Digitaltechnik. 6 Speicherelemente. Revision 1.4

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitaltechnik. 6 Speicherelemente. Revision 1.4"

Transkript

1 Digitaltechnik 6 Speicherelemente A Revision 1.4

2 Übersicht Adressen Read-Only Memory ROM Random Access Memory RAM Datenbusse Caches

3 Speicher Memory ROM: read-only memory RAM: random-access memory (besser wäre read and write memory) SRAM: static RAM Zustand bleibt solange Strom anliegt DRAM: dynamic RAM implementiert mit Kondensatoren Zustand verliert sich ohne regelmässiges Auffrischen (engl. refresh) Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 3

4 RAM in PCs 30 pin SIMM 72 pin SIMM MicroDIMM 184 pin RAMBus RIMM 100 pin DIMM 72 pin SODIMM 144 pin SDRAM SODIMM 200 pin DDR SODIMM 200 pin DDR-2 SODIMM 168 pin SDRAM DIMM 184 pin DDR DIMM 240 pin DDR-2 DIMM Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 4

5 Adressen RAM/ROM-Chips speichern viele (Milliarden) Bits WE DATA Speicher Adresse Diese Bits werden durch Adressen unterschieden Die Adresse wird binärcodiert übergeben WE: Lesen/Schreiben Die Datenleitungen werden sowohl zum Lesen als auch zum Schreiben verwendet Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 5

6 Aufbau Decoder 2 4 Decoder 2 Adresse RAM/ROM-Chips sind als 2D-Matrix aufgebaut Die Adresse wird in Zeilen- und Spaltenadresse aufgeteilt (engl. row und column) Die Binärcodierung wird durch einen Decoder in eine unäre Codierung umgewandelt Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 6

7 Exkurs: Decoder Spezifikation n-bit Decoder: dec : {0, 1} n {0, 1} 2n mit i {0,... 2 n 1}. dec(x) i x = i Beispiel: dec(000) = dec(001) = dec(111) = Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 7

8 Exkurs: Decoder Implementierung: b 1 o 1 1-Bit Decoder o 3 o 2 b 0 o 0 b 0 o 1 1-Bit 1-Bit Decoder Decoder o 0 2-Bit Decoder Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 8

9 Exkurs: Decoder Rekursionsschema: b n b n 1 b 1 b 0 n-bit Decoder o 2 n+1 1 o 2 n+1 2 o 2 n n-bit Decoder o 2n 1 o 2n 2 o 0 n + 1-Bit Decoder Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 9

10 Read-Only Memory ROM Früher: Diodenmatrizen manuell verdrahtet PROM: programmable ROM EPROM: löschbar durch ultraviolettes Licht EEPROM: elektronisch löschbar Flash-EEPROM: USB-Sticks, Digitalkameras, IPODs,... Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 10

11 ROM Modell in Verilog 5 module my rom16x7(input [3:0] address, output [6:0] data); reg [6:0] rom [3:0]; initial begin rom[0]= b ; // aehnliche Zeilen... rom[15]= b ; 10 end assign data=rom[address]; endmodule Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 11

12 Ad: Rom Modell in Verilog Eigentlich nur Simulations-Modell, Implementierung des ROMs separat Timing mag interessant sein: assign #5 data =... Einfache kombinatorische Logik lässt sich als ROM implementieren EPROM/Flash: Programmierung durch Anlegen hoher Spannung (z.b. -12 V) Programmierbarkeit wird normalerweise nicht modelliert Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 12

13 SRAM Zelle mit zwei Invertern Address Line Data Data Schreib- und lesbar Address Line wählt Zelle aus Zustand wird von den gekoppelten Invertern (Latch) gehalten Auslesen durch Vergleich von Data und Data Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 13

14 SRAM Zelle in CMOS Address Line VDD GND Data Data Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 14

15 DRAM DRAM verwendet die Kapazität von Kondensatoren einfacherer und regelmäßigerer Aufbau als SRAM hohe Integrationsdichte, günstige Fertigungskosten Aber: langsamerer schnelles aber teures SRAM für Cache Speicher (später) langsames aber billiges DRAM für Hauptspeicher Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 15

16 Erinnerung: Kondensatoren 1 Ladung % Ladung Entladung Zeit Speichern elektrische Ladung für begrenzte Zeit Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 16

17 DRAM Zelle Address Line GND Data Bit wird als Kapazität gespeichert und muss ständig aufgefrischt werden Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 17

18 Datenbusse Anbindung mehrerer Spreicherchips: Speichermodul Speichermodul Prozessor Speichermodul Nein: I/O Pins sind teuer! Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 18

19 Datenbusse Ziel: effektive Nutzung der teuren Verbindungsleitungen Idee: Daten- und Adressleitungen teilen! Speichermodul Speichermodul Speichermodul Prozessor Datenleitungen Adressleitungen Steuerleitungen Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 19

20 Interface RAM-Chips Kontrollsignale: CS (Chip Select) aktiviert einen bestimmten RAM-Chip WE (Write Enable) OE (Output Enable) unaktiviert sind Ausgaben eines RAM-Chips im Tristate (Z) Schreiben durch Setzen von WE, Lesen durch Setzen von OE Interface Constraint: OE und WE sind nie gleichzeitig gesetzt Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 20

21 Schreibzyklus CS W E OE Address Data valid Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 21

22 Lesezyklus CS W E OE Address Data valid Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 22

23 RAM-Modell in Verilog module my ram16x8(input [3:0] address, inout [7:0] data, input CS, WE, OE); 5 reg [7:0] ram [3:0]; assign data = (!CS &&!OE)? ram[address] : bzzzzzzzz; CS, WE) 10 if (! CS &&!WE) ram[address] <= data; endmodule Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 23

24 Kaskadierung von RAM-Chips Address (6 bit wide) OE WE Data (in and out) CS WE SRAM 16x8 OE Data } Address { CS WE SRAM 16x8 OE Data } Address { CS WE SRAM 16x8 OE Data } Address { CS WE SRAM 16x8 OE Data } Address { Achtung: OE und WE sind active-low! Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 24

25 The Spartan-3 Starter Kit board has a megabyte of fast asynchronous SRAM, surfacemounted to the backside of the board. The memory array includes two 256Kx16 ISSI IS61LV25616AL-10T 10 ns SRAM devices, as shown in Figure 2-1. A detailed schematic appears in Figure A-8. Das SRAM auf dem FPGA-Board ISSI 256Kx16 SRAM (10 ns) (see (see Table Table 2-3) 2-3) I/O[15:0] Spartan-3 FPGA CE1 UB1 LB1 (see (see Table 2-4) (see (see Table 2-1) (P7) (T4) (P6) A[17:0] CE UB LB WE OE ISSI 256Kx16 SRAM (10 ns) I/O[15:0] A[17:0] IC10 CE2 UB2 LB2 WE OE (N5) (R4) (P5) (G3) (K4) CE UB LB WE OE IC11 (xx) = FPGA pin number UG130_c2_01_ Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente Figure 2-1: FPGA to SRAM Connections 25

26 Das SRAM auf dem FPGA-Board CYCLE NO. 2 (1,3) trc ADDRESS taa toha OE tdoe thzoe CE tlzoe tlzce tace thzce LB, UB DOUT tlzb HIGH-Z tba trc DATA VALID thzb VDD Supply Current tpu Lesezyklus des IS61LV25616AL von ISSI 50% tpd ICC 50% ISB UB_CEDR2.eps HIGH for a Read Cycle. evice is continuously selected. OE, CE, UB, or LB = VIL. Digitaltechnik ss is valid prior Kapitel to or 6: coincident Speicherelemente with CE LOW transition. 26

27 Row- und Column-Address-Strobes Idee: Leitungen sparen durch stückweise Übertragung der Adresse Beispiel: Zeile und Spalte werden getrennt übertragen RAS: Row Address Strobe, CAS: Column Address Strobe Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 27

28 RAS/CAS Schreibzyklus Address RAS Row Col CAS W E Data valid Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 28

29 RAS/CAS Lesezyklus Address RAS Row Col CAS W E Data valid Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 29

30 RAM-Modell mit RAS/CAS in Verilog module DRAM8MBIT(input [9:0] address, inout [7:0] data, input RAS, CAS, WE, OE); reg [9:0] row addr; 5 reg [19:0] mem addr; reg [7:0] mem [0:(1<<19) 1]; RAS) 10 row addr <= address; CAS) begin mem addr = (row addr<<10) + address; if (WE==0) 15 mem[mem addr] <= data; end assign data =!OE? mem[mem addr] : bzzzzzzzz; 20 endmodule Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 30

31 Caches Erinnerung: DRAM langsam/billig, SRAM schnell/teuer Idee: SRAM als schnellen Zwischenspeicher (Cache) für DRAM verwenden Versteckt die Latenz des langsamen DRAMs Oft gute Trefferraten: > 90 % Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 31

32 Caches CPU Cache (SRAM) Speicher (DRAM) Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 32

33 Bus-Bursts RAM wird oft sequentiell gelesen Caches sind daher in Zeilen organisiert: aufeinanderfolgende Adressen (z.b. 256 Bytes) Bus-Bursts: effiziente Übertragung einer ganzen Zeile (ggf. mit Interleaving) Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 33

34 Bus-Bursts Adresse RAS CAS OE Row Col DATA CLK D0 D1 D2 D3 CAS Latency (CL) Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 34

35 Double Data Rate (DDR) RAM Adresse RAS CAS OE Row Col DATA CLK D0 D1 D2 D3 CAS Latency (CL) Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 35

36 2GB 800MHz DDR2 Non-ECC Low-Latency CL4 ( ) DIMM (Kit of 2) KHX6400D2LLK2/2G Get Price 2GB 800MHz DDR2 Non-ECC Low-Lat CL4 ( ) DIMM (NVIDIA SLI-Ready) KHX6400D2LLK2/2GN Get Price Timings 2GB 1066MHz DDR2 Non-ECC CL5 ( ) DIMM KHX8500D2/2G Get Price 2GB 1066MHz DDR2 Non-ECC CL5 ( ) DIMM (Kit of 2) KHX8500D2K2/2G Get Price 2GB 1066MHz DDR2 CL5 ( ) DIMM (Kit of 2) (NVIDIA SLI-Ready) KHX8500D2K2/2GN Get Price 2GB 1150MHz DDR2 Non-ECC CL5 ( ) DIMM (Kit of 2) KHX9200D2K2/2G Get Price 2GB 1200MHz DDR2 Non-ECC CL5 ( ) DIMM (Kit of 2) KHX9600D2K2/2G Get Price 2GB 800MHz DDR2 ECC Low-Latency CL4 ( ) FBDIMM (Kit of 2) KHX6400F2LLK2/2G Get Price 4GB 800MHz DDR2 Non-ECC CL5 ( ) DIMM (Kit of 2) KHX6400D2K2/4G Get Price 4GB 800MHz DDR2 Non-ECC Low-Latency CL4 ( ) DIMM (Kit of 2) KHX6400D2LLK2/4G Get Price 4GB 1066MHz DDR2 Non-ECC CL5 ( ) DIMM (Kit of 2) KHX8500D2K2/4G Get Price 4GB 1066MHz DDR2 Non-ECC CL5 ( ) DIMM (Kit of 2) Tall HS KHX8500D2T1K2/4G Get Price 4GB 1066MHz DDR2 Non-ECC CL5 ( ) DIMM (Kit of 4) KHX8500D2K4/4G Get Price 8GB 800MHz DDR2 Non-ECC Low-Latency CL4 ( ) DIMM (Kit of 4) KHX6400D2LLK4/8G Get Price HyperX DDR3 1375MHz, 1600MHZ, 1625MHz, 1800MHz, 1866MHz and 2000MHz Description Part Number Price 1GB 1375MHz DDR3 Non-ECC Low-Latency CL7 ( ) DIMM KHX11000D3LL/1G Get Price 1GB 1600MHz DDR3 Non-ECC CL9 ( ) DIMM KHX12800D3/1G Get Price 1GB 1625MHz DDR3 Non-ECC Low-Latency CL7 ( ) DIMM KHX13000D3LL/1G Get Price 1GB 1625MHz DDR3 Non-ECC Low-Latency CL7 ( ) DIMM KHX13000AD3LL/1G Get Price 1GB 1800MHz DDR3 Non-ECC CL8 ( ) DIMM KHX14400D3/1G Get Price 1GB 1800MHz DDR3 Non-ECC CL8 ( ) DIMM KHX14400AD3/1G Get Price 2GB 1375MHz DDR3 Non-ECC CL9 (9-9-9) DIMM (Kit of 2) KHX11000D3K2/2G Get Price 2GB 1375MHz DDR3 Non-ECC Low-Latency CL7 ( ) DIMM KHX11000D3LL/2G Get Price 2GB 1375MHz DDR3 Non-ECC CL7 ( ) DIMM (Kit of 2) KHX11000D3LLK2/2G Get Price 2GB 1375MHz DDR3 Non-ECC CL7 ( ) DIMM (Kit of 2) Intel XMP KHX11000D3LLK2/2GX Get Price 2GB 1600MHz DDR3 Non-ECC CL9 ( ) DIMM KHX12800D3/2G Get Price 2GB 1600MHz DDR3 Non-ECC CL9 ( ) DIMM (Kit of 2) KHX12800D3K2/2G Get Price 2GB 1625MHz DDR3 Non-ECC Low-Latency CL7 ( ) DIMM KHX13000D3LL/2G Get Price 2GB 1625MHz DDR3 Non-ECC Low-Latency CL7 ( ) DIMM (Kit of 2) KHX13000D3LLK2/2G Get Price 2GB 1625MHz DDR3 Low Latency CL8 ( ) DIMM (Kit of 2) NVIDIA SLI KHX13000D3LLK2/2GN Get Price Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 36

37 Timings Beispiel: Aktueller Standard: 1. CAS Latency 2. RAS-to-CAS Delay 3. RAS Precharge 4. Act-to-Precharge Delay Digitaltechnik Kapitel 6: Speicherelemente 37

6 Speicherelemente. Digitaltechnik. Übersicht. Adressen. Read-Only Memory ROM. Random Access Memory RAM. Datenbusse. Caches.

6 Speicherelemente. Digitaltechnik. Übersicht. Adressen. Read-Only Memory ROM. Random Access Memory RAM. Datenbusse. Caches. A Digitaltechnik 6 Speicherelemente Übersicht n Read-Only Memory ROM Random Access Memory RAM Datenbusse Revision 1.4 Caches Speicher Memory RAM in PCs ROM: read-only memory RAM: random-access memory (besser

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 9 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Nicht flüchtige Speicher: Nicht löschbar: ROM, PROM (z.b. System). löschbar: EPROM, EEPROM, Flash (z.b. BIOS).

Nicht flüchtige Speicher: Nicht löschbar: ROM, PROM (z.b. System). löschbar: EPROM, EEPROM, Flash (z.b. BIOS). 3. Speicher 3.1. Überblick Entwicklung: Speicherchips Chip-Kapazität: 256 kbit (ca. 1988) 4 GBit (2001, nicht in Serie). Zugriffszeiten: 250ns (1980), 145 ns (1992), 70ns (1994), 7ns (heute). Ursprüngliche

Mehr

Digital Design Entwicklung der DRAMs. Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1

Digital Design Entwicklung der DRAMs. Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1 Entwicklung der DRAMs Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1 Entwicklung der DRAMs in Zukunft Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 2 DRAM Speicherzelle (Trench Technology)

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 5. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 5. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 5 Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Kapitel 5: Themen Speicherarchitekturen RAM-, ROM-Speicher Flash-Speicher Logikimplementierung

Mehr

Einführung in Computer Microsystems 8. Speicher, PLLs, Busse

Einführung in Computer Microsystems 8. Speicher, PLLs, Busse Einführung in Computer Microsystems 8. Speicher, PLLs, Busse Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme SS 2009 Integrierte Schaltungen und Systeme Einführung

Mehr

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine 13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine Speicherung einer Tabelle (Programm) Read Only Memory (ROM) Festwertspeicher Nichtflüchtig Nichtlöschbar: ROM PROM bzw. OTP-ROM Anwender programmierbares

Mehr

Vorlesung: Technische Informatik 3

Vorlesung: Technische Informatik 3 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme zhang@informatik.uni-hamburg.de Universität Hamburg AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme zhang@informatik.uni-hamburg.de Inhaltsverzeichnis 4. Computerarchitektur........................235

Mehr

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Tri-State Ausgangslogik Ausgang eines

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF ITS Teil 2: Rechnerarchitektur 1. Grundschaltungen der Digitaltechnik a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF b. Zähler (Bsp. 4-Bit Zähler) - Eingang count wird zum Aktivieren

Mehr

Lerndokumentation. Arbeitsspeicher. Lerndokumentation Arbeitsspeicher. Ausbildung Vorlehre Informatik. Autor: Ramon Schenk

Lerndokumentation. Arbeitsspeicher. Lerndokumentation Arbeitsspeicher. Ausbildung Vorlehre Informatik. Autor: Ramon Schenk . Kingston DIMM Riegel, High-End RAM mit Passiv-Kühlung Autor: Ramon Schenk Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Dokumentation... 2 2 Der... 2 2.1 Erläuterung... 2 2.2 Speicherverfahren... 2 2.3 Bedeutung des

Mehr

Course DEVICES & CIRCUITS

Course DEVICES & CIRCUITS Course DEVICES & CIRCUITS Chapter: Semiconductor Memories Michael E. Auer Source of figures: Jaeger/Blalock: Microelectronic Circuit Design, McGraw-Hill Course Content Introduction and Milestones in Microelectronics

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen Programmierbare Logik CPLDs Studienprojekt B Tammo van Lessen Gliederung Programmierbare Logik Verschiedene Typen Speichertechnologie Komplexe Programmierbare Logik System On a Chip Motivation Warum Programmierbare

Mehr

GRAFIK 128x64 IN 2 GRÖSSEN MIT ST7565. preliminary

GRAFIK 128x64 IN 2 GRÖSSEN MIT ST7565. preliminary GRAFIK 128x64 IN 2 GRÖSSEN MIT ST7565 Stand 10.2.2009 Displayabmessungen -6X9: 56x43mm (Abbildung) -6X8: 34x25mm TECHNISCHE DATEN * INKL. KONTROLLER ST7565 * VDD = 2,7... 3,3V * LOW POWER, ALSO IDEAL FÜR

Mehr

Klassifizierung der Halbleiterspeicher

Klassifizierung der Halbleiterspeicher Klassifizierung der Halbleiterspeicher Halbleiterspeicher nicht flüchtig flüchtig AM nicht löschbar OM POM löschbar EPOM EEPOM statisch AM dynamisch AM abei bedeuten die Abürzungen: OM AM POM EPOM EEPOM

Mehr

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI)

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Serielle Kommunikation mit dem Arduino Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Axel Attraktor e.v. 4. Juni 2012 Axel (Attraktor e.v.) 5. Arduino-Stammtisch 4. Juni 2012 1 / 25 Serielle Kommunikation

Mehr

LCD-GRAFIKMODUL 120x32 PIXEL

LCD-GRAFIKMODUL 120x32 PIXEL LCD-GRAFIK MODUL 120x32 PIXEL Stand 12.2010-20..+70 C EA T120L-53 EA T120A-54LED TECHNISCHE DATEN * KONTRASTREICHE SUPERTWIST ANZEIGE (GRÜN) * KONTROLLER AX6120 ODER KOMPATIBEL INTEGRIERT * ANSCHLUSS AN

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

Digitaltechnik. 2 Technologie. Revision 1.05

Digitaltechnik. 2 Technologie. Revision 1.05 Digitaltechnik 2 Technologie A Revision.05 Abstrakte Schalter Schalter in Hardware Integrierte Schaltkreise Physikalische Aspekte Latches, Flipflops und Clocks Field-Programmable Gate Arrays (FPGAs) Logikgatter

Mehr

Der Prozessor, der mitdenkt! Alles zu intelligenter Leistung und den Intel Core i5 vpro Prozessoren mit Turbo-Boost-Technik.

Der Prozessor, der mitdenkt! Alles zu intelligenter Leistung und den Intel Core i5 vpro Prozessoren mit Turbo-Boost-Technik. Page 1 of 7 Empfehlungen von plista Schlossgarten mit Gewalt mehr US-Astronomen finden «bewohnbaren» Planeten mehr Teure Kredite ablösen & Zinsen sparen Dispo und andere Kredite mit dem günstigen C&A Ratenkredit

Mehr

Wozu dient ein Logikanalysator?

Wozu dient ein Logikanalysator? Wozu dient ein Logikanalysator? Beispiel: Microcontroller Microcontroller kommen vor in Haushaltsgeräten (Waschmaschine,...) in Fahrzeugen (ABS, Motorsteuerung, Radio,...) in Computern (Tastatur, Festplatte,

Mehr

Anwenderprogrammierbare

Anwenderprogrammierbare 4. Einteilung der Programmiertechnologien Programmable logic device (PLD) Field programmable gate array (FPGA) Zusammenfassende Bewertung S. A. Huss / Folie 4-1 Einteilung der Programmiertechnologien Programmierung

Mehr

HaPra 2007 - Versuchsreihe 4 - Aufbau eines Volladdierers. Aufbau eines Volladdierers mit diskreten Bausteinen

HaPra 2007 - Versuchsreihe 4 - Aufbau eines Volladdierers. Aufbau eines Volladdierers mit diskreten Bausteinen HaPra 2007 - Versuchsreihe 4 - Aufbau eines Volladdierers Versuchsreihe 4 Aufbau eines Volladdierers Aufbau eines Volladdierers Aufbau eines Volladdierers mit diskreten Bausteinen Aufbau eines Volladdierers

Mehr

Hardware-Pyramide. Teil D3: Vom Transistor zum Ein-Chip-System. Transistor. Größe der Transistoren. 06 / Teil D3 / Seite 01

Hardware-Pyramide. Teil D3: Vom Transistor zum Ein-Chip-System. Transistor. Größe der Transistoren. 06 / Teil D3 / Seite 01 eil 3: Vom ransistor zum Ein-Chip-ystem ransistoren in der igitaltechnik Gatter Flip-Flops RM Ein-Chip-ystem Hardware-Pyramide EV ystem Zentraleinheit, Peripherie komplee Funktionsbaugr. peicherzellen,

Mehr

PC-Speichertechnologien im Überblick

PC-Speichertechnologien im Überblick PC-Speichertechnologien im Überblick Student: Martin Stephan Matrikel-Nr.: 11556 Fach: LCT Labor-Computertechnik Studiengang: Technische Informatik Angewandte Informatik Semester: I7I 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Speicher. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Speicher. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Speicher Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Übersicht Historische Entwicklung Begriffe SRAM DRAM Nichtflüchtige Speicher Caches Speicher 2 Lernziele

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Epromologie, Grundwissen

Epromologie, Grundwissen Epromologie, Grundwissen von Peter Bee und Erwin Reuß EPROM's, oder ROM's, sind eine sehr nützliche Sache. Eingesetzt werden sie immer dann, wenn ein Programm sofort nach dem Einschalten des Computers

Mehr

Convey, Hybrid-Core Computing

Convey, Hybrid-Core Computing Convey, Hybrid-Core Computing Vortrag im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 09 Universität Mannheim Markus Müller 1 Inhalt Hybrid-Core Computing? Convey HC-1 Überblick

Mehr

1 Grundlagen Digitaltechnik und Boolesche Algebra

1 Grundlagen Digitaltechnik und Boolesche Algebra Zahlendarstellungen Boolesche Logik Elementare digitale Grundschaltungen Digitale Speicherschaltungen WS 2010/11, 19.10.2010 Folie 1 1.1 Zahlendarstellung Darstellung einer Zahl d mit einer Länge von N

Mehr

Digitaltechnik II SS 2007

Digitaltechnik II SS 2007 Digitaltechnik II SS 27 8. Vorlesung Klaus Kasper Inhalt Halbleiterspeicher Random Access Memory (RAM) SRAM DRAM ROM Programmierbare ROM Realisierung digitaler Systeme Automaten Digitaltechnik 2 2 Halbleiterspeicher

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

1 Grundlagen Digitaltechnik und Boolesche Algebra

1 Grundlagen Digitaltechnik und Boolesche Algebra Zahlendarstellungen Boolesche Logik Elementare digitale Grundschaltungen Digitale Speicherschaltungen und grundlegende Speicherarchitekturen WS 2015/16, 15.10.-2.11.2015 Folie 1 1.1 Zahlendarstellung Darstellung

Mehr

Klausur zur Mikroprozessortechnik

Klausur zur Mikroprozessortechnik Prof. Dr. K. Wüst WS 2001 FH Gießen Friedberg, FB MNI Studiengang Informatik Klausur zur Mikroprozessortechnik Nachname: Vorname: Matrikelnummer: 7.3.2001 Punkteverteilung Aufgabe Punkte erreicht 1 3 2

Mehr

i2c-bus.de I2C-002 KURZBESCHREIBUNG I 2 C Modul mit PCA8574 8-Bit I/O Port-Expander Dokument NR.: I2C-002-D-01

i2c-bus.de I2C-002 KURZBESCHREIBUNG I 2 C Modul mit PCA8574 8-Bit I/O Port-Expander Dokument NR.: I2C-002-D-01 DA CL Dokument NR.: I2C-002-D-01 I2C-002 KURZBECHREIBUNG I 2 C Modul mit PCA8574 8-Bit I/O Port-Expander P Bitte denken ie an die Umwelt, bevor ie diese Datei ausdrucken DA CL Inhaltsverzeichnis 1. Modul

Mehr

Übersicht aktueller heterogener FPGA-SOCs

Übersicht aktueller heterogener FPGA-SOCs Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Übersicht aktueller heterogener FPGA-SOCs Vortrag zum Lehrstuhlseminar Tilo Zschau tilo.zschau@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung 2. Idee der Schaltung 2. Blockschaltbild 3. Schaltplan 4. Stückliste 11. Routen 12. Fertigen 15.

Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung 2. Idee der Schaltung 2. Blockschaltbild 3. Schaltplan 4. Stückliste 11. Routen 12. Fertigen 15. Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Aufgabenstellung 2 Idee der Schaltung 2 Blockschaltbild 3 Schaltplan 4 Stückliste 11 Routen 12 Fertigen 15 Prüfen 16 Steckerbelegung 17 Gehäuse 18 Änderung in letzter Minute

Mehr

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board Ramon Hofer ICVR Ablauf Warum Mikrokontroller Das Arduino Board Anschliessen von Bauteilen Digitale Ein- und Ausgaben Analoge Eingaben Serielle

Mehr

Übersicht. 1. Was ist Flash Memory? 2. Wie funktioniert Flash Memory? Einordnung Vorteile, Nachteile. Spezielle Technologie Schreiben Lesen.

Übersicht. 1. Was ist Flash Memory? 2. Wie funktioniert Flash Memory? Einordnung Vorteile, Nachteile. Spezielle Technologie Schreiben Lesen. Übersicht 1. Was ist Flash Memory? Einordnung Vorteile, Nachteile 2. Wie funktioniert Flash Memory? Spezielle Technologie Schreiben Lesen Seite 2 Übersicht 3. Wo wird Flash Memory eingesetzt? Anwendungen

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

Feldeffekttransistoren in Speicherbauelementen

Feldeffekttransistoren in Speicherbauelementen Feldeffekttrasistore i Speicherbauelemete DRAM Auch we die Versorgugsspaug aliegt, ist ei regelmäßiges (typischerweise eiige ms) Refresh des Speicherihaltes erforderlich (Kodesator verliert mit der Zeit

Mehr

Einführung in Peer-To-Peer (P2P) Datenstreaming mit NI FlexRIO

Einführung in Peer-To-Peer (P2P) Datenstreaming mit NI FlexRIO Einführung in Peer-To-Peer (P2P) Datenstreaming mit NI FlexRIO Dipl.-Ing. (FH) Christoph Landmann, M.Sc. Regional Product Engineer Automated Test National Instruments Germany GmbH Agenda Was ist Peer-To-Peer

Mehr

November 2014 - Desktop Line Up Seite 1/5

November 2014 - Desktop Line Up Seite 1/5 November 2014 - Desktop Line Up Seite 1/5 Produktname HP ProDesk 400 G2 HP ProOne 400 G1 23" IPS Anti Glare AIO HP Elite One 800 G1 23" Anti Glare AIO HP Elite One 800 G1 23" Anti Glare AIO HP Elite One

Mehr

Interdisziplinäres Laborpraktikum. Master ET. Versuch 783. Digitale Speicher

Interdisziplinäres Laborpraktikum. Master ET. Versuch 783. Digitale Speicher Interdisziplinäres Laborpraktikum Master ET Versuch 783 Digitale Speicher Institut für Nanoelektronik E-9 Technische Universität Hamburg-Harburg, 2009 Stand: 25.03.2009, Lait Abu-Saleh 1. Einleitung In

Mehr

1 Mikrocontroller. Mikroprozessortechnik MFB. Speicher, Programmübertragung

1 Mikrocontroller. Mikroprozessortechnik MFB. Speicher, Programmübertragung 1 Mikrocontroller... 1 1.1 Speicherarchitekturen bei uc... 1 1.2 Externer Speicher (Programm/Daten)... 2 1.3 Speicher als Peripherie... 2 2 Speichertechnologien... 2 2.1 RAM... 2 2.2 ROM... 2 2.3 PROM...

Mehr

Zuse-Computer: Z1. erster Rechner mit binären Zahlen. Entwicklung der computergerechten. (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig

Zuse-Computer: Z1. erster Rechner mit binären Zahlen. Entwicklung der computergerechten. (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig Überblick Grundlagen: Spannung, Strom, Widerstand, IV-Kennlinien Elektronische Messgeräte im Elektronikpraktikum Passive Filter Signaltransport im Kabel Transistor Operationsverstärker PID-Regler Sensorik

Mehr

CAN-Bus-Systems. Microprocessor-controlled Can-Bus-node with digital and analog signal in- and outputs.

CAN-Bus-Systems. Microprocessor-controlled Can-Bus-node with digital and analog signal in- and outputs. CAN-BUS-node 1362 3 digital inputs, active high 8 analog inputs for resistor sensor 10 digital outputs 24V/200mA short-circuit-proof 2 digital outputs 24V/2A short-circuit-proof 5 digital outputs 24V/5A

Mehr

Getaktete Schaltungen

Getaktete Schaltungen Getaktete Schaltung DST SS23 - Flipflops und getaktete Schaltung P. Fischer, TI, Uni Mannheim, Seite Sequtielle Logik Zum Speichern des Zustands eines Systems sind Speicherelemte notwdig Abhängig vom Zustand

Mehr

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii 11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii Sie lernen anhand aufeinander aufbauender Übungen, welche Möglichkeiten ein Echtzeitbetriebssystem wie das ucosii bietet und wie sich damit MC-Applikationen realisieren

Mehr

SSDs und Flash Memory. Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme

SSDs und Flash Memory. Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme SSDs und Flash Memory Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme Seite 2 Inhalt Motivation Aufbau und Funktionsweise NAND vs NOR SLC vs MLC Speicherorganisation Vergleich mit konventionellen

Mehr

Main Memory. Hauptspeicher. Memories. Speichermodule. SIMM: single inline memory module 72 Pins. DIMM: dual inline memory module 168 Pins

Main Memory. Hauptspeicher. Memories. Speichermodule. SIMM: single inline memory module 72 Pins. DIMM: dual inline memory module 168 Pins 5 Main Memory Hauptspeicher Memories 2 Speichermodule SIMM: single inline memory module 72 Pins DIMM: dual inline memory module 68 Pins 3 Speichermodule 4 Speichermodule 5 Speichermodule 6 2 Hauptspeicher

Mehr

BitRecords FPGA Modul XC6SLX25_V2.0, Mai2013 1

BitRecords FPGA Modul XC6SLX25_V2.0, Mai2013 1 BitRecords FPGA Modul XCSLX FPGA Modul zur Anwendung im Hobby- und Prototypenbereich Eigenschaften: Xilinx Spartan (XCSLX-FGGC) Nutzer-IOs On-Board 0MHz Oszillator LEDs, Taster Rastermaß:. mm Maße: x mm

Mehr

(51) Intel e G06F 12/08

(51) Intel e G06F 12/08 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen.peen des brevets ^ P 0 772 1 29 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 07.05.1997 Patentblatt 1997/19 (51) Intel

Mehr

Januar 2014 - Workstation Line Up Seite 1/2

Januar 2014 - Workstation Line Up Seite 1/2 Januar 2014 - Workstation Line Up Seite 1/2 Produktname HP Z1 G2 All-in-One Workstation Z230 Minitower Workstation Z230 Minitower Workstation Produktnummer G1X47EA WM571EA WM583EA Preis Fr. 2,999.00 Fr.

Mehr

Mikrocontroller - Tipps & Tricks

Mikrocontroller - Tipps & Tricks Mikrocontroller - Tipps & Tricks Mikrocontroller vs. CPU CPU alles RAM, viel RAM Keine On-Chip Peripherie Viele Chips, Motherboard Mikrocontroller Wenig RAM, Flash im Chip mit drin Peripherie an Board

Mehr

SECOM: Sichere Online Verschlüsselung für ISDN-Geräte

SECOM: Sichere Online Verschlüsselung für ISDN-Geräte SECOM: Sichere Online Verschlüsselung für ISDN-Geräte Mathias Schmalisch Hagen Ploog Dirk Timmermann Universität Rostock Übersicht Laufende rbeiten Motivation Kryptographie Implementierung Zusammenfassung

Mehr

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein 2. Mikroprozessor 2.1 Allgemeines Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein Die zunehmende Integrationsdichte von elektronischen Schaltkreisen führt zwangsläufige zur Entwicklung eines universellen

Mehr

Autonome Mobile Systeme. Dr. Stefan Enderle

Autonome Mobile Systeme. Dr. Stefan Enderle Autonome Mobile Systeme Dr. Stefan Enderle 2. Mikrocontroller Einleitung Unterschied Controller / Prozessor: Speicher (RAM, Flash, Eprom) intern Viele I/Os (Digital, Analog) Bus-Unterstützung (Seriell,

Mehr

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller?

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Wat

Mehr

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Gliederung 1. Was ist ein Solid State Drive? 2. Aufbau und Funktionsweise 3. Leistungsvergleich 4. Ausblick 5. Quellen Seite 2/19

Mehr

Aquado 1599,00 ANGEBOT / DATENBLATT. Notebook. Travel & work economy! Aquado Notebooks arbeiten zuverlässig und stromsparend in jeder Situation.

Aquado 1599,00 ANGEBOT / DATENBLATT. Notebook. Travel & work economy! Aquado Notebooks arbeiten zuverlässig und stromsparend in jeder Situation. Travel & work economy! Aquado s arbeiten zuverlässig und stromsparend in jeder Situation. Optionaler Vor-Ort-Service! Sie arbeiten wieder, wenn sich andere Systeme noch in der Reparaturphase befinden.

Mehr

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems Mitglied der Zürcher Fachhochschule TIn 1: Lecture 4 Data transfer Feedback Laboratories Question: What is the IP? Why do we NEED an IP? Lecture 3: Lernziele Moving data, the why s and wherefores Moving

Mehr

i2c-bus.de I2C-001 KURZBESCHREIBUNG I 2 C Modul mit PCF8574 8-Bit I/O Port-Expander Dokument NR.: I2C-001-D-01

i2c-bus.de I2C-001 KURZBESCHREIBUNG I 2 C Modul mit PCF8574 8-Bit I/O Port-Expander Dokument NR.: I2C-001-D-01 DA CL Dokument NR.: I2C-001-D-01 I2C-001 KURZBECHREIBUNG I 2 C Modul mit PCF8574 8-Bit I/O Port-Expander P Bitte denken ie an die Umwelt, bevor ie diese Datei ausdrucken DA CL Inhaltsverzeichnis 1. Modul

Mehr

DDR2 - Die Grundlagen

DDR2 - Die Grundlagen DDR2 - Die Grundlagen Alles wird schneller! Einleitung Auf den ersten Blick sieht ein DDR2-Modul aus wie ein seit eh und je bekannter Speicherriegel. Ein wenig über 13 cm lang und rund 3 cm hoch. Doch

Mehr

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB Dok-Rev. 1.6 vom 14.11.2007 Hardware-Rev. 2.1 vom 11.06.1997 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 4 1.1 Handhabung 4 1.2 Installation 4 1.3 Erklärung

Mehr

DF PROFI II PC/104-Plus

DF PROFI II PC/104-Plus DF PROFI II PC/104-Plus Installationsanleitung V1.3 04.08.2009 Project No.: 5302 Doc-ID.: DF PROFI II PC/104-Plus COMSOFT d:\windoc\icp\doku\hw\dfprofi ii\installation\pc104+\version_1.3\df profi ii pc

Mehr

Embedded Systemarchitekturen und Echtzeitbetriebssysteme

Embedded Systemarchitekturen und Echtzeitbetriebssysteme Embedded Systemarchitekturen und Echtzeitbetriebssysteme Inhaltsverzeichnis 10. AUFBAUSTRUKTUR VON EMBEDDED SYSTEMEN - ÜBERBLICK... 3 10.1.1. Aufbau eines Embedded Systems... 3 11. KOMPONENTEN EINES EMBEDDED

Mehr

MATLAB driver for Spectrum boards

MATLAB driver for Spectrum boards MATLAB driver for Spectrum boards User Manual deutsch/english SPECTRUM SYSTEMENTWICKLUNG MICROELECTRONIC GMBH AHRENSFELDER WEG 13-17 22927 GROSSHANSDORF GERMANY TEL.: +49 (0)4102-6956-0 FAX: +49 (0)4102-6956-66

Mehr

Seminar Einchipcomputer Ansteuerung von Festplatten über IDE. Christopher Israel cisrael@uni-koblenz.de

Seminar Einchipcomputer Ansteuerung von Festplatten über IDE. Christopher Israel cisrael@uni-koblenz.de Seminar Einchipcomputer Ansteuerung von Festplatten über IDE Christopher Israel cisrael@uni-koblenz.de Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Allgemeines....................... 2 1.2 Warum IDE?......................

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 1 Einleitung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Technische Informatik 1 2 Was ist Technische Informatik? A. Ralston, E.D. Reilly: Encyclopedia of Computer

Mehr

Analyse verschiedener HLS-Systeme in Hinblick auf ihren Umgang mit der Hochsprachenabstraktion Speicher. Sascha Kath

Analyse verschiedener HLS-Systeme in Hinblick auf ihren Umgang mit der Hochsprachenabstraktion Speicher. Sascha Kath Analyse verschiedener HLS-Systeme in Hinblick auf ihren Umgang mit der Hochsprachenabstraktion Speicher Sascha Kath Dresden, Gliederung 1. Aufgabenstellung 2. HLS-Systeme 1. LegUP 2. Vivado HLS 3. Leap

Mehr

8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382

8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382 8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382 Der MAX5382 ist ein 8 Bit DA Wandler im SOT23 Gehäuse. Der MAX5380 besitzt eine interne Referenzspannung von 2 V, der MAX5381 von 4 Volt und der verwendete

Mehr

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet.

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet. U4 4. Übung U4 4. Übung Besprechung Aufgabe 2 Makros Register I/O-Ports U4.1 U4-1 Makros U4-1 Makros Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder

Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder Hier eine Beschreibung, der Programmierung des Tiny45 für den Lokdecoder. Zur Erstprogrammierung ist ein Programmer für Atmels AVR Mikrokontroller nötig (AVRISP

Mehr

HW/SW Codesign 5 - Performance

HW/SW Codesign 5 - Performance HW/SW Codesign 5 - Performance Martin Lechner e1026059 Computer Technology /29 Inhalt Was bedeutet Performance? Methoden zur Steigerung der Performance Einfluss der Kommunikation Hardware vs. Software

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

Boundary Scan Days 2009

Boundary Scan Days 2009 Boundary Scan Days 2009 Einsatz von Virtual JTAG (Altera) für Flash - & EEPROM - Programmierung Dammert Tobias & Knüppel Lars Nokia Siemens Networks GmbH & Co. KG Standort Bruchsal Test Engineering 1 Nokia

Mehr

ARCADE IC-LISTE Stand: 2015-05-11

ARCADE IC-LISTE Stand: 2015-05-11 JAMMA CONNECTOR SCART CONNECTOR W. Robel Seite 1 von 28 11.05.2015 AUTOMATEN - TAB HELLOMAT W. Robel Seite 2 von 28 11.05.2015 LOGIK TTL ÜBRERSICHT Teil 1 Typ Pins Anzahl Beschreibung 00 14 4 2 Input NAND

Mehr

Leistungsbenchmark Serverlösungen. Speicherkanäle, Taktgeschwindigkeit und Leistung

Leistungsbenchmark Serverlösungen. Speicherkanäle, Taktgeschwindigkeit und Leistung KINGSTON.COM Best Practices Leistungsbenchmark Serverlösungen Speicherkanäle, Taktgeschwindigkeit und Leistung Auch wenn es den meisten Personen nicht bewusst ist, all die verschiedenen Datenbankarten,

Mehr

Digitaltechnik. Digitaltechnik Teil 3-1 - Prof. Komar. Teil 3: Programmierbare Logik. Inhaltsverzeichnis

Digitaltechnik. Digitaltechnik Teil 3-1 - Prof. Komar. Teil 3: Programmierbare Logik. Inhaltsverzeichnis Digitaltechnik Teil 3-1 - Prof. Komar Digitaltechnik Teil 3: Programmierbare Logik Inhaltsverzeichnis Speicher... 2 Umlaufspeicher, FIFO, LIFO... 3 Halbleiterspeicher (Matrixspeicher)... 5 Nichtflüchtige

Mehr

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 5. Digitale Speicherbausteine

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 5. Digitale Speicherbausteine Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 5. Digitale Speicherbausteine Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen

Mehr

OpenCL Implementierung von OpenCV Funktionen

OpenCL Implementierung von OpenCV Funktionen Multi-Core Architectures and Programming OpenCL Implementierung von OpenCV Funktionen julian.mueller@e-technik.stud.uni-erlangen.de Hardware/Software Co-Design August 18, 2011 1 Table of content 1 OpenCL

Mehr

Messsysteme für den SwissFEL

Messsysteme für den SwissFEL Messsysteme für den SwissFEL Signalauswertung mit Xilinx Virtex-5 FPGAs Embedded Computing Conference 2011 Christa Zimmerli Masterstudentin MSE Wissenschaftliche Assistentin christa.zimmerli@fhnw.ch Institut

Mehr

I 2 C. ANALYTICA GmbH

I 2 C. ANALYTICA GmbH HANDBUCH ANAGATE I 2 C ANALYTICA GmbH Vorholzstraße 36 Tel. +49 721 35043-0 email: info@analytica-gmbh.de D-76137 Karlsruhe Fax: +49 721 35043-20 WWW: http://www.analytica-gmbh.de 1 2004, Analytica GmbH,

Mehr

Dieses Client-Board dient dazu, alle möglichen Peripherie-Geräte auf einfache Weise mit dem VARAN-Bus auszustatten.

Dieses Client-Board dient dazu, alle möglichen Peripherie-Geräte auf einfache Weise mit dem VARAN-Bus auszustatten. VARAN CLIENT BOARD VEB 011-SPI VARAN Client Board Versatile Automation Random Access Network VEB 011-SPI Dieses Client-Board dient dazu, alle möglichen Peripherie-Geräte auf einfache Weise mit dem VARAN-Bus

Mehr

BLIT2008-Board. Uwe Berger

BLIT2008-Board. Uwe Berger 11/2008 (BLIT) 2 Inhalt Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten Prinzipielles zur Programmierung BLIT2008-Board 11/2008 (BLIT) 3 Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten

Mehr

Bedienung des Infineon Evaluationboards XC167

Bedienung des Infineon Evaluationboards XC167 Bedienung des Infineon Evaluationboards XC167 1. Übersicht Das XC167 Evaluationboard, nachfolgend kurz EVABoard genannt, ist ausgestattet mit dem Mikrocontroller SAK-XC167CI-16F40F der Fa. Infineon. Das

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

AVR-Mikrocontroller mit dem GCC programmieren

AVR-Mikrocontroller mit dem GCC programmieren AVR-Mikrocontroller mit dem GCC programmieren Mario Haustein Chemnitzer Linux User Group 10. Februar 2012 Mario Haustein (CLUG) AVR-Mikrocontroller 10. Februar 2012 1 / 21 1. Die Architektur 2. AVR in

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

Computational Biology: Bioelektromagnetismus und Biomechanik

Computational Biology: Bioelektromagnetismus und Biomechanik Computational Biology: Bioelektromagnetismus und Biomechanik Implementierung Gliederung Wiederholung: Biomechanik III Statische Elastomechanik Finite Elemente Diskretisierung Finite Differenzen Diskretisierung

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

16 Latches und Flipflops (Bistabile Kippstufen)

16 Latches und Flipflops (Bistabile Kippstufen) 6 Latches und Flipflops (Bistabile Kippstufen) Latches und Flipflops dienen als Speicherelemente in sequentiellen Schaltungen. Latches werden durch Pegel gesteuert (Zustandssteuerung). Bei der VHDL-Synthese

Mehr

Interrupt-Programmierung

Interrupt-Programmierung Interrupt-Programmierung Am Beispiel des ATMEGA16 Microcontrollers Beispiel: Messung der Betriebszeit Die Betriebszeit zeigt an, wie lange der Rechner seit dem Booten läuft Hier: Aktualisierung der Betriebszeit

Mehr