Die. strukturelle und inhaltliche Ausrichtung. einer Konzern-IT für eine optimale Geschäftsprozessunterstützung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die. strukturelle und inhaltliche Ausrichtung. einer Konzern-IT für eine optimale Geschäftsprozessunterstützung"

Transkript

1 Die strukturelle und inhaltliche Ausrichtung einer Konzern-IT für eine optimale Geschäftsprozessunterstützung Dr. Jens Güthoff 1

2 Axel Springer im Wandel Positionierung der IT in Konzernstrukturen IT s strukturelle Antwort auf die Herausforderung IT s inhaltliche Antwort auf die Herausforderung 2

3 Ein großes Haus mit kraftvollen Marken Newsstand papers National quality newspapers Sunday newspapers Zeitungen Zeitschriften Regional newspapers Elektronische Medien Profilm Bücher No 1 Zeitungsverlage (58 Zeitungen) No 2 Zeitschriftenverlage (43 Zeitschriften) Höchste Reichweite im deutschen Markt Große Präsenz in Ost-Europa 3

4 Markt- und Wettbewerbslage erfordert Kundenmanagement als Ergänzung zu operativen Lösungen Aktualität Verkürzung der redaktionellen Fertigung Prozessintegration im Haus als auch mit externen Partnern Schnellere und vollständigere Informationen Schnelle Reaktion auf die Marktentwicklung / Konzernstrategie 4

5 Kunden- und Zulieferfokus Konzernzentriertes Modell Konzern Kunden/Zuliefererzentriertes Modell Konzern Zulieferer... Abteilung. Abteilung Kunde... Zulieferer... Abteilung. Abteilung. Kunde... Zulieferer Abteilung. Kunde Zulieferer Abteilung. Kunde Konzern definiert als Summe seiner Bereiche und Abteilungen Konzern definiert als Summe seiner Kunden und Zulieferer Bereichs-/Abteilungsspezifische Sicht auf Kunden und Zulieferer Bereichs-/Abteilungsspezifische Optimierung des Betriebs Konzernweite Sicht auf Kunden und Zulieferer Konzernweite Optimierung des Betriebs; Prozeßintegration umspannt den gesamten Konzern 5

6 Konzernweite Prozessintegration als Teil der Unternehmensstrategie Anzeigenverkauf Redaktion / Herstellung Druck / Produktion Vertrieb Online- Auftritt ZtG Hamburg ZtG Welt / WamS ZtG BZ/BM ZtG BILD Gem. Vk. Kd- Service Kd- Service Gem. Redaktion Zeitschriften Vertriebssteuerung + Logistik AS Interactive Immo Net BILD.DE 6

7 Axel Springer im Wandel Positionierung der IT in Konzernstrukturen IT s strukturelle Antwort auf die Herausforderung IT s inhaltliche Antwort auf die Herausforderung 7

8 Die Rollen der IT im Wandel der Zeit Beitrag im Unternehmen business added value cost efficiency Ziele im modernen IT-Management Value-driven IT-Management! Erhöhen der Produktivität " Senken der Kosten # Senken operative Risiken + heben der Qualität $ Realer Beitrag zum Unternehmensgewinn Kosten Utility Role Funktionale Orientierung Prozess Orientierung Enhancement Role Alignment Role strategischer Wert Enablement Role technology competencies business competencies behavioral competencies 8

9 IT-Organisations-Modelle und Konzernnutzen für Konzerne mit hoher Prozessintegration Marktnähe! Service Level Vereinbarungen " 100% Verrechnung # Beauftragung nicht automatisch $ Vergleich mit Marktleistungen (benchmarking) marktorientierte Geschäftseinheit / total outsourcing Konzern als Focus? IT-Dienstleister mit Corporate IT IT-Dienstleister ohne Corporate IT Erfolg ohne Steuerungs-Instrumente? zentrale IT-Einheit dezentrale IT-Einheiten Konzernnutzen 9

10 Die Chancen eines internen IT-Dienstleisters Das Verständnis über den Markt und die Konzernkunden ist die unternehmerische Herausforderung vom IT-Dienstleister und führt zur erfolgreichen Positionierung im Konzern! Markt & Wettbewerb Chancen Marktangebote Aufwandstreiber Benchmarking Aufwandsorientierte Preisgestaltung Transparenz & Leistungsabrechnung Dienstleister kennt seine Konzernkunden (Organisation) sehr viel besser als jeder externe Anbieter. Das Verständnis über die Geschäftsprozesse und die wirklich wichtigen Faktoren versteht der Dienstleister am besten. IT-Dienstleister Kosten- / Leistungs- Verrechnung Standard- Servicekatalog Pauschale Servicevereinbarung Geschäftsprozesse Dienstleister ist der offensichtliche IT-Partner für strategische Initiativen (die nur begrenzt outsourcing fähig sind). Die Kostenstruktur vom Dienstleister sollte mehr als 15 % unter dem eines externen Anbieters liegen. Organisationsverständnis Konzernkunden 10

11 Die Positionierung eines internen IT-Dienstleisters Ein interner Dienstleister muss Positionierung gegenüber externen Anbietern nachhaltig durch folgende drei Handlungsoptionen verbessern: Verständnis über Geschäftsprozesse als IT-Kernkompetenz mit entsprechenden Investments untermauern Kostenreduktion durch ausgewogene Standardisierung und Zentralisierung der IT Prozesse und geeignete Ressourcen- Strategie Marktgerechter Produktkatalog und Servicelevels Nutzenorientiertes Reporting und aufwandsorientierte Leistungsabrechnung Prozessorientierung Leistungstransparenz Wettbewerbsfähigkeit Pro-aktives Kundenmanagement (Vertrieb) Image Analyse und Verbesserung Externe Kundenverträge und selektives Benchmarking 11

12 Axel Springer im Wandel Positionierung der IT in Konzernstrukturen IT s strukturelle Antwort auf die Herausforderung IT s inhaltliche Antwort auf die Herausforderung 12

13 Das Dual-role Model der ASV IT CIO Dienstleister Corporate IT IT-Dienstleister für die Aufgaben: Betrieb, Beratung und Entwicklung 500* IT-Governance für die Aufgaben:! Strategie " Standards # Synergien und $ fair-play Support % Schaffung von IT-Kostentransparenz % Harmonisierung und Konsolidierung mit dem Ziel der Kostenreduktion und als Voraussetzung für schnelle und flexible Geschäftsveränderungen % Effizienz- und Qualitätssteigerung bei der IT-Leistungserbringung % Unterstützung der zukunftsorientierten Verlagsausrichtung 22 * Kapazitätsäquivalent / keine MA Zahl 13

14 Die IT Organisationsentwicklung im ASV Fragmentierte Organisationen Funktionale Organisation +Contract & Service Mgmt. 1 Operations Consulting/Development +Corporate IT Organisation im Wandel Customer oriented Organisation +Contract & Service Mgmt. +CFO Mgmt. 2 Operations Consulting/Development Product-Line Mgmt. 3 Ops Dev Dev CC Services Product-Line Management +Corporate IT +Corporate IT 14

15 Umsetzung der organisatorischen Veränderung Ausgangs-Organisation Ziel Organisation +CFO Mgmt. Ops Dev Dev CC Services Product-Line Management +Corporate IT Integration von Mitarbeitern und Teams in den Veränderungsprozess Adaption learning by doing / Flexible und Anpassungsfähige Organisation / Aufbau vs. Projektorganisation / stufenweise Vorgehen Vertrauen der Führung in die Mitarbeiter / Führungsqualitäten Mitarbeiter in Entscheidungen einbeziehen / Kommunikation und Teamfähigkeit Spezialisierung als Chance sehen / Produktivitätssteigerung durch effektive Arbeitsorganisation 15

16 Die ASV IT im Konzernverbund mit unseren Kunden Betrieb Entwicklung Corporate Infrastruktur Applikationsbetrieb Outsource-Mgmt. PC Life-Cycle-Mgmt. Projekt Management Appl. Entwicklung Integr. Management Beratung Auftrag Kunde! Strategie " Standards # Synergien $ fair-play Support Service Levels Synergieeffekte 24 x 7 Effizienz Time-to-market Qualität Effektivität Lebenszyklus Service Kostenverantwortung Vorgaben Strategische Ausrichtung Kenntnis des Hauses Synergien 16

17 Die Positionierung von externen IT-Partnern 1-4 strategisch Risiko Übernahme operational Besten in ihrem Bereich inkl. Outsourcing Partner für Teilfunktionen wie:! Telefonie " Netzwerk # Server $ Client-Dienste (PC-Support) 17

18 Herausforderungen bei der Umsetzung Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen (Chinesisches Sprichwort) Bereitschaft schaffen, sich dem permanenten Wandel erfolgreich zu stellen Mitarbeiter müssen die Neugestaltung des Umfeldes als Chance begreifen Veränderungsprozesse bedürfen einer offenen Unternehmenskultur Gutes Management erzeugt Begeisterung und Leidenschaft, um Motivation bei den Mitarbeitern zu erreichen Soziale Kompetenz ist wesentlicher Erfolgsfaktor Change-Management erfordert Zielkonsens von Führungskräften und Mitarbeitern 18

19 Axel Springer im Wandel Positionierung der IT in Konzernstrukturen IT s strukturelle Antwort auf die Herausforderung IT s inhaltliche Antwort auf die Herausforderung 19

20 Full-Service Help Desk 1st Level 2nd Level TK Fest Mobile Satellit Richtfunk Beratung Systemauswahl IT Architekturen IT Mgmt und Governance Organisationsentwicklung Prozessgestaltung Partnermanagement Projektmanagement Entwicklung Press-Logistics Press Production Add-on for Pub.Sys. Online Apps. Betrieb Publishing Systems File & Print Server Mail Server LDAP Wartung/Betreuung Publishing Systems Enterprise Systems Infrastructure Systems Systemintegration Publishing Systems Enterprise Systems Customizing CCI PPI SAP R/3, BW, CRM Corporate IT Delivery IT selective outsourcing 20

21 IT-Kostenoptimierung IT-Kosteneinsparungen durch einen differenzierten und gezielten Investionsprozess (Investment Government Prozess) 60% 30% 10% Strategische Projekte Funktionale System- Verbesserungen IT-Dienstleistungen & Operativer Betrieb Bestätigung / Ausbau des Mehrwertes der Projekte und der Verzahnung mit der Unternehmensstrategie Neuorientierung / Bewertung anhand der Geschäftsbedürfnisse und Priorisierung mit dem Ziel der Erhöhung des ROI Rationalisierung zur nachhaltigen Effizientsteigerung Investitionen in zukunftsorientierte strategische Projekte CHANGE Freisetzung von Ressourcen RUN 21

22 IT-Kostenoptimierung (Produktivitätssteigerung) Entwicklung Netzwerk und Mitarbeiter Anzahl genutzter Ports Jan. 01 Okt. 01 Jan. 02 Apr. 02 Zeitpunkt Anzahl Mitarbeiter Networkmanagement Ports Mitarbeiter 22

23 Leistungs- und Wertbeitragstransparenz Klare Leistungskriterien und Vereinbarungen Help Desk SLA Compliance Report "Erreichbarkeit < 20 sec." Transparente Leistungsabrechnung Nutzenorientiertes Investitionsmanagement 96% 1 Executive Summary 94% 92% 90% 88% 86% AS Clients Abrechnungsmonat: Januar 2003 Kostenstelle: 5115 Vertriebs- und Datenkoordination Verantwortlicher: Hans Mustermann Kostenart: Leistungsart: SLA: Kennzeichen Bezeichnung: Anzahl: Miete: Office PC1 PC Desktop 16 XXXX Office MR2 Monitor 17" Röhre 2 XXXX Office MR5 Monitor 21" Röhre 1 XXXX Office MT1 Monitor 15" TFT 11 XXXX Office MT2 Monitor 17" TFT 1 XXXX Kurzbeschreibung VAMOS ermöglicht eine konzernweiten BI Lösung für den Zentralbereich Vertrieb, die eine objektübergreifende Marktanalyse expost und ex-ante erlaubt. Dabei werden sowohl Standardreports als auch Drilldown Möglichkeiten zur Analyse zur Verfügung gestellt. VAMOS bildet die Basis für die operative Steuerung des Außenvertriebs mit Hilfe von Kennzahlen. Dabei kommen CRMähnliche Mechanismen wie z.b. Kampagnen/ Opportunity Management zum Einsatz. Zur Lösung gehört darüber hinaus auch die Einführung einer leistungsfähigen Mobilkomponente, die den Außenvertriebler mit allen notwendigen Informationen zur Erfüllung seiner Aufgaben versorgt. Die Lösung wird viele verschieden Abteilungsanwendungen ablösen (ca. 20) und trägt wesentlich zur Bereinigung des IT Anwendungsportfolios bei. Auftraggeber ZB Vertrieb Auftragnehmer ASmediaSystems Budget Eigenleistung: Fremdleistung: Infrastruktur 1 : Gesamtbudget: Etatisiert: Wirtschaftlichkeit Amortisationsdauer: Barwert: <> T <> T <> T <> T <> T <> Jahre <> T Office DR3 Laserdrucker A4, kleine Nutzergruppen 4 XXXX 84% Office DR9 Tintenstrahldrucker A4 Farbe 2 XXXX Office SC1 Scanner Einzelplatz Win/MAC A4 Blattzufuhr 1 XXXX Office SP7 Photoshop 1 XXXX Terminübersicht Start: Ende: <tt.mm.jjjj> <tt.mm.jjjj> 82% Okt 01 Nov 01 Dez 01 Jan 02 Feb 02 Mrz 02 Apr 02 Mai 02 Jun 02 Jul 02 Aug 02 Sep 02 Okt 02 Summe: XXXX SLA Erreicheter SL 23

24 IT-Governance Auftraggeber Auftragnehmer CIO Beratung / Information / Freigabe Ziele:! Wirksamer Filter " Nachhaltige Qualitätsverbesserung # Durchgängige Transparenz $ Formale Einbeziehung IT Business Vorstand Controlling 24

25 Geschäftsnutzen und IT-Effizienz sind Entscheidungsgrundlage für IT-Massnahmen IT-Effizienz NO Geschäftsnutzen 0 Notwendige Maßnahmen mit geringem Wert + Negative Geschäftsauswirkungen NO IT-Effizienz mit keinem negativen Geschäftsauswirkungen Geschäftsnutzen und IT-Effizienz Geschäftsnutzen mit keiner negativen IT-Effizienz - NO NO Maßnahmen erfordern inkrementelles IT-Budget 25

26 Markt- und Wettbewerbslage erfordert Kundenmanagement als Ergänzung zu operativen Lösungen Aktualität Verkürzung der redaktionellen Fertigung Prozessintegration im Haus als auch mit externen Partnern Schnellere und vollständigere Informationen Schnelle Reaktion auf die Marktentwicklung / Konzernstrategie % Effiziente Strukturen als Voraussetzung schaffen % Homogene/standardisierte IT-Landschaft % Anwendungsprogramme integrieren zum reibungslosen Datenaustausch % Portale um den Zugriff auf Information zu vereinfachen % Neue Lösungen unterstützen zukünftiges Geschäft % BI systematische Auswertung von Daten % CRM optimierte Kundenansprache % SRM optimierte Zusammenarbeit mit Lieferanten 26

27 27 Online- Auftritt Portfoliomanagement Druck / Produktion Vertrieb Anzeigenverkauf Redaktion / Herstellung ZtG Hamburg ZtG Welt/WamS ZtG BZ/BM ZtG BILD Zeitschriften BILD.DE Proof systeme MS/D PPS Content Mgmt. Vamos Mabis Kd- Service Alpha Redaktion PPS Output Foto Kd- Service Gem. Vk. AS Interactive Immo Net Mambo Redaktionssystem PPS Gesamtsystem/ Vertrieb Gesamtsystem Infotools Gesamtsystem Online Infopool

28 Bebauungsplan (Beispiel Applikationsdarstellung) Anzeigenverkauf Back-Office Produktion Technik Archive Call Center Online Vertrieb Turn Key Solutions Standard Software Custom Dev. Powerbuilder Custom Dev. VB Java etc. 28

29 Bebauungsplan (Stand 2003) Anzeigenverkauf Back-Office Produktion Technik Archive Call Center Online Vertrieb Turn Key Solutions Standard Software Custom Dev. Powerbuilder Custom Dev. VB Java etc. 29

30 Bebauungsplan (Ziel) Anzeigenverkauf Back-Office Produktion Archive Technik Call Center Online Vertrieb 30

31 Consolidation of Distribution, Customer Service and Logistics Systems 31

32 Consolidation of Distribution, Customer Service and Logistics Systems Abo CRM BI/BW VH 32

33 Verlagskonsolidierung PPI neu Blattplanung und Reservierung BM, BZ, WELT und WamS, Blattbestimmende und Umbruch BM, BZ, WELT, WamS PPI-Anzeigen Integration alle Objekte Blattplan (XML) Ausdruck PPI-Blattplan als Basis für manuelle Planung CCI neu Redaktion BM, BZ, WELT und WamS PS- Belichtungen PS- Belichtungen ODMS neu BM, BZ, WELT, WamS Pgrass-Integration - TIFF-Dateien WELT VP / WamS HP, VP und HH Pgrass HH TIFF-Dateien Druckhaus Spandau TIFF-Dateien WELT HP TIFF-Dateien WELT VP und WamS TIFF-Server Berlin TIFF-Server Hamburg TIFF-Server Neu-Isenburg TIFF-Server Kettwig TIFF-Server München TIFF-Server Madrid TIFF-Server Meisach 33

34 Verlagsweite Rubrikenkonsolidierung national regional abendblatt.de regional regional national international 34

35 6 zentrale Punkte zum Schluss. und IT ist mehr I als T! Ausrichtung an den Geschäftsanforderungen Projekte aus Sicht der Fachbereiche durchführen und in der Zeit und im Budget abliefern " IT-Dienstleistung und IT-Richtlinienkompetenz Die perfekte Verbindung bei gleichzeitiger Sicherstellung, dass interne Dienstleistungen optimal einbezogen werden # Transparenz der Dienstleistungen tue Gutes und rede darüber $ Gezielte und differenzierte Investitionen Abwägung von Projekten und Tätigkeiten zwischen der Sicherstellung des laufenden Betriebes im Vergleich zur Neuausrichtung von Prozessen & Sachgerechte Preis- und Verrechnungsmodelle Einführung von Verrechnungsmodellen für einzelne Dienstleistungen, die sachgerecht und verständlich sind ' Mitarbeiter sind Schlüssel zum Erfolg IT is people business Motivation und klare Zielvorgaben sind essentiell 35

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho. Unternehmenspräsentation PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT www.pratho.de www.pits.pratho.de PRATHO GmbH Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.de Die PRATHO GmbH stellt sich vor.. Profitieren

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch IT-Governance ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden by, 2014,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Transforming IT into Business Value

Transforming IT into Business Value Stand 16.09.2009 Transforming IT into Business Value Andreas Ziegenhain CEO Deutschland München, 20. Oktober 2009 Agenda Krise und Megatrends als Chance zukünftiger Geschäftserfolge Wertsteigerungshebel

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Mehrsprachige Kataloge und Kundenexporte 05.03.2008. Company Products Sales&Service News Downloads

Mehrsprachige Kataloge und Kundenexporte 05.03.2008. Company Products Sales&Service News Downloads Company Products Sales&Service News Downloads Production Valves Sales Product News Datasheets Quality Automation Pump Service Fairs Certificates Ecology Measurement & Control Seminars Jobs Systems Press

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Gaston Russi, Business Development, Get Process AG e-business-akademie Lörrach Unternehmenssteuerung und Controlling im

Mehr

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung Dr. Michael Rohloff Siemens AG Corporate Information and Operations CIO Strategy, Planning and Controlling Südallee 1, 85356 München-Flughafen

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen ERCIS MEMO Tagung 2011 Münster, 08.06.2011 Felix Kliche Unfallkasse Post und Telekom Peter Falk Fujitsu Schlüsselfragen zur IT-Compliance Wie elektronische

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015 Referenzen Application Management München, Oktober 2015 Assetmanager Outsourcing der Applikationslandschaft Referenz Assetmanager DEVnet agierte als exklusiver IT-Partner für alle Fragen im Bereich Softwareentwicklung

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Das Unternehmen. September 2014

Das Unternehmen. September 2014 Das Unternehmen September 2014 Warum maihiro So verschieden unsere Kunden, ihre Ziele und Branchen auch immer sind: Nachhaltige Erfolge im Markt erfordern einen starken Vertrieb und eine kundenorientierte

Mehr

150 years FM Strategien bei BASF

150 years FM Strategien bei BASF FM Strategien bei BASF Beatriz Soria León BASF SE Leiterin FM Contracting BASF weltweit: Standorte Freeport Antwerpen Ludwigshafen Florham Park Geismar Kuantan Singapur Nanjing Hongkong Regionale Zentren

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Zentrale Informatik Zentrale Informatik

Zentrale Informatik Zentrale Informatik Zentrale Informatik Zentrale Informatik 29.10.2014, Thomas Sutter Organisation Zentrale Informatik ab 1.11.2014 Hauptkontakte Nicht als Single-Point-of-Contact zu verstehen! Die direkten Kontakte bestehen

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

IT Transformation. Journey to the Private Cloud bei einem globalen EMC Kunden. Hans Krebs - Switzerland

IT Transformation. Journey to the Private Cloud bei einem globalen EMC Kunden. Hans Krebs - Switzerland IT Transformation Journey to the Private Cloud bei einem globalen EMC Kunden Hans Krebs - Switzerland 22. März 2012 1 Agenda Einführung und Firmenprofil Herausforderungen / IT Prinzipien Programm zum Erfolg

Mehr

ITIL als Grundlage einer serviceorientierten IT-Organisation Prof. Dr. Eberhard Schott Jörg Striebeck

ITIL als Grundlage einer serviceorientierten IT-Organisation Prof. Dr. Eberhard Schott Jörg Striebeck IL als Grundlage einer serviceorientierten -Organisation Prof. Dr. Eberhard Schott Jörg Striebeck im Arbeitskreis COBit/IL der 2 Agenda Serviceorientierte -Organisation (SOO) IL-Prozesse in der SOO Non-IL-Prozesse

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH ITSourcingIndex für Managed Desktop Services Marktpreise aus aktuellen Outsourcing & Benchmarking Projekten conaq sourcing professionals ITSourcing Index für Managed Desktop Services Die vorliegende Studie

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Harmonisiertes Vertriebsreporting

Harmonisiertes Vertriebsreporting Harmonisiertes Vertriebsreporting Herausforderungen fachbereichsübergreifender BI-Lösungen Christoph Raue Projektmanager Agenda 1.Vorstellung der CreditPlus Bank AG 2.Unsere Ausgangslage 3.Die Herausforderungen

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services S I M - X SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services Smartes IT Management modular, flexibel und kostentransparent Grundlagen Netz & Kollaboration Server & File Erfolgskriterien Arbeitsplatz Applikation

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 BPM-8.Praxisforum Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 Soluvia-Gruppe / DIE Service-Partner - Kurzporträt - MVV Energie AG (51 %) EVO AG (24,5%) Stadtwerke Kiel AG (24,5%) DIE Service-Partner DER IT-Partner

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im ITML>CRM Agenda Die Highlights zu Release 5.10 Zusätzliche Funktionen zu Release 5.10 Ausblick Release BOSTON Quo vadis ITML > CRM 23.07.2008/

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Forum Stammdatenmanagement, November 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen Benedikt Wenzel Projektleiter / Senior Consultant SAP HANA 21.04.2015 Benedikt.Wenzel@tds.fujitsu.com 0 Agenda Beyond CRM Ausgangssituation beim Kunden

Mehr