Enzyme in der organischen Synthese: Naturstoff- und Wirkstoffsynthese

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enzyme in der organischen Synthese: Naturstoff- und Wirkstoffsynthese"

Transkript

1 Enzyme in der organischen Synthese: Naturstoff- und Wirkstoffsynthese Wintersemester Michael Müller Institut für Pharmazeutische Wissenschaften Tel Ziele der Vorlesung: Eine Grundlage für das Verständnis biokatalytischer Transformationen legen, um damit chemische und biokatalytische Methoden vergleichen und beurteilen zu können: Was ist sinnvoll machbar mit Enzymen? Everything that is possible tends to occur at least once in the multifarious world of life. Stephen Jay Gould, in The Pandas Thumb 1

2 Bücher: Literatur Kurt Faber, Biotransformations in rganic Chemistry, Springer, 2004 ( 35,-). Fritz Theil, Enzyme in der organischen Synthese, Spektrum, 1997 ( 25,-). C. H. Wong, G.M. Whitesides, Enzymes in Synthetic rganic Chemistry, Pergamon Press, 1994 ($ 94,-). weiterführende Literatur / Reviews: V. Gotor, Enantioselective Enzymatic Desymmetrizations in rganic Synthesis, Chem. Rev. 2005, 105, B. G. Davis, V. Boyer, Nat. Prod. Rep. 2001, 18, K. Faber, Biotransformations of non-natural compounds, Pure Appl. Chem. 1997, 69, R. Csuk, B. I. Glänzer, Baker s yeast mediated transformations in organic chemistry, Chem. Rev. 1991, 91, S. Servi, Baker s yeast as a reagent in organic synthesis, Synthesis 1990, W. Boland, C. Frößl, M. Lorenz, Estereolytic and lipolytic enzymes in organic synthesis, Synthesis 1991, F. Theil, Lipase-supported synthesis of biologically active compounds, Chem. Rev. 1995, 95, S. M. Roberts, Preparative biotransformations, J. Chem. Soc., Perkin Trans I, 1998, ; 1999, 1-21; 1999, ; 2001, E. Santaniello, P. Ferraboschi, P. Grisenti und A. Manzocchi, The Biocatalytic Approach to the Preparation of Enantiomerically Pure Chiral Building Blocks, Chem. Rev. 1992, 92, weiterführende Literatur / Bücher: K. Drauz, H. Waldmann, Enzyme catalysis in organic synthesis, VCH, 2002 ( 595,-). K. Buchholz, V. Kasche, U. Borscheuer, Biocatalysts and Enzyme Technology, VCH, 2005 ( 73,-). R. B. Silverman, The organic Chemistry of Enzyme-Catalyzed Reactions, Academic Press, S. M. Roberts, Biocatalysis for Fine chemicals Synthesis, Wiley, R. Patel (Ed.), Stereoselective Biocatalysis, Marcel Dekker, New York, U. Bornscheuer, R. D. Kazlauskas, Hydrolases in rganic Synthesis, VCH,

3 Beispiel für Hintergrundwissen A Was sind technische Preise? Faustregel bulk-chemicals: 1 kg Aldrich-Preis x 0.1 = techn. Preis Cl Me + tbu 1. 1 Äq. LiH 2. 1 Äq. BuLi THF, -60 C Cl tbu (Aldrich-) Katalogpreis 1 kg Acetessigsäure-tert-butylester 97 % 170,- technischer Preis 1 kg 8-9,- (to) (Aldrich) Katalogpreis 1 kg Chloressigsäuremethylester 99 % 43,80 technischer Preis 1 kg 3-4,- (to) Katalogpreise n-buli (Aldrich) Katalogpreis 20 L Butyllithium-Lösung (10 M) 4.930,- Aldrich 1 Mol BuLi (100 ml) 84,- 1 Mol BuLi ( 20 l ) 25,- 1 kg BuLi ( 20 l ) 385,- Chemetall 1 kg BuLi ( 1 kg) 500,- 1 kg BuLi ( 10 kg) 70,- 1 kg BuLi (100 kg) 50,- Preise 2005 Preise 2001 Chemikalien (Edukte, Cofaktoren, (Bio) Katalysatoren) nicht zwingend; preislimitierende Betriebskosten (Lösungsmittel, Temp. (< - 20 C (fl. N 2 ), > 100 C) Druck, Abfall, Anlagen) bestimmen den Preis eines Produktes. Biokatalysatoren (Enzyme) können besonders vorteilhaft sein technische Preise: Wirkstoffe Beispiel Preise Wirkstoffe: Katalogpreise Taxol 10 mg Paclitaxel 100,- (Sigma) 100 g Paclitaxel ,- 10 mg = 2,80 3

4 Alternative chemoenzymatische Synthese zu Cerivastatin (Lipobay) F Cl H reclbadh t Cl Bu t Bu M: 234 M: 236 NADPH NADP + H 3 C H H Na H N reclbadh Cerivastatin (Lipobay) ADH: Alkoholdehydrogenase LBADH: Lactobacillus brevis ADH (NADP + -abhängig) reclbadh: rekombinante LBADH (Expression in rekombinanten E. coli) E. coli: Escherichia coli Sigma technische Preise NAD + 1 g 27,- 1 kg < 1.000,- NADH 1 g 84,- 1 kg < 2.500,- NADP + 1 g 285,- 1 kg ,- (1 g = 10,-) NADPH 1 g 950,- 1 kg ,- (1 g = 30,-) ohne Cofaktorregenerierung 1 kg Produkt = 4 mol => 4 mol NADPH werden benötigt => 3.2 kg NADPH = ,- (Sigma-Preise) mit Cofaktorregenerierung 1) NADP + statt NADPH 2) ttn (total turnover number) 1000 (durchgeführt) (ttn aus Literatur bekannt) pro mol Produkt / 1 mmol NADP + pro kg Produkt (4 mol) / 4 mmol NADP + = 3.2 g = 32,- (Sigma 3.2 g NADP + = 900,-) 4

5 Beispiel für Hintergrundwissen B Stereoselektive Synthese Chemoenzymatische Synthese nicht als Konkurrenz sondern Ergänzung zur klassischen stereoselektiven Synthese. Vergleich Enzyme mit katalytischer asymmetrischer Synthese: Dave Evans, Eric Carreira, Clayton Heathcock Barry Sharpless Barry Trost Eric Jacobsen R. Noyori E: J. Corey C. H. Wong, H. Whitesides Aldol Reaktionen Enolat Chemie xidationen Epoxidierung (Katzuki) Asymmetrische Dihydroxylierung (AD) Asymmetrische Aminohydroxylierung (AA) Übergangsmetalle (Pd) Epoxidierung Epoxidöffnung Hydrierung Retrosynthese, Synthese, CBS-Reduktion Chemoenzymatische Synthese Welche Vor- und Nachteile besitzen chemische Katalysatoren? Welche Vor- und Nachteile besitzen Bio-Katalysatoren? Beispiele für Nachteile der chem. Synthese: Sharpless-Epoxidierung nur Allylalkohole AD, AA nur E-konfigurierte Doppelbindungen Noyori: hohe Drücke oder hohe Katalysatorkonzentration oder niedrige ee / de I. jima, Catalytic Asymmetric Synthesis, VCH, 2000 (2. Auflage). Blaser und Schmidt, Asymmetric Catalysis on Industrial Scale, Wiley-VCH,

6 Enzyme als Katalysatoren Sehr effiziente Katalysatoren Erhöhung Reaktionsgeschwindigkeit k cat /k non (teilweise bis ) Chem. Katalysatoren mol % Enzyme mol % Umweltverträglich Keine Schwermetallsalze ( chem. Katalysatoren) Komplett biologisch abbaubar milde Bedingungen: ph 5 8, C breites Substratspektrum + Lösungsmitteltoleranz (teilw.) + mögliche Immobilisierung => breite Anwendbarkeit breites Reaktionsspektrum teilweise Reaktionen, die mit chem. Methoden (noch) nicht möglich sind, z.b. selektive xidation nicht aktivierter C-H s R R CH 2 H R CH R C 2 H sehr selektive Katalysatoren: Chemoselektivität Regio- und Diastereoselektivität Enantioselektivität Bevorzugtes Lösungsmittel: H 2 Enzyme sind chiral (L-Aminosäuren [L-AA]) Wirkstoffe: Eutomer (höher aktives Enantiomer) Distomer (weniger aktiv oder unerwünschte Wirkung) Eudismic ratio Aktivität E Aktivität D Nachteile Enzyme Enzyme sind chiral (nur L-AA) chem. Katalysatoren lassen sich in aller Regel einfacher in beiden enantiomeren Formen darstellen milde Bedingungen -78 C, 180 C, ph 1, ph 14 => nicht möglich mit Enzymen (Stabilitäts- oder Reaktivitätsverlust) aber: 200 bar: möglich! bevorzugtes Lösungsmittel: H 2 (geringe Löslichkeit vieler organischer Substanzen in H 2 ) können empfindlich auf Inhibition reagieren mögliche Allergene / biol. Wirkstoffe z.b. Prionen-Problem: Famulok et al, Angew. Chemie 1997, 109,

7 Beispiel für Hintergrundwissen C Thesen und Antithesen Was ist ein Biokatalysator? Enzym = Protein (Protein: Peptid, Enzym: aktive Form) aber auch: - katalytische Antikörper (abzymes) - katalytische RNA (Ribozymes) - katalytische DNA (Deoxyribozymes) M. Famulok und P. Burgstaller, Synthetic Ribozymes and Deoxyribozymes, rganic Synthesis Highlights III. Seite Ein Enzym = ein (Bio)katalyseschritt? Ein (Bio)katalyseschritt = ein Enzym gilt nur teilweise Beispiel: - Polyketidsynthasen - oxidative Phenolkupplung (Radikal) - Diels-Alderasen vgl. Chemie: früher ebenfalls Einschrittreaktionen; heute: Dominoreaktionen Nachr. Chem. Tech. 2000, 3, Ein Enzym ein Enantiomer als Produkt bevorzugt gebildet gilt fast immer, es gibt aber auch Ausnahmen: Thermoanaerobium brokii ADH (TB-ADH) Zeikus et al, Enzyme Microb. Technol. 1981, 3, 144. Thermoanaerobacter ethanolicus ADH (99 % Sequenzidentität mit TB-ADH) racemic temperature (in diesem Fall 26 C) Phillips et al, Tetrahedron: Asymmetry 1991, 2, 343. Grund: bei unterschiedlichen Temperaturen unterschiedliche Beiträge von H (Enthalpie) und S (Entropie) 7

8 Ein Metabolit = ein Biosyntheseweg gilt nur teilweise z.b. - Shikimat Biosyntheseweg 3 DAHP-Synthase Isoenzyme in E. coli (Eingangsenzym) - Shikimat + Aminoshikimat Biosynthesewege (parallel nebeneinander existierend) - Mevalonat und non-mevalonic-(mep) pathway (M. Rhomer, D. Arigoni) Sequenzinformation von Enzymen/Proteinen in DNA-Sequenz festgelegt DNA Transcription mrna Translation Protein gilt uneingeschränkt nur teilweise DNA Transcription mrna Translation Protein Introns Introns (z.b. in Eukaryonten) Inteine DNA Transcription mrna Translation Protein Beispiel für Posttranslationale Modifikation: Protein-Spleißen posttranslationale Modifikation: Protein-Spleißen Exteine Enzym 8

9 Sequenzinformation von Enzymen/Proteinen in DNA-Sequenz festgelegt Perler et al., Angew. Chemie 2000, 112, weiteres Beispiel für posttranslationale Modifikation : Glycosylierung! (häufig in Eukaryonten) siehe z. B. Walsh et al, Angew. Chemie 2005, 117, Drei Basenpaare = ein Codon = 1 AA ja, aber 4 Basenpaare = 1 unnatürliche AA: Sisido et al., JACS 1999, 112, genetische Information DNA (+ RNA) ja, aber wäre es auch denkbar dass? DNA => mrna => Protein (Selbstreplikation) => Protein => Protein => Protein Ghadiri et al, Nature 1997, 382, 525. S. Hoffmann, Artificial Replication Systems, in rganic Synthesis Highlights III, VCH

10 Natürliche AA: alle L? z.b. D-Ala beteiligt an der Zellwandbiosynthese von Mikroorgansimen - proteinoge AA: 20 (?) 21 (?) Selenocystein (Selen als Spurenelement) 22 (?) Pyrrolysin (Archaae) - natürliche Zucker: alle D (?) - chirale Naturstoffe: enantiomerenrein (?) von racemisch bis > 99.9 % ee alles vertreten D-Proteine: Merrifield Synthese (99 AA) - Synthese L-Protein - Synthese D-Protein Kent et al., Science 1992, 256, 1445 (D-Protein) Ergebnis: Proteine sind in allem (Primär-, Sekundär-, Tertiär-Struktur, Aktivität) absolut spiegelbildlich C. B. Anfinsen, Science 1973, 181, 223 weshalb D-Proteine:- spiegelbildliche Aktivität - stabil gegen Proteasen (weil L-Proteasen) - Peptidantibiotika enthalten auch D-AA => rale Wirksamkeit G. Jung, Angew. Chemie 1992, 104, 11 Ein Enzym = ein Protein (absolut identische Sequenz)? z.b. Pig liver esterase PLE, Schweineleber Esterase: Besteht aus 5 Isoenzymen (sehr ähnliche aber nicht identische Enzyme) unterscheiden sich in Substratspektrum, Aktivität, Selektivität Untersuchung isolierter Enzyme (einzelne Proteinmoleküle) einzelne Enzyme unterscheiden sich um Faktor 4 23 in ihrer Aktivität Sequenz alleine bestimmt nicht zwangsläufig Struktur und Aktivität Gründe: - unterschiedliche Faltungen - posttranslationale Modifikation Q. Xue, E. S. Yeung, Nature, 1995, 373, 681. Dorichi et al, JACS, 1996, 118, D. B. Craig, N. J. Dovichi, Can. J. Chem. 1998, 76, vgl.hierzu: Famulok et al., Angew. Chem. 1997, 109, vgl. Yan et al., JACS 2006, 128, (Einschluß einzelner Proteine). 10

11 Zitat: Prion-Krankheiten werden wahrscheinlich durch einen von Nucleinsäuren unabhängigen Erreger hervorgerufen. Nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft wird als Erreger eine strukturelle Isoform des Prion-Proteins angesehen, die Scrapie-Form PrPSc. Diese unterscheidet sich von der normalen zellulären Isoform PrPSc nicht in der Aminosäuresequenz, vermutlich aber in der Raumstruktur. Nach einer weithin akzeptierten Hypothese wird die normale Isoform des Proteins bei Kontakt mit der Scrapie-Isoform in einer Art autokatalytischem Prozeß ebenfalls in die Scrapie-Form umgewandelt. PrPSc ist bezüglich der Aminosäuresequenz und der Ladungsverteilung identisch mit der nichtinfektiösen Isoform dieses Proteins, dem zellulären Prion-Protein PrPSc. Zum tieferen Verständnis von Biokatalysatoren benötigte Grundlagen: Biosynthese Biochemie Katalyse-Mechanismus Natürliche Substrate / Produkte (nicht immer logisch) Stereochemie Unnatürliche Substrate / rg. Synthese Technische Chemie 3D-Struktur / Theoretische Chemie Interdisziplinarität Voraussetzung Regelmäßigkeiten erkennen => Ausnahmen generieren mit - genetic engineering (enzyme engineering) - substrate engineering - reaction engineering z.b. BAL - 2 Enantiomere - 1 Mutation im Vgl. zu BFD im active site (Mutation umkehrbar) - C-C-Verknüpfung + C-C-Spaltung 11

12 2. Vorlesungsstunde Enzyme als Katalysatoren Sehr effiziente Katalysatoren Erhöhung Reaktionsgeschwindigkeit k cat /k non (teilweise bis ) Chem. Katalysatoren mol % Enzyme mol % Umweltverträglich Keine Schwermetallsalze ( chem. Katalysatoren) Komplett biologisch abbaubar milde Bedingungen: ph 5 8, C breites Substratspektrum + Lösungsmitteltoleranz (teilw.) + mögliche Immobilisierung => breite Anwendbarkeit breites Reaktionsspektrum teilweise Reaktionen, die mit chem. Methoden (noch) nicht möglich sind, z.b. selektive xidation nicht aktivierter C-H s R R CH 2 H R CH R C 2 H sehr selektive Katalysatoren: Chemoselektivität Regio- und Diastereoselektivität Enantioselektivität Bevorzugtes Lösungsmittel: H 2 Enzyme sind chiral (L-Aminosäuren [L-AA]) Wirkstoffe: Eutomer (höher aktives Enantiomer) Distomer (weniger aktiv oder unerwünschte Wirkung) Eudismic ratio Aktivität E Aktivität D 12

13 Enzyme als Katalysatoren Allgemein: Enzymes function by lowering transition-state energies and energetic intermediates and by raising the ground state energy. Aber: Mindestens 21 verschiedene Hypothesen (Stand 2000) Mechanistische Aspekte: Katalysator (ganz allgemein): Stabilisierung des Übergangszustandes gegenüber Grundzustand Abnahme der Aktivierungsenergie dies führt zu rate acceleration Values for k cat /K m at 25 C from the literature. Wolfenden and Snider, Acc. Chem. Res. 2001, 34,

14 Logarithmic scale of k cat and k non values for some representative reactions at 25 C. The length of each vertical bar represents the rate enhancement by ADC = arginine decarboxylase; DC = orotidine 5'-phosphate decarboxylase; STN = staphylococcal nuclease; GLU = sweet potato -amylase; FUM = fumarase; MAN = mandelate racemase; PEP = carboxypeptidase B; CDA = E. coli cytidine deaminase; KSI = ketosteroid isomerase; CMU = chorismate mutase; CAN = carbonic anhydrase. Wolfenden and Snider, Acc. Chem. Res. 2001, 34, Figure 6 Logarithmic scale of k cat /K m and k non values for some representative reactions at 25 C. The length of each vertical bar represents transition-state affinity or catalytic proficiency (its reciprocal). Wolfenden and Snider, Acc. Chem. Res. 2001, 34,

15 Enzymmodelle: 1. Schlüssel-Schloß-Prinzip (lock and key) E. Fischer, Berichte dtsch. Chem. Gesellschaft 1894, 27, Voraussetzung: feste (rigide) Enzymstruktur zu stark vereinfachend, bei Schlüssel-Schloß-Prinzip fehlt z.b., dass Substanzen die geringeren räumlichen Anspruch haben als die Substrate und den Substraten ähnlich sind, trotzdem oft nicht als solche akzeptiert werden (und umgekehrt!). 2. Induced-Fit Mechanismus Koshland und Neet, Ann. Rev. Biochem. 1968, 37, 359. Vgl. Hand Handschuh Substrat Enzym Enzym ändert durch die Anbindung des (eines) Substrats seine Form Aktivität. Flexibilität von Enzymen wurde schon früher von Linus Pauling als wichtiges Merkmal der Enzymkatalyse postuliert. Chem. Eng. News 1946, 24, Am. Sci. 1948, 36, Desolvation- und Solvation-Substitution-Prinzinp M. J. S. Dewar, Enzyme 1986, 38, 8. Creighton et al., Proc. Natl. Acad. Sci. 1989, 86, 520. Wasser innerhalb active site wird durch Substrat ersetzt formale Gas-Phasen-Reaktion. Wasserhülle um Substrat wird ersetzt (energetisch ungünstig) Destabilisierung des Grundzustandes. Zur Zeit (2000) 21 verschiedene Modelle für Emzymkatalyse; allen gemeinsam: alle Enzymreaktionen werden initiiert durch die Bildung eines Enzym-Substrat-Komplexes (ES). Bindungskräfte, die in ES-Komplex-Bildung involviert sind: Kovalente-Bindung Ionen-Paar-Bindung (elektrostatisch) Ion-Dipol oder Dipol-Dipol-Bindung Wasserstoffbrücken Charge-Transfer Komplex Hydrophobe Wechselwirkungen van-der-waals-kräfte (-40 bis -110 kcal/mol) (bis -5 kcal/mol) (-1 -bis -3 kcal/mol) (z.b. π-π-stacking, edge-to face) (-0.5 kcal/mol) (-0.5 kcal/mol) (Werte bezogen auf G ) wichtig: viele kleine Kräfte können zusammen einen starken Effekt bewirken 15

16 Anmerkung zur Wasserstoffbrückenbindung: z.b. bei thermophilen Enzymen werden wesentlich mehr (>100) Wasserstoffbrückenbindungen als bei psychrophilen Enzymen gebildet. Hydrophobe Wechselwirkungen: Nicht van-der-waals-wechselwirkungen, sondern Abnahme der freien Energie durch zunehmende Entropie der Wassermoleküle, die die beiden hydrophoben Gruppen umgeben. Bindung ist wichtig bei hohen k cat kann aber release geschwindigkeitsbestimmend werden Reaktion wird diffusionslimitierend. Lösung: Enzyme binden Übergangszustand ca mal stärker als das Substrat oder Produkt! nach Reaktion (Bindungsknüpfung oder Spaltung) keine starke Wechselwirkungen in active site mit Produkt release des Produktes sogar durch Abstoßung möglich. Den Trick, den Enzyme vollführen müssen, ist die unstabile Übergangszustands- Struktur stark zu binden (mit einer lifetime einer Bindungsschwingung) und nicht das Substrat oder Produkt. Enzym-Mechanismen Eyring-Gleichung: Enthalpie: Änderung in Bindungsenergie (dominiert) Entropie: rientierung, Rotation, Translation, Konzentrations- und Lösungsmittel-Effekte 1. Annäherung in die räumliche Nähe bringen von (zwei) Reaktanten Verlust an konformationeller Freiheitsgrade, fest vorgegebene rientierung Reaktion wird erster rdnung statt zweiter rdnung in Lösung Erhöhung der effektiven Konzentration der Reaktanten 2. Kovalente Katalyse vor allem bei proteolytischen Enzymen z.b. nukleophile Katalyse (entspricht dem anchimeren Effekt in der chemischen Katalyse) Beispiel: Serin-Protease (Serin als Nukleophil) 16

17 3. Allgemeine Säure/Base-Katalyse z.b. Serin-Protease R-H schlechtes Nukleophil, R- - wesentlich besseres Nukleophil Katalytische Triade: Aspartat (Asp)-Histidin (His)-Serin (Ser) pk a -Werte in Lösung unterscheiden sich deutlich von pk a in active site (zum Teil wegen der niedrigeren Polarität innerhalb der Enzymtasche) pk a steigt (Säure) pk a sinkt (Base) Niedrigere Polarität innerhalb der Enzymtasche entspricht eher Benzol als Wasser (Dielektrizitäts-Konstante innerhalb Proteinen ca. 2-3; im Vergleich dazu: Benzol: 2.28, Wasser: 78.5) Eigentlich ist es nicht möglich, mit einem Carboxylat (Asp-C 2- ) (pk a 3.9) Histidin (Imidazol) zu deprotonieren (pk a 6.1); ebenso kann Histidin Serin (pk a 14) nicht deprotonieren. Dies gilt aber nur in (wässriger) Lösung. Aufgrund der pk a -Werte wäre Enzymkatalyse nicht möglich. Aber: Protonen-Transfer-Schritte nicht einzeln betrachten. Gleichzeitiger Angriff von von Ser - an Carboxylgruppe dadurch wird Gleichgewicht verschoben. Beispiel für selektive Säure-Base-Katalyse: Enzyme können gleichzeitig mit Säure und Base aktivieren. Kann man diese Effekte addieren? Chemische Katalysatoren: resultieren immer bei ph 7 = Neutralisation Ausnahme: neue Katalysatorsysteme : Lewis-Säure + Base gleichzeitig. Shibasaki et al. J. Am. Chem. Soc. 1999, 121, Beispiel: Enolisierung von Mandelsäure (Mandelat Racemase) Durch Säure-Katalyse wird pk a soweit erhöht, dass eine Base deprotonieren kann (vgl. Benzyl-methylketon-Problem) s. Silvermann S. 24 Vgl. Esterhydrolyse, katalysiert durch Säure (Erhöhung der Elektrophilie) oder Basen (Erhöhung der Nucleophilie) 17

18 4. Low-barrier-hydrogen-bond Schwache H-Brücken-Bindung wird im Übergangszustand zu einer starken H-Brücken-Bindung. Übergangszustand wird durch 4-20 kcal/mol stabilisiert (vgl. normale H-Brücken bis zu 3 (-5) kcal/mol). Cleland et al. J. Biol. Chem. 1998, 273, 25529, Science 1995, 269, Elektrostatische Lösung z.b. Serin-Protease rate acceleration Asp His Ser 10 9 Ala Ala Ala 10 3 (im Vgl. zur unkatalysierten Reaktion) Mutante: D32A, H64A, S221A neben nukleophiler Katalyse, general base catalysis, elektrostatische Katalyse Dies ist ein wichtiges Beispiel dafür, dass das gesamte Enzym benötigt wird um die Katalse durchzuführen. Räumliche Annäherung des Substrats an Serin ist genauso wichtig wie die katalytische Triade! Carter and Wells, Nature 1988, 332, Desolvation und Solvation-Substitutionsprinzip Entfernen von Wassermolekülen von geladenen Gruppen im active site durch Substrat. Destabilisierung des Grundzustandes. z.b. Rucker und Byers J. Am. Chem. Soc. 2000, 122, Beitrag von Desolvation eines Dianions resultiert in facher Reaktionsbeschleunigung. Desolvation monoanionischer Nukleophile resultiert nur in 100-facher Beschleunigung. Bei neutralen Nukleophilen kann Desolvation (z.b. Ersatz von Wasser-Hülle durch DMS) inhibitorische Wirkung haben. 18

19 7. (Ring)-Spannung und distortion am Enzym hoch energetischer Zustand am Substrat Erhöhung der Energie des Grundzustandes durch Destabilisierung. Dies führt zu einer höheren Reaktivität vgl. Ether Epoxide, Epoxide sind deutlich reaktiver als andere Ether. Ringspannung und distortion bezieht sich auf Substrat und Enzym. Vgl. induced-fit-mechanismus bei Koshland Enzym kann in einen hoch energetischen Zustand überführt werden. 8. Negative Katalyse (Reaktionsselektivität) Review: J. Rétey Angew. Chem. 1990, 102, 373. Zitat: Die Selektivität solcher Reaktionen wird daher eher durch das Verhindern unerwünschter Reaktionen als durch die Förderung der eigentlichen Zielreaktion bedingt. Zusammenfassung Für rate-enhancement sind verschiedene Faktoren zuständig. Der jeweilige Beitrag der verschiedenen Mechanismen hängt stark von der Natur der zu katalysierenden Reaktion (Substrate, Intermediate, Produkte, basisch, nukleophil...) ab. allgemeine Erklärung nicht einfach möglich. Bindungsenergie führt zu einer Stabilisierung des Übergangszustandes (ÜZ), aber Grundzustand (ES bzw. EP) wird auch abgesenkt Destabilisierung ist notwendig. z.b. durch - strain - distortion - Entropie-Verlust Stabilisierung des Übergangszustandes (ÜZ) wichtiger als Destabilisierung des Grundzustandes. 19

20 Enzyme No Enzyme + Binding Energy + Binding Energy + Destabilization S P E+S E+P E+S ES EP E+P G D -T S ES EP A B C X. Zhang, K. N. Houk et al., Acc. Chem. Res. 2005, 38, Beitrag der kovalenten Katalyse für effiziente Enzymkatalyse vermutlich bedeutend. Wolfenden and Snider, Acc. Chem. Res. 2001, 34,

21 3. Vorlesungsstunde Zusammenfassung 2. Vorlesung (Gründe für Aktivität) Für rate enhancement sind verschieden Faktoren zuständig. Der jeweilige Beitrag der verschiedenen Mechanismen hängt stark von der Natur der zu katalysierenden Reaktion ab. (Substrate, Intermediate, Produkte, Basisch, Nucleophil, ) allgemeine Erklärung nicht einfach möglich Gründe für Selektivität Drei-Punkte-Regel (stark vereinfachend, gilt zum Teil nicht) - Chiralitätszentrum D D A' A B' B C C' A' A B' C B C' optimaler fit nicht bevorzugt Enantiotopic discrimination: (Enantiotope Diskriminierung) 21

22 Gründe für Selektivität - Prochiralität pro S pro R A A A' A B C C' A' A C B C' B' B' optimaler fit nicht bevorzugt A ersetzen durch A*, A* > A > B > C R: A ist pro R S: A Ist pro S Enantioface discrimination (Enantiofaciale Diskriminierung) Si-face Re-face A' A A' B x C C' x C C' B A B' B' optimaler fit nicht bevorzugt 22

23 Enantioface Discrimination (Enantiofaciale Diskriminierung) z.b. prochivales Molekül Beispiel für meso-verbindung H 3 C H H 3 C H CH 3 = * * = H 3 C * * H 3 C 2 C C 2 H 3 C 2 C C 2 H 3 C 2 C C 2 H 3 C 2 C C 2 PLE PLE PLE H 3 C H 3 C 2 C H C 2 H H 3 C 2 C H C 2 H H 3 C * * H 2 C C 2 Kinetische Gründe für Selektivität E: Enzym A: Substrat B: Substrat (Stereoisomer von A) E A B EA E + P 1 EB E + P 2 G EB EA G++ E + A,B E + P2 E + P1 23

24 Wie groß mußg ++ sein für ee 99%? G ++ = G ++ - T S ++ K G ++ = - RT ln K 1 2 ee K 1 /K G ++ (kcal/mol) k Stereoselektivität E = cat K m k cat ee = 100 L K m D P1 P2 P2 + P2 Kinetik Michaelis-Menten K 1 [E] E + [S] S [ES] [EP] E [E] + + P[P] K -1 K 2 [S] v = v max K m + [S] v max = K 2 [E] v = K 2 [E] [S] K m + [S] Annahme: K 1 >> K 2, v K 2 = k cat (turnover number) (first order) K m : Michaelis-Menten Konstante (bei ½ v max ) (Dissoziationskonstante des ES-Komlexes) vmax 1 vmax 2 Km [S] (M) 24

25 K m : v max : ist unabhängig von der Enzymkonzentration üblich: M max. Reaktionsgeschwindigkeit wenn jedes Enzym mit Substrat gesättigt ist (Substrat-Sättigung) üblich: sec -1 katalytische Aktivität: 1U katalysiert die Umsetzung von 1mol/min bei spez. Bedingungen (ph, Temp.) Energie unkatalysiert k K cat m = spezifische Konstante bezieht sich auf Reactions rate von freiem Enzym und Substrat E + S [ES] ++ k cat k cat K m E + P für obiges Beispiel: k K cat m K K = K K 2 (second order) ES EP dient dazu, verschiedene Substrate auf Effizienz hin zu vergleichen Bestimmung der kinetischen Konstante dient dazu, optimale Reaktionsbedingungen zu generieren (Produktivität, Selektivität) Durchführung: Anfangsreaktionsgeschwindigkeit in Abh. von [S] bei konstantem ph, [E], Verschiedene Möglichkeiten der Auftragung: - Michaelis-Menten - Lineweaver-Burk

26 - Lineweaver-Burk - plot - procedure (häufig benutzt) 1 Km = + v v [S] max 1 v max Nachteil: Werte für hohe [S] fallen in engen Bereich 1 1 Plot: gegen v [S] 1 v Km Steigung = vmax v max Km [S] - Eadie- Hofstee v max v = v = K max m v + v [S] K m v [S] v vmax v Plot : v gegen [S] Steigung = - Km vmax Km v [S] genauer als Linewear-Burk, aber historisch seltener benutzt Problem: v auf beiden Achsen Fehler bei Messungen verstärken sich heute PC-Programme zur Bestimmung kinetischer Konstanten 26

27 Enzym-Inhibierung Definition: Abnahme der enzymatischen Aktivität aufgrund geänderter Reaktionsparameter A: Reversible Inhibierungen 1) competitive 2) noncompetitive 3) uncompetitive 4) mix 1-3 v vmax ohne Inhibitor competitive nonspecific inactivation noncompetitive [S] Enzym-Inhibierung 1. competitive Bindung eines Inhibitors nahe oder in active site Substrate und Inhibitor konkurrieren v max bleibt gleich, K m wird größer mit zunehmender Konz. Inhibitors [I] 1 v zunehmende Konz. [I] 1 [I] v = max Km [S] 27

28 Enzym-Inhibierung 2. noncompetitive Inhibitor und Substrat greifen nicht an gleicher Seite des Enzyms an Erklärung: Inhibitor bindet gleich gut an Enzym und ES-Komplex 1 v zunehmend [I] = 1 [S] Enzym-Inhibierung 3. uncompetitive Inhibitor greift ES-Komplex, aber nicht freies Enzym an 1 v [I] = zunehmend 1 [S] 28

29 Enzym-Inhibierung 4. mixed Inhibition Inhibitor bindet unterschiedlich gut an freies Enzym und ES-Komplex 1 v 1 v zunehmend [I] = [I] = 1 [S] 1 [S] Enzym-Inhibierung B: Irreversible Inhibierungen 1) Affinity labeling zuerst E I -Komplex, anschließend kovalente Bindung mit active site 2) Mechanismus-basierende Inaktivierung E + I E I E I E + I Enzym und Inhibitor führen zunächst Reaktion durch anschließend wirkt I als Inhibitor 29

30 Enzym-Inhibierung C: Substrat Inhibierung v partielle Substrat Inhibierung 1 v komplette Verlauf ohne Inhibierung komplett partielle [S] 1 [S] Erklärung: Bildung von E S S Problem: besprochene Kinetiken gelten für Ein-Substrat-Enzym (z.b. Lyasen); für Multi-Substrat-Systeme wesentlich komplexer z.b. Ping-Pong -Mechanismus E + A E. A E'. P E'+ P E'+ B E'. B E. Q E + Q (gilt z. B. für Gruppen-Transfer) 1 v [B] zunehmend 1 [S] 30

31 Vorlesungsstunde Einführung in präparative Biotransformation Allosterischer Effekt (heterotropisch) vor allem regulatorische Effekte in Biosynthese E + B E. B + A E. B. A E + B + P Cooperativität (homotropisch) Enzym ist erst jetzt aktiv oder besonders aktiv (Änderung der Konformation des Enzyms) wenn B = A, d.h. Effektor ist gleichzeitig Substrat positive oder negative Cooperativität möglich v keine Cooperativität positive Cooperativität [S] negative Cooperativität (noncompetative Inhibierung) 31

32 Welche verschiedenen grundsätzlichen Reaktortypen gibt es? [P] [S] 0 t 0 Batch: [S] 1 t 1 [S] [S] e t e t x Strömungsrohr: [S] 0 x 0 [P] dx [S] 1 [S] e x 1 x e [S] t x Kontinuierlich betriebener Rührkessel (CSTR): [P] [P] [S] [S] t x Problemstellung: enantioselektive Reduktion von Benzyl-methylketonen (Acetophenon-Derivate) Beispiel 1 (Beispiel für Ganzzell-Biotransformation) Problemstellung: Me Me R Me Me Me Me (Dihydroisocumarin) K. Krohn et al., Phytochemistry 1997, 45, Aufgabenstellung: versuchte Reduktion mit: - Bestimmung der absoluten Konfiguration durch Synthese - Synthese beider Enantiomeren! - chemischen Katalysatoren < 62% ee - isolierte ADH s: keine Aktivität 32

33 Versuch Krohn et al.: 50 g BY 1 L 100 mm Tris-puffer (ph 6.8) + 10 g Glucose 254 mg Substrat (1 mmol) 42 d schütteln (nicht rühren); jeden 4. Tag + 10 g Glucose 110 g Glucose Aufarbeitung: - Zentrifugation (zum Abtrennen störender Zellbestandteile, z.b. DNA, Protein, Zellwand) - 4 x 200 ml Et 2 Resultat: Me + Me H Me Me Me Me 55 mg Produkt (25% Ausbeute) 100 mg Säure Vorteil: ee > 99 % (R) Säure bildet sich aufgrund von Nebenaktivitäten Nachteil: - lange Reaktionszeit, geringe Ausbeute - umständliche Aufarbeitung (800 ml Et mg Produkt) - Nebenreaktion (Esterhydrolyse durch Lipasen / Esterasen) - nur ein Enantiomer zugänglich Ausweg: 1. chemische Reduktion: Übersicht Keton-Reduktion E. J. Corey, C. J. Helal, Angewandte Chemie, 1998, 110, S. Itsumo, rganic Rections, Vol 52, (sehr gute, umfassende Übersicht) Problem: Katalysatoren H Me Me Phenylaceton Phenylaceton: Aber: als Substrat sehr gut untersucht, sehr gute Katalysatoren bekannt (chem. und biol.) o-substituierte Benzyl-methylketone sehr wenige Beispiele aus Literatur sterische Effekte! (+ elektrische Effekte) mögliche Keto-Enol-Tautomisierung 33

34 2. isolierte Enzyme gleiche Probleme wie bei chemischen Reduktionen vergleiche Biosynthese (aus dem Wissen der Biosynthese heraus das passende Enzym auswählen?) SCoA Acetyl-CoA + SCoA 4 SCoA H SCoA C 2 H Malonyl-CoA Polyketid (Pentaketid) H H Me Biosynthese: Staunton et al., J. C. S. Chem. Comm., 1987, JCS Perkin Trans 1, 1981, kein Enzym, was Benzyl-methylketon als natürliches Substrat akzeptiert in diesem Fall macht eine biomimetische Synthese keinen Sinn versuchte Ganzzellbiotransformation mit BY Beispiel 2 Synthese von (S)-8--Methylmellein Müller et al., Synthesis, 1999, (Beispiel für substrate engineering) Screening nach isolierten ADH R ADH R H Me Me R = A-valuee E r E s Aktivität CPCR H C F CN (CPCR: Carbonyl Reduktase aus Candida parapsilosis) CN als Carboxyl-mimik sehr gut geeignet 34

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene Abb. aus Stryer (5th Ed.) RNA interference (RNAi) sirna (small interfering RNA) mirna (micro RNA) Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transcriptional silencing Inhibition

Mehr

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Klausur WS 03/04. 1 Schutzgruppen 10

Klausur WS 03/04. 1 Schutzgruppen 10 Institut für rganische Chemie rganisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum http://www.chm.tu-dresden.de/organik/hierse/c_fp.htm Name: Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum: WS Erfolgreiche Teilnahme am

Mehr

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides Mittwochseminar: Literatur Vortrag Marcel Reimann 29.04.15 C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides A. F. M. Noisier, M. A. Brimble, Chemical Reviews 2014, 114, 8775-8806. Überblick

Mehr

Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle

Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle Schriftenreihe Nachwachsende Rohstoffe" Band 12 Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle Abschlußkolloquium des BML-Forschungsverbunds Im Auftrage des Bundesministeriums für Ernährung Landwirtschaft und

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Vertiefungsmodul Astrobiologie: Spezielle Aspekte der Astrobiologie WS 11/12 Matthias Kühtreiber Überblick Physikalische/chemische Eigenschaften

Mehr

Kapitel 4. Das HMO-Modell

Kapitel 4. Das HMO-Modell Kapitel 4 4. HMO-Theorie:!-Elektronensysteme 4.. Die Annahmen der HMO-Theorie, Strukturmatrix 4.2. Butadien als Beispiel 4.3. Analytische Lösung für lineare Ketten UV-vis-Absorption: HMO und Freies Elektronen

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Mitarbeiterseminar der Medizinischen Fakultät Ruhr-Universität Bochum Andreas Friebe Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie Aufbau, Struktur,

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli Reinigung Protein (1) Plasmidpräparation

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Biochemie 2 Alte Klausuraufgaben Prof. Dr. Jens Born. 1. Hexosekinase katalysiert die Reaktion

Biochemie 2 Alte Klausuraufgaben Prof. Dr. Jens Born. 1. Hexosekinase katalysiert die Reaktion 1. Hexosekinase katalysiert die Reaktion ATP + Glucose Glucose-6-Phosphat + ADP mit R G = -19,088 kj und K = 2,21*10 3 Berechnen Sie die Konzentration an Glucose-6-phosphat die mindestens erforderlich

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese. Brigitte Czepukojc, Anton Bayer

Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese. Brigitte Czepukojc, Anton Bayer Kreuzkupplungen in der Totalsynthese Brigitte Czepukojc, Anton Bayer Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 2 Inhalt Einleitung chanismen, Syntheserouten und ausgewählte Beispiele eck-reaktionen Stille-Reaktionen

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Moleküle nach Maß. Evolutive Entwicklung von Wirkstoffen und Biokatalysatoren durch bakterielles Surface Display

Moleküle nach Maß. Evolutive Entwicklung von Wirkstoffen und Biokatalysatoren durch bakterielles Surface Display Moleküle nach Maß Evolutive Entwicklung von Wirkstoffen und Biokatalysatoren durch bakterielles Surface Display Die Arbeiten in der Gruppe von Prof. Dr. Joachim Jose haben 3 Schwerpunkte: 1. Entwicklung

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Biochemie in der Mikrowelle

Biochemie in der Mikrowelle Biochemie in der Mikrowelle Schnelle Herstellung von reinen Peptiden mit schwierigen Sequenzen in der Mikrowelle mit manuellen und vollautomatischen Systemen Proteomics: Enzymatische Aufschlüsse und Proteinhydrolyse

Mehr

Kalorimetrische Untersuchung chiraler Erkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer

Kalorimetrische Untersuchung chiraler Erkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer Kalorimetrische Untersuchung chiraler rkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer. Kirchner, J. Seidel, G. Wolf, G. Wulff nst. f. Physikalische Chemie, TU ergakademie reiberg nst. f. Organische

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

SCM1 Kombinatorische Chemie

SCM1 Kombinatorische Chemie SCM1 Kombinatorische Chemie Einleitung Ziel: Synthese von vielen Molekülen in kurzer Zeit Gründe Moleküle für Screening vor allem für Pharmaforschung, Pflanzenschutz, bedingt für Materialwissenschaft Literatur

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

Michelle Kammel David Speck

Michelle Kammel David Speck Michelle Kammel David Speck 10.07.2013 Was ist bisher bekannt? Zentrum des Signalwegs ist der Ubiquitin Ligase SCF TIR1 Komplex Gray et al. (2001) Abbau der Aux/IAA aktiviert Transkriptionsfaktoren (ARFs)

Mehr

Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung

Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2592: EINSATZ VON AU-KATALYSATOREN BEI DER OXIDATION VON GLYCEROL UND GLUKOSE IN DER G/L/L/S-MEHRPHASEN- KATALYSE 1) Aufgabenstellung / Motivation

Mehr

Rhodium-Catalyzed Imine-Directed C-H Bond Activation. Biomimetic Synthesis of Sesquiterpenoids

Rhodium-Catalyzed Imine-Directed C-H Bond Activation. Biomimetic Synthesis of Sesquiterpenoids Diss. ETH No. 21735 Rhodium-Catalyzed Imine-Directed C-H Bond Activation And Biomimetic Synthesis of Sesquiterpenoids A dissertation submitted to ETH ZURICH For the degree of Doctor of Sciences Presented

Mehr

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Jurema Schmidt Vortrag im Seminar Moderne Anwendungen der magnetischen Resonanz 17.10.2013 Inhalt

Mehr

Entwicklung von Ganzzellbiokatalysatoren zur Synthese von chiralen Alkoholen

Entwicklung von Ganzzellbiokatalysatoren zur Synthese von chiralen Alkoholen Entwicklung von Ganzzellbiokatalysatoren zur Synthese von chiralen Alkoholen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Einführung Nukleinsäuren

Einführung Nukleinsäuren Einführung Nukleinsäuren Dr. Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Einführung 1. Semester, WiSe 2007/2008 Historischer Überblick Literatur Bilder aus: Taschenatlas

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Wachstum und Expression rekombinanter Proteine mit E. coli in verschiedenen Batch- Kultivierungsmedien

Wachstum und Expression rekombinanter Proteine mit E. coli in verschiedenen Batch- Kultivierungsmedien 1 Wachstum und Expression rekombinanter Proteine mit E. coli in verschiedenen Batch- Kultivierungsmedien 2. Seminar Biotechnologie (30.01.2013) Natalia Putkaradze Master Biotechnologie (3. Semester) Matrikel-Nr.:

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Thermodynamik: Definition von System und Prozess

Thermodynamik: Definition von System und Prozess Thermodynamik: Definition von System und Prozess Unter dem System verstehen wir den Teil der elt, an dem wir interessiert sind. Den Rest bezeichnen wir als Umgebung. Ein System ist: abgeschlossen oder

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Optimality and evolutionary tuning of the expression level of a protein. Erez Dekel & Uri Alon Nature Vol 436, July 2005

Optimality and evolutionary tuning of the expression level of a protein. Erez Dekel & Uri Alon Nature Vol 436, July 2005 Optimality and evolutionary tuning of the expression level of a protein Erez Dekel & Uri Alon Nature Vol 436, July 2005 Wie Zellen Denken Übersicht Hintergrund Mathematische Formulierung (cost-benefit-theory)

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas M. Wecks, U. Freier, J. Hofmann und J. Ondruschka Dessau, 29./30.11.2007 Internationale Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung OCII Reaktionsmechanismen WS 2007/2008

Nachholklausur zur Vorlesung OCII Reaktionsmechanismen WS 2007/2008 liver eiser, Institut für rganische Chemie der Universität egensburg achholklausur zur Vorlesung CII eaktionsmechanismen WS 2007/2008 Jedes Blatt muss mit Ihrem amen gekennzeichnet sein, auf dem ersten

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

12. Enzymatische Peptidsynthese mit Papain

12. Enzymatische Peptidsynthese mit Papain 12. Enzymatische Peptidsynthese mit Papain 12.1 Einführung in die Problemstellung Prinzip der enzymatischen Peptidsynthese Die stereospezifische Knüpfung von Peptidbindungen, die frei von Nebenreaktionen

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

4 Additionen an CC-Mehrfachbindungen

4 Additionen an CC-Mehrfachbindungen 4 Additionen n -Mehrfchindungen Thermodynmische Aspekte der Additionsrektionen n Ethylen Mittlere Bindungsenergien (hängig von der Art der Alkylreste): : 345 kj mol 1 =: 610 kj mol 1 : 837 kj mol 1 610

Mehr

CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE

CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19. Oktober 2007 CHEMIEINGENIEURTECHNIK AN DER ETH LAUSANNE Urs v. Stockar Generelles Ausbildungskonzept Keine thermische Verfahrenstechnik an der ETH-L Keine spezialisierte

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Hydrothermale Carbonisierung HTC

Hydrothermale Carbonisierung HTC Hydrothermale Carbonisierung HTC CO 2 z.b. C 6 H 12 O 6 C 6 H 2 O + 5 H 2 O + H www.lsfm.zhaw.ch Hydrothermale Carbonisierung HTC Was versteht man unter HTC? Exothermer chemischer Prozess um nasse oder

Mehr

Mikrobiologie für Physiker. Mikrobielle Genetik. Madeleine Leisner Bilder by Brock. happend. wanted

Mikrobiologie für Physiker. Mikrobielle Genetik. Madeleine Leisner Bilder by Brock. happend. wanted Mikrobiologie für Physiker Mikrobielle Genetik happend Madeleine Leisner Bilder by Brock wanted Mikrobielle Genome 250 Mikrobielle Genome sequenziert www.genomesonline.org Bei Prokaryoten steigt die Anzahl

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3 Themenblock: 1 A. Differenzierte quantitative Betrachtung chemischer Reaktionen Baustein: 1 A. I. Betrachtungen zum Verlauf chemischer Reaktionen (8) 2 3 Der unterschiedliche Verlauf chemischer Reaktionen

Mehr

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie:

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: DNA Transkription RNA Translation Protein 1 Begriffserklärungen GENOM: Ist die allgemeine Bezeichnung für die Gesamtheit aller Gene eines Organismus GEN: Ist ein

Mehr

Chemie Kursstufe (2-stündig)

Chemie Kursstufe (2-stündig) Chemie Kursstufe (2-stündig) VORBEMERKUNG Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche Welt. Sie liefert Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten über die Eigenschaften, den Aufbau und die Umwandlungen

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft Peter Kroneck, Fachbereich Biologie hemie Die Zentrale Basiswissenschaft Von links: Elementarer Schwefel (S 8 ); Pyrit (Katzengold, FeS 2 ); Aminosäure ystein (ys); Protein/Enzym (u itrit Reduktase; Katalysator);

Mehr

Multi-enzyme in vitro systems for biocatalysis: Concepts, optimization and application

Multi-enzyme in vitro systems for biocatalysis: Concepts, optimization and application DISS. ETH NO 19760 Multi-enzyme in vitro systems for biocatalysis: Concepts, optimization and application A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by Matthias

Mehr

Texte zu NOP-Themen. Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts

Texte zu NOP-Themen. Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? 5 Texte zu NOP-Themen Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts Chemie wird schon

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANOCYTES)

Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANOCYTES) Surfaces and Interfaces NANCYTES Engineering at the Nanoscale, DECHEMA, 9. März 2005 Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANCYTES)

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien:

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien: Literatur: Housecroft Chemistry, Kap. 22.1011 1. Vervollständigen Sie folgende, stöchiometrisch nicht ausgeglichene Reaktions gleichungen von Sauerstoffverbindungen. Die korrekten stöchiometrischen Faktoren

Mehr

Partielle Sequenzinformation

Partielle Sequenzinformation Analyse der Sequenz Traditionell: Bestimmung einer Teilsequenz, Herstellung einer DNA-Sonde, Klonierung des Gens oder der cdna, Sequenzierung der DNA Keine Information zu PTM Limitiert: Isoformen Heute:

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Biokatalysen zur Darstellung enantiomerenreiner Wirkstoffvorstufen mit Hilfe kälteaktiver Enzyme

Biokatalysen zur Darstellung enantiomerenreiner Wirkstoffvorstufen mit Hilfe kälteaktiver Enzyme Abschlussbericht AZ: 13062 Wirkstoffvorstufen mit Hilfe kälteaktiver Enzyme Projektpartner: Dr. Rieks GmbH, Uetersen (Dr. Markus Kähler, Dr. André Rieks, Dr. Ulrike Kirchner, Kerstin Wiggenhorn, Mona Kinzer);

Mehr

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie Proteomic Pathology Die pathologische Forschung analysiert die zellulären Vorgänge, die zur Entstehung und Progression von Krankheiten führen. In diesem Zusammenhang werden Zellen und Gewebe zunehmend

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Totalsynthese und intensive SAR-Studien. von ( )-Englerin A

Totalsynthese und intensive SAR-Studien. von ( )-Englerin A Totalsynthese und intensive SAR-Studien von ( )-Englerin A Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) vorgelegt der Fakultät Chemie der Technischen

Mehr

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach Arzneistoffdossier von Moritz Oster Andreas Beyer Florian Steinbach Boceprevir 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines und physikalische Daten Seite 3 Darstellung Seite 6 Analytik Seite 9 Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription Biochemie Tutorium 9 RNA, Transkription IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren 3.1.1 Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der Desoxyribonukleinsäure (DNA); Exon, Intron 3.1.2

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Das wellenmechanische h Atommodell (Orbitalmodell) ll) Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen beschrieben werden, Hauptquantenzahl

Mehr

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers (4) Rekombinante Expression einer Esterase aus Pseudomonas aeruginosa in E. coli Proteinreinigung Techniken & Methoden der Proteinreinigung

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

Protein Expression. Expression, homolog oder heterolog?

Protein Expression. Expression, homolog oder heterolog? Protein Expression Expression, homolog oder heterolog? Heterologe Expression in anderem Host Kompartment Codon usage Posttranslationale Modifikationen Kofaktoren Chaperone 1 promoter Expressionssystem

Mehr

Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus

Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus Gentechnik und Genomics WiSe 2007/2008 Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Nobelpreis Physiologie und Medizin 2007

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9 a) kk b) pk à bei diesem Themenfeld Übergang aus Jahrgangsstufe 8 Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen - Oxidationen als Elektronenübertragungsreaktionen Reaktionen zwischen Metallatomen

Mehr

Teil 2. Substitutionsreaktionen an Aliphaten

Teil 2. Substitutionsreaktionen an Aliphaten Teil 2 Substitutionsreaktionen an Aliphaten 27 2.1 cleophile Substitutionen (S ) 2.1.1 Einleitung und Grundbegriffe Bei Substitutionsreaktionen wird ein Molekülteil durch einen anderen verdrängt. Bei einer

Mehr

Dapagliflozin (Forxiga )

Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) ist ein neues orales Antidiabetikum und der erste Vertreter der Klasse der kompetitiven, reversiblen SGLT-2-Inhibitoren (SGLT-2: Natrium- Glucose-Cotransporter

Mehr

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt Chemie Jahrgangsstufe 11 Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik Themenfeld A Themenfeld B Themenfeld C Reaktionsfolge aus der organischen Ein technischer Prozess Stoffkreislauf

Mehr

Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme. Hauke Harms

Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme. Hauke Harms Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme Hauke Harms Biogas ungenutzte Potenziale > 5000 Biogasanlagen in D (Strom von 2 Kernkraftwerken)

Mehr