Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Neuorganisation der BA (NEO) Review III. Revision SGB III

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Neuorganisation der BA (NEO) Review III. Revision SGB III"

Transkript

1 Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Neuorganisation der BA (NEO) Review III

2 Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag Zusammenfassung Handlungsbedarfe und Maßnahmen aus dem Review II Review III Revisionsergebnisse Projektorganisation Integrationsmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Personalmanagement Kommunikationsmanagement Berichtswesen/Controlling Kostenmanagement Risikomanagement Einkaufsmanagement Qualitätsmanagement/Pilot Einführung... 7 Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Handlungsbedarfe und Maßnahmen aus Review II Revisionsumfang und -methode Abkürzungsverzeichnis Neuorganisation der BA (NEO) Mai 2013

3 1 Revisionsauftrag Der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Interne Revision mit dem Prüfungsplan beauftragt, zum Thema Neuorganisation der BA eine Revision durchzuführen. Die BA hat für die Weiterentwicklung ihrer Organisations- und Führungsstrukturen ein Projekt unter der Bezeichnung Neuorganisation der BA (NEO) eingerichtet. Die Durchführung dieses Projektes soll von der Internen Revision mit Projektreviews begleitend geprüft werden. 2 Zusammenfassung 2.1 Handlungsbedarfe und Maßnahmen aus dem Review II Zu den Handlungsempfehlungen des Reviews II sind von der Projektleitung Maßnahmen zugesagt worden. Die Interne Revision hat im Rahmen des Reviews III den Stand der Umsetzung dieser Maßnahmen geprüft. Alle Maßnahmen wurden umgesetzt bzw. werden in Kürze abgeschlossen. Die Einzelergebnisse werden in der Anlage 1 erläutert. 2.2 Review III In der nachfolgenden Tabelle wird dargestellt, inwieweit derzeit aus Sicht der Internen Revision Handlungsbedarfe im Projekt NEO bestehen 2. Die Einzelergebnisse werden unter Ziffer 3 erläutert. Projektorganisation Integrationsmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Personalmanagement Kommunikationsmanagement Berichtswesen/Controlling Kostenmanagement Risikomanagement Einkaufsmanagement Qualitätsmanagement/Pilot Einführung 1 Prüfungsplan Interne Revision SGB III 2 = starker Handlungsbedarf/hohes Projektrisiko, = Handlungsbedarf/Risiko für Projekt, = kein Handlungsbedarf/kein Risiko Neuorganisation der BA (NEO) Mai

4 3 Revisionsergebnisse 3.1 Projektorganisation In den Teilprojekten (TP) Agentur für Arbeit und Finanzen erfolgte ein Wechsel der Teilprojektleitungen (TPL). Die Arbeitsfähigkeit der betroffenen TP ist durch die Personalauswahl im Rahmen der Neubesetzungen weiterhin gegeben. Der Neuansatz der TPL ist in Abstimmung mit dem Projektlenkungsausschuss (LA NEO) erfolgt. Das Projekthandbuch (PHB) wird weiterhin in den wesentlichen Aspekten fortgeschrieben. 3.2 Integrationsmanagement Die Gesamtprojektleitung (GPL) nutzt weiterhin die bereits implementierten Mechanismen/Verfahren, um Koordinations-/Steuerungsprobleme festzustellen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Die neu angesetzten TPL sind aufgrund ihrer Führungs-, Fach- und Methodenkompetenz sowie Projekterfahrung ausgewählt worden und aus Sicht der Internen Revision für die jeweiligen Aufgabenbereiche geeignet. Eine Einweisung der TPL ist im ausreichenden Umfang erfolgt. Die im vorhandenen Gesamtprojektplan abgebildete Projektstruktur stellt die Koordination und die Integration der unterschiedlichen Aktivitäten des Projektes sicher. Die Abhängigkeiten im Rahmen des kritischen Pfades werden für die Umsetzungsphase im Umsetzungsprojektplan (Stand: ) dargestellt und sind plausibel. Änderungen, die sich aus den 14-tägigen Rückmeldungen der TP ergeben (Statusberichte), werden bei der Aktualisierung berücksichtigt. Die im Projektbüro (PB) im Rahmen des Offene-Punkte-Managements geführten Offene-Punkte-Listen werden regelmäßig aktualisiert. Dabei werden alle Teilaspekte des Gesamtprojekts betrachtet. Das TP Umsetzung, das PB sowie die GPL stellen sicher, dass anfallende Arbeiten aus ruhend gestellten TP erfasst und erledigt werden. 3.3 Inhalts- und Umfangsmanagement Beim Projekt NEO handelt es sich nicht um ein IT-Projekt, sodass der übliche Change-Request-Prozess keine Anwendung findet. Der festgelegte Prozess bei Planänderungen findet weiterhin Anwendung und wird durch die GPL und das PB fortlaufend überwacht. Neuorganisation der BA (NEO) Mai

5 Wenn Änderungen (z. B. Planung) notwendig sind, werden diese in den Statusberichten und den entsprechenden Projektplänen begründet und dokumentiert. Durch die Aktualisierung der Projektpläne sind die Auswirkungen von Änderungen auf die Projektlaufzeit und/oder auf die Projektressourcen ersichtlich. 3.4 Personalmanagement Alle erforderlichen Stellen konnten bis Ende Oktober 2012 besetzt werden. Darüber hinaus stehen für den Projektverlauf weitere Abordnungskontingente zur Verfügung. Das Personal wird in einer Gesamtliste entsprechend der Struktur des Projektes geführt. Die Belastungssituation des Personals wird regelmäßig beobachtet. Das neu hinzugezogene externe Personal im Projekt NEO (Pilotuntersuchung Fa. [ ]) ist rechtzeitig abgerufen bzw. angesetzt worden. Es ist im vorgesehenen Aufgabengebiet tätig. Eine vorherige Genehmigung durch den LA NEO ist eingeholt worden. 3.5 Kommunikationsmanagement Im TP Umsetzung finden Jours fixes (JF) entsprechend den Festlegungen statt. Auch die JF der GPL mit den TPL erfolgen regelmäßig. Für die restlichen TP ist es in der Umsetzungsphase ausreichend, wenn anlassbezogene (z. B. bei Themenmeldungen) Teambesprechungen stattfinden. Die Information der Fläche über den Stand des Projektes erfolgt weiterhin regelmäßig. Für die Kommunikation mit den von der Umsetzung betroffenen Organisationseinheiten (OrgE) hat das Projekt Regelungen getroffen. Die Regelungen werden beachtet. Diese OrgE werden durch das Projekt begleitet und die GPL verschafft sich laufend einen Überblick über das Stimmungsbild in den betroffenen Bereichen. Die internen und externen Schnittstellen sind im Schnittstellenmanagement des Projektes definiert und werden dementsprechend einbezogen. Es besteht derzeit kein Handlungsbedarf 3.6 Berichtswesen/Controlling Die Projektziele, die Personal- und Sachkosten sowie deren Entwicklung werden fortlaufend im Rahmen des Projektcontrollings überwacht. Neuorganisation der BA (NEO) Mai

6 Ein Berichtswesen ist eingeführt, die Berichtsformate sind festgelegt und die Berichte werden termingerecht erstellt. Das Zentrale Projektmanagement (ZPM) wird regelmäßig über die Entwicklung der Projektkosten unterrichtet. Hierzu finden Statusgespräche in kurzen Abständen statt. Außerdem werden die monatlichen Eintragungen der Projektkosten (Ist-Werte) im IT-Verfahren Enterprise Project Management (EPM) in Abstimmung mit dem ZPM vorgenommen. Änderungen der Projektunterlagen werden von ZPM freigegeben. Die hierzu erforderliche Prüfung von Inhalt und Umfang der Unterlagen kann wegen einer fehlenden Dokumentation nicht nachvollzogen werden. Es besteht das Risiko mangelnder Transparenz der Prüfung der Projektunterlagen und fehlender Nachvollziehbarkeit von vorzunehmenden oder genehmigten Änderungen. Das Strategische Projektcontrolling (CF 14) prüft die Projektunterlagen. Hierzu existiert seit September 2012 eine Checkliste, mit der neben einer Vollständigkeitsprüfung auch eine rechnerische Überprüfung aller Unterlagen erfolgen soll. Die Projektunterlagen (NEO) wurden in Vorbereitung auf die Sitzung des Strategischen Change Advisory Boards am erstmalig anhand dieser Checkliste geprüft. Zur Steuerung und Nachhaltung der Flächenumsetzung wird das Verfahren Universelles Umsetzungsmonitoring (UniMog) genutzt. Durch den Einsatz von UniMog ist ausreichend Transparenz zur Steuerung der Umsetzung gegeben. Risiken für die Umsetzung und für das Projekt können mit Hilfe von UniMog rechtzeitig erkannt werden. Es besteht folgender Handlungsbedarf: Zur Steigerung der Transparenz im Freigabeprozess von Projektunterlagen sollte ZPM sicherstellen, dass der Prüfungsumfang und die Prüfungstiefe nachvollziehbar dokumentiert werden. Dokumentation im Freigabeprozess von ZPM 3.7 Kostenmanagement Für das Projekt NEO ist nach den Vorgaben des ZPM eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung (WiBe) entsprechend dem aktuellen Projektfortschritt erstellt und am auf dieser Grundlage eine Genehmigung zur Weiterführung der Planungen durch das Strategische Change Advisory Board erteilt worden. Die WiBe enthält alle relevanten Positionen entsprechend der Durchführungsempfehlung 3 der KBSt 4. Die in der WiBe erfassten Plan-Werte werden anlassbezogen (z. B. bei wesentlichen Änderungen oder zu Meilensteinen) durch Ist-Werte ersetzt, für die Softwarekosten ist eine Übernahme der Ist-Werte zum Jahresende vorgesehen. 3 Empfehlung zur Durchführung von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen in der Bundesverwaltung, insbesondere beim Einsatz der IT 4 Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung - Version WiBe 4.1 Neuorganisation der BA (NEO) Mai

7 Der Bericht zur WiBe, der den Kapitalwert ausweist, wird direkt aus EPM generiert, das die entsprechenden Funktionalitäten der WiBe Software der KBSt enthält. Zur Ermittlung der Personalkosten werden die korrekten Personal- und Sachkostenpauschalen verwendet. Bei der Erstellung der WiBe 3.0 ist der zu diesem Zeitpunkt korrekte Zinssatz von 3,3% zugrunde gelegt worden. In der vorliegenden Fassung der WiBe 3.0 wird auf die Einrichtung eines Risikopuffers gänzlich verzichtet. Als Grund gibt das Projekt an, dass es im Haushaltsjahr 2012 über keine eigenen Projektmittel verfügt und die Bedarfe durch Repriorisierungen (z. B. aus anderen Projekten) gedeckt werden. Für das Jahr 2013 werden aktuell keine Mehrbedarfe gesehen. Das Vorgehen ist aus Sicht der Internen Revision plausibel. Durch die Interne Revision sind stichprobenhaft die Positionen interne und externe Personalkosten, Softwarekosten und Personaleinsparungen überprüft worden. Die dargestellten Positionen sind durchgehend plausibel und valide. Eine Ausnahme bildet die zeitliche Verteilung der Kosten für externe Berater und die der Softwarekosten auf die einzelnen Haushaltsjahre, welche nicht vollends nachvollzogen werden können. Insbesondere bei den für das Haushaltsjahr 2012 ausgewiesenen Softwarekosten weicht der in der WiBe angegebene Betrag von den ursprünglichen Schätzungen des TP IT ab. Dies lässt den Kapitalwert leicht positiver erscheinen, hat insgesamt aber nur eine geringe Auswirkung. Generell birgt dies aber das Risiko von Intransparenz der Wi- Be. In der WiBe werden zur Kalkulation sämtliche durch das Projekt ausgelösten Softwarekosten erfasst, auch solche die aus Release-Containern von Fachverfahren abgedeckt sind. Dies ist einer durchgehenden Kostentransparenz förderlich. Veränderungen hinsichtlich der letzten WiBe-Version sind nachvollziehbar und entsprechend begründet. Insgesamt hat sich der Kapitalwert seit der letzten WiBe Version um ca. 6 Mio. verbessert und ist mit ca. 58 Mio. weiterhin positiv. Derzeit sind im Projekt 10 externe Berater von [ ] und der [ ] im Rahmen des Risikomanagements zur Unterstützung des Projektbüros und zur Pilotuntersuchung tätig. Für die im Rahmen der Pilotuntersuchung neu eingesetzten Berater ist eine rechtzeitige Bedarfsanforderung und eine Formulierung der Aufgaben im Vorfeld ihres Einsatzes im Projekt erfolgt. Alle in die Prüfung einbezogenen Rechnungen der externen Berater können eindeutig zugeordnet werden, die Begleichung der Rechnungen erfolgt erst nach erfolgreich erbrachter Leistung und Überprüfung durch den Auftraggeber. Die für die externe Beratung anfallenden Kosten bzw. die für die Zukunft geschätzten Kosten werden in der WiBe erfasst. Die geprüften Rechnungen enthalten alle für die Zahlung erforderlichen Angaben, vereinbarte Zahlungsmodalitäten werden eingehalten. Sämtliche Kosten sind durchgehend einheitlich Brutto ausgewiesen. Neuorganisation der BA (NEO) Mai

8 Es besteht folgender Handlungsbedarf: Die zeitliche Verteilung der Kosten für externe Beratung und Software sollte überprüft und mit der nächsten WiBe Version korrigiert werden. Zeitliche Verteilung der Kosten in der WiBe 3.8 Risikomanagement Eine regelmäßige Risikobewertung durch das interne und externe Risikomanagement findet in Zusammenarbeit mit den Teilprojekten statt und wird in einer intern geführten Risikoliste und in R2C 5 (Risiken von geschäftspolitischer Bedeutung) dokumentiert. Die Risiken sind grundsätzlich in allen Handlungsfeldern nach Auswirkung und Eintrittswahrscheinlichkeit bewertet. Das interne Risikomanagement berichtet neben der GPL auch dem Lagezentrum der BA. Alle Berichte werden vor der Veröffentlichung von der GPL freigegeben. Den Risikoberichten liegen unterschiedliche Bewertungsmaßstäbe (4-stufige Risikomatrix in R2C bzw. 10-stufige Risikomatrix für den Bereich Projektcontrolling in der Zentrale CF 14) zu Grunde. Die Bereiche der Zentrale IT 1 (ZPM) und CF 1 wurden hierzu unterrichtet und um Vereinheitlichung gebeten. Alle Risiken sind nachvollziehbar beschrieben und werden mit Maßnahmen, Erfassungs-/Erledigungsterminen und Verantwortlichkeiten versehen. Zur rechtzeitigen Identifizierung von Projektrisiken werden die Erkenntnisse aus UniMog herangezogen und bewertet. Das externe Risikomanagement bewertet unabhängig und hat ein eigenes Berichtsformat. Es berichtet direkt dem LA NEO. Die GPL wird nachrichtlich informiert. Aufgrund der Kombination aus BA-spezifischem Wissen, dem externen Blick und der Erfahrung des externen Risikomanagements sowie der Ausgestaltung des aufgesetzten Prozesses, ist eine umfassende Risikobetrachtung sichergestellt. Das duale Risikomanagement ist daher als angemessen anzusehen. 3.9 Einkaufsmanagement Im aktuellen Review ist kein Vergabeverfahren durchgeführt worden Qualitätsmanagement/Pilot Ein Verfahren zur Qualitätssicherung ist im Projekt NEO eingerichtet und in einem Qualitätssicherungshandbuch (QS-HB) beschrieben. Eine Qualitätsverantwortliche ist benannt. Die Qualitätskriterien und die entsprechenden Zielwerte sind im QS-HB und im Qualitätssicherungsplan festgelegt. 5 Risk to Chance - Software zur Erfassung von Projektrisiken Neuorganisation der BA (NEO) Mai

9 Die Pilotierung im Bezirk der Regionaldirektion (RD) Sachsen- Anhalt/Thüringen (SAT) erfolgt unter unmittelbarer fachlicher Begleitung des Projektes NEO u. a. in Form des Umstellungsstabes der RD SAT und der lokalen Koordinierungsgruppen. Zur systematischen Analyse des Piloten ist das TP Pilot-Untersuchung geschaffen worden. Die Vorgaben und Verantwortlichkeiten hierzu sind in der Konzeption der Pilot-Untersuchung in der RD SAT festgeschrieben. Die Untersuchungsergebnisse wurden am in einem Pilot- Untersuchungsbericht dargestellt. Die Erkenntnisse aus der Pilotuntersuchung wurden bereits vor ihrer Veröffentlichung zu Anpassungen innerhalb des Projektes genutzt. Die personellen und zeitlichen Ressourcen sind aus Sicht der Internen Revision für die Durchführung der Pilotierung derzeit ausreichend Einführung Die erstellten Schulungskonzepte sind aufgrund der Erkenntnisse aus den Qualifizierungen im Pilotbezirk SAT angepasst und mit -Info POE vom kommuniziert worden. Ersten Erkenntnissen aus dem Piloten zufolge erfolgt im Rahmen der dezentralen Verantwortung bei der Qualifizierung eine Fokussierung auf die Herstellung der Arbeitsfähigkeit. Die individuelle Qualifizierung ist zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen. Daher ergeben sich bisher geringere Qualifizierungsaufwände als geplant. Ein Risiko wird hier seitens der Internen Revision derzeit nicht gesehen. Eine Anpassung des Drehbuchs um Erkenntnisse aus der Pilotierung ist im Rahmen des Pilotuntersuchungskonzeptes vorgesehen. Der Rolloutprozess wird weiterhin in die Risikobetrachtungen des Projektes einbezogen. Neuorganisation der BA (NEO) Mai

10 Diese Prüfung wurde in Übereinstimmung mit den internationalen Standards für die berufliche Praxis der Internen Revision durchgeführt. Internationale Standards Neuorganisation der BA (NEO) Mai

11 Handlungsbedarfe und Maßnahmen aus Review II Anlage 1 Risikoeinschätzung Bereich Personalmanagement Kommunikationsmanagement Handlungsbedarfe und Maßnahmen (Umsetzung) Aus Sicht der Internen Revision sollten neben den aktuellen Akquirierungsmaßnahmen weitere koordinierte Aktionen mit Flächenansprache erfolgen. Außerdem sollten aufgrund der besonderen Bedeutung des Projektes NEO weitere Anreize zur Personalgewinnung geschaffen werden. Die im ersten Halbjahr 2012 eingeleitete Stellenakquise konnte aufgrund eines erweiterten Maßnahmenspektrums bis Ende Oktober 2012 erfolgreich abgeschlossen werden. Alle erforderlichen Stellen sind besetzt. Der Sachstand wurde im LA NEO am kommuniziert. Die GPL sollte nochmals auf die Einhaltung der - bezogen auf das Gesamtprojekt - festgelegten Kommunikationswege und -regelungen hinwirken. Auf die im PHB 3.0 (Stand 5/2012) festgelegten Kommunikationswege/-regelungen wurde im Rahmen eines TPL JF ( ) hingewiesen. Im Rahmen der Überarbeitung des PHB (Version 4.0c) wurde festgelegt, dass interne und externe Kommunikation in der Regel durch die Gesamtprojektleitung (unterstützt durch das Projektbüro), das Teilprojekt Kommunikation sowie das Teilprojekt Umsetzung erfolgen sollen. Kostenmanagement Aufgaben sollten vor Einsatz externer Berater klar definiert und vereinbart sein, ein entsprechender Bedarf muss durch den Bedarfsträger rechtzeitig angezeigt werden. Im Rahmen des aktuellen Reviews kam es zu einem neuen Abruf von externen Mitarbeitern für die Pilotuntersuchung ([ ]). Hier erfolgte der Abruf korrekt vor dem erstmaligen Einsatz der Mitarbeiter. Die Aufgaben wurden im Vorfeld klar definiert und vereinbart. Neuorganisation der BA (NEO) Mai

12 Revisionsumfang und -methode Zeitraum der Revision: bis Anlage 2 Im Review III war wiederum die Durchführung des Projektes Gegenstand der Revision. Neben den aufgrund des sich weiterentwickelnden Projektes weiterhin einzubeziehenden wesentlichen Fragestellungen zum Aufbau und zur Organisation und der Umsetzung der Vorgaben durch die jeweiligen Teilprojekte, wurden hier schwerpunktmäßig der Projektplan, die Kommunikation in die Fläche im Rahmen der Umsetzung, die Steuerung der Umsetzung, das Risikomanagement und die Wirtschaftlichkeitsberechnung (WiBe) geprüft. Der maßgebliche Meilenstein für die Erledigung der grundlegenden Aufgaben innerhalb der Teilprojekte ist der Welche Zielfragen über den gesamten Projektverlauf hinweg prüfungsrelevant waren, ergab sich aus einer Risikoeinschätzung zu der jeweiligen Projektphase. In erster Linie waren die Risiken mit einer hohen Eintrittswahrscheinlichkeit, die das Gesamtprojekt gefährden und hohe wirtschaftliche Schäden nach sich ziehen können, maßgeblich für die Auswahl der Zielfragen. Die nicht zu betrachtenden Teilaspekte der jeweiligen Zielfragen fließen nicht in die Bewertung mit ein. Außerdem werden Aspekte, zu denen sich keine wesentlichen oder keine neuen Erkenntnisse ergeben haben, nicht im Bericht dargestellt. Anhand einer Checkliste fand eine Überprüfung zu folgenden Zielfragen statt: Ist sichergestellt, dass alle Ziele und Inhalte des Gesamtprojektes mit dem Auftraggeber abgestimmt sind? Sind die Projektziele eindeutig beschrieben und operationalisiert? Berücksichtigt die Projektplanung die Vorgaben des Zentralen Projektmanagements (ZPM) und ist die Planung in sich stimmig? Werden Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten - fortlaufend - eindeutig definiert, kommuniziert, nachvollziehbar dokumentiert und entsprechend der Festlegungen wahrgenommen? Sind sowohl durch Projektstruktur- als auch durch Ablaufplan die Koordination und die Integration der unterschiedlichen Aktivitäten des Projektes sichergestellt? Werden Abhängigkeiten im Rahmen des Kritischen Pfades dargestellt und sind diese plausibel? Wird ein Offene-Punkte-Management für alle Teilaspekte des Gesamtprojektes durchgeführt? Sind Regelungen zum Umgang mit Änderungen, die das Projekt betreffen, festgelegt worden? Ist das Personalmanagement so angelegt, dass die vorgesehenen und eingesetzten Personalressourcen die Durchführung des Projektes gewährleisten (Ressourcen, Qualifikation, Schulungskonzepte, Multiplikatorengewinnung)? Ist eine fortlaufende und lückenlose Dokumentation und Kommunikation des Projektverlaufs (sowohl im Innenverhältnis als auch an den Schnittstellen des Projektes; insbesondere für die im Rahmen der Umsetzung betroffenen Organisationseinheiten) sichergestellt? Sind interne und externe Schnittstellen definiert und werden diese entsprechend einbezogen? Ist über die implementierten Projektsteuerungs- und Controllingprozesse (inkl. Berichtswesen) eine konsequente und für alle Entscheidungsträger nachvollziehbare Nachhaltung der Projektziele (insbesondere im Rahmen der Umsetzung) gewährleistet und werden diese durch entsprechende Instrumente (z. B. UniMog) unterstützt? Neuorganisation der BA (NEO) Mai

13 Werden das Zentrale Projektmanagement und das Projektcontrolling der Zentrale in die implementierten Controllingprozesse einbezogen? Ist im Projekt durchgehend sichergestellt, dass die Bestimmungen zum Kassen- und Rechnungswesen in der Bundesagentur für Arbeit eingehalten werden? Bestehen Regelungen, die eine durchgehende Kostentransparenz ermöglichen? Sind Verfahren (z. B. WiBe) vorhanden, die einen wirtschaftlichen Mitteleinsatz ermöglichen? Beinhalten diese Verfahren Regelungen zur Aufstellung, zum Abgleich und Ergänzung der Projektkosten unter Einbeziehung weiterer zu beteiligender Organisationseinheiten (ZPM, CF 14) und werden diese eingehalten? Ist ein System zur Erkennung und Minimierung möglicher Projektrisiken implementiert und ist dies angemessen (Nutzen des dualen Risikomanagements)? Werden im Rahmen der Vergabeverfahren hinsichtlich externer Beratungsdienstleistungen alle wesentlichen Aspekte hinreichend berücksichtigt? Enthalten die vertraglichen Vereinbarungen im Rahmen des Projektes eindeutige Festlegungen zu Umfang und Kosten und werden diese eingehalten? Ist im Projekt sichergestellt, dass die Vorgaben zur Beauftragung von externen Mitarbeitern eingehalten werden? Existiert ein umfassendes Qualitätsmanagement (Erstellung Qualitätsplan, Qualitätsprüfungsberichte, Freigaben)? Sind notwendige Schulungs-/Qualifizierungskonzepte zur Umsetzung der Weiterentwicklung der Organisations- und Führungsstrukturen der BA vorhanden? Sind technische und organisatorische Prozessbeschreibungen für die Sicherstellung einer termingerechten und flächendeckenden Einführung der neuen Organisations- und Führungsstrukturen vorhanden? Ist die Umsetzung des Rollout-Prozesses sichergestellt? Das projektbegleitende Review wurde in Form von Einsichtnahmen in Projektunterlagen (Projekthandbuch, Projektakte, Vertrag etc. - überwiegend in elektronischer Form) und ergänzenden Interviews mit Projektmitgliedern (Projektleiter, Teilprojektleiter, Projektmitarbeiter) vorgenommen. Neuorganisation der BA (NEO) Mai

14 Abkürzungsverzeichnis Anlage 3 BA EPM GPL IT JF KBSt LA NEO NEO OrgE PB PHB QS-HB R2C RD SAT TP TPL UniMog WiBe ZPM Bundesagentur für Arbeit Enterprise Project Management Gesamtprojektleitung Informationstechnik Jours fixes Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung Lenkungsausschuss Neuorganisation der BA Neuorganisation der BA Organisationseinheiten Projektbüro Projekthandbuch Qualitätssicherungshandbuch Risk to Chance (Software zur Erfassung von Projektrisiken) Regionaldirektion Sachsen-Anhalt/Thüringen Teilprojekt Teilprojektleitung Universelles Umsetzungsmonitoring Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Zentrales Projektmanagement Neuorganisation der BA (NEO) Mai

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Neuorganisation der BA (NEO) Review I. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Neuorganisation der BA (NEO) Review I. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Neuorganisation der BA (NEO) Review I Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 3. Revisionsergebnisse... 1 3.1 Projektorganisation...

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III Interne Revision Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Projekt eakte SGB III Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag. 1 2. Zusammenfassung. 1 3. Revisionsergebnisse.. 1 3.1 Projektkostenrahmen 1 3.2

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. eakte. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. eakte. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III eakte Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 2.1 Ergebnisse und Maßnahmen aus dem Review vom 2. Halbjahr 2010... 1 2.2 Review 2011...

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. eakte. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. eakte. Revision SGB III Interne Revision Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III eakte Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag 1 2 Zusammenfassung 1 3 Revisionsergebnisse 1 3.1 Projektleitung 1 3.2 Risikomanagement 1 3.3 Beauftragung/Umgang

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Infrastruktur Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag 1 2 Zusammenfassung 1 3 Revisionsergebnisse 1 3.1 Geschäftsprozesse des Inventarmanagements

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Projekt kontrollieren. Projekt steuern

Projekt kontrollieren. Projekt steuern Projekt vorbereiten Projektmanagement Projekt starten Projekt organisieren Projekt planen Projekt kontrollieren Projekt steuern Projekt beenden 1 Projekt kontrollieren Das Projektmanagement hat die Aufgabe

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Überregionale Revision.

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Überregionale Revision. Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Change-Management. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Change-Management. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Change-Management Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag... 1 2 Zusammenfassung... 1 3 Revisionsergebnisse... 2 3.1 Prozessgestaltung... 2 3.1.1 Prozessmodell...

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich Geschäftsanweisung Geschäftszeichen -II- 007, II-8701, II-8701 Jobcenter Berlin Spandau 08/2012 Datum: 15.11.2012 überarbeitet am 12.03.201 Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des

Mehr

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement Management Consulting GmbH Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Projektmanagement inkl. Lösungen

Projektmanagement inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. Lösungen 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl Lösungsblätter... Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013

Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013 Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013 DVGW Forschung und Beteiligungsmanagement Einführung Die Statusfolien wurden zum 31. Januar 2013 offiziell eingeführt und lösten die bis dahin verwendeten Statusberichte

Mehr

Risikomanagement @ BuP

Risikomanagement @ BuP Risikomanagement @ BuP Pflicht oder Kür? Autor: Holger Lehmann Version: 01 Stand: 06.12.2010 Beratende Ingenieure für Medizin- und Informationstechnik Agenda Vorstellung Birkholz und Partner (BuP) Risikomanagement

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Standardprojektvorgehen Projektidee. Formular: Projektidee

Standardprojektvorgehen Projektidee. Formular: Projektidee Prof. Dr.-Ing. Ulrich Samberg - FH Kiel - FB I+E - Institut für Angewandte Informatik Ereignis Org.- Einheit Syntax Datenbank Verknüpfungsoperatoren Standardprojektvorgehen Projektidee Funktion weiterführender

Mehr

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Version 1.0 Ausgabedatum 20. März 2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung freigegeben Kontakt Angelika

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

Empfehlungs- und Maßnahmenkatalog. Interne Revision. Erledigt am. Zuständ. Org. - Bereich. Kategorie 1. Erledigung

Empfehlungs- und Maßnahmenkatalog. Interne Revision. Erledigt am. Zuständ. Org. - Bereich. Kategorie 1. Erledigung Führungsakademie der BA (FBA)/Bildungs- und Tagungsstätten (BTS) ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik Lfd. Nr. Projekte 1 Produktplan/ Berichtswesen 2 Budgetierung/Haushalt 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz 4 Organisation des Rechnungswesens 5 Mitarbeiterqualifizierung

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell T Dr. Ingo Zank / IKMT (VT, 04/2007) V-Modell Release 1.2 Ein Seminar des IKMT - Institut für kreatives Management und Training Postfach 330145 14171

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Interne Revision Revision SGB II Geschäftsprozesse in den gemeinsamen Einrichtungen

Interne Revision Revision SGB II Geschäftsprozesse in den gemeinsamen Einrichtungen Interne Revision Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Geschäftsprozesse in den gemeinsamen Einrichtungen Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Erneuerung der LAN-Infrastruktur bei einem öffentlichen Auftraggeber Certified IT Business Manager Abgabedatum: 31.03.2015 Autor: IHK Prüflingsnummer: (anonym) (anonym) (anonym) Prüflingsnummer:

Mehr

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben mit einem definierten Anfang und einem Ende (DIN 69901) Projekte sind gekennzeichnet

Mehr

Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement

Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement Grundlagen IT-Projekte Anpassung, Neuentwicklung oder Einsatz von Software Auswahl und Nutzung von Hardware Projektmitglieder überwiegend IT-Spezialisten

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 18/3151

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 18/3151 Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 18/3151 Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Finanzministerium Postfach 7127 24171 Kiel An den Vorsitzenden des Finanzausschusses des Schleswig-Holsteinischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83 Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17 1 Grundlagen... 19 1.1 Grundlagen zu Projekt und Projektmanagement... 19 1.1.1 Projektbegriff... 19 1.1.2 Projektarten... 21 1.1.3 Die Projektmanagement-Aufgaben...

Mehr

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz:

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz: Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung Bei der Qualitätssicherung der Unternehmensberatung ist zwischen der Organisation der Unternehmensberatung allgemein (Ziffer 1) und der Abwicklung einzelner

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Statistik. Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Statistik. Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Statistik Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 3. Revisionsergebnisse... 2 3.1 Erfassung der Teilnehmerinnen

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit

Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit Die Interne Revision der Bundesagentur für Arbeit 10. Verwaltungskongress Effizienter Staat, Berlin 23.05.2007 Oliver Dieterle Leiter der Internen Revision Marketing Chancen und Herausforderungen für die

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht Den Vortrag hören live Sie auf dem HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht An international network of independent professional accounting firms and

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

Veränderungen durch Großprojektmanagement erfolgreich umsetzen

Veränderungen durch Großprojektmanagement erfolgreich umsetzen Veränderungen durch Großprojektmanagement erfolgreich umsetzen Ministerialkongress 2011 Berlin, 08.09.2011 Stephan Weber Agenda Das Kompetenzzentrum Großprojektmanagement Herausforderungen in IT-Großprojekten

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 3 (23.05.2005): Projektrisikomanagement SS 2005 1 Agenda Alle Projekte beinhalten Risiken Definition des Risikobegriffes Kategorien

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Beitragseinzug Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Beitragseinzug Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Beitragseinzug Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag... 1 2 Zusammenfassung... 1 3 Revisionsergebnisse... 2 3.1 Verfahren zur Einziehung

Mehr

Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement

Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement 23.717W-20150501 Inhalt 1. Was ist (P) QM? 2. Unsere PQM- Instrumente 3. Risikomanagement 4. Reporting 5. Beachten 2 Qualität: Definition /

Mehr

Kompaktlabor 2004 Technische Universität Berlin Referat: Projektmanagement Ausarbeitung: Matthias Weiland. Projektmanagement

Kompaktlabor 2004 Technische Universität Berlin Referat: Projektmanagement Ausarbeitung: Matthias Weiland. Projektmanagement Kompaktlabor 2004 Technische Universität Berlin Referat: Projektmanagement Ausarbeitung: Matthias Weiland Projektmanagement Inhalt Projektmanagement... 1 Inhalt... 2 1. Geschichte... 3 2. Ganz theoretisch

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement Gemeindebrief 3/2004 Projektmanagement Ein professionelles Projektmanagement ist immer dann gefragt, wenn ein Projekt zeit-, kosten- und anforderungsgerecht realisiert werden soll. Nur ein richtiges Projektmanagement

Mehr

Vorlesung am 18.11.2008. Projektmanagement. Dr. F. Sarre Wintersemester 2008 / 2009. Folie 114

Vorlesung am 18.11.2008. Projektmanagement. Dr. F. Sarre Wintersemester 2008 / 2009. Folie 114 Vorlesung am 18.11.2008 Projektmanagement Folie 114 Projektmanagement Was umfasst Projektmanagement? Organisation, Planung und die Steuerung von (IT-) Projekten Führungsaufgaben Teilprojektleitung Steuerung

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Geschäftsmann 2.0 http://www.geschaeftsmann20.com

Geschäftsmann 2.0 http://www.geschaeftsmann20.com Geschäftsmann 2.0 http://www.geschaeftsmann20.com Inhaltsverzeichnis 1 Projektbeschreibung... 2 2 Szenario mit Phasen und Meilensteinen... 2 3 Organisation... 2 4 Projektergebnisstrukturplan... 2 5 Szenario

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Statusbericht Programm

Statusbericht Programm Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Per Ende Oktober

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Anforderungen an ein modernes Projektmanagement

Anforderungen an ein modernes Projektmanagement Anforderungen an ein modernes Projektmanagement In Unternehmen aller Branchen scheitern nach unabhängigen Studien ca. 30% aller Projekte. Hierbei handelt es sich sowohl um Projekte des Betriebszwecks als

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 29.05.2012 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1416 - II C 4 - E-Mail: ines.borchard@senaif.berlin.

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 29.05.2012 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1416 - II C 4 - E-Mail: ines.borchard@senaif.berlin. Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 29.05.2012 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1416 - II C 4 - E-Mail: ines.borchard@senaif.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr