Carbox GmbH & Co. KG Benchmarkingbericht 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Carbox GmbH & Co. KG Benchmarkingbericht 2009"

Transkript

1 Benchmarkingbericht 2009 Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Franke Institut für Entrepreneurship und Innovation Wirtschaftsuniversität Wien Wien, Mai 2009

2 Inhalt Vorwort... 3 Die 0 innovativsten Unternehmen des Mittelstandes im Überblick... 4 Angaben zu den 0 des Jahres Die Studie... 6 Stärken-/Schwächenanalyse Ihr Gesamtergebnis Kategorie Innovationsförderndes -Management Kategorie Innovationsklima Kategorie Innovative Prozesse und Organisation Kategorie Innovationsmarketing Kategorie Innovationserfolg Ein Wort zum Schluss Ratingkategorien Wissenschaftliche Leitung... 46

3 Vorwort Liebe/r 0-Unternehmer/in, herzlichen Glückwunsch! zählt zu den 0, also zu den herausragend innovativen Unternehmen des deutschen Mittelstands Sie haben sich durch Ihre Innovationstätigkeit einen Platz im Kreis jener Unternehmen erarbeitet, die wissen, dass die Innovationen von heute der wirtschaftliche Erfolg von morgen sind. Die Leistungsdichte bei der Analyse zu den 0-Innovatoren im deutschen Mittelstand war in diesem Jahr sehr hoch. Es ist beeindruckend zu sehen, wie dynamisch und innovativ die teilnehmenden Unternehmen sind. Sie kommen aus höchst unterschiedlichen Branchen. Unter ihnen sind Nischenanbieter, Weltmarktführer und Hidden Champions. Es gibt kleine und größere Unternehmen. Einige kommen aus traditionelleren Branchen und haben es geschafft, sich dort über die Innovativität ein unverwechselbares Profil zu geben. Andere kommen aus aufstrebenden Hightechbranchen. Manche sind Jahrhunderte alt, andere noch jung. Gemeinsam ist den Teilnehmern die große Ernsthaftigkeit und Professionalität in der systematischen Gestaltung des Neuen. Hier wird ein wertvoller Beitrag für den Standort Deutschland geleistet. Unsere Aufgabe bestand nun darin, aus der großen Menge von innovativen Unternehmen die 0 zu ermitteln. Hierfür haben wir wochenlang Informationen geprüft, Muster analysiert und Unternehmen verglichen. Diese Herausforderung war so groß wie noch nie, denn auch diejenigen, die wir nicht in den Kreis der 0 aufnehmen konnten, sind Unternehmen von beeindruckender Innovativität. Der vorliegende Benchmarkingbericht soll Ihnen durch den Vergleich mit anderen überdurchschnittlich innovativen Unternehmen Anregungen für weitere Verbesserungen Ihrer Innovationstätigkeit geben. Der Vergleich soll es Ihnen erleichtern, auch in Zukunft systematisch innovative Ideen aufzugreifen, weiterzuentwickeln und damit wirtschaftliche Erfolge zu realisieren. Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Franke Institut für Entrepreneurship und Innovation Wirtschaftsuniversität Wien 3

4 0, 2009 Die 0 innovativsten Unternehmen des Mittelstandes im Überblick ams.hinrichs+müller GmbH Antisense Pharma GmbH Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH Auktion & Markt AG AUMA Riester GmbH & Co. KG AVL Emission Test Systems GmbH Bad Heilbrunner Naturheilmittel GmbH & Co. KG BARTEC GmbH Bauerfeind AG bebarmatic Parksysteme GmbH Belimed Technik GmbH BETEK Bergbau- und Hartmetalltechnik Karl-Heinz Simon Beurer GmbH Bilz Werkzeugfabrik GmbH & Co. KG Börner-Eisenacher GmbH BrauKon GmbH CAS Software AG compeople AG CORA-IT GmbH CPA Systems GmbH Crytek GmbH CSAT GmbH Data Room Services GmbH & Co. KG Deutsche Amphibolin-Werke von Robert Murjahn Stiftung Diamant Software GmbH & Co. KG Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG Dr. Heinrich Schneider Messtechnik GmbH EHA Energie-Handels-Gesellschaft mbh & Co. KG Emitec Gesellschaft für Emissionstechnologie mbh ERO-Gerätebau GmbH Eurailscout Inspection & Analysis B.V. Ndlg. Berlin FAUDE Automatisierungstechnik GmbH Ferdinand Gross GmbH & Co. KG Gebrüder Dorfner GmbH & Co. KG GEZE GmbH Graveurbetrieb Leonhardt Gustav Klein GmbH & Co KG Gutekunst Stahlverformung KG Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik GmbH HGM Türenwerke Heinrich Grauthoff GmbH HOBART GmbH HPM Technologie GmbH IFOK GmbH INNEO Solutions GmbH INNOJET Herbert Hüttlin intelligendt Systems & Services GmbH invenio GmbH Engineering Services Inxmail GmbH ipoint-systems gmbh ITC GmbH Johns Manville Europe GmbH KEMMLIT-Bauelemente GmbH konzept: GmbH & Co.KG Das Full-Service Medien-Haus MAFELL AG Martin Systems AG Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG Mavis GmbH Brand Concept micro resist technology GmbH Möller Orthopädie-Schuh-Technik Nabaltec AG OMROS Gesellschaft für Umweltdienste mbh Opitz Holzbau GmbH & Co. KG Otto Christ AG P3 Digital Services GmbH Peter Huber Kältemaschinenbau Gmbh Peter Maier Leichtbau GmbH Pilz GmbH & Co. KG PM-International AG PROFAS GmbH & Co. KG PROFI Engineering Systems AG real Innenausbau AG RENA GmbH Renolit AG Richter Furniertechnik GmbH & Co. KG Robert Bürkle GmbH RRC power solutions GmbH SBS-Feintechnik GmbH & Co. KG Schick Medical GmbH Schwering & Hasse Elektrodraht GmbH SIMON HEGELE Gesellschaft für Logistik und Service mbh Sitronic GmbH & Co. KG Spaleck Oberflächentechnik GmbH & Co. KG StratOz GmbH Technoform Kunststoffprofile GmbH TERRA-S Automotive Systems GmbH & Co. KG Testo AG TRACTO-TECHNIK GmbH & Co. KG Trianel GmbH Ulrich Alber GmbH Ultratronik Gmbh Verfahrenstechnik Hübers GmbH VIPA Gesellschaft für Visualisierung und Prozessautomatisierung Voith Turbo GmbH & Co. KG Waldorf Technik GmbH & Co. KG WIRTH Maschinen- und Bohrgeräte-Fabrik GmbH Zeller+Gmelin GmbH & Co. KG ZIM GmbH 4

5 0, 2009 Angaben zu den 0 des Jahres 2009 Der Teilnehmerkreis der 0 umfasst ein breites Spektrum verschiedener Branchen. Der größte Teil der Unternehmen (20 %) ist im Maschinenbau angesiedelt, gefolgt von Unternehmen aus den Bereichen IT (12 %), Elektronik/Elektrotechnik (9 %) und Metallverarbeitung (8 %). Etwa drei Viertel der 0 sind klassische Mittelständler mit bis zu 500 Mitarbeitern. 0: Branchenzugehörigkeit Branche Anteil in % Maschinenbau 20 % IT-Entwicklung und -Beratung, E-Commerce 12 % Elektronik/Elektrotechnik 9 % Metallverarbeitung 8 % Automobilzulieferer/Fahrzeugbau // Chemie/Kunststoff je 6 % Medizintechnik/Pharma/Labortechnik 5 % Baugewerbe/Handwerk 4 % Weitere Branchen 30 % 0: Anzahl der Mitarbeiter Anzahl der Mitarbeiter Anteil in % < % % % % % > % 0: Umsatz in 2008 Umsatz (in Mio. Euro) Anteil in % < 27 % % % % > 0 27 % 5

6 0, 2009 Die Studie Im Rahmen des 0-Wettbewerbs wird die Innovativität der teilnehmenden Unternehmen umfassend und gründlich untersucht. Wer 0-Innovator werden möchte, muss in verschiedenen Kategorien hervorragend abschneiden. Die Analyse umfasst sowohl bereits realisierte Innovationserfolge (Realisationsanalyse) als auch das künftige Innovationspotenzial (Potenzialanalyse), das sich die Unternehmen durch die spezifische Ausgestaltung ihres Innovationsmanagements aufgebaut haben. Im Rahmen des Innovationserfolgs wird dabei der wirtschaftliche und technische Erfolg betrachtet. Die Analyse des Innovationspotenzials umfasst vier Kategorien: (1) Innovationsförderndes -Management, (2) Innovationsklima, (3) Innovative Prozesse und Organisation und (4) Innovationsmarketing. Alle vier sind Gestaltungsvariablen, deren positive Wirkung auf den Innovationserfolg von Unternehmen eine gesicherte Erkenntnis der wissenschaftlichen Forschung zu Innovationserfolgsfaktoren ist. Im Folgenden werden alle im Rahmen von 0 untersuchten Kategorien näher erläutert. 0-Bewertungskategorien Innovationsförderndes -Management Innovationsklima Innovationsmarketing Innovationserfolg Innovative Prozesse und Organisation Potenzialanalyse (4 Kategorien) Realisationsanalyse (1 Kategorie) Erläuterung der Kategorien Innovationsförderndes -Management Die Kategorie Innovationsförderndes -Management erfasst, inwieweit die Unternehmensleitung als Promotor der Innovation agiert. Inwieweit ist die Innovationsfunktion wirklich Chefsache, inwieweit unterstützt und fördert die Geschäftsführung die Entstehung des Neuen? Sorgt das -Management für eine weitsichtige und zukunftsgerichtete Unternehmensstrategie? Für die Analyse unterscheiden wir drei Bereiche: Commitment, Innovationsstrategie und Ressourceneinsatz. Im Bereich Commitment wird untersucht, wie intensiv sich die Ge- 6

7 0, 2009 schäftsführung in Innovationsprojekte einbringt. Dies ist wichtig, damit den zwangsläufig im Prozess auftretenden Widerständen und Beharrungskräften begegnet werden kann. Der Bereich Innovationsstrategie erfasst, ob und wie intensiv systematische Innovationsstrategien im Unternehmen erstellt und kommuniziert werden. Denn die Innovativität eines Unternehmens ist mehr als die Summe der einzelnen Projekte. Ohne eine strategische Ausrichtung besteht das Risiko, sich im Tagesgeschäft zu verzetteln. Im Bereich Ressourceneinsatz wird erfasst, inwieweit das -Management auch tatsächlich das notwendige Kapital bereitstellt. Innovationen sind Investitionen in die Zukunft nur wer heute mit Mut und dem richtigen Augenmaß Mittel einsetzt, kann künftige Innovationserfolge erzielen. Innovationsklima Im Innovationsklima wird die Unternehmenskultur erfasst. Inwieweit ist sie unternehmerisch? Fördert sie Kreativität, Lernwillen und Dynamik? In einem positiven Innovationsklima können neue Ideen entstehen und sich entwickeln. Wir unterteilen die Kategorie in vier Bereiche: Innovative Ausrichtung, Potenzialförderung, Verbesserungsvorschläge und Teamarbeit. Der Bereich Innovative Ausrichtung bezieht sich darauf, inwieweit die Unternehmenskultur unternehmerische Aktivitäten von Mitarbeitern ermöglicht und unterstützt, ob Fehler toleriert werden bzw. ob es Vorkehrungen gibt, die verhindern, dass radikale Innovationsideen frühzeitig gestoppt werden. Im Bereich Potenzialförderung wird eine Reihe von Maßnahmen bewertet, die geeignet sind, die Innovativität der Mitarbeiter zu fördern, etwa Anreizsysteme, das Gewähren von Freiräumen für unternehmerische Aktivitäten der Mitarbeiter oder das Bereitstellen von internem Venture-Capital. Im Bereich Verbesserungsvorschläge wird untersucht, wie intensiv sich die Mitarbeiter mit eigenen Ideen in das Unternehmen einbringen. Im Rahmen von Teamarbeit wird analysiert, wie sich die Innovationsprojektteams zusammensetzen. Innovative Prozesse und Organisation Gute Ideen und guter Wille allein genügen nicht, um erfolgreiche Innovationen hervorzubringen. Kreativität muss strukturiert und organisiert werden, sonst wird sie leicht zum Chaos. Eine Überorganisation auf der anderen Seite würde Prozesse hemmen und schwerfällig machen. Gefragt ist daher eine schlanke und flexible, auf das Innovationsziel ausgerichtete Gestaltung der Prozesse. Der Kategorie Innovative Prozesse und Organisation werden drei Bereiche zugrunde gelegt: Monitoring, Innovationsmanagement und Organisation. Im Bereich Monitoring wird analysiert, inwieweit die Markt- und Technologieentwicklungen laufend verfolgt und bewertet werden sowie in strategische Entscheidungen einfließen. Der Bereich Innovationsmanagement gibt einen Überblick darüber, wie klar und systematisch der Innovationsprozess geregelt ist. Im Bereich Organisation wird untersucht, wie intensiv bei der Entwicklung von Innovationen mit externen Partnern zusammengearbeitet wird, wie das Projektmanagement aufgestellt ist und ob es Mitarbeiter gibt, die sich voll auf Innovationen konzentrieren können. 7

8 0, 2009 Innovationsmarketing Gutes Innovationsmarketing verhindert, dass das Unternehmen Produkte entwickelt, die an den Bedürfnissen der Kunden vorbeigehen. Was will der Kunde wirklich? Welche ungelösten Probleme bestehen noch, welche Chancen eröffnen sich dadurch? Wie kann man Innovationen so erklären, dass sie vom Kunden verstanden und bezahlt werden? Die Kategorie Innovationsmarketing ist in zwei Bereiche unterteilt: Einbindung und Methodeneinsatz. Der Bereich Einbindung bezieht sich darauf, wie intensiv die Marketingmitarbeiter bei Innovationsprojekten mitwirken und somit dafür sorgen, dass die Stimme des Kunden Gehör findet. Im Rahmen des Methodeneinsatzes wird untersucht, welche Instrumente eingesetzt werden, um Kundenbedürfnisse zu ermitteln bzw. neue Ideen für Innovationen zu finden. Zusätzlich zu den genannten Fragen wurden auch die ergänzenden Ausführungen am Ende jeder Kategorie bewertet und in der Auswertung berücksichtigt. Hier hatten die teilnehmenden Unternehmen die Möglichkeit, die Besonderheiten ihres Unternehmens in der jeweiligen Kategorie zu beschreiben. Die Bewertung erfolgte anonymisiert durch einen Kreis unabhängiger Innovationsexperten. Innovationserfolg Während die vier bisher beschriebenen Kategorien das Innovationspotenzial eines Unternehmens beschreiben, also die Wahrscheinlichkeit künftiger Innovationserfolge, bezieht sich die Kategorie Innovationserfolg auf das Hier und Jetzt. Welche Erfolge wurden durch die Innovationstätigkeit konkret realisiert? Die Kategorie umfasst drei Bereiche: die bedeutendste Innovation in den letzten drei Jahren, den wirtschaftlichen sowie schließlich den technischen Innovationserfolg. Im ersten Bereich wird einerseits der Innovationsgrad der wichtigsten Innovation analysiert und andererseits der erwartete wirtschaftliche Erfolg (Planumsatz bei Produkt- bzw. Dienstleistungsinnovationen/Einsparungen bei Prozessinnovationen). Im Bereich Wirtschaftlicher Innovationserfolg wird sowohl die Bedeutung von marktseitigen (Produkt- und Dienstleistungs-)Innovationen in Form von Umsatz- und Gewinnanteilen als auch von innerbetrieblichen Prozessinnovationen in Form von erzielten Einsparungen untersucht. Der Bereich Technischer Innovationserfolg bezieht sich auf die Wettbewerbsvorteile und die Marktstellung. 8

9 0, 2009 Ablauf der Studie Die Ermittlung der 0 des deutschen Mittelstands erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. In der Qualifikationsrunde wird zunächst anhand von 30 Fragen zu den oben angeführten Bereichen das Innovationspotenzial der teilnehmenden Unternehmen untersucht und für jedes Unternehmen ein individuelles Rating erstellt. 319 Unternehmen kamen nach eingehendem Studium der Kriterien und der eigenen Leistung zu dem Schluss, dass eine Teilnahme erfolgversprechend ist, füllten den Fragebogen vollständig aus und bewarben sich damit um den Titel des Innovators des Jahres. Jene 201 Unternehmen der Qualifikationsrunde, deren Innovationsmanagement mit B- oder besser geratet wurde, die also über ein hervorragendes Innovationspotenzial verfügen, wurden eingeladen, an der Finalrunde teilzunehmen. Alle diese Unternehmen sind weitaus innovativer als normale mittelständische Unternehmen. Der Finalfragebogen umfasst 60 weiterführende Fragen zu den oben angeführten Bereichen. Für die endgültige Entscheidung darüber, welche Unternehmen in den Kreis der wirklich herausragend innovativen 0-Unternehmen aufgenommen werden konnten, wurde aus allen 90 Variablen des Qualifikations- und Finalfragebogens ein gemischter, gewichteter Innovationsindex errechnet. Von der Qualifikationsrunde bis zur Preisverleihung Bewerbung Qualifikationsrunde (Print-/Online- Fragebogen) Finalrunde (Online- Fragebogen) Vor-Ort-Interviews mit den besten Unternehmen der Gesamtwertung und den Kategorien Versand Benchmarkingberichte 0- Preisverleihung Auswertung der Daten Auswahl Finalisten Auswertung der Daten Auswahl 0 Jurysitzung ( Innovator des Jahres ) September Oktober November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli 9

10 0, 2009 Hilfe zur Interpretation der Ergebnisse Auf den folgenden Seiten finden Sie den individuellen Benchmarkingbericht für die Carbox GmbH & Co. KG. Die Darstellung ist nach den oben beschriebenen fünf Kategorien gegliedert. Sowohl Ihre Angaben im Qualifikationsfragebogen als auch jene im Finalfragebogen sind in die Auswertung eingeflossen. Damit Sie die Werte besser beurteilen und bestehende Stärken und künftige Verbesserungspotenziale identifizieren können, liefern wir Ihnen Vergleichswerte: Zum einen sind dies die Referenzwerte für innovative. Sie machen deutlich, welches Leistungsniveau von einem innovativen Mittelständler erwartet wird. Diese Werte wurden durch unser Institut in einer Befragung von internationalen Experten aus Wissenschaft und Praxis ermittelt und jeweils auf 0 % standardisiert. Neben diesem Referenzwert liefern wir Ihnen aber auch empirische Vergleichswerte die Leistung von konkreten Unternehmen. Das Benchmarking umfasst: die Durchschnittswerte der 0, die Durchschnittswerte der zehn besten Unternehmen der jeweiligen Kategorie ( ) sowie (soweit vorhanden) die Durchschnittswerte für mittelständische Unternehmen in Deutschland (ø ), wie wir sie in einer großzahligen repräsentativen Studie ermittelt haben. Das umfassende Vergleichsmaterial soll Ihnen Anregungen für weitere Verbesserungen Ihrer Innovationstätigkeit bieten. Bitte beachten Sie beim Durcharbeiten dieses Feedbacks, dass die 0 und erst recht die wirklich Spitzenunternehmen sind. Es handelt sich um ein Benchmarking mit den Besten, und auch ein im Vergleich schlechteres Abschneiden kann eine in Relation zum normalen deutschen Mittelstand noch immer weit überdurchschnittliche Leistung darstellen.

11 0, 2009 Stärken-/Schwächenanalyse Rating A- Gesamtwertung 0 D- D D+ C- C C+ B- B B+ A- A A+ Innovationsförderndes -Management 0 D- D D+ C- C C+ B- B B+ A- A A+ Innovationsklima 0 D- D D+ C- C C+ B- B B+ A- A A+ Innovative Prozesse und Organisation D- D D+ C- C C+ B- B B+ A- 0 A A+ Innovationsmarketing 0 D- D D+ C- C C+ B- B B+ A- A A+ Die hervorgehobenen Bereiche der Ergebnisbalken stellen die Bewertungen dar, die die im Rahmen des 0-Innovationswettbewerbs 2009 erreicht hat. Die jeweilige Durchschnittsbewertung aller 0-Unternehmen ist mit einer senkrechten Linie markiert. Im Anhang finden Sie eine Definition der Ratingkategorien. 11

12 0, 2009 Ihr Gesamtergebnis Gesamtergebnis 200% 180% 160% 140% % Referenzwert ( innovatives ) 0% 80% 60% 40% 20% 0% Innovationsförderndes -Management Innovationsklima Innovative Prozesse und Organisation Innovationsmarketing 122% 94% 126% 1% 0 123% 126% 126% 123% 148% 160% 142% 153% Das Innovationsmanagement der wird insgesamt mit A- geratet (Durchschnitt 0: A ). Unternehmen mit dem Rating A verfügen über ein auch im internationalen Maßstab ungewöhnlich professionelles Innovationsmanagement. Unternehmen mit diesem Rating setzen Maßstäbe. Die Wahrscheinlichkeit künftiger Innovationserfolge ist sehr hoch. weist in drei der vier Benchmarkingkategorien schlechtere Bewertungen als der Durchschnitt der 0 auf. Den größten Unterschied haben wir in der Kategorie "Innovationsklima" identifiziert. Auf den folgenden Seiten gehen wir auf die Bewertungen der in den einzelnen Kategorien genauer ein. Durch den Vergleich mit den 0 wollen wir Ihnen Hinweise für Ansatzpunkte liefern, um das Innovationsmanagement noch weiter zu professionalisieren. 12

13 0, 2009 Kategorie Innovationsförderndes -Management Strategische Innovationsentscheidungen haben durch ihre oft langfristigen Auswirkungen eine hohe Bedeutung für das Unternehmen. Sie erfordern eine bereichsübergreifende Koordination und liegen daher im Verantwortungsbereich des -Managements. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte immer wieder gezeigt werden, dass ein starker positiver Zusammenhang zwischen dem Engagement der Unternehmerpersönlichkeit und dem Innovationserfolg besteht. Die Führungskräfte eines Unternehmens sind es, die Innovationen auch gegen Widerstände durchsetzen können. Für die Bewertung der Kategorie Innovationsförderndes -Management wurden die Kategorien Commitment, Innovationsstrategie und Ressourceneinsatz zugrunde gelegt. Die nachfolgende Grafik zeigt, wie die im Vergleich zu den 0 und zu den -Unternehmen dieses Bereiches abschneidet. Gesamtwertung Innovationsförderndes -Management 200% 180% 160% 140% 120% 0 0 Referenzwert ( innovatives ) 0% 80% 0 60% 40% 20% 0% Commitment Innovationsstrategie Ressourceneinsatz 111% 114% 68% 0 121% 9% 70% 153% 113% 87% Gesamtergebnis Die erhält in der Kategorie Innovationsförderndes - Management ein Rating von A (Durchschnitt 0: A ). Das Unternehmen erreicht in dieser Kategorie Werte, die in etwa dem Durchschnitt der 0 entsprechen. Positiv hervorzuheben sind die intensiven Weiterbildungsaktivitäten und die professionelle Erstellung von Innovationsstrategien. Verbesserungspotenzial orten wir beim Innovationsbud- 13

14 0, 2009 get: Die relativen Innovationsaufwendungen liegen unter dem 0-Durchschnitt, der 11,6 % beträgt. Commitment Das Commitment der Führungsebene zeigt, inwieweit das -Management die Innovationstätigkeit im Unternehmen unterstützt. Wichtig ist das Gewähren von kreativen Freiräumen für Mitarbeiter, Offenheit für Neues, die Moderation des Innovationsprozesses, die Mitwirkung in Innovationsnetzwerken sowie die Förderung von und die Teilnahme an Weiterbildungsaktivitäten. Das -Management sollte ein Selbstverständnis als Initiator und Promotor von Innovationen entwickeln und zeigen. Die Führungsebene kann eine hohe Signalwirkung für Mitarbeiter haben, wenn sie mit gutem Beispiel vorangeht. Die folgenden Grafiken zeigen den Anteil der Arbeitszeit, den das -Management für Innovationen aufbringt und die durchschnittlichen Weiterbildungstage des -Managements pro Jahr. 14

15 0, Management-Arbeitszeit für Innovationen 70% 60% 50% 40% 0 30% 20% % 0% % -Management-Arbeitszeit für Innovationen % 0 36% 59% Durchschnittliche Weiterbildungstage -Management Durchschnittliche Weiterbildungstage pro -Manager und Jahr 20,0 0 15,0 20,9 6,8 Darüber hinaus haben wir im Bereich Commitment analysiert, in welcher Form und wie intensiv das -Management in Innovationsprojekte tatsächlich eingebunden ist. Hier ist es wichtig, dass die Geschäftsführung klare Ziele für jedes Projekt festlegt und diese in 15

16 0, 2009 regelmäßigen Abständen überprüft, um über den Fortschritt informiert zu sein und im Falle von Abweichungen rechtzeitig Maßnahmen setzen zu können. Einbindung des -Managements in Innovationsprojekte Zieldefinition Fortschrittskontrolle Übertragung Verantwortung Motivation 5,0 5,0 5,0 5,0 0 4,9 4,9 4,8 4,8 5,0 4,9 5,0 4,9 4,1 4,1 3,8 3,8 16

17 0, 2009 Innovationsstrategie Die Innovationsstrategie gibt den einzelnen Innovationsaktivitäten des Unternehmens Richtung und Ordnung. Wir haben untersucht, in welchem Maß Innovationsstrategien erstellt und kommuniziert werden. Wichtig ist auch die Ausgewogenheit. Ein weitsichtiger Innovator achtet darauf, dass sowohl inkrementelle als auch radikalere Innovationen verfolgt werden. Das Innovationsportfolio sollte sowohl kurzfristige als auch langfristig wirksame Projekte umfassen. Ein Wert von 5 bedeutet, dass das Unternehmen im betreffenden Aspekt mustergültig aufgestellt ist, ein Wert von 1 besagt, dass diesbezüglich noch keine Anstrengungen unternommen worden sind. Der Vergleich mit den 0 und mit den bzw. mit den durchschnittlichen zeigt folgendes Bild: Innovationsstrategie Erstellung Kommunikation Überprüfung Ausgewogenheit (Innovationsgrad) Ausgewogenheit (zeitlich) 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 0 4,6 4,8 4,9 4,8 5,0 4,9 5,0 5,0 4,9 5,0 3,4 3,5 3,6 3,6 4,0 17

18 0, 2009 Ressourceneinsatz Ressourcen sind die Voraussetzung für wirtschaftliche Tätigkeit von nichts kommt nichts. Die Mittel, die für innovative Projekte eingesetzt werden, sind daher ein wichtiger Indikator für die Bedeutung von Innovativität im Unternehmen und beeinflussen die Innovationsleistung maßgeblich. Das Investitionsvolumen für innovative Projekte wird üblicherweise vom -Management genehmigt. Nachfolgende Grafik zeigt die Höhe der Aufwendungen bei der im Vergleich mit dem Durchschnitt der 0 und der dieser Kategorie. Aufwendungen für Innovationstätigkeit 18% 16% 14% 12% 0 % 8% 6% 4% 2% 0% Aufwendungen für Innovationstätigkeit (% des Umsatzes) 7,0% 0 11,6% 17,1% 18

19 0, 2009 Im Detail: Übersicht über Ihre Antworten in der Kategorie Innovationsförderndes -Management Carbox GmbH & Co. KG Durchschnitt 0 Durchschnitt Gibt es eine (oder mehrere) Person(en) im - Management, die die Verantwortung für die Innovationstätigkeit ja 99% 0% des Unternehmens hat/haben? Wie viel Prozent der Arbeitszeit wendet das gesamte -Management durchschnittlich für Innovationen auf? % 36% 59% Wie viele Tage pro Jahr betreibt die Leitungsebene durchschnittlich Weiterbildung? Inwieweit ist das -Management aktiv in den Innovationsprozess eingebunden? Das -Management definiert klare Ziele für Innovationsprojekte 5 4,9 5,0 Das -Management kontrolliert den Fortschritt von Innovationsprojekten 5 4,9 5,0 Das -Management überträgt den Innovationsprojektteams viel Eigenverantwortung 5 4,8 5,0 Das -Management unterstützt und motiviert die Innovationsprojektteams ausreichend 5 4,8 4,9 Innovationsstrategie Es werden umfassende Innovationsstrategien (= schriftliches Konzept auf der Basis umfassender Analysen) für 5 4,6 4,9 die Gesamtunternehmensebene erstellt Die Innovationsstrategie wird im Unternehmen klar kommuniziert 5 4,8 5,0 Die Innovationsstrategie wird in regelmäßigen Abständen (mindestens jährlich) überprüft und überarbeitet und gegebenenfalls an neue Markterfordernisse angepasst 5 4,9 5,0 Unsere Innovationstätigkeit zielt auf das Hervorbringen von sowohl inkrementellen Innovationen (innovative 5 4,8 4,9 Verbesserungen) als auch von radikalen Innovationen Unser Innovationsprogramm beinhaltet sowohl kurzfristige als auch langfristige Projekte 5 5,0 5,0 Welche Aufwendungen tätigen Sie im laufenden Jahr für Innovationen? Geschätzter Gesamtaufwand für Innovationstätigkeit in 2008 (in % vom Umsatz; inkl. öffentliche Zuschüsse, 7,0% 11,6% 17,1% Förderungen etc.) Wie hoch war der Eigenanteil davon? 0% 90% 84% 19

20 0, 2009 Kategorie Innovationsklima Ohne eine Unternehmenskultur, die zu Kreativität anregt und diese belohnt, sind Innovationserfolge kaum denkbar. Neue Ideen können nicht einfach verordnet werden. Sie sind das Ergebnis von Initiativen und offenem Austausch, von Freiräumen und Belohnung von Risiken (Innovative Ausrichtung). Der Erfolg von innovativen Projekten ist zu Beginn naturgemäß ungewiss. Die Bereitstellung eines festen Budgets für ungeplante Innovationsvorhaben ist ein wichtiges Element für ein positives Innovationsklima (Potenzialförderung). Man kann die Qualität des Innovationsklimas gut an den kreativen Leistungen des Personals ablesen. Wie viele neue Ideen für interne Prozesse werden eingebracht? Wie viele von ihnen können realisiert werden (Verbesserungsvorschläge)? Um den Austausch zu fördern und Abteilungsegoismus zu verhindern, sind Projektteams sinnvoll, die sich aus unterschiedlichen Bereichen zusammensetzen (Teamarbeit). Die folgende Grafik zeigt, wie die im Vergleich zum Durchschnitt der 0 und zum Durchschnitt der zehn besten Unternehmen der Kategorie Innovationsklima liegt. 300% Gesamtwertung Innovationsklima 250% 200% 0 Referenzwert ( innovatives ) 150% 0% % 0% Innovative Ausrichtung Potenzialförderung Verbesserungsvorschläge Teamarbeit 133% 89% 59% 1% 0 122% 92% 167% 5% 126% 128% 291% 8% Gesamtergebnis Das Innovationsklima der wird mit B geratet (Durchschnitt 0: A ). Der Unterschied zum Durchschnitt der 0 ist in dieser Kategorie am größten. Sowohl die durchschnittliche Anzahl an Verbesserungsvorschlägen bzw. Ideen, die 20

21 0, 2009 jeder Mitarbeiter im Vorjahr eingebracht hat, als auch die Umsetzungsquote liegen unter dem 0-Durchschnitt. Die Mitarbeiter eines Unternehmens stellen eine reichhaltige Quelle für innovative Ideen dar, die im Rahmen des Innovationsmanagements bestmöglich genutzt werden sollte. Wir möchten daher anregen, Überlegungen anzustellen, inwieweit dieses innovative Potenzial noch weiter ausgeschöpft werden kann: etwa durch einen Ausbau des bestehenden Anreizsystems oder durch eine weitere Intensivierung der Weiterbildungsaktivitäten. Innovative Ausrichtung Träger der Innovation ist immer der Mensch. Aufmerksame, unternehmerisch denkende Mitarbeiter haben oft innovative Ideen dazu, wie man die Prozesse vereinfachen, die Leistung verbessern oder Fehler vermeiden kann. Dieses Potenzial muss man aktiv erschließen, um es für das Unternehmen zu nutzen. Eine Kultur, die Fehler toleriert und innovative bzw. unternehmerische Aktivitäten von Mitarbeitern anregt und belohnt, ist der Nährboden für das Entstehen von neuen (Mitarbeiter-)Ideen. Innovative Ausrichtung Unterstützung Fehlertoleranz Schutzmechanismen 5,0 5,0 5,0 0 4,9 4,6 4,3 4,9 4,7 4,6 3,9 3,7 2,9 21

22 0, 2009 Potenzialförderung Ein positives Innovationsklima ist nicht genug. Die Kreativität im Unternehmen muss durch klare Systeme und Maßnahmen unterstützt werden. Dies umfasst das Gewähren von Freiräumen und das Belohnen von Innovationstätigkeit, z. B. in Form eines institutionalisierten Anreizsystems. Es ist darüber hinaus notwendig und sinnvoll, die Fähigkeiten der Mitarbeiter durch Weiterbildungsmaßnahmen kontinuierlich zu verbessern. Die folgenden zwei Grafiken beleuchten die Potenzialförderung. Die erste zeigt, welchen Anteil der Arbeitszeit Mitarbeiter der selbstständig für eigene Ideen nutzen können, die außerhalb des offiziellen Entwicklungsprogramms liegen. Die andere gibt Auskunft darüber, wie viele Tage im Jahr sich jeder Mitarbeiter der Carbox GmbH & Co. KG durchschnittlich weiterbildet. Freiräume für innovative Aktivitäten 25% 20% 15% 0 % 5% 0% % Arbeitszeit für eigene Ideen 5,0% 0 15,7% 19,8% 4,9% 22

23 0, 2009 Weiterbildungsaktivitäten der Mitarbeiter Durchschnittliche Weiterbildungstage pro Mitarbeiter und Jahr 5,0 0 9,5 15,5 4,0 Verbesserungsvorschläge Ein Gradmesser für die kreativen Leistungen der Mitarbeiter ist die Anzahl der von ihnen eingebrachten Ideen und Verbesserungsvorschläge. Die nachstehenden Diagramme zeigen, wie viele Ideen bzw. Verbesserungsvorschläge jeder Mitarbeiter der Carbox GmbH & Co. KG im vergangenen Jahr durchschnittlich eingebracht hat und wie viele davon bereits realisiert wurden bzw. vor der Realisierung stehen. 23

24 0, 2009 Anzahl Verbesserungsvorschläge/Ideen pro Mitarbeiter Anzahl Verbesserungsvorschläge/Ideen pro Mitarbeiter 2,0 0 6,1 13,8 4,4 Anteil realisierter Verbesserungsvorschläge/Ideen 0% 90% 80% 70% 60% 50% 0 40% 30% 20% % 0% % realisierter Verbesserungsvorschläge/Ideen 20,0% 0 60,0% 69,3% 32,6% 24

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Rahmenlehrplan - Kurzlehrgang -

Rahmenlehrplan - Kurzlehrgang - Wissensmanagement für Handwerksbetriebe Unternehmen haben definierte Geschäftsprozesse. Oft treten in diesen Prozessen strukturelle und praktische Probleme auf, die auf fehlendes (Erfahrungs-)Wissen zurückzuführen

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

SMA-Wissensmanagement

SMA-Wissensmanagement Überleben in der Informationsflut SMA-Wissensmanagement Durch Kooperative Unternehmensführung wird Wissensmanagement fast zum Selbstläufer Günther Cramer, Dr. Mike Meinhardt SMA Technologie AG, Niestetal,

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH Optimierung der Innovation-Roadmap Leistungsüberblick InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt I. Einleitung: Innovation-Roadmap II. Überblick Vorgehensmodell 1. Phase - Ableitung konkreter Innovationsziele

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung Portfolio Management Kurzbeschreibung V11 1. IntraPRO INNOVATION (IPI) IntraPRO INNOVATION ist die XWS- Lösungsfamilie für webbasiertes Innovationsmanagement. Mit Hilfe dieser Produktfamilie steht Ihnen

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen Leistungsfähigkeit verbessern Unser Angebot Mack & Partner

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Innolytics Unternehmenskultur analysieren, agilität gewinnen. Mitarbeiterbefragungen mit Innolytics

Innolytics Unternehmenskultur analysieren, agilität gewinnen. Mitarbeiterbefragungen mit Innolytics Innolytics Unternehmenskultur analysieren, agilität gewinnen Mitarbeiterbefragungen mit Innolytics Ihre Herausforderungen Ihr Unternehmen möchte die Märkte der Zukunft gestalten und Chancen aktiv nutzen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Innovationsmarketing

Innovationsmarketing Innovationsmarketing Wege zu Märkten und Kunden finden Ideensommer 2012 Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Dr. Josef Gochermann 3. Juli 2012 SpK WML 26.05.06 LOTSE Gochermann / Bonhoff / Wieczoreck

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Operational Excellence Implementierung

Operational Excellence Implementierung Consulting for Excellence in Business Operational Excellence Implementierung White Paper Prinzipien und Vorgehensweise bei der Einführung eines unternehmensweiten Operational Excellence Programms Dr. Jutta

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Zutaten für erfolgreiche Open Innovation

Zutaten für erfolgreiche Open Innovation Zutaten für erfolgreiche Open Innovation Am Beispiel des ZBW-Ideenwettbewerbs: Wirtschaftsbibliothek sucht: Deine Ideen für besseren Service http://zbw.neurovation.net/de/zbwideen Leibniz-Informationszentrum

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Unter Berücksichtigung vieler Literaturstellen lässt sich eine grundlegende Definition des Begriffes Kreativität treffen:

Unter Berücksichtigung vieler Literaturstellen lässt sich eine grundlegende Definition des Begriffes Kreativität treffen: Invention /Innovation Innovationsprozess Innovationsmanagement Innovationsmanagementsystem - Ein Einstieg in das Thema Innovationsmanagementsystem - (DIN SPEC 77555-1:2013-09 Innovationsmanagement Teil

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Bewerbungsunterlagen zum ECM-Award 2014

Bewerbungsunterlagen zum ECM-Award 2014 Bewerbungsunterlagen zum ECM-Award 2014 Kategorie: ECM-Lösung des Jahres 2014 Einreichender ECM-Lösungsanbieter Name ECM-Lösungsanbieter HENRICHSEN AG Einzureichende ECM-Lösung 1. Bezeichnung der ECM-Lösung

Mehr

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Unternehmen IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Analysten sehen Handlungsbedarf bei allen IT-Megatrends Innovationsgrad seit 2013 um 0,5 Indexpunkte gestiegen Cloud-Index

Mehr

Chancen und Risiken innovativer Produktentwicklung für Kleine und Mittlere Unternehmen. Dipl.-Ing. Ingo Klaer, Leiter Entwicklung, KORSCH AG Berlin

Chancen und Risiken innovativer Produktentwicklung für Kleine und Mittlere Unternehmen. Dipl.-Ing. Ingo Klaer, Leiter Entwicklung, KORSCH AG Berlin Chancen und Risiken innovativer Produktentwicklung für Kleine und Mittlere Unternehmen Dipl.-Ing. Ingo Klaer, Leiter Entwicklung, KORSCH AG Berlin KORSCH AG - Kurzportrait Tablettiermaschinen für Entwicklung,

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr