4 Simulation. 4.0 Vorschau. 4.1 Wachstumsprozesse Simulation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Simulation. 4.0 Vorschau. 4.1 Wachstumsprozesse. 80 4 Simulation"

Transkript

1 80 4 Simulation 4 Simulation 4.0 Vorschau Unter Simulation versteht man eine möglichst wirklichkeitsgetreue Nachbildung eines realen Geschehens. Dieses wird durch ein Modell ersetzt, das dann auf seine Eigenschaften hin untersucht wird. Und daraus kann dann wieder auf das ursprüngliche Geschehen zurück geschlossen werden. Dieses Modell kann technischer Natur sein, wie etwa ein Modell eines Autos im Windkanal um seine Strömungseigenschaften zu untersuchen. Ökonomisch günstiger aber ist es, das reale Geschehen durch ein mathematisches Modellzubeschreiben.Indiesenmathematischen Modellen lassen sich dann die Auswirkungen von Änderungen der Eingangsgrößen auf das Ergebnis studieren. So ist etwa ein Flugzeugsimulator ein Gerät, wo die Eingangsgrößen (Aktionen des Piloten, aber auch Wind, Feuer an Bord, Ausfall eines Triebwerks usw.) in Reaktionen des (Modell-)Flugzeugs umgerechnet werden. Ähnliche Simulatoren stehen in Fahrschulen, wo man ohne Gefahr für sich, die Anderen oder das Auto trainieren kann. Aus den obigen Beispielen siehst du, dass eine Simulation vor allem dort angewendet wird, wo eine Realisierung des zu untersuchenden Vorgangs zu gefährlich oder nicht möglich ist. In der Ökonometrie (Mathematische Wirtschaftswissenschaft) wird die Simulation insbesondere im Bereich der Lagerhaltung, bei Warteschlangenproblemen, bei Wartungs- und Instandsetzungsvorgängen und vor allem bei volkswirtschaftlichen Vorgängen eingesetzt. So hängt etwa die Bevölkerungszahl einer bestimmten Region von der Zahl der Geburten, der Zahl der Todesfälle, der Zahl der Immigranten und der Zahl der Emigranten ab. Diese Eingangsgrößen hängen aber wieder von der Bevölkerungszahl ab, aber auch von einander ab. Erkläre! Ein anderes Beispiel ist der Gewinn beim Verkauf einer Ware. Dieser hängt ab vom Preis, von den Produktionskosten, von Steuern und Abgaben, von den Investitionskosten, usw. Der Preisaberwiederhängt ab von der abgesetzten Menge, diese wieder usw. Ein weiteres Beispiel sind die Zinsen, die man für ein der Bank übergebenes Kapital erhält. Jene hängen von der Höhe des Kapitals ab und vom Zinssatz. Dieser aber hängt von der Höhe des Kapitals, vom Veranlagungszeitraum, vom Risiko usw. ab. Dies alles sind Beispiele für dynamische Systeme. Man kann sie durch Funktionen, Formeln, (Un-)Gleichungen und Systeme von Gleichungen beschreiben. (Mehrere Gleichungen braucht man, wenn mehrere Variable zum Beschreiben des dynamischen Systems notwendig sind.) Da solche dynamischen Systeme nicht nur in der Wirtschaft auftreten, wollen wir in den folgenden Kapiteln zeigen, wie sehr Mathematik bei allen möglichen Problemen Anwendung finden kann. 4.1 Wachstumsprozesse Beispiel A: In einer Kleinstadt hatten vor zwei Jahren 20 Personen ein Handy. Heute gibt es dort 50 Handybesitzer. Insgesamt rechnet man mit einer Obergrenze von K = 3000 Personen. Wir setzen ein diskretes Modell für logistisches Wachstum voraus. Die Formel dafür lautet: N(t +1) N(t) N(t) ( = r 1 N(t) ) K

2 4.1 Wachstumsprozesse 81 wobei wir r allerdings erst bestimmen müssen. Berechne folgende Werte: Für den Zeitraum t =0, 1, 2, 3, 4, 10, 15, 20 Jahre die Anzahl der Handybesitzer N(t) die relative Zunahme der Handybesitzer die Anzahl der Personen ohne Handy (= Restkapazität ) und berechne anschließend das Verhältnis relative Zunahme : Restkapazität! Stelle den Zusammenhang zwischen Zeit und Handy-Absatz grafisch dar! Lösung: r finden wir durch systematisches Probieren (exakter durch Intervallschachtelung), wobei wir davon ausgehen müssen, dass im 2. Jahr 50 Handybesitzer vorhanden sind. Das Ergebnis findet sich in der folgenden Tabelle: r Jahre mit Handy rel. Zunahme ohne Handy rel. Zunahme ohne Handy 0, Obergrenze , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 82 4 Simulation Fortsetzung von Beispiel A: Nun setzen wir kontinuierliches logistisches Wachstum voraus. Charakteristisch für diesen Wachstumsprozess ist nicht nur, dass es sich um ein gebremstes Wachstum handelt sondern auch, dass das Verhältnis relative Zunahme der Handybesitzer : relative Abnahme der Noch-nicht-Besitzer einen exponentiellen Vorgang darstellt. Die Formel für dieses Wachstum lautet: N(t) = K N(0) a t N(0) a t +(K N(0)) wobei wir a berechnen müssen. Berechne folgende Werte: Für den Zeitraum t =0, 1, 2, 3, 4, 10, 15, 20 Jahre Die Anzahl der Handybesitzer N(t) DieRestkapazität K N(t) DasVerhältnis Handybesitzer : Obergrenze DasVerhältnis Handybesitzer : Restkapazität DasVerhältnis (Handybesitzer : Restkapazität) : (Anfangszahl : Restkapazität zu Beginn) Welchen Anstieg weist das zuletzt formulierte Verhältnis Jahr für Jahr auf?

4 4.1 Wachstumsprozesse 83 Lösung: Wir gehen wie vorhin vor und finden a entweder durch Intervallschachtelung : mit Handy mit Handy a Jahr mit Handy ohne Handy Verhältnis rel. Anstieg Obergrenze ohne Handy 1, ,007 0,007 1,000 Obergrenze ,011 0,011 1,589 1, ,017 0,017 2,525 1, ,026 0,027 4,013 1, ,041 0,043 6,378 1, ,064 0,068 10,135 1, ,098 0,108 16,107 1, ,147 0,172 25,596 1, ,214 0,273 40,676 1, ,303 0,434 64,640 1, ,408 0, ,724 1, ,523 1, ,244 1, ,635 1, ,421 1, ,735 2, ,261 1, ,815 4, ,149 1, ,875 6, ,135 1, ,917 11, ,528 1, ,946 17, ,307 1, ,966 28, ,385 1, ,978 44, ,115 1, ,986 70, ,192 1, , , ,103 1,589 Aufgaben 236. Weltbevölkerungs-Wachstum (1) Im Jahr 2000 lebten 6 Mrd. Menschen auf der Erde werden es vermutlich 8,04 Mrd. sein. Man nimmt an, dass 20 Mrd. eine Obergrenze für die Weltbevölkerung darstellt. Erstelle die entsprechende Formel, indem du das logistische kontinuierliche Wachstum laut Formel aus Bsp. A voraussetzt; runde dabei a auf 4 Dezimalen! Berechne die voraussichtliche Weltbevölkerung für 2050 (in Mrd., auf 2 Dez. gerundet)! (2)Die jährliche Wachstumsrate für die Jahre betrug 1,33 %, jene für betrug 1,43 %. Setze herkömmliches exponentielles Wachstum voraus und berechne, wie viele Menschen 1990 gelebt haben! Berechne, wie viele Menschen lt. diesem Modell im Jahre 2025 leben würden! (3) Setze die folgende Formel voraus und berechne anhand der Angaben aus (1) die Konstanten a und c; runde dabei a auf 4 Dezimalen. N(t) =K(1 c a t ) mit K = Kapazitätsgrenze

5 84 4 Simulation (4) Berechne laut der Formel aus (3), wie viele Menschen nach diesem Modell 2050 die Erde bevölkern werden (in Mrd., auf 2 Dez. gerundet)! (5)Wann würde nach den verschiedenen Modellen aus (2) bzw.aus(3) die 10-Mrd- Grenze überschritten? (6) Stelle die verschiedenen Wachstums-Modelle grafisch dar! 237. Handy-Absatz (1) Ein Handy-Anbieter setzt für die Beziehung Werbeaufwand-Absatz folgende Formel voraus: A(x) =c(1 a x )+b, a, b, c > 0 wobei A(x) die Absatzmenge (= verkaufte Handys) nach Investition eines Werbebudgets x darstellt. Wie kann man anhand der obigen Formel erklären, dass A(x) steigt, wenn a<1 ist? (2) Zeige ganz allgemein, dass c + b eine Obergrenze für diesen Vorgang bildet! (3) Man geht davonaus, dasses in einer bestimmten Stadt höchstens a) b) 5000 Handybesitzer geben kann. Investiert der Handyanbieter nichts in die Werbung, so kann er a) 1000 b) 500 Handys absetzen. Investiert er hingegen a) 80 b) 90 GE (Geldeinheiten), so steigt sein Absatz auf a) 2500 b) 1200 Handys. Berechne anhand der obigen Angaben die Konstanten a und b und erstelle die entsprechende Formel für dieses Beispiel. Wie kann man erklären, dass obwohl a<1 ist trotzdem ein Wachstum vorliegt? (4) Bei welchem Werbeaufwand wäre nach obiger Formel und obigen Voraussetzungen mit einem Absatz von a) 5000 b) 2500 Handys zu rechnen? (5) Welche grafische Bedeutung kommt den Konstanten b und c zu? (Erklärung in Worten oder anhand einer ganz allgemeinen Skizze.) 238. Internet-Nutzer Im Folgenden findest du eine Tabelle der Internet-Nutzer in a) Frankreich b) England für die Jahre 1999, 2000 und Jahr Frankreich England (1) Beweise/Widerlege anhand der Tabelle, dass es sich hier um ein herkömmliches lineares Wachstum handelt! (2) Beweise/Widerlege anhand der Tabelle, dass es sich hier um ein herkömmliches exponentielles Wachstum handelt! (3) Setze ein diskretes logistisches Wachstum voraus (siehe Beispiel A), nimm an, dass die Obergrenze 1 Million (Personen) ist und berechne aus den Daten den Faktor r sowie die voraussichtliche Internet-Nutzer-Zahl (Ergebnis in Personen) für 2002! (Vorsicht: Lösung überschreitet die Obergrenze!) Simuliere das Wachstum bis ins Jahr 2010 und stelle es grafisch dar! (4) Setze ein kontinuierliches logistisches Wachstum (siehe Beispiel A) voraus, wobei sich N 0 auf das Jahr 1999 bezieht und K = 1 Million (Personen) ist! Auf Grund vorhergehender Berechnungen weiß man, dass a) a =3, 75 b) a =3, 10 ist. Simuliere das Wachstum bis ins Jahr 2010 anhand eines TPK und stelle es grafisch dar! Wann werden nach diesem Modell a) b) Personen das Internet nutzen?

6 4.1 Wachstumsprozesse Aspirin, ein bekanntes schmerzstillendes Mittel, enthält als Wirkstoff Acetylsalizylsäure, die vom Körper mit einer Halbwertszeit von 3 Stunden exponentiell abnehmend ausgeschieden wird. Angenommen, einem Patienten wird ab 6 Uhr alle a) 6 Stunden b) 8 Stunden eine Tablette von 0,5 g Wirkstoff verabreicht. Simuliere den Prozess, indem du die Menge an Wirkstoff nach 6, 12 und Stunden ausrechnest Der Luftdruck nimmt mit zunehmender Höhe exponentiell ab. Er beträgt bei 5500 m Seehöhe nur noch 50 % des Wertes auf Meeresniveau (= ca mbar). (1)Gib eine Formel an, die es ermöglicht, den Luftdruck in Abhängigkeit von der Höhe zu bestimmen! (2) Simuliere die Veränderung des Luftdrucks lt. oben entwickelter Formel, indem du anhand eines TKP den Luftdruck in 0, 500, 1000, 1500 usw. Meter Höhe berechnest! (3) Stelle die Abhängigkeit des Luftdrucks von der Höhe grafisch dar! 241. DDT (Dichlordiphenyltrichlorethan) ist ein bekanntes Schädlingsbekämpfungsmittel, dessen bedenkenloser Einsatz dazu geführt hat, dass es überall auf der Welt vorkommt, so auch durch die Nahrungskette in der Muttermilch. Eine Konzentration von 0,05 ppm (parts per million, also 10 4 %) ist zwar noch tolerabel, doch wäre es wünschenswert, wenn die Toleranzgrenze auf 0,02 ppm gesenkt werden könnte. Simuliere diesen Abbau- Prozess mittels eines TKP (0 t 100, Abstände von jeweils 10 Jahren), wenn man voraussetzt, dass ab sofort kein DDT mehr verwendet wird und die Halbwertszeit von DDT etwa 30 Jahre beträgt! 242. In einem Gefäß befindet sich heißes Wasser mit der Temperatur δ 2 = 80 C.Die Umgebung hat die Temperatur a) δ 1 =20 C b) δ 1 =30 C.DieAbkühlung auf die Temperatur δ(t) erfolgt nach dem Gesetz δ(t) =δ 1 +(δ 2 δ 1 ) e 0,05 t (δ in C, t in Minuten). Simuliere den Abkühlungsvorgang für 10, 20,... Minuten bis zu 1 Stunde! 243. Heidi erhält eine Tasse mit besonders heißem Tee (90 C) serviert. Da sie ihn gezuckert liebt, möchte sie zwei Stück Zucker hineinwerfen. Dadurch wird der Tee, vor allem durch den Lösungsvorgang, um etwa 15 Cabgekühlt. Heidi liebt eine Trinktemperatur von etwa a) 35 Cb) 30 C. Soll sie den Zucker sofort hineinwerfen oder erst abwarten, bis der Tee auf eine Temperatur von 50 Cabgekühlt ist und dann erst zuckern? Verwende die Formel sowie die Raumtemperatur aus obigem Beispiel und simuliere beide Möglichkeiten! 244. Ein Körper mit konstanter Temperatur δ 2 wird in einen Raum mit Raumtemperatur δ 1 gebracht. Ist die Raumtemperatur niedriger als die Temperatur des Körpers, so kühlt sich dieser ab. δ(t) bezeichnet die Temperatur des Körpers zum Zeitpunkt t (in Minuten nach Beginn des Vorgangs). Es gilt: Die Temperaturdifferenz [δ(t) δ 1 ]nimmt exponentiell ab. Angenommen, δ(t) δ 1 nimmt pro Minute um 1% ab. Simuliere den Abkühlungsprozess, wenn a) δ 1 =11 C b) δ 1 =20 C und δ 2 =37 C betragen! Wähle Temperaturabschnitte von jeweils 1 C und 0 t 10!

7 86 4 Simulation 245. Ein (bestimmter) Raucher führt seinem Blut täglich 0,02 mg Nikotin zu. Andererseits wird täglich 1 % des im Blut vorhandenen Nikotins abgebaut. Zu Beginn sei im Blut kein Nikotin enthalten. (1) Simuliere den Nikotingehalt am 2., 3., 4.,..., 10. Tag! (2) Weise anhand einer Grafik nach, dass der Nikotingehalt im Blut insgesamt steigt (d. h., dass der Körper mit dem Abbauen nicht nachkommt)! (3) 1 mg Nikotin im Blut ist ein gefährlicher Schwellenwert, bei dem andere, sehr schädliche chemische Prozesse einsetzen. Löse folgende Frage (Berechne die Werte für etwa ein Jahr!): Wird bei diesem Rauchverhalten jener Wert jemals erreicht oder sogar überstiegen? Wann? 246. Die Zuwachsrate der Keime in der Kuhmilch beträgtetwa1%prominute.nachwie vielen Minuten verdoppelt sich eine Anfangskeimzahl von /cm 3? 247. Jemand nimmt täglich ein bestimmtes Medikament ein. Dabei werden seinem Körper jeweils 4 mg einer bestimmten Substanz zugeführt. Während 24 Stunden werden aber 40 % dieser Substanz wieder abgebaut. Zu Beginn der Medikamenten-Kur hatte der Patient a) 0mgb) 0,5 mg dieser Substanz im Blut. (1) Simuliere die Veränderung des Gehalts dieser Substanz im Laufe vom 1. bis zum 15. Tag! (2) Weise grafisch nach, dass der Blutgehalt dieser Substanz während der Kur schrittweise steigt! (3) Wann wird der Patient mindestens 9 mg dieses Stoffes im Blut haben? (4) An welchem Tag ist die zugeführte gleich der abgebauten Menge, sodass der Substanzgehalt stabil bleibt? 248. Der jährliche Zuwachs der Holzmenge eines Schlages von m 3 beträgt 2,56 %. Die jährliche Schlägerungsrate beträgt 500 m 3 (1) Simuliere die Veränderung des Holzbestandes für 30 Jahre! (2) Stelle diese Veränderung grafisch dar! (3) Der Förster behauptet, dass bei einem solchen Schlägerungsverhalten dieser Wald nicht länger als 30 Jahre steht. Kann das stimmen? (4) Simuliere den Holzbestand für verschiedene Schlägerungsraten und beantworte durch Ausprobieren anhand des TKP die folgende Frage: Bei welcher Schlägerungsrate würde der Holzbestand konstant bleiben? Wie kann man das berechnen?

Die Exponentialfunktion Kap Aufgaben zu exponentiellem Wachstum und Zerfall

Die Exponentialfunktion Kap Aufgaben zu exponentiellem Wachstum und Zerfall 1 von 5 19.11.2013 12:23 Doc-Stand: 11/19/2013 12:18:48 Die Exponentialfunktion Kap.6.3 - Aufgaben zu exponentiellem Wachstum und Zerfall Bei allen Aufgaben wird exponentielles Wachstum bzw. exponentieller

Mehr

Lösungen (Hinweis: Ich habe nur da gerundet, wo es nicht anders möglich war. Ansonsten habe ich die genauen Werte benutzt.)

Lösungen (Hinweis: Ich habe nur da gerundet, wo es nicht anders möglich war. Ansonsten habe ich die genauen Werte benutzt.) Übungsaufgaben Aufgabe 1 Ein Waldstück weist heute (2009) einen Holzbestand von 7300 m³ auf. Auf welchen Wert wächst der Holzbestand innerhalb von 6 Jahren (bis 2015), wenn er jedes Jahr um 3,2 % zunimmt?

Mehr

Wachstum 2. Michael Dröttboom 1 LernWerkstatt-Selm.de

Wachstum 2. Michael Dröttboom 1 LernWerkstatt-Selm.de 1. Herr Meier bekommt nach 3 Jahren Geldanlage 25.000. Er hatte 22.500 angelegt. Wie hoch war der Zinssatz? 2. Herr Meiers Vorfahren haben bei der Gründung Roms (753. V. Chr.) 1 Sesterze auf die Bank gebracht

Mehr

2 Exponential- und Logarithmusfunktion

2 Exponential- und Logarithmusfunktion 2 Exponential- und Logarithmusfunktion 33 2 Exponential- und Logarithmusfunktion 2.0 Wiederholung und Vorschau Die Weltbevölkerung betrug Mitte 2005 etwa 6,48 Mrd. Menschen und steigt jährlich um 1,2 %(Quelle:

Mehr

Exponenzielle Wachstums- und Abnahmevorgänge

Exponenzielle Wachstums- und Abnahmevorgänge Was versteht der Mathematiker unter Wachstum oder Abnahme (Zerfall oder negatives Wachstum) mit exponenziellem Charakter? Wachstum oder Abnahme wird als exponenziell betrachtet, wenn sich der Vorgang durch

Mehr

Analysis: exp. und beschränktes Wachstum Analysis

Analysis: exp. und beschränktes Wachstum Analysis Analysis Wahlteilaufgaben zu exponentiellem und beschränktem Wachstum inkl Differenzialgleichungen Gymnasium ab J1 Alexander Schwarz wwwmathe-aufgabencom Februar 2014 1 Aufgabe 1 Zu Beginn eines Experimentes

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

Der monatliche Tarif für ein Handy wurde als lineare Funktion der Form f(x) = k x + d modelliert (siehe Grafik).

Der monatliche Tarif für ein Handy wurde als lineare Funktion der Form f(x) = k x + d modelliert (siehe Grafik). 1) Handytarif Der monatliche Tarif für ein Handy wurde als lineare Funktion der Form f(x) = k x + d modelliert (siehe Grafik). Euro Gesprächsminuten Tragen Sie in der folgenden Tabelle ein, welche Bedeutung

Mehr

R. Brinkmann Seite Anwendungen der Exponentialfunktion

R. Brinkmann  Seite Anwendungen der Exponentialfunktion R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 6..2 Aufstellen der Funktionsgleichung : Anwendungen der Eponentialfunktion Coli Bakterien verrichten ihre Arbeit im menschlichen Darm. Sie vermehren sich durch

Mehr

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1 Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1 a) Kreuze an, wie viele Minuten du ungefähr seit deiner Geburt gelebt hast.! 80 000 000! 8 000 000! 800 000! 80 000! 8 000 b) Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80

Mehr

Angewandte Mathematik

Angewandte Mathematik Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BHS 11. Mai 2015 Angewandte Mathematik Teil B (Cluster 8) Hinweise zur Aufgabenbearbeitung Das vorliegende

Mehr

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Finanzmathematik Literatur Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen, Band 1, 17. Auflage,

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A 1. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x = 0,5 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Einblick in das Thema Wachstums- und Zerfallsprozesse anhand von 4 konkreten Typen näher erläutert mit Hilfe von praktischen Beispielen

Einblick in das Thema Wachstums- und Zerfallsprozesse anhand von 4 konkreten Typen näher erläutert mit Hilfe von praktischen Beispielen Präsentation.nb 1 Einblick in das Thema Wachstums- und Zerfallsprozesse anhand von 4 konkreten Typen näher erläutert mit Hilfe von praktischen Beispielen Einstieg: Tritium (überschwerer Wasserstoff) ist

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775,

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775, Aufgabenpool für angewandte Mathematik / 1. Jahrgang V B, C, D Drinks Ein gastronomischer Betrieb kauft 300 Dosen Energydrinks (0,3 l) und 400 Liter Flaschen Mineralwasser und zahlt dafür 50, Euro. Einen

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

12.4 Berechnung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Funktionen

12.4 Berechnung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Funktionen 1. Berechnung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Funktionen 1..1 Kostenfunktion a) Vorgaben und Fragestellung Die Materialkosten für die Herstellung eines Stücks belaufen sich auf CHF 1.--. Die anteilmässigen

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment

OECD Programme for International Student Assessment OECD Programme for International Student Assessment PISA 2003 BEISPIELAUFGABEN AUS DEM MATHEMATIKTEST Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2003 Seite 1 INHALT UNIT GEHEN... 3 Frage 1: GEHEN... 4 Frage 2:

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe B

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe B Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl0-Gruppe B. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x =0.8 2 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Selbstdiagnosebogen zu Exponentialfunktionen

Selbstdiagnosebogen zu Exponentialfunktionen Mathematik- Unterrichts- Einheiten- Datei e. V. www.mued.de Klasse 10 04/2009 Selbstdiagnosebogen zu Eponentialfunktionen A) Kreuze deine Einschätzung an. Ich kann 1. zu einem Wachstumsprozentsatz den

Mehr

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse Gliederung zu Kapitel 7 7. Break-Even-Analyse 7.1 Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen 7.2 Break-Even-Analysen bei einem Produkt 7.3 Break-Even-Analysen bei mehreren Produkten 7.4 Analyse der

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1 Erster Prüfungsteil: Aufgabe Kriterien: Der Prüfling Lösung: Punkte: a) entscheidet sich für passenden Wert 8 000 000 b) wählt ein geeignetes Verfahren zur z. B. Dreisatz Berechnung gibt das richtige Ergebnis

Mehr

Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002

Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002 MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Bitte auf jedem Blatt den Vor- und Nachnamen angeben:... Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002 Sollten Sie bereits in einem der vorangegangenen Jahre an der Vorbereitungsprüfung

Mehr

Berufsreifeprüfung Mathematik Lehrplan laut Berufsreifeprüfungscurriculaverordnung Volkshochschule Floridsdorf Herbsttermin 2013

Berufsreifeprüfung Mathematik Lehrplan laut Berufsreifeprüfungscurriculaverordnung Volkshochschule Floridsdorf Herbsttermin 2013 BRP Mathematik VHS Floridsdorf 5.10.2013 Seite 1/6 Gruppe A Berufsreifeprüfung Mathematik Lehrplan laut Berufsreifeprüfungscurriculaverordnung Volkshochschule Floridsdorf Herbsttermin 2013 Notenschlüssel:

Mehr

Angewandte Mathematik

Angewandte Mathematik Informelle Kompetenzmessung zur standardisierten kompetenzorientierten schriftlichen Reife- und Diplomprüfung BHS Jänner 2015 Angewandte Mathematik Teil A + Teil B (Cluster 8) Korrekturheft Aufgabe 1 Bevölkerungswachstum

Mehr

Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell

Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell Walter Klinger (BG/BRG Stockerau) 1998 Themenbereich Zinseszinsrechnung und Ratenrückzahlung

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

IGS Robert-Schuman-Schule Frankenthal

IGS Robert-Schuman-Schule Frankenthal Thema: Gleichungen und Ungleichungen Zeitraum: September - November Terme Rechengesetze Umkehren von Rechenoperationen Systematisches Probieren Terme auswerten und interpretieren Terme aufstellen und für

Mehr

3.3 Beschränktes(r) Wachstum/Zerfall und logistisches Wachstum

3.3 Beschränktes(r) Wachstum/Zerfall und logistisches Wachstum 3.3 Beschränktes(r) Wachstum/Zerfall und logistisches Wachstum Inhaltsverzeichnis 1 Beschränktes Wachstum und beschränkter Zerfall 2 2 Logistisches Wachstum 5 1 Beschr. Wachstum/Zerfall 30.10.2009 Theorie

Mehr

Exponentielles Wachstum

Exponentielles Wachstum Exponentielles Wachstum Wir betrachten das Wachstum einer Bakterienkultur. x Zeit 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 y Anzahl 126 159 200 252 318 400 504 635 800 1009 1271 Bei doppelter Bakterienanzahl verdoppelt

Mehr

Probematura Mathematik

Probematura Mathematik Probematura Mathematik Mai / Juni 2013 Seite 1 von 5 Probematura Mathematik VHS 21 / Sommertermin 2013 1. Tennis Tennisspieler trainieren häufig mit einer Ballwurfmaschine. Die hier beschriebene befindet

Mehr

Aufgabe 1 (Fundamentum)

Aufgabe 1 (Fundamentum) Aufgabe 1 (Fundamentum) a) Kreuze an, wie viele Minuten du ungefähr seit deiner Geburt gelebt hast. 80.000.000 8.000.000 800.000 80.000 8.000 b) Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 km / h benötigt

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 14 Lehren für s Management & das tägliche Leben III: Zins und exponentielles Wachstum Zur Erinnerung: mit grossen n gilt: n! > c n > n c > log n. Aus der Analysis

Mehr

2 Terme 2.1 Einführung

2 Terme 2.1 Einführung 2 Terme 2.1 Einführung In der Fahrschule lernt man zur Berechnung des Bremsweges (in m) folgende Faustregel: Dividiere die Geschwindigkeit (in km h ) durch 10 und multipliziere das Ergebnis mit sich selbst.

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2011 im Fach Mathematik. 18. Mai 2011

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2011 im Fach Mathematik. 18. Mai 2011 LAND BRANDENBURG Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2011 im Fach Mathematik 18.

Mehr

Mathematik. Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2008. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben. Name: Vorname: Klasse:

Mathematik. Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2008. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben. Name: Vorname: Klasse: Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2008 Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben Mathematik Saarland Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010)

Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010) Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010) Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010)... 1 Allgemeines... 2 Informationen über Prognosen und das Anzeigen von Trends in Diagrammen... 3 AUSWÄHLEN DES PASSENDEN TRENDLINIETYPS

Mehr

Umgekehrte Kurvendiskussion

Umgekehrte Kurvendiskussion Umgekehrte Kurvendiskussion Bei einer Kurvendiskussion haben wir eine Funktionsgleichung vorgegeben und versuchen ihre 'Besonderheiten' herauszufinden: Nullstellen, Extremwerte, Wendepunkte, Polstellen

Mehr

Aufgaben Differentialrechnung. Bergwanderung. Darmerkrankung. Katamaran. Museumsfassade. Konzentration eines Medikaments.

Aufgaben Differentialrechnung. Bergwanderung. Darmerkrankung. Katamaran. Museumsfassade. Konzentration eines Medikaments. Aufgaben Differentialrechnung Bergwanderung Darmerkrankung Katamaran Museumsfassade Konzentration eines Medikaments Schiffsrumpf 1 Bergwanderung Ein Wanderer steigt auf einen Berg, dessen Silhouette durch

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment

OECD Programme for International Student Assessment OECD Programme for International Student Assessment PISA 2003 BEISPIELAUFGABEN AUS DEM MATHEMATIKTEST Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2003 Seite 1 GEHEN Das Bild zeigt die Fußabdrücke eines gehenden

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Zinseszinsrechnung. für GeoGebraCAS

Zinseszinsrechnung. für GeoGebraCAS Zinseszinsrechnung für GeoGebraCAS Letzte Änderung: 01/ April 2011 Überblick 1.1 Zusammenfassung Bei dieser Unterrichtssequenz sollen die Kenntnisse der Schüler/innen zur Prozentrechnung (6. Schulstufe)

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

die Wachstumsrate ist proportional zur Anzahl der vorhandenen Individuen.

die Wachstumsrate ist proportional zur Anzahl der vorhandenen Individuen. Exponentielles Wachstum und Zerfall Angenommen, man möchte ein Modell des Wachstums oder Zerfalls einer Population erarbeiten, dann ist ein Gedanke naheliegend: die Wachstumsrate ist proportional zur Anzahl

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Skizzieren Sie das Schaubild von f einschließlich der Asymptote.

Skizzieren Sie das Schaubild von f einschließlich der Asymptote. G13-2 KLAUSUR 24. 02. 2011 1. Pflichtteil (1) (2 VP) Bilden Sie die Ableitung der Funktion f(x) = e2x 1 e x und vereinfachen Sie gegebenenfalls. (2) (2 VP) Geben Sie für die Funktion f(x) = (5 + 3 ) 4

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura 2013

Kaufmännische Berufsmatura 2013 Kaufmännische Berufsmatura 03 Serie : Lösungen Serie - Lösungen Prüfungsdauer: Max. zahl: 50 Minuten 00 Bewertungshinweise: Mehrfachlösungen sind nicht gestattet. Als Resultate gelten nur eindeutig gekennzeichnete

Mehr

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung 4 Dynamische Methoden der Investitionsrechnung Lernziele Das Konzept des Gegenwartswertes erklären Den Überschuss oder Fehlbetrag einer Investition mit Hilfe der Gegenwartswertmethode berechnen Die Begriffe

Mehr

Exponentialfunktionen

Exponentialfunktionen Mathematik Buch / 3. Funktionen / Zuordnungen -288- Aufgabe: Exponentialfunktionen Eine Fläche ist zu Beginn der Baggerarbeiten 800 m 2 groß. Jede Woche schaffen die Bagger 550 m 2 neue Fläche dazu. Eine

Mehr

Informationen zum Aufnahmetest Mathematik

Informationen zum Aufnahmetest Mathematik Erwachsenenschule Bremen Abendgymnasium und Kolleg Fachvertretung Mathematik Informationen zum Aufnahmetest Mathematik Der Aufnahmetest Mathematik ist eine schriftliche Prüfung von 60 Minuten Dauer. Alle

Mehr

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen:

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen: Prozentrechnung Wir beginnen mit einem Beisiel: Nehmen wir mal an, ein Handy kostet 200 und es gibt 5% Rabatt (Preisnachlass), wie groß ist dann der Rabatt in Euro und wie viel kostet dann das Handy? Wenn

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft?

Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft? Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft? Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Wie nennt man den Bereich, in dem die Magnetkraft wirkt? Der Bereich in dem die

Mehr

Es handelt sich um die Ausgabe eines Textes. Dies erfolgt mit dem Befehl print. Der Text steht in Anführungszeichen. Kommentar

Es handelt sich um die Ausgabe eines Textes. Dies erfolgt mit dem Befehl print. Der Text steht in Anführungszeichen. Kommentar Aufgaben ================================================================== I. Lineare Programme 1. Die Botschaft "Mein erstes Python-Programm" soll ausgegeben werden. Es handelt sich um die Ausgabe eines

Mehr

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS . Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS Arbeitszeit: 50 Minuten Lernstoff: Mathematische Grundkompetenzen: (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme: AG. Einfache Terme und Formeln aufstellen, umformen und

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung 4.2 Grundbegriffe der Finanzmathematik Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: K 0 Anfangskapital p Zinsfuß pro Zeiteinheit (in %) d = p Zinssatz pro Zeiteinheit 100 q = 1+d Aufzinsungsfaktor

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung Kurzskript Lösung Inhalt Fallsituation 1: GeWe AG... 2 Fallsituation 2: Meyer GmbH... 5 Fallsituation 3: Renate Müller GmbH... 7 Fallsituation 4: Helado-Eiscreme Gesellschaft... 10 Fallsituation 5: Sepp

Mehr

Aufgabe 1 Ein Medikament kann mithilfe einer Spritze oder durch Tropfinfusion verabreicht werden.

Aufgabe 1 Ein Medikament kann mithilfe einer Spritze oder durch Tropfinfusion verabreicht werden. Analysis A Aufgabe 1 Ein Medikament kann mithilfe einer Spritze oder durch Tropfinfusion verabreicht werden. a) Bei Verabreichung des Medikaments mithilfe einer Spritze wird die Wirkstoffmenge im Blut

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

Schritt 1. Schritt 1. Schritt 3. - Analysieren des Problems und Spezifizierung einer Lösung.

Schritt 1. Schritt 1. Schritt 3. - Analysieren des Problems und Spezifizierung einer Lösung. I. Programmierung ================================================================== Programmierung ist die Planung einer Abfolge von Schritten (Instruktionen), nach denen ein Computer handeln soll. Schritt

Mehr

Kreuze nur die zutreffenden Eigenschaften für die folgenden Funktionen im richtigen Feld an!

Kreuze nur die zutreffenden Eigenschaften für die folgenden Funktionen im richtigen Feld an! Teil : Grundkompetenzen ( Punkte) Beispiel : ( Punkt) Die nebenstehende Graphik stellt ein eponentielles Wachstum der Form f() = a b (a, b R + ) dar. Bestimme aus dem Graphen die Werte der Konstanten a

Mehr

Zentrale Aufnahmeprüfung für die Handelsmittelschulen des Kantons Zürich

Zentrale Aufnahmeprüfung für die Handelsmittelschulen des Kantons Zürich Zentrale Aufnahmeprüfung für die Handelsmittelschulen des Kantons Zürich Aufnahmeprüfung 2013 Für Kandidatinnen und Kandidaten mit herkömmlichem Lehrmittel Mathematik Name:... Nummer:... Dauer der Prüfung:

Mehr

Berufsreifprüfung Mathematik

Berufsreifprüfung Mathematik BRP Mathematik VHS Floridsdorf 08.10.2011 Seite 1/3 Berufsreifprüfung Mathematik Volkshochschule Floridsdorf / Herbsttermin 2011 1. Ein Brückenbogen besteht aus zwei Parabeln zweiter Ordnung (siehe Skizze).

Mehr

Mathematik-Klausur vom 16.4.2004

Mathematik-Klausur vom 16.4.2004 Mathematik-Klausur vom 16..200 Aufgabe 1 Die Wucher-Kredit GmbH verleiht Kapital zu einem nominellen Jahreszinsfuß von 20%, wobei sie die anfallenden Kreditzinsen am Ende eines jeden Vierteljahres der

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Wie beweise ich etwas? 9. Juli 2012

Wie beweise ich etwas? 9. Juli 2012 Schülerzirkel Mathematik Fakultät für Mathematik. Universität Regensburg Wie beweise ich etwas? 9. Juli 2012 1 Was ist ein Beweis? 1.1 Ein Beispiel Nimm einen Stift und ein Blatt Papier und zeichne fünf

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Projekt Standardisierte schriftliche Reifeprüfung in Mathematik. T e s t h e f t B 1. Schulbezeichnung:.. Klasse: Vorname: Datum:.

Projekt Standardisierte schriftliche Reifeprüfung in Mathematik. T e s t h e f t B 1. Schulbezeichnung:.. Klasse: Vorname: Datum:. Projekt Standardisierte schriftliche Reifeprüfung in Mathematik T e s t h e f t B Schulbezeichnung:.. Klasse: Schüler(in) Nachname:. Vorname: Datum:. B Große und kleine Zahlen In Wikipedia findet man die

Mehr

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung Thema Dokumentart Spezielle Themen: Gesamttest Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Gesamttest: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Pangea Ablaufvorschrift

Pangea Ablaufvorschrift Pangea Mathematik-Wettbewerb 2011 Klassenstufe 9 Pangea Ablaufvorschrift Antwortbogen Überprüfung der Anmeldedaten Kennzeichnung (Beispiel) beachten! Prüfung Zur Beantwortung der 25 Fragen hast du 60 Minuten

Mehr

Mathematik. Hauptschulabschlussprüfung 2010. Saarland. Schriftliche Prüfung Wahlaufgaben. Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 40 Minuten

Mathematik. Hauptschulabschlussprüfung 2010. Saarland. Schriftliche Prüfung Wahlaufgaben. Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 40 Minuten Hauptschulabschlussprüfung 2010 Schriftliche Prüfung Wahlaufgaben Mathematik Saarland Ministerium für Bildung Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 40 Minuten Fach: Mathematik Wahlaufgaben Seite 2 von

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

Wachstum und Zerfall / Exponentialfunktionen. a x = e (lna) x = e k x

Wachstum und Zerfall / Exponentialfunktionen. a x = e (lna) x = e k x Wachstum und Zerfall / Exponentialfunktionen Mit Exponentialfunktionen können alle Wachstums- und Zerfalls- oder Abnahmeprozesse beschrieben werden. Im Allgemeinen geht es dabei um die Exponentialfunktionen

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr.

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Gert Zöller Übungsklausur Hilfsmittel: Taschenrechner, Formblatt mit Formeln. Lösungswege sind stets anzugeben. Die alleinige Angabe eines

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

BIP. Land A Land B Land C Kapitaleinheiten 250 5 40 Outputmenge 500 20 50

BIP. Land A Land B Land C Kapitaleinheiten 250 5 40 Outputmenge 500 20 50 Aufgabe 1 (Typ A) / Aufgabe 8 (Typ B): Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (6 Punkte) a) Nehmen Sie an, in Land A betrug das im Jahr 2007 2000 Geldeinheiten und im Jahr 2008 2140 Geldeinheiten. Nennen Sie

Mehr

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8 1. Aufgabe: Eine Reifenfirma hat für Winterreifen unterschiedliche Profile entwickelt. Bei jeweils gleicher Geschwindigkeit und auch sonst gleichen Bedingungen wurden die Bremswirkungen gemessen. Die gemessenen

Mehr

Berufsmaturitätsprüfung 2013 Mathematik

Berufsmaturitätsprüfung 2013 Mathematik GIBB Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Berufsmaturitätsschule Berufsmaturitätsprüfung 2013 Mathematik Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: Punkte: 180 Minuten Formel- und Tabellensammlung ohne gelöste

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr.

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Makroökonomie Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 42

Mehr

Die Anzahl der Keime in 1 cm 3 Milch wird im zeitlichen Abstand von 1 h bestimmt.

Die Anzahl der Keime in 1 cm 3 Milch wird im zeitlichen Abstand von 1 h bestimmt. 7. Anwendungen ================================================================== 7.1 Exponentielles Wachstum ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr