Qualitätsmanagement in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsmanagement in der Agrar- und Ernährungswirtschaft"

Transkript

1 Skript der Vorlesung Qualitätsmanagement in der Agrar- und Ernährungswirtschaft SS 2010 Prof. Dr. T. Becker Institut für Agrarpolitik und Landwirtschaftliche Marktlehre (420) Universität Hohenheim

2 Inhalt Literatur Qualitätsmanagement in der Wertschöpfungskette Definitionen von Qualität Metaphysischer Ansatz Naturwissenschaftlicher Ansatz Marketing Ansatz Mikroökonomischer Ansatz Management-Ansatz Was ist Qualität Entwicklung des Qualitätsmanagements Stufen des strategischen Qualitätsmanagements Produktorientiertes Qualitätsmanagement: Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Verbraucherorientiertes Qualitätsmanagement Theorie der Qualitätsnachfrage Lancaster Ansatz: Güter als Bündel von Produkteigenschaften Ansatz von Gary S. Becker: Haushaltsproduktion Qualitätsstrecke bzw. kreis Idealpunkt Such-, Erfahrungs- und Vertauenseigenschaften Modellierung Märkte für Qualitätseigenschaften Signale, Indikatoren und Cues: Qualitätsstandards Produktion von Qualität Quality Guidance Quality Function Deployment Das HACCP-Konzept Grundlagen der Hygiene Hygienemanagement Verordnung über Lebensmittelhygiene QM-System nach ISO 9000 Serie Zertifizierung nach ISO Zertifizierung nach ISO 9000: Qualitätssicherung und Produkthaftung

3 Literatur Grundlegende Literatur P.A. Luning, W. J. Marcelis, W. M. F. Jongen: Food Quality Management a technomanagerial approach. Wageningen: Wageningen Press (2002). Spezialliteratur zu den einzelnen Abschnitten Konzept der Wertschöpfungskette Poirier, Charles C. und Stephen E. Reiter: Die optimale Wertschöpfungskette: wie Lieferanten, Produzenten und Handel bestens zusammenarbeiten. Frankfurt/Main, New York: Campus-Verlag (1997). Hahn, Dietger: Problemfelder des Supply Chain Management in: Wildemann, Horst. (Hrsg.): Supply Chain Management. München: TCW Transfer-Centrum-Verlag (2000). Poirier, Charles C.: Advanced supply chain management: how to build a sustained competitive advantage. San Francisco: Berrett-Koeler (1999). Definition der Qualität Becker, T.: Introduction: defining meat quality. In: D.A. Ledward, Joe and John Kerry (Hrsg.): Meat Processing: improving quality. Cambridge, U.K.: Woodhead Publishing Ltd, Becker, T.: Consumer Perception of Fresh Meat Quality: A Framework for Analysis. In: British Food Journal 102, 3 (2000): Becker, T.: Quality Policy and Consumer Behavior. In: Schiefer, G. und R. Helbig (Hrsg.): Quality Management and Process Improvement for Competitive Advantage in Agriculture and Food. Volume I. Proceedings of the 49th Seminar of the European Association of Agricultural Economists (EAAE), February 19-21, 1997, Bonn, Germany. Bonn (1997): Steenkamp, Jan-Benedict E.: Product quality: an investigation into the concept and how it is preceived by consumers. Assen: Van Gorcum (1989). Dürrschmid, K. und H. Zenz: Modellansätze zur Lebensmittelqualität. In: Ernährung, Wien 24, 3 (2000). Bowbrick, Peter: Quality Theories in agricultural economics. In: Berend Wierenga (Hrsg.): Agricultural marketing and consumer behavior in a changing world. Proceedings of the 47th Seminar of the European Association of Agricultural Economists (EAAE). Wageningen (1996). Theorie der Qualitätsnachfrage Becker, T.: Food safety and health - consumer perceptions of meat quality. In: Programme Abstracts "Food Chain 2001", Uppsala, Schweden, S

4 Becker, T.: 'Country of Origin' as a Cue for Quality and Safety of Fresh Meat. In: Sylvander, B., D. Barjolle and F. Artini (Hrsg.): "The socio-economics of origin labelled products in agrifood supply chains: spatial, institutional and coordination aspects". Economie et sociologie rurales "Actes et Communications No Le Mans: INRA-UREQUA. November (2000): Becker, T.: Quality Policy and Consumer Behaviour Towards Fresh Meat: Results of a European Cross Country Study. In: Gaukel, V. and W.E.L. Spieß (Hrsg.): Proceedings of the 3rd Karlsruhe Nutrition Symposium: European Research Towards Safer and Better Food, Part I, Karlsruhe: Bundesforschungsanstalt für Ernährung (1998): Becker, T., E. Benner and K. Glitsch: Consumer Perception of Fresh Meat Quality in Germany. In: British Food Journal, 102, 3 (2000): Becker, T., E. Benner und K. Glitsch: Wandel des Verbraucherverhaltens bei Fleisch. In: Agrarwirtschaft Jhrg. 45 Nr. 7 (1996): Carlton, Dennis und Jeffrey Perloff: Modern industrial organization. 3. Aufl. Reading, Mass.: Addison-Wesley Longman (2000). Seel, Barbara: Ökonomik des privaten Haushalts. Stuttgart: Ulmer-Verlag (1991). Becker, Gary: A treatise on the family. 4. überarbeitete Auflage, Cambridge, Mass.: Havard Univ. Press (1998). Becker, Gary: Accounting for tastes. Cambridge, Mass.: Havard Univ. Press (1996). Lancaster, Kelvin: Variety, equiety and efficiency: product variety in an industrial society. New York: Columbia Univ. Press (1979). Lancaster, Kelvin: Consumer demand: a new approach. New York: Columbia Univ. Press (1971). Lancaster, Kelvin: A new approach to consumer theory. In: The Journal of Political Economy 74, 2 (1966): Kürble, Peter: Der Lancaster-Ansatz. Die Eigenschaften von Gütern. In: WiSt - Wirtschaftswissenschaftliches Studium Zeitschrift für Ausbildung und Hochschulkontakt Heft 1 (1994): Stigler, George and Gary Becker: De gustibus non est disputandum. In: The American Economic Review 67, 2 (1977): Steenkamp, Jan-Benedict: Conceptual model of the quality preception process. In: Journal of Business Research 21 (1990): Nieschlag, Robert, Erwin Dichtl und Hans Hörschgen: Marketing. 18. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot (1997). Such- Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften Becker, T.: Regulating food safety, health and quality: a game theoretic approach. In: Programme Abstracts "Food Chain 2001", Uppsala, Schweden, S Becker, T.: A Framework for Analysing Public and Private Food Quality Policy: Meeting Consumer Requirements? In: Becker, T. (Hrsg.): Quality Policy and 3

5 Consumer Behaviour in the European Union. Kiel: Wissenschaftsverlag Vauk (2000): Becker, T.: Quality Policy and Consumer Behavior. In: Schiefer, G. und R. Helbig (Hrsg.): Quality Management and Process Improvement for Competitive Advantage in Agriculture and Food. Volume I. Proceedings of the 49th Seminar of the European Association of Agricultural Economists (EAAE), February 19-21, 1997, Bonn, Germany. Bonn (1997): Becker, T.: To what Extent are Consumer Requirements Met by Public Policy? In: Becker, T. (Hrsg.): Quality Policy and Consumer Behaviour in the European Union. Kiel: Wissenschaftsverlag Vauk (2000): Becker, T.: The Economics of Food Quality Standards. In: Proceedings of the Second Interdisciplinary Workshop on Standardization Research, University of the Federal Armed Forces Hamburg, May Benner, Dietrich: Qualitätsungewissheit bei Gütern mit Vertrauenseigenschaften: Entwicklung und Anwendung eines entscheidungstheoretisch fundierten Analyserahmens. Frankfurt/Main u.a.: Lang-Verlag (2002). Philipsen, K. and E. S. Andersen: Free-range pork Innovation and control of a new credence good. MAPP working paper (1998). Kaas, Klaus Peter und Anina Busch: Inspektions- Erfahrungs- und Vertauenseigenschaften von Produkten. Theoretische Konzeption und empirische Validierung. In: Marketing. Zeitschrift für Forschung und Praxis 4 (1996): Theorie des Qualitätsangebots Becker, T.: Qualitätsmanagement bei Fleisch: Wie kann es verbessert werden? In: Beiträge zum ersten Workshop der Arbeitsgruppe Lebensmittelqualität und - sicherheit. Schriftenreihe der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel, Heft 94, Kiel, (2002). Becker, T.: Qualitätsproduktion aus der Landwirtschaft für den Markt. In: Landwirtschaftskammer Hannover (Hrsg.): Qualitätsproduktion aus der Landwirtschaft für den Markt. Tagungsband der Hochschultagung vom , Hannover (1996): Bläsing, Jürgen P. und Daniel Eiche: Workbook QFD: Quality Function Deployment. Ausg. 2/2000, Ulm: TQU-Verlag (2000). Steenkamp, Jan-Benedict und Hans van Trijp: Quality guidance: A consumer-based approach to food quality improvement using partial least squares. In: European review of Agricultural Economics 23 (1996): Dalen, Akervold: Assuring eating quality of meat. In: Meat Science 43 (1996): Hauser, John F. and Don Clausing: The House of Quality. In: Havard Business Review May-June (1988):

6 Das HACCP-Konzept Meyer, Heinz: Hygieneschulung in der Lebensmittelwirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie. Hamburg: Behr s Verlag (1998). Unnevehr, L.J.: The Economics of HACCP. Costs and Benefits.(2000). Sinell, H.-J. und H. Meyer (Hrsg.): HACCP in der Praxis: Lebensmittelsicherheit. Hamburg: Behrs-Verlag (1996). Engel, D.: HACCP in Training. Oxford :Chandos Publishing (2000). BLL Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.v. (Hrsg.): HACCP- Konzept. Bonn, 3. Aufl. (1997). Qualitätspolitik und management in Europa Becker, T.: EU Policy Regulating Meat Quality. In: Becker, T. (Hrsg.): Quality Policy and Consumer Behaviour in the European Union. Kiel: Wissenschaftsverlag Vauk, (2000): S Becker, T.: Principles of EU Food Policy. In: Becker, T. (Hrsg.): Quality Policy and Consumer Behaviour in the European Union. Kiel: Wissenschaftsverlag Vauk, (2000): S Rothlauf, Jürgen: Total-Quality-Management in Theorie und Praxis. München, Wien: Oldenbourg (2001). Barker, Brendan (Hrsg.): Quality promotion in Europe: a review of european community member states national and regional schemes and measures in the field of quality. Aldershot: Gower (1994). Qualitätsmanagement nach ISO 9000 Schlüter, S und P. Dunkhorst: ISO 9001:2000. Qualitätsmanagement praxisgerecht einführen und weiterentwickeln. Hamburg: Behr s Verlag (2002). Pichard, K.: Produkthaftung und Produktsicherheit im Lebensmittelbereich. Rechtsfolgen fehlerhafter Lebensmittel. Berlin: Springer-Verlag (1999). Pichard, K.: Qualitätsmanagement Lebensmittel. Vom Rohstoff zum Fertigprodukt. Berlin: Springer-Verlag, 2. Aufl. (1997). QMA Verein zur Förderung des Qualitätsmanagements in der Agrarwirtschaft (Hrsg.): Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000 ff. für Marktfruchtbaubetriebe. Münster: Landwirtschaftsverlag, (1996). aid Auswertungs- und Informationsdienst für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten e. V. (Hrsg.): Qualitätsmanagement und ISO 9000 in der Landwirtschaft. Bonn (1997). DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v. (Hrsg.): Qualitätslenkung in der Lebensmittelwirtschaft. Frankfurt/Main Bd (1998). 5

7 BLL Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.v. (Hrsg.): Qualitätsmanagement. Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements in Lebensmittelunternehmen auf der Basis der neuen ISO 9000 ff.:2000. Bonn (2000). BLL Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.v. (Hrsg.): Rückverfolgbarkeit. Die Organisation der Rückverfolgbarkeit von Produkten in der Lebensmittelkette. Bonn (2001). Fletcher, H.: Qualitätsmanagement in der Tierproduktion. Diplomarbeit betreut von Prof. Dr. T. Becker, Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Agrarökonomie, (1996). Seibold, M.: Qualitätsmanagement in Erzeugergemeinschaften. Diplomarbeit betreut von Prof. Dr. T. Becker, Universität Hohenheim, Institut für Agrarpolitik und Landwirtschaftliche Marktlehre, (2002). 6

8 1. Qualitätsmanagement in der Wertschöpfungskette Das Qualitätsmanagement umfasst sowohl die Qualitätskontrolle, -überwachung, - sicherung, -politik, -planung, -verbesserung, als auch die Organisation dieser Tätigkeiten. Das Ziel sollte ein effizientes Qualitätsmanagement nicht nur auf den einzelnen Stufen der Wertschöpfungskette, sondern für die gesamte Wertschöpfungskette sein. Das Qualitätsmanagement auf allen Stufen der Wertschöpfungskette sollte sich an den Wünschen der Verbraucher ausrichten, da diese das Geld in die Wertschöpfungskette bringen. Bei einem effizienten Qualitätsmanagement in der gesamten Wertschöpfungskette würde Information vom Verbraucher bis zu dem Landwirt fließen 7

9 Interessen der Stufen der Wertschöpfungskette bei Lebensmitteln 1. Konsumenten sichere Lebensmittel gesunde Lebensmittel wohlschmeckende Lebensmittel ethisch unbedenkliche Lebensmittel leicht zu bereitende Lebensmittel 2. Handel hohe Gewinnspanne schneller Umschlag (Schnelldreher) 3. Verarbeitung hohe Gewinnspanne gute Verarbeitbarkeit homogene Partien lange Haltbarkeit etc. 4. Landwirt hoher Gewinn Bedingungen: Rückverfügbarkeit des Produkts Kommunikation in der Kette Ausrichtung auf ein einheitliches Ziel 8

10 2. Definitionen von Qualität Qualität ist die Erfüllung festgelegter und vorausgesetzter Forderungen des Kunden und der Gesellschaft durch wirtschaftliche und umweltverträgliche Maßnahmen der Organisation (ISO 9000). Quality is fitness for use. Quality is fitness for experience of excellence. Qualität ist, wenn der Kunde wiederkehrt und nicht das Produkt. Metaphysischer Ansatz Marketing Ansatz Mikroökonomischer Ansatz Management Ansatz Naturwissenschaftlicher Ansatz Eine integrative Sichtweise o Metaphysischer Ansatz The quality, that can be defined, is not the absolute quality. (Lao Tzu, Tao Te Ching, ca. 500 v. Chr.) Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen. (Wittgenstein, Tractatus logico-philosophicus, Satz 7) o Naturwissenschaftlicher Ansatz Qualität kann mit Parametern gemessen werden Parameter hängen von einer Reihe von Einflussfaktoren ab. o Marketing Ansatz Produktattribute Funktionale Konsequenzen psychosoziale Konsequenzen Werte Produktattribute bzw. Indikatoren für gewünschte Produktattribute werden subjektiv wahrgenommen. 9

11 Die Qualitätswahrnehmung besteht aus zwei Stufen: Verbraucher wählen die intrinsischen und extrinsischen Indikatoren für Produktqualität aus einer Vielzahl von mit dem Produkt verbundenen Indikatoren. Verbraucher integrieren die einzelnen Indikatoren zu einer Gesamtbeurteilung der Qualität. Vorhersagewert eines Indikators: the extent to which the consumer perceives or believes that the cue is related to or is indicative of product quality. Vertrauenswert eines Indikators: the degree to which a consumer is confident in his ability to accurately perceive and judge the cue. (Olson) o Mikroökonomischer Ansatz Verbraucher haben Präferenzen über Bündel von objektiv messbaren Produktcharakteristika. (Lancaster) Charakteristika werden durch Haushaltsproduktion in Argumente der Nutzenfunktion (Produktattribute) transformiert. (G. S. Becker) Verbraucher unterscheiden zwischen Such-, Erfahrungs- und Vertrauensgütern. (Nelson, Darby und Karni) o Management-Ansatz Produktqualität und Prozessqualität hängen zusammen. Qualitätskommunikation und Qualitätsproduktion hängen zusammen. o Was ist Qualität Qualität kann man nicht beschreiben, nur erkennen. subjektive Sicht Qualität ist nur das, was man messen kann. objektive Sicht Qualität kann man erkennen, zum Teil beschreiben und ist auf jeden Fall mehr als das, was man messen kann. integrative Sicht 10

12 Mengen diverse Einzeleigenschaften ganzheitlich durchgeformte Güter Quantität Qualität 1.Ordnung Qualität 2. Ordnung Messbar verbal beschreibbar interpretationsbedürftig standardisierbar nicht standardisierbar 3. Entwicklung des Qualitätsmanagements Von dem Produktmanagement zum Prozessmanagement und zum verbraucherorientierten Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement hat sich im Zeitablauf verändert o Stufen des strategischen Qualitätsmanagements Vertikale Koordination Zertifizierung, GMP, HACCP Management der produktorientierten, prozessorientierten und verbraucherorientierten Qualität von Produktion bis Verbrauch Wareneingangs- und -ausgangskontrolle Kontrolle der Herstellungsprozesse Totales Qualitätsmanagement Kontrolle der Produktqualität Qualitätssicherung Qualitätskontrolle 11

13 Qualitätskontrolle: Warenausgangs- und eingangskontrolle Integrierter Pflanzenschutz: Berücksichtigung des Schadschwellenprinzips Hazard Analysis and Critical Contol Points (HACCP): Messung an kritischen Kontrollpunkten oder auch FMEA (Faliure Mode an Effect Analysis) Good Manufacturing Practice (GMP): Gute Herstellungspraxis Zertifizierung nach DIN ISO 9000: Orientierungshilfe zum Aufbau eines Qualitätssicherungssystems Integrales Total Quality Management: Kontrolle der produktorientierten, fertigungsbezogenen und aller kundenorientierten Dimensionen des Qualitätsbegriffs. Auch die landwirtschaftliche Herstellungspraxis, Verarbeitungsmethoden, Inhaltsstoffe und andere kundenorientierte Qualitätsdimensionen werden angesprochen. o Produktorientiertes Qualitätsmanagement: Definition der Qualität in einem produktorientierten Qualitätsmanagement: Fleischqualität ist die Summe aller sensorischen, ernährungsphysiologischen, hygienischtoxikologischen und verarbeitungstechnologischen Eigenschaften des Fleisches. (Hofmann, Bundesanstalt für Fleischforschung, Kulmbach, 1973 und 1987). 12

14 Beispiel für Produktorientiertes Qualitätsmanagement Faktoren Was wird gemessen? Messgeräte Sensorische Faktoren Farbe Farbhelligkeit Göfo-Gerät, Hunterlab Farbkomponenten Zuschnitt Größe der Schnittfläche Planimeter Festigkeit Scherkraft Warner-Bratzler, Instron-Gerät Aroma Aromaprofil Gaschromatograph Nährwert-Faktoren Eiweiß Eiweißgehalt Kjeldahlapparatur Bindegewebe Hydroxyprolingehalt Photometer Mineralstoffe Aschegehalt Veraschungsgerät Schnell-Bestimmung Gewichts-Differenzen Ultra-X-Geräte Wasser/Fett/Eiweiß Asche Vitamine Vitamingehalte Photometer Hygiene-Faktoren ph-wert ph-wert ph-meter Haltbarkeit Art und Zahl der Keimzählgerät Mikroorganismen Rückstände z.b. Schwermetalle Atomabsorptionsspektrometer Technologische Faktoren Safthaltevermögen Tropfsaftverlust Messzylinder PSE-, DFD-Charakter ph-abfall post mortem ph-meter Fette Fettgehalt Soxhletapparatur Quelle: Hofmann, K.: Der Begriff Fleischqualität. In: Fleischwirtschaft 67, 1 (1987): S

15 o Prozessorientiertes Qualitätsmanagement besteht aus: Planung der Prozesse Organisation Kontrolle, Steuerung Verbesserung Planung der Prozesse: Identifikation, Abgrenzung, Gewichtung sowie Darstellung der Prozesse Organisation: Informations- und Berichtsstruktur, prozessbezogene Verantwortung, Zielvereinbarungen, Personalqualifizierung und -auswahl, Entscheidungsrahmen und kompetenzen Kontrolle und Steuerung: Messgrößen und Kennzahlen Prozessverbesserung: Planen, Ausführen, Überprüfen, Verbessern 14

16 Beispiel für prozessorientiertes Qualitätsmanagement Quelle: BLL: Leitfaden Qualitätsmanagement: Bonn (2000): S.28 15

17 o Verbraucherorientiertes Qualitätsmanagement Wahrnehmung des Konsumenten: subjektive Sicht Produktattribute und Produktcharakteristika Produkt als Bündel von Eigenschaften Produkt als Input in Produktionsprozess Extrinsische und intrinsische Cues 16

18 4. Theorie der Qualitätsnachfrage Mögliche Herangehensweisen an die Modellierung von Qualität: beide Vorgehensweisen entsprechen sich Theorie dient der Operationalisierung des Qualitätsbegriffs o Lancaster Ansatz: Güter als Bündel von Produkteigenschaften nicht Güter stiften Nutzen, sondern die Produkteigenschaften o Ansatz von Gary S. Becker: Haushaltsproduktion Güter als Input in die Haushaltsproduktion weitere Inputfaktoren: Zeit, Arbeit, Information und Fähigkeiten (Kochkünste etc) kann z.b. Trend zu convenience mit dem Anstieg der Opportunitätskosten für Arbeit erklären und /oder Verlust von (Koch-)Fähigkeiten erklären 17

19 Geschmack hängt ab von Erfahrung o Qualitätsstrecke bzw. kreis Hotellingstrecke Industrieökonomie: Qualitätsstrecke (Präferenzen der Nachfrager über diese Strecke verteilt) der Salop-Kreis 18

20 o Idealpunkt Q = Anzahl der nachgefragten Einheiten m = maximal nachgefragte Anzahl, wenn Qualität ideal d = Differenz zwischen aktueller und idealer Qualität z = Differenz zwischen aktueller und idealer Qualität, bei der die Nachfrage auf 0 zurückgeht (wenn d = z, dann q = 0) 5. Such-, Erfahrungs- und Vertauenseigenschaften Formen der Erfahrung von Qualitätseigenschaften: Erfahrung unter Sicherheit Erfahrung unter Risiko Erfahrung unter Unsicherheit (Ambiguität) o Modellierung Erfahrung unter Sicherheit U = U( ω) U = Nutzen ω = Produktattribute 19

21 Erfahrung unter Risiko U = EU( ω) EU = Erwartungsnutzen Erfahrung unter Unsicherheit: U = CEU( ω) = γ EU( ω) + CEU = Choquet-Erwartungsnutzen γ = Grad des Vertrauens ( 1 γ) min { U( ω) } Nicht additive Wahrscheinlichkeiten: Bei Komplementärereignissen addieren sich die jeweiligen Werte der Kapazitäten nicht zu 1. Die Summe der Kapazitätswerte für ein Ereignis und sein Komplementärereignis kann als ein Grad des Vertrauens γ in die Einschätzungen bezüglich dieser Ereignisse interpretiert werden. o Märkte für Qualitätseigenschaften Erfahrung unter Sicherheit (Sucheigenschaften): Arrow-Debreu Welt Keine Probleme Erfahrung unter Risiko (Erfahrungseigenschaften): Akerlof-Modell Eichberger/Kelsey Signaling-Modell Problem der Qualitätserosion (adverse Selektion) Private Lösungen: Marken, Garantien, Werbung, Aufbau von Reputation Staatliche Lösungen: Produkthaftung, freiwillige oder verpflichtende Qualitätsstandards 20

22 Erfahrungseigenschaften und Marken: Markenwechsel nötig, um anderes Produkt zu testen. Kosten sind Differenz zwischen erwartetem Nutzen bei bisherigem Produkt und neuem Produkt. E(u ) E(u ) Neu Alt Einige Konsequenzen: Im Falle von Erfahrungseigenschaften mehr verschiedene Güter ausprobiert, als bei Sucheigenschaften Markenwechsel ist rational Markentreue besonders stark für Suchgüter Proben vor Allem bei Erfahrungsgütern Erfahrung unter Unsicherheit (Vertrauenseigenschaften): Unsicherheit als Fuzzy-Maß (Becker) Unsicherheit als Ambiguität (Benner) Problem des Vertrauens Private Lösungen: müssen von Dritten überwacht werden Staatliche Lösungen: freiwillige oder verpflichtende Qualitätsstandards, Definition und Kennzeichnung von Produkt und Prozesseigenschaften Kategorien von Vertrauenseigenschaften bei Lebensmitteln: Lebensmittelsicherheit betrifft Verbraucher direkt Umweltschonende Produktionsweisen Ethisch gewünschte Produktionsweisen betrifft Verbraucher nur indirekt Sind die Verbraucher auch langfristig bereit, einen höheren Preis für Lebensmittel mit Vertrauenseigenschaften zu bezahlen, wenn sie nur indirekt betroffen sind? Unterschiedliche politische Auffassungen: Förderung der Qualitätsproduktion nicht Aufgabe des Staates, sondern des Marktes. Qualitätsproduktion muss vom Staat gefördert werden, da der Markt versagt. 21

23 o Signale, Indikatoren und Cues: Wichtig für Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften Signale für Erfahrungseigenschaften: Marken, Kennzeichnung, Geschäftsdesign, Beratung etc. Reputation Signale für Vertrauenseigenschaften: Kennzeichnung, Auskunft des Verkaufspersonals Vertrauen o Qualitätsstandards Minimalstandards Definitionsstandards Produkt- und Prozessstandards Standards werden erklärt durch Netzwerkexternalitäten Kompatibilität dienen Senkung Transaktionskosten als offensichtliches kollektives oder privates Gut als Koordinationsinstrument Standards restrignieren den Produktcharakteristikraum Standards regulieren Kommunikation Kommunikation ohne gewisse Standards nicht möglich 22

24 Beispiel: Standards bei Fleisch Quelle: Becker, T.: The Economics of Food Quality Standards. In: Proceedings of the Second Interdisciplinary Workshop on Standardization Research, University of the Federal Armed Forces Hamburg, May

25 6. Produktion von Qualität o Quality Guidance 24

26 25

27 o Quality Function Deployment Definition zur Methode QFD Quality Function Deployment ist ein System aufeinander abgestimmter Planungs- und Kommunikationsprozesse. Es verfolgt das Ziel, die Stimme des Kunden bzw. seine Erwartungen in die Qualitätsmerkmale der Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen zu übersetzen und einzuplanen, um dem Wettbewerbsdruck standzuhalten. 26

28 7. Das HACCP-Konzept Hazard Analysis and Critical Control Points ist verpflichtender Standard für Lebensmittelindustrie und -handel o Grundlagen der Hygiene Möglichkeiten einer gesundheitsgefährdenden Beeinflussung der Lebensmittel Physikalische Gefahren Chemische Gefahren Biologische und mikrobiologische Gefahren Gefahren durch Mitarbeiter Technologiefehler Vorratsschutzmittel Mikroorganismen mangelnde Qualifikation Witterungseinflüsse Pestizide giftige Stoffwechselprodukte mangelnde Motivation Staub Kontaminanten Parasiten mangelnde Aufsicht Schmutz Fremdkörper Reinigungsmittelrückstände Desinfektionsmittelrückstände tierische Schädlinge Quelle: Meyer, Heinz: Hygieneschulung in der Lebensmittelwirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie. Behr: Hamburg, 1997.S 24 27

29 Quelle: Meyer, Heinz: Hygieneschulung in der Lebensmittelwirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie. Behr: Hamburg (1997): S. 29 nach K. H: Wallhäuser: Sterilisation, Desinfektion, Konservierung, 4. Aufl. (1988) 28

30 Mikroorganismen: Viren, Bakterien, Hefen und Schimmelpilze Viren sind für ihre Vermehrung auf lebende Zellen angewiesen und spielen bei Lebensmitteln nur eine untergeordnete Rolle. Mikroorganismen sind überall anzutreffen: Luft, Wasser, Erde etc. z.b. Schimmelpilze: fauliges Obst oder ein Kunststoffschlauch, der längere Zeit im Wasser liegt, wird durch bakterielle Besiedlung glitschig schmierig. Trinkwasser: Gartenerde: Außenluft: 100 Keime/ml Millionen/g 100 Keime/m³ Beim Husten und Niesen werden bis zu einer Million Mikroorganismen ausgestoßen 29

31 Häufig vorkommende lebensmittelvergiftende Bakterien Erreger Erregerreservoir Inkubationszeit Enteritis erregende Salmonellen Salmonella tyhpi Salmonella paratyphi Schweine Geflügel Kälber Mensch (F) 6-48 h 1-3 w Escherichia coli Mensch (F) 6-36 h Campylobacter jejuni Geflügel Rinder Schwein Haustiere Mensch 2-11 d Shigella Mensch (F) 12 h 18 d Yersinia Listeria monocytogenes Clostridium botulinum Clostridium perfringens Bacillus cereus Schweine u.a. Tiere Erdboden Pflanzen Erdboden Gewässersedimente Mensch Erdboden Erdboden Gewürze 3-10 d unterschiedlich 2 h 6 d 6-24 h Brucella Tier 1-3 w Staphyllococcus aureus Enterobacteriaceae u. a. Mensch (Haare, Wunden, Haut) unterschiedlich 1-6 h F = Fäkalien, w = Wochen, d = Tage, h = Stunden Quelle: Meyer, Heinz: Hygieneschulung in der Lebensmittelwirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie / Heinz Meyer unter Mitwirkung von J. Kantelberg. 1. Aufl. Hamburg: Behr,

32 Gefährdung durch Eintrag von Fremdkörpern Fremdkörper Schalenreste Kerne Steinchen Sand Erde Gräten Knochensplitter Federn oder Teile Holzsplitter Metallreste Glas Plastik von Anlagen (Hartplastik) Textilreste, Fasern Gebrauchsgegenstände (Bleistifte, Büroklammern, Kugelschreiber, Knöpfe, Arzneimittel, Schmuck, Kämme) Teile von Werkzeugen (wie Schaufeln, Messer, Bürsten, Besen) Schmutz, Rost, Lebensmittelreste Mögliche Herkunft Nüsse, Eier, Kakaobohnen Steinobst Linsen, Erbsen Pilze Wurzelgemüse Fische Geflügel, Fleisch Geflügelzubereitungen, freilebende Vögel ungereinigte Stoffe, Holzpaletten, ungeeignete Werkzeuge nach Reparaturen, Abrieb von Maschinen, ungereinigte Rohstoffe Glasverpackung Schaugläser Lampenabdeckungen, Brillen, Uhren, Probegläser Verpackungen Jutesäcke, Reinigungstücher, defekte Kleidung ungereinigte Rohstoffe, Mitarbeiter, Besucher, Fremdhandwerker Lager- und Produktionsabteilungen Anlagen und deren abgeplatzte Anstriche, Umgebung Quelle: Meyer, Heinz: Hygieneschulung in der Lebensmittelwirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie / Heinz Meyer unter Mitwirkung von J. Kantelberg. 1. Aufl. Hamburg: Behr,

33 Von Schädlingen bevorzugte Nahrung Bevorzugte Nahrung Vorratsschädling Getreide und Getreideprodukte (Lagerhaltung) Getreide und Getreideprodukte (Mühlen) Körnerleguminosen (Hülsenfrüchte) Süßwaren (Trockenfrüchte, Schalenobst, Gelees und dgl.) Drogen und Genussmittel Ölsaat und Rückstände der Ölgewinnung Lagerobst und gemüse Vorräte tierischer Herkunft Kornkäfer Reiskäfer Maiskäfer Getreideplattkäfer Leistenkopfplattkäfer Silberfischchen schwarzer Getreidenager Mehlkäfer Reismehlkäfer Vierhornkäfer Samenkäfer Backobstkäfer Dörrobstmotte Speichermotte (= Heu-, Kakao- oder Tabakmotte) Brotkäfer Tabakkäfer Reismehlkäfer Erdnussplattkäfer Koprakäfer (= Rotbeiniger Schinkenkäfer) Khaprakäfer Schnecken Asseln Tausendfüßler Speckkäfer Gefleckter Pelzkäfer Kolben- oder Schinkenkäfer Getreidekapuziner Kornmotte Dörrobstmotte Getreidemotte Mehlmotte Speichermotte Mehlzünsler Milben Essigfliegen Backobstmilben Diebkäfer Dörrobstmotte Kartoffelmotte Große Wachsmotte Käsefliege Käsemilbe Quelle: Meyer, Heinz: Hygieneschulung in der Lebensmittelwirtschaft, Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie / Heinz Meyer unter Mitwirkung von J. Kantelberg. 1. Aufl. Hamburg: Behr,

34 o Hygienemanagement HACCP wurde in Grundzügen 1959 von der NASA (National Aeronautic and Space Administration) entwickelt, um bei bemannten Weltraumflügen für sichere Lebensmittel zu sorgen. Es wurden so gut wie 100% sichere Lebensmittel gebraucht, da jede Krankheit oder Unwohlsein im Weltraum zum Abbruch der Mission oder noch katastrophalerem Ausgang führen konnte. ein System wurde entwickelt, um das Rohmaterial, die Verarbeitung, das Personal, die Umgebung, die Lagerung und den Transport zu übernehmen. das HACCP (Hazard Analysis Critical Control Points) System wurde erst 1971 formell veröffentlicht. bereits 1958 wurde die breite Anwendung des HACCP Systems in der Lebensmittelverarbeitung ernsthaft überlegt wurde der HACCP Standard für die Lebensmittelverarbeitung mit der Hygienerichtlinie (93/43/EWG) verpflichtend eingeführt. HACCP wurde entwickelt für die gesamte Produktion in der Wertschöpfungskette von Anfang bis Ende, von Anbau über Ernte bis zur Verarbeitung, Transport und Lagerung. HACCP ist ein verpflichtender Standard für jedes Unternehmen, welches Lebensmittel zubereitet und/oder verarbeitet und/oder behandelt und/oder verpackt und/oder handelt. bisher sind noch Produzenten von frischen, unverarbeiteten pflanzlichen oder tierischen Produkten aus dieser Verpflichtung ausgenommen. o Verordnung über Lebensmittelhygiene Rechtsetzung der Europäischen Gemeinschaft und deren nationale Umsetzung: Richtlinie 93/43/EWG des Rates vom 14. Juni 1993 über Lebensmittelhygiene wird national umgesetzt durch die Verordnung über Lebensmittelhygiene (LMHV). Regelungsinhalte: Die wichtigsten Regelungsinhalte für die Lebensmittelhersteller: - Verpflichtung zur Beachtung eines allgemeinen unspezifischen Gebots zur Einhaltung von hygienisch einwandfreien Bedingungen auf allen Stufen der Lebensmittelherstellung (nach der Gewinnung), -bearbeitung und des Inverkehrbringens (Artikel 3(1)); - Verpflichtung zur Durchführung von Gefährdungsanalysen und Maßnahmen zur Eigenüberwachung gemäß HACCP-Konzept zur Sicherstellung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit (Artikel 3 (2)); - Verpflichtung zur Einhaltung von angemessenen Maßnahmen der Guten Hygiene-Praxis nach einem allgemeinen, umfassenden Katalog von Vorgaben; es kann jeweils über Erfordernis und Angemessenheit zur Gewährleistung von unbedenklichen Lebensmitteln entschieden werden 33

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 186 HACCP-Qualitätsmanagement Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 187 1. Abkürzung HACCP ist die Abkürzung für HAZARD ANALYSIS CRITICAL CONTROL POINTS. Eine Übersetzung könnte lauten: Gefahrenanalyse an kritischen

Mehr

Qualitätsmanagement. System der EURO-Filter GmbH. EURO-Filter GmbH 1

Qualitätsmanagement. System der EURO-Filter GmbH. EURO-Filter GmbH 1 Qualitätsmanagement System der EURO-Filter GmbH EURO-Filter GmbH 1 Einleitung Die Forderung des Marktes nach ständiger Verbesserung der Produkte und nach zunehmend wirtschaftlicher Fertigung bei steigendem

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Thema zur PLV 2003: Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen als unverzichtbarer Bestandteil des HACCP-Konzeptes!

Thema zur PLV 2003: Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen als unverzichtbarer Bestandteil des HACCP-Konzeptes! -1- PLV-Vortrag von Dirk Hetkamp Thema zur PLV 2003: Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen als unverzichtbarer Bestandteil des HACCP-Konzeptes! -2- PLV-Vortrag von Dirk Hetkamp Gliederung: Was bedeutet überhaupt

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Charakteristika: VO (EG) 852/2004

Charakteristika: VO (EG) 852/2004 VO (EG) 852/2004 Charakteristika: Ziel: ein hohes Maß an Schutz für Leben und Gesundheit ist Basis des Lebensmittelrechts. HACCP bildet das Herzstück der Steuerung der Lebensmittelsicherheit (ausgenommen

Mehr

Hygieneschulung 2014 erster Teil

Hygieneschulung 2014 erster Teil Hygieneschulung 2014 erster Teil Susanne Greiner-Fischer, Amtstierärztin Folie 1 Hygieneschulung 2014 des Landkreises Lichtenfels gem. Art. 4 Abs. 2 der VO (EG) Nr. 852/2004 i. V. mit Anh. II Kap. XII

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV

1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV Inhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Autoren und Herausgeber 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Zum Begriff der Lebensmittelhygiene HEESCHEN 1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 1 BEDEUTUNG DER QUALITÄT... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor... 15 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko... 18 1.3.1 Reklamationen... 19

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

Die Normen ISO 9000 QS 9000 VDA 6.1. Malcolm- Baldrige-Award. European Quality Award EQA. Ludwig Erhard Preis

Die Normen ISO 9000 QS 9000 VDA 6.1. Malcolm- Baldrige-Award. European Quality Award EQA. Ludwig Erhard Preis ISO 9000 Erstes einheitliches Regelwerk Zweck: Darlegung des QM-Systems einer Firma Besonderheit: Branchenneutral Nachteil: Spezifische Branchen nicht berücksichtigt (z.b. Autoindustrie) QS 9000 Von den

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

HACCP. Fragen und Antworten zum Hazard Analysis and Critical Control Point 1. Garenfeld Strategy Consulting

HACCP. Fragen und Antworten zum Hazard Analysis and Critical Control Point 1. Garenfeld Strategy Consulting HACCP Fragen und Antworten zum Hazard Analysis and Critical Control Point 1 1 Gefährdungsanalyse und kritische Lenkungspunkte HACCP- Für wen nützlich? HACCP (Hazard Analysis Critical Control Points), zu

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Dipl. oec. troph. Ellen Born. Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei

Dipl. oec. troph. Ellen Born. Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei HACCP - WORKSHOP Dipl. oec. troph. Ellen Born Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei Januar 2012 Inhalt 13.01.12 1. Eröffnung 2. Theoretische Grundlagen 3. Schwerpunkt - Mitarbeiter 14.01.12 Workshop Festigung

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

Lebensmittelrechtliche Aspekte beim Umgang mit Fetten und Ölen

Lebensmittelrechtliche Aspekte beim Umgang mit Fetten und Ölen Lebensmittelrechtliche Aspekte beim Umgang mit Fetten und Ölen Grundlagen Recht Lebensmittelgesetz Hygieneverordnung Gerichtsurteile Lebensmittelkontrolle Was ist zu beachten Friedrich Liebig Lebensmittelchemiker

Mehr

DIN EN ISO - Normensystem

DIN EN ISO - Normensystem 1 v. 9 DIN EN ISO - Normensystem Nachweisstufen DIN EN ISO 9001 DIN EN ANFORDERUNGEN DIN EN ISO 9000 an das Qualitäts- ISO 9004 Grundlagen managementsystem und in LEITFADEN Begriffe -Qualitätsmanagement-

Mehr

Anlässlich der Gemeinschaftstagung Rapsölkraftstoff und Rapsspeiseöl aus dezentraler Ölsaatenverarbeitung von UFOP, TFZ, TLL, BFEL und KTBL wurde am

Anlässlich der Gemeinschaftstagung Rapsölkraftstoff und Rapsspeiseöl aus dezentraler Ölsaatenverarbeitung von UFOP, TFZ, TLL, BFEL und KTBL wurde am Anlässlich der Gemeinschaftstagung Rapsölkraftstoff und Rapsspeiseöl aus dezentraler Ölsaatenverarbeitung von UFOP, TFZ, TLL, BFEL und KTBL wurde am 16. Juni in Veitshöchheim eine Interessensvertretung

Mehr

HACCP* Aufbau und Umsetzung

HACCP* Aufbau und Umsetzung HACCP* Aufbau und Umsetzung 1 HACCP Aufbau und Umsetzung Themenbereiche - Notwendigkeit von Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen - Wichtige Grundvoraussetzungen - Instrumente für die Lebensmittelsicherheit:

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV)

Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) LMBG Bund; Übersicht Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) Vom 5. August 1997, BGBl. I S. 2008, geändert durch Artikel 2 2 der Verordnung vom 21. Mai 2001, BGBl. I S. 959 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

HACCP- Konzept in der Schweinemast

HACCP- Konzept in der Schweinemast HACCP- Konzept in der Schweinemast Ergebnisse eines zentral-regionalen Kooperationsprojektes vor dem Hintergrund der künftigen Anforderungen an die Unternehmen in Umsetzung der EU-Hygieneverordnungen und

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch

Qualitäts- Management- Handbuch Qualitäts- Management- Handbuch gem. DIN EN ISO 9001: 2000 Tel.: Fax: Email: Internet: Erstellt durch das Praxisteam Freigegeben durch die Praxisleitung Stand: nur zur Information unterliegt dem Änderungsdienst

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da DIN EN ISO 9001 : 2000 Seit 1997 sind wir für Sie da EuroConsult GmbH D-86836 Graben Hochstraße 27 a Telefon: 08232-904850 Telefax: 08232-904851 E-Mail: info@euroconsult1.de Datum: 24.11.2003 Freigabe:

Mehr

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust STRAHLENTHERAPIE BONN-RHEIN-SIEG 2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust 1 Dipl.-Ing. Hans Piter Managementsysteme Risk Management Unternehmensorganisation Sicherheitsingenieur Ingenieurgesellschaft

Mehr

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Gabriele Böhmler Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover LAVES-Fortbildung Lebensmittelhygiene

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006) 24. OKTOBER 2005 - Ministerieller Erlass über die Lockerungen der Modalitäten der Anwendung der Eigenkontrolle und der Rückverfolgbarkeit in bestimmten Betrieben des Lebensmittelsektors (offizielle deutsche

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

Herzlich Willkommen. DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein. Barbara E. Wagemann

Herzlich Willkommen. DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein. Barbara E. Wagemann Herzlich Willkommen DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein Barbara E. Wagemann Der Satzungszweck nach 52 Abs.2 Satz 1 Nr.23 AO: Förderung des traditionellen Brauchtums einschließlich des Karnevals Leitgedanke

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Neuerungen und praktische Auswirkungen auf das Qualitäts- und Hygienemanagement durch IFS / Version 5.

Neuerungen und praktische Auswirkungen auf das Qualitäts- und Hygienemanagement durch IFS / Version 5. Neuerungen und praktische Auswirkungen auf das Qualitäts- und Hygienemanagement durch IFS / Version 5. Referent: Dipl. Ing. H. Klein Fleischtechnologe QM - Beratung, Bünde Ziel des IFS Nachweis eines funktionierenden

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal 1. Wo wird in einem Betrieb ein Kalibrierbüro möglichst eingerichtet? a. In der Werkstatt, um kurze Wege sicher zu stellen. b. In der Qualitätsstelle, um eine optimale Aufsicht über die Kalibrierung zu

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Lebensmittelhygiene-Recht 2006

Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Geltungsbereiche Grundsätze Detailbestimmungen Gliederung Seite 1. 2 2. Nr. 3 3. Nr. 5 www.friedrich-sailer.de 4. Nr. 9 5. 10 Rechtssituation & Grundsätze Beginn der Anwendung

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

H A C C P auf der Grundlage des Codex Alimentarius. H A C C P - System. Südpfalz Leergut e.g. Stand 24.02.2014. Stand: 24.02.

H A C C P auf der Grundlage des Codex Alimentarius. H A C C P - System. Südpfalz Leergut e.g. Stand 24.02.2014. Stand: 24.02. H A C C P auf der Grundlage des Codex Alimentarius H A C C P - System Südpfalz Leergut e.g. Stand 24.02.2014 Stand: 24.02.2014 Seite 1 von 8 Inhaltsangabe Begriffsdefinition... 3 Codex Alimentarius...

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Produktreinheit Mehr Sicherheit. Höhere Wertschöpfung

Produktreinheit Mehr Sicherheit. Höhere Wertschöpfung Produktreinheit Mehr Sicherheit. Höhere Wertschöpfung Einsatz von Inspektionstechnologie zum Aufspüren von Fremdkörpern in Lebensmitteln (HACCP, IFS ) Ottmar Kraus Gebietsverkaufsleiter Was ist HACCP?

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Historische Entwicklung des Qualitätswesens

Historische Entwicklung des Qualitätswesens Ausgangslage Qualitätsmanagement ist heute eine eigenständige Disziplin, aber keine selbständige Funktion. Qualitätsmanagement ist Teil des allgemeinen Management. Ziel dieser Unterrichtseinheit 1. Sie

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Dienstleister

Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Dienstleister Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Beschreibung des Aufbaus eines prozeßorientierten Qualitätsmanagement 1 Problematik einer Qualitätsbeschreibung Preis- Leistung Qualität zunehmende Konkurrenz

Mehr

Führungswissen: Qualitätsmanagement Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel

Führungswissen: Qualitätsmanagement Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel Umfang Stoffplan- Übersicht Unternehmern/innen und Führungskräften werden die notwendigen Kenntnisse

Mehr

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement 01. Die Forderung zum internen Audit ist aufgezeigt in der Norm DIN EN ISO 9000:2005 3.8. DIN EN ISO 9001:2008 8.2. DIN EN ISO 9001:2008 8.3. DIN EN ISO 9004.2009 4.2. 02. Welche Q- 7 Werkzeuge gehören

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Untersuchung und Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche Informationsveranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung am 25. Januar

Mehr

Seite Vorwort Ein ganz alltäglicher Fall... 5

Seite Vorwort Ein ganz alltäglicher Fall... 5 Inhalt Seite Vorwort..................................................... 4 1 Ein ganz alltäglicher Fall..................................... 5 2 Rechtliche Aspekte..........................................

Mehr

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Institut Dr. Ziemer Hofer Str. 1 81737 München Telefon 089 45 45 51 60 FAX 089 45 45 51 69 www.institut-ziemer.de info@institut-ziemer.de

Mehr

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010 DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement David Prochnow 10.12.2010 Inhalt 1. Was bedeutet DIN 2. DIN EN ISO 9000 ff. und Qualitätsmanagement 3. DIN EN ISO 9000 ff. 3.1 DIN EN ISO 9000 3.2 DIN EN ISO 9001

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Rahmen Jobst Jungehülsing Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - Referat

Mehr

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung Teil III Organisation und Infrastruktur Kapitel 9: Qualitätsmanagementsystem Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Qualitätspolitik 9.3 Qualitätsorganisation 9.4 Maßnahmen 9.5 Qualitätsaufzeichnungen 9.6 Korrekturmaßnahmen,

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Internationaler Standard BRC/IoP und Europäische Norm EN 15593 im Vergleich

Internationaler Standard BRC/IoP und Europäische Norm EN 15593 im Vergleich Qualitätssicherung im Verpackungssektor Internationaler Standard BRC/IoP und Europäische Norm EN 15593 im Vergleich Dr. Johannes Bergmair Mag. (FH) Hemma Fritz Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie

Mehr

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie 1. Herbsttagung der Studiengänge Lebensmitteltechnologie und Verpackungstechnik der Beuth Hochschule für Technik Berlin Dr. Carolin Kollowa-Mahlow

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Zusammenfassung QM: Stakeholder Shareholder Begründung und Ziele eines Qualitätsmanagementsystems Vier Kategorien von Unternehmen Das Unternehmen...

Zusammenfassung QM: Stakeholder Shareholder Begründung und Ziele eines Qualitätsmanagementsystems Vier Kategorien von Unternehmen Das Unternehmen... Zusammenfassung QM: Stakeholder (Anspruchsteller) eines Unternehmens: u.a. Kunden Lieferanten Anteilseigner (Shareholder, Share; engl. Aktie) Öffentlichkeit Staat Konkurrenten Kapitalgeber Banken Arbeitnehmer

Mehr