1. Allgemeine Grundlagen. 2. Produktpolitik 2.1 Grundlagen der Produktpolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Allgemeine Grundlagen. 2. Produktpolitik 2.1 Grundlagen der Produktpolitik"

Transkript

1 Zusammenfassung Marketing Mix 2013 Susanne Klemm 1. Allgemeine Grundlagen Aktitätsorientierte Definition: Marketing = Bündel von marktgerichteten Aktivitäten eines Unternehmens Betonung des Marketingmix Beziehungsorientiert Definition: Markteing =Aufbau, Erhalt und Stärkung von Kundenbeziehungen Hervorhebung von Kundenbeziehungen Führungsorientierte Definition: Marketing = Führung des gesamten Unternehmens nach der Leitidee der Marktorientierung von Unternehmen Betonung der unternehmensinternen Rahmenbedingungen für marktbezogene Aktivitäten - Unternehmensexterne Facette: Marketing = Durchführung marktbezogener Aktivitäten eines Anbieters gegenüber (potenziellen) Nachfragern seiner Produkte (systematische Informatonsgewinnung, Gestaltung des Marketingmix) - Unternehmensinterne Facette: Marketing = Schaffung der Voraussetzungen für die Durchführung der marktbezogenen Aktivitaten ( Führung des gesamten Unternehmens nach der Leitidee der Marktorientierung) - Ziel intern&extern: Optimale Gestaltung von Kundenbeziehungen Die vier P des Marketingmix - Allgemein: Produkt, Preis, Vertrieb ( Place ), Kommunikation ( Promotion ) - Dienstleistungen: Physische Umgebung, Prozesse, Mitarbeiter ( People ) 2. Produktpolitik 2.1 Grundlagen der Produktpolitik - Produkt = Bündel von Eigenschaften, das auf die Schaffung von Kundennutzen abzielt Komponenten eines Produktes - Produktkern (Kerneigenschaften) - Zusatzeigenschaften (z.b. Farbe des Autos) - Verpackung/Gestaltung des tangiblen Umfelds - Basidienstleistungen (z.b. Reparatur in der Gewährleistungszeit (Garantie)) - Zusatzleistungen (z.b. VW-Finzierungsdienstleistungen (Bank)) - Marke (Kunde verbindet Marke mit gewissen Image (sportlich, gesund,..) 1

2 - Produktprogramm (Sortiment): Gesamtheit der zu einem bestimmten Zeitpunkt von einem Unternehmen angebotenen Produkte - Stukturmerkmale eines Produktprogramms: Programmbereite/-tiefe/-konsistenz Das Lebenszyklusmodell - Jedes Produkt am Markt durchläuft bestimme Lebenszyklusphasem, die unterschiedliche Absatz-und Gewinnpotenziale aufweisen - Produktmanagement ist das Resultat aller Entscheidungen, die sich auf die Gestaltung bestehender und zukünftiger Produkte des Unternehmens beziehen 2.2 Innovationsmanagement - Innovation = Jedes Produkt, das von den Kunden als neu wahrgenommen wird - Ideengewinnnung/-konkretisierung Konzeptdefinition Konzeptbewertung/-selektion Markteinführung - Quellen für neue Produktideen 2

3 Brainstorming (Ideengewinnnung/-konkretisierung) - Annahmen: Nahegelegenen Ideen kommen zuerst in den Sinn, Mit # der geräußerten Ideen steigt ihre innovative Qualität - Regeln: Alle Ideen äußern (Keine Selbstzensur), Quantität vor Qualität, Keine Kritik, Bereits eingebrachte Ideen kombinieren/erweitern Morpholischer Kasten (Ideengewinnnung/-konkretisierung) - Ablauf: - Problem wird allgemein umrissen - Problem wird in Komponenten zerlegt, die die Problemlösung beeinflussen - Für jede Problemkomponente werden alle bekannten und denkbaren Ausprägungen gesucht - Parameter/ Parameterwerte n in einer Matrix zu kreativen Lösungen kombinieren - Nach Maßgabe unternehmensinterner Kriterien wird die optimale Lösung ausgewählt - Regeln fur Parameter - Für alle denkbaren Lösungen gültig - Sachlich voneinander unabhängig - Wesentlich konstituierende Lösungsmerkmale betreffend 3

4 Conjoint Analyse (Ideengewinnnung/-konkretisierung) - Verfahren, das auf der Basis empirisch erhobener Gesamtnutzenwerte versucht, den Beitrag einzelner Komponenten zum Gesamtnutzen zu ermitteln - Datenbasis = Präferenzurteile von befragten Personen - Dekompositionelles Verfahren, Gesamtnutzen = Summe der Teilnutzen - Anwendungsgebiete: Produktgestaltung, Preispolitik, Marktsegmentierung, Marktsimulation - Vorgehensweise: - Festlegung der Merkmale und Merkmalsausprägungen - Festlegung des Erhebungsdesigns - Datenerhebung - Schätzung der Nutzenwerte - Überprüfung der Modellgüte - Interprätation der Nutenparameter Schritt 1: Festlegung der Merkmale und Merkmalsausprägungen - Merkmale sollten relevant für die Kaufentscheidung des Kunden sein - Alle wichtigen Merkmale (Preis, Qualitätsindikatoren) sollten berücksichtigt werden - Merkmale sollten durch Unternehmen beeinflussbar sein ( Wetter) - Merkmale sollten unabhängig voneinander sein - Kompensatorische Beziehung der einzelnen Merkmale - Keine Ausschlusskriterien (da dann nicht mehr kompensatorisch) - Anzahl der Eigenschaften und Ausprägungen beschränkt (5-8 Merkmale mit max. 4 Ausprägungen) Schritt 2: Festlegung der Merkmale und Merkmalsausprägungen - Profilmethode: Komplette Produktprofile werden verglichen (je eine Ausprägung aller Eigenschaften) - Zahl der Stimuli (Wie viele Paarvergleiche max.?) wächst exponentiell Komplexität - Adaptive Conjoint Analyse (ACA) - Ziel: Reduktion der erforderlichen Anzahl an Paarvergleichen - Zuerst direkte Bewertung der Wichtigkeit bestimmter Produktmerkmale und des Nutzens durch verschiedene Ausprägungen dieser Merkmale - Ausschluss von Profilen, die für Befragten nicht in Frage kommen - Weitere computergestutzte Auswahl der Stimuli auf Basis neu gewonnener Informationen durch Paarvergleiche Schritt 3: Datenerhebung - Präferenzabfrage fär einzelne Ausprägungen - Gemessen wird die Präferenz für jede einzelne Merkmalsausprägung - Fünf- bis neunstufige Skala - Ankerpunkte: überhaupt nicht wünschenswert in höchstem Maße wünschenswert - Paarvergleiche - Gemessen wird die Präferenz für das linke oder rechte der vorgeschlagenen Produktkonzepte - Ein Produktkonzept besteht aus 3-5 Merkmalen stufige Skala - Ankerpunkte starke Bevorzugung des linken Konzepts - unentschieden - starke Bevorzugung des rechten Konzepts - Fragen zur Kalibrierung - Gemessen wird die Kaufbereitschaft für ausgewählte Produktkonzepte 4

5 Das am wenigste/mittelstark/meisten präferierte Konzept - Skala von 0% bis 100% Schritt 4: Schätzen der Nutzenwerte (Regressionsanalyse) - Schätzung der Teilnutzenwerte β jm, so dass die resultierenden Gesamtnutzenwerte y k möglichst gut die Auswahlentscheidungen im Rahmen der Datenerhebung widerspiegeln - Zielfunktion: Minimierung der quadrierten Abweichungen zwischen den empirisch beobachteten und den geschätzten Gesamtnutzenwerten - Mögliche Auswertungsebenen: - Aggregierte Auswertung: Schätzung der Teilnutzenwerte für die gesamte Stichprobe - Segmentweise Auswertung: Schätzung der Teilnutzenwerte für unterschiedliche Segmente der Befragten - Individuelle Auswertung: Schätzung der Teilnutzenwerte auf individueller Ebene Schritt 5: Überprüfen der Modellgüte - Inwieweit können mit den ermittelten Nutzenwerten Entscheidungen der Befragten vorhergesagt werden? - Präsentation von Hold Out Konzepten - Messung der Kaufbereitschaft für realistische Hold Out -Konzepte - Hold Out -Konzepte spiegeln reales Produktangebot wider Schritt 6: Interpretation der Nutzenparameter - Normierung der individuell geschätzten Nutzenparameter - Interindividuelle Vergleichbarkeit - z.b. Umrechnung der Teilnutzenwerte in Geldäquivalente - Marktsimulation: Auswirkungen der Produktgestaltung auf Marktreaktionen 5

6 - Beispiel: Anbieter C verfügt derzeit über einen Marktanteil von 35% Bietet Kunden künftig Just-in- Time-Belieferung statt Abholung ab Lager an Führt zu Preiserhohung um 100 pro Tonne Fragestellung: Welche Auswirkung hat diese Veränderung der Produktgestaltung auf den Marktanteil? - Durchführung einer Conjoint Analyse bei den 8 wichtigsten Kunden - Annahme: Wettbewerber A und B ändern ihr Verhalten nicht - Annahme über das Auswahlverhalten: Modifizierte Probabilistic Choice-Regel: Kunden verteilen ihre Einkaufsmenge proportional zum Nutzen auf die drei Anbieter (β = 1) Adoption als zentrales Ziel bei der Markteinführung - Adoption = Schrittweiser Prozess der Übernahme einer Innovation durch einen Nachfrager - Sicherstellung der Adoption von Neuprodukten: Im eigenen Vertrieb, Groß- und Einzelhandel, Beim Endkunden - Adoption: Prozess der Übernahme bei einem einzelnen Individuum - Diffusion: Prozess der Übernahme über alle Individuen hinweg, Ausbreitung von Innovationen im Markt im Zeitablauf Knowledge (Werbung) Persuasion Desicion (Konsumentscheidung) Implementation (Infrastruktur(Vertrieb) Confirmation (Nach Kauf Erfahrung, ob richtige Kaufentscheidung) Diffusion als zentrales Ziel bei der Markteinführung - Eigenschaften: - Innovation ist eine Idee/Objekt, das von den Übernehmern (Adoptern) als neu angesehen wird - Diffusionskurve: Aggregation der individuellen Entscheidungen zur Adoption im Zeitverlauf - Ziele: - Beschreibung des Verlaufs der Lebenszykluskurve eines Produktes 6

7 - Ableitung der Absatzprognose aus dem Diffusionsprozess - Normative Anwendung zur Entwicklung optimaler Marketing-Strategien - Grundmodelle der Diffusionsforschung: - Modelle, die nur innovatorisches Kaufverhalten abbilden (Adoption aufgrund externer Einflüsse) - Modelle, die nur imitatorisches Kaufverhalten abbilden (Adoption aufgrund interner Einflüsse) - Modelle, die beide Aspekte berüksichtigen (integrative Diffusionsmodelle) 1. Abbildung des innovativen Kaufverhaltens (Modell von Fourt/Woodlock) - Annahmen: - Nur innovatorisches (also der erste Kauf) Kaufverhalten wird berücksichtigt - Für gleich lange Zeitperioden ist der Zuwachs an Erstkäufern proportional (Penetrationsrate r) zur Differenz zwischen realisiertem Erstkäuferanteil und Marktpotenzial - Modellierung: 2. Abbildung des imitatorsichen Kaufverhaltens (Modell von Mansfield) - Modellierung: 3. Integratives Diffusionsmodell (Modell von Bass) - Zusammenführung des Fourt/Woodlock-Modells (q 1 )und des Mansfield-Modells (q 2 ) - Zusammenführung (Bass-Modell): q t = q 1,t + q 2, t - Bedeutung der Modellelemente wie gehabt 7

8 - Probleme: - Bass-Modell modelliert Diffusion von Produktklassen dauerhafter Gebrauchsgüter, nicht von Marken - Eingeschränkte Anwendbarkeit: Modellierung von ausschließlich Erstkäufen - Keine Berücksichtigung von anderen Produktgruppen/Verbundeffekten/Angebotsrestriktionen - Problematische Festlegung/Schätzung von Q, α und β - Prognosen nur mit Hilfe vorhandener (historischer) Absatzdaten oder mit Hilfe grober Annahmen möglich - Marktpotenzial ist konstant - Umwelt-, produktspezifische Unterschiede werden nicht berücksichtigt - Nutzen: - Identifikation von Einflussgrößen zur Manipulation des Diffusionsprozesses (Q, α und β) - Bedeutung unterschiedlicher Innovationsneigungen von Kunden als wichtige Segmentierungsvariable für Kommunikation im Rahmen der Produkteinführung 2.3 Management bestehender Produkte - Produktmanagement Zielsetzung: Produktbezogene Abstimmung im Unternehmen - Weiterentwicklung: Category Management: - Betrachtungsebene Produktgruppe statt einzelner Produkte - Verbundenheit der Produkte dabei basierend auf Kundenbedürfnissen(Bedürfniskategorien) - Aufgabe des Produktmanagements: Analyse Planung Umsetzung Kontrolle 8

9 - Produktvariatotion: Product-Relaunch Ablösung des Vorgängermodells durch ein neues, keine Änderung der Produktbreite (VW Golf) - Produktdifferenzierung: Ergänzung um Varianten (KitKat) - Produktdiversiofikation: Abdecken einer komplett anderen Sparte (Nokia: Gummistiefel Handy) - Reduktion/Elimination: - Einer Produktvariante, Produkt, Produktlinie - Kriterien: Potenzial, Markterfolg, Wirtschaftlichkeit, Verbundeffekte - Vorgehensweise: Sofort, Graduell, Reduktion, Lizenzierung - Langfristige Kundenberatung: Sicherstellung Ersatzteilversorgung, Reaktion des Kunden Markenmanagement - Marke = Im Bewusstsein des Kunden verankerte Vorstellung, die das Angebot eines Unternehmens von Wettbewerbsangeboten differenziert - Formale Betrachtungsweise: Name, Zeichen, Symbol, Design, Kombination diese Elemente - Wirkungsbezogene Betrachtungsweise: Verankerte Vorstellung der Marke im Bewusstsein des Kunden - Markenfunktion aus Kundensicht: - Einsparung an Informationskosten (hp, Heroin) Einfache/Komplexe Dienstleistungen - Reduktion des wahrgenommenen Risikos (IBM) Komplexe Dienstleistungen/Güter - Symbolischer Nutzen (Apple, Mercedes) Einfache Güter - Emotionaler Nutzen (Starbucks) Eher nicht so relevant, am meisten bei komplexen Gütern Herstellersicht - Indentifikation unter den Mitarbeitern - Differenzierung - Monopolisierung/Markteintrittsbarrieren - Hoher Bekanntheitsgrad/positives Image - Ökonomischer Erfolg Handelssicht - Minderung des Absatzrisikos - Imagetransfer - Kundenbindung (v.a. durch Eigenmarken) - Einschränkung der Beratungsfunktion des Handels 9

10 - Markenpositionierung: Gestaltung des Markenkerns, d.h. den Inhalt/Versprechen einer Marke - Gestaltungsdimensionen: Markenkern Markennutzen Markenpersönlichkeit Kernwerte der Marke ( Aspirin ) Wer bin ich? Nutzenversprechen ( Gute Verträglichkeit ) Was biete ich an? Assoziation menschlicher Eigenschaften mit Marke ( Zuverlässig ) Wie bin ich? 10

11 Anpassung der Markenpositionierung 1. Beibehalten der Markenposition: Nur wenn Markenposition mit Idealvorstellung übereinstimmt 2. Umpositionierung: Idealvorstellung und Markenposition stimmen teilweise überein - Anpassungsstrategie: - Marke an Idealvorstellung der Kunden annähern - Änderung der Markeneigenschaften - Kommunikative Veränderung - Beeinflussungsstrategie: - Veränderung der Bedürfnisse - Anbaustrategie: - Erweiterung der Zielgruppe - Nutzung neuer Positionierungsstrategie 3. Neupositionierung: Idealvorstellung und Markenposition stimmen nicht überein Typen von Markenarchitekturen - Markenachritektur = Anordung aller Marken eines Unternehmens, durch die die Rolle der Marken und ihre Beziehungen untereinander festgelegt werden - Einzelmarkstrategie: Markenführer Marke 1/2.. Produkt 1/2.. - Dachmarkenstrategie: Markenführer Marke Produkt 1/2.. - Familienmarkenstrategie: Markenführer Marke Produktgruppe Produkte 11

12 12

13 - Möglichkeiten der Namensfindung: Künstlicher Name, Existierendes Wort, Namit mit/ohne Information/Vorteilen des Produkts Markenkontrolle Customer-Based Brand Equity nach Keller (Folie 108 ff.) - Kundenreaktion auf Marketing von Marke vs. No-Name Artikel - Brand Equity = Auf die Marke zurückzuführende, abweichende Kundenreaktion auf Marketingaktivität - Markenerfolg = Erolg einer Marke im bzgl. potenzial-/markterfolgsbezogene/wirtschaftliche Erfolgsgrößen Interbrand-Ansatz - Marke als Garant zukünftiger Erträge, die ohne die Marke nicht zu erzielen wären - Bewertung der Marke durch Bestimmung der zu erwartenden Ertäge und Eintrittswahr. der Erträge 13

14 3. Preispolitik 3.1 Grundlagen der Preispolitik - Preis = Entgeld eines Käufers für ein Wirtschaftsgut bestimmter Qualität - Preismanagement = Umfasst alle Entscheidungen bzgl. des Produktpreises - Charakteristika: Schnell umsetzbar, schwer revidierbar, große Wirkung, hohe Wirkungsgeschwindigkeit - Beudeutung in Unternehmenspraxis: Sättigungstendenzen, Wachstumsmärkte, Globalisierung, Qualitätsangleichung der Produkte, Anstieg der Preistransparenz - Definition Preiselastizität: ε = % Absatzänderung / % Preisänderung - Rechenbeispiel: x = p - Ableitung: dx(p)/dp = Berechnung von ε für p = 4: ε(p) = * 4/ = -2/3 Steigt der Preis um 1% sinkt der Absatz um 66% 3.2 Preisverhalten verstehen - Verhaltenswissenschaftliche Preistheorie: Preiswahrnemung/beurteilung/erinnerung der Kunden - Preiserwartung (Aldi), Fairness der Transaktion (Hilton), Relativer Wert des Geldes (10 Preisunterschied 20, 1000 ), Psychologische Preise (9,50 besser als 10,50 ) - Preisinteresse: Suche, Gewichtung, Sensitivität, Kaufalternativen - Preissuche:Tatsächlich Unternommene Vergleichsbemühungen ( leicht, teuer, Preis-Leist.-Risiko) - Preisschwellen: Sprunghafte Preisbeurteilungsveränderung. - Absolut: Ober-und Untergrenzte für Kaufentscheidung - Relativ: Wahrnehmungskategorien (billig, normal, teuer) v.a. bei p - Refernzpreis: Vergleichsmaßstab zur Beurteilung anderer Preise. - Extern: In Kaufsituation (Angebotsschilder) - Intern: Im Gedächtnis gespeichert (früher bezahlt, als fair empfunden) 14

15 Prospect-Theory - Objektive Preiskomplexität: Tatsächliche Preiskomplexität eines Preissystems - Subjektive Preiskomplexität: Bewertung des Kunden bzgl. Verständlichkeit des Systems - Preisgünstigkeitsurteile orientieren sich allein am Produktpreis ( Qualität, Leistungsumfang) - Preiswürdigkeit: Preis-Leistungsverhältnis, Fehlende Kriterien Hoher Preis = Gute Qualität, empirisch Zusammenhang nicht bewiesen - Preis tendenziell schwächerer Qualitätsindikator als Markenname - Preisfairness: Beurteilung eines Preises als richtig, gerecht oder legitim. Auch gesamte Preissetzung des Anbieters. Maßstab: Angebot Wettbewerber, frühere Angebote, Angebot an andere Kunden,.. - Preiswissen: Preisinformationen, die im Langzeitgedächtnis verankert sind Explizites Preiswissen Implizites Preiswissen Bewusste Erinnerung ( Price Recall ) Unbewusste Erinnerung ( Price Recognition ) Ausgabe- und Produktnutzungsverhalten - Wirkung unterschiedlicher Zahlungsmethoden auf das Ausgabe- und Produktnutzungsverhalten: - Höhere Zahlungsbereitschaft bei Zahlung mit Kreditkarte als bei Barzahlung ( Kreditkarteneffekt ) - Payment Depreciation/ Sunk Cost-Effekt führt bei lagerfähigen Gütern zu einer Zunahme des Konsums - Taxametereffekt : Größerer Genuß bei Flatrate im Vergleich zu einem nutzungsabhängigem Tarif - Bundling kann zu Rückgang des Konsums einer bereits bezahlten Leistung führen (z.b. Nutzung eines Theaterabonnement) - Wirkung mentaler Budgetierung auf das Ausgabe- und Konsumverhalten: - Festhalten an für eine bestimmte Periode fixierten Geldbetrag 3.3 Preise bestimmen - Orientierungspunkte: Kosten, Wettbewerb, Kunden (Zahlungsbereitschaft) - Kreislauf der kostenbasierten Preisbetimmung: Stückkosten Stückpreis Absatzmenge 15

16 Target Costing: Festlegung der maximalen Herstellungskosten eines geplanten Produkts, so dass es in der Marktphase den gewünschten Gewinn erwirtschaftet - Ziel: HK bestimmtes Niveau nicht überschreiten, Preis exogen gegeben, HK aus Preis abgeleitet, Gefahr von Overengineering - Verfahren: 1. Marktrecherchen zur Ermittlung des Reservationspreises 2. Ermittlung der maximalen Herstellungskosten, indem geplanter Gewinn von Reservationspreis abgezogen wird 3. Analyse von Kostensenkungspotenzialen 4. Realisierung der Kostensenkung 5. Kontrolle 16

17 Kundenorientierte Preisbestimmung Direkte Kundenbefragung: Van Westendorp-Methode: 1) Nennen Sie einen Preis, der angemessen, aber noch günstig ist. 2) Nennen Sie einen Preis, der hoch, aber noch vertretbar ist. 3) Nennen Sie einen Betrag, ab dem der Preis zu hoch wird. 4) Nennen Sie einen Betrag, ab dem der Preis so niedrig ist, dass Zweifel an der Qualität, dem Service oder der Sicherheit aufkommen. Diskussion - Einfach und relativ kostengünstig - Preis wird sehr in den Vordergrund gerückt (Vernachlässigung von Nutzenaspekten) - Diskrepanz zwischen verbalen (hypothetischen) Aussagen und tatsächlichem Verhalten der Kunden - Kunde kann nur schwer Grenznutzen einer zusätzlichen Einheit quantifizieren - Offene Frageformen führen tendenziell zu valideren Schätzungen der tatsächlichen Zahlungsbereitschaft als geschlossene Frageformen Alleinige Anwendung der direkten Kundenbefragung aufgrund von Validitätsproblemen nicht ratsam Nutzenorientierte Preisbestimmung - Orientierung des Preises am vom Kunden wahrgenommenen Nutzen - Ziele: - Bessere Ausschöpfung der Preisbereitschaften der Kunden - Erzielung eines Preispremiums gegenüber dem Wettbewerb - Leistung = Bündel mehrerer Eigenschaften, die jeweils einen bestimmten Teilnutzen stiften - Nutzenmessung mittels Conjoint Analyse - Anwendungsvoraussetzungen: - Substanzielle Differenzierungsmerkmale gegenüber Wettbewerbsprodukten - Substanzielle Wettbewerbsvorteile/Wissen über Nutzung des Produktes beim Kunden - Informationen über Eigenschaften/ Performance der Wettbewerbsprodukte - Annahme: Additive Nutzenfunktion - Nutzen von AutoA = Nutzen von BMW + Nutzen von 190km/h + Nutzen von 8l + Nutzen von Durchschnittlicher Nutzen verschiedener Produktprofile für Stichprobe M i = Value-in-Use-Preisbestimmung - = Nettoersparnis in Euro durch die Nutzung des betrachteten Produktes im Vergleich mit einem Substitut - Einsatzschwerpunkte: Neuprodukte, B2B Markte bzw. B2C-Produkte mit funktionalem Charakter VIU = TC A - TC N (Gut für Softwarepreisbestimmung, Schlecht für Privatprodukten) VIU = Ökonimischer Wert eines Wechsels vom alten auf ein neues Produkt für betrachtete Zeitperiode TC A : Gesamtkosten altes Produkt (Substitut) TC N : Gesamtkosten neues Produkt 17

18 Bietverfahren zur Bestimmung der Preis-Absatz-Funktion Auktionen - Ziele der Auktionsteilnehmer: - Anbieter: Erzielung eines möglichst hohen Preises, Marktforschung, Unterstützung der Kommunikationspolitik - Nachfrager: Nutzenmaximierung - Vorteil von Auktionen: Dynamische/kostengünstige Anpassung der Nachfrage an das Angebot - Grundlegende Arten von Auktionen: - Englische Auktion: Abgabe offener Gebote, Bietpreis steigt, Höchstbietender zahlt - Holländische Auktion: Verkäufer senkt Verkaufspreis, bis ein Bieter den aktuellen Preis akzeptiert - Hochstpreisauktion: Abgabe verdeckter Gebote, Höchstbietender zahlt den Preis seines Gebotes - Vickrey-Auktion: Abgabe verdeckter Gebote, Höchstbietender zahlt den Preis des höchsten Konkurrenzgebotes Entkopplung von Kaufangebot und Kaufpreis Kein Anreiz für Bieter spekulatives Gebot abzugeben Anreiz für Bieter zur Offenlegung der tatsächlichen Zahlungsbereitschaft 18

19 BDM-Mechanismus - Anreizkompatibilität analog zu Vickrey-Auktion (Per Los ermittelter Preis = Höchstes Konkureenzangebot) 3.4 Entscheidungsfelder der Preispolitik - Entscheiungsfelder: Preisdifferenzierung, Preis-Bundling, Rabatte & Boni (B2B), Preis-Promotions, Preisdurchsetzung - Preisdifferenzierung: Angebot gleicher/ähnlichet Produkte versch. Kunden zu unterschied. Preisen - Abschöpfung verschiedener Zahlungsbereitschaften der Kunden - Implementierungsformen: Personenbezogene Preisdifferenzierung (Kinder) Räumlich PD (Tankstellen) Zeitliche PD (Flugtarife zur Urlaubszeit) Leistungsbezogene PD (Economy vs. Business Class) Mengenbezogene PD (nichtlineare Preisbildung) - Preis-Bundling: Zusammenfassung mehrere Produkte zu einem Bündel, zu Bündelpreis verkauft - Mixed-Bundling am besten (vs. Pure-/No-Bundling), Reduktion von Preisdruck - Preiswahrnehmung verzerrt, Bündel erscheinen preiswerter - Rabatt/Bonussystem: Gesamtheit aller Regeln, nach denen Boni an Kunden vergeben werden - Rabatte: Preisnachlässe, im Vergleich zum Listenpreis (z.b. Mengenrabatte) - Boni: Preisnachläse, die erst nach Rechnungsstellung gewährt werden (z.b. Treuebonus) 19

20 - Industrielle Anbieter wenden durchschnittlich bis zu 5 verschiedene Konditionsarten an - Funktionsrabatt: Gewährung bei Erbringung bestimmter Leistungen (Lagerung, Beratung) - Bezahlungsrabatt (Skonto): Preisnachlass bei Zahlung innerhalb einer bestimmten Frist - Mengenrabatt: Abnahme einer bestimmten Absatzmenge - Treuerabatt: Bezug der Produkte von überwiegend einem Hersteller/Lieferanten - Zeitrabatt: Bestellung zu einem bestimmten Zeitpunkt, Gewährung z.b. Auslaufrabatt - Preis-Promotions: Zeitlich befristete Maßnahmen, Unterstützung anderer Marketingmaßnahmen - Explizit: Coupons, Sonderangebote - Implizit: Echt : Warenprobe, Events, Gewinnspiele; Unecht : Aktionsverpackung, POS- Materalien - Kurzfristig: + Mehrkonsum, Vorziehen des Kaufzeitpunktes, - Promotioncosts, Qualitätsabwertung - Langfristig: + Kundenloyalität, Image, - Preissensibilität, Vergeltungsmaßnahmen Wettbewerber - Preisdurchsetzung: Physische/Managementbezogene/Kundenbezogene Kosten - Ziel unternehmensintern: Beeinflussung preisbezogener Verhaltensweisen der Mitarbeiter - Ziel unternehmensextern: Durchsetzung von Preisen gegenüber den Kunden 4. Kommunikationspolitik 4.1 Theoretische Grundlagen (Elaboration Likelihood Model) Informationsökonomie: - Kritik an der Annahme vollständiger Information in mikroökonomischen Verhaltensmodellen - Informationsasymmetrien zwischen einem Auftraggeber ( Principal ) und einem Auftragnehmer ( Agent ) - In einer Kaufsituation ist der Kunde/Konsument Principal, der Anbieter Agent - Informationsasymmetrien abhängig vom Typ der Produkteigenschaften: - Sucheigenschaften: Vor dem Kauf durch Inspektion beurteilbar - Erfahrungseigenschaften: N nach dem Kauf durch Ge- und Verbrauch beurteilbar - Vertrauenseigenschaften: Weder vor noch nach dem Kauf vollständig beurteilbar (Rechtsanwalt) 20

21 - Mögliche Reaktionsstrategien: Kunden Screening, Anbieter Signaling - 3 mögliche Screening-Strategien: - Strategie der direkten Informationssuche (direkte Beurteilung der Eigenschaften) Strategie der leistungsbezogenen Informationssubstitute (z.b. Garantien) - Strategie der leistungsübergreifenden Informationssubstitute (z.b. Bekanntheitsgrad, Empfehlungen) - Signaling-Maßnahmen: Markenimage, Qualitätsgarantien, Kommunikation positiven Testergebnissen Pragmatische Kommunikationstheorien - Linguistik Verständnis der Sprachbedeutung - Semantik: Lehre von der Bedeutung der Worte - Pragmatik: Lehre von der Interpretation von Sprache im Kontext - Zentral bei Gestaltung von Werbebotschaften und Krisenkommunikation 4.2 Prozess der Kommunikationspolitik - Kommunikationspolitik = Planmäßige Gestaltung/Übermittlung von Informationen, die die Adressaten der Kommunikation im Bereich Wissen, Einstellung, Erwartung und Verhaltensweisen im Sinne der Unternehmensziele beeinflussen sollen - Idealer Prozess: Ziele bestimmen Budget + Mediaplanung Gestaltung Kontrolle Durchführung Kontrolle - Ziele: AIDA: Attention Interest Desire Action 4.3 Mediaplanung: Intermediaverteilung - Above the Line/Klassisch: Print-, TV-, Radio-, Kino-, Onlinewerbung - Below the Line/Nichtklassisch: Public Relations, Guerilla Marketing, Events, Messen, Sponsoring - Mobile Marketing: Durchführung von Marketingaktivitaten über mobile Endgeräte - Push-Prinzip: Zielgruppe Mitteilungen auf Handy, Reaktion mittels Nachricht per Mobiltelefon - Pull-Prinzip: Hinweis auf Mobile-Marketing durch Hinweise in anderen Kommunikationsmedien - Vorteil: Ortsunabhängig, Personalisierung, Lokalisierbarkeit, Schnelle Umsetzbarkeit, Ineraktivität - Nachteil: Reaktanz, bei Push-Kampagnen relativ hohe Tausenderkontaktpreise - Direktmarketing: Aktivitäten, die sich einstufiger Kommunikation bedienen, um Zielgruppen in Einzelansprache zu erreichen - Public Relations: Beziehungsgestaltung zw. Unternehmen & Zielgruppen Positive Beeinflussung - Bekanntheit, Informationsbereitstellung - Beziehung des Unternehmens zur Öffentlichkeit - Unternehmens-/Produktimages - Glaubwürdigkeit/Vertrauen zum Unternehmen, Positive Medienberichterstattung - Vorteil: Kosteneffektiv, Zielgruppenspezifisch, Unterstützung anderer Marketingaktivitäten - Nachteil: Medienpräsenz nie garantiert, Geringe Kontrolle, Schwer Werbebotschaften einzubauen - Guerilla Marketing: Unkonventionelle Kommunikation ohne größeren finanziellen Einsatz (nichtklassisch) - Verschiedene Formen: Virales Marketing, Ambush Marketing, Trojanisches Marketing - Vorteil: Kurzfristiges Nutzen von Chancen, Geringe Investitionen, Überraschungseffekt - Nachteil: Rechtlich oft in Grauzone, Geringe Kontrolle, Geringe Erfolgs- und Wirkungstransparenz - Messen: - Vorteil: Zugang zu potentiellen Kunden, Dreidimensionalitat, One-Stop Shopping, Testmöglichkeit - Nachteil: Oft sehr teuer (Standkosten + Personalkosten), Zielgruppe oft nur unvollständig erreichbar 21

22 - Events: Organisiertes Ereignis, bei dem den Zielgruppen etwas Interessantes geboten wird - Direkte Kontakte mit den Angesprochenen in einer für sie zwanglosen, angenehmen Situation - Emotionen der Zielgruppe können gezielt angesprochen werden - Sponsoring: Sämtliche Aktivitäten zur Förderung von Personen/ Organisationen im Sport, Kultur.. - Vorteil: Hohe Akzeptanz, Positive Wahrnehmung, Hohe Glaubwürdigkeit, Berichterstattung - Nachteil: Unerwünschte negative Imageeffekte bei Negativschlagzeilen - Product Placement: Werbewirksame Integration von Produkten Medienprogramme (z.b. Filme, TV-Serien) - Unterscheidungsarten: Art des Produktes, Grad der Integration, Art der Informationsübertragung - Ziele: Steigerung der Bekanntheit, Imagetransfer, Absatzsteigerung - Vorteil: Wiederholung, Imagetransfer, Kosten, Erinnerungswirkung,Umgehen Bestimmungen - Nachteil: Geringe Einblendzeit, Botschaftsvermittlung, Kontrolle, Negative Product Placements 22

23 4.4 Gestaltung der Botschaft - Gestaltungselemente: Emotionalität - Sexualität: 1. Andeutungen, 2. Nacktheit - Chancen: Erhöhte Aufmerksamkeit, Erzeugt starke emotionale Reaktion - Risiken: Möglichkeit der Reaktan, Fehlender Fit zum Produkt, Starke interkulturelle Varianz Einsatz prominenter Fürsprecher/Testimonials - Auswahlkiterien Testimonial: Fit zur Zielgruppe/Marke, Attraktivität, Kosten, # anderer geworbener Produkte - Risiko: Testimonial verliert gutes Image Humor - Grundlagen: Superiority Theory (Überlegenheit), Relief Theorie (Tabus brechen), Incongruity Theory (Missverhältnis) - Effektiver für Low-Involvement Produkte, Wichtig: Bezug zum Produkt! - Effektiv bei Zielgruppen mit folgenden Merkmalen: Jung, Männlich, Gebildet, Abnutzungseffekte Furchtappelle - Klarer Hinweis auf Handlungsmöglichkeiten, Moderater Grad der Furcht, Involvement Furchtdosis Konditionierung - Bedingungen: Erst konditionierter dann unkonditionierter Stimulis, Konsistenz, logischer Fit Gesundheitsversprechen - Nährwertbezogen, Gesundheitsbezogen - Wahrnehmnung: Unterschätzung tatsachliche Kalorien, Ausstrahlungseffekte ( gesund = wenig Fett) - Erwartung: Unhealthy = Tasty -Intuition, Healthy = Untasty -Intuition - Hungergefühl: Als gesund deklariertes Essen macht bei gleichem Kaloriengehalt hungrige als als ungesund deklariertes Essen - Einstellung: Positive Bewertung, selbsteingeschätzte Kaufabsicht bei gesundheitsbewussten Konsumenten 4.5 Kontrolle der Kommunikation - Methoden zur Kontrolle: Befragung (Einstellungs/Erinnerungsfragen), Beobachtung (Apparative Verfahren, Verhalten) - Erinnerungsfragen: 1. Welche Autowerbung kennen Sie? 2. Kenn Sie diese Werbung? 3. Kennen Sie Werbung der folgenden Automobilunternehmen? 23

24 Verhaltensbasierte Messung Das STAS ( Short Term Advertising Strength )-Differential - Feldexperimenteller Ansatz: Beobachtet wird Kontakt mit TV-Spots und Kaufverhalten, Vergleich von Konsumenten mit und ohne Spot-Kontakt Verhaltensbasierte Messung Regressionsmodelle - Sekundärdatenansatz: Erfassung der Werbeausgaben/Umsätze Verknüpfung über Regressionsmodell - Betrachtung von Zeitreihendaten: Berücksichtigung langerfristiger Effekte über Bekanntheits/Imageaufbau & Wear-Out Effekten (Erosion der Werbewirkung) 24

Strategische Preispolitik im Retailbanking

Strategische Preispolitik im Retailbanking Strategische Preispolitik im Retailbanking Eine empirische Analyse am Beispiel einer Großsparkasse von Dr. Jörn Stoppel Fritz Knapp Verlag Frankfürt am Main Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK Geprüfter Marketing- fachkaufmann/frau werden Peter Collier, Erika Kuhn 2., vollkommen überarbeitete Auflage weconsult Projekt- und Produktmanagement

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Kundenorientierte Produktentwicklung

Kundenorientierte Produktentwicklung Kundenorientierte Produktentwicklung Branchenbezogene Forschung Saskia Ernst und Sabrina Möller Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon: +49 345. 55 59

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian Marketing Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing

Mehr

Verkäufermarkt damals & Heute

Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt (vor 50 Jahren): Nachfrage > Angebot daraus entstand: Potenzial wuchs (Kaufkraft stieg) Konkurrenten wuchsen Produktangebot wuchs Sättigungserscheinungen traten

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

Moderne Marktforschung für Unternehmensgründer. von Dr. Björn Castan. Universität Hamburg 11.11.2009

Moderne Marktforschung für Unternehmensgründer. von Dr. Björn Castan. Universität Hamburg 11.11.2009 von Dr. Björn Castan Universität Hamburg 11.11.2009 Seite 1 Agenda Teil I Gründungsgeschichte der United Research AG Aufgaben der Marktforschung Marktforschungsinstrumente Marktforschung und der Gründungsprozess

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Kundenzufriedenheit & Kundenbindung. Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg.

Kundenzufriedenheit & Kundenbindung. Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg. Kundenzufriedenheit & Kundenbindung Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg. Zusammenhang Kundenzufriedenheit und Kundenbindung 2 Traditionelle Modelle gehen von einem absoluten

Mehr

Whitepaper Preispsychologie. Vom Preismanagement zum Preiswahrnehmungsmanagement. Input Consulting 2014

Whitepaper Preispsychologie. Vom Preismanagement zum Preiswahrnehmungsmanagement. Input Consulting 2014 Input Consulting AG Input Consulting AG Olgastrasse 10 Zeughausgasse 14, Postfach 415 CH-8001 Zürich CH-3000 Bern 7 Telefon + 41 44 253 67 17 Telefon +41 31 909 20 10 Fax +41 44 253 67 18 Fax +41 31 909

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Kontrahierungspolitik

Kontrahierungspolitik Kontrahierungspolitik Begriff Umfasst alle für das monetäre Entgelt und für den Kauf bestimmende Instrumente. Kontrahierungspolitik Preispolitik Rabattpolitik Liefer und Zahlungsbedingungen Absatzfinanzierungspolitik

Mehr

Betriebliche Tätigkeit = Prozess

Betriebliche Tätigkeit = Prozess Einführung Betriebliche Tätigkeit = Prozess Leistungserstellung Leistungsverwertung Beschaffung Produktion Absatz/Vertrieb Marketing Einführung Determinanten des Absatzmarktes Bedarf der Nachfrager Markt

Mehr

FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnummer Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Termin: 12.09.2011,

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Brückenkurs Marketing

Brückenkurs Marketing Alexander Hennig Brückenkurs Marketing Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Marketing: Lösungen 2 1 Grundbegriffe des Marketings 1. Das strategische Marketing

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Gliederungsübersicht. Der Marketing-Mix. Der Marketing-Mix

Gliederungsübersicht. Der Marketing-Mix. Der Marketing-Mix Gliederungsübersicht 1 Marketing im 21. Jahrhundert 2 Der Kunde im Marketing 3 Marketing - Ziele und Strategien 4 Marketinginstrumente 5 Marketing-Controlling 6 Literaturhinweise 140 Der Marketing-Mix

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Aufgabe 1 2 3 4 Gesamt maximale

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Andreas Scharf/ Bernd Schubert Marketing Einführung in Theorie und Praxis 2., aktualisierte Auflage 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Besonderheiten des Internet. Auswirkungen für die Preispolitik. Hohe Informationstransparenz. Globale Vernetzung. Beiseitige Kommunikation

Besonderheiten des Internet. Auswirkungen für die Preispolitik. Hohe Informationstransparenz. Globale Vernetzung. Beiseitige Kommunikation Besonderheiten des Internet Auswirkungen für die Preispolitik 1 2 3 4 5 Hohe Informationstransparenz Globale Vernetzung Beiseitige Kommunikation Einfaches Web-Page Management Online - Merkmal Erleichtert

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Identifikation von Preispotenzialen durch Aufbau von Preiswissen.

Identifikation von Preispotenzialen durch Aufbau von Preiswissen. Identifikation von Preispotenzialen durch Aufbau von Preiswissen. André Riner, Senior Projektleiter Roland Zeindler, Senior Berater Input Consulting AG Olgastrasse 10 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 253

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Informationsexternalitäten als Determinanten von Pfadabhängigkeit und Wechselkosten bei der Adoption von Breitband-Technologien

Informationsexternalitäten als Determinanten von Pfadabhängigkeit und Wechselkosten bei der Adoption von Breitband-Technologien Thomas Bach DSL versus Kabel Informationsexternalitäten als Determinanten von Pfadabhängigkeit und Wechselkosten bei der Adoption von Breitband-Technologien Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Kleinaltenkamp

Mehr

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 4.4 Modul 11: Stunden 11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 11.3 Produktprogramme analysieren und Produktkonzepte erstellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011 V Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS V ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI TABELLENVERZEICHNIS XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI TEIL A EINLEITUNG 1 1. EINFÜHRUNG IN DIE PROBLEMSTELLUNG 1 1.1 Hohe Investitionen

Mehr

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung Dr. Jan-Peter Brückner jpbrueckner@email.uni-kiel.de R.216 Tel. 880 4717 Evaluation analytische Bewertung von Fakten, die

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 3

Marketing für FremdenführerInnen Teil 3 Marketing für FremdenführerInnen Teil 3 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Konkurrenzanalyse Herausfinden: Wer sind meine Mitbewerber? Welche

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Danksagung 19 1 Marketing-Kommunikation Einführung 21 1.1 Einleitung 21 1.2 Marketing als Austauschprozess 22 1.3 Die Rolle der Kommunikation in Austauschprozessen 23 1.4

Mehr

W-Seminar Operations Management

W-Seminar Operations Management W-Seminar V3 Bestimmung der Produkteigenschaften (Conjoint Analyse) Gymnasium Bad Königshofen Wirtschaft/Recht Schuljahr 2014-2016 Grundlegende Problemstellung Welche Produkteigenschaften soll unser Produkt

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing

Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing Erfolgsfaktoren des Cause-Related Marketing Dr. Wissenschaftspreis des Deutschen Marketing-Verbandes Berlin, 20. Juni 2012 1 Kennen Sie diese 3 Gleichungen? 1 Kasten = 1 qm 1 Packung = 1 Impfdosis 1 Liter

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Product Check Product Optimizer. Market Share Optimizer Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Product Check Product Optimizer. Market Share Optimizer Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Product Check Product Optimizer Market Share Optimizer Price Optimizer Einführung 2 Product Check Product Optimizer 6 Market Share Optimizer 10 Price Optimizer 12 Der Focus

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 8 1.1 Einführung Was ist Loyalty Profiling?... 8 1.2 Motivation, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 13 Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XVII. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXI. Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XVII. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXI. Symbolverzeichnis... IX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXI Symbolverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Ziele der Arbeit...

Mehr

Grundlagenschulung. Zweck und Ziel der Marktforschung. grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb. Schulungsprototyp

Grundlagenschulung. Zweck und Ziel der Marktforschung. grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb. Schulungsprototyp Grundlagenschulung Zweck und Ziel der Marktforschung grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb Schulungsprototyp 1 Was ist Marktforschung? Marktforschung ist die systematische Sammlung, Aufbereitung

Mehr

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für Studium und Praxis 12., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1. Grundbegriffe und-konzepte des Marketing 13 1.1 Begriff und Merkmale des Marketing 13 1.2 Entwicklungsphasen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Controlling bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Hauptaufgaben des operativen Controlling: Erfassung und Analyse von Kostenabweichungen Hauptaufgaben des strategischen Controlling:

Mehr

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG)

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) FERNSTUDIUM GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) Inhaltsverzeichnis FERNSTUDIUM Marketing-Management MC - 106 Version vom 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Marketing Begriffe und Konzepte 6 1.1. Geschichtliche

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienrogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketinglanung Lösungshinweise zur

Mehr

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar Übersicht Erwartungshaltung Klärung der Inhalte 10 praktikable Maßnahmen zur Kundenbindung Wirkungskette der Kundenbindung Erstkontakt (Kauf

Mehr

SKOPOS Gesundheitswesen

SKOPOS Gesundheitswesen SKOPOS Gesundheitswesen . 1 Wer wir sind Wir bringen für Sie Branchenverständnis und Methodenkenntnis zusammen. Dabei zeichnen wir uns durch lösungsorientiertes, empirisch fundiertes Arbeiten aus und berücksichtigen

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Inhalt Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 2 Marketing-Forschung 3 KaufVerhalten

Inhalt Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 2 Marketing-Forschung 3 KaufVerhalten Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 13 1.1 Begriff des Marketing 13 1.2 Entwicklung des Marketing 14 1.3 Markt, Marktstrukturen, Abgrenzung von Märkten 15 Kontrollfragen 17 Literatur 18 2 Marketing-Forschung,

Mehr

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de Agenda 1. 1. Von der Idee zum Produkt 2. 2. Vom Markt zum Marketing 3. 3. Vom Unternehmer

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net Brand Community Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities www.bernd-schmitz.net 7er.com Private Gemeinschaft ohne BMW Fanclub Veranstaltungen, Sternfahrten Lokale Treffen Web als gemeinsam Kommunikationsplattform

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Conjoint Analyse. Ordnen Sie bitte die Objekte Ihren Präferenzen entsprechend in eine Rangreihe.

Conjoint Analyse. Ordnen Sie bitte die Objekte Ihren Präferenzen entsprechend in eine Rangreihe. Conjoint Analyse CONsidered JOINTly Conjoint Analyse Ordnen Sie bitte die Objekte Ihren Präferenzen entsprechend in eine Rangreihe. traditionelle auswahlbasierte Wählen Sie bitte aus den Alternativen,

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Marketing: Übungsserie III

Marketing: Übungsserie III Thema Dokumentart Marketing: Übungsserie III Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: C1 Marketing Marketing: Übungsserie III Aufgabe 1 Die folgenden Aufgaben sind ohne Fallbezug.

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr