REPORT Ausgabe April 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REPORT Ausgabe April 2011"

Transkript

1 INTER-POOL REPORT Ausgabe April 2011 Liebe Leser! Als offizieller Alliance-Partner des weltweit tätigen Immobilienunternehmens Cushman & Wakefield möchten wir in dieser Ausgabe das Paradeunternehmen vorstellen und beleuchten die Vorteile, die diese Partnerschaft für unsere Klienten bringt. Weiters haben die Wirtschaftsprüfer der Kanzlei LeitnerLeitner die neuen Standards der Leasingbilanzierung nach IFRS für Sie zusammengefasst und erörtert, worauf hierbei in Zukunft speziell zu achten sein wird. DI Bernhard Stolberg Geschäftsführender Gesellschafter Der Büromarkt Wien: LAGEZUSCHLAG FÜR DEN 1. BEZIRK Leasingbilanzierung: NEUE STANDARDS BEIM LEASING Studie: OFFICE SPACE ACROSS THE WORLD

2 Mit mehr als Mitarbeitern in 230 Niederlassungen in 60 Ländern ist Cushman & Wakefield weltweit eine der führenden Immobilienberatungen. Nach jahrelanger intensiver Zusammenarbeit wurde nun Inter-pool offizieller Alliance Partner des internationalen Immobilienspezialisten. Inter-pool ist Alliance Partner von Cushman & Wakefield Starke Partner nutzen Synergien Inter-pool arbeitet bereits seit vielen Jahren intensiv mit Cushman & Wakefield zusammen. Denn ähnlich wie Inter-pool ist das weltweit operierende Unternehmen an den längerfristigen Perspektiven des Immobiliengeschäfts orientiert. Cushman & Wakefield wurde 1917 in New York gegründet. Die jahrelange Erfahrung am internationalen Immobilienmarkt hat gezeigt, dass nur praktizierte Kundenorientiertheit den Schlüssel zum Erfolg beinhaltet. Nachhaltige Wertschöpfung zählt Eine optimale Wertschöpfung für den Kunden muss bei jedem Immobiliengeschäft garantiert sein. Aus diesem Credo heraus setzt Cushman & Wakefield ebenfalls auf eine ganzheitliche Betreuung in jeder Phase einer Immobilie. Die Spezialisten unterstützen ihre Kunden bei Kauf, Verkauf, Miete, Finanzierung und Management und bieten darüber hinaus mit ihrem umfassenden Service bei Planung, Portfolio- Analyse und Objektauswahl zusätzlichen Mehrwert. Wie regelmäßige Veröffentlichungen aktueller Studien bezeugen, legt Cushman & Wakefield größtes Augenmerk auf intensive Marktforschung und garantiert so seinen Partnern und Klienten immer bestes Know-How am aktuellsten Stand des Wissens. Überblick über die Angebote und Möglichkeiten am internationalen Immobilienmarkt. Dadurch sind wir erster Ansprechpartner für unsere österreichischen Kunden, wenn sie einen Standort im Ausland planen, weiß Bernhard Stolberg, Geschäftsführer der Inter-pool um die Vorteile für seine Klienten. Doch selbstverständlich ist man im Unternehmen auch stolz darauf, Cushman & Wakefields internationale Klienten mit dem umfassenden Österreich- Know-How unterstützen zu können. Teamplayer im Vorteil Der Erfolg von Cushman & Wakefield basiert genau auf diesen Parametern. Neben der optimalen und nachhaltigen Wertschöpfung für ihre Klienten setzt das Unternehmen auf eine ebenso intensive Zusammenarbeit mit seinen internationalen Partnern. Während Cushman & Wakefield vom spezifischen Branchenwissen ihrer Alliance Partner in den einzelnen Ländern profitiert, bietet sie ihnen auf der anderen Seite eine technisch ausgereifte Plattform, die dank modernster Tools und intensiver Kommunikation eine zuverlässige und kundenorientierte Performance ermöglicht. Der Vorteil für Inter-pool-Klienten Diese sehr intensive Zusammenarbeit mit Cushman & Wakefield gewährleistet uns einen exakten

3 INTER-POOL REPORT Das International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichte am 17. August 2010 einen Exposure Draft, der eine radikale Überarbeitung der aktuellen Leasingbilanzierung vorsieht. Leasingbilanzierung nach IFRS im Umbruch Aufgrund immer wieder kehrender Kritik an der Beurteilung des wirtschaftlichen Eigentums am Leasingobjekt und die damit einhergehende Unterscheidung in Operate- bzw Finanzierungsleasing war eine Überarbeitung der Leasingbilanzierung überfällig. Mit dem Exposure Draft hat das IASB die Kritikpunkte aufgenommen und versucht, der in der Praxis ausgeprägten off-balance - Bilanzierung speziell beim Leasingnehmer entgegenzutreten. Das IASB plant, den finalen Standard im Juni 2011 zu veröffentlichen, wobei der Anwendungszeitpunkt vom IASB noch zu definieren ist. Nachfolgend sollen die wesentlichsten Änderungen des geplanten Exposure Draft dargestellt werden. Die daraus entstehenden Auswirkungen für den Bilanzierenden sowie eine kurze Zusammenfassung beschließen den Artikel. 1. Die Bilanzierung von Leasingverhältnissen nach ED/2010/9 Leases Der Anwendungsbereich gemäß Exposure Draft umfasst alle Leasingverhältnisse unter Berücksichtigung der Ausnahmen gemäß ED Bilanzierung aus Sicht des Leasingnehmers Aus Sicht des Leasingnehmers sind im Exposure Draft sicherlich die größten Veränderungen zum geltenden IAS 17 enthalten. Nunmehr sind nach dem Standardentwurf sämtliche Leasingverhältnisse in der Bilanz zu berücksichtigen. Der so genannte right of use approach löst somit den alten risk and reward aproach bzw. all or nothing approach ab, der zur Bestimmung der Art des Leasinggeschäftes auf den Übergang aller mit dem Lea-

4 Entscheidung über die Verwendung des Bilanzierungsmodells beim Leasinggeber Indikatoren während Laufzeit Wesentliche bedingte Leasingraten, die vom Gebrauch oder der Leistung des Leasinggegenstands abhängig sind? Verlängerungs- und Kündigungsoptionen? Wesentliche nicht abgrenzbare Dienstleistungs-Bestandteile? GESAMTBEURTEILUNG Ist zu Beginn des Leasingverhältnisses damit zu rechnen, dass die mit dem zugrundeliegenden Leasinggegenstand verbundenen wesentlichen Risken oder Nutzen während/ nach Ablauf der erwarteten Laufzeit beim Leasinggeber verbleiben? JA >>>> NEIN >>>> Verwendung des PO-Modells Verwendung des DR-Modells Indikatoren nach Ablauf der Laufzeit GESAMTBEURTEILUNG Dauer des Leasingverhältnisses ist nicht wesentlich im Verhältnis zur verbleibenden Nutzungsdauer? Wesentliche Veränderung des Werts des zugrundeliegenden Leasinggegenstands zum Ende der Laufzeit erwartet? Abb.1: Hybridmodell - Leasingfinanzierung In Anlehnung an: Küting/Rüdiger von Fölkersamb/Hellen/Eichenlaub/Tesche in PIR 2/2011, S. 34 singobjekt verbundenen Chancen und Risiken abstellt. 1 Eine von vielen Unternehmen eingesetzte off-balance - Bilanzierung in Form des Operate-Leasing ist somit nach dem Exposure Draft nicht mehr möglich. Der Leasingnehmer hat zu Beginn des Leasingverhältnisses einen Vermögenswert (right of use asset) separat innerhalb des Anlagevermögens anzusetzen und korrespondierend dazu eine separat in den Verbindlichkeiten ausgewiesene Schuld zur Zahlung der Leasingraten zu passivieren. Die Erstbewertung dieser Schuld erfolgt mit dem Barwert der Leasingzahlungen abgezinst mit dem Grenzfremdkapitalzinssatz, sofern dieser ermittelbar ist. Ist dieser nicht bestimmbar, ist der vom Leasinggeber verlangte Zinssatz anzusetzen, wobei hierunter der dem Leasingverhältnis zugrunde liegende Zinssatz subsumiert werden kann. 2 Die Bestimmung der Laufzeit erfolgt auf Basis der längst möglichen Leasingvertragslaufzeit, die wahrscheinlichkeitsbasiert zu ermitteln ist. 3 Die Folgebewertung des right of use assets hat grundsätzlich zu fortgeführten Anschaffungskosten zu erfolgen 4 und ist über die erwartete Leasinglaufzeit oder falls kürzer über die wirtschaftliche Nutzungsdauer des Leasinggegenstandes abzuschreiben. 5 Ein Wertminderungstest gemäß IAS 36 ist zu jedem Bilanzstichtag durchzuführen. 6 Neben der Folgebewertung zu fortgeführten Anschaffungskosten sieht der Exposure Draft die Möglichkeit einer Bewertung zum Fair Value abzüglich Abschreibungen und Wertminderungen im Zeitpunkt der Neubewertung gemäß IAS 16 vor. 7 Die Folgebewertung der in den Verbindlichkeiten separat ausgewiesenen Schuld erfolgt zu fortgeführten Anschaffungskosten unter Anwendung der Effektivzinsmethode. 8 In der Gewinn- und Verlustrechnung hat der Leasingnehmer die Abschreibungen des Nutzungsrechts sowie die Zinsaufwendungen separat von anderen Abschreibungs- und Zinsaufwendungen auszuweisen. 1.2 Bilanzierung aus Sicht des Leasinggebers Aus Sicht des Leasinggebers ergibt sich in Abhängigkeit vom Verbleib des Risikos bzw. Nutzen 9 am Leasinggegenstand ein Hybridmodell. Der Exposure Draft gibt zur Beurteilung, welches Modell angewandt werden muss, Indikatoren vor, welche Abb. 1 veranschaulicht. Verbleiben somit die wesentlichsten Risken bzw. verbleibt der 1 Wurden im Wesentlichen alle mit dem (rechtlichen) Eigentum an dem zugrunde liegenden Leasingobjekt verbundenen Chancen und Risiken vom Leasinggeber auf den Leasingnehmer übertragen spricht man von einem Finanzierungsleasing; Wurden nicht alle Chancen und Risiken übertragen handelt es sich um ein Operate-Leasing. 2 Vgl. ED 12a izm ED B11f. 3 Kriterium dafür ist eine Wahrscheinlichkeit von mehr als 50 % ( more likely than not ). 4 Vgl. ED 16b. 5 Vgl. ED Vgl. ED Die Neubewertung ist dann allerdings für alle Vermögenswerte, der entsprechenden Gruppe im Anlagevermögen durchzuführen (vgl. ED 21). 8 Vgl. ED 16a. 9 Dies ist zu Beginn des Leasingverhältnisses zu beurteilen. 10 Vgl. KÜTING/RÜDIGER VON FÖLKERSAMB/ HELLEN/EICHENLAUB/TESCHE in PIR 2/2011, S ; Weiterführende Informationen siehe auch ED 28-63; Die Wirtschaftsprüfung 20/2010, S. 1021f. 11 Verletzung von Covenant-Regeln bei Kreditinstituten; Aktuelle bzw zukünftige Managemententscheidungen hinsichtlich buy or lease ; Ist Zugang zu benötigen Informationen aus Leasingverhältnissen gewährleistet; Ist genügend Know How im Unternehmen vorhanden um Leasing-bilanzierung-neu richtig abzubilden.

5 INTER-POOL REPORT Nutzen am Leasingobjekt beim Leasinggeber ist das PO- Modell (performance obligation Modell) anzuwenden. Verbleiben Risiko bzw. Nutzen nicht beim Leasinggeber ist das DR-Modell (derecognition Modell) anzuwenden Auswirkungen für den Bilanzierenden Die Folgen, sollte der Exposure Draft in der aktuellen Form umgesetzt werden, sind für den bilanzierenden Leasingnehmer bzw. Leasinggeber teils erheblich. Die umfangreichen und zum Teil komplexen Vorschriften werden speziell in der Übergangsphase zu einem deutlichen Mehraufwand im Rahmen der Jahresabschlusserstellung führen. Diese Aussage ist vor dem Hintergrund der in ED behandelten Übergangsbestimmungen, die eine Neubeurteilung nach dem Exposure Draft nicht nur für neue Leasingverträge, sondern auch für bestehende Leasingverträge vorsieht, zu unterstreichen. Für Leasinggeber ergibt sich die Problematik, dass die bestehenden Leasingverträge einer Prüfung hinsichtlich des zu verwendenden Bilanzierungsmodells (performance obligation approach vs. derecognition approach) gemäß Exposure Draft zu unterziehen und entsprechend in der Bilanz zu berücksichtigen sind. Für Leasingnehmer, welche bisher regelmäßig Operate Leasingverhältnisse gemäß IAS 17 off-balance berücksichtigt haben, bedeutet der Exposure Draft, dass alle Leasingverträge nunmehr in der Bilanz zu berücksichtigen sind. Damit einher geht eine Bilanzverlängerung verbunden mit einem Rückgang der Eigenkapitalquote und einer Verschlechterung von Verschuldungskennziffern. Dem positiv gegenübergestellt, ist eine Verbesserung des EBIT durch den Exposure Draft möglich, da nach IAS 17 die Leasingzahlungen im operativen Aufwand gezeigt werden und gemäß Exposure Draft nunmehr teilweise im Zinsaufwand zu zeigen sind. Die Abb. 2 stellt die wesentlichsten Auswirkungen auf Bilanz bzw Gewinn- und Verlustrechnung, die durch den Exposure Draft zu erwarten sind, anhand eines vereinfachten Beispiels gegenüber. Die linke Spalte IAS 17 zeigt die aktuelle Systematik der Leasingbilanzierung eines Operate-Leasing. Die rechte Spalte ED 2010/9 zeigt die geplante Leasingbilanzierung gemäß Exposure Draft desselben Leasingverhältnisses. Das Leasingverhältnis beginnt am und es wird annahmegemäß eine nachschüssige Leasingrate von TEUR 116, eine Nutzungsdauer von 4 Jahren sowie ein Grenzfremdkapitalzinssatz von 6 % p.a. unterstellt. Zusammengefasst ergeben sich daraus folgende wesentliche Effekte: Bilanzverlängerung durch ED 2010/9 Rückgang der Eigenkapitalquote Verschlechterung der Verschuldungskennziffern Verbesserung EBIT (Nicht mehr ganzer Leasingaufwand ist im operativen Aufwand auszuweisen, ein Teil wird nunmehr als Zinsaufwand gezeigt). Höhere Aufwendungen in den ersten Perioden (durch geringere Tilgungsanteile) und somit indirekt Auswirkungen auf das theoretisch ausschüttbare Ergebnis Aufteilung der Belastungen in Abschreibungskomponente sowie Zinskomponente Keine Auswirkung auf Totalaufwand und Cashflow gesamt 3. Zusammenfassung Beim Exposure Draft zur Leasingbilanzierung (ED 2010/9) handelt es sich um noch keine verpflichtenden Handlungsanweisungen. Bis zur Veröffentlichung des gültigen Standard, welche im Juni 2011 geplant ist, setzt sich der Standardsetter sowie alle Interessengruppen weiter mit dem Exposure Draft auseinander und es ist zu erwarten, dass noch Abänderungen durchgeführt werden. Um auch in der europäischen Union Geltung zu haben, muss der gültige Standard zusätzlich noch ein Endorsement auf EU-Ebene durchlaufen. Unabhängig davon, sollte sich der Bilanzierende mit den geplanten Änderungen früh genug auseinandersetzen und seine Bilanz bzw. Gewinn- und Verlustrechnung sowie alle damit verbundenen Prozesse bzw. Systeme auf mögliche Problembereiche 11 untersuchen in Euro IAS 17 ED 2010/9 Bilanz Right of use Asset 0, ,25 Verb. aus Leasing 0, , in Euro IAS 17 ED 2010/9 Bilanz Right of use Asset 0, ,19 Verb. aus Leasing 0, , in Euro IAS 17 ED 2010/9 GuV Mietaufwand ,00 0,00 Abschreibungen 0, ,06 Zinsaufwand aus Leasing 0, ,14 Summe , ,20 Abb. 2: Gegenüberstellung Operate-Leasing nach IAS 17 vs. ED 2010/9 in Anlehnung an Küting/Koch/Tesche in PIR 10/2010, S

6 Analyse Büromarkt Dass für den 1. Bezirk ein Lagezuschlag verlangt wird, ist allseits bekannt. Inter-pool hat diesen nun erstmalig unter die Lupe genommen und analysiert. Die Durchschnittsmiete im ersten Bezirk beträgt derzeit 19,10 EUR/m² (siehe Abbildung 1). Dieser Wert errechnet sich aus dem gewichteten Durchschnitt über alle Angebote hinweg. Die Durchschnittsmiete in den übrigen Bezirken beläuft sich auf 11,71 EUR/m² (siehe Abbildung 1). Die Differenz beträgt somit mehr als 7 EUR/ m² ein üppiger Wert für einen Lagezuschlag. Natürlich werden viele Leser jetzt zu Recht feststellen, dass nur ein Vergleich, der auch Qualitäten berücksichtigt, auch aussagekräftig ist. Eine Detailanalyse hat ergeben, dass der Lagezuschlag sowohl im Top- als auch im Bottom- Segment nur unwesentlich von den 7 EUR abweicht (siehe Abbildung 2). Folglich kann der Lagezuschlag mit 7 EUR/m² angesetzt werden unabhängig von der Ausstattung. Bei einer Durchschnittsmiete von 11,71 EUR/ m² entspricht dies einem Aufschlag von mehr als 50%. Die wirtschaftlichen Vorteile für eine Zentrumslage sollten folglich offensichtlich sein und einem kritischen Business Case standhalten. Repräsentativität hat ihren Preis und sollte immer wohl überlegt sein. 14 Durchschnittsmieten pro Bezirk Durchschnittsmiete, Top und Bottom 15% ø 12,65 ø 11, Bezirk 2. bis 23. Bezirk 1 Methodik der Analyse: Basis für alle Auswertungen ist die Objektdatenbank von Inter-pool. Berücksichtigt wurden alle verfügbaren Büroflächen ab 350 m 2, die prompt bzw. nach Mieterausbau angemietet werden können (Leerstände und mögliche Untervermietungen). Dies ergibt folgendes Mengengerüst für alle Auswertungen und Analysen (März 2011): ca. 320 Objekte ca m 2 Bürofläche. Mietpreise wie derzeit offiziell von den Vermietern bzw. Eigentümern angegeben. Mögliche Mietreduktionen und Mietzinsfreistellungen bei Vertragsabschluss nicht berücksichtigt. Inter-pool Indikatoren LX2, Laxenburgerstraße, 1100 Wien BIZ ZWEI, Trabrennstraße, 1020 Wien EURO PLAZA, Wienerbergstraße, 1120 Wien Mietpreisentwicklung Durchschnitt Top 15% Bottom 15% Flächenangebot Objektangebot Anna Blau Anna Blau

7 INTER-POOL REPORT Wien Projekte in Bau bzw. 21 Projektstart in bis zu 6 Monaten 19 Übersicht und Flächenangebot Das Gesamtangebot an Büroflächen verzeichnet einen leichten Anstieg, die Mieten sind weiterhin stabil. Leicht gesunken 22 ist hingegen die Bautätigkeit Freiflächen: m 2 Freiflächen: ab 7.500m Das Büroflächenangebot in Wien liegt derzeit bei ca m 2. Dies entspricht einem Leerstand von ca. 6,7%. Dieser Wert ist im internationalen Vergleich eher niedrig: Berlin 8,4%, Madrid 10,4%, London 7%, Paris 7,4%. Der bestehende Leerstand muss als gesund bezeichnet werden, stehen doch Mietern noch genügend Objekte zur Auswahl, um bei anstehenden Verhandlungen Spielraum für günstige Konditionen und Vereinbarungen zu haben. Wie hat sich das Angebot in den letzten 6 Monaten entwickelt? Die Analyse zeigt, dass das Angebot nur noch leicht angestiegen ist (im Vergleich zur Vorperiode). Die Zurückhaltung bei Neuanmietungen aufgrund der Wirtschaftskrise lässt spürbar nach. Zahlreiche Unternehmen können eine Anpassung der Büroflächen an geänderte organisatorische Anforderungen und Mitarbeiteränderungen nicht weiter hinauszögern und haben mit der Evaluierung von Alternativen begonnen. Allen Suchen gemein ist das Bestreben, die Flächeneffizienz zu steigern und so die laufenden Kosten zu senken. INTERPOOL REPORT Green Worx, Lassallestraße, 1020 Wien Marxbox, Karl-Farkas-Gasse, 1030 Wien Rivergate, Handelskai, 1200 Wien DC Tower 1, Donau City, 1220 Wien

8 Analyse INTER-POOL REPORT Stadt Miete/m 2 /Monat 1 Hong Kong 160,92 2 London West End 156,00 3 Tokio 111,17 4 Rio de Janeiro 80,42 5 New York 76,67 6 Mumbai 76,33 7 Moskau 72,33 8 Paris 69,58 9 Zürich 65,50 10 Mailand 60, Wien 33,33 Laut der aktuellen Studie Office Space across the World 2011 von Cushman & Wakefield zahlt man die teuersten Büromieten weiterhin in Asien. Diesmal hat sich jedoch Hong Kong mit einer Bruttomiete von 160,92 Euro/m 2 /Monat den Spitzenplatz im Ranking wieder zurückerobert. Asiatische Metropolen verlangen Spitzenmieten Bekam 2009 der Büromarkt von der weltweiten Wirtschaftskrise eine schwere Schlagseite, so steuerte man 2010 bereits wieder ruhigeren Gewässern entgegen. Weltweit konnte ein Anstieg der Büromieten von durchschnittlich 1% registriert werden, vom Aufschwung ausgenommen blieben lediglich die Regionen Mittlerer Osten und Afrika. Die Spitze wird auch heuer wieder von einer asiatischen Metropole angeführt. Hong Kong tauschte Platz 3 gegen Platz 1 und verwies London relativ knapp und Vorjahres-Sieger Tokio doch sehr deutlich auf die Plätze. Die Spitzen-Bruttomiete in der asiatischen Metropole beläuft sich auf 160,92 Euro/m 2 /Monat immerhin um satte 60 Euro mehr als im krisengeschüttelten Jahr Riesig scheint hier der Unterschied zum Drittplatzierten in Tokio zahlt man für Büros in der besten Lage nur 111,17 Euro/m 2 /Monat. Drittstärkster asiatischer Player bleibt Mumbai, das mit 76,33 Euro/m 2 /Monat beinahe gleichauf mit New York liegt. Einmal mehr geht Südamerika mit 12% Steigerung als großer Gewinner hervor, führte doch die rasante Erholung der Wirtschaft in Brasilien zu einem starken Anstieg der Büromieten. So zahlt man in Rio de Janeiro mit 80,42 Euro für den m 2 bereits rund 4 Euro mehr als in New York. Ein leichtes Aufatmen spürt man auch in Canada mit +1% und den USA mit +2%, wobei hier der Markt in New York Midtown sich mit 10% plus weitaus schneller erholt hat als der Rest der Nation. Größtenteils stabile Mieten in Europa In Europa blieben die Mieten größtenteils stabil. Ein beachtliches Zeichen am Büromarkt setzte abermals London, wo in West End die Spitzenmieten nach knapp 102 Euro im Vorjahr nun wieder auf 156 Euro/m 2 /Monat gestiegen sind. Während in London, Paris oder Mailand die Mieten wieder kräftig anzogen, kämpfte man in Irland, Spanien oder Griechenland aufgrund der prekären wirtschaftlichen Gesamtsituation mit einem eklatanten Verfall der Mietpreise von bis zu 19%. Inter-pool Immobilien GmbH I Garnisongasse 4, 1090 Wien T I F I I

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Neuerungen in der Leasingbilanzierung

Neuerungen in der Leasingbilanzierung Neuerungen in der Leasingbilanzierung - - Andreas Muzzu, Partner Gliederung Projektüberblick und Zeitplan des IASB Überblick über das vorgeschlagene Konzept zur Abbildung von Miet-/Leasingverhältnissen

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen

Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen in der Kritik Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary 3 2 Vereinfachtes Ablaufschema gemäß ED/2013/6 Leases

Mehr

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung Leasing Exposure Draft ED/2010/9 Welche Änderungen sind bei der Bilanzierung von Leasingverträgen geplant? Rüdiger Reinke

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionslage: Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne nicht-gartierten Restwert) Der dem Leasingverhältnis zu Grunde

Mehr

Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Leasing und Rückstellungen nach IFRS Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009 Was ist Leasing? Überlassung eines

Mehr

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Wirtschaft Franziska Klier Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Die Reform des IAS 17 Bachelorarbeit Klier, Franziska: Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel. Die Reform des IAS 17, Hamburg, Diplomica

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. 2.2.1.4 Praxisbeispiel: Ryanair

2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. 2.2.1.4 Praxisbeispiel: Ryanair 10 men getroffen werden. Das genaue Vorgehen wird im folgenden Praxisbeispiel (Abschnitt 2.2.1.4) erläutert. 2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung Tabelle 2 erklärt auch die Effekte auf

Mehr

Büromarktbericht Bonn 2014.

Büromarktbericht Bonn 2014. Büromarktbericht Bonn 2014. Der Büromarkt. Fakten. Bestand Büroflächen 3.740.000 m² Flächenumsatz 63.700 m² Leerstand 145.300 m² Leerstandsquote 3,90 % Spitzenmiete 17,50 EUR/ m² Höchstmiete 20,00 EUR/

Mehr

ENTWURF. Vermerk. Gewinnerzielung mit der Fernwärme. Auswertung des Jahresabschlusses der Vattenfall Europe Wärme für 2009

ENTWURF. Vermerk. Gewinnerzielung mit der Fernwärme. Auswertung des Jahresabschlusses der Vattenfall Europe Wärme für 2009 ENTWURF Gewinnerzielung mit der Fernwärme Auswertung des Jahresabschlusses der Vattenfall Europe Wärme für 2009 Vermerk LBD-Beratungsgesellschaft mbh Entwurf 31.03.2011 Ansprechpartner: Ben Schlemmermeier

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Projektbeschreibung Neubau von 2 Einrichtungen der stationären Eingliederungshilfe Grundstücke nicht im Eigentum des Trägers bzw. der Einrichtung Kein

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10. Geplante Änerung er Leasingbilanzierung nach Certifie IFRS Accounting Herausforerungen Specialist für (CAS) ie Controlling-Praxis Carsten Ernst WP, StB 11. CCS Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Mehr

IAS 17 Right of Use-Ansatz

IAS 17 Right of Use-Ansatz IAS 17 Right of Use-Ansatz WP/StB Martin Costa Münster, 4. Oktober 2013 Inhaltsübersicht 1 Einführung 2 3 Überarbeiteter ED im Überblick Kritik 4 Detailregelungen 5 Fazit und Ausblick 2 1 Einführung 3

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung IFRS Forum der RUB Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung i Andreas Muzzu, Partner Bochum, 30. November 2012 1. Abkehr von IAS 17 2. Was wird sich voraussichtlich durch den ED ändern?

Mehr

Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen

Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 29.09.2010, Düsseldorf Prof. Rüdiger Freiherr von Fölkersamb Mitglied des Vorstands, Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung?

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Stefan Vogt Leasingverträge Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Diplomica Verlag Stefan Vogt Leasingverträge: Ist der Right-of-Use-Ansatz

Mehr

Kom pet enz auf Kurs gebracht

Kom pet enz auf Kurs gebracht Der Cashflow Unternehmenskennzahl mit zentraler Bedeutung Stellen Sie sich Ihr Unternehmen einmal als Badewanne vor: Aus dem Hahn in der Wand fließt ein (hoffentlich) warmer, stetiger Geldstrom, die Einzahlungen.

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata 6 2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata Seit knapp 30 Jahren wird Leasing bei Unternehmen, welche die IFRS anwenden, nach IAS 17 Leasingverhältnisse (Leases) bilanziert, obwohl dieser Rechnungslegungsstandard

Mehr

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung... 1 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Zahnärztliches Investitionsverhalten bei der Existenzgründung 2013

Zahnärztliches Investitionsverhalten bei der Existenzgründung 2013 Berufsstatistik Zahnärztliches Investitionsverhalten bei der Existenzgründung 2013 von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Arzt- und Zahnarztpraxen und Dipl. Volksw.

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3. 3.1.Vollamortisation... 3. 3.2.Teilamortisation... 3. 3.3.Kündbarer Vertrag...

1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3. 3.1.Vollamortisation... 3. 3.2.Teilamortisation... 3. 3.3.Kündbarer Vertrag... INHALT 1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3 3.1.Vollamortisation... 3 3.2.Teilamortisation... 3 3.3.Kündbarer Vertrag... 3 3.4.Operate Leasing... 3 3.5.Mietkauf... 3 4.KONTAKT...3

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung, 13 1.1 Die Bedeutung und Entwicklung des Leasing in Deutschland, 13 1.2 Notwendigkeit zur

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Ihr Geld sollte es Ihnen wert sein.

Ihr Geld sollte es Ihnen wert sein. Ihr Geld sollte es Ihnen wert sein. Klaus Wallner Der Finanzmarkt bietet unzählige Angebote. Doch welches ist optimal? Welches passt gar nicht? Fragen, die sich Kunden der KW Financial Services Holding

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kriterienkatalog 2012 Beispiele zum IDW RS HFA 21

Kriterienkatalog 2012 Beispiele zum IDW RS HFA 21 www.pwc.de/de/transparenzpreis Kriterienkatalog 2012 Beispiele zum IDW RS HFA 21 Beispiele zur Bilanzierung von Spenden ohne Rückzahlungsverpflichtung und Auflagenspenden nach der IDW Stellungnahme zur

Mehr

IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge

IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge IFRS Centre of Excellence Juli 2015 IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge Hintergrund Die inhaltlichen Beratungen über die Verbesserung der Transparenz von Leasingverhältnissen in IFRS-Abschlüssen sind

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

für Banken. 9 In den betreffenden Jahren kam es zu Erträgen

für Banken. 9 In den betreffenden Jahren kam es zu Erträgen 1. Problemstellung In der Literatur ist gut dokumentiert, dass Unternehmen bilanzielle Maßnahmen ergreifen, um den Periodenerfolg ihres Unternehmens gezielt zu beeinflussen. 1 Für die Steuerung des Erfolgs

Mehr

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung 26. Februar 2016 Webinar GO TO INSERT>HEADER & FOOTER TO ENTER YOUR COUNTRY'S COPYRIGHT INFO (PER THE FORMAT SHOWN

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

1. Was versteht man unter der Liquidität 1. Grades und wie wird sie berechnet?

1. Was versteht man unter der Liquidität 1. Grades und wie wird sie berechnet? Musterprüfung Hier finden Sie eine Musterprüfung mit den zugehörigen Musterlösungen. Beachten Sie bitte: Da in vielen Fällen ja das Wissen angewandt werden soll, können zu ein und derselben Frage mehrere

Mehr

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement.

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement. PRIVATE BANKING Mustersparkasse hier einfügen Unsere Leistungen im management. Unsere Leistungsfelder für Ihr management. portfolio, rund Seite 2 von 5 rund Unser Angebot: management. Unser Private Banking

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015 Herzlich willkommen Herzlich willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG Berlin, 28. Mai 2015 Agenda 1. KWG Highlights unsere Arbeitsschwerpunkte in 20 2. Bestandsentwicklung

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997) Hauptseminar SS 2000 in Revision und Unternehmensrechnung Generalthema: Rechnungslegung nach International Accounting Standards Thema 6: Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Mehr

NEUE REGELUNG DES ZUGEWINNAUSGLEICHES BEI DER SCHEIDUNG AB 01.09.2009

NEUE REGELUNG DES ZUGEWINNAUSGLEICHES BEI DER SCHEIDUNG AB 01.09.2009 NEUE REGELUNG DES ZUGEWINNAUSGLEICHES BEI DER SCHEIDUNG AB 01.09.2009 Ab dem 01.09.2009 ändert sich nicht nur das Recht des Versorgungsausgleiches bei der Scheidung, also die Aufteilung der Altersversorgung,

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand Messer Group GmbH Messer Group GmbH Gahlingspfad 31 47803 Krefeld Geschäftsführung: Stefan Messer Laudatio: (gehalten von Bertram Kawlath, Geschäftsführer Schubert

Mehr

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix Die Alpha GmbH ist ein Beratungsunternehmen mit 43 Mitarbeitern. Der Umsatz wird zu 75% aus IT-Beratung bei Kunden vor Ort und vom Betrieb von IT-Applikationen erwirtschaftet.

Mehr

Erfahrung und Weitsicht. SÜDWESTBANK Immobilien.

Erfahrung und Weitsicht. SÜDWESTBANK Immobilien. Immobilien Erfahrung und Weitsicht. SÜDWESTBANK Immobilien. Solides Fundament. Ob Kauf, Verkauf oder Finanzierung: Bei einer Immobilie müssen vielfältige Faktoren berücksichtigt werden. Unsere Spezialisten

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Report. Inter-pool. Liebe Leserin! Lieber Leser! Rangliste Die teuersten. Lansky Rechtsanwälte. Sandvik Coromant. sind kein gegensatz

Report. Inter-pool. Liebe Leserin! Lieber Leser! Rangliste Die teuersten. Lansky Rechtsanwälte. Sandvik Coromant. sind kein gegensatz Inter-pool Ausgabe Oktober 2013 Liebe Leserin! Lieber Leser! Ich freue mich, Ihnen in dieser Ausgabe des s zwei völlig unterschiedliche Projekte vorzustellen. Zum einen die neue Niederlassung der renommierten

Mehr

Anwälte und Notare. Finanzdienstleistungen für Anwälte und Notare. Die Credit Suisse. Ihr Partner für höchste Ansprüche.

Anwälte und Notare. Finanzdienstleistungen für Anwälte und Notare. Die Credit Suisse. Ihr Partner für höchste Ansprüche. Anwälte und Notare Finanzdienstleistungen für Anwälte und Notare. Die Credit Suisse. Ihr Partner für höchste Ansprüche. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Credit Suisse Finanzpartner für Anwälte

Mehr

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz Bewegungsbilanz Beständedifferenzbilanz Es ist sinnvoll, die Jahresabschlussanalyse durch eine Untersuchung abzurunden, die Einblick gibt, wie das Finanzierungspotential verwendet wurde. Instrument hierfür

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Der Standard. Bearbeitet von Prof. Dr. Hanno Kirsch 2., vollständig überarbeitete Auflage. Online-Version inklusive. 2009. Buch. XVIII, 250 S. Hardcover

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnold, Demmerer & Partner Gesellschaft für creatives Zielgruppenmarketing mbh Zentrale Stuttgart Mittlerer Pfad 26 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de

Mehr

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ein starkes Fundament für Ihre Werte Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ihre Projekte schaffen Raum wir kümmern uns um die Absicherung Immobilien sind Anlagewerte und Renditeobjekte,

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 603.210 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow

Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow Verfasser mail to jo.may@city-report.de city report marketing & research GmbH Kurfürstendamm 21-10719 Berlin Das Markt- und Objektrating ist die objektive

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP

ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP Torsten J. Gerpott * /Sandra E. Thomas ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation,

Mehr

Sie möchten eine Immobilie kaufen?

Sie möchten eine Immobilie kaufen? LUST AUF VERÄNDERUNG? Sie möchten eine Immobilie kaufen? Sie suchen Ihre Traumimmobilie zum Traumpreis? Entspannt - ohne Stress und Ärger (z.b. mit Verkäufern die ihre Immobilie überbewerten und nicht

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Mietverhältnis Auch wenn der Anteil derer, die Eigentum erwerben und selbst nutzen, wächst, sind doch immer noch die meisten Bürger in unserem

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

OPALENBURG Vermögensverwaltung AG & Co. SafeInvest 2. KG

OPALENBURG Vermögensverwaltung AG & Co. SafeInvest 2. KG OPALENBURG Vermögensverwaltung AG & Co. SafeInvest 2. KG Editorial Sehr verehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, viele Experten rechnen in den nächsten Jahren mit einer steigenden inflationären Entwicklung.

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23)

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Foliensammlung (Lösungen zu den nwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Buchen von Leasinggeschäften Hochschule nhalt (FH), bteilung Bernburg Fachbereich

Mehr

Kommentierungen des ED 2013/6 gab es seit 2014 weitere vorläufige Beschlussfassungen des IASB und mit diesen verbunden erneut erhebliche Änderungen.

Kommentierungen des ED 2013/6 gab es seit 2014 weitere vorläufige Beschlussfassungen des IASB und mit diesen verbunden erneut erhebliche Änderungen. Leases Jänner 2015: ein Zwischenstand Die bestehenden Regelungen zum Lease Accounting nach IAS 17 waren insbesondere wegen der auslegungsbedürftigen und gestaltbaren Abgrenzung zwischen Finance Lease und

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG Zielsetzung Grundlage zur Beurteilung der Fähigkeit liquide Mittel zu erwirtschaften Informationen über Bewegungen der liquiden Mittel durch eine Kapitalflussrechnung 2 Anwendungsbereich

Mehr

Clevere Immobilienfinanzierung

Clevere Immobilienfinanzierung Clevere Immobilienfinanzierung Die Ihre Belastungen, meisten Immobilie. Bauherren, Ungünstige Immobilienkäufer Konditionen, falsche zahlen Anschlussfinanzierungen viel zu viel Geld für Ihre sorgen Finanzierung

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz Foto: dpa Die Reform der Unternehmenssteuer Auswirkungen auf die Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs einer gemeinnützigen Krankenhaus GmbH : Dr. M. Kaufmann, Dr. F. Schmitz-Herscheidt Die

Mehr