Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Seite 1 von 5 HR- Benchmark 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Personalverantwortliche und GeschäftsführerInnen! Vielen Dank für Ihre Teilnahme. Um valide Daten und eine hohe Qualtität zu gewährleisten, bitten wir Sie den Fragebogen möglichst vollständig auszufüllen. Bitte beachten Sie vorab noch einige allgemeine Hinweise: Allgemeine Informationen Der HR-Benchmark ist eine Kooperation des Netzwerks Humanressourcen mit dem Fachbereich für Unternehmensführung der FH OÖ Campus Steyr. Der Benchmark gliedert sich in zwei große Bereiche. Der erste Bereich ist der HR-Benchmark, welcher allgemeine Informationen zum Unternehmen, sowie Personalkennzahlen erhebt. Insgesamt werden auf 6 Seiten 28 Fragen u.a. zu Weiterbildungsmaßnahmen, Führungsinstrumenten und Zusatzleistungen im Unternehmen abgefragt. Hinweis: Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und in der Gesamtauswertung anonymisiert dargestellt! Der zweite Bereich ist der Gehaltsbenchmark, welcher optional bearbeitet werden kann. Diese zusätzliche Auswertung wird Ihnen vom Netzwerk Humanressourcen kostenlos zur Verfügung gestellt. Für den Gehaltsbenchmark sind bis zu 30 Referenzstellen/Jobprofile definiert worden. Für jede Referenzstelle werden Grundbezug laut Kollektiv oder Betriebsvereinbarung, Ist-Bezug, Schichtzulage, sonstige Leistungsprämien, sonstige Zulagen und Mehrleistungsabgeltung abgefragt. Es gibt drei Kategorien/Zeitspannen bezüglich der Betriebszugehörigkeit: bis zu 3 Jahre, 3 bis 6 Jahre und über 6 Jahre. DRUCKEN: Sie können den Fragebogen zum HR-Benchmark und dem Gehaltsbenchmark vorab zur Ansicht downloaden und ausdrucken. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens Für die Erhebung werden die Daten des letzten Geschäftsjahres herangezogen (GJ). Die Zahlen werden grundsätzlich pro Kopf erhoben, außer es wird explizit nach Vollzeitäquivalent gefragt. Ein Vollzeitäquivalent (VZÄ) errechnet sich wie folgt: Wenn z.b. 3 MitarbeiterInnen á 38,5h arbeiten und 2 MitarbeiterInnen á 20h arbeiten, ergibt sich ein Vollzeitäquivalent mit (3*38,5h+2*20)/38,5h=4,03 VZÄ wobei im Beispiel eine Normalarbeitszeit von 38,5h pro Woche vorausgesetzt wird. Beim Ausfüllen des Fragebogens können Sie die Eingabe unterbrechen und diese mit dem Button [Verlauf speichern] zwischenspeichern. Beim späteren Wiedereinstieg in den Fragebogen werden mithilfe Ihrer Login-Daten alle vorherigen Eingaben automatisch wiederhergestellt. Sie können abschließend alle Ihre Daten nochmals überprüfen und gegebenenfalls ändern. [Prüfen und übermitteln] Mit [Formular absenden] werden Ihre Antworten endgültig an uns abgeschickt. Bitte übermitteln Sie Ihre Antworten des HR-Benchmark BEVOR Sie mit dem Gehaltsbenchmark beginnen! Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Netzwerk Humanressourcen Mag. Stefan Promper Seite 2 Allgemeine Fragen 1. Unternehmensdaten: Unternehmen: Adresse: AnsprechpartnerIn f. Fragebogen: Postleitzahl: Ort: Geschäftsjahr (z.b.: ) 2. In welchem Bezirk befindet sich Ihr Unternehmen? [Eine Antwort auswählen] 3. Welcher Branche ordnen Sie Ihr Unternehmen zu? [Eine Antwort auswählen] 4. Wie viel Jahresumsatz erwirtschaftete Ihr Unternehmen im letzten Geschäftsjahr (GJ)? (Summe der Umsatzerlöse im GJ auf Hunderter gerundet) 5. Wie viele MitarbeiterInnen beschäftigten Sie in Ihrem Unternehmen zum Stichtag des GJ?

2 Seite 2 von 5 ArbeiterInnen: Lehrlinge: Leasingpersonal: 6. Wie werden LeasingmitarbeiterInnen in Ihrem Unternehmen eingesetzt? Angabe in Prozent Schätzung ausreichend Abdeckung von Spitzenzeiten Leasing mit Integrationsabsicht 7. Wie gestaltet sich die Geschlechterverteilung in Ihrem Unternehmen? (Bitte Angabe in Vollzeitäquivalent um Teilzeitkräfte zu relativieren) Angabe in Vollzeitäquivalent (VZÄ): Ein VZÄ errechnet sich wie folgt: 3 MitarbeiterInnen arbeiten á 38,5h und 2 MitarbeiterInnen arbeiten á 20h - Es ergibt sich ein VZÄ mit (3*38,5h + 2x20)/38,5h = 4,03 VZÄ. Im Beispiel wurde eine Normalarbeitszeit von 38,5h pro Woche vorausgesetzt. Frauen Männer 8. Wie sah die Altersstruktur zum Stichtag des GJ in Ihrem Unternehmen aus? Bitte nennen Sie die Anzahl der weiblichen Mitarbeiter: (Lehrlinge sind hier zu berücksichtigen, Leasingpersonal ist hier nicht zu berücksichtigen; Wir bitten Sie auch zu prüfen, ob die Summe der MitarbeiterInnen in Frage 5 (exklusive den LeasingmitarbeiterInnen), mit der Anzahl der MitarbeiterInnen in der Altersstruktur übereinstimmt.) 20 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 60 Jahre 9. Wie sah die Altersstruktur zum Stichtag des GJ in Ihrem Unternehmen aus? Bitte nennen Sie die Anzahl der männlichen Mitarbeiter: (Lehrlinge sind hier zu berücksichtigen, Leasingpersonal ist hier nicht zu berücksichtigen; Wir bitten Sie auch zu prüfen, ob die Summe der MitarbeiterInnen in Frage 5 (exklusive den LeasingmitarbeiterInnen), mit der Anzahl der MitarbeiterInnen in der Altersstruktur übereinstimmt.) 20 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 60 Jahre Seite 3 Personalwirtschaft Allgemein 10. Bitte nennen Sie uns die durchschnittliche Krankenstandsdauer je MitarbeiterIn (nur Werktage und ohne Leasingpersonal) in den genannten Kategorien im GJ: (Sofern erhoben, Krankenstände ab einem Tag aufnehmen; Langzeitkrankenstände (länger als 12 Wochen) sind nicht zu berücksichtigen) Angabe in Tagen Produktion ohne Schichtbetrieb: Produktion mit Schichtbetrieb: Allgemein (Durchschnitt im Unternehmen) Krankenstände ab einem Tag erhebbar und inkludiert Krankenstände ab einem Tag nicht erhebbar und nicht inkludiert 11. Wie viele MitarbeiterInnen waren in folgenden Bereichen zum Stichtag des GJ in Ihrem Unternehmen beschäftigt? (Angabe ohne Leasingpersonal bzw. Lehrlingen) Angabe in Vollzeitäquivalent (VZÄ): Ein VZÄ errechnet sich wie folgt: 3 MitarbeiterInnen arbeiten á 38,5h und 2 MitarbeiterInnen arbeiten á 20h - Es ergibt sich ein VZÄ mit (3*38,5h + 2x20)/38,5h = 4,03 VZÄ. Im Beispiel wurde eine Normalarbeitszeit von 38,5h pro Woche vorausgesetzt. Lohn- und Gehaltsverrechnung (LGV): Personalabteilung (ohne LGV): 12. Welche der folgenden Flexibilisierungsformen der Arbeitszeit werden in Ihrem Unternehmen eingesetzt? Mehrfachnennungen möglich Keine (d.h. Normalarbeitszeit) Gleitzeit-Modell 2-Schicht-Modell (~ 16h/Tag) 3-Schicht-Modell (~ 24h/Tag) 4-Schicht-Modell 5-Schicht-Modell Durchrechnungs-/Bandbreitenmodell Sonstiges 13. Bitte nennen Sie uns die Anzahl der neuen Lehr- und Dienstverhältnisse im GJ:

3 Seite 3 von 5 Anzahl neuer Lehrverträge: Anzahl neuer Dienstverträge: Seite 4 Recruiting & MitarbeiterInnen-Bindung 14. Wie lange ist die durchschnittliche Zeitspanne - von der Bewerbung am Arbeitsmarkt (z.b. Schaltung eines Inserates) bis zum Vertragsabschluss - bei der Einstellung neuer MitarbeiterInnen in folgenden Gruppen? (Übernahme aus Leasing ist nicht zu berücksichtigen.) Angabe in Wochen FacharbeiterIn: HilfsarbeiterIn: 15. Welche der folgenden Personalmarketing-Maßnahmen werden zum Recruiting neuer MitarbeiterInnen in Ihrem Unternehmen eingesetzt? Mehrfachnennungen möglich Messeauftritt Sponsoring Plakattafel vor dem Firmengelände Printmedien (OÖ Nachrichten, Rundschau, lokale Medien,...) Jobportal auf der firmeneigenen Homepage Werbung/Projekte an Universitäten/Fachhochschulen Projekte in Zusammenarbeit mit Schulen Social Media (XING, facebook,...) Online Recruiting (Monster.at, karriere.at, AMS,...) FacharbeiterIn HilfsarbeiterIn Angestellte 16. Wie schätzen Sie die Wirksamkeit der einzelnen Personalmarketing-Maßnahmen im Recruiting ein (subjektive/persönliche Einschätzung Ihrerseits)? (Bitte bewerten Sie nur die von Ihnen oben angeführten Maßnahmen) Angabe in Schulnoten Messeauftritt Sponsoring Plakattafel vor dem Firmengelände Printmedien (OÖ Nachrichten, Rundschau, lokale Medien,...) Jobportal auf der firmeneigenen Homepage Werbung/Projekte an Universitäten/Fachhochschulen Projekte in Zusammenarbeit mit Schulen Social Media (XING, facebook,...) Online Recruiting (Monster.at, karriere.at, AMS,...) Sehr Gut Gut Befriedigend Genügend Nicht Genügend 17. Wie viel Budget wurde in Ihrem Unternehmen im GJ für diese Personalmarketing-Maßnahmen aufgewendet (Angaben von vorhergehender Frage)? (Bitte nur eine "0" angeben, wenn tatsächlich kein Budget dafür aufgewendet wurde, sollten Sie keine Angabe machen wollen, das Feld bitte leer lassen). 18. Wie hoch war der Gesamtaufwand für Löhne und Gehälter im GJ? (Zum Personalaufwand zählen Löhne und Gehälter des Stammpersonals sowie der Lehrlinge inkl. Personalnebenkosten.) Gesamt-Personalaufwand: 19. Wie hoch war die Gesamtanzahl aller Personalabgänge im GJ? (Unter dem Begriff des Abgangs sind sowohl einvernehmliche Lösung, Entlassung und Kündigung, als auch das Auslaufen von Lehrverträgen, befristeten Dienstverträgen, Pensionierung und Tod zu verstehen.) Gesamt: davon Kündigung durch den Arbeitgeber: davon Selbstkündigung: davon einvernehmliche Lösung: 20. Wie lange ist die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit Ihrer MitarbeiterInnen? Angabe in Jahren

4 Seite 4 von 5 Seite 5 Weiterbildungsmaßnahmen 21. Wie viele MitarbeiterInnen haben im GJ an Schulungen und Weiterbildungen teilgenommen? (Eine Schulung wird hier als extern bezeichnet, wenn sie von einer/m externe/n TrainerIn bzw. einer Schulungsinstitution organisiert bzw. veranstaltet wird. Eine Schulung wird als intern bezeichnet, wenn der/die TrainerIn selbst im Unternehmen beschäftigt ist. Als Weiterbildung in diesem Zusammenhang wird eine Schulung definiert, die nicht im Sinne der regulären Arbeit gesehen wird (off-the-job Maßnahme). Einschulung neuer MitarbeiterInnen und Arbeitsunterweisungen bitte nicht einrechnen. Lehrlinge, die außerhalb ihrer Standardausbildung an solchen Schulungen teilnehmen sind zu inkludieren; Reise- und Personalkosten sind nicht in der Berechnung zu berücksichtigen.) ACHTUNG: MitarbeiterInnen die im GJ öfter als 1x geschult wurden, bitte nur 1x zählen; Lehrlinge und Leasingpersonal sind zu berücksichtigen Externe Weiterbildung: Interne Weiterbildung: 22. Wie hoch waren die Kosten für externe Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen im GJ? (Eine Schulung wird hier als extern bezeichnet, wenn sie von einer/m externe/n TrainerIn bzw. einer Schulungsinstitution organisiert bzw. veranstaltet wird. Eine Schulung wird als intern bezeichnet, wenn der/die TrainerIn selbst im Unternehmen beschäftigt ist. Als Weiterbildung in diesem Zusammenhang wird eine Schulung definiert, die nicht im Sinne der regulären Arbeit gesehen wird (off-the-job Maßnahme). Einschulung neuer MitarbeiterInnen und Arbeitsunterweisungen bitte nicht einrechnen. Lehrlinge, die außerhalb ihrer Standardausbildung an solchen Schulungen teilnehmen sind zu inkludieren; Reise- und Personalkosten sind nicht in der Berechnung zu berücksichtigen.) ACHTUNG: Nettosumme verwenden 23. Wie viele Stunden wurden in Ihrem Unternehmen im GJ für Schulungen und Weiterbildungen aufgewendet? (Eine Schulung wird hier als extern bezeichnet, wenn sie von einer/m externe/n TrainerIn bzw. einer Schulungsinstitution organisiert bzw. verantstaltet wird. Eine Schulung wird als intern bezeichnet, wenn der/die TrainerIn selbst im Unternehmen beschäftigt ist. Als Weiterbildung in diesem Zusammenhang wird eine Schulung definiert, die nicht im Sinne der regulären Arbeit gesehen wird (off-the-job Maßnahme). Einschulung neuer MitarbeiterInnen und Arbeitsunterweisungen bitte nicht einrechnen. Lehrlinge, die außerhalb ihrer Standardausbildung an solchen Schulungen teilnehmen sind zu inkludieren; Reise- und Personalkosten sind nicht in der Berechnung zu berücksichtigen.) Angabe in Stunden Externe Weiterbildung: Interne Weiterbildung: 24. In welcher Höhe hat Ihr Unternehmen Fördergelder für Weiterbildungsmaßnahmen im GJ beantragt (z.b. AMS, Land OÖ, EU,...)? Dabei müssen noch keine Genehmigungen vorliegen oder konkrete Zahlungen erfolgt sein. 25. Wie erfolgt Ihre Lehrlingsausbildung? Selbst (Lehrlinge werden im eigenen Unternehmen ausgebildet) Durch einen Dritten (Lehrlinge werden NICHT im eigenen Unternehmen ausgebildet) Kombination (zeitweise im Haus, zeitweise außer Haus) 26. Wie hoch sind die Kosten, die durch Lehrlinge auf den verschiedenen Kostenstellen verursacht werden? Standardausbildung: Kosten die die staatlich geforderten Ausbildungsziele betreffen, insofern alle Kosten im Zusammenhang mit dem Lehrling, der Berufschule, der Lehrwerkstätte und dem Betrieb. Zusätzliche Weiterbildungskosten: Kosten für Seminare, Trainings und Weiterbildungsmaßnahmen, die nicht im staatlichen Ausbildungsplan enthalten sind. Standardausbildung Zusätzliche Weiterbildungskosten Führungsinstrumente und Zusatzleistungen 27. Welche der folgenden Personalmanagement- Werkzeuge werden in Ihrem Unternehmen angewendet? 1) Werden in Ihrem Unternehmen strukturierte MitarbeiterInnen-Gespräche durchgeführt? 2) Werden in Ihrem Unternehmen strukturierte Jahresgespräche im Team durchgeführt? 3) Gibt es ein Management by Objectives System (Führen durch Zielvereinbarungen)? 4) Gibt es eine Balancend Score Card (BSC) für den Personalwirtschaftsbereich? 5) Gibt es eine betriebliche Pensionsvorsorge? 6) Gibt es eine Betriebskantine? 7) Gibt es finanzielle Unterstützung für das Mittagessen? 8) Werden Ihren MitarbeiterInnen Betriebswohnungen angeboten? 9) Werden Ihren MitarbeiterInnen Dienstwagen zur Verfügung gestellt? 10) Gibt es in Ihrem Unternehmen ein monetäres MitarbeiterInnen-Beteiligungssystem? Ja Nein Alle Angaben beziehen sich auf das letzte GJ. Erläuterung: 1) Das MitarbeiterInnen-Gespräch (MAG) ist ein strukturiertes 2er-Gespräch zwischen Führungskraft und MitarbeiterIn mit vordefinierten Rahmenbedingungen. Das MAG bietet Orientierung und Feedback, Klärung der gegenseitigen Erwartungshaltung und schafft eine stärkere Identifikation mit der Aufgabe und dem Unternehmen. 2) Das Teamgespräch ist ein strukturiertes Gespräch zwischen Führungskraft und allen MitarbeiterInnen des Teams. Es wird durchgeführt wenn: Führungspanne von mehr als 10 MA, wenn die Leistung im Team "erfolgskritischer" als die Einzelleistung ist bzw. auch wenn vorwiegend Routineaufgaben besprochen werden sollen. 7) Dazu zählen sowohl direkte Subventionen an die MitarbeiterInnen als auch indirekte Unterstützung durch Kostenzuschuss an Kantinenbetreiber. 10) z.b. Aktienbeteiligung, Umsatzbeteiligung

5 Seite 5 von 5 Seite Wie lange benötigten Sie für die Erhebung und Eingabe der Daten? (Schätzung ausreichend, Angabe in Stunden Bsp. 5,25 =5 Std. 15 Min. Die Frage wird nur für interne Zwecke verwendet und ist für uns als Feedback wichtig.) WICHTIG: Bitte [prüfen und übermitteln] Sie hier unbedingt Ihre Antworten; unabhängig von der Teilnahme an der Gehaltsstudie. Wenn Sie nun an der Gehaltsstudie teilnehmen möchten, drücken Sie bitte den nachstehen Link. (Der Fragebogen öffnet sich in einem neuen Fenster) Gehaltsstudie (link neu hinzufügen!!)

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, wir führen zurzeit für die/den Name der Kommune / des Kreises eine Kundenzufriedenheitsbefragung durch. Sie hatten in den vergangenen

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Strukturiertes Interview Datum des Interviews: Firma: Interviewpartner: Interviewerin: Bedarfserhebung bei der Mitarbeiterentwicklung Einleitung: Der

Mehr

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Aus Programmgründen wird im Folgenden jeder Anwender des Systems als Studierender bezeichnet, sowohl

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Wien, September 2013 Iventa Media Services & Seite 1 Employer Iventa Employer Branding & Personalmarketing. Iventa Zielgruppen-Channels.

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Erste Schritte. für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark

Erste Schritte. für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark Erste Schritte für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark - Erstellung von Mitarbeiter-Accounts - Teams mit mehreren Mitarbeitern - Import von Accounts

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

RECRUITING IM MITTELSTAND

RECRUITING IM MITTELSTAND Best Practice bei ABUS Security-Center ABUS Security-Center: Zahlen, Daten, Fakten Videoüberwachungs-, Einbruch- und Brandmeldetechnik 1999 gegründet, seit 2001 Mitglied der ABUS-Gruppe, seit 2008 ABUS-Brand

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für MitarbeiterInnen Dieser Bogen soll Ihnen als MitarbeiterIn zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

HR-Expertentreff. Compensation Management. in Kooperation mit. März 2011

HR-Expertentreff. Compensation Management. in Kooperation mit. März 2011 HR-Expertentreff Compensation Management März 2011 in Kooperation mit Living breathing business Sage ist führender Anbieter von Business Management Software in Europa, Nord- und Südamerika, Asien, mittlerer

Mehr

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS?

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? FAQ 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? Bewerben können Sie sich online über unser internationales DKMS-Jobportal [hyperlink https://career012.successfactors.eu/career?company=dkmsprod]. Wenn Sie sich

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Recruiting Academy Personality

Recruiting Academy Personality Recruiting Academy Personality Recruiting Recruiting Academy Personality Modernes Recruiting heißt AgroBrain! Moderne Academy- Bildung heißt AgroBrain! Modernes Personality heißt AgroBrain! Sie suchen

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

EU-Trennungsrechnung in der FH Hannover

EU-Trennungsrechnung in der FH Hannover EU-Trennungsrechnung in der FH Hannover Wie kalkuliert man praxisorientierte Lehre? CHE-Forum / 12.Nov.10 X. Gerns / FH Hannover 1 Agenda Die gesetzliche Rahmenbedingung Identifikation der wirtschaftlichen

Mehr

9. INFOTAG DER HEIMISCHEN MBA- & LLM-ANBIETER

9. INFOTAG DER HEIMISCHEN MBA- & LLM-ANBIETER NEU AB 4. JUNI 2013 MBA- -GUIDE 9. INFOTAG DER HEIMISCHEN MBA- -ANBIETER 4. JUNI 2013, 13:00 20:00 UHR FH CAMPUS WIEN Austria Infotag WWW.MBA-LLM.AT PARTNER AUSSTELLER 2012 CONTINUING EDUCATION CENTER

Mehr

XING und LinkedIn-Integration in das erecruiter-bewerberportal

XING und LinkedIn-Integration in das erecruiter-bewerberportal XING und LinkedIn-Integration in das erecruiter-bewerberportal Sowohl für XING als auch für LinkedIn müssen sog. Keys beantragt werden, die im erecruiter hinterlegt werden. Im Folgenden sind die Schritte

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen 1. Wettbewerbsrunde 01.10.2011-31.03.2015 als Teil des Vorhabens der Gottfried Wilhelm

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Anleitung zur selbständigen Bearbeitung von. Vereins- und Gewerbeauftritten

Anleitung zur selbständigen Bearbeitung von. Vereins- und Gewerbeauftritten Anleitung zur selbständigen Bearbeitung von Vereins- und Gewerbeauftritten Inhaltsverzeichnis Passwort für Vereins- / Firmenkonto anfordern... 3 Login im Vereins- / Firmenkonto... 8 Verein / Firma bearbeiten...

Mehr

Human Capital Assistant

Human Capital Assistant Human Capital Assistant Erfolgreiches HR-Management durch eine innovative Human Resources Management Software Der Human Capital Assistant mit wahlweise integrierbarem Gehaltsverrechnungsmodul zählt zu

Mehr

(0 27 42) 9005 - Bezug BearbeiterIn Durchwahl Datum Annemarie Eißert 16625 20. März 2012

(0 27 42) 9005 - Bezug BearbeiterIn Durchwahl Datum Annemarie Eißert 16625 20. März 2012 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Gruppe Land- und Forstwirtschaft Abteilung Landwirtschaftliche Bildung 3430 Tulln, Frauentorgasse 72-74 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3430

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemein... 3. 2. Oberfläche... 4. 2.1. Datum und Personalauswahl... 4. 2.1. Eingabemaske... 5. 2.2. Fußzeile...

Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemein... 3. 2. Oberfläche... 4. 2.1. Datum und Personalauswahl... 4. 2.1. Eingabemaske... 5. 2.2. Fußzeile... Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Oberfläche... 4 2.1. Datum und Personalauswahl.... 4 2.1. Eingabemaske... 5 2.2. Fußzeile... 6 2.3. Monats-Normalarbeitszeit... 7 3. Rundungsband... 8 4. Differenz

Mehr

Willkommen bei den ScienceOlympiaden am IPN an der Universität Kiel

Willkommen bei den ScienceOlympiaden am IPN an der Universität Kiel Willkommen bei den ScienceOlympiaden am IPN an der Universität Kiel Willkommen beim bundesweiten Auswahlwettbewerb zur Internationalen Biologieolympiade Inhalt Portal und Anmeldeverfahren im Überblick

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Stellenverwaltung für Lehrpersonen

Stellenverwaltung für Lehrpersonen DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule ANWENDUNGSDOKUMENTATION Stellenverwaltung für Lehrpersonen Oktober 2013 Inhalt Toolanwendung Bewerbungskonto... 3 1. Einstieg in "Mein Bewerbungskonto"...

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 DCCS Fakten A g e n d a Was ist E-Collabaration/Social Enterprise? Was war die Aufgabenstellung? Wie hat die Lösung ausgesehen? Live Demo

Mehr

MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT

MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT FLEXIBLES PERSONALMANAGEMENT AUF ALLEN EBENEN WWW.MPLESCHINGER.AT P E R S O N A L M A N A G E M E N T S O I N D I V I D U E L L WIE IHR UNTERNEHMEN SELBST D I

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Abteilung Informationstechnologie Sektion Benutzerunterstützung IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Bevor Sie Ihr Mail-Konto richtig einstellen können, sollten Sie die folgenden

Mehr

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG Beschäftigung mit Vorrangprüfung (Vorrangprüfung entfällt nach 15 Monaten legalen Aufenthalts in Deutschland) Reguläre Beschäftigung

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

NewPlacementExperts. Professionelle Partner für Sie Chance für Ihre Mitarbeiter

NewPlacementExperts. Professionelle Partner für Sie Chance für Ihre Mitarbeiter NewPlacementExperts Professionelle Partner für Sie Chance für Ihre Mitarbeiter Basisinformation 2014 NewPlacement Eine Herausforderung für das ganze Unternehmen. Newplacementöffnet Türen: Chance auf Neubeginn

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

Online-Recruiting Studie 2014

Online-Recruiting Studie 2014 Online-Recruiting Studie 2014 softgarden in Kooperation mit Hochschule Heilbronn Prof. Dr. Daniela Eisele Leonie Weller-Hirsch Stichprobe: Überblick Teilnehmer Über 1.200 Antwortende Alter Frauen & Männer

Mehr

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland Befragung zum Thema betriebliche Aus- und Weiterbildung WVIS e.v. Sternstr. 36 40479 Düsseldorf Fax: 0211 / 4 98 70 36 info@wvis.eu Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel Projekt Ursachen und Auswirkungen der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) von Arbeiternehmenden auf Work-Life Balance und Wohlbefinden Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt

Mehr

Abwesenheitsnotiz im Exchangeserver 2010

Abwesenheitsnotiz im Exchangeserver 2010 Abwesenheitsnotiz im Exchangeserver 2010 Richten sie die Abwesenheitsnotiz in Outlook 2010 ein und definieren sie, dass nur Absender eine Nachricht bekommen, die ihnen direkt eine Mail gesendet haben.

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien. Fit für BOKU. Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen

Universität für Bodenkultur Wien. Fit für BOKU. Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen Fit für BOKU Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen 1 Idee Trainingspass Strategiepapier Befristete Arbeitsverhältnisse im Projektbereich Foliensatz Projekt Verwaltung neu Handbuch Qualitätsmanagement

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Erstellen Sie ein neues Rechnungsformular Mit book n keep können Sie nun Ihre eigenen

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Projektarbeit zur Zertifizierungsprüfung Level - QFK/PFK - Anleitung

Projektarbeit zur Zertifizierungsprüfung Level - QFK/PFK - Anleitung Projektarbeit zur Zertifizierungsprüfung Level - QFK/PFK - Anleitung Ing. Mag. Lukas Bergmann/Mag. Markus Novak 05/2015 Impressum Medieninhaber und Hersteller: Zertifizierungsstelle des Wirtschaftsförderungsinstitutes

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem

Mehr

Bewerbung um Aufnahme als Lehrling Ablauf der Bewerbungsfrist: 29. Februar 2016

Bewerbung um Aufnahme als Lehrling Ablauf der Bewerbungsfrist: 29. Februar 2016 Bewerbung um Aufnahme als Lehrling Ablauf der Bewerbungsfrist: 29. Februar 2016 ÖBB-Infrastruktur AG Lehrlingsausbildung Praterstern 3 1020 Wien Einlaufstempel Ich bewerbe mich um eine Aufnahme als Lehrling

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Human Resources Management Studie 2014

Human Resources Management Studie 2014 Human Resources Management Studie Studiendesign Stichprobengröße HR Abteilungen: N=29 Mitarbeiter von Agenturen: N=516 Befragungsmethode Online Interviews Erhebungszeitraum 8.07.-8.08. Fragebogen Zwei

Mehr

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut HR-Panel Ergebnisse Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut In Zusammenarbeit mit dem Institut für Personal- und Wissensmanagement der FH Wien www.oeci.at Inhalt

Mehr

Handbuch für Gründer. Stand: 13.12.2013. Verbundpartner

Handbuch für Gründer. Stand: 13.12.2013. Verbundpartner Stand: 13.12.2013 Verbundpartner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt... 4 3. Login... 5 4. Meine Werkstatt... 6 5. Businessplan... 7 5.1. Bearbeiten des Businessplans...

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert.

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert. OPTICOM WEB.MAIL Sehr geehrte Kunden, damit Sie mit opticom, Ihrem Internet Service Provider, auch weiterhin in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Aktualität und Sicherheit auf dem neusten Stand sind,

Mehr

Kurzbedienungs-Anleitung Wartung und Pflege von Veranstaltungen, Kursen und Terminen auf Ihrer (mobilen) Website mit ChamäleonWEB oder MobiCompact

Kurzbedienungs-Anleitung Wartung und Pflege von Veranstaltungen, Kursen und Terminen auf Ihrer (mobilen) Website mit ChamäleonWEB oder MobiCompact Kurzbedienungs-Anleitung Wartung und Pflege von Veranstaltungen, Kursen und Terminen auf Ihrer (mobilen) Website mit ChamäleonWEB oder MobiCompact Stand: Oktober 2014 INHALTE / FRAGEN 1.] Informationen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Recruiting für den Profisport Die Agentur: nur Profi-Sport buchberger. network in sports ist die erste und einzige deutsche Personalberatungsagentur, die ausschließlich im Bereich der Besetzung von Positionen

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme Jänner 2007 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter erbrachter

Mehr

in nur wenigen Schri-en zur perfekten Homepage ANLEITUNG INTERNER BEREICH - HOMEPAGE

in nur wenigen Schri-en zur perfekten Homepage ANLEITUNG INTERNER BEREICH - HOMEPAGE in nur wenigen Schri-en zur perfekten Homepage ANLEITUNG INTERNER BEREICH - HOMEPAGE 1 Der Einstieg erfolgt immer über www.ooe-seniorenbund.at - Eingang Mein Seniorenbund Melden Sie sich bitte mit Ihrem

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

HSG TALENTS CONFERENCE 2014

HSG TALENTS CONFERENCE 2014 Leitfaden zur Detailbuchung Auch dieses Jahr erfolgt der Buchungsprozess online. Dieser Leitfaden soll Ihnen den Ablauf verdeutlichen, damit Sie diesen Prozess optimal gestalten können. Wir bitten Sie

Mehr

Seminar. So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen

Seminar. So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen Seminar So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen Das erwartet Sie Willkommen Dieses Seminar ist für Unternehmer, Geschäftsführer und Personalleiter, die

Mehr

Personal-Recruiting der neuen Generation Such-Möglichkeiten für Personaler

Personal-Recruiting der neuen Generation Such-Möglichkeiten für Personaler S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Personal-Recruiting der neuen Generation Such-Möglichkeiten

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz 2015/16 MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie führen

Mehr

Wir vermitteln Persönlichkeit. Personalberatung, Strategieberatung & Coaching.

Wir vermitteln Persönlichkeit. Personalberatung, Strategieberatung & Coaching. Wir vermitteln Persönlichkeit. Personalberatung, Strategieberatung & Coaching. www.hussak.com Der Unterschied Wir vermitteln Persönlichkeit. Das ist das Credo, unter welches wir unser tägliches Tun stellen.

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Kinderbetreuungsbeihilfe

Kinderbetreuungsbeihilfe Kinderbetreuungsbeihilfe Sie wollen eine Arbeit aufnehmen oder einen Kurs des Arbeitsmarktservice besuchen und benötigen deshalb einen Betreuungsplatz für Ihr Kind? Das Arbeitsmarktservice kann Ihnen zu

Mehr

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Der Grad Ihrer Zufriedenheit wird durch die Gesamtheit unserer gebotenen Leistungen bestimmt. Ein wesentlicher Teil unserer Leistungen ist der direkte

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland index Strategisches Personalmarketing index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland Studie zu Personalmarketing und Employer Branding in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern Inhalt Vorwort

Mehr

FRAGEBOGEN. Personalpolitik. Frage 1: sehr niedrig. äußerst hoch

FRAGEBOGEN. Personalpolitik. Frage 1: sehr niedrig. äußerst hoch FRAGEBOGEN Personalpolitik FACHHOCHSCHULE KOBLENZ University of Applied Sciences Frage 1: Welchen Stellenwert nehmen die folgenden personalwirtschaftlichen Themen in Ihrem Unternehmen zurzeit ein? niedrig

Mehr

1.4. Gehälter von Geschäftsführern und Vorständen in deutschen Digital-Unternehmen. Wer verdient was? Gehaltsstudien für die digitale Wirtschaft

1.4. Gehälter von Geschäftsführern und Vorständen in deutschen Digital-Unternehmen. Wer verdient was? Gehaltsstudien für die digitale Wirtschaft Wer verdient was? Gehaltsstudien für die digitale Wirtschaft 1.4 Gehälter von Geschäftsführern und Vorständen in deutschen Digital-Unternehmen Dwight Cribb Personalberatung GmbH www.cribb.de Wer verdient

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr