Einkommensteuergesetz: EStG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einkommensteuergesetz: EStG"

Transkript

1 Gelbe Erläuterungsbücher Einkommensteuergesetz: EStG von Prof. Dr. habil. Heinrich Weber-Grellet, Wolfgang Heinicke, Dr. Roland Krüger, Dr. Egmont Kulosa, Dr. Friedrich Loschelder, Prof. Dr. Siegbert Seeger, Dr. Roland Wacker, Prof. Dr. Ludwig Schmidt 32., völlig neubearbeitete Auflage Einkommensteuergesetz: EStG Weber-Grellet / Heinicke / Krüger / et al. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Einkommen-, Lohn-, Körperschaft-, Gewerbe-, Umwandlungssteuer Verlag C.H. Beck München 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Inhaltsverzeichnis: Einkommensteuergesetz: EStG Weber-Grellet / Heinicke / Krüger / et al.

2 Magere Zahlen = Rz Fette Zahlen = Magere Zahlen = Rz Bearbeiter Erstversand Abriss eines Gebäudes Sachverzeichnis Die fettgedruckten Zahlen bezeichnen die Paragraphen, die mageren Zahlen die Randziffern. Abbaubetriebe Abbauvertrag Boden Abbruch Abbruchabsicht, Gebäude 5 270; ff. Abbruchkosten Herstellungskosten Werbungskosten 9 16 ABC-Darstellungen ag Belastungen Aktivierungen Anschaffungskosten Arbeitnehmereigenschaft Arbeitsmittel Ausgabenabfluss Aus-/Weiterbildungskosten Betriebsausgaben Betriebseinnahmen Einlagen Bewertung Einnahmen steuerfreie E. 3 ABC Vermietung/Verpachtung Zufluss Entnahmen Bewertung Entschädigungen an Arbeitnehmer bei Gewinneinkünften gewerbliche Unternehmen Gewinnverwirklichung Herstellungskosten nichtabzugsfähige Ausgaben Passivierungen Renten und dauernde Lasten Sonstige Leistungen Teilbetriebe Teilwert Versicherungsbeiträge Versorgungsleistungen Werbungskosten Kapitaleinkünfte nichtselbständige Arbeit Vermietung/Verpachtung Abfallrückstellung Umwelt Abfallwirtschaftsberater Abfärbetheorie ff.; 18 4, 43 Abfindungen Ablösung wiederkehr Leistungen Anschaffungskosten Arbeitslohn Auflösung Dienstverhältnis 3 ABC außergewöhnliche Belastungen Beendigung Arbeitsverhältnis Betriebsausgaben Betriebseinnahmen Erbauseinandersetzung f., 646 ff. Kündigung Mieterabfindungen Passivierung Pensions-/Ruhegehaltsabfindung Sondervergütungen PersGes stiller Gesellschafter Teilbetrieb Ver-/Umsetzung im Konzern Abfluss Ausgaben 11 4 ff. Gestaltungsmöglichkeiten Abflussprinzip, Vor- und Nachteile 11 8 Abgaben öffentliche A. als WK ff. Abgabeort bei Sachbezügen 8 38 Abgeltungssteuer 43 1 ff.; s ieinz unter Kapitalertragsteuer Abgeordnete Abgeordnetenbezüge ff. Aufwandsentschädigung 3 ABC beschränkte Steuerpflicht Werbungskosten Ablösezahlungen Herstellungskosten Sportler AfA-Nutzungsdauer Stellplatzverpflichtungen Ablösungsdarlehen Abraumrückstellung Abraumvorrat Abrechnungsverpflichtung, Passivierung Abriss eines Gebäudes Abbruchverpflichtungszurechng AfaA

3 Abschiedsfeier Fette Zahlen = Abschiedsfeier, Kostenaufteilung Abschlagszahlungen Lohnsteuerabzug 39 b 18 Zufluss Abschlussgebühren Bauspar Bausparvertrag 9 91 Abschlusspfleger, Familien-KG Abschlusspflicht s Bilanzierungspflicht Abschnittsbesteuerung 2 69 f. abweichendes Wirtschaftsjahr 2 70 Veranlagung 25 1 Abschreibungstabellen Einzelfälle Nutzungsdauerschätzung f. Absetzung für Abnutzung 7 1 ff. Abgrenzung zur TeilwertAfA 7 4 abnutzbare WG 7 22 abschreibungsfähige WG 7 21 ff. Abschreibungszeitraum ff. Nutzungsdauer s unten Absetzg für außergewöhnl Abnutzg s dort Absetzung für Substanzverringerung s dort Absetzungspflicht 7 6 Änderung der Bemessungsgrundlage AfaA bei beweglichen WG 7 83 AfaA bei Gebäuden 7 83 Ermäßigung der AK/HK 7 87 nachträgliche AK/HK 7 85 f. Teilwert-AfA bei bewegl WG 7 83 Teilwert-AfA bei Gebäuden 7 83 Arzneimittelzulassung 7 30 Auftragsbestand 7 30 Aufwandsverteilungsthese 7 2 Ausschluss der AfaA Baudenkmälern s unter Erhöhte Absetzung für Abnutzung Beförderungsverträge 7 30 Beginn 7 90 Bemessungsgrundlage 7 60 ff. Anschaffungskosten/HK 7 60 ff. Aufgabegewinn stfreier 7 78 Eigenleistungen als WK Einlagen/Entnahmen 7 78 ff. Erinnerungswert 7 72 Erlöse oder Entschädigungen 7 72 Erweiterungs-/Umbauten 7 84 nachträgliche AK/HK 7 84 Rücklagenübertragung 7 63 Schrottwert 7 72 Zuschüsse 7 63 Berechtigung Aufwendgen auf fremdes WG 7 50 ff. Ehegatte bei Arbeitszimmer 7 54 Einkunftserzieler 7 32 f. entgeltlicher Nießbrauch 7 42 ff Leasing 7 47 Miete oder Pacht 7 46 Nießbrauch 7 40 ff. persönl Berechtigung 7 31 ff. Tragung der AK/HK 7 34 unentgeltl Nutzg durch Dritten 7 33 Berichtigung von Schätzfehlern Betriebsprämien 7 30 bewegliche Wirtschaftsgüter Betriebsvorrichtungen 7 26 Flugzeuge 7 26 Scheinbestandteile 7 26 Schiffe 7 26 Zubehör 7 26 bewegl/unbewegl WG 7 26 Bewertungsstetigkeit 6 14; 7 17 Bilanzberichtigung ff. Blockheizkraftwerk 7 27 Brennrechte 7 30 degressive AfA ff. buchmäßige Voraussetzungen Gebäude Höhe Kreis der bewegl WG Wechsel zu linearer AfA Domain-Adresse 7 30 DrittaufwandsAfA 7 57 f. Betriebsausgaben Ehegatten 7 57 kurzfristige Überlassung 7 58 Miteigentümer 7 58 Eigentumswechsel Eigentumswohnung als selbständiges WG 7 27 Gebäude Einlagen nach 4 III-Verwendung 7 80 ff. Einzelbewertungsgrundsatz 7 16 einzelnes WG als AfA-Objekt 7 21 Ende 7 92 Nutzungsbefugnis 7 55 Erbauseinandersetzung 7 66 ff. Erbfall 7 66 ff. erhöhte Absetzung für Abnutzg s dort Festwertbehandlung 7 16 Formen kundengebundene 7 30 Fotovoltaikanlage 7 27 Garagen 7 27 Gartenbaubetriebe Gebäude-AfA ff. Gebäudebegriff 7 27 Gebäude(teile) 7 27, 180 AfA nach tatsächl Nutzung Gebietsschutzvereinbarung 7 30 Geltungsbereich 7 3 Geschäftswert 5 227; 7 30

4 Magere Zahlen = Rz immaterielle WG 7 29 Jahr der Anschaffung/Herstellung 7 91 Kaufpreisstundung 7 61 keine AfA auf WG des UV 7 24 Konkurrenz zu anderen Vorschriften 7 3 Konzessionen 7 30 Korrektur überhöhter AfA 7 11 Kostenbeteiligung des Nutzenden 7 54 Kunden-/Lieferantenbeziehung 7 30 Leistungs-AfA Lieferrechte 7 30 lineare AfA Gebäude nach typisierten Abschreibungssätzen ff. Gebäude-AfA ff. Wirtschaftsgüter ff. Marke 7 30 Maßgeblichkeitsgrundsatz 7 15 mehr als einjährige Verwendung oder Nutzung 7 23 Mietereinbauten/-umbauten 7 26, 28, 46 Mieter/Nichteigentümer 7 53 Milchlieferrecht Milchquote 7 30 Miteigentümer 7 35 f., 53 f. Nachholung unterlassener AfA 7 6 ff. Technik der Nachholung 7 8 unzulässige Nachholung 7 10 Zulässigkeit 7 7, 10 Nießbrauch 7 30, 40 ff. Nutzungsdauer AfA-Tabellen f. Änderung der N betriebsgewöhnliche N Einheitlichkeit der WG Einzelfälle 7 105, 107 Fallbeispiele Geschäfts-/Firmenwert rechtliche N Schätzung f. technische N wirtschaftliche N Nutzungsrechte 7 27 Nutzungsüberlassung bei Ehegatten ff. objektives Nettoprinzip 7 51 Pflicht zur Absetzung 7 6 ff. Poolüberschreibung 7 16 Praxiswert Rückgängigmachg der Anschaffung 7 87 Schenkung 7 66 ff. Schlachtwert 7 72 Sofortabschreibung für GWG ff.; s ieinz Geringwertige WG Abstandszahlungen Sonderausgaben Tabaklieferrechte 7 30 Teile eines WG 7 21 teilentgeltl Erwerb ins PV 7 68 unbewegliche Wirtschaftsgüter 7 28 Außenanlagen 7 28 Gebäude auf fremdem Grund und Boden 7 28 unentgeltl Erwerb 7 67 f. Veräußerungsgewinnermittlung ff. Verlagswert 7 30 Vertragsarztzulassung 7 30 Vertreterrecht 7 30 Vorbehaltsnießbrauch 7 40 ff. vorweggenommene Erbfolge 7 66 ff. Werbungskosten ff. geschenkte Wirtschaftsgüter auf umgewidmete WG f. unentgeltlich genutzte WG Werkzeug 7 30 Wertverzehrthese 7 2 WG-Einkünfteerzielungsabsicht 7 5 Wirtschaftsgut außerhalb Gebäude ff. Zuckerrübenlieferrechte 7 30 Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung 7 83, 120 ff. Abbruch eines Gebäudes Abgrenzung AfaA/TeilwertAfA Anwendungsbereich außergewöhnliche AfaA Baumängel Beendigung der Überschusseinkünfteerzielung Bemessung und Höhe merkantiler Minderwert technische AfA Vornahme und Zeitpunkt Wertaufholung nach AfaA wirtschaftl Abnutzung Absetzung erhöhte s Erhöhte Absetzung für Abschreibung Absetzung für Substanzverringerung ff. absetzbares Wirtschaftsgut ff. Absetzungsberechtigter Bemessungsgrundlage Bodenschätze f. unentgeltlich erworbene Methoden der AfS Sonderabschreibungen s dort Abspaltung von AK/HK Abspaltungstheorie 2 54 Abstandszahlungen 5 270; Vertragsstrafe ; 21 65,

5 Abtretung Fette Zahlen = Entschädigungen vorweggenommene Erbfolge 16 48, 63 ff. Abtretung Arbeitslohn Direktversicherungsanspruch 4 b 30 Kindergeldanspruch 76 2 Zeitpunkt Abwasserbeseitigung, Aktivierung der Beiträge Abwehraufwendungen 9 55 ff.; Betriebsausgaben Abweichendes Wirtschaftsjahr 4 a 3 Abschnittsbesteuerung 2 70 Veranlagung Abwrackprämie, nicht stbare 3 ABC Abzinsung Abzinsungstechnik Ansammlungsrückstellungen Verbindlichkeiten ff. Abzüge anteilige s Abzugsverbot Abzugsbescheinigung Abzugsbeschränkung, Halb-/ Teileinkünfteverfahren 3 c 25 ff.; s ieinz dort Abzugsteuer s unter Kapitalertragsteuer Bauabzugsteuer s dort Abzugsverbot anteiliges A. 3 c 1 ff. Aufwendungen, teils betrieblich/teils privat veranlasst Ausgabenbegriff 3 c 10 Betriebsausgaben 3 c 1 ff. Dividende aus Auslandsbeteiligg 3 c 16 Einkünftefreibeträge 3 c 3 Einnahmen Beispiele steuerfreier E. 3 c 12 ff. nichtabziehbare BA/WK 3 c 18 Einzelfälle 3 c 5 ff. Halbeinkünfteverfahren 3 c 25 ff.; s ieinz dort mittelbarer wirtschaftlicher Zusammenhang (mit Beispielen) 3 c 4 ff. Rechtsfolgen 3 c 19 Werbungskosten 3 c 1 ff. Pauschbeträge 3 c 3 Zusammenhang Einnahmen/Ausgaben 3 c 2 f. Ackerprämien/-quote Adoption Adoptivkinder Minderjährigenadoption Volljährigenadoption AfA s Absetzung für Abnutzung 2496 AfaA s Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung AfS s Absetzung für Substanzverringerg AG & Co KG AIDS außergewöhnliche Belastungen Hilferenten 3 ABC Aktentasche Aktien Aktienüberlassung 3 ABC Anteilsveräußerung Fondsanteile 19 a 5 Kapitalertragsteuer auf Entgelte Überlassung an Arbeitnehmer Vermögensbeteiligungen 19 a 3 Aktienoptionen 5 270; Ankaufsrecht Aktienoptionsprogramme, Rückstellung Aktionsleiter einer Bausparkasse Aktive Rechnungsabgrenzung s Rechnungsabgrenzung Aktivierung 5 90 ff. ABC der Aktivierung erfolgsneutrale/-wirksame 5 90 Gliederung der Aktivseite 5 92 positive/negative Voraussetzungen 5 90 Voraussetzungen/Wirkung 5 90 ff. Zeitpunkt 5 91 Aktivierungsgebote, immaterielle WG f. entgeltlich erworbene Aktivierungsprinzip 5 78 Aktivierungsverbote Betriebsveräußerg/-aufgabe ff. immaterielle Wirtschaftsgüter f. Wertbewegungen Ges/Ges ter Aktivierungswahlrechte, GWG Aktivitätsklausel s Produktivitätsklausel Aktiv-Passivtausch 4 46 Aktivtausch 4 46 Alarmanlage Persönliche Sicherheit Herstellungskosten Alkoholgenuss Unfall mit PKW Verlust Werbungskostenabzug 9 23 Alleinerziehende, Entlastungsbetrag 24 b 1 ff.; s ieinz dort Allergien Umwelt... Allergiker, ag Belastungen Allgemeinbildungskosten Allgemeine Verwaltungskosten 5 550; Altenpflege Krankenpflege

6 Magere Zahlen = Rz Altenteilslasten Alterseinkünftebesteuerung s unter Altersversorgung/Altersvorsorge Altersentlastungsbetrag 24 a 1 ff. Anwendg anderer Vorschriften 24 a 7 Anwendungsbereich 24 a 2 Bemessungsgrundlage 24 a 3 ff. beschränkte Steuerpflicht 24 a 2 Ehegattenzusammenveranlagung 26 b 5 Zusammenveranlagung 24 a 2 Altersheimkosten Altersrente Entschädigungen Altersruhegeld 22 42, 44 Alterssicherung, Beiträge als SA Altersteilzeitrückstellungen, Bewertung 6 476, 482 Altersteilzeit-/Vorruhestandsleistungen 3 ABC; Arbeitszeit ; Entschädigungen Passivierung 5 550; 6 a 6 Progressionsvorbehalt 32 b 23 Altersübergangsgeld, Progressionsvorbehalt 32 b 23 Altersversorgung/Altersvorsorge (beiträge/-bezüge) 3 ABC Altersvorsorgeaufwendungen ff. abziehbare Beiträge Alt-LV-Verträge Anpassungsregelung (mit Beispiel) f. ArbG-Anteil Basisrentenverträge Einteilung der A geringfügige Beschäftigung Günstigerprüfung 10 a 25 f. Höchstabzugsgrenze ff., 191 f. kapitalgedeckte A Kürzung des Höchstbetrags ff. Vorsorgeaufwendgen sonstige 10 86, 90 zeitliche Anwendung Altersvorsorge(beiträge) 10 a 15 Altersvorsorgezulage s dort Antrag/Einwilligung einer Zulagennummer 10 a 13 Aufwendungsbegriff 10 a 18 f. außerordentliche Einkünfte begünstigte Aufwendungen 10 a 14 ff. begünstigter Personenkreis 10 a 8 ff. Beiträge als Arbeitslohn ff. Beiträge/Tilgungsleistungen 82 1 ff. beschränkte Steuerpflicht ; Altersvorsorgezulage Besoldungs-/Amtsbezügeempfänger 10 a 12 Besteuerung nachgelagerte ff. betriebl Altersversorgungsbeiträge (Umfang) 10 a 16 beurlaubte Beamte 10 a 12 Doppelbegünstigungsausschluss 10 a 17 Eigenbeiträge überschließende 10 a 20 Entschädigung bei Kapitalisierg ff. Günstigerprüfung f. Höchstabzugsgrenze bei Zusammenveranlagung Höchstbeträge 10 a 20 kapitalgedeckte Altersversorgung 3 ABC b/aa Altersvorsorge kapitalgedeckte Altersvorsorge 4 b 1 laufende Versorgungsleistungen 3 ABC b Mindestbeitrag 10 a 38 nachgelagerte Besteuerung 4 b 1 Nichtpflichtversicherte 10 a 11 Pensionsfonds s dort Pensionskassen s dort Pensionsrückstellungen s dort Pensionszusagen s Pensionsrückstellungen/-zusagen Pflichtversicherte 10 a 10 Portabilität von Versorgungsanwartschaften 3 ABC d Altersvorsorge ruhegehaltsfähige Dienstzeiten 10 a 12 Sonderausgabenabzug 10 a 1 ff. Anwendungsbereich zeitlicher 10 a 4 Ehegatten 10 a 35 ff. Geltendmachg bei Veranlagung 10 a 3 gesonderte Feststellung 10 a 3, 30 f. mehrere Verträge 10 a 31 Verfahren/Wahlrecht/Bescheinigung 10 a 22 f. steuerfreie Übertragungen 3 Versorgungsanspruch... Überblick 4 b 1 ff. umlagenfinanzierte Altersversorgung 3 ABC e Unterstützungskassen s dort Versicherungsprinzip 4 b 2 Versorgungszusage WK/WK-Pauschbetrag Zufluss Zukunftssicherung... Zukunftssicherungsleistungen s dort Zulagenanspruch 10 a 19 Altersvorsorgezulage 79 1 ff. Abfindungsregelungen 82 7 Altersvorsorge-Eigenheimbetrag 92 a 1 ff. Anbieter 80 1 Anbieterverfahren 89 1 Antrag

7 Altfahrzeuge Fette Zahlen = Anwendungsregelungen 96 1 Ausschluss der Doppelbegünstigg 82 9 Auszahlung 90 1 ff. begünstigter Personenkreis 79 2 Beiträge/Tilgungsleistungen 82 1 ff. Bescheidfestsetzung 90 1 ff. Bescheinigung 92 1 Datenabgleich und -erhebung 91 1 Direktversicherung 82 6 Ehegatten 79 3 Eigenheimbetrag 92 a 1 ff. Entgeltumwandlung 82 6 Entstehung des Anspruchs 88 1 Ermächtigung 99 1 Grundzulage Kinderzulage ff. Leibrentenzahlung 82 3 mehrere Verträge 87 1 Mindesteigenbeitrag 79 4; 86 1 ff. Behinderte 86 4 Berechnung bei Ehegatten 86 7 f. Pensionsfonds 82 5 Pensionskassen 82 5 Rechtsweg 98 Rentenversicherung Bund als zentrale Zulagenstelle 81 1 Rückforderung 90 1 ff. Rückzahlungsfälle 95 1 ff. schädliche Verwendung 93 1 ff. Verfahren 94 1 f. Sockelbetrag 86 1 ff. Übertragbarkeit 97 1 verminderte Erwerbsfähigkeit 82 8 Verwendung für selbst genutzte Wohnzwecke 92 b 1 Zertifizierung Grundlagenbescheid 82 1 zertifizierungsfähige Zusagen 80 1 Zulagenberechtigte 79 1 ff. Zulagenermittlung 90 1 ff. zuständige Stelle 81 a Altfahrzeuge Rücknahmeverpflichtung Rückstellung Altgeräte, Rückstellung Altgold , 172 Betriebseinnahmen Altlasten Umwelt Altreifen, Rückstellung Altschulden, Rückstellung Amateurmusiker Tätigkeitsvergütungen Amateursportler Amortisationsverträge Amtseinführungszuschüsse Amtshilfe, Auslandsspenden 10 b 27 Amtsveranlagung 46 2, 11 ff. Amway-Fälle, Gewinnabsicht Anbau Herstellungskosten selbständige WG Anbauverzeichnis in der LuF Anbieterverfahren, Altersvorsorgezulage 89 1 Anderkonto, Kapitaleinkünfte Änderungssperre, Konkurrenz ArbG/LStAußenprüfung 42 f 9 Andienungsrecht Angehörige s auch Familienangehörige außergewöhnliche Belastungen Betriebsausgaben s Verträge unter Angehörigen Einkünftezurechnung fiktive unbeschränkte StPflicht s dort Mietverträge zw A. s dort Vermutung gleichgerichteter Interessen Angehörige b Verträge unter Angehörigen s dort Angemessenheit ag Belastung Betriebsausgaben Bewirtungskosten Gegenleistung bei Verträgen unter Angehörigen Angehörige b Gewinnverteilung bei FamilienPersGes ff. Pensionsrückstellungen 6 a 21 Repräsentationsaufwendungen Ankaufsrecht 5 270; Arbeitnehmer Anlage, Betriebsstätte Anlageberater Anlagevermögen Abgrenzung AV/UV abnutzbares AV 15 %-Grenze Abgrenzung AV/UV ff. anschaffungsnahe HK ff. Begriff Anlagevermögen Bewertungsgrundsätze Drei-Jahres-Frist Einzelfälle Erweiterungen Ingangsetzungsaufwendungen jährliche Erhaltungsarbeiten Modernisierungsaufwendungen Schönheitsreparaturen Teilwertabschreibung ff. Überschussrechnung 4 392

8 Magere Zahlen = Rz Umlaufvermögen ff. Umwidmung eines WG Bewertung abnutzbares AV ff. Bewertungsfreiheit privater Krankenhäuser 7 f 1 nichtabnutzbares AV Beteiligungen Bewertungsgrundsätze Finanzinstrumente ff. Forderungen Lifo-Verfahren ff.; s ieinz dort Teilwertabschreibung Überschussrechnung Wertpapiere teilweise Wertaufholung Anlaufkosten s Ingangsetzungskosten Anlaufverluste, Land- und Forstwirtschaft Anleihen Aktivierung Kapitalforderung Anlieferungsreferenzmenge Anliegerbeiträge s auch Erschließungsbeiträge/-kosten Anschaffungskosten 6 59 Grundstückszuordnung Anmeldung Kapitalertragsteuer 45 a 1 ff. Lohnsteuer 41 a 1 f. Annehmlichkeiten 8 21; s auch Sachbezüge im Interesse des Arbeitgebers 8 21 steuerfreie A. 3 ABC Annexsteuern, Abzugsverbot Annoncen Anpassungsbeihilfen, stfreie 3 ABC Anpassungsverpflichtung Anrechnung ausländische Steuern einheitliche Feststellung Einkommensteuer s Steueranrechnung/ -erhebung Körperschaftsteueranrechnung s dort Quellensteuer 1 82 auf ausl Kapitalerträge 32 d 18 Anrechnungsverfahren, Doppelbesteuerung 1 82 Anrufungsauskunft 42 e 1 ff. Arbeitgeberhaftung 42 d 3, 27 ff. unrichtige Auskunft 42 d 18 Beteiligte 42 e 2 Bindung im LStAbzugsverfahren Auskunft ggü Arbeitgeber 42 e 9 Auskunft ggü Arbeitnehmer 42 e 10 Bindung bei Veranlagung 42 e 11 Anschaffungskosten Dauer der Wirksamkeit 42 e 12 Form 42 e 4 Gegenstand der Anrufung 42 e 6 Rechtsanspruch 42 e 5 Rechtsbehelfe 42 e 14 Rechtswirkungen 42 e 8 ff. sonstige Zusagen 42 e 13 verbindliche Zusage 42 d 3 Verwaltungsakt 42 e 7 Zuständigkeit 42 e 3 Ansammlungsrückstellung Abzinsung Beispiele Bewertung ff. Einzelfälle Kernkraftwerke Übergangsregelung Ansässigkeit 1 20 Ansatzeinheit Ansatzvorschriften, Maßgeblichkeitsgrundsatz 5 30 ff. Ansatzwahlrechte, Bewertungsstetigkeit 6 14 Anschaffung betriebliche Veranlassung wirtschaftl Verfügungsmacht 6 35 Zeitpunkt 6 35 Anschaffungskosten ABC der Anschaffungskosten Abfindungen Abgrenzung zu HK 6 34 Abspaltung von AK (Einzelfälle) 6 37 Abzugsverbot unangemessener AK 6 41 AfA-Bemessungsgrundlage 7 60 Anschaffungspreisminderungen 6 65 ff. Einzelfälle 6 67 Anwendungsbereich sachlicher 6 32 Anzahlungen 6 41, 140 Aufteilung bei Gesamtkaufpreis f. Aufwendungen vor Anschaffung 6 51 Aufwendungszweck 6 33 Ausstattungsstandard 6 45 Begriff 6 31 finale Auslegung 6 33 Beteiligung an KapGes Beteiligung an PersGes Betriebsbereitschaftskosten (mit Einzelfällen) 6 44 Bodenschätze Buchung bei ungewissen AK dauernde Lasten 6 81 dingliche Lasten 6 84 ff. Einzelkosten 6 48 Emissionsberechtigungen Erbauseinandersetzung

9 Anschaffungsnebenkosten Fette Zahlen = Erbbaurecht 6 89 ff; s ieinz dort Erbfall Ermäßigung/AfA-Bemessung 7 87 Ertragszuschüsse 6 79 Erwerbsaufwendungen 6 41 Finanzierungskosten Forderungen Formen kundengebundene fremdwährungserworbene WG 6 22 Gebäude-AK 6 45 Gesamtrechtsnachfolge 6 53 Investitionszuschüsse 6 73 ff. öffentliche (mit Einzelfällen) 6 75 f. private 6 78 Investmentanteile Kaufpreisraten unverzinsliche 6 81 Kausalität 6 50 Lebensversicherungserwerb nachträgl Minderung erhöhter AfA und SonderAfA 7 a 2 nachträgliche AK Ablösung dingl Nutzungsrechte 6 86 Änderung der AfA-Bemessung 7 85 f. Anlieger-/Erschließungsbeiträge 6 59 Ansatz bei AfA 7 84 Ausfall von Finanzierungshilfen ff. Einzelfälle 6 57 Erhaltungsaufwand (Einzelfälle) 6 62 erhöhte AfA und SonderAfA 7 a 2 Gebäude-HK 6 61 sofortiger betriebl Aufwand 6 63 Nebenkosten 6 50; s ieinz Anschaffungsnebenkosten Nutzungsrechte dingliche 6 85 f. Optionen Optionsanleihen Pfandgeld private Veräußerungsgeschäfte ff. Prozesskosten Räumungskosten Rückdeckungsversicherung Schenkung 6 53, 134 Sicherungsrechte dingliche 6 84 Software Sollprinzip 6 35 stille Reserven nach Ersatzbeschaffung ff. teilentgeltlicher Erwerb 6 53, 130 ff., 137 Umfang 6 41 unentgeltlicher Erwerb 6 53, 130 ff. Veräußerung von Anteilen ff. Verbindlichkeiten aufschiebend bedingte V Eingehung von V Übernahme von V Wertveränderungen 6 81 Vermietung und Verpachtung Vermittlungsprovisionen Vorsteuer 6 140; 9 b 2, 6 vorweggenommene Erbfolge f. Wiederherstellung der Funktionstüchtigkeit 6 45 Wirtschaftsgut gegen Rentenleistungen Zeitpunkt der Anschaffung 6 35 Zerobonds Zugewinnausgleichszahlung Zuschüsse 6 71 Zwangsversteigerung Anschaffungsnebenkosten 6 50 zur Begründung von Dauerschuldverhältnissen 6 52 Beteiligungen 6 54 Einzelfälle 6 54 Kapitalanlagen 6 54 Reisekosten 6 54 Anschaffungspreisminderung 6 65 ff. Anscheinsbeweis, Kfz-Privatnutzung f. Ansparabschreibung, frühere Rechtslage 7 g 14, 51 Anteile, einbringungsgeborene A f. Anteile an Kapitalgesellschaften Beteiligung an KapGes Abgrenzung ggü Vermögensverwaltung Aktivierung Eigene Anteile eigene Anteile f. Erwerb eigener Anteile Grundkapital ff. nomineller Anteil ff. Schenkung Stammkapital ff. Teilwertschätzung ff.; s im Einz dort unerhebl Gewinnbeteiligung Wertaufholung Anteilige Abzüge s Abzugsverbot Anti-D-Hilfen 3 ABC Antragsveranlagung 46 2 beschränkte Steuerpflicht Kapitalvermögenseinkünfte 32 d 16 Voraussetzungen Antrittsvorlesung, Kostenaufteilung Anwachsung, unentgeltl Übertragung Anwachsungsmodell Anwaltsvertreter Assessor

10 Magere Zahlen = Rz Anwartschaften auf Beteiligungen Unterstützungskassenleistungen 4 d 6 Anwartschaftsdeckungsverfahren 4 d 1, 16 Anwartschaftsdynamik 6 a 8 Anwartschaftszeit, Pensionskasse 4 c 4 Anwendungsvorschriften 52 1 Abgeltungssteuer 52 a 1 ff. Veräußerungsgewinne 52 a 1 ff. Anzahlungen Aktivierung Anschaffungskosten 6 41, 140 erhaltene A erhöhte AfA und SonderAfA 7 a 3 Rückstellung Umsatzsteuer auf A Verhältnis zu aktiven RAP verlorene A Anzeigenwerber Anzeigepflichten s Meldepflichten Apothekeninventurbüro Apotheker ; Apparategemeinschaften selbständige Tätigkeit Arbeitgeber Begriff 19 32; 38 2 Haftung des A. für Lohnsteuer s dort Arbeitgeber-/Arbeitnehmerdarlehen 3 Zinszuschüsse ; Darlehen Arbeitgeberbeiträge an Sozialversicherung Unfallversicherungsbeiträge 3 ABC Arbeitnehmer s auch Nichtselbständige Arbeit ABC der ArbN-Eigenschaft Altersvorsorge beamtenähnl ArbN 10 a 12 Begriff ff. gemischte Tätigkeit Gesamtbild der Verhältnisse Schulden der Arbeitskraft tatrichterliche Würdigung Unternehmerrisiko/-initiative Weisungsgebundenheit/Eingliederung Wille der Vertragsparteien begünstigter Sachbezug 8 69 ESt-Pauschalierung von Sachzuwendungen 37 b 10 ff. Haftung für Lohnsteuer 42 d 16 ff. Mehrfacharbeitsverträge Merkmale für ArbN-Eigenschaft Selbständigkeit Arbeitslohn Nebentätigkeit f. Risikorückstellungen Typusmerkmale ff. Vermögensbeteiligungen s dort Arbeitnehmeraufsichtsräte Arbeitnehmerbeiträge Arbeitnehmerehegatte Direktversicherung 4 b 11 ff. Pensionszusage 6 a 34 ff. Arbeitnehmerpauschbetrag 3 ABC; 9 a 3 Progressionsvorbehalt 32 b 4, 25 Arbeitnehmersparzulage 3 Vermögensbeteiligungen Arbeitnehmerüberlassung Entleiherhaftung s dort Lohnsteuererhebung 38 6 Arbeitnehmerverleiher ausländischer Betriebsstättenfiktion 41 3 Lohnsteuerabzug 38 4 Arbeitnehmervertreter, Aufwendung für Gewerkschaft/Aufsichtsrat Arbeitnehmerwohnung Arbeitsförderungsleistungen 3 ABC Progressionsvorbehalt 32 b 23 Arbeitsgemeinschaften Gewinnrealisierung Arbeitskleidung, steuerfreie Zuschüsse 3 ABC Arbeitskraft/-leistung eigene Bewertung bei Entnahmen Einlage/Entnahme Entnahmebewertung Sonderausgaben Veräußerungsgeschäft privates wiederkehrende Bezüge Wirtschaftsgut Arbeitslohn ff. ABC der Einnahmen Abtretung Altersversorgungsleistungen Arbeitsentgelt isd Sozialversicherung Arbeitsmittelkostenersatz aufgedrängter Vorteil Auslagenersatz Aussperrungsunterstützungen Begriff laufender ArbLohn 39 b 2 Beiträge zur betriebl Altersversorgung ff. betriebliche Auswirkungen Bezüge aus früheren ArbN-Beiträgen

11 Arbeitslosengeld Fette Zahlen = Bezüge aus früheren DienstVerh ff. Diebstahl/Unterschlagung Direktversicherungsbeiträge 4 b 36 Einnahmen ff. Aufteilung berufl/privat Bereicherungsvoraussetzung ff. durchlaufende Gelder ersparte Aufwendungen Geld/sonstige Vorteile 19 41, 43 mehrere Einkunftsarten spätere E. aus WK-Abzug Vorteile besonderer Arbeitsbedingungen Kapitalforderung Korrespondenz Einnahmen Ausgaben Leistungen Dritter ff. Lohnverwendungsabrede Mitarbeiterfortbildung Pensionskassenzuweisungen 4 c 7 Personalrabatt Pflichtbeiträge des ArbG für ArbN Rechtsnachfolge Rückzahlungen Ruhegelder Sachbezüge 8 11 Sonder-/Umlagezahlungen steuerfreier A s auch Zuschläge zum Arbeitslohn Streikunterstützungen überwiegend eigenbetriebl Interesse ff. Veranlassung arbeitsrechtl Anspruch Die4nstverhältnis ff. geldwerter Vorteil aus Verlosung Nicht-Dienstverhältnis aus öffentl-rechtl Verpflichtung Versicherungsprämien Versorgungsausgleichsleistungen Verzicht Waisen-/Witwengelder Wartegelder Werbungskostenersatz f. Zufluss 11 50; Zukunftssicherungsleistungen 11 50; ff. Arbeitslosengeld 3 Arbeitsförderungsleistungen ; 5 550; Arbeitslosenhilfe/-beihilfe, Progressionsvorbehalt 32 b Arbeitslosenversicherung Sozialversicherung Arbeitslosigkeit Schuldentilgg Arbeitsmittel ff.; ABC der Arbeitsmittel ArbG-Ersatz als ArbLohn Ausbildungskosten Betriebsausgaben Gestellung von A. 3 ABC Arbeitsplatzschutzgesetz 3 ABC Arbeitsplatzsicherung Arbeitsstunde/-tag, Begriff 40 a 6 Arbeitsverhältnis s ieinz Dienstverhältnis Einkünfte aus ehemaliger A Unterarbeitsverhältnis Arbeitsvertrag Mehrfacharbeitsvertrag Teilabfindung bei Änderung Überkreuzarbeitsvertrag Angehörige c Arbeitszeit, Verlustrückstellungen Arbeitszeitkonten Arbeitszeitwertguthaben 3 ABC Zufluss Arbeitszimmer ff.; Abzugsbeschränkungen ff. arbeitsbedingte Einrichtungen Aufklärungspflicht Aufzeichnungen Ausbildungskosten Außerhaus-Berufe (Beispiele) Ausübung von Berufen außer Haus einer Tätigkeit mehrerer Tätigkeiten begrenzter Abzug Begrenzung der Höhe nach ff. Begriff Betriebsausgaben Drittaufwand des Ehegatten 9 71 Ehegattennutzg/AfA-Berechtigg 7 54 Einzelfragen Fallgruppen Häuslichkeitsbegriff Kostenaufteilung 12 5 Mittelpunktsbegriff raumzugehörige Gegenstände Tätigkeitsmerkmale Veräußerungsgeschäft privates Werbungskosten zeitanteilige Nutzung Architekt freiberufliche Tätigkeit ff.

12 Magere Zahlen = Rz gewerbliche Tätigkeit Honorarentschädigungen Artisten Artistenvermittler Artistische Darbietungen Begriff beschränkte Steuerpflicht Arzneimittelhersteller Arzneimittelzulassungen Abschreibung 7 30 Ärzte freiberufliche Tätigkeit Gutachtertätigkeit 18 9 Röntgensilber als BE selbständige Tätigkeit Vertragsarzt Ärztehonorar, Zufluss Ärztemuster Ärztepropagandist Ärztevertreter Asbestsanierung Umwelt... Assistenten AStA-Mitglieder Astrologe Asylbewerber, außergewöhnliche Belastung Atomare Entsorgung Atypisch stille Gesellschaft Abgrenzung zur typisch Stillen Ausscheiden eines Ges ters gewerbliche Tätigkeit Gewinnbeteiligung ff. grenzüberschreitende Ges Mitunternehmerschaft , 340 ff., 353 Beteiligung an stillen Reserven und Geschäftswert f. Gewinnbeteiliggsausschluss Gewinnbeteiligung ff. tätiger Inhaber Rücklage nach 6 b 6 b 47 Steuerermäßigung bei Einkünften aus GewBetr Steuerpflichtige 1 13 Steuerrechtssubjekt Veräußerung eines Anteils ff. Atypisch stille Unterbeteiligung s Unterbeteiligung Auditor Aufbaustudium Aufbauteilbetrieb Aufbewahrungspflichten, Rückstellung Aufenthaltsort, Kindergeldauszahlung 63 4 Aufgabe eines Betriebs Auffüllungsverpflichtung Rekultivierung Rückstellung Aufgabe eines Betriebs Abgrenzung zu Veräußerung Veräußerung, Strukturänderung, Verlegung, Unterbrechung anfallende Gewinne/Verluste ff. Aufgabebilanz Aufgabeerklärung, Form ff. Aufgabegewinn, Abgrenzungsfragen ff. Aufgabegewinnermittlung Betrieb/Teilbetrieb ff. PersGes ff. Aufgabekosten Aufgabepreis ff. Aufwendungen bei Aufgabe Erträge izm Aufgabe gemeiner Wert Beginn Begriff Aufgabe ff. Aufgabegewinn ff. Betriebsaufgabeerklärung ff. Betriebseinstellung , 184 ff. Betriebsgrundlagen wesentliche Entnahme oder Veräußerung ff. Teilübertragg auf Angehörige Umfang Veräußergsabsicht absehbare Vorräte Wirtschaftsgüter zur Sicherung von Betriebsschulden Betriebsunterbrechung ff. mögliche Wiederaufnahme typische Fälle Betriebsverlegung Betriebsverpachtung Einbringung im PersGes gegen GesRechte gegen Sacheinlagen einheitlicher Vorgang ff. Einlagen/Entnahmen BetrAufg Eliminierung von Wertsteigerungen Ende Entnahmen Entstrickung als Aufgabe Erbfall freiberufliche Tätigkeit ff. Freibetrag ff. ganzer Betrieb f. Gewerbekosten

13 Aufgabe einer Gewinnbeteiligung Fette Zahlen = gewerbl Grundstückshandel Gewinnrealisierung 4 54 Irrtum über GewBetr Kredit nach Betriebsaufgabe als WK 9 12 kurzer Zeitraum laufender Gewinn LuF-Betrieb unter Zwang ff. nachträgl gewerbl Einkünfte ff. nachträgliche Betriebsausgaben Räumungsverkauf Rechtswirkung der Aufgabeerklärung Rückgängigmachung rückwirkende Änderungen ff. rückwirkende Beseitigung schleichende Betriebsaufgabe Steuerentrichtung im Fünfjahreszeitraum steuerrelevante Ereignisse nach Aufgabe ff. Strukturwandel Teilbetrieb s Aufgabe eines Teilbetriebs Tod des Einzelunternehmers Totalentnahme Umstrukturierung ff. Veräußerung eines MUeranteils s dort Veräußerungsgeschäft privates Verpachtung eines Betriebs ff. Verwirklichung des Aufgabengewinns ff. Vorräte Wahlrecht zw Betriebsaufgabe und Betriebsabwicklung ff. Wechsel der Gewinnermittlung Wert des Betriebsvermögens ff. Einzelheiten ff. wertbegründende Umstände zeitl Zusammenhang Zeitpunkt ff. Zerschlagung betriebl Einheiten f. Zwangsaufgabe Zwangsbetriebsaufgabe Aufgabe einer Gewinnbeteiligung/ Anwartschaft, Entschädigungen ff. Aufgabe eines LuF-Betriebs ff. Betriebsgrundlagen-Überführung ins PV einheitlicher Vorgang Einstellung der Tätigkeit Aufgabe eines Mitunternehmeranteils ff. Aufgabe einer Tätigkeit/Beteiligung/ Anwartschaft, selbständige Tätigkeit ff Aufgabe eines Teilbetriebs s auch unter Aufgabe eines Betriebs Betriebseinstellung durch PersGes Aufgabebilanz Aufgabegewinn ff. Begriff Ermittlung bei Aufgabe Betrieb/Teilbetrieb ff. Personengesellschaft ff. rückwirkende Änderungen (Einzelfälle) ff. Aufgabepreis s unter Aufgabe eines Betr Auflagenschenkung Auflösung ArbVerh und Entschädigung f. Dienstverhältnis 3 Abfindungen Kapitalgesellschaft f. negatives KG-Kapitalkonto 15 a 240 ff. Pensionsrückstellungen 6 a 66 ff. Auflösungsgewinn/-verlust ff. zeitlicher Ansatz f. Aufmerksamkeiten s Annehmlichkeiten Aufrechnung, Zeitpunkt Aufsichtsratsmitglied selbständige Tätigkeit ff. Aufsichtsratstätigkeit Aufsichtsratsvergütungen Betriebsausgaben Steuerabzug bei beschr StPfl 50 a 14 weitergegebene A. als Einnahme Aufspaltung s Realteilung Aufstiegsfortbildung 3 ABC Aufstockung, Herstellungskosten Aufstockungsmodell 16 3 Aufteilung Aufteilungsgebot 12 2; s auch Nicht abzugsfähige Ausgaben gemischt genutzter bewegl WG ff. gemischt genutzter Gebäude ff. Aufteilungsverbot Abgrenzung zum Aufteilungsgebot 12 2; s auch Nicht abzugsfähige Ausgaben bei teils betrieblichen und teils privaten Aufwendungen Versicherungsbeiträge Auftragsbestand, AfA 7 30 Aufwandseinlagen, Bewertung 6 550, 556 Aufwandsentnahmen Mitunternehmer Mitunternehmerschaft Aufwandsentschädigungen 3 ABC; ; ; 24 10, 34

14 Magere Zahlen = Rz s auch unter den jeweiligen Berufsgruppen und Tätigkeiten gewerbliche Einnahmen Aufwandsrückstellungen 5 351, 461 Aufwandsverteilungsthese 7 2 Aufwendungen Abwehraufwendungen 9 55 ff. Arbeitsmittel ff. zur Arbeitsplatzsicherung 9 25 Ausgaben isv 11 s Ausgaben außergewöhnliche Belastungen 33 6 Begriff 10 3 Betriebsausgaben ff. Drittaufwand 9 71 eigene A Betriebsausgaben zur Einnahmeerzielung 9 24 ff. erfolglose A ff. Ersatzleistungen 9 66 ersparte A. als BE ersparte A. als WK 9 3 irrtümliche A nachträgliche A ff. nichtabziehbare Betriebsausgaben s dort schuldhaft veranlasste A unfreiwillige A ff. unnötige Unterbrechung der Einnahmeerzielung 9 60 vergebliche A ; 9 44 ff. auf das Vermögen (Einzelfälle) 9 24 ff. vorweggenommene A ff. WK/Lebensführungskosten 9 20 ff. Zurechnung Aufwendungsersatz, Verzicht auf A. als Spenden 10 b 5 Aufwuchs auf Grund und Boden Bewertung Rücklage nach 6 b 6 b 17 f. Aufzeichnungen nach 4 Abs. 7 EStG ff. Arbeitszimmer Belegsammlung Betriebseinnahmen Bewirtungskosten 4 554, 556 Eigenbelege eigene Nutzungsaufzeichnungen Fahrtenbuch Fahrtkosten Gästehäuser Geschenke Jagd-/Fischereiaufwendungen Aufzeichnungspflichten Ausgleichsposten 4 g 21 erhöhte AfA und SonderAfA 7 a 15 Ausgaben Lohnkonto 41 1 f. Lohnsteuerabzug 41 1 ff. LohnStPauschalierung 40 22; 40 b 14 Teilzeitbeschäftigte 40 a 12 Sachbezüge 8 70 Spenden 10 b 42 Überschussrechnung Auktionator Au-pair-Mädchen Hausgehilfin Ausbeutevertrag, Bodenschätze Ausbilder 3 ABC Übung, Übungsleiter ; Ausbildungsarbeitsverhältnis Ausbildungsdarlehen Vertragsstrafe Ausbildungsförderung 3 ABC Ausbildungshilfen, Kürzung der agb 33 a 55 Ausbildungskosten ; ABC der Aus-/Weiterbildungskosten ag Belastungen 33 4, 35 Aufwendungen und Höhe Ehegatten einzelne Kosten Erstausbildungskosten Höhe des SA-Abzug Rückstellung tatsächliche Kosten Werbungskosten Ausbildungsvergütung/-zuschuss Ausbildungsversicherung Ausbuchung, falsch bilanziertes WG Ausfertigungsgebühr Beiträge Ausgaben ABC des Ausgabenzuflusses Abfluss Begriff Billigkeitsregelungen 11 7 Einschaltung Dritter Erstattungen/Rückzahlungen Missbrauchsregelung 42 AO 11 10, 46 regelmäßig wiederkehrende Verteilung von Vorauszahlungen Abflusssonderregelungen 11 4 ff. Anwendungsbereich 11 2 f. Ausnahmen zu gezahlte A. als Betriebsausgaben Korrespondenzprinzip 11 9 nachträgliche A f.; ff. Regelungsinhalt 11 1 ff. 2505

15 Ausgleichsanspruch Fette Zahlen = Veranlassungsprinzip 2 15 vorab entstandene A f. Ausgleichsanspruch, Handelsvertreter Ausgleichsbeiträge als WK Ausgleichsgelder 3 Landwirte ; Ausgleichsposten 4 g 1 ff. Anwendungsbereich 4 g 2 ff. Anzeigepflichten 4 g 22 Auflösung 4 g 10 ff. Gewinnerhöhung sukzessive 4 g 10 Mitwirkungspflichtenverstoß 4 g 12 verbleibender A. 4 g 14 vorzeitige 4 g 11 Berichtigung realisierter Auflösungsgewinne 4 g 15 Bewertung durch Neuverstrickung 4 g 16 Bilanzierungshilfe 4 g 6 f. Bildung 4 g 6 Fremdvergleich 4 g 7 Fremdvergleichspreis 4 g 17 Höhe 4 g 7 Passivierung Rückführung Beispiel 4 g 18 Wert bei vorzeitiger Rückführung 4 g 17 WG in inl BV 4 g 13 ff. Verfahrensfragen 4 g 20 ff. Antrag 4 g 20 Aufzeichnungspflichten 4 g 21 Ausgleichsverpflichtungen Ausgleichszahlungen s auch Gleichstellungsgelder Entschädigung Erbauseinandersetzung ff., 626 ff., 640 Handelsvertreter ff. Betriebsrente Miterbe mit begrenztem Nutzungsrecht Organschaft Ausgliederungsmodell ; Aushilfskräfte, LStPauschalierung in der LuF 40 a 11 Aushilfsmusiker Aushilfstätigkeit Auslagen, durchlaufende Posten Auslagenersatz 3 Durchlaufende Gelder ; Arbeitslohn Ausländer außergewöhnl Belastungen 33 a 39 f Ehegattenveranlagg 26 7 Kindergeld ff. Ausländische Beteiligungserträge, Hinzurechnungsbesteuerung 3 ABC Ausländische Beteiligungsverluste, Negative Einkünfte mit Drittstaatenbezug s dort Ausländische Einkünfte 34 d 1 ff. Art und Höhe 34 d 4 Begriff Ausland 34 d 2 Steuerermäßigung bei ausl E. 34 c 1 ff.; s ieinz dort Ausländische Gesellschaft KapESt-Minderung 44 a 33 Personengesellschaft Steuerpflicht 1 13 Auslandsaufenthalte, doppelte Haushaltsführung Auslandsbedienstete 1 35 fiktive unbeschr StPfl 1 a 30 ff. Auslandsbeteiligungen Betriebsausgabenabzug 3 c 16 Hinzurechnungsbesteuerung 3 ABC Teilwertabschreibung Auslandsbeziehungen, steuerfreie Rücklagen 4 72 Auslandsbezüge 3 Kaufkraftausgleich Auslandseinkünfte 1 56 f. Abzugsverbot 3 c 15 Auslandsgruppenreisen abgrenzbare Aufwendungen Beförderungsmittel 12 9 Beispiele 12 9 Informationszwecke 12 9 Kostenaufteilung beruflich/privat 12 8 ff. Reiseprogramm 12 9 Ruhetage 12 9 Auslandskinder Angehörige des öffentl Dienstes eigene Einkünfte/Bezüge Kinder-/Betreuungsfreibetrag Kinderbetreuungskosten Kindergeldhöhe 66 3 Lohnsteuerabzug-Freibetrag 39 a 6 Auslandslehrer 1 35; Auslandsreisen Geschäftsreise ; 12 25; Pauschbetrag für Verpflegungsmehraufwendungen Auslandsspenden 10 b 27 Amtshilfe/Beitreibungsunterstützung 10 b 27 Inlandsbezug 10 b 27 zeitl Anwendung 10 b 27

16 Magere Zahlen = Rz Außergewöhnliche Belastungen Auslandstagegelder Geschäftsreisen Auslandstätigkeit(serlass) 3 ABC; ; 34 c 23 Auslegung eines Tatbestands 2 33 ff. Auslobungen Auslösungen steuerfreie 3 ABC Ausscheiden eines Gesellschafters s unter Gesellschafter Ausschüttungen einer KapGes 3 ABC Hinzurechnungsbesteuerung Zufluss Außenanlagen Absetzung für Abnutzung 7 28 Herstellungskosten Außengesellschaft, GbR Außenhaftung, überschießende 15 a 120 ff., 156 ff. Außenprüfung s Betriebsprüfung s Lohnsteuer-Außenprüfung Außenstände, nachträgl eingehende Außergewöhnliche Abschreibung s Absetzung für außergewöhnl Abnutzg Außergewöhnliche Belastungen 33 1 ff.; 33 a 1 ff. ABC der ag Belastungen Ablösung häufiger Unterhaltsleistungen 33 a 57 Angemessenheit Anstandspflichten ff. Antragserfordernis 33 a 5 Antragsvoraussetzungen 33 3 Anwendungsbereich 33 2 persönlicher 33 a 6 zeitlicher 33 a 2 Aufwendungen Begriff 33 6; 33 a 8 zugunsten Dritter Nachweis ff. Ausbildungskosten 33 4 Ausgabenbegriff 33 6 Ausgabenersatz (mit Beispielen) f. ausgeschlossene Aufwendungen 33 4 Ausländer Bedürftigkeitsnachweis 33 a 40 Zahlungen im Ausland 33 a 39 Außergewöhnlichkeitsbegriff 33 14, 14 f. außerhalb normaler Lebensführung (mit Beispielen) begünstigter Steuersatz Belastungsprinzip 33 5, 12 Berufsausbildungsaufwendungen Anwendung persönl 33 a 43 im Ausland lebende Kinder 33 a 51 auswärtige Unterbringung 33 a 47 Begriff 33 a 11 berücksichtigungsfähige Kinder 33 a 45 Berufsausbildung (Begriff) 33 a 46 Freibetrag 33 a 48 ff. Freibetragsminderung 33 a 49 f. Kürzung von Einkünften/Bezügen 33 a 54 Kürzung um Ausbildungshilfen 33 a 55 Ländergruppeneinteilung 33 a 51 mehrere Unterstützende 33 a 52 volljähriges Kind 33 a 44 f. beschränkte StPflicht 33 2; Diätkosten 33 4 Ehegatten 33 2 Einkommens-/Vermögensbelastg 33 7 Erpressungsgeld 33 6 Existenzminimum fahrlässiges Verhalten Forderungsverzicht 33 6 Gegenwerttheorie 33 9 ff. Geldbußen und Geldstrafen getrennte Veranlagung 26 a 7 Grundfreibetrag Kausalität Konkurrenzverhältnis 33 3; 35 a 13 krankbedingte Fahrtkosten Krankheitskosten 33 19, 30 Kreditfinanzierung/Beleihung Kürzung (zeitanteilige) der Beträge 33 a 53 ff. Lebensführungsvorgänge Lohnsteuerabzug-Freibetrag 39 a 1 ff. medizinische Hilfsmittel Monatsprinzip 33 a 53 Nachweiserfordernis 33 a 38 Banküberweisungen 33 a 41 Bargeldübergaben 33 a 42 Notwendigkeit Nutzungsdauer-Verteilung 33 5 rechtliche Gründe schuldhaftes Verhalten Schulgeldzahlungen 33 4 sittenwidriges Verhalten sittliche Gründe ff. soziale Wertung strafbares Verhalten subjektives Nettoprinzip 33 a 1 tatsächliche Gründe Unterhaltsaufwendungen Begriff 33 a 9 f. Höchstbetrag 33 a 18 f. 2507

17 Außergewöhnliche Belastungen Fette Zahlen = Höchstbetragerhöhung 33 a 19 Kürzung von Amts wegen 33 a 22 Kürzung von Einkünften/Bezügen 33 a 54 laufender Unterhalt 33 a 10 typische/atypische 33 a 9 Unterhaltsberechtigte 33 a 12 Anrechnung eigener Einkünfte/Bezüge 33 a 26 ff. im Ausl lebende Angehörige 33 a 32 f. Bedürftigkeit 33 a 14 f. Bezüge (Abzüge) 33 a 30 Bezüge (Begriff) 33 a 27 Bezüge (Einzelfälle) 33 a 28 f. Bezüge (Ermittlung) 33 a 31 Einkünfte (Begriff) 33 a 26 Einkünfte (Berechnung) 33 a 31 gleichgestellte Personen 33 a 20 Haushaltsgemeinschaft mit KiGeld- Kindern 33 a 36 kein Anspruch auf Freibetrag/KiGeld 33 a 23 kein/nur geringes Vermögen 33 a 24 Lebenspartnerschaft eingetragene 33 a 13 mehrere Unterhaltene 33 a 35 mehrere Unterhaltsleistende 33 a 34 Opfergrenze bei Haushaltsgemeinschaft 33 a 37 unterhaltsbestimmte öffentl Mittel 33 a 21 Unterhaltsverpflichtete 33 a 13 dritte Personen 33 a 17 Leistungsfähigkeit 33 a 16 Verfassungsmäßigkeit 33 a 3 Verhältnis zu anderen Vorschriften 33 a 4 Werbungskosten 9 5 verlorener Aufwand Vermögen eigenes 33 8 Vermögensstammverwertung Vermögensübertragung frühere Versicherungsabschluss Verzicht auf Ersatzanspruch Vorrang von 33 a ggü 33 b 33 a 56 vorsätzliches Verhalten Vorteilsanrechnung Wiederbeschaffung von Hausrat und Kleidung Zeitpunkt des Abzugs 33 5 Zeitpunkt des Anfalls zumutbare Belastung ausländische Einkünfte Zurechnung von Kindern Zwangsläufigkeit ff Außergewöhnliche Belastungen in besonderen Fällen s Außergewöhnl Belastungen Aussetzende Betriebe 13 7 Aussperrungsunterstützungen 3 Streikunterstützg ; Arbeitslohn Ausstellungsstücke, SofortAfA Aussteuer Versicherung Auswanderung Auswärtstätigkeit 3 ABC; LSt-Pauschalierung von Mahlzeiten Neuregelung 9 80 Verpflegungsmehraufwendungen Auszubildende 19 35; s auch Berufsausbildung Autodidakt Automaten/Automatenbetriebe Gewinnabsicht Teilbetrieb Autotelefon, Sofortabschreibung Autovermietung/Autoleasing, gewerbliche Tätigkeit Avalhaftung, Rückstellung Avalprovisionen Sondervergütungen Back-to-back-Finanzierung, Tarif 32 d 10 Badeanstalt BAföG-Leistungen 3 ABC Bagatellgrenze Einlagen und Entnahmen Lohnsteuerhaftung des ArbG 42 d 33 Teilwertabschreibung Baggersee, Bewertung BahnCard, Arbeitslohn Balkon, Herstellungskosten Bank-BiRiLiG 5 56 Bankeinlagen, Kapitalforderg Bankenprivileg, KapESt Bankier, Wertpapiergeschäfte Bankkonto Bankverbindlichkeiten ff. Bargebotszinsen 9 91 Bargeschäfte, BA Barlohnumwandlung s Entgeltumwandlung Barter-Geschäfte Barunterhalt ff. Barwert, künftiger Pensionsleistungen 6 a 51 Barwertprinzip 5 82

18 Magere Zahlen = Rz Barzahlungen, Zeitpunkt Barzuwendungen 8 30 Basisrentenverträge Bastler Batterierücknahmepflicht Bauabzugsteuer 48 1 ff. Abrechnung der AbzugSt 48 c 1 ff. Abrechnung ggü Leistenden 48 a 2 Abzugsverpflichteter ff. Anmeldung und Abführung 48 a 1 ausländischer Bauunternehmer 48 1 f. Freistellungsbescheinigung 48 b 3 Doppelbesteuerungsfälle 48 d 1 Erstattungsverfahren 48 c 3 Freistellgsbescheinigg 48 26; 48 b 1 ff. Haftungsausschluss 48 a 3 Inhalt 48 b 5 Insolvenzverfahren 48 b 4 Rechtscharakter 48 b 6 Haftung 48 a 3 f. Leistender (Begriff) 48 5 ff. Leistungsempfänger ff. Leistungsgegenstand ff. Prognoseentscheidung Prüfungsrecht 48 a 5 Steuerabzug Bagatellgrenzen Befreiung f. Bemessungsgrundlage ff. Kleinvermietung Rechtsfolgen vorläufiger Rechtsschutz 48 b 6 Bauarbeitsgemeinschaften, Gewinnrealisierung Baubetreuer Baudenkmäler erhöhte Absetzung für Abnutzung s dort Steuerbegünstigung durch SA-Abzug s Wohnungsnutzung von Baudenkmalen... Verteilung und Sofortabzug des Erhaltungsaufwands 11 a/11 b 1 f. Baugenehmigung Bauherrenerlass Bauherrengemeinschaft Bauherrenmodelle, VuV-Einkünfte ff. Bauingenieur, beratender Baukostenzuschüsse Zeitpunkt Bauleistungen Bauabzugsteuer s dort Steueranrechnung Bauleiter Baumängel, agb Behaltefrist Bauplatzerwerb, Schuldzinsenabzug 9 35 Bauschätzer Bauschuttaufbereitung Bausparbeitrag-Abschlussgebühren Passivierung Werbungskosten 9 35, 91 Bauspardarlehen Bausparguthaben, Kapitalforderung Bausparkassenaktionsleiter Bausparkassenvertreter, Ausgleichszahlungen Bausparvertrag Einlagenbewertung Forderungen Baustatiker Bauten auf fremdem Grund und Boden, Aktivierung Bauunternehmer Bauträgertätigkeit Entschädigung Bauwerke, verbundene Bauwesenversicherung Herstellungskosten Bauzeitzinsen 5 270; 9 94 Beamte selbständige Nebentätigkeit Sozialversicherungsbeiträge Beamtenanwärter ; Beamtenpension, Kapitalabfindung 3 ABC Bearbeitungsbetriebe, LuF Bearbeitungsgebühren Bebauung, Einlage/Entnahme Bedingung Eintritt der B. Forderungen Haftungsverhältnisse Verbindlichkeiten f., 367 Rückwirkung bei Rechtshandlungen 2 43, 45 Verbindlichkeiten auflösende Beerdigungskosten 12 25; Sonderausgaben Beförderung/Beförderungsverträge Abschreibung 7 30 Entschädigung Zuschuss Begründung des dt Steuerrechts, Wertansatz Begünstigung des nicht entnommenen Gewinns s Thesaurierungsbegünstigung Behaltefrist Realteilung f. 2509

19 Behinderte Kinder Fette Zahlen = Übertragung von MUeranteils-Teilen f. Behinderte Kinder ff. Altersgrenze Behinderung eigene finanzielle Mittel existenzieller Lebensbedarf ff. Kinderbetreuungskosten Mehrbedarf Ursächlichkeit Vergleichsrechnung Behinderte Menschen außergewöhnl Belastung Begriff 33 b 13 Fahrt- und Begleiterkosten als ag Belastung schwerbehinderte M Arbeitnehmereigenschaft Wegekostenabzug Behindertenleistungen 3 ABC Konkurrenzverhältnis 35 a 13 Behindertenpauschbetrag 33 b 1 ff. Anspruchsberechtigung 33 b 12 Anspruchshöhe Änderung/nachträgl Festsetzung 33 b 20 Hilfslose und Blinde 33 b 19 Staffelung 33 b 18 Anwendungsbereich 33 b 2, 6 Behindertenbegriff 33 b 13 einheitliche Ausübung 33 b 11 Grad der Behinderung 33 b 14 Hinterbliebenenpauschbetrag 33 b 22 inhaltliche Abgrenzung 33 b 9 Konkurrenz mehrerer Elternteile 33 b 28 ff. Aufteilung 33 b 29 Rechtsfolge 33 b 30 Lohnsteuerabzug-Freibetrag 39 a 1 ff. Minderbehinderte mit Rentenansprüche 33 b 16 ohne Rentenansprüche 33 b 17 Pflegepauschbetrag 33 b 33 ff.; s ieinz dort Schwerbehinderte 33 b 15 typischer Mehraufwand 33 b 8 ff. Übertragung Antragsrecht 33 b 26 Pauschbetrag des Kindes 33 b 24 Rechtsfolge 33 b 27 Übertragungsempfänger 33 b 25 Verfassungsmäßigkeit 33 b 3 Verhältnis zu anderen Vorschriften 33 b 4, 31 Wahlrecht zum Einzelnachweis 33 b Beihilfen/Beihilfeleistungen 3 Hilfsbedürftigkeit, Krankheitskostenersatz ; steuerfreie B. 3 ABC Beihilfeverpflichtungen Beiträge s auch Spenden Aktivierung Berufsverbände 4 520; freiwillige B. zu Vorsorgeeinrichtung Freiwillige Beiträge Mitgliedsbeiträge 10 b 20 Parteien Sonderausgaben Vereine Beitragsermäßigungen/-rückzahlungen, steuerfreie 3 ABC Beitragsgedanke, Mitunternehmerschaft Beitragsrückerstattungen, Bewertung Beitragsrückgewährpolicen Beitragssätze in der SV Belastingadviseur Belastungen belastete WG als Einlage/Entnahme dingliche B. für betriebl Zwecke Belastungsprinzip 5 80; 33 5, 12 Belegsammlung Belegschaftsaktien 3 Vermögens... Zufluss Belegschaftsgeschäft Belegschaftshandel, überbetrieblicher 8 66, 69 Belegschaftsrabatte 8 65 Beleihung betriebliche Zwecke Direktversicherung 4 b 30 WG, Einlagen/Entnahmen Belastg Beleuchtungskörperbauer Belieferungsrechte Belohnungen ; Berater (Sport) s Sportler Beratervertrag, Entschädigung Bereederung 5 a 13 Bereicherung, aufgedrängte B. als Arbeitslohn Bereitstellungszinsen, WK 9 92 Bergbauleistungen 3 ABC Bergbauwagnisse Bergführer Berichtigung KSt-Anrechnungsverfügung 36 31

20 Magere Zahlen = Rz Schätzungsfehler bei der AfA Vorsteuerabzug 9 b 8 Berufsausbildung s auch Weiterbildung Abgrenzungsfragen Aufteilung bei gemischter Veranlassung Aufwendungen als agb 33 a 11; s ieinz unter ag Belastungen Begriff Begriff der erstmaligen B Einzelfälle Erstausbildungskosten Kindergeldanspruch ff. Werbungskosten Berufsausbildungskosten, nicht abziehbare ff. Berufsgenossenschaft, künftige Beiträge Berufs(karten)spieler Berufskleidung 9 171; Berufskraftfahrer Berufskrankheitsaufwendungen Berufssportler Berufssportlervermittlung, Freigrenze Berufssportlerverpflichtung, beschränkte Steuerpflicht f. Berufsunfähigkeitsrente Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsverbandsbeiträge 9 104; ; Beschäftigungsort, Begriff Beschäftigungsverhältnisse haushaltsnahe s Haushaltsnahe Beschäftigungen/ Leistungen Bescheinigung Baudenkmäler-AfA 7 i 7 ff. Kapitalertragsteuer 45 a 1 ff. Kindergeldauszahlung 68 3 Sanierungs- und Städtebauentwicklungsmaßnahmen 7 h 7 Beschränkte Steuerpflicht 1 2 f., 74 ff.; 49 1 ff. Abgeordnetenbezüge Altersentlastungsbetrag 24 a 2 Altersversorgungsbezüge Anknüpfungspunkt der Besteuerung 49 1 Anrechnung/Abzug ausl Steuern Anwendungsbereich 49 2 f. außergewöhnl Belastungen 33 2; 33 a 6 Berufssportlerverpflichtung f. Betriebsstätte, DBA-Beschränkungen Beschränkte Steuerpflicht bewegliche Sachen EG-Verträge 1 5 Einkünfte steuerpflichtige ff. Erhebung/Tilgung der ESt 36 9 EuGH-Urteile 1 5 Gelegenheitsverschaffung Gemeinschaftsrecht 49 4 gewerbliche Einkünfte ff. Betriebsgemeinschaften internationale Betriebsstätten ff.; s ieinz dort Darbietungen ff.; s ieinz dort sonstige E ff. ständige Vertreter (mit Beispielen) Veräußerung von Anteilen ff. Inlandsbezug isolierende Betrachtungsweise f. Kapitalvermögenseinkünfte ff.; s ieinz dort Kinderfreibetrag 32 7 Know-how-Überlassung Land- und Forstwirtschaft Leibrenten ua Leistungen Lohnsteuerabzug-Freibetrag 39 a 11 Luftfahrtunternehmen f. gewerbliche Einkünfte nachträgl Inlandseinnahmen (mit Beispielen) nicht selbständige Arbeit ff.; s ieinz dort Poolabkommen private Veräußerungsgeschäfte Rückfallklausel 49 6 Sachinbegriffe sachliche Zuordnung Schifffahrtunternehmen f. gewerbliche Einkünfte selbständige Arbeit ff.; s ieinz dort ständiger Vertreter Steuerabzug bei DBA 50 d 1 ff.; s ieinz unter Doppelbesteuerung Steuerbefreiung 3 Vorb Steuererhebungsverfahren Steuererlass Steuerpauschalierung (mit Einzelfällen) Tarif 32 a 2 Tatbestandsmäßigkeit der Besteuerung unbewegliches Vermögen Unterschiede zur unbeschr StPfl 1 3 Veranlagung beschr StPfl s dort Veranlagungsverfahren 25 2, 13 Veräußerungen

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater AKTUELLES STEUERRECHT 2015 Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater TEIL III Aus dem Inhalt 15a EStG Gestaltungsüberlegung bei Bürgschaften Die Entstehung einer Betriebsaufspaltung durch ein

Mehr

Vorwort... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XIX

Vorwort... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort..... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis........ XIX Teil A Einführung 1 Allgemeines... 1 2 Die Stellung der Einkommensteuer im Steuersystem... 2 2.1 Einkommensteuer als

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte.

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte. INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: 0. V. V V Grundbegriffe der Einkommensteuer Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 Einkünfte und Einkommen Steuertarif Kapitalanlagen Immobilien Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Fallsammlung Einkommensteuer

Fallsammlung Einkommensteuer www.nwb.de Steuerfachkurs Training lsammlung Einkommensteuer Von Diplom-Finanzwirtin (FH) Melita Friebel Professor Eberhard Rick Steuerberater Hans Walter Schoor Steuerberater Werner Siegle 13., vollständig

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Gemischte Rechtsformen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung

Gemischte Rechtsformen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung Gemischte Rechtsfrmen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung Düsseldrf, 21. Januar 2014 Prf. Dr. Nrbert Neu Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internatinales Steuerrecht Partner nrbert.neu@dhpg.de

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Vorwort Literaturhinweise AbkÅrzungsverzeichnis. Abschnitt 1: Einleitung 1. Abschnitt 2: Steuerpflicht 1

Vorwort Literaturhinweise AbkÅrzungsverzeichnis. Abschnitt 1: Einleitung 1. Abschnitt 2: Steuerpflicht 1 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Literaturhinweise AbkÅrzungsverzeichnis V XIX XXI Abschnitt 1: Einleitung 1 Abschnitt 2: Steuerpflicht 1 Fall 1: Beibehaltung des Hauptwohnsitzes im Ausland 2 Fall 2: Wohnsitz

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen Besondere Informationen über die Förderung bei Darlehen im Rahmen des Eigenheimrentengesetzes (EigRentG) Gemäß Eigenheimrentengesetz wird das selbstgenutzte Wohneigentum als Teil der Altersvorsorge durch

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Oldenburg 2012 Steuerberater - Vollzeitlehrgang

Oldenburg 2012 Steuerberater - Vollzeitlehrgang 21.05.2012 08.45-12.00 BilStR Allgemeine Einführung, Formschriften Kuhrke 21.05.2012 12.45-16.00 BilStR Grundsätze Betriebsvermögen (BV) Kuhrke 22.05.2012 08.45-12.00 USt Leistungsaustausch Angermann 22.05.2012

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes

Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen, 22 Nr. 1 EStG 1. Bezüge Einnahmen in Geld oder Geldeswert (vgl. 2 II 1 Nr. 2, 8) 2. wiederkehrend Wiederholung aufgr. einheitlichen Entschlusses oder Rechtsgrundes

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen.

Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen. Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung ohne Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, selbständiger und/oder gewerblicher Tätigkeit Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre

Mehr

1. Begriff der vorweggenommenen Erbfolge 1. 2. Abgrenzung zu voll entgeltlichen Geschäften 2. B. Übertragung von Privatvermögen

1. Begriff der vorweggenommenen Erbfolge 1. 2. Abgrenzung zu voll entgeltlichen Geschäften 2. B. Übertragung von Privatvermögen Vorweggenommene Erbfolge: Das Bundesfinanzministerium hat sich umfassend zu den einkommensteuerrechtlichen Folgen einer vorweggenommenen Erbfolge geäußert. - Verw.; BMF 13.1.1993, IV B 3 - S 2190-37/92,

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung!

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Damit Sie nichts vergessen und wir prüfen können, was wir benötigen, haben wir eine Liste beigelegt. Bitte machen

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung:

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung: Mantelbogen Steuerbescheide Einkommensteuerbescheid des Vorjahres Bescheid über die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer Bescheid über die gesonderte Feststellung von Verlusten aus dem Vorjahr allgemeine

Mehr

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege CDW Steuerberatungsgesellschaft mbh Rathenausstr. 25 42277 Wuppertal Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Sehr geehrte(r) Frau/Herr, die vorliegende

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG

CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG Sie suchen einen Ansprechpartner für Ihre steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen? Als erfahrener Steuerberater unterstütze ich Sie ebenso professionell wie individuell.

Mehr

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt für Steuerrecht 6., geänderte Auflage Juristische GesamtWbfiathfl* der Technischen Hochschute Darm HA VERLAG NEUE

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Betriebsaufgabe, Betriebsveräußerung - Lexikon Rechnungswesen

Betriebsaufgabe, Betriebsveräußerung - Lexikon Rechnungswesen Elektronisches Wissen Rechnungswesen Themenlexikon vom 01.09.2009 5301049 Betriebsaufgabe, Betriebsveräußerung - Lexikon Rechnungswesen 1 Grundlagen 2 Handels- und Steuerrecht 2.1 Ermittlung des Aufgabe-

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät Leitfaden für die Anwaltspraxis Die Anwaltssozietät Gesellschaftsvertrag Begründung - Durchführung Auflösung - Besteuerungsgrundsätze Mit Vertragsmustern und Formulierungsbeispielen Von Rechtsanwalt Dr.

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 Diplom-Finanzwirt Hartmut Loy Seminarunterlagen =============== Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 - Aktuelle Gesetzesänderungen / Lohnsteuer-Änderungsrichtlinien 2015 / Zweifelsfragen zur Reform

Mehr

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1 Name/ Gesellschaft Firmenverwaltung- Firmenangaben- Firmenname 1. Zeile

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Einkommensteuer für Existenzgründer

Einkommensteuer für Existenzgründer Einkommensteuer für Existenzgründer 1. Einleitung 2. Welche Einkünfte unterliegen der Einkommensteuer? 3. Wie wird der Gewinn ermittelt? 4. Veranlagungszeitraum und -arten 5. Wie wird das zu versteuernde

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG

Sparkassen Pensionskasse AG Verbraucherinformation über die geltenden Steuerregelungen Stand: 01.01.2013 Die nachfolgende Darstellung beruht auf dem aktuellen Stand der Steuergesetze. Die Anwendung dieser Steuerregelungen auf die

Mehr

Geschenke und Bewirtungskosten

Geschenke und Bewirtungskosten Geschenke und Bewirtungskosten Inhaltsverzeichnis 1. Aufwendungen für Geschenke... 2 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor?... 2 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein?... 2 1.3 Welche Aufzeichnungen

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt:

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Erfassung beim Empfänger 6. Pauschalversteuerung 7. Werbungskosten beim Arbeitnehmer

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 Geschenke Inhaltsverzeichnis I. Einkommensteuer Seite 1. Übersicht 01 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 01 3. Betriebliche Veranlassung 02 4. Abzugsbeschränkung 02 5. Erfassung beim Empfänger

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich Die vorliegende soll Ihnen und uns als Hilfestellung und Gedankenstütze für die Erstellung der Einkommensteuererklärung dienen. Anhand der Liste können Sie sich orientieren, welche Belege Sie für eine

Mehr

Merkblatt. Investitionsabzugsbetrag. Inhalt

Merkblatt. Investitionsabzugsbetrag. Inhalt Investitionsabzugsbetrag Inhalt 1 Einführung 1.1 Vorteile im Überblick 1.2 Nachteile im Überblick 2 Fragen und Praxisbeispiele 2.1 Förderung/steuerliche Auswirkung 2.2 Wer kann den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

3. Hinzurechnungen und KÅrzungen

3. Hinzurechnungen und KÅrzungen 3. Hinzurechnungen und KÅrzungen Der nach 7 GewStG anzusetzende Gewinn umfasst nur teilweise die Ertragskraft des Unternehmens, so dass bei der Ermittlung des Gewerbeertrags Korrekturen vorzunehmen sind.

Mehr

Fallstricke bei Sachspenden

Fallstricke bei Sachspenden Fallstricke bei Sachspenden Aktuelles für steuerbegünstigte Organisationen Dr. Gerrit Ponath Seite 2 Fallstricke bei Sachspenden Fall 1 Der Vorstand eines gemeinnützigen Vereins bittet einen Unternehmer

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer M E R K B L A T T E R B. Erbschaft- und Schenkungsteuer 1. Steuerpflicht Im folgenden wird in aller Regel von der Erbschaftssteuer gesprochen, jedoch gelten diese Ausführungen auch für den Schenkungsfall.

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Häusliches Arbeitszimmer: Abzugsfähigkeit und Gestaltungsmöglichkeit. Weil Steuerberatung Vertrauenssache ist!

Häusliches Arbeitszimmer: Abzugsfähigkeit und Gestaltungsmöglichkeit. Weil Steuerberatung Vertrauenssache ist! An alle interessierten Mandanten der Steuerberatung T 0 60 23 / 968 92 32 F 0 60 23 / 968 92 33 M 0176 / 105 66 362 buchholz steuerberatung@gmx.de Steuernummer 204 / 208 / 10238 Häusliches Arbeitszimmer:

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 4/2004. Folien als Download unter: www.aktuelles-steuerrecht.info

Aktuelles Steuerrecht 4/2004. Folien als Download unter: www.aktuelles-steuerrecht.info Aktuelles Steuerrecht 4/2004 Folien als Download unter: www.aktuelles-steuerrecht.info ArbG-Leistungen anläßlich von Entlassungen normaler Arbeitslohn steuerfreie Abfindung/ Aufstockungsbeträge zur Alterversorgung

Mehr

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Einiges wird besser vieles schlechter Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer von Rechtsanwalt & Steuerberater Joachim Breithaupt, Kanzlei Osborne Clarke, Köln Die Nachfolge

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr