Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum. Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum. Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen"

Transkript

1 Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen Gruppe 22 Tobias Großmann Marc Ganzhorn Durchführung:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel 3 2 Theoretische Grundlagen Elektrischer Widerstand von normalleitenden Metallen Leitfähigkeit von Halbleiter Intrinsische Halbleiter Extrinsische Halbleiter Supraleitung Allgemeines zur Supraleitung Supraleiter im Magnetfeld und Ginzburg-Landau Theorie Versuchsaufbau 8 4 Durchführung 9 5 Auswertung Widerstandsverlauf der Proben Bestimmung der Debye-Temperatur und Grüneisen-Borelius Gesetz Widerstandsauftragung in reduzierten Einheiten Qualitative Erklärung der Widerstandsbereiche von Metallen Nicht-linearer Bereich von Kupfer Bestimmung des spezifischen Widerstands und der mittleren freien Weglängen Sprungtemperatur und Kohärenzlänge von Niob Bestimmung der Aktivierungsenergie E A von Si:P

3 1 Versuchsziel Wie der Name der Versuchs bereits impliziert, werden die elektrischen Eigenschaften von Festkörpern bei tiefen Temperaturen untersucht. Insbesondere der Verlauf des elektrischen Widerstandes als Funktion der Temperatur kennzeichnet die verschiedenen Materialklassen Metall, Halbleiter und Isolator. Bei bestimmten Metallen erfolgt bei besonders niedrigen Temperaturen ein Phasenübergang zur Supraleitung. Dieser soll in diesem Versuch am Beispiel von Niob beobachtet werden. 2 Theoretische Grundlagen 2.1 Elektrischer Widerstand von normalleitenden Metallen In einem sehr einfachen klassischen Bild eines Metalles, werden Elektronen mit Masse m in einem elektrischen Feld beschleunigt und an den Gitteratomen gestreut. Dabei ergibt sich folgender Zusammenhang für die Leitfähigkeit σ: σ = ne2 τ m wobei n die Ladungsträgerkonzentration, e die Elementarladung und τ die mittlere Stoßzeit ist. Mit dieser Formel kann aber noch keine Temperaturabhängigkeit erklärt werden. Hierfür nimmt man an, dass die Elektronen an Phononen und an Störstellen im Gitter streuen. Für den spezifischen Widerstand ρ ergibt sich damit die Matthiesensche Regel: ρ = ρ ph (T ) + ρ St Die Streuung an den Störstellen ist temperaturunabhängig und sorgt für einen konstanten Restwiderstand R rest. Diese Beitrag ist vor allem bei tiefen Temperaturen (wenn die Phonenen ausgefroren sind) erkennbar. Die Streuung an den Phononen liefert folgende Temperaturabhängigkeiten: Für hohe Temperaturen (T > θ, wobei θ die Debyetemperatur bezeichnet) gilt: ρ P h T Für niedrige Temperaturen (T < θ) gilt: ρ P h T 5 Für den linearen Bereich des Wiederstandes gilt nach Grüneisen-Borelius folgender Zusammenhang: R T = 1, 17 R(θ) T 0, 17R(θ) θ Mit dieser Formel lässt sich die Debyetemperatur des Metalls bestimmen. Die Debyetemperatur bezeichnet diejenige Temperatur, ab der alle möglichen Zustände besetzt sind. 2.2 Leitfähigkeit von Halbleiter Die elektrische Leitfähigkeit eines Halbleiters unterscheidet sich stark von der eines Normalleiters. Halbleiter besitzen bei T = 0 nur vollständig gefüllte Valenzbänder und leere Leitungsbänder. 3

4 2.2.1 Intrinsische Halbleiter Damit ein Elektron zur Leitfähigkeit beiträgt muss es vom Valenzband ins Leitungsband über eine Energielücke E g angehoben werden. Aufgrund der thermischen Energie besteht immer eine endliche Wahrscheinlichkeit dafür dass das Elektron ins Leitungsband gelangt. Das Fehlen eines Elektrons im Valenzband kann als Loch betrachtet werden, welches auch zur Leitfähigkeit beiträgt. Für die Gesamtleitfähigkeit gilt damit: σ ges = n i e(µ e + µ h ) wobei µ die entsprechende Beweglichkeit für Löcher (h) bzw für Elektronen (e) darstellt. Sowohl n i als auch µ sind temperaturabhängig. Damit ergibt sich folgende Leitfähigkeit σ i für intrinsissche Halbleiter: Extrinsische Halbleiter ( σ i = C i exp E ) g 2kT Die andere Möglichkeit Elektronen im Leitungsband zu erzeugen ist die thermische Anregung von Störstellen, die durch Dotierung erzeugt werden. Bei der Dotierung handelt es sich um den gezielten Einbau von Fremdatomen, die entweder Elektronen abgeben (Donatoren) oder Elektronen aufnehmen (Akzeptoren). Halbleiter in denen eine Sorte Ladungsträger überwiegt (Majoritätsladungsträger) heißen extrinsisch. Aufgrund der komplizierten Temperaturabhängigkeit der Ladungsträgerkonzentration ergibt sich wegen σ = neµ auch ein entsprechender Temperaturverlauf der Leitfähigkeit. Abbildung 1: Temperatuabhängige Ladungsträgerkonzentration bei extrinsischen Halbleitern 4

5 2.3 Supraleitung Allgemeines zur Supraleitung Die Supraleitung wurde 1911 von Kamerlingh Onnes an Quecksilber experimentell beobachtet. Der supraleitende Zustand stellt sich unterhalb einer kritischen Temperatur T c ein und ist dadurch gekenzeichnet dass der elektrische Widerstand der Substanz verschwindet. Diese kritischen Temperaturen liegen typischerweise für elementare Supraleiter im Bereich 0-10K. Mit Legierungen und speziellen Schichtsystemen lassen sich Sprungtemperaturen zwischen 30 und 150K erreichen. Die Theorie zu den beobachteten Phänomenen lieferten Bardeen, Cooper und Schrieffer in Jahre 1957 mit der BCS Theorie (nach den Autoren benannt). Diese liefert insbesondere eine mikroskopische Erklärung dafür, dass der Energieaustausch zwischen den Elektronen und dem Gitter verhindert wird. Die BCS Theorie setzt als grundlegend voraus, dass sich zwischen zwei Leitungselektronen in einem Festkörper eine anziehende Wechselwirkung bilden kann. Diese ist stets stärker als die abstoßende Coulombwechselwirkung. Diese anziehende Wechselwirkung wird durch den Austausch eines virtuellen Phonons beschrieben. Ein solches Elektronenpaar wird als Cooperpaar bezeichnet. Die genaue Betrachtung zeigt dass ein Cooperpaar immer folgende Konfiguration hat: ( k, k ) Damit wird auch der bosonenartige Zustand der Coopepaare deutlich (S = 0). Zudem ist der Gesamtimpuls eines Cooperpaares auch Null. Die Cooperpaare besetzen somit alle den gleichen quantenmechanischen Zustand, den BCS Grundzustand. Es existiert deshalb eine feste Korrelation zwischen den Cooperpaaren. Das Anlegen eines elektrischen Feldes ändert unterhalb einer kritischen Feldstärke nichts an dieser Korrelation. Würde ein Elektron an einem Phonon gestreut werden, so müssten alle anderen Elektronen auch entsprechend gestreut werden. Die gleichzeitige Streuung aller Elektronen ist unmöglich. Dies führt dazu, dass sich die Cooperpaare ungestört im Gitter bewegen können: Der elektrische Widerstand verschwindet. Ist die kritische Feldstärke erreicht brechen alle Cooperpaare auf und das Metall kehrt in den normalleitenden Zustand zurück. Die kritische Feldenergie entspricht dann gerade der Bindungsenergie des Cooperpaares Supraleiter im Magnetfeld und Ginzburg-Landau Theorie Das besondere Verhalten von Supraleitern im Magnetfeld wird durch den Meissner-Ochsenfeld- Effekt beschrieben. Das äußere Magnetfeld B induziert Dauerströme an der Oberfläche des Supraleiters, welche das vollständige Eindringen des Magnetfeldes in die Probe verhindern. Betrachtet man die Grenzfläche zum Supraleiter etwas genauer, so stellt man fest, dass das Magnetfeld auf einer Länge λ doch in die Probe eingedrungen ist. λ nennt man auch Londonsche Eindringtiefe. Der Supraleiter zeigt somit bis zu einer kritischen Feldstärke, bei der der Meissner-Ochsenfeld- Effekt verschwindet, ein ideales diamagnetisches Verhalten. Für die magnetische Suszeptibilität gilt damit: χ = µ 0M B = 1 wobei M die Magnetisierung darstellt. Im Allgemeinen unterscheidet man zwei Arten von Supraleitern: Supraleiter 1.Art 5

6 Supraleiter 2.Art Ein Supraleiter 1. Art zeigt bis zum kritschen Feld B c,th,wo die Supraleitung zusammenbricht, den Meissner-Ochsenfeld-Effekt. Ein Supraleiter 2. Art weist zudem noch ein Mischphase auf, die Shubnikovphase genannt wird. In dieser Phase dringt das Magnetfeld ab dem unteren kritischen Feld B c1 in sogenannten Flussschläuchen in die Probe ein. Beim oberen kritischen Feld B c2 bricht die Supraleitung dann ebenfalls zusammen. Somit erhält man folgende charakteristische Magnetisierungskurven und Flussdiagramme: Abbildung 2: Magnetisierung und magnetischer Fluss in einem Supraleiter 1. und 2. Art Es sei hier noch angemerkt, dass die kritischen Magnetfelder temperaturabhängig sind, was in folgendem Phasendiagramm deutlich wird und aus der Ginzburg Landau Theorie hergeleitet werden kann: 6

7 Abbildung 3: Phasendiagramm eines Supraleiters aus der Ginzburg Landau Theorie In der Ginzburg-Landau Theorie entwickelt man die freien Energie in der Nähe der kritischen Temperatur nach Potenzen des Ordnungsparameters ψ, welcher der Cooperpaardichte entspricht. Im thermodynamischen Gleichgewicht ist die freie Energie minimal, woraus sich die Temperaturabhängigkeiten des kritischen Magnetfeldes B c2, der Ginzburg-Landau Kohärenzlänge ξ GL und der Londonschen Eindringtiefe λ ergeben. Für die Londonsche Eindringtiefe ergibt sich damit: ( ( ) ) 4 1/2 T λ(t ) = λ(0) 1 Die Ginzburg Landau Kohärenzlänge beschreibt die Längenskala auf der die Cooperpaardichte variieren kann. Für diese ergibt sich in der Molekularfeldnäherung folgende Abhängigkeit: ξ GL (T ) = Damit folgt für das obere kritische Feld B c2 : B c2 (T ) = T c ξ (0) GL 1 T/Tc Φ 0 2πξ 2 GL (T ) = Φ 0 wobei Φ 0 = h 2e = 2, V s das Flussquant und ξ (0) GL = [ Φ 0 2πξ (0)2 GL db 2πT c2 c dt T c (1 T/T c ) die Kohärenzlänge bei T = 0 ist. Die mittlere freie Weglänge l in der normalleitenden Phase des Supraleiters ergibt sich aus ξ (0) GL = 39nm l ] 1/2 7

8 3 Versuchsaufbau Der Messaufbau besteht im wesentlichen aus einem Kryostaten, der folgende Komponenten beinhaltet: Abbildung 4: Versuchsaufbau In den äußeren Dewar wird Stickstoff eingefüllt. Damit können die Proben auf maximal 77 K gekühlt werden. Um die Proben auf Temperaturen im Bereich von 5-10 K zu kühlen, wird in den inneren Dewar flüssiges Helium eingefüllt. Die Proben befinden sich in der Probenkammer im Inneren des Heliumdewars. Damit der Abkühlvorgang langsam vonstatten geht, wird die Probenkammer evakuiert. Die drei Proben, die untersucht werden, sind Kupfer, Niob und Phosphor-dotiertes Silizi- 8

9 um(si:p). Kupfer stellt ein typisches Metall dar. Niob wird bei einer Temperatur von ca. 9,2 K supraleitend und Si:P ist ein n-dotierter Halbleiter. Anhand dieser Proben, sollen die theoretischen Vorhersagen, die den Widerstand als Funktion der Temperatur beschreiben, überprüft werden. Als Thermometer für hohe Temperaturen wird ein Platinthermometer verwendet. Platin ist ein Metall. Somit verläuft der Widerstand von Platin linear als Funktion der Temperatur. Wird ein konstanter Strom an das Platin angelegt kann durch die Messung der Spannung der Widerstand berechnet werden und somit auf die Temperatur geschlossen werden. Zur Messung der tiefen Temperaturen (ab ca. 30 K) wird ein Kohlethermometer benutzt. Kohle ist als Halbleiter bei tiefen Temperaturen sehr empfindlich in Bezug auf den Widerstand. Um die Abhängigkeit der Sprungtemperatur von einem äußeren Magnetfeld zu untersuchen, befindet sich um den Probenbecher herum eine supraleitende Spule aus Niob-Titan. Die Spule darf nicht normalleitend sein, da sonst zu viel Wärme erzeugt werden würde, was zum Verdampfen des Heliums führen würde. 4 Durchführung Zuerst überprüften wir die Funktionsweise der Thermometer und der Widerstände. Für die Widerstände bei Raumtemperatur erhielten wir folgende Messwerte: R Kupfer = 2, 16 Ω R Niob = 52, 38 Ω R Si = 0, 08 Ω R P t = 106 Ω R C = 216 Ω Beim Vergleich unserer Werte mit den Referenzwerten in der Vorbereitungsmappe ist festzustellen, dass unsere Werte nur leicht davon abweichen. Deshalb sind wir davon ausgegangen, dass alle Widerstände ordnungsgemäß funktionieren. Als nächstes evakuierten wir den Heliumdewar und den Probentank. Anschließend wurde der Heliumdewar mit Heliumgas aus der Rückleitung mehrmals gespült und im Anschluss wieder an das Rückgewinnungssystem angeschlossen. Nun wurde der Kryostat mit flüssigem Stickstoff aufgefüllt. Während des Abkühlvorgangs haben wir die Temperatur zunächst mit dem Platinthermometer aufgenommen. Wir wählten dabei eine Schrittweite von 2,5 K. Nach ca. 3 Stunden erreichten wir eine Temperatur von ca. 80 K. Jetzt wurde der innere Dewar mit Helium gefüllt. Im Temperaturbereich von K nahmen wir unsere Messwerte sowohl mit dem Platin- als auch mit dem Kohlethermometer auf, um den Übergang zwischen beiden Thermometern bestmöglich festzustellen. Für Temperaturen unter 30 K benutzten wir nur noch das Kohlethermometer. Zur Bestimmung des oberen kritischen Magnetfeldes B C2 (T ) benutzten wir den Heizer und einen XY-Schreiber. Für die Ströme von 0-12 A (in 1,5 A-Schritten) durch die supraleitende Spule wurde am XY-Schreiber jeweils der Widerstand als Funktion der Temperatur aufgenommen. Insgesamt haben wir so neun Kurven aufgenommen, bei denen die Sprungtemperatur aufgrund des anliegenden Magnetfeldes unterschiedlich ist. Am Ende des Versuches wurden noch zusätzliche Widerstandswerte im Temperaturbereich von 7-15 K aufgenommen. Vorallem der Bereich um die Sprungtemperatur konnte so nochmals höher aufgelöst werden. Dies war beim Abkühlvorgang nicht möglich, da dieser zu schnell war. 9

10 5 Auswertung 5.1 Widerstandsverlauf der Proben Der Verlauf des Widerstands mit der Temperatur der drei Proben sieht folgendermaßen aus: Abbildung 5: Widerstandsverlauf als Funktion der Temperatur für alle Proben 10

11 Abbildung 6: Widerstandsverlauf für Kupfer bei tiefen Temperaturen Abbildung 7: Widerstandsverlauf für Niob bei tiefen Temperaturen 11

12 Abbildung 8: Doppelt-logaritmisch aufgetragener Widerstandsverlauf von Silizium Beim Vergleich der Widerstände aller drei Proben fällt auf, dass Silizium bei hohen Temperaturen den geringsten Widerstand hat. Erst bei Temperaturen niedriger als ca. 15 K steigt der Widerstand von Silizium deutlich an, da bei diesen Temperaturen die thermische Energie nich mehr ausreicht, um die Elektronen aus den Donatorniveaus in das Leitungsband zu heben. Die Niobprobe hat im Vergleich zum Kupfer einen viel höheren Widerstand bis zur Sprungtemperatur bei ca. 9 K. Bei uns im Schaubild sind zwei Sprünge erkennbar. Dies folgt aus der Tatsache, dass die beim Hochheizen aufgenommenen Werte nicht mit den Werten bei Abkühlen übereinstimmen. Da die Heizung näher an der Probe ist als am Thermometer, hat das Thermometer eine etwas niedrigere Temperatur als die Probe. Dieser Effekt ließ sich bei der Versuchsdurchführung nicht vermeiden. Die Kupferprobe besitzt wie erwartet einen relativ geringen Widerstand. Wie bei Niob ist auch bei Kupfer der Widerstandsverlauf linear bei hohen Temperaturen. Bei niedrigen Temperaturen nähert sich der Widerstand von Kupfer erwartungsgemäß dem temperaturunabhängigen Restwiderstand an. Für alle Messkurven wurde im Temperaturbereich von K sowohl mit dem Kohlethermometer als auch mit dem Platinthermometer Messwerte aufgezeichnet. Aus unseren Daten ergab sich der beste Übergang zwischen den beiden Thermometern bei 45 K. Dies bedeutet, dass alle Messwerte unter 45 K diejenigen des Kohlethermometers sind. 12

13 5.2 Bestimmung der Debye-Temperatur und Grüneisen-Borelius Gesetz Für die Kupferprobe ist der lineare Bereich oberhalb von 90 K und für die Niobprobe ist der lineare Bereich oberhalb von 70 K. Dies wird aus den folgenden Auftragungen ersichtlich: Abbildung 9: Linearer Widerstandsbereich von Kupfer 13

14 Abbildung 10: Linearer Widerstandsbereich von Niob Bei den obigen Auftragungen wurde bereits folgender Restwiderstand der beiden Proben abgezogen: R Rest (Cu) = 0, 005 Ω R Rest (Nb) = 22, 37 Ω Bei der Auftragung von Kupfer fällt dabei auf, dass die Messwerte zwischen 100 K und 130 K fehlen. Diese Messwerte wurden von uns aus dem Datensatz weggelassen, da während der Messung in diesem Bereich das Messgerät nicht ordnungsgemäß funktioniert hat. Somit haben die Messpunkte dieses Bereiches zu dem ansonsten linearen Verlauf gepasst. An die Messwerte ist ein linearer Fit angelegt worden, der mit den systematischen Fehlern der einzelnen Messpunkte gewichtet wurde. Somit beinhalten die statistischen Fehler der Fitparameter auch die systematischen Fehler. Als systematische Fehler wurden immer die Hälte der letzten ablesbaren Skaleneinheit des Messgerätes verwendet. Aus den Fitparametern lassen sich die Debye-Temperatur θ und der Debye-Widerstand R θ bestimmen. Die Gerade, die an die Messpunkte angepasst wurde lautet: R T = 1, 17 R b T 0, 17 R Somit entspricht der Parameter R dem Debye-Widerstand R θ und b der Debye-Temperatur θ. Aus den Schaubildern lesen wir die Parameter direkt ab: 14

15 R θ (Cu) = (2, 88 ± 0, 02) Ω θ(cu) = (358, 44 ± 1, 51) K R θ (Nb) = (24, 14 ± 0, 01) Ω θ(nb) = (228, 91 ± 0, 09) K Der Literaturwert für die Debye-Temperatur von Kupfer liegt bei θ(cu) = 343 K. Somit weicht der von uns bestimmte Wert um 4,5 Prozent vom Literaturwert ab. Für die Debye-Temperatur von Niob lautet der Literaturwert θ(nb) = 275 K. Der von uns bestimmte Wert weicht um 16,8 Prozent vom Literaturwert ab Widerstandsauftragung in reduzierten Einheiten Die Auftragung des Widerstands von Kupfer und Niob in reduzierten Einheiten R(T )/θ über T/θ ergibt folgenden Verlauf: Abbildung 11: Auftragung in reduzierten Einheiten für Kupfer und Niob Aus dem obigen Schaubild erkennt man, dass beide Kurven fast direkt übereinander liegen und dass die numerischen Werte für beide Kurven fast identisch mit den Zahlenwerten aus der Grüneisen-Borelius Relation von 1,17 und -0,17 sind. Das Experiment ist somit eine gute 15

16 Bestätigung dieses universellen Verhaltens von Metallen bei hohen Temperaturen. Auch in diesen beiden Fits wurde mit den systematischen Fehlern gewichtet Qualitative Erklärung der Widerstandsbereiche von Metallen Die Streuung an den Störstellen ist temperaturunabhängig und sorgt für einen konstanten Restwiderstand R Rest. Diese Beitrag ist vorallem bei tiefen Temperaturen (wenn die Phonenen ausgefroren sind) erkennbar. Beim erhöhen der Temperatur werden Phononen angeregt. Durch die Streuung an den Phononen steigt der Widerstand der Metalle mit T 5 an. Für Temperaturen weit oberhalb der Debye-Temperatur sind alle Phononen angeregt. Diese schwingen mit steigender Temperatur mit größer werdender Amplitude um ihre Gleichgewichtslage. Dadurch erhöht sich die Streuung der Elektronen an den Phononen, wodurch der elektrische Widerstand linear mit der Temperatur zunimmt (Grüneisen-Borelius) Nicht-linearer Bereich von Kupfer Der nicht-lineare Widerstandsbereich bei unserer Messung geht von ca. 23 K bis 49 K. In diesem Bereich hat der Widerstand eine T 5 -Abhängigkeit. Diese Verhalten wollen wir überprüfen, indem wir folgenden Fit an unsere Messkurve anpassen: ln(r R Rest ) = m ln(t ) + C Mit unseren Messwerten erhalten wir folgenden Plot: Abbildung 12: Bestimmung des nicht-linearen Verhaltens von Kupfer 16

17 Als Potenz lesen wir aus der oberen Graphik folgenden Wert ab: m = 4, 43 ± 0, 12 Wir erhalten somit nicht ganz eine T 5 -Abhängigkeit Bestimmung des spezifischen Widerstands und der mittleren freien Weglängen Zunächst berechnen wir die Länge l p der Kupferprobe. Diese ergibt sich aus l p = R(T = 300K) A ρ(t = 300K) = 0, 939 m wobei A = 0, m 2 die Querschnittsfläche des Kupferdrahtes darstellt und ρ(t = 300K) = 1, 71 µωcm ist. Damit lässt sich der spezifische Widerstand bei 4,2 K ausrechnen: ρ Cu (T = 4, 2K) = R(T = 4, 2K) A l p = (4, 15 ± 0, 83) Ωm wobei wir ρ(t = 4, 2K) = (0, 005 ± 0, 001) Ω eingesetzt haben. Damit ergibt sich als mittlere freie Weglänge l über l(cu) = ρl ρ = (1, 59 ± 0, 32) 10 5 m Nun berechnen wir die entsprechenden Werte für Niob. Der spezifische Widerstand bei 12 K berechnen wir wie folgt: ρ Nb (T = 12K) = R(T = 12K) A l p = (1, 10 ± 0, 00) 10 7 Ωm wobei A = 3, m 2, l p = m und R(T = 12K) = (22, 41 ± 0, 01) Ω sind. Damit ergibt sich die mittlere freie Weglänge l: l(nb) = ρl ρ = (3, 72 ± 0, 00) 10 9 m 5.3 Sprungtemperatur und Kohärenzlänge von Niob Aus den Kurven, die mit Hilfe des XY-Schreibers aufgenommen wurden, erhalten wir folgende Sprungtemperaturen T C in Abhängigkeit vom angelegten Magnetfeld B C2 : T C [K] I[A] B C2 [T ] 9,37 0 0,000 9,25 1,5 0,071 9,13 3 0,141 8,95 4,5 0,212 8,83 6 0,283 8,63 7,5 0,353 8,52 9 0,424 8,36 10,5 0,495 8, ,566 Tabelle 1: Messwerte des kritischen Feldes 17

18 Trägt man B C2 gegen T C auf, erhält man folgenden Plot: Abbildung 13: Magnetfeld als Funktion der Sprungtemperatur In der obigen Auftragung ist ein linearer Fit durch die ersten drei Punkte gemacht worden. Aus der Steigung dieser Geraden S lässt sich die Kohärenzlänge ξ (0) GL wie folgt bestimmen: Mit S = ( 0, 59 ± 0, 01) T/K ergibt sich [ ] 1/2 ξ (0) GL = Φ0 2πT c S ξ (0) GL = (7, 79 ± 0, 15) nm Der hier angegebene Fit berücksichtigt bereits die systematischen Fehler durch das Ablesen der Messwerte und die statistischen Fehler. Zur Bestimmung der mittleren freien Weglänge l benutzen wir folgende Gleichung: Damit erhalten wir ξ (0) GL = 39nm l l = (ξ(0) GL )2 = (1, 53 ± 0, 03) nm 39nm Vergleicht man diesen Wert mit der bestimmten mittleren freien Weglänge aus dem vorherigen Aufgabenteil, so stimmen diese Werte zumindest in der Größenordnung miteinander überein. 18

19 5.4 Bestimmung der Aktivierungsenergie E A von Si:P Zur Bestimmung der Aktivierungsenergie von Si:P tragen wir ln(σ) gegen 1/T auf. Die Leitfähigkeit σ lässt sich folgendermaßen aus dem Widerstand bestimmen: σ = 1 ρ = wobei l die Länge und A die Querschnittsfläche der Probe darstellen. Es ergibt sich folgendes Schaubild: l RA Abbildung 14: Bestimmung der Aktivierungsenergie Als linearen Bereich haben wir den Temperaturbereich von 7,7 K bis 14,3 K gewählt. Die Aktivierungsenergie ergibt sich aus der Steigung S der obigen Auftragung wie folgt: E A = 2Sk B = (7, 47 ± 0, 00) mev In der Vorbereitungsmappe ist ein Wert von E A = 45 mev für Si:P angegeben. In der Mappe ist jedoch nicht angegeben wie hoch die Dotierung bei diesem Wert war. Da das Donatorniveau abhängig ist von der Dotierungskonzentration, wissen wir nicht ob der große Unterschied zwischen den Werten von der Dotierung stammt oder ob ein Messfehler vorliegt. 19

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen im Fortgeschrittenenpraktikum des Physikstudiums

Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen im Fortgeschrittenenpraktikum des Physikstudiums Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen im Fortgeschrittenenpraktikum des Physikstudiums Staatsexamensarbeit in Physik von Matthias Klaus Sickmüller Referent: Prof. Dr. Hilbert

Mehr

Eigenleitung von Germanium

Eigenleitung von Germanium Eigenleitung von Germanium Fortgeschrittenen Praktikum I Zusammenfassung In diesem Versuch wird an einem undotierten Halbleiter die Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit bestimmt. Im Gegensatz

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern - C01.1 - Versuch C1: Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern 1. Literatur: Demtröder, Experimentalphysik, Bd. II Bergmann-Schaefer, Experimentalphysik, Bd. II Walcher, Praktikum der Physik

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

6. Transporteigenschaften von Metallen

6. Transporteigenschaften von Metallen 6. Transporteigenschaften von Metallen 6. llgemeine Transportgleichung a) elektrische Leitung b) Wärmeleitung c) Diffusion llgemeine Transportgleichung: j C Φ j : C : Φ : Stromdichte Proportionalitätskonstante

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Elektronen in Festkörpern

Elektronen in Festkörpern 6 Elektronen in Festkörpern Anhand des Modells des fast freien Elektronengases kann eine Anzahl wichtiger physikalischer Eigenschaften von Metallen erklärt werden. Nach diesem Modell bewegen sich die am

Mehr

505 Widerstand bei tiefen Temperaturen

505 Widerstand bei tiefen Temperaturen Versuchsprotokoll zum F-Praktikum an der Ruhr-Universität Bochum 6.1.29 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 Einführung 1 2 Elektrischer Ladungstransport

Mehr

Supraleiter. mit der großen Halbachse a und der kleinen Halbachse b. Dann ist der Entmagnetisierungsfaktor. gegeben durch. n = (e 2 1) 2e 2 ln 1 + e )

Supraleiter. mit der großen Halbachse a und der kleinen Halbachse b. Dann ist der Entmagnetisierungsfaktor. gegeben durch. n = (e 2 1) 2e 2 ln 1 + e ) F-Praktikum Supraleiter Moritz Lenz and Stefan Uebelacker (Dated: 31. März 26) Ziel des Versuchs war es, durch Messung des Widerstands einer Zinnprobe in Abhängigkeit der Temperatur und eines von außen

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Die Physik der Solarzelle

Die Physik der Solarzelle Die Physik der Solarzelle Bedingungen für die direkte Umwandlung von Strahlung in elektrische Energie: 1) Die Strahlung muß eingefangen werden (Absorption) 2) Die Lichtabsorption muß zur Anregung beweglicher

Mehr

Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen

Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen Strom Wird an ein Metall (z.b. Draht) ein Spannung angelegt, dann befinden sich beide Enden auf unterschiedlichem Potential und im Metall ergibt sich ein elektrisches Feld. In dem Feld werden die Elektronen

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Halbleitergrundlagen

Halbleitergrundlagen Halbleitergrundlagen Energie W Leiter Halbleiter Isolator Leitungsband Verbotenes Band bzw. Bandlücke VB und LB überlappen sich oder LB nur teilweise mit Elektronen gefüllt Anzahl der Elektronen im LB

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Vorbereitung: Elektrische Bauelemente. Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012

Vorbereitung: Elektrische Bauelemente. Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012 Vorbereitung: Elektrische Bauelemente Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012 1 Inhaltsverzeichnis 0 Allgemeines 3 0.1 Bändermodell..............................................

Mehr

Supraleitung. eine Einführung. von. Michael Kathke. Seminarleitung: Prof. Dr. rer. Nat. Samm. Eine Ausarbeitung zum Seminarvortrag im

Supraleitung. eine Einführung. von. Michael Kathke. Seminarleitung: Prof. Dr. rer. Nat. Samm. Eine Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Supraleitung eine Einführung von Michael Kathke Seminarleitung: Prof. Dr. rer. Nat. Samm Eine Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Seminar Festkörperphysik Veranstaltet im WS 97/98 vom Fachbereich 5 Elektrotechnik

Mehr

2 Metallische Werkstoffe

2 Metallische Werkstoffe Metallische Werkstoffe Mehr als drei Viertel aller Elemente liegen bei Raumtemperatur im metallischen Zustand vor. Metalle und metallische Legierungen zeichnen sich durch eine Reihe von günstigen Eigenschaften

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

2. Diamant. 2.1 Das Diamantgitter. 2.2 Klassifizierung von Diamanten

2. Diamant. 2.1 Das Diamantgitter. 2.2 Klassifizierung von Diamanten 2. Diamant 2.1 Das Diamantgitter Diamant ist ein metastabiler Zustand des Kohlenstoffes. Das Diamantgitter ist ein kubischer, aus zwei fcc-gittern zusammengesetzter Kristall. Die zwei fcc-gitter sind um

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Versuch 21: Der Transistor Protokoll Namen: Christina Thiede Datum der Durchführung: 18.10.2004 Martin Creutziger Assistent: Alexander Weismann Gruppe: A6 testiert: 1 Einleitung Neben dem Vermitteln eines

Mehr

Versuch V05: Bipolar- und Feldeffekttransistoren

Versuch V05: Bipolar- und Feldeffekttransistoren Versuch V5: Bipolar- und Feldeffekttransistoren Henri Menke und Jan Trautwein Gruppe 1 11 Platz k (Betreuer: Torsten Rendler) (Datum: 1. November 13) In diesem Versuch werden die ingangs- und Ausgangskennlinien

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Versuch 21. Der Transistor. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 21. Der Transistor. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 21 Der Transistor Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 4. Geoelektrik und Elektromagnetik 4.1 Literatur, Allgemeines 4.1.1 Literatur Literaturliste im Skript, Allgemeine Lehrbücher der

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007 1 Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor Sascha Hankele sascha@hankele.com Kathrin Alpert kathrin.alpert@uni-ulm.de durchgeführt am 22. Juni 2007 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Solarzellen INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Abb. 1: Aufbau einer Silizium-Solarzelle 1 Warum geben

Mehr

Versuch 17 Elektronik Der Transistor

Versuch 17 Elektronik Der Transistor Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 17 Elektronik Der Transistor Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 18.09.2012

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern Nachtermin lektrizitätslehre I C1 1.1.0 Schließt man eine handelsübliche Glühlampe (Betriebsdaten: ) an eine lektrizitätsquelle mit der Spannung an, so fließt ein Strom der Stärke Beim Anschluss derselben

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21: Der Transistor Name: Hendrik Söhnholz, Benedikt Over Datum der Durchführung 6.12.2004 Gruppe 4-a Assistent: Helge Kröger testiert: 1 Einleitung und Motivation Der Transistor

Mehr

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern V7_4Leit_Fest-1.DOC 1 7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern Die entscheidende Eigenschaft elektrisch interessanter Festkörper ist ihr kristalliner Aufbau. In der Naturwissenschaft steht kristallin,

Mehr

Bestimmung des elektrischen Bandabstandes eines Halbleiters aus der Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit

Bestimmung des elektrischen Bandabstandes eines Halbleiters aus der Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit Bestimmung des elektrischen Bandabstandes eines Halbleiters aus der Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit 29. März 2007 Bericht zum Laborversuch σ(t ) Timo Christ, Andreas Meier FH-Wiesbaden,

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Es soll die Temperaturverteilung an Metallstäben in ihrer zeitlichen Entwicklung untersucht werden. Damit kann die zeitliche und räumliche Abhängigkeit

Mehr

Versuch Nr. 50: Dispersionsrelation Versuchsauswertung

Versuch Nr. 50: Dispersionsrelation Versuchsauswertung Versuch Nr. 50: Dispersionsrelation Versuchsauswertung Einstellen der Arbeitstemperatur: Zu Beginn des Versuches wurde zunächst die Temperatur der Meßzelle (GAR900312) eingestellt. Die Parameter lauten:

Mehr

Versuch 42: Photovoltaik

Versuch 42: Photovoltaik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Institut für Physik Fortgeschrittenen- Praktikum Versuch 42: Photovoltaik An einer Silizium-Solarzelle sind folgende Messungen durchzuführen: 1) Messen Sie die

Mehr

Warum gibt es Isolatoren?

Warum gibt es Isolatoren? Warum gibt es Isolatoren? Florian Gebhard arbeitsgruppe vielteilchentheorie fachbereich physik philipps-universität marburg Gliederung Florian Gebhard : Warum gibt es Isolatoren? p. 2/40 Gliederung I.

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Single Parity check Codes (1)

Single Parity check Codes (1) Single Parity check Codes (1) Der Single Parity check Code (SPC) fügt zu dem Informationsblock u = (u 1, u 2,..., u k ) ein Prüfbit (englisch: Parity) p hinzu: Die Grafik zeigt drei Beispiele solcher Codes

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

W10. Wärmeleitung. Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität

W10. Wärmeleitung. Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität W10 Wärmeleitung Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität dieser Größen nachgewiesen. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Wärmeleitung Mikroskopisch

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung

Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung I. Physikalisches Institut, Raum 104 Stand: 4. November 2013 generelle Bemerkungen bitte Versuchspartner angeben bitte Versuchsbetreuer angeben bitte nur handschriftliche

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Teil I : Historie, erste Pionierarbeiten und neueste technische Anwendungen Hauptseminar 07/08 1 Ultraschnelle Demagnetisierung 2 Gliederung statischer Ferromagnetismus

Mehr

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches In diesem Versuch soll der Taupunkt bestimmt und daraus die absolute und relative Luftfeuchtigkeit berechnet werden. Ziel dieses Versuches ist nicht nur die eigentliche

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also Aufgabe 1 Ein reines Material habe sc-struktur und eine Dichte von 10 g/cm ; in (1,1,1) Richtung messen Sie eine Schallgeschwindigkeit (für große Wellenlängen) von 000 m/s. Außerdem messen Sie bei nicht

Mehr

W11. Energieumwandlung ( )

W11. Energieumwandlung ( ) W11 Energieumandlung Ziel dieses Versuches ist der experimentelle Nacheis der Äquivalenz von mechanischer und elektrischer Energie. Dazu erden beide Energieformen in die gleiche Wärmeenergie umgeandelt.

Mehr

Versuch 21 Transistor

Versuch 21 Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Transistor Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 27.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Untersuchung des Hall Effektes im dotierten Halbleiter, Bestimmung der Ladungsträgerdichte.

Untersuchung des Hall Effektes im dotierten Halbleiter, Bestimmung der Ladungsträgerdichte. Kapitel 3 Halbleiter 3.1 Halbleitereigenschaften und Hall Effekt Aufgaben: Untersuchung des Hall Effektes im dotierten Halbleiter, Bestimmung der Ladungsträgerdichte. Untersuchung der Leitfähigkeit von

Mehr

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann Graphen Kristin Kliemt, Carsten Neumann 18.01.2012 1 Gliederung Kohlenstoffmodifikationen (Diamant, Graphit, Graphen) Stabilität und Struktur Dispersionsrelation Eigenschaften und Herstellung von Graphen

Mehr

Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme

Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme Fest/Flüssig Phasengleichgewicht binärer Systeme 1 Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme In diesem Experiment geht es um das Gleichgewicht zwischen festen und flüssigen Phasen in einem Zwei-Komponenten-System.

Mehr

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Julia Kowal Elektrische Energiespeichertechnik, TU Berlin MATLAB EXPO 12. Mai 215, München Motivation -

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Anmerkung: Versuch anerkannt am:

Anmerkung: Versuch anerkannt am: Fachbereich 3 : Informations- und Elektrotechnik Semester: Fach: Dozent: Elektrische Maschinen Prof. Dr. Bernd Aschendorf Datum: Versuch Nr. 1 Thema: Einführung in Elektrische Maschinen - Teil 1 Streuung

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Elektronische und magnetische Phasenseparation in EuB 6

Elektronische und magnetische Phasenseparation in EuB 6 Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaft Elektronische und magnetische Phasenseparation in EuB 6 Fluktuationsspektroskopie und nichtlinearer Transport vorgelegt am Fachbereich

Mehr

5. Freie Elektronen. 5.1. Das klassische Drude-Modell. 5.1.1. Freies Elektronengas

5. Freie Elektronen. 5.1. Das klassische Drude-Modell. 5.1.1. Freies Elektronengas Prof. Dieter Suter Festkörperphysik WS 05 / 06 5.1. Das klassische Drude-Modell 5.1.1. Freies Elektronengas 5. Freie Elektronen In diesem Kapitel soll in erster Linie der Versuch unternommen werden, das

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

5 Freie Elektronen. 5.1 Klassische Beschreibung. 5.1.1 Metalle und ihre Eigenschaften. 5.1.2 Das Drude-Modell. Abbildung 5.1: Metallische Bindung.

5 Freie Elektronen. 5.1 Klassische Beschreibung. 5.1.1 Metalle und ihre Eigenschaften. 5.1.2 Das Drude-Modell. Abbildung 5.1: Metallische Bindung. 5. Klassische Beschreibung 5.. Metalle und ihre Eigenschaften Elektrische Leitfähigkeit Metallglanz 9+ 9+ 9+ 9+ 8-8- 8-8- 9+ 9+ 9+ 9+ 8-8- 8-8- Wärmeleitfähigkeit Pyrit (FeS) Abbildung 5.: Metallische

Mehr

Temperatur-Messung - Thermometer

Temperatur-Messung - Thermometer Temperatur-Messung - Thermometer Anwendungsbereiche von Temperatur-Sensoren oder -Sonden in der Robotik: Messung der Umgebungstemperatur Kompensation temperaturbedingter Drift bei Sensoren Detektion warmer

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften Versuchs Datum: 25. April 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller Versuch: D0 - Radioaktivität Auswertung Radioaktivität beschreibt die Eigenschaft von Substanzen

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 307 - Der Transistor

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 307 - Der Transistor Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 307 - Der Transistor Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 21. September 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung 3 2 Einleitung 3 2.1 Bändermodell

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr