Wirtschaftsuniversität Wien MASTER THESIS. Schnittstellen zwischen Sozialer Arbeit und Sozialpolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsuniversität Wien MASTER THESIS. Schnittstellen zwischen Sozialer Arbeit und Sozialpolitik"

Transkript

1 Wirtschaftsuniversität Wien MASTER THESIS Titel der Master Thesis: Schnittstellen zwischen Sozialer Arbeit und Sozialpolitik Verfasser/in: Regula Widmer Matrikelnummer: Programm: Begutachter/in: Professional MBA Sozialmanagement Univ. Prof. Dr. Silvia Staub-Bernasconi Eidesstattliche Erklärung: Ich, Regula Widmer, versichere hiermit, 1. dass ich die vorliegende Masterthesis, "Schnittstellen zwischen Sozialer Arbeit und Sozialpolitik", 104 Seiten, gebunden, selbstständig verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und mich auch sonst keiner unerlaubten Hilfen bedient habe. 2. dass ich diese Masterthesis bisher weder im Inland noch im Ausland in irgendeiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt habe. 3. dass diese Masterthesis mit der vom Begutachter/ von der Begutachterin beurteilten Arbeit übereinstimmt. Ort, Datum Unterschrift: Vorname, Zuname

2 Abstract Die vorliegende Forschungsarbeit untersucht die Schnittstelle zwischen Sozialer Arbeit und Sozialpolitik. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage nach der Erfüllung des Tripelmandats der Sozialen Arbeit als Profession hinsichtlich des fachpolitischen Auftrages. Die Fragestellung wurde mittels qualitativer Inhaltsanalyse untersucht. Als Datengrundlage dienten Dokumente des Berufsverbandes AvenirSocial. AvenirSocial wurde in der Forschung als Repräsentant der Sozialen Arbeit betrachtet. Die Soziale Arbeit in der Schweiz anerkennt aufgrund des Professionsverständnisses einen fachpolitischen Auftrag. Der Auftrag wird hinsichtlich der Berücksichtigung von sozialen Problemen und AdressatInnen unterschiedlich erfüllt. Anhand der Ergebnisse der Studie kann festgestellt werden, dass die Soziale Arbeit selten sozialpolitische Themen in der Öffentlichkeit aus Eigeninitiative thematisiert und generell eher eine geringe Aufmerksamkeit erlangt. Die Soziale Arbeit wird innerhalb ihres fachpolitischen Auftrages tendenziell von aussen gesteuert. Werden Themen, welche die Soziale Arbeit direkt betreffen, in öffentlichen und politischen Debatten diskutiert, so ist der Berufsverband mit unterschiedlichen Massnahmen aktiv. Aufgrund der vorliegenden Arbeit können Empfehlungen für die weiterführende Ausgestaltung des fachpolitischen Auftrages getroffen werden.

3 Danksagung Mein besonderer Dank richtet sich an Frau Prof. Dr. Silvia Staub-Bernasconi, welche mir während des ganzen Arbeitsprozesses mit fachlichem Rat zur Seite stand. Ein herzlicher Dank gebührt dem Berufsverband Avenir Social, durch welchen ich eine Vielzahl von Dokumenten für meine Inhaltsanalyse erhielt. Auch möchte ich mich bei der Sozialberatung Langenthal, meinen Vorgesetzten und dem ganzen Team, für Ihre Unterstützung bedanken. Mit Verständnis, ermunternden Worten und grosser Anteilnahme haben sie mir das Erstellen dieser Masterarbeit überhaupt ermöglicht. Insbesondere gilt mein Dank auch meiner Mutter, Frau Rosa Widmer, und meiner Schwester, Frau Stefanie Widmer, welche Teile dieser Arbeit gegengelesen haben. Weiter danke ich Herrn Shandor Wieland für die Hilfestellungen bei allerlei computertechnischen Herausforderungen und für die Übersetzungshilfen des französischen Textmaterials. Nicht zu vergessen sind meine Familie und meine Patentante, die mich während dem ganzen Studium stets unterstützt haben. Lieben Dank dafür.

4 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Einleitung Fragestellung Theoretischer Teil Soziale Arbeit als Profession? Die unerledigte Professionsdebatte im deutschen Sprachkontext Soziale Arbeit als Profession Soziale Arbeit und Sozialpolitik Politik und Sozialpolitik Verhältnis von Sozialer Arbeit und Sozialpolitik Fachpolitischer Auftrag der Sozialen Arbeit Empirischer Teil Methode Population, Stichprobe und Zugang Datenerhebung Dokumentenanalyse Beschreibung der verwendeten Dokumente Datenanalyse Ergebnisse Ausgangslage Adressaten Beschreibungen Erklärungen Werte und Normen Gesetzgebungen Ziele Akteure Verfahren, Methoden, Spezielle Handlungstheorien Evaluation Diskussion Empfehlungen und Vorschläge für den fachpolitischen Auftrag von AvenirSocial Literaturverzeichnis Anhang

5 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildung 1: Vergleich von Sozialpolitik und Sozialer Arbeit Abbildung 2: Anzahl Dokumente pro Dokumentenart Abbildung 3: Anzahl verfasster Dokumente pro Jahr Tabelle 1: Kategorienrasterbeispiel Abbildung 4: Häufigkeit der Stichworte Tabelle 2: Übersicht der Stichworte zu einzelnen Kategorien Sozialer Probleme.. 48 Tabelle 3: Übersicht der AdressatInnen bezogen auf den Lebenslauf Tabelle 4: Übersicht der AdressatInnen als Mitglieder von sozialen Teilsystemen 54 Tabelle 5: Übersicht der AdressatInnen bezogen auf das Gesundheits- und Strafwesen Tabelle 6: Übersicht der AdressatInnen bezogen auf soziale Problemkategorien.. 58 Tabelle 7: Übersicht Individuum als Mitglied Sozialer Niveaus Tabelle 8: Übersicht der Themen im Zusammenhang mit Gesetzgebungen Abbildung 5: Vernetzungskarte

6

7 1. Einführung 1.1. Einleitung In den letzten fünf Jahren ( ) fanden in der Schweiz zahlreiche Volksabstimmungen zu unterschiedlichen Themen statt. Insgesamt wurden über 38 Initiativen und Gesetzesänderungen entschieden. Ohne eine genauere Analyse vorzunehmen, können ungefähr 20 der Abstimmungsvorlagen sozialen Themen zugeordnet werden. Das Schweizer Stimmvolk hat sich dementsprechend circa zu 52.6% ihrer politischen Auseinandersetzung mit sozialen Themen befasst. Die Abstimmungsergebnisse sind jeweils unterschiedlich ausgefallen, tendenziell ist jedoch ein Abbau der Sozialleistungen erfolgt, und die Schweiz hat sich gerade bezüglich Menschen mit schwierigeren Lebenslagen verschlossener gezeigt. Als Beispiele dazu sind die Revisionen des Arbeitslosenversicherungsgesetzes oder der Invalidenversicherung zu nennen. Besonders im Fokus standen bei den politischen Debatten die Finanzierung der Sozialwerke, aber auch das Verhalten der benachteiligten Menschen wie Migranten oder Sozialhilfebezüger (www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/17/03/blank/key/eidg volksinitiativen.ht ml.) Angesichts dieser Fülle an politischen Themen und Debatten stand die Soziale Arbeit als Profession unter Dauerstress. Die politischen Vertreter sowie die Medien holten sich regelmässig vom Berufsverband und von Fachpersonen Informationen und Einschätzungen zu den bevorstehenden Abstimmungen. Die Öffentlichkeit wurde durch die Medien und die Politiker, aufgrund der Kenntnisse der Sozialen Arbeit, über die Pround Contras der Abstimmungen umfassend informiert, und die Soziale Arbeit hatte dadurch eine gewichtige Stimme im fachpolitischen Diskurs. Etwa so wie das oben beschriebene Szenario stelle ich mir die Soziale Arbeit mit einem fachpolitischen Auftrag vor: eine Soziale Arbeit, welche in der Öffentlichkeit als Fachdisziplin anerkannt ist und entsprechend zu sozialen Themen als Expertentum hinzugezogen wird; eine Soziale Arbeit, welche aktiv mit fachlichen Beiträgen an der Gestaltung der Gesellschaft teilnimmt. Mein persönliches subjektives Empfinden stellt das oben beschriebene Szenario in Frage. In den letzten fünf Jahren beschlich mich als junge, anfangs noch in der Ausbildung steckende Sozialarbeiterin das Gefühl, dass die Soziale Arbeit in der Öffentlichkeit nicht in ihrer Leistung wahrgenommen und gewürdigt wird. Diskussionen mit Berufskollegen 1

8 und -kolleginnen zeigten mir, dass dieses Bild unterschiedlich stark geteilt wird. So betonten einige Professionelle, dass die Soziale Arbeit in der Schweiz über einen starken Berufsverband verfüge und dieser sich zu diversen sozialpolitischen Themen auch öffentlich äussere. Auch seien im Parlament einige Vertreter des Berufsstandes vorhanden, etwa Sozialarbeitende als Nationalräte. Andere Professionelle wiederum diskutierten über eine fehlende Lobby der Sozialen Arbeit und betonten die schwache Vertretung der Sozialen Arbeit in den Medien. Innerhalb der Sozialen Arbeit scheint man sich nicht einig zu sein, ob die Soziale Arbeit den fachpolitischen Auftrag erfüllt. Schliesslich gelangt man stets zur Frage, ob denn die Soziale Arbeit überhaupt einen solchen Auftrag habe. Zum ersten Diskussionspunkt stellte ich eine kleine Recherche an. Dabei dienten mir die Medien als Indikator für die Öffentlichkeit, bzw. für die öffentliche Meinung. Gibt man den Begriff Soziale Arbeit in die Suchmaschine der NZZ (grosse, weitverbreitete Zeitung in der Schweiz mit liberalem Hintergrund) ein, so gelangt man zu 1750 Treffer. Ich klickte mich ungefähr 10 Minuten durch die Treffer durch und stiess dabei auf keinen Artikel, welcher sich auf Aussagen einer Fachperson oder einer Stellungnahme des Berufsverbandes bezieht. Der Begriff Psychologie führte zu 481 Treffern, und beim 2. Klick fand ich bereits einen Artikel mit Bezugnahme auf eine Fachperson. In Fahrt gekommen führte ich diese kleine Recherche mit dem Begriff Soziologie durch. In der NZZ wurden insgesamt 224 Artikel geschrieben, in welchen dieser Begriff vorkommt. Beim 3. Klick war ein erstes Interview mit einem Soziologieprofessor zu finden. Um noch kurz anzufügen, unter Ökonomie und Betriebswirtschaft fand die Suchmaschine im Archiv der NZZ 638, bzw. 65 Artikel. Jeweils beim ersten Klick erschien ein Artikel mit fachbezogenen Informationen (www.nzz.ch/search?). So konnte ich feststellen, dass zumindest die NZZ in der Berichterstattung nicht auf die Fachkenntnisse der Sozialen Arbeit zurückgreift. Bei der Anwendung des kleinen Versuchs auf das Archiv einer weiteren grossen Zeitung, dem Tagesanzeiger (ebenfalls mit grosser Auflage, aber unterschiedlichem Regionalteil, gilt eher als linksgerichtet) fiel mir auf, dass der Begriff Soziale Arbeit mit 748 Treffern wieder markant mehr Artikel aufweist als die Vergleichsbegriffe wie Soziologie oder Psychologie (www.tagesanzeiger.ch/service/suche/). Bei genauerer Betrachtung fiel überdies auf, dass der Begriff Soziale Arbeit eine Fülle von unterschiedlichen Themen beinhaltet. Einige dieser Artikel würde ich als Sozialarbeiterin nicht der Sozialen Arbeit zuordnen. Bei der Soziologie oder Ökonomie hingegen ist diese Fehlerquote wesentlich kleiner. In der Öffentlichkeit scheint es Unklarheiten zu geben, was unter Sozialer Arbeit zu verstehen ist und welchen Beitrag die Soziale Arbeit im öffentlichen 2

9 Diskurs beitragen kann. Offenbar hat die Soziale Arbeit selbst ihre Position in der Öffentlichkeit nicht gestaltet und eingefordert. Dies führte mich zum Gedanken, dass nicht nur geklärt werden sollte, wie die Soziale Arbeit ihren fachpolitischen Auftrag in der Schweiz erfüllt, sondern dass dieses Thema eine tiefer greifende Fundierung hinsichtlich Profession und Auftragsklärung benötigt. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich deshalb nach der genaueren Beschreibung der Forschungsfrage zunächst um theoretische Aspekte. Zu Beginn wird die Professionstheorie näher vorgestellt. Anschliessend erfolgt eine Übertragung der Erkenntnisse aus der Professionstheorie auf die Soziale Arbeit. Es werden die Notwendigkeit sowie die Kriterien für eine Professionalisierung der Sozialen Arbeit betrachtet. Danach erfolgt eine idealtypische Darstellung der Sozialen Arbeit als Profession, um dann auf den fachpolitischen Aspekt der Sozialen Arbeit überzuleiten. Das Verhältnis der Sozialen Arbeit zur Sozialpolitik, sowie eine kurze Einführung in die Inhalte der Sozialpolitik sind der Klärung des fachpolitischen Auftrages vorgelagert. Anhand der theoretischen Erkenntnisse bezüglich eines fachpolitischen Auftrages der Sozialen Arbeit wird versucht, die Forschungsfrage im empirischen Teil der Arbeit zu beantworten. Als Untersuchungsgegenstände dienen dazu die verfassten Dokumente der fachpolitischen Kommission von AvenirSocial - Professionelle Soziale Arbeit Schweiz. Aufgrund der Dokumentenanalyse werden anschliessend die Ergebnisse dargestellt. In der Diskussion werden der aktuelle Stand in der Erfüllung des fachpolitischen Auftrages sowie Verbesserungsvorschläge diskutiert Fragestellung Die in der Einleitung erwähnten Ausführungen führen zu folgender Forschungsfrage, welche die vorliegende Arbeit zu beantworten versucht: Wie erfüllt die Soziale Arbeit als Profession ihr Tripelmandat hinsichtlich des fachpolitischen Auftrags? Diese Fragestellung beinhaltet mehrere Unterfragen. Auf der Theorieebene finden sich Fragen bezüglich Definition und Inhalt des Mandats: Wie interpretiert die Soziale Arbeit ihr eigenes Mandat? Wie füllt die Soziale Arbeit dieses Mandat aus? 3

10 Auf der Verhaltensebene stellen sich anschliessend folgende Fragen: Welche Massnahmen setzt die Soziale Arbeit für die Umsetzung ihres Auftrages um? Unter welchen Bedingungen werden die Anforderungen des fachpolitischen Auftrages erfüllt, bzw. was fördert die Soziale Arbeit in der Erfüllung des fachpolitischen Auftrages? Unter welchen Bedingungen werden sie nicht erfüllt, bzw. was hindert die Soziale Arbeit an der Erfüllung des fachpolitischen Auftrages? Aufgrund der obgenannten Fragestellungen ergeben sich weitere Aspekte hinsichtlich Zukunft und Planung, welche ebenfalls miteinbezogen werden müssen: Wie könnte die Soziale Arbeit Hindernisse in der Erfüllung des fachpolitischen Auftrages überwinden? Wie könnte die Soziale Arbeit bewährte Massnahmen auf andere fachpolitische Themen übertragen? Was benötigt die Soziale Arbeit als Profession um ihr fachpolitisches Mandat in Zukunft auszuüben? 2. Theoretischer Teil Das folgende Kapitel umfasst drei Hauptstränge. Als erstes wird die bis heute nicht abgeschlossene Professionalisierungsdebatte kurz dargestellt. Darauf folgt die Darstellung des Professionalisierungsstandes der Sozialen Arbeit. Diese Diskussion erleichtert anschliessend die Erläuterung des Inhalts einer Profession Sozialer Arbeit. Hinsichtlich der Forschungsfrage wird schliesslich vom Inhalt ausgehend der politische Auftrag der Sozialen Arbeit beleuchtet. Dazu wird zunächst die Sozialpolitik als Disziplin und das von ihr bearbeitete Themenspektrum näher betrachtet und anschliessend das Verhältnis von Sozialpolitik und Sozialer Arbeit diskutiert. Abschliessend erfolgt die Darstellung des fachpolitischen Auftrages der Sozialen Arbeit Soziale Arbeit als Profession? Die Frage, ob Soziale Arbeit nun eine Profession ist oder nicht, wird seit Jahrzehnten diskutiert und ist bis heute nicht gelöst. In diesem Abschnitt wird deshalb eine kurze 4

11 Übersicht der Debatte dargestellt um anschliessend die Soziale Arbeit als Profession idealtypisch darzustellen Die unerledigte Professionsdebatte im deutschen Sprachkontext Die Debatte um die Professionalisierung der Sozialen Arbeit hat Anfang der 70er Jahre, d.h. mit der Gründung von Fachhochschulen in Deutschland, später in der Schweiz, begonnen und wurde bis heute mit unterschiedlicher Intensität weitergeführt. Im Fokus stehen dabei unterschiedliche Meinungen und Perspektiven bezüglich Rahmenbedingungen, Chancen, Möglichkeiten und Grenzen einer Professionalisierung Sozialer Arbeit (Galuske 2009:120). Bereits 1986 berichtete Olk von einer Bandbreite der Professionalisierungs-Einschätzungen der Sozialen Arbeit, welche von nicht abgeschlossen und misslungen bis zur Semiprofession oder zur Überprofessionalisierung reicht (Olk 1986:16). Bei diesen Befunden ist die Unterscheidung zwischen Bewertungen der Professionalisierung und Bewertungen der Professionsdebatte zu berücksichtigen. Im Hinblick auf die Professionalisierung bestehen folgende Diagnosen: Soziale Arbeit auf dem Weg zur Profession Galuske erkennt in der bestehenden Literatur zur Profession der Sozialen Arbeit einige Beiträge, welcher der Sozialen Arbeit einen guten Verlauf hin zur Professionalisierung attestieren. Aufgrund dieser Diagnose gelte es, die Schwachstellen der Sozialen Arbeit hinsichtlich Wissenschaftlichkeit oder Ausbildungssystem zu verbessern. Es sind also noch Entwicklungsschritte notwendig und möglich, in der Tendenz ist jedoch ein Professionalisierungsprozess vorhanden (Galuske 2009:124). Soziale Arbeit als Semiprofession Im Gegensatz zur Position, dass die Soziale Arbeit sich in einem gut verlaufenden Professionalisierungsprozess befindet, besteht die Perspektive, welche Soziale Arbeit als Semiprofession bezeichnet und keine Möglichkeiten erkennt, bestehende Schwachstellen aufzuarbeiten (vgl. Etzioni 1969). Es wird angezweifelt, dass Soziale Arbeit eine Autonomie bezüglich der Bürokratie erlangen wird. Auch die Durchsetzung eines eigenen Fachwissens wird als nicht realisierbar betrachtet. Der Semiprofession Sozialer Arbeit mangle es an Einhaltung von Standards und ethischen Leitlinien sowie an Zugangsregelungen der Berufszugehörigkeit. Die Diagnose der Semiprofession ist 5

12 dementsprechend kein vorübergehender Zustand, sondern die Beschreibung eines Status (Galuske 2009: ). Soziale Arbeit als bescheidene Profession Schütze bezeichnet die Soziale Arbeit als bescheidene Profession. Diese Bezeichnung beruht auf seiner Feststellung, dass die Soziale Arbeit über kein abgegrenztes Paradigma verfüge und kein solches entwickelt habe. Schütze formuliert dies nicht als Kritik, sondern betrachtet diesen Zustand als Chance für die Tätigkeit der Sozialen Arbeit. Professionelles Handeln stosse immer wieder an die Grenzen eines Paradigmas. Daher sei die Soziale Arbeit auf Interdisziplinarität und multiprofessionelle Kooperation angewiesen (Schütze 1992: ). Gemäss Nadai benötigt die Soziale Arbeit für eine funktionierende multiprofessionelle Zusammenarbeit jedoch eine Identität und entsprechendes Selbstbewusstsein (Nadai 2005:189). Diese Bedingung löst wiederum die Forderungen nach spezifizierbarem Wissen und ethischer Basierung aus. Professionalisierung als Scheinproblem und Entprofessionalisierung Eine extreme Haltung gegenüber der Professionalisierung der Sozialen Arbeit vertritt Peters, welcher die Forderung nach einer Professionalisierung als Scheinproblem deklariert. Die Soziale Arbeit habe im Grunde genommen gar keine Interessen an einer Verwissenschaftlichung und Autonomisierung. Peters befürchtet, dass durch die Verwissenschaftlichung die Professionellen vor die Tatsache gestellt werden, dass Soziale Arbeit ihre Ziele nicht erreicht. Mit der Professionalisierung gehe daher die Forderung nach der eigenen Abschaffung einher, was nicht im Interesse der Sozialen Arbeit sein könne (Galuske 2009:125, zit. nach Peters 1973). Die alltagsweltlich orientierte Soziale Arbeit nach Thiersch spricht sich ebenso gegen eine Verwissenschaftlichung der Sozialen Arbeit aus. Diese schaffe eine Distanz zu den Adressaten der Sozialen Arbeit und liefere die Nöte der Adressaten den Sozialarbeitenden aus, da sich diese nicht auf die Erlebnisse der Klienten beziehen, sondern auf Erkenntnisse der Wissenschaft. Da die professionalisierte Soziale Arbeit die Lebensweltorientierung gefährde, sei eine Entprofessionalisierung notwendig (Peters 2008:173). Schliesslich findet sich in der Professionsdiskussion auch die kritische Anmerkung, dass Professionalisierung die Gefahr der Entmündigung der Klienten beinhalten kann 6

13 (Galuske 2009: ). Dies rechtfertige - auch im Sinne der oben beschriebenen Forderung ihre Entprofessionalisierung. Die Kritikpunkte an der Professionalisierung Sozialer Arbeit lassen sich wie folgt zusammenfassen: Die Soziale Arbeit ist nicht autonom Die Soziale Arbeit verfügt über kein abgegrenztes Paradigma Die Soziale Arbeit leidet an einem Mangel an Einhaltung von Standards, ethischen Leitlinien und Zugangsregelungen der Berufszugehörigkeit Die Soziale Arbeit trägt die Gefahr der Nicht-Zielerreichung in sich Die Soziale Arbeit entmündigt die Klienten Die Soziale Arbeit hat Schwachstellen hinsichtlich Wissenschaftlichkeit und Ausbildungssystem In Anbetracht dessen, dass Soziale Arbeit stets dem Wandel der Geschichte und Gesellschaft unterliegt, müssen sich die Inhalte der Profession auch immer wieder neu den Gegebenheiten anpassen. Die Forderung nach einer absoluten Autonomie wird in Frage gestellt, da dies im heutigen Kontext keine Profession mehr erfüllen kann. Dies führt auch dazu, dass das Konzept der klassischen Profession nicht mehr umsetzbar ist. Gemäss einigen Professionstheorien ist eine fachliche Autonomie für eine Profession unabdingbar. Bei genauerer Betrachtung klassischer Professionen wie etwa jener der Ärzte oder Anwälte wird jedoch ersichtlich, dass auch diese Professionen heute nicht mehr von einer vollständigen Autonomie ausgehen können. Auch diese Professionen kennen bestimmte bürokratische Kontrollstrukturen, auch wenn sie sich erfolgreicher gegen Eingriffe in ihre fachliche Autonomie wehren können (Galuske 2009:126; Staub-Bernasconi 2007:199). Dies gilt verschärft, wenn beispielsweise Juristen von einem grossen Unternehmen angestellt werden. Nebst der Unabhängigkeit der Sozialen Arbeit gegenüber Klienten, Institutionen, anderen Professionen oder Dritten fordert das Professionsverständnis einiger Professionsmodelle auch die freiwillige und damit unabhängige Entscheidung der Klienten, sich in einen Austausch mit den Professionellen zu begeben. Auch dies wird in der Professionsdiskussion unterschiedlich betrachtet. Einerseits hält Oevermann den Umstand, dass Soziale Arbeit oft mit unfreiwilligen Klienten zu tun hat, als entscheidend für die Professionalisierungsunfähigkeit, andererseits betrachtet Schütze dies nicht als Hinderung für den Professionalisierungsprozess. Vielmehr geht es um einen 7

14 professionellen Umgang mit der Tatsache, dass einige Klienten den Kontakt zur Sozialen Arbeit nicht selbst gesucht haben. Die professionelle Leistung besteht demnach in der Gestaltung der Beziehung zum unfreiwilligen Klienten (Maeder und Nadai 2003:149). Staub-Bernasconi argumentiert, dass auch straffällige Jugendliche oder Erwachsene u.a. nicht immer freiwillig zum Psychologen gehen. Also wiederum sind anerkannte Professionen von derselben Problematik betroffen (Staub-Bernasconi 2005:199). Für die Autonomie von Professionen ist die relative Weisungsungebundenheit und den von ihnen selbst entwickelten und kontrollierten Ethikkodex entscheidend. Die Autonomie der Klienten kann ebenso wie die Autonomie der Profession nicht als entscheidendes Kriterium für eine Profession gelten. Die Kritik, dass Soziale Arbeit über kein abgegrenztes Paradigma verfügt, ist unverständlich. Keine Profession verfügt über ein einheitliches, allgemein-verbindliches Paradigma. Innerhalb jeder Disziplin bestehen unterschiedliche Sichtweisen, und dementsprechend werden verschiedene Paradigmen vertreten. Daher wird es nie möglich sein, dass eine Profession sich auf ein eindeutiges Paradigma stützen wird. In der Schweiz liegt ein Berufskodex der Sozialen Arbeit vor. Innerhalb der Profession Sozialer Arbeit werden ethische Leitlinien immer wieder diskutiert. Zu verweisen ist dabei auch auf die Menschenrechte. Somit kann die Kritik von fehlenden, ethischen Leitlinien nicht begründet werden. Standards und Berufszugangsregelungen werden in der Schweiz festgehalten und vermehrt durchgesetzt. So gibt es entsprechende Ausbildungsabschlüsse, welche für die Tätigkeit der Sozialen Arbeit benötigt werden. Diese Kritik der Entmündigung der Klienten ist nur angebracht, wenn eine Entmündigung nicht legitim ist und sich Professionelle der Sozialen Arbeit diesbezüglich als unfehlbare Experten verstehen. Entmündigungen von Klienten können aufgrund gewisser Kriterien begründet werden, z.b. bei einem Obhutsentzug als Kindesschutzmassnahme. Hingegen gibt es auch Formen der Entmündigung, welche nicht zu legitimieren sind, z.b. Essensgutscheine anstatt Sozialhilfegelder. Es ist entscheidend, dass die Differenzierung bezüglich Legitimität der Entmündigung erfolgt. Bei nicht legitimen Entmündigungen ist darauf zu achten, dass die Professionellen der Sozialen Arbeit die Lebenswelt der Klienten respektieren und entsprechend berücksichtigen. Ansonsten besteht die Möglichkeit, dass sich Professionelle der Sozialen Arbeit als fehlerlose Fachpersonen verhalten. Diese Gefahr ist auch aus der Diskussion der Sozialen Arbeit als Dienstleistung oder der Sozialen Arbeit unter dem ökonomischen Einfluss bekannt. Sozialarbeitende sind innerhalb ihres Tripelmandates 8

15 aufgefordert, sich nicht als unfehlbare Experten zu erklären, sondern auch Unsicherheiten und Nicht-Wissen offenzulegen. Schön bezeichnet dieses Vorgehen in seinem Konzept als reflektierende PraktikerInnen. Von denen wird entsprechend ihrer Ausbildung erwartet, dass sie inhaltlich mehr über ein soziales Problem wissen als Laien, dabei aber auch das Wissen der Klienten und der Umgebung mit einbeziehen. Sie sind sich bewusst, dass das Wissen der Klienten und der Umgebung ebenso relevant ist wie ihr eigenes Wissen. Daher bieten sie ihr Wissen für eine Kooperationsbeziehung an, stellen dieses jedoch nicht als unumstösslich dar (vgl. Schön 2005/1983). Die Soziale Arbeit konnte den Anschluss an die Wissenschaft verfestigen, und die Ausbildungsgänge haben entsprechende Veränderungen erfahren: z.b. Grundstudium mit Bachelorabschluss und Vertiefung im Masterstudium. Entsprechend der Erkenntnis von Opielka, dass die Fachhochschulen noch eine begrenzte Akademisierung haben und entsprechend als eher forschungsschwach gelten (Opielka 2007: 137), sind Anpassungen und Verbesserungen sicherlich stets wieder vorzunehmen und notwendig. Betrachtet man die Darstellung der Professionsdebatte, so fällt auf, dass ausschliesslich Männer professionstheoretische Vorstellungen entwickelt haben, welche gegen eine Professionalisierung der Sozialen Arbeit sprechen. Alle diese Theorien gehen zwingend von einer Weisungsgebundenheit aus. Dies lässt die Vermutung eines über kulturelle und soziale Denkmuster eingebrachtes Geschlechterverhältnis zu (vgl. z.b. Staub-Bernaksconi 2007: ), was heisst, dass Tätigkeiten, welche vor allem von Frauen ausgeübt werden, nur ungern Autonomie im Sinne einer Profession zugesprochen werden Soziale Arbeit als Profession Trotz der Kritik können für die Professionalisierungsdebatte unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen - auch positive Schlüsse gezogen werden. So hat die Soziale Arbeit durch die Debatte begonnen, den Anschluss an die Wissenschaft zu festigen, und die Ausbildungsgänge haben entsprechende Veränderungen erlebt. Theoriebildung und Forschung wurden gefördert, und die Selbstfindung der Sozialen Arbeit konnte vorangetrieben werden (Schnurr 2008:153). Zugleich ist zu betonen, dass sich die Soziale Arbeit noch auf dem Weg zur Profession befindet. Die Weiterentwicklung hängt wesentlich davon ab, dass nebst den Theoretikern auch die Praktiker die Professionalisierung der Sozialen Arbeit unterstützen und fördern. 9

16 Gemäss Otto befindet sich die Soziale Arbeit in einer Suchbewegung. Seiner Einschätzung nach sind die Chancen für eine Weiterentwicklung des Professionalisierungsprozesses gegeben. Es darf jedoch kein Stillstand eintreten, vielmehr muss die Soziale Arbeit diesen Prozess aktiv weiterverfolgen (Otto 2006:289). Dabei braucht es in Anbetracht der geschilderten, unentschiedenen Situation einen Grundsatzentscheid, und zwar sowohl der Lehrenden wie der PraktikerInnen, sich in Richtung Profession weiter zu entwickeln. Im Folgenden werden deshalb verschiedene professionstheoretische Ansätze diskutiert. Nach einem kurzen Rückblick auf die klassischen, gesellschaftstheoretisch orientierten Ansätze, die sich auf die klassischen Professionen beziehen, konzentriere ich mich auf neuere, interaktions- und handlungstheoretisch orientierte Konzepte. Gesellschaftstheoretische Konzepte Die Modelle dieser Kategorie sind identisch in der Annahme, dass gesellschaftliche Gegebenheiten und Prozesse zur Herausbildung von Professionen führen. Daraus entstehen für die Professionsangehörigen bestimmte Anforderungen (Gregusch 2006:13). Alle Modelle halten an der Autonomie fest. Daher kann für die Soziale Arbeit aus diesen Modellen die Erkenntnis gewonnen werden, dass Soziale Arbeit in dieser Kategorie nicht als Profession, sondern höchstens als Semi-Profession bezeichnet werden kann (Hochstrasser,Nuesch und Muggli 2007:15). Funktionalistisches Professionsmodell Der Begriff Strukturfunktionalismus bezeichnet die Vorstellung, dass die Gesellschaft ein Organismus ist, welcher aus einzelnen Elementen im Sinne eines Systems besteht. Die einzelnen Elemente wirken dabei funktional zusammen (Wiswede 1998:108). Der strukturfunktionalistische Professionsansatz geht auf Talcon Parsons zurück (vgl. Parsons 1968). Als Ausgangspunkt verwendet Parsons folgende Frage: Welche Bedeutung hat ein bestimmter Beruf für die Gesellschaft, und welche Funktionen werden durch die Professionalisierung sichergestellt? Das funktionalistische Modell geht davon aus, dass professionelles Handeln Probleme bearbeitet, die für die Gesellschaft und für die Individuen von grosser Bedeutung sind (Knoll 2010:90). Die Expertenleistung der Profession betrifft somit zentrale gesellschaftliche Bereiche wie etwa Gesundheit, Sozialer Frieden oder Gerechtigkeit (Holldorf 2003:78). Die Gesellschaft hat entsprechend ein Bedürfnis nach Spezialisten für gewisse Funktionen. 10

17 Ohne diese Spezialisten würde das Zusammenleben in der Gesellschaft schwieriger. Der Profession wird dadurch die Fähigkeit zugeschrieben, gesellschaftlich stabilisierend zu wirken (Knoll 2010:90). Machttheoretisches Professionskonzept Der machttheoretische Ansatz betont die Durchsetzung einer Disziplin als Profession mittels Macht. Der Ansatz geht davon aus, dass die Gesellschaft der Profession die Legitimation und Macht erteilt in bestimmte Teile der Privatsphäre der Menschen einzugreifen am klarsten beim Juristen. Die Machtquelle der Professionellen entsteht durch den Wissensvorsprung gegenüber der Gesellschaft sowie durch die dadurch entstehende Akzeptanz der Profession. Aufgrund dessen, dass die Gesellschaft auf die Leistung der Professionellen angewiesen ist, bekommen diese als Gegenleistungen Privilegien wie bspw. Status mit entsprechender Entlöhnung. Beim machttheoretischen Konzept sind dementsprechend nicht nur die fachlichen Fähigkeiten der Profession im Vordergrund, sondern auch die Erhaltung der gewonnenen Privilegien. Das machttheoretische Konzept betrachtet Professionalisierung somit in enger Verbindung mit gesellschaftlichen Entwicklungen (Knoll 2010:92). Systemtheoretisches Professionskonzept Dieser Ansatz geht von einer Gesellschaft aus, welche sich in unterschiedliche Teilsysteme ausdifferenziert hat. Diese Subsysteme übernehmen unterschiedliche Funktionen für das Aufrechterhalten der Gesellschaft. Als Beispiele für Subsysteme können das Gesundheitswesen oder das Rechtswesen genannt werden. Die Professionellen eines Subsystems handeln ausschliesslich innerhalb des Systems mit dem System adäquatem Wissen. Dabei bestehen die Subsysteme gleichberechtigt nebeneinander. Die Menschen können dieses Funktionensystem für die Bearbeitung ihrer Problemlagen nutzen. Solange das gesamte Wissen eines Systems einer Profession zugeordnet werden kann, behält diese ihren Status. Dies erschwert anderen Berufen den Zugang in das System, dadurch erhält dieser Professionsansatz auch eine machttheoretische Komponente. Die heutigen Professionen können sich strukturell nicht mehr so stark mit einem Exklusivitätsanspruch gegenüber Laien und Nicht-Professionellen absichern, wie dies in den gesellschaftstheoretischen Modellen dargestellt wird und für klassische Professionen wie Medizin oder Theologie noch möglich war. Deshalb erfolgt im nächsten Abschnitt eine kurze Übersicht der modernen Professionskonzepte. 11

18 Akteurtheoretische Konzepte Die handlungstheoretischen Modelle gelten als modernere Konzepte, welche neu entstandene Entwicklungen in der Gesellschaft im Gegensatz zu der klassischen Profession berücksichtigen. Im Vordergrund stehen dabei die wissenschaftliche Begründungspflicht sowie die ethische Legitimierung. Die Ansätze gehen der Frage nach, welches Wissen und Können Professionelle haben müssen, damit diese professionell handeln können (Hochstrasser, Nuesch und Muggli 2007:15). Objektive Hermeneutik Der strukturtheoretische Ansatz geht davon aus, dass Professionen den Auftrag haben existentielle Probleme der Menschen zu bearbeiten. Diese Problemlagen ordnet Oevermann drei Handlungsfeldern zu: der Therapieleistung, der Wahrheitsfindung und der Konsensbeschaffung. Als Professionelles Handeln versteht Oevermann die Vermittlung zwischen Wissenschaft und Lebenspraxis mit dem Ziel, dass die Lebenswelt der Menschen von einseitigen sozialwissenschaftlichen und technokratischen Interpretationen zu schützen sind (Knoll 2010:95). Das strukturtheoretische Modell von Oevermann bezieht sich auf Parsons und Etzioni. Im Vordergrund stehen der soziale Status und die Strukturen der Selbstregulierung einer Profession bezogen auf Ausbildung und Berufszugang. Das strukturtheoretische Modell fordert eine spezielle Expertise, welche sich als Fähigkeit umschreiben lässt bestimmte Aufgaben auf Basis von Wissen und Handlungskompetenzen zu erledigen. Entsprechend wird eine akademische Ausbildung benötigt. Auf der Tätigkeit der Profession soll ein Monopol bestehen, welches autonom gelebt werden kann. Als Selbstkontrolle bestehen Berufsorganisationen. Dies soll entsprechend eine Unabhängigkeit von fachfremden Weisungen bieten. Die Profession verpflichtet sich zu einem beruflichen ethischen Kodex. Bohrer bemerkt dazu, dass aufgrund der Kriterien dieses Modells nur wenige Berufe für sich beanspruchen können eine Profession zu sein, so etwa die klassischen Professionen wie Ärzte oder Juristen und die sogenannten freien Berufe wie die Architekten. Diejenigen Berufe, denen einige dieser Merkmale fehlen, gelten in der Literatur als Semiprofessionen oder unvollendete, minderwertige Professionen (Bohrer 2007:20). Mit dem Konzept des deutungsbezogenen Professionsmodells hat Oevermann sein strukturtheoretisches Modell um eine handlungsorientierte Perspektive erweitert. 12

19 Professionen greifen Oevermann zufolge entscheidend in den Lebenszusammenhang ihrer Klienten ein und müssen gegebenenfalls Entscheidungen für die Klienten treffen. Die Professionen müssen entsprechend ein umfassendes und offenes Mandat haben, welches durch Ausbildung und Selbstkontrolle der Professionsmitglieder begründet ist. Die stellvertretende Deutung bildet das Hauptmerkmal von professioneller Intervention. Der Modus der Problemlösung nach Oevermann besteht in der Kombination von universalisierter Regelanwendung auf der Grundlage wissenschaftlichen Wissens und der einfühlsamen Erkundung der Besonderheiten des Einzelfalls. Die Nicht- Standardisierbarkeit des professionellen Handelns begründet nach ihm die Autonomie der Interventionen. Oevermann spricht der Sozialen Arbeit wegen ihrer Weisungsgebundenheit durch Politik, Gesetz und andere Professionen den Status einer Profession ab und damit auch das Recht, nach eigenem Ermessen kreativ zu handeln (Bohrer 2007:20-21). Interaktionstheoretisches Konzept Das interaktionistische Professionsmodell ist auf Schütze zurückzuführen. Dieser Ansatz betrachtet Professionen als abgegrenzte Orientierungs- und Handlungsbereiche. Diese Abgrenzung gilt sowohl gegenüber Laien sowie anderen Experten. Innerhalb ihrer Orientierungswelt erbringt die Profession bestimmte Dienstleistungen, für welche sie von der Gesellschaft einen Auftrag erhalten hat. Der Auftrag erhält die Profession aufgrund nachgewiesener Leistungsmöglichkeiten. Schütze erkennt, dass die Soziale Arbeit sich in einem Professionalisierungsprozess befindet. Die Soziale Arbeit verfügt jedoch nur über einen schwach ausgeprägten Orientierungs- und Handlungsbereich. Deshalb benennt Schütze die Soziale Arbeit als bescheidene Profession (Knoll 2010: 96-99). Modell der reflexiven Professionalität Das Modell der reflexiven Professionalität geht von einer Beziehung zwischen Theorie und Praxis aus, welche im Kontext eines Dialoges steht. Für die Soziale Arbeit übersetzt bedeutet dies, dass Soziale Arbeit als Beziehungsarbeit verstanden werden muss. Die Beziehung baut auf einen Dialog zwischen Klient und Sozialarbeitenden auf. Der/Die Sozialarbeitende bringt in den Dialog Fachwissen ein, und der Klient bringt Wissen über seine Lebenswelt mit. Durch diesen Dialog können sich die Professionellen nie ganz auf ihr Fachwissen verlassen, sondern sind gezwungen den Einzelfall zu bearbeiten. Wissenschaftliches Denken wird in der Arbeit zum Habitus. 13

20 D.h. es handelt sich nicht um eine Expertenprofessionalität, da professionelles Handeln aufgrund des Dialogs mit den Menschen auch auf Erfahrung und Intuition basiert. Die reflexive Professionalität steht für ein fall- und situationsbezogenes Verhalten als professionelles Handeln. Professionelles Handeln ist dementsprechend nicht standardisierbar. Für die Soziale Arbeit würde dieses Modell der Professionstheorie bedeuten, dass reine akademische Ausbildungen nicht genügen, sondern eine Verbindung von Praxis und Theorie vorhanden sein muss, damit die Professionellen bereits in der Ausbildung einen Habitus bilden können (Knoll 2010:99-101). Wert- und wissenstheoretisches Konzept Professionelles Handeln beruht gemäss diesem Konzept auf wissenschaftlichem Wissen, genauer auf Erklärungs- und Beschreibungstheorien über die Gesetzmässigkeiten des Interventionsbereichs. Zudem basieren professionelle Handlungen auf Regeln, welche durch die Hypothesen solcher Gesetzesmässigkeiten entstanden sind. Professionelle Handlungen sind nach Obrecht selbstbewusst und auf ein praktisches Ziel ausgerichtet. Das Handlungsziel wird dadurch erreicht, dass eine bestimmte Abfolge von kognitiven Problemen gelöst wird. Dies geschieht stets in Rückbezug auf wissenschaftliches Wissen. Die Handlungen in der Sozialen Arbeit beziehen sich auf selbstwissensfähige und somit kommunikationsfähige Biosysteme, sowie auf Sozialsysteme, deren Mitglieder sie sind. Die darauf beruhende Handlungstheorie kann entsprechend nicht nur Beschreibungs- und Erklärungstheorien nutzen, da Handlungswissen auch aus Wissen in Form von Regeln besteht. Die Transformation, d.h. die Vermittlung zwischen diesen beiden Formen von Wissen, entsteht durch die Antworten auf spezifische W-Fragen. Jede Handlungsphase wird durch dieses Handlungsmodell durch eine Frage und ihrer zugehörigen Wissensform charakterisiert (Obrecht 2001: 69-71): Was? Beschreibungswissen, Warum? Erklärungswissen, Wohin? Prognosewissen, Was ist gut? Wissen über Werte, Was ist nicht gut? Wissen über Probleme, Woraufhin? Wissen über Ziele, Wie? Handlungswissen, Womit? Wissen über Ressourcen Zusammenfassend ist festzustellen, dass alle Professionskonzepte die Forderung nach einer Wissensbasis sowie eines Ethikkodexes beinhalten. Dabei erfahren diese Merkmale jeweils unterschiedliche Gewichtungen. Eine Profession benötigt eine 14

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD.

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. 1. Inhalt 1. Präambel... 3 2. Allgemeine Informationen... 3 3. Formatvorgaben...

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Systemisch Denken Systemische Supervision

Systemisch Denken Systemische Supervision Jürg Hartmann 8500 Frauenfeld, im Jahr 2010 Beratung, Coaching & Supervision Wellenbergstr. 39 Tel. 052 720 10 42 praxis.hartmann@bluewin.ch www.hartmann-coaching.ch Systemisch Denken Systemische Supervision

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Familien Support Bern West Ausbildungsmatrix Seite 1 von 5

Familien Support Bern West Ausbildungsmatrix Seite 1 von 5 Ausbildungsmatrix Seite 1 von 5 AUSBILDUNGSMATRIX (=ALLGEMEINE LERN- UND AUSBILDUNGSZIELE) 1. Wissenskompetenz Praktikantin Studierende berufsbegleitend- - - Vollzeit-Studierende in Studienmitte 1.1. Organisationswissen

Mehr

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe Willkommen Willkommen zu einem zu einem inhaltlichen Rundgang Rundgang durch durch den VHB-Kurs: den VHB-Kurs: Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

sychologisch Fach- und berufspolitische Leitsätze Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v.

sychologisch Fach- und berufspolitische Leitsätze Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. sychologisch Fach- und berufspolitische Leitsätze Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. 1. Psychologische Beratung Definition Psychologische Beratung ist ein auf Wechselbeziehungen

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten?

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? 1 Was ist «Moral»? «ETHIK» und «MORAL» Moralische Grundsätze

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D 69169 Wiesloch Tel. 06222/81880 www.systemische professionalitaet.de Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Kommentare

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. bei dem Medizinrecht-Symposium der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. bei dem Medizinrecht-Symposium der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback bei dem Medizinrecht-Symposium der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten

Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten Dissertation Zur Erlangung des sozialwissenschaftlichen Doktorgrades der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

Ackermann, Friedhelm: Beruf, Disziplin, Profession?

Ackermann, Friedhelm: Beruf, Disziplin, Profession? Ackermann, Friedhelm: Beruf, Disziplin, Profession? Ein kurzer Überblick über qualitative Studien zur Professionalisierung Sozialer Arbeit Einleitung Anhand von qualitativen Studien leistet Ackermann einen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Lehrplan. Soziologie. Fachoberschule. Fachbereich Gesundheit und Soziales. Ministerium für Bildung und Kultur. Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken

Lehrplan. Soziologie. Fachoberschule. Fachbereich Gesundheit und Soziales. Ministerium für Bildung und Kultur. Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken Lehrplan Soziologie Fachoberschule Fachbereich Gesundheit und Soziales Ministerium für Bildung und Kultur Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken Saarbrücken, Juli 2015 Hinweis: Der Lehrplan ist online verfügbar

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an 38 «Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an denen nicht beeinträchtigte Menschen normalerweise

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz

Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz Vernetzungstagung Soziale Arbeit im Kindes- und Erwachsenenschutz 7. November 2014 Powerpoint Präsentation und Beilagen Wie sag ich s der KESB? Ideen und Wege für die optimale Nutzung formaler Berichterstattung

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW

Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW Ausdifferenzierung und Operationalisierung Inhalt I. Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW (Bachelor, Master, PhD)... 2 II: Ausdifferenzierung

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... IX INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII EINFÜHRUNG... 1 (1) Management auf Zeit als professionelle Dienstleistung...

Mehr

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v.

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Coaching Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden IMPRESSUM VORWORT Coaching ist ein Beratungsangebot der Supervisor/innen der DGSv. Die in diesem Heft vorgestellten Entscheidungshilfen für Kund/innen

Mehr

08.06.2005, S. 41, auch erschienen in: ifo-schnelldienst 58 (12), S. 20-21

08.06.2005, S. 41, auch erschienen in: ifo-schnelldienst 58 (12), S. 20-21 1. Einleitung Führt die Kinderrente ein! Diese Forderung äußerte der Präsident des Münchener ifo-instituts, Hans-Werner Sinn, am 8. Juni 2005 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 1 Und der Deutsche

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Antidiskriminierung und Chancengleicheit

Antidiskriminierung und Chancengleicheit Antidiskriminierung und Chancengleicheit Ringvorlesung Wintersemester 07/08 Was bringen Diversity Trainings für die Antidiskriminierungsarbeit - eine kritische Betrachtung Anita Gruber, Fachhochschule

Mehr

Bewertung der Diplomarbeit

Bewertung der Diplomarbeit Bewertung der Diplomarbeit Name der Studentin / des Studenten: Studiengang: Angestrebter Studienabschluss: Titel der Diplomarbeit: = kaum ersichtlich = ansatzweise nachgewiesen = nachgewiesen = gut nachgewiesen

Mehr

Biografische Forschung Quellen der biografischen Forschung Biografische Kommunikation im Alltag

Biografische Forschung Quellen der biografischen Forschung Biografische Kommunikation im Alltag Biografische Forschung Quellen der biografischen Forschung Biografische Kommunikation im Alltag Definition: Die Biografische Forschung beinhaltet alle Forschungsansätze und Forschungswege, die als Datengrundlage

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft. im Kontext der Dritten Säule. Sven Fuchs

Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft. im Kontext der Dritten Säule. Sven Fuchs Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft im Kontext der Dritten Säule Sven Fuchs Ausgangslage Humangeographie und Physiogeographie sprechen kaum mehr eine gemeinsame Sprache (Weichhart 2005). Verständnisprobleme

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

1.2 Merkmale Systemischer Sozialer Arbeit

1.2 Merkmale Systemischer Sozialer Arbeit 1.2 Merkmale Systemischer Sozialer Arbeit Merkmale Systemischer Sozialer Arbeit 23 Der systemische Ansatz hat sich in der Sozialen Arbeit etabliert und ein Teil ihrer wissenschaftlichen Reflexion und Theorieentwicklung

Mehr

Grundannahmen von Systemtheorien

Grundannahmen von Systemtheorien Grundannahmen von Systemtheorien Die Wechselbeziehungen zwischen den Elementen sind nicht zufällig, sondern sind in einer bestimmten Weise geordnet. Die Ordnung der Beziehungen = Struktur Systeme tendieren

Mehr

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Migranten-Milieus Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2007 Familienstruktur und Familientypen in Familien mit türkischem Migrationshintergrund

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden. 24 «Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.» 4Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen Steinbeis-Hochschule Berlin Institut für Organisations-Management Handout zu den YouTube-Videos: Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung Prof. Dr. Andreas Aulinger

Mehr

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen WORKSHOP Innovation in der sozialen Arbeit Mittwoch, 4.6.2014 Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen Sabine

Mehr