Willkommen. welcome. bienvenu. Innovative Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Die Normung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen. welcome. bienvenu. Innovative Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Die Normung"

Transkript

1 Willkommen bienvenu welcome Innovative Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dr-Ing Christoph Kaup Dipl-Ing Christian Backes Die Normung Mitarbeit in folgenden Ausschüssen: DIN EN Zentrale raumlufttechnische Geräte (Backes/Kaup) DIN EN 1886 Zentrale raumlufttechnische Geräte (Backes/Kaup) DIN EN Lüftung von Nichtwohngebäuden (Kaup) DIN 1946 Teil 4 RLT in Krankenhäusern (Backes) VDI 6022 Hygiene-Anforderungen RLT-Anlagen (Backes/Kaup) VDI 3803 RLT-Anlagen (Backes/Kaup) VDI 2071 Wärmerückgewinnung in RLT-Anlagen (Backes/Kaup) EnEV 2009 Energieeinsparverordnung (Kaup) RLT 01 bis 04 Richtlinien des Herstellerverbandes Dr-Ing Christoph Kaup 2 CO 2 Emissionen in Deutschland CO 2 Einsparpotential in Mio Tonnen 900 Mio t CO Mio t CO 2 (25,8 %) 140 = 668 Mio t CO Heizung 9,1 % Indiustrie 15,6 % Quelle: Umweltbundesamt CO 2 Emissionen in Mio Tonnen Heizung Industrie Elektr Verkehr Dr-Ing Christoph Kaup 3 1

2 Gliederung Innovative Raumlufttechnik INLUFT Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Raumlufttechnik Definition und Übersicht Raumlufttechnik / Prozesslufttechnik Wohn- und Nichtwohngebäude Zentrale und dezentrale Systeme Energiebilanz von Gebäuden Transmissionswärmebedarf Lüftungswärmebedarf (Kaup) (Kaup) Dr-Ing Christoph Kaup 4 Gliederung Thermodynamische Grundlagen (Backes) Mollier-hx-Diagramm Luftaufbereitungsfunktionen und Komponenten Grundlagen der Wärmeübertragung Auslegung von Wärmeübertragern Effizienz der Energierückgewinnung Grundlagen der Energierückgewinnung rekuperative Rückgewinnungssysteme regenerative Rückgewinnungssysteme Wärmepumpensysteme (Kaup) (Kaup) Dr-Ing Christoph Kaup 5 Gliederung Effiziente Luftförderung Auslegung lufttechnischer Anlagen (V, P) Ventilatoren und elektrische Antriebe Regelsysteme (Backes) Mehrfachfunktionale Systeme (Kaup) sekundäre Funktionen der Wärmerückgewinnung indirekte Verdunstungskühlung sorptionsgestützte Kühlung Wirtschaftlichkeitsberechnung (Backes) energetische Bewertung monetäre Bewertung (Amortisation und Kapitalwerte) Dr-Ing Christoph Kaup 6 2

3 Gliederung Theoretische und praktische Übungen mit Anwendungsbezug (Backes / Kaup) Vertiefung der theoretischen Inhalte durch Berechnungsübungen (Backes / Kaup) Vertiefung der Inhalte durch Projektierung von lufttechnischen Systemen (Backes / Kaup) Vertiefung der Inhalte durch ein messtechnisches Praktikum (Labor) (Backes / Kaup) wwwhowathermde > News > Download aktuell > Vorlesung INLUFT Dr-Ing Christoph Kaup 7 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Innovative Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dr-Ing Christoph Kaup Dipl-Ing Christian Backes 3

4 Willkommen bienvenu welcome Innovative Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dr-Ing Christoph Kaup Dipl-Ing Christian Backes Raumlufttechnik Raum Luft - Technik Raum Dr-Ing Christoph Kaup D 2 Definition Lufttechnik Definition und Übersicht Raumlufttechnik Lüftung und Klimatisierung von Gebäuden Personen stehen im Vordergrund (Komfort) Freie Lüftung Maschinelle Lüftung Prozesslufttechnik Luft zur Durchführung eines technischen Prozesses (z B Trocknung) innerhalb von Apparaten Prozesse stehen im Vordergrund (Funktion) Gleiche Physik wie RLT Andere Rahmenbedingungen (z B Temperaturen) Dr-Ing Christoph Kaup D 3 1

5 Raumlufttechnik AUL FOL ZUL ABL Raum Dr-Ing Christoph Kaup D 4 Wohn- / Nichtwohngebäude Wohn- und Nichtwohngebäude Normativ unterscheidet man zwischen Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden Bei den Letztgenannten handelt es sich um solche Bauwerke, die keine Wohnungen beinhalten Hierzu gehören zb Büro- und Verwaltungsgebäude, Läden und Kaufhäuser, Kliniken und Krankenhäuser, Schulen und Gewerbebauten und sonstige Nichtwohngebäude Nichtwohngebäude sind Gebäude, die überwiegend für Nichtwohnzwecke bestimmt sind Hochbauten sind überwiegend Nichtwohngebäude Dr-Ing Christoph Kaup D 5 Wohn- / Nichtwohngebäude Wohn- und Nichtwohngebäude Unter "sonstige Nichtwohngebäude" werden Universitäts- und Hochschulgebäude, Gebäude von Sportanlagen, Theater, Kirchen und Versammlungsstätten verstanden Wird mindestens die Hälfte der Gesamtnutzfläche für Wohnzwecke genutzt, so gilt das Gebäude als Wohngebäude Bauten, die nicht von Wänden umschlossen sind, und freistehende selbständige Konstruktionen gelten nicht als Gebäude und entsprechend auch nicht als Nichtwohngebäude Dr-Ing Christoph Kaup 6 D 2

6 Wohn- / Nichtwohngebäude Wohn- und Nichtwohngebäude Im Rahmen der Enquete-Studie wurde der Gebäudebestand Deutschlands bis Dezember 1991 beschrieben Kriterien der Erfassung waren u a die Verteilung der Gesamtnutzfläche (NF) bezogen auf Nutzungsklassen und Baualtersklassen Mit 51 % haben Wohngebäude und Nichtwohngebäude (49 %) einen annähernd gleich großen Anteil an der Nutzfläche (NF) im Gebäudebestand Dr-Ing Christoph Kaup S 7 Wohn- und Nichtwohngebäude Industrie 10% Landwirt 7% sonst NWG 11% EFH 22% Lager 12% Hotels 1% Anstalten 4% Büro 4% HH 1% MFH 22% RH 6% Wohngebäude 50,5 % Nicht-WG 49,5 % Stand 1991 BRD Dr-Ing Christoph Kaup 8 Wohn- / Nichtwohngebäude Wohn- und Nichtwohngebäude Gesamtbestand an Nutzfläche in Deutschland 5286 Mio m 2 Gesamtwärmebedarf (50 W/m 2 ) MW Nichtwohngebäude MW Dr-Ing Christoph Kaup S 9 3

7 Raumlufttechnische Anlagen ca installierte Raumlufttechnische Anlagen Luftmenge ca 660 Mio m 3 /h kw elektrische Antriebsleistung kw Lüftungswärmebedarf *Dipl-Ing E Beck, Prof Dr Hausladen, Marktanalyse RLT-Anlagen, Universität Kassel 10 Raumlufttechnische Anlagen Gesamtenergiebedarf der RLT-Anlagen Antriebsenergie Lüftungswärme Mio kwh/a Mio kwh/a ca 1770 Mio /a* ca 1690 Mio /a* Entspricht dem Strombedarf von 14,4 Mio Privathaushalten *Dipl-Ing E Beck, Prof Dr Hausladen, Marktanalyse RLT-Anlagen, Universität Kassel 11 Raumlufttechnik Aufgaben der Raumlufttechnik Versorgung mit Außenluft Abführen von Lasten Wärmelasten Stofflasten Luftaufbereitung Erwärmung Kühlung Befeuchtung Entfeuchtung Filterung Dr-Ing Christoph Kaup D 12 4

8 RLT-Anlage Dr-Ing Christoph Kaup D 13 Das RLT-Gerät Dr-Ing Christoph Kaup D 14 Das RLT-Gerät Dr-Ing Christoph Kaup D 15 5

9 Das RLT-Gerät Dr-Ing Christoph Kaup D 16 Zentrale / Dezentrale Systeme Zentrale und dezentrale Systeme Zentrale Systeme leitungsgebundene Systeme (Kanalgebunden) Dezentrale Systeme den Versorgungseinheiten direkt zugeordnet Kombinierte Systeme Außenluftaufbereitung zentral Raumaufbereitung dezentral (meist thermisch) Dr-Ing Christoph Kaup D 17 Zentrale / Dezentrale Systeme Zentrale Systeme leitungsgebundene Systeme (Kanalgeführt) AUL FOL ZUL ABL Raum 1 Raum 2 Raum 3 Raum 4 Dr-Ing Christoph Kaup 18 D 6

10 Zentrale / Dezentrale Systeme Dezentrale Systeme den Versorgungseinheiten direkt zugeordnet Raum ABL RLT ZUL AUL FOL Dr-Ing Christoph Kaup 19 D Systemdefinition Zentrale, dezentrale und kombinierte Systeme Zentrale Systeme Zentrale Raumlufttechnische Anlage mit zentraler Außenluftaufbereitung und einer kanalbasierten Luftverteilung im Gebäude Dezentrale Systeme Dezentrale Einheiten im Raum mit einem Außenluftanschluss (Fassadenorientiert) Dr-Ing Christoph Kaup D 20 Zentrale / Dezentrale Systeme Kombinierte Systeme AUL FOL ZUL RLT ZUL Raum 1 UML ABL Dr-Ing Christoph Kaup 21 D 7

11 Systemdefinition Zentrale, dezentrale und kombinierte Systeme Kombinierte Systeme Zentrale Raumlufttechnische Anlage mit zentraler Außenluftaufbereitung und einer kanalbasierten Luftverteilung kombiniert mit raumbasierten dezentralen thermischen Nachbehandlungseinheiten (ohne Außenluftanschluss) Dr-Ing Christoph Kaup D 22 Systemkriterien 1 Lufttransport Zentral Dezentral Kombination Verteilsystem verzweigt vernachlässigbar verzweigt Flächenbedarf des Verteilsystems hoch vernachlässigbar hoch Flächenbedarf der hoch gering sehr hoch Anlagen Technikzentrale Nutzfläche Beides Dachzentrale Eingriff in die vernachlässigbar hoch gering bzw Fassade vernachlässigbar Lufteinbringung variabel / gut eingeschränkt / gut (variabel) großflächig schwierig; partiell (Fassadenorientiert) Wetterschutz von geringe z T beträchtliche geringe Ansaug und Ausblas Probleme Probleme Probleme Schallschutz leicht realisierbar aufwändig lösbar aufwändiger Dr-Ing Christoph Kaup 23 D Systemkriterien 2 Luftkonditionierung Zentral Dezentral Kombination Klimatisierungs- Vollklimatisierung nur thermische Vollklimatisierung komfort möglich Luftbehandlung möglich Alternative z B sorptions- nicht möglich möglich Verfahren gestützte Klimatisierung, Direktbefeuerung, etc Luftfiltration uneingeschränkt nur eingeschränkt uneingeschränkt Lufterwärmung uneingeschränkt uneingeschränkt uneingeschränkt Luftkühlung uneingeschränkt eingeschränkt uneingeschränkt möglich; keine hohe Kühlleistung Luftbefeuchtung uneingeschränkt kaum möglich uneingeschränkt Luftentfeuchtung uneingeschränkt eingeschränkt uneingeschränkt möglich Dr-Ing Christoph Kaup 24 D 8

12 Systemkriterien 2 Luftkonditionierung Zentral Dezentral Kombination Wärmerück- uneingeschränkt wirtschaftlich uneingeschränkt gewinnung kaum möglich Luftqualität hoch (zentrale sehr verschieden hoch (zentrale Außenluft (abh vom Außenluft) optimiert) Ansaugort) Lüftungseffektivität hoch geringe Effektivität hoch (Kurzschlüsse!) Effektivität der Raum- hoch geringe Effektivität hoch durchströmung Schadstoffübertragung vernachlässigbar über Fassade vernachlässigbar zwischen den Räumen möglich (Kurzschlüsse!) Nutzung der Gebäude- Nur Wände & Boden evtl möglich speichermassen zur Boden möglich eingeschränkt Klimatisierung möglich Dr-Ing Christoph Kaup 25 D Systemkriterien 3 Energetische Kriterien Zentral Dezentral Kombination Druckverlust des hoch vernachlässigbar mittel Verteilsystems Wirkungsgrad der hoch gering mittel Ventilatoren Energieaufwand gering (optimale hoch (Ansaugung gering Kühlen Ansaugung & in der Gebäude- Nutzung WRG) grenzschicht) Energieaufwand gering hoch gering Heizen (wirtschaftliche Nutzung der WRG) Dr-Ing Christoph Kaup 26 D Systemkriterien 4 Nutzung Zentral Dezentral Kombination Einstellbare homogen heterogen homogen Bedingungen /heterogen /heterogen Zu- und Abschaltung gesamter Bereich individuell Gesamt und individuell Abrechnung / nur pauschal leicht möglich Pauschal und Verbraucher- möglich individuell zuordnung Baulicher Aufwand hoch geringer / hoher sehr hoch (Technikzentrale Aufwand & Verteilung) Fassadengestaltung Erweiterungs- schwierig leicht möglich leichter möglich möglichkeiten / Modulbauweise Nutzung des Systems möglich nicht möglich möglich zur Entrauchung Dr-Ing Christoph Kaup 27 D 9

13 Systemkriterien 5 Wartung und Betrieb Zentral Dezentral Kombination Wartung und geringer sehr hoher sehr hoher Instandhaltung Aufwand Aufwand Aufwand Zeit unkritisch Zugänglichkeit leicht möglich bedingt möglich (zentral) Funktionskontrolle leicht möglich hoher Aufwand möglich Kondensatabfuhr leicht aufwendig leicht realisierbar lösbar realisierbar Aufwand für höher gering höher Brandschutz (Brandabschnitte) Anlagensicherheit große räumlich große Flächenwirkung begrenzt Flächenwirkung Dr-Ing Christoph Kaup 28 D Systemkriterien 6 Regelungsaufwand Zentral Dezentral Kombination Funktion gering gering gering Aufwand für gering hoch mittel Energiemanagement Akzeptanz der Nutzer geringer höher höher Verhalten im Brandfall Rauchsensor schwer Rauchsensor Zuluft; Anlage realisierbar Abschaltung schaltet ab Sollwertvorgabe lokal nur pro Zone Temperatur Temperatur / Betriebszeit / Betriebszeit Dr-Ing Christoph Kaup 29 D Systemkriterien 7 Medienversorgung Zentral Dezentral Kombination Pumpenwarmwasser konzentriert verzweigt konzentriert oder verzweigt Pumpenkaltwasser konzentriert verzweigt konzentriert oder verzweigt Kondensatableitung konzentriert verzweigt konzentriert Elektrischer Strom konzentriert verzweigt verzweigt Verteilverluste gering hoch gering Autarke Wärmeerzeugung leicht möglich nicht möglich möglich Dr-Ing Christoph Kaup 30 D 10

14 Systemkriterien 8 Hygiene Zentral Dezentral Kombination Hygienischer Betrieb leicht realisierbar sehr schwer je nach Betrieb realisierbar Filtertechnik hochwertig geringe Qualität hochwertig (mehrstufig) Filterstandzeit hoch gering hoch (große Fläche) Luftqualität hoch / gering / Kurz- hoch / Ansaugung schlusseffekte Ansaugung Verschmutzung gering / hoch- möglich geringer der Systeme wertige Filterung Durchfeuchtung konstruktiv leicht nicht möglich konstruktiv der Außenluftfilter auszuschließen auszuschließen Hygienevorschriften Stand der Technik bedingt möglich Stand der Technik Kontrollaufwand gering sehr hoch mittel Dr-Ing Christoph Kaup 31 D Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Innovative Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dr-Ing Christoph Kaup Dipl-Ing Christian Backes 11

15 Willkommen bienvenu welcome Innovative Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dr-Ing Christoph Kaup Dipl-Ing Christian Backes Transmissionswärme Transmissionswärme Q Raum Dr-Ing Christoph Kaup B 2 Transmissionswärme Transmissionswärme Q Q = k A ϑ Raum ϑ I ϑ A Dr-Ing Christoph Kaup B 3 1

16 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Q = k A ϑ ϑ I α I λ α A 1 / k = 1 / α I + d / λ + 1 / α A k Wärmedurchgangskoeffizient [W / m² / K] ϑ A A Wärmeübertragungsfläche [m²] α Wärmeübergangskoeffizient [W / m² / K] λ Wärmeleitfähigkeit [W / m / K] Dr-Ing Christoph Kaup B 4 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang α = q / (ϑ I ϑ W ) = Nu λ / l Nu = f ( Pr, Re, Gr, Ra ) Nußelt-Zahl Pr Re Gr (Ra Prandl-Zahl Reynold-Zahl Grashof-Zahl Rayleigh-Zahl) Dr-Ing Christoph Kaup B 5 Transmissionswärme Konvektion Pr = ρ ν c p / λ Re = ρ w l / η = w l / ν (tempabh Stoffgröße) (Strömungskennzahl) ρ Dichte des Medium [kg / m³] ν kinematische Viskosität [m² / s] c p spezifische Wärmekapazität [KJ / kg / K] w Strömungsgeschwindigkeit [m / s] l charakteristische WÜ Länge [m] Dr-Ing Christoph Kaup B 6 2

17 Transmissionswärme Freie Konvektion Gr = g l 3 β (ϑ w - ϑ f )/ ν 2 β = 1 / T f (Auftrieb zur Viskosität) Ra = Gr Pr g ϑ W ϑ f T f l Erdbeschleunigung [m / s²] Wandtemperatur [ C] Fluidtemperatur [ C] absolute Fluidtemperatur [K] = L B / 2 / (L + B) (Platte) Dr-Ing Christoph Kaup B 7 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Oberseite einer Platte Nu = 0766 [ Ra f 2 (Pr) ] 02 Für laminare Strömung Ra f 2 (Pr) < Nu = 015 [ Ra f 2 (Pr) ] 1/3 Für turbulente Strömung Ra f 2 (Pr) > f 2 (Pr) = [ 1 + (0322 / Pr) 11/20 ] -20/11 Dr-Ing Christoph Kaup B 8 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Unterseite einer Platte Nu = 06 [ Ra f 1 (Pr) ] 02 Für laminare Strömung 10³ < Ra f 1 (Pr) < f 1 (Pr) = [ 1 + (0492 / Pr) 9/16 ] -16/9 Dr-Ing Christoph Kaup B 9 3

18 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Vertikale Platte Nu = ( [ Ra f 1 (Pr) ] 1/6 ) < Ra < f 1 (Pr) = [ 1 + (0492 / Pr) 9/16 ] -16/9 Dr-Ing Christoph Kaup B 10 Transmissionswärme Berechnungsbeispiel Q = k A ϑ L = 30 m B = 10 m H = 4 m Raum 22 C 0 C Q Dr-Ing Christoph Kaup B 11 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Wand Nu = ( [ Ra f 1 (Pr) ] 1/6 ) < Ra < Pr = ρ ν c p / λ Pr = 1,2 kg/m³ 13, m²/s 1,004 KJ/kg/K / 0,02454 W/m/K Pr = 0,658 f 1 (Pr) = [ 1 + (0492 / Pr) 9/16 ] -16/9 f 1 (Pr) = [ 1 + (0492 / 0,658) 9/16 ] -16/9 = 0,3354 Dr-Ing Christoph Kaup B 12 4

19 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Wand Gr = g l 3 β (ϑ w - ϑ f )/ ν 2 β = 1 / T f β = 1 / 295,15 = 0, /K l = L B / 2 / (L + B) = 10 4 / 2 / (10 + 4) = 1,4286 m Gr = 9,81 m/s² 1,4286³ m³ 0, /K (22-15) K / (13, m²/s)² Gr = Dr-Ing Christoph Kaup B 13 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Wand Ra = Gr Pr Ra = ,658 = 2, Nu = ( [ Ra f 1 (Pr) ] 1/6 ) < Ra < Nu = ( [ 2, ,3354 ] 1/6 ) 2 Nu = 161,2 Dr-Ing Christoph Kaup B 14 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Wand Nu = 161,2 α = Nu λ / l α = 161,2 0,02454 W/m/K / 1,4286 m α = 2,77 W/m²/K Dr-Ing Christoph Kaup B 15 5

20 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Wand 2 Gr = g l 3 β (ϑ w - ϑ f )/ ν 2 β = 1 / T f β = 1 / 295,15 = 0, /K l = L B / 2 / (L + B) = 30 4 / 2 / (30 + 4) = 1,7647 m Gr = 9,81 m/s² 1,7647³ m³ 0, /K (22-15) K / (13, m²/s)² Gr = Dr-Ing Christoph Kaup B 16 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Wand 2 Ra = Gr Pr Ra = ,658 = 4, Nu = ( [ Ra f 1 (Pr) ] 1/6 ) < Ra < Nu = ( [ 4, ,3354 ] 1/6 ) 2 Nu = 195,5 Dr-Ing Christoph Kaup B 17 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Wand 2 Nu = 196,5 α = Nu λ / l α = 196,5 0,02454 W/m/K / 1, 7647 m α = 2,73 W/m²/K Dr-Ing Christoph Kaup B 18 6

21 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Decke Nu = 06 [ Ra f 1 (Pr) ] 02 Für laminare Strömung 10³ < Ra f 1 (Pr) < Pr = ρ ν c p / λ Pr = 1,2 kg/m³ 13, m²/s 1,004 KJ/kg/K / 0,02454 W/m/K Pr = 0,658 f 1 (Pr) = [ 1 + (0492 / Pr) 9/16 ] -16/9 f 1 (Pr) = [ 1 + (0492 / 0,658) 9/16 ] -16/9 = 0,3354 Dr-Ing Christoph Kaup B 19 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Decke Gr = g l 3 β (ϑ w - ϑ f )/ ν 2 β = 1 / T f β = 1 / 295,15 = 0, /K l = L B / 2 / (L + B) = / 2 / ( ) = 3,75 m Gr = 9,81 m/s² 3,75³ m³ 0, /K (22-15) K / (13, m²/s)² Gr = 6, Dr-Ing Christoph Kaup B 20 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Decke Ra = Gr Pr Ra = ,658 = 4, Nu = 06 [ Ra f 1 (Pr) ] < Ra < Nu = 06 [ 4, ,3354 ] 02 Nu = 65,1 Dr-Ing Christoph Kaup B 21 7

22 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Decke Nu = 65,1 α = Nu λ / l α = 65,1 0,02454 W/m/K / 3,75 m α = 0,43 W/m²/K Dr-Ing Christoph Kaup B 22 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Fußboden mit ϑ F = 35 C Nu = 015 [ Ra f 2 (Pr) ] 1/3 Für turbulente Strömung Ra f 2 (Pr) > Pr = ρ ν c p / λ Pr = 1,2 kg/m³ 13, m²/s 1,004 KJ/kg/K / 0,02454 W/m/K Pr = 0,658 f 2 (Pr) = [ 1 + (0322 / Pr) 11/20 ] -20/11 f 2 (Pr) = [ 1 + (0322 / 0,658) 11/20 ] -20/11 = 0,3916 Dr-Ing Christoph Kaup B 23 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Fußboden mit ϑ F = 35 C Gr = g l 3 β (ϑ w - ϑ f )/ ν 2 β = 1 / T f β = 1 / 295,15 = 0, /K l = L B / 2 / (L + B) = / 2 / ( ) = 3,75 m Dr-Ing Christoph Kaup Gr = 9,81 m/s² 3,75³ m³ 0, /K (35-22) K / (13, m²/s)² Gr = 1, B 24 8

23 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Fußboden mit ϑ F = 35 C Ra = Gr Pr Ra = ,658 = 8, Nu = 015 [ Ra f 1 (Pr) ] 1/3 Ra f 2 (Pr) > Nu = 015 [ 8, ,3916 ] 1/3 Nu = 480 Dr-Ing Christoph Kaup B 25 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Fußboden mit ϑ F = 35 C Nu = 480 α = Nu λ / l α = 480 0,02454 W/m/K / 3,75 m α = 3,14 W/m²/K Dr-Ing Christoph Kaup B 26 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Q = k A ϑ 1 / k = 1 / α I + d / λ + 1 / α A k = 1 / (1 / α I + d / λ + 1 / α A ) k = 1 / (1 / 2,77 W/m²/K + 0,2 m / 0,4 W/m/K + 1 / 2,77 W/m²/K) k = 0,82 W/m²/K Q = 0,82 W/m²/K ( 10 4 ) m² (22 0) K = 720 W Dr-Ing Christoph Kaup B 27 9

24 Wärmeübertragung Erzwungene Strömung Platte Nu lam = 0664 Re Pr 1/3 laminare Grenzschicht Re < und 06 < Pr < 2000 Nu turb = 0037 Re 08 Pr / [ Re -01 (Pr 2/3-1)] turbulente Grenzschicht < Re < 10 7 und 06 < Pr < 2000 Nu = (Nu lam2 + Nu turb2 ) Dr-Ing Christoph Kaup B 28 Transmissionswärme Erzwungene Strömung Wand w = 5 m/s Re = w l / ν = 5 m/s 1,4286 m / (13, m²/s) Re = Nu = 0037 Re 08 Pr / [ Re -01 (Pr 2/3-1) ] turbulente Grenzschicht < Re < 10 7 und 06 < Pr < 2000 Nu = , ,658 / [ , (0,658 2/3-1) ] Nu = 1103,7 Dr-Ing Christoph Kaup B 29 Transmissionswärme Erzwungene Strömung Wand w = 5 m/s Nu = 1103,7 α = Nu λ / l α = 1103,7 0,02454 W/m/K / 1,4286 m α = 18,96 W/m²/K Dr-Ing Christoph Kaup B 30 10

25 Transmissionswärme Konvektiver Wärmeübergang Q = k A ϑ 1 / k = 1 / α I + d / λ + 1 / α A k = 1 / (1 / α I + d / λ + 1 / α A ) k = 1 / (1 / 2,77 W/m²/K + 0,2 m / 0,4 W/m/K + 1 / 18,96 W/m²/K) k = 1,09 W/m²/K Q = 1,09 W/m²/K ( 10 4 ) m² (22 0) K = 963 W Dr-Ing Christoph Kaup B 31 Lüftungswärme 0 C AUL FOL Q ZUL ABL 29 C Raum Dr-Ing Christoph Kaup B 32 Lüftungswärme Lüftungswärmebedarf Q = m c p ϑ m = V ρ m Massenstrom Luft [kg/s] V Volumenstrom [m³/s] ρ Dichte des Medium [kg/m³] c p spezifische Wärmekapazität [kj/kg/k] Δϑ Temperaturdifferenz Zuluft zum Raum [K] Dr-Ing Christoph Kaup B 33 11

26 Volumenstrombestimmung Lüftungsbedarf Versorgung mit Außenluft Abführen von Lasten Wärmelasten (Heiz- und Kühllast) Stofflasten Abhängig von z B Personenbelegung (auch CO 2 ) Abhängig von der Außenluftqualität Abhängig von der geforderten Zuluft- / Raumluftqualität Abhängig von Schadstoffen (Konzentrationen) Dr-Ing Christoph Kaup B 34 EN Auslegungsbedingungen Die wichtigsten Auslegungsbedingungen in Bezug auf das thermische Raumklima betreffen die Bekleidung und die Aktivität der sich im Raum aufhaltenden Personen Thermische Behaglichkeit bei bestimmter Bekleidung und bestimmter Aktivität wird deshalb hauptsächlich von der operativen Temperatur und der Luftgeschwindigkeit beeinflusst Weitere Einflüsse, wie der vertikale Lufttemperaturgradient, warme und kalte Fußböden sowie Strahlungsasymmetrie sind zu beachten Die Auslegungsbedingungen für Bekleidung und Aktivitäten in Bürogebäuden oder an ähnlichen Arbeitsplätzen für sitzende Tätigkeiten sind in EN enthalten Dr-Ing Christoph Kaup B 35 EN Lufttemperatur und operative Temperatur ANMERKUNG 1 In den meisten Fällen kann die mittlere Raumlufttemperatur als Auslegungstemperatur verwendet werden; aber insbesondere dann, wenn die Temperaturen großer Raumoberflächen sich wesentlich von den Lufttemperaturen unterscheiden, sollte die operative Temperatur verwendet werden Bei den meisten Anwendungen innerhalb des Anwendungsbereiches dieser Norm sind die Luftgeschwindigkeiten gering (< 0,2 m s 1 ), und es bestehen ebenfalls nur geringe Unterschiede zwischen der Lufttemperatur und der mittleren Strahlungstemperatur im Raum (< 4 C) Tabelle A2 EN (Winter 15 bis 21 C / Sommer 24 bis 27 C) Dr-Ing Christoph Kaup B 36 12

27 EN Tabelle A2 Beispiele für empfohlene Auslegungswerte der Innenraumtemperatur von Gebäuden und RLT-Anlagen Operative Temperatur C Gebäude- bzw Kategorie Mindestwert Höchstwert Raumtyp Heizperiode Kühlperiode (Winter), (Sommer), ~ 1,0 clo ~ 0,5 clo Wohngebäude: I 21,0 25,5 Wohnräume II 20,0 26,0 Sitzend ~1,2 met III 18,0 27,0 Wohngebäude: I 18,0 Stehend, II 16,0 gehend ~1,6 met III 14,0 Dr-Ing Christoph Kaup B 37 EN Tabelle A2 Beispiele für empfohlene Auslegungswerte der Innenraumtemperatur von Gebäuden und RLT-Anlagen Operative Temperatur C Gebäude- bzw Kategorie Mindestwert Höchstwert Raumtyp Heizperiode Kühlperiode (Winter), (Sommer), ~ 1,0 clo ~ 0,5 clo Büro: I 21,0 25,5 Sitzend ~1,2 met II 20,0 26,0 III 19,0 27,0 Kaufhaus I 17,5 24,0 Stehend, II 16,0 25,0 gehend ~1,6 met III 15,0 26,0 Dr-Ing Christoph Kaup B 38 EN Daher ist in dieser Norm die operative Temperatur für einen bestimmten Ort im Raum wie folgt definiert: ϑ o = (ϑ a + ϑ r ) / 2 ϑ o ϑ a ϑ r die operative Temperatur am betrachteten Ort im Raum; die Raumlufttemperatur; die mittlere Strahlungstemperatur aller Oberflächen (Wände, Fußboden, Decke, Fenster, Heizkörper usw) bezogen auf den betrachteten Ort im Raum ANMERKUNG 2 Weitere Angaben zur operativen Temperatur sind in EN ISO 7726 und EN ISO 7730 enthalten Die Auslegungswerte für die operative Temperatur in Bürogebäuden sind in EN angegeben Wenn nicht anders vereinbart, muss die festgelegte operative Temperatur für einen Bereich in der Mitte des Raumes bei einer Höhe von 0,6 m über dem Boden gelten Dr-Ing Christoph Kaup B 39 13

28 EN Weitere bekannte Emissionen Die Verdünnung einer bekannten Emission ergibt sich wie folgt aus dem erforderlichen Luftvolumenstrom für die Emissionsrate und der zulässigen Konzentrationen im Raum: q v = q m, E / (c IDA c SUP ) q v q m,e c IDA c SUP der Zuluftvolumenstrom, in m 3 s 1 der Massenstrom der Emission im Raum, in mg s 1 die zulässige Konzentration im Raum, in mg m 3 die Konzentration in der Zuluft, in mg m 3 Bei unterschiedlichen Verunreinigungen ist es erforderlich, alle bedeutsamen Verunreinigungen zu überprüfen, um die kritischste Verunreinigung ermitteln zu können In der Regel ist die Reduktion der Emissionen an deren Quelle einer Verdünnung vorzuziehen Dr-Ing Christoph Kaup B 40 EN Raumluftfeuchte Falls keine anderen Angaben vorliegen, ist bei der Auslegung davon auszugehen, dass außer der Personenbelegung, der Zuluft sowie der Luft aus Infiltration keine weiteren Feuchtigkeitsquellen vorhanden sind Bei der Auslegung sind folgende Auslegungskriterien unter Beachtung der Energiefragen, klimatischen Bedingungen im Winter/Sommer, Kondensationsrisiken und Möglichkeiten zur Regelung der Raumluftfeuchte zu berücksichtigen: Dr-Ing Christoph Kaup B 41 EN absolute Feuchte, Wintermindestwert und/oder Sommerhöchstwert (zum Beispiel können 6 g/kg als Wintermindestwert festgelegt werden, was 22 C / 40 % entspricht, und als Sommerhöchstwert können 12 g/kg festgelegt werden, was 26 C / 60 % entspricht); relative Feuchte, Festlegung von Mindest- und/oder Höchstwerten; Gefahr Schäden durch Kondensation und Feuchte in Tragwerken und Anlagen (Berücksichtigung von Oberflächentemperaturen und/oder Druckbedingungen); Regelung der Raumluftfeuchte Dr-Ing Christoph Kaup B 42 14

29 EN Tabelle 3 Klassifizierung der Abluft (ETA) und der Fortluft (EHA) Kategorie und Beschreibung Abluft mit geringem Verunreinigungsgrad [ETA 1 / EHA 1] Luft aus Räumen, deren Hauptemissionsquellen Baustoffe und das Bauwerk sind; ebenso Luft aus Aufenthaltsräumen, deren Hauptemissionsquellen der menschliche Stoffwechsel, Baustoffe und das Bauwerk sind Räume, in denen Rauchen gestattet ist, sind nicht eingeschlossen Abluft mit mäßigem Verunreinigungsgrad [ETA 2 / EHA 2] Luft aus Aufenthaltsräumen mit den gleichen Verunreinigungsquellen wie bei Kategorie 1 und/oder durch menschliche Aktivitäten, jedoch mit mehr Verunreinigungen als bei Kategorie 1 Räume der Kategorie ETA 1, in denen Rauchen gestattet ist Dr-Ing Christoph Kaup B 43 EN Tabelle 3 Klassifizierung der Abluft (ETA) und der Fortluft (EHA) Kategorie und Beschreibung Abluft mit hohem Verunreinigungsgrad [ETA 3 / EHA 3] Luft aus Räumen, in denen emittierende Feuchte, Arbeitsverfahren, Chemikalien usw die Luftqualität wesentlich beeinträchtigen Abluft mit sehr hohem Verunreinigungsgrad [ETA 4 / EHA 4] Luft, die Gerüche und Verunreinigungen enthält, deren Konzentrationen höher liegen, als für die Raumluft in Aufenthaltsbereichen erlaubt ist Dr-Ing Christoph Kaup B 44 EN Tabelle 4 Klassifizierung der Außenluft (ODA) Kategorie und Beschreibung ODA 1 Saubere Luft, die nur zeitweise staubbelastet sein darf (z B Pollen) ODA 2 Außenluft mit hoher Konzentration an Staub oder Feinstaub und/oder gasförmigen Verunreinigungen ODA 3 Außenluft mit sehr hoher Konzentration an gasförmigen Verunreinigungen und/oder Staub oder Feinstaub Dr-Ing Christoph Kaup B 45 15

30 EN Die Anwendung einer derartigen Klassifizierung hängt von der Definition der Kriterien ab Als Ausgangspunkt wird die folgende Herangehensweise vorgeschlagen ODA 1 gilt, wenn die WHO-Richtlinien (1999) und alle nationalen Normen oder -vorschriften zur Qualität der Außenluft eingehalten werden ODA 2 gilt, wenn die Verunreinigungskonzentrationen die WHO- Richtlinien oder nationale Normen oder -vorschriften zur Qualität der Außenluft um einen Faktor bis zu 1,5 überschreiten ODA 3 gilt, wenn die Verunreinigungskonzentrationen die WHO- Richtlinien oder nationale Normen oder -vorschriften zur Qualität der Außenluft um einen Faktor von mehr als 1,5 überschreiten Dr-Ing Christoph Kaup B 46 EN Da nicht für alle Verunreinigungen Anforderungen festgelegt sind und die vorhandenen Vorschriften von Land zu Land unterschiedlich sind, ist eine differenzierte Beurteilung durch den Planer erforderlich Die mögliche Wirkung nicht nur einzelner Verunreinigungen sondern auch von Verunreinigungsgemischen sollte berücksichtigt werden Übliche gasförmige Verunreinigungen, die bei der Bewertung der Außenluft für die Auslegung von Lüftungs- und Raumkühlsystemen berücksichtigt werden müssen, sind Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Schwefeldioxid, Stickstoffoxide und flüchtige organische Verbindungen (VOC) Die Wirkung derartiger Verunreinigungen der äußeren Umgebung in Innenräumen hängt von deren Reaktionsfähigkeit ab Kohlenmonoxid ist zum Beispiel relativ stabil und wird in geringem Maße von innen liegenden Flächen adsorbiert Dr-Ing Christoph Kaup B 47 EN Tabelle A3 Hauptluftverunreinigungen, Beispiel Verunreinigung Mittelungs- Richtwert Quelle zeitraum Schwefeldioxid SO 2 24 h 125 μg/m 3 WHO 1999 Schwefeldioxid SO 2 1 Jahr 50 μg/m 3 WHO 1999 Ozon O 3 8 h 120 μg/m 3 WHO 1999 Stickstoffdioxid NO 2 1 Jahr 40 μg/m 3 WHO 1999 Stickstoffdioxid NO 2 1 h 200 μg/m 3 WHO 1999 Schwebstoffe PM10 24 h 50 μg/m 3 99/30/EG max 35 Tage überschritten Schwebstoffe PM10 1 Jahr 40 μg/m 3 99/30/EG Dr-Ing Christoph Kaup B 48 16

31 EN Dr-Ing Christoph Kaup B 49 EN Tabelle 5 Allgemeine Klassifizierung der Raumluftqualität (IDA) Kategorie und Beschreibung IDA 1 Hohe Raumluftqualität IDA 2 Mittlere Raumluftqualität IDA 3 Mäßige Raumluftqualität IDA 4 Niedrige Raumluftqualität Einteilung der Klassen nach EN Dr-Ing Christoph Kaup B 50 EN Tabelle B1 Grundlegende erforderliche Lüftungsraten für die Abschwächung von Emissionen (biologische Ausdünstungen) von Personen Kategorie Erwarteter Prozentsatz Luftstrom je Person Unzufriedener l / s / pers I II 20 7 III 30 / IV > 30 < 4 Dr-Ing Christoph Kaup B 51 17

32 EN Beispiel für die Definition von schadstoffarmen Gebäuden (Anhang C) Das Gebäude ist schadstoffarm, wenn die Mehrheit der verwendeten Baustoffe schadstoffarm ist Schadstoffarme Baustoffe sind üblicherweise natürliche Materialien, wie Stein oder Glas, die als emissionssicher gelten, sowie Materialien, die folgende Anforderungen erfüllen: Emission der gesamten flüchtigen organischen Verbindungen (TVOC) liegt unterhalb von 0,2 mg/m 2 h; Emission von Formaldehyd liegt unterhalb von 0,05 mg/m 2 /h; Emission von Ammoniak liegt unterhalb von 0,03 mg/m 2 /h; Emission von krebserregenden Verbindungen (IARC) liegt unterhalb von 0,005 mg/m 2 /h; Material ist geruchlos (Unzufriedenheit in Bezug auf den Geruch liegt unterhalb von 15 %) Dr-Ing Christoph Kaup B 52 EN Beispiel für die Definition sehr schadstoffarmen Gebäuden Das Gebäude ist sehr schadstoffarm, wenn alle verwendeten Baustoffe sehr schadstoffarm sind und in dem Gebäude nie geraucht wurde und auch nicht zulässig ist Sehr schadstoffarme Baustoffe sind üblicherweise natürliche Materialien, wie Stein, Glas oder Metall, die als emissionssicher gelten, sowie Materialien, die folgende Anforderungen erfüllen: Emission der gesamten flüchtigen organischen Verbindungen (TVOC) liegt unterhalb von 0,1 mg/m 2 /h; Emission von Formaldehyd liegt unterhalb von 0,02 mg/m 2 /h; Emission von Ammoniak liegt unterhalb von 0,01 mg/m 2 /h; Emission von krebserregenden Verbindungen (IARC) liegt unterhalb von 0,002 mg/m 2 /h; Material ist geruchlos (Unzufriedenheit in Bezug auf den Geruch liegt unterhalb von 10 %) Dr-Ing Christoph Kaup B 53 EN Tabelle 6 Mögliche Arten der Regelung der Raumluftqualität (IDA-C) Kategorie und Beschreibung IDA C1 / Die Anlage läuft konstant IDA C2 / Manuelle Regelung (Steuerung) Die Anlage unterliegt einer manuellen Schaltung IDA C3 / Zeitabhängige Regelung (Steuerung) Die Anlage wird nach einem vorgegebenen Zeitplan betrieben IDA C4 / Belegungsabhängige Regelung (Steuerung) Die Anlage wird abhängig von der Anwesenheit von Personen betrieben (Lichtschalter, Infrarotsensoren usw) Dr-Ing Christoph Kaup B 54 18

33 EN Tabelle 6 Mögliche Arten der Regelung der Raumluftqualität (IDA-C) Kategorie und Beschreibung IDA C5 / Bedarfsabhängige Regelung (Anzahl der Personen) Die Anlage wird abhängig von der Anzahl der im Raum anwesenden Personen betrieben IDA C6 / Bedarfsabhängige Regelung (Gassensoren) Die Anlage wird durch Sensoren geregelt, die Raumluftparameter oder angepasste Kriterien messen (z B CO 2 -, Mischgas- oder VOC-Sensoren) Die angewendeten Parameter müssen an die Art der im Raum ausgeübten Tätigkeit angepasst sein Dr-Ing Christoph Kaup B 55 EN Tabelle 7 Grundarten von Anlagen entsprechend den Möglichkeiten zur Regelung des Umgebungsklimas in einem Raum Beschreibung Regelung durch die Lüftungsanlage allein Regelung durch die Lüftungsanlage in Verbindung mit anderen Einrichtungen (z B Heizvorrichtungen, Kühldecken, Radiatoren) Name der Anlagenart Nur Luftanlagen Kombinierte Systeme Dr-Ing Christoph Kaup B 56 EN Tabelle A9 Volumenströme der Außen- oder Überströmluft je Bodenflächeneinheit (Nettofläche) für Räume, die nicht für den Aufenthalt von Personen bestimmt sind Volumenstrom der Außen- oder Überströmluft je Kategorie Einheit Bodenflächeneinheit Üblicher Bereich Standardwert IDA 1 [l / s/ m²] x x IDA 2 [l / s/ m²] > 0,7 0,83 IDA 3 [l / s/ m²] 0,35 0,7 0,55 IDA 4 [l / s/ m²] < 0,35 0,28 x) Für IDA 1 ist dieses Verfahren nicht ausreichend Diese Werte beruhen auf einer Betriebszeit von 50 % und einer Raumhöhe von bis zu 3 m Bei kürzeren Betriebszeiten und höheren Räumen sollten die Luftvolumenströme höher sein Dr-Ing Christoph Kaup B 57 19

34 EN A152 Außenluftvolumenströme nach CO 2 -Gehalt oder je Person Der CO 2 -Gehalt kann zur Auslegung eines bedarfsgeregelten Systems verwendet werden Übliche Bereiche und Standardwerte sind in Tabelle A10 angegeben Tabelle A10 CO 2 -Gehalt in Räumen CO 2 -Gehalt über dem Gehalt in der Außenluft, in ppm Kategorie Üblicher Bereich Standardwert IDA IDA IDA IDA 4 > Dr-Ing Christoph Kaup B 58 EN Tabelle A11 zeigt die empfohlenen Mindestwerte für die Außenluftvolumenströme je Person an Der Auslegungsluftvolumenstrom berücksichtigt auch Emissionen aus anderen Quellen wie Baustoffen oder Möbeln Tabelle A11 Außenluftvolumenströme je Person Kategorie Einheit Nichtraucherbereich Raucherbereich Üblicher B Standardwert Üblicher B Standardwert IDA 1 [l / s / Person] > > IDA 2 [l / s / Person] , IDA 3 [l / s / Person] IDA 4 [l / s / Person] < 6 5 < Dr-Ing Christoph Kaup B 59 EN A174 Geräte Als Grundlage für die Auslegung der RLT-Anlage sind sämtliche Geräte mit maßgeblichen Emissionen im belüfteten Raum zu definieren In Bürogebäuden beträgt die Wärmelast durch Geräte üblicherweise 25 W Person -1 bis 200 W Person -1, gemittelt über die Nutzungsdauer Ein Standardwert für Bürogebäude ist 100 W Person -1 über 8 h am Tag A172 Personen Die Wärmeerzeugung durch Personen besteht aus einem sensiblen Teil (Strahlung zuzüglich Konvektion) und einem latenten Teil (Dampfemission) Für den Temperaturanstieg ist nur der sensible Teil von Bedeutung Tabelle A13 enthält Werte für die Wärmeerzeugung von sich im Raum aufhaltenden Personen, die auf einer Lufttemperatur von 24 C beruhen Bei höheren Temperaturen bleibt die Gesamtwärmeerzeugung gleich, die sensiblen Wärmewerte nehmen jedoch ab (ϑ a = 26 C: etwa 20 %) Dr-Ing Christoph Kaup B 60 20

35 EN Tabelle A13 Wärmeerzeugung durch Personen bei unterschiedlichen Aktivitäten (Lufttemperatur 24 C) Gesamtwärme Sensible Wärme Aktivität met a W Person -1 b W Person -1 Zurückgelehnt 0, Entspannt sitzend 1, Sitzende Tätigkeit (Büro, Schule) 1, Stehend, leichte Tätigkeit (Einkaufen, Leichtindustrie) 1, Stehend, mittelschwere Tätigkeit (Verkäufer, Arbeit an Maschinen) 2, Gehend, 5 km h -1 3, a 1 met = 58 W m -2 b Gerundete Werte für einen menschlichen Körper mit einer Oberfläche von 1,8 m 2 Person -1 Dr-Ing Christoph Kaup B 61 Luftvolumenstrom Beispiel IDA 2 Nichtraucherbereich 12,5 l / s / Person Annahme: 50 Personen V AUL = 50 12,5 l/s = 625 l/s = 2250 m³/h [Tab A11] V Fläche = 30 m 10 m 0,83 l/s/m² = 249 l/s = 896 m³/h [Tab A9] Dr-Ing Christoph Kaup B 62 Luftvolumenstrom Thermische Last (Innere Lasten Beleuchtung und Geräte) Beispiel Maschinen mit Q = 4500 W Q = m c p ϑ m = Q / c p / ϑ m = 4,5 kj/s / 1,004 kj/kg/k / 7 K = 0,641 kg/s V = 0,641 kg/s 1,2 kg/m³ = 0,769 m³/s = 2767 m³/h Dr-Ing Christoph Kaup B 63 21

36 Luftvolumenstrom Thermische Last (Innere Lasten durch Personen) Beispiel 50 Personen a 125 W (Büro) Q = m c p ϑ m = Q / c p / ϑ Q = 6250 W m = 6,25 kj/s / 1,004 kj/kg/k / 7 K = 0,889 kg/s V = 0,889 kg/s 1,2 kg/m³ = 1,067 m³/s = 3841 m³/h Dr-Ing Christoph Kaup B 64 Luftvolumenstrom Beispiel Transmissionswärme (äußere Last) A = = 620 m² Q = k A ϑ Q = 0,82 W/m²K 620 m² (22 0)K = W m = 11,2 kj/s / 1,004 kj/kg/k / 7 K = 1,592 kg/s V = 1,592 kg/s 1,2 kg/m³ = 1,910 m³/s = 6875 m³/h Dr-Ing Christoph Kaup B 65 Luftvolumenstrom Beispiel kombinierte Lasten (Innere und äußere Lasten) Q = W 4500 W 6250 W = 435 W m = 0,44 kj/s / 1,004 kj/kg/k / 3 K = 0,144 kg/s V = 0,144 kg/s 1,2 kg/m³ = 0,173 m³/s = 624 m³/h V Min = 2250 m³/h AUL Volumenstrom wird unterschritten! Dr-Ing Christoph Kaup B 66 22

37 EN Lüftungseffektivität ε V = (c ETA c SUP ) / (c IDA c SUP ) ε V c ETA c SUP c IDA Lüftungseffektivität Verunreinigungskonzentration Abluft [mg/m³] Verunreinigungskonzentration Zuluft [mg/m³] Verunreinigungskonzentration Raumluft [mg/m³] Dr-Ing Christoph Kaup B 67 EN In Tabelle E1 werden einige übliche Bereiche für die Lüftungseffektivität vorgestellt Da die Lüftungseffektivität in realen Anlagen von vielen Parametern abhängt, wird eine Berechnung von Fall zu Fall empfohlen Weitere Hinweise können der Literatur entnommen werden Das REHVA Guidebook Nr 2 enthält grundlegende Informationen und weitere Hinweise Dr-Ing Christoph Kaup B 68 EN Tabelle E1 Übliche Werte für die Lüftungseffektivität Kaltluftstrahlen Δϑ < 0 K Warmluftstrahlen Luftverteilung Effektive Lüftungs- Δϑ (Zuluft) Niedrige Hohe Geschwindigkeit effektivität Decke Decke Horizontaler Mischstrahl > 1,5 m/s 0,9 1,1 < 10 C 0,8 1 Nicht empfohlen < 0,5 m/s 0,7 0,9 > 15 C 0,4 0,8 Nicht oder 20 C empfohlen Vertikaler Alle Verteiler < 10 C 0,6 0,8 0,8 1 a Mischstrahl 0,9 1,1 > 15 C 0,4 0,8 Nicht Verdrängungslüftung 1,0 2,0 0,2 0,7 empfohlen a Die Anwendung dieses Wertes setzt voraus, dass die verwendeten Verteiler eine kraftbetriebene Geometrie oder Wirbelung aufweisen Bei Verwendung von Verteilern mit fester Geometrie ist der Wert auf eine Verwendung im Heizbetrieb (nicht bei Kühlung) beschränkt; bei der Wahl ist sorgfältig vorzugehen und Δϑ zu berücksichtigen Dr-Ing Christoph Kaup B 69 23

38 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Innovative Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dr-Ing Christoph Kaup Dipl-Ing Christian Backes 24

39 Willkommen bienvenu welcome Innovative Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl-Ing Christian Backes Dr-Ing Christoph Kaup Thermodynamische Grundlagen Luft Trockene Luft Gemisch von Gasen: Stickstoff N 2 ~ 78 % Sauerstoff O 2 ~ 21 % Edelgase ~ 1 % Feuchte Luft trockene Luft + Wasserdampf H 2 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Wasserdampfdruck p D Vakuum t Druck des reinen Wasserdampfes auf seine Gefäßwandungen Höchster Dampf-Druck, der sich bei einer bestimmten Temperatur einstellen kann p D = f (T) (vgl Dampftafel) H 3 1

40 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Wasserdampfdruck p D pd' log pd' Der Dampfdruck steigt exponentiell mit der Temperatur an T 1/T Empirische Berechung p D = 10 (9, ,895 / T) [mbar] H 4 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Wasserdampfdruck p D Vakuum t Bei der größtmöglichen Dampfmenge (Sättigung) ist der Wasserdampfdruck gleich dem Siededruck der entsprechenden Temperatur Temperatur [ C] Dampfdruck p D [bar] 0, , , , ,01330 H 5 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Wasserdampfdruck p D Vakuum t Ideale Gasgleichung: p V = m R T m D = p D V/(R D T) Übung Wie groß ist die max mögliche Dampfmenge m D bei V = 30 m³ und einer Raumtemperatur von 20 C? Gas Wasser Gaskonstante R [J / kg / K] 461,40 H 6 2

41 Feuchte Luft Konzentrationsmaße m D = p D V/(R D T) = / (461,4 293,16) N m³ kg K = m² J Nm K = 0,518 kg ρ = m / V = p / R t = 0,518 / = 17,3 g D /m³ H 7 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Dichte der trockenen Luft ρ trl p V = m R T ρ = m / V = p / (R T) [kg/m³] Gas tr Luft Gaskonstante R [J / kg / K] 287,10 Dichte der trockenen Luft (Meereshöhe, 0 C) ρ trl = / (287,1 273,15) = 1,292 kg/m³ Dichte der trockenen Luft (Meereshöhe, 20 C) ρ trl = / (287,1 293,15) = 1,204 kg/m³ H 8 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Dichte der feuchten Luft ρ fl ρ = m / V = p / (R T) [kg/m³] Übung (Meereshöhe, 20 C) ρ D = / (461,4 293,15) = 0,749 kg/m³ m D = 17, kg D /m³ (aus Übung) V D = m D / ρ D = 17, / 0,749 = 0,0231 m³ (aus Übung) V trl = 1-0,0231 = 0,9769 m³ ρ fl =m trl + m D = 0,9769 1, ,0231 0,749 = 1,194 kg/m³ H 9 3

42 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Partialdruck Wasserdampf p D Luft t wenn neben dem Wasserdampf auch noch Luft vorhanden ist p ges = p trockene Luft + p D (p D von 0 bis p D, je nach relativer Feuchte) Übung Wie ist das Verhältnis des Partialdrucks des Wasserdampfes p D zum Luftdruck bei t = 20 C? H 10 Feuchte Luft Konzentrationsmaße relative Luftfeuchte φ φ = p D / p D Partialdruck Wasserdampf = Sättigungsdruck (Dampfdruck) 0 φ 1 trockene Luft Feuchte, gesättigte Luft Beschreibt das prozentuale Verhältnis zwischen dem tatsächlichen und dem maximal möglichen Wassergehalt der Luft (Sättigung) H 11 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Partialdruck Wasserdampf p D Luft t wenn neben dem Wasserdampf auch noch Luft vorhanden ist p ges = p trockene Luft + p D (p D von 0 bis p D, je nach relativer Feuchte) p ges = p trockene Luft + p D φ p D H 12 4

43 Feuchte Luft Konzentrationsmaße absoluter Feuchtegehalt x m feuchte Luft (fl) = m trockene Luft (trl) + m D [/ m] trockene Luft (Bezugsmasse, da sie unverändert bleibt) m fl / m trl = 1 + m D / m trl x = m D / m trl m fl = m trl (1 + x) Kennzeichnet den absoluten Feuchtegehalt der Luft H 13 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Zusammenhang zwischen x und φ x = m D / m trl p D V R trl T = = R trl p D R D T p trl V R D p trl = R trl p D φ p D ' R D p trl p ges - φ p D 287,10 φ p D ' 461,40 p ges - φ p D x = 0,622 φ p D ' p ges - φ p D H 14 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Enthalpie der feuchten Luft h Q = m c t = m h [kg/s KJ / (kg K) K = kj / s = kw)] Q feuchte Luft (fl) = Q trockene Luft (trl) + Q D Bezug = 0 C H 2 O verdampft bei 0 C = t 1 Dampf ist von t 1 auf t 2 erhitzt Q fl(1-2) = m trl c ptrl (t 2 -t 1 )+r D m D +m D c pd (t 2 -t 1 ) [/ m trl ] (H 2 -H 1 ) fl m D = c ptrl (t 2 -t 1 )+ [r D + c pd (t 2 -t 1 )] m trl m trl H 15 5

44 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Enthalpie der feuchten Luft h (H 2 -H 1 ) fl m D = c ptrl (t 2 -t 1 )+ [ r D + c pd (t 2 -t 1 ) ] m trl m trl Bezug = 1 kg trockene Luft (h 2 -h 1 ) fl = c ptrl (t 2 -t 1 )+ x [ r D + c pd (t 2 -t 1 ) ] Bezug = Tripelpunkt der Wassers mit t 1 und h 1 = 0 h 2fL = c ptrl t 2 + x (r D(0 C) + c pd t 2 ) h fl = c ptrl t 2 + x (r D(0 C) + c pd t 2 ) H 16 Feuchte Luft Konzentrationsmaße Enthalpie der feuchten Luft h h fl = c ptrl t+ x (r D(0 C) + c pd t 2 ) mit: c pluft = 1006 kj/kg/k c pdampf = 1,86 kj/kg/k r D(0 C) = 2502 kj/kg h fl = 1,006 t+ x (1,86 t ) H 17 Feuchte Luft h-x Diagramm Relative Feuchte h ungesättigte Luft φ = 1 x = 0,622 φ p D ' p ges - φ p D h = 1,006 t + x (1,86 t ) Nebelgebiet x H 18 6

45 Feuchte Luft h-x Diagramm Temperatur : h t x = 0,622 Steigung der Isothermen: φ p D ' p ges - φ p D h = 1,006 t + x (1,86 t ) x = 0 h = 1,006 t x 0 h = 1,006 t + x (1,86 t ) (dh / dx) t = konst = 1,86 t = c pd t + r D = h D x H 19 Feuchte Luft h-x Diagramm absolute Feuchte, Enthalpie: h x = 0,622 φ p D ' p ges - φ p D h = 1,006 t + x (1,86 t ) Der Anwendungsbereich der gesättigten Luft ist sehr klein: Drehung um Winkel α =r D = 2502 kj/kg x H 20 Feuchte Luft h-x Diagramm nach Richard Mollier (1923) h x = 0,622 φ p D ' p ges - φ p D h = 1,006 t + x (1,86 t ) α t Steigung der Isothermen (Drehung um α = r D ): x 0 h = 1,006 t + x (1,86 t ) (dh/dx) t = konst = 1,86 t (~waagerecht) x H 21 7

46 Feuchte Luft h-x Diagramm nach Mollier h x = 0,622 φ p D ' p ges - φ p D h = 1,006 t + x (1,86 t ) α h Steigung der Isenthalpen (Drehung um α = r D ): x H 22 h-x Diagramm t [ C] ρ [kg/m³] φ [%] h [kj/kg trockene Luft ] x [g Wasser /kg trockene Luft ] p ges [hpa] H 23 h-x Diagramm Randmaßstab h/ x 1 beschreibt die Richtung einer Zustandsänderung im h-x Diagramm Beispiel: h/ x = 0 h = konstant Isenthalpe Zustandsänderung von 1 2 H 24 8

47 h-x Diagramm Taupunkt beschreibt den Zustand gesättigter Luft (φ = 100%) 1 2 φ p D ' x = 0,622 p ges - φ p D Beispiel: Luft 1 t = 20 C / φ = 50 % kühlt auf Taupunkttemperatur ab x=0 h / x= x 1 = 7,25 g/kg t 2 = 9,3 C 8 H 25 h-x Diagramm Taupunkt 1 beschreibt den Zustand gesättigter Luft (φ = 100 %) 2 Übung: m³/h Luft kühlen von t = 32 C / φ = 40 % (Normsommer; b o = 1013 mbar) auf Taupunkttemperatur ab Berechnung der erforderlichen Kühlleistung Q K? H 26 h-x Diagramm Lösung: 1) p D (32 C) = 10 (9, ,895 / T) = 48,01 mbar 2) x (32 C) = 0,622 (0,4 48,01 / (1013-0,4 48,01) = 12,02 g/kg 3) x / 0,622 = p D ( p D ) p D Taup = 1013 / (0,622 / x + 1) = 19,17 mbar 4) p D = 10 (9, ,895 / T) log (19,17) = 9,333 - (2334,895 / T) t 2 = 16,89 C 5) ρ 1 ~ p / (R T 1 ) = / (287,2 305,15) = 1,156 kg/m³ 6) h 1 = 1, / 1000 (1, ) = 62,9 kj/kg 7) h 2 = 1,006 16, / 1000 (1,86 16, ) = 47,4 kj/kg 8) Q K = m h = / ,156 (62,9-47,4) = 49,8 kw H 27 9

48 Luftaufbereitung 2 Erwärmung bei x = konstant Erhitzer Beispiel: Erwärmung von t 1 = -12 C / 100 % (Normwinter Hermeskeil) auf t 2 = 35 C Q 1/2 = (h 2 -h 1 ) m trl Q 1/2 = (t 2 -t 1 ) m trl c ptrl 1 H 28 Luftaufbereitung 1 Kühlung bei x = konstant trockener Kühler 2 Beispiel: Kühlung von t 1 = 30 C / x = 10 g/kg auf t 2 =17 C Q 1/2 = (h 2 -h 1 ) m trl Q 1/2 = (t 2 -t 1 ) m trl c ptrl H 29 Luftaufbereitung Luftstrom 1 m 1 x 1 h 1 t 1 Luftstrom 2 m 2 x 2 h 2 t 2 Mischluftstrom M m M x M h M t M Mischung zweier Luftströme Mischkammer (mischt 2 Teilluftstöme (1 & 2) zu einem gemeinsamen Luftstrom M) Erhaltungssatz für Energie: m 1 h 1 + m 2 h 2 = m M h M Erhaltungssatz für Wasser: m 1 x 1 + m 2 x 2 = m M x M H 30 10

49 Luftaufbereitung l 2 m 2 Mischung zweier Luftströme Mischkammer m 1 l 1 M Hebelgesetz der Mischkammer: m 1 l 1 l 2 m 2 m 1 l 1 = m 2 l 2 H 31 Luftaufbereitung Mischung zweier Luftströme Mischkammer Übung: - Luftmassenstrom (1) = 5000 kg/h t 1 = 20 C / 30 % - Luftmassenstrom (2) = 2500 kg/h t 2 = 30 C / 60 % gesucht: h M, x M, t M H 32 Luftaufbereitung Lösung: 1) p D (20 C) = 10 (9, ,895 / T) = 23,34 mbar 2) x (20 C) = 0,622 (0,3 23,34 / (1013-0,3 23,34) = 4,33 g/kg 3) h (20 C) = 1, ,33 / 1000 (1, ) = 31,15 kj/kg 4) x (30 C) = 15,99 g/kg 5) h (30 C) = 71,06 kj/kg 6) x M = (5000 4, ,99) / 7500 = 8,22 g/kg 7) h M = ( , ,06) / 7500 = 44,45 kj/ kg 8) h M = 1,006 t M + x M (1,86 t M ) t M = (h M -x M 2502) / (1,006 + x M 1,86) = 23,38 C H 33 11

50 Luftaufbereitung M m 2 Mischung zweier Luftströme Mischkammer AHH Programm m 1 H 34 Luftaufbereitung Befeuchtung Wasser wird Luft im molekularem Zustand beigemischt: Verdunsten (durch zerstäuben von Wasser) Düsen (Luftwäscher) Rotation (Scheibenzerstäuber) Verdunsten (eines Wasserfilms bzw einer benetzten Oberfläche) Riesel- (Verdunstungs-) Befeuchter System Hydroplus Verdampfen (Erzeugen von Wasserdampf) Dampfnetz / Dampfkessel Ambulante Dampferzeuger H 35 Luftaufbereitung Befeuchtung mit Dampf mit Wasser H 36 12

51 Luftaufbereitung Dampfbefeuchtung Luftstrom 1 Luftstrom 2 Wasserbilanz: m 1 (trl) x 1 h 1 t 1 Dampflanze m 1 (trl) x 2 h 2 t 2 m 1 x 1 + m D = m 1 x 2 / m 1 x 2 -x 1 = m D / m 1 Energiebilanz: m D x D = h D t D 8 m 1 h 1 + m D h D = m 1 h 2 [ / m 1 ] h 2 -h 1 = m D / m 1 h D Randmaßstab: h / x = m D / m1 h D m D / m 1 h / x = h D = c pd t D + r D H 37 Feuchte Luft Dampfbefeuchtung Die Richtung der Zustandsänderung h / x ist identisch mit der Enthalpie des zugeführten Dampfes Die Steigung der Isothermen mit 1,86 t L und die Steigung der Richtungsgeraden der Dampfbefeuchtung mit 1,86 t D unterscheiden sich lediglich geringfügig durch 1,86 (t D -t L ) H 38 Luftaufbereitung Dampfbefeuchtung h / x = h D = c pd t D + r D 1 2 Beispiel: (Dampf 100 C) h D = 1, Beispiel: Luft 1 t = 20 C / φ = 20 % wird befeuchtet auf x 2 = 10 g/kg Steigung h / x = 2688 kj/kg (Isotherme = 2539 kj/kg) quasi isotherm H 39 13

52 Luftaufbereitung Luftstrom 1 m 1 (trl) x 1 h 1 t 1 p D1 t K Wasser m V x V = h w t K 8 h W Luftstrom 2 m 1 (trl) x 2 h 2 t 2 Befeuchten mit Wasser Wasserbilanz: m 1 x 1 + m V = m 1 x 2 Gesetz nach Dalton: m V = ß A (p D K1 -p D1 ) x~p D m V = ß A (x K1 -x 1 ) x 2 -x 1 = ß A (x K1 -x 1 ) / m 1 H 40 Luftaufbereitung Luftstrom 1 m 1 (trl) x 1 t K m 1 x 2 (trl) h 1 t 1 Wasser h W h 2 t 2 p D1 m V x V = h w t K 8 Luftstrom 2 Befeuchten mit Wasser Energiebilanz: m 1 h 1 + m V h W = m 1 h 2 [ / m 1 ] h 2 -h 1 = m V / m 1 h W h = ß A (x K1 -x 1 ) / m 1 h W Randmaßstab: h / x = h W =c W t K1 H 41 Feuchte Luft Befeuchten mit Wasser Die Richtung der Zustandsänderung h / x ist identisch mit der spezifischen Enthalpie des zugeführten Wassers Die Steigung der Isenthalpen mit 2502 kj/kg und die Steigung der Richtungsgeraden der Befeuchtung mit Wasser mit c W t K unterscheiden sich lediglich geringfügig durch c W t K H 42 14

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen VDI 6022, DIN EN 13779, 12792, 13779, 15251 u. a. Karlsruhe, am 11.03.2008 TBB Dr. Achim, VDI keune.achim@vdi.de 1 Aktueller Stand: VDI 6022 Blatt 1, Hygiene-Anforderungen

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung

Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung Building Technologies s Inhaltsverzeichnis 1.Thermodynamische Grundlagen 2. Der Aufbau des h,x-diagramms 3. Die Anwendung des h,x-diagramms 4. Berechnungsgrundlagen

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Helmut E. Feustel, Berlin 1. Zusammenfassung Museale Sammlungen verlangen nach

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber Klimatechnik - worauf sie achten sollten Dipl.-Ing. Peter Weissengruber - Energieressourcen - Umwelt - Komfort / Behaglichkeit - Gesundheit - Schutz des Baukörpers - Gesetze / Normen - Kosten Investition

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft Trocknung Labor für Thermische Verfahrenstechnik bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. habil. R. Geike 1. Beschreibung der Anlage und der Versuchsdurchführung Bei diesem Versuch handelt es sich um die Trocknung

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren Raumluftqualität Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2 -Sensoren (ppm) 2000 CO 2 -Konzentration Bei geschlossenen Fenstern ohne Zwangsbelüftung Wirkung auf den Menschen Konzentrationsstörungen

Mehr

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen Thermische und Strömungstechnische Simulationen 27.09.2012 Hintergrund Anstehende Ersatzpflicht für Nachtspeicherheizungen Intensive Bewerbung von direkten elektrischen Infrarot -Strahlungsheizungen Ziele

Mehr

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse LDCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte direkt: Mr. Matthias Peltzer LDCS Technology GmbH Kirchenstr. 6 85630 Grasbrunn Germany Matthias.Peltzer@LDCS.com

Mehr

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe Seite 1 / Stellt bei Nichterfüllung ein K.O. -Kriterium für die Zertifizierung dar 04 ja nein Bearbeitungsstand 05 08.08.2008 Gültig für Zertifizierungsversion 06 V.1. sgegenstand 07 Gebäude Zuordnungen

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik Leseprobe 1 Helmut E. Feustel Entwurf der 1. Auflage 2014 cci Dialog GmbH, Karlsruhe Verlagsprodukte Veranstaltungen Online-Informationen für die LüKK (Lüftung-

Mehr

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Dr.-Ing. Edgar Beck Ein wichtiger Vorteil von Plattenwärmeaustauschern zur Wärmerückgewinnung aus Abluft ist die Trennung der

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

Luftmengen Luftfeuchte

Luftmengen Luftfeuchte Innenraumluft-Info Inhalt 1. Luftmengen und Luftfeuchte 2. Wie viel Frischluft braucht der Mensch? 2.1 Geruchsbelastung und Frischluftmenge 2.2 Sauerstoffmangel? 3. Luftfeuchte in Räumen 4. Das Luftmengendilemma

Mehr

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Referent: HYBETA GmbH Vertriebsleiter Anlass: Regionalgruppen übergreifende FKT-Tagung Weinheim - 28.29.02.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Anforderungen

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6.

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6. Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum Dr. Alois Schälin, 6. September 2010 Inhalt Ziele der Lüftung Was ist Lüftungseffizienz? Planungszielwerte Planungstools

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

Thermisch behaglich durch CFD

Thermisch behaglich durch CFD Thermisch behaglich durch CFD Conrad Voelker, Oliver Kornadt Bauhaus-Universität Weimar 16.11.2009 Dipl.-Ing. C. Völker 1 1 Thermische Behaglichkeit wenn der Mensch Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftbewegung

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Seite 1 von 8 Weitere Informationen erhalten Sie von: Ingo Wüstemeyer, Produktmanager Oil-free Air Tel. +49 (0)201 2177-170 oder ingo.wuestemeyer@de.atlascopco.com

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Drucklufterzeugung und -aufbereitung zum Strahlen von festem Kohlendioxid

Drucklufterzeugung und -aufbereitung zum Strahlen von festem Kohlendioxid DLS Ingenieurbüro Pneumatische und hydraulische Systeme Drucklufterzeugung und aufbereitung zum Strahlen von festem Kohlendioxid DLS Ingenieurbüro Jörn Blümel Dipl.Ing. Granseer Str. 9 D 16515 Oranienburg

Mehr

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME Rosenberg Hungária Kft. H-2532 Tokodaltáró, József Attila út 32-34. Ungarn Telefon+36/33-515-515

Mehr

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik Konzeptstudie Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide Systemvergleich - Raumlufttechnik 214 CLEANROOM SYSTEMS GmbH Änderungen vorbehalten Stand 12/214 Stand 12/214 Änderungen

Mehr

Stelle die Luft kühl und trocken zur Verfügung

Stelle die Luft kühl und trocken zur Verfügung Kapitel 1 Einleitung Der Begriff Klimatisierung ist aus Sicht der Umwelt eher negativ behaftet. Nicht zuletzt die Problematik der in der Regel zur Abkühlung eingesetzten FCKW/FKW-Kältemittel in elektrisch

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Trier, 15. Juni 2011 Carsten Hindenburg Carsten Hindenburg

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Hoval auf der Chillventa:

Hoval auf der Chillventa: Hoval auf der Chillventa: 7. Oktober 2014 Effiziente Kühlung, Lüftung "live" und ein neues Fachbuch Hoval auf der Chillventa 2014 Unter dem Titel "Cool Solutions" stellt Hoval eine Live-Vorführung des

Mehr

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Planung Montage Modernisierung 1 Planung und Montage Komfortlüftung: stellt min. Luftwechsel sicher (850 1350ppm CO 2 ) Keine Auskühlung

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Publikation: Bau info Datum: März 2009 Autoren: Dr. Alois Schälin, Dr. Stefan Barp, Dr. Bernhard Oester Die grösste Herausforderung bei der Renovation

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Rekuperative Wärmerückgewinnung mit Plattenwärmeaustauschern KLINGENBURG KLINGENBURG ENERGIERÜCKGEWINNUNG

Rekuperative Wärmerückgewinnung mit Plattenwärmeaustauschern KLINGENBURG KLINGENBURG ENERGIERÜCKGEWINNUNG Rekuperative Wärmerückgewinnung mit Plattenwärmeaustauschern ENERGIERÜCKGEWINNUNG Kreuzstrom-Plattenwärmeaustauscher Typ PWT 400-1 Einsatz raumlufttechnische nlagen industrielufttechnische nlagen vollständige

Mehr

T R O C K N U N G. Versuch 2.7. Trocknung

T R O C K N U N G. Versuch 2.7. Trocknung Versuch 2.7. Trocknung 2.7. Trocknung von Feststoffen 2.7.0. Verzeichnis der verwendeten Symbole X X Y ϕ m i Gutfeuchte, Beladung des Gutes mittlere Gutfeuchte absolute Luftfeuchte, Beladung der Luft relative

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Reto Coutalides BAU- UND UMWELTCHEMIE Beratungen + Messungen AG, Zürich Tel. +41 (0)44 440 72 11 Fax +41 (0)44 440 72 13 www.raumlufthygiene.ch Quelle: Zürichsee Zeitung,

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wegweiser

Inhaltsverzeichnis Wegweiser Teil Seite 1 0 Wegweiser Wegweiser Gesamtinhalt Stichwortverzeichnis Symbole und Kennzeichnungen Abkürzungen, Formelzeichen, Indizes Begriffe Aktuelle Hinweise (nach dem Halbregister) Novellierung der

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation 1.Teil Raumlufttechnik Claus Händel Verordnungsrechtlicher Rahmen Übersicht Ecodesign-Verordnungen Anforderungen an Wohnungslüftungsgeräte

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert.

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Draft: 01/2010 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. August 2012 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Die luxemburgische Post und Telekommunikationsgesellschaft (P&T), baut in Betzdorf, Luxemburg, ein

Mehr

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Dipl.- Ing. (FH) Nikolaus Ferstl Zusammenfassung: Bei der Auswertung der nutzungsspezifischen Betriebskosten eines Universitätsklinikums

Mehr

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen Technische Universität München ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

Raumklimasysteme für Bürogebäude

Raumklimasysteme für Bürogebäude Raumklimasysteme für Bürogebäude Eine Bewertung aus Sicht von Bauherr, Architekt, Fachplaner und Nutzer Dr.-Ing. Hans Werner Roth LTG Aktiengesellschaft Stuttgart Übersicht Bewertungskriterien von Raumklimasystemen

Mehr

Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik

Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik Übung Heiz- und Kühllastberechung Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik nstitut für GebäudeEnergetik Lehrstuhl für Heiz- und Raumlufttechnik Pfaffenwaldring 35 D-70569 Stuttgart Christian Stäbler Telefon

Mehr

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen Tool eco balance Wohnraumlüftung Dipl. Ing. Dr. Peter Holzer peter.holzer@building research.at Vorab: Analyse der Problemlage 1. Ersticken

Mehr

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen Wirbelschicht auf die Spitze getrieben Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen 2 I 3 Leistungssteigerung durch Heizflächen Die Wirbelschicht ist ein häufig eingesetztes Verfahren

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Technische Information zur Feuchte-Messtechnik

Technische Information zur Feuchte-Messtechnik Technische Information zur Feuchte-Messtechnik Stand: März 01 Inhalt 1-1 Inhalt Inhalt Seite 1 Einführung in die Feuchtemesstechnik 1-1 1.1Was ist Luftfeuchte?... 1-1 1.2Wie entsteht Luftfeuchtigkeit?...

Mehr

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm)

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm) Mur en paille: Paroi exérieure, U=,45 W/m²K (erstellt am.3.4 8:) U =,45 W/m²K (Isolation) Viel Tauwasser (Hygrométrie) TA-Dämpfung: 48. (Confort d'été) EnEV Bestand*: U

Mehr

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing.

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011 Green-IT Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. (FH) Jürgen Layer MENERGA der Name ist unsere Philosophie minimale energie anwendung minimum

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Keller? Schimmel? Feuchtigkeit in Kellern nimmt heutzutage immer mehr zu. Grund hierfür ist oftmals das falsche Lüften. Zur bestehenden Feuchtigkeit kommt nun noch Kondensfeuchte

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Stichpunkte zur Vorbereitung auf das Praktikum Theresia Kraft Molekular und Zellphysiologie November 2012 Kraft.Theresia@mh hannover.de

Mehr