apofokus aporesearch Anlageinformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "apofokus aporesearch Anlageinformation"

Transkript

1 apofokus aporesearch Anlageinformation Verzockt, verbaut, verloren? Immobilienmärkte in Europa und den USA > Südeuropa Dramatische Situation bei spanischen Wohnimmobilien > Nord- und Mitteleuropa Stabilität trotz nachlassender Konjunkturdynamik > USA Vorreiter bei der Überwindung der Immobilienkrise? Ausgabe

2 apofokus aporesearch Anlageinformation Titelfoto: getty images Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eg, Düsseldorf, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn/Frankfurt. Die in diesem apofokus enthaltenen Informationen stellen keine Anlageberatung dar. Sie zielen nicht auf das individuelle Anlageprofil des Empfängers ab, sondern enthalten allgemeine Informationen, die eine selbstständige Anlageentscheidung erleichtern sollen. Mit dem apofokus ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf verbunden. Der apofokus beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Die vorliegende Publikation gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder. Die Inhalte sind sorgfältig recherchiert. Eine Haftung/Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann im Einzelfall aber nicht übernommen werden. Nachdruck nur mit Genehmigung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank. 2

3 Immobilienmärkte in Europa und den USA Inhalt Einleitung 4 Immobilienmarkt in Südeuropa Spanien 6 Immobilienmärkte in Nord-/Mitteleuropa 13 Immobilienmarkt USA 35 Zusammenfassung/Fazit 45 3

4 apofokus aporesearch Anlageinformation Einleitung Einleitung Immobilien als beliebte Assetklasse Fokussierung auf bestimmte Immobilienmärkte und Unterscheidung nach Nutzungsarten Spanien als südeuropäisches Land, Nord-/Mitteleuropa und die USA Keine Betrachtung der Mikrolagen Immobilien bilden eine Assetklasse, die aktuell eine der beliebtesten ist. Die nach wie vor und wahrscheinlich auch weiterhin spürbaren Folgen der Finanzund Staatsschuldenkrise, historisch niedrige Zinsen sowie zum Teil auch die Angst vor Inflation und/oder einem Auseinanderfallen des Euro-Währungsraumes haben den Blick der Anleger wieder auf Immobilien gelenkt. Besonders der Sektor Wohnen erfreut sich großer Beliebtheit. Zu hinterfragen ist, ob sich diese allgemeine Entwicklung in den nächsten Jahren fortsetzen wird. Dieser apofokus stellt im Folgenden auf die Gegebenheiten an den Immobilienmärkten oder, präziser ausgedrückt, an den jeweiligen geografischen Teilmärkten ab. (Beide Begriffe werden aufgrund einer besseren Lesbarkeit im Folgenden synonym verwendet.) Aufgrund der Komplexität des Themas musste eine Beschränkung auf einzelne Regionen/Länder Europas und die USA erfolgen. Es werden sowohl die Entwicklungen des letzten Jahres, die aktuelle Lage und auch die zukünftigen Chancen vorgestellt und miteinander verglichen. Dabei ist vor allem eine Unterscheidung hinsichtlich der Nutzungsarten notwendig. Denn DEN Immobilienmarkt gibt es nicht. Ein prosperierender Standort aus Sicht des Einzelhandels muss nicht zwangsläufig eine gute Lage für Büroimmobilien darstellen und vice versa. Aufgrund der aktuellen ökonomischen Situation in Europa ist eine Darstellung der Situation auf den jeweiligen Immobilienteilmärkten in den südlichen Ländern unseres Kontinents interessant. Jedoch war es anhand der verfügbaren Datenlage nur sinnvoll, auf Spanien näher einzugehen. Nach Möglichkeit erfolgt eine Darstellung im Hinblick auf die unterschiedlichen hauptsächlichen Nutzungsarten (Büro, Handel, Logistik, Wohnen). Gleiches gilt für ausgewählte Länder in Nord- und Mitteleuropa. Ein jeweils kurzes Fazit bzw. ein Ausblick verdeutlichen die zukünftigen Chancen der einzelnen Märkte. Aus Platzgründen kann in diesem apofokus nur begrenzt auf die Mikrolagen eingegangen werden. So beziehen sich bspw. Aussagen zum Büroimmobilienmarkt in Deutschland meistens auf sieben große Metropolregionen. Einen guten Überblick über die Lage an den gewerblichen Immobilienmärkten geben die Immobilienuhren von Jones Lang LaSalle. 4

5 Immobilienmärkte in Europa und den USA Einleitung Jones Lang LaSalle-Immobilienuhr für Büromieten Q2/2012 Amsterdam, Zürich Paris CBD, Genf London City, London West End Helsinki, Oslo, Stuttgart Berlin, Düsseldorf, Moskau, Warschau Kopenhagen, Hamburg, Stockholm, Lyon Köln München Verlangsamtes Mietpreiswachstum Beschleunigtes Mietpreiswachstum Beschleunigter Mietpreisrückgang Verlangsamter Mietpreisrückgang Luxemburg St. Petersburg Manchester Athen Lissabon, Madrid Barcelona, Budapest, Brüssel Dublin Bukarest, Edinburgh, Frankfurt, Istanbul, Kiew, Prag, Mailand, Rom Quelle: Jones Lang LaSalle, Juli 2012 Absolut betrachtet befinden sich Märkte wie Athen, Lissabon, Rom, Madrid usw. in einer Phase des verlangsamten Mietpreisrückgangs innerhalb des Immobilienzyklusses. Die Aussagekraft der Erkenntnisse steigt durch enen Vergleich im Zeitablauf. Jones Lang LaSalle-Immobilienuhr für Büromieten Q3/2012 Amsterdam, Genf Paris CBD, London West End Helsinki, London City Oslo, Stuttgart Berlin, Köln, Lyon Warschau Düsseldorf, Moskau, Stockholm Hamburg Kopenhagen München Verlangsamtes Mietpreiswachstum Beschleunigtes Mietpreiswachstum Beschleunigter Mietpreisrückgang Verlangsamter Mietpreisrückgang Zürich Mailand Luxemburg St. Petersburg Manchester Athen Lissabon, Rom Budapest, Madrid Barcelona, Brüssel, Dublin Bukarest, Edinburgh, Frankfurt, Istanbul, Kiew, Prag Quelle: Jones Lang LaSalle, Oktober 2012 Es ist ersichtlich, dass die Positionen der oben genannten Märkte bis auf wenige Ausnahmen konstant blieben. Dies ist ein Zeichen dafür, dass sich bspw. die Lage in Athen in den letzten drei Monaten kaum verändert hat. 5

6 apofokus aporesearch Anlageinformation Immobilienmarkt in Südeuropa Spanien Immobilienmarkt in Südeuropa Spanien Bis Ende Oktober 2012 haben 8 der insgesamt 18 autonomen spanischen Gebietskörperschaften und Städte Hilfskredite in Höhe von 16,2 Mrd. Euro bei der spanischen Zentralregierung beantragt. Damit sollen die Auswirkungen einer entweder drohenden oder bereits vorliegenden Insolvenz gemildert werden. Obwohl die Details erst viel später oder aufgrund mangelnder Daten unter Umständen nie genau quantifizierbar sein werden, ist von einer negativen Beeinflussung des Immobilienmarktes über alle Nutzungsarten hinweg auszugehen. Büroimmobilien Die beiden wichtigsten lokalen Märkte in Spanien sind Madrid und Barcelona. Mietmarkt Madrid Jones Lang LaSalle berichtet, dass die Spitzenmiete in der spanischen Hauptstadt im dritten Quartal 2012 im Vergleich zum zweiten Quartal desselben Jahres um 2 % gefallen ist. Der Mietrückgang liegt in den sehr wenigen Transaktionen und in einem hohen Angebot an vermietbaren Flächen begründet. Gelegentliche Flächenumsätze fanden aufgrund der gestiegenen Nachfrage jedoch zu sehr hohen Preisen statt. Genau wie in den Vorquartalen blieb das tiefe Mietpreisniveau in den B-Lagen stabil, während Peripherie-Standorte aufgrund eines hohen Angebotes von einem Mietrückgang um 4,2 % gekennzeichnet waren. Diese Angaben decken sich mit denen der IVG. Nach deren Erkenntnissen beträgt die monatliche Spitzenmiete in Madrid rund 25 Euro/qm. Im Quartalsvergleich bedeutet dies ein Rückgang von 1 %. Bezogen auf den Vorjahreszeitraum sank die Spitzenmiete um 4,8 %. Die Leerstandsrate stieg im dritten Quartal 2012 von 11,2 % auf 11,4 %. Gegenüber den 13,4 % Ende 2011 ist dies als Fortschritt zu sehen. Die Verfügbarkeit von hochwertigen Bürogebäuden ist über alle Teillagen relativ stabil geblieben. In Madrid wurden im dritten Quartal 2012 lediglich qm Fläche in der Innenstadt neu vermietet. Das niedrige Niveau des Flächenumsatzes bleibt damit erhalten. 6

7 Immobilienmärkte in Europa und den USA Immobilienmarkt in Südeuropa Spanien Spitzenmieten in Madrid und Barcelona Madrid Barcelona Quelle: Jones Lang LaSalle, Office Market Report 3. Quartal 2012 Barcelona Fazit/Ausblick In Barcelona blieb das Mietniveau im dritten Quartal 2012 stabil. Die höchste Miete für Büroflächen in der katalanischen Provinzhauptstadt ist mit 18 Euro/qm im Viertel Paseo de Gracia zu zahlen. Der Leerstand in Barcelona ist nur sehr geringfügig auf knapp 14 % gestiegen. Es wurden keine neuen Flächen angeboten. Weiterhin ist auch nicht mit der Vermietung neuer Flächen zu rechnen. Das spekulative Angebot an Büros wird sich in diesem Jahr um ungefähr qm erhöhen. Der Flächenumsatz in Barcelona (City-Lage) ist im dritten Quartal 2012 um qm gestiegen. Dies entspricht einer beachtlichen Steigerungsrate von 45 % im Vergleich zum zweiten Quartal des letzten Jahres. Jedoch ist bei diesem Vergleich zu beachten, dass das zweite Quartal 2012 die geringsten Vermietungen (mit gerade einmal qm) seit 2003 aufwies. Erwähnenswert ist jedoch eine Anomalie: Der Flächenumsatz in den peripheren Gebieten der Stadt stieg deutlich mehr als im Central Business District: qm im dritten Quartal 2012 entsprechen im Vergleich zu den qm im zweiten Quartal desselben Jahres einer Steigerung von 200 %. Wir gehen davon aus, dass die Mieten in Madrid auch zukünftig weiter fallen werden. Die Leerstandsrate der Hauptstadt sollte auf dem Niveau des dritten Quartals 2012 verharren, ebenso wie das Angebot an Büroimmobilien. Für Büroimmobilien in Madrid ist nicht vor Ende 2013/Anfang 2014 mit einem spürbaren Leerstandsabbau zu rechnen. Gleiches gilt auch für Barcelona. 7

8 apofokus aporesearch Anlageinformation Immobilienmarkt in Südeuropa Spanien Investmentmarkt Im Einklang mit der ökonomischen Entwicklung in Spanien sowie der horrenden Arbeitslosigkeit sinken die Investitionen in gewerblich genutzte Immobilien, besonders in Bürogebäude. Die Risikoaversion der Investoren ist gewachsen. Madrid Dies lässt sich an den Investitionen in Madrid gut ablesen. Gemäß den Angaben der IVG sank das Investitionsvolumen von 137 Mio. Euro im zweiten Quartal 2012 auf nur noch 32 Mio. Euro im dritten Quartal des letzten Jahres. Die erzielbare Spitzenrendite in Höhe von 6,25 % im zweiten Quartal 2012 ist im dritten Quartal 2012 in etwa gleich geblieben. Gemäß den Angaben von Jones Lang LaSalle waren im dritten Quartal 2012 keine Transaktionen (Käufe oder Verkäufe) am Investmentmarkt in Barcelona zu verzeichnen. Fazit/Ausblick Von zeitnahen Investitionen in spanische Büroimmobilien sollte derzeit noch immer abgeraten werden. Auch wenn die gewerbliche Nutzung nur bedingt mit denen des Wohnimmobilienmarktes vergleichbar ist, kommt man dennoch zum selben Schluss: Preissenkungen werden weiter zu beobachten sein. Der Boden scheint noch nicht erreicht. Wohnimmobilien Der spanische Wohnimmobilienmarkt ist seit der Wirtschafts- und Finanzkrise von schweren Verwerfungen und Preisrückgängen geprägt. Die Preise für Häuser und Wohnungen fielen im Durchschnitt um 35 %. Die hohe Arbeitslosigkeit, besonders unter den Jugendlichen, vor allem aber das Handeln der Banken, bedingen einerseits nicht ordnungsgemäße Rückzahlungen der Darlehen. Andererseits bleiben Mieter und Käufer für den spekulativ errichteten Immobilienbestand aus. Dies führt zum Teil zu absurden Situationen und Handlungen. Auch die zum Teil schon zwangsvereinten spanischen Sparkassen (Cajas de Ahorro) spielen dabei eine unrühmliche Rolle. Mietmarkt Geisterstädte nicht fertig gestellte Häuser und Wohnungen In den diversen Medien ist immer wieder von so genannten Geisterstädten die Rede: (Teilweise) fertig gestellte Siedlungen mit Häusern und Wohnungen, die nur wenige Mieter fanden. Die Mieten für solche Gegenden waren in den letzten drei Jahren von einem steilen Sinkflug gekennzeichnet. Betrug die durchschnittlich zu erzielende Monatsmiete im Jahr 2010 bspw. noch 750 Euro, so sind in diesem Jahr nur noch 500 Euro zu zahlen (-33 %). Für

9 Immobilienmärkte in Europa und den USA Immobilienmarkt in Südeuropa Spanien wird für Neuvermietungen in diesen Siedlungen ausgehend von dem 2012er Niveau nochmals mit einem Rückgang auf dann rund 350 Euro (-28 %) gerechnet. Doch auch abseits der Geisterstädte sieht die Lage nicht viel besser aus. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Mieten im Jahres- und Monatsverlauf. Der höchste Verfall der Miete im Jahresverlauf war im zweiten Quartal 2012 festzustellen. Gegen Ende des Jahres 2012 haben sich die Verringerungen gemildert. Im Monatsvergleich jedoch nehmen die Rückgänge der absoluten Miethöhe zu. Veränderung der durchschnittlichen Monatsmiete pro Quadratmeter für Häuser im Jahresverlauf / / / / / / / / /2012 Mietpreis 7,41 7,47 7,56 7,49 7,50 7,53 7,55 7,56 7,59 YoY % -3,40 % -2,10 % -3,10 % -5,20 % -4,50 % -4,70 % -3,20 % -5,20 % -5,30 % MoM % -0,80 % -1,10 % 0,80 % -0,10 % -0,40 % -0,30 % -0,20 % -0,30 % 0,20 % Quelle: Bloomberg, Fazit/Ausblick Hoher Leerstand Spanien ist in Bezug auf Wohnimmobilien ein eigentümergeprägtes Land. Mehr als 50 % aller Bewohner leben in den eigenen vier Wänden. Der Mietpreisverfall zeigt die überaus schwierige Situation des spanischen Wohnimmobilienmarktes. Seriöse Prognosen über das zukünftige Mietpreisniveau sind nicht erstellbar. Es ist zwar davon auszugehen, dass die Anzahl ehemaliger Besitzer einer zwangsverwerteten Immobilie, die zukünftig in einem gemieteten Objekt leben müssen, nicht die Größenordnungen wie in den USA erreichen wird. Dennoch wird der Mietmarkt für spanische Wohnimmobilien auch in Zukunft eine höhere Bedeutung haben als vor der Finanz- und Staatsschuldenkrise. Investmentmarkt Rund eine Million leer stehende Eigenheime und Wohnungen sind derzeit in Spanien vorzufinden. Dies korrespondiert mit Angaben diverser Nachrichtenagenturen, dass bspw. ab Dezember 2011 rund 25 % weniger Wohnimmobilien verkauft worden sind als im Jahr zuvor. 9

10 apofokus aporesearch Anlageinformation Immobilienmarkt in Südeuropa Spanien Geplatzte Blase Hausverkäufe in Spanien Bestand Neubauten Quelle: Wall Street Journal 2012 Die Summe der durch Banken vergebenen Hypothekenkredite ist enorm. Gemäß der Zeitung El pais gehen seriöse Schätzungen von Werten in Größenordnungen um die 170 Mrd. bis 210 Mrd. Euro aus. Doch die meisten Kreditinstitute bleiben auf ihren Forderungen sitzen. Rund 40 % dieser Darlehen sollen zumindest zweifelhaft sein. Allein von 2008 bis 2011 mussten die spanischen Banken und Sparkassen 66 Mrd. Euro für risikobehaftete Immobilien- Darlehen zurückstellen. Zwangsvollstreckungen mit fatalen Folgen Viele Spanier können ihre Hypotheken nicht zurückzahlen. Dies führt letztlich zu Zwangsversteigerungen bzw. vorherigen Zwangsräumungen. Von 2008 bis Oktober 2012 summierte sich die Anzahl der Räumungen auf über Objekte. Ab dem dritten Quartal 2011 erhöhte sich die Zahl deutlich. Allein in diesem Zeitraum wurden mehr als Zwangsvollstreckungen registriert. In den ersten drei Quartalen 2011 waren Zwangsräumungen zu verzeichnen. Im zweiten Quartal 2012 erhöhte sich die Anzahl auf Seit Oktober 2012 wurden die Zwangsräumungen zum Politikum. Landesweit kam es zu mehreren Todesfällen durch Suizid aufgrund von Zahlungsunfähigkeit. Die Banken sind dazu angehalten, möglichst flexible Lösungen bzw. Alternativen zu suchen. Laufzeitverlängerungen auf teilweise bis zu 40 Jahren und Zinsobergrenzen (Caps) sind im Gespräch. Einige spanische Banken haben sich freiwillig dazu bekannt, Zwangsräumungen für die nächsten zwei Jahre zu stoppen, wenn sich der Eigentümer in einer extremen finanziellen Notsituation befindet. Dies vor allem auch vor dem Hintergrund, dass die zwangsgeräumten Objekte oft unverkäuflich sind, da die Angst vor noch weiter sinkenden Preisen die Nachfrage hemmt. Das eigentliche Ziel der Banken, die Immobilie zu verwerten, würde somit nur in wenigen Fällen erreicht. 10

11 Immobilienmärkte in Europa und den USA Immobilienmarkt in Südeuropa Spanien Leer stehende Investitionsruinen als Standard in den Vororten der Metropolen und in vielen Provinzen Seit dem Kollaps am spanischen Wohnimmobilienmarkt ähneln sich viele Landesteile und Vororte der größeren Städte. Das Land ist praktisch durchzogen von Investitionsruinen an leeren Siedlungen und Häusern bzw. halbfertigen Anlagen. Was einmal als aufstrebender Teil einer Provinz oder als schicker Vorort einer größeren Stadt gedacht und konzipiert war, ist heutzutage meistens eine Geisterstadt, der auch der bauliche Verfall droht. Besonders dramatisch ist die Lage in den Provinzen, die bereits offiziell ihre Zahlungsunfähigkeit bestätigt haben und Hilfe der Landesregierung bekommen. Verschärft wird die Lage dadurch, dass die spanische Regierung neue Vorschriften zur Absicherung der Risiken in den Bankbilanzen erlassen hat. Die betroffenen Banken versuchen, die Unterlegung der Risiken mit (teurem und vor allem nicht vorhandenem) Eigenkapital zu vermeiden, indem die Immobilien zu Ausverkaufspreisen losgeschlagen werden sollen. Dabei muss bedacht werden, dass die Preise für Wohnungen und Häuser seit 2008 bereits durchschnittlich um 22 % gefallen sind. Teilweise groteske Vorgehensweisen und Lösungsmöglichkeiten Wie schwer die Lage noch Anfang des Jahres 2012 war, zeigt der Sachverhalt, dass Bauträger und Banken jedoch nicht nur auf leer stehenden Objekten, sondern auch auf unbebautem Bauland sitzen bleiben. Um Verluste aus Abschreibungen zu vermeiden, einen Eigenkapitalbedarf zu vertuschen und eventuelle Zwangsfusionen oder andere geschäftliche Nachteile zu umgehen, wird das unbebaute Land seitens der Banken teilweise in nachfragestarken Regionen wie der Innenstadt von Madrid weiter mit Wohnungen und Häusern bebaut. Dies soll den Wert der brach liegenden Flächen steigern. Vorvermietungen bzw. im Voraus verkaufte Objekte gibt es dabei kaum, so dass das spekulative Angebot nochmals ausgeweitet wird. Dies führt schließlich zu einem weiteren Preisverfall aller am Markt befindlichen Objekte, der den Schweinezyklus aus erhöhtem Abschreibungsbedarf und fallenden Preisen künstlich, aber eben auch absichtlich weiter anheizt. Zusätzlich kompliziert wird die Lage nicht nur die der spanischen Banken und Sparkassen dadurch, dass die Bauträger und Bauunternehmen selbst kein Kapital haben. Die Baumaßnahmen werden wiederum auf Kredit finanziert. Die ordnungsgemäße Rückführung dieser neuen Darlehen ist ebenfalls ungewiss. Die faulen Kredite werden eher noch größer. Fraglich ist auch, woher sich Käufer für die leer stehenden Objekte finden lassen. Die Eigentumsquote in Spanien beträgt ca. 50 %. Und viele der restlichen Einheimischen haben aufgrund von Arbeitslosigkeit bzw. bereits eingegangener Hypotheken schlicht kein Geld, sich (neuen) Wohnraum zu kaufen. 11

12 apofokus aporesearch Anlageinformation Immobilienmarkt in Südeuropa Spanien Die Suche nach ausländischen Investoren, besonders aus den europäischen Ländern wie z. B. Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und Schweden, ist daher ein weiterer verzweifelter Versuch, die Verluste zu begrenzen. Was für Ferienimmobilien unter gewissen Umständen noch Sinn macht, erscheint für Wohnimmobilien abseits der spanischen Touristengegenden eher als der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Hinzu kommt: Was Anfang 2011, als die ausländischen Investitionen um 32 % gestiegen sind, noch funktionierte, ist seit der Verschärfung der Euro-Krise im Herbst 2011 obsolet. Allein im dritten Quartal 2011 fielen die Hausverkäufe um 34 %. Das diese Maßnahmen eher wirkungslos blieben, wird durch den Betrag von rund 40 Mrd. Euro deutlich, den die spanischen Banken über einen im Umfang bis zu 100 Mrd. Euro dotierten Rettungsschirm der EU erhalten werden. Die folgende Tabelle gibt die Entwicklung der spanischen Hauspreise in Bezug auf das entsprechende Vorjahresquartal wieder. Es ist zum einen ersichtlich, dass die Erosion der Preise anscheinend noch immer keinen Boden gefunden hat. Zum anderen ist der Preisverfall in den Gebietskörperschaften, die staatliche Hilfskredite beantragt haben, oft größer als in den restlichen Regionen. Regionale Entwicklung der Hauspreise in Spanien Land/Region Q3/2012 Q2/2012 Q1/ 2012 Q4/2011 Q3/2011 Q2/2011 Q2/2012 Spain -9,30 % -8,30 % -7,30 % -6,80 % -5,50 % -5,10 % -4,60 % Andalucia -10,40 % -10,80 % -9,20 % -7,80 % -5,60 % -4,40 % -4,70 % Aragon -11,10 % -8,90 % -10,10 % -10,40 % -8,40 % -7,00 % -2,60 % Asturias -5,10 % -6,00 % -1,90 % -2,70 % -0,70 % -1,40 % -4,00 % Baleares -7,60 % -7,10 % -7,30 % -6,70 % -4,30 % -4,50 % -3,70 % Canarias -11,10 % -6,80 % -5,50 % -7,50 % -3,40 % -4,10 % -3,10 % Cantabria -6,00 % -0,60 % -0,30 % -3,30 % -1,10 % -3,60 % -6,80 % Castilla y Leon -6,10 % -6,20 % -6,80 % -6,30 % -6,00 % -5,70 % -5,00 % Castilla-La Mancha -9,70 % -7,30 % -6,70 % -5,50 % -5,80 % -6,60 % -2,60 % Cataluna -10,90 % -10,80 % -8,40 % -7,70 % -6,50 % -5,40 % -4,50 % Com. Valenciana -10,80 % -8,40 % -7,60 % -6,80 % -5,00 % -7,30 % -5,90 % Extremadura -11,70 % -6,70 % -5,30 % -2,10 % 0,50 % -4,00 % 1,80 % Galicia -9,40 % -7,10 % -6,80 % -6,40 % -2,80 % -7,70 % -8,70 % Com. de Madrid -10,90 % -9,70 % -7,50 % -8,20 % -8,40 % -7,70 % -8,70 % Murcia -9,20 % -5,40 % -6,30 % -7,10 % -7,90 % -7,90 % -7,30 % Navarra -3,30 % -5,80 % -4,50 % -4,00 % -6,70 % -5,20 % -7,70 % Pais Vasco -3,70 % -2,40 % -2,00 % -3,10 % -0,90 % -3,80 % -3,50 % La Rioja -5,50 % -5,60 % -7,40 % -7,60 % -7,20 % -5,30 % -2,20 % Ceuta y Melilla -1,70 % -2,00 % 2,30 % -2,00 % -0,30 % -0,40 % -1,30 % Quelle: Bloomberg

13 Immobilienmärkte in Europa und den USA Immobilienmärkte in Nord-/Mitteleuropa Fazit/Ausblick Der Markt befindet sich nach wie vor im Stillstand. lautet die Aussage eines spanischen Immobilienmaklers. Dies beschreibt die Situation treffend. Denn im Gegensatz zu anderen Staaten ist im spanischen Markt für Wohnimmobilien noch keine Bodenbildung erkennbar. Die bis vor rund fünf Jahren geltende spanische Lebensweisheit La vivienda no baja ( Immobilien verlieren nicht an Wert. ) gilt schon lange nicht mehr. Noch ist nicht abzusehen, wann der Markt sich wieder erholt. Ernst & Young geht nicht vor 2015 davon aus. Investoren sollten skeptisch bleiben. Die Preise sinken nur langsam, in Bezug auf die Marktlage zu langsam. Denn viele der Vermögenswerte sind noch immer zu unrealistischen Preisen bewertet bzw. werden überteuert angeboten, weil die Besitzer sich weigern, realistische Nachlässe zu akzeptieren. Weitere Preisrückgänge können nicht ausgeschlossen werden. Prognostiziert werden mitunter sogar Abschläge von 30 % bis 50 % ausgehend vom Niveau Ende Investments in diesen europäischen Teilmarkt sind daher nicht anzuraten. Immobilienmärkte in Nord-/Mitteleuropa Auch auf den europäischen Märkten für Wohnimmobilien ist eine Differenzierung zwischen Deutschland, den nordeuropäischen Staaten und dem Rest aufgrund der unterschiedlichen Zyklik sinnvoll. Bei einem Vergleich der Situation an den deutschen Immobilienteilmärkten mit denen der beiden nordeuropäischen Länder Norwegen und Schweden sollte immer bedacht werden, dass gerade in den Segmenten der gewerblichen Nutzung (alle außer Wohnen) für ausländische Investoren mitunter weiche Eintrittsbarrieren existieren. Anders ausgedrückt, einheimische Investoren zahlen manchmal eklatant weniger für ein und dieselbe Immobilie als ein Ausländer. Investmentmarkt über alle gewerblichen Nutzungsarten Deutschland Das Jahr 2011 bot eine gute Vorlage für die Entwicklung am Investmentmarkt. Gemäß verschiedener großer, am deutschen Markt vertretener Maklerhäuser belief sich der Investmentumsatz in 2011 über alle gewerblichen Nutzungsarten hinweg auf ca. 23 Mrd. Euro. Dies entspricht einer Steigerung um ca. 20 % gegenüber Die Investments erreichten damit ungefähr das Niveau von

14 apofokus aporesearch Anlageinformation Immobilienmärkte in Nord-/Mitteleuropa Investitionsvolumen in Deutschland im Jahr 2011 (in Mrd. Euro, alle Nutzungsarten) Makler Investitionsvolumen 2011 BNP Paribas Real Estate 23,5 Catella 22,5 Jones Lang LaSalle 23,5 Savills 22,6 Quelle: Platow-Immobilien v ; eigene Darstellung Auch die Preise stiegen. Die Researcher der renommierten Bulwien Gesa AG ermittelten für 2011 einen Preisanstieg über alle Nutzungsarten hinweg von 3,4 %. Dies war die höchste jährliche Steigerungsrate seit dem Jahr Wenig verwunderlich ist der Sachverhalt, dass sich Wohnimmobilien um 4,7 % verteuerten, der Preisanstieg bei Gewerbeimmobilien hingegen nur 1,6 % betrug. Nach einem regen ersten Quartal 2012 wurden zwischen April und Juni des letzten Jahres mit 4,2 Mrd. Euro rund eine Milliarde Euro weniger investiert als im ersten Quartal Im ersten Halbjahr 2012 betrugen die gesamten Investitionen 9,4 Mrd. Euro, rund 16 % weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Jones Lang LaSalle berichtete zum dritten Quartal letzten Jahres, dass in Relation zu den ersten beiden Quartalen 2012 eine Dynamisierung festzustellen war. Es wurden 5,4 Mrd. Euro in gewerblich genutzte Immobilien investiert, ein Plus von 26 % gegenüber den Monaten April 2012 bis Juni Für die ersten neun Monate des letzten Jahres ergibt sich ein Transaktionsvolumen von rund 14,9 Mrd. Euro. Dies entspricht 14 % weniger als im vergleichbaren Zeitraum des Jahres Das Maklerhaus geht von einer deutlichen Steigerung des Transaktionsvolumens im vierten Quartal 2012 aus. Insgesamt sollte damit ein Investitionsvolumen von 21 Mrd. bis 23 Mrd. Euro für das gesamte Jahr 2012 realistisch sein. Büroimmobilien Im Folgenden wird nur auf die sieben größten deutschen Teilmärkte eingegangen. Zu den so genannten Metropolen im Bereich Büroimmobilien zählen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. 14

15 Immobilienmärkte in Europa und den USA Immobilienmärkte in Nord-/Mitteleuropa MIETMARKT Im Jahr 2011 sorgte eine gute Nachfrage nach Büroimmobilien für einen hohen Flächenumsatz, sinkende Leerstände und steigende Mieten. Diese positive Entwicklung führte dazu, dass die Spitzenmieten gemäß den Angaben der DZ-Bank an allen Standorten nach fast zweijähriger sinkender Entwicklung in 2011 wieder um durchschnittlich 2 % gestiegen sind. Ursächlich für die Nachfrage nach Büroflächen war die günstige Entwicklung am Arbeitsmarkt. Aber auch in Deutschland wachsen die Bäume nicht schneller in den Himmel als anderswo das spiegelt auch die derzeitige Lage am Büromarkt wider. Die Vermietungsleistungen sind im dritten Quartal 2012 zweistellig gesunken. BNP Real Estate gibt einen Wert von 12,7 % an, gemäß Jones Lang LaSalle betrug der Rückgang der Mietumsätze sogar 14,4 %. Die Angaben der beiden Makler zeigen, dass der Umsatz an Mietflächen in den sieben Metropolen in den ersten neun Monaten des Jahres 2012 rund 2,2 Mio. qm betrug. Büroflächenumsatz erstes Quartal bis drittes Quartal 2012 JLL BNPRE JLL BNPRE Stadt Q Veränderung Q Veränderung Leerstand Spitzenmiete Berlin ,5 % ,0 % 8,4 % 22 /qm Düsseldorf ,8 % ,0 % 11,3 % 25 /qm Frankfurt/Main ,4 % ,8 % 13,1 % 36 /qm Hamburg ,5 % ,7 % 8,1 % 24 /qm Köln ,5 % ,9 % 8,0 % 21,5 /qm München (Region) ,9 % ,5 % 8,6 % 33 /qm Stuttgart ,8 % 5,7 % Gesamt ,4 % ,7 % Quelle: Platow-Immobilien v Die Spitzenmieten bei Büros haben sich im dritten Quartal 2012 im Jahresvergleich in allen sieben Metropolen um rund 3 % auf durchschnittlich 26 Euro/qm erhöht. Dieser Durchschnitt wurde vor allem von Mietsteigerungen in Düsseldorf (6,4 %) und Berlin (4,8 %) getrieben. Im dritten Quartal 2012 selbst konnte jedoch nur München mit einem Zuwachs der Spitzenmiete aufwarten. Die Leerstandsquote in den Big 7 umfasst eine Fläche von knapp 8 Mio. qm bzw. beläuft sich per Ende September 2012 auf ca. 9 %. Dies entspricht gegenüber dem zweiten Quartal des genannten Jahres einem Rückgang um 20 Basispunkte. Die Nettoabsorption war in allen Metropolen positiv. Fazit/Ausblick Die Lage am deutschen Büromarkt ist noch relativ robust. Dennoch zeigen sich für die Zukunft erste Abschwächungstendenzen. Jones Lang LaSalle geht 15

16 apofokus aporesearch Anlageinformation Immobilienmärkte in Nord-/Mitteleuropa davon aus, dass es zu einer stärkeren Differenzierung bei der Mietpreisentwicklung zwischen Core-Objekten und den Büroimmobilien kommt, die diese Kriterien nicht erfüllen. Aufgrund der Fokussierung vieler Investoren wird von konstanten Spitzenrenditen bei den Top-Immobilien ausgegangen, während andere Objekte eher von Renditeminderungen betroffen sind. Für das Gesamtjahr 2012 prognostiziert der Makler einen Flächenumsatz von rund 3 Mio. qm. Dies entspricht einem Rückgang der Vermietungsleistung um ca. 16 %. Die Spitzenmieten sollten leicht zulegen können. Bulwien Gesa erwartet für 2012 bei Büroimmobilien einen Leerstandsabbau aufgrund einer gering(er)en Neubautätigkeit (Abnahme um ca. 25 %). Die Prognose für die deutschen Metropolen beläuft sich auf eine Leerstandsrate von durchschnittlich 8,4 % für Dabei sollen die Mieten moderat steigen. Dies sieht auch die DZ-Bank, die aufbauend auf der nach wie vor guten Arbeitsmarktlage die Nachfrage nach Büroflächen im Jahr 2012 in etwa so hoch schätzt wie in 2011 und einen Anstieg der Spitzenmiete in 2012 um rund 1,5 % prognostiziert. Zwar liegt der Wert 0,5 Prozentpunkte unter dem des Vorjahres, bestätigt aber damit mittlerweile auch die in Deutschland nachlassende konjunkturelle Dynamik. Prognose für sieben Top-Standorte in Deutschland (Zahlen in Klammern in Prozent ggü. Vorjahr, alle Durchschnitte flächengewichtet) 7 Top-Standorte e Miete in Top-Lage in Euro 23,6 (-1,3) 24,2 (2,5) 24.6 (1,6) Leerstand 10,00 9,60 9,40 INVESTMENTMARKT Quellen: Bulwien Gesa, DZ-Bank Research Gemäß den Angaben von Jones Lang LaSalle wurden im zweiten Quartal 2012 rund 1,9 Mrd. Euro in deutsche Büroimmobilien investiert. Zusammen mit dem etwas stärkeren ersten Quartal des vergangenen Jahres ermittelt sich für das erste Halbjahr 2012 ein Gesamttransaktionsvolumen von 4,2 Mrd. Euro. Dies entspricht gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum einer deutlichen Steigerung von 45 %. Ein geringfügig höheres Investitionsvolumen weist der Immobiliendienstleister IVG aus. Gemäß dessen Berechnungen betrugen die Investitionen in deutsche Büroimmobilien im zweiten Quartal 2012 rund 2,3 Mrd. Euro. Für das dritte Quartal im Jahr 2012 wurden 3,7 Mrd. Euro ausgewiesen. 16

17 Immobilienmärkte in Europa und den USA Immobilienmärkte in Nord-/Mitteleuropa Büro-Spitzenrenditen in Prozent Stadt Q3/2011 Q4/2011 Q1/ 2012 Q2/2012 Q3/2012 Berlin 4,95 4,95 4,95 4,95 4,95 Düsseldorf 5,15 4,95 4,95 4,70 4,70 Frankfurt/Main 4,85 4,80 4,80 4,80 4,80 Hamburg 4,85 4,85 4,75 4,65 4,65 Köln 5,25 5,20 5,20 5,20 5,20 München 4,75 4,75 4,75 4,50 4,50 Stuttgart 5,25 5,15 4,95 4,95 4,80 Quelle: Jones Lang LaSalle, Presseinformation zu Q3/2012 Fazit/Ausblick Die Spitzenrendite in den Big 7 hat sich leicht reduziert und beträgt im Durchschnitt 4,8 %. Aufgrund des Nachfrageüberhangs (nach geeigneten Core-Objekten) bleibt ein gewisser Druck bestehen. Jedoch sollte es laut den Prognosen von Jones Lang LaSalle im Gesamtjahr 2012 und auch im aktuellen Jahr eher zu einer Seitwärtsbewegung und damit nicht zu einer (weiteren) Renditekompression kommen. Abseits des Core-Segments ist damit jedoch zu rechnen. Weniger risikoarme Investitionen in Büroimmobilien können gemäß den Angaben des Maklers je nach Lage und Qualität der Objekte sowie nach Bonität des Mieters und Restlaufzeit der Mietverträge in 2012 steigende Renditen um bis zu 240 Basispunkte aufweisen. Die volkswirtschaftliche Analyseabteilung der Hessischen Landesbank geht davon aus, dass sich der Fokus auf Core-Immobilien verringert, falls sich die Finanzkrise entspannen sollte oder wirkliche Lösungen absehbar sind. Dieses Szenario erscheint jedoch aus heutiger Sicht zumindest für 2012 und wahrscheinlich auch für 2013 als wenig realistisch. Handelsimmobilien Einzelhandelsimmobilien in Deutschland stehen seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2007/2008 vermehrt im Blickfeld von Immobilieninvestoren. Im Vergleich zu Büroimmobilien eignen sich Handelsimmobilien aus der Perspektive institutioneller Anleger und Portfoliomanager als stabiler Baustein in einem Immobilienportfolio. Je nach Wahl der Basis gilt dies zu Recht. Jedoch stellen deutsche Einzelhandelsimmobilien je nach Lage auch schon seit längerem eine rentierliche Anlageform dar. 17

18 apofokus aporesearch Anlageinformation Immobilienmärkte in Nord-/Mitteleuropa Bei Auswertungen und Analysen zu deutschen Handelsimmobilien werden die Big 10 und der Rest unterschieden. Zu den größten 10 Handelsmetropolen zählen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart. Indexentwicklung der Höchstmieten im Städtevergleich (Idealtypischer 100-qm-Standardshop in bestfrequentierter Lage der jeweiligen Stadt) MIETMARKT Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg Köln Leipzig München Quelle: BNP Real Estate Property Report Retailmarkt Deutschland 2012 Die Spitzenmieten für typische Einzelhandelsobjekte sind seit Anfang 2012 aufgrund des knappen Angebotes und der hohen Nachfrage weiter gestiegen. Damit setzte sich der Trend aus 2011 auch im vergangenen Jahr fort. Im Jahr 2011 betrug der Anstieg (Jahresrate) gemäß den Berechnungen von BNP Real Estate landesweit im Durchschnitt 5 %, wobei einige Städte deutliche Abweichungen von diesem Mittelwert aufwiesen. Steigerung der Spitzenmieten Retailmarkt Deutschland (Metropolen) in 2011 Stadt Spitzenmiete 2011 in Euro/qm Spitzenmiete 2012 in Euro/qm Steigerungsrate in % München ,76 % Frankfurt/Main ,11 % Köln ,92 % Hamburg ,12 % Berlin ,00 % Düsseldorf ,35 % Leipzig ,35 % Durchschnitt 5,23 % Quelle: BNP Real Estate Property Report Retailmarkt Deutschland

19 Immobilienmärkte in Europa und den USA Immobilienmärkte in Nord-/Mitteleuropa Landesweit betrachtet war das dritte Quartal 2012 das bisher umsatzstärkste im letzten Jahr. Insgesamt wurden qm Fläche vermietet, qm mehr als im zweiten Quartal des letzten Jahres. Ebenso gestiegen ist die Anzahl der Vertragsabschlüsse, hier wurden mit 248 Transaktionen ca. 15 % mehr vermittelt als im zweiten Quartal Der Spitzenwert aus dem dritten Quartal 2011 wurde jedoch nicht wieder erreicht. Anzahl Deals Q3/2011 Q4/2011 Q1/2012 Q2/2012 Q3/2012 gesamt Anteil Big % 46 % 49 % 47 % 47 % Anteil internat. Konzepte 61 % 59 % 52 % 62 % 59 % Quelle: Jones Lang LaSalle, Einzelhandelsmarktüberblick Q3/2012 Bezüglich der Flächenumsätze zeigt sich nach wie vor Berlin als Spitzenreiter und verwies die anderen Städte mit deutlichem Abstand auf die Plätze. Die höchste Steigerungsrate im Jahresvergleich hingegen erzielte München. Vermietungsumsatz Einzelhandel in qm Stadt Q1 - Q3/2012 Q1 - Q3/2011 Veränderung zum Vorjahr Durchschnitt Berlin % München % Stuttgart % Düsseldorf % Hamburg % Hannover % Köln % Frankfurt/Main % Leipzig % Nürnberg % Quelle: Jones Lang LaSalle, Einzelhandelsmarktüberblick Q3/2012 Die Spitzenmieten im Einzelhandel stiegen im ersten Halbjahr 2012 bundesweit nur um 1 %. Dies entspricht gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum einem Rückgang von rund 50 %. Anstieg der Spitzenmieten in den Big 10 Bezogen auf die Big 10 ergibt sich ein ähnliches Bild. Lediglich Berlin sticht mit einer zweistelligen Wachstumsrate im Vergleich der ersten neun Monate des Jahres 2012 heraus. 19

20 apofokus aporesearch Anlageinformation Immobilienmärkte in Nord-/Mitteleuropa Spitzenmieten im Einzelhandel in den Big 10 Stadt/Straße 2. Halbjahr Halbjahr 2011 Veränderung zum Vorjahr Prognose 1. Hj München (Kaufingerstr.-Marienplatz) % 340 Frankfurt/Main (Zeil) % 290 Berlin (Tauentzienstraße) % 280 Düsseldorf (Königsallee) % 265 Hamburg (Spitalerstraße) % 255 Köln (Schildergasse) % 245 Stuttgart (Königstraße) % 235 Hannover (Georgstraße) % 185 Nürnberg (Ludwigsplatz-Hefnersplatz-Karolinenstr.) % 160 Leipzig (Petersstraße) % 120 Quelle: Jones Lang LaSalle, Einzelhandelsmarktüberblick Q3/2012 Fazit/Ausblick Einzelhandel als dominierende Nutzungsart bei Investmentumsätzen in 2011 Die Relative-Stärke-Position Deutschlands im Hinblick auf die konjunkturelle Entwicklung in den meisten Ländern des restlichen Europas dürfte auch 2012 und 2013 anhalten. Dies gilt umso mehr, falls die bisherige Entwicklung der verfügbaren Einkommen und der Konsumlaune in Relation zu den meisten restlichen Ländern Europas weiter überdurchschnittlich verläuft. Ein weiterer geringer Anstieg der Spitzenmieten in den Metropolregionen (gemäß Jones Lang LaSalle um ca. 1,7 %) dürfte somit wahrscheinlich sein. INVESTMENTMARKT Deutschland liegt seit Mitte 2010 wieder im Blickfeld internationaler Händler. Handelsimmobilien setzten den seit ca. zwei Jahren bestehenden Trend auch in 2011 fort. Gemäß den Angaben des Maklers Savills betrug der Anteil an Einzelhandelsimmobilien am gesamten Transaktionsvolumen in 2011 rund 49 %, BNP Real Estate errechnete 46 %. Das gesamte Transaktionsvolumen erreichte rund 10,8 Mrd. Euro und konnte damit den Wert aus dem Jahr 2010 um beachtliche 38 % übertreffen. Aufgrund der nach wie vor in Relation zu den europäischen Nachbarn positiven konjunkturellen Entwicklung in unserem Land, war Deutschland sowohl aus Sicht der heimischen Einzelhändler als auch aus der Perspektive internationaler Investoren, deren Anteil an den Transaktionen in 2011 ca. 39 % betrug, nicht nur der mittelfristig größte Markt Europas, sondern wurde und wird teilweise noch immer als Hort der Stabilität im Vergleich zu anderen Ländern gesehen. 20

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G EUROPÄISCHE IMMOBILIENMÄRKTE: NETTOANFANGSRENDITEN SINKEN SEKTORENÜBERGREIFEND Stärkster Rückgang der Spitzenrenditen mit elf Basispunkten bei Büroimmobilien Mieten im Büro-

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Thomas Schmengler 13. Dezember 2001 Gliederung 1. European Regional Economic Growth Index E-REGI Kurz- und mittelfristige Wachstumschancen europäischer

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST ECO Business-Immobilien AG INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST 5. März 2008 1 Der europäische für Business-Immobilien 2007 > Ein Jahr des Wachstums am europäischen Business- Immobilienmarkt Steigerungen

Mehr

Immobilien Research Quarterly

Immobilien Research Quarterly Immobilien Research Quarterly 25. Juni 2007 Makro Research Marktentwicklung 1. Quartal 2007: Renditen sinken weiter Das Weltwirtschaftswachstum bleibt dieses und nächstes Jahr stark, sodass einige Zentralbanken

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

BNP Paribas Real Estate

BNP Paribas Real Estate INVESTMENTMARKT DEUTSCHLAND FÜR GEWERBEIMMOBILIEN 1. Halbjahr 2013 1 BNP Paribas Real Estate BNP Paribas Real Estate GmbH 2013 Agenda Unternehmensprofil 11 Standorte 1) Kurzvorstellung BNP Paribas Real

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau. Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom

Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau. Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom Marktanalyse der Sparkasse Schweinfurt und der LBS Bayern 5 Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom 10 15 20 25 30 Trotz Preissteigerungen

Mehr

Büromarktbericht Bonn 2014.

Büromarktbericht Bonn 2014. Büromarktbericht Bonn 2014. Der Büromarkt. Fakten. Bestand Büroflächen 3.740.000 m² Flächenumsatz 63.700 m² Leerstand 145.300 m² Leerstandsquote 3,90 % Spitzenmiete 17,50 EUR/ m² Höchstmiete 20,00 EUR/

Mehr

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

500.000 m². 400.000 m². 300.000 m². 200.000 m². 100.000 m². in % IuK-Technologien. Handel. Transport und Verkehr. Gesundheitswesen

500.000 m². 400.000 m². 300.000 m². 200.000 m². 100.000 m². in % IuK-Technologien. Handel. Transport und Verkehr. Gesundheitswesen CITY REPORT Büromarkt Düsseldorf 1. Halbjahr 2015 SEHR GUTES HALBJAHRESERGEBNIS Im Düsseldorfer Marktgebiet (Stadtgebiet + Peripherie) wurden im ersten Halbjahr 205.000 m² Fläche umgesetzt und damit das

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

INVESTMENTMARKTBERICHT STUTTGART 2013/2014

INVESTMENTMARKTBERICHT STUTTGART 2013/2014 INVESTMENTMARKTBERICHT STUTTGART 2013/2014 INHALT. Investmentmarkt Stuttgart 3 Transaktionsvolumen/Renditeüberblick 4 Nutzungsarten/Käufer-/Verkäufergruppen 5 Fazit & Prognose 6 Ansprechpartner 7 2 3 INVESTMENTMARKT

Mehr

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015 Presseinformation 12.03.2015 Stadt Nürnberg Wirtschaftsreferat Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen Kontakt: Tel: 0911/231-22 70 Fax: 0911/231-38 28 wirtschaftsreferat@stadt.nuernberg.de

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Investmentmarkt Deutschland Die größten Gewerbe-Transaktionen der Top-7-Standorte

Investmentmarkt Deutschland Die größten Gewerbe-Transaktionen der Top-7-Standorte Investmentmarkt Deutschland Die größten Gewerbe-Transaktionen der Top-7-Standorte Zum Ende des 2. Quartals haben die Top-7-Standorte in Deutschland ein gewerbliches Transaktionsvolumen (ohne Wohn-Investments)

Mehr

Pressemeldung BÜROMARKT KÖLN Januar 2016

Pressemeldung BÜROMARKT KÖLN Januar 2016 12. Januar 216 BÜROMARKT KÖLN 215 Flächenumsatz legt um 3 % auf mehr als 29. m² zu Spitzen- und Durchschnittsmiete mit signifikantem Anstieg Pressekontakt Madeleine Beil E: madeleine.beil@beilquadrat.de

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2015

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2015 JLL Büroimmobilienuhr Q3 2015 EMEA Offices Research Europas Büroflächenmärkte weiter auf Wachstumskurs Europäischer Mietpreis-Index mit Plus von 1,2 % im 3. Quartal 2015 Büroflächenumsatz im Jahresvergleich

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer Trendbarometer 1/ 2015 2015 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Wie wird das Immobilienjahr? Wird Deutschland weiterhin als sicherer Hafen

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

Europäische Büroimmobilienuhr Q4 2008

Europäische Büroimmobilienuhr Q4 2008 Europäische Büroimmobilienuhr Q4 2008 Spitzenmieten weiter rückläufig: Europäischer Mietpreisindex im 4. Quartal um 3,4 % und im Jahresverlauf um 2,4 % gesunken Nachfrage nach Büroflächen schwächt sich

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle

Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle Immobilien Inland, Immobilien Ausland, TOP-Meldung 26. Oktober 2011 Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle Frankfurt am Main (opm) - Laut der neuesten europäischen Büroimmobilienuhr von Jones

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger?

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Neue Wege und Trends in der Immobilienmarktanalyse Schloss Ettersburg, 19./20. April 2010 Helge Scheunemann Leiter Research Deutschland

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G. Die Top 20 europäischen Büromärkte im Sommer 2016

P R E S S E M I T T E I L U N G. Die Top 20 europäischen Büromärkte im Sommer 2016 P R E S S E M I T T E I L U N G Neues Rating Büromietentwicklung 2016-2020 in Top-20 Standorten Europas Die Top 20 europäischen Büromärkte im Sommer 2016 Dublin europaweit auf Platz 1 Berlin an erster

Mehr

immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds mit Charme und Chic stabil

immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds mit Charme und Chic stabil immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds dave Düsseldorf ausgabe N 3 2015/2016 mit Charme und Chic stabil Die Metropole Düsseldorf baut Ihre Attraktivität weiter aus berlin kiel

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 EMEA Offices Research Europäischer Bürovermietungsmarkt mit guter Performance Umsatzvolumen: Stärkstes zweites Quartal seit 2008 Mietpreisindex wieder im Plus Leerstandsquote

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Einzelhandel Investment & Vermietung

Einzelhandel Investment & Vermietung Einzelhandel Investment & Vermietung 30. Oktober 2014 Wir sind JLL JLL (NYSE:JLL) ist ein Finanz-, Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen im Immobilienbereich. Das Unternehmen bietet integrierte Dienstleistungen

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Pressemitteilung Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Colliers International veröffentlicht Global Investor Outlook für 2016 Bis zu 400 Milliarden US-Dollar

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Präsentation Herr Pelzer

Präsentation Herr Pelzer Präsentation Herr Pelzer Gliederung 1.Aktuelle Situation 2.Marktteilnehmer 3.Investitionsmöglichkeiten in Immobilien 4.Situation Europa Deutschland Köln 5.Fazit 3 1. Aktuelle Situation - anhaltende Niedrigzinsphase

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

Kontakt: Alexandra Tornow, Leiterin Industrial Research Jones Lang LaSalle EMEA Telefon: +49 (0)

Kontakt: Alexandra Tornow, Leiterin Industrial Research Jones Lang LaSalle EMEA Telefon: +49 (0) Presseinformation Kontakt: Alexandra Tornow, Leiterin Industrial Research Jones Lang LaSalle EMEA Telefon: +49 (0) 40 350011 339 E-Mail: alexandra.tornow@eu.jll.com Der europäische Lagerflächenvermietungsmarkt

Mehr

Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014

Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014 Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014 Sector Research Neueröffnung des Shopping-Centers Mall of Berlin im September 2014 dpa Entwicklung der Immobilienmärkte im vierten Quartal 2014 Globale

Mehr

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 14.09.2015 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten Eigentumswohnungen lösen Eigenheime als wichtigster Teilmarkt

Mehr

Zwischenmitteilung 1-3 2013

Zwischenmitteilung 1-3 2013 Zwischenmitteilung 1-3 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 3 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 4 Entwicklung der Ertragslage.... 5 Aktien der Gesellschaft.... 5 Wesentliche Ereignisse

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q1 2015

JLL Büroimmobilienuhr Q1 2015 JLL Büroimmobilienuhr Q1 2015 EMEA Offices Research Positive Aussichten auf europäischen Vermietungsmärkten trotz verhaltenem Start Paris und Moskau drücken den europäischen Mietpreisindex Aggregiertes

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014 JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014 EMEA Offices Research Dynamik auf den europäischen Nutzermärkten lässt im dritten Quartal nach Europäischer Mietpreisindex unverändert im 3. Quartal Vermietungsvolumen im

Mehr

Immowelt-Marktbericht Berlin

Immowelt-Marktbericht Berlin Immowelt-Marktbericht Berlin Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: 1. Halbjahr 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt Pressemitteilung Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt - Transaktionsvolumen steigt gegenüber Vorjahr um 110 Prozent - Große Portfolios prägen den Markt - Nachfrage

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

Bremen: Dynamisch, stabil, lebhaft

Bremen: Dynamisch, stabil, lebhaft Pressemitteilung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH: Bremen: Dynamisch, stabil, lebhaft Bremer Immobilienmarkt entwickelt sich auch 2014 positiv, wenngleich der Flächenumsatz am Markt für Büroflächen

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr.

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Lutz Aengevelt AENGEVELT stellt sich vor AENGEVELT IMMOBILIEN 102 Jahre Immobiliendienstleistung

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2011. www.anteon.de STANDORTKENNZIFFERN

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2011. www.anteon.de STANDORTKENNZIFFERN Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2011 STANDORTKENNZIFFERN Einwohnerzahl 589.091 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,4 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

DER INVESTMENTMARKT STUTTGART 2011/2012

DER INVESTMENTMARKT STUTTGART 2011/2012 DER INVESTMENTMARKT STUTTGART 2011/2012 INHALT 1. Investmentmarkt Stuttgart... 3 2. Transaktionsvolumen / Renditeüberblick... 4 3. Nutzungsarten / Käufer-/ Verkäufergruppen... 5 4. Fazit & Prognose...

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Büromarkt weiterhin sehr dynamisch Investmentmarkt mit anhaltend hoher Nachfrage

Büromarkt weiterhin sehr dynamisch Investmentmarkt mit anhaltend hoher Nachfrage Frankfurt Marktbericht BÜROVERMIETUNG UND INVESTMENT Q1-3 2016 Büromarkt weiterhin sehr dynamisch Investmentmarkt mit anhaltend hoher Nachfrage Daniel Zöggeler Research Frankfurt Bürovermietung Auf dem

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr