Themen bereits verfasster Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Wirtschaftspädagogik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themen bereits verfasster Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Wirtschaftspädagogik"

Transkript

1 Themen bereits verfasster Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Wirtschaftspädagogik 2015 Anforderungen von Hochschulstudenten an potenzielle Arbeitgeber - Eine empirische Studie im Kontext des Employer Brandings Personalrecruiting älterer Mitarbeiter empirische Untersuchung der Motivation von Unternehmen zur Teilnahme an einer Jobmesse am Beispiel job40plus GuV und Bilanz als Abbild der Produktions- und Leistungsprozesse im Unternehmen - Konzeption eines Planspiels für den handlungsorientierten Unterricht Lehrer-Schüler-Interaktion und Schüler-Schüler-Interaktion im Rahmen eines Fallstudienunterrichts - Unterschiede im Reflexionsverhalten Qualitätsmanagement an privaten sächsischen Einrichtungen der beruflichen Bildung: Eine Konzeption zur Erhebung der Einstellung zu Evaluationsprozessen aus Expertensicht 2014 Einflussfaktoren auf die erfolgreiche Einführung eines weiterführenden Wissensmanagements am Beispiel der Unternehmensberatung Kemper & Schlomski GmbH Sicht von Ausbildern auf die Heterogenität von Auszubildenden - Entwicklung von Fragebogen-Items Wissensprüfung mit praktischen Anwendungsaufgaben und mit Concept Mapping Handlungsempfehlungen für Unternehmen zum Umgang mit dem demografischen Wandel am Beispiel des Kyffhäuserkreises Mobbing als Kommunikationsproblem im Ausbildungsbetrieb: Eine empirische Untersuchung bei kaufmännischen Auszubildenden Einflussfaktoren auf Schülerfragen eine explorative Studie Konzeption eines Leitfadens für Unternehmen zur Ressourcenstärkung von Beschäftigten mit zu betreuenden Angehörigen Subjektive Theorien von Lehrern zu Motivationsproblemen von Schülern in beruflichen Schulen Videogestützte Analyse des Frage- und Aufmerksamkeitsverhaltens im Fallstudienunterricht Verringerung von fluktuationsbedingten Wissensverlusten Konzeption einer Lernumgebung zur Wissensverteilung und speicherung beim Mitarbeiterwechsel im KMU Die Förderung mathematischer Kompetenzen in der kaufmännischen Berufsausbildung Möglichkeiten und Grenzen der Entlohnung zur Steigerung der Motivation der Mitarbeiter der Kommissionierung 2013 Prozessdokumentation in Form von Lösungsbeispielen. Entwicklung einer Lern- und Arbeitsunterstützung anhand des Weiterbildungsprozesses bei der Dresdner Kühlanlagenbau GmbH Kooperatives versus individuelles Concept Mapping-eine empirische Untersuchung am Beispiel des Themas "Finanzierungsformen" Individuell versus kooperativ erstellte Concept Maps zum Thema "Marketing-Mix" - ein Vergleich im Rahmen des Fallstudienunterrichts Begriffs- und Strukturlernen mit statischen und bewegten Bildern Besonderheiten des Lernverhaltens älterer Mitarbeiter. Entwicklung eines Leitfadens für die Durchführung von Seminaren unter Berücksichtigung des andragogischen Modells nach Malcolm S. Knowles Konstruktion einer fächerverbindendenden Fallstudie von Wirtschaft und Tschechisch für das Wirtschaftsgymnasium Entwicklung eines Konzeptes zur Reduzierung von Heterogenität in Berufsschulklassen Einflussfaktoren auf erfolgreiches Concept Mapping Konzeption eines projektbegleitenden Trainings zur Förderung von Teamfähigkeit Prävention der Fluktuation von Berufseinsteigern durch Peer Mentoring Entwicklung eines konzeptionellen Leitfadens für die Einarbeitung neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer Institut IPMS in Dresden

2 Videogestützte Beobachtung von Aufmerksamkeit und Frageverhalten von Schülern im Fallstudienunterricht Analyse von Wirtschaftsanglizismen in Lehrbüchern für die Ausbildung zur Bankkauffrau/zum Bankkaufmann Berufswunsch Lehrer Untersuchung der Motivation für den Weg in das Referendariat mit Hilfe der Q- Methode Subjektive Theorien von Ausbildern zur Lernortkooperation im Ausbildungsberuf Bürokauffrau/-mann Entwicklung einer Kompetenzmatrix sowie Erstellung eines Zertifizierungsplans der Menarini - Von Heyden GmbH als Teile des Kompetenzmanagements 2012 Effiziente Gestaltungsempfehlung eines tragfähigen Betrieblichen Vorschlagswesens für die Robert Bosch Fahrzeugelektrik Eisenach GmbH Entwicklung eines Konzeptes zum Aufbau einer Lernstatt für die Lean-Organisation der Lufthansa Technik AG Erarbeitung von Ansätzen für ein Personalentwicklungskonzept bei Bankkaufleuten auf Basis einer Befragung von Berufsschülern/-innen der Fachrichtung Bankkaufmann/-kauffrau Entwicklung eines Planspielunterrichts zur Berufsorientierung für sächsische Mittelschulen Entwicklung eines Schulungskonzeptes zur Qualifizierung von etutoren mit den Schwerpunkten Konfliktdiagnostik und Konfliktintervention Didaktische Konzeption zur Vermittlung von Ausbildungsinhalten am Arbeitsplatz - am Beispiel der Mechatronikerausbildung im Unternehmen GLOBALFOUNDRIES Lernen am Arbeitsplatz ein Konzept zur Umsetzung von Cognitive Apprenticeship im Berufsfeld Rechtsanwaltsfachangestellte Entwicklung eines Workshops zum Erwerb interkultureller Kompetenzen in der spanischen Sprache für die international ausgerichteten Berufsausbildungen Fallstudie Wirtschaftsdidaktik - Neuausrichtung eines krieselnden Fast-Food-Unternehmens mittels Zielgruppenbestimmung Bilingualer Wirtschaftslehreunterricht Entwicklung einer Fallstudie für den fächerübergreifenden Unterricht Wirtschaftslehre und Spanisch Konzeption eines Rollenspiels zur Entwicklung interkultureller Kompetenz in der deutsch-französischen Zusammenarbeit für den Berufsfachschulgang Assistent/Assistentin für Hotelmanagement Die Kombination von Anforderungs- und Individualprofilen zu Kompetenzbilanzen als Gestaltungsmittel passfähiger Weiterbildung Entwicklung und Anwendung eines Bewertungsverfahrens für Concept Maps als Instrument zur Wissensdiagnose Erarbeitung eines Konzepts zur Evaluation der Weiterbildungsmaßnahme Workshop im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses eines Entsorgungs- und Recyclingunternehmens Lernwirksamkeit unvollständiger und vollständiger Beispiele-eine Untersuchung im Rahmen des Planspielunterrichts Internationalisierung von technischen Schulungen für den Vertrieb Blendet Learning als Instrument des innerbetrieblichen Wissenstransfers am Beispiel der KRONES AG Empirische Erhebung des Zusammenhangs zwischen dem Wissenszuwachs und der Qualität von (selbst erstellten) Texten Internationales Steuerrecht im Ausbildungs-beruf Steuerfachangestellter Entwicklung einer Fallstudie zum Umfang der Steuerpflicht in Deutschland entsendeter Mitarbeiter Die Nutzung sozialer Netzwerke zur Gewinnung weiblicher Auszubildender in technisch-gewerblichen Berufen am Beispiel der Robert Bosch GmbH Aktuelle und zukünftige Qualifikationsanforderungen an die Verwaltungsberufe. Eine Inhaltsanalyse der Ausbildungsordnungen für die Ausbildungsberufe Verwaltungsfachangestellte/r und Sozialversicherungsfachangestellte/r Entwicklung eines komplexen Lehr-Lern-Arrangements zur Förderung interkultureller Kompetenz - Vorbereitung deutscher Mitarbeiter auf die Schulung chinesischer Kollegen Verbesserung des Leistungsbeurteilungssystems von Auszubildenden im Unternehmen GLOBALFOUNDRIES Konstruktion und Durchführung einer Mitarbeiterbefragung als Basis für die Erstellung eines Wissensmanagementkonzeptes Ein Beitrag zur arbeitsplatzbezogenen Personalentwicklung durch Wissensteilung

3 Lehrerverhalten und Schüleraufmerksamkeit im Planspielunterricht eine empirische Untersuchung Das Planspiel als komplexes Lehr-Lern-Arrangement zur Förderung der Problemlösefähigkeit von Produktionsmitarbeitern 2011 Entwicklung eines Projektes zur Förderung der Problemlösefähigkeit bei Schülern der 13. Klasse des Wirtschaftsgymnasiums im Fach Mathematik Qualitative Inhaltsanalyse hinsichtlich des Erfahrungswissens von Lehrern während des Schulversuchs BERG Die Q-Methode als Instrument zur Untersuchung subjektiver Meinungen von Abiturienten zu ihren Berufswahlproblemen Projekt Kindgerechte Lehrmittel eine empirische Studie zur Produktentwicklung eines interaktiven Lernspielzeugs Prävention von Burnout ein spielgestützter Ansatz für die Lehrerausbildung Kompetenzentwicklung von Mitarbeitern zur proaktiven Sicherung einer Unternehmung Konzeption eines Blended Learning-Arrangements zur Förderung selbstgesteuerten und kooperativen Lernens Klassenführungsbezogenes Verhalten und Schüleraufmerksamkeit eine videobasierte Unterrichtsanalyse Die Lernwirksamkeit von einfachem und elaboriertem Feedback in Verbindung mit dem Erstellen von Concept Maps Eine empirische Untersuchung im Rahmen des Planspielunterrichts zum Erwerb betriebswirtschaftlicher Grundlagen Interkulturelle Kompetenz am Wirtschaftsgymnasium Eine qualitative Inhaltsanalyse der Französisch- Lehrpläne Förderung von Sozialkompetenz mithilfe eines Rollenspiels zum Thema Rechtsextremismus Traditionelle Leistungsbewertung und neue Lernkultur eine Betrachtung der Zweckmäßigkeit von Schulnoten Eignung von Concept Maps zur Unterstützung des Lernens mit komplexen Lehr-Lern-Arrangements Eine Untersuchung im Zusammenhang mit dem Fallstudienunterricht Förderung moralischer Urteilsfähigkeit im Bereich Wirtschaftsethik eine Fallanalyse für Referendare Fachsprache im Spanischunterricht Entwicklung eines Rollenspiels für den Ausbildungsberuf Staatlich geprüfte/-r internationaler Touristikassistent/-in Werterziehung in der kaufmännischen Erstausbildung Entwicklung einer Fallstudie zum Eingreifen in kriminelle Unternehmensaktivitäten am Beispiel von Whistleblowing Konzeption und Umsetzung einer lernenden Organisation bei Areva NP Potenzialanalyse als erster Schritt zur Einführung eines Talent Management Systems in internationalen Unternehmen am Beispiel von Kaspersky Lab Konzept zur Ausgestaltung der Siemens Professional Education für die kaufmännische Ausbildung am Standort Penig Entwicklung eines Learning Management Systems hin zu einer Personal Learning Environment- Handlungsempfehlung für eine Lernplattform für die Hochschullehre Prozessdokumentation unter multimedialen Aspekten. Entwurf einer Lern- und Arbeitsunterstützung am Beispiel des Inventurprozesses bei der T-Systems Multimedia Solutions GmbH Burnout und Lehrerverhalten eine grundlegende Betrachtung möglicher Einflussfaktoren auf Burnout und präventive Maßnahmen Diagnostik von Lernfähigkeit im Lernpotential AC am Beispiel der Problemlösekompetenz für den Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau Konstruktion eines komplexen Lehr-Lern-Arrangements zur Förderung der Entscheidungsfähigkeit im Ausbildungsberuf Bankkaufmann/-frau - Eine Fallstudie für den Lernbereich Baufinanzierung Erarbeitung eines Leitfadens zur Einführung von lebenslangem Lernen für Unternehmer im Gesundheitswesen Coaching als Instrument zur Lernbegleitung Entwicklung eines Bausteins für die Lerncoachausbildung Das Mentoring-Programm ELISA als Maßnahme zur Erleichterung des Berufseinstiegs für Absolventinnen natur- und ingenieurwissenschaftlicher Fächer eine vergleichende Untersuchung E-Learning in Unternehmen eine empirische Untersuchung der Akzeptanz als Erfolgsfaktor am Beispiel der KOMSA AG Untersuchung und Beurteilung eines fachlichen Kompetenzmanagementsystems sowie Weiterentwicklung zur Systemeinführung überfachlicher Kompetenzen Entwicklung einer Fallstudie für den fächerverbindenden Unterricht von Wirtschaft und Französisch an der Berufsfachschule für den Ausbildungsberuf Internationale/-r Touristikassistent/-in

4 Lehrerverhalten und Prüfungsangst wie Lehrende dazu beitragen können, die Angst von Lernenden zu reduzieren Entwicklung eines Trainings zur Förderung von Mind Mapping im Wirtschaftslehreunterricht Konzeptionelle Entwicklung eines Beobachtungstrainings im Rahmen der Assessment Center Methode für ein Dienstleistungsunternehmen Zertifizierung informell erworbener Kompetenzen in Deutschland unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen in der Europäischen Union Einsatz von Weblogs bei der Gruppenarbeit - am Beispiel des Wirtschaftsunterricht am Beruflichen Gymnasium Prozessgewinne fördern, Prozessverluste schmälern - Wege zur Steigerung von Gruppenproduktivität Didaktische Konzeption zur Vermittlung von Ausbildungsinhalten am Arbeitsplatz - am Beispiel der Mechatronikerausbildung im Unternehmen GLOBALFOUNDRIES Erarbeitung von Ansätzen für ein Personalentwicklungskonzept bei Bankkaufleuten auf Basis einer Befragung von Berufsschülern/-innen der Fachrichtung Bankkaufmann/-kauffrau 2010 Entwicklung einer Fallstudie für den Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau im Bereich der Finanzierung Möglichkeiten der Förderung von Aufmerksamkeit in Lehr-Lern-Situationen Die berufliche Identität angehender Diplomhandelslehrer Eine empirische Untersuchung zu Subjektiven Theorien anhand der Erfahrungen im Schulpraktikum Entwicklungsverlauf und biopsychosoziale Einflussfaktoren der Verhaltensstörung Aggression sowie Möglichkeiten der Prävention und Intervention auf Klassenebene Kommunikationsmedien in Virtual-Collaborative-Learning-Umgebungen Bilingualer Wirtschaftsunterricht an kaufmännischen Berufsschulen Entwicklung einer Makrosequenz für den Ausbildungsberuf Industriekaufmann/Industriekauffrau Eignung von Concept Maps als Strukturierungshilfe zum Lernen von Texten eine Untersuchung zum Thema Finanzierung Konzeption und Durchführung einer Betriebserkundung als berufsorientierende Maßnahme am Beispiel des Konzerns Deutsche Post DHL Unterstützung des Lernens betriebswirtschaftlicher Inhalte durch Concept Maps oder Texte Entwicklung einer Fallstudie zum Thema Kündigung und Sozialauswahl für Fachschüler Der Einsatz von Patterns als Möglichkeit der Wissensweitergabe am Beispiel von Virtual-Collaborative- Learning-Projekten Ökonomische Kompetenz sächsischer Berufsschüler Was bedeutet die Struktur propositionaler Netze? Erhebung und Rekonstruktion Subjektiver Theorien angehender Diplom-Handelslehrer bezüglich ihrer Berufsidentität Konstruktion einer Fallstudie für Schüler des Wirtschaftsgymnasiums im Bereich der Umweltökonomie Videobasierte Unterrichtsforschung zur Erfassung von Schüleraufmerksamkeit Überblick über die Übergangsforschung und Konzeption eines Fragebogens zur Untersuchung der Statuspassage im Rahmen des Schulversuchs BERG Empfehlungen zur Förderung des selbstgesteuerten Lernens in der Erwachsenenbildung für Teilnehmer mit mangelnden Selbstlernkompetenzen Einflussfaktoren auf die Berufswahl von Jugendlichen eine empirische Untersuchung - Auswirkungen der Komplexität von Texten auf den Lernerfolg eine empirische Untersuchung zum Thema der Gesetzlichen Rentenversicherung Die Darstellung vielfältiger Lebensweisen im Politikunterricht. Eine heteronormativitätskritische Analyse ausgesuchter Unterrichtsmaterialien Selbstgesteuertes Lernen im handlungsorientierten Unterricht mit Hilfe von Lernvereinbarungen Berufliche Weiterbildungsbeteiligung und Deckung des Fachkräftebedarfs in Sachsen Die Lernwirksamkeit von Concept Mapping eine empirische Untersuchung am Beispiel des Themas Kreditinstitute 2009 Humor als Möglichkeit zum Umgang mit Belastungen - Eine Betrachtung subjektiver Sichtweisen von Referendaren Entwicklung von Referenzaufgaben für den NASA-Task Load Index (TLX) Entwicklung einer Computersimulation zur Förderung von Systemverständnis in der Volkswirtschaftslehre

5 Förderung moralischer Urteilsfähigkeit von kaufmännischen Auszubildenden in der Versicherungswirtschaft Rechtsextreme Einstellungen von BerufsschülerInnen - Eine empirische Untersuchung Wissensmanagement im schulischen Kontext Einflussfaktoren auf die Bereitschaft zur Wissensteilung im Lehrerkollegium Komplexität von Lehrbüchern für den Wirtschaftslehreunterricht eine Schulbuchanalyse Eine empirische Untersuchung der sozialen Einstellung von Gymnasiallehrkräften gegenüber Burnout Frontalunterricht in der Praxis Entwicklung eines Unterrichtstrainings für Fachdozenten in der Erwachsenenbildung Textverständlichkeit Gestaltung eins verständlichen Textes über das 2. Stadium der Theorie der geistigen Entwicklung von Piaget Förderung der Konfliktfähigkeit in der Aufstiegsfortbildung Entwicklung eines Rollenspiels Konstruktion eines Komplexen Lehr-Lern-Arrangements zur Förderung von Kreativität und Selbstreflexion im Beruflichen Gymnasium Eine Fallstudie für den Lernbereich Marketing Einsatz von Lösungsbeispielen zur Förderung von selbstreguliertem Lernen Eine systematische videogestützte Beobachtung des Aufmerksamkeitsverhaltens von Schülern in einer komplexen Lehr-Lern-Umgebung am Beispiel eines Planspielunterrichts Entwicklung eines Trainings zur Förderung von Lernstrategien im Wirtschaftslehreunterricht Die berufliche Identität angehender Diplomhandelslehrer Eine Pilotstudie zur Erhebung und Auswertung Subjektiver Theorien Diagnostik beruflicher Handlungskompetenz Konstruktion eines Assessment Centers für die Auswahl von Auszubildenden zum/zur Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Die Standortwahl eines Industrieunternehmens Entwicklung einer Fallstudie für den Ausbildungsberuf Industriekaufmann/Industriekauffrau unter besonderer Berücksichtigung wirtschaftspolitischer Einflussfaktoren Möglichkeiten und Grenzen der Vergleichbarkeit beruflicher Erstausbildung in Deutschland, England und Frankreich eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Bereichs Finance Förderung selbstgesteuerten Lernens in virtuellen Lernumgebungen Entwicklung eines Virtual Collaborative Learning-Projektes für den Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau Komplexe Lehr-Lern-Arrangements in der betrieblichen Erstausbildung ein Praxisbeispiel für den Einsatz der Projektmethode bei AMD Saxony LLC & Co. KG Zur Evaluation von Weiterbildungskonzepten ein Kriterienkatalog unter Berücksichtigung von Transferund Entwicklungsaspekten Der Einfluss von persönlichen Ressourcen und Arbeitsmerkmalen auf die Gesundheit und das Engagement von klein- und mittelständischen Unternehmern. Humorvolle versus seriöse Anzeigenwerbung - eine empirische Studie Assessing Learner Attention in the Classroom by Maens of Observational Methods An Analysis Based on an Action-Oriented Attention Inventory Der Einfluss des Mediums auf die Wissensexplikation mit Hilfe von Netzwerken Lenkungs- und Fiskalfunktion von Steuern am Beispiel der Unternehmenssteuerreform 2008 Konstruktion einer Fallstudie für Steuerfachangestellte Fallstudienkonstruktion zur Schlanken Produktion für die Auszubildenden der Bosch Elektrowerkzeuge GmbH Gestaltung einer Fallstudie für Schüler im beruflichen Gymnasium im Bereich des Rechts der Leistungsstörung Der Einsatz von Blended Learning zur Weiterbildung von älteren Arbeitnehmern in modernen Informationsund Kommunikationstechnologien 2008 Entwicklung eines Constructed-Response-Tests zur Messung der Lernwirksamkeit pädagogischdidaktischer Interventionen Kompetenzmessung im Bildungsstandardkonzept Entwicklung eine Fallstudie für die betriebliche Berufsausbildung von Kaufleuten im Bereich Marketing am Beispiel der Übungsfirma der IHK-Bildungszentrum ggmbh Texte verstehen. Texte gestalten Eine Untersuchung zur Veränderung der Wissensstrukturen beim Lernen mit Texten in Abhängigkeit der Textgestaltung Identifikation und Gestaltungsansätze von Einflussfaktoren des Arbeitsumfeldes auf die Anwendung von Lerninhalten aus Weiterbildungen Prävention von Problemsituationen im Unterricht mittels effizienter Kassenführung Eine Fallstudie zum Lehrertraining Förderung von anwendbarem Wissen durch die kooperative Gestaltung einer webbasierten Lernplattform

6 Anforderungen des Beschäftigungssystems an kaufmännische Angestellte vor dem Hintergrund der Europäisierung beruflicher Bildung eine Analyse von Stellenanzeigen Konzeption und Entwicklung eines E-Learning-Arrangements für das Fach Ökonometrie Konstruktion eines komplexen Lehr-Lern-Arrangements zum Entscheidungstraining für die kaufmännische Berufsausbildung Ein Beispiel für die Ausbildung von Reiseverkehrskaufleuten in Sachsen Widerstand und Ambivalenz in Veränderungsprozessen eine empirische Untersuchung am Beispiel der Einführung des neuen Lehrplans Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen des beruflichen Gymnasiums der Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft Hochbegabung, berufliche Begabung und Leistungsstärke in der beruflichen Ausbildung Vorschlag einer Curriculumeinheit für die Ausbildung der Ausbilder zum Erkennen und Fördern beruflich begabter Auszubildender Entwicklung eines Konzeptes zur Verbesserung der Berufsorientierung von Schülern auf Grundlage der Methode des Storytellings Die Auswirkungen unterschiedlicher medialer Repräsentationen von Lernspielen auf den Lernerfolg Entwicklung einer Fallstudie für den Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau im Bereich der beruflichen Umweltbildung Konstruktion eines Komplexen Lehr-Lern Arrangements zur Förderung der Anwendung wirtschaftlichen Grundlagenwissens eine Fallstudie für die Ausbildung von Medizinstudenten an der TU Dresden Eignung verschiedener Arten von Concept Maps zur Unterstützung des Lernens betriebswirtschaftlicher Inhalte Die Förderung der kommunikativen Handlungskompetenz in der beruflichen Bildung Entwicklung eines Rollenspiels Weiterbildung in Zeiten demographischen Wandels Möglichkeiten zur Förderung des Lernens älterer Mitarbeiter am Beispiel der IBM Deutschland GmbH Entrepreneurship Education für Nichtwirtschaftswissenschaftler Entwicklung eines Moduls für den Bereich der Allgemeinen Qualifikation Entwicklung einer Fallstudie über die Einführung und Anwendung eines Umweltmanagementsystems unter Berücksichtigung der EMAS-Verordnung Wissenserwerb mit Wikis unter Einsatz einer Lernhilfe eine Untersuchung im innerbetrieblichen Unterricht zum Thema Bausparen mit angehenden Bankkaufleuten Strategien zur Neuorientierung und Reorganisation in der öffentlichen Verwaltung am Beispiel des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen Entwicklung von Lehrkonzepten zur informatorischen Gestaltung der Mensch-Maschine-Schnittstelle Förderung der Beschäftigungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer durch das Programm "WeGebAU" der Bundesagentur für Arbeit. Eine deskriptive Analyse bei der TÜV Rheinland Akademie GmbH Empirische Untersuchung zur Förderung des lebenslangen Lernens an berufsbildenden Schulen mit wirtschaftlichem Profil in Sachsen aus Sicht der Schulleiter 2007 Förderung kognitiver und metakognitiver Prozesse beim Lernen aus Fehlern mithilfe eines Fehlertagebuches Einflussfaktoren auf die Weitergabe von Erfahrungswissen in Unternehmen Eine empirische Untersuchung bei der BMW AG Entwicklung des beruflichen Selbstbildes in dualer und vollzeitschulischer kaufmännischer Ausbildung zur Entwicklung interner Selbstmodelle Subjektive Sichtweisen von Schulleitern sächsischer Schulen beruflicher Bildung zur Entwicklung von Schulleitbildern an ihrer Schule. Eine explorative Untersuchung. Organisationales Lernen Entwicklung eines Konzeptes zur Anwendung in berufsbildenden Schulen Lernprozesse in Unternehmen Wie können Arbeitnehmer verschiedener Altersgruppen voneinander lernen? Studie zur Eignung von Netzwerken zum Inhaltslernen am Beispiel der Inflation Erstellung einer Betriebserkundung zur Unterstützung der Berufsorientierung im Handwerk Aufmerksamkeit eine grundlegende Betrachtung unter besonderer Berücksichtigung der pädagogischen Möglichkeiten zur Förderung der Aufmerksamkeit Vermittlung von Wissen mittels Concept Mapping Eine Analyse über Anwendung und Erfolg im Unterricht Die Gestaltung lernförderlicher Arbeitsumgebungen mit dem Instrument des Qualitätsmanagement- Handbuches Zur Möglichkeit der Prüfung des Situationsansatzes nach Kornmilch-Bienengräber eine Methodendiskussion

7 Netzwerke als Auslöser von Reflexionsprozessen: eine empirische Untersuchung zur Begriffsentwicklung am Beispiel der Inflation Kommunalpolitik zwischen Wettbewerb und Regulierung Die Auswirkungen des demographischen Wandels auf das Berufsbildungssystem in Deutschland Lehrplananalyse zur Berufsorientierung an Sachsens allgemein bildenden Schulen Wissensnutzung in Unternehmen. Eine Untersuchung zu Einflussfaktoren auf die Wissensnutzung innerhalb von Wissensmanagementportalen am Beispiel der Firma KLA-Tencor Ableitung und Operationalisierung von Kriterien zum Nachweis von Begriffsänderungen in Netzwerken eine Untersuchung zum Thema Preisniveau Interkulturelles Lernen in der kaufmännischen Berufsausbildung. Entwicklung eines Rollenspiels zur Vermittlung von interkultureller Kompetenz für den Berufsfachschulgang Internationaler Touristikassistent Konzeption der Lehrveranstaltungsreihe Didaktische Aspekte des E-Learning Lernen aus Fehlern am Arbeitsplatz Das Konzept der Handlungsorientierung in der betrieblichen Weiterbildung Ansätze zur Analyse des `Transnational Composite Trainings der Airbus Structure Academy Das Planspiel in der kaufmännischen Berufsausbildung Eine Analyse der Effektivität eines komplexen Lehr-Lern-Arrangements Möglichkeiten und Grenzen von Wikis als Instrumente betrieblichen Informations- und Wissensmanagements Eine Einzelfallanalyse am Beispiel der BMW AG Einflussfaktoren des sozialen Milieus 'Schule' in Bezug auf die Entwicklung der moralischen Urteilskompetenz - Ein Vergleich zwischen einer öffentlichen und einer Schule in freier Trägerschaft Wozu Bildungsstandards in der beruflichen Bildung? Ein Vergleich des Lernfeld-Konzeptes und des Konzeptes der Bildungsstandards hinsichtlich ihres Beitrages zur Förderung beruflicher Handlungskompetenz. Auswirkungen von Aufmerksamkeitslenkung auf Wissenserwerbsprozesse - eine Untersuchung am Beispiel Unternehmensgründung Weitergabe von Erfahrungswissen aus der Sicht älterer Mitarbeiter und deren Führungskräfte am Beispiel der Vertriebstochter eines deutschen Automobilunternehmens Analyse subjektiver Theorien zu Faktoren einer erfolgreichen Unternehmensgründung Entwicklung einer Fallstudie zur Förderung des betriebswirtschaftlichen Zusammenhangwissens am Bsp. der Stahlproduktion Ökonomische Bildung sächsischer Mittelschüler Zur Einführung nationaler Bildungsstandards im beruflichen Schulsystem Eine Analyse der Folgen für Schule und Betrieb Ein Brückenbauprojekt macht Schule Entwicklung einer Fallstudie für den handlungsorientierten Wirtschaftskundeunterricht Einfluss des nonverbalen Lehrerverhaltens auf das Lernen aus Fehlern Entwicklung eines unternehmensspezifischen Verfahrens der Bildungsbedarfsanalyse Förderung der Kreativität von Entrepreneuren Entwicklung eines Trainingsbausteins Wissensentwicklung von Experten und Novizen eine Untersuchung zum Thema Unternehmensgründung 2005 Dokumentation von Erfahrungen in Unternehmen. Anforderungen aus pädagogisch - psychologischer und informationstechnischer Sicht Entwicklung eines Dresdner Modells zur Umsetzung des Bologna-Prozesses für das Studium der Wirtschaftspädagogik Persönliche Kompetenzen selbständiger Unternehmer und deren Berücksichtigung im Rahmen der Berufsausbildung Textverständnis und Textverständlichkeit Entwicklung eines Trainingskonzeptes für die Gestaltung von Erfahrungsberichten am Beispiel der BMW AG Konstruktion einer Fallstudie für die Ausbildung von Industriekaufleuten - am Beispiel des deutschen Tarifsystems Der Übergang von Absolventen des Berufsgrundbildungsjahres in eine Berufsausbildung Verbleib von Absolventen einer geförderten beruflichen Erstausbildung im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative Sachsen Erfahrungssicherung und Erfahrungsweitergabe - Eine vergleichende Betrachtung der Methoden Beitrag des Unterrichts zur Förderung beruflicher Fachkompetenz als Ziel kaufmännischer Berufsausbildung - Aufstellung von Hypothesen

8 Die Elaboration des Informationsprozesses unter Berücksichtigung von kognitiven Vorgängen Sensibilisierung für Erfahrungen im Arbeitskontext - Entwicklung eines Trainings - Entwicklung eines Instrumentes zur Förderung der Übertragung von Projektergebnissen des Regionalprojektes Sachsen am Beispiel der Handreichung "Tage der Ausbildung" Einflussfaktoren auf den Besuch einer Berufsfachschule - eine empirische Untersuchung Informationskompetenz als Voraussetzung für die Existenzgründung: Entwicklung einer Lernumgebung für Auszubildende im zulassungsfreien und handwerksähnlichen Gewerbe Analyse des Zusammenhanges von Informationsarten und Kommunikationsmedien im Unternehmen Aufbau und Betrieb regionaler Berufsbildungsnetzwerke: Entwurf einer Gestaltungsempfehlung aus betriebswirtschaftlich organisatorischer Perspektive Lehrplananalyse des zweiten Leistungsfaches am Wirtschaftsgymnasium Das Rollenspiel als Unterrichtsmethode zur Förderung der sozialen Interaktion und Kommunikation bei Berufsschülern 2004 Schülerzufriedenheit - Einflussfaktoren und Auswirkungen Kooperation in und zwischen Netzwerken auf Basis der Tätigkeitstheorie Kooperation sächsischer Mittelschulen im Rahmen der Berufswahlvorbereitung Konstruktion einer problemorientierten Lernumgebung im Bereich der Baufinanzierung bei Banken Ökonomische Kompetenz sächsischer Gymnasiasten Schulische Berufsorientierung auf der Grundlage von Berufswahltheorien Fachkräftebedarf als Aspekt der Berufsorientierung sächsischer Mittelschüler: Die Entwicklung einer Lernumgebung Einfluss einer Berufsorientierungsmaßnahme der Handwerkskammer auf die Berufswahlkompetenz bei sächsischen Mittelschülern Zusammenhänge zwischen HPI-basierten akademischen Intelligenzstrukturkomponenten und kognitivstrukturellen sowie inhaltlich-affektiven Aspekten moralischen Unteilsverhaltens. Eine hypothesengenerierende Untersuchung "Es reicht nicht, Gutes zu erkennen, um Gutes zu tun" - Eine Untersuchung zum moralischen Handeln im Unteils-Handlungs-Zusammenhang Subjektive Sichtweisen von Lehrern an berufsbildenden Schulen zum Interneteinsatz im wirtschaftlichen Unterricht - eine explorative Untersuchung Gestaltung von Rahmenbedingungen zur Etablierung von Wissensgemeinschaften in Unternehmen - Wissensmanagement bei der BMW-AG - Einflussfaktoren auf die Motivation zur Wissensteilung Analyse und Bewertung der Nutzbarkeit des Coaching-Konzeptes für den berufsbildenden Unterricht Der Beitrag des Wissensmanagements zur Schulentwicklung 2003 Ökonomische Kompetenz sächsischer Mittelschüler. Eine deskriptive Analyse auf Basis des Wirtschaftskundlichen Bildungs-Tests (WBT) Die Bedeutung der Reading Literacy in der kaufmännischen Berufsausbildung Die Betriebserkundung als handlungsorientierte Umsetzung von Lernortkooperation im Dualen System der Berufsausbildung - ein Beispiel für den Ausbildungsberuf Reiseverkehrskaufmann/ Reiseverkehrskauffrau Untersuchung des Fortbildungsverhaltens von Lehrerinnen und Lehrern berufsbildender Schulen in Sachsen Empfehlung eines Kriterienkataloges zur Erhebung der Arbeitszufriedenheit bei Lehrenden an beruflichen Schulen in Deutschland Die Entwicklung einer Lernumgebung zur verbesserten Nutzung des Lernpotenzials am Arbeitsplatz an einem ausgewählten Beispiel der Sachsenmilch AG Entwicklung eines Schulungskonzepts für Lehrende zum Thema: Möglichkeiten des Einsatzes einer virtuellen Lernumgebung. Eine Arbeit im Rahmen des EU-Projektes "Virtual Manipulation to Simulate Machine-Tool Processes" Die Rolle von Beispielen im Lernprozess. Die Entwicklung eines Evaluationsdesigns im Rahmen des Projektes "Virtool" Ansätze zur Erklärung von Regressionen im Moralurteil während der kaufmännischen Berufsausbildung Entwicklung einer Fallstudie "Rechtsformen von Unternehmungen" zur Vermittlung beruflicher Handlungskompetenz für angehende Kaufleute Lernen aus Fehlern. Die Entwicklung einer Unterrichtssequenz zur Schulung des lernwirksamen Umgangs mit Fehlern im Rahmen des Projektes "Virtool"

9 Akzeptanz einer virtuellen Lernumgebung bei Lehrenden. Eine Studie im Rahmen des EU-Projektes "Virtual Manipulation to Simulate Machine Tool Processes" G. Minnameiers Moralentwicklungsansatz - Eine Stufenleiter zur Homogenität des moralischen Denkens? Möglichkeiten der Förderung von Metakognition beim Problemlösen im Rahmen des kaufmännischen Unterrichts Förderung des Verständnisses von Zahlungsströmen bei angehenden Industriekaufleuten - eine Weiterentwicklung eines vorhandenen Lehr-Lern-Arrangements Einflussfaktoren auf den Rollenspieleinsatz im kaufmännischen Unterricht. Eine empirische Analyse Vorwissen von angehenden Industriekaufleuten zum Thema Auftragsbearbeitung - eine empirische Analyse Means End-Chains von Schülern auf Basis von Persönlichkeitsmerkmalen des Lehrers: Eine Laddering- Anwendung Konzeption von e-learning-umgebungen unter Berücksichtigung didaktischer Aspekte Neugestaltung der Ausbildung Kaufmann/-frau für Bürokommunikation in einem chemisch-pharmazeutischen Unternehmen Soziale Kompetenz bei Jugendlichen Handlungsorientierter Unterricht als Unterrichtskonzept zur Erreichung beruflicher Handlungskompetenz - Eine Analyse der Literatur 2002 Analyse der Nutzung von Ausbildungsberatungsleistungen - Eine Untersuchung im Rahmen des Regionalprojektes Sachsen Mögliche Gründe für das vorzeitige Lösen von Ausbildungsverträgen. Eine hypothesengenerierende Untersuchung Evaluation von Schulqualität. Vorschlag eines Kriterienkataloges für die Erhebung der Schülerzufriedenheit in beruflichen Schulen eine kundenorientierte Betrachtungsweise Das Zusammenwirken von EFQM-Modell und Balanced Scorecard an beruflichen Schulen am Beispiel des neu geschaffenen Ausbildungsberufs "Sport- und Fitnesskaufmann" Probleme der Akzeptanz von Absolventen der Berufsfachschulen - Eine Unternehmensbefragung im Rahmen des Regionalprojekts Sachsen Eingangsvoraussetzungen und Leistungen kaufmännischer Auszubildender in Freien Berufen am Beispiel der Rechtsanwalts-, Notar- und Steuerfachangestellten - Eine Einschätzung aus Sicht von Berufsschullehrern und Ausbildern Berufsschulen als regionale Kompetenzzentren in Bildungsnetzwerken - Analyse der aktuellen Diskussion und Ermittlung des Handlungsbedarfes für die praktische Realisierung Beruflicher Verbleib von Berufsfachschulabsolventen - Eine empirische Untersuchung im Rahmen des Regionalprojektes Sachsen Entwicklung eines Evaluationsinstruments zur Erhebung der Zufriedenheit mit dem Schülerbetriebspraktikum aus Sicht von SchülerInnen an Gymnasien in Sachsen Anspruch und Wirklichkeit des Schülerbetriebspraktikums. Eine Analyse über die Erwartungen und die Zufriedenheit mit dem Praktikum aus Sicht der Betriebe Die Entwicklung einer Fallstudie zur Vermittlung von Handlungskompetenz für Referenten des Finanzdienstleistungssektors Evaluation beruflicher Handlungskompetenz: Projektbegleitende Maßnahmen zur Absicherung des Lernerfolges bei der Vermittlung von fachübergreifenden Kompetenzen Modellierung eines Wertpapierhandelssystems als Grundlage zur Gestaltung eines computerunterstützten komplexen Lehr-Lern-Arrangements für die Wirtschaftslehre Die Perspektive des Lernenden in computerunterstützten Lernumgebungen. Gestaltungsvorschläge und Evaluationsansätze. Lerntransfer bei Weiterbildungsmaßnahmen mit neuen Medien. Eine Evaluationsstudie bei der AUDI AG Verantwortungsbewusstes Handeln als wirtschaftspädagogisches Ziel betrachtet aus ökologieorientierter Perspektive Integration von Situiertheit und Authentizität in komplexe Lehr-Lern-Arrangements Evaluation von Veränderungen der Lernmotivation durch den Einsatz komplexer Lehr-Lern-Arrangements im Schulunterricht Der Einsatz von Virtual Reality zur Konstruktion von komplexen Lehr-Lern-Arrangements Entwicklung einer computerunterstützten Lernumgebung für das Themengebiet Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2001 Ansatzpunkte zur Intensivierung der Inanspruchnahme von Ausbildungsberatungsleistungen in Sachsen

10 Betriebliche Bildungspolitik: Strategien der Aus- und Weiterbildung im sächsischen Hotel- und Gaststättengewerbe Ansätze zur Integration ethischer Aspekte in die Kaufmännische Ausbildung Das Inhaltsproblem bei der beruflichen Qualifizierung Arbeitsloser - Eine Verbleibsanalyse für Ostdeutschland, insbesondere Sachsen Anforderungen an die Kompetenzen des Lehrpersonals in der kaufmännischen Weiterbildung Bedingungen von Wissenstransfer am Beispiel eines Entwicklungsassistenten für ein Erkennungssystem Kommunikative Kompetenz als Lernziel im Fremdsprachenunterricht eine inhaltsanalytische Studie zu Lehrbüchern für das Fach Englisch an kaufmännischen Schulen 2000 Möglichkeiten der Steuerung beschäftigungsadäquater Qualifizierung junger Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Potenziale des Lernortes Berufsschule Modelle der Verteilung von Zeitbudgets in der dualen Berufsausbildung Entwicklung eines komplexen Lehr-Lern-Arrangements zur Einführung der Umsatzsteuer im Rechnungswesenunterricht Konzeptionelle Anforderungen an das betriebliche Wissenscontrolling Interkulturalität als Frage des Englischunterrichts an kaufmännischen Schulen - Eine Lehrwerksanalyse Vergleich des kognitiven Anforderungsniveaus von Lernzielen in Curricula kaufmännischer Schulen Didaktische Probleme eines dualen Hochschulstudienganges, dargestellt an der Berufsakademie Sachsen Rechnungswesendidaktik für Bankkaufleute: Konkretisierung der Modellierungsmethode im Fach Rechnungswesen für Bankkaufleute speziell für das Lernfeld "Jahresabschluss von Kreditnehmern"

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Fakultät Erziehungswissenschaften / Professur für Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung / Berufliche Didaktik Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Bildung Dr. Thomas Schröder

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14. Teil I VomLehrziel zum Curriculum 23. 2 Starten mit der Definition des Lehrziels 24

Inhalt. 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14. Teil I VomLehrziel zum Curriculum 23. 2 Starten mit der Definition des Lehrziels 24 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27667-2 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage 13 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14 1.1 Die herkçmmliche

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Inhalt. Vom Lehrziel zum Curriculum. Vorwort

Inhalt. Vom Lehrziel zum Curriculum. Vorwort Inhalt Vorwort 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 1.1 Die herkömmliche Didaktik 5 1.2 Lernende und Lehrende in der Sicht der modernen Instruktionspsychologie 7 1.3 Deskriptive, präskriptiveund normative

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe

Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 22. April 2010 unter www.hss.de/downloads/100415-16_rb_streul-grzanna.pdf

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem? Mit Fachkräften in die Zukunft Forum 2: Ausbildung mit Bits und Bytes - die IT- und Telekommunikationsbranche Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Oldenburg, 16.10.2014 Agenda Nutzung digitaler Medien in der Hochschullehre Didaktische

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen DEGRO Kongress Wiesbaden 2012 OViRO e.v Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen Christine Limbacher Centrum für Kommunikation Information Bildung cekib Berufliche Bildung Fort und Weiterbildung

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI)

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) XY GmbH Bereich Pilotbereich Ablauf des Workshops Ziele des Projekts und Zeitplanung Ergebnisse der SOLL-Analyse: - Abteilungsziele

Mehr

Ich will mich weiterbilden - aber wie?

Ich will mich weiterbilden - aber wie? Karl-Heinz Hageni Bereich Bildungs- und Qualifizierungspolitik beim IG Metall Vorstand IG Metall auf der CeBIT Halle 6/C16 Computerwoche Jobs & Karriere Vortragszentrum 9.März 2006, 13:30-14:00 Uhr Ich

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Mehr

Zertifizierter Talent Manager

Zertifizierter Talent Manager Hochschulzertifikat Zertifizierter Talent Manager Zertifikatsprogramm mit Erweiterungsmöglichkeit zum MBA! Ihre Zukunft als zertifizierter Talentmanager Jedes Unternehmen braucht Leistungsträger. Um Ihre

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Masterstudium Wirtschaftspädagogik. PO/SO = 2007 1. Fach Wirtschaftswissenschaften 2. Fach Allgemeines Fach oder Betriebliches Rechnungswesen

Masterstudium Wirtschaftspädagogik. PO/SO = 2007 1. Fach Wirtschaftswissenschaften 2. Fach Allgemeines Fach oder Betriebliches Rechnungswesen Masterstudium Wirtschaftspädagogik PO/SO = 2007 1. Fach Wirtschaftswissenschaften 2. Fach Allgemeines Fach oder Betriebliches Rechnungswesen Aufbau des Masterstudiums Das Masterstudium dauert vier Semester

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning 9. wbv-fachtagung Bielefeld, 24. Oktober 2012 Prof. Dr. Gernold P. Frank Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - HTW FB

Mehr

Demografischer Wandel in Dresden

Demografischer Wandel in Dresden Industrie- und Handelskammer Dresden Demografischer Wandel in Dresden Arbeitsgruppe 1: Bildung und Arbeitswelt 5. Oktober 2006 GF Bildung Dr. Werner Mankel 1 Demografische Entwicklung in Sachsen 40000

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement edition 273 Johannes Koch Winfried Heidemann Christine Zumbeck Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 5 Schlagworte

Mehr

Personalauswahl und -entwicklung. Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching

Personalauswahl und -entwicklung. Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching Personalauswahl und -entwicklung Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching bao Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH 02 Die Weisheit eines

Mehr

D O P PELT G U T Dualer Studiengang

D O P PELT G U T Dualer Studiengang D O P PELT G U T Dualer Studiengang Betriebswirtschaft KMU (Bachelor of Arts) Rahmendaten des Studiengangs Betriebswirtschaft KMU Dualer BWL-Studiengang mit paralleler Berufsausbildung (ausbildungsintegriert)

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

freigegebene massnahmen zum schuljahr 2008/09 Stiftung Bildungspakt Bayern

freigegebene massnahmen zum schuljahr 2008/09 Stiftung Bildungspakt Bayern freigegebene massnahmen zum schuljahr 2008/09 Stiftung Bildungspakt Bayern was ist profil 21? eigenverantwortliche klassenbildung Eigenverantwortliche Klassenbildung Arbeitsfeld: Organisationsentwicklung

Mehr

Einsatz von Medien in der Lehre

Einsatz von Medien in der Lehre Claudia Bremer Einsatz von Medien in der Lehre Von alten und...... neuen Medien Didaktisches Dreieck (nach Wildt) Wissen Medien Lehrende Lernende Zugang zu Wissen Hören Sehen Handeln Zugang zu Wissen Hören

Mehr

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf Berufstätige Psychologinnen und Psychologen berichten aus ihrem Alltag 9. November 2011 Mit Diplom Wirtschaftspsychologe Andreas Hemsing 1 Teilgebiete der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Mehr als Wissen Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Kompetenzentwicklung Mehrwert und Möglichkeiten für die betriebliche Bildung Agenda

Mehr

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 WANDEL GESTALTEN KOMPETENZEN ERWEITERN RAUM SCHAFFEN GRUNDSTEINE LEGEN NEUANFANG WAGEN 10/10/07 24.09.07 Teufel Autor Folie

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 -

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 - Regionale Strukturanalyse zur Kompetenzentwicklung der Region Hochrhein-Bodensee Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach Management Summary - 1 - Autorinnen und Autoren: Claudia Beck-Reinhardt Peter Friedrich

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Kaufmännische Schule Hausach

Kaufmännische Schule Hausach Kaufmännische Schule Hausach Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschule Wirtschaft Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Wirtschaftsgymnasium Kaufmännische Berufsschule Industriekaufmann/-frau

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Rang Thema MW. Bildungsmassnahmen transferförderlich gestalten (z.b. durch Transferaufgaben, Verzahnung mit Arbeitsprozessen)

Rang Thema MW. Bildungsmassnahmen transferförderlich gestalten (z.b. durch Transferaufgaben, Verzahnung mit Arbeitsprozessen) Vom Unterrichten zum Aufrichten- Führungskräfte als Promotoren moderner Lernkulturen? Postulate On-the-job Lernen in all seiner Vielfalt...... ist ohne Unterstützung durch die Führungskräfte wie ein Auto

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Hochschultage Berufliche Bildung 2008 Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Lernprozessbegleitung in der IT-Aus- und Weiterbildung Nürnberg 14. März 2008 Matthias Kohl Gliederung 1. Merkmale

Mehr

Modulhandbuch für den Studienabschnitt Schlüsselqualifikationen

Modulhandbuch für den Studienabschnitt Schlüsselqualifikationen Modulhandbuch für den Studienabschnitt Studiengänge: B.A. Sport, Erlebnis und Bewegung (B.A. SEB) B.A. Sport und Gesundheit in Prävention und Therapie (B.A. SGP) B.A. Sportmanagement und Sportkommunikation

Mehr

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Dr. Gerd Kaiser Darmstadt, 22. Januar 2008 7. KIBNET-Jahrestagung

Mehr

Ein Gemeinschaftsprojekt. Modellversuch:

Ein Gemeinschaftsprojekt. Modellversuch: Ein Gemeinschaftsprojekt Modellversuch: Q³ - Qualitätszirkel zur Entwicklung eines gemeinsamen Qualitätsbewusstseins sowie Erarbeitung von Qualitätsstandards zwischen allen Akteuren der beruflichen Bildung

Mehr

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand 1 Der Biesterfeld Konzern Internationales Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit über 100-jähriger Tradition Führender

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION GEMEINSAME BERUFSAUSBILDUNG MIT DEM BERUFSBILDUNGSWERK DRESDEN (VAmB) SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufsausbildung in Kooperation: VAmB Um Unternehmen bei der Fachkräftegewinnung

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches "Einführung

Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches Einführung Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches "Einführung der Fachrichtung Informations- und Kommunikationstechnologie (EFI) im Freistaat

Mehr

Talentmanagement in KMU

Talentmanagement in KMU Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Talentmanagement in KMU Beitrag zum Arbeitskreis PE am 07. Juni 2010 Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Dipl.Psych. Andrea Weitz Juni 2010 Inhalt N== Talentmanagement

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr