6. März 2014 Dr. Biner Bähr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. März 2014 Dr. Biner Bähr"

Transkript

1 Erfahrungen mit dem ESUG aus der Sicht eines (vorläufigen) Sachwalters 6. März 2014 Dr. Biner Bähr

2 Gliederung I. Einleitung II. Vorbereitung des Insolvenzantrags III. Insolvenzeröffnungsverfahren IV. Insolvenzverfahren V. Zusammenfassung White & Case 2

3 I. Einleitung - 1 Eigenverwaltung führte in den Jahren bis 2012 ein Schattendasein. Auf jährlich rd Unternehmensinsolvenzen entfielen im Durchschnitt nur rd. 130 Eigenverwaltungen. Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) seit dem in Kraft. Seit Inkrafttreten des ESUG hat sich die Anzahl der Eigenverwaltungen verdoppelt. Bekannte Beispiele: u.a. Pfleiderer, Solarwatt, Loewe, Suhrkamp, IVG, Strauss oder jüngst Zamek Vorläufiges Fazit: Das ESUG ist in der Praxis angekommen! White & Case 3

4 I. Einleitung - 2 Vorteil der Eigenverwaltung und Sanierung durch Insolvenzplan Schnelle und bessere Befriedigung der Gläubiger im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens Erhalt des schuldnerischen Unternehmens: Kultur der 2. Chance Verwertung der Banksicherheiten (z.b. Maschinenpark/Betriebsimmobilie/ Globalzession) im Regelfall nicht notwendig, da Finanzierung neu geregelt wird Minimierung der Verluste der Bank durch Erhalt eines Kunden Nachteile der Eigenverwaltung und Sanierung durch Insolvenzplan Schuldner, der die Krise verursacht hat, soll diese wieder beseitigen (der Bock als Gärtner )? Bestellung eines CRO notwendig? Nachteile für die Gläubiger? Schuldner versucht sich durch Eigenverwaltung Haftungsansprüchen zu entziehen Asset-Deal als schnelle Lösung und als klarer Schnitt? White & Case 4

5 I. Einleitung - 3 Beispiel: Sanierung eines mittelständischen Unternehmens mit 100 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von Mio. 10,0: : Insolvenzantragstellung wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Bestellung eines vorläufigen Sachwalters. Fortführung des Geschäftsbetriebs nebst Insolvenzgeldvorfinanzierung : Eröffnung Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung und Bestellung eines Sachwalters. In der Folgezeit leistungs- und finanzwirtschaftliche Restrukturierung des Unternehmens. Parallel dazu Endabstimmung des Insolvenzplans : Einreichung des mit Hauptstakeholdern abgestimmten Insolvenzplans : Erörterungs- und Abstimmungstermin. Einstimmige Annahme des Insolvenzplans. Absonderungsrecht der Bank bleibt unberührt. Bestätigung des Insolvenzplans durch das Insolvenzgericht am selben Tag : Aufhebung des Insolvenzplanverfahrens / Planüberwachung durch den Sachwalter : Vollständige Erfüllung aller Verpflichtungen aus dem Insolvenzplan. White & Case 5

6 II. Vorbereitung des Insolvenzantrags - 1 Gute Vorbereitung des Insolvenz- und Eigenverwaltungsantrags und Abstimmung mit dem Insolvenzgericht unabdingbar! Gesetzliche Voraussetzungen des 13 InsO Beifügung von Gläubiger- und Schuldnerverzeichnissen ( 13 Abs. 1 S. 3 InsO). Bei Antrag auf Eigenverwaltung und laufendem Geschäftsbetreib verpflichtende Angabe ( 13 Abs. 1 S. 4 u. S. 6 InsO) der höchsten Forderungen, höchsten gesicherten Forderungen, Forderungen der Finanzverwaltung, Forderungen der Sozialversicherungsträger sowie Forderungen aus betrieblicher Altersversorgung. Angabe zu Bilanzsumme, Umsatzerlösen und durchschnittlichen Anzahl der Arbeitnehmer im vorangegangenen Geschäftsjahr ( 13 Abs.1 S.5 InsO). Erklärung des Schuldners, dass die Angaben nach 13 Abs. 1 S.3, S. 4 und S. 5 InsO richtig und vollständig sind ( 13 Abs.1 S.7 InsO). Kritik: Hohes Risiko der Antragsverwerfung; 13 Abs. 1 InsO als eine der größten Sanierungsbremsen (vgl. Pape, ZInsO 2013, 2077, 2078). Antrag des Schuldners auf Eigenverwaltung darf nicht offensichtlich aussichtslos sein ( 270 a Abs. 1 S. 1 InsO) White & Case 6

7 II. Vorbereitung des Insolvenzantrags - 2 Offensichtliche Aussichtslosigkeit bei Umständen gegeben, die Nachteile für die Gläubiger erwarten lassen ( 270 Abs. 2 Nr. 2 InsO). Indizien (Rspr. dazu gibt es noch kaum) dafür sind z.b. offensichtliche Insolvenzverschleppung, Versuche der Geschäftsführung, sich Haftungsansprüchen zu entziehen, Strafrechtliche Ermittlungen gegenüber dem Schuldner (vgl. AG Hamburg v , Az. 67c IN 410/13, ZIP 2014, 390 f). Fehlen eines nachvollziehbaren Sanierungskonzepts, Fehlender insolvenzrechtlicher Sachverstand, Fehlende Unabhängigkeit des vorläufigen Sachwalters Fehlen oder Unvollständigkeit der in 13 InsO aufgeführten Unterlagen und Fehlen des Vorschlags für geeignete und bereite Mitglieder eines vorläufigen Gläubigerausschusses. Mangels Beschwerde- und Rechtsbeschwerdemöglichkeit keine einheitliche Entscheidungspraxis der Gerichte. White & Case 7

8 II. Vorbereitung des Insolvenzantrags - 3 AG Hamburg vom (Az. 67 c IN 501/13, BB 2014, 150 f): Eigenverwaltung nur für wohl vorbereitete Insolvenzanträge? Das Eigenverwaltungsverfahren ist nur für wohl vorbereitete Insolvenzanträge geeignet, bei welchen die Geschäftsleitung deutlich machen kann, den speziellen Anforderungen an eine Eigenverwaltung, die sich im Insolvenzverfahren stellen, gewachsen zu sein. Insbesondere muss Kenntnis zum Führen von Tabelle und Masseverzeichnissen, zur gleichmäßigen Befriedigung der Gläubiger und zur regelgerechten Begründung von Masseverbindlichkeiten dargelegt werden. Die Eigenverwaltung ist keine regelhafte Form des Regelinsolvenzverfahrens, da sie nach wie vor nur für geeignete Ausnahmefälle gedacht ist, auch wenn der Gesetzgeber mit dem ESUG zum die Anordnungsvoraussetzungen niedriger ausgestalten wollte. Rechtlich falsch! Ablehnung der Eigenverwaltung nur noch möglich, wenn Umstände bekannt sind, die erwarten lassen, dass die Anordnung zu Nachteilen für die Gläubiger führt. Aber: Externer Rat durch insolvenzrechtlich erfahrene Berater notwendig, damit der Schuldner die sich ihm stellenden Aufgaben in der Eigenverwaltung erfüllen kann. White & Case 8

9 II. Vorbereitung des Insolvenzantrags - 4 Exkurs: Einflussnahme von Großgläubigern wie Banken und Kreditversicherern? Durch vorläufigen Pflicht-Gläubigerausschuss ( 22 a Abs. 1 InsO) bzw. vorläufigen fakultativen Gläubigerausschuss ( 22 a Abs. 2 InsO) Einfluss in Bezug auf vorläufigen Sachwalter Einstimmiger Vorschlag bindet Gericht (in den Grenzen der Ungeeignetheit), 56 a Abs. 2 InsO Listung des vorläufigen Sachwalters beim Insolvenzgericht ist nicht erforderlich Besetzung vorläufiger Gläubigerausschuss (Leitbild: 67 Abs. 2 InsO) Absonderungsberechtigte Gläubiger (Banken und Lieferanten) Gläubiger mit den höchsten Forderungen (oftmals Banken) Kleingläubiger Arbeitnehmervertreter / Agentur für Arbeit White & Case 9

10 III. Insolvenzeröffnungsverfahren - 1 Veröffentlichung der Bestellung eines vorläufigen Sachwalters? Anders als bei Anordnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens besteht für die vorläufige Eigenverwaltung keine gesetzliche Regelung für eine Veröffentlichung. Nach Verfahrenseröffnung: 273 InsO. Veröffentlichung steht daher im Ermessen des Insolvenzgerichts, in der Regel sehen die Gerichte heute aber davon ab. Rechtsstellung des Schuldners (Überblick) Der Schuldner bleibt nach Anordnung der vorläufigen Eigenverwaltung weiterhin verwaltungs- und verfügungsbefugt, 270 Abs. 1 S. 1 InsO. Umdenken beim Schuldner: Gläubigerorientiertes Handeln statt Verfolgung eigener Interessen Steuerzahlungspflicht? Abführung AN-Beiträge zur Sozialversicherung? Überwachung durch vorläufigen Sachwalter White & Case 10

11 III. Insolvenzeröffnungsverfahren - 2 Pflichtenkreis vorläufiger Sachwalter Vorab: Aktiver oder passiver vorläufiger Sachwalter? Laufende Prüfung der wirtschaftlichen Lage des Schuldners. Bei größeren Unternehmen hat sich Einschaltung externer Berater bewährt. Überwachung der Geschäftsführung des Schuldners durch Überwachung des Zahlungsverkehrs. Bei produzierenden Unternehmen umfangreiche Prüfung von Eigentumsvorbehalten notwendig. Laufende Information der Mitglieder des vorläufigen Gläubigerausschusses, um diese als Unterstützer mit ins Boot zu holen. Unverzügliche Anzeigepflicht ggü dem (vorläufigen) Gläubigerausschuss und dem Insolvenzgericht bei Umständen, die erwarten lassen, dass die Fortsetzung der vorläufigen Eigenverwaltung zu Nachteilen für die Gläubiger führen wird. Mitwirkung des vorläufigen Sachwalters ( 270 a Abs. 1 S. 2, 275 InsO) Nicht gewöhnliche Verbindlichkeiten: Zustimmungserfordernis Gewöhnliche Verbindlichkeiten: Widerspruchsrecht Widerspruchs- und Zustimmungsrechte des vorl. Sachwalters wirken nur im Innenverhältnis zum Schuldner. White & Case 11

12 III. Insolvenzeröffnungsverfahren - 3 Kassenführung gem. 270a Abs. 1 S. 2, 275 Abs. 2 InsO: Übernahme der Kassenführung gem. 275 Abs. 2 InsO möglich und im Ermessen des vorläufigen Sachwalters ( kann verlangen ). Eine Kassenführung ändert an der Aufgabenverteilung zwischen Schuldner und vorläufigen Sachwalter aber nichts. Kassenführungsrecht bedeutet hohen administrativen Aufwand für Sachwalter. Bei vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Schuldner auch nicht notwendig. Gleichwohl Überprüfung jeder Zahlung des laufenden Geschäftsbetriebs vor Auslösung. Kassenführung ist ein erheblicher Eingriff in die Befugnisse des Schuldners und läuft Sinn und Zweck der vorläufigen Eigenverwaltung zuwider. White & Case 12

13 III. Insolvenzeröffnungsverfahren - 4 Problemkonstellationen bei vorläufiger Eigenverwaltung Zahlungszusagen des vorläufigen Sachwalters? Beteiligung des vorläufigen Sachwalters in Bezug auf InsG-Vorfinanzierung? Begründung von Masseverbindlichkeiten für Verfahren gem. 270 a InsO? Begründung von Masseverbindlichkeiten für das Schutzschirmverfahren geregelt, 270 b Abs. 3 i.v.m. 55 Abs. 2 InsO. Für 270 a InsO fehlt entsprechende Regelung. Die Rechtsprechung ist nicht einheitlich. Wohl herrschend heute LG Duisburg v (ZInsO 2012, 2453 f.): Begründung von Masseverbindlichkeiten kraft gerichtlicher Einzel- oder Gruppenermächtigung möglich. Adressat ist der Schuldner und nicht der vorläufige Sachwalter. Vor Stellung des Insolvenzantrags Rücksprache mit dem Insolvenzgericht. Verhalten des vorläufigen Sachwalters in Bezug auf Lohn- und Umsatzsteuer sowie Sozialversicherungsbeiträge? Gefahr persönlicher Haftung! White & Case 13

14 IV. Insolvenzverfahren 1 Der Sachwalter nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens Überwachungs- und Mitwirkungspflichten, 274, 275 InsO Prüfung der zur Insolvenztabelle angemeldeten Forderungen, 270 c S.2 InsO. Zusammen mit dem Schuldner und dessen Beratern Überprüfung, für welche gegenseitigen Verträge Nichterfüllung ( 103 InsO) gewählt und welche Mietverträge gekündigt ( 109 InsO) werden müssen. Wahlrecht obliegt Schuldner, der dies aber einvernehmlich mit dem Sachwalter ausüben soll ( 279 S. 2 InsO). Geltendmachung von Insolvenzanfechtungsansprüchen, 280 InsO (Sonderproblem: Plandispositiv?) Anfechtungsansprüche müssen vor Aufhebung des Insolvenzverfahrens rechtshängig gemacht werden, 259 Abs. 3 InsO). Zusammen mit Schuldner und Beratern Vorabstimmung betr. Insolvenzplan mit den wichtigsten Gläubigern. Stellungnahme zum Insolvenzplan gegenüber dem Insolvenzgericht, 232 InsO. Prüfung des Verzeichnisses der Massegegenstände, des Gläubigerverzeichnisses und der Vermögensübersicht, 281 Abs. 1 S. 2 InsO. White & Case 14

15 IV. Insolvenzverfahren - 2 Im Berichtstermin Stellungnahme zum Bericht des Schuldners, 281 Abs. 2 InsO Überwachung der Planerfüllung, 284 Abs. 2 InsO Exkurs: Reichweite der Ausschlusswirkung des 254 b InsO? Beispiel: Forderungsanmeldung des Fiskus nach dem Erörterungs- und Abstimmungstermin? Präklusionsklauseln im Insolvenzplan wohl nicht mehr wirksam, weil jetzt Vollstreckungsschutz ( 259 a InsO) und Verjährung ( 259 b InsO) Im Ergebnis Haftung des Schuldners für die nicht angemeldete Forderung entsprechend Planregelung. Planungssicherheit nur durch genaue Prüfung seitens des Schuldners und ggf. Absprache mit dem Finanzamt erreichbar. White & Case 15

16 V. Zusammenfassung Frühzeitige Stellung des Insolvenzantrags erhöht die Chancen für eine erfolgreiche Sanierung eines Unternehmens deutlich. Gute Vorbereitung des Insolvenzantrags unabdingbar. Begleitung durch insolvenzrechtliche Profis zwingend notwendig, um einen reibungslosen Ablauf des Verfahrens zu gewährleisten, Vertrauen wiederherzustellen und eine leistungs- und finanzwirtschaftliche Sanierung des betroffenen Unternehmens mit Hilfe des Insolvenzrechts in kürzester Zeit zu ermöglichen. Vorläufiger Gläubigerausschuss hat ein wichtiges Mitspracherecht bei Auswahl des Verwalters und Anordnung der Eigenverwaltung. In die Rechte der absonderungsberechtigten Gläubiger (Banken, Warenlieferanten) braucht oftmals nicht eingegriffen zu werden. Schnelle Sanierung der Unternehmen sichert Arbeitsplätze, erhöht die Quoten für die Gläubiger und ermöglicht oftmals einen Verfahrensabschluss in nur wenigen Monaten. White & Case 16

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit White & Case 17

18 Standorte WHITE & CASE Insolvenz GbR Aachen Karmeliterhöfe / Karmeliterstraße Aachen Tel.: Arnsberg Am Schreppenberg Arnsberg Tel.: Berlin Kurfürstendamm Berlin Tel.: Bochum Wittener Straße Bochum Tel.: Bonn Bundeskanzlerplatz Bonn Tel.: Dortmund Königswall Dortmund Tel.: Dresden Königstraße Dresden Tel.: Düsseldorf Graf-Adolf-Platz Düsseldorf Tel.: Flensburg Rathausstraße Flensburg Tel.: Frankfurt Bockenheimer Landstraße Frankfurt am Main Tel.: Hamburg Valentinskamp 70 / EMPORIO Hamburg Tel.: Kassel Rudolf-Schwander-Str Kassel Tel.: Leipzig Karl-Liebknecht-Str Leipzig Tel: Magdeburg Hegelstraße Magdeburg Tel.: Mönchengladbach Heinz-Nixdorf-Straße Mönchengladbach Tel.: München Maximilianstraße München Tel.: Münster Hammer Straße Münster Tel.: Wuppertal Hofaue Wuppertal Tel.: White & Case

Einführung ESUG. I. Eigenverwaltung / Schutzschirmverfahren

Einführung ESUG. I. Eigenverwaltung / Schutzschirmverfahren Einführung ESUG Zum 01.03.2012 trat das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) in Kraft. Diese Änderungen gelten für alle Unternehmens-Insolvenzverfahren, deren Eröffnung

Mehr

Qualität von Insolvenzanträgen - Neue Herausforderungen an Berater - 3. Deutscher Gläubigerkongress Köln, den 12.06.2014

Qualität von Insolvenzanträgen - Neue Herausforderungen an Berater - 3. Deutscher Gläubigerkongress Köln, den 12.06.2014 Qualität von Insolvenzanträgen - Neue Herausforderungen an Berater - 3. Deutscher Gläubigerkongress Köln, den 12.06.2014 Die Anforderungen an einen Insolvenzantrag ergeben sich aus 13 InsO Das Verfahren

Mehr

Wiederholungsfragen. Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt!

Wiederholungsfragen. Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt! Wiederholungsfragen Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt! Welche Rechtsfolgen kann ein rechtswidriger Eingriff in ein Absonderungsrecht

Mehr

FRTG GROUP ESUG. Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen

FRTG GROUP ESUG. Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen FRTG GROUP ESUG Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen Inhalt 1. Einführung 2. Neuerungen bei Eigenverwaltung 3. Vorläufiger Gläubigerausschuss 4. Schutzschirmverfahren 5. Bescheinigung

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 ESUG Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 1 ESUG Kritik am bisherigen Insolvenzregime Übersicht / ESUG n Teilweise Intransparenz des gerichtlichen Verfahrens und der Verwalterauswahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XVII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XVII A. Verfahrensziel und Verfahrensbeteiligte... 1... 1 I. Vorüberlegung... 1... 1 II. Ziele des Regelinsolvenzverfahrens... 2... 1 1. Gemeinschaftliche

Mehr

Schutzschirmverfahren Ein neuer Weg zur Unternehmenssanierung oder brauchen wir ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren?

Schutzschirmverfahren Ein neuer Weg zur Unternehmenssanierung oder brauchen wir ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren? Schutzschirmverfahren Ein neuer Weg zur Unternehmenssanierung oder brauchen wir ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren? Buchalik Brömmekamp Bankentag Düsseldorf, 6. März 2014 Agenda I. Insolvenz als

Mehr

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Stärkung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren Gestaltungsmöglichkeiten durch

Mehr

Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO - Gläubigerschutz nach der Insolvenzordnung

Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO - Gläubigerschutz nach der Insolvenzordnung 1. Allgemeines Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO - Gläubigerschutz nach der Insolvenzordnung Das Schutzschirmverfahren ist in 270b InsO geregelt und damit Teil der Regelungen über die Eigenverwaltung

Mehr

Die Änderungen der Insolvenzordnung nach dem ESUG

Die Änderungen der Insolvenzordnung nach dem ESUG Die Änderungen der Insolvenzordnung nach dem ESUG Kanzlei Dr. Beck & Partner GbR Nürnberg Regensburg Hof Ansbach München Würzburg 1 Ihr Referent Joachim Exner Rechtsanwalt Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Telephone Briefing. Thema: ESUG Neue Möglichkeiten der Unternehmenssanierung

Telephone Briefing. Thema: ESUG Neue Möglichkeiten der Unternehmenssanierung Telephone Briefing Thema: ESUG Neue Möglichkeiten der Unternehmenssanierung Dr. Marco Wilhelm Februar 2012 Partner Tel. +49 69 7941 2731 mwilhelm@mayerbrown.com Mayer Brown is a global legal services provider

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Brauchen wir in Deutschland ein vor-/außergerichtliches Sanierungsverfahren?

Brauchen wir in Deutschland ein vor-/außergerichtliches Sanierungsverfahren? Brauchen wir in Deutschland ein vor-/außergerichtliches Sanierungsverfahren? 25. September 2013 Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger Rechtsanwalt Agenda Bestandsaufnahme zu Sanierungstools Sanierungskultur/-wirklichkeit

Mehr

A Überblick... 10. 1 Die Änderungen des Insolvenzrechts durch das ESUG...10

A Überblick... 10. 1 Die Änderungen des Insolvenzrechts durch das ESUG...10 Inhaltsverzeichnis A Überblick... 10 1 Die Änderungen des Insolvenzrechts durch das ESUG...10 2 Sonstige Änderungen des Insolvenzrechts...10 2.1 Haushaltsbegleitgesetz (HBeglG)...10 2.2 Gesetz zur Änderung

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter 5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

- Recht aktuell - Kurzinfo Insolvenzrecht

- Recht aktuell - Kurzinfo Insolvenzrecht RECHTSANWÄLTE - Recht aktuell - Kurzinfo Insolvenzrecht Nr. 2 / 25. April 2012 Inkrafttreten des Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) Das am 13. Dezember 2011 verkündete

Mehr

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses);

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses); MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZRECHTSREFORM - ESUG Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist am 1. März 2012 in Kraft getreten. Die Schwerpunkte der Änderungen

Mehr

Die Eigenverwaltung nach ESUG

Die Eigenverwaltung nach ESUG Die Eigenverwaltung nach ESUG Prof. Dr. Lucas F. Flöther Hannover 27. Februar 2012 Ist-Zustand: Anordnung der Eigenverwaltung in weniger als 1 % der Verfahren Jahr Verfahren angeordnete Eigenverwaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Legal Update Restrukturierung

Legal Update Restrukturierung Legal Update Restrukturierung Grundlegende Reform des deutschen Insolvenzrechts in 2012 durch das ESUG Dr. Michael Nienerza, Dr. Wolfram Desch München, Der Bundestag hat Ende Oktober 2011 das Gesetz zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 I. Problemstellung 19 II. Praktische Relevanz der Eigenverwaltung und Restschuldbefreiung im insolvenzrechtlichen Alltag und aktuelle Reformüberlegungen..

Mehr

Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren

Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren Banksyndikus Arne Wittig, 18. Dezember 2009 Frankfurt am Main Übertragende Sanierung

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

Insolvenzrecht. Wege aus dem modernen Schuldturm Gläubigerrechte trotz Insolvenz

Insolvenzrecht. Wege aus dem modernen Schuldturm Gläubigerrechte trotz Insolvenz Insolvenzrecht Wege aus dem modernen Schuldturm Gläubigerrechte trotz Insolvenz Informationen für Gläubiger, Schuldner und GmbH-Geschäftsführer über die Insolvenzordnung Professor Dr. Wilhelm Uhlenbruck

Mehr

Insolvenzplänen. Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise. Unternehmenssanierung mit. Insolvenzplänen. Wenn Plan B versagt

Insolvenzplänen. Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise. Unternehmenssanierung mit. Insolvenzplänen. Wenn Plan B versagt Unternehmenssanierung mit Unternehmenssanierung mit Insolvenzplänen Insolvenzplänen PKL Team Restrukturierung Wenn Plan B versagt Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise Referenten

Mehr

Wiederholungsfragen. 2. Voraussetzungen der Anordnung. 21 Das Insolvenzplanverfahren, 217 ff. InsO. 20 II. Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO

Wiederholungsfragen. 2. Voraussetzungen der Anordnung. 21 Das Insolvenzplanverfahren, 217 ff. InsO. 20 II. Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO Wiederholungsfragen Welche Optionen haben die Gesellschafter, wenn sie feststellen, dass die Gesellschaft restrukturierungsbedürftig ist? Wann ist eine Sanierung aus Sicht der Gläubiger sinnvoll? Was ist

Mehr

Die Insolvenzrechtsreform (ESUG) Echte Chance zur Sanierung!

Die Insolvenzrechtsreform (ESUG) Echte Chance zur Sanierung! Die Insolvenzrechtsreform (ESUG) Echte Chance zur Sanierung! S e i t e 2 Die Insolvenzrechtsreform (ESUG) Die Insolvenzrechtsreform: Echte Chance zur Sanierung! Die Systematik der Krisenbewältigung in

Mehr

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Absonderung Absonderung ist das Recht eines Gläubigers, dessen Forderung durch Belastung von Vermögen mit Sicherungsrechten gesichert ist

Mehr

Das Unternehmen in Krise und Insolvenz

Das Unternehmen in Krise und Insolvenz Das Unternehmen in Krise und Insolvenz Stolpersteine für den Berater Veranstaltungsort: 01. Oktober 2015 in München Manuela Richert Rechtsanwältin, München Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden

Mehr

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss - Überblick 1 2 3 4 5 6 7 Vorbemerkung Arten von Gläubigerausschüssen Mitgliedschaft in einem (vorläufigen) Gläubigerausschuss Rechte

Mehr

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung ESUG trifft auf Wirklichkeit Vorl. Gläubigerausschuss (vga) Überblick Einsetzung Aufgaben vga: Überblick EröffnungsA EröffnungsB GlVers

Mehr

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht 1 Ausgangspunkt und wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfes Vorgaben des Koalitionsvertrages Erleichterung

Mehr

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08.

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. April 2010 Einführung Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens 1 Insolvenzordnung

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 1. Auflage Stand: Mai

Mehr

Insolvenzrecht. Sommersemester 2015 25. Juni 2015. Wolfgang Zenker

Insolvenzrecht. Sommersemester 2015 25. Juni 2015. Wolfgang Zenker Insolvenzrecht Sommersemester 2015 25. Juni 2015 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung in das Insolvenzrecht: Vorüberlegungen B. Deutsches Insolvenzrecht I. Entwicklungslinien im deutschen Insolvenzrecht

Mehr

Die Insolvenz mittelloser Personen

Die Insolvenz mittelloser Personen Die Insolvenz mittelloser Personen - aktuelle Rechtslage und Reformvorschläge - von Prof. Dr. Bernhard Schellberg A 259166 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III XI Abbildungsverzeichnis, XVII Kapitel

Mehr

Weitreichende Reform des deutschen Insolvenzrechts Gestaltungsmöglichkeiten und Auswirkungen für Gläubiger, Schuldner und Gesellschafter

Weitreichende Reform des deutschen Insolvenzrechts Gestaltungsmöglichkeiten und Auswirkungen für Gläubiger, Schuldner und Gesellschafter RESTRUKTURIERUNGEN/FINANZIERUNGSRECHT MANDANTENINFORMATION März 2012... Weitreichende Reform des deutschen Insolvenzrechts Gestaltungsmöglichkeiten und Auswirkungen für Gläubiger, Schuldner und Gesellschafter...

Mehr

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für das neue insolvenzrechtliche Sanierungsinstrumentarium Auftakt 2 Statistik 10.025 eröffnete

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Fachverband der Kommunalkassenverwalter Landesarbeitstagung Sindelfingen 2012 1 Die Bedeutung der Insolvenzrechtsreform Die Reform des Insolvenzrechts

Mehr

comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO

comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO Becker, Bernhard / Bieckmann, Bernhard / Martin, Konrad Einleitung Zum 1. März 2012 ist das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht Die Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren RA und FA InsRDr. Dirk Andres Mittwoch,

Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht Die Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren RA und FA InsRDr. Dirk Andres Mittwoch, Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht Die Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren RA und FA InsRDr. Dirk Andres Mittwoch, 5. Februar 2014 Agenda Ablauf des Insolvenzverfahrens

Mehr

Der Eröffnungsantrag als verfahrens(ein)leitendes Instrument

Der Eröffnungsantrag als verfahrens(ein)leitendes Instrument Kreuznacht R E C H T S A N W Ä L T E Beiträge zum Sanierungs- und Insolvenzrecht Beitrag 1: Der Eröffnungsantrag als verfahrens(ein)leitendes Instrument Der eröffnungsantrag als verfahrens- (ein)leitendes

Mehr

E. Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens

E. Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens I. Allgemeines 41 E. Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens I. Allgemeines Nach Durchführung eines Insolvenzverfahrens sei es als Regelinsolvenzverfahren oder sei es als Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Strategien in der Krise.

Strategien in der Krise. Strategien in der Krise. Dr. Andreas R. J. Schnee-Gronauer Themen 1. Antragspflichten 2. Insolvenzanfechtung 3. Honorarsicherung 4. Strategien a) Vor Antragstellung b) Nach Antragstellung 5. Beispiele

Mehr

Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance?

Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance? Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance? Vortrag vom 5. Juli 2012 RA Gordon Rapp - RA David Schweizer Gliederung I. Privilegien der Arbeitnehmer in der Konkursordnung

Mehr

Merkblatt. Insolvenz in Schaubildern (Stand 01/2010)

Merkblatt. Insolvenz in Schaubildern (Stand 01/2010) Merkblatt Insolvenz in Schaubildern (Stand 01/2010) Das Insolvenzrecht ist ein außerordentlich komplexes und differenziertes Rechtsgebiet. Zielsetzung dieses Merkblattes ist es, dem Mitgliedsbetrieb einen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII XXI 1. Teil. Allgemeine Übersicht zum Insolvenzrecht A. Die Zielsetzung der Insolvenzordnung 1 B. Die dogmatische Einordnung und die Abgrenzung zur Einzelzwangsvollstreckung

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungs- und Sanierungspraxis. Auswirkungen des ESUG auf die Unternehmenssanierung: Erste Praxiserfahrungen

Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungs- und Sanierungspraxis. Auswirkungen des ESUG auf die Unternehmenssanierung: Erste Praxiserfahrungen Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungs- und Sanierungspraxis Auswirkungen des ESUG auf die Unternehmenssanierung: Erste Praxiserfahrungen Dr. Stefan Weniger Heidelberg, den 07.09.2012 Aktuelle

Mehr

Wann Was Wie. Betriebliche oder private Insolvenz

Wann Was Wie. Betriebliche oder private Insolvenz Tag der Unternehmensberater Wann Was Wie. Betriebliche oder private Insolvenz Mittwoch, 21. September 2011 www.bo-oelb.de Die Kanzlei Böhme & Oelbermann ist u.a. auf Sanierung sowie Insolvenzverwaltung

Mehr

Informationen zur Durchführung. von. Insolvenzverfahren

Informationen zur Durchführung. von. Insolvenzverfahren Informationen zur Durchführung von Insolvenzverfahren Hortmann, Kroll & Partner Insolvenzberatungsstelle Hohe Straße 49, 59065 Hamm Inhaltsangabe 1. Einleitung 2. Insolvenzeröffnungsverfahren 2.1. Insolvenzfähigkeit

Mehr

Informationstechnologie- Lö

Informationstechnologie- Lö ESUG Neue Sanierungswege im Mittelstand? Neue Sanierungschancen jetzt aktiv nutzen: Mit Inkrafttreten der als ESUG (Gesetz zur erleichterten Sanierung von Unternehmen) bezeichneten Insolvenzrechtsreform

Mehr

Praxis-Forum zur Reform der Verbraucherinsolvenz - Teil 1: Verbraucherinsolvenzverfahren - 3. Deutscher Privatinsolvenztag München 02.11.

Praxis-Forum zur Reform der Verbraucherinsolvenz - Teil 1: Verbraucherinsolvenzverfahren - 3. Deutscher Privatinsolvenztag München 02.11. Praxis-Forum zur Reform der Verbraucherinsolvenz - Teil 1: Verbraucherinsolvenzverfahren - 3. Deutscher Privatinsolvenztag München 02.11.2012 RiAG Schmerbach, AG Göttingen Ulrich.Schmerbach@justiz.niedersachsen.de

Mehr

Der richtige Zug... Probleme lösen - Zukunft sichern

Der richtige Zug... Probleme lösen - Zukunft sichern Der richtige Zug... Probleme lösen - Zukunft sichern Seite 1 Standorte AGENTUR NBL Dresden Telefon: 03 51 / 2 63 18 89 Telefax: 03 51 / 2 63 18 87 Seite 2 Probleme lösen Zukunft sichern Zu einer erfolgreichen

Mehr

Kommunale Steuern in der Insolvenz

Kommunale Steuern in der Insolvenz Öffentliche Verwaltung / Non-Profit Bereich Finanzen Wolfgang Boochs Kommunale Steuern in der Insolvenz Verlag Dashöfer Stand: August 2009 Copyright 2009 Dashöfer Holding Ltd., Zypern & Verlag Dashöfer

Mehr

Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht

Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht Vortrag beim Berlin/Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.v. am 26.03.2014 RA Thomas Kamm, Syndikus UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank) Agenda Der vorläufige

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung

Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung Inhaltsangabe A) Grundsätzliches - zeitlicher Ablauf - sonstige Themen B) Was ändert sich durch ESUG? - Risiken für die

Mehr

Praxishandbuch Privatinsolvenz

Praxishandbuch Privatinsolvenz Praxishandbuch Privatinsolvenz von Frank Frind Richter am Amtsgericht, Insolvenzrichter, AG Hamburg 1. Auflage ZAP Verlag 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII

Mehr

INSOLVENTER GESELLSCHAFTER WAS TUN?

INSOLVENTER GESELLSCHAFTER WAS TUN? INSOLVENTER GESELLSCHAFTER WAS TUN? Schüttners Hartmann HUG - Rechtsanwälte Referent PROF.DR. JOACHIM SCHÜTTNERS Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Diplom-Sachverständiger für die

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

Die volkswirtschaftliche Relevanz von Insolvenzplanverfahren

Die volkswirtschaftliche Relevanz von Insolvenzplanverfahren Die volkswirtschaftliche Relevanz von Insolvenzplanverfahren Fachtagung MittelstandsMonitor 2009 Berlin, 25. 6. 2009 von Dr. Hardy Gude,, Verband der Vereine Creditreform Neuss, und Peter Kranzusch, Institut

Mehr

cc) Passivierung der Verfahrenskosten... 42 dd) Passivierung von Vorsteuerberichtigungsansprüchen... 44 II. Rechnungslegungspflichten nach

cc) Passivierung der Verfahrenskosten... 42 dd) Passivierung von Vorsteuerberichtigungsansprüchen... 44 II. Rechnungslegungspflichten nach Inhalt A. Einführung... 11 B. Erfüllung der Rechnungslegungspflichten durch den Insolvenzverwalter... 15 I. Allgemeines... 15 II. Rechnungslegungspflichten des Insolvenzverwalters... 16 III. Beschränkung

Mehr

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr.

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur XV /. Teil: Grundlagen 1 1 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8 A. Rechtsentwicklung

Mehr

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele 7. Mannheimer Insolvenzrechtstag in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele Prof. Dr. Florian Jacoby Insolvenzgläubiger 87 InsO: Die Insolvenzgläubiger können ihre Forderungen nur nach den Vorschriften über

Mehr

Operative Erfolgsfaktoren einer Sanierung unter Insolvenzschutz

Operative Erfolgsfaktoren einer Sanierung unter Insolvenzschutz Operative Erfolgsfaktoren einer Sanierung unter Insolvenzschutz 3. Deutscher Gläubigerkongress Burkhard Jung (Sanierungsberater CMC/BDU) 12.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Sanierung in der

Mehr

Neue Sanierungskultur in Deutschland - Mehr Einfluss durch das ESUG

Neue Sanierungskultur in Deutschland - Mehr Einfluss durch das ESUG Neue Sanierungskultur in Deutschland - Mehr Einfluss durch das ESUG von Dr. Johan Schneider Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht Copyright 2013 Bitte beachten Sie, dass alle Rechte, auch die auszugsweise

Mehr

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, und Sylvia Wipperfürth LL.M. (Com.) unter Mitarbeit von Christian Stoll,

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken Handlungsempfehlungen ableiten

Mehr

Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument

Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument Prof. Dr. Hans Haarmeyer IHK Frankfurt Oder 24. Juni 2014

Mehr

WEGE AUS DER KRISE... Seite 3. INSOLVENZVERWALTUNG/INSOLVENZPROPHYLAXE.. Seite 4. UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE. Seite 5. INSOVENZVERWALTUNG...

WEGE AUS DER KRISE... Seite 3. INSOLVENZVERWALTUNG/INSOLVENZPROPHYLAXE.. Seite 4. UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE. Seite 5. INSOVENZVERWALTUNG... Inhalt WEGE AUS DER KRISE... Seite 3 INSOLVENZVERWALTUNG/INSOLVENZPROPHYLAXE.. Seite 4 UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE. Seite 5 INSOVENZVERWALTUNG... Seite 6 UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE IM ÜBERBLICK... Seite 7

Mehr

NEWSLETTER SONDERAUSGABE 2014: ZWEI JAHRE ESUG EIN ZWISCHENRESÜMEE EDITORIAL. Sehr verehrte Geschäftsfreunde,

NEWSLETTER SONDERAUSGABE 2014: ZWEI JAHRE ESUG EIN ZWISCHENRESÜMEE EDITORIAL. Sehr verehrte Geschäftsfreunde, WWW.BUCHALIK-BROEMMEKAMP.DE SONDERAUSGABE 2014: ZWEI JAHRE ESUG EIN ZWISCHENRESÜMEE NEWSLETTER EDITORIAL Sehr verehrte Geschäftsfreunde, das ESUG ist nun zwei Jahre alt, und dies ist ein willkommener Anlass,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort zur 2. Auflage... V Literaturverzeichnis... XIII A. Grundlagen...1... 1 I. Einführung und Aufbau des Buches...1... 1 II. Die Konkurrenz von Insolvenzzweck und Gesellschaftszweck...4...

Mehr

Erste Hilfe bei Insolvenz von Geschäftspartnern

Erste Hilfe bei Insolvenz von Geschäftspartnern Erste Hilfe bei Insolvenz von Geschäftspartnern Ein Praxisratgeber für Unternehmen und Selbstständige Überreicht durch: 1. Auflage 2009 Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

IT gestützte Kommunikation und Kollaboration in ESUG-Verfahren

IT gestützte Kommunikation und Kollaboration in ESUG-Verfahren IT gestützte Kommunikation und Kollaboration in ESUG-Verfahren Ingrid Thoma, Business Development Frank Holzhäuser, Produktmanagement Unternehmensinsolvenzen: Kommunikation in IN-Verfahren EGVP Schuldnerin

Mehr

Das ESUG in der Praxis - Erste Erfahrungen

Das ESUG in der Praxis - Erste Erfahrungen Dr. Schulte-Kaubrügger Das ESUG in der Praxis - Erste Erfahrungen Rechtsanwalt/Insolvenzverwalt Sub-Headline er Stand per 26. Septeber 2012 Gliederung Ausgangssituation vor de ESUG Ziele des ESUG Wesentliche

Mehr

Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren

Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren Vortrag von Dr. iur. Benjamin Webel, Richter am Amtsgericht Ulm, am 6.5.2013 an der Deutschen Richterakademie in Trier 1 Dr.iur. Webel Vor Einführung des

Mehr

Rechtsprechungsübersicht

Rechtsprechungsübersicht Rechtsprechungsübersicht Wir stellen hier einige aktuelle Entscheidungen vor, die hauptsächlich Informationen für das Verbraucherinsolvenzverfahren berücksichtigen. Wir bedanken uns insbesondere bei Herrn

Mehr

Die Anfechtbarkeit der Zahlung von Beraterhonoraren und der Anspruch nach 64 Satz 1 GmbHG in der (vorläufigen) Eigenverwaltung

Die Anfechtbarkeit der Zahlung von Beraterhonoraren und der Anspruch nach 64 Satz 1 GmbHG in der (vorläufigen) Eigenverwaltung ZInsO 29/2014 ZInsO-Aufsätze 1423 die Etablierung grenzüberschreitender Standards für die Vergabe von Sanierungskrediten. Neue Fragen für Sanierungs- und Überbrückungskredite sind durch das ESUG aufgeworfen

Mehr

Berater und Insolvenzverwalter ein Spannungsverhältnis?

Berater und Insolvenzverwalter ein Spannungsverhältnis? Dr. Ulf Martini Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter Überblick 1. (Aufgaben-)Stellung des Beraters vor der Insolvenz vs. Stellung des Insolvenzverwalters 2. Der Berater als Anfechtungsgegner 3. Anfechtungsfälle

Mehr

Die Unternehmensinsolvenz in der Beratungspraxis

Die Unternehmensinsolvenz in der Beratungspraxis ESUG FACHBEITRÄGE» RA Robert Buchalik, RA Alfred Kraus, RA/FAStR Norman Lenger, RA Dr. Jochen Vogel, Düsseldorf Die Unternehmensinsolvenz in der Beratungspraxis Mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater im dtv 50773 Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger von Prof. Dr. Hans Haarmeyer, Sylvia Wipperfürth, Christian Stoll 4. Auflage Verlag C.H. Beck München

Mehr

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg Privatinsolvenz Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan von Dr. Andreas Schmidt Richter am Amtsgericht Hamburg 4. völlig neu bearbeitete Auflage 2014 Überblick zum Werk Die Privatinsolvenz

Mehr

Die geplante Insolvenz

Die geplante Insolvenz Schriften zur Restrukturierung 3 Cornelia J. Doliwa Die geplante Insolvenz Unternehmenssanierung mittels Prepackaged Plan und Eigenverwaltung Nomos Committee of Honour Comité d honneur Hans Christian Krüger

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS (FAQ)

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS (FAQ) FREQUENTLY ASKED QUESTIONS (FAQ) Informationen für die Anleihegläubiger (i) der 7,00 % Anleihe 2010/2015, ISIN: DE000A1E8W96 / WKN: A1E8W9 ("RENA Anleihe 2010") und (ii) der 8,25 % Anleihe 2013/2018, ISIN:

Mehr

1. Einführung in das Insolvenzrecht... 23 1.1 Prinzipien des Insolvenzverfahrens... 23

1. Einführung in das Insolvenzrecht... 23 1.1 Prinzipien des Insolvenzverfahrens... 23 INHALTSVERZEICHNIS I. Riggert: Grundlagen des Insolvenzrechts......................... 23 1. Einführung in das Insolvenzrecht..................................... 23 1.1 Prinzipien des Insolvenzverfahrens.............................

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

Insolvenz erkennen - Insolvenz bewältigen

Insolvenz erkennen - Insolvenz bewältigen Beck professionell Insolvenz erkennen - Insolvenz bewältigen Wege aus der Krise für Unternehmer von Stefan Burk, Hubertus Bange 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht

Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht SemInAR Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Erkennen Sie frühzeitig Risiken und erfahren Sie, wie Sie diese vermeiden nutzen Sie die Chance, um Ihre Verluste zu minimieren. Themen Ablauf des Insolvenzverfahrens

Mehr

C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss

C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss Inhaltsübersicht A. Einleitung und Gang der Darstellung 25 I. Einleitung 25 II. Gang der Darstellung 28 B. Grundlagen 31 I. Der geschlossene Imrnobilienfonds 31 1. Das Konzept der Fondsgesellschaft 31

Mehr

Sanierung von Unternehmen im Insolvenzverfahren - Erfahrungsberichte

Sanierung von Unternehmen im Insolvenzverfahren - Erfahrungsberichte Rechtsberatung Sanierung & Restrukturierung Insolvenzverwaltung Sanierung von Unternehmen im Insolvenzverfahren - Erfahrungsberichte Bremen, den 26. November 2014 Dr. Christian Kaufmann Aschaffenburg Augsburg

Mehr

Das ESUG aus Sicht des Beraters Ein Erfolgsmodell? Beitrag zum 2. Internationalen Symposium Restrukturierung

Das ESUG aus Sicht des Beraters Ein Erfolgsmodell? Beitrag zum 2. Internationalen Symposium Restrukturierung Das ESUG aus Sicht des Beraters Ein Erfolgsmodell? Beitrag zum 2. Internationalen Symposium Restrukturierung Burkhard Jung Kufstein, 11.10.2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 1. Ziele des Gesetzgebers 2. Das

Mehr