Summer University 2015 Programm vom 19. bis 20. Juni

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Summer University 2015 Programm vom 19. bis 20. Juni"

Transkript

1 Summer University 2015 Programm vom 19. bis 20. Juni Coaching im gesellschaftlichen Kontext von Morgen Die globale 24/7 Beschleunigung fordert nicht nur Führungskräfte heraus, sondern hinterlässt auch Spuren in der Gesellschaft. Was bedeutet das aus philosophischer, psychologischer und sozialwissenschaftlicher Perspektive für das Coaching von Morgen?

2 02 ICF Summer University 2015 in cooperation with Impressum Herausgeber und verantwortlich für den redaktionellen Inhalt International Coach Federation Deutschland e. V. Der Vorstand Gerhard Str Bonn Elsenheimerstraße München Programmerstellung/Titelentwurf/ Logo/Layout/Satz Euro Communication and Consult GmbH Werbe- und Kommunikationsagentur Hauptstraße Stockstadt Druck: Bildnachweis Alle Rechte, wie Nachdruck, auch von Abbildungen, Vervielfältigungen jeder Art, Vortrag, Funk, Tonträger und Fernsehsendungen sowie Speicherung von Datenverarbeitungsanlagen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Zustimmung der Herausgeber. Für Programmänderungen, Umbesetzungen von Referaten und Verschiebungen oder für Ausfälle von Veranstaltungen kann keine Gewähr übernommen werden. Stand bei Drucklegung: Mai 2015

3 03 Inhaltsverzeichnis Grußwort des Deans Prof. Dr. Stefan Baldi 4 Grußwort des Vorstandvorsitzenden des ICFs Jürgen Bache 5 Auch morgen als Coach erfolgreich bleiben 6 Programmübersicht 7 Detaillierte Programmübersicht 8 Referentenporträt und Vortrag Prof. Arnd Albrecht 10 Referentenporträt und Vortrag Sylvia Becker-Hill 12 Referentenporträt und Vortrag Prof. Dr. Erik de Haan 14 Referentenporträt und Vortrag Manfred Fleckenstein 16 Referentenporträt und Vortrag Christian Leiss MSC 18 Referentenporträt und Vortrag Prof. Dr. Christoph Lütge 20 Referentenporträt und Vortrag Liselotte Lyngso 22 Referentenporträt und Vortrag Prof. Dr. Andreas Mojzisch 24 Referentenporträt und Vortrag Dr. Jürgen Rinderspacher 26 Moderatorenporträt Petra Gregoy 28 Das Organisationsteams 29 Allgemeine Hinweise 30 Teilnahmebedingungen 31 Raum für eigene Notizen 32

4 04 ICF Summer University 2015 in cooperation with Grußwort Prof. Dr. Stefan Baldi Dekan Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Summer University 2015, wir leben in einer Welt, die sich im stetigen Wandel befindet. Politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen verändern ganze Märkte und stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen. Auch die Anforderungen an moderne Führungskräfte sind heute andere als noch vor wenigen Jahren: Persönlichkeitsentwicklung und lebenslanges Lernen sind zur Selbstverständlichkeit geworden. Hier setzt professionelles Coaching an. Auch an der sehen wir, dass die Nachfrage nach zeitgemäßen Coaching-Angeboten immer weiter steigt. Als führender Bildungsanbieter tragen wir dieser Entwicklung bereits seit einigen Jahren Rechnung: Wir bieten neben unseren Studienprogrammen erfolgreich Executive Education Programme an. Auch unsere Studenten haben die Möglichkeit, im Rahmen ihres Studiums an Coaching-Maßnahmen teilzunehmen. Als führende Wirtschaftshochschule ist es unser Anspruch, unsere eigenen Coaching-Programme in einem professionellen Rahmen zu organisieren: Wir setzen auf ausgewiesene Experten, verknüpfen ganzheitlich Theorie und Praxis und orientieren uns an aktuellen Trends. Diesen Anspruch teilen wir mit unserem Kooperationspartner ICF, der für die Summer University 2015 ein interessantes Programm mit Top-Referenten und aktuellen Themen zusammengestellt hat. Wir freuen uns besonders, in diesem Jahr Gastgeber der Veranstaltung zu sein. Zu diesem Anlass möchte ich Sie im Namen der herzlich bei uns willkommen heißen. Ich wünsche Ihnen eine abwechslungsreiche und spannende Summer University Mit freundlichen Grüßen Prof. Dr. Stefan Baldi, Dekan

5 05 Grußwort Jürgen Bache Vorstandsvorsitzender der ICF e.v. Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Summer University 2015, In vielen Coachinggesprächen ist das Thema die zielgerichtete Vorbereitung eines Klienten auf seine neuen Aufgaben. Was kann er schon, welche Fähigkeiten sind vorhanden, welche müssen noch ausgebaut werden? Als Coach begleiten wir diesen Prozess mit punktgenauen Fragen und Impulsen. Wie sieht das aber bei uns als Coachs selbst aus? Machen wir es dort genauso? Nutzen wir alle Möglichkeiten, uns auf das vorzubereiten, was der Markt, was unsere Klienten in Zukunft von uns erwarten? Nutzen wir unsere eigenen Tools auch für uns selbst? Nach meiner Beobachtung sind viele Coachs noch nicht genügend für künftige Herausforderungen des Marktes aufgestellt. Um die Professionalität der Coachs zu unterstützen, setzen wir uns bei der Summer University 2015 im Rahmen unseres strategischen Schwerpunktes Der Coach als professioneller Unternehmer mit dieser notwendigen Zukunftsorientierung auseinander. Die Sicherung unserer Kompetenz von morgen beginnt heute, die persönlichen Weichen werden jetzt gestellt. Die International Coach Federation hat sich als weltgrößter Coachingverband - mit mehr als Mitgliedern in über 125 Ländern - die Förderung der Kunst, Wissenschaft und Praxis des professionellen Coachings auf die Fahne geschrieben. Zur Erreichung dieser Ziele arbeitet sie auf Länderebene mit kompetenten Partnern zusammen. ICF-Deutschland hat mit der einen solchen Partner gefunden. Gemeinsam bieten wir Coachs und Personalentwicklern, Führungskräften und HR-Verantwortlichen eine Plattform, auf der sie sich über die Anforderungen an ihre Profession in der Zukunft Gedanken machen können. Punktgenaue Angebote für einen sehr dynamischen Markt werden das Ergebnis sein. Wir wünschen Ihnen bei dieser Arbeit gemeinsam mit unseren hochkarätigen Referentinnen und Referenten viel Erfolg und freuen uns auf die kommenden Dialoge. Jürgen Bache Vorstandsvorsitzender der ICF e.v.

6 06 ICF Summer University 2015 in cooperation with Auch morgen als Coach erfolgreich bleiben Wie kann erfolgreiches Coaching von heute auch erfolgreiches Coaching von Morgen sein? Der Blick über den Tellerrand macht eines deutlich Professionelles Coaching wird immer wichtiger. Sowohl in seiner Bedeutung in der Führungskräfteentwicklung, als auch in seiner Rolle zur persönlichen Reflexion-/Entwicklungsmöglichkeit. Dabei muss die Profession des Coachings aber mit den Veränderungen am Markt Schritt halten. Nichts hat so viel Beständigkeit wie der Wandel ein immer noch gültiger Ausspruch, der gerade vor dem Hintergrund stetiger Beschleunigung und 24/7 Verfügbarkeit Bedeutung gewinnt. Das muss auch in der Führungswelt im Bezug auf professionelles Coaching Berücksichtigung finden. Im Rahmen der Summer University 2015 erhalten 100 Personalentwickler, professionelle Coachs und Manager die Gelegenheit, sich sozusagen bei einem Gipfeltreffen drei zentralen Fragen konkret zu widmen: Welche Herausforderungen an Empathie und Beziehungsmanagement ergeben sich für Führungskräfte in einem Alltag, der von interkultureller Zusammenarbeit und ausgeprägter Vielfalt bestimmt wird? Wie werden Führungskräfte Loyalität und Engagement sichern, wie die Sinnhaftigkeit in der Arbeit in die Gestaltung eines Arbeitsumfeldes einbringen? Wie flexibel muss geführt werden, um zunehmender Globalisierung und neuen Wegen in der Berufsund Freizeitgestaltung gerecht zu werden? Die Herangehensweise erfolgt mit bewährten Methoden: Impulsvorträge von Top-Referenten liefern Hintergrund aus der Perspektive der Wirtschaft, der Philosophie, der Sozialwissenschaften und der Psychologie. Im World Café der Teilnehmer werden in Diskussion und fachlichem Ideenaustausch verschiedene Konsequenzen aus den Vorträgen gezogen. Der individuelle Praxistransfer erfolgt in Workshops mit konkreten Ableitungen für die Arbeit als Personalentwickler, Coach und Manager in der Zukunft. Somit bietet die Summer University 2015 die perfekte Kombination aus Input, fachlichem Austausch und konkreten Umsetzungsstrategien für zukunfts trächtiges, erfolgreiches und professionelles Coaching.

7 07 Programm der Summer University 2015 Freitag, 19. Juni :30 Come Together 09:00 Eröffnung, Begrüßung, Ablauf des Tages 09:30 Manfred Fleckenstein Keynote Führungspraxis im Spannungsfeld von Leistungsanspruch und Wertewandel 10:15 Prof. Dr. Christoph Impulsvortrag I Hat Ethik im Business eine Zukunft? 11:00 Pause 11:30 Dr. Jürgen Rinderspacher Impulsvortrag II Auf dem Weg in die Rund-um-die-Uhr- Gesellschaft Nutzen und Kosten im Widerstreit 12:15 Prof. Dr. Andreas Mojzisch Impulsvortrag III Teams der Zukunft: Neue Herausforderungen für Führungskräfte 13:00 Mittagspause 14:30 World Café Workshops zu den oben genannten Themen 16:00 Pause 16:30 World Café 17:30 Präsentation der Ergebnisse des World Café 18:00 Resümmée und Abschluss Samstag, 20. Juni :00 Begrüßung, Rückblick Vortag, Ablauf des Tages 09:15 Prof. Dr. Arnd Albrecht Keynote Leadership 2020: Die neue Herausforderung für die Generation Y 10:00 Christian Leiss, MSC Impulsvortrag I Die 24/ Beschleunigung in der integralen Landkarte verorten, im Lichte der natürlichen Werte- & Bewusstseinsentwicklung 10:30 Pause 11:00 Sylvia Becker-Hill Impulsvortrag II Coaching im Grenzbereich zwischen Flexibilität und Chaos eines 24/7-Arbeitskontextes 11:30 Prof. Dr. Erik de Haan Impulsvortrag III Coaching tomorrow s leaders 12:00 Liselotte Lynsgø Impulsvortrag IV The future of coaching new expactations and demands from generation WHY 12:30 Mittagspause 14:00 Workshops zu den Impulsvorträgen 15:30 Pause 16:00 Workshops zu den Impulsvorträgen 17:30 Abschluss und Verabschiedung 19:00 Abendveranstaltung

8 08 ICF Summer University 2015 in cooperation with Detaillierte Programmübersicht Freitag, 19. Juni 2015 Uhrzeit Veranstaltung Raum 8:30 9:00 Uhr Check in und Come together 3. Stock, Raum 340 9:00 9:30 Uhr Eröffnung der Summer University und Grußworte des Dekans der Munich Business School Prof. Dr. Stefan Baldi und des Vorstandsvorsitzenden des ICF Jürgen Bache 9:30 10:15 Uhr Keynote I Manfred Fleckenstein Head of Working Capital Management Sales SEB 10:15 11:00 Uhr Impulsvortrag I Prof. Dr. Christoph Lütge Leiter des Peter Löscher- Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik, TU München Führungspraxis im Spannungsfeld von Leistungsanspruch und Wertewandel Hat Ethik im Business eine Zukunft? 11:00 11:30 Uhr Kaffepause 3. Stock, Study Center 11:30 12:15 Uhr Impulsvortrag II Dr. Jürgen Rinderspacher Institut für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften, Universität Münster 12:15 13:00 Uhr Impulsvortrag III Prof. Dr. Andreas Mojzisch Institut für Psychologie, Universität Hildesheim Auf dem Weg in die Rund-umdie-Uhr-Gesellschaft Nutzen und Kosten im Widerstreit Teams der Zukunft: Neue Herausforderungen für Führungskräfte. 3. Stock, Raum :00 14:30 Uhr Mittagspause EG, MBS Lounge 14:30 16:00 Uhr Worldcafé Teil I Gruppenarbeit 2. Stock Raum 200 Raum 201 Raum 209 Raum :00 16:30 Uhr Kaffepause EG, MBS Lounge 16:30 17:30 Uhr Worldcafé Teil II Gruppenarbeit 2. Stock Raum 200 Raum 201 Raum 209 Raum :30 18:00 Uhr Präsentation der Ergebnisse des World Cafés 3. Stock, Raum :00 18:15 Uhr Resümee des ersten Tages 19:00 Uhr Abendveranstaltung Wirtshaus am Bavariapark, Theresienhöhe 15, München

9 09 Detaillierte Programmübersicht Samstag, 20. Juni 2015 Uhrzeit Veranstaltung Raum 9:00 9:15 Uhr Begrüßung und Rückblick auf den ersten Tag 3. Stock, Raum 340 9:15 10:00 Uhr Keynote II Prof. Dr. Arnd Albrecht Akademischer Direktor an der MBS 10:00 10:30 Uhr Impulsvortrag IV Christian Leiss MSc Unternehmensberater und Inhaber inntegra Leadership 2020: Die neue Herausforderung der Generation Y Die 24/7 Beschleunigung in der integralen Landkarte verorten, im Lichte der natürlichen Werte- & Bewusstseinsentwicklung 10:30 11:00 Uhr Kaffeepause 3. Stock, Study Center 11:00 11:30 Uhr Impulsvortrag V Sylvia Becker-Hill Executive Change Strategist 11:30 12:00 Uhr Impulsvortrag VI Prof. Dr. Erik de Haan Director of Ashridge s Centre for Coaching and Professor of Organisation Development and Coaching at the VU University Amsterdam 12:00 12:30 Uhr Impulsvortrag VIII Liselotte Lyngsø Managing Partner of Future Navigator Coaching im Grenzbereich zwischen Flexibilität und Chaos eines 24/7 Arbeitskontextes Coaching tomorrow s leaders The future of coaching - new expectations and demands from generation WHY 3. Stock, Raum :30 14:00 Uhr Eintragen in die Workshoplisten an der Rezeption Rezeption, 2. Stock 12:30 14:00 Uhr Mittagspause EG, MBS Lounge 14:00 15:30 Uhr Workshop A1 Christian Leiss Thema siehe oben 2. Stock, Raum 211 Workshop B1 Sylvia Becker-Hill Thema siehe oben 2. Stock, Raum 209 Workshop C1 Prof. Dr. Erik de Haan Thema siehe oben 2. Stock, Raum 200 Workshop D1 Liselotte Lyngsø Thema siehe oben 2. Stock, Raum :30 16:00 Uhr Kaffeepause EG, MBS Lounge 16:00 17:30 Uhr Workshop A2 Christian Leiss Thema siehe oben 2. Stock, Raum 211 Workshop B2 Sylvia Becker-Hill Thema siehe oben 2. Stock, Raum 209 Workshop C2 Prof. Dr. Erik de Haan Thema siehe oben 2. Stock, Raum 200 Workshop D2 Liselotte Lyngsø Thema siehe oben 2. Stock, Raum :30 18:00 Uhr Ausblick und Abschluss 3. Stock, Raum 340

10 10 ICF Summer University 2015 in cooperation with Referentenportrait Prof. Dr. Arnd Albrecht Akademischer Direktor an der Arnd Albrecht ist Experte für Shared Leadership, virtuelles Führen und neue Konzepte im Talentmanagement. Er ist Professor Für Internationales Management, Leadership und HR Management. Seine Erfahrung als internationale Führungskraft, als Berater und als Business Coach ist in aktuellen Industrieprojekten gefragt. Berufserfahrung Seit 2014 Business Coach Seit 2012 Geschäftsführer, Albrecht 4 Consulting Seit 2012 Senior Advisor SBCF & Cie Corporate Finance Seit 2006 Berater für Strategie, Organisation und Change Management Seit 2010 Professor an der Principal Droege & Comp. Consulting Bereichsleiter / Senior Manager Altana Pharma AG Internationaler Projektmanager Novartis und Allergan Assistent Professor an der TU/LMU Munich Arbeitsschwerpunkte Beratung: Change Management, Reorganisationen, Restrukturierungen (operational, strategisch), M&A-Begleitungen, HRM relevante Fragestellungen, Innovationsmanagement, Employer Branding Training und Entwicklung: Leadership, virtuelle Teams, Teamentwicklung, People Excellence, Personalentwicklung, Stress-Awarness, Diversity Management, interkulturelle Trainings Business Coaching Einzelcoaching: Karriere Coaching, In-/Re-/Expatriation, Persönlichkeitsentwicklung, Vorbereitung auf Führungsaufgaben, Diversity (insbesondere interkulturelle Fragestellungen, aber auch Gender, Age), Sparringspartner für obere Führungsebene, GF und Vorstand Business Coaching Teamcoaching: Teambuilding, Teamneuzusammensetzung, virtuelle Teams, Mediation (fallabhängig) Qualifikation Business Coach MBS (QRC und MBS akkreditiert ICF und DBVC im Akkreditierungsverfahren) Professor für International Management, HR Management and Leadership MBA Henley Management College Diplom in Management, Henley Management College Dr. rer. nat. (Biochemie), TU München Studium der Biochemie, Medizin, Kunstgeschichte an der TU München und LMU München Kontakt Elsenheimerstraße München Telefon

11 11 Vortrag Leadership 2020: Die neue Heraus forderung der Generation Y Führung von Menschen gilt als die Königsdisziplin eines Managers. Fachkompetenz ist schnell erlernbar und muss nur regelmäßig aktualisiert werden. Erlernen und verbessern von Leadership-Kompetenzen oder sogar eine Ausbildung zum Business Coach ist eine Voraussetzung für den modernen Manager, was nicht nur Zeit sondern auch viel Erfahrung erfordert. Samstag, 20. Juni :15 Uhr 3. Stock, Raum 340 Die Bedeutung von Leadership und Coaching im Business werden bis 2020 noch weiter steigen. Dafür gibt es drei Gründe: Erstens wir die heutige Generation Y (Generation Why?) eine Sandwichfunktion einnehmen hinsichtlich Employability einnehmen. Die Generation X (Baby-Boomers) wird einen großen Teil der Teams ausmachen. Zusätzlich stößt eine neue Generation (Generation Zero) mit ganz anderen Erwartungen und Technikfertigkeiten sowie neuartigem Kommunikationsverhalten dazu. Zweitens geschieht das vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden Internationalisierung der Berufswelt, die interkulturelles Verständnis aber auch Perspektivwechsel erfordert. Drittens wird uns die Informationstechnologie uns durch uneingeschränkte Zugriffs- und Visualisierungsmöglichkeiten geben und die Virtualität, die die persönlichen Kontakte noch wichtiger werden lassen. Die Suche nach neuen, modernen Organisations- und Führungsformen (Shared Leadership), werden komplexe Teams in der Matrix virtuell verknüpen und effizienter arbeiten lassen können, um eine permanente Beziehung mit und zum Kunden aufbauen zu können. Employability Die Erwartungshaltung von Arbeitnehmern der Generation Y standen oft im krassen Gegensatz zu den Anforderungsprofilen der Arbeitgeber, die die Arbeitsbefähigung (Employability) nach altem System aufrechtzuerhalten versuchten. Jetzt schwingt das Pendel gerade zurück: So wird von der Generation Y, die sich gerade für ihre Bedürfnisse stark macht, zunehmend gefordert, sich auf die alten Bedürfnisse der alten (X) und zukünftigen (Z) Generation einzustellen. Talentmanagement versus Mitarbeiterbindung Das Rekrutieren von High Potentials in Europa wird schwieriger werden, da sie limitiert sind. Zwei Möglichkeiten ergeben sich, entweder den großen stetig wachsenden internationalen Personalmarkt anzugreifen. Alternativ kann man durch geeignete Maßnahmen eine höhere Bindung zum Unternehmen gestalten (Loyalität) und auch älterer Mitarbeiter nutzen (HR Deployment). Sicherlich muss man erst Mitarbeiter rekrutieren, um sie dann halten zu können. Doch oft werden die vorhandenen Ressourcen noch nicht ausreichend genutzt. Diese Aufgabe steht der Generation ebenfalls bevor. Shared Leadership Höhere Fluktuation und höhere Variabilität bei der Teamzusammenstellung von internationalen Projekten zwingt zu einer neuen Führungsform: Shared Leadership. Die Verantwortung wird auf alle Teammitglieder verteilt, die eine hohe Verantwortlichkeit bekommen. Gleichzeitig wird die Flexibilität des Teams erhöht. Damit bildet Shared Leadership Konzept für alle Arbeitnehmer der drei Generationen eine hervorragende Plattform effizienter Zusammenarbeit 2020.

12 12 ICF Summer University 2015 in cooperation with Referentenportrait Sylvia Becker-Hill A Provider of Transformational Change, PCC; California Sylvia Becker-Hill startete als einer der deutschen Coaching Pioniere Ihre Laufbahn als Coach mit Fokus auf Telefoncoaching für die Nachhaltigkeit von beruflichen Weiterbildungs-massnahmen wofür sie 1997 den ca. mit DM netto dotierten PFAU Preis vom deutschen Ministerium für Schule, Bildung, Wissenschaft und Forschung in NRW verliehen bekam. Neben Nachhaltigkeit generierendem waren Post-Merger-Integration Programme und Corporate Trainings Teil ihrer Angebote der frühen deutschen Jahre. Berufserfahrung Seit 2012 Adjunct Faculty Member for Remote Coaching, Fachhochschule Nordwestschweiz Seit 2012 Executive Coach, Global Coaching Group Official Mentor Coach, ICF Michigan Chapter (former PCAM) Board Member, Professional Coaches Association of Michigan, Professional Coaches Association of Michigan (PCAM) Associate, David Chinsky & Associates Network Partner, BORA Tele Coach Network Network-Partner, Dr. Baldinger & Partner ICF-Germany President, ICF Founder and Lead Coach, Coachcenter Duesseldorf Network Partner, Systemic Consulting Network Network Partner, Winner s Edge Seit 1997 Selfemployed and founder of different brands, e.g. Commitment-Coaching the Passion in People, Mastering the Power of Strategic Change, The Coachmakers Training, Überwomen Academy Qualifikation 2001 trat Sylvia der International Coach Föderation (ICF bei und wurde 2002 als erster deutscher Coach von der ICF zum Professional Certified Coach (PCC) zertifiziert. Nach ihrem Umzug 2006 in die USA war sie als erste Nicht-Amerikanerin gewähltes Mitglied im Vorstand des ICF-Michigan und fungierte für 3 Jahre als einer von drei offiziellen ICF-Michigan Mentor Coaches, die ICF Mitglieder darauf vorbereiten durch die ICF als ACC oder PCC zertifiziert zu werden. In Zusammenarbeit mit der in München ansässigen Global Coaching Group (Link zu: ) unterstützt Sylvia Top-Executives rund um den Globus via Telefon und Skype in Fragen rund um Leadership und Change Management basierend auf Gehirnforschung und emotionaler Intelligenzforschung. Als Adjunct Faculty Member der Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit unterrichtet Sylvia Studenten des Coaching Lehrgangs in Remote Coaching. (Link zu: ) In Michigan leitete Sylvia für 7 Jahre ihr eigenes Coachingausbildungsinstitut. Kontakt Executive Change Strategist

13 13 Vortrag Coaching im Grenzbereich zwischen Flexibilität und Chaos eines 24/7 Arbeitskontexts Laut gängigem sich hartnäckig im deutsch-sprachigen Kulturraum fest haltendem Paradigma ist das wahre Coaching dasjenige, welches von Angesicht zu Angesicht im gleichen Raum zwischen Coach und Client mit einer Dauer von mindestens 60 Minuten statt-findet. Und Coaching am Telefon oder via Video- Skype oder via könne dies wahre Coaching nicht ersetzen, allen falls als schwächerer Service ergänzen. Samstag, 20. Juni 2015 Vortrag: 11:00 Uhr 3. Stock, Raum 340 Workshops B1 und B2: 14:00 Uhr und 16:00 Uhr 2. Stock, Raum 209 Woher kommt dieses Paradigma? Warum hält es sich so hartnäckig? Wie nah oder fern ist es der Realität der heutigen Arbeitswelt der Kunden, die Coaching einkaufen? Warum werden Coachingangebote mit flexiblen Technikeinsatz seitens des Coaches gebraucht? Was brauchen diese Angebote um zu funktionieren? Sind sie gleich, weniger oder mehr wert als das klassische Angesichts-zu-Angesichts Coaching? Sind sie ein minderwertiges Angebot welches sich dem Zeitgeist kürzerer Aufmerksamkeitsspannen und immer unzuverlässigerer fluider Terminkalender viel Reisender Zeitzonen überspannender am Rande des Beschleunigungswahnsinns taumelnder Führungskräfte schlicht weg angepasst hat anstatt einen entschleunigenden hochwertigen Kontra-Punkt durch physische Begegnung in besonderen Räumen zu ermöglichen? Oder sind diese auf den Kunden zugeschnittenen fluiden technisch immer auf dem neuesten Stand Coaching-Begleitungsangebote die ideale Antwort auf den steigenden Bedarf an professioneller Lern- und Veränderungsunterstützung zwischen Flexibilität und Chaos eines 24/7 Arbeitskontexts der sich um Zeitzonen- Differenzen und Grenzen menschlicher und körperlicher Leistungsfähigkeit nicht mehr sorgt? Welcher Paradigmenwandel ist notwendig, damit dieser Diskurs sinnvolle Antworten liefert? Mit bewussten Simplifizierungen und Schwarz-Weiss-Provokationen und Fällen aus ihrer eigenen globalen Coaching Praxis wird Sylvia Becker- Hill in ihrem für sie typischen Energie reichen Stil die Konferenz Teilnehmenden anregen zu eigenen Antworten zu kommen mit der Gefahr am Ende einen fundamentalen Paradigmen-Switch im eigenen Kopf mit Körpereinsatz zu machen. Nachhaltige Veränderungen sind auf eigene Gefahr! Workshop: Coaching im Grenzbereich zwischen Flexibilität und Chaos eines 24/7 Arbeitskontext Was heißt dies für mich persönlich? In diesem hoch interaktiven Workshop erkunden die Teilnehmer die Implikationen des Impulsvortrags für ihre eigne Coaching-/Arbeits-/Lebenspraxis. In Übungen erforschen sie ihre Talente, Fähigkeiten und Widerstände zu den vorgestellten Konzepten. Am Ende verlassen sie den Workshop mit einer selbstbewussten klaren Einstellung und falls so gewählt einem Implementationsplan für die eigene Praxis inklusive Inspiration diesen auch nachhaltig zu verfolgen. Teilnehmer sollten Bereitschaft mitbringen sich aktiv in Dyaden oder Kleingruppen zu beteiligen und evtl. sich von ihrem Sehsinn für einige Minuten durch Augenbinden zu verabschieden. Es wird Zeit für Beantwortung Praxis relevanter Fragen am Ende zur Verfügung gestellt.

14 14 ICF Summer University 2015 in cooperation with Referentenportrait Prof. Dr. Erik De Haan Director of Center for Coaching, Ashridge UK Erik de Haan is the Director of Ashridge s Centre for Coaching and Professor of Organisation Development and Coaching at the VU University Amsterdam. He joined Ashridge Business School in 2002 after 10 years of experience as an O.D. consultant in The Netherlands. His consulting approach is informed by his counselling and group-dynamics training. He specialises in working with the organisational unconscious and in surfacing hidden levels of the company or team culture. Experience Since 1998 Since 2002 Since 2006 Since 2011 Researcher / PhD Student (OIO), Universiteit Utrecht management development consultant, Bureau Zuidema partner and O.D. consultant, De Galan & Voigt associate professor, Vrije Universiteit Amsterdam Facilitator / Module Leader, Sioo (Inter-University Business School / Training Centre) Sr. O.D. Consultant, Ashridge Consulting, Ashridge Business School Director of Centre for Coaching, Ashridge Business School Full Professor of Organisation Development and Coaching, Vrije Universiteit (VU University) Amsterdam Current and recent client work Erik regularly works with hospitals, universities and multinational companies such as BP, Qualcomm and Vodafone. In the past he has been part of large-scale leadership and organisation development initiatives within Nokia, the BBC and the NHS, amongst many others. Main areas of work Process consulting for long-term organisational change, strategy formulation and implementation. Facilitating management teams and strategic conferences. Fostering team learning and development using techniques from peer consultation to action learning. One-to-one coaching for executives and consultants, including career counselling. Erik is programme director of the Ashridge MSc in Executive Coaching (AMEC) and of the Ashridge Postgraduate Certificate in Advanced Coaching and Organisation Supervision (ACOS), accreditor and supervisor of executive coaches. Kontakt erik.dehaan.org.uk

15 15 Vortrag Coaching tomorrow s leaders Sustaining leadership and resilience in tomorrow s relentlessly interconnected and mercilessly competitive business world My new book The Leadership Shadow: How to Recognize and Avoid Derailment, Hubris and Overdrive shows how the qualities executives have relied on to get them to the top and to achieve outstanding results can overshoot into unhelpful drives that lead to business and personal catastrophes. It also offers some hope: how executives can find stability in the face of uncertainty, resilience in the face of gruelling demand, and equilibrium in the face of turbulence. In this talk I intend to show how the leader s shadow even if awkward and uncomfortable, can be a hidden strength in leadership, and how executive coaches can support the leader s shadow more than anything else, by remaining fearless, containing and insightful. I will speak about the helping relationship as a meeting of minds, a meeting between two professions, one devoted to enhancing an organisation s or team s effectiveness and the other devoted to the leader s fortunes and resilience. Although most practitioners understand the nature and boundaries of the coaching profession fairly quickly, many have struggled to understand and define the business of leadership. Only recently, after some 20 years of exploration, I have found some provisional answers to questions such as What leadership is? and What leadership is for? I will facilitate a few experiences to help you find out about your own leadership shadow and to support you in bringing fresh insight to this shadow so that you may anticipate your downfall and restore your balance. Samstag, 20. Juni 2015 Vortrag: 11:30 Uhr 3. Stock, Raum 340 Workshops C1 und C2: 14:00 Uhr und 16:00 Uhr 2. Stock, Raum 200

16 16 ICF Summer University 2015 in cooperation with Referentenportrait Manfred Fleckenstein Head of Working Capital Management Sales SEB Mir ist wichtig, dass Menschen Blockaden lösen, in ihre Energie kommen und mehr Empathie leben. So entfalten sie als Individuen in Teams ihr höchstes Potenzial, und organisationales Lernen wird möglich. Berufserfahrung Dresdner Bank AG, Trainee 1992 Dresdner Bank AG, Offenbach Kreditsachbearbeiter Privat- und Firmenkundengeschäft 1992 Dresdner Bank AG, Privatkundenberatung Erfurt, Kundenberater Baufinanzierung Dresdner Bank AG, Firmenkundengeschäft Frankfurt a.m. Unternehmens- und Konzernkunden 2001 Dresdner Bank AG, Firmenkundengeschäft Zentrale Frankfurt a. M. Leiter Web-Center (zentrale Hotline für Electronic Bank Kunden) Dresdner Bank AG, Firmenkundengeschäft Rhein Main Leiter Vertrieb Customer and Transaction Services Dresdner Bank AG, Firmenkundengeschäft Zentrale Frankfurt a. M. Bereichsleiter Customer and Transaction Services (Produkt Management, Vertrieb, Kundenservice sowie Leitung von drei ausländischen Zweigstellen) Dresdner Kleinwort, Global Banking Zentrale Frankfurt a.m. Bereichsleiter Global Cash Management (Verantwortung wie vorherige Position, zusätzlich weltweite Vertriebsleitung) Commerzbank AG, Zentrale Frankfurt a. M. Bereichs- und Projektleiter Integration Global Cash Management Dresdner Commerzbank seit 2009 SEB AG Merchant Banking, Frankfurt a. M. Head of Working Capital Management Sales (Vertriebsleitung Deutschland, Österreich, Schweiz) Sonstige berufliche Schwerpunkte Seit 2002 Projektleitung diverse Restrukturierungsprojekte Seit 2006 Banksteuerung Mitglied in div. Executive und Steering Commitees Seit 2010 Öffentlichkeitsarbeit Beirat Zeitschrift Der Treasurer Frankfurt Seit 2014: Business Coaching MBS Business Coach Seit 2014: Business Coaching MBS Business Coach Laufend Regelmäßige Vorträge auf Fachveranstaltungen sowie diverse Artikel und Interviews zu Bankfachthemen Kontakt SEB AG Stephanstraße Frankfurt a. M. Telefon

17 17 Vortrag Führungspraxis im Spannungsfeld von Leistungsanspruch und Wertewandel Die Vernetzung der globalen Märkte sowie die Komplexität des täglichen Geschäfts stellen höchste Anforderungen an die Leistungs- und Veränderungsbereitschaft von Unternehmen und Ihren Mitarbeitern. Gleichzeitig erwarten Menschen vom Arbeitsumfeld zunehmend Erfüllung und Freude, anspruchsvolle Karrierewege und die Vereinbarkeit mit dem Privatleben. Dieses Umfeld sowie die demographischen Veränderungen machen die Rekrutierung und insbesondere die Integration und das Halten von Talenten und Führungskräfte zu einem Wettbewerbsfaktor und gleichzeitig einer großen Herausforderung für Arbeitgeber. Freitag, 19. Juni :30 Uhr 3. Stock, Raum 340 Die Key Note skizziert am Beispiel der sich seit Jahren im Dauerkrisenmodus befindlichen Finanzindustrie klassische HR - Ansätze und angewandte Führungselemente zur Förderung der Loyalität und zur Nutzung des Potentials anspruchsvoller Mitarbeiter. Der Referent nennt vor dem Hintergrund seiner persönlichen Erfahrung Erfolgsfaktoren und gibt Beispiele für deren gelungenen Einsatz. Was bislang funktioniert hat, muss dennoch hinterfragt werden. Die Anforderungen an die Führungskräfte wachsen permanent, die daraus resultierenden Spannungsfelder zeigen zunehmend die Grenzen der klassischen Führungsarbeit auf. Coaching kann diese Grenzen verschieben, schafft neue Handlungsoptionen für die Führungskräfte selbst als auch für deren Mitarbeiter. Viele Unternehmen und Organisationen haben dieses Potential erkannt, Coaching wächst folglich in seiner Bedeutung. Dennoch wird die Wirkungskraft des Coaching sehr häufig HR-Verantwortlichen und Führungskräften nach wie vor nur eingeschränkt oder gar nicht genutzt. Damit werden aus ökonomischer Sicht nicht nur Entwicklungspotentiale verschenkt, sondern auch indirekte oder direkte negative Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg in Kauf genommen. Woran liegt das? Werden die Einsatzfelder und der Nutzen des Coaching gar nicht wahrgenommen oder missverstanden oder muss der Coach die die Erwartungen der Führungskräfte oder vielleicht sogar die aktuellen und künftigen Entwicklungen des ökonomischen Umfelds besser verstehen? Was lässt sich daraus für die Ansprache potentieller Kunden ableiten? Beim Versuch, Antworten und Impulse für die Suche nach Antworten zu geben, kann der Blick auf drei Betrachtungsdimensionen helfen: 1. Die Chancen eines Empathie- und wertebasierten Coaching am Beispiel einer offensichtlich dem Werteverfall preisgegebenen Unternehmenskultur der Finanzindustrie 2. Die Führungskraft als potentielle(r) Klient und ihre Rolle als Multiplikator im Unternehmen 3. Ansatzpunkte für das Coaching mit Blick auf das Selbstverständnis und den Anspruch der heutigen und künftigen Leistungsträger Beschleunigte Veränderungen in der globalisierten und digitalisierten Welt bedingen und verändern die Grundhaltung und die Ansprüche der in dieser Welt arbeitenden Menschen. Nach Einschätzung des Referenten ist die Schlussfolgerung eindeutig: der Einsatz von professionellem Coaching wird gerade für die Generation Y und deren Arbeitgeber ein Wettbewerbsfaktor sein.

18 18 ICF Summer University 2015 in cooperation with Referentenportrait Christian Leiss MSC Inhaber: inntegra Mir ist wichtig, dass Menschen Blockaden lösen, in ihre Energie kommen und mehr Empathie leben. So entfalten sie als Individuen in Teams ihr höchstes Potenzial, und organisationales Lernen wird möglich. Berufserfahrung Einrichtungsleiter, Caritas München Freising e.v Einrichtungsleiter (Werkstätten, Wohnprojekte, Beratungseinrichtung), Mitarbeiter im Qualitätsmanagement, Lebenshilfe Tirol gem. GesmbH Kooperationspartner, saatundsonders Organisations- und Persönlichkeitsentwicklung Seit 1995 Freiberuflich, Freiberuflicher Trainer und Berater Seit 2010 Lehrbeauftragter Studiengang Soziale Arbeit, MCI Innsbruck Seit 2010 Partner, imu augsburg GmbH & Co.KG Seit 2011 Inhaber, inntegra - entwicklungsorientiertes integrales arbeiten Seit 2013 Mitglied accountability circle - integral personal transformation, GCC - Global Consciousness Consulting - Berlin Seit 2014 Lehrbeauftragter Studiengang Wirtschaft und Management, MCI Innsbruck Qualifikation Christian Leiß, Jahrgang 1965, studierte nach handwerklicher Ausbildung und Zivildienst Sozialpädagogik in München. Menschliche Interaktionen wurden ihm schon in jungen Jahren wichtiger als Technik und Prozesse. Seit nahezu zwei Jahrzenten begleitet er Change Projekte in Organisationen und Industrieunternehmen, sowie die integrale Ausbildung zum zertifizierten Innovationscoach am ZWW der Universität Augsburg und der Hochschule Regensburg. Dabei greift er auf seine 20-jährige Erfahrung als Führungskraft verschiedener Sozialorganisationen in Deutschland und Österreich, sowie auf sein Know-How als Systemischer Therapeut und Berater, zertifizierter Erlebnispädagoge, Reteaming - und DiSG -Trainer, IPMA-Projektmanager und Innovationscoach zurück. Seinen Master machte er in Wien in Supervision, Coaching und Organisationsentwicklung und ist in der österreichischen Wirtschaftskammer als Unternehmensberater registriert. Als Inhaber von inntegra ist er ständig auf der Suche nach neuen Methoden und zeitgemäßen, bewusstseinsorientierten Beratungsformaten. Kontakt Christian Leiss, MSc Dorfstraße 15 A-6122 Fritzens Telefon: +43 (0)

19 19 Vortrag Die 24/7 Beschleunigung in der integralen Landkarte verorten, im Lichte der natürlichen Werte- & Bewusstseinsentwicklung Alles ist in ständiger Bewegung, astronomische Dynamiken, naturbezogene Zyklen und lebende Prozesse laufen spiralförmig ab. Ein sichtbarer evolutionärer Druck bzw. Sog lässt permanent Vielfalt und Komplexität steigen und den Wesen und Dingen innewohnende Potenziale entfalten. Samstag, 20. Juni 2015 Vortrag: 10:00 Uhr 3. Stock, Raum 340 Workshops A1 und A2: 14:00 Uhr und 16:00 Uhr 2. Stock, Raum 211 Der integrale Ansatz mit seinen Kernelementen - den vier Quadranten nach Ken Wilber, den Entwicklungs- und Kompetenzlinien nach Piaget, Gardner, Goleman, etc. und dem Werte- und Bewusstseinsentwicklungsmodell Spiral Dynamics nach Graves/Beck/Cowan - bietet so etwas wie einen Innovationsnavigator für diese Entwicklungs- und Entfaltungsprozesse. Dieses Model verortet historische Entwicklungen genauso wie die derzeitigen Herausforderungen und Veränderungen für MitarbeiterInnen in globalen Unternehmen. Die Thematik der 24/7 Beschleunigung, der wir alle mehr oder weniger ausgesetzt sind, dient beispielhaft als eine bestimmte Form des Daseins auf einer bestimmten Entwicklungsstufe mit einer sich massiv manifestierten Ausdrucksform in der globalisierten Moderne. Als eine Art Landkarte bietet das integrale Modell darüber hinaus Einsichten in weitere Entwicklungsschritte als innere (inner- und intersubjektive) und äußere (objektive und interobjektive) Bereiche der Post- und Postpostmoderne. In diesem Vortrag lernen Sie in einer videounterstützten Präsentation die menschlichen Entwicklungsstufen nach Spiral Dynamics kennen und erhalten analog dazu einen Einblick in Arbeitsund Organisationswirklichkeiten in verschiedene Unternehmensformen. Was ist der Innovationsdruck, der die einzelnen Stufen emergieren lässt, was sind die Stärken, der Nutzen und Mehrwert für die menschliche Entwicklung, welche Organisationsformen und Geschäftsprozesse designen wir dafür, welche Kompetenzen erwerben wir als Personen darin, was sind die jeweiligen Einschränkungen und Übertreibungen und welche Unternehmensbeispiele gibt es dazu? Aus diesen Fragen ergibt sich die integrale Entwicklungslandkarte mit den dazugehörigen drei Elementen, den Quadranten, Linien und Stufen. Sie findet sowohl im Coaching als auch in der Organisationsentwicklung als Analyse- und Transformationsstrategietool Anwendung. Workshop Im anschließenden Workshop können Sie Ihr eigenes Unternehmensumfeld anhand der integralen Landkarte screenen und mögliche Entwicklungsschritte für die Persönlichkeits- und Bewusstseinsentwicklung, den individuellen Kompetenzaufbau, die Kommunikations- und Kooperationskulturentwicklung und das Geschäftsprozessdesign mit TeilnehmerInnen diskutieren und erarbeiten.

20 20 ICF Summer University 2015 in cooperation with Referentenportrait Prof. Dr. Christoph Lütge Leiter Peter Löscher-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik, Technische Universität München Ernennungen und Auszeichnungen: Mitglied des Senats und des Hochschulbeirats der Hochschule für Politik München Mitglied im Advisory Board des Centre for Governance, Leadership and Global Responsibility der Leeds Beckett University. Stellvertretender Vorsitzender des Auditausschusses des Bayerischen Bauindustrieverbands Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft Akademischer Werdegang Studium der Philosophie und Wirtschaftsinformatik in Braunschweig, Göttingen und Paris 1996 Diplom Wirtschaftsinformatik, Magister Philosophie 1997 Visiting Scholar an der University of Pittsburgh Promotionsstudium der Philosophie an der TU Berlin und an der TU Braunschweig 1998 Forschungsaufenthalt an der University of California, San Diego 1999 Promotion zum Dr. phil Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Assistent am Lehrstuhl für Philosophie und Ökonomik der LMU München 2003 Visiting Professor an der Venice International University 2005 Habilitation im Fach Philosophie an der LMU München Vertretung des Reinhard-Mohn-Stiftungslehrstuhls für Unternehmensführung, Wirtschaftsethik und gesellschaftlichen Wandel an der Universität Witten/Herdecke Vertretung des Lehrstuhls für Philosophie an der Technischen Universität Braunschweig und Geschäftsführender Leiter des Seminars für Philosophie 2010 Ruf auf eine W3-Professur für Sozialphilosophie und Wirtschafts ethik an der Technischen Universität Braunschweig (abgelehnt) Seit 2010 Inhaber des Peter Löscher-Stiftungslehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Technischen Universität München Forschungsschwerpunkte Wirtschaftsethik Unternehmensethik und CSR Experimentelle Ethik Grundlagen der Ethik Kontraktualistische Ethik Wissenschaftstheorie Kontakt Technische Universität München Arcisstraße München Telefon

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach Adeline Gütschow Business Change Expertin, Coach Expertise 5,5 Jahre Erfahrung als Beraterin, Mediatorin, Coach und Organisationsentwicklerin 2 Jahre Führungserfahrung als Bereichsleiterin für Management

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Woher? Das Unerwartete Neues Wissen Unstimmigkeiten bei vorhandenen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Kurzportrait Bernhard Küppers Vorstand MLP Finanzdienstleistungen AG für die Bereiche Corporate Strategie und Corporate University Fit

Mehr

EINLADUNG. * European Vocational Training Association

EINLADUNG. * European Vocational Training Association EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Die E.V.T.A.*, ein Zusammenschluss von Berufsbildungsorganisationen aus nahezu allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, veranstaltet am 10. und 11. Oktober

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

Workshop: Unternehmenskultur und Führung

Workshop: Unternehmenskultur und Führung Prof. Dr. Wolfgang Jäger Workshop: Unternehmenskultur und Führung Hans-Böckler-Stiftung Bochum, 13. April 2011 1 Erst die Kultur dann die Struktur und Technik 2 Quelle: Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden

Mehr

Führungskräfte Coaching Was ist das?

Führungskräfte Coaching Was ist das? Führungskräfte Coaching Was ist das? Kurzdarstellung Inhalte Organisation Ablauf Coaching als Dienstleistung Coaching ist ein individueller und unterstützender Beratungsprozess, in dem der Coach mit dem

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance. Senior Manager / HR Business Partner Central Europe

Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance. Senior Manager / HR Business Partner Central Europe Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance Melanie Walter Corporate HR Projects Peter Friedrich Senior Manager / HR Business Partner Central Europe Nordzucker AG Eine 175-jährige Success-Story

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor?

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Jürgen Dittmar 28.06.2013, München Who is talking? Jürgen Dittmar > 20 Jahre IT, 10 Jahre Manager Organisationspsychologe (Master) Selbstständiger

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung 1 Collage: Helmholtz Fragen, Fragen. - Wie kann die PE strategisch in die Ziele und Prozesse der außeruniversitären Forschungsinstitute

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB 2009 Arbeitsschwerpunkte im Bereich Coaching Thema Individualcoaching Inhalt Das heißt für mich: ich behandle meine Klienten ungleich. Aktuelle Kernanliegen

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Expedition Leadership

Expedition Leadership dr. konrad breit change consulting & training 12 Expedition Leadership... in 4 Schritten... in 2 Modulen a 2 Tage Modul I: 10.-11.10.2011 Modul II: 12.-13.12.2011 9 Schritt 4!! Führen in komplexen Situationen!!

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Zukunftsmodell und Perspektive für Führungskräfte in agilen Organisationen? Jürgen Dittmar. MANAGE AGILE 2013 23.10.2013, Berlin

Zukunftsmodell und Perspektive für Führungskräfte in agilen Organisationen? Jürgen Dittmar. MANAGE AGILE 2013 23.10.2013, Berlin Zukunftsmodell und Perspektive für Führungskräfte in agilen Organisationen? Jürgen Dittmar MANAGE AGILE 2013 23.10.2013, Berlin How is it going? These: Führungskräfte spielen eine entscheidenderolle für

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Human Element in M&A Transactions Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Dr. Alexander Bolz 12. November 2012 Die Erfolgsquote von M&A Projekten bleibt

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Einladung Towers Watson Business Breakfast Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Am Mittwoch, den 25. Januar 2012, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 26. Januar 2012, in Frankfurt

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

Allgemeine Herausforderungen an das Personalmanagement im Bibliotheksbereich

Allgemeine Herausforderungen an das Personalmanagement im Bibliotheksbereich Allgemeine Herausforderungen an das Personalmanagement im Bibliotheksbereich an Beispielen aus der TIB/UB Hannover Dorothee Nürnberger 100. Deutscher Bibliothekartag, Berlin 07.06.2011 Es wird zu viel

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz Kundenorientiertes Bildungsmarketing Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz IHR REFERENT Wissenschaft Studium der BWL in Siegen Promotion über DL-Marketing Prof. für

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz)

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz) Personalprofil Annette Weissing Management Consultant E-Mail: annette.weissing@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 1983 Allgemeine Hochschulreife (Abitur) 1986 Diplom Betriebswirt, Berufsakademie

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders neues denken, anders handeln Tandem: Lernen&Coaching Schwindgasse 7/4. OG/Top 12 1040 Wien www.pef.at ein Tandem für zwei Auch zwei sind eine effektive Lerngruppe,

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER 2016 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINARKALENDER SEMINARKALENDER OPEN PROGRAMS 2016 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

St. Galler Leadership-Zertifikat

St. Galler Leadership-Zertifikat Institut für Führung und Personalmanagement Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 71 224 23 70 Telefax +41 71 224 23 74 contactifpm@unisg.ch www.ifpm.unisg.ch St. Galler Leadership-Zertifikat

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Leadership Excellence Program

Leadership Excellence Program Leadership Excellence Program Das CIO-Executive-Development-Seminar von CIO Magazin und WHU Otto Beisheim School of Management Programm / Dozenten / Methodik für das Basismodul vom 22. bis 26. Oktober

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr