vielmehr gibt es im Gleichgewicht zwei mögliche Werte für die Menge der eingestellten Arbeiter Θ * : Bei gegebenem Lohnsatz w * = E[ Θ( w) ] = E[ ] werden alle Arbeiter eine Einstellung in einer Firma annehmen, wenn E [] > r ist. Gilt allerdings E [] < r, dann werden alle Arbeiter Zuhause arbeiten, d.h. Θ* =. Welches der beiden Gleichgewichte auftreten wird, hängt von der Verteilung der Arbeiter guter und schlechter Qualität ab. Ist der Anteil der weniger Produktiven hoch, so ist die durchschnittliche Produktivität der Arbeiter gering. Den Arbeitern wird somit von den Unternehmen kein Lohnsatz angeboten, zu dem sie bereit wären in einem Unternehmen zu arbeiten. Im Vergleich zur pareto-optimalen Allokation werden in diesem Fall zu wenig Arbeiter angestellt. Wenn die durchschnittliche Produktivität der Arbeiter allerdings hoch ist, d.h. es existieren viele Arbeiter hoher Produktivität am Markt, dann werden die angebotenen Löhne so hoch sein, dass die Arbeiter sie akzeptieren. In diesem Fall werden im Vergleich zur pareto-optimalen Allokation zu viele Arbeiter eingestellt. Der Grund dieses Marktversagens liegt darin, dass die Unternehmen nicht zwischen den Arbeitern verschiedener Produktivitäten unterscheiden können. Deshalb ist der Markt nicht in der Lage die Arbeiter effizient auf Unternehmen und Heimarbeit zu verteilen(vgl. Mas-Collel, Whinston,Green 1995, 440). Marktversagen kann allerdings auch auftreten, wenn die pareto-optimale Allokation nicht vorsieht, dass die Arbeiter auf Unternehmen und Heimarbeit zu verteilen sind, sondern dass alle Arbeiter für ein Unternehmen arbeiten sollten. Dieser Fall wird im nächsten Abschnitt betrachtet Adverse Selektion Variiert der Verdienst der Heimarbeit ( ) r mit der Produktivität, so hängt die durchschnittliche Produktivität der eingestellten Arbeiter von dem Lohn ab. Eine adverse Selektion kann in diesem Fall auftreten, d.h. dass nur weniger produktive Arbeiter bereit sind das Beschäftigungsangebot in einem Unternehmen zu einem bestimmten Lohn anzunehmen. Angenommen es gilt r ( ) < für alle [ ], und ( ) r ist eine streng monoton steigende Funktion. Die erste Annahme impliziert, dass bei einer pareto-

12 9 optimalen Allokation alle Arbeiter in einem Unternehmen eingestellt sind. Die zweite Annahme sagt aus, dass Arbeiter, die im Unternehmen produktiver sind, auch Zuhause produktiver arbeiten. Aufgrund dieser Annahme entsteht eine adverse Selektion: Weil die Verdienste bei Heimarbeit für produktivere Arbeiter größer sind, werden bei gegebenem Lohnsatz w nur die weniger produktiven Arbeiter in einem Unternehmen arbeiten, deren Verdienst Zuhause geringer ist ( ) w als im Unternehmen( r < ). Der Erwartungswert der Produktivität der Arbeiter E hängt nun von dem Lohnsatz ab. Steigt dieser, so werden mehr produktive Arbeiter bereit sein in einem Unternehmen zu arbeiten. Dadurch steigt die durchschnittliche Produktivität der eingestellten Arbeiter. Im Gleichgewicht existiert demnach ein Lohnsatz in Höhe von w* = E[ r( ) w *]. Die folgende Abbildung dient der Ermittlung des Lohnsatzes im Gleichgewicht w*. 45 E[] w * E [ r( ) w] r( ) * w r( ) Abb. 1: Ein Wettbewerbsgleichgewicht mit adverser Selektion w Der Graph der Funktion stellt die Werte von E[ r( ) w *] in Anhängigkeit des Lohnsatzes w dar. Diese Funktion gibt den Erwartungswert der Produktivität der eingestellten Arbeiter bei gegebenem Lohn w an. Bei steigenden Lohnsätzen zwischen ( ) r und ( ) r ist auch die Funktion ansteigend. Des Weiteren hat

13 sie einen minimalen Wert von, wenn = r( ) w ist und erreicht seinen maxima- E [], wenn w r( ) ist. Die Lohnrate im Wettbewerbsgleichgewicht len Wert kann nun ermittelt werden, wobei nur die Punkte in Frage kommen, in denen die Funktion des Erwartungswertes die 45 -Linie schneidet. Nur in diesem Punkt ist die schon erwähnte Gleichgewichtsbedingung erfüllt. Die sich daraus ergebende Menge der angestellten Arbeiter ist Θ * = { : r( ) w *} und ihre durchschnittliche Produktivität entspricht genau w*. w* = E 10 [ r( ) w *] Hieraus lässt sich erkennen, dass das Marktgleichgewicht nicht gezwungenermaßen effizient ist. Das Problem liegt darin, dass die produktivsten Arbeiter nur dann bereit sind in einem Unternehmen zu arbeiten, wenn sie mindestens einen Lohn in Höhe von r ( ) erhalten. Weil die Unternehmen aber nicht in der Lage sind zwischen den verschiedenen Arbeitertypen zu unterscheiden, erwarten diese von jedem Bewerber eine Produktivität E [ ] < r( ). Das Vorhandensein von genügend Arbeitern niedriger Produktivität erzwingt somit einen Lohnsatz, der geringer ist als r ( ). Dadurch werden die produktiven Arbeiter vom Markt verdrängt. Als Folge daraus sinkt die durchschnittliche Produktivität der Arbeitskräfte und die Unternehmen werden den angebotenen Lohnsatz verringern. Durch diesen Prozess werden wiederum Arbeiter vom Markt verdrängt. Dieser Prozess der Verdrängung kann sehr weit gehen. Wie in dem Modell des Automarktes kann es sogar soweit kommen, dass kein Arbeiter angestellt wird, obwohl das soziale Optimum eine Einstellung aller Arbeiter erfordert. Dieser Fall ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

14 11 45 E[] w* = E [ r( ) w] r ( ) = r( ) w Abb. : Komplettes Marktversagen Im dargestellten Fall gilt r ( ) = und ( ) < r für alle anderen Produktivitäten. Der Lohnsatz im Gleichgewicht ist w * = und nur Arbeiter mit einer Produktivität sind bereit in einem Unternehmen zu arbeiten. Die adverse Selektion führt dazu, dass im Wesentlichen kein Arbeiter eingestellt wird(vgl. Mas-Collel, Whinston,Green 1995, 44) Multiple Gleichgewichte Unser zuvor definiertes Gleichgewicht muss nicht gezwungenermaßen eindeutig sein. Die Abbildung 3 zeigt den Fall multipler Gleichgewichte im Arbeitsmarktmodell. In der Abbildung ist der Fall von drei Gleichgewichten mit strikt positiven Einstellungsniveaus dargestellt. Multiple Gleichgewichte können auftreten, weil es praktisch keine Restriktionen für den Anstieg der Funktion E[ r( ) w] gibt. Bei jedem Lohnsatz w hängt dieser Anstieg von der Dichte der Arbeiter ab, die bezüglich der Arbeit in einem Unternehmen indifferent sind. Der Anstieg der Funktion kann demnach stark variieren, wenn die Dichte variiert.

15 1 45 E[] E [ r( ) w] r( ) w' w 3 * w 1 * w * w Abb. 3: Multiple Wettbewerbsgleichgewichte Die Gleichgewichte in Abbildung 3 können pareto-ranked sein. Die Unternehmen erhalten in jedem Gleichgewicht einen Erlös in Höhe von null, aber die eingestellten Arbeiter sind besser gestellt, wenn die Lohnrate höher ist. Daraus ergibt sich, dass das Gleichgewicht mit dem höchsten Lohnsatz alle anderen Gleichgewichte pareto-dominiert. Das Auftreten eines dominierten Gleichgewichts mit niedrigem Lohnsatz wird durch Koordinationsversagen verursacht. Der Lohn ist zu gering, weil die Unternehmen erwarten, dass die Produktivität der Arbeiter gering ist. Gleichzeitig sind nur die weniger produktiven Arbeiter bereit im Unternehmen tätig zu werden, weil die Lohnrate so gering ist(vgl. Mas- Collel, Whinston,Green 1995, 443). Verschiedene Güterarten Das Lemons-Problem ist kein allgemeines Problem der Marktwirtschaft, weil das Problem der asymmetrischen Informationsverteilung bei der weitaus überwiegenden Zahl der Güter nicht existiert. Nachfolgend werden die Güter danach klassifiziert, ob sie zu Lemons-Problemen führen oder nicht.

16 13.1 Güter ohne Lemons-Probleme Zwei Güterarten, bei denen keine Lemons-Probleme auftreten sind die Erfahrungs- und die Markengüter, die im Folgenden dargestellt werden..1.1 Erfahrungsgüter Erfahrungsgüter sind Güter, die wiederholt gekauft werden. Durch den wiederholten Kauf wird den Konsumenten ermöglicht, die Produktqualität beim Konsum des Gutes zu erfahren und diese Erfahrung beim nächsten Kauf zu berücksichtigen. Ein Beispiel für Geschäfte mit Erfahrungsgütern sind Geschäfte mit Stammkundschaft. Erfahrungsgüter sind frei von Lemons-Problemen(vgl. Sinn 003, 84)..1. Markengüter Wenn Güter beispielsweise eine lange Nutzungsdauer haben und beim nächsten Kauf bereits neue Modelle angeboten werden, sind Wiederholungskäufe nicht möglich. Der Konsum von Markengütern kann hierbei Abhilfe schaffen. Hierbei steht die Marke für ein bestimmtes Qualitätssegment. Kauft man ein anderes Modell oder andere Güter eine Marke, so kommt es zu Wiederholungen, die einem die Informationsgewinnung erleichtern und somit helfen, das Informationsproblem zu vermeiden(vgl. Sinn 003, 85).. Güter mit Lemons-Problemen Im Folgenden werden zwei Güterarten vorgestellt, die zu Lemons-Problemen führen...1 Güter, deren Konsum potentielle Gefahren mit sich bringt Bei dieser Art von Gütern helfen auch wiederholte Käufe in aller Regel nicht, um Erfahrungen zu sammeln, weil mögliche Schäden nur sehr selten auftreten. Der Qualitätsmangel der Güter kann schwerwiegende Folgen haben, aber trotzdem

17 14 ist es nicht möglich, durch eigenes Probieren den Umfang der Gefahr herauszufinden. Als Beispiel ist hier das BSE-Problem zu nennen(vgl. Sinn 003, 86)... Güter, die man selten kauft und deren Qualität erst nach Kauf beobachtbar ist Wenn diese Art von Gütern einen zu geringen Wertumfang haben, so dass es sich nicht lohnt externe Informationen über die Qualität einzuholen, handelt es sich oft um Lemon-Produkte. Als Beispiele sind hier Schnürsenkel oder Pinsel zu nennen(vgl. Sinn 003, 86). 3 Selbsthilfemechanismen des Marktes Der Markt hat eine große Zahl von Selbsthilfemechanismen entwickelt, die das Lemons-Problem beheben können. Hierbei ist zwischen dem Signalling und dem Screening zu unterscheiden. 3.1 Signalling(Informationsübertragung) Signalling bedeutet, dass die besser informierte Marktseite Informationen bereitstellt, um die asymmetrische Informationsverteilung zu beheben. Dies kann mit Hilfe von Garantien, Werbung oder Reputation erfolgen. Auch im Arbeitsmarktmodell haben die Bewerber die Möglichkeit des Signallings. Als Beispiel ist hier die Ausbildung zu nennen. Durch die Ausbildung versuchen die Bewerber ihre hohe Produktivität zu signalisieren. Die Ausbildung führt allerdings auch zu Kosten(z.B. Geld, Zeit), den so genannten signalling costs. Diese Kosten müssen allerdings negativ korreliert mit der Produktivität der Bewerber sein. Andernfalls würde jeder Bewerber in gleicher Weise in seine Ausbildung investieren, so dass eine Unterscheidung der Bewerber nach ihren Produktivitäten wiederum nicht möglich ist(vgl. Spence 1973, 358) Garantien Die Garantie ermöglicht einen funktionierenden Qualitätswettbewerb, indem sie glaubhaft macht, dass man eine hohe Produktqualität anzubieten hat. Die Un-

18 15 ternehmen, die Garantien anbieten sind somit in der Lage höhere Preise für ihre Güter zu fordern, weil durch eine Garantie eine höhere Qualität des Gutes glaubhaft gemacht werden kann. Eine Garantie ist allerdings nur nützlich, wenn der Verbraucher glaubt, dass der Verkäufer gefunden werden kann und von der Garantie in der Zukunft auch Gebrauch gemacht werden kann. Typischerweise werden Garantien nur für Güter angeboten, deren Lebensdauer nicht davon abhängt wie ein Verbraucher das Gut benutzt. Aufgrund der Garantien haben die Verbraucher einen Anreiz zu einem nachlässigen Umgang mit den durch die Garantie geschützten Gütern. Dies stellt ein Problem der Garantien dar 1 (vgl. Carlton, Perloff 000, 47) Werbung Zu den Selbsthilfemechanismen des Marktes gehört zweifellos auch die Werbung. Eine informative, die Produkteigenschaften zutreffend beschreibende Werbung hilft, das Lemons-Problem in Schach zu halten und Märkte für bessere Qualitäten zu etablieren. Vor allem die vergleichende Werbung ist sinnvoll, weil sie gezwungen ist objektiv und informativ zu sein, weil die Konkurrenten dies gegenseitig überwachen. Dadurch wird der Produktvergleich durch den Verbraucher wirksam gestützt(vgl. Sinn 003, 86) Reputation Ein Unternehmen kann sich auf seinen guten Ruf(Reputation) stützen, um zu signalisieren, dass seine Güter von hoher Qualität sind. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass eine Reputation leicht zu etablieren ist, wenn ein Markt besteht, an dem dieselben Verbraucher und Unternehmen regelmäßig Geschäfte tätigen. Sind diese Geschäfte jedoch unregelmäßig, dann sind Reputationen schwerer zu etablieren(vgl. Carlton, Perloff 000, 47). 1 Das Problem ist unter der Bezeichnung moral hazard bekannt.

19 16 3. Screening(Informationsnachfrage) Screening bedeutet, dass die schlechter informierte Marktseite seinen Informationsstand verbessert und somit die Informationsasymmetrie behebt. Die Informationen können beispielsweise bei Experten eingeholt werden. Eine weitere Möglichkeit besteht in der Selbst-Information. Hierbei informiert sich die Marktseite selbständig über die andere Marktseite. Dies geschieht jedoch nur bis die Grenzkosten der Informationsbeschaffung gleich dem Grenznutzen sind. Auch im Arbeitsmarktmodell gibt es die Möglichkeit des Screenings für die Unternehmen. Hierbei werden den Bewerbern unterschiedliche Arbeitsverträge angeboten, die nicht nur einen bestimmten Lohn festlegen, sondern auch einen bestimmten Aufgaben-Level, dass die Arbeiter erfüllen müssen. Dieser Aufgaben-Level kann z.b. mit der Anzahl der Arbeitsstunden variieren oder könnte die Geschwindigkeit einer Produktionslinie eines Unternehmens repräsentieren. Mit Hilfe der unterschiedlichen Verträge können nun die produktiven von den weniger produktiven Bewerbern unterschieden werden. Diese asymmetrische Informationsverteilung ist somit behoben(vgl. Mas-Collel, Whinston,Green 1995, 466) Experten Ein unvoreingenommener Dritter(Experte) kann den Konsumenten verlässliche Informationen bereitstellen und somit die Informationsasymmetrie beseitigen. Diese objektiven Informationen sind allerdings selten, weil es sich bei der Information um ein öffentliches Gut handelt. Ein öffentliches Gut wird dadurch charakterisiert, dass es anderen ohne zusätzliche Kosten bereitgestellt werden kann, nachdem ein Einzelner es konsumiert hat(vgl. Carlton, Perloff 000, 47). 4 Staatliche Regulierung Der Staat hat auch Möglichkeiten mit Hilfe seiner Politik das Lemons-Problem einzudämmen. Zu unterscheiden sind hierbei die Produkt- und die Informationspolitik. Die Produktpolitik umfasst die direkte Regulierung von Produkteigenschaften wie z.b. der Produktsicherheit. Die Informationspolitik hingegen um- Siehe Abschnitt 3..1

20 17 fasst die Förderung der Bereitstellung korrekter Informationen bezüglich des Produkts, z.b. der Treibstoffverbrauch von Autos. 4.1 Produktpolitik Die Produktpolitik umfasst die Festlegung von Normen und Standards. Sie hat zwei Effekte: Zum einen wird die Produktvielfalt geringer werden 3, wodurch diejenigen eingeschränkt werden, die das verbotene Gut gerne konsumiert hätten. Zum anderen werden die Verbraucher davor geschützt, dass sie unwissend ein Gut konsumieren, das sie nicht gewählt hätten, wenn sie informiert gewesen wären. Es muss eine Abwägung zwischen der Heterogenität der Vorlieben und Einkommen der Konsumenten und ihrem Mangel an Informationen erfolgen (vgl. Shapiro 1983, 539) Normen und Standards Durch eine direkte Kontrolle und die Festlegung von Qualitätsuntergrenzen versucht der Staat das Lemons-Problem in den Griff zu bekommen. Obwohl Normen die Konsumentensouveränität erheblich einschränken, kann man allerdings nicht behaupten, dass sie grundsätzlich die Konsumentensouveränität verletzen. Ein Nachteil dieser Lösung ist, dass die Fachleute, die die Normen und Standards festlegen, die Präferenzen der Konsumenten nicht kennen und außerdem alle Konsumenten über einen Kamm scheren müssen. Der Vorteil liegt darin, dass die Fachleute objektiv die Gefahren besser einschätzen können und eine rationale Entscheidung über das Ausmaß der Gefährdung treffen können(vgl. Sinn 003, 87). 4. Informationspolitik Die Informationspolitik stellt eine Alternative zur Produktpolitik und der damit verbundenen Bevormundung der Verbraucher 4 dar. Die Produktion und Aufnahme von Informationen ist zwar kostspielig, jedoch wird dadurch der Markt 3 Die Güter schlechter Qualitäten werden typischerweise eliminiert. 4 In diesem Zusammenhang ist die Bevormundung der Verbraucher durch Normen und Standards gemeint.

21 18 unmittelbar durch die Präferenzen der Verbraucher gesteuert. Echte Information liegt allerdings erst vor, wenn eine Informationsaufbereitung und -verarbeitung erfolgte. Werden die benötigten Informationen zur Verfügung gestellt, so wird die asymmetrische Informationsverteilung beseitigt und das Lemons-Problem gelöst Das Verbraucherinformationsgesetz Das Verbraucherinformationsgesetz verpflichtet die öffentlichen oder öffentlich finanzierten Behörden, die mit Verbraucherschutzaufgaben betraut sind, zur angefragten Übermittlung der ihnen vorliegenden Produktinformationen. Des Weiteren sind die Behörden dazu verpflichtet, bei Verstößen gegen verbraucherschützende Normen die Öffentlichkeit zu informieren. Es ist allerdings unklar, wie die Behörden an die Informationen gelangen sollen. Außerdem greift das Gesetz zu kurz. Das Informationsrecht der Verbraucher gegenüber den Behörden nützt nicht viel, weil die Behörden dieses Recht gegenüber den Unternehmen nicht haben. Die Behörden werden auch nicht dazu verpflichtet, Informationen überhaupt einzuholen(vgl. Sinn 003, 90). 4.. Bildung von Qualitätskategorien Mit Hilfe von Qualitätskategorien zwischen denen der Verbraucher wählen kann, werden die Verbraucher besser informiert. Dabei ist zu beachten, dass bei der Bildung mehrere Qualitätsstufen geschaffen werden, woraus eine echte Informationsfunktion resultiert. Es würden sich am Markt unterschiedliche Preise für alle Stufen herausbilden und die Verbraucher könnten frei zwischen den Qualitätsstufen wählen. Die Qualitätssiegel müssen allerdings nach einheitlichen Regeln vergeben werden, weil sie ansonsten keine glaubhaften Informationsträger sind. Diese Siegel können eine hohe Produktqualität glaubhaft machen. Dadurch wird das Lemons-Problem einer Reduktion der Qualität unter das präferierte Niveau vermieden(vgl. Sinn 003, 91).

22 19 Zusammenfassung Das Lemons-Problem ist durchaus ein gravierendes Problem der Marktwirtschaft, allerdings vorausgesetzt es tritt auf. Die Folgen der adversen Selektion können sogar so weit reichen, dass gar kein Markt existiert. Dies wurde anhand der Modelle gezeigt. Allerdings wurde in Abschnitt gezeigt, dass nicht alle Güterarten dem Lemons-Problem unterliegen. Des Weiteren hat der Markt auch Selbsthilfemechanismen entwickelt, die das Lemons-Problem beheben. Kann dieses trotzdem nicht behoben werden, so gibt es immer noch die Möglichkeit staatlicher Eingriffe, wobei unter dem Aspekt der Konsumentensouveränität die Informationspolitik der Produktpolitik grundsätzlich vorzuziehen ist.

23 0 Literaturverzeichnis AKERLOF, G. (1970), The Market for Lemons: Quality Uncertainty and the Market Mechanism, Quarterly Journal of Economics 84, CARLTON, D.W./PERLOFF, J.M. (000), Modern Industrial Organization, New York, Paris. MAS-COLLEL, A./WHINSTON, M.D./GREEN, J.R. (1995), Microeconomic Theory, New York. SHAPIRO, C. (1983), Consumer Protection Policy in the United States, Journal of Institutional and Theoretical Economics 139, SINN, H.-W. (003), Verbraucherschutz als Staatsaufgabe, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 4, SPENCE, M. (1973), Job Market Signalling, Quarterly Journal of Economic 87,

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

9. Asymmetrische Information

9. Asymmetrische Information 85 Definition Asymmetrische Information: Eine Marktseite (Käufer oder Verkäufer) weißmehr als die andere (Käufer oder Verkäufer). Betrifft 1) Qualität/Zustand eines Gutes oder 2) Handlungen, die nur eine

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 19. November 2010 Überblick 1 Asymmetrische Information Verborgene Aktion Moralisches

Mehr

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002 Ludwig-Maximilians-Universität München Seminar für Versicherungswissenschaft Prof. Ray Rees / Prof. Achim Wambach, D.Phil. Versicherungsmärkte WS 2001 / 2002 Diplomprüfung für Volkswirte Klausur zu Vorlesung

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Soziale Sicherung A.3.1 Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Erster Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik: In einer Ökonomie mit rein privaten Gütern und einer perfekten Eigentumsordnung

Mehr

11.AsymmetrischeInformation

11.AsymmetrischeInformation .AsymmetrischeInformation Informationistnurwichtig,wenneineEntscheidungssituationdurcheinunsicheresUmfeld charakterisiertist.istesvielleichtso,daßauchdieunsicherheitselbstzueinereinschränkung derfunktionsfähigkeitvonmärktenführt?diesistinder

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 26.01.2001

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 26.01.2001 Ludwig-Maximilians-Universität München Seminar für Versicherungswissenschaft Prof. Ray Rees / PD Achim Wambach, D.Phil. Versicherungsmärkte WS 2000 / 2001 Diplomprüfung für Volkswirte Klausur zu Vorlesung

Mehr

Exkurs: Medizinische Tests und private Versicherungsmärkte

Exkurs: Medizinische Tests und private Versicherungsmärkte Kapitel 3 Exkurs: Medizinische Tests und private Versicherungsmärkte Aufgrund des medizinischen Fortschritts wird es immer mehr möglich, durch vergleichsweise billige frühzeitige Tests Informationen über

Mehr

Kapitel 13: Unvollständige Informationen

Kapitel 13: Unvollständige Informationen Kapitel 13: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Adverse Selektion Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Fachbereich Finanzwissenschaft Alfred Weber Institut für Wirtschaftswissenschaften Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg

Mehr

III. Theorie und Politik der Öffentlichen Ausgaben. A. Wohlfahrtsstaat B. Öffentlich angebotene private Güter

III. Theorie und Politik der Öffentlichen Ausgaben. A. Wohlfahrtsstaat B. Öffentlich angebotene private Güter III. Theorie und Politik der Öffentlichen Ausgaben A. Wohlfahrtsstaat B. Öffentlich angebotene private Güter 1 A. Wohlfahrtsstaat Der Ursprung des Wohlfahrtsstaats Wichtige Programme in Deutschland Finanzierung

Mehr

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Tone Arnold Universität des Saarlandes 13. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt 13.

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht

Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht Coase, Ronald H., 1960, The Problem of Social Cost, Journal of Law and Economics, 3, 1-44. Åkerlof, George A., 1970, The Market

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Wirtschaftspolitik. Übung 2 - Marktversagen

Wirtschaftspolitik. Übung 2 - Marktversagen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Sommersemester 2007 Wirtschaftspolitik

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienrogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketinglanung Lösungshinweise zur

Mehr

8. Öentlich bereitgestellte private Güter

8. Öentlich bereitgestellte private Güter 8. Öentlich bereitgestellte private Güter Staatliche Bereitstellung privater Güter, z.b. medizinische Versorgung oder Schulwesen: i.d.r. weitgehend aus Steuermitteln statt Gebühren nanziert Verbrauch rationiert.

Mehr

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik Prof. Dr. Isabel Schnabel Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik Sommersemester 2011, 15.08.2011, 13:00 14:30 Uhr Hinweise zur Klausur Die Klausur

Mehr

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am.0.007 Name: Matr. Nr.: Studienfach: Abschlussklausur AVWLI Bitte bearbeiten Sie die folgenden drei Aufgaben mit allen Teilaufgaben. Benutzen Sie für

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

Antworten zu den Repetitionsfragen

Antworten zu den Repetitionsfragen Antworten zu den epetitionsfragen des Lehr- und Lernmittels von Aymo Brunetti Volkswirtschaftslehre Eine Einführung für die Schweiz Die Version für den Unterricht Die Antworten wurden von Damian Künzi

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Markt oder Staat: Wann sollte der Staat eingreifen? Prof. Dr. Hanjo Allinger Technische Hochschule Deggendorf

Markt oder Staat: Wann sollte der Staat eingreifen? Prof. Dr. Hanjo Allinger Technische Hochschule Deggendorf Markt oder Staat: Wann sollte der Staat eingreifen? Prof. Dr. Hanjo Allinger Technische Hochschule Deggendorf 0 Erster Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik Bei vollkommenem Wettbewerb ist jedes Marktgleichgewicht

Mehr

Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft. Ökonomische Analyse des Rechts Übungsaufgaben

Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft. Ökonomische Analyse des Rechts Übungsaufgaben Ökonomische Analyse des Rechts Übungsaufgaben Coase Theorem Stellen Sie das Coase-Theorem dar und erörtern Sie seine Bedeutung bei der Evaluierung von Garantiepflichten! Professor Dr. Michael Adams 2 Lösungsskizze

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Klausur Mikroökonomik

Klausur Mikroökonomik Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2005 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2005 Klausur Mikroökonomik Die Klausur dauert 90 Minuten. Bitte

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 8: Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8.) Einheit 8-1 - Die Kosten der Produktion Kapitel 7: Kostenfunktion: Kostenkurve beschreibt die minimalen Kosten

Mehr

Marktversagen Lösungsbogen Nr. 1. Betrachten Sie einen Markt für Gebrauchtwagen, welcher durch nachfolgende Tabelle zusammengefasst

Marktversagen Lösungsbogen Nr. 1. Betrachten Sie einen Markt für Gebrauchtwagen, welcher durch nachfolgende Tabelle zusammengefasst Marktversagen Lösungsbogen Nr. 1 Aufgabe A (50 Punkte) Betrachten Sie einen Markt für Gebrauchtwagen, welcher durch nachfolgende Tabelle zusammengefasst wird. Klasse Qualität Maximale ZB der Mindestforderung

Mehr

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Zwei wertvolle Ratgeber mit Lizenz. Mit der Lizenz dürfen Sie diese Ratgeber verkaufen oder verschenken. Mehr Geld, wer hat daran kein Interesse? Mehr Geld, ohne Risiko,

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

ökonomischen Agenten verfügen überunterschiedliche Informationsmengen, d.h. Agenten haben private Informationen.

ökonomischen Agenten verfügen überunterschiedliche Informationsmengen, d.h. Agenten haben private Informationen. 5.1. Private Informationen Grundsätzlich lassen sich zwei Arten unvollständiger Information unterscheiden i. Informationsdefizite, die alle ökonomischen Agenten gleichermaßen betreffen ii. Asymmetrisch

Mehr

10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information

10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information AVWL I Mikro (Winter 2008/09) 10-1 Dr. G. Gebhardt 10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information Bisher haben wir stets unterstellt, dass alle Teilnehmer an einer Transaktion

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Wir arbeiten mit Zufallszahlen

Wir arbeiten mit Zufallszahlen Abb. 1: Bei Kartenspielen müssen zu Beginn die Karten zufällig ausgeteilt werden. Wir arbeiten mit Zufallszahlen Jedesmal wenn ein neues Patience-Spiel gestartet wird, muss das Computerprogramm die Karten

Mehr

Kompetitive Analysen von Online-Algorithmen

Kompetitive Analysen von Online-Algorithmen Kompetitive Analysen von Online-Algorithmen jonas echterhoff 16. Juli 004 1 Einführung 1.1 Terminologie Online-Algorithmen sind Algorithmen, die Probleme lösen sollen, bei denen Entscheidungen getroffen

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume?

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2013/14 Isomorphie Zwei Graphen (V 1, E 1 ) und (V

Mehr

Die Optimalität von Randomisationstests

Die Optimalität von Randomisationstests Die Optimalität von Randomisationstests Diplomarbeit Elena Regourd Mathematisches Institut der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Düsseldorf im Dezember 2001 Betreuung: Prof. Dr. A. Janssen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Prüfungsfach/Modul: Allgemeine Volkswirtschaftslehre Wirtschaftstheorie Wahlmodul Klausur: Institutionenökonomik (Klausur 60 Min) (200101, 201309, 211301)

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 111

Beispiellösungen zu Blatt 111 µ κ Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Beispiellösungen zu Blatt 111 Aufgabe 1 Ludwigshafen hat einen Bahnhof in Dreiecksform. Markus, Sabine und Wilhelm beobachten den Zugverkehr

Mehr

Gründe für Staatseingriffe im Gesundheitswesen: Allgemeines

Gründe für Staatseingriffe im Gesundheitswesen: Allgemeines Soziale Sicherung C.1.1 Gründe für Staatseingriffe im Gesundheitswesen: Allgemeines Staatseingriffe im Gesundheitswesen können aus Effizienzgründen nur dann normativ geboten sein, wenn eine oder mehrere

Mehr

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Ich habe diesen Sommer mein Abi gemacht und möchte zum Herbst mit dem Studium beginnen Informatik natürlich! Da es in meinem kleinen Ort keine

Mehr

Übungen XVII: Auswahlprobleme und Startfinanzierung

Übungen XVII: Auswahlprobleme und Startfinanzierung Übungen XVII: Auswahlprobleme und Startfinanzierung Christian Keuschnigg Universität St.Gallen, FGN Dezember 2004 Exercise 1 Angenommen die unternehmerische Fähigkeit a ist in der Bevölkerung wie in (17.2)

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht?

Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht? Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht? Christoph Ziems 1. Einleitung... 3 2. Versicherung und Versicherungsmarkt... 4 2.1. Definition Versicherung...

Mehr

Umverteilung als Versicherung

Umverteilung als Versicherung Umverteilung als Versicherung Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Fachbereich Finanzwissenschaft Alfred Weber Institut für Wirtschaftswissenschaften Ruprecht-Karls- Universität

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung Grundwissen) Jürgen Strobel Köln) und Hans-Jochen Bartels Mannheim) Am 04.10.2003 wurde in Köln die zehnte Prüfung über Mathematik

Mehr

BIP. Land A Land B Land C Kapitaleinheiten 250 5 40 Outputmenge 500 20 50

BIP. Land A Land B Land C Kapitaleinheiten 250 5 40 Outputmenge 500 20 50 Aufgabe 1 (Typ A) / Aufgabe 8 (Typ B): Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (6 Punkte) a) Nehmen Sie an, in Land A betrug das im Jahr 2007 2000 Geldeinheiten und im Jahr 2008 2140 Geldeinheiten. Nennen Sie

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

4.4 AnonymeMärkteunddasGleichgewichtder"vollständigen Konkurrenz"

4.4 AnonymeMärkteunddasGleichgewichtdervollständigen Konkurrenz 4.4 AnonymeMärkteunddasGleichgewichtder"vollständigen Konkurrenz" Wir haben bisher nachvollziehen können, wie zwei Personen für sich den Anreiz zum TauschentdeckenundwiemitwachsenderBevölkerungdieMengederAllokationensinkt,

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 18. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 9. Vorlesungswoche 18. Dezember 2007 1 / 31 Volkswirtschaftliche Rente

Mehr

Übung zur Kommunalökonomie

Übung zur Kommunalökonomie Übung zur Kommunalökonomie 01. Dezember 2009 Susie Lee Wintersemester 2009/10 Aufgabe 1 (Öffentliche Güter) Erläutern Sie in einem Diagramm die optimale Finanzierung eines öffentlichen Gutes für den Fall,

Mehr

Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus

Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus Einleitung Ein Online-Algorithmus muss Ausgaben berechnen, ohne zukünftige Eingaben zu kennen. Für die Bewertung von

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

INVESTITION UND BESTEUERUNG Investitionsneutralität

INVESTITION UND BESTEUERUNG Investitionsneutralität Univ.-Prof. Dr. Stefan D. Josten Öffentliche Finanzen E.1 Investitionsneutralität Kapitalwerte vor Steuern: K 1, K 2, Kapitalwerte nach Steuern: Investitionsneutralität der Besteuerung verlangt, dass:

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

13 Öffentliche Güter

13 Öffentliche Güter 1 13ÖffentlicheGüter Deregriffdes"öffentlichenGutes"hateinigespekte,dieÄhnlichkeitenzuderDiskussion vonexterneneffektenaufweisen.einsolchergemeinsamerspektist,daßnichtmehralle EntscheidungsträgerunabhängigvoneinanderüberdasNiveaueinesdesKonsumsoderdes

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung 4 Dynamische Methoden der Investitionsrechnung Lernziele Das Konzept des Gegenwartswertes erklären Den Überschuss oder Fehlbetrag einer Investition mit Hilfe der Gegenwartswertmethode berechnen Die Begriffe

Mehr

Kapitel 9: Marktgleichgewicht

Kapitel 9: Marktgleichgewicht Kapitel 9: Marktgleichgewicht Hauptidee: In einem Wettbewerbsmarkt bestimmen Nachfrage und Angebot den Preis. Das Wettbewerbsgleichgewicht ist eine Vorhersage darüber, was zu erwarten ist, wenn jeder Marktteilnehmer

Mehr

Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information

Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Asymmetrische Information Winter 1 / 46 Asymmetrische Information Bisher

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? 24. Algorithmus der Woche Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Autor Prof. Dr. Friedhelm Meyer auf der Heide, Universität Paderborn Joachim Gehweiler, Universität Paderborn Ich habe diesen Sommer

Mehr

6. Adverse Selektion und soziale Wohlfahrt

6. Adverse Selektion und soziale Wohlfahrt Beispiel 1 Market of Lemons - das Beispiel des Gebrauchtwagenmarktes: Der Begriff Lemons steht im Amerikanischen umgangssprachlich für Gebrauchtwagen mit schlechter Qualität. Hingegen bezeichnet Plums

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Der FGBL-Kontrakt ähnelt in seinem Verhalten sehr viel mehr dem Eurostoxx (FESX), als dem FDAX. Kurzfristiges Scalping (häufiges

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang. Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02)

Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang. Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02) Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02) Aufgabe 1: Preisdiskriminierung dritten Grades (20 Punkte) Ein innovativer Uni-Absolvent plant,

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Output Input. Ziel Mittel. Ziel Mittel. Ziel Mittel. AUFGABE 3/ Übungsblatt #1. a) Ökonomisches Prinzip

Output Input. Ziel Mittel. Ziel Mittel. Ziel Mittel. AUFGABE 3/ Übungsblatt #1. a) Ökonomisches Prinzip AUFGABE 3/ Übungsblatt #1 a) Ökonomisches Prinzip Problem: Es soll eine Ziel-Mittel-Relation optimiert werden, bei der ein Zielkonflikt besteht! Üblicherweise: Ziel Mittel oder Output Input Minimalprinzip:

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN 1. Die Effizienz von Märkten a) Partialanalytische Betrachtung Effizienz = genau das wird produziert, was es wert

Mehr

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma Vorlesung Informationsökonomik und die Theorie der Firma Ulrich Schwalbe Universität Hohenheim 5. Vorlesung 28.11.2007 Ulrich Schwalbe (Universität Hohenheim) Informationsökonomik 5. Vorlesung 28.11.2007

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

Aufgabe Bestimmung Angebotsfunktion, Marktgleichgewicht und Steuerinzidenz

Aufgabe Bestimmung Angebotsfunktion, Marktgleichgewicht und Steuerinzidenz Fachhochschule Meschede VWL für Ingenieure Dr. Betz Aufgabe Bestimmung Angebotsfunktion, Marktgleichgewicht und Steuerinzidenz Als Vorstandsmitglied im Bereich Finanzen / Steuern der Elektro AG sind Sie

Mehr

PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN

PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN Karlsruhe, April 2015 Verwendung dichte-basierter Teilrouten Stellen Sie sich vor, in einem belebten Gebäude,

Mehr

Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen

Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung In diesem Kapitel... Erkennen, wie Differentialgleichungen erster Ordnung aussehen en für Differentialgleichungen erster Ordnung und ohne -Terme finden Die

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985):

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): Grundlegendes Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): "Whenever one individual depends on the action of another, an agency relationship arises. The individual taking the action is

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr