E-Government-Initiative für D und den neuen Personalausweis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis"

Transkript

1 E-Government-Initiative für D und den neuen Personalausweis Integration des neuen Personalausweises in das Bürgerportal der Stadt Düren Fachkonzept Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den Inhalt der Ergebnisdokumente, die im Rahmen der E-Government-Initiative für D und den neuen Personalausweis erstellt wurden. Deshalb werden die jeweils Verantwortlichen im Impressum auf der letzten Seite der Dokumente genannt. Sie stehen Ihnen für inhaltliche Fragen zur Verfügung.

2 E-Government-Initiative für D und den neuen Personalausweis Fachkonzept für die Integration des neuen Personalausweises im Bürgerportal der Stadt Düren Ausschöpfung der neuen Funktionalitäten 1

3 Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary Vorgehensweise und Aufbau Beschreibung des Vorgehens Vorgehensweise im Projekt Aufbau des Fachkonzeptes Behördenspezifika Rechtliche Anforderungen Technische Rahmenbedingungen Allgemeine Anforderungen (prozessübergreifend) Berechtigungszertifikate eid-server/eid-service Ausschreibung eid-service Organisatorische eid-nutzungsvoraussetzungen Soll- (Alternativ-)Prozesse (prozessspezifisch) Prozess Anmeldung an das Bürgerportal Voraussetzungen Graphik Prozessbeschreibung Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen Voraussetzungen Graphik Prozessbeschreibung Technische Realisierung (Verweis auf relevante Dokumente und Technische Richtlinien) Glossar Abkürzungsverzeichnis Quellen

4 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Übersicht Berechtigungszertifikate der Stadt Düren Tabelle 2: Prozessschritte zum groben Prozessablauf zur Registrierung am Bürgerportal. 16 Tabelle 3: Prozessschritte zum groben Prozessablauf für Login am Bürgerportal Tabelle 4: Grundsätzliche Anforderungen für den Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigung Tabelle 5: Verfahrensschritte zum groben Prozessablauf zu Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen Tabelle 6: Glossar Tabelle 7: Abkürzungsverzeichnis Tabelle 8: Quellenangaben Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 - Prozessablauf Registrierung am Bürgerportal mit npa/eat Abbildung 2 - Prozessablauf Login am Bürgerportal mit npa/eat Abbildung 3 - Prozessablauf Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen mit npa/eat

5 1 Management Summary Immer mehr Dienstleistungen werden von Unternehmen und Behörden über das Internet angeboten. Mit dem neuen Personalausweis (npa) werden bisherige Hürden in der Umsetzung von Geschäftsprozessen im Internet überwunden. Der npa vereinfacht bestehende Geschäftsprozesse, trägt zu effizienteren Abläufen bei und sorgt für eine sichere Kommunikation und Abwicklung von Dienstleistungen zwischen Nutzern und Anbietern von Dienstleistungen. 1 Die Stadt Düren hat mit der Einführung des Bürgerportals zum den Bürgerinnen/Bürgern bereits zwei Online-Anwendungen zur Verfügung gestellt. Durch die Teilnahme an der E-Government-Initiative des Bundesministerium des Innern (BMI), möchte die Stadt Düren ihre Prozesse insbesondere dort, wo die Überprüfung der Identität gesetzlich vorgeschrieben ist, um die eid-funktionalität erweitern. Das vorliegende Fachkonzept basiert auf der durch die Stadt Düren vorab durchgeführten Potenzialanalyse. Im Rahmen der weiteren Analysen und Workshops wurde entschieden, die eid- Funktionalität zunächst im Rahmen des Pilotprozesses Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen einzuführen. Gemeinsam mit der regio it, dem IT-Dienstleister der Stadt Düren, wird der Pilotprozess zum den Bürgerinnen/Bürgern zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird bereits der Prozess Anmeldung am Bürgerportal entwickelt. 1 Der Personalausweis Anwenderhandbuch für Wirtschaft und Verwaltung ; Bundesministerium des Innern 4

6 2 Vorgehensweise und Aufbau 2.1 Beschreibung des Vorgehens Das Projekt zum neuen Personalausweis (npa) baut auf dem Bürgerportal der Stadt Düren auf, das zum mit zwei Online-Anwendungen eingeführt wurde (Antrag Bewohnerparken inkl. und Anmeldung Hund zur Hundesteuer). Bürgerinnen und Bürger können sich dort nach der Eingabe persönlicher Daten (Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Geschlecht) mit einem Benutzernamen und Passwort anmelden. Eine Verifizierung des Nutzers findet per Double-Opt-In-Verfahren statt, so dass der Nutzer hierfür eine -Adresse eingeben muss. Nach der Anmeldung steht dem Nutzer ein persönliches Konto zur Verfügung, über das er auf die einzelnen Anwendungen zugreifen kann. Ruft der Nutzer eine Anwendung auf, werden die Daten aus der Anmeldung in entsprechende Angebote/Anträge/Meldungen übernommen. Die Anmeldung am Bürgerportal soll in Zukunft auch per neuem Personalausweis (npa) bzw. elektronischem Aufenthaltstitel (eat) möglich sein. Darüber hinaus soll das Bürgerportal mit dem Angebot weiterer Online-Dienstleistungen erweitert werden. Als Pilotprozess ist die Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen ausgewählt worden, da hier ein Identitätsnachweis erforderlich ist. 2.2 Vorgehensweise im Projekt Das Vorhaben verdeutlicht, dass die eid-funktion des npa in das bestehende Bürgerportal integriert werden kann und damit eine Vielzahl von elektronischen Dienstleistungen über das Internet erbracht werden können, die Anbindung des npa an bestehende Verfahren realisierbar ist, Verwaltungsdienstleistungen automatisierbar sind und beschleunigt werden können. Diese Maßnahmen sollen zu einer Steigerung der Anmeldungen am Bürgerportal der Stadt Düren sowie zu einer besseren Einbindung der Bürgerinnen und Bürger beitragen. Hierfür hat die Stadt Düren eine Potenzialanalyse in zwei Organisationseinheiten durchgeführt. Neben dem übergreifenden Prozess Anmeldung am Bürgerportal wurde der Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen für die eid-befähigung ausgewählt. Ziel ist es, die eid-fähigkeit des Prozesses Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen zum sicherzustellen. Der Prozess Anmeldung am Bürgerportal wird voraussichtlich zum zur Verfügung stehen. 5

7 Die E-Government-Initiative hat die Stadt Düren bei der Erstellung der folgenden Ergebnisdokumente unterstützt: Fachkonzept Beschreibung des Vorgehens und prozessunabhängige Definition der notwendigen npa-anpassungen. Darüber hinaus Darstellung der neuen npa-abläufe fokussiert auf ausgewählte eid-fähige Prozesse. Einführungskonzept Definition des Vorgehens für die Einführung der neuen eid-fähigen Prozesse. Ziel ist eine Online-Stellung eines npa-pilotprozesses zum Aufbau des Fachkonzeptes Das vorliegende Fachkonzept wurde mit Unterstützung der E-Government-Initiative des Bundesministeriums des Innern erstellt. Die im Vorfeld durchgeführte Potenzialanalyse der Stadt Düren stellt die Basis für die Erstellung des vorliegenden Fachkonzeptes dar. Dieses wurde im Rahmen der folgenden Schritte erarbeitet. Evaluierung der Potenzialanalyse hinsichtlich identifizierter eid-fähiger Prozesse Definition der Pilot-Prozesse, die den Bürgerinnen und Bürgern zum zur Verfügung stehen sollen Entscheidung für die regio IT als eid-service-provider und Klärung der Beantragung der Berechtigungszertifikate Ermittlung der benötigten und erforderlichen Datenfelder je Prozess als Basis für die Beantragung der Berechtigungszertifikate Beantragung der Berechtigungszertifikate durch die Stadt Düren bei der Vergabestelle für Berechtigungszertifikate (VfB) Ziel des vorliegenden Fachkonzeptes ist es, eine Grundlage für das Einführungskonzept und für die spätere Realisierungsplanung zu schaffen. Die Anforderungen, speziell für die Stadt Düren, werden in Kapitel 3 betrachtet. Anschließend werden die allgemeinen Anforderungen prozessübergreifend definiert (Vgl. Kapitel 4). In Kapitel 5 wird der Soll-Ablauf für den Pilotprozess beschrieben, und die Besonderheiten werden hervorgehoben. 6

8 3 Behördenspezifika Im folgenden Kapitel werden die Rahmenbedingungen und Anforderungen beschrieben, die bei der Einführung der Nutzung der eid-funktionalität bei der Stadt Düren bzw. im Pilotprozess zu berücksichtigen sind. 3.1 Rechtliche Anforderungen Die Implementierung der eid-funktionalität in den Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen basiert im Wesentlichen auf dem Gesetz über Personalausweise und den elektronischen Identitätsnachweis (PAuswG). Für die Anmeldung am Bürgerportal mit dem npa sind keine prozessspezifischen Gesetze zu benennen. Es handelt sich um einen übergreifenden Prozess, der den Zugang zu nachgelagerten Dienstleistungen über ein Portal ermöglicht. Zu den nachgelagerten Dienstleistungen zählt der Pilotprozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen. Für diesen Prozess sind das Melderechtsrahmengesetz (MRRG), das Meldegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (MG NRW) und das Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens (MeldFortG) relevant. (Vgl. Kapitel 5.2) Im Rahmen der Kooperation mit der regio it wird die Stadt Düren den eid-service von bremen online services GmbH & Co. KG (bos KG) nutzen. Dementsprechend wird auf das Sicherheitskonzept der bos KG verwiesen. Das Sicherheitskonzept fokussiert sich auf das Informationssicherheits- Managementsystem (ISMS) des Dienstleisters bremen online services GmbH & Co. KG (bos KG), der den eid-server als eid-service-provider für Diensteanbieter betreibt. Der eid-server selber wird in einem Rechenzentrum betrieben, welches ein ISO Zertifikat auf der Basis von IT-Grundschutz aufweist. Explizit nicht Gegenstand des Sicherheitskonzeptes sind die Systeme, (Netz-) Komponenten und Anwendungen des bürgerseitigen Clients sowie des Webportals auf Seiten des Diensteanbieters. Das Sicherheitskonzept für den Betrieb eines eid-servers als eid-service-provider zeigt, dass die Anforderungen der einschlägigen Technischen Richtlinien umgesetzt werden Technische Rahmenbedingungen Es muss sichergestellt sein, dass alle im vorliegenden Fachkonzept definierten fachlichen Anforderungen technisch umgesetzt werden. Voraussetzung für die technische Umsetzung ist dabei die Integration in das Bürgerportal der Stadt Düren. Die generelle Architektur basiert auf der Skizze aus der Technischen Richtlinie eid- Server (Vgl. Abbildung 1), die die Funktionseinheiten aufzeigt, die der eid-server nutzt. 2 Sicherheitskonzept zum Betrieb eines eid-servers beim eid-service-provider ; bremen online services, Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG; Bremen, 20. Oktober

9 Abbildung 1 Kontext und Schnittstellen des eid-servers (Quelle: BSI TR-03130) Der Anwendungsserver ist die wesentliche Funktionseinheit, die für die Umsetzung relevant ist und die vom Webbrowser des Anwenders aufgerufen wird. Das darüber angebotene Webformular wird durch die eid-funktion gefüllt. Wie sich eine eid-anfrage durch den Anwender darstellt, kann der Abbildung 2 (Vgl. BSI TR-03130) entnommen werden. Die Stadt Düren nutzt für den Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen das Berechtigungszertifikat temporäres Bürgerkonto (Vgl. Kapitel 4.1). Der hiermit verbundene Vorgang kann wie folgt zusammengefasst werden. Anforderung der Authentisierung durch die Anwendung https-get-request an temporäres Bürgerkonto Prüfung des Request durch eid-anbindung - Übernahme eid-service-kommunikation SAML - Aufruf der AutentApp bzw. AusweisApp Empfang der eid-daten durch die Anwendung https-post-response an Fachanwendung 8

10 Abbildung 2 Funktionaler Ablauf einer eid-anfrage Für die Stadt Düren wird das Hosting des Anwendungsservers von einem Drittanbieter übernommen, so dass die vorhandene Infrastruktur des Drittanbieters genutzt werden kann, um das Webformular und die generelle Anbindung an die Exportschnittstellen für Daten effizient aufzubauen. Notwendige Zertifikate können größtenteils analog aufgebaut werden. 9

11 4 Allgemeine Anforderungen (prozessübergreifend) 4.1 Berechtigungszertifikate Die Stadt Düren wird zwei Berechtigungszertifikate beantragen. Das Berechtigungszertifikat Permanentes Bürgerkonto wird für die Registrierung am Bürgerportal beantragt. Die ausgelesenen Datenfelder werden gespeichert. Die Datenspeicherung wird durch den Nutzer bei der Anmeldung bestätigt. Im Rahmen der zukünftigen Logins wird nur noch das dienste- und kartenspezifische Kennzeichen (sog. Pseudonym ) ausgelesen. Das Berechtigungszertifikat Temporäres Bürgerkonto wird genutzt, wenn der/die Bürger/innen während einer Sitzung im Bürgerportal Dienstleistungen in Anspruch nehmen, bei denen ein Identitätsnachweis erforderlich ist. Die Daten werden nur temporär ausgelesen und nach Beendigung des Vorgangs gelöscht. Dieses Berechtigungszertifikat wird ab dem für den Prozess Ausstellung von Meldeund Aufenthaltsbescheinigungen zur Verfügung stehen. Der Prozess Anmeldung am Bürgerportal (sowohl Registrierung als auch Login) wird erst zum eid-fähig sein. Ab diesem Zeitpunkt können die Bürgerinnen und Büger die Leistung Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen auch im Rahmen des angelegten Bürgerkontos aufrufen. Beide Berechtigungszertifikate können Anwendung finden. Mit Unterstützung der regio it beantragt die Stadt Düren die Berechtigungszertifikate für das Auslesen der folgenden Datenfelder: Tabelle 1: Übersicht Berechtigungszertifikate der Stadt Düren Aufgabe/Geschäftszweck Felder Temporäres Bürgerkonto Registrierung und Login Bürgerkonto der Stadt Düren Die Berechtigung umfasst die Anfrage folgender Datenfelder: Familienname ( 18 Abs. 3 Nr. 1 PAuswG) Vorname ( 18 Abs. 3 Nr. 2 PAuswG) Tag der Geburt ( 18 Abs. 3 Nr. 4 PAuswG) Anschrift ( 18 Abs. 3 Nr. 6 PAuswG) Dokumentenart ( 18 Abs. 3 Nr. 7 PAuswG) Abkürzung D für Bundesrepublik Deutschland ( 18 Abs. 3 Nr. 9 PAuswG) Die Berechtigung umfasst die Anfrage folgender Datenfelder: Familienname ( 18 Abs. 3 Nr. 1 PAuswG) Vorname ( 18 Abs. 3 Nr. 2 PAuswG) Tag der Geburt ( 18 Abs. 3 Nr. 4 PAuswG) Anschrift ( 18 Abs. 3 Nr. 6 PAuswG) Dokumentenart ( 18 Abs. 3 Nr. 7 PAuswG) Dienste- und kartenspezifisches Kennzeichen ( 18 Abs. 3 Nr. 8 PAuswG) Abkürzung D für Bundesrepublik Deutschland ( 18 Abs. 3 Nr. 9 PAuswG) 10

12 Das Feld Staatsangehörigkeit, das im eat zur Verfügung steht, wird ebenfalls auslesbar sein. Die Stadt Düren plant, dieses auch mit dem Berechtigungszertifikat zu beantragen. 4.2 eid-server/eid-service Die Stadt Düren hat sich entschieden, den eid-service eines eid-service-providers über ihr Rechenzentrum, die regio it gesellschaft für informationstechnologie mbh, in Anspruch zu nehmen. Im Rahmen eines Inhouse-Geschäftes wird die regio it beauftragt, einen eid-service- Provider auszuwählen. 4.3 Ausschreibung eid-service Da die Stadt Düren den eid-service-provider nicht selbst auswählt, muss kein Ausschreibungsprozess initiiert werden. Damit die Anforderungen der Stadt Düren durch den eid-service-provider erfüllt werden, ist ein regelmäßiger Austausch zwischen der Stadt Düren und der regio it erforderlich. 4.4 Organisatorische eid-nutzungsvoraussetzungen Die Implementierung der eid-funktionalität wird prozessspezifisch vorgenommen. Die Stadt Düren hat während der Analyse und der Spezifikation des Prozesses Antrag auf Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen mit npa/eat organisatorischen Anforderungen identifiziert, die bei der eid-befähigung weiterer Prozesse ebenfalls zu berücksichtigen sind. Die wesentlichen Anforderungen werden im Folgenden aufgeführt: Formulare/Dokumente Die Umstellung auf das elektronische Verfahren hat Auswirkungen auf die prozessrelevanten Formulare. Für den Antrag Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigung wird die Stadt Düren einen Online-Antrag zur Verfügung stellen. Dieses Formular muss die Daten aus dem npa (bzw. eat) in die entsprechenden Formularfelder einlesen und darstellen können. Zusätzlich müssen alle weiteren Felder online ausfüllbar sein. Analog hierzu werden auch Online-Formulare für zukünftige eid-fähige Dienstleistungen definiert werden. Basierend auf dem Berechtigungszertifikat werden für den Online-Antrag zum Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen die Felder Familienname, Vorname, Tag der Geburt, Anschrift und das Länderkennzeichen aus dem neuen Personalausweis gelesen und in das Formular übertragen. Zudem wird das Feld Anrede entweder manuell durch den Nutzer eingetragen oder der Eintrag wird aus dem Portalprofil übernommen. Darüber hinaus ist der Versand der Formulare an die richtigen Postfächer der Behörden sicherzustellen. In Abhängigkeit davon, wie der Prozess gestaltet wird, können zwei Bearbeitungsverfahren unterschieden werden: Entweder werden die eingehenden Formulare direkt durch den/die Sachbearbeiter/in manuell weiterbearbeitet, oder die im Formular enthaltenen Daten werden über eine Schnittstelle in das relevante Fachverfahren geleitet und dem/der Sachbearbeiter/in dort für die weitere Bearbeitung zur Verfügung gestellt. 11

13 Da die Schnittstelle zum Fachverfahren noch nicht zur Verfügung steht, wird im Prozess Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen zunächst die erste Variante, d.h. manuelle Weiterbearbeitung, in Betracht kommen. Schriftformerfordernis Prozesse, die potenziell für die eid-befähigung in Betracht kommen, müssen hinsichtlich des Schriftformerfordernisses analysiert und entsprechend gestaltet werden. Das Schriftformerfordernis ist für beide Seiten zu prüfen, d.h. einerseits für Bürgerinnen/Bürger und andererseits für die Behörde. Dokumente bzw. Formulare mit Schriftformerfordernis müssen eigenhändig unterschrieben sein; entsprechende elektronische Dokumente müssen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur (QES) versehen werden 3. Liegt keine Signaturtechnik vor, ist das Dokument auszudrucken, eigenhändig zu unterschreiben und in Papierform zu versenden. Da in der Bevölkerung aktuell noch eine geringe Nutzung der QES festzustellen ist, eignet sich besonders ein Prozess ohne Schriftformerfordernis für die Pilotierung der eid- Funktionalität. Die Analyse der für die Beantragung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen gesetzlichen Vorschriften (Vgl. Kapitel 5.2) zeigt, dass auf der Eingangsseite kein Schriftformerfordernis gegeben ist. Der Identitätsnachweis der/des Antragsstellers/in ist jedoch erforderlich. Das E-Government-Gesetz birgt durch neue Regelungen hinsichtlich des Schriftformerfordernisses großes Potenzial für die eid-befähigung weiterer Prozesse. Elektronischer Versand Der Pilotprozess Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen wird nicht durchgängig elektronisch abgewickelt. Auf der Ausgangsseite werden die bearbeiteten Anträge weiterhin postalisch versendet. Zukünftig bleibt zu evaluieren, ob durch die Umsetzung neuer Kommunikationskanäle wie z.b. D ein durchgängiger medienbruchfreier Prozess gestaltet werden kann. Gebühren-Berechnung Die Stadt Düren nutzt für Verwaltungsakte, bei denen eine Gebühr erhoben wird, das Lastschriftverfahren Elbe. Hierbei muss sichergestellt werden, dass die Bürger/innen im Vorfeld auf die Gebühr hingewiesen werden. Bei der Prozessanpassung muss das entsprechende Bezahlverfahren Berücksichtigung finden. 3 Vgl. 3a VwVfG i.v.m. i.v.m. Skrobotz, Jan: Das elektronische Verwaltungsverfahren. Die elektronische Signatur im E-Government. Berlin

14 5 Soll- (Alternativ-)Prozesse (prozessspezifisch) Im Rahmen der Analyse wurde der Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen als Pilotprozess für die eid-befähigung identifiziert. Als vorgeschalteter Prozess ist die Anmeldung am Bürgerportal zu betrachten. 5.1 Prozess Anmeldung an das Bürgerportal Zum Zeitpunkt der Erstellung des vorliegenden Fachkonzeptes befinden sich die fachliche und die technische Entwicklung des Prozesses Anmeldung am Bürgerportal noch in der Design-Phase. Dementsprechend kann der Prozess im Folgenden nur grob beschrieben werden. Der Prozess wird den Bürgern/innen voraussichtlich zum zur Verfügung gestellt Voraussetzungen Die Anmeldung am Bürgerportal der Stadt Düren setzt eine vorherige Registrierung voraus, so dass die Gestaltung des Prozesses eine Unterteilung in Registrierung und Login erforderlich macht. Für beide Teilprozesse wird das permanente Berechtigungszertifikat Anmeldung am Bürgerportal verwendet. Bei der Registrierung werden alle Datenfelder ausgelesen und gespeichert. Bei zukünftigen Logins wird nur noch das dienste- und kartenspezifische Kennzeichen zur Identifizierung benötigt. Im Rahmen des Anmeldeprozesses werden neben den npa-daten weitere Daten der/des Bürgerin/Bürgers abgefragt (z.b. Telefonnummer, - Adresse etc.). Da eine alternative Anmeldung im Rahmen von Benutzer/Passwortkennung weiterhin möglich ist, müssen die Bürger/innen bei der Registrierung mit npa/eat auch ein Passwort per erhalten. 13

15 5.1.2 Graphik Die folgenden Graphiken zeigen die Prozesse zu Registrierung und Login am Bürgerportal. Start Prozess Registrierung am Bürgerportal der Stadt Düren (vereinfachte Darstellung) Bürger/in besucht Bürgerportal Bürger/in ruft Registrierungs- Seite auf Registrierung per npa/eat ja Portal startet Registrierungsprozess Bisheriges Vorgehen nein Portal fordert Bürger/in auf, den npa/eat aufzulegen Daten werden an Portal übergeben ja Identitätsnachweis in Ordnung? Bürger/in bestätigt Berechtigungszerti fikat und Datenauslese Datenfelder werden vorausgefüllt (nicht änderbar) nein Hinzufügen weiterer Daten (z.b. etc.) und Bestätigung durch Bürger/in Bürger/in sendet Daten ab Portal nimmt Daten entgegen und legt Account an Portal zeigt Meldung für Bürger/in: Account angelegt Fehlermeldung Abbruch des Vorgangs Bürger/in erhält E- Mail mit Passwort Ende Abschluss der Registrierung Abbildung 3 - Prozessablauf Registrierung am Bürgerportal mit npa/eat 14

16 Start Prozess Login am Bürgerportal der Stadt Düren (vereinfachte Darstellung) Bürger/in besucht Bürgerportal Bürger/in ruft Login-Seite auf Login per npa/eat ja Portal startet Loginprozess nein Portal fordert Bürger/in auf, den npa/eat aufzulegen Bisheriges Vorgehen Daten werden an Portal übergeben ja Bürger/in bestätigt Berechtigungszertifikat und Datenauslese Ende Portalprüfung? Nicht Ok Fehlermeldung (Möglichkeit zum neuen Login) Identitätsnachweis in Ordnung? Ok Portal zeigt Erfolgsseite nein Abschluss der Anmeldung Bürger/in ist am Bürgerportal angemeldet Abbruch des Vorgangs Abbildung 4 - Prozessablauf Login am Bürgerportal mit npa/eat 15

17 5.1.3 Prozessbeschreibung Im Folgenden werden die Prozessschritte zum graphisch dargestellten Prozessablauf für die Registrierung am Bürgerportal (Vgl. Abbildung 1) beschrieben. Tabelle 2: Prozessschritte zum groben Prozessablauf zur Registrierung am Bürgerportal Nr. Aktivität Ausführende/r Handlung IT-Bezug Ergebnis Anmerkung 1 Bürger/in ruft Registrierungsseite auf 2 Bürger/in bestätigt Berechtigungszertifikat und Datenauslese 3 Hinzufügen weiterer Daten (z.b. E- Mail etc.) und Bestätigung durch Bürger/in Bürger/in Der/Die Bürger/in besucht das Bürgerportal und ruft die Registrierungsseite auf. Der/Die Bürger/in entscheidet sich für die Registrierung per npa/eat. Bürger/in Aufruf der Anwender- Software (z.b. AusweisApp), die das Berechtigungszertifikat der Stadt Düren anzeigt. Mit Eingabe der PIN bestätigt der/die Bürger/in das Berechtigungszertifikat und erlaubt die Datenauslese. Bürger/in Der/die Bürger/in füllt die zusätzlich für die Registrierung benötigten Daten aus und bestätigt die Angaben durch Absenden des Formulars. Der Zugang zum Bürgerportal ist über Internetzugang möglich Für die Nutzung des elektronischen Verfahrens benötigt der/die Bürger/in: - Personalausweis mit eingeschalteter Online- Ausweisfunktion (bzw. eat) - PC und Kartenlesegerät - Anwendungs-Software (z.b. AusweisApp) - PIN für die Online- Ausweisfunktion Portal nimmt die Daten entgegen und legt einen Account für den/die Bürger/in an. Die Portal- Dienstleistung fordert den/die Bürger/in auf, den npa/eat aufzulegen - Entweder Datenauslese und Authentifizierung erfolgreich - Oder, wenn nicht erfolgreich, Abbruch des Vorgangs im Rahmen einer Portal- Fehlermeldung Der/Die Bürger/in erhält online die Meldung, dass ein Account angelegt wurde Wenn der/die Bürger/in die Registrierung ohne npa/eat durchführen möchte, folgt der Ablauf dem bisherigen Prozess. - Bei Erfolg werden die Daten automatisch an das Portal übergeben und die Datenfelder automatisch ausgefüllt. Diese sind nicht mehr änderbar. - Bei Abbruch des Vorgangs wird eine Information über die benötigten Daten angezeigt. - 16

18 Nr. Aktivität Ausführende/r Handlung IT-Bezug Ergebnis Anmerkung 4 Bürger/in erhält E- Mail mit Passwort Bürger/in Der/Die Bürger/in erhält eine , die das Passwort für den Account enthält - Abschluss der Registrierung Im Rahmen des Berechtigungszertifikates wird das dienste- und kartenspezifische Kennzeichen (Pseudonym) ausgelesen. Bei zukünftigen Login-Prozessen mit dem npa/eat wird nur noch das Pseudonym ausgelesen. Alternativ gibt es weiterhin eine Benutzer/Passwort- Kennung, so dass eine entsprechende mit Passwort an den/die Bürger/in versendet wird. 17

19 Im Folgenden werden die Prozessschritte zum graphisch dargestellten Prozessablauf für Login am Bürgerportal (Vgl. Abbildung 2) beschrieben. Tabelle 3: Prozessschritte zum groben Prozessablauf für Login am Bürgerportal Nr. Aktivität Ausführende/r Handlung IT-Bezug Ergebnis Anmerkung 1 Bürger/in ruft Login- Seite auf 2 Bürger/in bestätigt Berechtigungszertifikat und Datenauslese 3 Bürger/in ist am Bürgerportal angemeldet Bürger/in Der/Die Bürger/in besucht das Bürgerportal und ruft die Login-Seite auf. Der/Die Bürger/in entscheidet sich für den Login per npa/eat. Bürger/in Aufruf der Anwender- Software (z.b. AusweisApp), die das Berechtigungszertifikat der Stadt Düren anzeigt. Mit Eingabe der PIN bestätigt der/die Bürger/in das Berechtigungszertifikat und erlaubt die Datenauslese. Der Zugang zum Bürgerportal ist über Internetzugang möglich Für die Nutzung des elektronischen Verfahrens benötigt der/die Bürger/in: - Personalausweis mit eingeschalteter Online- Ausweisfunktion (bzw. eat) - PC und Kartenlesegerät - Anwendungs-Software (z.b. AusweisApp) - PIN für die Online- Ausweisfunktion Bürger/in - Die Prüfung des Portals hat ergeben, dass ein verbundener Account zum entsprechenden npa/eat existiert und die Anmeldung des/der Bürgers/in erlaubt. Die Portal- Dienstleistung fordert den/die Bürger/in auf, den npa/eat aufzulegen - Entweder Datenauslese und Authentifizierung erfolgreich - Oder, wenn nicht erfolgreich, Abbruch des Vorgangs Abschluss Anmeldung der Wenn der/die Bürger/in die Registrierung ohne npa/eat durchführen möchte, folgt der Ablauf dem bisherigen Prozess. - Bei Erfolg werden die Daten automatisch an das Portal übergeben. - Bei Abbruch des Vorgangs wird eine Information über die benötigten Daten angezeigt. Bei negativer Prüfung durch das Portal wird eine Fehlermeldung angezeigt und der Vorgang abgebrochen. Die Anmeldung ist in diesem Fall nicht möglich. Ein erneuter Login-Versuch kann gestartet werden. 18

20 5.2 Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen Der Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen wurde im Rahmen der Potenzialanalyse 4 analysiert, so dass die Ergebnisse im Folgenden beschrieben werden. Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen werden persönlich unter Vorlage des Personalausweises beantragt. Es können auch Dritte bevollmächtigt werden. Dann sind Vollmacht und Ausweis der Betroffenen und des Bevollmächtigten vorzulegen. Für Kinder unter 16 Jahren reicht die Beantragung durch einen Erziehungsberechtigten aus. Meldebescheinigungen enthalten Name, Vorname, akademischen Titel sowie die Meldeanschrift. Aufenthaltsbescheinigungen enthalten darüber hinaus den Familienstand, die Konfession und die Staatsangehörigkeit. Für den Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen gelten die folgenden gesetzlichen Grundlagen: 8 MRRG 9 MG NRW Der Meldepflichtige hat gem. 8 Nr. 1 MG NRW ein Recht auf Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten. Diese Auskunft ist gebührenfrei. Die Auskunft kann gem. 9 Abs. 2a auch im Wege des automatisierten Abrufs über das Internet erteilt werden. Dabei ist zu gewährleisten, dass Maßnahmen zur Sicherstellung von Datenschutz und Datensicherheit getroffen werden, die insbesondere die Vertraulichkeit und die Unversehrtheit der im Melderegister gespeicherten und an den Betroffenen übermittelten Daten gewährleisten. Der Nachweis der Urheberschaft des Antrags auf Auskunftserteilung ist bei einem automatisierten Abruf durch eine qualifizierte elektronische Signatur zu führen. Die Ausstellung von Melde- bzw. Aufenthaltsbescheinigungen ist für den Bürger/die Bürgerin die Realisierung des ihm/ihr zustehenden Auskunftsrechts. Sie stellen besondere Formen der Auskunft über Meldedaten dar und dienen der Bestätigung über bestimmte Daten des Einwohners zur Vorlage bei anderen Behörden oder amtlichen Stellen. Sie sind in der Regel gebührenpflichtig. Der Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Meldewesens (MeldFortG) vom nennt in 18 die Meldebescheinigung erweiterte Meldebescheinigung und legt fest, dass sie schriftlich auszustellen ist. Er verweist hinsichtlich der elektronischen Ausstellung der Meldebescheinigung/erweiterte Meldebescheinigung auf 10 Abs. 2 und 3 MeldFortG. Hiernach werden für die Beantragung einer Meldebescheinigung die Zugänge mittels elektronischen Identitätsnachweises (npa/eat), eines Identitätsbestätigungsdienstes nach dem D -Gesetz und alternativ mittels qualifizierter elektronischer Signatur eröffnet. Gesetzliche Formvorschriften Die Meldebescheinigung erwächst aus dem Auskunftsrecht des Einwohners (siehe obige Ausführungen). Auf der Eingangsseite ist zwar kein Schriftformerfordernis gegeben, es wird aber der Identitätsnachweis des Einwohners verlangt. Auf der Ausgangsseite gibt das MRRG keine Formvorschrift vor. Das MG NRW jedoch schon. 4 Potenzialanalyse der Stadt Düren,

21 8 Nr. 1 und 9 Abs. 1 MG NRW besagen, dass jeder Einwohner ein Recht auf kostenlose, schriftliche Auskunft über die zu einer Person gespeicherten Daten hat und die Meldebehörde die Pflicht hat, die Auskunft schriftlich zu erteilen. Gem. 9 Abs. 2 MG NRW bestimmt die speichernde Stelle nach pflichtgemäßem Ermessen das Verfahren, insbesondere die Form der Auskunftserteilung Voraussetzungen Zunächst werden die Anforderungen der Praxis tabellarisch dargestellt. Anschließend werden die npa-bezogenen Voraussetzungen definiert. Tabelle 4: Grundsätzliche Anforderungen für den Prozess Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigung Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen Eingangsseite Verarbeitungsphase Der Gesetzgeber verlangt den Identitätsnachweis. Dieser ist über die Einbindung des npa/eat, des Dienstes De- Ident oder die qualifizierte elektronische Signatur möglich. Wird die Meldebescheinigung via Internet mit npa/eat angefordert, sollte eine Eingabemaske hinterlegt sein, die automatisch die elektronischen Daten des Identitätsnachweises einliest, der Abgleich mit OK.EWO automatisiert durchgeführt werden und bei Übereinstimmung der Daten die Meldebescheinigung automatisiert erstellt werden, entweder eine Bezahlfunktion hinterlegt oder die Bankdateneingabe für eine Abbuchung zur Verfügung gestellt werden. Ausgangsseite Die Meldebestätigung kann schriftlich oder elektronisch zugestellt werden ( 17 Abs. 5 MG NRW). Diese Regelung gilt in Ermangelung spezieller für die Meldebescheinigung geltenden Vorschriften analog für die Melde-, Aufenthaltsbescheinigung. Die Meldebehörde der Stadt Düren erstellt die Meldebescheinigungen auf Kopfbogen. Der Sachbearbeiter unterschreibt und siegelt sie. Da der Auskunftssuchende im Antrag auf Ausstellung von Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen seine Identität nachweisen muss, ist die Voraussetzung für die Einbindung des npa/eat in den Prozess gegeben Graphik Die folgende Graphik zeigt den Prozessablauf für Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen. Der Prozess wurde um die Prozessschritte für den npa/eat erweitert. 20

22 Start Prozess Melde-, Aufenthaltsbescheinigung (vereinfachte Darstellung) Antrag auf Ausstellung Melde-/Aufenthaltsbescheinigung Persönlich Persönliches Erscheinen in der Behörde Bisheriges Vorgehen Bürgerportal oder persönliche Vorsprache? Bürgerportal Bürger/in meldet sich am Bürgerportal an (per Registrierung oder Login) Portal zeigt verfügbare Dienstleistungen an Auswahl Online- Dienst Meldebescheinigung durch Bürger/in Portal-Dienstl. fordert Bürger auf, den npa/eat aufzulegen Bestätigung Berechtigungszertifikat und Datenauslese ja Nutzung npa/eat? nein Portal- Fehlermeldung Abbruch des Vorgangs Authentifizierung durch npa/ eat gesetzlich vorgeschrieben (pers. Beantragung) Identitätsnachweis in Ordnung? nein Information über benötigte Daten ja Datenübertrag aus npa/eat in Antragsformular Portal Fehlermeldung Bürger/in vervollständigt Formular Eintrag durch Bürger/in, ob Historie benötigt wird bzw. bei Aufenthaltsbescheinigung den Familienstand Nicht ok Payment System Prüfung? Bürger/in sendet vollständiges Formular ab Anzeige Formular Bezahldaten Bürger/in gibt Bezahldaten ein und sendet Formular ab Übergabe Bezahldaten an Payment System Ok Entgegennahme Daten durch Portal (Auftragsmngt.) Manuelle Auftragsbearbeitung durch Sachbearbeiter/in mit OK.EWO Aufruf neuer Auftrag durch Sachbearbeiter/in (Status: Auftrag in Bearbeitung ) Sachbearbeiter/in erhält Nachricht über neuen Auftragseingang Bürger/in erhält Eingangsbestätigung (Portalmeldung) Ende Daten-Prüfung durch Sachbearbeiter/in Erstellung / Druck Meldebescheinigung durch Sachbearbeiter/in Versand Meldebesch. durch Sachbearbeiter/in per Post Sachbearbeiter/in setzt Auftrag im Bürgerportal auf Status Auftrag erledigt Bürger/in erhält Meldebescheinigung Abbildung 5 - Prozessablauf Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen mit npa/eat 21

23 5.2.3 Prozessbeschreibung Im Folgenden werden die Verfahrensschritte zum graphisch dargestellten Prozessablauf für Melde- und Aufenthaltsbescheinigung mit npa/eat (Vgl. Abbildung 3) beschrieben. Tabelle 5: Verfahrensschritte zum groben Prozessablauf zu Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen Nr. Aktivität Ausführende/r Handlung IT-Bezug Ergebnis Anmerkung 1 Antrag auf Ausstellung Melde- /Aufenthaltsbeschei nigung Bürger/in Bürger/in benötigt eine Mel- de- /Aufenthaltsbescheinigung Bürgerportal oder persönliche Vorsprache Bürger/in Bürger/in entscheidet sich, die Beantragung der Melde- /Aufenthaltsbescheinigung persönlich durchzuführen oder das Bürgerportal der Stadt Düren zu nutzen Der Zugang zum Bürgerportal ist über Internetzugang möglich Bei persönlicher Vorsprache findet der bisherige Prozess statt EU-Bürger (nicht DE) besitzen weder einen npa noch einen eat. Für diese Bürger/innen ist immer eine persönliche Vorsprache erforderlich. 3 Bürger/in meldet sich am Bürgerportal an (per Registrierung oder Login) Bürger/in Bei einer Neuanmeldung gibt der/die Bürger/in manuell Name, Vorname, Geb.- Datum, Anschrift und - Adresse ein. Besteht bereits ein Zugang, kann sich der/die Bürger/in mit Benutzernamen und Passwort anmelden. Online-Eingabe über Internetzugang Der/Die Bürger/in hat sich erfolgreich im Bürgerportal angemeldet Ab dem wird die Anmeldung am Bürgerportal über den npa/eat möglich sein. Der Prozess befindet sich aktuell in der Entwicklung. 22

24 Nr. Aktivität Ausführende/r Handlung IT-Bezug Ergebnis Anmerkung 4 Auswahl Online- Dienst Meldebescheinigung durch Bürger/in Bürger/in Das Bürgerportal bietet diverse Online-Dienste. Der/Die Bürger/in wählt den Dienst Melde-/Aufenthaltsbescheinigung aus. Online-Auswahl über Internetzugang Die Portal-Dienstleistung fordert den/die Bürger/in auf, den npa/eat aufzulegen. Legt der/die Bürger/in den npa/eat nicht auf, erscheint eine Portal- Fehlermeldung und der Vorgang wird abgebrochen. Im Rahmen der Pilotphase wird nur der Dienst Melde-/Aufenthaltsbescheinigung zur Verfügung stehen 5 Bestätigung Berechtigungszertifika t und Datenauslese Bürger/in Der/Die Bürger/in legt den npa auf und ruft die Anwender-Software (z.b. AusweisApp) auf, die das Berechtigungszertifikat der Stadt Düren anzeigt. Mit Eingabe der PIN erlaubt der/die Bürger/in die Datenauslese. Für die Nutzung des elektronischen Verfahrens benötigt der/die Bürger/in: - Personalausweis mit eingeschalteter Online- Ausweisfunktion (bzw. eat) - PC und Kartenlesegerät - Entweder Datenauslese und Authentifizierung erfolgreich - Oder, wenn nicht erfolgreich, Abbruch des Vorgangs im Rahmen einer Portal- Fehlermeldung Bei Abbruch des Vorgangs wird eine Information über die benötigten Daten angezeigt. Darüber hinaus wird auf die gesetzliche Anforderung der Authentifizierung hingewiesen. - Anwendungs-Software (z.b. AusweisApp) - PIN für die Online- Ausweisfunktion 23

25 Nr. Aktivität Ausführende/r Handlung IT-Bezug Ergebnis Anmerkung 6 Bürger/in vervollständigt Formular. Bürger/in Nachdem die Daten automatisch aus dem npa/eat in das Antragsformular übertragen wurden, kann der/die Bürger/in die verbleibenden Felder manuell vervollständigen. Die Daten werden automatisch in das Formular übertragen und sind nicht mehr änderbar. Vollständig ausgefülltes Antragsformular Im Formular kann der/die Bürger/in manuell folgende Informationen hinzufügen: - Historie erforderlich - Angabe Familienstand bei Aufenthaltsbescheinigung 7 Bürger/in sendet vollständiges Formular ab. Bürger/in Der/Die Bürger/in sendet das vollständige Formular durch die Nutzung der entsprechenden Schaltfläche elektronisch ab. Elektronischer Versand des Antragsformulars. Anzeige Formular Bezahldaten. - 8 Bürger/in gibt Bezahldaten ein und sendet Formular ab. Bürger/in Der/Die Bürger/in vervollständigt das Formular mit den eigenen Bezahldaten und sendet das Formular durch die Nutzung der entsprechenden Schaltfläche elektronisch ab. Bezahldaten werden automatisch an das Payment-System übergeben. - Bei erfolgreicher Prüfung durch Payment- System: Daten- Entgegennahme durch Portal (Auftragsmngt.) - Wenn nicht erfolgreich, Abbruch des Vorgangs im Rahmen einer Portal- Fehlermeldung. - 9 Bürger/in erhält Eingangsbestätigung (Portalmeldung). Bürger/in Portalinterner Versand einer Nachricht. Sachbearbeiter/in erhält Nachricht über neuen Auftragseingang. Der/Die Bürger/in erhält eine Nachricht in seinem Portalpostfach mit der Eingangsbestätigung. Bürger/in hat einen Nachweis zum Antrag der Meldebescheinigung. 24

26 Nr. Aktivität Ausführende/r Handlung IT-Bezug Ergebnis Anmerkung 10 Manuelle Auftragsbearbeitung durch Sachbearbeiter/in mit OK.EWO. 11 Daten-Prüfung durch Sachbearbeiter/in. 12 Erstellung/Druck Meldebescheinigung durch Sachbearbeiter/in. 13 Versand Meldebescheinigung durch Sachbearbeiter/in per Post. 14 Bürger/in erhält Meldebescheinigung. Sachbearbeiter/in Der/Die Sachbearbeiter/in ruft den Auftrag auf und setzt den Status im Portal auf Auftrag in Bearbeitung. Der/Die Sachbearbeiter/in bearbeitet den Auftrag des/der Bürger/in manuell mit OK.EWO. Sachbearbeiter/in Der/Die Sachbearbeiter/in prüft die Daten des Auftrags manuell. Sachbearbeiter/in Der/Die Sachbearbeiter/in erstellt die Meldebescheinigung elektronisch, druckt sie aus, siegelt und unterschreibt sie. Sachbearbeiter/in Bürger/in Die gesiegelte und unterschriebene Meldebescheinigung wird vom/von der Sachbearbeiter/in per Post an den/die Bürger/in versendet. Der/Die Bürger/in erhält die Meldebescheinigung per Post. Statusänderung Auftrags im Portal. des Bei erfolgreicher Prüfung, folgt Schritt 12 - Wenn nicht erfolgreich, kontaktiert der Sachbearbeiter den/die Bürger/in zur Klärung Erstellung der Meldebescheinigung über OK.EWO. Manuelle Statusänderung des Auftrags im Portal durch Sachbearbeiter/in (Status Auftrag erledigt ). - - Meldebe- Versendete scheinigung. - Meldebescheinigung liegt vor

27 6 Technische Realisierung (Verweis auf relevante Dokumente und Technische Richtlinien) Das vorliegende Kapitel führt die wesentlichen Dokumente auf, die für die technische Realisierung relevant sind. (Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.) Technische Richtlinie: eid-server (BSI TR-03130) Technische Richtlinie: Architektur elektronischer Personalausweis und elektronischer Aufenthaltstitel (BSI TR-03127) BSI Anforderungen an Dienstanbieter für die Online-Authentisierung mit dem elektronischen Personalausweis Gesetz über Personalausweise und den elektronischen Identitätsnachweis (PAuswG) 26

28 7 Glossar Tabelle 6: Glossar 5 AusweisApp Authentisierungszertifikat Berechtigungszertifikateanbieter Diensteanbieter ecard-api Online- Ausweisfunktion Sperrliste Technische Richtlinie Zertifizierungsdiensteanbieter Die AusweisApp ist eine Software, die die Kommunikation zwischen dem Personalausweis und dem Diensteanbieter (bzw. dessen eid-service) übernimmt. Die AusweisApp wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Vergabestelle für Berechtigungszertifikate erstellt Bescheide, die einen Diensteanbieter berechtigen, die Dienste der DVCA (Berechtigungs-CA) zu nutzen. Diese Bescheide bilden die rechtliche Grundlage für die Vergabe von Authentisierungszertifikaten, mit denen Diensteanbieter ihre Terminal- Berechtigungszertifikate bei der DVCA abholen können. Ein Berechtigungszertifikateanbieter stellt die Berechtigungszertifikate für einen Diensteanbieter bereit. Der Diensteanbieter schließt hierfür einen Vertrag mit dem Berechtigungszertifikateanbieter ab. Voraussetzung ist, dass dem Diensteanbieter eine entsprechende Berechtigung von der Vergabestelle für Berechtigungszertifikate erteilt worden ist. Berechtigungszertifikateanbieter werden auch als Zertifiziere oder BerCA bezeichnet. Der Diensteanbieter ist der Betreiber der Web-Anwendung und hat in der Regel ein vertragliches Verhältnis mit dem Betreiber des eid-servers über die Nutzung der Dienste des eid-servers. Das Ziel des ecard-api-frameworks ist das Bereitstellen einer einfachen und homogenen Schnittstelle, um in verschiedenen Anwendungen eine einheitliche Nutzung von unterschiedlichen Chipkarten (ecards) zu ermöglichen. Eine dieser Chipkarten ist der neue Personalausweis. Die Online-Ausweisfunktion ermöglicht es dem Personalausweisinhaber, sich gegenüber einem Anbieter eines Dienstes auszuweisen. Gleichzeitig weist der Diensteanbieter über sein Berechtigungszertifikat gegenüber dem Personalausweisinhaber nach, dass er eine staatliche Berechtigung hat, auf die Daten des neuen Personalausweises zuzugreifen. Wird der Personalausweis gesperrt, erfolgt ein Eintrag in eine Sperrliste. Jeder Diensteanbieter verfügt über eine aktuelle Sperrliste. Auf dieser Sperrliste eingetragene Sperrmerkmale werden erkannt und der Einsatz der Online-Ausweisfunktion ist dann nicht mehr möglich. Technische Richtlinien werden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik herausgegeben und enthalten technische und organisatorische Vorgaben für die Verbreitung eines angemessenen IT- Sicherheitsstandards. Zertifizierungsdiensteanbieter, die nach dem Signaturgesetz zugelassen sind, stellen sowohl Signaturzertifikate als auch Berechtigungszertifikate aus. Die Zertifizierungsdiensteanbieter, die Signaturzertifikate ausstellen, werden auch Signaturanbieter genannt. 5 Der Personalausweis Anwenderhandbuch für Wirtschaft und Verwaltung (Bundesministerium des Innern) und Technische Richtlinie eid-server (BSI TR-03130) 27

29 8 Abkürzungsverzeichnis Tabelle 7: Abkürzungsverzeichnis Abkürzung BerCA BMI bos KG BSI eat eid ISMS ISO IT MeldFortG MG NRW MRRG npa PAuswG PC PKI QES regio it SAML SSL TR VfB WSDL Bedeutung Berechtigungszertifikateanbieter Bundesministerium des Innern bremen online services, Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Elektronischer Aufenthaltstitel Electronic Identification Informationssicherheits-Managementsystem International Organization for Standardization Informationstechnologie Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens Meldegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen Melderechtsrahmengesetz Neuer Personalausweis Personalausweisgesetz Personal Computer Public Key Infrastructure Qualifizierte elektronische Signatur regio it gesellschaft für informationstechnologie mbh Security Assertions Markup Language System Specification Language Technische Richtlinie Vergabestelle für Berechtigungszertifikate Web Services Description Language 28

30 9 Quellen Tabelle 8: Quellenangaben Titel Der Personalausweis Anwenderhandbuch für Wirtschaft und Verwaltung, Bundesministerium des Innern Vitako_Positivliste elektronische Prozesse.pdf ; Bundearbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister e.v.; Christine Siegfried; Stand Juni a VwVfG i.v.m. i.v.m. Skrobotz, Jan: Das elektronische Verwaltungsverfahren. Die elektronische Signatur im E-Government. Berlin 2005 Sicherheitskonzept zum Betrieb eines eid-servers beim eid-service-provider ; bremen online services, Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG; Bremen, 20. Oktober

31 Herausgeber Bundesministerium des Innern IT-Stab, Referat IT4 Alt-Moabit 101 D, Berlin Bezugsquelle Bundesministerium des Innern Internet: und Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Veröffentlicht Juni 2013 HINWEIS Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den Inhalt der Ergebnisdokumente, die im Rahmen der E-Government-Initiative für D und den neuen Personalausweis erstellt wurden. Bitte wenden Sie sich bei inhaltlichen Fragen direkt an die hier genannten Ansprechpartner. Verantwortlich für den Inhalt dieses Ergebnisdokumentes Stadt Düren. Der Bürgermeister. Hauptamt. Sachgebiet Organisation und IT Herr Thomas König Amt 10, Düren Tel.: Internet: Diese Veröffentlichung ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt.

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Freie Hansestadt Bremen Nutzung eines Bürgerterminals für Anwendungen mit dem neuen Personalausweis Vorstellung des Bürgerterminals Das

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis amt Wiesbaden Prozessbeschreibung: Briefwahlunterlagen online bestellen mit der Online-Ausweisfunktion Das Bundesministerium des Innern

Mehr

Die Online Ausweisfunktion

Die Online Ausweisfunktion Die Online-Ausweisfunktion Die Online Ausweisfunktion Rahmenbedingungen und Voraussetzungen Vergabestelle für Berechtigungszertifikate Bundesverwaltungsamt Seite: 1 Das Bundesverwaltungsamt Neuer Personalausweis

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Große Kreisstadt Kitzingen Vorgänge verändern und stornieren mit dem digitalen Radiergummi Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Landeshauptstadt Düsseldorf Fachkonzept und Prozessanalyse für die Nutzung der eid-funktionalität bei der Landeshauptstadt Düsseldorf Das

Mehr

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Das ist neu 3 Die Online-Ausweisfunktion im Überblick 4 Was brauche ich zum Online-Ausweisen? 5 Hier können Sie

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Online-Zulassung beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis Projektbericht Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den Inhalt

Mehr

Fit für den neuen Personalausweis Wie Städte und Gemeinden die Online-Ausweisfunktion einsetzen

Fit für den neuen Personalausweis Wie Städte und Gemeinden die Online-Ausweisfunktion einsetzen Fit für den neuen Personalausweis Wie Städte und Gemeinden die Online-Ausweisfunktion einsetzen Sichere Infrastruktur - sicherer eid-service Joachim Mahlstedt Berlin, den 12.04.2011 Was bietet der neue

Mehr

Der neue Personalausweis aktueller Sachstand

Der neue Personalausweis aktueller Sachstand Der neue Personalausweis aktueller Sachstand Jens Fromm Forschungsgruppe Elektronische Identitäten Bremen Januar 2011 Identitätsmanagement Jeder Mensch ist Viele! Identitätsmanagement erfordert Vertrauen

Mehr

E-Government. www.agentbase.de

E-Government. www.agentbase.de E-Government www.agentbase.de E-Government Portal Nächster Halt: Zukunft! Das Rathaus 2.0 Der Weg zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nach mehrjähriger Vorbereitung wurde im Juni 2013 das Nationale

Mehr

Governikus Autent. Frank Schipplick

Governikus Autent. Frank Schipplick Frank Schipplick Inhalt 1. als Teil der VPS des Bundes 2. eid-service der bos KG 3. eid-server (eigener Betrieb) oder eid-service? 4. Live Demo 2 Server versus Service Server eid-service ist eine Komponente,

Mehr

Der neue Personalausweis Erste Ergebnisse aus dem offenen Anwendungstest

Der neue Personalausweis Erste Ergebnisse aus dem offenen Anwendungstest Der neue Personalausweis Erste Ergebnisse aus dem offenen Anwendungstest Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de 1 Motivation 2 Motivation Start des neuen PA im November 2010 Frage: Kann der neue PA die DFN-Anwender

Mehr

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse:

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Die schnelle elektronische Signatur mit ad hoc-zertifikaten 23. September 2011 I Enrico Entschew Agenda Einleitung Vorstellung

Mehr

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes

Sachstand. Das Bürgerkonto Niedersachsen mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Sachstand Das Bürgerkonto mit integrierter eid-funktion sowie epayment als Shared- Service-Angebote des Landes Niedersächsisches Ministerium für für Inneres und und Sport Sport Referat 41 41 IT-Strategie

Mehr

AGENDA. 1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2 Umsetzung 3 Produkte 4 Governikus Signer 5 Ausblick 6 Diskussion

AGENDA. 1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2 Umsetzung 3 Produkte 4 Governikus Signer 5 Ausblick 6 Diskussion AGENDA 1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2 Umsetzung 3 Produkte 4 Governikus Signer 5 Ausblick 6 Diskussion 1 Rechtliche Rahmenbedingungen E-Government-Gesetz des Bundes Geltungsbereich: Bundesbehörden, Landes-

Mehr

Unterschrift unterwegs

Unterschrift unterwegs Unterschrift unterwegs Kurzpräsentation zum Fachkongress 2015 Folie 1 Ausgangslage Privatrecht: 126 a BGB: (1) Soll die gesetzlich vorgeschriebene schriftliche Form durch die elektronische Form ersetzt

Mehr

Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt. Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA

Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt. Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Prozess der Zertifikatsbeantragung...

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Bundesagentur für Arbeit De-Mail-Lösungsansätze Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den Inhalt der Ergebnisdokumente,

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis De-Mail Namenskonzept M-V Einsatz von De-Mail in Mecklenburg-Vorpommern Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den

Mehr

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Siemens IT Solutions and Services, Hubert Geml npa Einführung Wann realisiere ich was mit wem? Testversion

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Landratsamt Würzburg Konzept zur personalisierten Datenverschlüsselung mit dem neuen Personalausweis Das Bundesministerium des Innern ist

Mehr

RFID-Technik im Überblick. Der elektronische Personalausweis und seine Anwendungen eine Alternative zum klassischen Sichtausweis?

RFID-Technik im Überblick. Der elektronische Personalausweis und seine Anwendungen eine Alternative zum klassischen Sichtausweis? RFID-Technik im Überblick Der elektronische Personalausweis und seine Anwendungen eine Alternative zum klassischen Sichtausweis? Andreas Polster Bundesministerium des Innern 2. Wildauer Symposium RFID

Mehr

Der Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion auf einen Blick

Der Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion auf einen Blick Der Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion auf einen Blick Neue Möglichkeiten, mehr Sicherheit Seit dem 1.11.2010 wird der Personalausweis im Scheckkartenformat und mit einem Chip ausgegeben. Dieser

Mehr

Modul 2: Anwendungsbeispiele ecommerce

Modul 2: Anwendungsbeispiele ecommerce Quelle: Peter Kirchhoff / pixelio.de Quelle: BMI Handbuch Modul 2: Anwendungsbeispiele ecommerce Lernmodul 2 Übersicht Modul 1: Modul 2: Einsatzszenarien des neuen PA Modul 3: ecommerce Online-Ausweisfunktion

Mehr

Vorstellung der E-Government- Initiative in Würzburg

Vorstellung der E-Government- Initiative in Würzburg Vorstellung der E-Government- Initiative in Würzburg Landkreis Würzburg Würzburg, 7. November 2012 Agenda Presseinformationen 1. Begrüßung 2. Vorstellung der E-Government Initiative 3. Vorstellung der

Mehr

MEMO 2012. Der neue Personalausweis sicheres Handeln im Netz

MEMO 2012. Der neue Personalausweis sicheres Handeln im Netz MEMO 2012 Der neue Personalausweis sicheres Handeln im Netz Der neue Personalausweis sicheres Handeln im Netz Die citeq: Münsters kommunaler IT-Dienstleister Eigenbetriebsähnliche Einrichtung 120 Mitarbeiter/innen

Mehr

Sicherer Identitätsnachweis unserer Kunden mit dem neuen Personalausweis (npa) im Internet

Sicherer Identitätsnachweis unserer Kunden mit dem neuen Personalausweis (npa) im Internet Sicherer Identitätsnachweis unserer Kunden mit dem neuen Personalausweis (npa) im Internet 02. März 2011, CeBIT Hannover Patric Fedlmeier Provinzial Rheinland Versicherungen Mediengesellschaft im Wandel

Mehr

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Der neue Personalausweis Einsatzmöglichkeiten in der Lucom Interaction Platform Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Henning Meinhardt Leiter Software Entwicklung Ab Version 3.2.2 unterstützt die LIP den

Mehr

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Personalausweis. Überblick der Fragen zum neuen Personalausweis

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Personalausweis. Überblick der Fragen zum neuen Personalausweis 28. Oktober 2010 Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Personalausweis Überblick der Fragen zum neuen Personalausweis Was ist der neue elektronische Personalausweis? Wie wird der elektronische

Mehr

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier SOA-basierte IT-Sicherheitskomponenten für E-Government-e 18.02.2010 Marktforum 3 e: Technologien und Konzepte Kurt Maier Agenda 1 Anforderungen an Sicherheitslösungen für egovernment-e 2 IT-Sicherheitsarchitektur

Mehr

eid-service der Bundesdruckerei

eid-service der Bundesdruckerei eid-service der Bundesdruckerei Sicheres Identitätsmanagement mit dem neuen Personalausweis 19.07.2010 Wer macht uns fit für den eid-alltag I Folie 1 eid-alltag ab dem 1.11.2010 eid Server Kunden Integratoren

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. 1 Die heutige E-Mail ist deutlich unsicherer als die Papierpost E-Mails können mit wenig Aufwand mitgelesen werden. Kommunikationspartner können

Mehr

Perspektiven für die eid-funktion des Personalausweises

Perspektiven für die eid-funktion des Personalausweises Perspektiven für die eid-funktion des Personalausweises Inhalt: Funktionen und Leistungsmerkmale Datenschutz- und Datensicherheit Technische Standards auf gesetzlicher Grundlage Prozesse und Komponenten

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den Personalausweis Deutscher Bundestag. E-Petitionen mit der Online-Ausweisfunktion Fachkonzept Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den

Mehr

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Das ist neu 3 Die Online-Ausweisfunktion im Überblick 4 Was brauche ich zum Online-Ausweisen? 5 Hier können Sie

Mehr

BASE Bürgerportal. Kfz-Zulassung im Internet Bürgeramt im Internet. 2015 Boll und Partner Software GmbH

BASE Bürgerportal. Kfz-Zulassung im Internet Bürgeramt im Internet. 2015 Boll und Partner Software GmbH BASE Bürgerportal Kfz-Zulassung im Internet Bürgeramt im Internet 2015 Boll und Partner Software GmbH E-Government Innovationen 2001 Heidelberg: Online Auskunft für die Bauherren über den Verfahrensstand

Mehr

Technische und organisatorische Anforderungen zur Nutzung von Berechtigungszertifikaten

Technische und organisatorische Anforderungen zur Nutzung von Berechtigungszertifikaten Vergabestelle für Berechtigungszertifikate Richtlinie gemäß 29 Abs. 2 PAuswV Technische und organisatorische Anforderungen zur Nutzung von Berechtigungszertifikaten Version Datum 1.1 23.02.11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der neue Personalausweis. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. 22. Deutscher EDV- Gerichtstag Saarbrücken, September 2013

Der neue Personalausweis. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. 22. Deutscher EDV- Gerichtstag Saarbrücken, September 2013 22. Deutscher EDV- Gerichtstag Saarbrücken, September 2013 Der neue Personalausweis + Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile MARTIN SCHALLBRUCH, MD, IT- Direktor im Bundesministerium des Inneren,

Mehr

Restrisikoanalyse Online-Authentisierung

Restrisikoanalyse Online-Authentisierung Restrisikoanalyse Online-Authentisierung Zwischenbericht: Restrisiken beim Einsatz der AusweisApp auf dem Bürger-PC zur Online-Authentisierung mit Penetration-Test Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Christian

Mehr

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Stand: 15. Juni 2012 Gesamtseiten: 17 erstellt von: Westernacher Products & Services AG www.westernacher.com NotarNet GmbH

Mehr

Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes; hier öffentliche Anhörung und Stellungnahme

Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes; hier öffentliche Anhörung und Stellungnahme Landtag Mecklenburg-Vorpommern Innenausschuss Der Vorsitzende Lennéstraße 1 (Schloss) 19053 Schwerin Bearbeiter: Bernd Anders Abteilung: Geschäftsführung Telefon: +49 (385) 773347-10 Email: bernd.anders@ego-mv.de

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1.

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1. Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz (SigG) datenschutz cert GmbH Version Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen

Mehr

Formular: Antrag auf Stellenausschreibung Allgemeine Hinweise zur Bedienung und zum Umgang

Formular: Antrag auf Stellenausschreibung Allgemeine Hinweise zur Bedienung und zum Umgang Center für Digitale Systeme (CeDiS) Ve / April 2015 Formular: Antrag auf Stellenausschreibung Allgemeine Hinweise zur Bedienung und zum Umgang Das neue Formular gibt den Angehörigen der Freien Universität

Mehr

Das Bürgerservice-Portal

Das Bürgerservice-Portal Das Bürgerservice-Portal Sicheres & medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis Köln, 5. September 2012 Seite 1 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Das Bürgerservice-Portal der AKDB ist die

Mehr

Meine VBL. Der Online-Rentenantrag für Arbeitgeber. März 2015

Meine VBL. Der Online-Rentenantrag für Arbeitgeber. März 2015 Meine VBL. Der Online-Rentenantrag für Arbeitgeber. März 2015 Inhalt Meine VBL. Was ist der Online-Rentenantrag? 3 Registrierung und Anmeldung 4 Persönlicher Bereich - Ihre Schaltzentrale 5 Rentenantrag.

Mehr

1. Die bremen online services GmbH & Co. KG 2. Fakten zum neuen Personalausweis 3. Governikus Autent

1. Die bremen online services GmbH & Co. KG 2. Fakten zum neuen Personalausweis 3. Governikus Autent Sicherer Identitätsnachweis tsnachweis mit dem neuen Personalausweis am Beispiel des Governikus ebürgersafes - Uwe Schwetz - Inhalt 1. Die bremen online services GmbH & Co. KG 2. Fakten zum neuen Personalausweis

Mehr

Beide Verfahren sind einfach und ohne großen technischen Aufwand zu bedienen und genügen zugleich den Sicherheitserfordernissen.

Beide Verfahren sind einfach und ohne großen technischen Aufwand zu bedienen und genügen zugleich den Sicherheitserfordernissen. Warum ein E-Government-Gesetz? Es ist ein Gebot der Bürgernähe, dass staatliche Verwaltungen Bürgerinnen und Bürger für Behördenkontakte im privaten, ehrenamtlichen und wirtschaftlichen Alltag Online-Dienste

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern

De-Mail. So einfach wie E-Mail. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern De-Mail So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern Ministerialkongress Berlin, 9. September 2010 1 Motivation

Mehr

Prüfungsbericht für den Datenschutz-Nachweis nach 18 Abs. 3 Nr. 4 De-Mail-Gesetz

Prüfungsbericht für den Datenschutz-Nachweis nach 18 Abs. 3 Nr. 4 De-Mail-Gesetz Kurzgutachten zum Prüfungsbericht für den Datenschutz-Nachweis nach 18 Abs. 3 Nr. 4 De-Mail-Gesetz für die T-Systems International GmbH Hahnstraße 43d 60528 Frankfurt am Main Sachverständige Prüfstelle

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Regionalkonferenz E-Government Darmstadt, 21. Januar 2014 RR Dr. Elmar Busse, Referat O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in drei Schritten 1. Hintergrund

Mehr

Online-Antragsverfahren CITES. Workshop e-government in der Umweltverwaltung 1. April 2003 in Erfurt

Online-Antragsverfahren CITES. Workshop e-government in der Umweltverwaltung 1. April 2003 in Erfurt Online-Antragsverfahren CITES Workshop e-government in der Umweltverwaltung 1. April 2003 in Erfurt Das Verfahren - Status quo Das BfN wickelt die Genehmigung der Ein- und Ausfuhr geschützter Tiere und

Mehr

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Kommunikation BIT Daniel Stich, 01. Mai 2014 Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Antrag erstellen Projektname:

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern De-Mail So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern Berlin, 21. September 2010 1 Agenda 1 Motivation und Leitlinien

Mehr

E-Government-Prüfleitfaden

E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden E-Government-Prüfleitfaden Der Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik (IT) in der Verwaltung (E-Government) ist ein wichtiges Instrument, um die Service- Qualität

Mehr

Fraunhofer-Institut FOKUS Forschungsgruppe elektronische Identitäten

Fraunhofer-Institut FOKUS Forschungsgruppe elektronische Identitäten Fraunhofer-Institut FOKUS Forschungsgruppe elektronische Identitäten Der neue Personalausweis Jens Fromm Oktober 2010 Berlin 1 Level of Interaction Kompetenzzentrum ELAN Evolution im Internet Inside Connected

Mehr

Einrichtung Ihres 3 E-Mail Konto unter MAC OS

Einrichtung Ihres 3 E-Mail Konto unter MAC OS Einrichtung Ihres 3 E-Mail Konto unter MAC OS Im folgenden Dokument erhalten Sie eine Einleitung zum Versenden und Empfangen Ihrer 3 E-Mails über Mail unter MAC OS. In wenigen Schritten können Sie Ihre

Mehr

einfach sicher IncaMail Bedienungsanleitung für Gerichte, Behörden und Anwälte für die Übermittlung im Rahmen der egov-verordnungen

einfach sicher IncaMail Bedienungsanleitung für Gerichte, Behörden und Anwälte für die Übermittlung im Rahmen der egov-verordnungen einfach sicher IncaMail Bedienungsanleitung für Gerichte, Behörden und Anwälte für die Übermittlung im Rahmen der egov-verordnungen Version: V.0104 Datum: 02.11.2011 Autor: Roger Sutter, Product Manager

Mehr

Möglichkeiten des neuen Personalausweises

Möglichkeiten des neuen Personalausweises Möglichkeiten des neuen Personalausweises! Überblick npa-nutzung im Internet! Demonstration im praktischen Einsatz! npa als Anbieter nutzen! Fragen und Diskussion PLANET IC / MVweb! Geschäftstätigkeit

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Das Laborbuch. Jeder Naturwissenschaftler kennt das

Das Laborbuch. Jeder Naturwissenschaftler kennt das Das Laborbuch Jeder Naturwissenschaftler kennt das Spätestens seit dem ersten Praktikum (Lästiger?) Begleiter durch das Studium (Lieber Freund) beim Schreiben der Arbeit Berühmtestes Laborbuch Sudelbücher

Mehr

Technische Richtlinie zur Produktionsdatenerfassung, -qualitätsprüfung und -übermittlung für hoheitliche Dokumente (TR PDÜ hd)

Technische Richtlinie zur Produktionsdatenerfassung, -qualitätsprüfung und -übermittlung für hoheitliche Dokumente (TR PDÜ hd) Technische Richtlinie zur Produktionsdatenerfassung, -qualitätsprüfung und -übermittlung für hoheitliche Dokumente (TR PDÜ hd) Version 3.2.2 22.07.2011 BSI TR-03104 Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49

Mehr

Der neue Personalausweis

Der neue Personalausweis Der neue Personalausweis Marian Margraf Bundesministerium des Innern 06. Mai 2010 dung Übersicht Überblick sichtsbild, Fingerabdruck usw.) Obligatorisch für alle Bürger ab einem Alter von 16 Gültigkeit:

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Verbandsgemeinde Montabaur in Zusammenarbeit mit KommWis OBD Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den Inhalt der

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Hochschule Harz zur Integration des neuen Personalausweises in die HIS-Systemumgebung Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich

Mehr

Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises

Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises Dr. Marian Margraf Projektleiter Anwendungstest Referat IT 4, Bundesministerium des Innern Berlin, 11. September 2009 Agenda Darstellung

Mehr

meinssv.de - Welche Möglichkeiten bietet der Login auf der SSV Homepage?

meinssv.de - Welche Möglichkeiten bietet der Login auf der SSV Homepage? Die SSV Datenbank. Personenbezogene Daten zu Mitgliedern, Funktionsträgern und Nichtmitgliedern (Firmen, Schulen) werden vom SSV grundsätzlich nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, wenn sie zur Förderung

Mehr

Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014)

Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014) Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014) Die Umstellung nimmt etwas Zeit in Anspruch, ist allerdings nur einmalig durchzuführen.

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den Personalausweis Staatskanzlei Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Landesverbände Schleswig-Holsteins (KLV) und dem

Mehr

Benutzeranleitung zum Erstellen von Software- Zertifikaten

Benutzeranleitung zum Erstellen von Software- Zertifikaten Thüringer Landesrechenzentrum Benutzeranleitung zum Erstellen von Software- Zertifikaten Version: 1.0 Stand: 03.09.2009 Status: Final Benutzeranleitung zum Erstellen von Zertifikaten Stand:08/2009 Seite

Mehr

Sichere Authentifizierung im egovernment

Sichere Authentifizierung im egovernment Sichere Authentifizierung im egovernment 5. Alte Kongresshalle, 15.-16. Oktober 2013 Dr. Michael Stecher Bayerisches Landesamt für Steuern Agenda 1 Das Projekt AUTHEGA 2 Das Produkt authega 3 Prinzip und

Mehr

NAVO. Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online. Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung

NAVO. Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online. Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online Online-Bürgerservice die moderne Verwaltung NAVO Niedersächsisches Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online Vorstellung der modernen

Mehr

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG Agenda 1. Projekt De-Mail 2. Projekt npa Bitte beachten: Auf die Nennung der männlichen und weiblichen Form wird in diesem Dokument

Mehr

Modul 2: Anwendungsbeispiele Banken

Modul 2: Anwendungsbeispiele Banken Quelle: Peter Kirchhoff / pixelio.de Quelle: BMI Handbuch Modul 2: Anwendungsbeispiele Banken Lernmodul 2 Übersicht Modul 1: Modul 2: Einsatzszenarien des neuen PA Modul 3: ebusiness - Banking Online-Ausweisfunktion

Mehr

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare Die Technik verwendet die schon vorhandene Technik. Sie als Administrator müssen in der Regel keine neue Software und auch keine zusätzliche Hardware implementieren. Das bedeutet für Sie als Administrator

Mehr

Petition an den Deutschen Bundestag (keine Veröffentlichung)

Petition an den Deutschen Bundestag (keine Veröffentlichung) An den Deutschen Bundestag Petitionsausschuss Platz der Republik 1 11011 Berlin Petition an den Deutschen Bundestag Persönliche Daten des Hauptpetenten Anrede Name Vorname Titel Herr Steffler Ralf Dipl.-Ing.

Mehr

Modul 2: Anwendungsbeispiele Versicherung

Modul 2: Anwendungsbeispiele Versicherung Quelle: Peter Kirchhoff / pixelio.de Quelle: BMI Handbuch Modul 2: Anwendungsbeispiele Versicherung Lernmodul 2 Übersicht Modul 1: Modul 2: Einsatzszenarien des neuen PA Modul 3: ebusiness - Versicherung

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

Der neue Personalausweis in der Praxis

Der neue Personalausweis in der Praxis BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1108 Landtag 18. Wahlperiode 29.10.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Der neue Personalausweis in der Praxis Antwort des Senats vom

Mehr

Datenschutz und De-Mail

Datenschutz und De-Mail Datenschutz und De-Mail Sven Hermerschmidt beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 53117 Bonn Tel: +49 (0) 228 99 77 99 115 Fax: +49 (0) 228 99 10 77 99

Mehr

De-Mail - so einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Jutta Keller-Herder (BMI, IT-Stab) Weitere Informationen unter www.de-mail.

De-Mail - so einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Jutta Keller-Herder (BMI, IT-Stab) Weitere Informationen unter www.de-mail. De-Mail - so einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost Jutta Keller-Herder (BMI, IT-Stab) Weitere Informationen unter 1 Die heutige email ist deutlich unsicherer als die Papierpost E-Mails können mit

Mehr

Anleitung. zur Beantragung von Zertifikaten aus der DOI-CA/Niedersachsen für das EGVP-Backend und weitere Fachverfahren

Anleitung. zur Beantragung von Zertifikaten aus der DOI-CA/Niedersachsen für das EGVP-Backend und weitere Fachverfahren Anleitung zur Beantragung von Zertifikaten aus der DOI-CA/Niedersachsen für das EGVP-Backend und weitere Fachverfahren INHALT SEITE 1. ZUGANG ZUM PORTAL DER DOI-CA/NIEDERSACHSEN...2 2. BEANTRAGUNG VON

Mehr

REGIONALKONFERENZ E GOVERNMENT

REGIONALKONFERENZ E GOVERNMENT REGIONALKONFERENZ E GOVERNMENT E Government Gesetz Kommunale Lösungsansätze aus Rheinland Pfalz Darmstadt 21. Januar 2014 1 2 ÜBER UNS Gesellschaft für Kommunikation und Wissenstransfer mbh, Mainz Städtetag

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG De-Mail: Pflicht oder Kür in der GKV? Jörg Czeczine, BITMARCK Essen, 04. November 2015 De-Mail: Pflicht oder Kür in der GKV? 06.03.2012: Telekom-Vorstandschef René Obermann

Mehr

Umsetzung des E-Government- Gesetzes im Land Brandenburg

Umsetzung des E-Government- Gesetzes im Land Brandenburg Umsetzung des E-Government- Gesetzes im Land Innovationsforum LCS Computer Service GmbH in Schlieben am 30. September 2015 Referatsleiterin Silke Kühlewind Städte- und Gemeindebund Agenda: I. E-Government-Gesetz

Mehr

Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister

Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister ITStelle der hessischen Justiz Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister Das Onlineformular zur Einreichung und Rücknahme von Schutzschriften 1 Dokumentinformationen Dokumentbezeichnung: Handbuch

Mehr

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Stand: Oktober 2014 Erläuterungen In Österreich sind Transplantation und Organspende im Organtransplantationsgesetz

Mehr

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung Datenaustausch mit Leistungserbringern und Arbeitgebern im Internet Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von (hypertext transfer protocoll) Stand der Spezifikation: 01. September 2001

Mehr

Der neue Personalausweis

Der neue Personalausweis Der neue Personalausweis Vortrag am 29.09.2015 Reinhard Mutz EIDAS - NPA Der neue Personalausweis Technik Chancen Risiken NPA die Technik Allgemeines Der neue Personalausweis enthält einen intelligenten

Mehr

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment Prof. Dr. Rainer Erd Rechtliche Aspekte des egovernment Vortrag auf der Tagung egovernment und Virtuelles Rathaus Potenziale bürgerorientierter Kooperation und Kommunikation FH Darmstadt, Studiengang Informationsrecht

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Kirchlicher Anzeiger für das Bistum Hildesheim vom 31.10.2003, Nr. 10, Seite 233 ff. I. Zu

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com Webservices am Beispiel De-Mail VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus seit 1999 spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen Langzeitarchivierung / Beweiswerterhaltung

Mehr

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Aktuelle Rahmenbedingungen zum earztausweis 1. Zurzeit können elektronische Arztausweise der Generation 0 produziert

Mehr

Norddeutsche Landesverbände - Stand vom 17.06.2014

Norddeutsche Landesverbände - Stand vom 17.06.2014 Norddeutsche Landesverbände - Stand vom 17.06.2014 Einleitung... 2 01 Webseite aufrufen... 3 02 Saison 2014-15... 4 03 NDBEM... 5 04 NDBMM... 6 05 SSI... 7 06 Sonstiges... 8 07 Dateien sortieren... 9 08

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Stadt Mörfelden-Walldorf in Zusammenarbeit mit ekom21 KGRZ Hessen Architekturkonzept zum neuen Personalausweis Das Bundesministerium des

Mehr

Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen.

Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen. Der neue Personalausweis Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen. Die Neuerungen auf einem Blick - Kreditkartenformat - Kontaktloser Chip

Mehr

eid- und De-Mail-Integration im elektronischen BAföG-Antragsverfahren Ines Schulz, Regionalkonferenz E-Government, 22.

eid- und De-Mail-Integration im elektronischen BAföG-Antragsverfahren Ines Schulz, Regionalkonferenz E-Government, 22. eid- und De-Mail-Integration im elektronischen BAföG-Antragsverfahren Ines Schulz, Regionalkonferenz E-Government, 22. Oktober 2013 Das BAföG geförderte Ausbildungen: Studierende (Hochschulen, Akademien,

Mehr

Payment im Meldewesen

Payment im Meldewesen Standardisierter Datenaustausch und sichere Infrastrukturen im Meldewesen Payment im Meldewesen Dr. Stephan Klein bremen online services 06./07. Mai 2003 1 Ausgangssituation bos bietet mit Governikus bereits

Mehr

2. Erfahrungsaustausch der Notarkammer zum elektronischen Rechtsverkehr Offener Fragenkatalog; Ihr Aktenzeichen A/52/2009 /Pl.

2. Erfahrungsaustausch der Notarkammer zum elektronischen Rechtsverkehr Offener Fragenkatalog; Ihr Aktenzeichen A/52/2009 /Pl. Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Postfach 31 69 65021 Wiesbaden Elektronische Post Notarkammer Frankfurt am Main Bockenheimer Anlage 36 60322 Frankfurt am Main Datum: 24. Juli

Mehr

Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV

Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV Dokumentation.Sicherheitsrichtlinie.Server DVDV Dienstleister Bundesverwaltungsamt BIT 3 Barbarastr. 1 50735 Köln 10. Mai 2006 Dokumentinformationen Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV

Mehr