Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Seite 1 von 5 HR- Benchmark 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Personalverantwortliche und GeschäftsführerInnen! Vielen Dank für Ihre Teilnahme. Um valide Daten und eine hohe Qualtität zu gewährleisten, bitten wir Sie den Fragebogen möglichst vollständig auszufüllen. Bitte beachten Sie vorab noch einige allgemeine Hinweise: Allgemeine Informationen Der HR-Benchmark ist eine Kooperation des Netzwerks Humanressourcen mit dem Fachbereich für Unternehmensführung der FH OÖ Campus Steyr. Der Benchmark gliedert sich in zwei große Bereiche. Der erste Bereich ist der HR-Benchmark, welcher allgemeine Informationen zum Unternehmen, sowie Personalkennzahlen erhebt. Insgesamt werden auf 6 Seiten 28 Fragen u.a. zu Weiterbildungsmaßnahmen, Führungsinstrumenten und Zusatzleistungen im Unternehmen abgefragt. Hinweis: Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und in der Gesamtauswertung anonymisiert dargestellt! Der zweite Bereich ist der Gehaltsbenchmark, welcher optional bearbeitet werden kann. Diese zusätzliche Auswertung wird Ihnen vom Netzwerk Humanressourcen kostenlos zur Verfügung gestellt. Für den Gehaltsbenchmark sind bis zu 30 Referenzstellen/Jobprofile definiert worden. Für jede Referenzstelle werden Grundbezug laut Kollektiv oder Betriebsvereinbarung, Ist-Bezug, Schichtzulage, sonstige Leistungsprämien, sonstige Zulagen und Mehrleistungsabgeltung abgefragt. Es gibt drei Kategorien/Zeitspannen bezüglich der Betriebszugehörigkeit: bis zu 3 Jahre, 3 bis 6 Jahre und über 6 Jahre. DRUCKEN: Sie können den Fragebogen zum HR-Benchmark und dem Gehaltsbenchmark vorab zur Ansicht downloaden und ausdrucken. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens Für die Erhebung werden die Daten des letzten Geschäftsjahres herangezogen (GJ). Die Zahlen werden grundsätzlich pro Kopf erhoben, außer es wird explizit nach Vollzeitäquivalent gefragt. Ein Vollzeitäquivalent (VZÄ) errechnet sich wie folgt: Wenn z.b. 3 MitarbeiterInnen á 38,5h arbeiten und 2 MitarbeiterInnen á 20h arbeiten, ergibt sich ein Vollzeitäquivalent mit (3*38,5h+2*20)/38,5h=4,03 VZÄ wobei im Beispiel eine Normalarbeitszeit von 38,5h pro Woche vorausgesetzt wird. Beim Ausfüllen des Fragebogens können Sie die Eingabe unterbrechen und diese mit dem Button [Verlauf speichern] zwischenspeichern. Beim späteren Wiedereinstieg in den Fragebogen werden mithilfe Ihrer Login-Daten alle vorherigen Eingaben automatisch wiederhergestellt. Sie können abschließend alle Ihre Daten nochmals überprüfen und gegebenenfalls ändern. [Prüfen und übermitteln] Mit [Formular absenden] werden Ihre Antworten endgültig an uns abgeschickt. Bitte übermitteln Sie Ihre Antworten des HR-Benchmark BEVOR Sie mit dem Gehaltsbenchmark beginnen! Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Netzwerk Humanressourcen Mag. Stefan Promper Seite 2 Allgemeine Fragen 1. Unternehmensdaten: Unternehmen: Adresse: AnsprechpartnerIn f. Fragebogen: Postleitzahl: Ort: Geschäftsjahr (z.b.: ) 2. In welchem Bezirk befindet sich Ihr Unternehmen? [Eine Antwort auswählen] 3. Welcher Branche ordnen Sie Ihr Unternehmen zu? [Eine Antwort auswählen] 4. Wie viel Jahresumsatz erwirtschaftete Ihr Unternehmen im letzten Geschäftsjahr (GJ)? (Summe der Umsatzerlöse im GJ auf Hunderter gerundet) 5. Wie viele MitarbeiterInnen beschäftigten Sie in Ihrem Unternehmen zum Stichtag des GJ?

2 Seite 2 von 5 ArbeiterInnen: Lehrlinge: Leasingpersonal: 6. Wie werden LeasingmitarbeiterInnen in Ihrem Unternehmen eingesetzt? Angabe in Prozent Schätzung ausreichend Abdeckung von Spitzenzeiten Leasing mit Integrationsabsicht 7. Wie gestaltet sich die Geschlechterverteilung in Ihrem Unternehmen? (Bitte Angabe in Vollzeitäquivalent um Teilzeitkräfte zu relativieren) Angabe in Vollzeitäquivalent (VZÄ): Ein VZÄ errechnet sich wie folgt: 3 MitarbeiterInnen arbeiten á 38,5h und 2 MitarbeiterInnen arbeiten á 20h - Es ergibt sich ein VZÄ mit (3*38,5h + 2x20)/38,5h = 4,03 VZÄ. Im Beispiel wurde eine Normalarbeitszeit von 38,5h pro Woche vorausgesetzt. Frauen Männer 8. Wie sah die Altersstruktur zum Stichtag des GJ in Ihrem Unternehmen aus? Bitte nennen Sie die Anzahl der weiblichen Mitarbeiter: (Lehrlinge sind hier zu berücksichtigen, Leasingpersonal ist hier nicht zu berücksichtigen; Wir bitten Sie auch zu prüfen, ob die Summe der MitarbeiterInnen in Frage 5 (exklusive den LeasingmitarbeiterInnen), mit der Anzahl der MitarbeiterInnen in der Altersstruktur übereinstimmt.) 20 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 60 Jahre 9. Wie sah die Altersstruktur zum Stichtag des GJ in Ihrem Unternehmen aus? Bitte nennen Sie die Anzahl der männlichen Mitarbeiter: (Lehrlinge sind hier zu berücksichtigen, Leasingpersonal ist hier nicht zu berücksichtigen; Wir bitten Sie auch zu prüfen, ob die Summe der MitarbeiterInnen in Frage 5 (exklusive den LeasingmitarbeiterInnen), mit der Anzahl der MitarbeiterInnen in der Altersstruktur übereinstimmt.) 20 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 60 Jahre Seite 3 Personalwirtschaft Allgemein 10. Bitte nennen Sie uns die durchschnittliche Krankenstandsdauer je MitarbeiterIn (nur Werktage und ohne Leasingpersonal) in den genannten Kategorien im GJ: (Sofern erhoben, Krankenstände ab einem Tag aufnehmen; Langzeitkrankenstände (länger als 12 Wochen) sind nicht zu berücksichtigen) Angabe in Tagen Produktion ohne Schichtbetrieb: Produktion mit Schichtbetrieb: Allgemein (Durchschnitt im Unternehmen) Krankenstände ab einem Tag erhebbar und inkludiert Krankenstände ab einem Tag nicht erhebbar und nicht inkludiert 11. Wie viele MitarbeiterInnen waren in folgenden Bereichen zum Stichtag des GJ in Ihrem Unternehmen beschäftigt? (Angabe ohne Leasingpersonal bzw. Lehrlingen) Angabe in Vollzeitäquivalent (VZÄ): Ein VZÄ errechnet sich wie folgt: 3 MitarbeiterInnen arbeiten á 38,5h und 2 MitarbeiterInnen arbeiten á 20h - Es ergibt sich ein VZÄ mit (3*38,5h + 2x20)/38,5h = 4,03 VZÄ. Im Beispiel wurde eine Normalarbeitszeit von 38,5h pro Woche vorausgesetzt. Lohn- und Gehaltsverrechnung (LGV): Personalabteilung (ohne LGV): 12. Welche der folgenden Flexibilisierungsformen der Arbeitszeit werden in Ihrem Unternehmen eingesetzt? Mehrfachnennungen möglich Keine (d.h. Normalarbeitszeit) Gleitzeit-Modell 2-Schicht-Modell (~ 16h/Tag) 3-Schicht-Modell (~ 24h/Tag) 4-Schicht-Modell 5-Schicht-Modell Durchrechnungs-/Bandbreitenmodell Sonstiges 13. Bitte nennen Sie uns die Anzahl der neuen Lehr- und Dienstverhältnisse im GJ:

3 Seite 3 von 5 Anzahl neuer Lehrverträge: Anzahl neuer Dienstverträge: Seite 4 Recruiting & MitarbeiterInnen-Bindung 14. Wie lange ist die durchschnittliche Zeitspanne - von der Bewerbung am Arbeitsmarkt (z.b. Schaltung eines Inserates) bis zum Vertragsabschluss - bei der Einstellung neuer MitarbeiterInnen in folgenden Gruppen? (Übernahme aus Leasing ist nicht zu berücksichtigen.) Angabe in Wochen FacharbeiterIn: HilfsarbeiterIn: 15. Welche der folgenden Personalmarketing-Maßnahmen werden zum Recruiting neuer MitarbeiterInnen in Ihrem Unternehmen eingesetzt? Mehrfachnennungen möglich Messeauftritt Sponsoring Plakattafel vor dem Firmengelände Printmedien (OÖ Nachrichten, Rundschau, lokale Medien,...) Jobportal auf der firmeneigenen Homepage Werbung/Projekte an Universitäten/Fachhochschulen Projekte in Zusammenarbeit mit Schulen Social Media (XING, facebook,...) Online Recruiting (Monster.at, karriere.at, AMS,...) FacharbeiterIn HilfsarbeiterIn Angestellte 16. Wie schätzen Sie die Wirksamkeit der einzelnen Personalmarketing-Maßnahmen im Recruiting ein (subjektive/persönliche Einschätzung Ihrerseits)? (Bitte bewerten Sie nur die von Ihnen oben angeführten Maßnahmen) Angabe in Schulnoten Messeauftritt Sponsoring Plakattafel vor dem Firmengelände Printmedien (OÖ Nachrichten, Rundschau, lokale Medien,...) Jobportal auf der firmeneigenen Homepage Werbung/Projekte an Universitäten/Fachhochschulen Projekte in Zusammenarbeit mit Schulen Social Media (XING, facebook,...) Online Recruiting (Monster.at, karriere.at, AMS,...) Sehr Gut Gut Befriedigend Genügend Nicht Genügend 17. Wie viel Budget wurde in Ihrem Unternehmen im GJ für diese Personalmarketing-Maßnahmen aufgewendet (Angaben von vorhergehender Frage)? (Bitte nur eine "0" angeben, wenn tatsächlich kein Budget dafür aufgewendet wurde, sollten Sie keine Angabe machen wollen, das Feld bitte leer lassen). 18. Wie hoch war der Gesamtaufwand für Löhne und Gehälter im GJ? (Zum Personalaufwand zählen Löhne und Gehälter des Stammpersonals sowie der Lehrlinge inkl. Personalnebenkosten.) Gesamt-Personalaufwand: 19. Wie hoch war die Gesamtanzahl aller Personalabgänge im GJ? (Unter dem Begriff des Abgangs sind sowohl einvernehmliche Lösung, Entlassung und Kündigung, als auch das Auslaufen von Lehrverträgen, befristeten Dienstverträgen, Pensionierung und Tod zu verstehen.) Gesamt: davon Kündigung durch den Arbeitgeber: davon Selbstkündigung: davon einvernehmliche Lösung: 20. Wie lange ist die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit Ihrer MitarbeiterInnen? Angabe in Jahren

4 Seite 4 von 5 Seite 5 Weiterbildungsmaßnahmen 21. Wie viele MitarbeiterInnen haben im GJ an Schulungen und Weiterbildungen teilgenommen? (Eine Schulung wird hier als extern bezeichnet, wenn sie von einer/m externe/n TrainerIn bzw. einer Schulungsinstitution organisiert bzw. veranstaltet wird. Eine Schulung wird als intern bezeichnet, wenn der/die TrainerIn selbst im Unternehmen beschäftigt ist. Als Weiterbildung in diesem Zusammenhang wird eine Schulung definiert, die nicht im Sinne der regulären Arbeit gesehen wird (off-the-job Maßnahme). Einschulung neuer MitarbeiterInnen und Arbeitsunterweisungen bitte nicht einrechnen. Lehrlinge, die außerhalb ihrer Standardausbildung an solchen Schulungen teilnehmen sind zu inkludieren; Reise- und Personalkosten sind nicht in der Berechnung zu berücksichtigen.) ACHTUNG: MitarbeiterInnen die im GJ öfter als 1x geschult wurden, bitte nur 1x zählen; Lehrlinge und Leasingpersonal sind zu berücksichtigen Externe Weiterbildung: Interne Weiterbildung: 22. Wie hoch waren die Kosten für externe Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen im GJ? (Eine Schulung wird hier als extern bezeichnet, wenn sie von einer/m externe/n TrainerIn bzw. einer Schulungsinstitution organisiert bzw. veranstaltet wird. Eine Schulung wird als intern bezeichnet, wenn der/die TrainerIn selbst im Unternehmen beschäftigt ist. Als Weiterbildung in diesem Zusammenhang wird eine Schulung definiert, die nicht im Sinne der regulären Arbeit gesehen wird (off-the-job Maßnahme). Einschulung neuer MitarbeiterInnen und Arbeitsunterweisungen bitte nicht einrechnen. Lehrlinge, die außerhalb ihrer Standardausbildung an solchen Schulungen teilnehmen sind zu inkludieren; Reise- und Personalkosten sind nicht in der Berechnung zu berücksichtigen.) ACHTUNG: Nettosumme verwenden 23. Wie viele Stunden wurden in Ihrem Unternehmen im GJ für Schulungen und Weiterbildungen aufgewendet? (Eine Schulung wird hier als extern bezeichnet, wenn sie von einer/m externe/n TrainerIn bzw. einer Schulungsinstitution organisiert bzw. verantstaltet wird. Eine Schulung wird als intern bezeichnet, wenn der/die TrainerIn selbst im Unternehmen beschäftigt ist. Als Weiterbildung in diesem Zusammenhang wird eine Schulung definiert, die nicht im Sinne der regulären Arbeit gesehen wird (off-the-job Maßnahme). Einschulung neuer MitarbeiterInnen und Arbeitsunterweisungen bitte nicht einrechnen. Lehrlinge, die außerhalb ihrer Standardausbildung an solchen Schulungen teilnehmen sind zu inkludieren; Reise- und Personalkosten sind nicht in der Berechnung zu berücksichtigen.) Angabe in Stunden Externe Weiterbildung: Interne Weiterbildung: 24. In welcher Höhe hat Ihr Unternehmen Fördergelder für Weiterbildungsmaßnahmen im GJ beantragt (z.b. AMS, Land OÖ, EU,...)? Dabei müssen noch keine Genehmigungen vorliegen oder konkrete Zahlungen erfolgt sein. 25. Wie erfolgt Ihre Lehrlingsausbildung? Selbst (Lehrlinge werden im eigenen Unternehmen ausgebildet) Durch einen Dritten (Lehrlinge werden NICHT im eigenen Unternehmen ausgebildet) Kombination (zeitweise im Haus, zeitweise außer Haus) 26. Wie hoch sind die Kosten, die durch Lehrlinge auf den verschiedenen Kostenstellen verursacht werden? Standardausbildung: Kosten die die staatlich geforderten Ausbildungsziele betreffen, insofern alle Kosten im Zusammenhang mit dem Lehrling, der Berufschule, der Lehrwerkstätte und dem Betrieb. Zusätzliche Weiterbildungskosten: Kosten für Seminare, Trainings und Weiterbildungsmaßnahmen, die nicht im staatlichen Ausbildungsplan enthalten sind. Standardausbildung Zusätzliche Weiterbildungskosten Führungsinstrumente und Zusatzleistungen 27. Welche der folgenden Personalmanagement- Werkzeuge werden in Ihrem Unternehmen angewendet? 1) Werden in Ihrem Unternehmen strukturierte MitarbeiterInnen-Gespräche durchgeführt? 2) Werden in Ihrem Unternehmen strukturierte Jahresgespräche im Team durchgeführt? 3) Gibt es ein Management by Objectives System (Führen durch Zielvereinbarungen)? 4) Gibt es eine Balancend Score Card (BSC) für den Personalwirtschaftsbereich? 5) Gibt es eine betriebliche Pensionsvorsorge? 6) Gibt es eine Betriebskantine? 7) Gibt es finanzielle Unterstützung für das Mittagessen? 8) Werden Ihren MitarbeiterInnen Betriebswohnungen angeboten? 9) Werden Ihren MitarbeiterInnen Dienstwagen zur Verfügung gestellt? 10) Gibt es in Ihrem Unternehmen ein monetäres MitarbeiterInnen-Beteiligungssystem? Ja Nein Alle Angaben beziehen sich auf das letzte GJ. Erläuterung: 1) Das MitarbeiterInnen-Gespräch (MAG) ist ein strukturiertes 2er-Gespräch zwischen Führungskraft und MitarbeiterIn mit vordefinierten Rahmenbedingungen. Das MAG bietet Orientierung und Feedback, Klärung der gegenseitigen Erwartungshaltung und schafft eine stärkere Identifikation mit der Aufgabe und dem Unternehmen. 2) Das Teamgespräch ist ein strukturiertes Gespräch zwischen Führungskraft und allen MitarbeiterInnen des Teams. Es wird durchgeführt wenn: Führungspanne von mehr als 10 MA, wenn die Leistung im Team "erfolgskritischer" als die Einzelleistung ist bzw. auch wenn vorwiegend Routineaufgaben besprochen werden sollen. 7) Dazu zählen sowohl direkte Subventionen an die MitarbeiterInnen als auch indirekte Unterstützung durch Kostenzuschuss an Kantinenbetreiber. 10) z.b. Aktienbeteiligung, Umsatzbeteiligung

5 Seite 5 von 5 Seite Wie lange benötigten Sie für die Erhebung und Eingabe der Daten? (Schätzung ausreichend, Angabe in Stunden Bsp. 5,25 =5 Std. 15 Min. Die Frage wird nur für interne Zwecke verwendet und ist für uns als Feedback wichtig.) WICHTIG: Bitte [prüfen und übermitteln] Sie hier unbedingt Ihre Antworten; unabhängig von der Teilnahme an der Gehaltsstudie. Wenn Sie nun an der Gehaltsstudie teilnehmen möchten, drücken Sie bitte den nachstehen Link. (Der Fragebogen öffnet sich in einem neuen Fenster) Gehaltsstudie (link neu hinzufügen!!)

A N H A N G. Personalmanagement auf dem Prüfstand - Aktuelle Studie vergleicht oö. Personalkennzahlen. zur Pressekonferenz

A N H A N G. Personalmanagement auf dem Prüfstand - Aktuelle Studie vergleicht oö. Personalkennzahlen. zur Pressekonferenz A N H A N G zur Pressekonferenz am 16. November 2010 zum Thema Personalmanagement auf dem Prüfstand - Aktuelle Studie vergleicht oö. Personalkennzahlen ANHANG 2 Anhang I Die teilnehmenden 36 Unternehmen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl Mag. Isabella Gusenbauer Managerin Netzwerk Humanressourcen und Ing. Manfred Huemer Beiratssprecher und Leitung Personal

Mehr

HR-Benchmark. www.netzwerk-hr.at/benchmark. www.netzwerk-hr.at. CLUSTERLAND OBERÖSTERREICH GmbH

HR-Benchmark. www.netzwerk-hr.at/benchmark. www.netzwerk-hr.at. CLUSTERLAND OBERÖSTERREICH GmbH HR-Benchmark /benchmark hr-benchmark im fokus hr In Kooperation mit dem Fachbereich Unternehmensführung der FH Steyr erstellt das Netzwerk Humanressourcen seit 2009 den HR-Benchmark zum Vergleich von Kennzahlen

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, wir führen zurzeit für die/den Name der Kommune / des Kreises eine Kundenzufriedenheitsbefragung durch. Sie hatten in den vergangenen

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis, M.A. Installationshandbuch

Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis, M.A. Installationshandbuch Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis, M.A. Installationshandbuch Installationshandbuch Seite 2 1. Über diese Apps Auf dieser Seite stehen fünf verschiedene Apps zur Verfügung,

Mehr

Umfrage zu Internationalen Mitarbeitertransfers in Ihrer Firma/Firmengruppe

Umfrage zu Internationalen Mitarbeitertransfers in Ihrer Firma/Firmengruppe Umfrage zu Internationalen Mitarbeitertransfers in Ihrer Firma/Firmengruppe Vielen Dank dass Sie sich die Zeit nehmen, diesen Fragebogen auszufüllen! Die Dauer der Umfrage schätzen wir auf 10 bis 25 Minuten.

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung

Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung [Name der Einrichtung] [z.h. Herr/ Frau] [Adresse] [PLZ, Stadt] Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung Dieser Fragebogen richtet sich an Personen, die mit der Planung und Bewilligung von Hilfen für

Mehr

Abwesenheitsnotiz im Exchangeserver 2010

Abwesenheitsnotiz im Exchangeserver 2010 Abwesenheitsnotiz im Exchangeserver 2010 Richten sie die Abwesenheitsnotiz in Outlook 2010 ein und definieren sie, dass nur Absender eine Nachricht bekommen, die ihnen direkt eine Mail gesendet haben.

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

Verbessern Sie Ihre Webinare

Verbessern Sie Ihre Webinare Verbessern Sie Ihre Webinare Auswertung von Informationen über Ihre Teilnehmer auf edudip zur Verbesserung Ihrer Webinare Dies ist die downloadbare CSV Datei, nur für edudip. Pro Mitglieder verfügbar Heutzutage

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Kienbaum Communications

Kienbaum Communications Kienbaum Communications Dezember 2009 Studie Internal Employer Branding 2009 Gesamtauswertung Studiendesign» Methodik: Online-Umfrage» Zeitraum der Erhebung: September/Oktober 2009» Befragte: Entscheider

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

1. Führt die Stadt Wädenswil Mitarbeitergespräche durch? Wenn ja, in welchem Rhythmus und in welcher Form?

1. Führt die Stadt Wädenswil Mitarbeitergespräche durch? Wenn ja, in welchem Rhythmus und in welcher Form? Schriftliche Anfrage vom 30. November 2013 17.08 FDP-Fraktion und SVP/BFPW-Fraktion betreffend Mitarbeiterbefragung und -qualifikation/fluktuationen Wortlaut der Anfrage Jeweils gegen Jahresende führen

Mehr

Perfekte Ergänzung zu Ihrer Sage Personalsoftware das Controllingmodul im Personalwesen

Perfekte Ergänzung zu Ihrer Sage Personalsoftware das Controllingmodul im Personalwesen Bitte weiterleiten an: Geschäftsleitung Personalabteilung Betriebswirtschaftliche Software GmbH Betriebswirtschaftliche Software GmbH Pretzscher Str. 38 04880 Dommitzsch Pretzscher Str. 38 04880 Dommitzsch

Mehr

Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion

Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion Jetter Management GmbH Dufourstrasse 71 CH-9000 St. Gallen T +41 (0)71 220 91 63 M +41 (0)79 685 88 91 M +49 (0)172 601 27 16 info@jetter-management.ch www@jetter-management.ch Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion

Mehr

Schülermonatstickets bzw. Schulwegtickets.

Schülermonatstickets bzw. Schulwegtickets. Schülerfahrkosten online - Kurzanleitung Mit der Webanwendung Schülerfahrkosten online des Kreises Gütersloh ist es möglich, ein Schülermonatsticket (für Schülerinnen und Schüler der Berufskollegs des

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen Kontakte und Adressbuch?

Was ist der Unterschied zwischen Kontakte und Adressbuch? Das E-Mail-System - FAQ Inhalt Was ist der Unterschied zwischen Kontakte und Adressbuch?... 1 Wie lege ich Adressen in meinem persönlichen Adressbuch ab?... 1 Wie kann ich eigene Verteiler anlegen?...

Mehr

Ergebnisse der Studie. Arbeitsmarktanalyse und Führungskräftebefragung zur Personalsituation in der Caritas

Ergebnisse der Studie. Arbeitsmarktanalyse und Führungskräftebefragung zur Personalsituation in der Caritas Ergebnisse der Studie Arbeitsmarktanalyse und Führungskräftebefragung zur Personalsituation in der Caritas 1. Allgemeine Daten der Befragung 2. Personalbedarf und Fluktuation 3. Mitarbeitergewinnung 4.

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr

Ab 01. Januar 2015 können wir Ihre über den Online-Schalter eingereichte Quellensteuerabrechnung direkt in das INES-System einlesen (analog ELM).

Ab 01. Januar 2015 können wir Ihre über den Online-Schalter eingereichte Quellensteuerabrechnung direkt in das INES-System einlesen (analog ELM). Steueramt des Kantons Solothurn Sondersteuern, Quellensteuer Webportal Quellensteuer Hier können Sie, unabhängig vom elektronischen Lohnmeldeverfahren ELM, die Abrechnung von quellensteuerpflichtigen Personen

Mehr

Erfahrungen der AgenturQ bei der Umsetzung des TVQ in der M+E- Industrie in Baden-Württemberg IT Arbeitskreis Rhein- Main Frankfurt, 6.

Erfahrungen der AgenturQ bei der Umsetzung des TVQ in der M+E- Industrie in Baden-Württemberg IT Arbeitskreis Rhein- Main Frankfurt, 6. Erfahrungen der AgenturQ bei der Umsetzung des TVQ in der M+E- Industrie in Baden-Württemberg IT Arbeitskreis Rhein- Main Frankfurt, 6. Juli 2006 Erhard Pusch Start und Grundsätzliches Start der Agentur

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare Übersicht A) Allgemeines Seite 1 B) Antragstellung / Auswahl der Formulare Seite 1 Aufruf der Formulare Seite 1 Bearbeiten/Ausfüllen der Formulare Seite 2 C) Einreichen/Weiterleiten Seite 4 A) Allgemeines

Mehr

Erstellen und Bearbeiten von Inhalten (Assets)

Erstellen und Bearbeiten von Inhalten (Assets) Wichtig! Beachten Sie die Designrichtlinien im Kapitel Darstellung und Vorgaben zur Erstellung der Inhalte Ein Linkset erstellen Sie, wenn Sie mehrere Links gruppiert ausgeben möchten. Sie sollten diesem

Mehr

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Aus Programmgründen wird im Folgenden jeder Anwender des Systems als Studierender bezeichnet, sowohl

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20..

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20.. Ausbildung für nebenberufliche und ehrenamtliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare in Öffentlichen Bibliotheken Lehrgangsnummer: KursleiterIn:... Bibliothek:...... KursteilnehmerIn:..... Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse

Mehr

Leitfaden für Lieferanten zum online Portal der SRG SSR

Leitfaden für Lieferanten zum online Portal der SRG SSR Leitfaden für Lieferanten zum online Portal der SRG SSR 1. Zugang zum online-portal... 1 2. Registrierung... 4 3. Bearbeitung der Lieferantenselbstauskunft... 6 4. Beantwortung von Anfragen... 7 5. Plattformmenü...

Mehr

Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW. www.gefuege-nrw.de. GeFüGe-Tools

Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW. www.gefuege-nrw.de. GeFüGe-Tools Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW GeFüGe-Tools Werkzeuge und Instrumente aus dem GeFüGe-Projekt Dr.-Ing. Paul Fuchs-Frohnhofen, MA&T GmbH, Würselen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Landesförderprogramm Singen-Bewegen-Sprechen

Landesförderprogramm Singen-Bewegen-Sprechen Landesförderprogramm Singen-Bewegen-Sprechen Arbeitshilfe / Erläuterungen für Aufgabenträger zum elektronischen Formular des Verwendungsnachweises für Fördermaßnahmen im Förderjahr 2011 / 2012 Arbeitshilfe

Mehr

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Nutzung in saarländischen Unternehmen Umfrage vom 06.05.2014 28.05.2014 Zehn Fragen 174 Teilnehmer Social

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Deutscher Arbeitgeber- Award 2015. Auditiert durch

Deutscher Arbeitgeber- Award 2015. Auditiert durch Deutscher Arbeitgeber- Award 2015 2 Deutscher Arbeitgeber-Award 2015 Auf der Suche nach den besten Fachkräften bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern immer mehr und wollen durch flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

Antrag auf Förderung ambulanter Hospizarbeit nach 39a Abs. 2 SGB V. Erwachsene Name und Ort des ambulanten Hospizdienstes:

Antrag auf Förderung ambulanter Hospizarbeit nach 39a Abs. 2 SGB V. Erwachsene Name und Ort des ambulanten Hospizdienstes: Antrag auf Förderung ambulanter Hospizarbeit nach 39a Abs. 2 SGB V Erwachsene Name und Ort des ambulanten Hospizdienstes: Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit stellen wir für unseren ambulanten Hospizdienst

Mehr

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG www.arbeiterkammer.com IHR RECHT IM JOB Allein im vergangenen Jahr musste die AK für oberösterreichische Arbeitnehmer/-innen fast

Mehr

MARKTPLATZ Weiterbildung Frisches zur betrieblichen Weiterbildung und Personalentwicklung

MARKTPLATZ Weiterbildung Frisches zur betrieblichen Weiterbildung und Personalentwicklung MARKTPLATZ Weiterbildung Frisches zur betrieblichen Weiterbildung und Personalentwicklung Studie Weiterbildung 2015 Weiterbildung: Kostenfaktor oder strategische Investition? Studie: Allgemeines Methode:

Mehr

HostProfis ISP E-Mail-Konfiguration The Bat 1

HostProfis ISP E-Mail-Konfiguration The Bat 1 E-Mail Konfiguration - The Bat Hier wird Ihnen in einfachen Schritten und mit zahlreichen Grafiken erklärt, wie Sie ein E- Mail-Konto konfigurieren können, bei Verwendung von The Bat. Wenn Sie The Bat

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen, Sachbearbeiter Durchwahl Datum

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen, Sachbearbeiter Durchwahl Datum Beratungskunden des Unternehmerservice der WKNÖ Bereich Wirtschaftsmanagement Unternehmerservice Wirtschaftskammer Niederösterreich Landsbergerstraße 1 3100 St. Pölten T 02742/851-16500 F 02742/851-16599

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Information zum Ausfüllen der Onlineformulare für Kinderbetreuungseinrichtungen

Information zum Ausfüllen der Onlineformulare für Kinderbetreuungseinrichtungen 1. Voraussetzungen Sie brauchen einen PC oder Laptop mit Internetanbindung und einen Internetbrowser. 2. Internetbrowser starten Wir haben Microsoft Internet Explorer und Mozilla Firefox getestet. Wir

Mehr

Bedienungsanleitung C300 Sprachinfoserver der PH Freiburg

Bedienungsanleitung C300 Sprachinfoserver der PH Freiburg Inhaltsverzeichnis : 1. Einstellungen: PIN-Nummer ändern Seite 2 2. Begrüßungstext aufnehmen: Seite 3 3. Aktivieren der Rufumleitung zur Sprachbox Seite 5 4. Sprachnachrichten abhören Seite 5 4.1 Sprachnachrichten

Mehr

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1 Ihr CMS für die eigene Facebook Page Installation und Einrichten eines CMS für die Betreuung einer oder mehrer zusätzlichen Seiten auf Ihrer Facebook Page. Anpassen der "index.php" Installieren Sie das

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Der Grad Ihrer Zufriedenheit wird durch die Gesamtheit unserer gebotenen Leistungen bestimmt. Ein wesentlicher Teil unserer Leistungen ist der direkte

Mehr

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland email-konfiguration THE BAT! Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie The Bat! für ihren Homepageheute-Email-Account konfigurieren um damit sicher und bequem Ihre Nachrichten zu verwalten. Informationen

Mehr

Lernaktivität Forum Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Moodeln

Lernaktivität Forum Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Moodeln Übersicht: Ein Forum ist ein Diskussionsraum, wo Beiträge in chronologischer Reihenfolge und/oder in unterschiedlichen Diskussionsthemen (Threads) angezeigt werden. Jeder Kursteilnehmer/jede Kursteilnehmerin

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Bedienungsanleitung für den Formularserver

Bedienungsanleitung für den Formularserver Bedienungsanleitung für den Formularserver An dieser Stelle erhalten Sie Hinweise, die Ihnen helfen sollen, Ihre Gründungsformalitäten selbstständig durchzuführen. Am besten drucken Sie sich diese Seiten

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung des Manager s Desktop

Erläuterungen zur Anwendung des Manager s Desktop Erläuterungen zur Anwendung des Manager s Desktop Inhalt: Anwendung des Manager s Desktop Anhang 1: Einstieg mit Citrix Login Anhang2: Speichern von Datenfiles in der Citrix-Umgebung Grundmaske Manager

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- A9-303/2-15 03.03.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- A9-303/2-15 03.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen sowie der Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung in Oberösterreich

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Erklärung zum Internet-Bestellschein

Erklärung zum Internet-Bestellschein Erklärung zum Internet-Bestellschein Herzlich Willkommen bei Modellbahnbau Reinhardt. Auf den nächsten Seiten wird Ihnen mit hilfreichen Bildern erklärt, wie Sie den Internet-Bestellschein ausfüllen und

Mehr

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 1.) Richten Sie die Abwesenheitsnotiz in Outlook 2010 ein und definieren Sie, an welche Absender diese gesendet werden soll. Klicken Sie dazu auf Datei -> Informationen

Mehr

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation Fragebogen Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Für die Bearbeitung des Fragebogens benötigen Sie voraussichtlich

Mehr

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Stand vom 21.10.2014 http://www.umweltzeichen-tourismus.at Inhalt 1 Erste Schritte - Betrieb anlegen und Passwort wählen...

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für MitarbeiterInnen Dieser Bogen soll Ihnen als MitarbeiterIn zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Anleitung Anzeige online stellen

Anleitung Anzeige online stellen Vielen Dank für Ihr Interesse. Das Einstellen von Anzeigen ist kostenlos. Es fallen auch keine versteckten Kosten für Sie an, denn die Kosten übernimmt Ihre Gemeinde für Sie! Warum registrieren? Wir wollen

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

HR-Expertentreff. Compensation Management. in Kooperation mit. März 2011

HR-Expertentreff. Compensation Management. in Kooperation mit. März 2011 HR-Expertentreff Compensation Management März 2011 in Kooperation mit Living breathing business Sage ist führender Anbieter von Business Management Software in Europa, Nord- und Südamerika, Asien, mittlerer

Mehr

Bewilligung einer Neuaufnahme / Vertragsverlängerung / Lehrlingsübernahme / externes Personalleasing

Bewilligung einer Neuaufnahme / Vertragsverlängerung / Lehrlingsübernahme / externes Personalleasing Bewilligung einer Neuaufnahme / Vertragsverlängerung / Lehrlingsübernahme / externes Personalleasing DIESE SEITE IST NICHT VOM BEWERBER AUSZUFÜLLEN Art des Personalbedarfes: dauerhaft vorübergehend Art

Mehr

Weihnachtsfeiern in dt. Unternehmen - Auf Du und Du mit der Chefetage -

Weihnachtsfeiern in dt. Unternehmen - Auf Du und Du mit der Chefetage - Grundkontext / Arbeitshypothese: Welche unternehmerischen Ziele verfolgen deutsche Firmen bei ihren alljährlichen Weihnachtsfeiern? Welche Aufwände stehen diesem Event entgegen? Welche Absichten verfolgen

Mehr

Recruiting für den Profisport Die Agentur: nur Profi-Sport buchberger. network in sports ist die erste und einzige deutsche Personalberatungsagentur, die ausschließlich im Bereich der Besetzung von Positionen

Mehr

Hilfestellung. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N. Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung. Router. Endgeräte. lokales.

Hilfestellung. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N. Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung. Router. Endgeräte. lokales. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung LAN WAN WWW Router Endgeräte lokales Netzwerkgerät Hilfestellung Im Folgenden wird hier Schritt für Schritt erklärt

Mehr

Erstellen und Bearbeiten von Inhalten (Assets)

Erstellen und Bearbeiten von Inhalten (Assets) Wichtig! Beachten Sie die Designrichtlinien im Kapitel Darstellung und Vorgaben zur Erstellung der Inhalte Ein ist die Anzeige eines Textes mit Bildern, Downloads, Links usw. Klicken Sie auf den Button

Mehr

Ablesesoftware bfwnext

Ablesesoftware bfwnext Ablesesoftware bfwnext Die Bedienung von bfwnext entspricht der Bedienung eines üblichen Smartphones und wird von Nutzern intuitiv auf einfache Weise erlernt. Das Ablesen entspricht im Wesentlichen der

Mehr

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 1. Software Erfordernisse (Getestet für) Windows 7 oder höher Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 2. Aufbau der Excel-Arbeitsmappe Beim Öffnen muss Ausführen von Makros aktiviert werden, damit die

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online Seite 2 von 6 Was kostet eine Online-Scheidung? Jetzt ausrechnen! Unverbindliches Scheidungsformular Mit Ihren Angaben erstellen wir völlig kostenlos und unverbindlich einen Entwurf Ihres Scheidungsantrages

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

HSG TALENTS CONFERENCE 2014

HSG TALENTS CONFERENCE 2014 Leitfaden zur Detailbuchung Auch dieses Jahr erfolgt der Buchungsprozess online. Dieser Leitfaden soll Ihnen den Ablauf verdeutlichen, damit Sie diesen Prozess optimal gestalten können. Wir bitten Sie

Mehr

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen ORMAT 1 Fragebogen 2015 der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen Die AG Volontariat verfolgt gemeinsam mit dem Museumsverband Niedersachsen und

Mehr

Auswertung zum Fragebogen Bildungsförderung Kärnten Befragung zur Zufriedenheit über Bildungsmaßnahme und Förderung

Auswertung zum Fragebogen Bildungsförderung Kärnten Befragung zur Zufriedenheit über Bildungsmaßnahme und Förderung Auswertung zum Fragebogen Bildungsförderung Kärnten Befragung zur Zufriedenheit über Bildungsmaßnahme und Förderung Ausgangssituation zur Befragung Die Abwicklung des Bildungsförderungsprogrammes des Landes

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen Grontmij GmbH Postfach 34 70 17 28339 Bremen Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen T +49 421 2032-6 F +49 421 2032-747 E info@grontmij.de W www.grontmij.de DELFI Benutzeranleitung Dateiversand für unsere

Mehr

Kurzeinführung Moodle

Kurzeinführung Moodle Kurzeinführung Moodle 1. Einstieg, Kursinhalte, Datei-Download Nachdem Sie sich erfolgreich registriert und eingeloggt haben, gelangen Sie zu Ihrer Hauptseite. Aktivieren Sie Meine Startsteite um Ihren/Ihre

Mehr

Online-Recruiting Studie 2014

Online-Recruiting Studie 2014 Online-Recruiting Studie 2014 softgarden in Kooperation mit Hochschule Heilbronn Prof. Dr. Daniela Eisele Leonie Weller-Hirsch Stichprobe: Überblick Teilnehmer Über 1.200 Antwortende Alter Frauen & Männer

Mehr