Wechselwirkungen in der antimikrobiellen Therapie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wechselwirkungen in der antimikrobiellen Therapie"

Transkript

1 Wechselwirkungen in der antimikrobiellen Therapie Bad Honnef-Symposium 2011 Antibiotikatherapie des alten Menschen Königswinter, April 2011 Univ.-Prof. Dr. med. B. Drewelow Institut für Klinische Pharmakologie Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie Universitätsklinikum Rostock

2 Berliner Altersstudie (Altersbereich Jahre) - Prävalenzen - 35 % Multimorbidität (>5 Diagnosen) 38 % Multimedikation (>5 gleichzeitige Arzneimittelverordnungen) 30 % Unterbehandlung mit Arzneimitteln 16 % Überbehandlung mit Arzneimitteln 56 % unerwünschte Arzneimittelwirkungen 2 Baltes PB; Mayer KU (Eds.): The Berlin Aging Study; 1999

3 DDD* je Versichertem pro Jahr Lebensalter und Arzneimittelverbrauch Bad Honnef-Symposium < < < < < < < < < < < < < <90 90 Altersgruppen *DDD: defined daily dose Schwabe U: Arzneiverordnungs-Report

4 Inzidenz von Arzneimittel-Interaktionen Anzahl der Arzneimittel Häufigkeit von UAW (%) >10 14 ~ Fischer, U; Dissertation 1995: Universität Rostock/Greifswald Im Altersbereich Jahre 56 % UAW 1) direkte Kosten durch UAW in Deutschland 400 Mio. / Jahr 2) davon 4,6 % 3) - 22 % 4) durch Interaktionen Verursachte Kosten bis zu 88 Mio. / Jahr 4 1) Baltes PB, Mayer KU (Eds.): The Berlin Aging Study; ) Schneeweiss et al.: Eur J Clin Pharmacol 2002; 58: ) JAMA 1997; 277: ) Levy M et al.: Eur J Clin Pharmacol 1980; 17: 25-31

5 Häufigkeit Altersabhängige Probleme der Pharmakotherapie Bad Honnef-Symposium 2011 Krankheiten Medikamente Interaktionen Alter 5

6 Pharmakologische Besonderheiten im Alter Sie können folgende Teilprozesse betreffen: Pharmakokinetik Pharmakodynamik Compliance Interaktionen 6

7 Antiinfektiva Interaktionen mit anderen Arzneistoffen Relativ häufig: Antituberkulotika Azole Chinolone Ketolide Makrolide Protease-Inhibitoren Eher selten bei: ß-Laktamantibiotika Die Folgen: Reduktion der Wirksamkeit Zunahme unerwünschter Wirkungen... betreffen entweder das Antibiotikum oder das andere Arzneimittel.

8 Häufigkeit schwerer UAW im Netzwerk regionaler Pharmakovigilanzzentren 2007 ANTITHROMBOTISCHE MITTEL ANTIDIABETIKA DIURETIKA BETA-ADRENOREZEPTOR-ANTAGONISTEN MITTEL MIT WIRKUNG AUF DAS RENIN-ANGIOTENSIN-SYSTEM ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKA ANTIBIOTIKA ZUR SYSTEMISCHEN ANWENDUNG HERZTHERAPIE ANALGETIKA IMMUNSUPPRESSIVA CORTICOSTEROIDE ZUR SYSTEMISCHEN ANWENDUNG CALCIUMKANALBLOCKER PSYCHOANALEPTIKA LIPID SENKENDE MITTEL MITTEL BEI OBSTRUKTIVEN ATEMWEGSERKRANKUNGEN PSYCHOLEPTIKA ANTIEPILEPTIKA SEXUALHORMONE UND MODULATOREN DES GENITALSYSTEMS ANTINEOPLASTISCHE MITTEL GICHTMITTEL MITTEL GEGEN MYKOBAKTERIEN ANDERE 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 10% 11% 12% 13% 14% 15% 16% 17% 18% 19% 20% 21% 22% 23%

9 Systematik der Arzneimittelinteraktionen Wechselwirkungen Pharmazeutische (ex vivo) (z.b. Injektionslösung + Medikament) Pharmakologische Pharmakodynamische Pharmakokinetische 9

10 Folgen von Interaktionen Bad Honnef-Symposium 2011 Wirkungsverstärkung (Synergismus) Wirkungsabschwächung (Antagonismus) 10

11 Interaktions-Mechanismen PHARMAKOKINETISCHE PHARMAKODYNAMISCHE Absorption Verteilung Metabolisierung z.b. Herzglykoside und Diuretika Ausscheidung 11

12 Pharmakokinetische Interaktionen Absorption Verteilung Metabolismus Exkretion Arzneistoff-Metabolisierung Phase I CYP2C9 CYP2C19 Arzneistoff-Transport Phasen 0 und III CYP2D6 CYP2E1 Phase II CYP3A4 UGT 12

13 Interaktionen auf der Ebene der Absorption Bad Honnef-Symposium 2011 Komplexbildung - Mechanismen - Beschleunigung der Darmpassage Pgp-Beeinflussung Beeinflussung der CYP-Aktivität in Darmmukosa 13

14 Absorption Verminderte Absorption von Fluorochinolon-Antibiotika durch Antazida 1) [verminderte Absorption von L-Thyroxin durch Colestyramin] 2) Orale Kontrazeptiva + Breitspektrum-Antibiotika 3) => verminderte Rückresorption des Kontrazeptivums wegen Veränderung des enterohepatischen Kreislaufs durch das Antibiotikum Alle PPI behindern die Resorption von Medikamenten, die ph-wert-abhängig resorbiert werden, z.b. Ketoconazol 4) 14 1) Radandt JM et al.: Cin Infect Dis 1992; 14: ) Rosenberg R et al. ; Conn Med 1994; 58 (2): 109 3) Bolt HM: Environ Health Perspect 1994; 102 (Suppl 9): ) Fachinformationen der PPI

15 Norfloxacin Ciprofloxacin Ofloxacin Enoxacin Fleroxacin Levoflaxin Trovafloxacin Sparfloxacin Grepafloxacin Moxifloxacin Bad Honnef-Symposium 2011 Fluorchinolone Bioverfügungbarkeitsverlust bei gleichzeitiger Einnahme von Antazida %

16 Problematik der Therapie mit oralen Antibiotika bei Frauen Ergibt sich u.a. für die Hormonelle Kontrazeption Ungewollte Schwangerschaft durch Wechselwirkungen zwischen Hormonund Antibiotika-Präparaten (u. a. durch Antibiotika-assoziierte Diarhoe) 16

17 Arzneimittelinteraktionen durch Induktion (P-gp und/oder CYP 450) 17

18 Digoxin [ng/ml] Bad Honnef-Symposium g Johanniskrautpulver + Digoxin (eigene Daten aus gesunden Probanden) 4,0 3,5 3,0 2,5 before after 14 days of comedication 2,0 1,5 1,0 0,5 0, time [h] 18

19 Rifampicin ein PXR-Modellinduktor Typische Induktoren: 12 gesunde Probanden 600 mg Rifampicin (6-8 Tage) Duodenalbiopsie real-time RT-PCR (Taqman ) quantitative Immunhistochemie Rifampicin (Greiner et al. JCI 1999) (Westphal et al. CPT 2000) P-glycoprotein MRP2 mrna protein mrna protein Carbamazepin (/18sx10 7 ) (mod) (Giessmann (/18sx10 7 ) et al. (mod) CPT 2004) before after 2489* 12.9* 513* 63.4* St. John s Wort (Dresser et al. CPT 2003) x 3.0 x 8.3 x 2.1 x Gießmann et al., CPT 2004

20 Fallbeispiel 1 Bad Honnef-Symposium Jahre, männlich Anamnese: vor 13 Jahren Klappenersatz wegen Mitralvitium 0.25 mg/d Digoxin wegen Tachyarrhythmia absoluta bei Vorhofflimmern. Keine tachykarden Episoden mehr beobachtet. Digoxinspiegel: zwischen 0.6 und 0.9 ng/ml Jetzige Anamnese: großes Gesichtsfurunkel nach Rasurverletzung, chirurgische Versorgung einige Tage später subfebrile Temperaturen, Verdacht einer Staphylokokkenendokarditis Therapie mit Vancomycin und Rifampicin Entfieberung, klinische Besserung aber: nach 8 Tagen supraventrikuläre Tachykardie trotz Fortführung der Digitalistherapie (Digoxinspiegel: 0.2 ng/ml) 20 Ursache des Therapieversagens?

21 Induktion durch Rifampicin CYP1A2 Koffein, Theophyllin, Clozapin CYP2B6 Efavirenz, Methadon CYP2C9 NSAIDs, Losartan, Phenytoin, Warfarin CYP2C19 Protonenpumpenhemmstoffe CYP2D6 CYP3A4 Codein, Tramadol, TCA, SSRI, Neuroleptika Opioide, Benzodiazepine, Kalziumantagonisten, Ciclosporin, Sirolimus, Tacrolimus, Carbamazepin, Statine, Sexualhormone, Glukokortikoide u.v.a. 21

22 Concentration (ng/ml) Bad Honnef-Symposium 2011 Key-Studie: Therapie mit Rifampicin vermindert Digoxinspiegel gesunde Probanden 1 mg Digoxin i.v. und po AUC 43 % F 30 % (63 44) t½: time (h) Greiner et al., JCI 1999

23 Concentration (ng/ml) Bad Honnef-Symposium 2011 Therapie mit Rifampicin vermindert die Absorption von Digoxin durch Induktion von P-gp gesunde Probanden 1 mg Digoxin i.v. und po time (h) Greiner et al., JCI 1999

24 Fallbeispiel 2 Bad Honnef-Symposium Jahre, männlich Anamnese: wegen absoluter Tachyarrhythmie bei Vorhofflimmern seit längerer Zeit mit Phenprocoumon (Marcumar ) antikoaguliert und mit Digoxin (0,25 mg/d, mittlere Spiegel 0.8 ng/ml) behandelt Eradication von Helicobacter pylori wegen einer antralen Hyperplasie mit Omeprazol, Amoxicillin und Clarithromycin Jetzige Anamnese: Hospitalisierung wegen eines Sturzes (Kopfplatzwunde, leichte Commotio) und zunehmender Inappetenz, Übelkeit, Erbrechen, Bradykardie Labor: Digoxinspiegel 2,8 ng/ml Nach Absetzen der Tripeltherapie Besserung des Zustandes innerhalb von 3 d, Digoxinspiegel nach einer Woche: 1,1 ng/ml. Ursache der Digitalis-UAW? 24

25 Hemmung durch Makrolide Erythromycin = Clarithromycin > Roxithromycin > Azithromycin CYP1A2 Koffein, Theophyllin, Clozapin CYP2C9 CYP2B6 Efavirenz, Methadon leider falsch NSAIDs, Losartan, Phenytoin, Warfarin CYP2C19 Protonenpumpenhemmstoffe CYP2D6 CYP3A4 Codein, Tramadol, TCA, SSRI, Neuroleptika Opioide, Benzodiazepine, Kalziumantagonisten, Ciclosporin, Sirolimus, Tacrolimus, Carbamazepin, Statine, Sexualhormone, Glukokortikoide u.v.a. 25

26 Interaktionspotenz der Makrolide mit P-gp Hospitalisierungsrisiko 26 Gomes T et al., CPT 2009;86(4):

27 Klinisch relevante Interaktionen - Inhibition des Theophyllinabbaus durch Ciprofloxacin - Mit CYP 1A2 Theophyllin + Rauchen + Ciprofloxacin: C (µg/ml) Toxischer Bereich Ko-Medikation mit Ciprofloxacin Therapeutischer Bereich 6 Nichtraucher 0 Zeit/h Raucher (Induktion) 27 Zevin S, Benowitz NL: Clin Pharmacokinet 1999; 36 (6):

28 Rechtzeitig daran denken! Mit CYP-interagierende Antibiotika hemmen auch AM-Transporter Beeinflussen Sicherheit von AM, die nicht metabolisiert werden (z.b. Digoxin, Talinolol, Fexofenadin) Die meisten CYP-Arzneimittel sind auch Transporter-Arzneimittel (z.b. Ciclosporin, Tacrolimus, Sirolimus, Statine, Ca-Antagonisten) Die meisten Antibiotika induzieren bzw. hemmen sowohl CYPs als auch Transporter = synergistische Wechselwirkungen Induktor: Inhibitoren: Rifampicin Azole, einige Makrolide, HIV-Proteaseinhibitoren ABCB1-Haplotypen könnten klinisch von Bedeutung sein (Digoxin) 28 Erwartungen/Befürchtungen: Interaktionen mit Uptake-Transportern

29 Veränderung der Theophyllin-Kinetik (Hemmung von Cytochrom P450) 29 Relevante Interaktionen: z.b. bei Erythromycin Clarithromycin Roxithromycin Telithromycin (Ciprofloxacin) Keine Interaktion: z.b. bei Moxifloxacin Levofloxacin Oxidativer Metabolismus von Theophyllin (CYP1A2, CYP3A4) Oxidation Demethylierung

30 Pharmakokinetische Interaktionen durch Makrolide Hemmung von CYP 3A4 durch Bildung eines CYP- Eisen-Metabolit-Komplexes Unterschiedliche inhibitorische Potenz und damit der Gefahr von Interaktionen: Erythromycin Telithromycin Clarithromycin Roxithromycin Azithromycin 30

31 Metabolismus von Statinen Lovastatin Bad Honnef-Symposium 2011 Simvastatin Atorvastatin CYP3A4 Cerivastatin Pravastatin CYP 3A4 + CYP2C8 unklar (CYP3A4) 31 Fluvastatin CYP2C9

32 Makrolide und Statine Bad Honnef-Symposium Fallberichte: Lovastatin + Clarithromycin (2x 500mg für 10d) Rhabdomyolyse Lovastatin + Azithromycin (1 x 250mg für 5d) Simvastatin + Clarithromycin Rhabdomyolyse Rhabdomyolyse 1. Klin. Studie an gesunden Probanden: Simvastatin + Erythromycin (3x 500mg für 2d) 6,2 facher Anstieg der Simvastatin-AUC Vermeidung der Kombination Dosisreduktion, besser Therapiepause 32 Monitoring der Creatinkinase und auf Muskelschmerzen

33 [%] Bad Honnef-Symposium 2011 Einfluß von Itraconazol auf die Pharmakokinetik von Statinen - relative Änderung pharmakokinetischer Parameter unter Komedikation AUC 81 C max t 1/2 1 CER + ITRA PRAV + ITRA ATOR + ITRA 33 Mazzu et al: Clin Pharmacol Ther :

34 34 Bad Honnef-Symposium 2011

35 Mehrfachinteraktionen mit CYP 3A4 Lovastatin P 450 3A4 35

36 Mehrfachinteraktionen mit CYP 3A4 Lovastatin 3-4 fach P 450 3A4 Diltiazem 36

37 Mehrfachinteraktionen mit CYP 3A4 Diltiazem 3-4 fach Lovastatin 5-6 fach P 450 3A4 Grapefruitsaft 37

38 Mehrfachinteraktionen mit CYP 3A4 Diltiazem 3-4 fach Lovastatin 5-6 fach P 450 3A4 Grapefruitsaft Makrolide / Azole (außer Azithromycin) 5-8 fach 38 Bei mehr als 2 Substanzen werden Interaktionen schwer kalkulierbar!

39 Risikofaktoren für eine Clostridium difficile-infektion Dissertation "Clostridium difficileassoziierte Diarrhö und pseudomembranöse Kolitis Arzneimittel-assoziierte und patienteneigene Risikofaktoren" Universität Rostock, Medizinische Fakultät Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie Institut für Klinische Pharmakologie Anita Zachow, eingereicht am

40 Einfluss der Anzahl der verdächtigten Antibiotika auf die Art der UAW Anzahl Fälle Kontrollen Odds 95 %-KI p-wert Anti- UAW n UAW n Ratio Untere Obere (α = biotika Grenze Grenze 0,05) 1 CDAD 46 AAD 93 0,79 0,39 1,59 0,501 PMC 14 CDAD 46 0,58 0,21 1,57 0,280 PMC 14 AAD 93 0,45 0,18 1,16 0,098 > 1 CDAD 17 AAD 27 1,27 0,63 2,57 0,501 PMC 9 CDAD 17 1,74 0,64 4,75 0,280 PMC 9 AAD 27 2,21 0,86 5,67 0,098 Dissertation A. Zachow, Rostock,

41 Vermeidung von Interaktionen Aber wie? Fazit: Daran denken! Alternativen ohne Interaktionen (falls bekannt) Meidung bekannter Kombinationen bzw. zeitversetzte Applikation Falls unvermeidbar: Monitoring Mehrfach-Interaktionen kaum kalkulierbar 41

42 Ankündigung und Einladung Weiter- und Fortbildungsveranstaltung 12. Rostocker Antiinfektivatage Klinische Pharmakologie, Mikrobiologie, Klinik und Praxis in Kooperation mit der PEG bis 10. September 2011 im Radisson Blu Hotel Rostock

43 12. Rostocker Antiinfektivatage Bad Honnef-Symposium 2011 Klinische Pharmakologie, Mikrobiologie, Klinik und Praxis Schwerpunktthemen: Problemerreger und neue Antiinfektiva Aktuelle Leitlinien zur Therapie schwerer Infektionen Infektionen beim Diabetischen Fuß-Syndrom Infektionen im Kindesalter Bedeutung und Therapie von Pilzinfektionen Problematische und schwer zu behandelnde Infektionen (Programme liegen aus) 43

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln DR. KATALIN MÜLLNER

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln DR. KATALIN MÜLLNER Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln DR. KATALIN MÜLLNER Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln - Definition Auch als Arzneimittelinteraktionen Viele Patienten erhalten gleichzeitig mehrere Medikamente

Mehr

Polypharmazie in der ambulanten Medizin

Polypharmazie in der ambulanten Medizin Jahrestagung PEG, Antibiotikatherapie des alten Menschen Bad Honnef-Symposium, 18. - 19. April 2011 Polypharmazie in der ambulanten Medizin Ralf Stahlmann Institut für f r Klinische Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

CYP450 und p-glycoprotein. vermittelte Arzneimittelinteraktionen. Ralf Stahlmann

CYP450 und p-glycoprotein. vermittelte Arzneimittelinteraktionen. Ralf Stahlmann Frühjahrstagung Sektion Antimykotische Therapie der PEG Bonn, 7. Mai 2004 CYP450 und p-glycoprotein vermittelte Arzneimittelinteraktionen Ralf Stahlmann Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9 Inhaltsverzeichnis Teil A Medizinische Grundlagen 9 1 Einleitung 10 1.1 Lernziele 10 1.2 Einführung in die Pharmakologie 10 1.3 Geschichte der Pharmakologie 10 Übungsfragen 12 2 Arzneimittel und Informationsquellen

Mehr

Nortriptylin Serum HPLC µg/l Spiegel : CYP2D6-Inhibitoren, z.b. Metoprolol A Spiegel : Rauchen

Nortriptylin Serum HPLC µg/l Spiegel : CYP2D6-Inhibitoren, z.b. Metoprolol A Spiegel : Rauchen Kurzübersicht Analytik Psychopharmaka im Labor Dr. Gärtner Trizyklische Antidepressiva sinnvoll bei Kombination mit Amitriptylin Serum HPLC 80-200 µg/l (Amitriptylin + Nortriptylin) Spiegel : CYP2D6- oder

Mehr

3. Symposium für Transplantierte 21. Januar 2006 Allegro Grand Casino, Kursaal Bern

3. Symposium für Transplantierte 21. Januar 2006 Allegro Grand Casino, Kursaal Bern 3. Symposium für Transplantierte 21. Januar 2006 Allegro Grand Casino, Kursaal Bern "Wechselwirkungen von Medikamenten auf was ist zu achten?" Prof. Jürgen Drewe, Abteilung für Klinische Pharmakologie,

Mehr

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung 1 Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung H. Todt, Pharmakologisches Institut; hannes.todt@ meduniwien.ac.at 04.2012 B11-Pharma-Blutgerinnung-0412-Ergänzungen 2 Rivaroxaban Selektiver

Mehr

Wechselwirkung mit mir selbst. Pharmakogenetik in der Apothekenberatung. André Farkouh Apotheke zum Schutzengel 1180 Wien

Wechselwirkung mit mir selbst. Pharmakogenetik in der Apothekenberatung. André Farkouh Apotheke zum Schutzengel 1180 Wien Wechselwirkung mit mir selbst Pharmakogenetik in der Apothekenberatung André Farkouh Apotheke zum Schutzengel 1180 Wien farkouh@aposphere.at Getting the right dose of the right drug to the right patient

Mehr

Wechselwirkungen der Medikamente

Wechselwirkungen der Medikamente Wechselwirkungen der Medikamente 9. Bayerischer Selbsthilfekongress in Landshut am 25. Oktober 2013 Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen Gliederung Was ist eine Wechselwirkung? Welche

Mehr

Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie

Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Einflussfaktoren auf Pharmaka-Wirkspiegel

Mehr

Der Erfolg einer rationalen Behandlung

Der Erfolg einer rationalen Behandlung Infektionserkrankungen Medikamenteninteraktionen in der Antibiotika-Therapie O. Zolk 1, Th. Eschenhagen 2 1 Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Einführung in die Pharmakokinetik/ Begriffsbestimmungen

Einführung in die Pharmakokinetik/ Begriffsbestimmungen Einführung in die Pharmakokinetik/ Begriffsbestimmungen Arbeitstreffen der AG PK/PD, Hamburg, 2. Februar 2007 Bernd Drewelow Institut für Klinische Pharmakologie Universität Rostock Teilgebiete der Pharmakologie

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Polypharmazie bei älteren Menschen:

Polypharmazie bei älteren Menschen: Polypharmazie bei älteren Menschen: Vorsicht bei der Arzneimittel-Therapie und Augenmerk auf besonders gefährliche Arzneimittel Privat-Dozent Dr. med. habil. Michael Igel Facharzt für Pharmakologie und

Mehr

Medikamente mit schädlicher Wirkung auf die Beatmung

Medikamente mit schädlicher Wirkung auf die Beatmung Medikamente mit schädlicher Wirkung auf die Beatmung Kongress für außerklinische Intensivpflege & Beatmung 2015 Berlin, 14.10.2015 Themengebiete Was sind schädliche Wirkungen? Wie kommt es zu schädlichen

Mehr

Polypharmakotherapie ein Dilemma der modernen Medizin?

Polypharmakotherapie ein Dilemma der modernen Medizin? Polypharmakotherapie ein Dilemma der modernen Medizin? Christian Queckenberg & Uwe Fuhr Institut für Pharmakologie der Universität zu Köln Klinische Pharmakologie Gleueler Straße 24 50931 Köln Polypragmasie:

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis IX Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungen... XVII Mechanismen der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen... VII XX TEIL A 1 Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen...

Mehr

Interaktionspotenzial neuer Wirkstoffe in der Hämatologie / Onkologie. Prof. Dr. Bernd Mühlbauer Institut für Pharmakologie, Bremen

Interaktionspotenzial neuer Wirkstoffe in der Hämatologie / Onkologie. Prof. Dr. Bernd Mühlbauer Institut für Pharmakologie, Bremen Jahrestagung der DGHO, Berlin, Oktober 2010 Toxizitätsmanagement in der Hämatologie/internistischen Onkologie Interaktionspotenzial neuer Wirkstoffe in der Hämatologie / Onkologie Prof. Dr. Bernd Mühlbauer

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Prof. Dr. med. Gerd Mikus Abteilung Innere Medizin VI Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universitätsklinikum Heidelberg gerd.mikus@med.uni-heidelberg.de

Mehr

GPS German Pharmacovigilance Study Group Arzneimittelsicherheit: Pharmakovigilanzzentren

GPS German Pharmacovigilance Study Group Arzneimittelsicherheit: Pharmakovigilanzzentren Arzneimittelsicherheit: Pharmakovigilanzzentren Petra A. Thürmann Philipp Klee-Institut für Klinische Pharmakologie HELIOS Klinikum Wuppertal Universität Witten/Herdecke Aufgaben Die nationalen PVZ unterstützen

Mehr

Labordiagnostik der Benzodiazepinabhängigkeit

Labordiagnostik der Benzodiazepinabhängigkeit Labordiagnostik der Benzodiazepinabhängigkeit Rostock Annett Jainz Frank-Peter Schmidt BKA-Statistik harte Drogen Medikament Droge Medikamentenmissbrauch (Deutschland) Etwa 4-5 % aller häufig verordneten

Mehr

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen VII Inhalt Vorwort Inhalt Abkürzungen V VII XIII A Einführung 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen 1 1.1 Transport-und Stoffwechselwege 1 1.2 Latenter Mikronährstoffmangel und

Mehr

Mehrfachmedikation und Wechselwirkungen

Mehrfachmedikation und Wechselwirkungen Mehrfachmedikation und Wechselwirkungen in der Altersmedizin Labormedizin Klinische Chemie Katharina Rentsch Altersaufbau der Bevölkerung in der Schweiz 2 Notfall- Hospitalisationen wegen unerwünschten

Mehr

Polypharmakotherapie und Interaktionen: was sollte man zuerst absetzen, was besser nicht?

Polypharmakotherapie und Interaktionen: was sollte man zuerst absetzen, was besser nicht? # # # Name # # # Polypharmakotherapie und Interaktionen: was sollte man zuerst absetzen, was besser nicht? Prof. Dr.med. Sebastian Harder Conflict of Interest: - Beratungstätigkeit für Ablynx SA, Merck

Mehr

Pflanzliche Wirkstoffe ja, aber Interaktionen!?

Pflanzliche Wirkstoffe ja, aber Interaktionen!? Pflanzliche Wirkstoffe ja, aber Interaktionen!? Matthias Unger Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Julius-Maximilians-Universität Würzburg Südtiroler Herbstgespräche, Opatija, 23. Oktober 2010

Mehr

Arbeitstreffen AG PK/PD der PEG

Arbeitstreffen AG PK/PD der PEG Pharmakokinetisch/pharmakodynamische Parameter (PK/PD-Indizes) zur Optimierung der antibiotischen Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie bei älteren Patienten Prof. Dr. med. B. Drewelow Dr. med. J.

Mehr

Interaktionen und Medikationssicherheit. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz.

Interaktionen und Medikationssicherheit. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz. Interaktionen und Medikationssicherheit Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Wechselwirkungen Ein weggelassenes Medikament verhindert möglicherweise viele

Mehr

Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen

Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen Klinische Pharmakologie am Lehrstuhl mit Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie und am Lehrstuhl für Pharmakologie der Universität Regensburg Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen Prof.

Mehr

Pharmakokinetik beim alten Menschen

Pharmakokinetik beim alten Menschen Pharmakokinetik beim alten Menschen Bad Honnef-Symposium 2011, 18.04.2011 Priv.-Doz. Dr. W. Mühlberg Klinik für Innere Medizin 4 (Geriatrie und Geriatrische Tagesklinik) Klinikum Frankfurt Höchst (Chefarzt:

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7 Inhaltsverzeichnis Teil A Grundlagen der Arzneimittelkunde 7 1 Einführung in die Arzneimittelkunde 8 1.1 Lernziele 8 1.2 Einleitung 8 1.3 Heutige Entwicklung eines neuen Medikaments 8 1.4 Grundlagen 13

Mehr

Leber und Detoxifikation

Leber und Detoxifikation Pharmakologie bei Leberinsuffizienz- Was muss der Intensivmediziner wissen? 17. St.Galler IPS-Symposium 15.Januar 2013 Natascia Corti Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Universitätsspital

Mehr

Immunsuppressiva. 5. Summerschool Transplantationsnephrologie. Lutz Renders Universitätsklinikum S-H. Campus Kiel

Immunsuppressiva. 5. Summerschool Transplantationsnephrologie. Lutz Renders Universitätsklinikum S-H. Campus Kiel 5. Summerschool Transplantationsnephrologie Immunsuppressiva Lutz Renders Universitätsklinikum S-H Campus Kiel Immunsuppressiva Medikamentengruppen/ Therapieschemata Pharmakokinetik Wichtige Nebenwirkungen

Mehr

Therapeutic Drug Monitoring - im Wandel der Zeit. Cédric Wernli, MSc Eidg. Dipl. Apotheker Dipl. biomed. Analytiker HF

Therapeutic Drug Monitoring - im Wandel der Zeit. Cédric Wernli, MSc Eidg. Dipl. Apotheker Dipl. biomed. Analytiker HF Therapeutic Drug Monitoring - im Wandel der Zeit Cédric Wernli, MSc Eidg. Dipl. Apotheker Dipl. biomed. Analytiker HF Therapeutic Drug Monitoring (TDM) 1 Therapeutic Drug Monitoring (TDM) 2 Bestimmung

Mehr

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt:

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Ezetimib Vom 19. Februar 2009 Der

Mehr

Aus: Terbinafin Schäfer-Korting/Schmid-Wendtner Copyright 2006 ABW Wissenschaftsverlag GmbH, Kurfürstendamm 57, Berlin

Aus: Terbinafin Schäfer-Korting/Schmid-Wendtner Copyright 2006 ABW Wissenschaftsverlag GmbH, Kurfürstendamm 57, Berlin 10 Verträglichkeit Bis heute haben weltweit mehr als 18 Millionen Patienten Terbinafin systemisch eingenommen. Das Auftreten unerwünschter Wirkungen sowie Interaktionen mit anderen Arzneimitteln wurden

Mehr

Wichtige unerwünschte Arzneimittelwechselwirkungen in der Kardiologie

Wichtige unerwünschte Arzneimittelwechselwirkungen in der Kardiologie AMB 2000, 34, 17 Wichtige unerwünschte Arzneimittelwechselwirkungen in der Kardiologie Zusammenfassung: Polymorbidität führt zwangsläufig zur Polypharmakotherapie. Dem Arzt müssen daher nicht nur die Wirkungen

Mehr

Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs

Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Direktor: Prof. Dr. H. Einsele Entwicklung der HCV-Therapie 2011 Eine Interferon-basierte Therapie kann nicht

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Die meisten Menschen sterben an ihren Heilmitteln nicht

Mehr

Polypharmazie bei älteren Patienten - Arzneimittelinteraktionen Möglichkeiten zur Optimierung und Reduktion

Polypharmazie bei älteren Patienten - Arzneimittelinteraktionen Möglichkeiten zur Optimierung und Reduktion Polypharmazie bei älteren Patienten - Arzneimittelinteraktionen Möglichkeiten zur Optimierung und Reduktion PD Dr. med. Katrin Farker 1 und Dr. med. Michael Freitag 2 1 Universitätsklinikum Jena, Apotheke,

Mehr

Schwerwiegende potenzielle Arzneimittelinteraktionen anhand von Routinedaten

Schwerwiegende potenzielle Arzneimittelinteraktionen anhand von Routinedaten Schwerwiegende potenzielle Arzneimittelinteraktionen anhand von Routinedaten Dr. E. Eymers, AOK-Bundesverband, Dr. U. Eichler, WIdO Überblick Methode Allgemeine Daten Beispiel Fazit U. Eichler, E. Eymers,

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie Medikamenteninteraktionen in der Onkologie refreshing but risky (Herald Tribune 2006) Furanocoumarine Markus Joerger MD PhD Medizinische Onkologie&Hämatologie Kantonsspital St.Gallen Schweiz 3/2/2010 DESO

Mehr

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Probleme bei Langzeitantibiotikatherapie

Probleme bei Langzeitantibiotikatherapie Probleme bei Langzeitantibiotikatherapie 15. Berner Infektiologie Symposium 6 Dezember 2012 Parham Sendi Fremdkörper-assoziierte Infektionen Therapiedauer kurativ suppressiv unsicher/uneinig 6 Wochen bis

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Genetische Varianten: Aufgaben der Pharmakogenetik. Personalisierte Medizin mit Hilfe der Pharmacogenetik

Genetische Varianten: Aufgaben der Pharmakogenetik. Personalisierte Medizin mit Hilfe der Pharmacogenetik Personalisierte Medizin mit Hilfe der Pharmacogenetik Priv. Doz. Dr. Annette Kaiser Medizinsches Forschungszentrum Institut für Pharmakogenetik Hufelandstrasse 55 45147 Essen Telefon: 0201-723-3468 email:

Mehr

Klinische Prüfung von Arzneimitteln. Therapeutisches Drug Monitoring

Klinische Prüfung von Arzneimitteln. Therapeutisches Drug Monitoring Apotheke Universitäres Zentrum für Pharmakotherapie und Pharmakoökonomie (UZP) Klinische Prüfung von Arzneimitteln Therapeutisches Drug Monitoring Klinische Pharmakologie SS 2017 Jena, 11.04.2017 PD Dr.

Mehr

Altfragen der Klausur vom Klinische Pharmakologie II

Altfragen der Klausur vom Klinische Pharmakologie II Altfragen der Klausur vom 13.11.09 Klinische Pharmakologie II 1. Welches Medikament eignet sich am ehesten zur Behandlung einer Erkrankung durch das Virus H1N1? A) Adefovir (Hepsera ) B) Oseltamivir (Tamiflu

Mehr

Ich nehme 30 Pulver und mir geht`s no immer schlecht!

Ich nehme 30 Pulver und mir geht`s no immer schlecht! Ich nehme 30 Pulver und mir geht`s no immer schlecht! GÜRKAN SENGÖLGE MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Ich nehme 30 Pulver und mir geht`s no schlechter! GÜRKAN SENGÖLGE MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Leidensweg-1:

Mehr

Bewertung relevanter pharmakodynamischer Interaktionen von Antidiabetika

Bewertung relevanter pharmakodynamischer Interaktionen von Antidiabetika 46. Jahrestagung Deutsche-Diabetes Diabetes- Gesellschaft 01.- 04. Juni 2011, Leipzig Bewertung relevanter pharmakodynamischer Interaktionen von Antidiabetika Dr. Nina Griese Zentrum für Arzneimittelinformation

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr

X X X X. F * Dosis τ * Clearance. Csteady-state (Exposition) Arzneimittel-Dosierung bei Niereninsuffizienz. Niere. Darm. Leber. Clearance = + + +?

X X X X. F * Dosis τ * Clearance. Csteady-state (Exposition) Arzneimittel-Dosierung bei Niereninsuffizienz. Niere. Darm. Leber. Clearance = + + +? 1 2 Arzneimittel-Dosierung bei Walter E. Haefeli, MD Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universität Heidelberg walter.emil.haefeli@med.uni-heidelberg.de 3 Arzneimittel-Exposition:

Mehr

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl Interaktionen Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis Bearbeitet von Eugen J. Verspohl völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2011. Taschenbuch. XIV, 209 S. Paperback ISBN 978 3 7692 5545

Mehr

Dr. Simone Heinemann - Meerz Gemeinschaftspraxis Kardiologie-Angiologie

Dr. Simone Heinemann - Meerz Gemeinschaftspraxis Kardiologie-Angiologie Dr. Simone Heinemann - Meerz Gemeinschaftspraxis Kardiologie-Angiologie NOAK s sind (nicht) besser als Vitamin-K- Antagonisten GLIEDERUNG kurze Übersicht zur Pharmakologie der neuen oralen Antikoagulanzien

Mehr

Naturheilmittel und Blutgerinnung

Naturheilmittel und Blutgerinnung Naturheilmittel und Blutgerinnung Dr. Dr. Bernhard Uehleke Institut für Naturheilkunde Departement für Innere Medizin UniversitätsSpital Rämistrasse 100 CH-8091 Zürich bernhard.uehleke@usz.ch http://www.naturheilkunde.unispital.ch

Mehr

W. Beindl, Juli Multimedikation und Parkinson - Risiken minimieren, Effizienz erhöhen -

W. Beindl, Juli Multimedikation und Parkinson - Risiken minimieren, Effizienz erhöhen - W. Beindl, Juli 2016 Multimedikation und Parkinson - Risiken minimieren, Effizienz erhöhen - Stationäre Aufnahmen wegen Arzneimittelunfällen Metaanalyse: Howard RL et al.: Brit.J.Clin.Pharmacol.2007 Studie

Mehr

Neuere Fluorchinolone

Neuere Fluorchinolone AMB 2000, 34, 49 Neuere Fluorchinolone Zusammenfassung: Das Wirkungsspektrum der neueren Fluorchinolone (z.b. Moxifloxacin, Gatifloxacin) umfaßt jetzt auch die grampositiven und atypischen Bakterien und

Mehr

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Epidemiologie und Bedeutung Frequenz Patient- und Therapie-abhängig,

Mehr

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Pseudomonoas aeruginosa multiresistent B. Gleiber cepacia MRSA nicht tuberkulöse Mykobakterien (NTM) Aspergillus Hutegger Stenotrophomonas

Mehr

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Fallvorstellung 05.02.2008 Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Abteilung Klinische Pharmakologie Dr. med. Richard Fux

Mehr

H. Haltmayer, G. Rechberger, P. Skriboth, W. Werner. 16. Substitutions-Forum Mondsee;

H. Haltmayer, G. Rechberger, P. Skriboth, W. Werner. 16. Substitutions-Forum Mondsee; H. Haltmayer, G. Rechberger, P. Skriboth, W. Werner 16. Substitutions-Forum Mondsee; 13.4.2013 Arzneimittelinteraktionen in der Substitutionsbehandlung Verschreibung von Benzodiazepinen Schwangerschaft

Mehr

Arzneimittelinteraktionen mit P2Y12-Antagonisten

Arzneimittelinteraktionen mit P2Y12-Antagonisten 396 Schwerpunkt Arzneimittelinteraktionen mit P2Y12-Antagonisten Pharmakokinetische Grundlagen und Konsequenzen für die Praxis Tanja Flaig, Reinhold Kreutz Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie,

Mehr

Pharmakokinetische Studien bei gesunden Freiwilligen haben Folgendes gezeigt (Zusammenfassung der numerischen Ergebnisse in Tabelle 1):

Pharmakokinetische Studien bei gesunden Freiwilligen haben Folgendes gezeigt (Zusammenfassung der numerischen Ergebnisse in Tabelle 1): MSD Merck Sharp & Dohme AG Werftestrasse 4 6005 Luzern T 058 618 30 30 F 058 618 30 40 msd.ch Luzern, im August 2012 Information für Angehörige der medizinischen Fachkreise über Arzneimittelinteraktionen

Mehr

Klinisch wichtige Interaktionen von Antimykotika

Klinisch wichtige Interaktionen von Antimykotika AMT Übersicht Klinisch wichtige Interaktionen von Antimykotika Wolfgang Kämmerer, Wiesbaden Interaktionen zwischen Arzneimitteln können ein klinisch relevantes Problem darstellen. Das Verständnis für solche

Mehr

LC/LC-MS Determination of the Inhibitory Potency of Herbal Extracts on the Activity of Cytochrome P450 Enzymes. Matthias Unger, Würzburg

LC/LC-MS Determination of the Inhibitory Potency of Herbal Extracts on the Activity of Cytochrome P450 Enzymes. Matthias Unger, Würzburg LC/LC-MS Deteration of the Inhibitory Potency of Herbal Extracts on the Activity of Cytochrome P45 Enzymes Matthias Unger, Würzburg Hypericum-Extrakte erniedrigen die Plasmaspiegel von Cyclosporin, Digoxin,

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen Fokus: Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren ASORS 16.01.2009 Hans-Peter Lipp, Ph.D, Pharm.D. Director of Hospital Pharmacy, Tübingen, Germany Arzneistoff-Wechselwirkungen 1.

Mehr

Erinnern Sie sich bitte an eine eigene Erfahrung mit Schmerz!

Erinnern Sie sich bitte an eine eigene Erfahrung mit Schmerz! Erinnern Sie sich bitte an eine eigene Erfahrung mit Schmerz! Wie war der Schmerz? - Lokalisation? - Intensität? - Qualität? Wie haben Sie sich dabei gefühlt? Was hat geholfen? Was hätte helfen können?

Mehr

Hintergrund und Rationale des therapeutischen Drug Monitorings

Hintergrund und Rationale des therapeutischen Drug Monitorings Hintergrund und Rationale des therapeutischen Drug Monitorings Plasma-Konz. [µg/l] 00 900 800 700 600 500 400 300 200 0 0 0 6 12 18 24 30 36 42 48 Zeit [h] HDoz Dr. Georg Hempel Institut für Pharmazeutische

Mehr

Jeder Versicherte erhält 1,5 Arzneimittel am Tag

Jeder Versicherte erhält 1,5 Arzneimittel am Tag Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 29. April 2014 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX

Mehr

Clarithromycin-ratiopharm 250 mg / 500 mg Filmtabletten

Clarithromycin-ratiopharm 250 mg / 500 mg Filmtabletten Fachinformation / 500 mg 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Film tabletten Film tabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 014895-21017 Jede Filmtablette enthält 250 mg Clarithromycin. Jede

Mehr

S3-Leitlinie. Kurzfassung. 1. Auflage. S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG.

S3-Leitlinie. Kurzfassung. 1. Auflage. S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG. S3-Leitlinie Kurzfassung 1. Auflage S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 133711 5 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Dr. Boris Ehrenstein Infektiologie / Rheumatologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I Häufige ambulant erworbene Infektionen Sinusitis, Otitis

Mehr

Kontra DOAK im Alter. Teuer, gefährlich und ohne Zusatznutzen. PD Dr. med. Michael Denkinger

Kontra DOAK im Alter. Teuer, gefährlich und ohne Zusatznutzen. PD Dr. med. Michael Denkinger Kontra DOAK im Alter Teuer, gefährlich und ohne Zusatznutzen PD Dr. med. Michael Denkinger DAS GENERELLE PROBLEM Seite 2 UAW und Alter Seite 4 Zahl der Interaktionen = i i = (n 2 n) / 2 n = Anzahl der

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Ranexa 375 mg Retardtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Tablette enthält 375 mg Ranolazin.

Mehr

Alte, kranke Menschen brauchen viele Medikamente - Gefährliche Medikamentenkombinationen. J. Donnerer

Alte, kranke Menschen brauchen viele Medikamente - Gefährliche Medikamentenkombinationen. J. Donnerer Alte, kranke Menschen brauchen viele Medikamente - Gefährliche Medikamentenkombinationen J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Medizinische Universität Graz Im Verlauf der Jahre -Krankheiten,

Mehr

Interaktionsproblematik in der Pharmakotherapie mit Immunsuppressiva KATJA TAXIS CHARLOTTE KLOFT

Interaktionsproblematik in der Pharmakotherapie mit Immunsuppressiva KATJA TAXIS CHARLOTTE KLOFT Was ist klinisch relevant? Interaktionsproblematik in der Pharmakotherapie mit Immunsuppressiva KATJA TAXIS CHARLOTTE KLOFT Immunsuppressiva bilden einen Grundpfeiler in der erfolgreichen Therapie zur

Mehr

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015 Komplexität der oralen Tumortherapie Justyna Rawluk 11.11.2015 Orale Tumortherapie Bessere Kentnisse der molekulargenetischen Biologie des Tumors => Entdeckung der zahlreichen molekularen therapeutischen

Mehr

Zielwerttabelle: Antidiabetika außer Insuline. Antiepileptika

Zielwerttabelle: Antidiabetika außer Insuline. Antiepileptika Zielwerttabelle: Generikaziele ab 01.12.2016 Analgetika (außer BTM-pflichtige Opioide) Antibiotika zur Antidiabetika außer Insuline Antiepileptika Antimykotika zur Antiparkinsonmittel Antiphlogistika und

Mehr

Non-Antibiotics und vergessene Antibiotika: antimikrobielle Wirksamkeit von Azidothymidin und Terizidon gegenüber Enterobacteriaceae

Non-Antibiotics und vergessene Antibiotika: antimikrobielle Wirksamkeit von Azidothymidin und Terizidon gegenüber Enterobacteriaceae Non-Antibiotics und vergessene Antibiotika: antimikrobielle Wirksamkeit von Azidothymidin und Terizidon gegenüber Enterobacteriaceae Anja Prantz, Jürgen Rödel, Jürgen Bohnert Institut für Medizinische

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Pharmakologie und Toxikologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Pharmakologie und Toxikologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Pharmakologie und Toxikologie Anlage 24 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) 1. Standardisierungsmethoden und biologische Tests 2. Biometrische Methoden 3. Medikamente,

Mehr

Unerwünschte Interaktionen von Psychopharmaka

Unerwünschte Interaktionen von Psychopharmaka University of Zurich Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2005 Unerwünschte Interaktionen von Psychopharmaka Prof. Dr. med. Peter J Meier-Abt Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere

Mehr

Drogen und Psychopharmaka

Drogen und Psychopharmaka Robert M. Julien Drogen und Psychopharmaka Aus dem Englischen übersetzt von Therese Apweiler und Stefan Härtung Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Oxford Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe

Mehr

Spielen Gene beim Einsatz von Arzneimitteln eine Rolle?

Spielen Gene beim Einsatz von Arzneimitteln eine Rolle? Spielen Gene beim Einsatz von Arzneimitteln eine Rolle? Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Dingermann@em.uni-frankfurt.de Hauptprobleme der Medikamententherapie

Mehr

Apotheker als Partner in der Arzneimittelsicherheit Christian Hoffmann Apothekerkammer Hamburg

Apotheker als Partner in der Arzneimittelsicherheit Christian Hoffmann Apothekerkammer Hamburg Apotheker als Partner in der Arzneimittelsicherheit Christian Hoffmann Apothekerkammer Hamburg Fachtagung Medikamentenabhängigkeit im Alter 21. August 2013 Ein paar Zahlen Patienten über 65 Jahre 48% >

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) am Beispiel Psychopharmaka. Prof. Dr. Christoph Hiemke

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) am Beispiel Psychopharmaka. Prof. Dr. Christoph Hiemke Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) am Beispiel Psychopharmaka Prof. Dr. Christoph Hiemke Agenda: Grundvoraussetzungen für TDM Was TDM für die Therapie leisten könnte. Wie TDM in der Praxis aktuell eingesetzt

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Pharmakologie und Toxikologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Pharmakologie und Toxikologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Pharmakologie und Toxikologie Anlage 24 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) A) Kenntnisse absolviert 1. Standardisierungsmethoden und biologische Tests 2. Biometrische

Mehr

Pharmakodynamische und pharmakokinetische Interaktionen

Pharmakodynamische und pharmakokinetische Interaktionen Polypharmazie Actoris, Förstermann, Hofmann, Starke. Allgemeine Pharmakologie und Toxikologie. 10. Auflage2009 Stoppe, Mann. Geriatrie für Hausärzte. 1. Auflage 2001 91 Pharmakodynamische und pharmakokinetische

Mehr

Evidenzbasierte Antibiotikatherapie

Evidenzbasierte Antibiotikatherapie Evidenzbasierte Antibiotikatherapie EbM-Guidelines für Allgemeinmedizin 2014 Artikel ID: ebd00023 (001.016) 2011 Duodecim Medical Publications Ltd Tonsillitis (Streptokokken) 1. Penicillin V (nicht verfügbar)

Mehr

Relevante Aspekte der Arzneimitteltherapiesicherheit von COMT Hemmern, MAO B Hemmern, und NMDA (Rezeptor ) Antagonisten

Relevante Aspekte der Arzneimitteltherapiesicherheit von COMT Hemmern, MAO B Hemmern, und NMDA (Rezeptor ) Antagonisten Relevante Aspekte der Arzneimitteltherapiesicherheit von COMT Hemmern, MAO B Hemmern, und NMDA (Rezeptor ) Antagonisten Tabelle 1: Relevante Aspekte der Arzneimitteltherapiesicherheit von COMT Hemmern

Mehr

Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen

Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen Ingolf Cascorbi ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Arzneimittelinteraktionen können zu erwünschten, aber auch zu verminderten und unerwünschten

Mehr

Wechselwirkungen der Medikamente

Wechselwirkungen der Medikamente Wechselwirkungen der Medikamente Erstes bayerisches Fibromyalgie-Forum in der KVB am 10. März 2012 Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen Gliederung Wechselwirkungen? Interaktionsstudie

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Mycobutin 150 mg - Kapseln Wirkstoff: Rifabutin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Mycobutin 150 mg - Kapseln Wirkstoff: Rifabutin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Mycobutin 150 mg - Kapseln Wirkstoff: Rifabutin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

48 Ł Cimetidin Dosistabelle von A Z

48 Ł Cimetidin Dosistabelle von A Z Arzneistoff Dosierungsprinzip Mittlere Gebrauchsdosen Alter in Jahren 0,25 0,5 1 3 7,5 12 Erw. Durchschnittliches Kçrpergewicht in kg 5,5 7,5 10 14 24 38 65 Cimetidin Kinder < 1 J.: 10 20 mg/kg/d in 4

Mehr

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene WANN KOMMT EIN IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

Mehr

Herzlich willkommen zu unserem Webinar

Herzlich willkommen zu unserem Webinar Herzlich willkommen zu unserem Webinar 04.04.2017 Interaktionsmanagement in der Apotheke Referentin: Dr. Nina Griese-Mammen Teil 2 Moderatorin: Denise Kohler Landesapothekerkammer Baden-Württemberg, Weiterbildung

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr