Die Messung der langfristigen Entwicklung von Akquisitionen durch Familienunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Messung der langfristigen Entwicklung von Akquisitionen durch Familienunternehmen"

Transkript

1 Maximilian Ph. Müller Die Messung der langfristigen Entwicklung von Akquisitionen durch Familienunternehmen Monographie Verlag

2

3 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis v vii xi xv 1 Problemstellung und Zielsetzung Familienunternehmen und Akquisitionen - ein Erfolgsmodell? Zielsetzung und Neuigkeitsgehalt der Arbeit Vorgehen im Literatur-Review-Prozess Gang der Untersuchung Abkürzungsverzeichnis Grundlagen der Forschung über Familienunternehmen Problematik der Definition von Familienunternehmen Volkswirtschaftliche Relevanz von Familienunternehmen Zwischenfazit Theorie und Marktentwicklung von Unternehmenszusammenschlüssen Begrifflichkeiten und definitorische Abgrenzung Transaktionsanlässe und Motive von Familienunternehmen aus Käufersicht M&A Ein prozessorientierter Ansatz Entwicklung des M&A-Marktes Relevante theoretische Erklärungsansätze für die Familienunternehmensforschung Zusammenfassung v

4 vi Inhaltsübersicht 4 Performance-Messung von Familienunternehmen Stand der Forschung Erfolg im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen Empirische Performance-Studien Methodische Verfahren zur Messung des M&A-Erfolgs Zusammenfassung und Forschungsbedarf Datengrundlage und Methodik der Untersuchung Ziel der Untersuchung Beschreibung der Datengrundlagen Indikatoren der Erfolgsmessung Angewandte Methodik und Vorgehensweise Zwischenergebnis Empirische Auswertung der langfristigen Entwicklung von Familienunternehmen Voruntersuchung der Datensätze Deskriptive Stichprobenanalyse Erfolgsanalyse Multivariate Auswertung der Ergebnisse Empirische Auswertung der verbundenen Stichprobe Abschließende Betrachtung der Ergebnisse Zusammenfassung und Beurteilung der Ergebnisse Analyseergebnisse und ihr spezifischer Beitrag Einschränkungen der Arbeit und Ausblick Fazit der Arbeit Literaturverzeichnis

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis v vii xi xv 1 Problemstellung und Zielsetzung Familienunternehmen und Akquisitionen - ein Erfolgsmodell? Zielsetzung und Neuigkeitsgehalt der Arbeit Vorgehen im Literatur-Review-Prozess Gang der Untersuchung Abkürzungsverzeichnis Grundlagen der Forschung über Familienunternehmen Problematik der Definition von Familienunternehmen Unbestimmtheit der Begriffsverwendung Theoretische Definition des Begriffs Darstellung theoretischer Definitionsansätze Interaktion der theoretischen Definitionsansätze Operationalisierung in empirischen Studien Operationalisierung des Definitionsdilemmas Systematisierung der Einzelsysteme Mehrstufige Modularisierung Angewandte Definition in der vorliegenden Studien Volkswirtschaftliche Relevanz von Familienunternehmen Zwischenfazit vii

6 viii Inhaltsverzeichnis 3 Theorie und Marktentwicklung von Unternehmenszusammenschlüssen Begrifflichkeiten und definitorische Abgrenzung Beschreibung des Begriffs M&A Definition von M&A im Kontext dieser Arbeit Transaktionsanlässe und Motive von Familienunternehmen aus Käufersicht Gesamtwirtschaftliche Transaktionsanlässe Einzelwirtschaftliche Transaktionsanlässe M&A Ein prozessorientierter Ansatz Entwicklung des M&A-Marktes Phänomen Mergerwellen Eine historische Betrachtung Europäische Entwicklung des M&A-Marktes Der deutsche Markt für Unternehmensübernahmen Zusammenfassung Relevante theoretische Erklärungsansätze für die Familienunternehmensforschung Fehlender einheitlicher Ordnungsrahmen bei Familienunternehmen Erklärungsansatz der Neuen Institutionenökonomik Grundlagen der Agency-Theorie Relevanz der Agency-Theorie für Familienunternehmen Relevanz der Agency-Theorie in Bezug auf Mergers & Acquisitions Erklärungsansatz der Strategieforschung Grundlagen des ressourcenbasierten Ansatzes Relevanz des RBA für Familienunternehmen Relevanz des RBA in Bezug auf Mergers & Acquisitions Zusammenfassung Performance-Messung von Familienunternehmen Stand der Forschung Erfolg im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen Empirische Performance-Studien Eingrenzung der betrachteten Studien Systematisierung der analysierten Studien Methodische Verfahren zur Messung des M&A-Erfolgs Kapitalmarktorientierte Performance-Forschung Event-Study Studien Modelle zur Bestimmung der abnormalen Rendite Beurteilung des Forschungsansatzes Ergebnisse kapitalmarktorientierter Studien Jahresabschlussorientierte Performance-Forschung

7 Inhaltsverzeichnis ix Darstellung der Methodik Beurteilung des Forschungsansatzes Ergebnisse jahresabschlussorientierter Studien Erfolgsbeurteilung anhand von Befragungen Forschungsansatz Beurteilung des Forschungsansatzes Ergebnisse durch Studien anhand von Befragungen Beurteilung der Forschungsansätze Zusammenfassung und Forschungsbedarf Datengrundlage und Methodik der Untersuchung Ziel der Untersuchung Beschreibung der Datengrundlagen Datensatz Familienunternehmen Bestimmung des Datensatzes Charakteristika betrachteter Familienunternehmen Datensatz vergleichbare Unternehmen Definition der Peer-Group Zusammenstellung der Vergleichsunternehmen Indikatoren der Erfolgsmessung Angewandte Methodik und Vorgehensweise Untersuchung mittels Multivariater Analysemethoden GLM - Mulitivariates Untersuchungsdesign GLM - Univariates Untersuchungsdesign Analyse der Kontrastwerte Prüfung des Erklärungswertes Untersuchung anhand einer verbundenen Stichprobe Zwischenergebnis Empirische Auswertung der langfristigen Entwicklung von Familienunternehmen Voruntersuchung der Datensätze Deskriptive Stichprobenanalyse Datensatz Familienunternehmen Datensatz Vergleichbare Unternehmen Verknüpfung Familienunternehmen in Relation zur Peer-Group Erfolgsanalyse Multivariate Auswertung der Ergebnisse Ex ante/ ex post-vergleich des Datensatzes GLM - MANOVA GLM - Univariate Untersuchungen Kontraste Interpretation Zwischenergebnis Komparative Objektanalyse

8 x Inhaltsverzeichnis GLM - MANOVA GLM - Univariate Untersuchungen Kontraste Interpretation Zwischenergebnis Performancesimulation durch Indikatorenpermutation Empirische Auswertung der verbundenen Stichprobe Abschließende Betrachtung der Ergebnisse Zusammenfassung und Beurteilung der Ergebnisse Analyseergebnisse und ihr spezifischer Beitrag Resümee Spezifischer wissenschaftlicher Beitrag Bedeutung für die Praxis Einschränkungen der Arbeit und Ausblick Fazit der Arbeit Literaturverzeichnis

9 Abbildungsverzeichnis 1 Vorgehensweise im Literatur Review-Prozess Konzeptionelle Gliederung der Arbeit Übersicht Definitionsansätze Konzeptionelle Abgrenzung der Definitionsansätze Integrative Sicht der gewählten Forschungsdefinition Übersicht des M&A-Prozess Historische Entwicklung der Anzahl von M&A Entwicklung des europäischen M&A-Marktes Kaufpreisentwicklung nach Anzahl der Transaktionen Wachstum des europäischen M&A-Markte Entwicklung des deutschen M&A-Marktes Übersicht Transaktionsvolumina in Deutschland Übersicht Zahlungsmodalitäten Deutschland Übersicht Besserungsscheine Deutschland Übersicht Besserungsscheine Grossbritannien Analysierter Studien nach Performance-Art und Performance-Metrik Analysierte Studien nach geographischem Fokus und Performance-Metrik Idealtypen empirischer Untersuchungen sowie verwendete Erfolgskriterien Beurteilung der analysierten Forschungsansätze Beobachtungszeitraum der vorliegenden empirischen Studie Herleitung des finalen Datensatzes Chronologie der Leitindizes DAX, Dow Jones, BIP und Anzahl Transaktionen xi

10 xii Abbildungsverzeichnis 23 Übersicht Transaktionen nach Branchenzugehörigkeit Veranschaulichung des Untersuchungsdesign Korrelationsmatrix für den Datensatz Familienunternehmen

11 Tabellenverzeichnis 1 Übersicht empirischer Definitionen des Begriffs Familienunternehmen 21 2 Die 25 meistzitierten Artikel in der Familienunternehmensforschung 66 3 Zentrale Artikel der AT in der Familienunternehmensforschung Zentrale Artikel des RBV in der Familienunternehmensforschung Übersicht untersuchter empirischer Performance-Studien Übersicht ausgewerteter Performance-Studien nach Zeitraum Ergebnisse ausgewerteter kapitalmarktorientierter Performance- Studien Ergebnisse ausgewerteter jahresabschlussorientierter Performance- Studien Deskriptive Analyse der Jahresabschlussinformationen der untersuchten Familienunternehmen Gegenüberstellung der methodische Vorgehensweise im GLM Klassifikation der Effektgrößen im GLM ,Mauchly-Test of Sphericity für den Datensatz der Familienunternehmen ,Mauchly-Test of Sphericity für den Datensatz der Familienunternehmen in Relation zur Branche Deskriptive Statistik für den Datensatz Familienunternehmen Deskriptive Statistik für den Datensatz der Vergleichsunternehmen Deskriptive Statistik für den Datensatz Familienunternehmen in Relation zur Peer-Group Multivariate Tests innerhalb des GLM für den Datensatz Familienunternehmen xiii

12 xiv Tabellenverzeichnis 18 Univariate Tests innerhalb des GLM für den Datensatz Familienunternehmen Test der Innersubjektkontraste für den Datensatz Familienunternehmen Umsatzwachstum Datensatz Familienunternehmen im Zeitablauf Entwicklung der EBITDA-Marge des Datensatzes Familienunternehmen im Zeitablauf Entwicklung der EBIT-Marge des Datensatzes Familienunternehmen im Zeitablauf Entwicklung der FCF-Rendite des Datensatzes Familienunternehmen im Zeitablauf Entwicklung des NetDebt/ EBITDA des Datensatzes Familienunternehmen im Zeitablauf Entwicklung des EBIT/ Bilanzsumme des Datensatzes Familienunternehmen im Zeitablauf Entwicklung ROCE des Datensatzes Familienunternehmen im Zeitablauf Multivariate Tests innerhalb des GLM für den Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich Univariate Tests innerhalb des GLM für den Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich Test der Innersubjektkontraste für den Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich Umsatzwachstum Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich Entwicklung EBITDA-Marge Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich Entwicklung EBIT-Marge Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich Entwicklung FCF-Rendite Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich Entwicklung NetDebt/ EBITDA Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich Entwicklung EBIT/ Bilanzsumme Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich

13 Tabellenverzeichnis xv 36 Entwicklung ROCE Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich Indikatorenpermutation Datensatz Familienunternehmen Indikatorenpermutation Datensatz Familienunternehmen im Peer-Group Vergleich Empirische Auswertung der gepaarten Stichprobe im Selbst- und im Branchenvergleich

14

15 Abkürzungsverzeichnis A Abb. AccPerf AT Abs. AG AGB AktG ALM Anm. d. Verf. ANOVA AR Aufl. B BaFin Bd. BGB BilMoG BRIC BRICS BWL bzw. C ca. CAR CAGR CAGR CAPM Abbildung Accounting oder Financial Performance Agency-Theorie Absatz Aktiengesellschaft Allgemeine Geschaftsbedingungen Aktiengesetz Allgemein lineares Modell Anmerkung des Verfassers (bei Zitaten) Univariate Analysis of Variance abnormal Renditen / engl. abnormal returns Auflage Bundesanstalt fur Finanzdienstleistungsaufsicht Band Burgerliches Gesetzbuch Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Brasilien, Russland, Indien, China Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika Betriebswirtschaftslehre beziehungsweise circa kumulierte abnormale Rendite / engl. cumulated abnormal returns Compound Annual Growth Rate (engl.) durchschnittliche Wachstumsrate p.a. (dt.) Capital Asset Pricing Model xvii

16 xviii Abkürzungsverzeichnis CEO CFO Chief Executive Officer Chief Financial Officer D DACH Deutschland, Österreich, Schweiz DAX Deutscher Aktienindex DBW Die Betriebswirtschaft DD Due Diligence Diss. Dissertation DM Deutsche Mark DV Datenverarbeitung d. h. das heißt E e ebd. EBIT EBIT EBITDA EBITDA EHUG EK EPS et al. etc. EU EWR Erg. d. Verf e.v. Euro Ebenda Earnings before Interest and Taxes Gewinn vor Zinsen und Steuern Earnings before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (auf Sachanlagen) und Abschreibungen (auf immaterielle Vermögensgegenstände) Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister Eigenkapital Earnings per Share et alii = und andere (bei Verfassern) et cetera Europäische Union Europaischer Wirtschaftsraum Ergänzung des Verfassers (bei Zitaten) Electronic Mail eingetragener Verein F f. folgende ff. fortfolgende FB Family Business FCF-Rendite Die Free CashFlow-Rendite beschreibt die operative Ertragsund Finanzierungskraft eines Unternehmens. F & E Forschung und Entwicklung Fn. Fußnote FU Familienunternehmen

17 Abkürzungsverzeichnis xix G GuV GB GLM GLM GmbH GWB H HGB HR Hrsg. Gewinn- und Verlustrechnung Geschaftsbericht(e) Generalized Linear Model Allgemeines Lineares Modell Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Handelsgesetzbuch Human Resources Herausgeber I IfM Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn ifm Mannheim Institut für Mittelstandsforschung Mannheim IFRS International Financial Reporting Standards IAS International Accounting Standards i. d. R. in der Regel IT Informationstechnologie ivm in Verbindung mit (bei Paragraphen) J Jg. JÜ Jahrgang Jahresüberschuss K k. A. keine Angabe Kap. Kapitel KAR Kumulierte abnormale Renditen KGaA Kommanditgesellschaft auf Aktien KMU Kleine und mittlere Unternehmen KonTraG Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich KS-Test Kolmogorow-Smirnow-Test L LTMPerf Long-Term Financial Performance, auch langfristige Performanceentwicklung M M&A Mergers & Acquisitions M&A Fusionen & Übernahmen MANOVA Multivariate Analysis of Variance m. a. W. mit anderen Worten

18 xx MBA MBO MBV Mio. MitbestG Mrd. Abkürzungsverzeichnis markt-basierter Ansatz Management Buyout market-based view Million(en) Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat Milliarde(n) N NACE NAICS Nicht-FU n. a. not applicable Nr. Nummer Statistische Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft North American Industry Classification System Nicht-Familienunternehmen O OECD Organisation for Economic Cooperation and Development OLS Ordinary Least Squares o. V. ohne Verfasser OverAqPerf Overall Acquisition Performance, auch Allgemeine Akquisitionserfolg P p PAT Peer Group PMI PublG R RBA RBK RBV REWE ROA ROCE ROE ROI RSH RWI p-wert zur Angabe der statistischen Signifikanz Prinzipal-Agenten-Theorie vergleichbare Unternehmen bzw. Vergleichsunternehmen Post-Merger-Integration Publizitätsgesetz ressourcenbasierter Ansatz Ressourcenbezogene Kriterien Resource-Based View Rechnungswesen Return on Assets bzw. Gesamtkapitalrendite Return on Capital Employed Return on Equity bzw. Eigenkapitalrendite Return on Investement Total Return to Shareholders Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung Essen

19 Abkürzungsverzeichnis xxi S S. Seite SEC United States Securities and Exchange Commission SFI Substantial Family Influence SIC Standard Industrial Classification Sig. Signifikanz STMPerf Short-Term Financial Performance, auch kurzfristige Performanceentwicklung T XT-Jahre TX+Jahre U u.a. u.u. UK US USA XT-2, XT-1 entsprechen den ex ante Jahren (XT) vor der Transaktion sowie XT-0 dem Transaktionsjahr selbst XT+1, XT+2 und XT+3 entsprechen den ex post Jahren (TX), den Jahren nach der Transaktion unter anderem, und andere unter Umständen United Kingdom United States United States of America V v. a. vor allem vgl. vergleiche Vol. Volume VVC Verband der Vereine Creditreform W WTO Z ZEW ZfbF Welthandelsorganisation Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung

20 xxii Abkürzungsverzeichnis Anmerkungen Die Bezeichnung XT-2 und XT-1 beschreibt die Jahre vor der Transaktion, XT-O entspricht dem Transaktionsjahr sowie TX+1, TX+2 und TX+3 mit den Jahren nach der Transaktion gleichzusetzen sind. Niveau 1 und 2 entsprechen den Jahren XT-2 und XT-1, Niveau 3 entspricht dem Transaktionsjahr XT-O und Niveau 4, 5 und 6 ist mit den Jahren TX+1, TX+2 und TX+3 nach der Transaktion gleichzusetzen. Die Signifikanzniveaus werden in der vorliegenden Untersuchung mit den folgenden Kurzzeichen versehen: *** p <.01 ** p <.05 * p <.10. Um die Darstellung in Abbildungen und Tabellen übersichtlicher zu gestalten, werden negative Werte in Klammern dargestellt, z.b. -10 % = (10 %).

21 Kapitel 1 Problemstellung und Zielsetzung 1.1 Familienunternehmen und Akquisitionen - ein Erfolgsmodell? Familienunternehmen prägen nicht nur die Unternehmenslandschaft in Deutschland, sie sind auch ein Pfeiler der deutschen Volkswirtschaft und tragen substantiell zum Wohlstand und zur Zukunftssicherung unserer Gesellschaft bei. Hierbei familiengeführte Unternehmen undifferenziert als Erfolgsmodell zu beschreiben, wäre jedoch zu kurz gedacht. Entsprechend ist von einer erhöhten Erfolgs- zugleich aber auch einer erhöhten Scheiternswahrscheinlichkeit auszugehen. 1 Das Scheitern zahlreicher Unternehmen ist u.a. durch das Festhalten an vergangenen Erfolgsstrategien ungeachtet der sich verändernden Marktbedingungen, an den Problemen der Nachfolgeregelung oder durch ausgetragene Gesellschafterkonflikte bedingt. 2 Doch ob diese Herausforderungen langfristig zu einem Niedergang der Institution Familienunternehmen führen werden, bleibt abzuwarten, denn das charakterisierende Kontinuum zwischen Familie und Unternehmen kann in einer spezifischen Dynamik münden. 3 Dieses einzigartige Bündel, über das ein familiengeführtes Unternehmen dank dieser beiden Sozialsysteme verfügt, kann zu erheblichen Wettbewerbsvorteilen führen. 4 Beide Aspekte machen Familienunternehmen zu einem interessanten und zugleich anspruchsvollen Forschungsgegenstand. So diagnostizieren zahlreiche empirische Untersuchungen zur Erklärung der Performanceunterschiede zwischen Familien- und Nicht-Familienunternehmen, dass Familienpräsenz einen positiven Einfluss auf die unternehmerische Tätigkeit und den Erfolg einer organisch gewach- 1 Vgl. Schlippe (2009), S Vgl. Carlock/ Ward (2001); Weissman/ Schultheiss (2006); Baus (2010) und Ward (2011). 3 Vgl. Zellweger (2007), S. 14f. 4 Vgl. Habbershon/ Williams (1999); Chrisman et al. (2010); Memili et al. (2010) und Sieger et al. (2011). 1

22 2 1 Problemstellung und Zielsetzung senen Unternehmung ausübt. 5 Zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit sind auch diese Unternehmen gezwungen Entscheidungen zu treffen, die bis hin zur Übernahme eines anderen Unternehmens führen kann. Horizontale, wie auch vertikale Akquisitionen gehören zu den strategisch wichtigsten und folgenreichsten Entscheidungen im Unternehmertum. Insbesondere Familienunternehmen stehen hier vor ganz besonderen Herausforderungen, sehen aber immer häufiger die Vorteile durch nicht-generisches Wachstum zu expandieren. 6 In einer eng verzahnten Welt müssen sich familiengeführte Unternehmen kurz-, mittel und auch langfristig immer häufiger den Herausforderungen neuer technologischer Erfindungen und einer rapide wachsenden Globalisierung stellen. In den traditionellen Wachstumsmärkten sind überdurchschnittliche Wachstumspotentiale größtenteils ausgeschöpft oder stoßen an natürliche Grenzen und so sind neben dem organischen Aufbau von neuen Geschäftszweigen auch Akquisitionen oder strategische Partnerschaften ein probates Mittel, um die gesetzten Unternehmensziele zu realisieren. Dabei erscheint es unverständlich, dass umfassende empirische Arbeiten zum Akquisitionsverhalten von deutschen Familienunternehmen weitestgehend fehlen, obgleich deskriptive Studien ein spezifisches Akquisitionsverhalten sowie Akquisitionserfolg familiengeführter Betriebe unterstellen. 7 Folglich bedarf es einer tiefergehenden Analyse der Akquisitionsperformance und der treibenden Faktoren in Familienunternehmen, um deren Akquisitionsverhalten gründlicher zu verstehen. Mergers & Acquisitions (M&A) stellt hierbei ein bedeutendes Instrument der strategischen Unternehmensführung dar und ist sowohl in der Theorie als auch in der Praxis ein unverändert aktuelles Thema. Daher gehört M&A seit geraumer Zeit zum Kernbereich der Forschung über das Strategische Management bei Unternehmen. Nicht nur die hohe Komplexität von M&A sondern auch die hohen Misserfolgsraten stellen die Unternehmenspraxis aber weiterhin vor große Herausforderungen und können durch empirische Untersuchungen nach wie vor nur unzureichend erklärt werden. 8 Das Interesse an M&A ist dagegen, trotz eines herben Einbruchs der Transaktionszahlen und -volumina gegen Ende des Jahres 2008 nach wie vor ungebrochen. Zwar erreichen meist nur große Transaktionen die mediale Aufmerksamkeit, dennoch sind es vor allem Akquisitionen mittelständischer Familienunternehmen, die den wesentlichen Anteil des Transaktionsgeschehens in jüngster Zeit ausmachen. Ungeachtet ihrer hohen Bedeutung für die europäische bzw. deutsche Wirtschaft sowie den Markt für Unternehmensübernahmen, sind eben genau diese Transaktionen in der aktuellen M&A-Forschung weitestgehend unterrepräsentiert. 5 Vgl. Christensen (1953); Hershon (1975); Klein (2000b); Anderson/ Reeb (2003b); sowie Leiber (2008); Jaskiewicz (2006) und Astrachan/ Zellweger (2008a). 6 Vgl. Hatlapa (2008); Handelsblatt (2012c) 7 Vgl. u.a. Ernst&Young / IMA (2003), Eiben (2007) und Sachs (2007) aber auch Beitel et al. (01/2010) sowie Booz&Co. (2012). 8 Vgl. Datta/ Grant (1990), S. 29, Gerpott (1993), S. 3, Cartwright/ Cooper (1995), S. 33 sowie Jansen (2000), S. 241.

23 1.2 Zielsetzung und Neuigkeitsgehalt der Arbeit 3 Basierte die einschlägige Forschung zumeist auf großen Publikumsgesellschaften und Studien aus dem angloamerikanischen und angelsächsischen Raum, konnten die bisher gefundenen wissenschaftstheoretischen sowie empirischen Grundlagen der heterogenen und mittelständisch geprägten deutschen Firmenlandschaft nicht in Ansätzen gerecht werden. Die Akquisitionsforschung konzentriert sich hierbei allzu häufig auf kapitalmarktorientierte Erfolgsindikatoren als Bewertungsmaßstab, während deutsche Familienunternehmen größtenteils eben nicht börsennotiert sind und eher im operativen Bereich substantielle Effizienzgewinne realisieren. Die empirische Forschung zu deutschen Familienunternehmen und deren Akquisitionstätigkeit ist aus diesem Grund als unzureichend einzustufen. Daher widmet sich die vorliegende Arbeit den beiden beschriebenen Forschungsbereichen aus Familienunternehmen sowie M&A. 9 Mit einem eigens erhobenen Datensatz, der sich ausschließlich auf privat gehaltene Familienunternehmen bezieht und zugleich eine Stichprobe von kapitalmarktorientierten Unternehmen zum Vergleich heranzieht, fokussiert sich die vorliegende Arbeit auf die Quantifizierung der langfristigen Erfolgsmessung von Übernahmen durch privat gehaltene, familiengeführte Unternehmen. Neben der theoretischen Aufarbeitung, die sich mit der Disziplinierung von Agency- Konflikten bei Familienunternehmen und M&A auseinandersetzt, verbunden mit Überlegungen beruhend auf der Ressourcen-Theorie, die die spezifischen Ressourcenpräsenz und -übertragung diskutieren, werden Theorieansätze zur Erklärung von Performanceunterschieden zwischen privat gehaltenen Familien- und Nicht- Familienunternehmen erläutert. Bisherige empirische Untersuchungen zur Divergenz von börsennotierten Familien- und Nicht-Familienunternehmen kommen zu dem Ergebnis, dass Familienpräsenz offenbar einen positiven Einfluss nicht nur auf die Unternehmensperformance selbst, sondern ebenfalls auf den Zusammenschlusserfolg von Unternehmen ausübt. 10 Nach Validierung des in der vorliegenden Arbeit ausgewählten Bündels an Performanceindikatoren zur Beschreibung des Unternehmens- und Transaktionserfolgs, soll sowohl die Performance der in der Stichprobe enthaltenen privat gehaltenen Familienunternehmen im Zeitablauf als auch in Relation zu ihrem jeweiligen Industriezweig analysiert sowie hinsichtlich ihrer spezifischen wissenschaftlichen und praktischen Relevanz erläutert werden. 1.2 Zielsetzung und Neuigkeitsgehalt der Arbeit Die ausführliche Diskussion um den Zusammenhang zwischen Familie und Unternehmen einerseits und die resultierende überdurchschnittliche Performance andererseits ist seit einigen Jahren im Fokus der wissenschaftlichen Diskussion Vgl. hierzu ausführlich Kapitel Vgl. u.a. Anderson/ Reeb (2003b); Jaskiewicz (2006); Leiber (2008) und ebenfalls Engelskirchen (2007); Basu et al. (2009) sowie Feito-Ruiz/ Menéndez-Requejo (2010). 11 Vgl. u.a. Anderson/ Reeb (2003b), Habbershon et al. (2003), Dyer (2006) sowie Chrisman et al. (2007).

2 Definitionen und Rahmenbedingungen für die Messung von Familieneinfluss 13

2 Definitionen und Rahmenbedingungen für die Messung von Familieneinfluss 13 Inhaltsverzeichnis xv_ INHALTSVERZEICHNIS /. Geleitwort vii 2. Geleitwort ix VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS SYMBOLVERZEICHNIS. TABELLENVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS xi xxi xxv xxvii

Mehr

Die Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf IFRS. Auswirkungen auf das Controlling

Die Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf IFRS. Auswirkungen auf das Controlling Wirtschaft Mathias Kuropka Die Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf IFRS. Auswirkungen auf das Controlling Diplomarbeit Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg Fachbereich Betriebswirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Abbildungsverzeichnis XIX. AbkUrzungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Abbildungsverzeichnis XIX. AbkUrzungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis XIII Inhaltsübersicht XI XIII Abbildungsverzeichnis XIX AbkUrzungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXIII XXV A Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung l 2 Forschungskonzeption und Aufbau der Arbeit

Mehr

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten Reihe: Controlling Band 16 Herausgegeben von Prof. Dr. Volker Lingnau, Kaiserslautern, und Prof. Dr. Albrecht Becker, Innsbruck Dr. Michael Rademacher Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Mehr

NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften

NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzanalyse Traditionelle Kennzahlenanalyse des Einzeljahresabschlusses, kapitalmarktorientierte Konzernj ahresabschlussanaly se - mit Aufgaben, Lösungen und

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland

REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland Wirtschaft Mark Richter REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland Möglichkeiten zur Ausgliederung von Immobilienbeständen großer deutscher Unternehmen Bachelorarbeit REITs ein neues

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Auswirkungen steuerlicher Zinsabzugsbeschränkungen auf Finanzierungsentscheidungen von Unternehmen

Auswirkungen steuerlicher Zinsabzugsbeschränkungen auf Finanzierungsentscheidungen von Unternehmen Christine Breunung Auswirkungen steuerlicher Zinsabzugsbeschränkungen auf Finanzierungsentscheidungen von Unternehmen Eine empirische Untersuchung mit Hilfe eines Planspiels Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011

Mehr

Miriam Heckmann. Dynamische Fähigkeiten im. Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse. und Wirkungen. Eine qualitative Einzelfallstudie

Miriam Heckmann. Dynamische Fähigkeiten im. Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse. und Wirkungen. Eine qualitative Einzelfallstudie Miriam Heckmann Dynamische Fähigkeiten im Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse und Wirkungen Eine qualitative Einzelfallstudie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Natalja Michel. Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte. Diplomica Verlag

Natalja Michel. Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte. Diplomica Verlag Natalja Michel Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte Diplomica Verlag Natalja Michel Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG)

Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) Wirtschaft Daniel Kampik Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) Im Vergleich zu den bisherigen Regelungen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Madien Boslau Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Der Erklärungsbeitrag ausgewählter verhaltenswissenschaftlicher Theorien einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Waldemar Toporowski

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA. IGEL Verlag

Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA. IGEL Verlag Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA IGEL Verlag Bianca Beckers Controlling: Berufsfeldanalyse Deutschland und USA 1.Auflage 2010 ISBN 978-3-86815-438-2 IGEL Verlag GmbH, 2010.

Mehr

Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden

Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden Stephan Grüninger, Maximilian Jantz und Christine Schweikert KICG Forschungspapiere Nr. 6 (2013)

Mehr

von Steffen P. Sebastian 362 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2003 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-37-1

von Steffen P. Sebastian 362 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2003 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-37-1 Reihe Portfoliomanagement, Band 16: INFLATIONSRISIKEN VON AKTIEN-, RENTEN- UND IMMOBILIENINVESTMENTS Eine theoretische und empirische Analyse an Finanzmärkten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lieferantenkreditmanagement. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Lieferantenkreditmanagement. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Abkürzungsverzeichnis Lieferantenkreditmanagement Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Abkürzungsverzeichnis XI XIV XVII XVIII Zusammenfassung Executive Summary XXIV XXV A Vorbemerkungen

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... IX INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII EINFÜHRUNG... 1 (1) Management auf Zeit als professionelle Dienstleistung...

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Die tatsächliche Berichterstattung über immaterielle Vermögenswerte

Die tatsächliche Berichterstattung über immaterielle Vermögenswerte Johanna Wauschkuhn Aus der Reihe: e-fellows.net stipendiaten-wissen e-fellows.net (Hrsg.) Band 691 Die tatsächliche Berichterstattung über immaterielle Vermögenswerte Empirische Untersuchung zur Berichterstattung

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung.

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Wirtschaft Thomas Grohmann Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Diplom-Ökonomen über das Thema

Mehr

Instrumente des Supply Chain Controlling

Instrumente des Supply Chain Controlling Andreas Bacher Instrumente des Supply Chain Controlling Theoretische Herleitung und Überprüfung der Anwendbarkeit in der Unternehmenspraxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XX. Variablen- und Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XX. Variablen- und Symbolverzeichnis... IX Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XX Variablen- und Symbolverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Gang der Arbeit... 5 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen

Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen Wirtschaft Eva-Maria Rynders Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen Diplomarbeit Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21 IX Inhaltsübersicht Kapitel 1 Änderungen zu IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards............ 1 Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben..................................................

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Management in gesetzlichen Krankenkassen

Management in gesetzlichen Krankenkassen Oliver Gapp Management in gesetzlichen Krankenkassen Eine theoretische und empirische Analyse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und wissenschaftliche Fragestellung... 2 1.2

Mehr

Marken-Management. Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand. Gordana Uzelac

Marken-Management. Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand. Gordana Uzelac Marken-Management Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand Gordana Uzelac Gordana Uzelac Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand Der M&A-Markt boomt

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Ute Reuter Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Innovationswirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Burr Cuvillier

Mehr

Due Diligence Prüfung bei Unternehmenstransaktionen

Due Diligence Prüfung bei Unternehmenstransaktionen Michael Belian Due Diligence Prüfung bei Unternehmenstransaktionen Kritische, konzeptionelle Reflexion, Analyse und Möglichkeiten zur Fortentwicklung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.2.1.5 Informationsgewinnung zu und Erschließung von neuen attraktiven Markt- und Technologiepotentialen 68

Inhaltsverzeichnis. 2.2.1.5 Informationsgewinnung zu und Erschließung von neuen attraktiven Markt- und Technologiepotentialen 68 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis XI Abbildungsverzeichnis XV Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Einführung 1 1.1 Ausgangssituation 1 1.1.1 Managementunterstützung durch Corporate

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

TEIL A: GRUNDLAGEN. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1

TEIL A: GRUNDLAGEN. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 !V Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung/Summary Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Fallbeispielverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bemerkungen zur Schreibweise

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX

Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX 1 Einleitung und Grundlagen... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Ziele und Aufbau der Arbeit... 5 1.3 Begriffe und Grundlagen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VII 1. Einführung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziel der Untersuchung... 3 1.3. Aufbau der Arbeit... 6

Mehr

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac Christian Bahr Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Gliederung Gliederung VI Inhaltsverzeichnis IX Tabellenverzeichnis

Mehr

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:...

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:... V Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeberin... I Inhaltsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis:... X Tabellenverzeichnis:... XIII Abkürzungsverzeichnis:... XIV 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungs Verzeichnis XXI. Symbolverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Seite. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungs Verzeichnis XXI. Symbolverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XIX Abkürzungs Verzeichnis XXI Symbolverzeichnis XXV 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gang der Untersuchung

Mehr

Umweltfokussiertes Supply Chain Management

Umweltfokussiertes Supply Chain Management Peggy Sommer Umweltfokussiertes Supply Chain Management Am Beispiel des Lebensmittelsektors Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Matthias Kramer Deutscher Universitäts-Verlag IX INHALTSVERZEICHNIS Geleitwort

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Customer Knowledge Management in der Konzeptphase der Neuproduktentwicklung

Customer Knowledge Management in der Konzeptphase der Neuproduktentwicklung Florian Böckermann Customer Knowledge Management in der Konzeptphase der Neuproduktentwicklung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Manfred Krafft fya Springer Gabler RESEARCH Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Raimund Matros Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Eine fallstudienbasierte Untersuchung kritischer Einflussgrößen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Torsten Eymann fya Springer Gabler

Mehr

Preisdynamik im Kaufverhalten - Regularitäten, Formen und Verhaltensmuster im Bereich der Fast Moving Consumer Goods

Preisdynamik im Kaufverhalten - Regularitäten, Formen und Verhaltensmuster im Bereich der Fast Moving Consumer Goods Preisdynamik im Kaufverhalten - Regularitäten, Formen und Verhaltensmuster im Bereich der Fast Moving Consumer Goods von Constance Scheffler Wissenschaftliche Gesellschaft für Innovatives Marketing e.v.

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Investment Consulting im institutionellen Asset Management

Investment Consulting im institutionellen Asset Management Reihe: Portfoliomanagement Band: 28 Hrsg.: Lutz Johanning, Raimond Maurer, Markus Rudolf Bastian Runge Investment Consulting im institutionellen Asset Management Konzeption und empirische Analyse mit globaler

Mehr

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Wirtschaft Matthias Schmidt Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Dargestellt am Beispiel eines Unternehmens der Hausgerätebranche Diplomarbeit Matthias Schmidt

Mehr

Henri Blankemeyer. Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen. Verlag Dr. Kovac

Henri Blankemeyer. Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen. Verlag Dr. Kovac Henri Blankemeyer Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII XV

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...xiii. Abbildungsverzeichnis... xvi. Tabellenverzeichnis... xvii. Einleitung... 1

Abkürzungsverzeichnis...xiii. Abbildungsverzeichnis... xvi. Tabellenverzeichnis... xvii. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis... xvi Tabellenverzeichnis... xvii 1 2 Einleitung... 1 Die Bedeutung von Ratingverfahren... 9 2.1 Der Begriff des Ratings... 9 2.2

Mehr

Event-Marketing und -Management

Event-Marketing und -Management Gerd Nufer Event-Marketing und -Management Theorie und Praxis unter besonderer Berücksichtigung von Imagewirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ralph Berndt 3., aktualisierte und überarbeitete Auflage

Mehr

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Wirtschaft Franziska Klier Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Die Reform des IAS 17 Bachelorarbeit Klier, Franziska: Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel. Die Reform des IAS 17, Hamburg, Diplomica

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr