DFN Distaler Femurnagel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DFN Distaler Femurnagel"

Transkript

1 DFN Distaler Femurnagel Operationstechnik Standardverriegelung Spiralklingenverriegelung Originalinstrumente und -implantate der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen AO/ASIF

2 Gewebeschutzhülse 17.0/ Bohrbüchse 15.0/ Führungsdraht 3.2 mm Spiralbohrer 13.0 mm Zielbügel für DFN Distaler Femurnagel Verbindungsschraube Messlehre für DFN Stiftschlüssel Trokar 4.9 mm Bohrbüchse 8.0/ Gewebeschutzhülse 11.0/ Spiralbohrer 4.9 mm mit Ringmarkierungen Sechskantschraubenzieher Verriegelungsschrauben Verriegelungsschrauben Zielbügelaufsatz für Schraubenverriegelung Verschlussschraube für Verriegelungs schraube Gewebeschutzhülse 15.0/ Bohrbüchse 13.0/ Führungsdraht 3.2 mm Spiralbohrer 13.0 mm Verriegelungsschrauben Spiralklingen für DFN Zielbügelaufsatz für Spiralklingenverriegelung Verschlussschraube für Spiralklinge für DFN Spiralrohr für Spiralklingeninsertion Verbindungsschraube für Spiralklinge Spiralbohrer 4.0 mm Längenmessgerät für Verriegelungsbolzen Verriegelungsbolzen 4.9 mm Sechskantschraubenzieher

3 Schnellkupplung für Kirschnerdrähte COMPACT AIR DRIVE II Schnellkupplung für DHS/DCS -Dreistufenbohrer Schnellkupplung Pfriem Universalbohrfutter mit T-Griff Führungsstab 3.0 mm, mit flacher Spitze Aufbohrinstrumentarium für Marknägel (ohne Bild) Hammer 700 g Hammer, aus Kunststoff Haltehülse, gross Extraktionsschraube für Spiralklinge Extraktionsschraube für AFN/DFN Führungsstange für DFN Schlitzhammer 400 g, aufsteckbar

4

5

6 qxp :08 Uhr Seite 1 Distaler Femurnagel Inhaltsverzeichnis Indikationen/Kontraindikationen 2 Implantate 3 Standardverriegelung 4 Spiralklingenverriegelung 17 Implantatentfernung 20 Reinigung des Instrumentariums 23 Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Instrumentariums nicht aus. Eine Einweisung in die Handhabung dieses Instrumentariums durch einen darin erfahrenen Operateur wird dringend empfohlen. Synthes 1

7 qxp :08 Uhr Seite 2 Distaler Femurnagel Indikationen/Kontraindikationen Der Distale Femurnagel DFN wird zur Stabilisierung von Frakturen des distalen Femurs verwendet. Ausserdem kann er für die Versorgung von Schaftfrakturen indiziert sein, bei denen eine intramedulläre Schienung über einen retrograden Zugang sinnvoll ist (z. B. Fraktur der gleichseitigen Tibia und/oder Patella, liegende Prothese proximal oder distal, Adipositas permagna). Dies beinhaltet gemäss AO-Klassifikation: Indikationen Frakturen des Typs 33-A1 bis A3 Frakturen des Typs 33-C1 bis C3.1 Frakturen des Typs 32-A bis C Kontraindikationen Frakturen des Typs 33-B, 33-C3.2 und 33-C3.3 Frakturen des proximalen Femurs und subtrochantäre Frakturen 2

8 qxp :08 Uhr Seite 3 Distaler Femurnagel Implantate Nägel Kurz und lang, für Standardverriegelung und Spiralklingenverriegelung Solid: Durchmesser 9.0 und 10.0 mm Durchbohrt: Durchmesser 12.0 mm Langer Nagel ( , , ) Längen: 300, 340, 380, 420 mm Proximale Verriegelung: 1 dynamisches Loch AP 1 statisches Loch ML 1 statisches Loch AP Kurzer Nagel ( , , ) Längen: 160, 200, 240 mm Proximale Verriegelung: 2 statische Löcher ML Proximale Verriegelung Verriegelungsbolzen 4.9 mm, selbstschneidend ( ) Längen: 26 bis 68 mm Standardverriegelung Für nicht osteoporotische Knochen und für eine einfache suprakondyläre Frakturmorphologie. Verriegelungsschrauben 6.0 mm, selbstschneidend ( ) (türkis) Längen: 50 bis 100 mm Verschlussschraube für Verriegelungsschraube 6.0 mm ( ) (türkis) Spiralklingenverriegelung Zur besseren Abstützung in osteoporotischen Knochen und für alle komplexen suprakondylären Frakturmorphologien. Verriegelungsschrauben 6.0 mm, selbstschneidend ( ) (türkis) Längen: 50 bis 100 mm Spiralklingen für DFN ( ) (rosa) Längen: 50 bis 100 mm Verschlussschraube für Spiralklinge ( ) (rosa) Synthes 3

9 qxp :08 Uhr Seite 4 Distaler Femurnagel Standardverriegelung Eine sorgfältige präoperative Planung mit klarer Klassifikation der Fraktur und die richtige Wahl der Implantate sind für ein gutes Operationsergebnis unerlässlich. 1 Patient lagern Den Patienten in Rückenlage lagern. Das Knie des zu operierenden Beins wird angewinkelt. Zur Erleichterung der Reposition und der Stabilisierung der reponierten Fraktur kann eine Beinrolle unterlegt oder der Unterschenkel durch Absenken des Tischteils flektiert werden. Den Bildverstärker so positionieren, dass auf der ganzen Länge des Femurs AP und lateral Röntgenaufnahmen gemacht werden können. 2 Fraktur reponieren Wenn möglich, Fraktur geschlossen unter Bildverstärkerkontrolle reponieren. Unter Umständen ist die Verwendung des Grossen Distraktors ( ) angebracht. Hinweis: Intraartikuläre Frakturen nach der Reposition und vor dem Einbringen des Nagels mit zwei interfragmentären Zugschrauben definitiv retinieren. Die Zugschrauben so positionieren, dass sie das Einbringen des Nagels nicht beeinträchtigen, das heisst, die Schrauben sind leicht ventral zu setzen, da der Markraum und somit die Nagelposition leicht dorsal liegen. 3 Nagellänge bestimmen Den Bildverstärker für eine AP-Röntgenaufnahme des distalen Femurs positionieren (Position 1). Die Messlehre ( ) mit einer langen Zange parallel zum Femur an die Aussenseite des Oberschenkels halten. Die Messlehre so positionieren, dass sich das distale Ende auf der Höhe der gewünschten Nageleintrittstelle befindet. Die Haut lateral markieren. Position 1 Position 2 Den Bildverstärker zum proximalen Femur schieben (Position 2), das distale Ende der Messlehre an die markierte Hautstelle bringen und eine AP-Röntgenaufnahme des mittleren (für kurze Nägel) oder des proximalen Femurs (für lange Nägel) machen. Die Reposition überprüfen und die Nagellänge von der Abbildung der Messlehre ablesen. Lange Nägel so wählen, dass sie auf der Höhe des kleinen Trochanters verriegelt werden können. 4

10 qxp :08 Uhr Seite 5 4 Nageldurchmesser bestimmen Die Messlehre im rechten Winkel über das Femur legen, sodass die Messkante über dem Isthmus liegt. Den Durchmesser so wählen, dass der Übergang Markraum/ Kortikalis auf beiden Seiten der Markierung noch sichtbar ist. 5 Inzision durchführen Für 33-A.X- und 32-X.X-Frakturen wahlweise eine transligamentäre oder eine parapatellare mediale Inzision (via ligamentum patellae) durchführen. Für 33-C.X-Frakturen immer eine parapatellare mediale Inzision durchführen. 6 Der Distale Femurnagel kann unaufgebohrt oder aufgebohrt implantiert werden. Kortikalis Kortikalis Nageleintrittstelle bestimmen und Führungsdraht einbringen Die Nageleintrittstelle befindet sich in der Verlängerung des Markraums, im First der interkondylären Kerbe, anterior und lateral des proximalen Insertionspunktes des posterioren Kreuzbandes. Die Gewebeschutzhülse 17.0/15.0 ( ) zusammen mit der Bohrbüchse 15.0/3.2 ( ) durch die Inzision bis auf den Knochen einführen. Den Führungsdraht 3.2 mm mit Ringmarkierungen ( ) auf der Femurschaftachse cm in den Markraum einbringen. Dabei die Valgusstellung der Femurschaftachse von 7 9 berücksichtigen. Eine AP- und laterale Bildverstärkerkontrolle ist unbedingt erforderlich. Lateral Medial Synthes 5

11 qxp :08 Uhr Seite 6 7 Markraum eröffnen Den durchbohrten Spiralbohrer 13.0 mm ( ) in eine durchbohrte Bohrmaschine legen und über den Führungsdraht bis zum Knochen einführen. Etwa 30 mm tief bohren. Gewebeschutzhülse, Bohrbüchse und Führungsdraht entfernen. Führungsdrähte sollten nicht wieder verwendet werden. Sämtliche Bohrspäne entfernen und das Kniegelenk sorgfältig ausspülen. Alternative Eröffnen des Markraums mit dem Pfriem ( ). Wenn der Markraum zu eng ist, muss er aufgebohrt werden. Aufbohren kann auch je nach Fraktur angezeigt sein. Falls nicht aufgebohrt wird, mit Schritt 9 weiterfahren. 6

12 qxp :08 Uhr Seite 7 Distaler Femurnagel Standardverriegelung 8 Markraum aufbohren mit SynReam (Option) 1 Repositionssystem zusammensetzen Das Repositionssystem des SynReam lntramedullären Aufbohrsystems ( ) zusammensetzen: Am hinteren Ende der SynReam Flexiblen Welle ( ) den T-Handgriff ( ) montieren, am vorderen Ende einen Reponierkopf anbringen ( oder ). Synthes 7

13 qxp :08 Uhr Seite 8 2 Reponieren Zum Sichern des Reponierkopfes den SynReam Bohrdorn 2.5 mm ( Länge 950 mm oder Länge 1150 mm) einführen, bis die Olive im Reponierkopf platziert ist. Die Olive muss während des Reponierens im Reponierkopf platziert sein. Das zusammengesetzte Repositionssystem mit dem SynReam Bohrdorn in den Markkanal einführen und die distalen Fragmente unter Bildverstärkerkontrolle reponieren. Hinweis: Immer mit dem Bohrdorn reponieren. Nur bei Gebrauch des Repositionssystems mit Bohrdorn ist eine sichere Fixierung gewährleistet. Wird das Repositionssystem ohne Bohrdorn verwendet, besteht die Gefahr, den Reponierkopf im Markkanal zu verlieren. 3 Repositionsinstrumente entfernen Nach erfolgter Reposition verbleibt der Bohrdorn im Markkanal. Die Repositionsinstrumente entfernen. 8

14 qxp :08 Uhr Seite 9 Distaler Femurnagel Standardverriegelung 4 Aufbohrsystem zusammensetzen Die SynReam Flexible Welle ( ) an die Bohrmaschine anschliessen und den ersten SynReam Markraumbohrkopf ( ) auf die Welle aufsetzen. Die Bohrköpfe können ohne Berührung von Hand direkt mit der flexiblen Welle vom Einsatz für Markraumbohrköpfe aufgenommen werden. Zu Beginn muss der kleinste Bohrkopf mit 8.5 mm verwendet werden ( ). Danach können, jeweils in 0.5 mm- Schritten, die grösseren Bohrköpfe ( ) verwendet werden. 5 Aufbohrsystem einführen Das zusammengesetzte Aufbohrsystem über den SynReam Bohrdorn ohne Rotation in den Markkanal einführen. Synthes 9

15 qxp :08 Uhr Seite 10 6 Markkanal aufbohren Den Markkanal gemäss der Standardtechnik aufbohren. Der Bohrkopf wird mit der höchsten Drehzahl langsam und gleichmässig vorgeschoben. Beim Bohren den SynReam Bohrdorn mit der Haltezange für SynReam Bohrdorn ( ) festhalten, damit er nicht rotiert. Hinweis: Nur über den SynReam Bohrdorn 2.5 mm ( Länge 950 mm oder Länge 1150 mm) aufbohren, denn der Bohrdorn gewährleistet eine sichere Verbindung zwischen Bohrkopf und flexibler Welle. 7 Bohrkopf wechseln Nach dem Aufbohren des Markkanals auf der ganzen Länge die SynReam flexible Welle mit dem ersten Bohrkopf soweit zurückziehen, bis der Bohrkopf vollständig sichtbar ist. Den Bohrdorn dabei mit der Haltezange unmittelbar ausserhalb des Eintrittspunktes am Knochen fassen und in situ halten, um die Reposition nicht zu verlieren. Die flexible Welle durch die Aussparung am Einsatz mit Abstreifvorrichtung für SynReam Markraumbohrköpfe ( ) ziehen und so den verwendeten Bohrkopf ohne Berührung entfernen. Der nächstgrössere Bohrkopf kann ohne Berührung von Hand direkt mit der SynReam flexiblen Welle vom Einsatz für Markraumbohrköpfe aufgenommen werden. 10

16 qxp :08 Uhr Seite 11 Distaler Femurnagel Standardverriegelung 8 Markraum fertig aufbohren Die Schritte 5 bis 7 für jeden weiteren Bohrkopf ( ) wiederholen, bis der Markkanal auf den gewünschten Durchmesser aufgebohrt ist. Das Aufbohren erfolgt üblicherweise in Schritten von 0.5 mm. Hinweis: Nur über den SynReam Bohrdorn 2.5 mm ( oder ) aufbohren, denn der Bohrdorn gewährleistet eine sichere Verbindung zwischen Bohrkopf und flexibler Welle. Blockierte Markraumbohrköpfe mit Links-Rechts-Drehungen lösen oder mit leichten Hammerschlägen auf die am Bohrdorn befestigte Haltezange befreien. 9 Zielbügel auf den Nagel montieren Den Zielbügel ( ) lateral ausrichten und die Nocken am Bügel mit den Aussparungen im Nagel in Übereinstimmung bringen. Die Krümmung des Implantats (Antekurvation) parallel zur Krümmung des Femurs ausrichten, dabei die Beschriftung ANTERIOR auf dem Nagel beachten. Die Verbindungsschraube ( ) durch den Zielbügel führen und in den Nagel einschrauben. Die Verbindungsschraube mit dem Stiftschlüssel ( ) festdrehen, ohne sie zu überdrehen. Synthes 11

17 qxp :08 Uhr Seite Nagel einbringen Falls eine Insertion mit dem Schlitzhammer ( ) angezeigt ist, die Führungsstange ( ) auf die Verbindungsschraube montieren und festdrehen. Den Nagel mit leichten Drehbewegungen so weit wie möglich von Hand einführen. Bei Verwendung eines durchbohrten Nagels 12.0 mm diesen über den Führungsstab in das Femur einführen. Die Nagelführung auf der Höhe der Fraktur mithilfe des Bildverstärkers kontrollieren. Falls notwendig, den Nagel mit leichten Hammerschlägen mit Schlitzhammer und Führungsstange oder mithilfe eines Hammers ( / ), wobei die Verbindungsschraube als Schlagfläche dient bis zu einer Tiefe von 2 5 mm hinter den Gelenkknorpel einschlagen. Die Einbringtiefe ist an den Ringmarkierungen des Zielbügelrohrs ablesbar. Den Führungsstab entfernen Hinweis: Nach dem Einbringen des Nagels den festen Sitz der Verbindungsschraube überprüfen, da sie sich durch die Hammerschläge gelöst haben könnte. Den Zielbügelaufsatz für die Schrauben- bzw. die Spiralklingenverriegelung erst anbringen, wenn der Nagel vollständig eingebracht ist. Andernfalls könnte sich der Aufsatz während der Nagelinsertion lösen. Die Standardverriegelung erfolgt mit zwei Verriegelungsschrauben 6.0 mm ( ). Für die Spiralklingenverriegelung siehe Seite 17 (Schritte 11 17). 12

18 qxp :08 Uhr Seite 13 Distaler Femurnagel Standardverriegelung 11 Zielbügelaufsatz montieren und Trokarkombination einbringen Den Zielbügelaufsatz für Schraubenverriegelung ( ) auf den Zielbügel montieren. Die türkisfarbene dreifache Trokarkombination (Gewebeschutzhülse 11.0/8.0 ( ), Bohrbüchse 8.0/4.9 ( ), Trokar 4.9 mm ( )) durch die kraniale Bohrung am Aufsatz führen und nach einer Stichinzision bis auf den Knochen einbringen. Den Trokar entfernen. 12 Bohren und Länge der Verriegelungsschraube bestimmen Mit dem Spiralbohrer 4.9 mm mit Ringmarkierungen ( ) durch beide Kortikales bohren, bis die Spitze des Bohrers die mediale Kortikalis knapp durchstösst. Die Lage des Spiralbohrers mithilfe des Bildverstärkers überprüfen. Darauf achten, dass die Bohrbüchse am Knochen aufliegt und die Länge für die Verriegelungsschraube an den Ringmarkierungen des Spiralbohrers ablesen. Die Verriegelungsschraube soll die mediale Kortikalis um höchstens 2 mm überragen. Alternative Messen der Schraubenlänge mit dem Tiefenmessgerät für Verriegelungsbolzen ( ): Die Bohrbüchse 8.0/4.9 entfernen und den Messhaken durch die Gewebeschutzhülse 11.0/8.0 einführen. Die Schraubenlänge wird bestimmt, indem zur abgelesenen Länge 2 mm addiert werden. Synthes 13

19 qxp :08 Uhr Seite Erste Verriegelungsschraube einbringen Die Verriegelungsschraube mit dem Sechskantschraubenzieher ( ) durch die Gewebeschutzhülse 11.0/8.0 führen und eindrehen, bis der Schraubenkopf an der lateralen Kortikalis aufliegt. Die Verriegelungsschraube soll die mediale Kortikalis um mindestens 2 mm, höchstens aber um 4 mm überragen. 14 Zweite Verriegelungsschraube einbringen Die zweite Verriegelungsschraube wie in Schritten 11 bis 13 beschrieben durch die kaudale Bohrung am Zielbügelaufsatz einbringen. Hinweis: Die Standardverriegelung soll wann immer möglich mit zwei Verriegelungsschrauben erfolgen. 14

20 qxp :08 Uhr Seite 15 Distaler Femurnagel Standardverriegelung 15 Proximale Verriegelung Die proximale Verriegelung erfolgt für Nägel der Längen mm in der Regel mit zwei Verriegelungsbolzen 4.9 mm, die von lateral eingebracht werden. Die Nägel mit einer Länge von 300 mm und länger weisen ein statisches Loch in lateraler Richtung auf sowie ein statisches Loch und einen Schlitz für die dynamische Verriegelung in AP-Richtung. Diese Konfiguration erlaubt sowohl eine sofortige als auch eine sekundäre Dynamisierung der Fraktur. Der AP-Zugang erleichtert die Verriegelung im Bereich des kleinen Trochanters. Bild einrichten Die Reposition, die korrekte Ausrichtung der Fragmente und die Beinlänge überprüfen. Den Bildverstärker so mit der distalen Bohrung in eine Linie bringen, dass die Bohrung als perfekter Kreis auf dem Bild sichtbar wird. 16 Inzision Die Einschnittstelle auf der Haut bestimmen und mit dem Skalpell eine Stichinzision durchführen. Rund (richtig) Oval (falsch) 17 Bohren Den Spiralbohrer 4.0 mm für das röntgenstrahlendurchlässige Winkelgetriebe unter dem Bildverstärker durch die Inzision zum Knochen einführen. Das Winkelgetriebe so neigen, dass die Spitze des Bohrers über dem Verriegelungsloch zentriert ist. Der Bohrer soll den Kreis des Verriegelungslochs fast vollständig ausfüllen. Den Bohrer in dieser Position halten und durch beide Kortikales bohren, bis die Spitze des Bohrers die mediale Kortikalis knapp durchstösst. Alternative Falls kein röntgenstrahlendurchlässiges Winkelgetriebe zur Verfügung steht und mit der Standard-Freihandtechnik verriegelt wird, den dreilippigen Spiralbohrer 4.0 mm ( ) verwenden. Bohrer zentrieren Bestimmen der Einschnittstelle Bohren Synthes 15

21 qxp :08 Uhr Seite Länge für Verriegelungsbolzen bestimmen und Bolzen eindrehen Die Länge für die Verriegelungsbolzen mit dem Tiefenmessgerät ( ) messen. Die Bolzenlänge wird bestimmt, indem zur abgelesenen Länge mindestens 2 mm und höchstens 4 mm addiert werden. Verriegelungsbolzen mit dem Schraubenzieher eindrehen. 19 Verschlussschraube einbringen Die türkisfarbene Verschlussschraube ( ) muss in jedem Fall eingebracht werden. Sie erfüllt beim DFN zwei Funktionen: Einerseits verhindert sie das Einwachsen des Knochens in den Nagel, anderseits blockiert sie die distale Verriegelungsschraube 6.0 mm winkelstabil. Die Insertionsinstrumente entfernen. Die Verschlussschraube mit dem Sechskantschraubenzieher zur Längsachse des Nagels ausrichten und mittels der Haltehülse fixiert halten. Um das Verkanten zu vermeiden, die Verschlussschraube entgegen dem Uhrzeigersinn drehen, bis das Gewinde der Schraube mit dem des Nagels übereinstimmt. Die Verschlussschraube im Uhrzeigersinn vollständig in den Nagel einschrauben, sodass sie die Verriegelungsschraube fixiert. Die letzten Umdrehungen bieten einen erhöhten Widerstand, verursacht durch eine Kerbe am Gewinde, die das Lockern der Schraube verhindert. Die Verschlussschraube gut festdrehen. Alternative türkis Die Verschlussschraube kann bereits nach Schritt 14, Seite 14, eingebracht werden. 16

22 qxp :08 Uhr Seite 17 Distaler Femurnagel Spiralklingenverriegelung Für Patienten mit osteoporotischer Knochenstruktur und/oder ausgedehnten und komplexen suprakondylären Trümmerzonen werden zur distalen Verriegelung eine Spiralklinge ( ) und eine Verriegelungsschraube 6.0 mm ( ) empfohlen. Durch die grössere Auflagefläche der Spiralklinge wird die Verteilung der axial auf die Kondylen eingeleiteten Last optimiert. Dadurch vermindert sich das Risiko einer Nagelprotrusion in das Kniegelenk. Schritte 1 bis 10 wie auf Seiten 4 bis 12 beschrieben durchführen. 11 Zielbügelaufsatz montieren und Verriegelungsschraube einbringen Den Zielbügelaufsatz für Spiralklingenverriegelung ( ) auf den Zielbügel montieren. Die türkisfarbene dreifache Trokarkombination (Gewebeschutzhülse 11.0/8.0 ( ), Bohrbüchse 8.0/4.9 ( ), Trokar 4.9 mm ( )) durch die kraniale Bohrung am Aufsatz führen und nach einer Stichinzision bis auf den Knochen einbringen. Den Trokar entfernen. Das Bohren, Längenmessen und Einbringen der Verriegelungsschraube 6.0 mm erfolgt wie in Schritten 12 und 13, Seiten 13 und 14, beschrieben. 12 Büchsenkombination einbringen Die rosafarbene zweifache Büchsenkombination (Gewebeschutzhülse 15.0/13.0 ( ) und Bohrbüchse 13.0/3.2 ( )) durch die kaudale Bohrung am Zielbügelaufsatz führen und nach einer Stichinzision bis zur lateralen Kortikalis einbringen. Synthes 17

23 qxp :08 Uhr Seite Führungsdraht einbringen und Länge der Spiralklinge bestimmen Den Führungsdraht 3.2 mm mit Ringmarkierungen ( ) in die Kondylen einbringen, bis er die mediale Kortikalis knapp durchstösst. Die Lage des Führungsdrahts mithilfe des Bildverstärkers überprüfen. Darauf achten, dass die Bohrbüchse am Knochen aufliegt und die Länge für die Spiralklinge an den Ringmarkierungen des Führungsdrahts ablesen. Die Bohrbüchse entfernen. 14 Kortikalis aufbohren Den durchbohrten Spiralbohrer 13.0 mm ( ) auf dem Führungsdraht durch die Gewebeschutzhülse schieben und die laterale Kortikalis mit der Bohrmaschine oder von Hand eröffnen. Der Bohrer soll zur Vorbereitung für den Sitz des Spiralklingenkopfes nur die Kortikalis durchbohren. Das Anschlagen des Bohrers an der Gewebeschutzhülse verhindert ein zu tiefes Eindringen. Den Bohrer und die Gewebeschutzhülse entfernen. 15 Spiralklinge an das Spiralrohr montieren Die Verbindungsschraube für Spiralklinge ( ) in das Spiralrohr ( ) schieben, die Spiralklinge in der ermittelten Länge an den Nocken am Rohr befestigen und die Verbindungsschraube festdrehen. Auf einen festen Sitz achten. 18

24 qxp :08 Uhr Seite 19 Distaler Femurnagel Spiralklingenverriegelung 16 Spiralklinge einbringen Die Spiralklinge und das Spiralrohr über den Führungsdraht durch den Zielbügelaufsatz bis zum Knochen einführen. Die Klinge von Hand einbringen oder durch leichte Hammerschläge auf die Verbindungsschraube am Spiralrohr. Die richtige Einbringtiefe ist erreicht, wenn der Klingenkopf bündig mit der lateralen Kortikalis abschliesst, was mithilfe des Bildverstärkers kontrolliert wird. Die Insertionsinstrumente für die Spiralklinge abschrauben und den Führungsdraht entfernen. 17 Proximale Verriegelung durchführen Die proximale Verriegelung gemäss Schritten 15 bis 18, Seiten 15 und 16, durchführen. 18 Verschlussschraube einbringen Die rosafarbene Verschlussschraube ( ) muss in jedem Fall eingebracht werden. Sie erfüllt beim DFN zwei Funktionen: Einerseits verhindert sie das Einwachsen des Knochens in den Nagel und anderseits blockiert sie die Spiralklinge nach proximal, wodurch sich eine winkelstabile Konstruktion ergibt. Dadurch dass die Verschlussschraube auf die Kante der Spiralklinge gepresst wird, verhindert sie ausserdem das Herausgleiten der Klinge nach lateral. Die Insertionsinstrumente entfernen. Die Verschlussschraube mit dem Sechskantschraubenzieher zur Längsachse des Nagels ausrichten und mittels der Haltehülse fixiert halten. Um das Verkanten zu vermeiden, die Verschlussschraube entgegen dem Uhrzeigersinn drehen, bis das Gewinde der Schraube mit dem des Nagels übereinstimmt. Die Verschlussschraube im Uhrzeigersinn vollständig in den Nagel einschrauben, so dass sie die Spiralklinge fixiert. Die letzten Umdrehungen bieten einen erhöhten Widerstand, verursacht durch eine Kerbe am Gewinde, die das Lockern der Schraube verhindert. Die Verschlussschraube gut festdrehen. rosa Alternative Die Verschlussschraube nach Schritt 16 einbringen. Synthes 19

25 qxp :08 Uhr Seite 20 Distaler Femurnagel Implantatentfernung 1 Verschlussschraube entfernen Gewebeeinwüchse aus der Sechskantvertiefung der Verschlussschraube und den Verriegelungsimplantaten entfernen. Anschliessend die Verschlussschraube mit dem Sechskantschraubenzieher ( ) herausdrehen. 2 Distalste Verriegelung entfernen Das distalste Verriegelungsimplantat (Verriegelungsschraube 6mm oder Spiralklinge) entfernen. Die Verriegelungsschraube 6 mm mit dem Sechskantschraubenzieher ( ) und der Haltehülse ( ) herausdrehen. Bei der Spiralklingenverriegelung die Extraktionsschraube für Spiralklinge ( ) in den Klingenkopf drehen und die Führungstange ( ) auf die Extraktionsschraube schrauben. Mit dem Schlitzhammer ( ) die Spiralklinge herausschlagen. 20

26 qxp :08 Uhr Seite 21 3 Verriegelungsbolzen entfernen Die Verriegelungsbolzen mit dem Sechskantschraubenzieher ( ) herausdrehen. Können die Bolzen nicht herausgedreht werden, weil das Gewinde im Knochen nicht mehr greift, die Haltehülse ( ) verwenden. 4 Führungsstange montieren Vor dem Entfernen des letzten Verriegelungsimplantats die Extraktionsschraube für DFN ( ) in das distale Nagelende schrauben und mit dem Stiftschlüssel ( ) festdrehen. Das letzte Verriegelungsimplantat verhindert das Rotieren und Weggleiten des Nagels nach proximal. Anschliessend die Führungsstange ( ) auf die Extraktionsschraube für DFN schrauben und festziehen. Alternative Falls die Extraktionsschraube für DFN nicht zur Verfügung steht, kann die Führungsstange direkt in das distale Nagelende geschraubt werden. Synthes 21

27 qxp :08 Uhr Seite 22 Distaler Femurnagel Implantatentfernung 5 Letztes Verriegelungsimplantat entfernen Das letzte Verriegelungsimplantat mit dem Sechskantschraubenzieher ( ), und falls nötig, mit der Haltehülse ( ) herausdrehen. 6 Nagel entfernen Den Nagel mit leichten Schlägen mit dem Schlitzhammer herausschlagen. 22

28 qxp :08 Uhr Seite 23 Distaler Femurnagel Reinigung des Instrumentariums Reinigung des Instrumentariums Das sorgfältige Reinigen des Instrumentariums trägt dazu bei, das einwandfreie Funktionieren der Instrumente zu gewährleisten. Synthes 23

29 qxp :08 Uhr Seite 24

30 Synthes GmbH Eimattstrasse 3, CH-4436 Oberdorf Ö öAAOä Überreicht durch: SE_ AA Synthes 2005 Printed in Switzerland LAG Änderungen vorbehalten.

DFN Distal Femoral Nail

DFN Distal Femoral Nail DFN Distal Femoral Nail Operationstechnik Standardverriegelung Spiralklingenverriegelung Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

DFN Distal Femoral Nail

DFN Distal Femoral Nail DFN Distal Femoral Nail Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Bildverstärkerkontrolle

Mehr

PFN Proximaler Femurnagel

PFN Proximaler Femurnagel PFN Proximaler Femurnagel Operationstechnik Standard/ Kurzer PFN Langer PFN Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

Mehr

Operationstechnik. LCP-Pilonplatte 2.7/3.5

Operationstechnik. LCP-Pilonplatte 2.7/3.5 Operationstechnik LCP-Pilonplatte 2.7/3.5 LCP-Pilonplatte 2.7/3.5 Inhaltsverzeichnis Indikationen 3 Implantate 4 Instrumente 5 Operationstechnik 6 Implantate entfernen 12 Bildverstärkerkontrolle Warnung

Mehr

PFN Proximaler Femurnagel

PFN Proximaler Femurnagel PFN Proximaler Femurnagel Standard PFN und langer PFN Einfach, zuverlässig, vielseitig verwendbar Operationstechnik Originalinstrumente und -implantate der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen AO/ASIF

Mehr

Operationstechnik. UFN Solider Femurnagel CFN Durchbohrter Femurnagel

Operationstechnik. UFN Solider Femurnagel CFN Durchbohrter Femurnagel Operationstechnik UFN Solider Femurnagel CFN Durchbohrter Femurnagel UFN/CFN Solider/Durchbohrter Femurnagel Inhaltsverzeichnis Indikationen Femurnagelung 2 Indikationen UFN/CFN 6 Implantate 10 Präoperative

Mehr

Operationstechnik. LCP Distale Tibiaplatte.

Operationstechnik. LCP Distale Tibiaplatte. Operationstechnik LCP Distale Tibiaplatte. Inhaltsverzeichnis Indikationen 2 Implantate und Instrumente 3 Operationstechnik 4 Implantate entfernen 9 Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung

Mehr

UFN Solider Femurnagel CFN Durchbohrter Femurnagel

UFN Solider Femurnagel CFN Durchbohrter Femurnagel UFN Solider Femurnagel CFN Durchbohrter Femurnagel Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Vertei- Verteilung in den in USA den bestimmt. USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

Operationstechnik. TeleFix. Implantatsystem zur anterioren Stabilisation der thorakolumbalen Wirbelsäule.

Operationstechnik. TeleFix. Implantatsystem zur anterioren Stabilisation der thorakolumbalen Wirbelsäule. Operationstechnik TeleFix. Implantatsystem zur anterioren Stabilisation der thorakolumbalen Wirbelsäule. TeleFix Inhaltsverzeichnis Indikationen und Kontraindikationen 2 Implantate 3 Operationstechnik

Mehr

Expert LFN. Lateraler Femurnagel.

Expert LFN. Lateraler Femurnagel. Expert LFN. Lateraler Femurnagel. Operationstechnik EXPERT Nagelsystem Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft von der AO Foundation. Bildverstärkerkontrolle

Mehr

Operationstechnik. CSLP VA. Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule.

Operationstechnik. CSLP VA. Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule. Operationstechnik CSLP VA. Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule. Inhaltsverzeichnis Indikationen/Kontraindikationen 2 Operationstechnik 3 Implantatentfernung 10 Implantate

Mehr

UTN/CTN Solider/Durchbohrter Tibianagel. Operationstechnik

UTN/CTN Solider/Durchbohrter Tibianagel. Operationstechnik UTN/CTN Solider/Durchbohrter Tibianagel Operationstechnik 356.590 Messlehre für UTN/CTN 351.060 Zentrierstift 4.0 mm 393.100 Universalbohrfutter mit T-Handgriff 351.240 Eröffnungsinstrument für UTN/CTN

Mehr

Durchbohrtes Perkutanes Führungs - system. Für die perkutane Platzierung von 3.5 mm Becken- und Kortikalisschrauben im Beckenbereich.

Durchbohrtes Perkutanes Führungs - system. Für die perkutane Platzierung von 3.5 mm Becken- und Kortikalisschrauben im Beckenbereich. Durchbohrtes Perkutanes Führungs - system. Für die perkutane Platzierung von 3.5 mm Becken- und Kortikalisschrauben im Beckenbereich. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA

Mehr

Expert HAN. Expert Rückfuss Arthrodesennagel.

Expert HAN. Expert Rückfuss Arthrodesennagel. Expert HAN. Expert Rückfuss Arthrodesennagel. Operationstechnik Expert Nailing System Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Instrumentariums nicht aus.

Mehr

CSLP VA OPERATIONSTECHNIK. Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule

CSLP VA OPERATIONSTECHNIK. Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule CSLP VA Verriegelungsplatte mit variablem Winkel für die Halswirbelsäule Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK

Mehr

StarLock. Polyaxiale Schrauben winkelstabil fixiert. Operationstechnik

StarLock. Polyaxiale Schrauben winkelstabil fixiert. Operationstechnik StarLock. Polyaxiale Schrauben winkelstabil fixiert. Operationstechnik PRODUCT OBSOLETED 30th June 2017 DSEM/SPN/0217/0646a StarLock Inhaltsverzeichnis Indikationen und Kontraindikationen 4 Komponenten

Mehr

PFN. Proximaler Femurnagel Standard/ Kurz, PFN Lang PFN

PFN. Proximaler Femurnagel Standard/ Kurz, PFN Lang PFN PFN. Proximaler Femurnagel Standard/ Kurz, PFN Lang PFN Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

Mehr

Operationstechnik. PFNA/PFNA-II. Extraktionsset für Klingen.

Operationstechnik. PFNA/PFNA-II. Extraktionsset für Klingen. Operationstechnik PFNA/PFNA-II. Extraktionsset für Klingen. Inhaltsverzeichnis Einführung Entfernung von Implantaten 3 PFNA/PFNA-II Extraktionsset für Klingen 4 Beispiele für klinische Fälle von beschädigten

Mehr

Operationstechnik. PFNA. Proximaler Femurnagel Antirotation.

Operationstechnik. PFNA. Proximaler Femurnagel Antirotation. Operationstechnik PFNA. Proximaler Femurnagel Antirotation. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Instrumentariums nicht aus. Eine Einweisung in die Handhabung

Mehr

UTN/CTN SOLIDER/ DURCHBOHRTER TIBIANAGEL

UTN/CTN SOLIDER/ DURCHBOHRTER TIBIANAGEL UTN/CTN SOLIDER/ DURCHBOHRTER TIBIANAGEL Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK 356.590 Messlehre für

Mehr

Gebrauchs - anweisung. HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressions schraube.

Gebrauchs - anweisung. HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressions schraube. Gebrauchs - anweisung HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressions schraube. Inhaltsverzeichnis Einführung HCS 4.5/6.5 2 Indikationen 4 Operationstechnik Operationstechnik für HCS 4.5 und 6.5* 5 Schraubenextraktion

Mehr

EXTRAKTIONSSET PROXIMALER FEMURNAGEL

EXTRAKTIONSSET PROXIMALER FEMURNAGEL EXTRAKTIONSSET PROXIMALER FEMURNAGEL für PFN, TFN und PFNA/PFNA-II Instrumente und Implantate von der AO Stiftung zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK

Mehr

Standard TPLO-Vorrichtung und Sägelehren. Instrumente für die Rotationsosteotomie des Tibiaplateaus (Tibial Plateau Leveling Osteotomy TPLO).

Standard TPLO-Vorrichtung und Sägelehren. Instrumente für die Rotationsosteotomie des Tibiaplateaus (Tibial Plateau Leveling Osteotomy TPLO). Standard TPLO-Vorrichtung und Sägelehren. Instrumente für die Rotationsosteotomie des Tibiaplateaus (Tibial Plateau Leveling Osteotomy TPLO). Operationstechnik Veterinary Inhaltsverzeichnis Einführung

Mehr

Operationstechnik. Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3

Operationstechnik. Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3 Operationstechnik Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3 Durchbohrte Schrauben Inhaltsverzeichnis Indikationen 2 Implantate 4 Operationstechnik Alle durchbohrten Schrauben (illustriert anhand

Mehr

LCP DF und PLT. Plattensystem für das Distale Femur und die Proximale Laterale Tibia.

LCP DF und PLT. Plattensystem für das Distale Femur und die Proximale Laterale Tibia. LCP DF und PLT. Plattensystem für das Distale Femur und die Proximale Laterale Tibia. Breite Auswahl anatomisch vorgeformter Platten LCP Kombinationslöcher Winkelstabilität Inhaltsverzeichnis Einführung

Mehr

DensAccess. Anteriore Kompressionstechnik mit Zugschrauben für die Fixation von Dens- und Transversalfrakturen.

DensAccess. Anteriore Kompressionstechnik mit Zugschrauben für die Fixation von Dens- und Transversalfrakturen. DensAccess. Anteriore Kompressionstechnik mit Zugschrauben für die Fixation von Dens- und Transversalfrakturen. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente

Mehr

Expert TN. Tibianagel.

Expert TN. Tibianagel. Expert TN. Tibianagel. Operationstechnik Expert Nagelsystem Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft von der AO Foundation. Bildverstärkerkontrolle

Mehr

OPERATIONSTECHNIK. Centronail - Titan-Tibianagel-System

OPERATIONSTECHNIK. Centronail - Titan-Tibianagel-System OPERATIONSTECHNIK Centronail - Titan-Tibianagel-System 1 2 EIGENSCHAFTEN UND VORTEILE Verriegelungsbolzen 2 INDIKATIONEN 3 SYSTEMÜBERSICHT 7 8 9 10 11 12 16 17 18 OPERATIONSTECHNIK Lagerung des Patienten

Mehr

Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3

Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3 Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3 Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

Mehr

Operationstechnik. LCP Compact Foot/Compact Hand.

Operationstechnik. LCP Compact Foot/Compact Hand. Operationstechnik LCP Compact Foot/Compact Hand. Inhaltsverzeichnis Indikationen 2 Systembeschreibung LCP 3 Implantate 5 Spezifische Instrumente 8 Übersicht Instrumente 9 Operationstechnik 10 Standardschrauben

Mehr

LCP Mediale Distale Tibiaplatte, ohne Lasche. Niederprofiliges anatomisches Fixationssystem mit Winkelstabilität und optimaler Schraubenorientierung.

LCP Mediale Distale Tibiaplatte, ohne Lasche. Niederprofiliges anatomisches Fixationssystem mit Winkelstabilität und optimaler Schraubenorientierung. LCP Mediale Distale Tibiaplatte, ohne Lasche. Niederprofiliges anatomisches Fixationssystem mit Winkelstabilität und optimaler Schraubenorientierung. Operationstechnik LCP Small Fragment System Inhaltsverzeichnis

Mehr

Expert Tibianagel. Operationstechnik. Expert Nailing System

Expert Tibianagel. Operationstechnik. Expert Nailing System Expert Tibianagel. Operationstechnik Expert Nailing System Inhaltsverzeichnis Einführung Expert Tibianagel 2 AO Prinzipien der Osteosynthese 4 Indikationen 5 Fallbeispiele 6 Operationstechnik Präoperativ

Mehr

Gebrauchsanweisung. HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube.

Gebrauchsanweisung. HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. Gebrauchsanweisung HCS 1.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. Inhaltsverzeichnis Einführung HCS 1.5 2 Indikationen 4 Operationstechnik Operationstechnik für HCS 1.5 5 Schraubenextraktion 11 Produktinformation

Mehr

Suprapatellares Instrumentarium für Expert Tibianagel.

Suprapatellares Instrumentarium für Expert Tibianagel. Suprapatellares Instrumentarium für Expert Tibianagel. Operationstechnik EXPERT Nailing System Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Instrumentariums nicht

Mehr

Expert Humerus-Nagelsystem. Expert Humerusnagel und Expert Proximaler Humerusnagel.

Expert Humerus-Nagelsystem. Expert Humerusnagel und Expert Proximaler Humerusnagel. Expert Humerus-Nagelsystem. Expert Humerusnagel und Expert Proximaler Humerusnagel. Operationstechnik Expert Nailing System Inhaltsverzeichnis Einführung Eigenschaften 2 AO ASIF Prinzipien der Osteosynthese

Mehr

TELEFIX OPERATIONSTECHNIK. Implantatsystem zur anterioren Stabilisierung der thorakolumbalen Wirbelsäule

TELEFIX OPERATIONSTECHNIK. Implantatsystem zur anterioren Stabilisierung der thorakolumbalen Wirbelsäule TELEFIX Implantatsystem zur anterioren Stabilisierung der thorakolumbalen Wirbelsäule Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

Mehr

Handhabungstechnik. Kollineare Repositionsklemme. Für minimal-invasives Reponieren von Frakturen.

Handhabungstechnik. Kollineare Repositionsklemme. Für minimal-invasives Reponieren von Frakturen. Handhabungstechnik Kollineare Repositionsklemme. Für minimal-invasives Reponieren von Frakturen. Inhaltsverzeichnis Kollineare Repositionsklemme 2 Handhabungstechnik 4 Bestellinformation 10 Warnung Diese

Mehr

LCP Distale Tibiaplatte.

LCP Distale Tibiaplatte. LCP Distale Tibiaplatte. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Inhaltsverzeichnis Indikationen

Mehr

Operationstechnik. UHN/PHN Humerus-Nagelsystem.

Operationstechnik. UHN/PHN Humerus-Nagelsystem. Operationstechnik UHN/PHN Humerus-Nagelsystem. 358.590 Messlehre für UHN 292.260 Kirschnerdraht 2,5 mm mit Dreikantspitze, Länge 280 mm, Stahl 351.120 Pfriem mit T-Handgriff, durchbohrt, gerade 358.540

Mehr

Mini-Fixateur externe.

Mini-Fixateur externe. Mini-Fixateur externe. Operations- und Montagetechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Bildverstärkerkontrolle

Mehr

Operationstechnik. SynMesh. Wirbelkörperersatz für die zervikale, thorakale und lumbale Wirbelsäule.

Operationstechnik. SynMesh. Wirbelkörperersatz für die zervikale, thorakale und lumbale Wirbelsäule. Operationstechnik SynMesh. Wirbelkörperersatz für die zervikale, thorakale und lumbale Wirbelsäule. Inhaltsverzeichnis Indikationen 3 Runde Implantate 4 Ovale Implantate 6 Verschlussschrauben 8 Operationstechnik

Mehr

PFNA. Mit Option für Augmentation.

PFNA. Mit Option für Augmentation. PFNA. Mit Option für Augmentation. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Expert Humerus-Nagelsystem. Expert Humerusnagel und Expert Proximaler Humerusnagel.

Expert Humerus-Nagelsystem. Expert Humerusnagel und Expert Proximaler Humerusnagel. Expert Humerus-Nagelsystem. Expert Humerusnagel und Expert Proximaler Humerusnagel. Operationstechnik Expert Nagelsystem Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate

Mehr

Operationstechnik. Quadrilaterale Platten 3.5. Teil des Low Profile 3.5 Beckensystems.

Operationstechnik. Quadrilaterale Platten 3.5. Teil des Low Profile 3.5 Beckensystems. Operationstechnik Quadrilaterale Platten 3.5. Teil des Low Profile 3.5 Beckensystems. Inhaltsverzeichnis Einführung Quadrilaterale Platten 3.5 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik Planung

Mehr

Suprapatellares Instrumentarium für Expert Tibianagel.

Suprapatellares Instrumentarium für Expert Tibianagel. Suprapatellares Instrumentarium für Expert Tibianagel. Operationstechnik EXPERT Nailing System Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

Proximale Humerusplatte. Für komplexe und instabile Frakturen.

Proximale Humerusplatte. Für komplexe und instabile Frakturen. Proximale Humerusplatte. Für komplexe und instabile Frakturen. Eigenschaften und Vorteile Anatomisch vorgeformte Platte und niedriges Profil (2,2mm) 95 Kein Biegen erforderlich Minimierte Weichteilirritation

Mehr

Mandibula-Distraktor Operationstechnik

Mandibula-Distraktor Operationstechnik Mandibula-Distraktor Operationstechnik 2 Inhaltsverzeichnis Seite Indikationen 4 Distraktor 5 Operationstechnik 6 Set-Inhalt 10 3 Indikationen Indikationen für den Mandibula-Distraktor Der Mandibula-Distraktor

Mehr

Operationstechnik. LCP Distale Humerusplatten. Das anatomisch geformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für den distalen Humerus.

Operationstechnik. LCP Distale Humerusplatten. Das anatomisch geformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für den distalen Humerus. Operationstechnik LCP Distale Humerusplatten. Das anatomisch geformte Fixationssystem mit Winkelstabilität für den distalen Humerus. Inhalt Indikationen und Kontraindikationen 2 Implantate 3 Instrumente

Mehr

USS II ILIO-SACRAL Modulares System für stabile Fixation im Sakrum und Ilium

USS II ILIO-SACRAL Modulares System für stabile Fixation im Sakrum und Ilium USS II ILIO-SACRAL Modulares System für stabile Fixation im Sakrum und Ilium Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA

Mehr

Kollineare Repositionsklemme

Kollineare Repositionsklemme Für minimal-invasives Reponieren von Frakturen Kollineare Repositionsklemme Operationstechnik Bildverstärkerkontrolle Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung der DePuy Synthes Produkte nicht

Mehr

Handhabungstechnik. DAD Distales Zielgerät für UTN

Handhabungstechnik. DAD Distales Zielgerät für UTN Handhabungstechnik DAD Distales Zielgerät für UTN Inhaltsverzeichnis Übersicht 2 Einleitung 3 Mediolaterale Verriegelung 4 1 Präoperativ: Zielschiene montieren und 4 auf Länge des ausgewählten Nagels

Mehr

ATB Anterior Tension Band Plate. Anteriore Zuggurtungsplatte zur Stabilisierung der lumbo-sakralen Wirbelsäule.

ATB Anterior Tension Band Plate. Anteriore Zuggurtungsplatte zur Stabilisierung der lumbo-sakralen Wirbelsäule. ATB Anterior Tension Band Plate. Anteriore Zuggurtungsplatte zur Stabilisierung der lumbo-sakralen Wirbelsäule. Inhaltsverzeichnis AO-Prinzipien 4 Indikationen und Kontraindikationen 5 Implantate 6 Instrumente

Mehr

Operationstechnik. LCP Opening-Wedge-Platten 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Teil des VA-LCP Vorfuss / Mittelfuss Systems 2.4 / 2.7.

Operationstechnik. LCP Opening-Wedge-Platten 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Teil des VA-LCP Vorfuss / Mittelfuss Systems 2.4 / 2.7. Operationstechnik LCP Opening-Wedge-Platten 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Teil des VA-LCP Vorfuss / Mittelfuss Systems 2.4 / 2.7. Inhaltsverzeichnis Einführung VA-LCP Opening-Wedge-Platten 2.4 / 2.7 2

Mehr

VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel.

VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel. VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Inhaltsverzeichnis Einführung

Mehr

Quick Lock Schrauben für HWS-Verrie- gelungsplatten.

Quick Lock Schrauben für HWS-Verrie- gelungsplatten. Operationstechnik Quick Lock Schrauben für HWS-Verriegelungsplatten. Vormontierte Spreizkopfschraube mit Arretierschraube für die Verwendung mit Halswirbelsäulen Verriegelungsplatten (HWS-Verriegelungsplatten).

Mehr

OPERATIONSTECHNIK. Für die intramedulläre Fixation proximaler Femurfrakturen

OPERATIONSTECHNIK. Für die intramedulläre Fixation proximaler Femurfrakturen Für die intramedulläre Fixation proximaler Femurfrakturen Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK

Mehr

HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressionsschraube.

HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressionsschraube. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

Mehr

USS Variable Axis Screw

USS Variable Axis Screw USS Variable Axis Screw Polyaxiale, seitlich offene Pedikelschraube Operationstechnik Originalinstrumente und -implantate der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen AO/ASIF USS Variable Axis Screw

Mehr

Operationstechnik. TSLP Thoracolumbar Spine Locking Plate. Anteriore thorakolumbale Wirbelsäulen-Platte.

Operationstechnik. TSLP Thoracolumbar Spine Locking Plate. Anteriore thorakolumbale Wirbelsäulen-Platte. Operationstechnik TSLP Thoracolumbar Spine Locking Plate. Anteriore thorakolumbale Wirbelsäulen-Platte. Inhaltsverzeichnis TSLP Thoracolumbar Spine Locking Plate 2 Prinzipien der AO 4 Indikationen und

Mehr

Durchbohrte Winkelplatte 3.5 und 4.5, 90.

Durchbohrte Winkelplatte 3.5 und 4.5, 90. Durchbohrte Winkelplatte 3.5 und 4.5, 90. Operationstechnik Discontinued December 2016 DSEM/TRM/0714/0112(4)a Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate von

Mehr

Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für LCP Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0.

Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für LCP Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Operationstechnik Periartikuläre Zielbügel-Instrumente für LCP Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des LCP Periartikulären Zielbügel- Instrumentensystems (Grossfragment). Bildverstärkerkontrolle Warnung

Mehr

Operationstechnik. LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems von Synthes.

Operationstechnik. LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems von Synthes. Operationstechnik LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems von Synthes. Inhaltsverzeichnis Einleitung LCP Mediale Proximale Tibiaplatte 4.5/5.0 2 AO-Prinzipien

Mehr

Operationstechnik. Olekranon Osteotomienagel. Für einfache Frakturen und Osteotomien des Olekranons.

Operationstechnik. Olekranon Osteotomienagel. Für einfache Frakturen und Osteotomien des Olekranons. Operationstechnik Olekranon Osteotomienagel. Für einfache Frakturen und Osteotomien des Olekranons. Inhaltsverzeichnis Einführung Olekranon Osteotomienagel 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik

Mehr

VECTRA. OPERATIONSTECHNIK. Anteriores HWS-Plattensystem. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

VECTRA. OPERATIONSTECHNIK. Anteriores HWS-Plattensystem. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. VECTRA. Anteriores HWS-Plattensystem. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK Inhaltsverzeichnis Indikationen und Kontraindikationen Implantate Vario Case Instrumente

Mehr

LCP Mediale Distale Tibiaplatten Low Bend 3.5 mm. Anatomische Platten mit niedrigem Kopfprofil für intra- und extraartikuläre Frakturen.

LCP Mediale Distale Tibiaplatten Low Bend 3.5 mm. Anatomische Platten mit niedrigem Kopfprofil für intra- und extraartikuläre Frakturen. Operationstechnik LCP Mediale Distale Tibiaplatten Low Bend 3.5 mm. Anatomische Platten mit niedrigem Kopfprofil für intra- und extraartikuläre Frakturen. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP Mediale Distale

Mehr

Operationstechnik. LCP Compact Hand. Das modulare Hand-System.

Operationstechnik. LCP Compact Hand. Das modulare Hand-System. Operationstechnik LCP Compact Hand. Das modulare Hand-System. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Instrumentariums nicht aus. Eine Einweisung in die Handhabung

Mehr

Prodisc-L Revisionssystem. Instrumente zur Unterstützung der Entfernung von Prodisc-L.

Prodisc-L Revisionssystem. Instrumente zur Unterstützung der Entfernung von Prodisc-L. Prodisc-L Revisionssystem. Instrumente zur Unterstützung der Entfernung von Prodisc-L. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese

Mehr

Kompressionstechnik. Verriegelung mit variablem Winkel. An die Anatomie angepasste Implantate

Kompressionstechnik. Verriegelung mit variablem Winkel. An die Anatomie angepasste Implantate LCP Vorfuss/Mittelfuss System 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Platten für die fragmentspezifische Fixation bei Osteotomien, Arthrodesen und Frakturen des Fusses. Kompressionstechnik Verriegelung mit variablem

Mehr

Gebrauchs - anweisung. DLS Dynamische Verriegelungs - schraube. Verwendung in Kombination mit der LCP Locking Compression Plate.

Gebrauchs - anweisung. DLS Dynamische Verriegelungs - schraube. Verwendung in Kombination mit der LCP Locking Compression Plate. Gebrauchs - anweisung DLS Dynamische Verriegelungs - schraube. Verwendung in Kombination mit der LCP Locking Compression Plate. Inhaltsverzeichnis Einführung DLS Dynamische Verriegelungsschraube 2 Indikationen

Mehr

Operationstechnik. LISS DF. Das minimal invasive Stabilisationssystem für distale Femurfrakturen.

Operationstechnik. LISS DF. Das minimal invasive Stabilisationssystem für distale Femurfrakturen. Operationstechnik LISS DF. Das minimal invasive Stabilisationssystem für distale Femurfrakturen. Inhaltsverzeichnis Einleitung Minimal invasives Stabilisationssystem LISS 2 AO-Prinzipien 4 Indikationen

Mehr

OPERATIONSTECHNIK NUR TFNA SCHRAUBE

OPERATIONSTECHNIK NUR TFNA SCHRAUBE Für die intramedulläre Fixation proximaler Femurfrakturen Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. OPERATIONSTECHNIK NUR

Mehr

ATB Anterior-Tension- Bandplatte

ATB Anterior-Tension- Bandplatte Anterior-Tension-Bandplatte zur Stabilisierung der lumbosakralen Wirbelsäule ATB Anterior-Tension- Bandplatte Operationstechnik Bildverstärkerkontrolle Diese Beschreibung allein reicht zur sofortigen Anwendung

Mehr

Das modulare Handsystem

Das modulare Handsystem Das modulare Handsystem Das modulare Handsystem Das modulare Handsystem Das modulare Handsystem von SYNTHES enthält neu entwickelte Implantate und Instrumente für Frakturen, Reimplantationen und Rekonstruktionen

Mehr

Operationstechnik. SynCage-C

Operationstechnik. SynCage-C Operationstechnik SynCage-C SynCage-C Inhaltsverzeichnis Implantate 2 Indikationen/Kontraindikationen 2 Operationstechnik 3 Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung

Mehr

LCP Proximale Radiusplatten 2.4. Platten für Radiuskopf und Radiushals geeignet für individuelle Frakturmuster des proximalen Radius.

LCP Proximale Radiusplatten 2.4. Platten für Radiuskopf und Radiushals geeignet für individuelle Frakturmuster des proximalen Radius. Operationstechnik LCP Proximale Radiusplatten 2.4. Platten für Radiuskopf und Radiushals geeignet für individuelle Frakturmuster des proximalen Radius. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP Proximale Radiusplatten

Mehr

Fusionsbolzen 6.5 mm für den Mittelfuss. Intramedulläre Fixation der medialen Fusssäule.

Fusionsbolzen 6.5 mm für den Mittelfuss. Intramedulläre Fixation der medialen Fusssäule. Fusionsbolzen 6.5 mm für den Mittelfuss. Intramedulläre Fixation der medialen Fusssäule. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Inhaltsverzeichnis Einführung Fusionsbolzen

Mehr

Operationstechnik. 2.4/2.7 mm Winkelstabile Tarsalplatten. Talusplatte, Navikularplatte und Kuboidplatte.

Operationstechnik. 2.4/2.7 mm Winkelstabile Tarsalplatten. Talusplatte, Navikularplatte und Kuboidplatte. Operationstechnik 2.4/2.7 mm Winkelstabile Tarsalplatten. Talusplatte, Navikularplatte und Kuboidplatte. Inhaltsverzeichnis Einführung 2.4/2.7 mm Winkelstabile Tarsalplatten 2 AO Prinzipien 4 Indikationen

Mehr

Operationstechnik. LCP Distale Fibulaplatten. Teil des Synthes LCP Systems.

Operationstechnik. LCP Distale Fibulaplatten. Teil des Synthes LCP Systems. Operationstechnik LCP Distale Fibulaplatten. Teil des Synthes LCP Systems. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP Distale Fibulaplatten 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik Präoperative Planung

Mehr

LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems.

LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. LCP Kondylenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben

Mehr

Operationstechnik. C1/C2 Access System. Perkutane transartikuläre Schraubenfixation.

Operationstechnik. C1/C2 Access System. Perkutane transartikuläre Schraubenfixation. Operationstechnik C1/C2 Access System. Perkutane transartikuläre Schraubenfixation. C1/C2 Access System Inhaltsverzeichnis Allgemeine Einführung 2 Indikationen/Kontraindikationen 2 Bildverstärkerunterstützte

Mehr

Operationstechnik. LCP Olekranonplatte. Das anatomische Fixationssystem mit Winkelstabilität für Frakturen von Olekranon und proximaler Ulna.

Operationstechnik. LCP Olekranonplatte. Das anatomische Fixationssystem mit Winkelstabilität für Frakturen von Olekranon und proximaler Ulna. Operationstechnik LCP Olekranonplatte. Das anatomische Fixationssystem mit Winkelstabilität für Frakturen von Olekranon und proximaler Ulna. Inhaltsverzeichnis Einführung Eigenschaften und Vorzüge 2 AO

Mehr

Grossfragment-System. Instrumente und Implantate für die Platten - osteosynthese mit 4.5 und 5.5 Platten.

Grossfragment-System. Instrumente und Implantate für die Platten - osteosynthese mit 4.5 und 5.5 Platten. Grossfragment-System. Instrumente und Implantate für die Platten - osteosynthese mit 4.5 und 5.5 Platten. Kompatibel mit den Plattensystemen DCP und LCP Kortikalis- und Verriegelungs - schrauben Instrumente

Mehr

Deutschland Österreich Schweiz. Präsentation. Dall Miles

Deutschland Österreich Schweiz. Präsentation. Dall Miles Präsentation Dall Miles Geschichte Deutschland Österreich Schweiz Kabelaufbau Deutschland Österreich Schweiz Indikationen Trochanter Rekonstruktion Stabilisierung von Knochen transplantat Prophylaktische

Mehr

Operationstechnik. Winkelstabiles Verriegelungssystem (ASLS). Zur winkelstabilen Verriegelung von Marknägeln.

Operationstechnik. Winkelstabiles Verriegelungssystem (ASLS). Zur winkelstabilen Verriegelung von Marknägeln. Operationstechnik Winkelstabiles Verriegelungssystem (ASLS). Zur winkelstabilen Verriegelung von Marknägeln. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung des Produkts

Mehr

Handhabungstechnik. USS Low Profile. System zur thorakolumbalen posterioren Fixation.

Handhabungstechnik. USS Low Profile. System zur thorakolumbalen posterioren Fixation. Handhabungstechnik USS Low Profile. System zur thorakolumbalen posterioren Fixation. Inhalt Einführung Indikationen und Kontraindikationen 3 USS Low Profile Implantate 4 Handhabung der Implantate mit

Mehr

Sterile Röhrenverpackung

Sterile Röhrenverpackung Sterile Röhrenverpackung Sterile Verpackungslösung für Schrauben GEBRAUCHSANWEISUNG Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

Mehr

Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3

Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3 Durchbohrte Schrauben 3.0/3.5/4.0/4.5/6.5/7.0/7.3 Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

Mehr

MEFiSTO Segmenttransport. Monolaterales Externes Fixations-System für Trauma und Orthopädie.

MEFiSTO Segmenttransport. Monolaterales Externes Fixations-System für Trauma und Orthopädie. MEFiSTO Segmenttransport. Monolaterales Externes Fixations-System für Trauma und Orthopädie. Operationstechnik Montagetechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und

Mehr

Operationstechnik. VA-LCP Proximale Tibiaplatte 3.5. Teil des Synthes Periartikulären Plattensystems mit variablem Winkel.

Operationstechnik. VA-LCP Proximale Tibiaplatte 3.5. Teil des Synthes Periartikulären Plattensystems mit variablem Winkel. Operationstechnik VA-LCP Proximale Tibiaplatte 3.5. Teil des Synthes Periartikulären Plattensystems mit variablem Winkel. Bildverstärkerkontrolle Warnung Diese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung

Mehr

2,4 mm Durchbohrte Schraube. Integraler Bestandteil des Synthes Durchbohrte-Schrauben-Systems (CSS).

2,4 mm Durchbohrte Schraube. Integraler Bestandteil des Synthes Durchbohrte-Schrauben-Systems (CSS). 2,4 mm Durchbohrte Schraube. Integraler Bestandteil des Synthes Durchbohrte-Schrauben-Systems (CSS). Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. und Implantate geprüft

Mehr

TPLO Platte. Nivellierungsosteotomie des Tibiaplateaus beim Hund.

TPLO Platte. Nivellierungsosteotomie des Tibiaplateaus beim Hund. TPLO Platte. Nivellierungsosteotomie des Tibiaplateaus beim Hund. Operationstechnik Synthes Veterinary Inhaltsverzeichnis Einführung Platte für Nivellierungsosteotomie des Tibiaplateaus 2 Indikationen

Mehr

Operationstechnik. LCP Compact Hand 1.5. Modul für Instrumente und Implantate.

Operationstechnik. LCP Compact Hand 1.5. Modul für Instrumente und Implantate. Operationstechnik LCP Compact Hand 1.5. Modul für Instrumente und Implantate. Inhaltsverzeichnis Einführung LCP Compact Hand 1.5 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik Vorbereitung 6 Implantation

Mehr

Operationstechnik. LCP Proximale Femur-Hakenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems.

Operationstechnik. LCP Proximale Femur-Hakenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Operationstechnik LCP Proximale Femur-Hakenplatte 4.5/5.0. Teil des periartikulären LCP Plattensystems. Inhaltsverzeichnis Einführung Eigenschaften und Vorteile 2 AO Prinzipien 4 Indikationen 5 Operationstechnik

Mehr

VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel.

VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel. VA-LCP Maschenplatte 2.4/2.7. Teil des Vorfuss/Mittelfuss Systems 2.4/2.7 mit variablem Winkel. Operationstechnik Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt. Instrumente und Implantate

Mehr

Handhabungstechnik. Wirbelsäulenkabelsystem.

Handhabungstechnik. Wirbelsäulenkabelsystem. Handhabungstechnik Wirbelsäulenkabelsystem. Inhaltsverzeichnis Indikationen/Merkmale 2 Instrumente 3 Handhabungstechnik: Kabel, doppelt 4 Handhabungstechnik: Kabel, einfach 8 Warnung Diese Beschreibung

Mehr

Fahrrad-Lift. Modell: 6650 6616. Prophete GmbH U.Co.,KG Lindenstr.50,33378 Rheda-Wiedenbruck Germany

Fahrrad-Lift. Modell: 6650 6616. Prophete GmbH U.Co.,KG Lindenstr.50,33378 Rheda-Wiedenbruck Germany Fahrrad-Lift Modell: 6650 6616 Prophete GmbH U.Co.,KG Lindenstr.50,33378 Rheda-Wiedenbruck Germany Sicherheitshinweise Bevor Sie das neue Gerät benutzen, lesen Sie bitte sorgfältig die Gebrauchsanweisung.

Mehr

Operationstechnik. synex. Wirbelkörperersatz mit Ratschenmechanismus.

Operationstechnik. synex. Wirbelkörperersatz mit Ratschenmechanismus. Operationstechnik synex. Wirbelkörperersatz mit Ratschenmechanismus. Inhaltsverzeichnis Indikationen/Kontraindikationen 2 Implantate 3 Operationstechnik 4 Reinigung der Instrumente 10 Optionale Spreizinstrumente

Mehr

CERCLAGE- UMFÜHRUNGSINSTRUMENT

CERCLAGE- UMFÜHRUNGSINSTRUMENT CERCLAGE- UMFÜHRUNGSINSTRUMENT Für die minimal invasive Implantation von Draht-Cerclagen Instrumente und Implantate von der AO Foundation zugelassen. Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA

Mehr

Quick Lock Schrauben für HWS-Verrie- gelungsplatten.

Quick Lock Schrauben für HWS-Verrie- gelungsplatten. Quick Lock Schrauben für HWS-Verriegelungsplatten. Vormontierte Spreizkopfschraube mit Arretierschraube für die Verwendung mit Halswirbelsäulen Verriegelungsplatten (HWS-Verriegelungsplatten). Operationstechnik

Mehr