Die Mehrphasenbuchführung Petzner Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: , Fax: ,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Mehrphasenbuchführung Petzner Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail:"

Transkript

1 Die Mehrphasenbuchführung Dir. Werner Petzner 2007 Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: , Fax: ,

2 HEHBPHASENBÜCHFUEHBONG Kap. ALLG Seite 1 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe Benutzerhandbuch Allgemeine Eriaeuterungen ALLG ALLGEHEIHE ERLAEUTEHÜNGBN

3 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Tersion /O.Oe HEHRPHASENBUCHFUEHBÜHG Kap. ALLG Seite 2 Allgemeine Eriaeuterungen BEGRIFFSDEFINITIONEN * ABDA Automatischer Betragsdifferenzenausgleich * Abstimmkreis (AK) Zusammenfassung einer Gruppe von Buchungszeilen zum Zwecke der Pruefung der vollstäendigen und richtigen Eingabe innerhalb einer AK-Belegart * alphanumerisch Aus Buchstaben, Ziffern, Satz- bzw. Sonderzeichen bestehend * Ansatz (ANS) Kennzeichnung der funktionellen und finanzwirtschaftlichen Gliederung des Voranschlages laut Ansatzverzeichnis * Ausgleichszeile Automatisch erstellte Buchungszeile, die am Hatrixdrucker in verkuerzter Form ausgegeben wird * AVZ Allgemeine Verrechnungs- und Zahlungsvorschrift * Belegart (BA) Kennzeichnung der Buchung hinsichtlich der Gattung, einer bestimmten Art von Geschaeftsfaellen und des Zeitraumes, den die Buchung betrifft * Belegäatum (BED) Datum des der Kontierung zugrundeliegenden Geschaeftsfalles oder wenn dies nicht angegeben ist, das Buchungsdatura * Bestandskonto (BE-Konto) Fuer die Verrechnung des Vermoegens und der Schulden gefuehrtes Konto, auf dem jeweils der Anfangsbestand, die Zugaenge,die Abgaenge und der Endbestand mit Hilfe eines zweiseitigen Buchungsfeldes (Soll u. Haben) nachgewiesen werden * Bestellung (BEST) Auftrag zur Erbringung einer Lieferung oder Leistung * Bildschirmterminal Ein an die Datenverarbeitung angeschlossenes Geraet zur Eingabe bzw. Abfrage von Daten * Branche (BRA) Kennzeichnung der Ausgaben und Einnahmen nach Berufsgruppen der Auftragnehmer * Buchungszeile Eingabeinformation, die der Buchung eines Geschaeftsfalles dient.

4 HEHBPHASENBUCHFUEHBÜHG Kap. ALLG Seite 3 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe Benutzerhandbuch Allgemeine Eriaeuterungen Code Kennzeichnung der Art der Eingabeinformation Daten Aussagen ueber Sachverhalte Dienststellenkennzahl (DKZ) Kennzeichnung einer Dienststelle durch eine numerische Kennzahl. Dient einerseits bei der Eingabe zur Steuerung der Buchung auf gesonderten Konten in den verschiedenen Verrechnungskreisen und anderseits bei Abfragen und Auswertungen zur Zusammenfassung der Ergebnisse Duplizieren (DUP.) Wiederholen des Inhaltes eines in der unmittelbar vorhergegangenen Tagebuchzeile verwendeten Ordnungsbegriffes oder einer Gruppe von Ordnungsbegriffen durch Betaetigen einer Funktiönstaste Eingabeinformation Einheit geordneter Daten, die Bildschirmterminal bestimmt sind fuer die Eingabe ueber das Eingabeprotokoll Zeitgeordnete AufSchreibung eingegebenen Informationen ueber die mittels Bildschirmterminal Eingabestelle An die EDVA angeschlossene Datenstation eines Anwenders Eingabevorlage Vordruck zur Eintragung von Eingabeinformationen Erfolgskonto Fuer die Verrechnung des Aufwandes bzw.ertrages gefuehrtes Konto,auf dem die einzelne Aufwands-bzw. Ertragsart mit Hilfe eines zweiseitigen Buchungsfeldes (Soll und Haben) nachgewiesen wird Ersatzforderung Forderung auf eine absetzbare Rueckzahlung einer voranschlagswirksamen Ausgabe Ersatzschuld Aus einer voranschlagswirksaraen Einnahme entstandene Schuld zur Leistung einer absetzbaren Rueckzahlung Funktionstaste Bildschirraterminaltaste, die bei Betaetigung einen bestimraten Vorgang steuert Gebarung Jeder Vorgang, der das Vermoegen in seiner Hoehe oder Zusammensetzung aendert oder eine solche Aenderung einleitet

5 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHRPHASENBUCHFUEHRUHG Kap. ALLG Seite 4 Allgemeine Eriaeuterungen * Gebarungsfall (GF) Ein ira allgemeinen in mehreren Stadien (Phasen) ablaufendes Rechtsgeschaeft (Verwaltungsakt) * Gebarungsfallnummer (GFN) Hinweis auf den zugrundeliegenden Geschaeftsfall * Gegenkonto/Untergliederung (GGKTO-UGL) Ist jenes Konto, auf dem die in der Bestands- und Erfolgsverrechung zu buchenden Geschaeftsfaelle gegenzubuchen sind * Geldbestand Der Bestand an Bargeld bzw, Guthaben auf Konten bei Kreditunternehraungen * Gemeinsame Personen-»Geld- oder Bestands- und Erfolgs- oder Voranschlagskonten Kontenkreise,die trotz Verwendung mehrerer Dienstellenkennzahlen (DKZ) nur unter einer einzigen DKZ gefuehrt weräen * Generieren Automatisches Erzeugen von Buchungszeilen * Geschaeftsfall Einzelstadium eines Gebarungsfalles * Häushaltshinweis (H) Kennzeichnung der Gebarung (ord.haushalt,a.o.haushalt etc.) nach haushaltswirtschaftlichen Gesichtspunkten, die den Ansaetzen vorangestellt sind * Kassenbestand Gebarungsmaessige Zusammensetzung des Geldbestandes (ordentlicher Haushalt,ausserordentlicher Haushalt, Durchlaufer) * Kontierung Festlegung der Buchungsmerkmale und deren Eintragung in die Eingabevorlage * Kostenstelle (KOST) Sie dient der projektbezogenen, oertlichen oder sachlichen Darstellung der Einnahmen, Ausgaben oder Kosten * numerisch Nur aus Ziffern bestehend * Ordnungsbegriff (OB) Teil der Eingabeinformation, der eine in sich geschlossene Einheit darstellt und der Kennzeichnung eines bestiramten Sachverhaltes innerhalb einer vorgegebenen Henge raoeglicher Sachverhalte dient (z.b.belegart, DKZ etc.)

6 HEHBPHASENBÜCHFUEHBÜNG Kap. ALLG Seite 5 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe Allgemeine Eriaeuterungen * Phase (PH) Ein rechnungsraaessig zu erfassendes Stadium des Gebarungsablauf. Dient zur Kennzeichnung der Phasenfelder, die durch die Buchung beruehrt werden sollen * Phasenfeld Saldenfeld zur betragsmaessigen Erfassung eines bestimmten Stadiums des Gebarungsablaufes * Pruefziffer Ziffer, die durch eine Rechenoperation aus den restlichen Ziffern gewonnen wird und dem maschinellen Erkennen von Kontierungs- oder Eingabefehlern dient (letzte Stelle der 7- stelligen PEK- Nummer) * Regionale Gliederung (REG) Kennzeichnung der Zahlungen nach Regionen, Bezirken, Gemeinden (Siehe Seite 24 ) * simultan Gleichzeitig * Sonderzeichen Alle Schriftzeichen, die keine Buchstaben, Ziffern oder Satzzeichen sind * Spezifikation (SPEZ) Kennzeichnung von Eingabeinformationen in der Buchungszeile, zur Steuerung bestimrater Vorgaenge, die gesondert behandelt werden muessen. (Siehe Seite 24 ) * Verrechnungskreis Selbststaendige, in sich geschlossene Verrechnungseinheit gleichartiger Konten (Voranschlagskonten, Bestand- und Erfolgskonten, Personenkonten, Kostenstellenkonten, Gebarungsfallkonten) * Voranschlagspost (POST/UGL.) Kennzeichnung der Art der Einnahmen und Ausgaben nach oekonoraischen Gesichtspunkten (siehe Postenverzeichnis der VRV) * Vorbuchung Den gleichen Gebarungsfall betreffende,vorausgegangene Buchung * Vorzeichen (VZ) Kennzeichnung fuer die Verbuchung in der Bestands- und Erfolgsverrechnung (Soll/Haben) * VRV Voranschlags- und Rechnungsabschlüssverordnung * Zahlung Bare, unbare oder buchraaessige Einnahme oder Ausgabe

7 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHBPHASENBÜCHFUEHBÜNG Kap. ALLG Seite 6 Benutzerhandbuch Allgemeine Eriaeuterungen * Zugeordnetes Konto Das Bestands- oder Erfolgskonto, auf dem bei Buchungen in den Phasenfeldern 4 bzw. 5 der voranschlagswirksamen Verrechnung (VWV) gebucht wird

8 HEHBPHASENBÜCHFUEHBÜNG Kap. ALLG Seite 7 Allgemeine Eriaeuterungen VERRECHNÜNGSKREISE Dieses Kapitel beinhaltet die Verrechungsgrundsaetze in den einzelnen Verrechnungskreisen der Voranschlagswirksamen Verrechnung (VWV) Bestands- und Erfolgsverrechnung (BEV) Kostenstellenverrechnung (KOST) Gebarungsfallkontoverrechnung (GF) Personenkontoverrechnung (PEK) DIE VOBAHSCHLAGSWIBKSAHE VERRECHNUNG (VWV) * Die voranschlagswirksame Verrechnung (VWV) umfasst die Verrechnung aller haushaltsmaessigen Einnahmen und Ausgaben, wobei die Erfuellung des Voranschlages in einzelnen Stadien (Phasen) festgehalten wird. Durch genaue Erfassung der Betraege in den einzelnen Phasen sind grosse Kontroll- und Auswertungsraoeglichkeiten gewaehrleistet. * Die voranschlagswirksarae Verrechnung richtet sich nach der von der doppelten Buchfuehrung entlehnten Hethode der Buchung und Gegenbuchung in den einzelnen Phasenfeldern, wodurch die gegenseitige Abstimmung der einzelnen Teile der Verrechnung erleichtert wird. * Fuer jede Voranschlagspost ist auf Grund des Voranschlages ein Konto zu eroeffnen. Jede Voranschlagspost wird in 6 Phasenfelder gegliedert. Die voranschlagswirksame Verrechnung stellt den Ablauf der Gebarung in Form der Bewegung von einer der Phasen zu einer der folgenden dar. In den Phasenfeldern weräen Salden dargestellt. Die an der ersten stelle angegebene Phase loest, unabhaengig vom Vorzeichen der Buchungszeile, eine Sollbuchung (plus), die zweite Stelle eine Habenbuchung (-) aus. Neben den Voranschlagskonten fuer das laufende Finanzjahr köennen auch Konten fuer kuenftige Jahre gefuehrt werden (Vorlaufkonten). * Jedes Voranschlagskonto enthaelt im Kontenkopf: - Dienststellenkennzahl - Haushalt - Ansatz - Post/Untergliederung - Bezeichnung - schluessel f.regionale Gliederung (zwingend/nicht zwingend) - Schluessel f.branche (zwingend/nicht zwingend) - Aufgabenbereich laut UNO-Kennziffer - EDV-Kennzeichen '

9 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHBPHASENBUCHFÜEHRÜNG Käp. ALLG Seite 8 Allgemeine Eriaeuterungen r Fuer jedes Rechnungsjahr werden netren - vierstelliger Indikation - Deckungsklasse - Anweisende Stelle olgende Phasenfelder, die von einem Gebarungsfall nicht alle durchlaufen werden muessen, gefuehrt: Phase 1 = Genehmigung Nach der Genehmigung des Voranschlages wird der genehmigte Jahresvoranschlagsbetrag auf dera entsprechenden Voranschlagskonto eingebucht. Der Buehungssatz lautet bei Einnahmen Verfuegung an Genehmigung = Phase 2' I bei den Ausgaben Genehmigung an Verfuegung = Phase 12 Das Phasenfeld Genehmigung zeigt als schlagsbetraege auf.dieser Saldo bleibt rung durch einen Nachtragsvoranschlag unveraendert. Phase 2 = Verfuegung Saldo die bewilligten Voran- - ausser im Falle einer Aende- - das ganze Jahr hindurch Im Phasenfeld 2 ist die Genehmigung und jede Inanspruchnahme der Voranschlagsbetraege aufgrund der anweisenden Stelle zu buchen. Der Buehungssatz lautet: bei den Einnahmen Verfuegung an Genehmigung = Phase Verfuegung an Verzweigung = Phase Berechtigung an Verfuegung = Phase Forderung an Verfuegung = Phase Zahlung an Verfuegung = Phase Verzweigung an Verfuegung = Phase bei den Ausgaben Genehmigung an Verfuegung = Phase Verzweigung an Verfuegung = Phase Verfuegung an Verpflichtung 3 Phase verfuegung an Schuld = Phase Verfuegung an Zahlung = Phase Verfuegung an Verzweigung = Phase od. od. od. od. od. od. od. od. od. od.

10 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version ^12/0.Oe HEHBPHASEHBÜCHFÜEHBÜHG Kap. ALLG Seite 9 Allgemeine Eriaeuterungen Der Saldo des Phasenfeldes Verfuegung zeigt bei den Einnahmen den noch nicht erfuellten Voranschlags- oder Mehreinnahmebetrag und bei den Ausgaben den noch vorhandenen Voranschlagsbetrag oder die üebersehreitung des Voranschlagbetrages an. Das Phasenfelä Verfuegung dient der Ueberwachung des Jahreskredites. Phase 3 - Berechtigung/Verpflichtung Tn diesera Phasenfeld sind die Zu- und Abgaenge an Berechtigungen bzw, Verpflichtungen zu buchen, deren Erfuellung im laufenden Finanzjahr erfolgen soll. Der Buehungssatz lautet: bei den Einnahmen Berechtigung an Verfuegung = Phase 32 od. Forderung an Berechtigung = Phase 43 od. Zahlung an Berechtigung = Phase 53 bei den Ausgaben Verfuegung an Verpflichtung = Phase 23 od. Verpflichtung an Schuld = Phase 34 od, Verpflichtung an Zahlung = Phase 35 Der Saldo des Phasenfeldes Berechtigung/Verpflichtung zeigt demnach die noch offenen Berechtigungen bzw, Verpflichtungen an. Phase 4 - Forderung/Schulä Das Phasenfeld Forderung bzw, Schuld ist fuer die Buchung der anfaenglichen Zahlungsrueckstaende, deren Abstattung, der Zu - und Abgaenge sowie der schliesslichen Zahlungsrueckstaende bestimmt: Der Buehungssatz lautet: bei den Einnahmen anfaenglicher Zahlungsrueckstand = Phase 4B od. Forderung an Verfuegung = Phase 42 od. Forderung an Berechtigung = Phase 43 od. Zahlung an Forderung = Phase 54 od. Abstattung auf Zahlungsrueckstand = Phase 54 und Spez 3.Stelle 2 bei den Ausgaben anfaenglicher Zahlungsrueckstand = Phase B4 od. Verfuegung an Schuld = Phase 24 od. Verpflichtung an Schuld = Phase 34 od, Schuld an Zahlung = Phase 45 od. Abstattung auf Zahlungsrueckstand = Phase 45 und Spez 3.Stelle 2

11 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHBPHASENBUCHFUEHBÜHG Kap. ALL6 Seite 10 Allgeaeine Eriaeuterungen Der saldo des Phasenfeldes Forderung/Schuld stellt die noch offenen voranschlagsverbunäenen Forderungen bzw. Schulden dar. Alle Buchungen, die anfaengliche Zahlungsrueckstaenäe betreffen, weräen zusaetzlich in dem Saldenfeld Anfaenglicher Rueckstand festgehalten. Phase 5 - Zahlung Die Zahlung (Schlusszahlung) ist der Abschluss eines Gebarungsfalles. Die Zahlung bewirkt, wenn eine Berechtigung bzw. Forderung oder eine Verpflichtung bzw. Schuld vorausgegangen war, eine Verrainäerung derselben. Der Buehungssatz lautet: bei den Einnahmen Zahlung an Verfuegung = Phase 52 od. Zahlung an Berechtigung = Phase 53 od. Zahlung an Forderung = Phase 54 od. Abstattung auf Zahlungsrueckstand = Phase 54 und Spez 3,Stelle 2 bei den Ausgaben Verfuegung an Zahlung = Phase 25 oder Verpflichtung an Zahlung = Phase 35 oder Schuld an Zahlung * Phase 45 Abstattung auf Zahlungsrueckstand = Phase 45 und Spez 3.Stelle 2 Alle Buchungen, die Abstattungen auf Zahlungsrueckstaende betreffen, werden zusaetzlich in dem Saldenfeld Abstattung auf Anf.Rueckstand festgehalten. Phase 6 - Verzweigung Geschaeftsfaelle wie Ausgabensperren, Ausgabenermaechtigungen und Postenausgleiche, die den Kredit veraendern und sich nicht in den Phasen 3,4 und 5 auswirken,sind im Phasenfeld 6 festzuhalten. Der Buehungssatz auf dem beguenstigten Konto lautet: bei den Einnahmen Verfuegung an Verzweigung = Phase 26 bei den Ausgaben Verzweigung an Verfuegung = Phase 62

12 HEHRPHASENBUCHFUEHBÜNG Kap. ALLG Seite 11 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe Allgemeine Eriaeuterungen Der Buehungssatz auf dem belasteten Konto: lautet bei den Einnahmen Verzweigung an Verfuegung = Phase 62 bei den Ausgaben Verfuegung an Verzweigung = Phase 26

13 Laenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHRPHASENBÜCHFUEHRÜNG Kap. ALL6 Seite 12 Allgeaeine Eriaeuterungen DIE BESTANDS- UND ERFOLGSVERRECHNÜNG (BEV) * Die Bestands- und Erfolgsverrechnung dient der teils rechtlichen, teils wirtschaftlichen Forderung nach einer laufenden Erfassung voranschlagswirksamer und voranschlagsunwirksamer Vermoegenswerte (aktive und passive Vermoegenskönten) und voranschlagswirksamer Aüfwaende und Ertraege (Erfolgskonten) Sie umfasst: die Bestandskonten die Erfolgskonten und die Verrechnungs-, Kapital- und Abschlusskonten. * Nach den Bestimraungen der VHV sind die Bestands- und Erfolgskonten nach folgenden Klassen zu gliedern: Klassen 0 bis 2 die aktiven Bestandskonten (Anlagen, Vorraete, Geld, Forderungen, aktive Rechnungsabgrenzung) Klasse 3 die passiven Bestandskonten (Schulden, passive Rechnungsbegrenzung) Klassen 4 bis 7 die Aufwandskonten (Haterialaufwand, Personalaufwand, sonstiger Aufwand) Klasse 8 die Ertragskonten Klasse 9 die Verrechnungs-, Kapital- und Abschlusskonten. * Die aktiven Bestandskonten enthalten auf der Soll-Seite den Anfangsbestand und die Zugaenge, auf der Haben-Seite die Abgaenge und als Saldo (Soll-Saldo) den schliesslichen Vermoegensstand. Die passiven Bestandskonten enthalten auf der Haben- Seite den Anfangsbestand und den Schuldenzugang, auf der Soll-Seite die Schuldentilgung und als Saldo (Haben -Saldo) den schliesslichen Schuldenstand. * Auf dera Bestandskonto (z.b.haschinen u.maschinelle Anlagen) werden sowohl die Buchungen des gleichlautenden Ausgaben-Voranschlagskontos (z.b. Ausgaben zur Anschaffung von Haschinen und maschinellen Anlagen) als auch die Buchungen des gleichlautenden Einnahmen Voranschlagskontos (z.b. Einnahmen aus der Verauesserung von Haschinen und maschinellen Anlagen) automatisch vorgenommen. * Die Aufwendungen sind auf der Soll-Seite und die Ertraege auf der Haben-Seite der Erfolgskonten zu buchen. Der Soll-Saldo stellt die Summe der Ertraege, der Habensaldo die Aufwendungen des Jahres je Erfolgskonto dar, * Die Aufwands- und Ertragskonten (Erfolgskonten) sind im allgemeinen rait den Voranschlagskonten gleichlautend, soweit nicht mehrere Er-

14 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHRPHASENBUCHFUEHBÜNG Kap. ALL6 Seite 13 Allgemeine Eriaeuterungen folgskönten zu Sammelaufwands- oder Ertragskonten zusammengefasst werden. * Jedes Bestands- und Erfolgskonto enthaelt im Kontenkopf: Dienststellenkennzahl Kontokennzeichen (K bei Konkurrenzen, H bei Haftungen, anson- sten leer) Konto/Untergliederung Bilanzposition Bezeichnung Indikation EDV-Kennzeichen Pro Rechnungsjahr werden folgende Rechenfelder gefuehrt Jahresanfangsbestand (Soll/Haben) ümsaetze bis Vormonat (Soll/Haben) ümsaetze laufendes Honat (Soll/Haben) * Die in den phasenfeldern 4 und 5 der voranschlagswirksamen Verrechnung (Forderung bzw.schulden und Zahlungen) zu erfassenden Geschaeftsfaelle wirken sich rait demselben Betrag auf die Hoehe oder nur auf die Zusammensetzung des Vermoegens in der Bestands- und Erfolgsverrechnung aus. Dieser systematische Zusammenhang ermoeglicht die simultane Buchung sowohl in der voranschlagswirksamen Verrechnung als auch in der Bestands- und Erfolgsverrechnung.

15 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHBPHASENBUCHFÜEHRÜNG Kap. ALLG Seite 14 Allgeaeine Eriaeuterungen KOSTENSTELLENVEBBECHHUNG (KOST) '* Die Kostenstellenverrechnung dient der Darstellung projektbezogener, nach oertlichen oder sachlichen Kriterien gegliederter Einnahmen, Ausgaben und Kosten. * Fuer die Aufgliederung der Sinnahmen, Ausgaben und Kosten sind zwei Varianten vorgesehen: Fixe oder starre Kostenstellen, die nur jahrweise gefuehrt werden und die gleichen Phasen-bzw. Rechenfelder aufweisen,wie sie in der voranschlagswirksamen (Phase 1-6) bzw. voranschlagsunwirksaraen (Soll/Haben) Verrechnung verwendet werden. Vorhabenkostsnstellen dienen zur Abrechnung von Vorhaben ueber mehrere Jahre hinweg und weisen die Phasenfelder 0-7 fuer voranschlagswirksame und die Rechenfelder Soll/Haben fuer voranschlagsunwirksame Geschaeftsfaelle auf. * Jedes Kostenstellenkonto enthaelt im Kontenkopf: - ' Dienststellenkennzahl (DKZ) Kostenstellennumraer Kennzeichen ob Vorh./Fix Funktionscode Kennzeichen, ob Kreditpruefung erfolgen soll Bezeichnung EDV-Kennzeichen Indikation Pro Rechnungsjahr weräen je H,ANS,POST/UGL neben einera zusaetzlichen EDV-Kennzeichen noch folgende Saldenfelder gefuehrt: Phase 0 = bewilligte Gesamtvorhabenskösten Phase 1 = Phase 0 minus Jahreskredit rainus Phase 7 Phase 2 = laufender Jahreskredit (Jahresverfuegungsrest) Phase 3 = offene Berechtigungen/Verpflichtungen des laufenden Jahres Phase 4 = offene Forderungen/Schulden des laufenden Jahres AR = anfaenglicher Zahlungsrueckstand Phase 5 = geleistete Zahlungen des laufenden Jahres ARI = Abstattung auf anf. Zahlungsrueckstaende Phase 6 = Bindungen bzw. Erhoehungen Phase 7 = Zahlungen der Vorjahre

16 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHBPHASENBÜCHFUEHBÜNG Kap. ALLG Seite 15 Allgemeine Eriaeuterungen * Je Post und Rechnungsjahr werden neben einem zusaetzlichen EDV-Kennzeichen folgende Rechenfelder gefuehrt: Jahresanfangsbestand (Soll/Haben) Umsaetze bis Vormonat (Soll/Haben) Umsaetze laufendes Honat (Soll.Haben) * Je Haterial- und Leistungsverzeichnisnummer (HLV-Nr.) weräen neben einem zusaetzlichen EDV-Kennzeichen pro Rechnungsjahr folgende Rechenfelder gefuehrt: Direkte Kosten (Ausgaben/Einnahmen) Indirekte Kosten (Ausgaben/Einnahmen) Honatsnettokosten * Die Buchungsregeln sind,sofern es sich um eine voranschlagswirksame Verrechnung handelt, auf Seite 7, sofern es sich um eine voranschlagsunwirksame Verrechnung handelt, auf Seite 12 und sofern es sich um eine Kostenrechnung laut KRV handelt, auf Seite 416 naeher beschrieben.

17 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHRPHASENBÜCHFUEHRÜNG Kap. ALLG Seite 16 Allgemeine Eriaeuterungen DIE GEBABÜN6SFALLK0NTOVEBBECHNÜNG (GF) * Die Gebarungsfallkontoverrechnung dient der Erfassung aller Geschaeftsfaelle, denen eine Berechtigung/Verpflichtung, eine voranschlagswirksame bzw. - unwirksame Foräerung/Schuld oäer eine gegebene oder empfangene Anzahlung zugrunde liegt. Weiters köennen Ausgabenerraaechtigungen auf Gebarungsfallkonten festgehalten werden. * 'Die Eroeffnung eines Gebarungsfalles kann mit dem Transaktionscode YKGF durchgefuehrt werden. Die Eroeffnung eines GF-Kontos kann mit dem Transaktionscode YKGK durchgefuehrt werden. Durch Ansprechen eines Gebarungsfalles in einer Buchungszeile wird sowohl der Gebarungsfall als auch das GF-Konto angelegt. Die Gebarungsfallnummer fuer einen Gebarungsfall ist zwingend numerisch, Naehere Eriaeuterungen siehe Seite 267 * Jedes Gebarungsfailkonto wird durch das Gebarüngsfallkennzeichen (I.Stelle), die eigentliche Gebarungsfallnummer (2.-8.stelle) und bestimmte Ordnungsbegriffe der Erstbuchung definiert. Die S.Stelle soll das Rechnungsjahr enthalten. * Das Gebarungsfailkonto enthaelt im Kontenkopf: - Dienststellenkennzahl - GF-Kennzeichen - Gebarungsfallnumraer - Personenkonto - Bezeichnung - Indikation - Saldenfelder 3, 4, 6 - Saldenfelder Soll/Haben - Hahnschluessel - naechste Faelligkeit - naechstes Hahndatum - Verzugszinsen - Ratenbetrag - Terminfolge - Ratenforderung - Hahnspesen - Hahnzäehler Pro H/ANS/POST/UGL und Rechnungsjahr werden die Rechenfelder - Phase 3 = Berechtigung/Verpflichtung - Phase 4 = Forderung/Schuld - Phase 6 = Ermaechtigung sowie das angesprochene Gegenkonto, die Spezifikation, die Abstattungsrangfolge, ein Kennzeichen fuer die Haushalt-Stern Buchung, ein Kennzeichen, ob Dauerzahlungssegraente vorhanden sind und ein Zahlungsgrund mitgefuehrt.

18 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHRPHASENBUCHFUEHRONG Kap. ALLG Seite 17 Allgemeine Eriaeuterungen Pro Post und Rechnungsjahr werden die Rechenfelder - Soll/Haben sowie das angesprochene Gegenkonto, die Spezifikation, die Abstattungsrangfolge, ein Kennzeichen fuer die Haushalt-Stern Buchung, ein Kennzeichen, ob Dauerzahlungssegraente vorhanden sind und ein Zahlungsgrund mitgefuehrt, * Die Buchungsregeln von Seite 7 fuer VWV und BEV gelten sinngemaess.

19 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHBPHASENBÜCHFUEHBÜNG Kap. ALLG Seite 18 Allgeaeine Eriaeuterungen PERSÖNENKÖNTOVERRECHNUNG * * Die Personenkontoverrechnung dient der Erfassung aller juristischen und physischen Personen,die als Schuldner oder Glaeubiger gefuehrt werden. Fuer jede juristische oder physische Person kann ein eigenes Personenkonto (PE -Konto) gefuehrt werden, * Jedes Personenkonto enthaelt: - Dienststellenkennzahl (DKZ) - Personenkontonummer (einschl. Pruefziffer) - Zahlungsansehriftentabelle - Branche - Indikation - Bezeichnung und die Phasenfelder: VWV - Phase 3 = Berechtigung/Verpflichtung - Phase 4 = Forderung/Schuld - Phase 6 = Ermaechtigung BEV - Soll/Haben * Auf dem Personenkonto wird bei jeder Buchung, die eine Entstehung oder Veraenderung einer Berechtigung/Verpflichtung bzw. einer voranschlagswirksamen oder voranschlagsunwirksamen Forderung oder Schuld darstellt, die Phase 3 bzw, die Phase 4 bzw, der BEV- saldo entsprechend veraendert. Naehere Eriaeuterungen siehe Seite 281

20 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHBPHASENBÜCHFUEHBÜNG Kap. ALLG Seite 19 Allgemeine Eriaeuterungen SCHLUESSELVERZEICHNIS BBANCHEN-SCHLUESSEL * Vorkommen : Husseingabe auf Personenkonto Kanneingabe in Buchungszeile. * Siehe: Grundsystematik der Wirtschaftstaetigkeiten, Herausgegeben vom Oesterr. Statist. Zentralamt. BUCHUNGSZEILEN-SCHLUESSEL Vorkommen: Batch-Buchungsjournal D Dummyzeile: Diese Buchungszeile entspricht einer Eingabezeile die wegen Aufloesung in Folgezeilen selbst nicht verbucht worden ist. B Buchungszeile: Eingabezeile, Folgezeile nach einer Durarayzeile oder Ausgleichszeile. Programminternes Vorkommen: L K leer U Loeschzeile: Eingabezeile, Folgezeile oder Ausgleichszeile aus einera zu loeschenden Abstimmkreis. Dient der Rueckbuchung der Tagesumsatzsalden. Korrekturzeile: Die Buchungszeile wurde durch eine Korrektur veraendert und wird nicht verbucht. Die Tagesumsatzsalden wuräen schon Online rueckgebucht. Servicezeile fuer Kontenservice. Servicezeile fuer Kostenartenumlage. Diese Service-Zeile wird im Prograrara Y0A2 in normale Buchungszeilen aufgeloest (Umbuchungen). EDV-KENNZEICHEN Vorkommen: Auf den Konten VWV, BEV * VWV-Kontö Pos.l Pos, 2 1 = Investitionsdarlehen und KOST f i IIÄIMM«*- i*z/:l%jrl r :r~ 2 = Pensionsaufwand 3 = Ersaetze zum Personalaufwand 4 = Ersaetze zura Pensionsaufwand

21 MEHRPHASENBUCHFÜHRUNG ' Kap. ALLG Seite 20 BENUTZERHANDBUCH.. Allgemeine Erläuterungen 5 = Refundierung zum Personalaufwand 6 = Refundierung zum Pensionsaufwand Pos.3 1 = Vergütungen zwischen Verwaltungszweigen (siehe Seite 20B) Pos.4 Finanzzuweisungen, Zuschüsse an und von Gebietskörperschaften 1 = Bund 2 = Länder 3 = Gemeinden 4 = Gemeindeverbände 5= Schuldendienst A = Überschreiten aller Fehlermeldungen B - Überschreiten des JBR, JVR, MBR C = Überschreiten des JVR, JBR M = Übßrschrelten des MBR Details siehe Seite 20A V= Überschreiten des JVR W = Überschreiten des JVR, JBR X = Überschreiten des JVR, MBR Pos.5 1 = Hoheits- und Wirtschaftsverwaltung, bzw. allgemeine Verwaltung 2 = Betriebe und sonstige Anstalten 3 = Kranken-, Heil- und Pflegeanstalten 4= Landeslehrer mit FAG. 5= Landeslehrer ohne FAG. 6 = Refundierungen 7 = Sonstige Personalaufwendungen (Bezüge Organe 2 = 0, 5 = 6) 8 = Personalaufwand KAB-G * BEV-Konten Pos.1 1 = Geldkonten 2 = UST-Konten Pos.2 1 = Vorschüsse 2= Verwahrgelder 3 = Sonstige voranschlagsunwirksame Gebarung Pos.3 1 = Zuführungen an und Entnahmen aus Rücklagen Pos.4 1 = Schuldenstand und Schuldendienst, inkl.zinsen 2 = Darlehen und Annuitäten inkl. Zinsen Pos.5 1 = Anlagevermögen 2 = Beteiligungen 3 = Wertpapiere Pos.6-8 Frei * KOST-Konto Pos.1 1 = Neubau 2= Fortführung 3 = Fertigstellung 4= Katastrophenprogramm 5= Sonstige Konten Pos.2 L = Bau- und Interessentenabrechnung lfd. Jahr Wurde schon durchgeführt, daher ist Bau- und Interessentenabrechnung nicht mehr sinnvoll (L wird vom Programm YKK1 gesetzt und vom Programm YJKE wieder gelöscht) A = Bau- und Interessentenabrechnung auslfd. Jahr Pos.3 0 = Nur Kost-Jahreskonten mit H, ANS, POST werden geführt 1 = Kost-Jahreskonten mit H, ANS, POST und Kostenarten-Jahreskonten werden geführt 2 = Nur Kostenarten-Jahreskonten werden geführt Pos.4 1 = Bergbauemgebiet 2= Grenzland 3 = Bergbauemgebiet im Grenzland Pos.5 1 = Prüfung auf UST-Spez (Ausnahme: Posten Pers)

22 MEHRPHASENBUCHFÜHRUNG Kap. ALLG Seite 20A BENUTZERHANDBUCH Allgemeine Ertäuterungen A = überschreiten aller Fehlermeldungen (JBR am Vsald und Deck JVR am Vsald und Deck JVR und JBR auf KOST sowie MBR) 6 = überschreiten des JBR am Vsald und Deck JVR am Vsald und Deck MBR C = überschreiten des JVR am Vsald und Deck sowie JBR am Vsald V = überschreiten des JVR am Vsald und Deck W = überschreiten des JVR am Vsald, Deck und Kost sowie JBR auf Kost X = überschreiten des JVR am Vsald und Deck sowie MBR M = überschreiten des MBR (setzen des EDV-KZ am Ansatzkonto!!!!!) Im Bereich Krankenanstalten DKZ-Bereich 50*** wurde im YBUC und YQTSI eine automatische Überschreitung des JVR am Vsald, Deck und KOST sowie des MBR eingebaut. Im Fond DKZ-Bereich 60***, yo^.ziooo. 73*** t 75*** und 80***, wurde ebenfalls ein automatisches überschreiten des JBR und JVR am Vsald und Deck sowie des MBR eingebaut. Bei Buchungen mit Belegart ND* und NX* wird der MBR automatisch überschritten. Durch die Änderungen im YBUC bzw. YQTSI bezüglich des Setzens von EDV-Kennzeichen wurden auch neue Fehlermeldungen notwendig: *128e* JVR in Deckungsklasse *129e* JVR am VWV Konto überschritten *130e* JVR am Kost-Konto überschritten

23 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHRPHASEHBUCHFUEHRONG Kap. ALL6 Seite 21: Allgemeine Eriaeuterungen * KOST-Jahreskonten Pos.l 1 = Durchlaufer Vorschuesse 2 = Durchlaufer Verwahrgelder Pos.2-5 Frei * Kostenarten-Jahreskonten Pos.1-5 Frei GEBARÜNGSFALLKENNZEICHEN Vorkomaien: In Eingabe-Buchungszeile der Gebarungsfallnummer vorangestellt. Buchstabe oder 0 = Kein GF-Konto 1 frei 2 frei 3 = GF-Konto fuer Konkurrenzen, Kennzeichnung der Umlagen bei Abrechnung oder der Einzahlungen der Beteiligten; Saldenumschlag PH 4 moeglich; kein ABDA zulaessig. 4 = GF-Konto fuer Ausgabesperre; kein ABDA zulaessig, 5 = GF-Konto fuer Kassenermaechtigung; kein ABDA zulaessig 6 = Frei 7 = Teilschlussgebarung (nur bei PH H5 bei Ausgaben moeglich, ABDÄ PH H gegen PH 3) 8 = Teilgebarung; Kein ABDA zulaessig. 9 = Einzel- oder Schlussgebarung: ABDA zulaessig /A/«.** : i > &^ cyvd&uu^.&tl A4M KONTENKENNZEICHEN BZW. HÄUSHALTSHINWEIS * Konten-Kennzeichen Vorkommen: Auf BEV-Konten Auf GF-Jahreskonten (GKTO) Auf KOST-Jahreskonten (KKTO) leer = BEV (Allgemein) K = BEV bei Konkurrenzen H = Haftungen

24 Läenderarbeitskreis B/K/O/S Version /O.Oe HEHRPHASENBÜCHFUEHRÜNG Kap. ALLG Seite 22 Allgemeine Eriaeuterungen Häushaltshinweis Vorkommen: auf VWV-Konten, in Buchungszeilen, auf GF-Jahreskonten (GKTO), auf KOST-Jahreskonten (KKTO) 1 bis 8 = VWV-Haushalt leer = BEV K = BEV bei Konkurrenzen S = VWV-Einnahme bei Konkurrenzen A = vwv-ausgabe bei Konkurrenzen * = bei Einzahlungen die laut GF-GKTO aufzuteilen sind H = Haftungen KONTEN-INDIKATION vorkommen: Auf VWV-Jahreskonten auf BEV-,PEK-,GF und KOST-Konten (Kontenkopf) Verwendung; VWV Position 1-4 BEV,PEK,GF und KOST nur Position 2. «_,,. Pos.1 0 = Keine Kennzeichnung e**/. Stress? <j 1 = Hehr jaehrig verfuegbare Kredite "* Xi/SS. ^ 2 = Zweckgebundene Einnahmeposten und dazugehoerige Ausgabeposten 3 = zu zweckgebundenen Einnahmeposten zugeordnete Ausgabeposten rait mehrjäehrig verfuegbarem Kredit Pos.2 0 = Keine Kennzeichnung Qs T&^Tc fdr Äijs*a^iu*&* fi*fe*>h 1 = Gesperrtes Konto 2 = zur Schliessung vorgemerktes Konto Pos.3 0 = keine Kennzeichnung 1 = Passiv deckungsfaehig (Geber) 2 = Aktiv äeckungsfaehig (Nehmer) 3 = Passiv und aktiv deckungsfaehig (Geber/Nehmer) Pos.4 0 = Keine Kennzeichnung 1 = Voranschlagspost eines Untervoranschlages Wenn Pos.3 nicht 0 ist, muss eine Deckungsklass^anaegeben werden, / Ä, HiecK «yfea.//' KOSTENERSATZ-SCHLUESSEL FOER KONKURRENZEN rr <r^ Vorkommen: Auf den Ausgabeumlagesegmenten der Kostensteilen- Datenbank. B = Bundesbeitrag L = Landesbeitrag F = Interessent mit Fixbeitrag I = Interessent Siehe auch Seite 381 ff

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Beilage 1. YK + YD Verlagsprogramm

Beilage 1. YK + YD Verlagsprogramm Handbuch für die Landesberufsschulen Beilage 1 YK + YD Verlagsprogramm Gewerblicher Berufsschulrat für Niederösterreich Schwarzinger Herbert, 1. Juni 2005 02742 / 9005 - DW 16974 email: herbert.schwarzinger@noel.gv.at

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

A n t r a g des WIRTSCHAFTS- UND FINANZ-AUSSCHUSSES. Der Hohe Landtag wolle beschließen:

A n t r a g des WIRTSCHAFTS- UND FINANZ-AUSSCHUSSES. Der Hohe Landtag wolle beschließen: Ltg.-670/V-3-2015 A n t r a g des WIRTSCHAFTS- UND FINANZ-AUSSCHUSSES über die Vorlage der Landesregierung betreffend Voranschlag des Landes Niederösterreich für das Jahr 2016. Der Hohe Landtag wolle beschließen:

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2.1 Die Bilanz als Ausgangspunkt Die meisten Unternehmen haben zu Beginn ihrer Geschäftstätigkeit und am Ende jedes Geschäftsjahres eine Bilanz zu erstellen. Die

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7

Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7 FIBU - Schnittstelle Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7 Aufbereitung FIBU - Daten Seite 9 Tools Self-View

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr

Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr Buchungsjournal mit laufender Eingabe- und direkte Änderungsmöglichkeiten

Mehr

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005 Gliederung I. Einleitung 1. Grund und Zweck des Rechnungswesens für die Kammern 2. Betriebliches

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13 TEIL I 2 1. EINLEITENDE WORTE ZUM THEMA 2 2. EINZELUNTERNEHMUNG 2 2.1. WELCHE KONTI FÜR DEN EINZELUNTERNEHMER WERDEN BENÖTIGT? 2 2.2. DAS KAPITALKONTO 2 2.3. PRIVATKONTO 3 2.4. BEISPIELE 3 TEIL II 6 3.

Mehr

Benutzerhandbuch. Hinweise zum Projekt Foerderverein (Stand: 23.3.2011)

Benutzerhandbuch. Hinweise zum Projekt Foerderverein (Stand: 23.3.2011) Benutzerhandbuch 1. Allgemeine Hinweise: 2. Installation: 3. Deinstallation 4. Programmstart 5. Benutzung des Programms 5.1. Konfiguration 5.2 Mitglieder verwalten 5.2.1 Sonderspenden durch Mitglieder

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Worum geht es in der Buchführung?

Worum geht es in der Buchführung? Worum geht es in der Buchführung? In diesem einleitenden Kapitel werden die wichtigsten Fragen zum Thema Buchführung behandelt. Zunächst stellen wir Ihnen die vier in Deutschland am meisten verwendeten

Mehr

Buchungsbeispiele mit dem Fonds Liquide Mittel

Buchungsbeispiele mit dem Fonds Liquide Mittel Buchungsbeispiele mit dem Fonds Liquide Mittel Im Folgenden werden ein paar Buchungsbeispiele vorgeführt, wie sie in der Gemeindebuchhaltung mit dem Fonds Liquide Mittel erfolgen können. Die Darstellungen

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

Worum geht es in der Buchführung?

Worum geht es in der Buchführung? In diesem einleitenden Kapitel werden die wichtigsten Fragen zum Thema Buchführung behandelt. Zunächst stellen wir Ihnen die vier in Deutschland am meisten verwendeten Kontenrahmen sowie die unterschiedlichen

Mehr

2010 1010 4 01 / 535 37 61 01 / 535 60 79 E-MAIL:

2010 1010 4 01 / 535 37 61 01 / 535 60 79 E-MAIL: Vereinbarung über Form Gliederung der Voranschläge Rechnungsabschlüsse der Länder, der Gemeinden von Gemeindeverbänden Wien, im Juli 2010 VR-Komitee: Verbindungsstelle der Besländer beim Amt der Niederösterreichischen

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Belegarten-Parameter-Stamm

Belegarten-Parameter-Stamm Mit diesem Programm werden die Belegarten-Parameter (BAP) verwaltet, die alle Buchungsvorgänge steuern. Hier werden die Sammel- und Umsatz-/Vorsteuerkonten sowie viele andere Steuerungsparameter hinterlegt.

Mehr

Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung des IAB buchen:

Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung des IAB buchen: Investitionsabzugsbetrag (IAB) Vorläufige Lösung in Finanz Plus Beim IAB handelt es sich um eine außerbilanzielle Regelung. Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen

Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 i. V. m. 25 Abs. 2 Satz 3 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28. Juni 2002 (SächsGVBl,

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 106 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 831

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto Übungsaufgaben KKK Aufgabe 1 Schließen Sie das Kundenkontokorrentkonto ab. Endbestand (EB) ist dasselbe wie Schlussbestand (SB) EBK 145.000,00 EBK 238.000,00 Umsätze 2.345.900,00 Umsätze 2.176.000,00 Hinweis:

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen

Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen 1. Allgemeine Vorbemerkungen Aufgrund des geltenden EU Rechts sind Tätigkeiten der Hochschulen, die wirtschaftliche

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Software WISO Mein Geld Thema Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps, wie ein Fondssparplan mit WISO Mein Geld komfortabel

Mehr

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz 1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz Bilanz 1 Das Inventar hat je nach Größe des Betriebes einen beträchtlichen Umfang, so dass es für einen schnellen Überblick über die Vermögenslage des Unternehmens

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Entmystifizierung der Buchführung

Entmystifizierung der Buchführung Entmystifizierung der Buchführung E n t m y s t i f i z i e r u n g d e r B u c h f ü h r u n g S e i t e 2 Inhaltsübersicht Vorwort 3 Voraussetzungen 4 Notwendige Begriffe 4 Bestände 4 Zusammenfassung

Mehr

7 Wichtige Buchungen im Drei-Komponenten-System mit dem NKF-Kontenplan

7 Wichtige Buchungen im Drei-Komponenten-System mit dem NKF-Kontenplan 7 Wichtige Buchungen im Drei-Komponenten-System mit dem NKF-Kontenpl 7.1 Eröffnungsbuchungen im Drei-Komponenten-System Im Abschnitt 5.1 haben wir die Eröffnungsbuchungen im Zwei-Komponenten System bereits

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v.

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Jahresabrechnung fr Eigentmer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Nach dem BGH-Urteil vom Dezember 2009, das am 17.02.2010 bekannt gegeben wurde, haben sich

Mehr

Manuelle Umbuchung im CO

Manuelle Umbuchung im CO A. Was sind Umbuchungen? Manuelle Umbuchung im CO Manuelle Umbuchungen, wie sie hier dargestellt werden, ermöglichen es, Einzelbeträge innerhalb einer Kostenart von einem Innenauftrag auf einen anderen

Mehr

13 Wichtige Einstiegstipps

13 Wichtige Einstiegstipps 13 Wichtige Einstiegstipps 13.1 Erste wichtige Anpassungen im Modul Einstellungen Vor Beginn einer umfangreichen Dateneingabe empfehlen wir Im Modul individuelle Anpassungen vorzunehmen. Einstellungen

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit 322 Nachweis über den Schuldenstand und Schuldendienst 2007 322 Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit Schulden Art 00 Schuldenaufnahme Bund 50 Bund Bundesm. f. Finanzen [Bodenbank Darl.O

Mehr

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird.

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Kapitel 2 Buchungssatz, Journal, Hauptbuch, Beleg a) Buchungssatz Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Ein Merkmal der doppelten

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr