Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse Handbuch Frontoffice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse Handbuch Frontoffice"

Transkript

1 Internetkasse Titelseite Sparkassen-Internetkasse Handbuch Frontoffice

2 Handbuch Frontoffice Version Ausgabedatum bezieht sich auf Sparkassen-Internetkasse Version 1.16 Revision: Ausgabedatum: Abschnitt Lastschriften, S. 12: Hinweise auf Konfiguration der Stammdaten und das Freischalten von SEPA-Lastschriften ergänzt. Abschnitt Lastschrift, S. 26: Mandatsänderung hinzugefügt. Abschnitt Stammdaten, S. 50: Hinweis auf das Freischalten von SEPA-Lastschriften ergänzt. Abschnitt Einstellungen, S. 52: Auswahl zur Mandatsänderung ergänzt. Revision: Ausgabedatum: Abschnitt Lastschrift, S. 26: Beschreibung der Mandatsdaten angepasst. Abschnitt Stammdaten, S. 50: Shopname für SEPA Lastschriftmandate ergänzt. Abschnitt Testdaten für Zahlungstransaktionen, S. 57: Test-IBAN ergänzt. Revision: 1.5 Ausgabedatum: Ergänzungen und Änderungen für SEPA-Lastschriften in Abschnitt Lastschriften, S. 12, Abschnitt Lastschrift, S. 26, Abschnitt Pseudokartennummer, S. 28, Abschnitt Transaktionen, S. 30, Abschnitt Sperrliste, S. 47, Abschnitt Stammdaten, S. 50,, Abschnitt Übersicht zu den Export-Dateiformaten, S. 54. Abschnitt Lastschrift, S. 26: Auswahlkästchen für Sperrlistenprüfung ergänzt. Revision: 1.4 Ausgabedatum: Abschnitt Pseudokartennummer, S. 28 hinzugefügt. Hinweise auf Pseudokartennummer ergänzt in Abschnitt Sicherheit von Kreditkartendaten, S. 10, Abschnitt Kreditkarte, S. 24, Abschnitt Lastschrift, S. 26 und Abschnitt Transaktionen, S. 30. Revision: Ausgabedatum: Kapitel Einleitung entfernt. Abschnitt Datenarchivierung, S. 12: Hinweis auf Export-Dateien ergänzt. Tabelle 3-2, S. 16: neue Symbole hinzugefügt. Revision: 1.3 Ausgabedatum: Tabelle 3-2, S. 16 und Abschnitt Transaktionsdetails, S. 34: Ergänzungen für PayPal. Abschnitt PayPal-Genehmigungen, S. 52 hinzugefügt. Abschnitt Anmeldung, S. 20: Beschreibung für Passwort vergessen Funktion aktualisiert.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument 1.1 Kennzeichnungen und Visualisierung Haftungsausschluss Copyright-Hinweis Systembeschreibung 2.1 Voraussetzungen Systemstruktur Sicherheit von Kreditkartendaten Maßnahmen zur Betrugsvermeidung Rollen und Berechtigungen Datenarchivierung Lastschriften Begriffe und Symbole 3.1 Transaktionstypen Vorautorisierung (Reservierung) Buchung Autorisierung mit Buchung Erstattung Gutschrift Storno Symbole Tipps Kennzeichnung von Pflichtfeldern Kurzinformation zu Eingabefeldern, Schaltflächen und Hyperlinks Suchmasken Suchergebnisse Zugriff und Navigation 4.1 Anmeldung Version Ausgabedatum:

4 4.2 Navigation Funktionen 5.1 Shop auswählen Zahlung erfassen Kreditkarte Lastschrift Maestro Pseudokartennummer Suchergebnis Transaktionen Suchergebnis Transaktion bearbeiten Transaktionsdetails Export Batch Erstellen Status Übersicht Details Batch nachbearbeiten Automatische Buchung Statistik Administration Stammdaten Limitsteuerung Benutzer-Limits Sperrliste Länderprüfungen Konfiguration Mein Nutzerkonto Stammdaten Formularservice PayPal-Genehmigungen Einstellungen Anhang 6.1 Weiterleitung der Warenkorbnummer Übersicht zu den Export-Dateiformaten CSV (*.csv) und TXT (*.txt) Semikolon getrennt (v.2)(*.csv2) Excel (*.xls) Version Ausgabedatum:

5 6.3 Testdaten für Zahlungstransaktionen Glossar Version Ausgabedatum:

6 1.1 Kennzeichnungen und Visualisierung 1 Zu diesem Dokument 1.1 Kennzeichnungen und Visualisierung Beachten Sie die folgenden Kennzeichnungen im Text: Programmlistings, Quelltext Hier stehen Auszüge aus dem Programmquelltext oder Listings. Beispiel: Listing 1-1 #!/bin/bash # endless loop while[true] do clear; free; sleep 1; done Parameter Die Bezeichnungen sämtlicher Parameter erscheinen in folgender Schrift: parameter. Achtung Ein Hinweis auf einen Sachverhalt, der Vorsicht und Aufmerksamkeit erfordert. Wichtig Ein besonders wichtiger Hinweis. Hinweis Ein kontextbezogener Hinweis oder weiterführende Informationen. Tipp Ein Vorschlag oder eine Empfehlung für den Benutzer. Hervorhebungen Aus inhaltlichen Gründen hervorzuhebende Wörter und wesentliche Informationen erscheinen kursiv. 1.2 Haftungsausschluss Die Informationen in dieser Dokumentation sind mit größter Sorgfalt zusammengestellt worden. Die Dokumentation erhebt jedoch weder Anspruch auf Version Ausgabedatum:

7 1.3 Copyright-Hinweis Vollständigkeit noch Fehlerfreiheit. Es kann deshalb keine Haftung für die Verwendbarkeit und Richtigkeit übernommen werden. Für direkte, indirekte, zufällige oder Folgeschäden, die aus der Anwendung der Informationen entstehen können, übernimmt die VÖB-ZVD Processing - soweit gesetzlich zulässig - keine Haftung. 1.3 Copyright-Hinweis Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil des Dokuments darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der VÖB-ZVD Processing vervielfältigt oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet oder verbreitet werden. Alle Rechte vorbehalten Version Ausgabedatum:

8 2.1 Voraussetzungen 2 Systembeschreibung 2.1 Voraussetzungen Für den Zugriff auf die Webschnittstelle benötigen Sie einen Webbrowser, z.b. MS Internet Explorer ab Version 6.0 oder Mozilla Firefox. Zwischen Ihrem Browser und Sparkassen-Internetkasse werden sensible Daten übertragen. Achten Sie deshalb bitte darauf, dass Ihr Webbrowser folgende Mindestanforderungen zur Verschlüsselung der Daten erfüllt: SSL Version 3.0 RC 4 mit 128 Bit geheimer Schlüssellänge RSA mit 1024 Bit Schlüssellänge Aktuelle Webbrowser erfüllen in der Regel diese Anforderungen. 2.2 Systemstruktur Das folgende Diagramm gibt den prinzipiellen Aufbau des Systems wider. Version Ausgabedatum:

9 2.2 Systemstruktur Abbildung 2-1: Übersicht zum Gesamtsystem Zum System gehören: Sie als Online-Händler mit Ihrem Shop/Ihrer Anwendung und einem Zugang zu Sparkassen-Internetkasse über Ihren Webbrowser Ihre Kunden Sparkassen-Internetkasse, das aus mehreren Komponenten besteht sowie die Systeme von Kreditkartenorganisationen Banken für die Abwicklung von Zahlungstransaktionen und ggf. weitere Systeme zur Bereitstellung von zahlungsnahen Diensten 1. Über einen Webbrowser können Sie auf Sparkassen-Internetkasse zugreifen, um Ihre Transaktionen zu kontrollieren, nachzubearbeiten und Statistiken zu erstellen. 1 Näheres zu zahlungsnahen Diensten erfahren Sie von Ihrem Vertragspartner. Version Ausgabedatum:

10 2.3 Sicherheit von Kreditkartendaten Ihre Kunden greifen bei einer Anbindung über die Shopschnittstelle nicht auf Sparkassen-Internetkasse zu, sondern kommunizieren ausschließlich mit Ihrem Shop bzw. Ihrer Anwendung. Die Transaktionen Ihres Shops werden von Sparkassen-Internetkasse auf ihre Plausibilität geprüft. Zur Abwicklung der Zahlungen bzw. zahlungsnahen Dienste werden die Transaktionen vom Sparkassen-Internetkasse Payment- Gateway an die Systeme der Kreditkartenorganisationen, Banken, usw. weitergeleitet. Bei Kreditkartentransaktionen, Online-Überweisungen und zahlungsnahen Diensten erfolgt die Antwort in wenigen Sekunden. Sie wird von Sparkassen-Internetkasse gespeichert, bearbeitet und sofort an Ihren Shop weitergegeben. 2.3 Sicherheit von Kreditkartendaten Sparkassen-Internetkasse erfüllt die Anforderungen des Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS). Dieses von allen wichtigen Kreditkartenorganisationen unterstützte Regelwerk hat zum Ziel, die Sicherheit von Kreditkartenzahlungen im Internet zu erhöhen. Für Sparkassen-Internetkasse bedeutet dies unter anderem: Kreditkartennummern werden nur verschlüsselt abgespeichert Kreditkartennummern werden nicht im Klartext angezeigt. Ein Teil der Kartennummer wird durch * ersetzt. Pseudokartennummern / Aliase Pseudokartennummern/Aliase stellen eine Möglichkeit dar, wiederkehrende Zahlungen mit einer Kreditkarte durchführen zu können, ohne die Kreditkartendaten in Ihrem System zu speichern. Auf diese Weise müssen Sie sich nicht selbst um die Einhaltung der Anforderungen des Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) von Visa und MasterCard kümmern. Ihr Zugang muss für die Nutzung von Pseudokartennummern entsprechend konfiguriert sein. Pseudokartennummern/Aliase können Sie auch für Bankverbindungen anlegen, wenn Ihr Zugang entsprechend konfiguriert ist. Sparkassen-Internetkasse ermöglicht Ihnen das Anlegen einer Pseudokartennummer über die Shop-Schnittstelle oder den Formularservice. Im Frontoffice können Sie Pseudokartennummern für das Erfassen von und die Suche nach Kreditkarten- oder Lastschriftzahlungen nutzen. 2.4 Maßnahmen zur Betrugsvermeidung Neben der Prüfung des Zahlungsmittels bietet Ihnen Sparkassen-Internetkasse zusätzliche Funktionalitäten, um Betrugsfälle nach Möglichkeit zu verhindern bzw. die Schadenshöhe zu begrenzen. Diese Funktionalitäten sind optional und Version Ausgabedatum:

11 2.5 Rollen und Berechtigungen stehen Ihnen zur Vefügung, wenn sie für Ihren Shop freigeschaltet wurden. Folgende Maßnahmen sind in Sparkassen-Internetkasse implementiert: Limitsteuerung: Sie können Einschränkungen vornehmen, wie oft und/oder bis zu welchem Betrag mit einer bestimmten Kreditkarte oder Bankverbindung innerhalb eines von Ihnen festgelegten Zeitraums bei Ihrem Shop Zahlungen eingereicht werden können. Benutzer-Limits erlauben es Ihnen, für einzelne Nutzerkonten Höchstbeträge für einzelne Transaktionen festzulegen oder bestimmte Transaktionstypen für einen Nutzer zu verbieten. Sperrlisten, die Sie selbst anlegen mit Kredit- oder Maestro-Karten und Bankverbindungen, die bei künftigen Zahlungsversuchen abgelehnt werden sollen Länderprüfungen: Sie können die erlaubten Ausgabeländer von Kreditkarten und das Lieferland der Bestellung einschränken. Zahlungsgarantie und Sperrlistenabfrage: Lastschriftzahlungen können mit einer Zahlungsgarantie oder mit einer Online-Prüfung gegen eine Sperrliste ausgeführt werden. Diese zusätzlichen Zahlungsarten müssen vertraglich vereinbart werden. 2.5 Rollen und Berechtigungen Sparkassen-Internetkasse unterscheidet zwischen Händlern und Shops. Shops sind die Filialen eines Händlers. Ein Händler kann einen oder mehrere Shops haben. Ein Nutzerkonto kann direkt dem Händler oder einem Shop zugeordnet sein. Außerdem gibt es Nutzer mit unterschiedlichen Rollen und Berechtigungen: Shop-Support: darf Transaktionen und Stammdaten seines Shops einsehen. Shop-Operator: darf - zusätzlich zu den Rechten des Shop-Supports - für seinen Shop Transaktionen durchführen. Shop-Administrator: darf - zusätzlich zu den Rechten des Shop-Operators - Limits, Sperrlisten und Länderprüfungen konfigurieren. Händler-Support: darf Transaktionen und Stammdaten aller Shops eines Händlers und die Stammdaten des Händlers einsehen. Händler-Operator: darf - zusätzlich zu den Rechten des Händler-Supports - für alle Shops des Händlers Transaktionen durchführen. Händler-Administrator: darf - zusätzlich zu den Rechten des Händler-Operators - Limits, Sperrlisten und Länderprüfungen konfigurieren. Hinweis Diese Dokumentation beschreibt den vollen Funktionsumfang. Abhängig von den Berechtigungen Ihres Nutzerkontos und der Konfiguration Ihres Händlers/Shops werden Ihnen möglicherweise Menüs, Ansichten oder Teile von Ansichten, die in dieser Dokumentation beschrieben sind, nicht angezeigt. Version Ausgabedatum:

12 2.6 Datenarchivierung 2.6 Datenarchivierung Transaktionen werden nach drei Monaten für den direkten Online-Zugriff gelöscht. Alle im System gelöschten Transaktionen werden zyklisch gesichert und archiviert. Im Falle konkreter Notwendigkeit besteht die Möglichkeit, die archivierten Daten einzusehen. Auf Wunsch können die von Ihnen eingereichten Transaktionen tageweise als Export-Datei bereitgestellt werden, die Sie bei sich archivieren können. Dies ist ein zusätzlicher Dienst, der bei B+S beantragt werden kann. Oder Sie können mit der Export-Funktion des Frontoffice (s. Abschnitt Export, S. 37) jederzeit Transaktionsdaten herunterladen und bei sich archivieren. 2.7 Lastschriften Bitte beachten Sie, dass Lastschriften spätestens ab dem als SEPA- Lastschriften durchgeführt werden müssen. Die SEPA-Lastschriften werden über Sparkassen-Internetkasse nach dem Standard SDD COR1 abgewickelt. Die SDD COR1 Lastschriften werden so eingereicht, dass ihr Fälligkeitsdatum drei TARGET2-Geschäftstage (nicht an Wochenenden und an den sog. TARGET2- oder TARGET-Feiertagen) nach dem Datum der Generierung der Buchung bzw. Reservierung/Buchung in Sparkassen-Internetkasse liegt. Auch für SEPA-Lastschriften akzeptiert Sparkassen-Internetkasse derzeit nur deutsche Bankverbindungen. Hinsichtlich der Benachrichtigung (Pre-Notification) des Kunden und der Mandatserteilung durch den Kunden gelten die Anforderungen aus den SEPA-Regularien, die durch den Shop-Betreiber beachtet werden müssen. Für die Umstellung auf SEPA-Lastschriften sind zusätzliche Angaben in den Stammdaten erforderlich (s. Abschnitt Stammdaten, S. 50). Wenn Ihre SEPA- Stammdaten vollständig vorliegen und sobald die systemweiten Voraussetzungen erfüllt sind, können Sie unter Konfiguration - Stammdaten SEPA-Lastschriften für Ihren Shop frei schalten. Version Ausgabedatum:

13 3.1 Transaktionstypen 3 Begriffe und Symbole 3.1 Transaktionstypen Beachten Sie die Begriffsdefinitionen, um Missverständnisse bei der Bedienung des Frontoffice zu vermeiden. Nachfolgend sind die einzelnen Transaktionstypen beschrieben, die entweder als Kreditkarten- oder Lastschriftzahlung ausgeführt werden können Vorautorisierung (Reservierung) Die Vorautorisierung ist der erste Teil einer Zahlung in zwei Schritten: 1. Vorautorisierung 2. Buchung Die zweischrittige Variante ist geeignet, wenn Sie Lieferungen zeitverzögert auslösen möchten oder Teillieferungen vornehmen. Bei einer Vorautorisierung wird der Bestellwert für die vom Kunden vorgelegte Karte genehmigt bzw. es wird die angegebene Bankverbindung geprüft. Wichtig Die Reservierungsfrist beträgt ca. sieben Tage bei Kreditkarten und 30 Tage bei Lastschriften. Bitte kontaktieren Sie Ihren Acquirer, falls Unklarheiten hinsichtlich der Reservierungsfrist für Kreditkartenzahlungen bestehen. Nach Ablauf der Reservierungsfrist ist das Buchen dieser Transaktion nicht mehr möglich. Lastschrift Es wird geprüft, ob die angegebene Bankleitzahl existiert und ob die angegebene Kontonummer für das Prüfzifferverfahren dieser Bank gültig. Bei Eingabe einer IBAN wird diese entsprechend geprüft. Kreditkarte Es wird geprüft, ob eine vorgelegte Karte existiert, gesperrt ist und mit dem zu buchenden Betrag belastet werden kann. Diese Anfrage kann abgelehnt oder durch die Erteilung einer Genehmigungsnummer bejaht werden. Im Falle der Genehmigung wird vom Kreditlimit der vorgelegten Karte der angefragte Betrag reserviert. Die Vorautorisierung wird also genutzt, wenn die Ausführung der Bestellung zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt. Die Buchung kann zeitverzögert erfolgen oder ggf. nur einen Teilbetrag analog zur Lieferung abrechnen. Version Ausgabedatum:

14 3.1 Transaktionstypen Vorautorisierungen können durch die Funktion Storno aufgehoben werden Buchung Die Buchung ist der zweite Schritt des oben erwähnten zweistufigen Verfahrens. Voraussetzung für das Buchen ist die zuvor erfolgte Transaktion Vorautorisierung. Der zu buchende Betrag muss gleich oder kleiner dem reservierten Betrag sein. Es kann also auch ein Teilbetrag gebucht werden. Bei der Buchung wird das Kundenkonto mit einem Betrag belastet, die Gutschrift erfolgt auf das Händlerkonto. Eine Buchung kann nur am gleichen Tag storniert werden. Später ist eine Erstattung erforderlich Autorisierung mit Buchung Eine Autorisierung mit Buchung ist eine Zahlungstransaktion in einem einzigen Schritt: Reservierung und Buchung erfolgen gleichzeitig in einem Zug. Es ist keine separate Buchungsnachricht erforderlich, um die Buchung auszulösen. Verwenden Sie den Transaktionstyp Autorisierung mit Buchung, wenn der Geschäftsvorgang abgeschlossen ist, also z. B. ein Warenkorb angeboten, bestellt und an den Kunden ausgeliefert oder Daten und Downloads online zu Verfügung gestellt wurden. Eine Autorisierung mit Buchung kann nur am gleichen Tag storniert werden. Später ist eine Erstattung erforderlich Erstattung Erstattungen sind Transaktionen, die Zahlungen an den Kunden zurückführen. Der erstattete Betrag kann ein Teil des gezahlten Betrages oder mit dem gezahlten Betrag identisch sein. Erstattungen können sich auf eine vorhandene Buchung oder auf eine Autorisierung mit Buchung beziehen. Im Falle von Kreditkartenzahlungen erfolgt die Erstattung auf das Kreditkartenkonto Ihres Kunden, bei Lastschriftzahlungen auf sein Girokonto Gutschrift Eine Gutschrift ist eine Zahlung an einen Kunden, die sich nicht auf eine vorhergehende Zahlung bezieht. Im Falle von Kreditkartenzahlungen erfolgt die Gutschrift auf das Kreditkartenkonto Ihres Kunden, bei Lastschriftzahlungen auf sein Girokonto. Hinweis Ob Sie Gutschriften durchführen können, wird bei der Einrichtung Ihres Zugangs konfiguriert. Version Ausgabedatum:

15 3.2 Symbole Storno Alle Transaktionen außer Stornos können storniert werden. Bei Vorautorisierungen ist ein Storno möglich, solange noch keine Buchungsnachricht gesendet wurde bzw. bis zum Ablauf der Reservierungsfrist. Bei Autorisierungen mit Buchung, Erstattungen, Gutschriften und Buchungen ist das Stornieren bei Kreditkarten- und Lastschrift-Transaktionen am selben Kalendertag noch möglich. 3.2 Symbole Alle Transaktionen werden durch farbige Symbole gekennzeichnet, die den jeweiligen Transaktionstyp anzeigen. Symbol Farbe Bedeutung grün gelb rot grau grün gelb rot grau Buchung oder Autorisierung mit Buchung Reservierung Erstattung, Gutschrift Storno, giropay Initialisierung, Risikoprüfung oder PayPal- Initialisierung fehlerhafte Buchung oder Autorisierung mit Buchung fehlerhafte Reservierung fehlerhafte Erstattung oder Gutschrift fehlerhafter Storno, fehlerhafte giropay Initialisierung, fehlerhafte Risikoprüfung oder fehlerhafte PayPal-Initialisierung Tabelle 3-1: Symbole Transaktionstypen Die folgenden Symbole kennzeichnen die Zahlungs- bzw. Transaktionsart. Symbol Bedeutung Visa-Kreditkartenzahlung Visa-Kreditkartenzahlung, Händler ist für Verified by Visa freigeschaltet Verified by Visa Kreditkartenzahlung MasterCard-Kreditkartenzahlung MasterCard-Kreditkartenzahlung, Händler ist für MasterCard SecureCode freigeschaltet MasterCard SecureCode Kreditkartenzahlung Version Ausgabedatum:

16 3.2 Symbole Symbol Bedeutung American Express Kreditkartenzahlung Diners Club Kreditkartenzahlung Maestro-Zahlung Lastschriftverfahren giropay-zahlung POA Bürgel Risikoprüfung escore Risikoprüfung Sperrlistenprüfung Prüfung garantierte Lastschrift Lastschrift mit Zahlungsgarantie PayPal-Zahlung Zusatz: Abonnement-Zahlung Zusatz: Adressverifizierung Tabelle 3-2: Symbole Zahlungs-/Transaktionsart Weitere Symbole, die in der Web-Oberfläche verwendet werden: Version Ausgabedatum:

17 3.2 Symbole Symbol Bedeutung Erläuterung Aktion erfolgreich Aktion fehlgeschlagen Information Warnung Validierungsfehler Weist darauf hin, dass bei der Prüfung Ihrer Eingaben Fehler festgestellt wurden. Ausnahmefehler Schwerer Fehler, der im normalen Betrieb der Anwendung nicht auftreten sollte. Eingabefehler kennzeichnet ein falsch oder nicht ausgefülltes Eingabefeld Kalender öffnet einen Kalender, um ein Datumsfeld auszufüllen hoch-/herunterzählen Start/bearbeiten mit '+' können Sie die Zahl im dazugehörigen Eingabefeld erhöhen, mit '-' verringern Starten von Aktionen oder Eintrag bearbeiten Details anzeigen Details ausblenden löschen Element löschen Version Ausgabedatum:

18 3.3 Tipps Symbol Bedeutung Erläuterung Auswahl aufheben Vorgangsübersicht Vorgangsdetails Die Teiltransaktionen eines Vorgangs werden als Übersicht angezeigt. Klicken auf die rechte Schaltfläche zeigt die Details aller Teiltransaktionen an. Die Teiltransaktionen eines Vorgangs werden im Detail angezeigt. Klicken auf die rechte Schaltfläche zeigt die Teiltransaktionen als Übersicht ohne Details an. Tabelle 3-3: weitere Symbole 3.3 Tipps Kennzeichnung von Pflichtfeldern Pflichtfelder, also Eingabefelder, die sie immer ausfüllen müssen, sind durch einen Stern (*) gekennzeichnet Kurzinformation zu Eingabefeldern, Schaltflächen und Hyperlinks Zahlreiche Eingabefelder, Schaltflächen und Hyperlinks des Frontoffice sind mit kurzen Erläuterungen ( Tooltips ) versehen, die beispielsweise den erlaubten Wertebereich eines Eingabefeldes angeben oder beschreiben, welche Aktion durch das Klicken auf eine Schaltfläche oder einen Hyperlink ausgelöst wird. Um diese Erläuterungen zu sehen, ziehen Sie den Maus-Zeiger auf das entsprechende Element. Falls das Element mit einer Erläuterung versehen wurde, wird diese nach einem kurzen Moment angezeigt Suchmasken Die meisten Text-Eingabefelder in Suchmasken erlauben die Eingabe der Platzhalter (Wildcards) * und?. Dabei steht * für beliebig viele (einschließlich keines),? für ein einzelnes beliebiges Zeichen. Wenn Sie z.b nach M?n*n suchen, so finden Sie damit Mann und Minden, nicht jedoch Mond oder Meiningen. Die Suche unterscheidet normalerweise Groß- und Kleinschreibung. Ausnahmen werden bei der Beschreibung der jeweiligen Suchmaske erwähnt Suchergebnisse Die angezeigten Suchergebnisse können auf vielen Seiten nach verschiedenen Kriterien sortiert werden. Die Spalte, nach deren Inhalt die Ergebnisse sortiert sind, ist dann farblich hervorgehoben. In der Überschrift der Spalte zeigt ein Dreieck mit der Spitze nach unten an, dass die Daten in absteigender Reihen- Version Ausgabedatum:

19 3.3 Tipps folge sortiert sind, ein Dreieck mit der Spitze nach oben signalisiert, dass die Daten in aufsteigender Reihenfolge angezeigt werden. Die Überschriften der Spalten, nach denen sortiert werden kann, sind als Hyperlinks dargestellt. Wenn Sie auf die Überschriften der Spalte klicken, nach der das Ergebnis sortiert ist, kehren Sie dadurch die Reihenfolge des Suchergebnisses um. Wenn Sie nach einer anderen Spalte sortieren möchten, klicken Sie auf deren Überschrift. Unter dem Suchergebnis wird Ihnen angezeigt, wie viele Datensätze insgesamt gefunden wurden und welcher Ausschnitt des Suchergebnisses Ihnen gerade angezeigt wird. Enthält das Suchergebnis mehr Datensätze, als auf einer Seite angezeigt werden können, wird eine Navigationsleiste eingeblendet, mit der Sie im Suchergebnis blättern können. Abbildung 3-1: Navigationsleiste: zurückblättern - zur ersten Seite - schnell zurück - zu Seite N - schnell vor - zur letzten Seite - vorblättern Version Ausgabedatum:

20 4.1 Anmeldung 4 Zugriff und Navigation 4.1 Anmeldung Das Frontoffice erreichen Sie unter der URL, die Ihnen von Ihrem Lizenznehmer mitgeteilt wurde. Abbildung 4-1: Login Sie gelangen zur Login-Seite. Geben Sie Ihren Benutzernamen (Login) sowie Ihr Passwort ein und klicken Sie anschließend auf Anmelden. Nach dem ersten Login müssen Sie Ihr Initialpasswort ändern. Bitte beachten Sie dazu auch die Hinweise zur Wahl eines sicheren Passworts im Abschnitt Mein Nutzerkonto, S. 50. Abbildung 4-2: Initialpasswort ändern Version Ausgabedatum:

21 4.2 Navigation Geben Sie Ihr Initialpasswort und zweimal Ihr neues Passwort ein. Klicken Sie anschließend auf OK. Nach dem zweiten und allen weiteren Logins gelangen Sie direkt auf die Startseite. Bitte überprüfen Sie nach dem Ändern Ihres Initialpassworts, ob im unteren Teil der Seite Ihre aktuelle -Adresse konfiguriert ist. Ändern Sie die -Adresse falls notwendig. Falls Sie einmal Ihr Passwort vergessen, können Sie sich an diese -Adresse einen Link schicken lassen, mit dem Sie ein neues Passwort setzen können. Hinweis Nach mehr als drei fehlerhaften Passwort-Eingaben wird Ihr Zugang automatisch gesperrt. Sie können sich dann über den Hyperlink Passwort vergessen? auf der Login-Seite einen Link an die für Ihr Nutzerkonto hinterlegte -Adresse senden lassen, mit dem Sie ein neues Passwort setzen können. Falls Sie Ihren Benutzernamen vergessen haben oder für Ihr Nutzerkonto keine aktuelle -Adresse konfiguriert ist, erhalten Sie Informationen für die erneute Freischaltung bei der Hotline, deren Rufnummer Ihnen die zuständige BankSparkassen-Internetkasse mitgeteilt hat. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen, sich nach Beendigung Ihrer Arbeit mit dem Frontoffice abzumelden. Klicken Sie dazu auf den Logout Hyperlink. Schließen Sie nach dem Logout alle Browserfenster, insbesondere, wenn mehrere Nutzer Zugriff auf den Rechner haben oder wenn Sie ein öffentliches Terminal genutzt haben. Bei längerer Inaktivität wird Ihre Nutzersitzung aus Sicherheitsgründen automatisch beendet. In diesem Fall wird Ihnen die Login-Seite mit einer entsprechenden Fehlermeldung angezeigt. Melden Sie sich erneut an, um Ihre Arbeit mit dem Frontoffice fortzusetzen. 4.2 Navigation Nach dem Anmelden gelangen Sie auf die Startseite. Zur schnellen Navigation enthält die Arbeitsfläche Hyperlinks - jeweils als Text und Symbol - zu allen Ansichten des Frontoffice. Auf allen Ansichten des Frontoffice stehen Ihnen Menüs zur Navigation zur Verfügung. Es gibt zwei Menü-Ebenen. Um das Menü übersichtlich zu gestalten, sind Ansichten mit ähnlichen Funktionen einem gemeinsamen Menüpunkt in der ersten Menüebene zugeordnet. Nach dem Klicken auf den entsprechenden Menüpunkt der ersten Menüebene öffnet sich das dazu gehörige Menü zweiter Ebene. Sie haben die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Layouts. Die Menüs befinden sich entweder am linken Bildrand oder als horizontale Menüleisten im oberen Bereich der Seite. Wie Sie das Layout wechseln können, ist im Abschnitt Einstellungen, S. 52 beschrieben. Jede Ansicht enthält im oberen Bereich der Seite eine horizontale Leiste mit folgenden Hyperlinks und Informationen: Haus-Symbol: Hyperlink, der zur Startseite führt. Version Ausgabedatum:

22 4.2 Navigation Fragezeichen-Symbol: Hyperlink, der die Online-Hilfe in einem neuen Fenster öffnet. Info Center: dieser Hyperlink führt zu einer Seite, auf der Sie Dokumentationen im PDF-Format herunterladen können. Logout: Hyperlink zum Abmelden vom Frontoffice Flagge und Ländername: Information über die aktive Länderauswahl/Sprache. Der Name des Landes ist ein Hyperlink, mit dem Sie zur Ansicht Einstellungen gelangen. Dort können Sie unter anderem auch ein anderes Land auswählen (s. Abschnitt Einstellungen, S. 52) Version Ausgabedatum:

23 5.1 Shop auswählen 5 Funktionen 5.1 Shop auswählen Wenn Ihr Nutzerkonto einem Händler zugeordnet sind, haben Sie auf vielen Ansichten die Möglichkeit, einen Shop dieses Händlers auszuwählen. Für einige Aktionen ist es zwingend erforderlich, dass ein Shop ausgewählt ist. Diese sind Zahlung erfassen, Batch - Erstellen. Dies liegt daran, dass Zahlungen und Batches immer einem Shop zugeordnet sind. Für andere Ansichten ist die Auswahl eines Shops optional. So können Sie bei Transaktionen, Statistik und Batch - Status die Ansicht auf Transaktionen bzw. Batches eines bestimmten Shops einschränken. Solange kein Shop ausgewählt ist, sehen Sie im oberen Teil des Arbeitsbereiches den Hyperlink Shop auswählen. Durch Klicken auf diesen Hyperlink gelangen Sie auf die Shopauswahl-Ansicht. Sie Sehen eine Liste der Shops, die zu Ihrem Händler gehören. Falls viele Shops zu Ihrem Händler gehören, wird Ihnen außerdem eine Suchmaske mit einem Eingabefeld für den Namen des Shops angezeigt. Geben Sie einen Teil des Shop-Namens, ergänzt durch die Platzhalter ( Wildcards ) * und? an und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Suchen. Die Liste der Shops wird nun eingeschränkt auf die Namen, die Ihrer Suchanfrage entsprechen. Diese Suchfunktion unterscheidet nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung. Um einen Shop auszuwählen, klicken Sie in der Liste der Shops auf den Hyperlink mit dem gewünschten Namen. Nachdem Sie einen Shop ausgewählt haben, wird Ihnen im oberen Teil des Arbeitsbereiches der Name des ausgewählten Shops angezeigt. Um die Auswahl zu ändern, klicken Sie auf den Hyperlink Shop: vor dem Namen des ausgewählten Shops. Sie gelangen dann wieder zur Shopauswahl-Ansicht. Um die Shop-Auswahl aufzuheben, klicken Sie auf das Kreuz-Symbol rechts neben dem Namen des ausgewählten Shops. 5.2 Zahlung erfassen Wählen Sie einen der Menüpunkte Kreditkarte, Lastschrift oder Maestro, um eine Zahlung zu erfassen. Hinweis Wenn Ihr Nutzerkonto einem Händler (nicht einem Shop) zugeordnet ist: stellen Sie sicher, dass Sie einen Shop ausgewählt haben. Die erfassten Zahlungen müssen immer einem Shop zugeordnet werden. Version Ausgabedatum:

24 5.2 Zahlung erfassen Kreditkarte Die Eingabefelder sind gegliedert in die Gruppen Kartendaten und Transaktionsdaten. Unter Kartendaten sind Eingabefelder zusammengefasst, die spezifisch für Kreditkartenzahlungen sind. Die Transaktionsdaten enthalten Felder, die auch bei Lastschriftzahlungen auszufüllen sind. Im unteren Bereich der Seite sehen Sie eine Übersicht der im Lauf des Tages bereits erfassten Transaktionen der jeweiligen Zahlungsart. Das Format dieser Übersicht entspricht der Anzeige im Menü Transaktionen und ist im Abschnitt Suchergebnis, S. 32 näher beschrieben. Abbildung 5-1: Zahlung erfassen, Kreditkarte Kartendaten Alias: wenn Ihr Zugang für die Nutzung von Pseudokartennummern freigeschaltet ist, können Sie hier den Alias einer bereits angelegten Pseudokartennummer eintragen. Die Angabe von Inhaber, Kartennummer und Verfallsdatum ist dann nicht mehr erforderlich. Diese Daten entnimmt Sparkassen-Internetkasse der gespeicherten Pseudokartennummer. Inhaber: Name des Karteninhabers, optional. Kartennummer: Angabe ohne Leerstellen, Pflichtfeld (außer wenn Alias ausgefüllt ist). Kartenprüfnummer: in der Regel ein Pflichtfeld. Die Kartenprüfnummer befindet sich im Unterschriftsfeld auf der Rückseite der Karte (MasterCard, Visa, Diners, manche American Express Karten; die letzten drei Ziffern) oder auf der Vorderseite der Karte (American Express; die vier Ziffern über der Kartennummer). MM: Monat des Vefallsdatums der Kreditkarte. Pflichtfeld (außer wenn Alias ausgefüllt ist) JJJJ: Jahr des Vefallsdatums der Kreditkarte. Pflichtfeld (außer wenn Alias ausgefüllt ist). Version Ausgabedatum:

25 5.2 Zahlung erfassen Händlerreferenz: Optionale interne Transaktionsreferenz. Wird auf Ihrer Händler-Kreditkartenabrechnung angezeigt, jedoch nicht auf der Kreditkartenabrechnung Ihrer Kunden. Abonnement-Zahlung: Als Händler, der Abonnement-Zahlungen anbietet, müssen Sie auf Ihren Webseiten den Karteninhaber explizit darauf hinweisen, dass es sich um eine wiederkehrende Zahlung handelt und dass Folgetransaktionen von Ihnen initiiert werden. Hierzu ist explizit die Einwilligung des Karteninhabers einzuholen - vergleichbar mit der Anerkennung Ihrer AGB durch das Aktivieren eines Feldes in Ihrem Shop. Wenn Sie eine Folgetransaktion auslösen wollen, aktivieren Sie bitte dieses Feld. Hinweis Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie wiederkehrende Zahlungen generieren dürfen, fragen Sie bitte bei Ihrem Vertragspartner für die Kreditkarten- Akzeptanz nach. Eventuell könnte eine Zusatzvereinbarung erforderlich sein. Transaktionsdaten Vorgangsnummer: Pflichtfeld, eindeutiger Bezeichner des Zahlungsvorgangs. Erlaubt sind bis zu 50 der Zeichen 0-9, a-z, A-Z, _.:,\-+*$%. Warenkorbnummer: Optional, Kennung des bestellten Warenkorbs oder Artikels, bis zu 50 Zeichen. Für die Weiterleitung der Warenkorbnummer auf die Kreditkartenabrechnungen Ihres Shops und Ihrer Kunden gelten weitere Einschränkungen, die im Abschnitt Weiterleitung der Warenkorbnummer, S. 54 beschrieben sind. Betrag: Pflichtfeld, Angabe ohne Leerstellen. Mit Dezimalkomma 1, falls der Betrag Cent-Beträge enthält. Z.B. 25 oder 19,80. Währungscode: Pflichtfeld. Wählen Sie eine der angebotenen Währungen aus. Die Auswahl enthält alle Währungen, die bei der Konfiguration Ihres Shops für Kreditkartenzahlungen eingerichtet wurden. Die Währungscodes entsprechen ISO Transaktionstyp: Pflichtfeld. Wählen Sie einen der angebotenen Transaktionstypen aus. Die Bedeutung der Transaktionstypen ist im Abschnitt Transaktionstypen, S. 13 erklärt. Lieferland: wird nur angezeigt, wenn für Ihren Shop die Prüfung des Lieferlandes aktiviert wurde. Wählen sie das Land aus, in das die zur Bezahltransaktion gehörende Bestellung geliefert wird. Dieses Land wird mit einer Länder-Sperrliste verglichen (s. Abschnitt Länderprüfungen, S. 49). Falls Lieferungen in dieses Land nicht zugelassen sind, wird die Zahlung abgelehnt. Es ist auch möglich, dass für dieses Land eine Warnung angezeigt wird und die Zahlung nur nach nochmaliger expliziter Freigabe durchgeführt werden kann (s. unten). 1 Das Dezimaltrennzeichen hängt von dem von Ihnen ausgewählten Land ab. Version Ausgabedatum:

26 5.2 Zahlung erfassen Klicken Sie auf die Schaltfläche Zahlung erfassen, wenn Sie die Eingabefelder vollständig ausgefüllt haben. Sparkassen-Internetkasse zeigt Ihnen eine Bestätigungsseite an, auf der Ihre Eingaben noch einmal zusammengefasst sind. Tipp Die Anzeige der Bestätigungsseite können Sie unter Konfiguration - Einstellungen unterdrücken, bzw. wieder aktivieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche Bestätigen, um die Zahlung mit diesen Daten durchzuführen. Wenn Sie statt dessen auf Abbrechen klicken, gelangen Sie zurück zur Eingabemaske und können Ihre Eingaben korrigieren. Freigabe einer Transaktion Wenn für Ihren Shop die Prüfung des Ausgabelandes der Kreditkarte oder die Prüfung des Lieferlandes aktiviert wurde, kann es vorkommen, dass Sie nach der Bestätigung der Zahlung eine Warnung angezeigt bekommen und die Zahlung explizit nochmals freigeben müssen, wenn Sie sie wirklich durchführen wollen. Eine Freigabe ist erforderlich, wenn für das Lieferland oder das Ausgabeland der Kreditkarte auf der Länder-Sperrliste mit der Option warnen eingetragen sind. Wenn Sie über Administrator-Rechte verfügen, können Sie die Länder-Sperrlisten unter Administration - Länderprüfungen einsehen Lastschrift Die Eingabefelder sind gegliedert in die Gruppen Kontodaten, Mandatsdaten (wenn Ihr Shop bereits für SEPA freigeschaltet ist) und Transaktionsdaten. Abbildung 5-2: Zahlung erfassen, Lastschrift Version Ausgabedatum:

27 5.2 Zahlung erfassen Kontodaten Wenn Ihr Shop bereits für SEPA freigeschaltet ist, können Sie entweder die IBAN oder Bankleitzahl und Kontonummer der Bankverbindung angeben. Sparkassen-Internetkasse berechnet in diesem Fall die IBAN. Den für die SEPA-Zahlung benötigten BIC bestimmt Sparkassen-Internetkasse selbst anhand der IBAN. Klicken Sie zur Auswahl, ob Sie die Bankverbindung mit IBAN oder mit Bankleitzahl und Kontonummer angeben wollen, auf die entsprechende Schaltfläche über den Eingabefeldern für die Kontodaten. Alias: wenn Ihr Zugang für die Nutzung von Pseudokartennummern für Bankverbindungen freigeschaltet ist, können Sie hier den Alias einer bereits angelegten Pseudokartennummer eintragen. Die Angabe von Inhaber, Bankleitzahl und Kontonummer ist dann nicht mehr erforderlich. Diese Daten entnimmt Sparkassen-Internetkasse der gespeicherten Pseudokartennummer. Inhaber: Optional, Name des Kontoinhabers. IBAN: nur, wenn Ihr Shop bereits für SEPA freigeschaltet ist. Pflichtfeld (außer wenn Alias ausgefüllt ist), 22 Zeichen ( DE + 20 Ziffern). oder Bankleitzahl: Pflichtfeld (außer wenn Alias ausgefüllt ist), 8 Ziffern. Kontonummer: Pflichtfeld (außer wenn Alias ausgefüllt ist), 1-10 Ziffern Sperrlistenprüfung: wenn Ihr Shop für die Online-Prüfung gegen eine Sperrliste freigeschaltet ist, können Sie hier die Sperrlistenprüfung für diese Zahlung aktivieren. Mandatsdaten Diese Gruppe mit Angaben zum SEPA-Lastschriftmandat wird Ihnen angezeigt, wenn Ihr Shop bereits für SEPA freigeschaltet ist. Die Angaben sind für die Transaktionstypen Autorisierung mit Buchung und Vorautorisierung, nicht jedoch für Gutschriften erforderlich. Mandatsreferenz: Pflichtfeld (außer für Gutschrift). Eindeutige Identifikation des SEPA-Mandats. Mandat erteilt am: Pflichtfeld (außer für Gutschrift). Mandatsname: Optional. Name des Empfängers, der im SEPA-Mandat verwendet wurde. Ist vorbelegt mit dem konfigurierten Namen (s. Abschnitt Stammdaten, S. 50 ). Sequenztyp: Optional. Wählen Sie den passenden Eintrag aus der Liste aus. Wenn Sie nichts auswählen, wird Einmalige Zahlung angenommen. Wenn Sie unter Konfiguration - Einstellungen die Anzeige der Eingabefelder für die Mandatsänderung aktiviert haben, werden Ihnen zusätzlich folgende drei Eingabefelder angezeigt: Vorgänger-Mandatsreferenz: nur ausfüllen, wenn sich die Mandatsreferenz gegenüber der vorherigen Zahlung mit diesem SEPA-Mandat geändert hat. Version Ausgabedatum:

28 5.2 Zahlung erfassen Vorgänger-Gläubiger-ID: nur ausfüllen, wenn sich die Gläubiger-ID Ihres Shops gegenüber der vorherigen Zahlung mit diesem SEPA-Mandat geändert hat. Vorgänger-IBAN: nur ausfüllen, wenn sich die IBAN des Kunden gegenüber der vorherigen Zahlung mit diesem SEPA-Mandat geändert hat. Diese Felder sind zunächst deaktiviert und werden aktiviert, wenn Sie als Sequenztyp Folgezahlung oder Letzte Zahlung auswählen. In diesen Fällen ist es möglich, dass sich Änderungen gegenüber dem ursprünglichen SEPA- Mandat ergeben haben. Transaktionsdaten Die Transaktionsdaten entsprechen den im Abschnitt Kreditkarte, S. 24 aufgeführten Feldern mit folgenden Änderungen: Warenkorbnummer: Optional, bis zu 50 Zeichen. Für die Weiterleitung der Warenkorbnummer auf die Kontoauszüge Ihrer Kunden gelten weitere Einschränkungen, die im Abschnitt Weiterleitung der Warenkorbnummer, S. 54 beschrieben sind. Währungscode: Lastschriften können zur Zeit nur in Euro (Währungscode EUR) durchgeführt werden. Klicken Sie, wie im Abschnitt Kreditkarte, S. 24 beschrieben, auf die Schaltfläche Zahlung erfassen, wenn Sie die Eingabefelder vollständig ausgefüllt haben Maestro Die Eingabemaske entspricht im Wesentlichen derjenigen beim Erfassen von Kreditkartenzahlungen. Für Maestro-Zahlungen steht nur der Transaktionstyp Gutschrift zur Auswahl. Die Transaktionstypen Vorautorisierung und Autorisierung mit Buchung erfordern bei Maestro-Zahlungen eine Autorisierung durch den Karteninhaber gemäß 3D-Secure Protokoll und können deshalb nicht aus dem Frontoffice heraus durchgeführt werden Pseudokartennummer Der obere Teil der Seite enthält eine Suchmaske, mit deren Hilfe Sie gezielt nach bestimmten, bereits angelegten Pseudokartennummern/Aliasen suchen können. Die Eingabefelder sind in zwei Gruppen eingeteilt: Wenn Ihr Shop Aliase für Kreditkarten und Bankverbindugen verwendet, wird Ihnen über den Eingabefeldern der folgenden Gruppe eine Schaltfläche angezeigt, mit der Sie auswählen können, ob Sie nach Kartendaten oder den Daten einer Bankverbindung suchen möchten. Wenn Ihr Shop bereits für SEPA freigeschaltet ist, können Sie außerdem auswählen, ob Sie mit Hilfe der IBAN oder Bankleitzahl und Kontonummer suchen möchten. Pseudokartennummer: enthält als einziges Eingabefeld Alias: vollständiger Alias der Pseudokartennummer oder Teile davon und Platzhalter, s. Abschnitt Suchmasken, S. 18. Version Ausgabedatum:

29 5.2 Zahlung erfassen Kartendaten: diese Gruppe enthält Eingabefelder, mit denen Sie das Suchergebnis auf Pseudokartennummern für Kreditkarten einschränken können, die bestimmten Suchkriterien entsprechen. Karteninhaber: vollständiger Name des Karteninhabers oder Teile davon und Platzhalter. Kartennummer: vollständige Kartennummer. MM, JJJJ: Einschränkung von Monat und Jahr des Verfallsdatums auf die ausgewählten Werte. Monat und Jahr können nur zusammen ausgewählt werden. IBAN oder BLZ/Kontonummer: enthält Eingabefelder, mit denen Sie das Suchergebnis auf Aliase für Bankverbindungen einschränken können, die bestimmten Suchkriterien entsprechen. Kontoinhaber, Bankleitzahl, Kontonummer oder IBAN: erlauben jeweils die Eingabe des vollständigen Wertes oder von Teilen des Wertes mit Platzhaltern. Klicken Sie auf Suchen, um die Suche zu starten oder auf Zurücksetzen, um die Werte aus den Eingabefeldern der Suchmaske zu löschen Suchergebnis Unter der Suchmaske wird Ihnen zunächst angezeigt, wie viele Datensätze gefunden wurden, die Ihren Suchkriterien entsprechen. Es folgt eine Tabelle mit einer Übersicht der gefundenen Pseudokartennummern. Die Spalten der Tabelle enthalten pro Pseudokartennummer folgende Daten: Alias Zahlungsmittel: Kreditkartennummer und Verfallsdatum bzw. Kontonummer/Bankleitzahl oder IBAN Inhaber: Karten- bzw. Kontoinhaber Aktion: enthält den Hyperlink Neue Transaktion. Klicken Sie auf diesen Hyperlink, um eine neue Bezahltransaktion mit dem Zahlungsmittel durchzuführen, für das die Pseudokartennummer angelegt wurde. Sie werden zur Ansicht Zahlung erfassen weitergeleitet. Die Karten- bzw. Kontodaten sind bereits ausgefüllt. Löschen: enthält eine Schaltfläche. Klicken Sie auf diese, wird die Pseudokartennummer gelöscht. Die Sortierung der Suchergebnisse ist so voreingestellt, dass die Pseudokartennummern alphabetisch nach ihrem Alias angezeigt werden. Sie können die Reihenfolge auch umkehren, indem Sie auf die Überschrift der Spalte Alias klicken. Wenn das Suchergebnis mehr Pseudokartennummern enthält, als auf einer Seite angezeigt werden können, wird unter dem Suchergebnis eine Navigationsleiste eingeblendet, mit der Sie im Suchergebnis blättern oder sich eine bestimmte Seite des Suchergebnisses anzeigen lassen können. Version Ausgabedatum:

30 5.3 Transaktionen Tipp Wie viele Pseudokartennummern auf einer Seite maximal angezeigt werden, können Sie unter Konfiguration - Einstellungen konfigurieren. 5.3 Transaktionen Diese Ansicht ermöglicht es Ihnen, Transaktionen nach zahlreichen Suchkriterien zu filtern und weiter zu bearbeiten (z.b. buchen oder stornieren). Die Eingabefelder der Suchmaske im oberen Teil der Seite sind in vier Gruppen eingeteilt: Pseudokartennummer: wenn Ihr Zugang für die Nutzung von Pseudokartennummern freigeschaltet ist. Enthält als einziges Eingabefeld Alias: vollständiger Alias der Pseudokartennummer oder Teile davon und Platzhalter, s. Abschnitt Suchmasken, S. 18. Über den Eingabefeldern der folgenden Gruppe wird eine Schaltfläche angezeigt, mit der Sie auswählen können, ob Sie Kartendaten oder Daten einer Bankverbindung eingeben möchten. Wenn Ihr Shop bereits für SEPA freigeschaltet ist, können Sie außerdem auswählen, ob Sie mit Hilfe der IBAN oder Bankleitzahl und Kontonummer suchen möchten. Kartendaten: diese Gruppe enthält Eingabefelder, mit denen Sie das Suchergebnis auf Kreditkarten- oder Maestro-Transaktionen einschränken können, die bestimmten Suchkriterien entsprechen. Karteninhaber: vollständiger Name des Karteninhabers oder Teile davon und Platzhalter. Kartennummer: vollständige Kartennummer oder Teile davon und Platzhalter. Wenn die Eingabe einen Platzhalter enthält, wird sie mit der maskierten Kartennummer verglichen. Die maskierte Kartennummer enthält die ersten sechs und die letzten 4 Ziffern als Klartext, die Ziffern dazwischen sind durch je einen '*' ersetzt. Die durch '*' ersetzten Ziffern können Sie bei einer Suche mit Platzhalter nicht verwenden. Mögliche Eingaben wären z.b. 5?34*34 oder *5678, nicht jedoch *, da in diesem Fall die Ziffern 78 in den maskierten Bereich des Kartennummer fallen. Das Suchergebnis wäre in diesem Fall immer leer. MM, JJJJ: Einschränkung von Monat und Jahr des Verfallsdatums auf die ausgewählten Werte. Monat und Jahr können nur zusammen ausgewählt werden. Kartenart: Einschränkung der Kartenart auf den ausgewählten Wert. Händlerreferenz: vollständige Angabe der Händlerreferenz oder Teile davon und Platzhalter. Version Ausgabedatum:

31 5.3 Transaktionen IBAN oder BLZ/Kontonummer: enthält Eingabefelder, mit denen Sie das Suchergebnis auf Lastschrift- oder giropay-transaktionen einschränken können, die bestimmten Suchkriterien entsprechen. Kontoinhaber, Bankleitzahl, Kontonummer oder IBAN: erlauben jeweils die Eingabe des vollständigen Wertes oder von Teilen des Wertes mit Platzhaltern. Transaktionsdaten: enthält Eingabefelder mit Suchkriterien für alle Transaktionsarten. Vorgangsnummer, Warenkorbnummer: Eingabe des vollständigen Wertes oder von Teilen des Wertes mit Platzhaltern. Betrag: exakter Betrag, nach dem Sie suchen möchten, kein Platzhalter möglich. Erfordert zusätzlich die Auswahl einer Währung Währung, Transaktionstyp, Transaktionsart: Auswahlfelder, schränken das Suchergebnis auf Transaktionen mit den ausgewählten Werten ein Antwortcode (rc): vollständiger Antwortcode oder Teile davon mit Platzhaltern. Ermöglicht beispielsweise die Suche nach Transaktionen, bei denen ein bestimmter Fehler aufgetreten ist. Status: schränkt das Suchergebnis auf den ausgewählten Wert ein. Zur Auswahl stehen erfolgreich - erfolgreich abgeschlossene Transaktionen, offen - Transaktionen, die gerade verarbeitet werden und fehlgeschlagen. Zeitstempel von, Zeitstempel bis: schränkt das Suchergebnis auf Transaktionen des angegebenen Zeitraums ein. Wenn Sie in Ihrem Browser Javascript aktiviert haben, steht Ihnen ein Popup-Kalender zur Auswahl des Datums sowie eine Schaltfläche zum Hoch- und Herunterzählen der Uhrzeit zur Verfügung. Die Angabe der Uhrzeit ist optional. Eine Uhrzeit darf nur angegeben werden, wenn auch das dazugehörige Datumsfeld ausgefüllt wurde. Details: enthält Auswahlkästchen für zusätzliche Suchoptionen Teiltransaktionen anzeigen: die Standard-Einstellung ist, dass die Suche bei Bezahlvorgängen, die aus mehreren Teiltransaktionen bestehen (z.b. Vorautorisierung und Buchung), über die neueste erfolgreiche Teiltransaktion erfolgt. Wenn Sie diese Option wählen, werden alle Teiltransaktionen in die Suche und das Suchergebnis einbezogen. Die folgenden beiden Optionen setzen voraus, dass die Anzeige von Teiltransaktionen ausgewählt wurde. Nur abrechnungsrelevante Transaktionen anzeigen: schränkt das Suchergebnis auf Teiltransaktionen ein, die bei der Abrechnung berücksichtigt werden. Nur Transaktionen anzeigen, die eine telefonische Genehmigung erfordern: schränkt das Suchergebnis auf Teiltransaktionen ein, die eine telefonische Genehmigung erfordern Klicken Sie auf Suchen, um die Suche zu starten oder auf Zurücksetzen, um die Werte aus den Eingabefeldern der Suchmaske zu löschen. Der Wert im Feld Zeitstempel von kann nicht gelöscht werden. Er ist so voreingestellt, dass die Version Ausgabedatum:

32 5.3 Transaktionen Transaktionen der letzten 24 Stunden gesucht werden. Setzen Sie diesen Wert auf ein früheres Datum, um nach älteren Transaktionen zu suchen. Abbildung 5-3: Transaktionen Suchergebnis Unter der Suchmaske wird Ihnen zunächst angezeigt, wie viele Datensätze gefunden wurden, die Ihren Suchkriterien entsprechen. Es folgt eine Tabelle mit einer Übersicht der gefundenen Transaktionen. Die Spalten der Tabelle enthalten pro Transaktion folgende Daten: Transaktionstyp als Symbol (s. Tabelle 3-1, S. 15). Wenn Sie den Mauszeiger auf einem Symbol positionieren, wird Ihnen der Transaktionstyp als Text angezeigt. Vorgangsnummer Warenkorbnummer Betrag und Währung Zeitstempel: Datum und Uhrzeit der Transaktion Transaktionsart als Symbol (s. Tabelle 3-2, S. 16). Wenn Sie den Mauszeiger auf einem Symbol positionieren, wird Ihnen die Transaktionsart als Text Version Ausgabedatum:

33 5.3 Transaktionen angezeigt. Gegebenenfalls wird ein zweites Symbol als Ergänzung angezeigt, z.b. für eine Abonnement-Zahlung oder eine American Express Adressverifizierung. Kartennummer: wird angezeigt, wenn die Anzeige auf Kreditkarten- oder Maestro-Transaktionen eingeschränkt wurde. IBAN: wird angezeigt, wenn die Anzeige auf Lastschrift- oder giropay-transaktionen eingeschränkt wurde und der Shop bereits auf SEPA-Zahlungen umgestellt wurde. Kontonummer, Bankleitzahl: werden angezeigt, wenn die Anzeige auf Lastschrift- oder giropay-transaktionen eingeschränkt wurde und der Shop noch nicht auf SEPA-Zahlungen umgestellt wurde. Service: wird angezeigt, wenn die Anzeige auf Risikoprüfungstransaktionen eingeschränkt wurde. Shop: wird nur angezeigt, wenn Sie ein Händler-Nutzerkonto haben und die Suche nicht bereits auf einen Shop eingeschränkt wurde. Antwortcode: 0 kennzeichnet eine erfolgreiche Transaktion, andere Werte zeigen einen Fehler an. Wenn Sie die Maus auf den Antwortcode ziehen, wird Ihnen die Erläuterung des Antwortcodes als Tooltip angezeigt. Aktion: wird für erfolgreiche Transaktionen angezeigt, die noch weiter bearbeitet werden können. Die Funktion dieser Spalte wird im folgenden Abschnitt Transaktion bearbeiten, S. 34 detailliert erläutert. Details: enthält pro Transaktion einen Hyperlink, mit dem Sie sich die Details der Transaktion ansehen können. Über diese Detailansicht gelangen Sie auch zur Belegansicht der Transaktion. Die Sortierung der Suchergebnisse ist so voreingestellt, dass die aktuellste Transaktion zuerst angezeigt wird. Sie können die Reihenfolge auch umkehren oder die Suchergebnisse nach der Vorgangs- oder Warenkorbnummer sortieren lassen (s. Abschnitt Suchergebnisse, S. 18). Wenn das Suchergebnis mehr Transaktionen enthält, als auf einer Seite angezeigt werden können, wird unter dem Suchergebnis eine Navigationsleiste eingeblendet, mit der Sie im Suchergebnis blättern oder sich eine bestimmte Seite des Suchergebnisses anzeigen lassen können. Tipp Wie viele Transaktionen auf einer Seite maximal angezeigt werden, können Sie unter Konfiguration - Einstellungen konfigurieren. Die Übersichtsseite enthält noch einen oder mehrere Hyperlinks, die Ihnen anzeigen, wie viele Transaktionen einer bestimmten Transaktionsart im Suchergebnis enthalten sind, z.b. 79 Kreditkarte Transaktionen. Wenn Sie auf einen solchen Hyperlink klicken, wird die Anzeige des Suchergebnisses auf die Transaktionen mit dieser Transaktionsart eingeschränkt. Version Ausgabedatum:

34 5.3 Transaktionen Transaktion bearbeiten In der Spalte Aktion haben Sie die Möglichkeit, Transaktionen zu bearbeiten. Sie können hier beispielsweise eine Vorautorisierung buchen oder eine Autorisierung mit Buchung stornieren. Wenn die Spalte Aktion leer ist, bedeutet dies, dass die Transaktion abgeschlossen ist und nicht weiter bearbeitet werden kann. Geben Sie zunächst den Betrag ein, mit dem die Transaktion ausgeführt werden soll. Voreingestellt ist der maximal mögliche Betrag. Lassen Sie bei Stornos immer den voreingestellten Wert stehen. Für andere Aktionen können Sie auch einen niedrigeren Betrag eintragen, beispielsweise um bei einer Teillieferung nur einen Teilbetrag zu buchen oder bei einer Reklamation einen Teil des Kaufpreises zu erstatten. Wählen Sie anschließend die Aktion, die Sie ausführen möchten. Welche Aktionen zur Auswahl stehen, hängt vom Transaktionstyp der zu Grunde liegenden Transaktion ab. Generell stehen die Aktionen Buchung, Erstattung und Storno zur Auswahl. Klicken Sie auf die Pfeil-Schaltfläche neben dem Aktions-Auswahlfeld, um die Transaktion auszuführen. Ihnen wird nun eine Bestätigungsseite angezeigt, auf der nochmals die Daten der Transaktion angezeigt werden. Tipp Die Anzeige der Bestätigungsseite können Sie unter Konfiguration - Einstellungen unterdrücken, bzw. wieder aktivieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche Bestätigen, um die Transaktion durchzuführen, oder auf Abbrechen, um den Vorgang abzubrechen. In beiden Fällen gelangen Sie zurück zur Transaktionsübersicht. Nach dem Klicken auf Bestätigen sehen Sie im oberen Teil der Seite eine Erfolgs- oder Fehlermeldung über den Ausgang der Zahlung Transaktionsdetails Klicken Sie auf den Hyperlink Anzeigen in der Spalte Details, um sich die Details des Bezahlvorgangs anzusehen. Diese Seite zeigt die Details eines Vorgangs an. Ein Vorgang kann aus mehreren Teiltransaktionen, z.b. einer Reservierung und einer Buchung bestehen. Als Überschrift wird Ihnen die Vorgangsnummer angezeigt, gegebenenfalls wird der Name des Shops vorangestellt. Anschließend werden die Daten des Zahlungsmittels angezeigt. Wenn Ihr Shop für die Nutzung von Pseudokartennummern freigeschaltet ist, wird als erstes der Alias der Pseudokartennummer angezeigt. Bei Lastschriften oder giropay-zahlungen folgen Bankleitzahl, Kontonummer, IBAN, BIC und Kontoinhaber. IBAN und BIC werden nur bei SEPA-Lastschriften angezeigt. Bankleitzahl und Kontonummer werden bei SEPA-Lastschriften nur angezeigt, wenn Sie beim Erfassen der Zahlung angegeben wurden. Bei Kreditkarten- oder Maestro-Zahlungen wird die maskierte Kartennummer, das Verfallsdatum und der Karteninhaber angezeigt. Version Ausgabedatum:

35 5.3 Transaktionen Das Zahlungsmittel ist in der Regel für alle Teil-Transaktionen eines Vorgangs gleich. Andernfalls werden abweichende Zahlungsmitteldaten bei der jeweiligen Teiltransaktion angezeigt. Für PayPal-Transaktionen wird an dieser Stelle das Token angezeigt, das von PayPal bei der Initialisierung einer Zahlung vergeben wird und im weiteren Verlauf als Referenz des Zahlungsvorgangs im PayPal-System dient. Abbildung 5-4: Transaktionsdetails Unter den Zahlungsmitteldaten befindet sich der Hyperlink Neue Transaktion mit diesen Zahlungsdaten. Wenn sie auf diesen Hyperlink klicken, gelangen Sie zur Eingabemaske Zahlung erfassen. Die Daten der Bankverbindung bzw. Karte sind dann bereits ausgefüllt und müssen nicht noch einmal eingegeben werden. Im unteren Teil der Seite sehen Sie eine Liste der Teiltransaktionen des Vorgangs. Zu jeder Teiltransaktion werden folgende Daten angezeigt: Transaktionstyp als Symbol (s. Tabelle 3-1, S. 15). Wenn Sie den Mauszeiger auf einem Symbol positionieren, wird Ihnen der Transaktionstyp als Text angezeigt. Transaktionstyp in Worten Zeitstempel: Datum und Uhrzeit der Transaktion Status der Teiltransaktion, z.b. erfolgreich oder fehlgeschlagen Betrag und Währung Version Ausgabedatum:

36 5.3 Transaktionen Aktion: wird für erfolgreiche Transaktionen angezeigt, die noch bearbeitet werden können, siehe Abschnitt Transaktion bearbeiten, S. 34. Details: enthält eine Schaltfläche (Pfeilspitze nach unten), mit der Sie weitere Details der Teiltransaktion anzeigen lassen können. Diese zusätzlichen Informationen werden aufgeklappt unter der Teiltransaktion angezeigt. Die angezeigten Zusatzinformationen hängen teilweise von der Transaktionsart ab. Im einzelnen können folgende Details angezeigt werden: Antwortcode: Text und, in Klammern, numerischer Antwortcode der Transaktion. Gibt bei fehlgeschlagenen Transaktionen Hinweise auf die Ursache des Fehlers. externer Antwortcode: Antwortcode eines entfernten Systems, z.b. des Kreditkartenprozessors. Gibt bei fehlgeschlagenen Transaktionen Hinweise auf die Ursache des Fehlers. Warenkorbnummer wie beim Zahlung erfassen angegeben Systemreferenz: von Sparkassen-Internetkasse vergebener eindeutiger Bezeichner der Transaktion Angelegt durch: vollständiger Name (falls konfiguriert) und Login- Name des Nutzers, der die Transaktion angelegt hat und Bezeichnung der Schnittstelle, über welche die Transaktion eingereicht wurde. Backend ID: Transaktionsreferenz eines Backend-Systems, z.b. giropay oder Bürgel Transaktionsnummer. Bei Kreditkarten- und Maestro-Transaktionen AID: Genehmigungsnummer des Autorisierers Händlerreferenz: Transaktionsreferenz für Ihre Kreditkartenabrechnung. Entspricht der beim Erfassen der Zahlung angegebenen Händlerrefrenz. Falls nicht angegeben, wird die Warenkorbnummer verwendet. Falls auch diese nicht angegeben wurde, die Vorgangsnummer. 3D-Secure Daten (bei Verified by Visa, MasterCard SecureCode oder Maestro-Transaktionen) XID, CAVV: bei Verified by Visa Transaktionen UCAF: bei MasterCard SecureCode oder Maestro-Transaktionen Nur Versuch: nein heißt, die Transaktion wurde vollständig nach dem 3D-Secure-Protokoll abgewickelt. ja bedeutet, es wurde versucht die Transaktion als 3D-Secure-Transaktion durchzuführen. Da die Kreditkarte nicht für Verified by Visa oder MasterCard SecureCode freigeschaltet ist oder aufgrund technischer Probleme wurde die Transaktion dann als einfache SSL-Transaktion durchgeführt. Adressprüfung (bei Kreditkartenzahlungen mit American Express Adressverifizierung) Adresse Karteninhaber: zusammengesetzt aus den bei Durchführung der Transaktion angegebenen Werten für Straße, Hausnummer und Ort PLZ Karteninhaber: wie bei der bei Durchführung der Transaktion angegeben Version Ausgabedatum:

37 5.3 Transaktionen Ergebnis: Ergebniswert der American Express Adressverifizierung mit Erläuterung Bei SEPA-Lastschriften Mandatsreferenz: eindeutige Identifikation des SEPA-Mandats. Mandat erteilt am Mandatsname: Name des Empfängers, der im SEPA-Mandat verwendet wurde. Sequenztyp: Einmalige Zahlung, Erste Zahlung, Folgezahlung oder Letzte Zahlung Bei Risikoprüfungstransaktionen Service: Bezeichnung des Dienstes, mit dem die Risikoprüfung durchgeführt wurde. Ampelwert: gibt an, ob der Dienstanbieter das Risiko als hoch, durchschnittlich oder gering einschätzt. externer Score-Wert: Klassifizierung des Risikos auf einer vom jeweiligen Dienst abhängigen Skala. Bei PayPal-Transaktionen PayPal Correlation-ID: Transaktionsreferenz im PayPal-System PayPal Payer-ID: eindeutige Kundennummer im PayPal-System Grund: optional, Erklärung, z.b. Vorautoriserung abgelaufen bei Transkationen, die aufgrund einer Instant Payment Notification von PayPal angelegt wurden. Händlerreferenz: optional, zusätzliche Angaben zur Zahlung. Durch Klicken auf die Schaltfläche mit der Pfeilspitze nach oben in der Spalte Details können Sie die Zusatzinformationen dieser Teiltransaktion wieder zuklappen. Rechts über der Transaktionsliste befindet sich eine Schaltfläche, mit der Sie die Details aller Teiltransaktionen auf einmal aufoder zuklappen können. Unter diesen Zusatzinfomationen befindet sich der Hyperlink zur Belegansicht. Wenn Sie auf diesen Hyperlink klicken, werden Ihnen die Transaktionsdetails als Textdatei in einer zum Ausdrucken geeigneten Form angezeigt. Den Abschluss der Seite bildet der Hyperlink Zurück zur Übersicht. Klicken Sie auf diesen Hyperlink, um wieder zur Transaktionsübersicht zurückzugelangen Export Im unteren Teil der Transaktionsübersicht haben Sie die Möglichkeit, das Suchergebnis als Datei zu exportieren und auf Ihren eigenen Rechner herunterzuladen. Wählen Sie dazu eines der angebotenen Exportformate. Eine detaillierte Beschreibung der Exportformate finden Sie im Anhang im Abschnitt Übersicht zu den Export-Dateiformaten, S. 54. Wenn Sie ein Dateiformat ausgewählt haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren, um den Export zu starten. Version Ausgabedatum:

38 5.4 Batch 5.4 Batch Sparkassen-Internetkasse ermöglicht Ihnen die Verarbeitung mehrerer Transaktionen im Stapel. In diesem Menü sind die Unterpunkte zusammengefasst, welche die Stapelverarbeitung betreffen Erstellen Hinweis Wenn Ihr Nutzerkonto einem Händler (nicht einem Shop) zugeordnet ist: stellen Sie sicher, dass Sie einen Shop ausgewählt haben. Ein Batch ist immer einem Shop zugeordnet. Diese Ansicht ermöglicht es Ihnen, Transaktionen für eine Sammelverarbeitung auszusuchen und einem Batch zuzuweisen. Der erste Schritt beim Erstellen eines Batches besteht im Ausfüllen der Suchmaske, um eine Vorauswahl für die zu bearbeitenden Transaktionen zu treffen. Die Suchmaske entspricht weitestgehend der im Abschnitt Transaktionen, S. 30 beschriebenen Suchmaske. Es fehlen lediglich die Eingabefelder für Rückgabewert und Status sowie die Auswahlkästchen im Abschnitt Details. Dies liegt daran, dass für die Batchverarbeitung die Suche automatisch auf die jeweils letzte erfolgreiche Teiltransaktion eines Vorgangs eingeschränkt wird. Klicken Sie auf Suchen, um mit der Erstellung des Batches fortzufahren. Alle Transaktionen mit Aktion vorbelegen Wenn Sie in der Suchmaske einen Transaktionstyp ausgewählt haben, so haben Sie anschließend die Möglichkeit, hier eine Aktion für alle Transaktionen vorauszuwählen. Wenn sie eine Aktion auswählen und auf OK klicken, ist dieser Wert bei allen Auswahlfeldern in der Transaktionsübersicht vorausgewählt. Sie können jedoch weiterhin für jede Transaktion separat auch einen anderen Wert auswählen. Wenn Sie in der Suchmaske keinen Transaktionstyp ausgewählt haben, wird dieser Teil der Seite nicht eingeblendet, da die Auswahl der möglichen Aktionen vom Transaktionstyp der Vorgängertransaktion abhängt. Tragen Sie nun die gewünschte Referenznummer des Batches in das dafür vorgesehene Eingabefeld ein. Die Referenznummer ermöglicht Ihnen, den Batch später in der Batch-Status-Ansicht wiederzufinden. Anschließend an dieses Eingabefeld sehen Sie die Übersicht der Ihren Suchkriterien entpsrechenden Transaktionen. Die Anzeige entspricht weitgehend der im Abschnitt Suchergebnis, S. 32 beschriebenen Transaktionsübersicht. Statt der Details-Spalte sehen Sie nun allerdings die Spalte Auswählen. Diese enthält pro Transaktion ein Auswahlkästchen. Damit wählen Sie aus, welche Transaktionen in den Batch aufgenommen werden. Zunächst sind alle Transaktionen ausgewählt. Durch Anklicken des jeweiligen Auswahlkästchens können Sie die Auswahl aufheben. Die Sortierung ist in dieser Transaktionsübersicht festgelegt - die Transaktionen sind nach Datum und Uhrzeit absteigend sortiert. Tragen Sie für alle Transaktionen, die Sie in den Batch aufnehmen wollen, in der Spalte Aktion den gewünschten Betrag ein und wählen Sie die gewünschte Version Ausgabedatum:

39 5.4 Batch Aktion. Entfernen Sie für alle übrigen Transaktionen die Häkchen in den Auswahlkästchen. Wenn mehr Transaktionen Ihren Suchkriterien entsprechen, als auf einer Seite angezeigt werden können, finden Sie unter dem Suchergebnis einen Hyperlink Weitere Transaktionen hinzufügen. Wenn Sie auf diesen Link klicken, werden alle Eingaben der aktuellen Seite gespeichert. Anschließend wird Ihnen die nächste Seite des Suchergebnisses angezeigt. Wenn Sie die letzte Seite des Suchergebnisses bearbeitet haben oder bereits vorher das Erstellen des Batches abschließen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Starten. Die Eingaben der aktuellen Seite werden nun gespeichert und die Verarbeitung des Batches gestartet. Sie gelangen zur Batch-Status Detailansicht (s. Abschnitt Details, S. 40) und können dort durch das Aktualiseren der Anzeige in Ihrem Webbrowser den Fortgang des Batches verfolgen Status Diese Ansicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über aktuell laufende und in der Vergangenheit durchgeführte Sammelverarbeitungen, sowie die detaillierte Anzeige der in einem dieser Batches enthaltenen Transaktionen. Wenn Sie auf den Menüeintrag Batch - Status klicken, gelangen Sie zunächst auf die Übersichtsseite Übersicht Im oberen Teil der Ansicht ermöglicht Ihnen eine Suchmaske die Einschränkung der angezeigten Batches nach folgenden Suchkriterien: Referenznummer: vollständige Referenznummer des Batches oder Teile davon und Platzhalter Art: Auswahl zwischen Sammelverarbeitung (GUI) und Sammelverarbeitung (API). Schränkt die Anzeige auf eine bestimmte Art Batch ein. Sammelverarbeitung (GUI) bezeichnet Batches, die im Frontoffice erstellt wurden (vgl. Abschnitt Erstellen, S. 38). Sammelverarbeitung (API) bezeichnet Batches, die über eine Maschinen-Schnittstelle angelegt wurden. Status: Auswahl zwischen offen, in Verarbeitung und geschlossen. angelegt von, angelegt bis: jeweils Eingabefelder für Datum und Uhrzeit, die das Suchergebnis auf Batches einschränken, die im angegebenen Zeitraum erstellt wurden. Die Angabe der Uhrzeit ist optional. Eine Uhrzeit darf nur angegeben werden, wenn auch das dazugehörige Datumsfeld ausgefüllt wurde. Wenn Sie Javascript in Ihrem Browser aktiviert haben, steht Ihnen ein aufklappbarer Kalender zur Auswahl eines Datums sowie Schaltflächen zum Hoch- und Herunterzählen der Eingabefelder der Uhrzeit zur Verfügung. Klicken Sie auf Suchen, um die Anzeige des Suchergebnisses anhand der von Ihnen eingegebenen Suchkriterien zu aktualisieren. Version Ausgabedatum:

40 5.4 Batch Das Suchergbnis wird Ihnen im unteren Teil der Seite angezeigt. Es enthält eine Übersicht der Batches, die Ihren Suchkriterien entsprechen. Klicken Sie auf den Hyperlink Anzeigen, um sich Details eines Batches anzeigen zu lassen Details Im oberen Teil der Seite sind die Daten des Batches zusammengefasst. Abhängig vom Status des Batches wird Ihnen gegebenenfalls eine der folgenden Schaltflächen angezeigt: Nachbearbeiten: diese Schaltfläche sehen Sie bei einem Batch mit dem Status geschlossen, der fehlerhafte Transaktionen enthält. Die Anzahl der fehlerhaften Transaktionen wird unmittelbar über der Schaltfläche angezeigt. Klicken Sie auf diese Schaltfläche, wenn Sie die fehlgeschlagenen Transaktionen des Batches bearbeiten oder unbearbeitet nochmals ausführen lassen wollen. Starten: diese Schaltfläche sehen Sie für eine Sammelverarbeitung im Status offen. Die Schaltfläche ermöglicht es Ihnen, eine Sammelverarbeitung, deren Erstellung abgebrochen wurde, nachträglich zu starten. Vergewissern Sie sich, dass die Sammelverarbeitung nicht gerade von jemand anderem bearbeitet wird und dass die enthaltenen Transaktionen nicht bereits ausgeführt wurden, bevor Sie auf Starten klicken! Der untere Teil der Seite enthält eine Übersicht der Transaktionen des Batches. Das Format entspricht dem der im Abschnitt Suchergebnis, S. 32 beschriebenen Transaktionsübersicht - allerdings ohne die Aktion -Spalte. Durch Klicken auf den Hyperlink Anzeigen in der Spalte Details gelangen Sie zur Detailansicht der jeweiligen Transaktion. Diese wurde bereits im Abschnitt Transaktionsdetails, S. 34 detailliert erläutert. In der Transaktions-Detailansicht können Sie die Transaktion bei Bedarf auch weiter bearbeiten Export Im unteren Teil der Transaktionsübersicht haben Sie die Möglichkeit, die Transaktionen des Batches als Datei zu exportieren und auf Ihren eigenen Rechner herunterzuladen. Wählen Sie dazu eines der angebotenen Exportformate. Eine detaillierte Beschreibung der Exportformate finden Sie im Anhang im Abschnitt Übersicht zu den Export-Dateiformaten, S. 54. Wenn Sie ein Dateiformat ausgewählt haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Exportieren, um den Export zu starten Batch nachbearbeiten Einen Batch, der fehlerhafte Transaktionen enthält, können Sie nachbearbeiten. Klicken Sie dazu in der Detailansicht des Batches die Schaltfläche Nachbearbeiten. Sie sehen nun im oberen Teil eine Zusammenfassung der Daten des Batches und darunter eine Tabelle mit den fehlgeschlagenen Transaktionen des Batches. In der letzten Spalte der Tabelle sehen sie für jede Transaktion einen Hyperlink zum Bearbeiten der Transaktion sowie ein Auswahlkästchen, mit dem Version Ausgabedatum:

41 5.4 Batch Sie Transaktionen auswählen können, die ohne Änderung der Transaktionsdaten erneut durchgeführt werden sollen. Zunächst sind alle Transaktionen ausgewählt. Bearbeiten Sie zunächst die Transaktionen, an denen Sie vor der erneuten Ausführung Korrekturen vornehmen wollen. Klicken Sie auf den Hyperlink Bearbeiten hinter den Daten der entsprechenden Transaktion. Sie gelangen zu einer Ansicht, die weitestgehend der Ansicht Zahlung erfassen entspricht. Die Eingabefelder enthalten die Daten der fehlgeschlagenen Transaktion. Sie können nun die Angaben ändern, die Sie korrigieren möchten. Klicken Sie auf Speichern, um die korrigierte Transaktion in den Batch aufzunehmen oder auf Abbrechen, um Ihre Korrekturen zu verwerfen. Nach dem Speichern wird Ihnen die bearbeitete Transaktion in einer Tabelle Neu angelegte Transaktionen angezeigt. In der Tabelle der fehlgeschlagenen Transaktionen wird diese Transaktion nun nicht mehr angezeigt. Entfernen Sie nun die Häkchen aus den Auswahlkästchen der Transaktionen, die Sie nicht erneut durchführen möchten. Wenn der Batch mehr fehlgeschlagene Transaktionen enthält, als auf einer Seite angezeigt werden können, sehen Sie unter der Tabelle einen Hyperlink Weitere Transaktionen hinzufügen. Wenn Sie auf diesen Hyperlink klicken, werden die ausgewählten Transaktionen der aktuellen Seite zur nochmaligen Ausführung vorgemerkt und Sie gelangen zur nächsten Seite mit fehlgeschlagenen Transaktionen. Die auf den vorherigen Seiten zur nochmaligen Ausführung gespeicherten Transaktionen werden nun in der Tabelle Neu angelegte Transaktionen angezeigt. Wenn Sie die letzte Seite mit fehlgeschlagenen Transaktionen bearbeitet haben oder bereits vorher das Nachbearbeiten des Batches abschließen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Starten. Die ausgewählten Transaktionen der aktuellen Seite werden nun gespeichert und die nochmalige Verarbeitung des Batches gestartet. Sie gelangen zur Batch-Status Detailansicht (s. Abschnitt Details, S. 40) und können dort durch das Aktualisieren der Anzeige in Ihrem Webbrowser den Fortgang des Batches verfolgen Automatische Buchung Bei Vorautorisierungen, die Sie über die Shopschnittstelle oder den Formularservice einreichen, können Sie auf Wunsch angeben, wann diese automatisch gebucht werden sollen. In dieser Ansicht können Sie sich die automatisch zu buchenden Transaktionen anzeigen lassen sowie austehende automatische Buchungen deaktivieren oder verlängern. Im oberen Teil der Ansicht ermöglicht Ihnen eine Suchmaske die Einschränkung der angezeigten automatische Buchungen nach folgenden Suchkriterien: Vorgangsnummer der Zahlung, vollständige Angabe oder Teile davon und Platzhalter. Status: Auswahl zwischen ausstehend, beendet und abgebrochen. Zeitstempel Vorautorisierung von, Zeitstempel Vorautorisierung bis: jeweils Eingabefelder für Datum und Uhrzeit, die das Suchergebnis auf automatische Buchungen einschränken, die im angegebenen Zeitraum eingereicht wurden. Die Angabe der Uhrzeit ist optional. Eine Uhrzeit darf nur Version Ausgabedatum:

42 5.4 Batch angegeben werden, wenn auch das dazugehörige Datumsfeld ausgefüllt wurde. Wenn Sie Javascript in Ihrem Browser aktiviert haben, steht Ihnen ein aufklappbarer Kalender zur Auswahl eines Datums sowie Schaltflächen zum Hoch- und Herunterzählen der Eingabefelder der Uhrzeit zur Verfügung. Klicken Sie auf Suchen, um die Anzeige des Suchergebnisses anhand der von Ihnen eingegebenen Suchkriterien zu aktualisieren Suchergbnis Das Suchergbnis wird Ihnen im unteren Teil der Seite als Tabelle angezeigt. Es enthält eine Übersicht der automatischen Buchungen, die Ihren Suchkriterien entsprechen. Das Suchergebenis enthält folgende Spalten: Vorgangsnummer der Zahlung Zeitstempel Vorautorisierung: Datum und Uhrzeit der Vorautorisierung Zeitstempel Buchung: Datum und Uhrzeit der automatischen Buchung Status: ausstehend, beendet oder abgebrochen. beendet bedeutet, dass die automatische Buchung durchgeführt wurde (bzw. versucht wurde, die Vorautoriserung zu buchen und dabei ein Fehler aufgetreten ist). Der Status abgebrochen kennzeichnet automatische Buchungen, die vor der Ausführung der Buchung deaktivert wurden (s. Abschnitt Deaktivieren, S. 42). Shop: wird nur angezeigt, wenn Sie ein Händler-Nutzerkonto haben und die Suche nicht bereits auf einen Shop eingeschränkt wurde. Aktion: bei ausstehenden automatischen Buchungen haben Sie hier die Möglichkeit, die automatische Buchung zu deaktivieren oder zu verlängern (s. unten). Details: enthält einen Hyperlink Anzeigen. Klicken Sie auf diesen Hyperlink um sich die Details der Vorautoriserung anzeigen zu lassen Deaktivieren Um zu verhindern, dass eine automatische Buchung durchgeführt wird, können Sie ausstehende automatische Buchungen deaktivieren. Wählen Sie dazu im Auswahlfeld in der Spalte Aktion die Option deaktivieren aus und klicken Sie auf die Pfeil-Schaltfläche neben dem Auswahlfeld. Ihnen wird eine Bestätigungsseite angezeigt. Klicken Sie auf Deaktivieren, um die Ausführung der automatischen Buchung zu unterbinden oder klicken Sie auf Abbrechen, um ohne Änderungen zurück zur Übersicht der automatischen Buchungen zu gelangen Verlängern Um eine automatische Buchung zu einem späteren Zeitpunkt ausführen zu lassen, können Sie ausstehende automatische Buchungen verlängern. Wählen Sie Version Ausgabedatum:

43 5.5 Statistik dazu im Auswahlfeld in der Spalte Aktion die Option verlängern aus und klicken Sie auf die Pfeil-Schaltfläche neben dem Auswahlfeld. Sie sehen nun eine Seite mit den Details der automatischen Buchung und einem Eingabefeld, in dem Sie eintragen können, zu welchem Zeitpunkt (Datum und Uhrzeit) die automatische Buchung ausgeführt werden soll. Das Eingabefeld ist mit dem aktuell gültigen Buchungszeitpunkt vorbelegt. Der spätest mögliche Zeitpunkt für eine automatische Buchung liegt für Kreditkartenzahlungen sieben Tage und für Lastschriften 30 Tage nach der Vorautoriserung. Die automatische Buchung kann nur verschoben aber nicht vorgezogen werden. Um eine Vorautorisierung früher zu buchen, können Sie die automatische Buchung deaktivieren und die Transaktion anschließend manuell buchen. Wenn Sie den neuen Buchungszeitpunkt eingegeben haben, klicken Sie auf Verlängern, um den Buchungszeitpunkt anzupassen oder klicken Sie auf Abbrechen, um ohne Änderungen zurück zur Übersicht der automatischen Buchungen zu gelangen. 5.5 Statistik Diese Seite zeigt Ihnen eine statistische Übersicht der Anzahl abrechnungsrelevanter Transaktionen für einen von Ihnen gewählten Zeitraum. Ein Bezahlvorgang wird in der Statistik gegebenenfalls mehrfach gezählt, da hier jede Teiltransaktion, z.b. Reservierung und Buchung separat gezählt werden. Die Tabelle enthält die Transaktionsanzahl getrennt nach Transaktionsarten - sowohl aufgeschlüsselt nach erfolgreichen, abgelehnten und fehlerhaften Transaktionen wie auch als Summe über alle Transaktionsergebnisse. Als abgelehnt zählen Transaktion, die syntaktisch korrekt eingereicht wurden, jedoch z.b. wegen eines ungültigen Zahlungsmittels abgewiesen wurden, während fehlerhafte Transaktionen einen Syntax-Fehler aufweisen, beispielsweise weil ein Pflichtparameter nicht angegeben wurde. Zusätzlich wird Ihnen eine Summe über alle Transaktionsarten angezeigt. Die Ansicht enthält Schaltflächen, mit denen Sie sich einen Tag, eine Kalenderwoche oder einen Monat aussuchen können, für welche(n) die Statistik angezeigt werden soll. 5.6 Administration Ob Ihnen dieser Menüpunkt angezeigt wird, hängt davon ab, welche Rechte Ihrem Nutzerkonto zugeordnet sind. Gegebenenfalls finden Sie hier Ansichten zur Anzeige der Stammdaten Ihrer Shops sowie Ansichten im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Betrugsvermeidung, sofern diese für Ihren Zugang freigeschaltet wurden Stammdaten Diesen Menüpunkt sehen Sie, wenn Ihr Nutzerkonto einem Händler zugeordnet ist. Wählen Sie einen Shop aus. Sie können sich dann die Stammdaten, die Nut- Version Ausgabedatum:

44 5.6 Administration zerkonten sowie Vertragsdaten zu den Transaktionsarten des ausgewählten Shops anzeigen lassen. Außerdem können Sie hier die technische -Adresse des Shops bearbeiten. Sparkassen-Internetkasse verwendet die technische -Adresse des Shops, um Sie über fehlgeschlagene automatische Buchungen zu benachrichtigen. Falls für den Shop keine technische -Adresse konfiguriert ist, wird die Benachrichtigung an die technische -Adresse des Händlers geschickt (s. Abschnitt Stammdaten, S. 50) Limitsteuerung Hier können Sie als Schutz vor Betrugsversuchen Einschränkungen vornehmen, wie oft bzw. bis zu welchem Betrag mit einer bestimmten Kreditkarte oder Bankverbindung innerhalb eines von Ihnen festgelegten Zeitraums bei Ihrem Shop oder Händler Zahlungen eingereicht werden können. Bei Buchungen findet keine Limitüberwachung statt. Bei allen anderen Transaktionstypen (Vorautorisierung, Autorisierung mit Buchung, Erstattung und Gutschrift) prüft Sparkassen-Internetkasse bei jeder eingereichten Transaktion, ob die für Ihren Shop oder Händler konfigurierten Limits überschritten werden und lehnt die Transaktion in diesem Fall ab. Diese Limits gelten für alle Schnittstellen von Sparkassen-Internetkasse und für alle Nutzerkonten Ihres Shops und Händlers. In die Überprüfung des Limits werden alle erfolgreichen Transaktionen einbezogen, die mit dieser Kreditkarte oder Bankverbindung innerhalb des konfigurierten Limitzeitraums getätigt wurden - mit folgenden Ausnahmen: stornierte Transaktionen werden nicht berücksichtigt. Bei gebuchten Vorautorisierungen wird die Vorautorisierung nicht mehr berücksichtigt, sondern lediglich die Buchung. Aktuelle Limitüberwachung Im oberen Teil der Seite sehen Sie - falls bereits Limits angelegt wurden - eine Tabelle mit den derzeit gültigen Höchstgrenzen für Ihren Shop bzw. Händler. Pro Limit werden folgende Daten angezeigt: Anzahl Transaktionen: festgelegte Höchstgrenze der Transaktionsanzahl Umsatzlimit in EUR: festgelegte Höchstgrenze des Umsatzes Zahlungsart: Angabe der Zahlungsart, für die das Limit gilt oder Alle, falls das Limit für alle Zahlungsarten gilt. Limitzeitraum: Zeitraum, auf den sich das Limit bezieht. angelegt: Zeitpunkt (Datum und Uhrzeit), zu dem das Limit angelegt wurde Zuordnung: Shop oder Händler, für den das Limit angelegt wurde. Für einen Shop gelten immer auch die Limits des übergeordneten Händlers. Bearbeiten: enthält, falls sie dazu berechtigt sind, eine Schaltfläche, die Ihnen ermöglicht das Limit bearbeiten. Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird Ihnen das Limit im unteren Teil der Seite zur Bearbeitung angezeigt. Löschen: enthält, falls sie dazu berechtigt sind, eine Schaltfläche, mit der Sie das Limit löschen können. Version Ausgabedatum:

45 5.6 Administration Limitüberwachung anlegen/bearbeiten Beim ersten Anzeigen der Seite sehen Sie die Eingabemaske mit leeren Eingabefeldern zum Anlegen eines neuen Limits. Wenn Sie in der Übersicht der aktuellen Limits auf Bearbeiten geklickt haben, werden Ihnen in der Eingabemaske die Daten des entsprechenden Limits angezeigt, so dass Sie hier Ihre Änderungen vornehmen können. Die Eingabemaske enthält folgende Felder: Anzahl: bestimmt zusammen mit der Zeiteinheit den Zeitraum, auf den sich das Limit bezieht Zeiteinheit: Auswahl einer Zeiteinheit zwischen Sekunden und Tagen Zahlungsart: Auswahl einer Zahlungsart, für die das Limit gelten soll oder Alle, wenn das Limit für alle Transaktionen, unabhängig von der Zahlungsart gelten soll. Anzahl Transaktionen: schränkt die Anzahl der erlaubten Transaktionen ein. Umsatzlimit in EUR: schränkt den Gesamtbetrag aller Transaktionen ein Mit einem Limit können Sie entweder die Anzahl der Transaktionen oder den Umsatz oder beides beschränken. Bitte beachten Sie, dass das Umsatzlimit in EUR angegeben wird. Für Zahlungen in anderen Währungen wird der Betrag zum Zeitpunkt der Transaktionsausführung in EUR umgerechnet und abgespeichert. Für die Umrechnung werden die von der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlichten Wechselkurse verwendet. Die Wechselkurse werden regelmäßig aktualisiert. Bitten beachten Sie, dass es, falls Sie Transaktionen in anderen Währungen als EUR einreichen durch diese Umrechnung zu gewissen Unschärfen bei der Limitsteuerung kommen kann. Der längste mögliche Zeitraum, für den eine Limitüberwachung angelegt werden kann, beträgt 30 Tage. Bitte beachten Sie, dass Sparkassen-Internetkasse bei einem großen Zeitraum sehr viele Transaktionen durchsuchen muss, um die Einhaltung des Limits zu überprüfen und dass dies die Antwortzeit bei neuen Transaktionen verlängern kann. Beispiel 1 Sie möchten, dass mit einer Kreditkarte innerhalb eines Tages höchstens drei Mal und höchstens bis zu einem Betrag von 1500 EUR in Ihrem Shop eingekauft werden darf. Tragen Sie im Abschnitt Zeitraum bei Anzahl eine 1 ein und wählen Sie als Zeiteinheit Tage aus. Wählen Sie bei Zahlungsart Kreditkarte aus. Tragen Sie nun im Abschnitt Beschränkungen bei Anzahl Transaktionen eine 3 und unter Umsatzlimit in EUR 1500 ein. Klicken Sie auf Anlegen. Beispiel 2 Sie möchten, dass mit einem Zahlungsmittel (egal ob Kreditkarte oder Bankverbindung) innerhalb von 3 Stunden nur ein Mal Ihrem Shop eingekauft werden darf. Der Betrag eines Einkaufs soll nicht beschränkt werden. Tragen Sie im Abschnitt Zeitraum bei Anzahl eine 3 ein und wählen Sie als Zeiteinheit Stunden aus. Wählen Sie bei Zahlungsart Alle aus. Tragen Sie Version Ausgabedatum:

46 5.6 Administration nun im Abschnitt Beschränkungen bei Anzahl Transaktionen eine 1 ein. Das Feld Umsatzlimit in EUR bleibt leer. Klicken Sie auf Anlegen Benutzer-Limits Diese Ansicht erlaubt es Ihnen, für einzelne Nutzerkonten Höchstbeträge für einzelne Transaktionen festzulegen oder bestimmte Transaktionstypen für einen Nutzer zu verbieten. Sie können beispielsweise festlegen, dass Nutzer A bei Lastschrift-Transaktionen nur Erstattungen bis 100 EUR durchführen darf und dass Nutzer B generell keine Gutschriften durchführen darf. Wählen Sie, um Benutzer-Limits anzusehen, anzulegen oder zu bearbeiten, zunächst ein Nutzerkonto aus. Die zur Auswahl stehenden Nutzerkonten werden Ihnen, alphabetisch geordnet, im oberen Teil der Seite angezeigt. Falls für Ihren Shop oder Händler sehr viele Nutzerkonten zur Auswahl stehen, können Sie einen Benutzernamen oder Teile des Benutzernamens mit den Platzhaltern * und? in die Suchmaske eingeben. Klicken Sie dann auf Suchen. Nun werden nur noch die Nutzerkonten angezeigt, die dem angegebenen Benutzernamen entsprechen. Nach der Auswahl eines Nutzerkontos sehen Sie im unteren Bereich der Seite eine Tabelle der Limits des ausgewählten Nutzers. Die Tabelle enthält zu jedem Limit folgende Daten: Transaktionstyp z.b. Gutschrift Zahlungsart, für die das Benutzer-Limit gilt oder Alle, wenn das Benutzer- Limit für alle Zahlungsarten gilt. Betrag in EUR oder Nicht zulassen, wenn diese Kombination aus Transaktionstyp und Zahlungsart für den Nutzer nicht zugelassen ist. angelegt: Datum und Uhrzeit, wann das Benutzer-Limit angelegt wurde. Zuordnung: zeigt an, welchem Shop, Händler oder Kreditinstitut das Benutzer-Limit zugeordnet ist. Beschreibt, mit welchen Rechten dieses Benutzer- Limit angelegt wurde. Ein Limit kann nicht von einem Nutzerkonto, das einer untergeordneten Organisation zugeordnet ist, gelöscht werden. Als Shop-Nutzer dürfen Sie z.b. kein Benutzer-Limit löschen, das einem Händler zugeordnet ist. Löschen: enthält eine Schaltfläche zum Löschen des Benutzer-Limits, wenn Sie dazu berechtigt sind. Neues Benutzer-Limit anlegen Die Eingabemaske zum Anlegen eines Benutzer-Limits im unteren Teil der Seite enthält folgende Felder: Transaktionstyp wählen Sie den Transaktionstyp, für den das Benutzer- Limit gelten soll Zahlungsart wählen Sie die Zahlungsart, für die das Benutzer-Limit gelten soll oder Alle, wenn das Limit für alle Zahlungsarten gelten soll. Maximalbetrag in EUR: geben Sie entweder den maximal erlaubten Betrag in EUR an oder klicken Sie in das Auswahlkästchen Nicht zulassen unter Version Ausgabedatum:

47 5.6 Administration dem Eingabefeld, um diese Kombination aus Transaktionstyp und Zahlungsart für den Nutzer zu verbieten. Klicken sie auf Anlegen, um das Benutzer-Limit zu speichern. Ein Benutzer-Limit, das Sie als Shop-Nutzer anlegen, ist immer Ihrem Shop zugeordnet und kann von Ihnen selbst oder anderen berechtigten Nutzern des Shops, des übergeordneten Händlers oder Ihres Kreditinstituts wieder gelöscht werden. Wenn Sie als Händler-Nutzer ein Benutzer-Limit anlegen, ist es entweder Ihrem Händler zugeordnet oder, falls Sie einen Shop ausgewählt haben (s. Abschnitt Shop auswählen, S. 23) diesem Shop. Durch Auswählen eines Shops vor dem Anlegen eines Benutzer-Limits erlauben Sie somit berechtigten Shop-Nutzern, dieses Limit wieder zu löschen. Sparkassen-Internetkasse überprüft bei jeder Transaktion, ob alle Benutzer- Limits des entsprechenden Nutzers eingehalten werden und lehnt die Transaktion ab, falls ein Limit überschritten wird. Für Transaktionen in anderen Währungen als EUR wird der Betrag vor der Prüfung anhand des aktuellen von der Europäischen Zentralbank veröffentlichten Wechselkurses in EUR umgerechnet Sperrliste Sparkassen-Internetkasse ermöglicht es Ihnen, eine Sperrliste mit Bankverbindungen und Kartennummern zu erstellen, die für Ihren Shop oder Händler nicht mehr akzeptiert werden sollen. Auf dieser Ansicht können Sie nach bestehenden Sperrlisteneinträgen suchen, diese löschen und neue Einträge anlegen. Suchen Über den den Eingabefeldern der Suchmaske befindet sich eine Schaltfläche, mit der Sie auswählen können, ob Sie nach Kartenummer oder Bankleitzahl und Kontonummer suchen möchten. Wenn Ihr Shop bereits für SEPA freigeschaltet ist, können Sie außerdem auswählen, dass Sie mit Hilfe der IBAN suchen möchten. Neben Kartennummer oder Kontonummer und Bankleitzahl oder IBAN enthält die Suchmaske ein Eingabefeld für den Kommentar. Füllen Sie eines oder mehrere der Eingabefelder aus, um die Anzeige auf die gewünschten Sperrlisteneinträge einzuschränken. Alle Felder erlauben die Platzhalter * und?. Achten Sie bei Eingaben im Feld Kommentar auf Groß- und Kleinschreibung. Klicken Sie auf Suchen, um die Suche zu starten oder auf Zurücksetzen, um Ihre Einträge in den Eingabefeldern der Suchmaske zu löschen. Sperrlisteneinträge Die Tabelle der Sperrlisteneinträge enthält zu jedem Eintrag folgende Spalten: Zahlungsmittel: Symbol für die Art des Zahlungsmittels sowie Kartennummer oder Kontonummer und Bankleitzahl bzw. IBAN. Wenn Sie den Mauszeiger auf Kontonummer und Bankleitzahl ziehen, wird Ihnen die zugehörige IBAN als Tooltip angezeigt, sofern sie dem Sperrlisteneintrag hinzugefügt wurde (s. unten). Version Ausgabedatum:

48 5.6 Administration Kommentar: die beim Anlegen angegebene Erläuterung des Sperrlisteneintrags angelegt: Datum und Uhrzeit, wann der Eintrag angelegt wurde Zuordnung: zeigt den Geltungsbereich des Sperrlisteneintrags an. Ein Sperrlisteneintrag kann entweder für einen Shop, einen Händler oder für alle Händler eines Kreditinstituts gelten. Löschen: diese Spalte enthält eine Schaltfläche zum Löschen des Sperrlisteneintrags, wenn Sie dazu berechtigt sind. Generell ist kein Nutzer berechtigt, einen Sperrlisteneintrag zu löschen, der für eine übergeordnete Organisation gilt. Als Shop-Nutzer dürfen Sie also keine Sperrlisteneinträge löschen, die einem Händler oder einem Kreditinstitut zugeordnet sind. Neuen Sperrlisteneintrag anlegen Die Überschrift der Eingabemaske zeigt für Händler-Nutzer an, für welchen Shop oder Händler der Sperrlisteneintrag angelegt wird. Als Händler-Nutzer können Sie einen Sperrlisteneintrag entweder so anlegen, dass er für alle Shops des Händlers gilt oder den Geltungsbereich auf einen Shop einschränken. Wählen Sie einen Shop aus (s. Abschnitt Shop auswählen, S. 23), um den Sperrlisteneintrag diesem Shop zuzuordnen. Haben Sie keinen Shop ausgewählt, wird der Eintrag dem Händler zugeordnet. Analog zur Suchmaske befindet sich auch über den Eingabefeldern der Eingabemaske eine Schaltfläche, mit der Sie auswählen können, ob Sie einen Sperrlisteneintrag für eine Kartenummer oder eine Bankverbindung mit Bankleitzahl und Kontonummer anlegen möchten. Wenn Ihr Shop bereits für SEPA freigeschaltet ist, können Sie außerdem auswählen, dass Sie einen Sperrlisteneintrag für eine IBAN anlegen möchten. Die Eingabemaske enthält folgende Felder: Kartennummer: vollständige Nummer der zu sperrenden Kredit- oder Maestro-Karte. oder Kontonummer der zu sperrenden Bankverbindung Bankleitzahl der zu sperrenden Bankverbindung Auswahlkästchen IBAN berechnen und sperren: nur, wenn Ihr Shop bereits für SEPA freigeschaltet ist. Falls ausgewählt, berechnet Sparkassen-Internetkasse aus der angegebenen Kontonummer und Bankleitzahl die IBAN und fügt diese dem Sperrlisteneintrag hinzu 1. So wird eine Zahlung auch abgewiesen, wenn beim Erfassen der Zahlung diese IBAN statt Kontonummer und Bankleitzahl angegeben wird. oder IBAN der zu sperrenden Bankverbindung (nur, wenn Ihr Shop bereits für SEPA freigeschaltet ist) 1 Es kann vorkommen, dass die Berechnung der IBAN nicht möglich ist, z.b. wenn Sie eine ungültige Kombination aus Kontonummer und Bankleitzahl angeben. In diesem Fall wird der Sperrlisteneintrag ohne IBAN angelegt. Version Ausgabedatum:

49 5.6 Administration Kommentar: Pflichtfeld, kurze Erläuterung des Sperrlisteneintrags Klicken Sie auf Anlegen, um den Sperrlisteneintrag zu speichern oder auf Zurücksetzen, um Ihre Einträge in der Eingabemaske zu löschen Länderprüfungen Die Länderprüfungen umfassen die Prüfung des Ausgabelandes von Kreditkarten, die Prüfung des Lieferlandes sowie den Vergleich des Ausgabelandes der Kreditkarte mit dem Lieferland. Für beide Länderprüfungen und für den Vergleich sind die Stufen warnen und blockieren vorgesehen. Bei blockieren wird eine Zahlung auf jeden Fall abgewiesen, bei warnen wird dem Nutzer eine Warnung angezeigt. Der Nutzer kann die Zahlung jedoch danach freigeben und ausführen. Länder-Sperrlisten können unterschiedliche Geltungsbereiche haben. Sie gelten entweder für einen Shop, für alle Shops eines Händlers oder für alle Händler eines Kreditinstituts. Einträge einer übergeordneten Organisation können verschärft werden. Beispielsweise kann ein auf Händler-Ebene auf warnen gesetztes Land für einen Shop auf blockieren gesetzt werden. Eine Lockerung von Einträgen übergeordneter Organisationen ist jedoch nicht möglich. Einträge übergeordneter Organisationen in den Spalten warnen und blockieren werden durch Fußnoten kenntlich gemacht. Länder, die von einer übegeordneten Organisation schärfer eingestuft wurden als von Ihnen selbst, werden durch ein Ausrufezeichen gekennzeichnet. In diesem Fall wird Ihre Einstufung durch die schärfere Einstufung der übergeordneten Organisation überstimmt. Für jede der beiden Länderprüfungen enthält die Ansicht drei Spalten mit den Überschriften zulassen, warnen und blockieren. Die Schaltflächen zwischen den Spalten dienen dazu, einzelne oder alle Länder einer Spalte in eine andere Spalte zu verschieben. Die Schaltflächen haben folgende Bedeutung: >>: verschiebt alle Länder aus der linken Spalte in die rechte Spalte >: verschiebt die markierten Länder aus der linken Spalte in die rechte Spalte <: verschiebt die markierten Länder aus der rechten Spalte in die linke Spalte <<: verschiebt alle Länder aus der rechten Spalte in die linke Spalte Prüfung des Ausgabelandes von Kreditkarten Die Prüfung des Ausgabelandes ist derzeit für MasterCard- und Visa-Kreditkarten möglich. Für diese Kartenarten kann das Ausgabeland der Kreditkarte aus der beim Zahlung erfassen angegebenen Kartennummer bestimmt werden Prüfung des Lieferlandes Wenn diese Funktionalität für Ihren Shop aktiviert wurde, erscheint in der Eingabemaske zum Erfassen einer Zahlung ein zusätzliches Auswahlfeld, in dem das Land ausgewählt werden muss, in das die zur Bezahltransaktion gehörende Version Ausgabedatum:

50 5.7 Konfiguration Bestellung geliefert wird. Dieses Land wird mit der hier angezeigten Länder- Sperrliste abgeglichen Vergleich des Ausgabelandes der Kreditkarte mit dem Lieferland Wenn sowohl die Prüfung des Ausgabelandes von Kreditkarten als auch die Prüfung des Lieferlandes für Ihren Shop bzw. einen Shop Ihres Händlers freigeschaltet ist, vergleicht Sparkassen-Internetkasse auf Wunsch bei Kreditkartentransaktionen das Ausgabeland der Kreditkarte mit dem Lieferland. Um diese Funktionalität zu aktivieren, wählen Sie im Auswahlfeld Aktion entweder warnen oder blockieren, um festzulegen, wie verfahren werden soll, wenn die beide Länder nicht übereinstimmen und klicken Sie anschließend auf Speichern. 5.7 Konfiguration Mein Nutzerkonto Im oberen Teil der Seite können Sie Ihr Passwort für das Sparkassen-Internetkasse Frontoffice ändern. Um Ihr Passwort zu ändern, geben Sie das bisherige und das neue Passwort ein. Zur Sicherheit müssen Sie das neue Passwort wiederholen. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um Ihr neues Passwort zu speichern. Tipp Wählen Sie ein starkes Passwort: Es muss mindestens acht Zeichen lang sein und sollte aus einer Kombination von Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen bestehen. Benutzen Sie keine sogenannten Bezugspasswörter wie zum Beispiel Geburtsdaten, Telefonnummern, Namen von Familienmitgliedern, oder Autokennzeichen. Im unteren Teil der Seite können Sie die für Ihr Nutzerkonto hinterlegte - Adresse sehen und ändern. Bitte achten Sie darauf, dass diese -Adresse stets aktuell ist. An diese -Adresse können Sie sich ein neues Passwort schicken lassen, falls Sie Ihr Passwort einmal vergessen sollten Stammdaten Hier sehen Sie die Stammdaten Ihres Händlers oder Shops - je nachdem, ob Ihr Nutzerkonto einem Händler oder Shop zugeordnet ist. Zusätzlich sehen Sie eine Liste der Nutzerkonten, die für diesen Händler bzw. Shop angelegt wurden. Die Stammdaten-Ansicht eines Shops umfasst auch Vertragsdaten zu den Transaktionsarten, die der Shop akzeptiert. Version Ausgabedatum:

51 5.7 Konfiguration Außerdem können Sie hier die technische -Adresse Ihres Shops bzw. Händlers bearbeiten. Sparkassen-Internetkasse verwendet die technische E- Mail-Adresse des Shops, um Sie über fehlgeschlagene automatische Buchungen zu benachrichtigen. Falls für den Shop keine technische -Adresse konfiguriert ist, wird die Benachrichtigung an die technische -Adresse des Händlers geschickt. Im Bereich Vertragsdaten - Lastschrift müssen Sie im Zuge der Umstellung auf SEPA-Lastschriften einmalig IBAN und BIC Ihrer Bankverbindung bestätigen. Sparkassen-Internetkasse berechnet diese aus Kontonummer und Bankleitzahl Ihrer Bankverbindung. Falls die angezeigten Daten nicht korrekt sind oder keine IBAN berechnet werden konnte, wenden Sie sich bitte an den Kundensupport. Für SEPA-Zahlungen müssen Sie außerdem Ihre Gläubiger-ID angeben, die Sie bei der Bundesbank beantragen können. Tragen Sie im Feld Shopname für SEPA Lastschriftmandate den Namen des Zahlungsempfängers ein, den Sie für die SEPA-Lastschriftmandate Ihren Kunden gegenüber benutzen. Falls Sie unterschiedliche Namen des Zahlungsempfängers benutzen, können Sie diesen Mandatsnamen bei jeder Zahlung als Eingabeparameter angeben. Darunter sehen Sie eine Schaltfläche zur Freischaltung von SEPA-Lastschriften. Diese Schaltfläche ist erst aktiv, wenn die SEPA-Konfiguration Ihres Shops vollständig ist und die systemweiten Voraussetzungen für die Umschaltung erfüllt sind. Sofort nach dem Betätigen dieser Schaltfläche werden alle Lastschriften als SEPA-Lastschriften ausgeführt. Achtung Das Freischalten von SEPA-Lastschriften kann nicht rückgängig gemacht werden. Wenn Ihr Nutzerkonto einem Händler zugeordnet ist, können Sie die Stammdaten Ihrer Shops im Menü Administration, Untermenü Stammdaten einsehen Formularservice Die Seite ist in die Abschnitte Formularservice und giropay BLZ-Suche unterteilt Formularservice Sofern Sie Ihren Shop per Formularservice angebunden haben, können Sie hier die URL für die Shopbenachrichtigung, die URL für die CSS-Datei, die für die Anzeige der Formulare verwendet wird, sowie den MAC-Schlüssel konfigurieren. Nähere Informationen zur Bedeutung dieser Parameter können Sie dem Dokument Anbindung für Händler und Integratoren entnehmen. Der MAC- Schlüssel wird nicht im Klartext angezeigt. Das Feld für die Wiederholung des MAC-Schlüssels dient der Sicherheit gegen Tippfehler. Geben Sie Ihren neuen MAC-Schlüssel hier ein zweites Mal ein giropay BIC-Suche Dieser Teil der Seite wird angezeigt, wenn giropay-zahlungen für Ihren Shop freigeschaltet sind. Hier können Sie Farben definieren, mit denen Sie das Ausse- Version Ausgabedatum:

52 5.7 Konfiguration hen der HTML-Seiten der giropay Bankleitzahl-/BIC-Suche anpassen können. Diese Seite wird einem Kunden angezeigt, wenn Ihr Shop eine giropay-zahlung initialisiert ohne eine Bankleitzahl oder BIC anzugeben. Die Angabe der Farben erfolgt wie in HTML üblich in Form von hexadezimal kodierten RGB-Werten. Rechts neben den Eingabefeldern wird Ihnen die entsprechende Farbe angezeigt. Bitte überprüfen Sie nach einer Änderung der Farbwerte, ob die Anzeige der giropay BIC-Suche Ihren Erwartungen entspricht. Ganz unten auf der Seite finden Sie eine Schaltfläche, mit der Sie die Farbwerte auf die systemweiten Voreinstellungen zurücksetzen können PayPal-Genehmigungen Diese Seite sehen Sie als Administrator, wenn PayPal-Zahlungen für Ihren Shop freigeschaltet sind. Damit Sparkassen-Internetkasse für Ihren Shop PayPal-Zahlungen abwickeln darf, ist es erforderlich, dass Sie über die PayPal-Profilseiten die erforderlichen Genehmigungen erteilen. Wenn Sie bereits einmal über das Frontoffice PayPal Genehmigungen erteilt haben, finden Sie im oberen Teil der Seite eine Schaltfläche PayPal-API-Genehmigungen abfragen. Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um beim PayPal Genehmigungsdienst für Drittanbieter die aktuellen Genehmigungen Ihres Shops abzufragen. Als Antwort wird Ihnen eine Liste der bereits erteilten Genehmigungen und/oder eine Liste der fehlenden Genehmigungen angezeigt. Im unteren Teil der Seite finden Sie die Schaltfläche PayPal-API-Genehmigungen erteilen. Wenn Sie darauf klicken, werden Sie auf die PayPal-Profilseiten Ihres Shops weiter geleitet. Dort sehen Sie eine Liste der erforderlichen Genehmigungen und eine Schaltfläche, mit der Sie Sparkassen-Internetkasse die erforderlichen Genehmigungen erteilen können. Nachdem Sie diese Schaltfläche betätigt haben, werden Sie wieder zum Sparkassen-Internetkasse zurück geleitet Einstellungen Folgende Einstellungen können Sie auf dieser Seite konfigurieren: Layout Länderauswahl und Sprache Bestätigungsseiten Änderung von Mandatsdaten Anzahl von Suchergebnissen pro Seite Änderungen des Layouts und des Landes werden sofort nach dem Klicken des entsprechenden Hyperlinks wirksam. Um die Anzeige der Bestätigungsseiten oder die Anzahl der Suchergebnisse pro Seite zu ändern, klicken Sie nach dem Ausfüllen der Auswahl- und Eingabefelder auf die Schaltfläche Speichern am Ende der Seite. Version Ausgabedatum:

53 5.7 Konfiguration Layout Sie haben die Wahl zwischen zwei Layouts, die sich in der Anordnung der Navigations-Menüs unterscheiden: entweder Menüs am linken Bildrand oder horizontale Menüleisten im oberen Bereich der Seite. Das derzeit aktive Layout ist mit dem Wort aktiv gekennzeichnet. Um das Layout zu wechseln, klicken Sie auf den Hyperlink anwenden im nicht aktiven Layout Länderauswahl und Sprache Sie sehen die Flaggen und Namen der zur Auswahl stehenden Länder. Klicken Sie auf den Hyperlink mit dem Namen des Landes, das Sie auswählen möchten. Die Weboberfläche wird Ihnen dann in der Sprache und mit den Zahlen- und Datumsformaten des ausgewählten Landes angezeigt Bestätigungsseiten Für die Aktionen Zahlung erfassen und Logout gibt es Bestätigungsseiten, die Ihnen die Möglichkeit geben, Ihre Eingaben noch einmal zu überprüfen und das versehentliche Ausführen einer Aktion zu vermeiden. Die Anzeige der Bestätigungsseiten ist optional. Sie können hier für jede einzelne dieser Aktionen wählen, ob Sparkassen-Internetkasse Ihnen die Bestätigungsseite anzeigt oder die Aktion sofort ohne nochmalige Bestätigung ausführt Einstellungen Wenn Ihnen ein Kunde ein SEPA-Mandat für wiederkehrende Lastschriften erteilt hat, kann es zu Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Mandat kommen. Hier können Sie auswählen, ob Ihnen bei der Erfassung einer wiederkehrenden SEPA-Lastschrift die Eingabefelder zur Änderung der Mandatsdaten angezeigt werden Anzahl von Suchergebnissen pro Seite Bestimmen Sie, wie viele Suchergebnisse Ihnen maximal pro Seite angezeigt werden. Geben Sie eine ganze Zahl zwischen 1 und 100 an. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern, um Ihre Änderungen wirksam werden zu lassen. Version Ausgabedatum:

54 6.1 Weiterleitung der Warenkorbnummer 6 Anhang 6.1 Weiterleitung der Warenkorbnummer Die Warenkorbnummer können Sie bei Zahlungen als optionalen Parameter an Sparkassen-Internetkasse übergeben. Die Weiterleitung der Warenkorbnummer bietet einen optimalen Bezug zwischen dem Bezahlvorgang im Shop, der Gutschrift auf dem Händlerkonto und der Belastung des Kundenkontos. Dies erleichtert Ihnen die Zuordnung von Rücklastschriften und die Bearbeitung von Nachfragen Ihrer Kunden zu Buchungen. Die Warenkorbnummer wird, wenn nicht anders vereinbart, als Verwendungszweck auf dem Kontoauszug Ihrer Kunden angezeigt und erscheint bei Kreditkartentransaktionen auf Ihrer Händler-Abrechnung. Bei Lastschriften wird die Warenkorbnummer auch auf Ihrem Kontoauszug angezeigt, wenn die Übermittlung von Einzelgutschriften vereinbart wurde. Wenn Sie die Anzeige von Einzelgutschriften auf Ihrem Kontoauszug wünschen, vereinbaren Sie dies bitte mit dem zuständigen Lizenznehmer. Für die Weiterleitung der Warenkorbnummer bei Kreditkarten-Transaktionen gelten folgende Wertebereiche: Kreditkartenprozessor Format Beispiel American Express ANL B+S Card Service AN-30 my123ref Tabelle 6-1: Weiterleitung der Warenkorbnummer - Wertebreich Kreditkarte Bei Lastschriften sind bis zu 50 der im Datenträgeraustausch-Format (DTAUS- Format) festgelegten Zeichen möglich, also Buchstaben (mit den Umlauten Ä, Ö, Ü sowie ß), Ziffern, Leerzeichen,.,,, &, -, +, *, %, /, $. Bei der Weiterleitung werden zu lange Warenkorbnummern gegebenenfalls auf die zulässige Länge gekürzt, nicht erlaubte Zeichen weggelassen oder durch einen Platzhalter ersetzt. 6.2 Übersicht zu den Export-Dateiformaten Der folgende Überblick beschreibt die Eigenschaften der Exportformate und soll Ihnen die Auswahl des geeigneten Formats erleichtern. Version Ausgabedatum:

55 6.2 Übersicht zu den Export-Dateiformaten CSV (*.csv) und TXT (*.txt) Diese beiden Exportformate sind identisch. Die erzeugten Dateien unterscheiden sich lediglich in der Endung des Dateinamens (*.csv bzw *.txt). Jede Zeile der Datei enthält eine Transaktion. Die Spalten sind durch Kommata voneinander getrennt. Die erste Zeile enthält die Spaltenüberschriften. Diese entsprechen den Parameternamen der Sparkassen-Internetkasse Anfrage- und Antwortnachrichten. Beispiel: Spaltenüberschrift: Listing 6-1 "timestamp","currency","amount","creditc","expdat", "account","bankcode","txn_type","txn_card","txn_pcode", "txn_posem","txn_poscc","txn_cai","merch_name", "merch_street","merch_town","merch_tid","orderid", "trefnum","rc","rmsg","retrefnum","aid","posherr","basketnr", "accountholder","iban","bic" Lastschrifttransaktion Listing 6-2 " ","EUR","1100","",""," ", " ","Reservierung/Pre-Authorization","ELV","", "","","","","","",""," ","i3AQw4RSN03rK0pGPI9tiY", "000","","i3AQw4RSN03rK0pGPI9tiY","","0","imab089","Max Muster", "DE ","VZVDDED1XXX" Kreditkartentransaktion Listing 6-3 " ","EUR","1100","411111******1111", "1215,"","","Reservierung/Pre-Authorization","VISA", "","","","","","","",""," ", "i3aqw4rsn03rk0pgpi9tiy","000","","i3aqw4rsn03rk0pgpi9tiy", "122354","0","imab089","","","" Zu jeder Transaktion werden folgende Daten exportiert: Feldname Beispielwert Bemerkung timestamp Zeitstempel (Jahr, Monat, Tag, Stunde, Minute, Sekunde) currency EUR Währung amount 1100 Betrag in Cent creditc ******1111 Kartennummer, bei Kreditkartentransaktionen account Kontonummer, bei Lastschriften bankcode Bankleitzahl, bei Lastschriften txn_type expdat 1215 Verfallsdatum (Monat und Jahr), bei Kreditkartentransaktionen Reservierung/Pre- Authorization Transaktionstyp txn_card VISA Kartenart ( ELV bei Lastschriften) Version Ausgabedatum:

56 6.2 Übersicht zu den Export-Dateiformaten Feldname Beispielwert Bemerkung txn_pcode, txn_posem, txn_poscc, txn_cai, merch_name, merch_street, merch_town, merch_tid obsolet, aus Kompatibilitätsgünden enthalten, immer leer orderid Vorgangsnummer trefnum i3aqw4rsn03rk0p GPI9tiY Systemreferenz der Transaktion rc 000 Ergebniswert Payment-Gateway rmsg retrefnum i3aqw4rsn03rk0p GPI9tiY Ergebnis als Text Systemreferenz der Transaktion aid Genehmigungsnummer posherr 0 Sparkassen-Internetkasse Ergebniswert basketnr imab089 Warenkorbnummer accountholder Max Muster Kontoinhaber, bei Lastschriften iban DE IBAN, bei SEPA-Lastschriften bic VZVDDED1XXX BIC, bei SEPA-Lastschriften Tabelle 6-2: Transaktionsdaten, CSV und TXT Hinweis Die Spalten IBAN und BIC werden nur exportiert, wenn Ihr Shop für SEPA- Lastschriften freigeschaltet ist Semikolon getrennt (v.2)(*.csv2) Die Felder sind durch Semikolon getrennt. Die Spaltenüberschriften sind in deutscher Sprache. Es werden weniger Felder ausgegeben als bei den Formaten Komma getrennt (*.csv) und Komma getrennt (*.txt). Zu jeder Transaktion werden folgende Daten exportiert: Feldname Beispielwert Bemerkung Vorgangsnummer Transaktionsreferenznummer i3aqw4rsn03rk0pgpi9tiy Systemreferenz der Transaktion Kartennummer ******1111 nur bei Kreditkarten-Transaktionen Verfallsdatum (MMJJ) 1215 nur bei Kreditkarten-Transaktionen Kontonummer nur bei Lastschrift-Transaktionen Version Ausgabedatum:

57 6.3 Testdaten für Zahlungstransaktionen Feldname Beispielwert Bemerkung BLZ nur bei Lastschrift-Transaktionen Zeitstempel Betrag (Cent) 1100 Währung EUR Genehmigungsnummer Transaktionsart authorization PG-Ergebniswert 000 Ergebniswert Payment-Gateway PG-Referenznummer i3aqw4rsn03rk0pgpi9tiy Systemreferenz der Transaktion DirectPOS-Ergebniswert 0 Sparkassen-Internetkasse Ergebniswert Warenkorbnummer imab089 Kontoinhaber Max Muster nur bei Lastschrift-Transaktionen IBAN DE nur bei SEPA-Lastschriften BIC VZVDDED1XXX nur bei SEPA-Lastschriften Tabelle 6-3: Transaktionsdaten, Semikolon getrennt (v.2)(*.csv2) Excel (*.xls) Die Datei kann mit Microsoft-Excel oder einem anderen Programm, das dieses Dateiformat unterstützt, angezeigt und bearbeitet werden. Die Überschriften und Felder entsprechen dem Format CSV (*.csv). Abbildung 6-1: Excel (*.xls), Ausschnitt 6.3 Testdaten für Zahlungstransaktionen Für die Tests der Funktionalität stehen Testdaten zur Verfügung. Verwenden Sie diese Testdaten nur auf dem Testsystem. Dort werden die Zahlungen nur simuliert. Generell werden nur Zahlungen mit gültigen Währungen akzeptiert. Version Ausgabedatum:

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse Handbuch Frontoffice

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse Handbuch Frontoffice Internetkasse Titelseite Sparkassen-Internetkasse Handbuch Frontoffice Handbuch Frontoffice Version 1.1.2 Ausgabedatum 08.11.2010 bezieht sich auf Sparkassen-Internetkasse Version 1.7 Revision: 1.1.2 Ausgabedatum:

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Payment Plug-In für Shopsysteme

Payment Plug-In für Shopsysteme Payment Plug-In für Shopsysteme Administrationshandbuch Stand: 20.12.2013 Seite 1 von 6 Inhalt 1 INSTALLATION... 3 2 KONFIGURATION... 4 2.1 Frontoffice-Einstellung... 4 2.2 Plugin-Einstellungen... 4 2.2.1

Mehr

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse Handbuch Händleroberfläche

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse Handbuch Händleroberfläche Internetkasse Titelseite Sparkassen-Internetkasse Handbuch Händleroberfläche Handbuch Händleroberfläche Dieses Dokument bezieht sich auf Sparkassen-Internetkasse, Version 1.2. Revision: 2.5.2 Ausgabedatum:

Mehr

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )?

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Wie funktioniert das Bezahlen im Internet mit Verified by Visa / MasterCard SecureCode Wie sind Sie als Kreditkarteninhaber

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE

WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE _ FAQ WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Antworten auf Fragen zu den neuen Sicherheitsstandards. Inhalt Wichtige Fragen zum Thema 3D Secure 1 Allgemeine

Mehr

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN Einen Artikel in den Warenkorb legen Die Bestellmenge anpassen Artikel wieder

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse Anbindung für Händler und Integratoren - Formularservice

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse Anbindung für Händler und Integratoren - Formularservice Internetkasse Titelseite Sparkassen-Internetkasse Anbindung für Händler und Integratoren - Formularservice Anbindung für Händler und Integratoren - Formularservice Dieses Dokument bezieht sich auf Sparkassen-Internetkasse,

Mehr

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )?

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Wie funktioniert das Bezahlen im Internet mit Verified by Visa / MasterCard SecureCode Warum zeigt mein Browser kein Vorhängeschloß-Symbol

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

SEPA - Umstieg. Zusammenfassung für den Umstieg auf das neue, gesetzlich ab. 1.2.2014. vorgeschriebene, Lastschrift- und Überweisungsverfahren.

SEPA - Umstieg. Zusammenfassung für den Umstieg auf das neue, gesetzlich ab. 1.2.2014. vorgeschriebene, Lastschrift- und Überweisungsverfahren. SEPA - Umstieg Zusammenfassung für den Umstieg auf das neue, gesetzlich ab. 1.2.2014 vorgeschriebene, Lastschrift- und Überweisungsverfahren. 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 IBAN/BIC... 2

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal

Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal Dieses Tutorial soll zeigen, wie sich ein neuer Kunde am egeodata Austria Portal registriert. Die Registrierung ist erforderlich, um fortgeschrittene oder

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 Nach der erfolgreichen Installation der VR-NetWorld Software 5 folgen Sie bitte dem Installationsassistent richten Sie die Bankverbindung ein: Hier wählen Sie

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Paygate konfigurieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Paygate konfigurieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Paygate konfigurieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Paygate konfigurieren 3 2.1 E-Mail-Versand Daten 4 2.2 Paypal Daten 4 2.3 BILLSAFE-Daten

Mehr

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen.

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen. Jugendamt Ferienprogramme der Stadt Nürnberg Online-Anmeldung Schritt für Schritt 1. Öffnen von www.ferien.nuernberg.de 2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften

SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften Seit 2008 entsteht schrittweise der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum in Europa (Single Euro Payments Area, kurz: SEPA). Bereits heute

Mehr

Fragen und Antworten zum

Fragen und Antworten zum Fragen und Antworten zum & Allgemeine Fragen Was ist 3D-Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Verified by Visa / MasterCard SecureCode bzw. 3D-Secure (der technische Begriff für beide Verfahren)

Mehr

Änderungen im DC Bank DirectBanking

Änderungen im DC Bank DirectBanking Änderungen im DC Bank DirectBanking 17. November 2014 Mit der Einführung des DC Bank DirectBanking Updates per Montag, 17. November 2014 werden Ihnen zusätzliche kontoorientierte Informationen angezeigt.

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal)

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) PaySquare Online Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) Inhalt 1. Vorwort... 3 1.1. Funktionalitäten... 3 2. Eingabe einer neuen Zahlung... 4 2.1. Login... 4 2.2. Neue Transaktionen... 6 2.2.1. Registrieren...

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Nach erfolgreicher Registrierung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail.

Nach erfolgreicher Registrierung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail. Globus Drive Onlineshop (Stand: 12.03.2014) Informationen zum Datenschutz Nachstehend möchten wir Sie darüber informieren, in welchem Umfang wir beim Besuch und bei der Nutzung der Angebote des GLOBUS

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an.

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. Einrichten des elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. 1. Wechseln Sie über Service

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal Dies ist eine Bedienungsanleitung, die Ihnen den Vorgang des Erwerbs einer Eurovignette im Eurovignetten Portal erläutert. Sie dient nicht dazu die gesetzlichen

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Kreissparkasse Altenkirchen Seite 1 von 10 Electronic Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse Anbindung für Händler und Integratoren - Formularservice

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse Anbindung für Händler und Integratoren - Formularservice Internetkasse Titelseite Sparkassen-Internetkasse Anbindung für Händler und Integratoren - Formularservice Anbindung für Händler und Integratoren - Formularservice Dieses Dokument bezieht sich auf Sparkassen-Internetkasse,

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1.

Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1. Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1.14 oder höher 1. Gläubiger-Identifikationsnummer beantragen Für die Beitragseinzüge

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten.

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten. Hilfe für den Partner-Bereich von Reform-Werke / Agromont Login Sie haben Ihre Zugangsdaten für den Shop erhalten und können sich über die Login-Maske anmelden. Ihr Benutzername entspricht Ihrer Kundennummer.

Mehr

UniTime. Zeiterfassung und -auswertung

UniTime. Zeiterfassung und -auswertung UniTime Zeiterfassung und -auswertung Benutzerhandbuch - Seite 1 UniTime V.3_2 Benutzerhandbuch - 070712 - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Voraussetzungen...4 3. Anmeldung...5 4. Arbeitszeiten

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Allgemeine Informationen...2 1. Content analog zu webbank-inhalt...3

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Sicherheit im Fokus. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit.

Sicherheit im Fokus. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Beim Thema Kartenzahlung wird viel über Sicherheit und Missbrauch gesprochen. Es stehen heute gute Lösungen und Möglichkeiten zur Verfügung, um die

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse giropay Anbindung für Händler und Integratoren

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse giropay Anbindung für Händler und Integratoren Internetkasse Titelseite Sparkassen-Internetkasse giropay Anbindung für Händler und Integratoren Anbindung für Händler und Integratoren Dieses Dokument bezieht sich auf Sparkassen-Internetkasse, Version

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Nach der Anmeldung zum

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

SEPA SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software

SEPA SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software 1 Voraussetzungen...2 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto...2 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr...5 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT)...5 3.2 SEPA-Lastschriften SEPA Debit Transfer (SDD)...6

Mehr

Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem

Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem Handbuch für die Mitarbeiter an Volkshochschulen Version: 1.0 Erstelldatum: 15. November 2011 Verfasser tops.net GmbH & Co. KG Tamás Lányi Holtorferstr.

Mehr

FastBill Automatic. Dokumentation Wie richte ich FastBill Automatic ein? FastBill GmbH

FastBill Automatic. Dokumentation Wie richte ich FastBill Automatic ein? FastBill GmbH FastBill GmbH Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill Automatic Dokumentation Wie richte ich FastBill Automatic ein? 1 Inhalt 1. Überblick 2. Stammdaten und

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software 5.0 Lastschriften oder Dauerlastschriften

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Herzlich Willkommen auf der online Seite spirit yoga shop. Antworten und weiterführende Links von der Bestellung bis zur Auslieferung finden Sie im folgenden

Mehr

Mensa im Gymnasium Alt-Lünen M e n s a M a x Informationen und Anleitung für Eltern und Schüler

Mensa im Gymnasium Alt-Lünen M e n s a M a x Informationen und Anleitung für Eltern und Schüler Liebe Eltern, Liebe Schüler/Innen, die Planungen für die Einführung des elektronischen Buchungssystems MensaMax sind in vollem Gange. Es handelt sich um ein übersichtliches und einfach zu bedienendes Internet-Programm,

Mehr

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto Bedienungsanleitung für das PBX connect - Benutzerkonto Version 02.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Login und Hauptmenu 3 2.1 Ihr Login 3 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 4 3. Kundeninformation

Mehr

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen:

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: 1. Vorkasse 2. Kreditkarte 3. PayPal 4. SOFORT Überweisung 5. giropay 6. Rechnung (BillSAFE) 7. Bar oder EC-Karte

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code.

In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code. In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code. Mit Sicherheit alles unter Kontrolle. Jetzt aktivieren und profitieren. Verwalten Sie Ihre Karten einfacher

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit.

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Beim Thema Kartenzahlung wird viel über Sicherheit und Missbrauch gesprochen. Es stehen heute gute Lösungen und Möglichkeiten zur Verfügung, um die

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr