Geschickt gespart es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE:"

Transkript

1 Steuerberater I Rechtsanwalt Geschickt gespart es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie Zuwendungen zukommen zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE:

2 Fördermöglichkeiten Steuerfreie Zuwendungen und Finanzierung 1. Aufmerksamkeiten Aufmerksamkeiten sind Sachzuwendungen aufgrund eines persönlichen Ereignisses des Arbeitnehmers. Sie sind bis zu der Freigrenze von 40 EUR brutto (inklusive Umsatzsteuer) steuer- und sozialversicherungsfrei. 2. Zuwendungen aus Anlass von Betriebsveranstaltungen Übliche Zuwendungen an Arbeitnehmer im Rahmen von Betriebsveranstaltungen (z. B. Speisen, Getränke, Fahrtkosten) sind für max. zwei Betriebsveranstaltungen im Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei, sofern die Aufwendungen pro Arbeitnehmer und Veranstaltung 110 EUR brutto (inkl. USt) nicht übersteigen. Geschenke, die im Rahmen der Betriebsveranstaltung überreicht werden, sind bis 40 EUR steuer- und sozialversicherungsfrei. Der Betrag wird aber auf die Freigrenze von 110 EUR angerechnet. Übersteigen die Aufwendungen die Freigrenze von 110 EUR oder werden mehr als zwei Veranstaltungen durchgeführt, sind die Aufwendungen als Arbeitslohn zu versteuern. Allerdings besteht hier noch die Möglichkeit, die Aufwendungen pauschal mit 25 % zu versteuern, wodurch auch Sozialversicherungsfreiheit eintritt. 2 MHP

3 Für Geschenke über 40 EUR soll die Pauschalierung mit 25 % nach einem neuen BFH-Urteil allerdings nur dann möglich sein, wenn die Geschenke aus Anlass und nicht nur bei Gelegenheit der Veranstaltung überreicht werden. 3. Essenszuschüsse Erhalten Arbeitnehmer verbilligte oder kostenlose Mahlzeiten, so stellt dies einen geldwerten Vorteil dar, der zu versteuern ist. Bemessen wird dieser Vorteil mit den amtlich festgelegten Sachbezugswerten. Diese betragen in 2014 z. B. für ein Mittag- oder Abendessen 3,00 EUR (2013 = 2,93 EUR). Zahlt der Arbeitnehmer für die verbilligte Mahlzeit einen Eigenanteil in Höhe des Sachbezugs, ist kein geldwerter Vorteil zu versteuern. Fällt ein geldwerter Vorteil an, besteht die Möglichkeit, diesen mit 25 % pauschal zu versteuern. Dann ist der geldwerte Vorteil auch beitragsfrei in der Sozialversicherung. Sofern Sie Essensmarken für den Bezug von Mahlzeiten außerhalb des Unternehmens ausgeben, darf eine Pauschalierung des geldwerten Vorteils in Höhe des amtlichen Sachbezugs nur erfolgen, sofern der Wert der Essensmarken den amtlichen Sachbezugswert um nicht mehr als 3,10 EUR pro Mahlzeit überschreitet (z. B. für ein Mittagessen Sachbezug 3,00 EUR + 3,10 EUR = 6,10 EUR maximaler Wert der täglichen Essensmarke). MHP 3

4 Steuerfreie Zuwendungen 4. Erstattung von Verpflegungskosten aus Anlass von Auswärtstätigkeiten Erstatten Sie Ihren Arbeitnehmern im Außendienst Verpflegungskosten, sind diese steuerfrei, sofern sie die gesetzlich festgelegten Pauschbeträge nicht überschreiten. Übersteigen die gezahlten Verpflegungszuschüsse diese Beträge um nicht mehr als 100 %, können die Zuschüsse mit 25 % pauschal versteuert werden, wodurch auch Sozialversicherungsfreiheit eintritt. Diese betragen ab 2014: - für eine Abwesenheit von mindestens 8 bis zu 24 Stunden 12 EUR - für eine Abwesenheit von mindestens 24 Stunden (mehrtägige Reise) 24 EUR - jeweils für An- und Abreisetag bei mehrtägiger Reise, unabhängig von der Abwesenheitsdauer 12 EUR 4 MHP

5 5. Fahrtkostenzuschüsse Fahrtkostenzuschüsse für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können ab dem 1. Kilometer für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte gezahlt werden. Dabei können 30 Cent pro Kilometer für die kürzeste, einfache Strecke vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer erstattet werden. Gleiches gilt für die tatsächlichen Aufwendungen für öffentliche Verkehrsmittel. Diese Leistungen sind mit 15 % pauschaler Lohnsteuer zu versteuern. 6. Überlassung von Laptop, Tablet, PC und Internetnutzung Wird dem Arbeitnehmer ein betrieblicher Laptop u. a. auch zur privaten Nutzung überlassen, ist die private Nutzung gemäß 3 Nr. 45 EStG steuerfrei. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Nutzung im Betrieb des Arbeitgebers oder in der Wohnung des Arbeitnehmers stattfindet, sofern der Laptop im Eigentum des Arbeitgebers bleibt. Die Steuerfreiheit umfasst außerdem die Überlassung von Software und Zubehör und die Übernahme von Verbindungsentgelten. Zu beachten ist allerdings, dass es sich bei der Nutzungsüberlassung unter Umständen um eine umsatzsteuerpflichtige Wertabgabe handeln kann. MHP 5

6 Steuerfreie Zuwendungen Ein anderer Fall liegt bei einer Schenkung oder einem verbilligtem Verkauf eines Laptops an den Arbeitnehmer vor. Hier ist ein geldwerter Vorteil zu ermitteln, der allerdings mit 25 % pauschal versteuert werden kann, wodurch auch keine Sozialabgaben anfallen. Dies gilt auch für Zubehör und Kosten für den Internetzugang und die Internetnutzung. Voraussetzung für die pauschale Besteuerung ist allerdings, dass die Leistungen zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden. 7. Überlassung von Telekommunikationsgeräten Die Überlassung von firmeneigenen Telekommunikationsgeräten (Telefon, Mobiltelefon, Faxgerät) für eine private Nutzung ist steuerfrei. Zu beachten ist auch hier, dass es sich bei der Nutzungsüberlassung unter Umständen um eine umsatzsteuerpflichtige Wertabgabe handeln kann. Dies gilt ebenso für Autotelefone im betrieblichen Kfz, die zur privaten Nutzung überlassen werden. Die Aufwendungen für das Autotelefon bei der Ermittlung des Sachbezugs bleiben außer Ansatz. 6 MHP

7 8. Beihilfen Erholungsbeihilfen können mit 25 % pauschal versteuert werden, sofern diese im Kalenderjahr pro Arbeitnehmer 156 EUR nicht übersteigen. Für den Ehegatten gilt eine Freigrenze von 104 EUR und für jedes Kind von 52 EUR. Bis zu dieser Grenze sind die Erholungsbeihilfen auch sozialabgabenfrei. Werden die Grenzen überschritten, tritt Steuer- und Sozialversicherungspflicht für den gesamten Betrag ein. Wichtig für die Nutzung der Pauschalierung: - die Beihilfen sollten zeitnah zum Urlaub des Mitarbeiters gezahlt werden. Darüber hinaus gibt es unter gewissen Umständen die Möglichkeit z. B. in Krankheits- oder Unglücksfällen eine Unterstützung bis zu 600 EUR pro Arbeitnehmer im Jahr steuerfrei zu leisten. 9. Kindergartenzuschüsse Zusätzlich zum Arbeitsentgelt gezahlte Zuschüsse zu Aufwendungen für die Unterbringung und Betreuung nicht schulpflichtiger Kinder sind steuer- und beitragsfrei. Dies gilt sowohl für eine Betreuung in einem Kindergarten und ähnlichen Einrichtungen, als auch für die Betreuung durch eine Tagesmutter. MHP 7

8 Steuerfreie Zuwendungen 10. Rabattfreibetrag Werden Waren oder Dienstleistungen, die der Arbeitgeber nicht überwiegend für den Bedarf seiner Arbeitnehmer herstellt, vertreibt oder erbringt, an diese kostenlos oder verbilligt überlassen, ist dieser geldwerte Vorteil bis zur Höhe des sog. Rabattfreibetrages von EUR steuer- und sozialversicherungsfrei. 11. Sachbezüge bis 44 EUR Eine weitere Möglichkeit dem Arbeitnehmer Zuwendungen steuer- und sozialabgabenfrei zukommen zu lassen, ist der sog. Sachbezug bis zu einer Freigrenze von 44 EUR pro Monat. Der Sachbezug ist auf Zuwendungen anwendbar, für die nicht der Rabattfreibetrag gewährt werden kann und für die es keine amtlichen Sachbezugswerte gibt. Beispiele hierfür sind Telefonkarten, Benzin- oder Warengutscheine. Die neuere Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes hat die Anwendung der Gutscheine erheblich vereinfacht. Danach können Gutscheine mit Angabe eines Geldbetrages ausgegeben werden. Die Gutscheine gelten als steuer- und abgabefreie Sachzuwendungen, wenn sie einen monatlichen Wert von 44 EUR nicht übersteigen. Das bedeutet, dass z. B. die Zuwendung eines Benzingutscheins mittels einer Tankkarte möglich ist. Zwischenzeitlich ist aber auch höchstrichterlich anerkannt, dass der Arbeitnehmer z. B. auch ohne speziellen Gutschein an einer Tankstelle den Betrag vorstrecken kann und ihm der Arbeitgeber im Nachhinein den Betrag anhand des Tankbeleges (max. 44 EUR) erstattet. 8 MHP

9 Im Ergebnis entscheidet sich, ob Bar- oder Sachlohn vorliegt, nach dem arbeitsvertraglichen Anspruch, der dem Gutschein zugrunde liegt. Kann der Arbeitnehmer danach vom Arbeitgeber ausschließlich den Bezug einer Sache oder Dienstleistung beanspruchen, ist die vom Arbeitgeber daraufhin erbrachte Leistung ein Sachbezug. Wenn der Arbeitnehmer stattdessen auch berechtigt ist, Bargeld zu wählen, liegt selbst dann Barlohn vor, wenn er sich für die Sache entscheidet. Zu beachten ist hier: - in die 44-Euro-Grenze können noch weitere gewährte Sachbezüge fallen, z. B. Zinsersparnisse durch Arbeitgeberdarlehen. 12. Pauschalierungsmöglichkeit gemäss 37b EStG Eine neue Pauschalierungsmöglichkeit wurde zum mit 37b EStG geschaffen. Danach können betrieblich veranlasste Sachzuwendungen bis EUR pro Zuwendung, Empfänger und Wirtschaftsjahr an Arbeitnehmer und Geschäftspartner mit einem Steuersatz von 30 % pauschal versteuert werden. Die Wahl dieser Besteuerung kann allerdings im Wirtschaftsjahr nur einheitlich gewählt werden. Zu beachten ist allerdings: - die pauschal versteuerten Sachzuwendungen nach 37b EStG an eigene Arbeitnehmer sind sozialversicherungspflichtig. MHP 9

10 Steuerfreie Zuwendungen 13. Arbeitgeberdarlehen Bei der Hingabe eines echten Darlehens liegt kein Arbeitslohn vor. Dies verlangt eine Festlegung über die Darlehenskonditionen wie Laufzeit, Verzinsung und Tilgung. Allerdings ist zu prüfen, ob ein geldwerter Vorteil durch den zinsvergünstigten Erhalt des Darlehens vorliegt. Ist eine marktübliche Verzinsung vereinbart, liegt kein geldwerter Vorteil vor. Ist die vereinbarte Verzinsung geringer als der marktübliche Zins, ist bei einem Darlehen über EUR ein geldwerter Vorteil zu ermitteln. Hier sieht die Rechtsprechung eine Vereinfachung dahingehend vor, dass für ein Darlehen bis EUR keine Zinsvorteile zu versteuern und verbeitragen sind. Ergibt sich ein geldwerter Vorteil aufgrund einer Zinsersparnis, kann auf diese wiederum die Sachbezugsgrenze von 44 EUR wie unter Punkt 11 beschrieben angewendet werden. Allerdings sind hier in die Prüfung der Einhaltung der Grenze auch weitere gewährte Sachbezüge, z. B. Benzingutscheine, einzubeziehen. 14. Fortbildungskosten Vom Arbeitgeber übernommene Fortbildungskosten können steuerund sozialversicherungsfrei geleistet werden, wenn die Fortbildungsmaßnahme im überwiegenden betrieblichen Interesse liegt. Dafür ist die Anrechnung der Fortbildungszeit auf die Arbeitszeit ein Indiz, aber keine zwingende Voraussetzung. Wird die Maßnahme auf die Arbeitszeit angerechnet, ist die Prüfung weiterer Voraussetzungen für das überwiegende betriebliche Interesse entbehrlich, sofern nicht konkrete Anhaltspunkte für einen Belohnungscharakter vorliegen. Im Beispiel von Sprachkursen muss der Arbeitnehmer Sprachkenntnisse erlangen, die sein vorgesehenes Aufgabengebiet verlangt. 10 MHP

11 Es ist möglich, dass die Rechnung auf den Arbeitnehmer ausgestellt ist und der Arbeitgeber die Kosten ersetzt. Dafür muss die Übernahme bzw. der Ersatz der Aufwendungen vor Beginn der Bildungsmaßnahme vom Arbeitgeber zugesagt worden sein. Die Kostenübernahme ist in solchen Fällen auf der Originalrechnung zu vermerken, um einen Ansatz als Werbungskosten zu vermeiden. Eine Kopie der Rechnung muss zum Lohnkonto genommen werden. 15. Umzugskosten Ein Arbeitgeber kann seinen Arbeitnehmern Umzugskosten erstatten, sofern der Umzug beruflich bedingt ist, begrenzt auf die Höhe der tatsächlich entstandenen Kosten. Es kann auch ohne Prüfung der Aufwandshöhe bei beruflich bedingten Umzügen eine Pauschale für sonstige Umzugsauslagen erstattet werden, die sich am Bundesumzugskostengesetz orientiert. Dies sind für 2014 folgende Beiträge: - für Ledige 695 EUR - für Verheiratete EUR - für jede weitere Person 306 EUR Daneben kann für umzugsbedingte Unterrichtskosten, die durch einen Schulwechsel des Kindes bedingt sind, ein Pauschalbetrag in Höhe von EUR je Kind erstattet werden. MHP 11

12 Steuerfreie Zuwendungen 16. Steuerfreie Zuschläge Werden für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit Zuschläge zum Stundenlohn gezahlt, sind diese in den Grenzen des 3b EStG steuer- und sozialabgabenfrei. So können für Sonntagsarbeit 50 % Zuschlag zum Stundenlohn gezahlt werden, für Nachtarbeit je nach Uhrzeit 25 % bis 40 % und für Feiertage 125 %. Für einige Feiertage sowie Heiligabend und Silvester sieht der 3b EStG noch Sonderregelungen vor. Steuer- und sozialabgabenfrei sind die Zuschläge bis zu einem Stundengrundlohn für die Zuschlagsberechnung von 25 EUR. Bis zu einem Grundstundenlohn von 50 EUR sind die Zuschläge zwar sozialbeitragspflichtig, aber lohnsteuerfrei. Ist der Grundstundenlohn größer als 50 EUR, sind die Zuschläge, die auf den übersteigenden Betrag entfallen, steuer- und sozialbeitragspflichtig. 12 MHP

13 17. Betriebliche Altersvorsorge Die betriebliche Altersvorsorge ist eine verbreitete Ergänzung der privaten Vorsorge für das Alter. Dabei können Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen profitieren. Der Arbeitnehmer kann seine Absicherung für die Rente verbessern und der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge sparen. Seit sind die Beiträge zu einer Direktversicherung, ebenso wie die Beiträge zu einer Pensionskasse oder einem Pensionsfonds, bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung steuerfrei und damit auch beitragsfrei in der Sozialversicherung. Dies sind für EUR (alte Bundsländer) und EUR (neue Bundesländer). Die Beiträge können als Zusatzleistung vom Arbeitgeber gezahlt werden, aber auch als Gehaltsumwandlung aus dem Bruttolohn des Arbeitnehmers. Man unterscheidet fünf Durchführungswege Dies sind die Direktversicherung, die Pensionskasse, der Pensionsfonds, die Direktzusage und die Unterstützungskasse. Auch vor dem erteilte Zusagen fallen unter diese Regelung, sofern nicht auf die Steuerfreiheit verzichtet wurde. MHP 13

14 Betriebliche Altersvorsorge Nachfolgende Übersicht soll die Besonderheiten je Durchführungsweg näher erläutern: Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds Ansparphase Vertragsabschluss bis : Für den Arbeitgeber ergibt sich eine Steuerfreiheit, da die Aufwendung der betrieblichen Altersversorgung als Betriebsausgabe abziehbar sind. Für den Arbeitnehmer werden die Beiträge bis zu EUR jährlich pauschal mit 20 % zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer versteuert. Auszahlungsphase Besteuerung der Erträge als sonstige Einkünfte. Ansparphase Vertragsabschluss ab : Für den Arbeitgeber ergibt sich eine Steuerfreiheit, da die Aufwendungen der betrieblichen Altersversorgung als Betriebsausgabe abgezogen werden können. Für den Arbeitnehmer sind bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze steuerund sozialversicherungsfrei. Der zusätzlich mögliche steuerfreie Betrag in Höhe von EUR ist allerdings sozialversicherungspflichtig. Ansparphase Für individuell versteuerte Beiträge kann der Arbeitnehmer den Sonderausgabenabzug oder eine Altersvorsorgezulage in Anspruch nehmen. Auszahlungsphase Auszahlungen werden als sonstige Einkünfte voll nachgelagert versteuert. Pflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung. Auszahlungsphase Auszahlungen werden als sonstige Einkünfte voll nachgelagert versteuert. 14 MHP

15 Pensionszusage Ansparphase Für den Arbeitgeber besteht unbegrenzte Steuerfreiheit, da Beiträge durch Rückstellungen gebildet werden. Für den Arbeitnehmer besteht ebenfalls Steuerfreiheit, da kein Zufluss erfolgt. Auszahlungsphase Die Auszahlungsbeträge sind als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit voll steuerpflichtig für den Arbeitnehmer. Pflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung. Unterstützungskasse Ansparphase Für den Arbeitgeber besteht eine begrenzte Steuerfreiheit auf das Kassenvermögen (Betriebsausgabe). Für den Arbeitnehmer besteht dagegen eine unbegrenzte Steuerfreiheit, da kein Zufluss erfolgt. Beim Sonderfall der rückgedeckten Unterstützungskasse besteht sowohl beim Arbeitgeber als auch beim Arbeitnehmer völlige Steuerfreiheit. Auszahlungsphase Die Auszahlungsbeträge sind als Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit voll steuerpflichtig für den Arbeitnehmer. Pflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung. MHP 15

16 18. Betriebliche Gesundheitsförderung Das Einkommensteuergesetz stellt über den 3 Nr. 34 Gesundheitsvorsorgeleistungen des Arbeitgebers steuerfrei. Danach sind Leistungen des Arbeitgebers, die zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden und der Gesundheitsförderung des Arbeitnehmers dienen, bis 500 EUR im Jahr steuerfrei. Auch Barleistungen des Arbeitgebers sind dabei möglich. Allerdings muss es sich um Maßnahmen im Sinne des SGB V handeln. Als förderfähige Maßnahmen zählen dabei Präventionsmaßnahmen, insbesondere gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme, Maßnahmen zur Umstellung der Ernährung, zur Stressbewältigung und zur Reduzierung des Suchtmittelkonsums. Nicht förderfähig ist somit der Mitgliedsbeitrag für ein Fitnessstudio oder für einen Sportverein. Für Sie erreichbar: Maisenbacher Hort & Partner Karlsruhe Rintheimer Str. 63a Tel Baden-Baden Quettigstr. 12 Tel Landau Untertorplatz 3/Deutsches Tor Tel Verantwortlich i. S. d. 55 Abs. 2 RStV: Steuerberater Steffen Hort, Rintheimer Str. 63a, Karlsruhe. 16 MHP

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Theatinerstraße 8 80333 München 205 200 195 190 185 180 175 170 165 160 155 Arbeitstage für Steuern

Mehr

Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern. Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern. Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Zuwendungen Sachzuwendungen Barlohn Steuerfreie Einnahmen Aufmerksamkeiten Steuerfreier Sachbezug Steuerpflichtiger

Mehr

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Zum Arbeitslohn gehören alle Einnahmen, die dem Arbeitnehmer aus dem Dienstverhältnis zufließen. Sie können nicht nur in Geld, sondern auch in Form

Mehr

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00 Arbeitsessen R 19.6 Absatz 2 LStR steuerfrei bis zu einem Wert von 40,00 ab 01.01.2015 60,00 soweit es sich um einen außergewöhnlichen Arbeitseinsatz i.s.d. LStR handelt Arbeitnehmerpauschbetrag 9a Satz

Mehr

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge Inhalt 1 Änderung bei der Abschreibung von Software 2 Steuerlicher Verlustvortrag ist nicht mehr vererblich 3 Vorsteuerabzug durch einen Ehegatten bei unentgeltlicher Nutzung von Gemeinschaftseigentum

Mehr

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln SACHBEZÜGE Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln von StB Dipl.-Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln Arbeitgeber nutzen Tank- oder Geschenkgutscheine

Mehr

Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!?

Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!? Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!? Elisabeth Knollenborg, Steuerberaterin Knollenborg & Partner, Lingen Wirtschaftsprüfer - Steuerberater - Rechtsanwälte Veranstaltung

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick

Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Einleitung Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Neben der angestrebten Anreiz- und Belohnungsfunktion für Mitarbeiter, sind steuerfreie und ermäßigt oder pauschal besteuerte Zuwendungen auch

Mehr

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Der BFH hat mit 3 Urteilen zur einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Tankkarten, Tankgutscheinen und Geschenkgutscheinen erstmals Grundsätze

Mehr

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling 81669 München Tel: 08061/4904-0 kanzlei@haubner-stb.de

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012 1 ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute Würzburg, den 25. Oktober 2012 A R B E I T G E B E R Z U W E N D U N G E N Wussten Sie schon, welche Gestaltungen dabei helfen, Ihre Lohnkosten zu senken? Senkung

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Steuerbegünstigte Zuwendungen an Arbeitnehmer

Steuerbegünstigte Zuwendungen an Arbeitnehmer Steuerbegünstigte Zuwendungen an Arbeitnehmer 1. Mini-Job 2. Geschenke zum besonderen Anlass 3. Benzingutschein, Sachbezug bis 44 4. Zuschuss Fahrten Wohnung Arbeitsstätte 5. Erholungsbeihilfe 6. Internet

Mehr

Steuervorteile beim Personal nutzen

Steuervorteile beim Personal nutzen Bei jeder Gehaltserhöhung stellt man recht schnell fest, dass nur ein Bruchteil beim Mitarbeiter auf dem Konto ankommt. Nutzen Sie Steuervorteile, um die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern und um selbst

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de

Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Veranstaltung bei der Sparkasse Köln/Bonn Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Mehr Netto vom Brutto am 29.10.2014

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Steuerfreie Gehaltsextras für Praxismitarbeiter

Steuerfreie Gehaltsextras für Praxismitarbeiter MITARBEITER-ENTLOHNUNG Steuerfreie Gehaltsextras für Praxismitarbeiter Christoph Gasten Jeder kennt das Ärgernis, dass durch Sozialabgaben und Steuerbelastung nur ein geringer Teil der Gehaltserhöhung

Mehr

Optimale Gestaltung der Zuwendungen an Arbeitnehmer

Optimale Gestaltung der Zuwendungen an Arbeitnehmer Extras für Ihre Mitarbeiter Optimale Gestaltung der Zuwendungen an Arbeitnehmer 1. Einleitung Trotz der Bestrebungen des Gesetzgebers auch im Jahr 2010 die Einkommensteuerbelastung zu reduzieren, besteht

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter

Extras für Ihre Mitarbeiter Extras für Ihre Mitarbeiter Mehr Netto vom Brutto Zuwendungen an Arbeitnehmer optimal gestalten Veranstalter: HWK Dresden & IHK Dresden Regionalbüro Riesa Ort und Datum: Großenhain, 28. August 2014 Referent:

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer

Steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer I. Arbeitskleidung Soweit es sich um typische Berufskleidung handelt, bleibt die vom Arbeitgeber unentgeltliche oder verbilligte Überlassung gem. 3 Nr. 31 EStG steuerfrei. Zur typischen Berufskleidung

Mehr

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln Arbeitgeberleistungen Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln von Dipl. Finanzwirt (FH) und Steuerberater Michael Heuser, WTS Steuerberatungsgesellschaft mbh,

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 Geschenke Inhaltsverzeichnis I. Einkommensteuer Seite 1. Übersicht 01 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 01 3. Betriebliche Veranlassung 02 4. Abzugsbeschränkung 02 5. Erfassung beim Empfänger

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Geschenke und Gutscheine. Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter

Geschenke und Gutscheine. Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter Geschenke und Gutscheine Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter Agenda 1. Geschenke 1.1 Was sind Geschenke (Annehmlichkeiten/Aufmerksamkeiten) 1.2 Persönliche

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter 2015

Extras für Ihre Mitarbeiter 2015 Mandanten-Info Extras für Ihre Mitarbeiter 2015 1. Einleitung 2. ABC der begünstigten Leistungen 2.1 Aufmerksamkeiten zu besonderen persönlichen Ereignissen 2.2 Auslagenersatz 2.3 Beihilfen und Unterstützungen

Mehr

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2009 Beispiele und Lösungen LODAS Beispiele und Lösungen Lohn und Gehalt 5300343 Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal 1 Grundlagen

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Allgemeine Voraussetzungen: Es muss sich um Zahlungen zusätzlich zum Gehalt handeln, d.h. keine Gehaltsumwandlung darstellen.

Allgemeine Voraussetzungen: Es muss sich um Zahlungen zusätzlich zum Gehalt handeln, d.h. keine Gehaltsumwandlung darstellen. Steuerfreie Arbeitgeberleistungen (Stand 01.01.2011) Allgemeine Voraussetzungen: Es muss sich um Zahlungen zusätzlich zum Gehalt handeln, d.h. keine Gehaltsumwandlung darstellen. Einzelne Leistungen: -

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Infobrief November 2011

Infobrief November 2011 Inhalt: Seite Schwerpunktthema steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer - Arbeitskleidung 1 - Aufmerksamkeiten 1 2 - Auslagenersatz 2 - Betriebsveranstaltungen 2 - Betriebliche Altersversorgung 2 3 - Fehlgeldentschädigungen

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives RECHT UND FAIR PLAY Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives Stand: 1. Januar 2012 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde bzw. Nichtarbeitnehmer a) Auf der Seite des Zuwendenden aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Nettomaxx - Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen

Nettomaxx - Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Nettomaxx - Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen Freund & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft Gera * Schleiz * Hermsdorf PENSIONSWERK

Mehr

Mehr Geld vom Chef! Steuerbegünstigte Leistungen vom Arbeitgeber

Mehr Geld vom Chef! Steuerbegünstigte Leistungen vom Arbeitgeber Mehr Geld vom Chef! Steuerbegünstigte Leistungen vom Arbeitgeber Von einer Gehaltserhöhung bleibt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben häufig nicht mal die Hälfte übrig. Deshalb möchten wir Ihnen hier

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt:

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Erfassung beim Empfänger 6. Pauschalversteuerung 7. Werbungskosten beim Arbeitnehmer

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde beziehungsweise Nichtarbeitnehmer 1 a) Auf der Seite des Zuwendenden 1 aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Merkblatt Geschenke I. Einkommensteuer 1. Übersicht Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Dem Grunde nach müssen sie betrieblich bzw. beruflich veranlasst sein. der Höhe nach dürfen selbst

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter

Extras für Ihre Mitarbeiter Extras für Ihre Mitarbeiter Optimale Gestaltung von Arbeitnehmer-Zuwendungen Veranstalter: Ort und Datum: Referent: IHK Südthüringen 26. November 2014 in Suhl Steuerberaterin Katharina Carl-Kästner (Steuerberaterkammer

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Die Autoren... V Bearbeiterübersicht... VI Vorwort... VII

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Die Autoren... V Bearbeiterübersicht... VI Vorwort... VII IX Die Autoren............................................................ V Bearbeiterübersicht..................................................... VI Vorwort..............................................................

Mehr

Merkblatt zur steuerfreien Arbeitnehmerentlohnung

Merkblatt zur steuerfreien Arbeitnehmerentlohnung Diplom-Kaufmann Dr. Thomas Klein Neustraße 2-8 47441 Moers Tel. 02841/999 399 0 Fax. 02841/999 399 99 mail@kanzlei-dr-klein.de www.kanzlei-dr-klein.de Rechtsstand: Juni 2012 Seiten gesamt: 6 Merkblatt

Mehr

Mehr Netto vom Brutto

Mehr Netto vom Brutto Forum Impuls Mehr Netto vom Brutto Finanzielle Möglichkeiten der Mitarbeitermotivation 2012 100 Gehaltserhöhung à was bleibt Netto übrig? Ausgangssituation: Gehaltserhöhung: 100,00 Mitarbeiter*; 2.500,00

Mehr

Fringe Benefits - Betriebliche Zusatzleistungen

Fringe Benefits - Betriebliche Zusatzleistungen Fringe Benefits - Betriebliche Zusatzleistungen Worum geht es? Fringe Benefits lassen sich als betriebliche Zusatzleistungen zusammenfassen, welche ein Unternehmen oder Betrieb seinen Arbeitnehmern neben

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Steuergünstige Gehaltszuwendungen. Mandanten-Merkblatt

Steuergünstige Gehaltszuwendungen. Mandanten-Merkblatt Steuergünstige Gehaltszuwendungen Mandanten-Merkblatt Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Von jedem Euro einer Gehaltserhöhung geht oft mehr als die Hälfte für Steuern und Sozialabgaben drauf.

Mehr

2.2 Aufmerksamkeiten. 2.4 Belegschaftsrabatte

2.2 Aufmerksamkeiten. 2.4 Belegschaftsrabatte Diplom - Kaufmann Gunter Maurath Steuerberater Handschuhsheimer Landstraße 4, 69120 Heidelberg Tel.: 06221-726450 * Fax: 06221-7264545 * Kanzlei@Maurath-Kollegen.de Mandanten-Merkblatt: Steuergünstige

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling 81669 München Tel: 0 80 61 / 49 04-0 kanzlei@haubner-stb.de

Mehr

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Inhalt 1 Wann liegt steuerlich Arbeitslohn vor? 2 22 steuergünstige Zuwendungen an Arbeitnehmer 2.1 Abfindungen 2.2 Aufmerksamkeiten 2.3 Auslagenersatz

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt Merkblatt Geschenke und Bewirtungskosten Inhalt 1 Aufwendungen für Geschenke 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor? 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein? 1.3 Welche Aufzeichnungen sind in der

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Inhalt 1 Wann liegt steuerlich Arbeitslohn vor? 2 20 steuergünstige Zuwendungen an Arbeitnehmer 2.1 Abfindungen 2.2 Aufmerksamkeiten 2.3 Auslagenersatz

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

Frühstück Mittagessen Abendessen Vollverpflegung 49 90 90 229

Frühstück Mittagessen Abendessen Vollverpflegung 49 90 90 229 Inhalt 1 Sachbezugswerte 2014 für Lohnsteuer und Sozialversicherung 2 Neue Reisekostenregelungen: Arbeitsverträge überprüfen 3 Übertragung eines Betriebs im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge bei gleichzeitiger

Mehr

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Inhalt 1 Wann liegt steuerlich Arbeitslohn vor? 2 20 steuergünstige Zuwendungen an Arbeitnehmer 2.1 Abfindungen 2.2 Aufmerksamkeiten 2.3 Auslagenersatz

Mehr

Merkblatt Steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer

Merkblatt Steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer Merkblatt Steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb Dr. Horst Garbe Christina Haß Gerhard Kühl Hans-Böckler-Allee 26 30173 Hannover

Mehr

Merkblatt Gutscheine und Tankkarten

Merkblatt Gutscheine und Tankkarten Inhalt 1. Einführung 2. Die 44- -Freigrenze 2.1 Voraussetzungen für die Anwendung 2.2 Wie überprüfe ich die 44- -Grenze? 2.3 Wann liegt begünstigter Sachlohn vor? 3. Besonderheiten bei Gutscheinen 3.1

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 Diplom-Finanzwirt Hartmut Loy Seminarunterlagen =============== Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 - Aktuelle Gesetzesänderungen / Lohnsteuer-Änderungsrichtlinien 2015 / Zweifelsfragen zur Reform

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. an der SteuerBar!

HERZLICH WILLKOMMEN. an der SteuerBar! HERZLICH WILLKOMMEN an der SteuerBar! Themenübersicht I. Geschenke II. Pauschalbesteuerung gem. 37 b EStG III. Bewirtungskosten Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, Wir zeigen Ihnen wie! I. Geschenke

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Merkblatt. Betriebliche Altersversorgung. Inhalt

Merkblatt. Betriebliche Altersversorgung. Inhalt Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1 Einführung 1.1 Welche Pflichten hat der Arbeitgeber? 1.2 Wann greift die betriebliche Altersversorgung? 1.3 Wie funktioniert die Entgeltumwandlung? 2 Die fünf Durchführungswege

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. I. Einkommensteuer 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. I. Einkommensteuer 1. Übersicht MERKBLATT Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung

Mehr

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt Direktversicherung Inhalt 1 Aktueller Überblick 2 Die vertraglichen Regelungen 2.1 Entgeltumwandlung 2.2 Arbeitszeitkonten 3 Begriffliche Bestimmung 4 Rechtslage für Altpolicen 5 Rechtslage seit 2005 1

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

02/ Geschenke. Inhalt

02/ Geschenke. Inhalt Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 1. Übersicht 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt Stadtgrabenstraße 1 78628 Rottweil Telefon: 0741-17 511 980 Telefax: 0741-17 511 989 kontakt@steuerberater-leichtle.de www.steuerberater-leichtle.de Mit meinen Merkblättern hoffe ich, Ihnen einen Überblick

Mehr

BDI The Voice of German Industry

BDI The Voice of German Industry BDI The Voice of German Industry Interessenvertretung der Industrie Reform des steuerlichen Reisekostenrechts zum 1. Januar 2014 Oktober 2013 Steuern und Finanzpolitik 1 Agenda Erste Tätigkeitsstätte (

Mehr

BFH zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für (weitervermietete) Immobilien

BFH zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für (weitervermietete) Immobilien NEWSLETTER 1/2015 Teilwertabschreibung auf Grund und Boden zulässig Eine GmbH schrieb unter Berufung auf gesunkene Bodenrichtwerte des Gutachterauschusses ein gewerblich genutztes Grundstück auf den niedrigen

Mehr