Lösungsvorschlag. Frage 1: Ansprüche K gegen U

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungsvorschlag. Frage 1: Ansprüche K gegen U"

Transkript

1 Fallbesprechung Grundkurs BGB II Sommersemester 2012 Surena Koller AG 14: WH Widerruf, Rücktritt, Minderung, 474 ff. Surena Koller, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Martin Maties, Professur für Bürgerliches Recht, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Juristische Fakultät Augsburg Universitätsstraße Augsburg Zimmer 1050 Tel Lösungsvorschlag Frage 1: Ansprüche K gegen U A) Gem. 346 I, 357 I 1, 355, 312 I 1 Nr. 1 BGB auf Rückzahlung des Kaufpreises Vss. Widerruf: Widerrufsrecht, frist- und formgerechte Widerrufserklärung I. Widerrufsrecht nach 312 I 1 Nr. 1, Vss.: Haustürgeschäft 1. Entgeltlicher Vertrag zwischen Unternehmer und Verbraucher a) K Verbraucher gem. 13 (+) b) U Unternehmer gem. 14 (+) c) Kaufvertrag Vertrag mit entgeltliche Leistung als Gegenstand daher (+) 2. Situationsbedingte Vss. gem. Nr. 1: Mündliche Verhandlung (+) im Bereich der Privatwohnung (+) 3. Bestimmung zum Abschluss Vss.: Kausalität zwischen Abschluss und der speziellen Verhandlungssituation Hier: Unmittelbarer zeitlicher und räumlicher Zusammenhang, da sofortiger Vertragsschluss an der Haustüre Nach dem Telos der Norm Schutz vor Überrumpelungssituationen Bestimmung zum Abschluss daher (+) 4. Ausschluss nach 312 III (-) 1

2 II. Frist- und formgerechte Widerrufserklärung 355 Frist: 14 Tage ab Mitteilung einer ordnungsgemäßen Widerrufserklärung (welche laut SV übergeben wurde) gem. 355 II 1, III 1 vorliegend wendet sich K jedoch erst vier Monate nach dem fristauslösendem Ereignis an U K kann nun also nicht mehr fristgerecht widerrufen III. Ergebnis: Anspruch K gegen U gem. 346 I, 357 I 1, 355, 312 I 1 Nr. 1 BGB auf Rückzahlung des Kaufpreises (-) B) Anspruch der K gegen U auf Nacherfüllung gem. 439 I, 437 Nr. 1 I. KV 433 (+) II. Mangel bei Gefahrübergang, Mangel a) Gem. 434 I 1 (-) mangels Beschaffenheitsvereinbarung b) Gem. 434 I 2 Nr. 1 (+) / (-), je nachdem ob Eignung zu der nach dem Vertrag vorausgesetzten Verwendung c) Zumindest aber gem. 434 I 2 Nr. 2 (+), da sich das Handy für die gewöhnliche Verwendung des Telefonierens nicht eignet dies stellt eine negative Abweichung der Ist- von der Sollbeschaffenheit dar Mangel (+) 2. Bei Gefahrübergang a) Gefahrübergang gem. 446 S. 1 (+) da Übergabe (+) b) Mangel hier bereits vorhanden? aa) Grundsatz Anspruchsteller trägt Beweislast für die für ihn günstigen Tatsachen K müsste also grds. beweisen, dass der Mangel schon bei Gefahrübergang vorlag dies ist jedoch laut SV nicht möglich, so dass die Vss. eines Nacherfüllungsanspruchs eigentlich nicht vorliegen bb) Beweislastumkehr gem. 476? aaa) Verbrauchsgüterkauf gem. 474 I K Verbraucher gem. 14 (+) s.o., U Unternehmer gem. 13 (+) s.o., KV (+) s.o., Handy = bewegliche Sache (+), kein Ausschluss nach 474 I 2 (+) Anwendbarkeit der 474 ff. (+) 2

3 bbb) Mangel zeigt sich innerhalb von sechs Monaten nach Gefahrübergang (1) Mangel (+) s.o. (2) Gefahrübergang (+) s.o. (3) Dieser zeigt sich innerhalb von sechs Monaten (+) laut SV nach vier Monaten ccc) Unvereinbarkeit mit der Sache oder Art des Mangels (-) Keine Anhaltspunkte für einen unsachgemäßen Gebrauch, somit keine Unvereinbarkeit mit dem allgemeinen Erfahrungssatz, dass die Sache bereits mangelhaft übergeben wurde. Anmerkung: Hätte das Handy beispielsweise lauter Dellen, die offensichtlich von diversen schweren Stürzen herrühren, dann kann man nicht von dem allgemeinen Erfahrungssatz ausgehen, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war unterscheiden Sie aber diese Unvereinbarkeit mit der Art der des Mangels oder der Sache von der tatsächlichen Widerlegung der Vermutung. Im ersten Fall greift die Beweislastumkehr nicht, im zweiten greift sie, wird aber widerlegt. cc) ZE: Die Beweislastumkehr gem. 476 greift, es wird somit vermutet, dass der Mangel bereits bei Gefahrübergang vorlag und eine Widerlegung durch U ist dem SV nicht zu entnehmen III. Ausschluss der Mängelrechte gem. 442, 444 (-) IV. ZE: Die Vss. eines Nacherfüllungsanspruchs der K gegen U gem. 437 Nr.1, 439 I liegen vor K hat somit ein Wahlrecht zwischen Nachlieferung und Nachbesserung da die Nachbesserung laut SV unmöglich gem. 275 I, beschränkt sich der Nacherfüllungsanspruch der K auf die Nachlieferung. C) Anspruch K gegen U gem. 346 I, 323 I, 437 Nr. 2 auf Rückzahlung des Kaufpreises Vss.: Rücktrittsgrund in Betracht kommt 323, 437 Nr. 2 da U nicht vertragsgemäß leistete und eine Nachlieferung weiterhin möglich ist und fristgemäße Rücktrittserklärung I. KV = gegenseitiger Vertrag (+) II. Mangel bei Gefahrübergang = nicht vertragsgemäße Leistung trotz Fälligkeit, 270, und Durchsetzbarkeit (+) III. Fristsetzung zur Nacherfüllung 3

4 P.: K fordert U zwar zur Nachlieferung auf, setzt aber keine Frist grds. ist dies aber zwingende Vss. für 323 I, es sei denn es ergeben sich hier verbraucherschutzrechtliche Besonderheiten dadurch, dass die den 474 ff. zugrundeliegende Verbraucherschutzrichtlinie eine solche Fristsetzung nicht vorsieht sondern stattdessen einen Rücktritt ermöglich, wenn der Unternehmer nicht innerhalb einer angemessenen Frist Abhilfe schafft 1. Ansicht: 323 I soll richtlinienkonform dahingehend ausgelegt werden, dass eine Fristsetzung zumindest beim Verbrauchsgüterkauf nicht erforderlich ist. Problematisch ist hierbei jedoch, dass der ausdrückliche Wortlaut entgegensteht und somit eigentlich keinen Auslegungsspielraum zulässt. 2. Ansicht: Um der zugrundeliegenden Richtlinie gerecht zu werden, sollen die Ausnahmetatbestände 440 S.1 und 323 II Nr. 3 weit ausgelegt werden. Problematisch hieran ist jedoch, dass es dann zu einer Übererfüllung, oder einem Überschießen über die Richtlinie hinaus käme, da die genannten Ausnahmetatbestände nicht nur eine Fristsetzung entbehrlich machen, sondern zum sofortigen Rücktritt ohne angemessener Frist berechtigen. 3. Streitentscheid und Fristentbehrlichkeit Der Streit muss jedoch dann nicht entschieden werden, wenn von vornherein eine Frist entbehrlich ist. Hier: U verweigert jegliches Entgegenkommen und erst Recht eine Nacherfüllung deutlichst damit wäre die Diskussion beendet und er will nichts mehr von K hören. Somit verweigert U die Erfüllung ernsthaft und endgültig i.s.d. 323 II Nr. 1, er gibt K zu verstehen, dass das letzte Wort gefallen sei, eine Frist ist daher entbehrlich. Anmerkung: In einer Klausur hätte gleich auf die Fristentbehrlichkeit abgestellt werden können der Aufbau hier wurde wegen der Wissensvermittlung gewählt. Die Fristentbehrlichkeit gem. 323 II Nr. 2 beschreibt das sog. Relative Fixgeschäft (in Abgrenzung zum absoluten Fixgeschäft) und Nr. 3 stellt einen Auffangtatbestand dar für besondere Umstände der Unzumutbarkeit, welche insbesondere z.b. dann vorliegen wenn der Schuldner arglistig täuschte. IV. 323 V 2 Da es sich um eine Schlechtleistung handelt, muss die Pflichtverletzung erheblich gewesen sein 4

5 Wenn Leistungsinteresse des Gläubigers spürbar gestört Hier (+) da alle Telefonate bei geringster Erschütterung abbrechen Anmerkung: Bei einer Teilleistung, also einer objektiv betrachtet unvollständigen Leistung gegenüber der geschuldeten Leistung, ist der Ausschlussgrund des 323 V 1 zu beachten. Wann kein Interesse mehr an der Teilleistung besteht, ist durch Wertung im Einzelfall zu ermitteln. Indiz: Mit der Teilleistung kann nichts angefangen werden, sie ist also unteilbar. Beachte: Wegen 434 III ist eine zu wenig Lieferung ein Sachmangel und damit eine Schlechtleistung, keine Teilleistung zu beachten ist daher 323 V 2, nicht S.1. V. Ergebnis: Soweit K den Rücktritt fristgemäß erklärt, kann sie von U gem. 346 I die empfangenen Leistungen also den Kaufpreis zurück verlangen. D) Anspruch K gegen U gem. 441 IV (eigene Anspruchsgrundlage!), 437 Nr. 2 auf Rückzahlung des zu viel gezahlten Kaufpreises I. Voraussetzungen 441 I Vss. sind die dieselben wie beim (oben bejahten) Rücktritt einziger Unterschied und springender Punkt ist 441 I 2: Eine Erheblichkeit der Pflichtverletzung gem. 323 V ist bei der Minderung im Gegensatz zum Rücktritt nicht nötig II. Berechnung 441 III 1 Neuer Preis = Kaufpreis x Wirklicher Wert Mangelfreier Wert Also: 100,- Neuer Preis = 600,- x 600,- = 600,- x 1/6 = 100,- 5

6 Da K aber schon gezahlt hat muss U ihr die Differenz zum gezahlten Kaufpreis (600,- ) also 500, - im Falle einer fristgemäßen Minderungserklärung gem. 441 IV 1 zurück erstatten. E) Anspruch K gegen U gem. 280 I, III, 281, 437 Nr. 3 Sowohl ein SE statt der ganzen Leistung, als auch der sog. kleine SE statt der Leistung scheitern mangels Verschulden, da die Vermutung des 280 I 2 laut SV widerlegt wurde. F) Ergebnis zu Frage 1: K kann von U gem. 439 I, 437 Nr. 1 Nachlieferung, oder nach fristgerechter Rücktrittserklärung gem. 346 I, 323, 437 Nr. 2 Rückzahlung des Kaufpreises oder nach fristgerechter Minderungserklärung gem. 441 IV, 437 Nr. 2 Rückzahlung des zu viel gezahlten Kaufpreises verlangen. Frage 2: Ansprüche U gegen K bei berechtigtem Nachlieferungsverlangen A) Anspruch U gegen K gem. 346 I, II 1 Nr. 1, Nr. 3, 439 IV I. Berechtigtes Nachlieferungsverlangen 439 IV (+) laut Bearbeitervermerk und vgl. o. Verweis von 439 IV auf 346 I bei Nachlieferung Daher grds. Anspruch auf Rückgewähr der empfangenen Leistungen und Herausgabe der gezogenen Nutzungen bzw. deren Wertersatz gem. Abs. II II. Anwendbarkeitseinschränkung durch 474 II 1 Vss.: Verbrauchgüterkauf (+) s.o. Somit kann im Falle der Nachlieferung beim Verbrauchsgüterkauf keine Nutzungsherausgabe o- der deren Wertersatz verlangt werden Anwendbar ist 346 nur auf die Herausgabe der empfangenen Leistung bzw. deren Wertersatz. Die Nutzungen des Handys i.s.v. 100 Alt. 1 (sog. Gebrauchsvorteile) kann U demnach wegen 474 II 1 nicht herausverlangen bzw. nicht ersetzt verlangen. Übrig bleibt nur ein Anspruch auf Rückgewähr des empfangenen Handys gem. 346 I, 439 IV und ein zu prüfender eventueller Wertersatz für den Wertverlust III. Wertersatz für Verschlechterung des empfangenen Gegenstandes, 346 II Nr. 3 Im Umkehrschluss zu 346 II 1 Nr. 3 HS 2 ergibt sich, dass eine weitergehende Verschlechterung als die, die durch den normalen Gebrauch entsteht, notwendig ist (ansonsten 346 II 1 Nr. 1). Laut SV zeigt das Handy jedoch nur die bei einem Mobiltelefon gewöhnlichen Gebrauchsspuren 6

7 Auch ein Wertersatz bzgl. dem Wertverlust aufgrund der Gebrauchsspuren ist daher auszuschließen. Anmerkung zu 347: 347 stellt eine Anspruchsgrundlage auf Wertersatz des Rückgewährgläubigers (hier U) dar, falls der Rückgewährschuldner (hier K) es unterlässt aus der rückzugewährenden Sache Nutzungen zu ziehen, die er aber hätte ziehen müssen und die der Gläubiger daher nicht nach 346 verlangen kann. Eine solche Konstellation liegt hier jedoch nicht vor. B) Ergebnis Frage 2: U hat im Falle des Nachlieferungsverlangens der K nur einen Anspruch auf Rückgewähr des empfangenen Handys gem. 346 I, 439 IV Frage 3: Ansprüche U gegen K nach Rücktritt A) Anspruch U gegen K gem. 346 I, II, 323, 437 Nr. 2 I. 346 I Nimmt K ihr Rücktrittsrecht (s.o.) wahr, so hat sie gem. 346 I dem U die empfangenen Leistungen zurück zu gewähren und die gezogenen Nutzungen herauszugeben, vgl. o. D.h. wie oben hat U einen Anspruch auf Rückgewähr des Handys. II. 346 II 1. Wertersatz für die gezogenen Nutzungen Die Benutzung des Handys über vier Monate stellen Gebrauchsvorteile i.s.d. 100 dar, die ihrer Natur nach nicht herausgegeben werden können. Sie sind daher ihrem Wert nach zu ersetzen. 2. Wertersatz für die Gebrauchsspuren Das Handy hat außerdem durch die Gebrauchsspuren nicht mehr denselben Wert wie beim Empfang, in Betracht kommt daher Wertersatz gem. 346 II 1 Nr. 3 dieser ist jedoch wie oben mangels weitergehender Verschlechterung als der, die durch den gewöhnlichen Gebrauch entsteht, ausgeschlossen. 3. Wertersatz für das zersprungene Display 7

8 Im Gegensatz zu den gewöhnlichen Gebrauchsspuren liegt beim zersprungenen Display eine weitergehende Verschlechterung als der, die durch den gewöhnlichen Gebrauch entstehen, vor Grds. liegen also die Vss. für einen Wertersatz gem. 346 II 1 Nr. 3 vor Ausschluss gem. 346 III Nr. 3? Vss.: Gesetzliches Rücktrittsrecht (+) Verschlechterung trotz Anwendung der eigenüblichen Sorgfalt 277 Haftung (-) bei leichter Fahrlässigkeit Ausschluss des Wertersatzes für das zersprungene Display (+) B) Ergebnis Frage 3: U hat im Falle des Rücktritts gegen K einen Anspruch auf Rückgewähr des defekten Handys gem. 346 I, 323, 437 Nr.2 und auf Wertersatz für die gezogenen Nutzungen durch die Benutzung des Handys über vier Monate gem. 346 I, II 1 Nr. 1, 323, 437 Nr.2. Frage 4: Ansprüche U gegen H Zum Unternehmerregress wird auf AG 6 verwiesen Abwandlung I A) Minderung bei Unterwertverkauf i.h.v. 540,- I. Voraussetzungen s.o. II. Berechnung Neuer Preis = Kaufpreis x Wirklicher Wert Mangelfreier Wert Also: Neuer Preis = 540,- x 100,- 600,- = 540,- x 1/6 8

9 = 90,- Da K aber schon gezahlt hat, muss U ihr die Differenz zum gezahlten Kaufpreis (540,- ) also 450, - im Falle einer fristgemäßen Minderungserklärung gem. 441 IV 1 zurück erstatten. B) Minderung bei Überwertverkauf i.h.v. 660,- Neuer Preis = Kaufpreis x Wirklicher Wert Mangelfreier Wert Also: Neuer Preis = 660,- x 100,- 600,- = 660,- x 1/6 = 110,- Da K aber schon gezahlt hat, muss U ihr die Differenz zum gezahlten Kaufpreis (660,- ) also 550, - im Falle einer fristgemäßen Minderungserklärung gem. 441 IV 1 zurück erstatten. C) Vergleich zum kleinen SE statt der Leistung Gemeinsam ist Minderung und kleinem SE statt der Leistung, dass der Käufer die Sache behält. Unabhängig davon, ob über oder unter Wert eingekauft wurde, bleibt die Höhe des kleinen SE statt der Leistung aber immer gleich, da hier nur die Differenz zwischen wirklichem Wert und mangelfreiem Wert ersetzt wird, also gleichbleibend 500,-, da die flexible Komponente des Kaufpreises nicht berücksichtigt wird. Abwandlung II Zunächst wie oben, aber: K wäre kein Verbraucher gem. 13 sondern ein Unternehmer gem. 14 9

10 Somit einfacher KV zwischen den zwei Unternehmern K und U Daher Unanwendbarkeit der 474 ff. und keine Beweislastumkehr gem. 476 K trägt die Beweislast für das Vorliegen des Mangels bereits bei Gefahrübergang Da ihr dieser Beweis laut SV nicht gelingt scheitern alle folgende Ansprüche mangels Sachmangel bei Gefahrübergang Abwandlung III Grundsatz: Prüfung wie oben bis zur Überschrift Ausschluss der Mängelrechte gem. 442, 444? Hier vereinbarten K und U individualvertraglich einen Haftungsausschluss für Mängel an der Hardware des Handys, somit kommt ein Ausschluss der Mängelrechte gem. 444 in Betracht; Vss.: Aufhängungsvorrichtung der SIM-Karte gehört zur Hardware (+) U hat den Mangel nicht arglistig verschwiegen (+) U hat keine Beschaffenheitsgarantie für die Sache gegeben (+) Grds. kann sich U demnach auf den Haftungsausschluss berufen, so dass die Mängelrechte der K ausgeschlossen wären. Hier: Unabdingbarkeit der 433 ff., 437 und gem. 475 I 1, Vss.: Vereinbarung vor Mitteilung des Mangels an Unternehmer (+) Auf den Haftungsausschluss kann sich U daher nicht berufen, die Prüfung ist wie oben fortzusetzen. A) Gem. 433 I entstanden B) Erloschen gem. 275 I? Abwandlung IV, Frage 1: Anspruch K gegen U auf Lieferung Def.: Dauerhafte Nichterbringbarkeit der Leistung durch den Schuldner trotz Fälligkeit und Durchsetzbarkeit. P.: U schuldete eine nur der Gattung nach bestimmte Sache Solange aus der Gattung geleistet werden kann, würde durch den Untergang einer Sache aus der Gattung keine Unmöglichkeit folgen, da die Lieferung eines neuen Handys für U nicht 10

11 dauerhaft Unerbringbar ist, sondern U theoretisch einfach auf eines der 49 entsprechenden Modelle im Lager zurückgreifen könnte es sei denn: Bereits Konkretisierung nach 243 Abs. 2 BGB eingetreten dann beschränkt sich die Schuld nur noch auf diese Sache, aus der Gattungsschuld wird also eine Stückschuld, so dass durch den Untergang genau dieser Sache Unmöglichkeit eintreten würde Vss.: T müsste das seinerseits Erforderliche getan haben, 243 II dd) Auswahl und Aussonderung (+) bb) einer Sache von mittlerer Art und Güte ( 243 Abs. 1 BGB) (+) cc) Schuldabhängige Vss.: Wiederholung, siehe Übersicht AG 5 S. 11 Gesetzlicher Regelfall ist die Holschuld gem. 269, d.h. Erfüllungsort (=Leistungsort) und Erfolgsort fallen am Wohnsitz/Gewerbebetrieb des Schuldners zusammen, d.h. gesetzlicher Regelfall ist eine geringe Gefahrtragung des Schuldners. Neben Auswahl und Aussonderung einer Sache mittlerer Art und Güte ist eine Bereitstellung für den Gläubiger erforderlich. Anders ist dies bei der Bringschuld hier wird ein Zusammenfallen des Erfüllungsortes (=Leistungsort) mit dem Erfolgsort beim Gläubiger vereinbart, d.h. der Schuldner trägt die Gefahr des zufälligen im Gegensatz zum gesetzliche Regelfall sehr viel länger dies ist aber billig, da das in beiderseitigem Einvernehmen oder auf Verlangen des Schuldners geschieht. Neben Auswahl und Aussonderung einer Sache mittlerer Art und Güte ist ein Angebot in Annahmeverzug begründender Weise beim Gläubiger erforderlich. Wiederum anders ist dies bei der Schickschuld: Hier fallen Erfüllungsort (= Leistungsort) und Erfolgsort auseinander, da das Bringen hier im Gegensatz zur Bringschuld nicht geschuldet wird sondern auf Verlangen des Gläubigers geschieht, vgl. Wortlaut 447 I weshalb die längere Gefahrtragung des Gläubiger auch billig ist. Neben Auswahl und Aussonderung einer Sache mittlerer Art und Güte ist die ordnungsgemäße Übergabe an eine Transportperson erforderlich. Hier: U liefert auf Bitte der K, somit auf deren Verlangen Schickschuld i.f.d. Versendungskaufs ( 447) Schuldabhängige Vss. für die Konkretisierung bei Schickschuld: Ordnungsgemäße Übergabe an Transportperson (+) dd) Rechtsfolge: Konkretisierung (+) Aus der Gattungsschuld ist eine Stückschuld geworden, die Schuld beschränkt sich nur noch auf diese Sache, diese ist untergegangen 11

12 Unmöglichkeit (+) C) Ergebnis: Der Anspruch auf Lieferung ist erloschen, K kann sie nicht verlangen A) Gem. 433 II entstanden Abwandlung IV, Frage 2: Anspruch U gegen K auf Kaufpreiszahlung B) Erloschen gem. 326 I 1? I. Ausschluss der Leistungspflicht gem. 275 I (+) s.o., somit entfällt grds. auch Anspruch auf die Gegenleistung II. Es sei denn 447 greift als systematische Ausnahme zu 326 I 1 Anwendbarkeit: Im Falle eines Verbrauchsgüterkaufs wie hier (vgl. o.) ist die Anwendbarkeit gem. 474 II 2 ausgeschlossen. III. ZE: Ein Ausnahmetatbestand zu 326 I 1 greift hier nicht. C) Ergebnis: Der Anspruch auf Kaufpreiszahlung ist gem. 326 I 1 erloschen, U kann ihn nicht von K verlangen. 12

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte

Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte I. KV, Nacherfüllung AGL.: 437 Nr. 1 ivm 439 I, 434 (genau zitieren, welche Art Mangel vorliegt) (3) bei Gefahrübergang, 434 I S. 1, 446 oder 447 (4) kein Ausschluss

Mehr

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB H 433 I 433 II 275 K 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB 421 I 2, 425 HGB F 611 U Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Der alte Schrank V kann gegen die K-GmbH einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung i.h.v. 20.000 gemäß

Mehr

A. Frage 1: Rückzahlung des Kaufpreises nebst Zinsen. I. Anspruch des K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises, 346 I BGB

A. Frage 1: Rückzahlung des Kaufpreises nebst Zinsen. I. Anspruch des K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises, 346 I BGB A. Frage 1: Rückzahlung des Kaufpreises nebst Zinsen I. Anspruch des K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises, 346 I BGB K könnte gegen V gem. 346 I BGB einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises

Mehr

Lösungsskizze Fall 1

Lösungsskizze Fall 1 Prof. Dr. Harald Siems GK BGB II SS 2005 Lösungsskizze Fall 1 A. M E; 5.000,- und Abnahme; 433 II BGB I. Kaufvertrag II. Umwandlung durch Rücktritt gem. 323 I, 346 I 1. Rücktrittsrecht a) gegenseitiger

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1.1 Einleitung Gesetzliche Grundlagen des Rücktrittsrechts: 321 Abs. 2 Satz 2 BGB Rücktritt bei Unsicherheitseinrede

Mehr

Das Rücktrittsrecht I

Das Rücktrittsrecht I Einführung in das Zivilrecht II Vorlesung am 07.05.2008 Das Rücktrittsrecht I Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=20783 Überblick zum Thema Rücktrittsrecht

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr.

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 07./08.01.2010: Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Thomas

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6a: Kommst du zu mir, bin ich nicht da Gieslinde (G) aus Potsdam bestellt telefonisch am 22. Mai 2006 bei Gemüsehändlerin Susanne (S) zwei Zentner Einkellerungskartoffeln zum Preis von 40. S soll

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 Leistungszeit und Leistungsort

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 Leistungszeit und Leistungsort Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 und Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 2 3 Was haben

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

Allgemeine Lieferbedingungen

Allgemeine Lieferbedingungen Allgemeine Lieferbedingungen 1. Allgemeines, Kundenkreis, Sprache (1) Alle Angebote, Kaufverträge, Lieferungen und Dienstleistungen aufgrund von Bestellungen unserer Kunden (nachfolgend Kunden) unterliegen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Christian-Walter-Internet-Shops (im folgenden CW-IS genannt)

Allgemeine Geschäftsbedingungen Christian-Walter-Internet-Shops (im folgenden CW-IS genannt) Allgemeine Geschäftsbedingungen Christian-Walter-Internet-Shops (im folgenden CW-IS genannt) Das nachfolgende Widerrufsrecht besteht nicht, wenn die von Ihnen bestellte Ware für Ihre eigene gewerbliche

Mehr

H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben.

H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben. Anspruch H gegen B auf Schadensersatz H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben. I. Schuldverhältnis ( 280 I 1) (+) wirksamer Kaufvertrag zwischen

Mehr

Teilzahlungskaufvertrag

Teilzahlungskaufvertrag Teilzahlungskaufvertrag zwischen Herrn Max Mustermann, Musterstr. 5, PLZ Musterort - nachfolgend Verkäufer genannt - und Herrn Willi Muster, Musterweg 7, PLZ Musterort - nachfolgend Käufer genannt - wird

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Recht und Technik Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Mehr

Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012

Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012 Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012 Akad. Rat Dr. Frank Spohnheimer Rechtswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Prof. Dr. Andreas Bergmann FernUniversität in Hagen 2 Sachverhalt und Fallfrage

Mehr

Leistungsstörungen II

Leistungsstörungen II Leistungsstörungen II Nichtleistung trotz Möglichkeit und Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Erinnerung: Die Matrix der Leistungsstörungen sschaden

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger II im SS 04

Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger II im SS 04 Lösungen zu den Fällen auf Blatt 4 Vorüberlegung Bisher war Gegenstand der Betrachtungen das Zustandekommen und der Inhalt von Schuldverhältnissen. Im Folgenden soll betrachtet werden, wie die Lösung von

Mehr

Anspruch auf Nacherfüllung nach 437 Nr.1, 439 I BGB

Anspruch auf Nacherfüllung nach 437 Nr.1, 439 I BGB A. Abwandlung a) Anspruch auf Nacherfüllung nach 437 Nr.1, 439 I BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Reparatur des Wagens nach 437 Nr.1; 439 I BGB haben. I. Bestehen eines Kaufvertrages Zunächst wäre

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS Aufsätze Grundlagen zum Verständnis schuldrechtlicher Verhältnisse Von Dr. L. H. Serwe (Fortsetzung aus Heft 6/85) Ist nur eine der beiden Leistungen von Anfang an unmöglich ( 306 BGB) oder unsittlich

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B I. Anwendungsbereich

Mehr

Fall 1: Teures Liebhaberstück (frei nach BGH Urteil v. 28.03.2012; Az. VIII ZR 244/10)

Fall 1: Teures Liebhaberstück (frei nach BGH Urteil v. 28.03.2012; Az. VIII ZR 244/10) Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 1: Teures Liebhaberstück (frei nach BGH Urteil v. 28.03.2012; Az. VIII ZR 244/10) Karl (K) ist ein großer Fan von Designerhandys. Als er bei ebay das Angebot

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den ENGEL & VÖLKERS Interiors Online Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den ENGEL & VÖLKERS Interiors Online Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den ENGEL & VÖLKERS Interiors Online Shop 1 Vertragsgegenstand 1.1 Engel & Völkers AG (im Folgenden E&V genannt) vertreibt über die Internet Plattform www.engelvoelkersinteriors.com

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen BRITA Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen BRITA Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen BRITA Online-Shop 1 Geltungsbereich Für zwischen der BRITA GmbH, Heinrich-Hertz-Str. 4, 65232 Taunusstein, Deutschland, Tel. +49 6128 / 746-0, Telefax +49 6128 / 746-355

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Modul 1.7: Übungen im Bürgerlichen Recht SS 2015 4. Übungsfall Lösungsvorschlag Behandelte Gebiete: 311a BGB, anfängliche

Mehr

Widerrufsbelehrung. Antiquariat Utzt, Stuttgart. Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsbelehrung. Antiquariat Utzt, Stuttgart. Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht für Verbraucher Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von einem Monat ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder - wenn Ihnen die Sache

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen der Joh. CLOUTH GmbH &Co. KG

Allgemeine Verkaufsbedingungen der Joh. CLOUTH GmbH &Co. KG 1 Allgemeine Verkaufsbedingungen der Joh. CLOUTH GmbH &Co. KG 1 Allgemeines, Geltungsbereich (1) Die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen (AVB) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen mit unseren

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Aufrechnung, Abtretung (Fall 26) Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 6: Aufrechnung, Abtretung Verbraucherschützende Widerrufsrechte Sachverhalt V hat gegen K einen Kaufpreiszahlungsanspruch

Mehr

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- Stellvertretung Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Übungsfall zur Veranschaulichung: - juristische Falllösungstechnik - Finden der Anspruchsgrundlage

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 A. Leistungsbefreiung ohne Ausübung eines Gestaltungsrechts I. Befreiung von der Leistungspflicht ( 275) 2 1. Leistung ist unmöglich, 275 Abs. 1 2. Leistung darf

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

In Prospekten, Anzeigen und anderem Werbematerial enthaltene Angebote und Preisangaben sind freibleibend und unverbindlich.

In Prospekten, Anzeigen und anderem Werbematerial enthaltene Angebote und Preisangaben sind freibleibend und unverbindlich. Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber VERBRAUCHERN 1 Geltung 1. Unsere Lieferungen, Leistungen und Angebote erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006 Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Teil 1: Materialien und Literatur A. Materialien Gesetzestext Schönfelder, Deutsche Gesetze, Loseblatt, Stand 127.

Mehr

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften?

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? 2. Lesen Sie bitte den folgenden Fall und fassen Sie

Mehr

Erste Hausarbeit im Grundkurs Zivilrecht im Sommersemester 2011

Erste Hausarbeit im Grundkurs Zivilrecht im Sommersemester 2011 PROF. DR. THOMAS ACKERMANN PROF. DR. HANS CHRISTOPH GRIGOLEIT PROF. DR. STEPHAN LORENZ Erste Hausarbeit im Grundkurs Zivilrecht im Sommersemester 2011 Überblick zu den Lösungshinweisen Frage 1: Ansprüche

Mehr

BGB IV Dienstvertrag, 611BGB

BGB IV Dienstvertrag, 611BGB BGB IV Dienstvertrag, 611BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Dienstvertrag und Abgrenzungen = Ausführung einer Tätigkeit gegen Entgelt Abgrenzungen: 1. Werkvertrag, 631 BGB = geschuldet ist ein

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Gläubigerverzug und Zurückbehaltungsrechte

Gläubigerverzug und Zurückbehaltungsrechte Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 17.12.209: Gläubigerverzug und Zurückbehaltungsrechte Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Voraussetzungen

Mehr

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Roßmanith/Kolper SS 2013 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 13 FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Feb. 09 26.2.09 20.3.11 30.3.11 April 11 KV Abholung Unfall Fristsetzung SEA-Verlangen

Mehr

Fall 6: Folie. Grundfall A. Anspruch auf Nacherfüllung aus 437 Nr.1, 439 I

Fall 6: Folie. Grundfall A. Anspruch auf Nacherfüllung aus 437 Nr.1, 439 I Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011 Fall 6: Folie Grundfall A. Anspruch auf Nacherfüllung aus 437 Nr.1, 439 I A könnte gegen B ein Anspruch aus 437 Nr.

Mehr

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH September 2011 www.redcoon.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren Seite 3 Widerrufsbelehrung Dienstleistungsverträge Seite 5 2

Mehr

VWA München Schuldrecht II

VWA München Schuldrecht II VWA München Schuldrecht II Besonderes Schuldrecht - Übungen - Helmut Schneider Rechtsanwalt Fall 1 Übungsfall 1 Valentin verkauft am 15. November 2011 eine gebrauchte Orgel an Kasimir zum Preis von 2.000

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen der LÜCK Gruppe

Allgemeine Einkaufsbedingungen der LÜCK Gruppe 07700 Allgemeine Einkaufsbedingungen der LÜCK Gruppe Stand 26.02.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines, Geltungsbereich... 2 2 Vertragsschluss... 2 3 Lieferzeit und Lieferverzug... 2 4 Leistung, Lieferung,

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 20 T1, 12.5.2010)

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 20 T1, 12.5.2010) Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 20 T1, 12.5.2010) 20 Kaufrecht I. Überblick 1. Bedeutung, Geschichte überragende Bedeutung des Kaufvertrages in der Wirtschaft; wohl am häufigsten vorkommender

Mehr

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16 Zivilrechtstutorium 6. Tutorium 18.12.15 Wiederholung Geschäftsfähigkeit Fähigkeit, Willenserklärung wirksam abzugeben und entgegenzunehmen und somit am Rechtsverkehr teilzunehmen. Geschäftsunfähigkeit,

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Gewährleistung Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Begriffe Gewährleistung: = die bei entgeltlichen Verträgen gesetzlich angeordnete verschuldensunabhängige Haftung des Schuldners für Sach- und Rechtsmängel

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Fall 7 Errare humanum est Lösung

Fall 7 Errare humanum est Lösung Juristische Fakultät Fall 7 Errare humanum est Lösung Teil 1 A. Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung nach 433 II BGB V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung in Höhe von 15.000 gem.

Mehr

Neues Verbraucherrecht zum 13. Juni 2014

Neues Verbraucherrecht zum 13. Juni 2014 Neues Verbraucherrecht zum 13. Juni 2014 Einführung in die Thematik Bereits am 14. Juni 2013 hat der Bundestag das Gesetz zur Umsetzung der europäischen Verbraucherrechterichtlinie beschlossen. Das Gesetz

Mehr

ALLGEMEINE LIEFERBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE LIEFERBEDINGUNGEN ALLGEMEINE LIEFERBEDINGUNGEN Part of BRAAS MONIER BUILDING GROUP 1 ALLGEMEINES a) Unsere Allgemeinen Lieferbedingungen (ALB) gelten für alle Kaufverträge, die wir als Verkäufer mit Unternehmern, juristischen

Mehr

Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil. Zusatzfall Nr. 9a Nervige Nebenkosten

Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil. Zusatzfall Nr. 9a Nervige Nebenkosten Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Schloss, Westflügel 68131 Mannheim www.georg-bitter.de Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Zusatzfall

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online Shop auf www.mein bike.de. 1 Allgemeines, Geltungsbereich

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online Shop auf www.mein bike.de. 1 Allgemeines, Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online Shop auf www.mein bike.de 1 Allgemeines, Geltungsbereich 1. Bei Einkäufen in dem Online Shop der mein bike.de wird die servicekult.ruhr Unternehmergesellschaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Einzelfirma von Bodo Pawlowski, nachfolgend Firma Spassvogel genannt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Einzelfirma von Bodo Pawlowski, nachfolgend Firma Spassvogel genannt. Datum der letzten Änderung: 08.11.2010 Download im PDF-Format Allgemeine Geschäftsbedingungen der Einzelfirma von Bodo Pawlowski, nachfolgend Firma Spassvogel genannt. 1. Geltungsbereich Diese allgemeinen

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Fall 8: Lösung Frage 1

Fall 8: Lösung Frage 1 Fall 8: Lösung Frage 1 Die Klage gegen die Aufhebung des Bewilligungsbescheids hat Aussicht auf Erfolg, wenn alle Sachentscheidungsvoraussetzungen gegeben sind und soweit sie begründet ist. I. Sachentscheidungsvoraussetzungen

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014

Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014 Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014 1. Geltungsbereich Diese AVB regeln den Online-Verkauf von Sachen (z.b. Gutscheine,

Mehr

Ausgabe der Arbeiten: ab 23.11 am Lehrstuhl

Ausgabe der Arbeiten: ab 23.11 am Lehrstuhl Lösungsskizze zu Ein turbulenter Frühling bei Familie Tetzlaff Ausgabe der Arbeiten: ab 23.11 am Lehrstuhl Frage 1: Ansprüche T gegen R auf Zahlung von Detektei- und Rechtsanwaltskosten bzw. Auslagen 1

Mehr

Kern Juristisches Repetitorium. Zivilrecht. Schuldrecht - AT: Lösung Fall 15. 1. Teil: Anspruch K gegen V auf Übereignung der Kühlschränke aus 433 I 1

Kern Juristisches Repetitorium. Zivilrecht. Schuldrecht - AT: Lösung Fall 15. 1. Teil: Anspruch K gegen V auf Übereignung der Kühlschränke aus 433 I 1 Schuldrecht - AT: Lösung Fall 15 1. Teil: Anspruch K gegen V auf Übereignung der Kühlschränke aus 433 I 1 A. Der Anspruch ist mit wirksamem Kaufvertragsschluß entstanden. B. Der Anspruch könnte aber erloschen

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT (G-L) SOMMERSEMESTER 2012 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS. Fall 10 Lösung

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT (G-L) SOMMERSEMESTER 2012 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS. Fall 10 Lösung ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT (G-L) SOMMERSEMESTER 2012 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS Fall 10 Lösung A. Anspruch K gegen V auf Lieferung von 5 Tonern Black Ink 2000 aus 433 I 1 I. Wirksamer

Mehr

Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104):

Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104): Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104): K kauft beim Baustoffhändler V Dachziegel zum Preis

Mehr

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten.

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten. Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen 1 Grundsätzliches Diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Kaffeerösterei, Inhaber Andreas

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN von Nils Peters - Diplom Schmuck- und Edelsteindesigner und Freischaffender Künstler 1 Geltungsbereich Für zwischen Nils Peters Diplom-Designer und Freischaffender Künstler,

Mehr

Rechtsicher im E-Commerce/ Rechtssichere Gestaltung eines Online-Shops

Rechtsicher im E-Commerce/ Rechtssichere Gestaltung eines Online-Shops Rechtsicher im E-Commerce/ Rechtssichere Gestaltung eines Online-Shops Rechtsanwalt Christoph Schmietenknop Rechtsanwaltskanzlei Schaffrath, Pforzheim 2 1 2 3 4 5 6 Pflichtangaben Impressum Widerrufsbelehrung

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen

Allgemeine Verkaufsbedingungen GWM GmbH Klaus-Lamberti-Weg 9 D-58566 Kierspe-Bollwerk Tel.: +49 (0)2351 97 81 0 Fax: +49 (0)2351 97 81 16 info@gwm.de www.gwm.de Allgemeine Verkaufsbedingungen 1 Allgemeines, Geltungsbereich 1. Die vorliegenden

Mehr

FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f.

FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f. Roßmanith/Kolper SS 2011 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f. Sachverhalt: K möchte sich eine neue Stereoanlage kaufen. Leider verfügt er nicht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vitanu.de ist ein Handelsname der Nutri-Dynamics Deutschland B.V.

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vitanu.de ist ein Handelsname der Nutri-Dynamics Deutschland B.V. Allgemeine Geschäftsbedingungen Vitanu.de ist ein Handelsname der Nutri-Dynamics Deutschland B.V. 1 Allgemeines 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen stellen die ausschließliche Grundlage für sämtliche

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der AIR Broadband Solutions GmbH & Co. KG

Allgemeine Geschäftsbedingungen der AIR Broadband Solutions GmbH & Co. KG Allgemeine Geschäftsbedingungen der 1. Allgemeines 1. Für alle Verträge über Lieferungen, Leistungen, Angebote und sonstige rechtsgeschäftliche Handlungen gelten ausschließlich die hier aufgeführten Geschäftsbedingungen.

Mehr

a) Auflassung W - N gemäß 873, 925 BGB (Notar) c) Berechtigung der W: wenn sie Alleinerbin des E ist

a) Auflassung W - N gemäß 873, 925 BGB (Notar) c) Berechtigung der W: wenn sie Alleinerbin des E ist Examensklausur In alter Freundschaft... Teil I: Frage 1: Anspruch W N auf Kaufpreiszahlung (100. 000.- Euro) Anspruchsgrundlage: 433 II BGB I. Voraussetzung: wirksamer Kaufvertrag W/N 1. Kaufvertrag W/N

Mehr

3 Die Art und Weise der Leistung

3 Die Art und Weise der Leistung 3 Die Art und Weise der Leistung Weiterführende Literatur: Brox, Allgemeines Schuldrecht; Esser/Schmidt, Schuldrecht, Band I, Allgemeiner Teil, Teilband I und II; Fikentscher, Schuldrecht; Larenz, Lehrbuch

Mehr