Wandel der Arbeit Zukünftige Themenfelder menschengerechter Arbeitsgestaltung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wandel der Arbeit Zukünftige Themenfelder menschengerechter Arbeitsgestaltung"

Transkript

1 Wandel der Arbeit Zukünftige Themenfelder menschengerechter Arbeitsgestaltung Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder Leiter des Instituts für Arbeitswissenschaft, TU Darmstadt Präsident der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 1

2 Inhalt >Einführung > Zukünftige Themenfelder menschlicher Arbeitswelten > Menschengerechte ht Arbeitsgestaltung > Konsequenzen GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 2

3 Einführung GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 3

4 Die Bedeutung der Arbeit nimmt (wieder) zu Laboro ergo sum Arbeit wird zum Genuss, Genuss hingegen zur Arbeit GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 4

5 Die Bedeutung der Arbeit nimmt (wieder) zu Befragung von Schülerinnen/Schülern (n=140): freuen sich auf die Zukunft haben wenige konkrete Berufswünsche würden ihrem Berufswunsch nachgehen, auch wenn die Eltern dagegen sind wünschen sich Spaß an der Arbeit wünschen sich ein gutes Arbeitsumfeld und ein gutes Image ihres Arbeitgebers Studie TU Darmstadt, unveröffentlicht GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 5

6 Gesundheit als Quelle für persönliches Glück GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 6

7 Krankheit als Quelle für persönliches Unglück GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 7

8 Gesundheit wird zu einem (noch) wichtigeren Gut GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 8

9 Gesundheit wird zu einem (noch) wichtigeren Gut GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 9

10 Zukünftige Themenfelder menschlicher Arbeitswelten GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 10

11 Relevante Schnittstellen für die Zukunft der Arbeitswelt Individuum- Unternehmen Umwelt- Unternehmen Geprägt durch Globalisierung Demographie Regulierung Dynamik Techn. Fortschritt Bedrohungen Vgl. Adams (1980); Pfeffer/Salancik (1978) Umwelt- Individuum Geprägt durch Wert der Arbeit veränd. Lebensmodelle Bildung und Qualifikation Techn. Nutzungsverhalten Geprägt durch Work-Life Balance Zeitlich-räumliche Ebene Psych. Belastungen Bindung an Arbeitgeber Intensivierung der Führung Vgl. Kreiner et al. (2009) GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 11

12 Themenfelder menschlicher h Arbeitswelten > Zunehmende Heterogenität der Beschäftigtenstruktur (Diversität) > Zunehmende Vielfalt (arbeits-)organisatorischer Rahmenbedingungen > Just in Time als Lebens- und Arbeitsmotto GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 12

13 Diversitätität in deutschen Unternehmen GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 13

14 Arbeite mit wem, wann und wo du willst. (Zitat Z-Punkt Unternehmensberatung, Köln). Der Gewinner des Wettbewerbs Working Elsewhere von Peter Schreck an seinem Lieblingsarbeitsplatz über den Dächern von Köln (Quelle: ) GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 14

15 Berufliche Erreichbarkeit it Serie der Süddeutschen Zeitung (2011): Die Zukunft der Arbeit GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 15

16 Die Ambivalenz der neuen Arbeitswelten Mehr Verantwortung, Freiheit und Selbständigkeit auf Kosten von Sicherheit und Berechenbarkeit GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 16

17 Beispiele i für Just-in-Time > Logistikprozesse und Montageprozesse in der Produktion > Logistikprozesse für Dienstleistungen (z.b. Internethandel) > Personenbezogene Dienstleistungen (z.b. Krankenpflege, Altenpflege, Kinderbetreuung) > Medienbranche >.. GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 17

18 Just-In-Time und menschengerechte ht Arbeit Das Prinzip der eigenen Entwicklungswege > Aufgaben, welche die Besonderheiten und Stärken des Menschen berücksichtigen, müssen: 1. einen großen Handlungs- und Entscheidungsspielraum haben 2. dazu einen angemessenen zeitlichen Gestaltungsspielraum bieten 3. Angebote zur persönlich geprägten Erfassung und Bewältigung von Anforderungen im Sinne einer Strukturierbarkeit machen 4. frei von Behinderungen sein Volpert, W.: Welche Arbeit ist gut für den Menschen; In: Frei/Udris: i Das Bild der Arbeit, 1990) GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 18

19 Menschengerechte Arbeitsgestaltung GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 19

20 Menschengerechte ht Arbeitsgestaltung t Eine hohe Qualität bei der menschengerechten Arbeitsgestaltung wird erreicht durch: Die Verwendung eines Systemansatzes Ein Gestaltungsbezogenes Vorgehen Die gleichrangige Beachtung zweier Gestaltungsziele: Leistung (performance) und menschliches Wohlergehen (well-being) Dul et al.: A strategy for human factors/ergonomics: developing the discipline and profession, Ergonomics, 2012 GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 20

21 Systemansatz t Jan Dul, Keynote at IEA 2012 Recife, Brazil 15/02/2012 GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 21

22 Systemansatz t Jan Dul, Keynote at IEA 2012 Recife, Brazil 15/02/2012 GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 22

23 Systemansatz t Jan Dul, Keynote at IEA 2012 Recife, Brazil 15/02/2012 GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 23

24 Systemansatz t Customer service in Europe Designed in USA Made in China Jan Dul, Keynote at IEA 2012 Recife, Brazil 15/02/2012 GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 24

25 Ab Arbeitswissenschaft i ft/e Ergonomie ist tgestaltungsbezogen Rolle als Spezialist in einzelnen Gestaltungsphasen oder Mitwirkung im (gesamten) Gestaltungsprozess EQUID - Ergonomic Quality in Design GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 25

26 Zwei Gestaltungsziele: l Leistung und Wohlergehen h Dul et al.: A strategy for human factors/ergonomics: developing the discipline and profession, Ergonomics, 2012 GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 26

27 Zwei Gestaltungsziele: l Leistung und Wohlergehen h Leistung (Performance) Produktivität, Effizienz, Effektivität, Qualität, Innovationsfähigkeit, Flexibilität, (System) Sicherheit, Verlässlichkeit, Nachhaltigkeit... Wohlergehen (Well-being) Gesundheit, Sicherheit, Zufriedenheit, Freude, Lernen, Persönliche Entwicklung Dul et al.: A strategy for human factors/ergonomics: developing the discipline and profession, Ergonomics, 2012 GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 27

28 Leistung und Wohlergehen h lassen sich vereinbaren Review of 38 empirical studies Well being Negative Positive Performance Negative 8% 3% Positive 3% 87% Neumann, P. & Dul, J.(2010). Human factors: spanning the gap between OM and HRM. International Journal of Operations & Production Management, 30 (9), GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 28

29 Leistung und Wohlergehen h lassen sich vereinbaren HBR January-February 2012 GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 29

30 Konsequenzen GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 30

31 Konsequenzen > Neue Formen der Arbeitsorganisation erfordern neue Regeln in Unternehmen aber auch eine Erhöhung der Eigenverantwortung > Eine stärkere Verbindung von disziplinären Ansätzen zur Analyse und Gestaltung menschlicher Arbeit ist notwendig > Die Förderung einer hohen Qualität von Forschung und Anwendung in Arbeitswissenschaft/Ergonomie muss ein gemeinsames Ziel mehrere Interessensgruppen sein GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit k Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder TU Darmstadt Institut für Arbeitswissenschaft Petersenstrasse Darmstadt Fon +49 (6151) Fax +49 (6151) Artikel zur Strategischen Entwicklung von HFE kostenlos erhältlich unter: org/ / GDA in Hessen Darmstadt 01. März 2012 Institut für Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Ralph Bruder 32

Forschen für eine Humane Arbeitswelt

Forschen für eine Humane Arbeitswelt Forschen für eine Humane Arbeitswelt Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder Leiter des Instituts für Arbeitswissenschaft, TU Darmstadt Präsident der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft Expertengespräch Friedrich

Mehr

Herausforderungen durch AmI. Prof. Dr. Ralph Bruder Dr. Muriel Didier

Herausforderungen durch AmI. Prof. Dr. Ralph Bruder Dr. Muriel Didier Arbeitswissenschaftliche Herausforderungen durch AmI Prof. Dr. Ralph Bruder Dr. Muriel Didier Gliederung 1. Einleitung it 2. Arbeitswissenschaftlich relevante Themenfelder von AmI 3. Arbeitswissenschaftliche

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie A+A Kongress 34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A+A) Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie CCD Congress Center Düsseldorf A+A Kongress 2015 Eröffnung Rede der Bundesministerin

Mehr

Erfolgsfaktor Work-Life Balance? Ein Vergleich verschiedener Personengruppen

Erfolgsfaktor Work-Life Balance? Ein Vergleich verschiedener Personengruppen Konzept zum Blockseminar Erfolgsfaktor Work-Life Balance? Ein Vergleich verschiedener Personengruppen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2014/2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen

Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen Herausforderungen für Personalplanung, Arbeitsgestaltung und betriebliche Weiterbildung Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder Präsident der Gesellschaft für

Mehr

Unternehmensleitlinien

Unternehmensleitlinien S t a r k im Team Bewegung durch Perfektion Unternehmensleitlinien Was uns antreibt und bewegt Die Königsklasse in Lufttechnik, Regeltechnik und Antriebstechnik 2 ziehl-abegg.de Gehen wir das Große an!

Mehr

Subjektive und objektive Aspekte für die Arbeitsgestaltung warum wir zukünftig genauer hinschauen sollten Oliver Walle

Subjektive und objektive Aspekte für die Arbeitsgestaltung warum wir zukünftig genauer hinschauen sollten Oliver Walle Subjektive und objektive Aspekte für die Arbeitsgestaltung warum wir zukünftig genauer hinschauen sollten Oliver Walle BGM Fachtagung des BBGM, 17.06.15, Berlin Über uns Wir sind Bildungsanbieter und Marktführer

Mehr

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 9 Einleitung 11 Kapitel 1: Betriebliche Gesundheitspolitik und betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen

Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen Identifizierung von Risiko- und Potenzialbereichen für psychische Belastungen Gesichertes und ungesichertes Wissen potenzieller Gesundheitsrisiken psychischer Belastungen Renate Rau Das Projekt ist Teil

Mehr

Employer Branding. Renato Stalder CEO Soreco AG

Employer Branding. Renato Stalder CEO Soreco AG Employer Branding Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema Employer Branding Herausforderung Employer Branding Wie kann IT heute helfen 2 MEGATRENDS Wirtschaft Globalisierung Asien Welt wird zum Dorf

Mehr

Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis

Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Zürich, 1. Juni 2012 Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis Alice Inauen Lehner, Dr. sc. ETH alice.inauen@ifspm.uzh.ch

Mehr

Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen

Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen Dr. Gesine Hofinger Plattform Menschen in komplexen Arbeitswelten e.v. HF-Anforderungen - Dr. Gesine Hofinger 1 Humanfaktoren Menschliche

Mehr

REALSCHULTAGUNG 21. Workshop 3. Change-Management

REALSCHULTAGUNG 21. Workshop 3. Change-Management REALSCHULTAGUNG 21 Workshop 3 Change Management Change-Management Auf dem Weg zur eigenverantwortlichen eigenverantwortl chen Schule Workshop am 27. / 28. März 2014 Referentin: Dr. Jasmin Balzereit Peringenio

Mehr

Risiken für den Arbeitsschutz bei Restrukturierungen: Die Bedeutung organisationaler Resilienz reflektiert an drei Fallbeispielen

Risiken für den Arbeitsschutz bei Restrukturierungen: Die Bedeutung organisationaler Resilienz reflektiert an drei Fallbeispielen Risiken für den Arbeitsschutz bei Restrukturierungen: Die Bedeutung organisationaler Resilienz reflektiert an drei Fallbeispielen Dr. Lars Adolph BAuA, Human Factors und Ergonomie Wuppertal, 20.09.2012

Mehr

JUBILEE Pflege & Mobilität soin et mobilité ERGO aus Norwegen Pflege & Mobilität soin et mobilité KATRIN Serie Pflege & Mobilität soin et mobilité KATRIN Serie Pflege & Mobilität soin et mobilité KATRIN

Mehr

Chancen und Möglichkeiten betrieblicher Gesundheitsförderung aus Sicht der Arbeitgeber

Chancen und Möglichkeiten betrieblicher Gesundheitsförderung aus Sicht der Arbeitgeber Chancen und Möglichkeiten betrieblicher Gesundheitsförderung aus Sicht der Arbeitgeber Dipl.-Ing. Norbert Breutmann Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Leiter Arbeitswissenschaft Soziale

Mehr

Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte

Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte Hamburg, den 23. August 2012

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

Digitalisierung der Arbeit und demografischer Wandel

Digitalisierung der Arbeit und demografischer Wandel Forschungsoffensive Soziale Innovation Parallele Sessions Digitalisierung der Arbeit und demografischer Wandel Oleg Cernavin Markus Kowalski Stephanie Winter Zeit: 14:00 Uhr Ort: Auditorium 1 Aachen, 08.05.2014

Mehr

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014 ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Zusammenfassung für eine Fachkräftestrategie Saarland Praxistag Saarland Praxistag Saarland Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 -

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Apl. Prof. Dr. Peter Guggemos Augsburg Integration Plus GmbH Projekt BIA 50plus www.aip-augsburg.de Ausgangsüberlegungen

Mehr

Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level

Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level Conference on EWC, Budapest 17./18.06.2011 RWE Service GmbH GSH-A/Li 09.06.2011 SEITE 1 Überblick:

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Gesundheitsförderung im Betrieb

Gesundheitsförderung im Betrieb Gesundheitsförderung im Betrieb Andrea Egger-Subotitsch Praxishandbuch: Betriebliche und arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung Praxishandbuch: Methoden in der Beruflichen Rehabilitation Praxishandbuch:

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Workshopreihe Industrie 4.0 Zukunft der Industriearbeit

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Workshopreihe Industrie 4.0 Zukunft der Industriearbeit acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Workshopreihe Industrie 4.0 Zukunft der Industriearbeit Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh 1. Workshop 12. Dezember 2014 Berlin, BBAW Vision von Industrie

Mehr

Benchmarking Demografiefeste Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung

Benchmarking Demografiefeste Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung Benchmarking Demografiefeste Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung Dr. Oliver Stettes 59. Bildungspolitisches Treffen 23. Mai 2014, Köln Hintergrund Elemente einer

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen

Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen Personalkongress in Göttingen 28. - 29. November 2012 Uwe Loof PAON GmbH Willkommen in der Arbeitswelt des 21. Jahrhundert! Agenda WAS VERSÄUMEN WIR GERADE? WAS HABEN

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft

Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft Zell am See Vier Zimmer der Veränderung Erneuerung Zufriedenheit Verwirrung Verneinung Gerüchte 1 Schlüsselfaktoren erfolgreichen

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Dr. Lars Fritzsche Fachbereichsleiter Ergonomie Faktor Mensch in der Automobilproduktion

Dr. Lars Fritzsche Fachbereichsleiter Ergonomie Faktor Mensch in der Automobilproduktion Dr. Lars Fritzsche Fachbereichsleiter Ergonomie Faktor Mensch in der Automobilproduktion Präventive Ergonomiegestaltung und Prozessoptimierung - Beispiele zur Verbindung von Ergonomie und Effizienz Ergonomie

Mehr

In der Praxis dann doch länger?

In der Praxis dann doch länger? Dr. Rolf Schmucker Institut In der Praxis dann doch länger? Daten des zur Arbeitszeit Weniger ist mehr? Wie wir im 21. Jht. arbeiten werden 2. Thüringer Arbeitszeitkonferenz 06./07. März 2015 Neudietendorf

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Ergonomische Überlegungen zu Remote Operations Control Center (ROCC)

Ergonomische Überlegungen zu Remote Operations Control Center (ROCC) Ergonomische Überlegungen zu Remote Operations Control Center (ROCC) Friedhelm Nachreiner (1) Martina Bockelmann (1) Peter Nickel (2,1) (1) Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische

Mehr

FSA-Symposium: Die Individuelle Warnung Perspektiven und Möglichkeiten für das Arbeiten im Gleisbereich

FSA-Symposium: Die Individuelle Warnung Perspektiven und Möglichkeiten für das Arbeiten im Gleisbereich FSA-Symposium: Die Individuelle Warnung Perspektiven und Möglichkeiten für das Arbeiten im Gleisbereich EU-ALARP-Projekt: Konzepte zur individuellen Alarmierung / Warnung von Arbeitspersonen im Gleisbereich

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit von Baustellen-Führungskräften. Werkzeuge des Pentagons der Bauleitung

Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit von Baustellen-Führungskräften. Werkzeuge des Pentagons der Bauleitung EBBFü Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit von Baustellen-Führungskräften Werkzeuge des Pentagons der Bauleitung VORWORT VORWORT Der zunehmende Fachkräftemangel in der Bau- und Immobilienwirtschaft stellt

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

ÖAMTC Erfolgreiche Unternehmensführung einer Service Organisation dargestellt am Beispiel des ÖAMTC

ÖAMTC Erfolgreiche Unternehmensführung einer Service Organisation dargestellt am Beispiel des ÖAMTC ÖAMTC Erfolgreiche Unternehmensführung einer Service Organisation dargestellt am Beispiel des ÖAMTC Dezember 2014 Prinzipien Das föderale Prinzip 7 unabhängige Landesvereine Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Mehr

Geschichte der Wirtschaftsinformatik... als universitäre Disziplin

Geschichte der Wirtschaftsinformatik... als universitäre Disziplin ... als universitäre Disziplin Ab 1955 Umfangreicher Einsatz der EDV in Wirtschaft und Verwaltung führt zu vereinzelter Aufnahme von Aspekten der EDV in Lehrveranstaltungen des Operations Research und

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Techniker Krankenkasse, Personalentwicklung, Hamburg

Techniker Krankenkasse, Personalentwicklung, Hamburg Techniker Krankenkasse, Personalentwicklung, Hamburg Techniker Krankenkasse Gründung 3. August 1884 in Leipzig als Eingeschriebene Hilfskasse für Architekten, Ingenieure und Techniker Deutschlands Kunden

Mehr

Fischer Elektromotoren GmbH

Fischer Elektromotoren GmbH Fischer Elektromotoren GmbH High Speed & Power Systems I n n o v a t i o n m i t D y n a m i k Made in Baden-Württemberg Germany Unsere Philosophie Die Sicherung der Qualität ist bindend für alle Mitarbeiter.

Mehr

Dienstleistungen global!?

Dienstleistungen global!? Andreas Boes Dienstleistungen global!? Die Herausforderungen einer neuen Phase der Globalisierung für den Standort Deutschland FES/Verdi Arbeitskreis Dienstleistungen Expertengespräch II: Internationalisierung

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik 29. November 2012 PD Dr. Dorothee Karl INHALT Megatrends und Konsequenzen Generationenvielfalt und ihre Ticks Bedeutung eines lebensphasenorientierten

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

mobit - we mobilise your IT.

mobit - we mobilise your IT. 8306 mobit - we mobilise your IT. mobit ist ein führendes Handels- und Dienstleistungsunternehmen, das sich auf die Geschäftsbereiche mobile computing sowie labeling & identification spezialisiert hat.

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

A+A Kongress 2015 & TPSG

A+A Kongress 2015 & TPSG A+A Kongress 2015 & TPSG Stand der Planungen AK TPSG 10-3-15 Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit e.v. A+A Kongress 2015 Programmentwicklung Abgeschlossen: Call for Papers

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Erfahrungen und Empfehlungen Herausgegeben von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information

Mehr

Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen

Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen Claudia Ohlrogge Gesundheits- und Krankenpflegerin Praxisanleiterin Fachweiterbildung Palliative Care M. A. Pflegewissenschaft

Mehr

Personalentwicklung ab 40 - Zufriedenheit erhöhen und Beschäftigung schaffen!

Personalentwicklung ab 40 - Zufriedenheit erhöhen und Beschäftigung schaffen! Personalentwicklung ab 40 - Zufriedenheit erhöhen und Beschäftigung schaffen! Qualifizierung für ältere Beschäftigte?! Sind Menschen ab 40 weniger lernfähig?! Probleme der Weiterbildung erfahrener Beschäftigter!

Mehr

Heidi Stopper. Digital Culture. IHK Fachkräfteforum 2015 Digitalisierung der Arbeitswelt 1

Heidi Stopper. Digital Culture. IHK Fachkräfteforum 2015 Digitalisierung der Arbeitswelt 1 Heidi Stopper Digital Culture IHK Fachkräfteforum 2015 Digitalisierung der Arbeitswelt 1 Was ist die Digitale Kultur? Informationskultur Interface Kultur Internet Kultur Virtuelle Kultur Cyberkultur Kultur

Mehr

Studienberatung an deutschen Hochschulen Frühere Entwicklungen Neue Perspektiven zu gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen

Studienberatung an deutschen Hochschulen Frühere Entwicklungen Neue Perspektiven zu gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen Dr. Gerhart Rott, Bergische Universität Wuppertal Qualitätsstandards in der Studienberatung an deutschen Hochschulen ELGPN WP 4 Field Visit, Berlin 13-14 Mai 2009 Deutsche Fassung für die GIBeT-Fachtagung

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Einladung BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Impulse für das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen 6. Mai 2015 Südwestpark-Forum Nürnberg Einladung Sehr geehrte

Mehr

Zukunft Handwerk, 4. November 2003, Campus Freudenberg, Bergische Universität Wuppertal. Aufgaben. Methoden. Instrumente. Bernd H. Müller.

Zukunft Handwerk, 4. November 2003, Campus Freudenberg, Bergische Universität Wuppertal. Aufgaben. Methoden. Instrumente. Bernd H. Müller. Praxisgespräch: Bau- und Ausbauhandwerk trifft Wissenschaft Arbeitswissenschaft - Arbeitswirtschaft: Aufgaben, Methoden, Instrumente Prof. Dr.-Ing. Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D - Abt.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Wem nützt das? Noch eine Management-Methode, die durch das Dorf getrieben wird!?

Geschäftsprozessmanagement - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Wem nützt das? Noch eine Management-Methode, die durch das Dorf getrieben wird!? - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Wem nützt das? Noch eine Management-Methode, die durch das Dorf getrieben wird!? Verfasser: Erich Dräger 1. ZDF statt ARD Eine Bestandsaufnahme 2. Was zeigt uns das?

Mehr

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Exploratives Forschungsprojekt zur Identifikation von Qualifikations-und

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Wozu der Aufwand?!

Betriebliches Gesundheitsmanagement Wozu der Aufwand?! Betriebliches Gesundheitsmanagement Wozu der Aufwand?! Wozu der Aufwand? Teller-Kurve der Wissensentwicklung in der Zeit nach Edward Teller Zunehmende Lücke in den menschlichen Möglichkeiten zur Bewältigung

Mehr

PUBLIKATIONEN. Dipl.-Psych. Corinna Jaeger

PUBLIKATIONEN. Dipl.-Psych. Corinna Jaeger 2015 et. al. Leistungsfähigkeit im Betrieb. Kompendium für den Betriebspraktiker zur Bewältigung des demografischen Wandels. Springer Fachmedien Wiesbaden 2015. Voraussichtliches Veröffentlichungsdatum

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Nichts geht mehr! Arbeitswelt 4.0 Wenn der Druck zu groß wird. IPAA-Schulungstage 2016 06.04.2016 www.mosebach-partner.de 1 Problembeschreibung:

Mehr

Elemente dynamischer. TU Dortmund Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie

Elemente dynamischer. TU Dortmund Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie Elemente dynamischer Unternehmensstrukturen Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Prof. Dr. Hartmut Hirsch Kreinsen TU Dortmund Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie Dynamisierung der Produktlebenszyklen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Jutta Gatternig & Gottfried Epp Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Wissenswertes zur ASchG-Novelle Evaluierung psychischer Belastungen und der dazugehörigen Norm (ÖNORM EN ISO 10075) Epilog

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention. Herbert Hirsch, Büro für Personalund Unternehmensentwicklung

Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention. Herbert Hirsch, Büro für Personalund Unternehmensentwicklung Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention 1 Zahlen, Daten, Fakten 23% aller Mitarbeiter befinden sich in einem Zustand der allgemeinen Erschöpfung 69% Zunahme der Krankheitstage wegen psychischer

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr

Immer schneller, immer flexibler?

Immer schneller, immer flexibler? Dr. Rolf Schmucker Institut Immer schneller, immer flexibler? Zur Entwicklung der Arbeitszeiten in Deutschland Faktor Zeit: Mess- und planbar oder doch die große Unbekannte? Wirtschaftskongress erwicon

Mehr

Erfolgskriterien im Management von Wellnesshotels Ergebnisse einer Studierendenarbeit

Erfolgskriterien im Management von Wellnesshotels Ergebnisse einer Studierendenarbeit Erfolgskriterien im Management von Wellnesshotels Ergebnisse einer Studierendenarbeit, lic. oec. HSG Dozent, Projektleiter Gesundheitstourismus und Destinationsmanagement Hochschule Luzern Wirtschaft /

Mehr

Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW. Zurich Universities of Applied Sciences and Arts

Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW. Zurich Universities of Applied Sciences and Arts Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW 1 Inhaltsübersicht 1. Wie ist es um die Forschung an der ZHAW bestellt? 2. Was hat das mit der EU zu

Mehr

rebequa info Liebe Leserin, lieber Leser,

rebequa info Liebe Leserin, lieber Leser, rebequa info Liebe Leserin, lieber Leser, der Demographie-Gipfel in Berlin hat Klarheit gebracht: Die Alterung der Gesellschaft bleibt ein Problem. Während sich die politischen Parteien gegenseitig die

Mehr

Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen

Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen Impulsvortrag anlässlich des 3. bundesweiten Diversity Tages 09. Juni 2015 Werner Ollechowitz Bereichsleiter Personal Bausparkasse

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft

Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft LG Business Solution Forum 2010 Udo-Ernst Haner Leiter Competence Team»Information Work Innovation«Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Mehr

Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)!

Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)! Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)! Ø Umsetzung & Mehrwert! PD Dr. Dr. Georg Bauer gbauer@ethz.ch! Leiter Abteilung Gesundheitsforschung und Betriebliches Gesundheitsmanagement! Institut

Mehr

Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten Fit für den Arbeitsmarkt von morgen

Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten Fit für den Arbeitsmarkt von morgen Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten Fit für den Arbeitsmarkt von morgen Duale Aus- und Weiterbildung als Erfolgsmodell 50 Jahre ZAWM Eupen 14. November 2014 Dipl.-Päd. Nadine Köttendorf, Institut

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

DHBW Bausparkassentag

DHBW Bausparkassentag DHBW Bausparkassentag an der DHBW Villingen-Schwenningen am 10. November 2015 Bausparkassen-Café 3 Arbeitswelt Bausparkassen 1 / Hans Peter Ziegler Inhalt 1. Aktuelle Herausforderungen für Bausparkassen

Mehr

Uwe Fritsch Freiburg, 08. September 2015

Uwe Fritsch Freiburg, 08. September 2015 Uwe Fritsch Freiburg, 08. September 2015 Von der ersten zur vierten industriellen Revolution Quelle: Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0 (2013: 17) Seite 2 Braunschweiger Zeitung, 07.10.2014

Mehr

Ausblick: Die arbeitspolitischen Handlungsfelder der Zukunft?

Ausblick: Die arbeitspolitischen Handlungsfelder der Zukunft? Dieter Sauer Ausblick: Die arbeitspolitischen Handlungsfelder der Zukunft? Tag der Betriebs- und Personalräte auf dem A+A Kongress 2015: Auf dem Weg zur Arbeit der Zukunft ist da der Arbeitsschutz noch

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Was? the functional area of an organization that is responsible for all aspects of hiring and supporting employees (e.g., providing and administering employee benefits).

Mehr

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Bereich Wirtschaft Forschungsschwerpunkt Knowledge&Diversity Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Impulsvortrag im Rahmen des Workshops Forschung für die Nachhaltigkeit, Bochum, 31.08.2012

Mehr

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 INSTITUT FÜR VERWALTUNGSMANAGEMENT, MITTELSTANDSFORSCHUNG UND ZUKUNFTSPLANUNG IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 WILFRIED KRUSE BEIGEORDNETER DER LANDESHAUPTSTADT

Mehr

Jeder Chef bekommt das Personal, das er verdient! Dr. Dirk Volker Seeling

Jeder Chef bekommt das Personal, das er verdient! Dr. Dirk Volker Seeling Jeder Chef bekommt das Personal, das er verdient! Dr. Dirk Volker Seeling personal-point GmbH, Bachstraße 6, 53115 Bonn 20.05.2014 in Bonn-Bad Godesberg Kernaussagen 1. Wir betrachten Andere durch unsere

Mehr

Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1

Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1 ualität von Anfang an Strategische Unternehmensentwicklung als Erfolgsfaktor Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1 März 2010 VITA Anna Maria Blau

Mehr

Die Zukunft der Arbeits(lebens)welt: flexibel-individuell-nachhaltig

Die Zukunft der Arbeits(lebens)welt: flexibel-individuell-nachhaltig Die Zukunft der Arbeits(lebens)welt: flexibel-individuell-nachhaltig Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder Institut für Arbeitswissenschaft TU Darmstadt Nicht zuletzt aufgrund der demographischen Veränderungen werden

Mehr

Je anspruchsvoller die Zeiten, desto besser muss das Personalmanagement sein.

Je anspruchsvoller die Zeiten, desto besser muss das Personalmanagement sein. Matthias Mölleney Je anspruchsvoller die Zeiten, desto besser muss das Personalmanagement sein. Rapperswil 2. September 2015 Präsident der ZGP Zürcher Gesellschaft für Personal- Management Leiter des Centers

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Transfer von arbeitswissenschaftlichen Wissen mit Hilfe der Informationstechnologie. Mathias Kunstein

Transfer von arbeitswissenschaftlichen Wissen mit Hilfe der Informationstechnologie. Mathias Kunstein Transfer von arbeitswissenschaftlichen Wissen mit Hilfe der Informationstechnologie Mathias Kunstein Die bit GmbH ist ein lösungsorientierter EDV-Dienstleister, der Softwarelösungen in enger Zusammenarbeit

Mehr