7 Subventions- und Beihilferecht I. Allgemeines Subventionsrecht. 1. Der Subventionsbegriff

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7 Subventions- und Beihilferecht I. Allgemeines Subventionsrecht. 1. Der Subventionsbegriff"

Transkript

1 7 Subventins- und Beihilferecht I. Allgemeines Subventinsrecht Vlumen: 55,6 Mrd., vgl. dazu 20. Subventinsbericht (2006); Bemühungen um Abbau vn Subventinen (Knslidierungsbemühungen und Verhinderung vn erstarrten Strukturen hne wirtschaftliche Flexibilität) leichter Rückgang in den letzten Jahren (Abbau Eigenheimzulage, szialer Whnungsbau, Steinkhlebergbau) 1. Der Subventinsbegriff Legaldefinitin: 264 Abs. 7 StGB: Leistung aus öffentlichen Mitteln nach Bundes- der Landesrecht an Betriebe der Unternehmen, die wenigstens zum Teil hne marktmäßige Gegenleistung gewährt wird und der Förderung der Wirtschaft dienen sll 14 HGrG ( 23 BHO): Zuwendungen (als psitive Leistungen und nicht Bürgschaften.ä.) als Ausgaben der Verpflichtungsermächtigungen für Leistungen an Stellen außerhalb der Verwaltung des Bundes und der Länder zur Erfüllung bestimmter Zwecke (keine Zweckbindung) 12 StabG: Finanzhilfen und Steuervergünstigungen, die der Erhaltung vn Betrieben der Wirtschaftszweigen, der Anpassung vn Betrieben der Wirtschaftszweigen an neue Bedingungen und der Förderung des Prduktinsfrtschritts und des Wachstums vn Betrieben der Wirtschaftszweigen dienen (Anpassungs-, Erhaltungs- und Prduktivitätshilfen) Literatur (weiter Subventinsbegriff): alle Leistungen einer rechtsfähigen Einrichtung der öffentlichen Hand an eine vn ihr zu unterscheidende Einrichtung der eine Persn, die hne marktmäßige Gegenleistung gewährt werden und dazu dienen sll, Ziele im öffentlichen Interesse zu verwirklichen; erfasst werden Zuschüsse, Kredite, Zinserleichterungen, Garantien, Bürgschaften Subventinsgeber: Staat, Einrichtungen der kmmunalen Selbstverwaltung, andere Einrichtungen mittelbarer Staatsverwaltung der supranatinale Organisatinen; Subventinscharakter entfällt nicht dadurch, dass zur Abwicklung auf Private zurückgegriffen wird Subventinsempfänger: alle privaten Unternehmen und Haushalte; nicht erfrderlich ist Förderung wirtschaftlicher Einrichtungen; str., b auch öffentliche Unternehmen Subventinsempfänger sein können (nach Rspr. BVerwG, NVwZ 1986, 42 (-), aber prblematisch, da Wettbewerbsverzerrung vrliegt Subventinsleistungen: Finanzhilfen und Verschnungssubventinen; Leistungen werden einseitig durch den Staat erbracht zur Förderung öffentlicher Zwecke (Unterscheidung vn Verhaltens- und Erflgszwecken: Subventinierung vn Phtvltaik-Anlagen: Verhalten = Anreiz für Hauseigentümer; Erflg = Wirtschaftsförderung und Klimaschutz) 2. Grundzüge der Subventinsvergabe a) Rechtliche Qualifikatin des Subventinsvergabeverfahrens zunächst (bis 50er Jahre) Subventinsvergabe als fiskalische Verwaltung; privatrechtliche Vergabe (Ansicht übersieht, dass mit Subventinsvergabe öffentliche Aufgaben wahrgenmmen werden und damit Rechtsbindung gebten ist) maßgeblich daher in der Flge Zwei-Stufen-Therie (Unterscheidung vn b und wie der Vergabe); Kritik an Aufspaltung eines einheitlichen Lebenssachverhaltes hat sich in Praxis nicht durchgesetzt daneben Möglichkeit eines (entweder ör- der privaten) Vertrages, der Beleihung der institutinellen Einschaltung Privater (Stipendienvergabe durch DAAD) b) Zuständigkeiten allgemeine Zuständigkeitsverteilung zwischen EU, Bund, Ländern und Gemeinden 39

2 Snderprblem: Geltung der Art. 70 ff. für Subventinsgesetze; Geltung der steuerrechtlichen Bestimmungen in Art. 105 GG für Steuer(subventins)gesetze; Frage, b für steuerliche Lenkungsgesetze swhl Sach- als Steuergesetzgebungskmpetenz vrliegen müssen (nach BVerfGE 98, 106 ff. (-), da eigenständige Regelungsbereiche, entscheidend ist, dass Grundsatz der Widerspruchsfreiheit der Rechtsrdnung gewahrt bleibt) c) Rechtsgrundlage für Verschnungssubventinen Verschnungssubventinen bedürfen gesetzlicher Ermächtigung, da Steuerbegünstigung als Gegenstück zur Belastung auch gesetzlich determiniert sein muss (Wahrung der Prärgative des Haushaltsgesetzgebers) weitreichender Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers; Subventinen müssen aber gemeinwhlbezgen sein d) Rechtsgrundlage für Finanzhilfen kein allgemeines Subventinsgesetz nach h.m. grds. keine frmelle Gesetzesgrundlage erfrderlich, da kein Eingriff, sndern Leistung; zudem ausreichende Etatlegitimatin PROBLEM: Eingriff gegenüber Nichtsubventinierten bzw. gezielter Eingriff in Grundrechte Dritter durch staatliche Förderung (BVerfGE 105, 279 ff.); Eingriff liegt auch vr, wenn Staat durch Subventinierung die Chancengleichheit beeinträchtigt (vgl. Meistergründungsprämie BVerwG, NVwZ 2003, 92 f.) Behördlicher Ermessensspielraum, slange und sweit gleichheitsgerechtes Verteilungsprgramm gewählt wird, der zudem unter dem Vrbehalt des Möglichen steht Snderprblem: Förderrichtlinien als Verwaltungsvrschriften (Anspruchsbegründung nach dem Grundsatz der Selbstbindung der Verwaltung i.v.m. Vertrauensschutz und Bindung an den Gleichheitssatz) e) Änderung der Förderungsbedingungen durch die Behörden grds. kein Anspruch auf Frtbestand einer Subventin, da Subventinen ihrem Wesen nach zeitlich begrenzt sind und vn der jeweiligen Haushaltslage und den jeweiligen plitischen Entscheidungen abhängig sind Ausnahmen nur, wenn Behörde schutzwürdigen Vertrauenstatbestand geschaffen hat; nicht ausreichend ist längerfristige Subventinierung als slche; erfrderlich ist zumindest die Vrnahme wirtschaftlicher Dispsitinen gerade mit Blick auf die Subventinierung Möglichkeit der Änderung der Auslegung der Förderbedingungen mit Wirkung pr futur; zudem Möglichkeit der Aufhebung der Änderung der Förderbedingungen insgesamt, sweit sachgerechte Grüne vrliegen f) Subventinskntrlle erflgt auf der Grundlage eines Verwendungsnachweises nach 44 BHO zum Nachweis der sachgerechten Verwendung; dient der abschließenden Erflgskntrlle; zudem Möglichkeit, im Subventinsbescheid Prüfungsbefugnisse niederzulegen g) Rechtsschutz durch Knkurrenten sweit Knkurrent die Verletzung eines subjektiven öffentlichen Rechts geltend machen kann, kmmt Anfechtungsklage gegen die Subventinierung durch VA und Verpflichtungsklage auf Gewährung einer entsprechenden Subventin durch VA in Betracht 40

3 3. Änderung und Aufhebung gesetzlich begründeter Verschnungssubventinen Kürzung der Aufhebung vn Subventinen grds. nur in den Grenzen rechtsstaatlichen Vertrauensschutzes; Rechtssicherheit als wesentliches Element des Rechtsstaates Unterscheidung vn echter und unechter Rückwirkung (stärkerer Schutz bei abgeschlssenen Sachverhalten; hier Rückwirkung nur zulässig, wenn Adressat mit Neuregelung rechnen musste, wenn Rechtslage unklar, systemwidrig der verwrren war, wenn Nrm nichtig war der wenn zwingende Gründe des Gemeinwhls für die Aufhebung sprechen) Snderprblem: BVerfGE 97, 67 ff. (maßgeblicher Zeitpunkt für die Zerstörung schutzwürdigen Vertrauens: Gesetzesbeschluss) 4. Der Widerruf rechtmäßig bewilligter Subventinen ( 49 VwVfG) siehe Allgemeines Verwaltungsrecht 5. Die Rücknahme rechtswidrig bewilligter Subventinen ( 48 VwVfG) siehe Allgemeines Verwaltungsrecht 6. Die Rückfrderung vn Subventinen die Leistungserstattung Leistungserstattung muss grds. durch Bescheid erflgen (eigener VA); Anspruch nach 49a VwVfG ist besnderer Fall des öffentlich-rechtlichen Erstattungsanspruchs; Umfang richtet sich nach 812 ff. BGB (Rechtsflgenverweisung); Berufung auf Wegfall der Bereicherung ausgeschlssen nach 49a II VwVfG bei Subventinierung auf der Grundlage eines ÖR-Vertrages keine VA-Befugnis; Rückabwicklung ist möglich, wenn entsprechende Vrbehaltsklausel besteht, wenn Vertrag nichtig ist der wenn Kündigung erflgt ist II. Eurpäisches Beihilferecht 1. Beihilfen im Binnenmarkt Zentrale Bedeutung des Beihilferechts in der Eurpäischen Unin: vgl. nur Werftbeihilfen; Leuna-Werke; VW-Sachsen; Gewährträgerhaftung für öffentlich-rechtliche Banken; Sanierungsbürgschaften der öffentlichen Hand für inslvente Traditinsunternehmen; natinale Aufbauhilfen zur Unternehmensansiedlung in den neuen Bundesländern; System der freien Whlfahrtspflege in Deutschland; Subventinierung deutscher Speditinen bei Tll-Cllect durch Erstattung der Mineralölsteuer wegen der Belastung durch Kfz-Steuer; Grundstückserwerb durch Daimler-Benz AG am Ptsdamer Platz Unterscheidung: staatliche Beihilfen unterliegen dem Beihilferegime der Kmmissin; Gemeinschaftsbeihilfen beruhen auf Rechtsakten der Gemeinschaft und werden aus Gemeinschaftsmitteln (mit- )finanziert (Regelfall sind gemeinschaftsmittelbare, als vn den Mitgliedstaaten vllzgene Beihilfen siehe Agrarplitik; Ausnahme gemeinschaftsunmittelbare Beilhilfen siehe Frschungs- und Investitinsbeihilfen für Unternehmen der Khle und Stahlindustrie) Abgrenzung zwischen beiden Beihilfetypen: bei Gemeinschaftsbeilhilfen übt die Gemeinschaft die Prgrammhheit aus; Gemeinschaft regelt abschließend die Vraussetzungen und den Umfang der Subventinierung; Finanzierung der Beihilfen ganz der überwiegend aus Mitteln der Gemeinschaft; Vllzug aber in der Regel durch die Mitgliedstaaten Art. 87 ff. EGV sind Teil des Wettbewerbsrechts der Gemeinschaft (Kapitel 1 des EG-Wettbewerbsrechts; Kartellrecht richtet sich an Unternehmen; Kapitel 2 richtet sich an die Beihilfen gewährenden staatlichen Stellen in den Mitgliedstaaten) Schutz der Wettbewerbsgleichheit zwischen Unternehmen, die durch eine unkntrllierte Praxis der Beihilfegewährung gefährdet wäre 41

4 nach dem Grundsatz des Vrrangs des Gemeinschaftsrechts geht das EG-Beihilferecht entgegenstehendem natinalen Recht vr (gilt grds. auch gegenüber natinalem Verfassungsrecht; vgl. insweit die Alcan-Entscheidung des BVerfG, 1. Kammer des 2. Senats, ZIP 2000, S. 633) materielles Beihilferecht (Art. 87 EGV) Verfahren der Beihilfekntrlle durch die Kmmissin (Art. 88 EGV) Art. 87 I EGV nrmiert Unzulässigkeit staatlicher Beihilfen, wenn sie wettbewerbsverfälschende Wirkungen auf den innergemeinschaftlichen Handel haben Tatbestandliche Vraussetzungen des materiellen Beihilfeverbts: - Beihilfe (staatliche der aus staatlichen Mitteln gewährt) - dadurch Begünstigung (bestimmter Unternehmen der Prduktinszweige) - dadurch Wettbewerbsverfälschung der Gefahr einer Wettbewerbsverfälschung - dadurch Beeinträchtigung des innergemeinschaftlichen Handels bei Vrliegen dieser Vraussetzungen ist die Maßnahme mit dem Gemeinsamen Markt unvereinbar, als unzulässig; verfahrensrechtliche Knsequenz: Kntrllverfahren durch die Kmmissin nach Art. 88 II EGV 2. Der Begriff der Beihilfen Zusatz gleich welcher Art in Art. 87 I EGV zeigt, daß Beihilfebegriff weit auszulegen ist nach Rspr. des EuGH sind nicht nur alle psitiven Transferleistungen an die Begünstigten (als Geldund Sachleistungen erfasst, sndern auch alle Maßnahmen, die geeignet sind, die Belastungen zu vermindern, die ein Unternehmen nrmalerweise tragen muss erfasst werden als Leistungsgewährungen und Belastungsminderungen Beihilfen sind nicht nur zweckgebundene finanzielle Zuwendungen des Staates (Subventinen i.e.s.), sndern alle Arten unmittelbarer der mittelbarer wirtschaftlicher Förderung Beihilfen sind nicht nach der Frm der dem verflgten Zweck zu beurteilen; entscheidend ist die erzielte begünstigende Wirkung (erfrderlich ist als bjektiv ein unentgeltlicher wirtschaftlicher Vrteil des Begünstigten) Beispiele für Beihilfen: - Zuschüsse - Vergabe vn Krediten zu bevrzugten Knditinen - Befreiungen vn Steuern und Abgaben - Übernahme vn Bürgschaften - unentgeltliche der unter Marktpreis liegende Überlassung vn Grundstücken der Gebäuden - Lieferung vn Gütern der Dienstleistungen zu Vrzugsbedingungen - Übernahme vn Verlusten - Kapitalzuführung - bevrzugte Vergabe öffentlicher Aufträge Vraussetzungen einer Beihilfe: - Zurechenbarkeit an den Mitgliedstaat ( staatliche der aus staatlichen Mitteln gewährte Beihilfe ); erfasst werden daher auch Länder-, reginale und kmmunale Beihilfen - Begünstigung: Zuführung vn Mitteln der Minderung vn Belastungen, die außerhalb marktmäßiger Entgelte gewährt werden; maßgeblich ist die marktrelevante Günstigkeit der öffentlichen Leistung der Belastungsminderung - finanzielle Belastung öffentlicher Mittel: Maßnahme muss nicht unbedingt aus staatlichen Mitteln finanziert werden, um als Beihilfe angesehen zu werden; ausreichend ist die Belastung der Haushalte öffent- 42

5 licher Einrichtungen der Unternehmen, die unter staatlichem Einfluss Leistungen gewähren der auf Einnahmen verzichten; erfrderlich ist aber immer eine finanzielle Auswirkung auf die öffentliche Hand (Befreiung vn Kleinunternehmen vm Kündigungsschutz ist daher z.b. keine Behilfe) - Kreis der Begünstigten (Unternehmen der Prduktinszweige): Unterscheidung entspricht der Differenzierung zwischen Einzelbeihilfen und Beihilfeprgrammen, die Unternehmen nach sektriellen, strukturellen, reginalen der snstigen Kriterien gewährt werden; Prgramme können Gesetze, Verrdnungen, Richtlinien sein; erfasst werden grundsätzlich alle Unternehmensbereiche: Urprduktin; gewerbliche Wirtschaft, Dienstleistungen - Spezifität (= Bestimmtheit) des Kreises der Begünstigten: die Beihilfe muss bestimmte Unternehmen der Unternehmenszweige betreffen; sie darf keine allgemeine Maßnahme sein, die sich einheitlich auf eine Vlkswirtschaft insgesamt bezieht und gerade nicht bestimmte Unternehmen der Wirtschaftszweige als Zielgruppe hat (Beispiele: Steuerrechtsrdnung der Szialversicherungssystem) - Ntwendigkeit einer Wettbewerbsverfälschung der der Gefahr einer Wettbewerbsverfälschung - str., b dies ein Merkmal des Beihilfebegriffs ist der vielmehr Beurteilungsmaßstab für die Vereinbarkeit der Beihilfe mit dem Gemeinsamen Markt - Wettbewerbsverfälschung liegt vr, wenn Beihilfe in ein bestehendes der in ein entstehendes Wettbewerbsverhältnis zwischen Unternehmen der Prduktinszweigen eingreift und damit den Ablauf des Wettbewerbs verändert - erfrderlich ist daher ein Vergleich zu der Wettbewerbslage, die vr dem Erlass der fraglichen Maßnahme auf dem Gemeinsamen Markt bestand (Prüfung, b die Stellung einzelner Unternehmen der Prduktinszweige durch die Beihilfe in einer Weise verbessert wird, sie dies unter marktknfrmen Bedingungen nicht möglich wäre; Prüfung, b die Beihilfe einen unverdienten Kstenvrteil darstellt) - nicht erfrderlich ist, daß die wettbewerbsverzerrende Wirkung vn dem betreffenden Mitgliedstaat beabsichtigt wurde; ausreichend ist vielmehr die tatsächliche Auswirkung der Beihilfe auf den Wettbewerb - Beweispflicht bliegt der Kmmissin, wbei der EuGH i.d.r. die Feststellung genügen lässt, nach Ansicht der Kmmissin liege eine Verfälschung vr (Vermutung für Wellbewerbsverfälschung) - Beeinträchtigung des innergemeinschaftlichen Handels - str., b dies ein Merkmal des Beihilfebegriffs ist der vielmehr Beurteilungsmaßstab für die Vereinbarkeit der Beihilfe mit dem Gemeinsamen Markt - Prüfung der Eignung der Beihilfe zur künstlichen Ausfuhrerleichterung der zur Einfuhrerschwerung - grds. sll nach Ansicht des EuGH weder der verhältnismäßig geringe Umfang der Beihilfe nch die verhältnismäßig geringe Größe eines Unternehmens gegen die Annahme einer Beihilfe sprechen (= Beurteilungsspielraum der Kmmissin); aber De-minimis-Regelungen der Kmmissin; Beihilfen, die auf einen Zeitraum vn drei Jahren einen bestimmten Schwellenwert ( ) unterschreiten, gelten als für den Wettbewerb unbedenklich und müssen gegenüber der Kmmissin auch nicht angemeldet werden - grds. erfüllt wegen der Vrteilswirkung jede Beihilfe dieses Merkmal; da Auswirkungen einer Beihilfe sich aber theretisch auf das Gebiet eines Mitgliedstaates beschränken können, darf nicht pauschal vn der Indizwirkung einer festgestellten Wettbewerbsbeschränkung auf die zwischenstaatliche Handelsbeeinträchtigung geschlssen werden 3. Das System der Legalausnahmen (Art. 87 Abs. 2 EGV) nach Art. 87 II EGV können Beihilfen, auch wenn sie tatbestandsmäßig unter Art. 87 I EGV fallen, mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar sein (Beihilfe ist de jure zulässig) 43

6 Beihilfen szialer Art an einzelne Verbraucher, wenn sie hne Diskriminierung nach der Herkunft der Ware gewährt werden (Beispiel: Steuerbefreiung für Kfz mit Katalysatr unabhängig vn der Autmarke) Beihilfen zur Beseitigung vn Ntständen der Katastrphen Beihilfen für die Wirtschaft bestimmter, durch die Teilung Deutschlands betrffener Gebiete der Bundesrepublik Deutschland, sweit sie zum Ausgleich der durch die Teilung verursachten wirtschaftlichen Nachteile erfrderlich sind (Beispiel: VW Sachsen; Bestimmung ist restriktiv auszulegen; fraglich, b unterschiedliche Entwicklung in Ost- und Westdeutschlandauf der Teilung selbst der auf den unterschiedlichen plitisch-wirtschaftlichen System nach der Teilung beruht) Beihilfen unterliegen aber gleichwhl der Kntrlle durch die Kmmissin und müssen angemeldet werden 4. Das System der Ermessensausnahmen (Art. 87 Abs. 3 EGV) Vraussetzung ist das Vrliegen einer Beihilfe, die bei Vrliegen der Vraussetzungen vn Art. 87 III lit. a-d EGV nach Ermessen der Kmmissin genehmigt werden können; Sndertatbestand in Art. 87 III lit. e EGV (Entscheidung des Rates) Erheblicher Ermessensspielraum der Kmmissin (daher auch hier eigentliches Knfliktptential zwischen Kmmissin und Mitgliedstaaten); EuGH prüft nur auf ffenbare Ermessensfehler (erreur manifeste) Beihilfen können grundsätzlich nur freigestellt werden, wenn ihre wettbewerbsverzerrenden Auswirkungen vn einer im Gemeinschaftsinteresse liegenden Gegenleistung kmpensiert werden 5. Das Verfahren der Beihilfenkntrlle starke Rechtsstellung der Kmmissin; einerseits weitreichende Einschätzungsprärgative, wann eine Beihilfe nicht mit dem Gemeinsamen Markt zu vereinbaren ist; andererseits Befugnis der Kmmissin, vn den Mitgliedstaaten die Unterlassung, Aufhebung, Umgestaltung und Rückfrderung einer Beihilfe zu verlangen; aber: keine Zwangsmittel der Kmmissin gegenüber den Mitgliedstaaten System der Gemeinschaftskntrlle staatlicher Beihilfen: Art. 3 lit. g) EGV verlangt ein System, das den Wettbewerb innerhalb der Gemeinschaft vr Verfälschungen schützt; aber kein striktes Verbt vn Beihilfen - anders Verbt vn Zöllen der mengenmäßigen Beschränkungen nach Art. 3 lit. a) EGV Art. 87 ff. EGV enthalten eine Ermächtigung der Kmmissin zur Beihilfeaufsicht und Kntrlle, wenn und sweit bestimmte Vraussetzungen erfüllt sind zentrales Prblem: Anwendung vn Art. 87 III liegt nach der Rspr. des EuGH im Ermessen der Kmmissin, das diese nach Maßgabe wirtschaftlicher und szialer Wertungen ausübt ; damit Gefahr, dass die Kmmissin auf dieser Grundlage die Subventinsgewährung der Mitgliedstaaten krdiniert und entsprechend ausgestaltet; Kmmissin hat aber nur die Befugnis, staatliche Subventinen auf ihre Vereinbarkeit mit dem Gemeinschaftsinteresse zu überprüfen, nicht aber die Wirtschaftsförderung und die Struktur-, Industrie- und Reginalplitik insgesamt zu krdinieren zentrale Frage der Kmpetenzabgrenzung zwischen Gemeinschaft und Mitgliedstaaten (Kmmissin dürfte nur im Bereich einer ausschließlichen Kmpetenz der Gemeinschaft (beispielsweise Agrar- und Verkehrsplitik) staatliche Beihilfen umfassend kntrllieren, muss aber im übrigen die Plitikprärgativen und Verfassungsvrgaben der Mitgliedstaaten beachten (s beispielsweise das Gebt der Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in der Bundesrepublik Deutschland) Ausschließliche Kmpetenz der Kmmissin, über die Vereinbarkeit einer Beihilfe mit dem Gemeinsamen Markt zu entscheiden; Art. 87 ff. EGV können nicht vn natinalen Behörden und Gerichten unmittelbar auf die Rechtsbeziehungen zwischen Behörden und Unternehmen angewendet werden; keine individuelle Berufung auf Art. 87 ff. EGV vr staatlichen Behörden der Gerichten, slange die Gemeinschaftsrgane keine entsprechende Feststellung getrffen haben 44

7 8 Vergaberecht I. Die Systematik des Vergaberechts erfasst werden die Rechtsgrundlagen der Beschaffung vn Waren und Dienstleistungen durch öffentliche Auftraggeber Vlumen umfasst ca. 13 % des BSP (EU-weit ungefähr 1,5 Billinen ) zentrales Instrument auch der Wirtschaftsförderung und Wirtschaftslenkung (Snderprbleme: Kpplung an Mindestlöhne, Frauenquten u.ä.) Beschaffung beruht regelmäßig auf privatrechtlichem Vertrag (Vrstellung vm fiskalischen Handeln des Staates); daher zunächst auch nur partielle Regelung in Haushaltsgesetzen ( 16, 29, 30 HGrG; 24, 54, 55 BHO); zudem Nrmierung durch Verdingungsrdnungen (Vertreter vn Gebietskörperschaften, Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden); Übernahme als Verwaltungsrichtlinien, gewähren aber grds. keine subjektiven Rechte Regelungen über das Beschaffungswesen müssen nach Maßgabe des natinalen Rechts primär zwei Funktinen erfüllen: Ermittlung des besten Angebts (Sparsamkeits- und Maximalprinzip) swie Grundsatz der sachlichen Vergabe nach sachgerechten Kriterien Gemeinschaftsrechtliche Perspektive: Schaffung vn Transparenz und Wettbewerbsgleichheit Zweiteilung des deutschen Kartellrechts: Kartellvergaberecht gilt nur Auftragsvergabe berhalb bestimmter Schwellenwerte (Bauaufträge: 5 Mi ; Liefer- und Dienstleistungsaufträge zwischen und ) II. Der Anwendungsbereich des GWB Vrliegen eines Beschaffungsvrganges durch einen öffentlichen Auftraggeber? Vrliegen eines öffentlichen Auftrags? Erreichen der Überschreiten der Schwellenwerte? Vrliegen vn Ausnahmetatbeständen nach 100 II GWB? III. Der Begriff des öffentlichen Auftraggebers 1. institutinelle Auftraggeber erfasst werden unterhalb der Schwellenwerte der Staat und seine Untergliederungen ( 98 Nr. 1 GWB) 2. funktinale Auftraggeber erfasst werden berhalb der Schwellenwerte nach 98 Nr. 2 GWB snstige Auftraggeber (Prblem der Auslegung des Tatbestandsmerkmals der im Allgemeininteresse liegenden Aufgaben nichtgewerblicher Art) Unternehmen muss zudem vn der öffentlichen Hand beherrscht werden 3. Sektrenauftraggeber geregelt in 98 Nr. 4 GWB 4. prjektbezgene Auftraggeber natürliche der juristische Persnen des privaten Rechts, die bestimmte gemeinwhlnützige Aufträge vergeben und dafür vn öffentlichen Auftraggebern Mittel erhalten und damit mehr als 50 % des Auftragsvlumens finanzieren (Verhinderung, die Ausschreibungsverpflichtung durch Ausgliederung und Privatisierung zu umgehen) 45

8 IV. Der öffentliche Auftrag 1. Entgeltlicher Vertrag 99 I GWB 2. In-huse-Vergaben grds. Prblem interner Beschaffungsmaßnahmen, daher kein Vergaberecht Ausnahme: Auftragsvergabe an Eigengesellschaft der gemischt-öffentliches Unternehmen; kein Vergaberecht, wenn: - Vertragsabschluss mit anderem Rechtsträger, an dem Auftraggeber beteiligt ist, - Kntrlle des Auftraggebers über anderen Rechtsträger wie über eigene Dienststelle (Fehlen eigenständiger Entscheidungsgewalt); - Verrichtung auf Aufgaben für den Auftraggeber 3. Liefer-, Dienstleitungs- der Bauaufträge geregelt in 99 II-V GWB; bei gemischten Verträgen ist auf Schwerpunkt abzustellen 4. Dienstleistungsknzessinen Gegenleistung besteht nicht in Vergütung, sndern im Recht zur Verwertung eigener Leistungen; unterfällt nicht dem Kartellvergaberecht 5. Public-Private-Partnership erfrderlich ist Einzelfallbetrachtung, b öffentliche Hand sich eines privaten Partners zur Aufgabenwahrnehmung bei gleichzeitiger Finanzierung der Aufgabenwahrnehmung bedient V. Grundsätze des Vergabeverfahrens 1. Wettbewerbsgrundsatz Vielzahl vn Angebten schafft Vergleichbarkeit als Vraussetzung einer Zuteilung nach dem Gebt der Wirtschaftlichkeit 2. Transparenzgrundsatz Förderung des Vertrauens in die Ordnungsmäßigkeit des Vergabeverfahrens; bessere Kntrllmöglichkeiten Gebt der weitreichenden Bekanntmachung 3. Gleichbehandlungsgrundsatz gilt swhl nach Maßgabe vn Art. 3 GG als auch Art. 12 EGV (zulässig ist beispielsweise Mittelstandsförderung, 97 III GWB) gleiche Einhaltung der Verfahrensvrschriften 4. Wirtschaftlichkeitsgebt Zuschlag ist nach 97 V GWB auf das wirtschaftlichste Gebt zu erteilen (bestes Preis-Leistungs- Verhältnis); bestimmte Auswahlkriterien müssen vrab bekannt gemacht sei; im Übrigen nicht unerheblicher Gestaltungsspielraum 46

9 5. Grundsatz der Bieterqualifikatin Zuschlag darf nur an fachkundige, leistungsfähige und zuverlässige Unternehmen vergeben werden (Bewertungsspielraum im Einzelfall) Fachkunde: erfrderlichen technischen und kaufmännischen Kenntnisse Leistungsfähigkeit: swhl finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit als Fähigkeiten in fachlicher, technischer und persneller Hinsicht Zuverlässigkeit: gewerberechtlicher Zuverlässigkeitsbegriff; zusätzliches Kriterium: Vertragstreue Prblem beschaffungsfremder Kriterien (Beachtung des Gesetzesvrbehalts im Oberschwellenbereich; nach EuGH grds. keine vergabefremden Kriterien, aber Mitberücksichtigung bei Frage der Wirtschaftlichkeit (Umweltschutzerwägungen als Kstenfaktr) 6. Mittelstandsförderungsgebt 97 III GWB: Gebt der Teilung der Aufträge 7. Das Prblem der Zuerkennung subjektiver Rechte 97 VI GWB: Anspruch auf Einhalten der Bestimmungen über das Vergabeverfahren berhalb der Schwellenwerte str., b auch unterhalb der Schwellenwerte subjektive Rechte bestehen: nach whl überwiegender Ansicht (-), da keine Grundrechtsbindung im Bereich des fiskalischen Handelns nach a.a.: Bindung an Grundrechte (insbesndere mit Blick auf Art. 12 und 3 GG) Unzulässigkeit der willkürlichen Benachteiligung der Privilegierung einzelner Bieter Ntwendigkeit eines frmalisierten (bjektiven, unparteiischen, fairen und transparenten) Ausschreibungsverfahrens Grundsatz der Selbstbindung der Verwaltung über Art. 3 I GG Gebt effektiven Rechtsschutzes aus Art. 19 IV GG VI. Das Verfahren der Auftragsvergabe 1. Arten der Vergabe öffentlicher Aufträge 101 GWB (in Verdingungssrdnungen: öffentliche Ausschreibung; beschränkte Ausschreibung, freihändige Vergabe) Unterschiede bestehen im Verfahrensablauf und in der Bestimmung des Bieterkeises a) Offenes Verfahren Öffentliche Auffrderung einer unbeschränkten Anzahl vn Unternehmen zur Abgabe eines Angebtes (Wahrung größter Transparenz und Schaffung vn Wettbewerb) V GWB grundsätzlich und vrrangig anzuwenden, slange und sweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist b) Nicht-ffenes Verfahren auch bezeichnet als beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb; öffentliche Einladung zur Teilnahme am Vergabeverfahren (in der Regel bei dringlichen Vergabeverfahren) vrgeschalteter Teilnahmewettbewerb sll die Eignung der Teilnehmer sicherstellen; aus dem Bewerberkreis wird dann eine beschränkte Anzahl vn Unternehmen zur Angebtsabgabe aufgefrdert 47

10 c) Verhandlungsverfahren Auftraggeber wendet sich gerade an bestimmte Unternehmen, bei denen entsprechende Sachkunde vermutet wird, um dann mit diesen in Verhandlungen zu treten zudem Möglichkeit des sg. wettbewerblichen Dialgs 2. Grundstrukturen des Verfahrensablaufs zunächst Bekanntmachung und Vrinfrmatinen zur Auffrderung des Abgabe vn Angebten Vergabeunterlagen (Anschreiben und Verdingungsunterlagen = Leistungsbeschreibung, Vertragsbedingungen) Angebtsabgabe innerhalb der vm Auftraggeber bestimmten Angebtsfrist Prüfungs- und Bewertungsverfahren: Eingangsvermerk (Fristwahrung) Prüfung, welche Angebte nicht fristgemäß der unvllständig eingegangen sind Prüfung vn Frmfehlern Prüfung der übrigen Angebte (Verbt der Nachverhandlung) Infrmatinspflicht über beabsichtigte Zuschlagserteilung, da Zuschläge nach 114 II 1 GWB nicht mehr aufgehben werden können; daher ist Rechtsschutz für den Bieter gegen Auswahlentscheidung nur vr Zuschlagserteilung möglich Zuschlag auf das wirtschaftlichste Angebt ist Annahme des Antrags ( 147 BGB) VII. Das fehlerhafte Vergabeverfahren 1. Rechtsschutz a) Rechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte nach h.m. keine subjektiven Rechte; nur Möglichkeit der Aufsichtsbehörden bei fehlerhaften Ausschreibungsverfahren einschreiten zu können; kein subjektiver Anspruch auf Einschreiten nach a.a. Rechtsschutz durch Widerspruchsverfahren und gerichtliche Kntrlle nach Art. 19 IV GG b) Rechtsschutz berhalb der Schwellenwerte Prüfung vn Vergabeentscheidungen zunächst in Vergabekammern nach 104 GWB auf Antrag (Präklusin, wenn Vergabeverfahrensverstß auch schn im Vergabeverfahren hätte gerügt werden können) Vergabekammer erfrscht dann den streitigen Sachverhalt vn Amts wegen; Entscheidung innerhalb vn 5 Wchen durch VA; Sperrwirkung vn 115 GWB, wenn Antrag auf Nachprüfung gestellt ist Rechtsmittel der sfrtigen Beschwerde zum OLG gegen Entscheidungen der Vergabekammern (Zwei- Wchen-Frist mit aufschiebender Wirkung); für Auftraggeber Möglichkeit, den weiteren Verlauf des Verfahrens und den Zuschlag zu gestatten insgesamt Ziel des Gesetzgebers: möglichst schnelles und effektives Verfahren 2. Schadensersatzansprüche besndere Schadensersatzpflicht des Auftraggebers bei fehlerhaft durchgeführtem Vergabeverfahren nach 126 BGB Verstß gegen eine den Bieter schützende Vrschrift Unternehmen hätte reelle Chance (Bieter muss zur engeren Wahl gehört haben ) auf Zuschlag hne Verstß gehabt Chance ist durch den Verstß beeinträchtigt wrden 48

11 dadurch adäquat verursachter Schaden des Bieters Haftung ist verschuldensunabhängig Schadensersatz ist auf negatives Interesse beschränkt (Ksten des Vrbereitung des Angebts und Teilnahme am Verfahren) Ansprüche nach 823 I BGB (Eingriff in eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb); 823 II BGB (drittschützende Nrmen des Vergaberechts); Ansprüche aus 839 BGB i.v.m. Art. 34 GG, sweit Vergabestelle hheitlich entscheidet (str.) Ansprüche aus c.i.c. Schaffung eines Vertrauensverhältnisses (durch öffentliche Ausschreibung) Vertrauen muss berechtigt und schutzwürdig sein Vertrauen muss durch Auftraggeber schuldhaft durch zurechenbare Pflichtverletzung enttäuscht wrden sein dadurch adäquat verursachter Schaden des Bieters nur in Ausnahmefällen (wenn bei rdnungsgemäßem Verlauf der Auftrag dem übergangenen Bieter hätte zugeschlagen werden müssen) Ersatz des entgangenen Gewinns; im Übrigen nur Ersatz des negativen Interesses LITERATURHINWEISE: Arndt, Hans-Wlfgang, Wirtschaftsverwaltungsrecht, in: Steiner (Hrsg.), Besnderes Verwaltungsrecht, 8. Aufl., 2006 Badura, Peter, Wirtschaftsverfassung und Wirtschaftsverwaltung, 2. Aufl., 2005 Badura, Peter/Huber, Peter M., Öffentliches Wirtschaftsrecht, in: Schmidt-Aßmann (Hrsg.), Besnderes Verwaltungsrecht, 13. Aufl., 2005 Frtscher, Werner, Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht, 4. Aufl., 2004 Jarass, Hans D., Wirtschaftsverwaltungsrecht mit Wirtschaftsverfassungsrecht, 3. Aufl., 1997 Kluth, Winfried, Wirtschaftsverwaltungsrecht, 2007 Ruthig, Jsef/Strr, Stefan, Öffentliches Wirtschaftsrecht, 2005 Schliesky, Utz, Öffentliches Wirtschaftsrecht, Deutsche und eurpäische Grundlagen, 2. Aufl., 2003 Schmidt, Reiner/Vllmöller, Thmas (Hrsg.), Kmpendium Öffentliches Wirtschaftsrecht, 2. Aufl., 2004 Stber, Rlf, Allgemeines Wirtschaftsverwaltungsrecht, 14. Aufl., 2004; Besnderes Wirtschaftsverwaltungsrecht, 13. Aufl.,

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Wiederholung Zugangs- und Entgeltregulierung im Recht

Mehr

2 Vergabeverordnung Beispiele: Nr. 4: Für Bauaufträge: 5 278 000

2 Vergabeverordnung Beispiele: Nr. 4: Für Bauaufträge: 5 278 000 Schwellenwerte 2 Vergabeverordnung Beispiele: Nr. 1: Für Liefer- und Dienstleistungsaufträge im Bereich Trinkwasser- o. Energieversorgung oder Verkehr: 422 000 Nr. 2 Für bestimmte Liefer- und Dienstleistungsaufträge

Mehr

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind.

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind. BEGRIFFSBESTIMMUNG Was ist eine Knzessin? Eine Knzessin ist eine Art Partnerschaft zwischen dem öffentlichen Sektr und einem (in der Regel) privaten Unternehmen, die sich in bestimmten Bereichen wie etwa

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Die Begründung des Arbeitsverhältnisses (1)

Die Begründung des Arbeitsverhältnisses (1) Arbeitsrecht I Priv.-Dz. Dr. Gerg Annuß 2. Vrlesung - 29. April 2005 Die Begründung des Arbeitsverhältnisses (1) - Eingliederungstherie: Begründungstatbestand des Arbeitsverhältnisses ist nicht der Arbeitsvertrag,

Mehr

Fall 8: Lösung Frage 1

Fall 8: Lösung Frage 1 Fall 8: Lösung Frage 1 Die Klage gegen die Aufhebung des Bewilligungsbescheids hat Aussicht auf Erfolg, wenn alle Sachentscheidungsvoraussetzungen gegeben sind und soweit sie begründet ist. I. Sachentscheidungsvoraussetzungen

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Wettbewerbsrecht der EU Ziel: Verwirklichung des Binnenmarktes mit den Grundsätzen einer offenen Marktwirtschaft und des freien Wettbewerbs

Wettbewerbsrecht der EU Ziel: Verwirklichung des Binnenmarktes mit den Grundsätzen einer offenen Marktwirtschaft und des freien Wettbewerbs Wettbewerbsrecht der EU Ziel: Verwirklichung des Binnenmarktes mit den Grundsätzen einer offenen Marktwirtschaft und des freien Wettbewerbs Kartellverbot Verbot des Missbrauchs einer marktbeherrschenden

Mehr

MERKBLATT Patientenrechtegesetz

MERKBLATT Patientenrechtegesetz MERKBLATT Patientenrechtegesetz 30.04.2013 Ein Überblick für Psychlgische Psychtherapeuten und Kinder- Jugendlichenpsychtherapeuten RAin Dr. Sylvia Ruge Fachanwältin für Medizinrecht Justiziarin der PTK

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5 Fall 5 1 Ferienexaminatorium Verwaltungsrecht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen, 80 V VwGO I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges, 40 I 1 VwGO Keine aufdrängende Sonderzuweisung. Subvention erfolgte

Mehr

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014 in der Fassung vm 22. September 2014 I. Abschnitt Allgemeines 1 Geschäftszweck Die Fndsbörse Deutschland dient insbesndere dem Abschluss vn Geschäften in Anteilen an geschlssenen Immbilienfnds, Schiffsbeteiligungs-

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Erster Teil: Grundlagen... 31 A. Die Relevanz der Grundrechte für den Drittschutz... 31

Mehr

Beck'sches Formularbuch Vergaberecht

Beck'sches Formularbuch Vergaberecht Beck'sches Formularbuch Vergaberecht von Dr. Hans-Joachim Prieß, Dr. Friedrich Ludwig Hausmann, Dr. Hans-Peter ulartz, Dr. Harald Brock, Dr. Antonius Ewers, Dr. ai Uwe Hunger, Dr. Daniel M. rause, Dr.

Mehr

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung Vortrag am 15.12.2009 für HH@work Bucerius Law School Hamburg 1 1 Die Kanzlei Schulz Noack Bärwinkel

Mehr

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Wiederholung Rechtsschutz im Subventionsrecht Rückabwicklung

Mehr

Rechtliche Interpretation der neuen Rücknahmepflichten des Online-Handels

Rechtliche Interpretation der neuen Rücknahmepflichten des Online-Handels Rechtliche Interpretatin der neuen Rücknahmepflichten des Online-Handels Rechtsanwalt Dr. Jens Nusser, LL.M. (Envirnmental Law) Kpp-Assenmacher Rechtsanwälte Elektr-Gipfel BVOH Berlin 10. September 2015

Mehr

Rechtsstaat. Verfas s ungs prinzipien Rechtsstaatsprinzip

Rechtsstaat. Verfas s ungs prinzipien Rechtsstaatsprinzip Rechtsstaatsprinzip Rechtsstaat 131 Fragen Ist der Ausschluss gerichtlicher Kontrolle von Abhörmaßnahmen in Art. 10 II 2 GG verfassungsgemäß? Durfte die Rechtschreibreform durch Beschluss der Kultusminister

Mehr

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Inhaltsverzeichnis: 1. Öffentliches Auftragswesen...2 2. Rechtliche Grundlagen...2 3. Vergabearten...2 4. Schwellenwerte...3 5. Wahl der Vergabeart...4 6. Öffentliche

Mehr

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte?

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? 1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? In Deutschland wird das Öffentliche Auftragswesen oberhalb der EU-Schwellenwerte

Mehr

Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten

Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten im Bereich Naturschutz Schneverdingen, 13. Mai 2014 Dr. Martin Schwee, Referent für Beihilfenpolitik Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII. A. Formulare zum Vergaberecht

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII. A. Formulare zum Vergaberecht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII A. Formulare zum Vergaberecht I. Vergabeverfahren für

Mehr

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt SATZUNG der Bürger-Energiegenssenschaft Hersfeld eg in der Fassung des Beschlusses der Gründungsversammlung vm 02. April 2012 in Bad Hersfeld Inhalt 1 Name, Sitz... 1 2 Zweck und Gegenstand... 1 3 Mitgliedschaft...

Mehr

Viktor Kessler Doktorand am Graduiertenkolleg. Humboldt-Universität zu Berlin http://www.grakov-berlin.eu/ viktorkes@web.de. Skript zur Vorlesung

Viktor Kessler Doktorand am Graduiertenkolleg. Humboldt-Universität zu Berlin http://www.grakov-berlin.eu/ viktorkes@web.de. Skript zur Vorlesung Viktr Kessler Dktrand am Graduiertenklleg Verfassung jenseits des Staates Humbldt-Universität zu Berlin http://www.grakv-berlin.eu/ viktrkes@web.de Skript zur Vrlesung EINFÜHRUNG IN DAS DEUTSCHE WIRTSCHAFTSRECHT

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Universität Trier, 10. Januar 2013. Vorlesung: Allgemeines Verwaltungsrecht WS 2012 / 13

Universität Trier, 10. Januar 2013. Vorlesung: Allgemeines Verwaltungsrecht WS 2012 / 13 Universität Trier, 10. Januar 2013 Vorlesung: Allgemeines Verwaltungsrecht WS 2012 / 13 1 Prof. Dr. Dr. Wolfgang Durner LL. M. Standort in der Gliederung der Vorlesung Viertes Kapitel: Weitere Rechtsformen

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren Inhaltsverzeichnis: Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren...1 Präambel...1 I. Definition und Rechtsgrundlage...1

Mehr

160. 17 VOL/A - Bekanntmachung, Aufforderung zur Angebotsabgabe

160. 17 VOL/A - Bekanntmachung, Aufforderung zur Angebotsabgabe 160. 17 VOL/A - Bekanntmachung, Aufforderung zur Angebotsabgabe Bekanntmachung, Aufforderung zur Angebotsabgabe 1. (1) Öffentliche Ausschreibungen sind durch Tageszeitungen, amtliche Veröffentlichungsblätter,

Mehr

Lieferungen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken

Lieferungen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken Lieferungen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken Patrick Pfister Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Recht der Wirtschaft, Ordinariat für Finanzrecht der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Fördermittel und Vergaberecht

Fördermittel und Vergaberecht BGW-Kompaktseminar Vergabe von Dienstleistungs-/Lieferaufträgen Fördermittel und Vergaberecht Rechtsanwalt Dr. Dominik Greinacher Fachanwalt für Verwaltungsrecht Leipzig, 24. Februar 2005 Seite 1 Seite

Mehr

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband 1 Allgemeines Der Erftverband ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Zuge vn Beschaffungen vn Liefer-

Mehr

Europäisches Vergabe- und Kartellrecht als Herausforderung für die deutsche Sozialversicherung

Europäisches Vergabe- und Kartellrecht als Herausforderung für die deutsche Sozialversicherung Gregor Thüsing (Hg.) Europäisches Vergabe- und Kartellrecht als Herausforderung für die deutsche Sozialversicherung V&R unipress Bonn University Press Inhalt Vorwort 11 A. Europäisches Vergaberecht und

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

4. Aufhebung nach Wiederaufgreifen des Verfahrens ( 51 VwVfG)

4. Aufhebung nach Wiederaufgreifen des Verfahrens ( 51 VwVfG) 6 Teil: Handlungsformen der Verwaltung A Der Verwaltungsakt VII Der Tod von Verwaltungsakten 1 Rücknahme ( 48 VwVfG) 2 Widerruf ( 49 VwVfG) 3 Begleitmaßnahmen: Vermögensrechtliche Folgen der Aufhebung

Mehr

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Dr. Jachim Lücking GD WETTBEWERB COMP E-3 Die vertretenen Standpunkte geben die Ansichten des Redners wieder; sie stellen keinesfalls

Mehr

3. SLAC 10.12.2008. Vergaberecht. Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater

3. SLAC 10.12.2008. Vergaberecht. Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater 3. SLAC 10.12.2008 Vergaberecht Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater Grundlagen (1) Fall: Die Kommune A beabsichtigt, die IT-Infrastruktur neu zu ordnen. Fragen: Welche Regeln sind zu beachten?

Mehr

Das Mediations-Gesetz

Das Mediations-Gesetz Caching Letter seit 2003 Nr. 114, Oktber 2012 Thema: Das Mediatins-Gesetz Eine Einführung INHALT: Was ist Mediatin? Das Mediatinsgesetz Warum haben wir jetzt ein Mediatinsgesetz in Deutschland? Was regelt

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

Vergaberecht und Gebührenrecht

Vergaberecht und Gebührenrecht Dr. Stefan Mager Vergaberecht und Gebührenrecht Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 1. Kapitel: Einleitung 23 A. Problemaufriss: Der Vergabefehler ein trojanisches Pferd? 23 B. Gang der Untersuchung

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1 Grundkurs Verwaltungsrecht I SS 2005 Prof. Dr. Jochen Rozek Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1. Teil: Allgemeines Verwaltungsrecht 1. Abschnitt: Einführung

Mehr

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Zahlungsmdalitäten Patrick Pfister Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Übersicht Zahlungsart Tauschknstellatinen Kreditkartengeschäft Zahlungszeitpunkt eigenfinanzierte

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Dienst-, Werkverträge und Verträge sui generis in Forschung und Lehre

Dienst-, Werkverträge und Verträge sui generis in Forschung und Lehre Prfessr Dr. Ulrich Preis, Köln Dienst-, Werkverträge und Verträge sui generis in Frschung und Lehre Thesenpapier Welche Möglichkeiten der Erbringung vn Werk- und Dienstleistungen gibt es, um außerhalb

Mehr

Rechtsschutz im Energieeffizienzrecht

Rechtsschutz im Energieeffizienzrecht Rechtsschutz im Energieeffizienzrecht RA Priv. Dz. DDr. Christian F. Schneider www.bpv-huegel.cm Tagung aktuelle Fragen des Energierechts Linz 01.10.2015 Überblick Einleitung und Prblemstellung Rechtsgrundlagen

Mehr

Verfassungsrecht, Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht (UNI-N.072/SS11)

Verfassungsrecht, Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht (UNI-N.072/SS11) Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 12: Die Förderung eines Großkinos Verfassungsrecht, Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht (UNI-N.072/SS11)

Mehr

Energierecht. Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG. Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung

Energierecht. Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG. Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung Tatjana Schmidt Energierecht Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung Diplomica Verlag Tatjana Schmidt Energierecht

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung Allgemeine Gruppenfreistellungsverrdnung Quelle Verrdnung (EU) Nr. 651/2014 der Kmmissin vm 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen vn Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung

Mehr

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4 Unfallfürsrge Seite 1. Allgemeines 2 2. Begriff des Dienstunfalles 2 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang vn Schadenersatzansprüchen 4 4. Unfallfürsrgeleistungen durch

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen aus rechtlicher Sicht. Berlin, 31. Januar 2015 Marie-Luise Schiffer-Werneburg

Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen aus rechtlicher Sicht. Berlin, 31. Januar 2015 Marie-Luise Schiffer-Werneburg Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen aus rechtlicher Sicht Berlin, 31. Januar 2015 Marie-Luise Schiffer-Werneburg Übersicht I. Entwicklung der Qualitätssicherung in der Pflege 1. Pflege-Versicherungsgesetz

Mehr

Fokus Substitutionsbehandlung

Fokus Substitutionsbehandlung Fkus Substitutinsbehandlung Strafrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Substitutinsbehandlung Oberstaatsanwalt Dr. Ragnar Schneider Staatsanwaltschaft München I 8. Juli 2013 Relevante strafrechtliche

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge

Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge IHK Düsseldorf, 20.04.2012 Rechtsanwalt Dr. Hendrik Röwekamp Kapellmann und Partner Rechtsanwälte, Düsseldorf Kapellmann und Partner

Mehr

Die Harmonisierung des Verwaltungsrechts im Zollkodex der Europäischen Gemeinschaften

Die Harmonisierung des Verwaltungsrechts im Zollkodex der Europäischen Gemeinschaften Die Harmonisierung des Verwaltungsrechts im Zollkodex der Europäischen Gemeinschaften Eine Studie unter Berücksichtigung der Rechtsprechung der europäischen und nationalen Gerichte und der Fortgeltung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

it4experts EDV Dienstleistungen GmbH

it4experts EDV Dienstleistungen GmbH ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN it4experts EDV Dienstleistungen GmbH Schulgasse 59/45, 1180 Wien für den Verkauf und die Lieferung vn Organisatins-, Prgrammierleistungen und Werknutzungsbewilligungen vn

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der wissenswerft GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der wissenswerft GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der wissenswerft GmbH 1 Allgemeines I. Diese Geschäftsbedingungen gelten in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung für alle Angebte, Verträge, Lieferungen

Mehr

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Infbörse 1 Vrratsdatenspeicherung der Smmerakademie 2008 des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Hlstein Wrum geht

Mehr

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich frmale Makulatur der reale Auswirkung? Dr. Stefan Blay I. Glücksspielbegriff und Abgrenzung 3 GlüStV Abs. 1: Ein Glücksspiel liegt vr, wenn im Rahmen eines Spiels

Mehr

Der Baumeister als Bau-Anwalt

Der Baumeister als Bau-Anwalt Führungskräfteschulung 2015/16 Zielgruppe: Baumeister/-innen und an Baurechtsfragen interessierte Persnen VERANSTALTER ORT Ziel BAUAkademie Wien Lehrbauhf Ost In Kperatin mit Wifi Wien Tel.: 02236/53 542-0

Mehr

Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015. Basiswissen. Wüstenbecker. Alpmann Schmidt

Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015. Basiswissen. Wüstenbecker. Alpmann Schmidt B Basiswissen Wüstenbecker Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015 Alpmann Schmidt 1. Teil: Allgemeines Verwaltungsrecht... 1 1. Abschnitt: Gegenstand des Verwaltungsrechts... 1 A. Die verwaltungsrechtliche Klausur...

Mehr

Rechtsschutz und Planerhaltung. www.krautzberger.info 1

Rechtsschutz und Planerhaltung. www.krautzberger.info 1 Rechtsschutz und Planerhaltung www.krautzberger.info 1 Rechtsschutzfragen 47 VwGO Rechtsschutz gegenüber gemeindlichen Planungen Inzidentkonttrolle z.b. gegen eine Baugenehmigung Auch bei Nachbarklage

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht A beantragt bei der zuständigen Behörde eine Genehmigung zum Bau eines Wohnhauses. Er erhält die Baugenehmigung allerdings mit den inhaltlichen Zusätzen, dass er

Mehr

Stellungnahme. des Bundeskartellamtes. zum

Stellungnahme. des Bundeskartellamtes. zum Bundeskartellamt Bonn, 08. Oktober 2008 Stellungnahme des Bundeskartellamtes zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Mehr

Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien

Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien Markus Weck Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien Anwendungsprobleme, europa- und verfassungsrechtliche Fragen PETER LANG Europäischer Verlag

Mehr

Fall 2: Alkohol ist keinelösung! 25. Die Verpflichtungsklage nach 42Abs. 1Var. 2VwGO; Aufbau der Zulässigkeitsprüfung;

Fall 2: Alkohol ist keinelösung! 25. Die Verpflichtungsklage nach 42Abs. 1Var. 2VwGO; Aufbau der Zulässigkeitsprüfung; 8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt Die Klagearten nach der VwGO Fall 1: Wenn die Glocken Trauer tragen 14 Die Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs; 40 Abs. 1 VwGO; die öffentlichrechtliche

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Recht für Medizintechniker 23.01.2007

Recht für Medizintechniker 23.01.2007 Einführung Was ist Recht, was ist eine Nrm? Recht Ordnungssystem für das Zusammenleben vn Menschen Allgemeine Nrm Eine Regel für eine unbestimmte Vielzahl vn Fällen und eine unbestimmte Vielzahl vn Persnen.

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Allgemeines Verwaltungsrecht und Öffentliches Baurecht Sommersemester

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Öffentliches Wirtschaftsrecht Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, ÖPP Leistungen ird Daseinsvorsorge sind oftmals nicht kostendeckend. Nachdem

Mehr

Stellungnahme Prof. Boehm

Stellungnahme Prof. Boehm 1 Stellungnahme Prf. Behm WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT Institut für Infrmatins-, Telekmmunikatins- und Medienrecht (ITM) - Zivilrechtliche Abteilung - Prf. Dr. Franziska Behm Junirprfessur für IT-Recht

Mehr

Freiheitsbeschränkung oder Obsorgepflicht?

Freiheitsbeschränkung oder Obsorgepflicht? DGKP Martin Kräftner Freiheitsbeschränkung der Obsrgepflicht? 2 Verfassungsrechtliche Bezüge Kmpetenzen Grundrechtliche Vrgaben Kmpetenz - Schwierigkeiten Pflegeheimskandale 1989 Ruf nach Untersuchungskmmissinen

Mehr

Informationsblatt zu EU-Beihilfen im Anwendungsbereich des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK)

Informationsblatt zu EU-Beihilfen im Anwendungsbereich des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK) Informationsblatt zu EU-Beihilfen im Anwendungsbereich des Ministeriums (MWK) I. Allgemeines zu EU-Beihilfen Das europäische Beihilfenrecht ist ein Teilbereich des europäischen Wettbewerbsrechts, das gemäß

Mehr

OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS. In dem Vergabenachprüfungsverfahren. pp.

OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS. In dem Vergabenachprüfungsverfahren. pp. 1 OBERLANDESGERICHT DÜSSELDORF BESCHLUSS Verg 9/03 In dem Vergabenachprüfungsverfahren der Bietergemeinschaft pp. hat der Vergabesenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB

Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB Vertrieb und Erwerb vn Investmentvermögen Claudia Ewers Vertrieb 02.10.2014 Seite 1 Inhalt Vertrieb und Erwerb vn Investmentvermögen Begriff des Vertriebs Übersicht

Mehr

Leitfaden zur Angebotserstellung

Leitfaden zur Angebotserstellung Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Erläuterungen...2 1.1 Einführung...2 1.2 Form des Angebots...2 1.3 Nebenangebote...3 1.4 Übersendung des Angebots...3 1.5 Zustelladressen...3 1.6 Angebotserstellungskosten...4

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt Seite I. Beispiel (Brutt-Rechnungsbetrag über 150 )...2 II. Erleichterungen für Rechnungen vn weniger als 150,- brutt (sg. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

Examens-Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht

Examens-Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht Examens-Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht von Dr. Robert Uerpmann-Wittzack o. Professor an der Universität Regensburg 4., neu bearbeitete Auflage %} C.F. Müller Vorwort

Mehr

Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG)

Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG) Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG) Vom BVerfG nicht als unantastbar i.s.d. Art. 79 Abs. 3 GG anerkannt ( nur... soweit in Art. 20 statuiert... ). Es bestehen zwei, miteinander verschränkte,

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext

Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Thorsten Siegel auf der Tagung Der Rechtsschutz im Umweltrecht in der Praxis am 10. Juli 2015 in Berlin I. Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einleitung...17 I. Problemstellung...17 II. Ziel und Gang der Untersuchung...18 1. Ziel der Untersuchung...18 2. Gang der Untersuchung...20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Leitfaden 2 Projektdurchführung und -abrechnung. Interreg IV-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

Leitfaden 2 Projektdurchführung und -abrechnung. Interreg IV-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Leitfaden 2 Prjektdurchführung und -abrechnung Interreg IV-Prgramm Alpenrhein-Bdensee-Hchrhein Versin 7-01. Januar 2011 Verantwrtlich: Verwaltungsbehörde Interreg IV-Prgramm Alpenrhein-Bdensee-Hchrhein

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Infrmatinen zur Bilanzpresseknferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen - WIBank - 1. Die WIBank im Überblick 2. Geschäftsfelder

Mehr

Gliederung. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur...13

Gliederung. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur...13 Gliederung Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur...13 A. Problemstellung...19 B. Rechtsnatur von Konzessionsverträgen...21 I. Privatrechtlicher Austauschvertrag...21 II. Energiewirtschaftliche

Mehr

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 1 Verwaltungsrecht SS 2008 Prof. Dr. Jochen Rozek Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 I. Zulässigkeit der Klage 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges ( 40 I 1 VwGO) öffentlich-rechtliche Streitigkeit:

Mehr