Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr"

Transkript

1 Bluthochdruck Arterielle Hypertonie Die schleichende Gefahr

2 Blutdruck macht keine Schmerzen bleibt oft jahrelang unbemerkt ist dennoch/dadurch eine Krankheit mit schwerwiegenden Folgen

3

4 Übersicht 1. Einführung physiologische Grundlagen Ursachen für Bluthochdruck Bluthochdruck als Risiko Zielwerte 2. Diagnostik 3. Therapie nicht medikamentös Medikamentös Gefäßtherapie

5 1. Einführung

6 Herz Kreislaufsystem Niederdrucksystem Venen Arteriolen/Kapillaren Rechtes Herz Lungenkreislauf (15-20 mmhg)

7 Regulation des Blutdrucks Vegetatives Nervensystem (Sympathikus, Parasympathikus) v.a. Hirn, Herz, Nieren, Arterien als Regler Hormone (Adrenalin, Schilddrüsenhormon) v.a. Nebennieren und Schilddrüse als Regler

8 Hypertonie - Ursachen Primäre (essentielle) Hypertonie (>90%) Sekundäre Hypertonie (<10%) Nierenarterieneinengung Nierengewebsschaden (Diabetes!) Hormonstörungen (Schilddrüse!) angeborene Gefäßprobleme

9 Primäre Hypertonie - Ursachen Alter Geschlecht Fam. Belastung Übergewicht Rauchen Stress Überhöhte Blutfettwerte Bewegungsarmut

10 Hypertonie 3x 4,5x 16x 9x 1,5x 6x 4x Rauchen Cholesterin

11 Bluthochdruck - Folgen Gefäßschädigungen

12 Bluthochdruck - Folgen Herz Angina pectoris Herzinfarkt Hirn Lähmungserscheinungen Schlaganfall Arterien, Aorta Schaufensterkrankheit, Aneurysma Ruptur Niere Funktionseinschränkung Dialyse Auge Veränderungen der Netzhaut, Blutung Erblindung

13 Coronararterienstenose

14 Carotisstenose

15 Aortenaneurysma

16 Nierenarterienstenose

17 Blutdruck - Zielwerte Merke: Der Blutdruck folgt einem physiologischem Tagesrhythmus mit Anstieg morgens und Absenkung in der Nacht.

18

19 Blutdruck - Richtwerte Klassifikation Systolisch Diastolisch Optimal <120 <80 Normal <130 <85 noch normal bis 139 bis 89 Leichte Hypertonie Mittelschwere Hypertonie Schwere Hypertonie >180 >110 Isoliert systolische Hypertonie >140 <90

20 Zielwerte nach Begleiterkrankung <140/90 Hypertoniker jeden Alters <130/80 Diabetes, Übergewicht, Herzerkrankung <125/75 Schwerer Nierenerkrankung

21 Diagnostik Hypertoniker in Ö 1,5 Mio. Hypertoniker, denen ihre Erkrankung bekannt ist Regelmäßig behandelte Hypertoniker Erfolgreich behandelt

22 Möglichkeiten der Diagnose Blutdruckmessung (Selbstmessung, beim Arzt) Langzeitblutdruckmessung Ergometrie (Belastungshypertonie)

23 Blutdruckmessung Durch den Arzt Gelegenheitsmessung; ev. Weißkitteleffekt Durch den Pat. Selbst Vorteil: bessere Übersicht, Blutdruckprotokoll Voraussetzung: Gutes/geeichtes Gerät, selbe Tageszeit, med. Einnahme

24 Langzeitblutdruckmessung Vorteil: Viele Messungen, normaler Tagesablauf, Mitteldruckbestimmung, Nachtabsenkung, gute Therapiekontrolle

25 Ergometrie Vorteil: Erfassen eines Belastungshypertonus, einer ev. begleitenden KHK, Einschätzung der Belastbarkeit unter Therapie

26 Weiterführende Diagnostik EKG Herzultraschall Hormonuntersuchungen Laborwerte (Nierenfunktion/Blutzucker) MR/Ultraschall der Nieren MR/Angiographie der Nierenarterien

27 Hypertonie Risikostratifizierung 1/2 Risikofaktoren zur Risikostratifizierung: positive Familienanamnese Alter (Männer > 55 Jahre, Frauen > 65 Jahre) Schweregrad der Hypertonie leicht ( bzw mmhg) mittelschwer ( bzw mmhg) schwer ( 180 bzw. 110 mmhg) Rauchen Diabetes mellitus Hypercholesterinämie (> 6,5 mmol/l bzw. 250 mg/dl)

28 Hypertonie Risikostratifizierung 2/2 Blutdruck (mmhg) Andere Risikofaktoren (RF) und Erkrankungen Schweregrad 1 (Leichte Hypertonie) SBD o. DBD Schweregrad 2 (Mittelschwere Hypertonie) SBD o. DBD Schweregrad 3 (Schwere Hypertonie) SBD 180 o. DBD 110 I Keine anderen Risikofaktoren niedriges Risiko mittleres Risiko hohes Risiko II 1-2 Risikofaktoren mittleres Risiko mittleres Risiko sehr hohes Risiko III 3 oder mehr RF oder Diabetes oder Endorganschäden hohes Risiko hohes Risiko sehr hohes Risiko IV Folge- und Begleitkrankheiten sehr hohes Risiko sehr hohes Risiko sehr hohes Risiko

29 Therapie Bluthochdruck ist gut zu behandeln im Fall einer frühzeitigen Diagnose guten Mitarbeit des Patienten (Lebensstil) konsequente Medikamenteneinnahme

30 Nicht-med. Therapie Was kann ich selbst tun? Gewichtsreduktion (Bauchumfang <102cm m, <88cm f) Kochsalzrestriktion Vermeidung von (zu viel) Alkohol Stressvermeidung/Entspannungstechniken Regelm. Körperliches Training (3x/Wo 30min) Nikotinkarenz Ursachentherapie (sekundäre Formen)

31 Med. Therapie Anforderung an Blutdruckmedikamente: Effektive Blutdrucksenkung 24h Effekt Wenig Nebenwirkungen Organschützende Effekte (über Blutdrucksenkung hinaus)

32 Med. Stufenplan Monotherapie Betablocker ACE Hemmer Diuretika Kalziumantagonisten Zweierkombination Betablocker + Diuretikum ACE Hemmer + Diuretikum ACE Hemmer + Kalziumantagonist

33 Med. Stufenplan bei ungenügender Wirkung Betablocker + ACE Hemmer + Diuretika Ev. Zusätzlich noch Kalziumantagonist Ev. Zusätzlich noch Alpha Blocker Ev. Noch zentral wirkende Sympatolytika

34 Therapieschema bei arterieller Hypertonie Monotherapie Betablocker Diuretikum Kalziumantagonist* ACE-Hemmer AT 1 -Blocker z.b. Eprosartan Zweifachkombinationen Diuretikum plus Betablocker Kalziumantagonist* ACE-Hemmer AT 1 -Blocker z.b. Eprosartan oder Kalziumantagonist* plus Betablocker ACE-Hemmer AT 1 -Blocker z.b. Eprosartan *Untergruppen beachten!

35 Beta Blocker Indikation: KHK, nach Infarkt, schneller Puls, isoliert syst. Hypertonie Nicht bei: höhergr. Aortenklappenenge, COPD, Potenzproblemen, PAVK, langsamer Puls

36 Beta Blocker Bisoprolol (Concor, Bisoprolol ) Metoprolol (Seloken ) Nebivolol (Nomexor ) Carvedilol (Dilatrend )

37 ACE Hemmer Indikation: Herzmuskelschwäche, Diabetes mellitus, nach Herzinfarkt, Niereninsuffizienz Nicht bei: Schwangerschaft, bilat. Nierenarterienstenose, hochgradiger Niereninsuffizienz, Hyperkaliämie

38 ACE Hemmer Lisinopril (Acemin ) Enalapril (Renitec, Enac ) Ramipril (Tritace, Hypren )

39 AT II Antagonisten Indikation: ähnlich den ACE Hemmern, v.a. bei ACE Hemmer Unverträglichkeit (Husten) Nicht bei: Schwangerschaft, bilat. Nierenarterienstenose

40 AT II Antagonisten Candesartan (Atacand, Blopress ) Vasartan (Diovan ) Losartan (Cosaar )

41 Diuretika Indikation: Herzinsuffizienz, ältere Patienten, isolierte syst. Hypertonie Nicht bei: Gicht, Volumenmangel

42 Diuretika Hydrochlorothiazid (Esidrex ) Furosemid (Lasix ) Spironolacton (Lasilacton, Aldactone ) Amilorid (Moduretic )

43 Kalziumantagonisten Indikation: Angina pectoris, ältere Pat., Diabetes mellitus, Rhythmusstörungen Nicht bei: Schwangerschaft

44 Kalziumantagonisten Amlodipin (Norvasc ) Verapamil (Isoptin ) Diltiazem (Dilzem ) Nifedipin (Adalat )

45 Ursachen für unzureichende Blutdrucksenkung Fehlende Krankheitseinsicht (Aufklärung, Patientenschulung) Angst vor Nebenwirkungen Selbstgewählte Halbierung der Dosis

46 Therapie Gefäßtherapie bei auftretenden Gefäßschädigungen der Herzkranzarterien (Koronarien) der Halsarterien (Carotiden) der Nierenarterien der Beinarterien interventionelle Katheter Techniken (Dehnungen, Stents)

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

MedKonkret: die Zielsetzung

MedKonkret: die Zielsetzung MedKonkret: die Zielsetzung 1. Bewusstsein für Gesundheit stärken 2. Gesundheitsförderung - Vorsorge 3. Wann zum Arzt gehen? 4. Neue medizinische Erkenntnisse vermitteln 5. Häufige Gesundheitsprobleme

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun?

Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun? Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun? Univ.-Prof. Dr. Dr. med. Eva Brand, Medizinische Klinik und Poliklinik D, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Str. 33, 48149 Münster Tel.:

Mehr

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33%

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33% Bluthochdruck Was ist Bluthochdruck? Bluthochdruck, hoher Blutdruck und arterielle Hypertonie sind Begriffe für dasselbe Krankheitsbild. Darunter wird die krankhafte Erhöhung des Blutdrucks über 140/90

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Die Differenzialtherapie der Hypertonie

Die Differenzialtherapie der Hypertonie Die Differenzialtherapie der Hypertonie Immer Begleiterkrankungen berücksichtigen Die Hypertoniebehandlung als essenzielles Mittel zur Verhinderung kardiovaskulärer Ereignisse ist nach wie vor verbesserungswürdig.

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12.

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12. Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung Kurzpräsentationen Unterscheidung von Belastungslimitierungen bei Detraining (Muskelschwäche), pavk, Herzinsuffizienz, Hypertonie, Aortenstenose, KHK,

Mehr

Über den Autor 7. Teil I Bluthochdruck verstehen 25. Kapitel 1 Sich mit hohem Blutdruck vertraut machen 27

Über den Autor 7. Teil I Bluthochdruck verstehen 25. Kapitel 1 Sich mit hohem Blutdruck vertraut machen 27 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 22 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 22 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23 Teil

Mehr

Diagnostik und Therapie bei kardialen Erkrankungen

Diagnostik und Therapie bei kardialen Erkrankungen Kardiologie: Pflege Update Zürich, 12. November 2015 Diagnostik und Therapie bei kardialen Erkrankungen Peter Greminger FMH Innere Medizin 8400 Winterthur Anatomie de.wikipedia.org Reizleitungssystem (Darstellung

Mehr

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Herz und Kreislauf im Gleichgewicht Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Das Versorgungs- und Transportsystem des menschlichen Körpers sind das Herz und der Blutkreislauf.

Mehr

(ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1, C. Pieper², A. Marr², S. Moebus² U. Bräutigam 3, A. Michalsen 4

(ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1, C. Pieper², A. Marr², S. Moebus² U. Bräutigam 3, A. Michalsen 4 Evaluation der Nachhaltigkeit von Viniyoga und Progressiver Muskelrelaxation in der stationären Rehabilitation von Patienten mit arterieller Hypertonie (ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1,

Mehr

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung Herzinfarkt Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention Gliederung Ursache Ursache: Arteriosklerose (Verkalkung der Herzkranzgefäße) w Verminderung des

Mehr

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit?

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit? Was hat das mit Hormonen zu tun? Dr. med. Ingrid Riedner-Walter www.hormone-nbg.de hat jeder Ist das eine Krankheit? Normal ist 100 + Lebensalter Ist nicht so schlimm, hohen Blutdruck würde ich merken

Mehr

Erweiterter Check-Up

Erweiterter Check-Up Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

Wie behandelt man Lungenhochdruck?

Wie behandelt man Lungenhochdruck? 3. Expertenforum Lungenhochdruck 27. November 2012 München Wie behandelt man Lungenhochdruck? - Leitliniengerechte Therapie - Claus Neurohr Medizinische Klinik und Poliklinik V Medizinische Klinik und

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen

Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen Herz und Blutkreislauf Lungenkreislauf Kapillaren der Lunge (Sauerstoffaufnahme) rechter Vorhof linker

Mehr

Ein 66 jähriger Patient kommt in die Praxis und klagt über Schwindel, Kopfschmerz und Flimmern vor den Augen

Ein 66 jähriger Patient kommt in die Praxis und klagt über Schwindel, Kopfschmerz und Flimmern vor den Augen Fall 1 A Ein 66 jähriger Patient kommt in die Praxis und klagt über Schwindel, Kopfschmerz und Flimmern vor den Augen Bekannter arterieller Hypertonus, Hyperurikämie, Adipositas Dauermedikation: Valsartan,

Mehr

Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1. Die Hypertonie

Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1. Die Hypertonie Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1 Die Hypertonie Der Bluthochdruck (Hypertonie) ist in der Regel ein asymptomatischer Zustand, bei dem ein ungewöhnlich hohen Druck in den Blutgefässen (Arterien)

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Hypertonie Update 2012. Timm Westhoff Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Charité Campus Benjamin Franklin

Hypertonie Update 2012. Timm Westhoff Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Charité Campus Benjamin Franklin Hypertonie Update 2012 Timm Westhoff Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Charité Campus Benjamin Franklin Brandenburger Nephrologie Kolleg 08.06.2012 Übersicht Leitlinien-Update der Deutschen

Mehr

Broschüre Bluthochdruck heute

Broschüre Bluthochdruck heute Broschüre Bluthochdruck heute 19 Experten informieren Sie über alle Möglichkeiten der Behandlung des hohen Blutdrucks nach dem heutigen Stand der Medizin in einer Sprache, die jeder versteht. Herausgegeben

Mehr

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms 10. Symposium Zentrale Notaufnahme, Hamburg J. Grüttner Zentrale Notaufnahme Universitätsmedizin Mannheim CCTA-Technik

Mehr

Herzinsuffizienztherapie bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern

Herzinsuffizienztherapie bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein Das Kind ein kleiner Erwachsener? Herausforderung bei der Verschreibung und Anwendung von Arzneimitteln Mittwoch 13. Mai 2009 Herzinsuffizienztherapie

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Pressemitteilung Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Nach Schätzungen haben in Deutschland zwischen 18** und 35*** Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. 30 bis 40 % der erwachsenen Bevölkerung

Mehr

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Jens Kretschmann, Sabine Groos,

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Bluthochdruck. Die GRÜNE Reihe bei MediClin. MediClin Bliestal Kliniken Blieskastel

Bluthochdruck. Die GRÜNE Reihe bei MediClin. MediClin Bliestal Kliniken Blieskastel Bluthochdruck MediClin Bliestal Kliniken Blieskastel Fachklinik für Innere Medizin Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie Fachklinik für Psychosomatische Medizin Die GRÜNE Reihe bei MediClin Prävention

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Die stille Gefahr. Entstehung und Behandlung von Bluthochdruck Ein Service Ihres Versorgungsteams

Die stille Gefahr. Entstehung und Behandlung von Bluthochdruck Ein Service Ihres Versorgungsteams Die stille Gefahr Entstehung und Behandlung von Bluthochdruck Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Bluthochdruck Die stille Gefahr 3 Volkskrankheit Bluthochdruck/Was ist Bluthochdruck? 4 Was ist normal,

Mehr

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis A AA siehe Anonyme Alkoholiker ABDM siehe Blutdruckmessung, 24-Stunden ACE-Hemmer 61, 64, 88, 202, 204, 206, 214, 219, 235, 269, 276 bei Kindern 246 bei Senioren 235 Acebutol 203 ACTH

Mehr

Hypertensive Notfälle Welche oral applizierbaren Pharmaka sind möglich?

Hypertensive Notfälle Welche oral applizierbaren Pharmaka sind möglich? Hypertensive Notfälle Welche oral applizierbaren Pharmaka sind möglich? PD Dr. Christian Wrede Interdisziplinäres Notfallzentrum mit Rettungsstelle HELIOS Klinikum Berlin-Buch TED Frage 1 Eine 30-jährige

Mehr

Arztinformation für Sachsen und Thüringen

Arztinformation für Sachsen und Thüringen Arztinformation für Sachsen und Thüringen zu den Kooperationsverträgen zwischen der AOK PLUS und den Kassenärztlichen Vereinigungen Sachsen und Thüringen über Sekundärprävention und deren Befürwortung

Mehr

Zur Vorsorge, Früherkennung und laufender Kontrolle - besonders bei:

Zur Vorsorge, Früherkennung und laufender Kontrolle - besonders bei: Echokardiographie (Herzultraschall) Oftmals können Veränderungen am Herzen selbst nicht wahrgenommen werden, weil sie langsam und über Monate hinweg entstehen. Ist die Herzleistung eingeschränkt, wirkt

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT Was ist das? Risikofaktoren? Wie erkenne ich den Notfall? Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Unvermeidliches Schicksal? Jeden Tag erleiden mehr als

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Zur Hochdrucktherapie

Zur Hochdrucktherapie Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Zur Hochdrucktherapie 10 Grundregeln für Hochdruckpatienten 1. Blutdruck regelmäßig im Ruhezustand messen 2. Empfehlungen des Arztes beachten

Mehr

Bluthochdruck senken für Dummies

Bluthochdruck senken für Dummies Stichwortverzeichnis A AA siehe Anonyme Alkoholiker ABDM siehe Blutdruckmessung, 24-Stunden- ACE-Hemmer 57, 60, 83, 196 f., 200, 207, 212, 228f.,263,268 in der Schwangerschaft 243 Acebutol 197 ACTH 66,

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Definition / Klassifikation Häufige Kardiomyopathien Dilatative Kardiomyopathie

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

LEITLINIEN ZUR BEHANDLUNG DER ARTERIELLEN HYPERTONIE

LEITLINIEN ZUR BEHANDLUNG DER ARTERIELLEN HYPERTONIE LEITLINIEN ZUR BEHANDLUNG DER ARTERIELLEN HYPERTONIE DEUTSCHE HOCHDRUCKLIGA e.v. DHL - DEUTSCHE HYPERTONIE GESELLSCHAFT Stand: 1. Juni 2008 Deutsche Hochdruckliga e.v. DHL - Deutsche Hypertonie Gesellschaft

Mehr

Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe. von Prof. Dr. med. Stephan Jacob

Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe. von Prof. Dr. med. Stephan Jacob Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe von Prof. Dr. med. Stephan Jacob Schlafbezogene Atemstörungen und Diabetes treten überzufällig häufig zusammen auf. Inzwischen kristallisiert sich in der

Mehr

Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung

Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung Sportliche Aktivitäten bei Bluthochdruck empfehlenswert bei unkomplizierter

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus

Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus Ergebnisse des Berliner Herzinfarktregister (BHIR) Heinz Theres Hintergrund - vor allem im Alter < 76 Jahre - mit akutem Myokardinfarkt (AMI) haben eine höhere

Mehr

Wünschenswert wären solche Umsetzungsempfehlungen auch für andere, häufig in der kardiologischen

Wünschenswert wären solche Umsetzungsempfehlungen auch für andere, häufig in der kardiologischen Umsetzungsempfehlung der Leitlinie Arterielle Hypertonie für die kardiologische Rehabilitation Eine leitliniengerechte Therapie der arteriellen Hypertonie leistet einen wichtigen Beitrag, diese bedeutsame

Mehr

More information >>> HERE <<<

More information >>> HERE <<< More information >>> HERE

Mehr

IGV Sport als Therapie

IGV Sport als Therapie IGV Sport als Therapie Training Motivation IGV-Vertrag Motivation TK Rekrutierung Coaching Motivation Ambulante Rehazentren Klinikum Rechts der Isar TU-München Anamnese Planung Motivation Supervision 2

Mehr

Berliner Herzinfarktregister: Geschlechtsspezifische Aspekte des Herzinfarkts in Berlin

Berliner Herzinfarktregister: Geschlechtsspezifische Aspekte des Herzinfarkts in Berlin : Geschlechtsspezifische Aspekte des Herzinfarkts in Berlin H. Theres für das e.v. Technische Universität Berlin Institut für Gesundheitswissenschaften Symposium des s e.v. am 6. November 2002 Untersuchte

Mehr

Herzinsuffizienz. Diagnostik und moderne Therapie. Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie -

Herzinsuffizienz. Diagnostik und moderne Therapie. Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie - Herzinsuffizienz Diagnostik und moderne Therapie Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie - Progredienz kardiovaskulärer Erkrankungen Hypertonie linksventrikuläre Hypertrophie

Mehr

1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit

1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit 1x1 der Blutdruckmessung Premium-Qualität für die Gesundheit www.boso.de Das sollten Sie beim Blutdruckmessen beachten! Sitzen Sie zur Messung am besten bequem. Entspannen Sie sich 5 Minuten und messen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Beispiel: Koronare Herzerkrankung und Herzinsuffizienz Im Kapitel 9 Krankheiten des Kreislaufsystems des ICD-10-GM finden sich für die Indikationen Koronare

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011. Iris Schluckebier

13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011. Iris Schluckebier 13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011 Iris Schluckebier 1 DMP Diabetes Worauf achte ich bei der Fußuntersuchung? Wie stelle ich eine Schulungsgruppe zusammen? Warum sollten Diabetiker zum Augenarzt? Iris

Mehr

Anlage 6a Versorgungsinhalte für das Modul chronische Herzinsuffizienz

Anlage 6a Versorgungsinhalte für das Modul chronische Herzinsuffizienz Anlage 6a Versorgungsinhalte für das Modul chronische Herzinsuffizienz zum Vertrag über eine strukturierte Versorgung von Patienten mit einer Koronaren Herzkrankheit gemäß 137f SGB V auf der Grundlage

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

Disease-Management-Programm für Diabetes Anlage 1 (zu 28b bis 28g) Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus (Typ 2)

Disease-Management-Programm für Diabetes Anlage 1 (zu 28b bis 28g) Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus (Typ 2) Disease-Management-Programm für Diabetes Anlage 1 (zu 28b bis 28g) Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus (Typ 2) Behandlung nach evidenzbasierten Leitlinien unter Berücksichtigung

Mehr

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten.

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. die Schilderung Ihrer Symptome und die Ergebnisse des durchgeführten LZ-EKG s (Elektrokardiogramm über 24 h) haben bestätigt, dass Sie Herzrhythmusstörungen

Mehr

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Check-Up Ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Praxistage 2012 Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Gesundheitsausgaben im

Mehr

Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation

Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation Inhaltsverzeichnis Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen 1. Erektionsstörungen gehören zum Alter einfach dazu. 2. Bloß weil

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK): Gefäßtraining in der Gefäßsportgruppe 2 Periphere

Mehr

Bedeutung des ICD 10 im IHP

Bedeutung des ICD 10 im IHP Bedeutung des ICD 10 im IHP Darstellung von ICD 10 Feststellungen und damit verbundenen Hilfeaspekten Zur Person Sie ist am 65 Jahre alt- Lebt seit 8 Jahren in einem Einzelzimmer in einem Wohnheim (vollstationärer

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

Check-up bei Erwachsenen

Check-up bei Erwachsenen medix Gesundheitsdossier Check-up bei Erwachsenen Welche Vorsorgeuntersuchungen brauchen Sie wirklich? Brauchen Sie einen regelmässigen Check-up? Viele Patientinnen und Patienten wünschen das in der Sprechstunde.

Mehr

Leitliniengerechte Behandlung älterer Herzinfarktpatienten im zeitlichen Verlauf - Daten des Berliner Herzinfarktregisters (BHIR)

Leitliniengerechte Behandlung älterer Herzinfarktpatienten im zeitlichen Verlauf - Daten des Berliner Herzinfarktregisters (BHIR) Leitliniengerechte Behandlung älterer Herzinfarktpatienten im zeitlichen Verlauf - Daten des Herzinfarktregisters (BHIR) Jens-Uwe Röhnisch Vivantes-Klinikum Berlin-Hellersdorf Klinik für Innere Medizin

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

DMP-Trainer: Herzinsuffizienz bei Patienten im DMP KHK

DMP-Trainer: Herzinsuffizienz bei Patienten im DMP KHK DMP-Trainer: Herzinsuffizienz bei Patienten im DMP KHK Lehrtext Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80867 München www.kvb.de Autor: Dr. med. Nico Görlitz, MPH Redaktion,

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

Bluthochdruck und koronare Herzerkrankung frühzeitig erkennen und richtig behandeln.

Bluthochdruck und koronare Herzerkrankung frühzeitig erkennen und richtig behandeln. Gothaer Ratgeber Gesundheit. Bluthochdruck und koronare Herzerkrankung frühzeitig erkennen und richtig behandeln. 110755 10.2010 Inhalt. Vorwort...........................................................................

Mehr

Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen. Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010

Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen. Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 Begriffserklärungen Blutzuckerkrankheit DM Diabetes mellitus Typ I o. II Arterienverkalkung Atherosklerose

Mehr

Gicht. wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14

Gicht. wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14 Gicht wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14 Was ist Gicht? Harnsäure > Löslichkeitsgrenze (ca. 40-70% genetisch determiniert) Bildung von Harnsäure-Kristallen Akut:

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Das Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter ist normal und führt

Mehr

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Stationär Heime / Krankenhaus konsiliarisch tagesklinische Versorgung Gedächtnissprechstunden Memory Clinics Gerontopsychiatrische

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der IKK Südwest. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03.

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der IKK Südwest. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03. Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit (KHK) der IKK Südwest in der Region Rheinland-Pfalz Evaluationsbericht zum 31.03.2013 Berichtszeitraum 2. Halbjahr 2005-2. Halbjahr 2011 Impressum Ergebnisbericht

Mehr

o Normal: systolischer Blutdruck (mmhg) < 130 und diastolischer Blutdruck (mmhg) < 85

o Normal: systolischer Blutdruck (mmhg) < 130 und diastolischer Blutdruck (mmhg) < 85 "Was Sie schon immer über Bluthochdruck (Hypertonie) wissen wollten Definition: Eine Hypertonie liegt vor, wenn der Blutdruck dauerhaft einen Wert von systolisch 140 mmhg und diastolisch 90 mmhg überschreitet.

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

www.blutdruck-goe.de Verein für Information, Prävention und Bekämpfung des Bluthochdrucks in südniedersachsen

www.blutdruck-goe.de Verein für Information, Prävention und Bekämpfung des Bluthochdrucks in südniedersachsen www.blutdruck-goe.de Verein für Information, Prävention und Bekämpfung des Bluthochdrucks in südniedersachsen www.blutdruck-goe.de Volkskrankheit Nummer Eins Bluthochdruck oder arterielle Hypertonie ist

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER CYPROTERONACETAT- UND ETHINYLESTRADIOL-HALTIGE KOMBINATIONSPRÄPARATE UND DAS RISIKO FÜR BLUTGERINNSEL

WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER CYPROTERONACETAT- UND ETHINYLESTRADIOL-HALTIGE KOMBINATIONSPRÄPARATE UND DAS RISIKO FÜR BLUTGERINNSEL Patienteninformationskarte, DE Version: 29.06.2014 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Sie

Mehr

Herzinfarkt zurück ins Leben!

Herzinfarkt zurück ins Leben! Herzinfarkt zurück ins Leben! Die Zahlen sind erschreckend: Nach Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes sterben in Deutschland jährlich über 160 000 Männer und fast 235 000 Frauen an einer koronaren

Mehr

Ursachen und Folgen. Handeln. Inhalt

Ursachen und Folgen. Handeln. Inhalt Inhalt 8 Ursachen und Folgen Bluthochdruck können Sie erben und/oder durch eine ungesunde Ernährung, zu wenig Bewegung und Übergewicht oder zu viel Stress bekommen. Je höher Ihr Blutdruck ist, umso größer

Mehr

Was Interessierte, Betroffene und Angehörige über die Erkrankung wissen sollten und was man zu einer erfolgreichen Behandlung selbst beitragen kann.

Was Interessierte, Betroffene und Angehörige über die Erkrankung wissen sollten und was man zu einer erfolgreichen Behandlung selbst beitragen kann. Herzinsuffizienz die Schwäche des Herzens Was Interessierte, Betroffene und Angehörige über die Erkrankung wissen sollten und was man zu einer erfolgreichen Behandlung selbst beitragen kann. Dr. Richard

Mehr