A. Kreditarten und besondere Kreditprodukte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A. Kreditarten und besondere Kreditprodukte"

Transkript

1 A. Kreditarten und besondere Kreditprodukte Eines der Kerngeschäfte von Kreditinstituten ist das Kreditgeschäft. Es zielt darauf ab, dem Kreditnehmer als Teilnehmer am Wirtschaftsverkehr Finanzierungshilfen zur Verfügung zu stellen, entweder durch direkte Überlassung von Geld und Kapital oder in der Belassung von Wirtschaftsgütern infolge von Stundungen und Vorleistungen. 1 Das Bürgerliche Gesetzbuch war sich der Wichtigkeit des Kreditgeschäfts stets bewusst und hat unter 607 BGB a.f. das Geld- und Sachdarlehen geregelt. Mit der Schuldrechtsmodernisierung, in Kraft getreten zum , trennte das Bürgerliche Gesetzbuch zwischen dem Gelddarlehen ( 488 BGB) und dem Sachdarlehen ( 607 BGB). Während sich das deutsche Recht bemüht, den klassischen»kredit«durchgehend mit dem Begriff des Darlehens und Darlehensvertrages im Sinne der 488 ff. BGB zu bezeichnen und ihm den Zahlungsaufschub nach 506 BGB und das Teilzahlungsgeschäft nach 507 BGB gegenüberzustellen, spricht die Verbraucherkreditrichtlinie 2008/48/EG vom Kreditvertrag als Oberbegriff. Nach der Definition in Art. 3 der Richtlinie kann es sich bei einem Kreditvertrag sowohl um einen Zahlungsaufschub, ein Darlehen oder eine sonstige Finanzierungshilfe handeln. Das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz hat dagegen den»kredit«als Oberbegriff für Gelddarlehen, Zahlungsaufschub und sonstige Finanzierungshilfe bewusst aufgegeben und seine Regelungen nach den Haupterscheinungsformen des Kredits gegliedert. 2 Dabei beschränkt sich die Auswahl des Gesetzgebers bei den Darlehensarten auf nur wenige, während in der Bankpraxis eine Vielzahl von Darlehensarten und Finanzierungshilfen bekannt sind. Die Übertragung der gesetzlichen Vorschriften auf die Praxis wird dadurch nicht erleichtert. 1 2 I. Kreditarten nach Verbraucherkreditrecht Den 491 ff. BGB liegt der Darlehensbegriff des 488 BGB zugrunde, wonach der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer aufgrund einer vertraglichen Einigung einen Kapitalbetrag zur Nutzung für eine begrenzte Zeit überträgt 3 (Einräumung eines Kapitalnutzungsrechts); 4 im Gegenzug zahlt der 3 1 FA-BKR/Veith, 2. Aufl., Kap. 4 Rn BT-Drs. 14/1640, S. 252 f. 3 Bülow/Artz, Verbraucherkreditrecht, 7. Aufl., 491 Rn Gößmann in Hellner/Steuer, Bankrecht und Bankpraxis, 3/389. 3

2 KREDITARTEN UND BESONDERE KREDITPRODUKTE Kunde Zinsen. Erfasst sind nur Gelddarlehen, also keine Sachdarlehen im Sinne des 607 BGB (etwa Wertpapierdarlehen). Im Übrigen sind die im Verbraucherdarlehensrecht unmittelbar behandelten Darlehensarten dürftig: Zum Teil ohne inneren Zusammenhang kennt es das Teilzahlungsdarlehen, den Immobiliardarlehensvertrag, aber auch die Ratenkredite (Teilzahlungsund Anschaffungsdarlehen) und die endfälligen Kredite, die also in einem Betrag zurückzuzahlen sind, den zur Verfügung gestellten Kreditrahmen, wie etwa den Kontokorrentkredit, bei dem der Kunde die vertraglich vereinbarte Freiheit hat, ihn in Anspruch zu nehmen oder nicht. Dazu zählt eine ausdrücklich eingeräumte Überziehungsmöglichkeit, aber auch die von der Bank lediglich geduldete Überziehung eines Kontos. Die in der Praxis häufigen Probleme der Schuldübernahme und des Schuldbeitritts blieben vollständig der Rechtsprechung überlassen. Neben dem Darlehen selbst trifft das Gesetz wie die Verbraucherkreditrichtlinie auch Regelungen zu den Finanzierungshilfen, ein Begriff, der nirgends definiert ist. Beim Darlehen stellt der Darlehensgeber Geld zur Verfügung, das der Darlehensnehmer sodann für seine Zwecke einsetzen kann. Auch beim Zahlungsaufschub als Sonderfall der Finanzierungshilfe wird ein Bedürfnis des Kunden finanziert, indem dieser seine an sich sofort geschuldete Geldleistung vereinbarungsgemäß erst später erbringen muss und für diese Verzögerung ein Entgelt entrichtet. Darunter fallen das Teilzahlungsgeschäft, das Finanzierungsleasing, der Mietkauf, das Kundenkartengeschäft und Prolongationen. 5 Vor der Schuldrechtsreform umfasste der Anwendungsbereich des Verbraucherkreditrechtes mit dem Begriff»Kreditvertrag«auch einen Zahlungsaufschub und sonstige Finanzierungshilfen. Im BGB nach der Schuldrechtsreform wurden diese Finanzierungshilfen zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher von den Vorschriften des Verbraucherdarlehens separiert, BGB a. F. Nach wie vor»passten«für diese rechtlichen Konstruktionen die Vorschriften der 491 ff. BGB, deren Anwendung nach der EG-Verbraucherkreditrichtlinie v geboten erschien. 6 Zahlungsaufschub und sonstige Finanzierungshilfen finden sich nunmehr in 506 BGB n. F. Ein Zahlungsaufschub liegt dann vor, wenn die vereinbarte Fälligkeit der vom Verbraucher geschuldeten Leistung gegen ein Entgelt hin- 5 Bülow/Artz, 506 Rn Palandt/Weidenkaff, 66. Aufl., Rn. 1 vor 499 BGB. 4

3 ausgeschoben wird, um dem Verbraucher die Zahlung des vereinbarten Preises zu erleichtern. 7 Häufigster Anwendungsfall des Zahlungsaufschubs ist das Teilzahlungsgeschäft; in 506 Abs. 3 BGB n. F. legal definiert als Vertrag, der die Lieferung einer bestimmten Sache oder das Erbringen einer bestimmten anderen Leistung zum Gegenstand hat. Ein Mindestaufschub von drei Monaten ist nicht mehr erforderlich, da die Richtlinie diese Einschränkung nicht kennt. 506 Abs. 1 BGB verweist für alle Finanzierungshilfen auf die Vorschriften der 358 ff., 491a bis 502 BGB, nimmt eine besondere Form des Finanzierungsleasing aber von 500 Abs. 2 und 502 BGB aus. Voraussetzung bei all diesen Verträgen ist deren Entgeltlichkeit; die Finanzierungshilfe muss daher unerheblich in welchem Umfang und in welcher Größenordnung nur gegen Gegenleistung ermöglicht werden Abzahlungskredit Häufigste Form der Darlehensvergabe ist der Ratengeldkredit, hauptsächlich als Anschaffungsdarlehen. Ihm ist wesensimmanent, dass der Preis für die Anschaffung eines Gutes oder Rechtes finanziert werden soll. Der Verbraucher schließt in der Regel zwei getrennte Verträge ab: den Erwerbsvertrag und den Darlehensvertrag zur Finanzierung des Erwerbs. Beim klassischen Konsumentenratenkredit besteht das Darlehen in einer bestimmten Summe; die Rückzahlung hat in periodischen, fest vereinbarten Raten zu erfolgen. Für die Berechnung der Monatsrate werden zum Darlehensbetrag der Gesamtbetrag der regelmäßig feststehenden Zinsen sowie sämtliche Kosten addiert. Bei der Grundform des Abzahlungsdarlehens hingegen ist der Tilgungsanteil periodisch gleich; damit sinken die Zinslast und die Ratenhöhe fortlaufend. Bei der Annuitätenvariante werden hingegen eine feste Monatsrate und ein Jahreszinssatz vereinbart. Jeder Zahlungseingang wird hierbei taggenau in einen Zins- und einen Tilgungsanteil aufgeteilt und entsprechend verrechnet. 9 Die Leistungsrate bleibt gleich, so dass der durch die fortlaufende Tilgung freiwerdende Zinsanteil zur zusätzlichen Tilgung verwendet werden kann. Beim Festdarlehen ist hingegen keine laufende, ratierliche Tilgung vereinbart; getilgt wird zum Ende der Laufzeit in einer Summe Palandt/Weidenkaff, 66. Aufl., Rn. 3 vor 499 BGB. 8 OLG Köln ZIP 1994, Gößmann in Hellner/Steuer, Bankrecht und Bankpraxis, 3/566 mwn. 5

4 KREDITARTEN UND BESONDERE KREDITPRODUKTE 2. Abzahlungsgeschäft Zu unterscheiden hiervon ist das Abzahlungs- oder Teilzahlungsgeschäft, bei dem die Lieferung einer bestimmten Sache oder Erbringung einer anderen Leistung gegen Ratenzahlung erfolgt (def. in 506 Abs. 3 BGB). Hierbei ist in der Regel ein Kreditinstitut nicht eingeschaltet. Die nach 507 Abs. 2 BGB und Art EGBGB maßgeblichen Formvorschriften kommen somit nur für den Kaufvertrag zwischen Händler und Käufer, nicht jedoch für einen eventuellen Kreditvertrag mit der Bank zur Anwendung. Dieses Trennungsprinzip entspricht dem gesetzlichen Leitbild, wie es auch den Ausnahmevorschriften der 358 f. BGB zugrunde liegt, in dem Kreditvertrag und Kaufvertrag als selbständige Geschäfte angesehen werden. 10 Anders verhält es sich beim drittfinanzierten Abzahlungsgeschäft, in dem ein Kreditinstitut absprachegemäß im Wege eines verbundenen Geschäfts im Sinne der 358 BGB, Art Abs. 1 EGBGB oder im Wege eines verbundähnlichen Geschäfts nach 359a BGB die Finanzierung des Erwerbs übernimmt (dazu Kapitel F). Bilden Kauf- oder Dienstleistungsvertrag eine wirtschaftliche Einheit mit dem Darlehensvertrag, weil sich die Bank der Mitwirkung des Händlers bedient, und finanziert der Kredit das Erwerbsgeschäft, so gelten die 358, 359 BGB: Ein denkbarer Widerruf des einen Vertrages erstreckt sich auf den anderen, und der Verbraucher kann Einwendungen aus dem Grundverhältnis auch der Bank als Kreditgeberin entgegenhalten. Eine wirtschaftliche Einheit zwischen den Verträgen ist immer dann anzunehmen, wenn zwischen ihnen eine innere Einheit besteht, so dass der eine nicht ohne den anderen abgeschlossen worden wäre. 11 Die gesetzliche Neuregelung ordnet in bestimmten Fällen die Verbundfolgen sogar dann an, wenn ein Verbundgeschäft überhaupt nicht vorliegt: Nach 359a BGB schlägt der Widerruf auf den Darlehensvertrag durch, wenn die Leistung des Unternehmers im Darlehensvertrag»genau angegeben«ist. Diese Regelung bürdet dem Kreditinstitut die Widerrufsfolgen Ausfall der Darlehensrückzahlung, Überwälzung des Insolvenzrisikos des Unternehmers also schon dann auf, wenn sie den Darlehensverwendungszweck in den Darlehenstext aufnimmt. Dies ist Art. 3 lit. n ii) 3. Alt. der Richtlinie geschuldet, dessen Voraussetzungen weiter sind als das deutsche Konstrukt des Verbundgeschäfts. Da eine bloße Gat- 10 Lwowski/Münscher in Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechtshandbuch, 3. Aufl., Bd. 1, 81 Rn. 531 ff. 11 BGH WM 2008, 967; Palandt/Grüneberg, BGB, 70. Aufl., 358 Rn

5 tungs- oder Typenbezeichnung nicht für 359a BGB ausreicht, 12 kann die Rechtsfolge verhindert werden, wenn Kreditinstitute auf die Benennung des Darlehensverwendungszwecks entweder verzichten oder sie nur abstrakt vornehmen. Allerdings darf der Erwerbsgegenstand dann auch nicht als Sicherheit dienen, weil der dann nämlich genau im Darlehensvertrag angegeben werden müsste Finanzierungsleasing Der Sonderfall des Finanzierungsleasingvertrages mit Verbrauchern, früher in 500 BGB a. F. geregelt, ist nunmehr Gegenstand des 506 Abs. 2 BGB. Dort beschreibt der Gesetzgeber die Tatbestandsmerkmale des Leasing, der Richtlinie folgend, als entgeltliche Finanzierungshilfe, wenn der Verbraucher einen Gegenstand entgeltlich nutzt und er den Gegenstand erwerben (Alt. 1 und 2) oder am Ende der Vertragslaufzeit für einen bestimmten Wert des Gegenstandes einstehen muss (Alt. 3). Als Gegenstand versteht die Gesetzesbegründung sämtliche»formen«von Kauf-, Werk- und Dienstverträgen; gemeint ist damit der Vertragsgegenstand dieser Vertragstypen, bewegliche und unbewegliche Sachen ebenso wie Forderungen und sonstige Vermögensrechte. 14 Für eine solche entgeltliche Finanzierungshilfe gelten 506 Abs. 1 BGB zufolge die Vorschriften des Verbundgeschäftes ( a BGB) sowie die Verbraucherdarlehensregelungen der 491a bis 502 BGB, also der gesamte Bereich von der vorvertraglichen Information über die Mindestangaben, das Widerrufsrecht bis hin zu den beschränkten Kündigungsmöglichkeiten für den Leasinggeber und der erleichterten Kündigungsvoraussetzungen für den Verbraucher. Es handelt sich um eine Rechtsgrundverweisung, bei der die Besonderheiten des konkreten Finanzierungshilfevertrages zu berücksichtigen sind. Die bisherigen Einschränkungen 15 zu den 492 Abs. 1 S. 5 Nr. 1 bis 7 BGB a. F. sind entfallen; zu ihrer Fortgeltung sah der Gesetzgeber angesichts des Richtlinienwortlauts keine Möglichkeit mehr. Die Ausnahmen des 491 Abs. 2 und 3 BGB gelten aber auch hier; gem. 506 Abs. 4 BGB tritt regelmäßig der Anschaffungspreis an die Stelle des Nettodarlehensbetrages BT-Drs. 16/11643, S Nobbe/Maihold, Kommentar zum Kreditrecht, 359a Rn BT-Drs. 16/11643 v , S Jungmann/Peters in Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechtshandbuch, 81 Rn. 127 ff. 7

6 KREDITARTEN UND BESONDERE KREDITPRODUKTE 14 Für Fälle des Finanzierungsleasings, die am Ende der Laufzeit zwar keine Erwerbsverpflichtung des Verbrauchers kennen, wohl aber eine Einstandspflicht für einen bestimmten Wert, konnte der deutsche Gesetzgeber das Recht zur vorzeitigen Rückführung ( 500 Abs. 2, 502 BGB) versagen, da dieser Unterfall von der Richtlinie nicht geregelt, sondern vom deutschen Gesetzgeber unter Umgehungsaspekten eingeführt wurde. 16 Die Gesetzesbegründung macht keinen Hehl daraus, dass die vom Richtliniengeber gewollte vorzeitige Rückzahlungsmöglichkeit bei Leasingverträgen wenig sinnvoll ist. Zwar wird man Zweifel haben, ob dieser den Unternehmen gleichsam»angediente Königsweg«europarechtskonform ist, wenn man die Richtlinie entsprechend ihrer Intention über den Wortlaut hinaus auslegt; jedoch dürfte die Formulierung des 506 Abs. 2 S. 2 BGB dem deutschen Richter keinen Auslegungsspielraum eröffnen. 4. Überziehungskredit 15 Auch Rahmenkredite, wie der Überziehungskredit oder die Einräumung einer Kontokorrentlinie stellen Anwendungsfälle der 491 ff. BGB dar, denn mit ihnen gewährt das Kreditinstitut ebenfalls ein Kapitalnutzungsrecht auf Zeit. Ist eine Überziehungsmöglichkeit vereinbart, gelten die Erleichterungen des 504 BGB; ein Widerrufsrecht entfällt und die Mindestangaben nach 492 BGB sind beschränkt, wenn die Überziehung nicht länger als drei Monate dauern darf oder der Darlehensgeber jederzeit fristlos kündigen kann ( 504 Abs. 2 BGB). Sinn dieser Vorschrift ist es, Kredite, die dem Verbraucher über ein laufendes Konto in flexibler Form zur Deckung seines Kreditbedarfs eingeräumt werden, vom strengen Formzwang auszunehmen; diese Begründung zur Vorgängernorm 17 gilt auch hier. Die»unbürokratische Eingehung von Kreditverbindlichkeiten«, die insbesondere in banküblicher Form durch Dispositionskredite ermöglicht wird, sollte durch die verbraucherschützenden Normen des Gesetzes nicht eingeschränkt werden, 18 Nach der Intention des Gesetzes solle es genügen, dem Verbraucher die für ihn relevanten Kreditmodalitäten mitzuteilen und ihn über die für ihn wirtschaftlich wesentlichen Belastungen aufzuklären. 19 Gleichwohl bestehen gewisse vorvertragliche Unterrichtungspflichten auch im Bereich einer Kontoüberziehung. Es ist allerdings 16 BT-Drs. 16/11643 v , S Jungmann in Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechtshandbuch, 81 Rn. 62 ff. 18 BT-Drucks. 11/5462, S Jungmann aao. 8

7 danach zu differenzieren, ob es sich um einen eingeräumten oder nur um einen geduldeten Überziehungskredit handelt. a) Eingeräumte Überziehungsmöglichkeit Beim eingeräumten Überziehungskredit muss ein laufendes Konto des Kunden, also ein solches, auf dem ständig Zahlungsverkehrsbewegungen erfolgen, bestehen. Dabei setzt 504 Abs. 1 BGB zunächst nur eine Überziehungsvereinbarung voraus; ihr Inhalt bleibt den Parteien anheimgestellt. Ist eine solche Vereinbarung aber einmal getroffen, ordnet Art EGBGB besondere Unterrichtungspflichten an: Diese in einem Kontoauszug zu erwartenden Angaben (u. a. Datum und Betragshöhe, Saldo, Sollzinssatz, Kosten) weichen von der bisherigen Rechtslage ab, denn nach 493 Abs. 1 S. 2 BGB a. F. waren bereits im Zusageschreiben des Kreditinstitutes die Höchstgrenze des Dispositionskredites anzugeben, der im Zeitpunkt der Unterrichtung geltende nominelle Jahreszins, die Bedingungen, unter denen der Zinssatz geändert werden kann, sowie eine Regelung zur Vertragsbeendigung, wobei diese sich auf die gesamte Geschäftsverbindung oder nur den Kreditrahmen beziehen konnte. 20 Das bedeutet aber keine Erleichterung für das Kreditinstitut, im Gegenteil: Für die Überziehungsvereinbarung gelten nämlich, wie sich dem Umkehrschluss zu 504 Abs. 2 BGB entnehmen lässt, die für Verbraucherdarlehensverträge geltenden Vorschriften der 491a ff. BGB mit geringfügigen Ausnahmen zu 502, 493 Abs. 3 und 499 Abs. 1 BGB. Weitergehende Ausnahmen gibt es lediglich für die kurzfristige Überziehungsmöglichkeit mit dem jederzeitigen Kündigungsrecht des Darlehensgebers oder einer Laufzeit von nicht mehr als drei Monaten, die in der Praxis aber den Regelfall darstellen dürfte: Dann muss weder nach 491 a Abs. 3 BGB erläutert werden noch gibt es ein Widerrufsrecht gem. 495 BGB. Wohl aber ist eine vorvertragliche Information nach 491a Abs. 1 BGB auszuhändigen (Muster: Anlage 4 zu Art EGBGB); auch sind die Mindestangaben nach 492 Abs. 2 BGB geschuldet, die folgende Angaben enthalten müssen: Name und Anschrift des Kreditinstituts; eingeräumter Überziehungskredit als Darlehensart; effektiver Jahreszins; Kreditlimit oder Kreditlinie anstelle des Nettodarlehensbetrages; Palandt/Weidenkaff, 66. Aufl., BGB 493 Rn

8 KREDITARTEN UND BESONDERE KREDITPRODUKTE Sollzinssatz einschließlich Art und Weise seiner Anpassung, gegebenenfalls Referenzzinssatz; Laufzeit von nicht mehr als drei Monaten oder unbefristet; Inanspruchnahme der Überziehung (»Auszahlungsbedingungen«); Kosten: nur Zinsen; Kontoführungsgebühren bleiben unberührt; Name und Anschrift des Kunden; Verfahren zur Beendigung der Überziehungsmöglichkeit; Gesamtkosten nach 6 Abs. 3 PAngVO; Hinweis auf sofortige Rückzahlungsverpflichtung bei Beendigung der Überziehungsmöglichkeit. Setzt sich die Vergütung der Bank für die konkrete Inanspruchnahme des Überziehungskredits nur aus den vereinbarten Zinsen zusammen, bedarf die Kreditierung nicht der Schriftform. 21 Gebühren für die bloße Führung des laufenden Kontos stellen keine Kosten für den in Anspruch genommenen Kredit dar. 22 Weiterhin dürfen Zinsen nicht in kürzeren Perioden als drei Monaten belastet werden. Wie bisher ist die Höhe des Überziehungskredits gesetzlich nicht beschränkt. Der Richtwert des dreifachen regelmäßigen monatlichen Nettoeinkommens 23 ist rechtlich ohne Bedeutung. 24 Allenfalls aus Umgehungsgesichtspunkten kann das Vorliegen weiterer Umstände die Annahme rechtfertigen, dass bei höheren Beträgen kein Überziehungskredit mehr vorliegt, sondern ein»normaler«personalkredit. Auch nach neuem Recht ist für die Zinskonditionen darauf zu achten, dass sie in einer den Anforderungen des BGH genügenden Zinsänderungsklausel enthalten sind, in der die Verpflichtung der Bank zur Zinssatzsenkung bei Eintritt entsprechender Bedingungen ebenfalls festgeschrieben ist 25. Da die Überziehungsmöglichkeit regelmäßig Bestandteil eines Girovertrages ist, kann auch 675g Abs. 3 BGB zur Anwendung kommen. Die Bank muss den Verbraucher ferner über jede Änderung des Jahreszinses unterrichten, was in Form eines Ausdrucks auf dem Kontoauszug erfolgen darf; 26 für Unterrichtungen schreibt 504 Abs. 2 BGB lediglich Textform vor. 21 Palandt/Weidenkaff, 70. Aufl., BGB 504 Rn Bülow/Artz, 504 Rn OLG Köln WM 1999, Bülow/Artz, 504 Rn BGH WM 1991, 179; BGH WM 1989, 740; OLG Düsseldorf WM 1989, 1370; Rösler/Lang ZIP 2006, Gößmann in Hellner/Steuer, Bankrecht und Bankpraxis, 3/

9 Hat der Kunde den eingeräumten Überziehungskredit zurückgeführt, nimmt jedoch die Linie später erneut in Anspruch, so ist eine neuerliche Unterrichtung entgegen früherer Rechtslage nicht ausgeschlossen: 504 Abs. 1 BGB verlangt nunmehr eine Unterrichtung in regelmäßigen Zeiträumen. 20 b) Geduldeter Überziehungskredit Eine geduldete Überziehung liegt sowohl dann vor, wenn der Kunde die eingeräumte Überziehungskreditlinie überzieht oder sie nicht rechtzeitig zurückführt, als auch dann, wenn er ohne vertragliche Zusage der Bank und nur mit deren Duldung sein laufendes Konto überzieht, sei es durch Verfügung am Geldautomaten, sei es durch Einreichung von Lastschriften oder Schecks. Ein derartiges Kapitalnutzungsrecht löst gem. 495 Abs. 3 Ziff. 3 BGB weder ein Widerrufsrecht aus, noch sind die Informationspflichten des 491a BGB oder die Mindestangaben des 492 BGB zu beachten ( 505 Abs. 4 BGB). Die geduldete Überziehung stellt gegenüber dem eingeräumten Überziehungskredit eine eigenständige Kreditform dar, die ein höheres Entgelt rechtfertigt, da bei der geduldeten Überziehung ein größerer Arbeitsaufwand und ein erhöhtes Risiko bestehen. 27 Darüber hinaus wird die Bank zur Inanspruchnahme teurerer Refinanzierungsmittel gezwungen. 28 Auch hier hat die Bank dem Darlehensnehmer gegenüber nach 505 Abs. 1 BGB Unterrichtungspflichten, wenngleich diese im Vergleich zum eingeräumten Überziehungskredit nochmals eingeschränkt sind. Da eine»geduldete«überziehung gerade nicht auf einer Vereinbarung beruht, knüpft 505 Abs. 1 BGB an der Entgeltvereinbarung für solche Fälle»in einem Vertrag mit einem Verbraucher über ein laufendes Konto«an.»In«diesem Vertrag sind für eine geduldete Überziehung zunächst der zu zahlende Sollzinssatz, seine Anwendungsvoraussetzungen und die Referenzzinssätze, auf die er sich bezieht, sowie die Kosten und die Änderung derselben (Art EGBGB) anzugeben. Eine bestimmte Form ist darlehensrechtlich nicht vorgeschrieben, denn Art Abs. 1 EGBGB gilt nur für den Verbraucherdarlehensvertrag, nicht für den Kontovertrag; dieser unterliegt als Zahlungsdiensterahmenvertrag freilich nach Art EGBGB der Textform des 126b BGB. Die Unterrichtung kann daher auch über dem Kunden ausgehändigte Preisverzeichnisse und Allgemeine Geschäftsbedingungen erfolgen. Darüber hinaus muss eine entsprechende Unterrichtung wiederum in Textform in Jungmann in Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechtshandbuch, 81 Rn BGH NJW 1992,

10 KREDITARTEN UND BESONDERE KREDITPRODUKTE 23»regelmäßigen Zeitabständen«erfolgen, etwa durch Kontoauszüge. Zur Regelmäßigkeit der Zeitabstände schweigt das Gesetz; es wird auf eine Abwägung zwischen dem Informationsinteresse des Kunden und der Informationsnotwendigkeit ankommen: Handelt es sich um konstante Angaben, dürfte eine jährliche Unterrichtung genügen. 29 Dauert die»erhebliche«überziehung länger als einen Monat, schuldet das Kreditinstitut zusätzlich und»unverzüglich«eine Information nach 505 Abs. 2 BGB, Art Abs. 2 EGBGB über das Vorliegen einer Überziehung, den Betrag, den Sollzinssatz, Kosten und Verzugszinsen; das Kreditinstitut wird also bei einer geduldeten,»erheblichen«überziehung, wie schon bisher, nicht später als drei Werktage 30 eine entsprechende Information, etwa in einem Kontoauszug, auf Abruf bereitstellen müssen. Was eine»erhebliche«überziehung ist, sagen Richtlinie und Gesetz nicht. Die bisher veröffentlichte Literatur versteht das Wort»erheblich«pekuniär und setzt eine Überziehung von mindestens 200,00 entsprechend 491 Abs. 2 Nr. 1 BGB 31 oder von einem Monatsgehalt 32 voraus. Zwingend ist das nicht: Die Erheblichkeit kann sich schlicht auf den Zeitraum beziehen; dafür sprechen grammatikalische Erwägungen. Das Kreditinstitut ist aber gut beraten, seiner Unterrichtungspflicht nicht erst bei namhaften Beträgen nachzukommen. Verstößt die Bank gegen diese Unterrichtungspflichten, so kommen unter Umständen Schadenersatzansprüche des Bankkunden oder aber Unterlassungsansprüche wegen eines Wettbewerbsverstoßes in Betracht; entgegen der bisherigen Rechtslage 33 sieht 505 Abs. 3 BGB nunmehr vor, dass der Darlehensgeber weder Kosten noch Zinsen verlangen kann. 5. Immobiliardarlehensverträge 24 Immobiliardarlehensverträge fallen ohne weiteres in den Anwendungsbereich des Verbraucherdarlehensvertragsrechts, auch wenn sie von der Verbraucherkreditrichtlinie (Art. 2 Abs. 2 lit. a, b) ausgenommen sind. Sie sind gem. 503 Abs. 1 BGB (vorher: 492 Abs. 1a BGB) Kreditverträge, nach denen der Kredit von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht abhängig gemacht wird und zu Bedingungen erfolgt, die für grundpfandrechtlich abgesicherte Kredit- 29 A. A. Bülow/Artz, 505 Rn. 15: wöchentlich, monatlich, vierteljährlich. 30 Palandt/Weidenkaff, 66. Aufl., BGB 493 Rn FA-BKR/Dörrie, 2. Aufl., Kap. 4 Rn Bülow/Artz, 505 Rn Jungmann in Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechtshandbuch, 81 Rn

11 verträge und deren Zwischenfinanzierung üblich sind. Abhängigkeit bedeutet nach der unveränderten Rechtsprechung nicht, dass das Grundpfandrecht tatsächlich bestellt werden müsste; es genügt eine vertragliche Verpflichtung zur Bestellung. 34 Erst recht genügt die Übernahme eines schon bestehenden oder eines Globalgrundpfandrechts. 35 Zu den für Immobiliardarlehen üblichen Bedingungen gehören in erster Linie eine deutlich unter derjenigen von Personalkrediten liegende Verzinsung sowie die lange Laufzeit des Realkredits mit anfänglich meist geringen Tilgungsraten. 36 Es fallen auch solche Kredite in den Anwendungsbereich der 503 BGB, bei denen der Kreditnennbetrag den Sicherungswert des Grundpfandrechts übersteigt. 37 Die Besicherung durch eine von vornherein wertlose Grundschuld kann jedoch einen Umgehungstatbestand gem. 511 S. 2 BGB darstellen, wenn für die Hereinnahme der Grundschuld kein sachlicher Grund bestanden hat. Unter den»üblichen Bedingungen«werden die im Zeitpunkt des Vertragsschlusses am Markt geltenden Bedingungen verstanden. Einen Orientierungsansatz hierfür bot bis zum Jahr 2003 die in den Monatsberichten der deutschen Bundesbank ausgewiesene amtliche Zinsstatistik. 38 Die seither ausschließlich geführte EWU-Zinsstatistik enthält nur noch den Durchschnittszinssatz für private Wohnungsbaukredite in Form eines Effektivzinssatzes, in den unter anderem auch Darlehen zu Vorzugskonditionen eingerechnet werden. Dieser Effektivzinssatz ist daher nicht ohne Weiteres zugrunde zu legen. Vorgeschlagen wird, auf ein Unterschreiten des ebenfalls ausgewiesenen Effektivzinssatzes für Konsumentenkredite zu achten. 39 Die Durchschnittseffektivzinssätze werden auch täglich in den großen Tageszeitungen veröffentlicht. Obwohl das Verbraucherdarlehensrecht grundsätzlich auf Immobiliardarlehen anwendbar ist, sollen die 497 Abs. 2 und 3 S. 1, 2, 4, 5 sowie die 499, 500 und 502 BGB nicht gelten. Das in Deutschland bereits im Jahr 2003 eingeführte Widerrufsrecht gibt es nach 495, 355 BGB weiterhin. Das durch das Risikobegrenzungsgesetz im Jahr 2008 angeordnete qualifizierte Verzugserfordernis für eine außerordentliche Kündigung findet sich jetzt in 503 Abs. 3 BGB. Darüber hinaus kommen die Vorschriften über verbundene Verträge entgegen der früheren Rechtslage nunmehr auch für Immobiliardarlehen BGH, WM 2002, 588; NJW 2002, BGHZ 169, 109, im Gegensatz zu BGH, NJW 2004, MünchKomm/Schürnbrand, BGB, 492 Rn. 75 mwn. 37 BGH ZIP 2003, 1741; BGH WM 2003, 916; BGH WM 2002, Vgl. BGH WM 2003, FA-BKR/Dörrie, 4. Kap. Rn

Verbraucherkreditrecht Sonderformen

Verbraucherkreditrecht Sonderformen Verbraucherkreditrecht Sonderformen Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 6 1 Immobiliardarlehensverträge 503 BGB (Legaldefinition) = Darlehen, dessen Zurverfügungstellung von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht

Mehr

Wirtschaftsrecht für Bankberufe 14. Auflage, Europa-Nr. 7531X

Wirtschaftsrecht für Bankberufe 14. Auflage, Europa-Nr. 7531X Wirtschaftsrecht für Bankberufe 14. Auflage, Europa-Nr. 7531X Ergänzende Hinweise zu 491a BGB, S. 546 Im 491a BGB (Ordnungspunkt 6.1) wird im Absatz 1 und in einer dazugehörende Fußnote auf Detailregelungen

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie tritt zum 11. Juni 2010 in Kraft. Es ändert u. a. das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

(2) Die folgenden Vorschriften finden keine Anwendung auf Verbraucherdarlehensverträge,

(2) Die folgenden Vorschriften finden keine Anwendung auf Verbraucherdarlehensverträge, Stand 01.01.2002 491Verbraucherdarlehensvertrag (1) Für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer (Verbraucherdarlehensvertrag)

Mehr

Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten

Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten Art. 47 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten Titel: Einführungsgesetz

Mehr

(2) Die folgenden Vorschriften finden keine Anwendung auf Verbraucherdarlehensverträge,

(2) Die folgenden Vorschriften finden keine Anwendung auf Verbraucherdarlehensverträge, Stand 19.08.2008 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer (Verbraucherdarlehensvertrag)

Mehr

Stellungnahme. Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen

Stellungnahme. Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen Stellungnahme Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

(2) Die vereinbarten Zinsen sind, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nach dem Ablauf je eines Jahres und, wenn das

(2) Die vereinbarten Zinsen sind, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nach dem Ablauf je eines Jahres und, wenn das Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 488-505 Untertitel 1 Darlehensvertrag HI2284306 488-490 Kapitel 1 Allgemeine Vorschriften HI2284307 488 Vertragstypische Pflichten beim Darlehensvertrag

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt,

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt, Stand 11.06.2010 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Die Vorschriften dieses Kapitels gelten für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 6. Doppelstunde: Anwendungsbereich Verbraucherkreditrecht, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht, Angabepflichten, Sanktionsvorschriften Mittwoch,

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite Anlage 4 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Anhangteil Titel: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Normgeber: Bund Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.:

Mehr

Verbraucherdarlehensrecht

Verbraucherdarlehensrecht Verbraucherdarlehensrecht Darlehensverträge Immobiliardarlehen Vollmachten Verbundene Geschäfte Leasing Von Dr. Bernd Peters Rechtsanwalt in Hamburg und Dr. Michael Münscher Rechtsanwalt in Frankfurt am

Mehr

Praktikerhandbuch Verbraucherdarlehen

Praktikerhandbuch Verbraucherdarlehen Praktikerhandbuch Verbraucherdarlehen Von der Vertragsanbahnung über MaRisk Compliance bis zur Restschuldbefreiung 4. Auflage Finanz Colloquium Heidelberg, 2015 Zitiervorschlag: Autor in: Praktikerhandbuch

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Vortrag am 28.09.2010 Alexander Knauss Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Übersicht 1. Verbraucherkreditrecht für

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze)

Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze) Ein Service der juris GmbH - Seite 1 Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze) Datum: 17. Dezember 1990 Fundstelle:

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank.

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank. Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungskrediten DIE SKG BANK 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler www.skgbank.de 2. Beschreibung

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 400-2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 2. Aktualisierung 2010 (11. Juni 2010) Das Bürgerliche Gesetzbuch wurde durch Art. 1 Nr. 1 Buchstabe a bis g und Nr. 2 bis 43 des Gesetzes

Mehr

MARZIPAN in der Praxis

MARZIPAN in der Praxis MARZIPAN in der Praxis Tipps & Tricks für die erfolgreiche Anwendung von MARZIPAN MARZIPAN und die Verbraucherkreditrichtlinie Die Vorschriften der Verbraucherkreditrichtlinie traten am 11. Juni 2010 in

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 977 Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509)

Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509) Verbraucherkreditgesetz (VerbrKrG) Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509) Erster Abschnitt. Anwendungsbereich 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

1. Kapitel: Einleitung

1. Kapitel: Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Problemaufriss, Gegenstand und Ziel der Untersuchung Sicherungsgrundschulden sind aufgrund ihrer abstrakten Rechtsnatur grundsätzlich frei auf Dritte übertragbar. Dadurch kann

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung

Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung infobrief 16/05 Mittwoch, 23. März 2005 IH Stichwörter Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung A Sachverhalt Der Bundesgerichtshof hat

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

BGH, Urteil vom 9.5. 2006 XI ZR 119/05, WM 2006, 1243 = ZIP 2006, 1238. 310

BGH, Urteil vom 9.5. 2006 XI ZR 119/05, WM 2006, 1243 = ZIP 2006, 1238. 310 Verbraucherdarlehensvertrag 3.2 139 Nicht erforderlich ist es, dass die Bank die Ratenzahlungen in ihre jeweiligen Zins- und Tilgungsanteile aufschlüsselt. 309 Wenn der Darlehensnehmer die in der Vergangenheit

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Darlehensvertrag. zwischen der. Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach. (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und

Darlehensvertrag. zwischen der. Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach. (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und Darlehensvertrag zwischen der Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und (im Folgenden Darlehensgeber genannt) 1 Zweck Zweck des Darlehens

Mehr

AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ. von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover. R W S - Skript 245

AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ. von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover. R W S - Skript 245 AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover R W S - Skript 245 cw\ Ml? Verlag Kommunikationsforura GmbH Recht Wirtschaft Steuern Köln INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH September 2011 www.redcoon.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren Seite 3 Widerrufsbelehrung Dienstleistungsverträge Seite 5 2

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Emilia Cikara Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Die Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG und der Richtlinie 2008/48/EG in das deutsche, osterreichische und kroatische

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1 Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Kreditvermittler Anschrift S-Kreditpartner GmbH Prinzregentenstraße 25, 10715

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Gelddarlehen und Verbraucherdarlehensvertrag unter besonderer Berücksichtigung der Schrottimmobilien -Problematik

Gelddarlehen und Verbraucherdarlehensvertrag unter besonderer Berücksichtigung der Schrottimmobilien -Problematik Gelddarlehen und Verbraucherdarlehensvertrag unter besonderer Berücksichtigung der Schrottimmobilien -Problematik Anhang: Gesetzesauszüge Verfasser: Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim Gesetz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit (KKG) vom 8. Oktober 1993 (Stand am 1. Januar 1995) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 31 sexies und 64 der

Mehr

Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsrecht für Verbraucher A. Widerrufsbelehrung bei einem ab dem 13. Juni 2014 abgeschlossenen Verbrauchervertrag 1. Widerrufsrecht a. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen

Mehr

Sonderbedingungen für Preispakete

Sonderbedingungen für Preispakete Sonderbedingungen für Preispakete Preispakete Kunden von benk können die folgenden Preispakete zu den jeweils im aktuell gültigen Preis- und Leistungsverzeichnis veröffentlichten Konditionen buchen. Die

Mehr

B. Der Immobiliarkredit und die Verbraucherkreditrichtlinie

B. Der Immobiliarkredit und die Verbraucherkreditrichtlinie - 1 - A. Einleitung: Die vorliegende Arbeit soll sich mit der Definition des Realkreditvertrages in Zusammenhang mit dem Europäischen Recht und dem deutschen Verbraucherkreditrecht im BGB auseinander setzen.

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen Ihre Finanzierung im Detail VR-Realkr.Wohnungsb. (Vb) Unser Beratungsergebnis vom 02.10.2012 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-153 Die Tilgung wird zu einem festgelegten Zeitpunkt

Mehr

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT 1. August 2002 / AT Infobrief 23/02 Kündigungsgrund wegen drohender Verschlechterung der Vermögensverhältnisse oder Verschlechterung von Sicherheiten, Anwendbarkeit des 490 Abs. 1 BGB auf Verbraucherdarlehen

Mehr

VO Bankvertragsrecht VI

VO Bankvertragsrecht VI VO Bankvertragsrecht VI PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Gegenstand: Die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder des Kunden, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Widerrufsrecht & Co nach der Versandhandelsrechtsreform

Widerrufsrecht & Co nach der Versandhandelsrechtsreform Rechtsanwalt Rolf Becker Widerrufsrecht & Co nach der Versandhandelsrechtsreform WIENKE & BECKER KÖLN Rechtsanwälte Sachsenring 6 50677 Köln Tel. 0221 / 3765-330 Fax 0221 / 3765-312 rbecker@kanzlei-wbk.de

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE)

Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE) Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE) Wir überprüfen die Ihnen von Ihrer Bank bereits in Rechnung gestellte VfE und

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Vorwort 5 1. KAPITEL: Anwendungsbereich 15 I. Zeitlicher Anwendungsbereich 20 II. Persönlicher Anwendungsbereich 22 1. Darlehensgeber 22 2. Darlehensnehmer 23 a) Natürliche Personen 23 aa) Abgrenzung privat

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 49, ausgegeben zu Bonn am 3. August 2009

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 49, ausgegeben zu Bonn am 3. August 2009 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 49, ausgegeben zu Bonn am 3. August 2009 2355 Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie

Mehr

eines partiarischen Nachrangdarlehens

eines partiarischen Nachrangdarlehens Beteiligungsvertrag in Form eines partiarischen Nachrangdarlehens Zwischen der Eiskimo Berlin GmbH Baseler Straße 2-4, 12205 Berlin als Darlehensnehmer (nachfolgend Eiskimo genannt) und als Darlehensgeber

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Verbraucherdarlehen 3/370. A. Gesetzesänderungen und partielle Anwendung auf Altverträge 3/370

Verbraucherdarlehen 3/370. A. Gesetzesänderungen und partielle Anwendung auf Altverträge 3/370 Inhaltsverzeichnis Verbraucherdarlehen 3/370 A. Gesetzesänderungen und partielle Anwendung auf Altverträge 3/370 I. Gesetzesänderungen 3/370 1. Gesetzesänderung zum 11. Juni 2010 3/371 2. Gesetzesänderung

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Fernabsatzinformationen zum Dispositionskredit

Fernabsatzinformationen zum Dispositionskredit Fernabsatzinformationen zum Dispositionskredit - 2 - Wo Geld Gutes schafft Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bei Verträgen über Finanzdienstleistungen,die im Fernabsatz (per Briefverkehr, Telefon,

Mehr

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Bundesrat Drucksache 363/10 BRFuss 18.06.10 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr