Werner Aschenbrenner. Masterarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werner Aschenbrenner. Masterarbeit"

Transkript

1 Werner Aschenbrenner Kritische Fragestellungen für die Conversion Rate Optimization bei Impulskäufen im E- Commerce Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Magisters der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Studienrichtung Betriebswirtschaft an der Karl- Franzens- Universität Graz Begutachter: ao. Univ.- Prof. Mag. Dr. Otto Petrovic Institut: Institut für Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik Graz / 01 / 2012

2 2 Ehrenwörtliche Erklärung Ich erkläre ehrenwörtlich, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst, andere als die angegebenen Quellen nicht benutzt und die den Quellen wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht habe. Die Arbeit wurde bisher in gleicher oder ähnlicher Form keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegt und auch noch nicht veröffentlicht. Die vorliegende Fassung entspricht der eingereichten elektronischen Version. Graz, am

3 3 1 Problemstellung Relevanz der Problemstellung Methodischer Ansatz der Arbeit Ziel der Arbeit Definition und Abgrenzung des Themengebietes Erklärungsdisziplinen für Konversionen im E- Commerce Kaufentscheidungstypologien im Hinblick auf E- Commerce Extensives Kaufverhalten Limitiertes Kaufverhalten Habituelles Kaufverhalten Impulsives Kaufverhalten Determinanten des impulsiven Käuferverhalten im E- Commerce Conversion Rate Optimization als Prozess Prozessschritte der CRO Testverfahren (A/B Splittest) aufsetzen und auswerten Unterstützende Messmethoden & Analysetools Darstellungsverfahren - Konversionstrichter (Conversion Funnel) Bestehende Konversions Frameworks Erkenntnisse aus dem Neuromarketing Versuchsaufbauten & Methodik der Forschung Bedeutung des Neuromarketings & Ableitungen Einflussfaktoren auf spontane Konversionen Vertrauen & Sicherheit Design Patterns Transitivität von Vertrauen Datenschutz FUDs Ein Kunstwort aus der Praxis Fragestellungen für die Hypothesenbildung Markenemotionen und Markenidentität Fragestellungen für die Hypothesenbildung Personenbezogene Faktoren Impulsivität als Persönlichkeitsmerkmal Demografische Aspekte Kundensegmentierung Limbic Map Fragestellungen für die Hypothesenbildung... 78

4 4 3.4 User Experience & Incentives Produktbilder Spiegelneuronen Der Reiz der Interaktion Künstliche Verknappung Orientierungselemente Call to Action Altruistische Motivverknüpfungen Virtuelle Verkaufsassistenten Fragestellungen für die Hypothesenbildung Technische System- Aspekte Browserkompatibilität und Plattformunabhängigkeit Ladezeiten Fragestellungen für die Hypothesenbildung Der Checkout Prozess Redirect in den Warenkorb Optische Gestaltung des Checkouts Der Einsatz von CAPTCHAS Umgang mit Formularfelder Hilfestellungen im Checkout Gastbestellungen Fragestellungen für die Hypothesenbildung Diskussion der Forschungsergebnisse Einschränkungen und Limitationen Ausblick für weitere Forschungsansätze Literaturverzeichnis

5 5 1 Problemstellung 1.1 Relevanz der Problemstellung Der E- Commerce- Bereich ist einer stetigen Weiterentwicklung unterworfen und bietet rasante Umsatzsteigerungen. Als Ergebnis dieses rasanten Wandels hat sich eine pragmatische Disziplin der Optimierung entwickelt und etabliert. Im Zuge dieses Optimierungsprozesses findet eine methodische Überprüfung von Hypothesen zur Verbesserung statt. Die getesteten Hypothesen emergieren aus einer Vermischung von Erfahrungswerten und wagen Annahmen. Ein wissenschaftlicher Diskurs im Herangehen an die Hypothesengestaltung findet in dieser Form nicht statt. Parallel zu dieser Situation gibt es wissenschaftliche Forschungsarbeiten, die an der wirtschaftlichen Praxis vorbeiarbeiten und kaum Anwendung finden. Das Finden der richtigen Hypothesen für den Optimierungsprozess ist der kritische Moment jeder Optimierung und genau der Moment, in dem über die wirtschaftliche Zukunft des Projektes entschieden wird. 1.2 Methodischer Ansatz der Arbeit Die Arbeit ist eine fachliche Genese aus verschiedenen Disziplinen des Herangehens an das im Grunde selbe Problem. Die drei Disziplinen die dieser Arbeit zugrundeliegen sind das klassische Käuferverhalten, die Conversion Rate Optimization als Disziplin der Praxis und die Neuroökonomie als zusätzliche Forschungsrichtung. Aus dem Bereich des Käuferverhaltens kann auf klassische Literatur zurückgegriffen werden. Zusätzlich gibt es aktuelle Forschungsbeiträge die an der Schnittstelle zur Informationstechnologie entstanden sind und sich speziell auf das beschriebene Problem beziehen. Der Bereich der Conversion Rate Optimization entstand von der klassischen Wissenschaft relativ unbelangt parallel dazu und stützt sich bei der Gewinnung von Aussagen auf einen klar strukturierten Prozess, der im Rahmen der Arbeit exploriert wird. Der dritte disziplinäre Zugang ist der des Neuromarketings resp. der Neuroökonomie, einer jungen Disziplin, die durch naturwissenschaftliche Forschungsmethoden versucht, die

6 6 klassische Verhaltensökonomie zu ergänzen und interessante Erklärungsbeiträge liefert mit denen man sich dem Phänomen des Käuferverhaltens auf alternativem Weg annähern kann. Im Zuge der Arbeit werden die drei genannten Disziplinen sowohl fachlich als auch methodisch aufgespannt und deren Forschungs- und Erhebungsmodelle diskutiert. In einem späteren Schritt werden Einzelergebnisse aus Forschungsbeiträgen der drei Richtungen zusammengeführt und auf deren Aussagekraft in Bezug auf das Impulsive Käuferverhalten diskutiert. Bestehende Herangehensmodelle an die genannte Problemstellung werden ebenfalls diskutiert. 1.3 Ziel der Arbeit Ziel der Arbeit ist es, auf Basis des oben angeführten Diskurses, praxisnahe Fragestellungen für den Moment der Hypothesenbildung im Prozess der Conversion Rate Optimization (CRO) zu erschaffen. Als Ergebnis der Arbeit wird eine Sammlung an Fragestellungen erarbeitet die im Zuge der Hypothesenbildung im Conversion Rate Optimization Prozess eingesetzt werden können. Durch den Einsatz dieser Fragestellungen soll die Qualität der Hypothesenbildung für das vorliegende Spannungsfeld der impulsiven Kaufentscheidungen verbessert werden. Die erarbeiteten Fragestellungen beziehen sich dabei jeweils auf Einzelemente, für die eine Vermutung nahe liegt, einen moderierenden Einfluss auf das Konversionsverhalten zu haben. Gefundene Einflussfaktoren werden bewusst in Form von kritischen Fragestellungen präsentiert. In der Forschung gefundene Einzelaspekte können aufgrund der Komplexität nicht für jeden Einzelfall gelten und lassen es daher nicht zu absolute Aussagen zu treffen. Das Validieren von abgeleiteten Hypothesen obliegt dem Prozess der Conversion Rate Optimization, welcher im Rahmen dieser Arbeit diskutiert wird.

7 7 1.4 Definition und Abgrenzung des Themengebietes Konversion im E- Commerce Rund um den Begriff Konversion (Conversion) und CRO (=Conversion Rate Optimization) ist in den letzten Jahren eine eigenständige und noch sehr junge Wirtschaftsdisziplin entstanden, die auf mehreren klassischen Wissenschaftsdisziplinen und auf Methoden der Praxis aufbaut. Dabei bezieht sich der hier angelegte Fokus der Begrifflichkeiten immer auf den Bereich des E- Commerce. Unter Konversion versteht man den Übergang von einem Stadium in ein anderes. Im Fall des E- Commerce bedeutet eine Konversion, dass ein User seine Zugehörigkeit zu einer klassifizierbaren Gruppe durch eine gesetzte Handlung entweder bewusst oder unbewusst ändert. 1 Mit dieser sehr weit gefassten Definition können unterschiedliche Formen des Übergangs beschrieben werden. Der häufigste Fall, der in der Literatur diskutiert wird, ist das Konvertieren von der Gruppe der potentiellen Kunden (=User) hin zum Kunden. Dies wäre z.b. dann der Fall wenn ein User den Kaufprozess in einem Onlineshop durchläuft und dadurch zum Kunden wird. Konversion beschränkt sich dabei nicht auf den Kauf im engeren Sinne. Eine Konversion findet immer dann statt, wenn ein Übergang hin zu einer neuen Klassifizierung geschieht. Abgesehen vom eigentlichen Kauf gibt es zahlreiche weitere Konversionsziele, die im Rahmen von E- Commerce Projekte definiert werden können, und somit eine Konversion, bei deren Erreichung auslösen. Andere häufig beschriebene Arten von Konversionen im E- Commerce können sein: Das Eintragen der eigenen Mailadresse in eine Verteilerliste Das Downloaden einer oder mehrerer spezifischen Dateien Das Ausfüllen einer Online- Befragung Die Registration als Kunde / Interessent Das Ausfüllen eines Kontaktformulars Wesentlicher Bestandteil des Konversionsbegriffs ist die Messbarkeit eines Ereignisses. Mit dem Anspruch der Messbarkeit orientieren sich Konversionen in der gängigen Definition als 1 Vgl Hassler, M., Web Analytics : Metriken auswerten, Besucherverhalten verstehen, Website optimieren, (2009) S.343ff

8 8 sehr praxisnahe Betrachtung. Als verwendete Kenngröße wird die Konversionsrate oder Conversion Rate herangezogen, eine Messzahl die ein Verhältnis zwischen Besuchern einer Seite und jenen Besuchern herstellt, die die gewünschte Aktion durchführen. Eine pragmatische Definition findet sich bei Eisenberg:...conversion rate is a measure of your ability to persuade visitors to take the action you want them to take. 2 Zieldefinition Makrokonversionen bestimmen Als Grundlage für die Arbeit im Umfeld der Konversion ist es notwendig Ziele zu definieren. Wobei definierte Ziele sogenannte Makrokonversionen sind, welche in einzelne Mikrokonversionen zerlegt werden können. Conversion Rate In der CRO ist die Conversion Rate (CR) die entscheidende Kennzahl. Obwohl mit zahlreichen anderen Kennzahlen die Performance einer Website gemessen werden kann, fokussiert die CRO auf die Kennzahl der Conversion Rate als zentrales Element. Die Berechnung der Conversion Rate ist relativ einfach, setzt aber voraus, dass im Vorfeld definiert wurde, was eine Konversion in dem Kontext ist und wie diese gemessen werden kann. Vereinfacht kann die Konversionrate als Verhältnis der rohen eindeutigen Besucherzahl zur Anzahl der Konversionen betrachtet werden. Berechnet wird die Konversionsrate mit einer sehr einfachen Formel, wobei je nach gewünschtem Einsatzzweck der Terminus Besucher entweder nur eindeutige Besucher, alle Besucher, nur neue Besucher oder ein anderes Segment abdecken kann. Aufgrund dieser unterschiedlichen Auslegung ist Vorsicht beim Vergleichen von Konversionsraten angemessen.!"#$%&'("#!"#$!! =!""#$%h!"!"#$%&'("#')(%*%!"#$%h!"!"!"#$#%!"#$%&'( Gemessen an einem Kaufphasenmodell wird in dieser Arbeit auf dem Weg hin zur Konversion ab dem Erstkontakt fokussiert, nicht aber auf der Nachkaufphase (AfterSale), da diese zu stark von der logistischen Serviceleistung des Versandhändlers oder produkt- und 2 Eisenberg, B.: Call to Action (2006) S. XiV

9 9 branchenbezogenen Spezifika abhängig ist und mit der Konversion im engeren Sinne nichts zu tun hat. Von der Gesamtmasse der betrachteten Konversionen wird in dieser Arbeit jener Teil näher erfasst, der unter der Kategorie der Impulskäufe im Sinne der Typologie von Weinberg aus dem Jahre 1981 zusammengefasst werden kann. Begrifflich sprechen wir in dieser Arbeit also von Impulskäufen im Internet, die eine besondere Form der Konversion darstellen. Mit der Orientierung an der Typologie von Weinberg wird einer der Herangehensweisen in dieser Arbeit Rechnung getragen. Während in der wirtschaftlichen Pragmatik von Konversionen oder Conversions gesprochen wird, ist dieser Begriff und dessen Umfeld im wissenschaftlichen Kontext des Käuferverhaltens nicht präsent, was nicht zuletzt eine sehr augenscheinliche Divergenz zwischen dem wissenschaftlichen Diskurs und der realwirtschaftlichen Pragmatik darstellt. 3 vgl. Kempe, M.: Ungeplante Käufe im Internet (2011) S vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S. 447 ff 5 vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011,.: Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S. 179 ff

10 10 2 Erklärungsdisziplinen für Konversionen im E- Commerce Für die thematische Genese der Arbeit wurden drei wesentliche Felder gewählt. Zum einen ist dies das klassische Käuferverhalten, eine Disziplin des Marketings, die sich als verhaltenswissenschaftlicher Ansatz versteht und stark auf rationalen Erklärungsmodellen aufbaut. Die Transformation dieser klassischen Marketingdisziplin in den Online- Bereich orientiert sich in der Forschung an Methoden, die für die wirtschaftliche Praxis oftmals zu abstrakt sind. Die zweite gewählte Disziplin ist die Conversion Rate Optimization, eine populärwissenschaftliche Disziplin in der ein sehr standardisierter Prozess Erkenntnisse produziert, die zwar hoch relevant sind für das vorliegende Problem, aber nicht in einem wissenschaftlichen Kontext entstehen und deren Dokumentation nicht den Gesichtspunkten des wissenschaftlichen Diskurses unterworfen sind. Der dritte thematische Zugang ist die junge Disziplin des Neuromarketings, dass aktuell einen regelrechten Hype erlebt und als Ergänzungs- Disziplin mit naturwissenschaftlichem Hintergrund zu verstehen ist. Der Mehrwert dieser Methoden ist darin zu suchen, oftmals tradierte Annahmen der klassischen Verhaltensforschung zu hinterfragen und zu ergänzen. Während die Methoden der klassischen Konsumentenforschung außer Frage stehen, was ihre wissenschaftliche Rigorosität betrifft, werden für die beiden anderen Disziplinen deren Methoden im Rahmen dieser Arbeit exploriert. 2.1 Kaufentscheidungstypologien im Hinblick auf E- Commerce Kaufentscheidungen lassen sich nach verschiedenen Modellen und Herangehensweisen typologisieren, wobei der Sinn einer Typologisierung nicht darin liegt, alle Erklärungsmuster in einem Totalmodell zu vereinen sondern betrachtbare, modellhafte Typen zu erschaffen. 6 Die hier gewählte Typologie richtet sich im Wesentlichen nach der von Weinberg aus dem Jahre Es gibt zahlreiche Versuche diese Typologie zu erweitern oder genauer zu spezifizieren, 7 wobei jeder dieser Versuche eine spezifische Blickrichtung aufweist. In diesem Abschnitt werden vorwiegend die Typologien von Weinberg in Hinblick auf E- Commerce betrachtet. 6 vgl. Kempe, M.: Ungeplante Käufe im Internet, (2011) S vgl. ebda, S. 34 ff

11 11 Im E- Commerce gelten bezüglich der Klassifizierung von Kaufentscheidungen im Wesentlichen dieselben Erklärungsmuster wie bei Kaufentscheidungen im Allgemeinen. 8 Das Level des emotionalen Involvement und jenes des kognitiven Involvement sind ein geeignetes Maß für die Klassifizierung, wobei sich mit diesen beiden Kenngrößen eine Matrix aufspannen lässt, die vereinfacht vier Felder klassifiziert. 9 Neben der kognitiven Betrachtungsebene ist auch die Ebene der affektiven und der reaktiven Prozesse einzuführen um eine Klassifizierung von Kaufentscheidungen vorzunehmen. 10 Diese Betrachtung ist vor allem in Hinsicht auf Impulskäufe relevant Extensives Kaufverhalten Etwa ein Viertel aller Kaufentscheidungen mit denen wir es im E- Commerce zu tun haben sind der Klassifizierung des extensiven Kaufverhaltens zuzuordnen 11, wobei diese Zahl bei einer Klassifizierung streng nach Weinberg sogar höher anzusetzen wäre. 12 Speziell im E- Commerce kann der Begriff Suchkauf als zentrales Element angesehen werden, wobei darunter verstanden werden kann, dass die Kaufabsicht erst im Laufe des Entscheidungsprozesses konkretisiert wird. Das extensive Kaufverhalten ist durch folgende Aspekte gekennzeichnet 15 : Eine hohe kognitive Beteiligung hoher Informationsbedarf lange Entscheidungsdauer Ausarbeitung von Bewertungskriterien 16 8 vgl. Kempe, M.: Ungeplante Käufe im Internet, (2011) S..247ff 9 vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S ebda S vgl. Kempe, M.: Ungeplante Käufe im Internet, (2011) S Anm: Dr. Kempe geht in seiner Untersuchung von Typologisierungen des Käuferverhaltens aus, in der ungeplante Käufe spezifischer unterteilt werden und weist für ungeplante Käufe eine Häufigkeit von 23,2% auf wovon wiederum 6,2% ungeplanten Suchkäufen zuzuordnen sind und nach der Typologie von Weinberg zumindest teilweise in die Kategorie des extensiven Kaufverhaltens fallen würden. 13 vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S. 174 f 16 ebda S 172

12 12 Der extensiven Kaufentscheidung kann ein Verhalten nach den Mustern der klassischen ökonomischen Theorie zugrunde gelegt werden. 17 Gerade das extensive Kaufverhalten kann unter der Prämisse und als Prozess der Risikoreduktion verstanden werden, zumindest wenn man eine Vertrauensdefinition nach Luhmann ansetzt, der Vertrauen als Reduktion von Komplexität betrachtet 18. Im E- Commerce ist der eigentlichen Kaufentscheidung oftmals ein Avisierungsprozess vorgelagert, mit dem sich der potentielle Kunde dem eigentlichen Kauf annähert. In der Praxis kann etwa das Lesen von Produktrezessionen oder aber von Kundenbewertungen unter diesem Aspekt verstanden werden. Erst wenn das subjektive Risiko der Entscheidung unter ein erträgliches Maß reduziert werden kann, kann eine Kaufentscheidung fallen. Der Risikoaspekt ist speziell in Hinblick auf E- Commerce Kaufentscheidungen relevant. Für die Mehrheit der Konsumenten sind E- Commerce Entscheidungen generell mit einem höheren, subjektiv wahrgenommenen, Risiko verbunden. 19 Den externen Informationsquellen kommt in dieser Hinsicht eine entscheidende Funktion zu. Zu diesen zählen neben Preisvergleichs- Portalen auch Diskussionsforen oder andere Informationsquellen mit User- Generated Content. Der von Foscht skizzierte Abbruch einer extensiven Kaufentscheidung 20 hin zu einer impulsiven Kaufentscheidung kann im E- Commerce unter zwei sehr unterschiedlichen Aspekten betrachtet werden. Zum einen kann es sich um eine sehr dominanten (positiven) Reiz handeln der den eigentlich extensiven Prozess abbricht und eine entsprechende impulsive Reaktion hervorruft und zum anderen kann eine Überforderung des Konsumenten (Information Overload) dazu führen, dass der Konsument auf ein impulsives Kaufverhalten umschwenkt. Es können zwei Herangehensweisen in diesem Avisierungsprozess unterschieden werden. Zum einen ist es eine Produktauswahl nach Alternativen und zum anderen, das Auswählen nach passenden Attributen. 21 Gerade im E- Commerce können diese beiden Prozessszenarien gut differenziert werden. 17 vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S vgl. Kumbruck, C., Sacher, M. & Stumpf, F., 2007, Vertrauen (skapseln) beim Online- Einkauf, Datenschutz und Datensicherheit- DuD, 31(5), S vgl. Wells, J.D./Valacich, J.S./Hess, T.J., What signal are you sending? How website quality influences perceptions of product quality and purchase intentions, in MISQ, 35(2) (2011) S vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S vgl. ebda. S. 173.

13 13 Während im ersten Fall eine Relation zwischen wahrgenommenem Nutzen und wahrgenommenem Preis einen Vergleich der Alternativen ermöglicht, so sind es im zweiten Fall wesentlich komplexere Mechanismen, die angewandt werden, um einzelne Attribute zu bewerten, um daraus einen subjektiven Nutzen zu generieren. Als exploratives Beispiel für eine Anwendung, die genau diese Auswahl nach Attributen im extensiven Kaufverhalten anspricht, kann der Online Preisvergleich Geizhals.at genannt werden, dessen Schwerpunkt auf einem gut gepflegten Produktkatalog mit umfangreicher Attribut- Filterung beruht Limitiertes Kaufverhalten Limitierte Kaufentscheidungen sind überlegt und geplant, wobei Entscheidungen auf Basis von Wissen und Erfahrung getroffen werden. 24 Das Limitierte Kaufverhalten ist durch folgende Eigenschaften gekennzeichnet: Das Evoced Set In einem Evoced Set wird nur eine bestimmte vorselektierte Auswahl an Angeboten betrachtet, z.b. nur Angebote eines spezifischen Online- Shops oder einer spezifischen Marke. Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Evoced Set i.d.r. nur aus wenigen Marken besteht. 25 Weiters konnte gezeigt werden, dass die Wahrnehmung von Evoced Sets die Kaufentscheidungen simplifiziert. 26 Weiters relevant ist das Evoced Set in Zusammenhang mit Marken, da in neuroökonomischen Studien gezeigt werden konnte, dass es zu einer kortikalen Entlastung kommt, wenn subjektiv bevorzugte Marken vorhanden sind. 27 Entwickelte Mechanismen Der Kunde kann auf erfahrungsbasierte Bewertungs- und Beurteilungskriterien zurückgreifen. 28 Definierte Mindestanforderung Eine Kaufentscheidung kann getroffen werden, sobald das subjektive Anspruchsniveau des Kunden erfüllt wird vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S. 173 f 23 vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S. 426 ff 24 vgl. ebda S vgl. ebda S vgl. ebda S vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S vgl. ebda S 174

14 14 Das limitierte Kaufverhalten ist durch die Anwendung von gewohnten Entscheidungsmustern gekennzeichnet. Haben sich bereits genutzte Muster und Mechanismen bewährt, werden diese eingesetzt um die Kaufentscheidung zu treffen. 30 In Hinblick auf E- Commerce ist speziell die Ausbildung des Evoced Set von großem Interesse. In diesem Zusammenhang ist speziell die Bedeutungen von Marken herauszustreichen. Gerade aufgrund der umfassenden Möglichkeiten im E- Commerce kommt Marken hier eine gesteigerte Bedeutung zu. Als Marke im weiteren Sinne, können in diesem Zusammenhang auch Shops betrachtet werden. Um dies zu verdeutlichen sei etwa Amazon genannt. Bei limitierten Kaufentscheidungen wird vermehrt auf interne Informationen und weniger auf externe zurückgegriffen. Wenn diese jedoch nicht ausreichen um eine Entscheidung zu treffen, werden externe Informationen hinzugezogen, wobei diesen bei limitierten Kaufentscheidungen nicht die Rolle der Bildung neuer Entscheidungskriterien zukommt sondern diese nur dazu dienen sollen, bereits festgelegte Kaufalternativen zu bewerten. 31 Im Zuge dieser Informationsverarbeitung spricht man von Schlüsselinformationen, die im Rahmen eines limitierten Kaufverhaltens nicht einzeln überprüft werden. 32 Wesentlich für die Nutzung von verdichteten Schlüsselinformationen ist das Vorhandensein des eingangs beschriebenen Evoced Set s. 33 Im E- Commerce können solche Schlüsselinformationen z.b. von anderen Besuchern als sehr hilfreich bewertete Produktrezensionen sein oder aber Kaufempfehlungen von Foren- Usern, die ein hohes Vertrauen genießen. Für die Größe des Evoced Set lassen sich verschiedene Bestimmungsfaktoren nennen, die einen beschränkenden Einfluss haben, wie etwa das Alter, die Erfahrung oder die Stärke der Marke vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S vgl. ebda. S vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S vgl. ebda S vgl. ebda S vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S. 176 f

15 Habituelles Kaufverhalten Im Gegensatz zu limitierten Kaufentscheidungen sind habitualisierte Kaufentscheidungen noch weiter simplifiziert. Unter habitualisierten Kaufentscheidungen können solche aufgefasst werden, bei denen bereits vorgefertigte Entscheidungen lediglich exekutiert werden. 35 In der Praxis finden sich derartige Entscheidungen sehr oft bei Verbrauchsgütern. Die Entwicklung eines habitualisierten Kaufverhaltens kann sowohl aus einem extensiven als auch aus einem impulsiven Kaufverhalten stammen. In diesen Fällen spricht man von einer Habitualisierung durch eigene Gebrauchserfahrung. 36 Wenn die Habitualisierung aus einem extensiven Kaufverhalten entsteht, spricht man von einem rational entstandenen Gewohnheitsverhalten. 37 Dieser Form der Habitualisierung stehen zwei weitere Konzeptionen gegenüber. Zum einen die Habitualisierung durch Imitation 38 und zum anderen die Habitualisierung als Persönlichkeitsmerkmal 39. Alle drei Zugänge sind im E- Commerce relevant. Gebrauchserfahrungen sind speziell bei Angeboten für Verbrauchsgüter oder wiederkehrende Verkäufe (Recuring Sale) relevant. Ein Beispiel hierfür wären etwa Nahrungsergänzungsmittel für Sportler. Ein Athlet, der mit den genutzten Produkten und den Nebenbedingungen des Kaufes zufrieden ist, wird diese Kaufentscheidung habitualisieren und dadurch einen Wiederholungskauf tätigen. Aktuelle E- Commerce Plattformen bieten Kunden für genau diesen Zweck die Möglichkeit bereits gekaufte Warenkörbe erneut zu bestellen. Als Beispiel für die Imitation als Auslöser eines Kaufverhaltens kann (unter starker Vereinfachung) das Kaufen des gekennzeichneten Bestsellers (= am häufigsten verkauftes Produkte einer Kategorie) in einem Online- Shop verstanden werden. Die Habitualisierung als Persönlichkeitsmerkmal kann als Wunsch nach kognitiver Entlastung verstanden werden. 40 Diese Form der Habitualisierung kann mitunter als risikominimierendes Verhalten verstanden werden. Weiters lässt sich zeigen, dass eine 35 vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S vgl. ebda, S vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S. 440

16 16 negative Korrelation zwischen dieser Form der Habitualisierung und dem sozialen Status herrscht. 41 Die Risikoaversion und der Wunsch nach Simplizität sind als zentrale Elemente zu sehen. Aus beiden Momenten resultiert eine umfassende Treue zu einer Marke, einem Unternehmen oder einem Produkt. Habitualisierte Kaufentscheidungen können nach dem Grad der Habitualisierung differenziert werden. Mit einem sehr hohen Grad der Habitualisierung geht eine starke kognitive Entlastung einher, weshalb man dann von einem reaktiven Prozess spricht Impulsives Kaufverhalten Um das impulsive Kaufverhalten als Typ erfassen zu können, muss das Konzept der Impulsivität eingeführt werden. Auch wenn rund um dieses Konzept unterschiedliche Begriffe verwendet werden, ist eine einheitliche Konzeption zu verstehen. Das Konzept beruht auf der Betrachtung von Kaufentscheidungen, die weder rational (im Sinne der kognitiven Steuerung) noch habitualisiert sind. Die Ebene der kognitiven Steuerung alleine reicht daher nicht aus um diese Konzeption hinreichend einer Typologie zuzuführen. 43 Unter allen Arten des Kaufverhaltens besteht beim impulsiven Kaufverhalten die größte Aktivierung. In der Regel basiert das impulsive Verhalten auf einer starken Reizsituation, der ein reaktives Verhalten folgt. Ein wesentlicher Unterschied zu den anderen Arten des Kaufverhaltens liegt in der geringeren kognitiven Kontrolle in Verbindung mit der Reizsituation 44. Auch wenn das ungeplante Verhalten oftmals in Verbindung mit dem impulsiven Käuferverhalten genannt wird, 45 kann heute mit berechtigter Kritik in Abrede gestellt werden, dass dies das zentrale Element von impulsiven Kaufentscheidungen ist Die 41 vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S vgl. ebda, S vgl. ebda, S vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S vgl. ebda, S vgl. Kempe, M., 2011, Ungeplante Käufe im Internet, Gabler Verlag (Research), Wiesbaden, S 252 ff 47 vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S. 448

17 17 deterministische Rolle bei der Typologisierung von impulsiven Käuferverhalten kommt der Reizsituation zu. 48 Die Messung von Impulskäufen als Differenz zwischen geplanten und tatsächlich getätigten Käufen ist zwar empirisch praktikabel aber ebenso wenig aussagekräftig bezüglich des Zustandekommens von Impulskäufen. In Differenz zu reinen Impulskäufen können vier weitere Spontankaufarten abgegrenzt werden. Diese sind: Der erinnerungsgesteuerte Spontankauf Der geplante Spontankauf Der spontane Ersatzkauf Und Sonderangebotskäufe 51 Relevant ist diese Abgrenzung, da jeweils andere Verhaltensmuster diesen Kaufentscheidungen zugrunde liegen und lediglich der auslösende Reiz eine zeitnahe spontane Reaktion zur Folge hat. Das Konzept der Impulsivität ist aber ein weitgehend psychologisches Konzept, dass auf der hohen Aktivierung und der geringen kognitiven Steuerung beruht. 52 Aus Perspektive des E- Commerce ist es eine der größten Herausforderungen, das vorwiegend optische und sehr bedingt akustische Reize gesetzt werden können und damit entscheidende und emotionsauslösende Reize verloren gehen. Stimulierende Musik oder Wühltische als atmosphärische Reize 53 lassen sich nur schwer übertragen. Die Ebene der olfaktorischen Reize spielt z.b. bei Bäckereien eine entscheidende Rolle in Bezug auf Impulskäufe, kann aber ebenso wenig auf den E- Commerce Bereich übertragen werden wie das Moment der physischen Anwesenheit, welches für den Spontankauf im stationären Handel relevant ist. Im stationären Handel kann ein Angebot relativ gut an die Einmaligkeit der Gelegenheit gekoppelt werden. Wenn ein Kunde das Angebot nicht in dem Moment kauft, in dem er davor steht, muss er damit rechnen das Angebot nicht konsumieren zu können. Derart reizverstärkende Umfeldsituationen (auch in Hinblick auf 48 vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S vgl. ebda, S vgl. ebda, S vgl. ebda, S vgl. ebda, S. 450

18 18 investierte Anreisezeiten etc.) lassen sich nur in deutlich eingeschränktem Maße auf den E- Commerce übertragen. Generell kann zwischen zwei wesentlichen Ursachen für die Impulsivität unterschieden werden. Zum einen kann Impulsivität rein aus der Reizsituation resultieren und zum anderen aus der emotionalen Aufladung. 54 Im Zusammenhang mit der emotionalen Aufladung kann auch der Aspekt des Erlebniskaufes genannt werden. 55 In diesem Kontext ist der Shopping Momentum Effekt nach Dhar, Huber & Kahn von Interesse, dieser beschreibt die Kauffreudigkeit für weitere Produkte, wenn bereits ein Produkt gekauft wurde und die damit einhergehende Abschwächung von Kaufbarrieren. 56 Quantitativ machen ungeplante Käufe global ca % aus, wobei reine Impulskäufe nur mit etwa 10-20% zu bewerten sind. 57 Bezogen auf den E- Commerce und unter einer etwas abweichenden Typologisierung nennt Kempe 23,2% ungeplante Käufe, wobei nach seiner Auswertung nur etwa 7,6% aller Online- Käufe spontane und emotionale Impulskäufe sind 58 (diese Definition ist weitgehend vergleichbar mit der von reinen Impulskäufen ) Determinanten des impulsiven Käuferverhalten im E- Commerce Um eine Betrachtung des impulsiven Käuferverhaltens im E- Commerce zu ermöglichen ist es notwendig, eine Abgrenzung zum impulsiven Käuferverhalten im klassischen Kontext zu generieren. In diesem Kapitel werden Einflussfaktoren anhand aktueller Forschungen aufgearbeitet. Im Wesentlichen lassen sich drei Zugangsfaktoren für die Beeinflussung des impulsiven Käuferverhaltens im E- Commerce betrachten. Dies sind die individuellen Charakteristika, die umweltbezogenen Charakteristika und letztlich deren Wechselwirkungen vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S vgl. Foscht, T./Swoboda, B., 2011, Käuferverhalten : Grundlagen - Perspektiven Anwendungen (2011) S vgl. Kroeber- Riel, W./Weinberg, P. /Gröppel- Klein, A.: Konsumentenverhalten, (2009) S vgl. ebda, S vgl. Kempe, M., 2011, Ungeplante Käufe im Internet, Gabler Verlag (Research), Wiesbaden, S 252 ff 59 vgl. Wells, J.D., Parboteeah, V. & Valacich, J.S.: Online Impulse Buying: Understanding the Interplay between Consumer Impulsiveness and Website Quality, Journal of the Association for Information Systems, 12(1) (2011) S. 35

19 19 In der klassischen Literatur konnte für das offline Kaufverhalten gezeigt werden, dass das Alter einer der Einflussfaktoren auf impulsives Kaufverhalten ist, wobei jüngere Probanden ein stärkeres impulsives Kaufverhalten zeigten als ältere. Der Einfluss der kulturellen Dimension konnte ebenfalls manifestiert werden. 60 Untersuchungen legen es nahe, dass in der westlichen Welt gewonnene Erkenntnisse von Studien bezüglich des Impulsiven Käuferverhaltens nicht unreflektiert auf andere Wirtschaftsräume wie Asien umgelegt werden können. 61 Individuen die den Kaufmoment als Aspekt der Selbstverwirklichung einstufen, zeigten ebenso ein impulsiveres Kaufverhalten, wie auch jene, mit einer stärkeren materialistischen Grundhaltung. Personen, für die der Einkaufsmoment als Erlebnis klassifiziert wird oder aber den Einkauf verstärkt als Lustbefriedigung erfassen zeigen ebenfalls eine stärkere Tendenz zu impulsiven Kaufentscheidungen. Ein weiterer Aspekt der berücksichtigt werden kann, ist die Diskrepanz zwischen der Selbstwahrnehmung eines Individuums und der Außenwahrnehmung durch andere. Eine hohe Diskrepanz zwischen diesen beiden Wahrnehmungen führt zu einer Produktkaufkompensation, die verstärkt impulsive Züge trägt. 62 Weiters konnte gezeigt werden, dass eine Korrelation zwischen Impulsivität als Persönlichkeitsmerkmal und impulsivem Käuferverhalten besteht. 63 Von bedeutenderem Interesse ist allerdings die in der selben Untersuchung gewonnene Erkenntnis, dass das impulsive Käuferverhalten mit dessen gesellschaftlicher Akzeptanz korreliert, selbst impulsive Probanden zeigten eine deutlich geringere impulsive Kaufentscheidungen, wenn damit eine negative normative Situationsbewertung einhergeht. 64 Sowohl für den Offline- als auch für den Online- Bereich kann die Impulsivität als Charakterzug als bedeutende Determinante eingeführt werden, wobei es sich bei dieser Betrachtung um eine inhärente Impulsivität als Charakterzug handelt. 65 Unter die externen Einflussfaktoren fallen im klassischen Offline- Kaufverhalten Stimulanzien wie Atmosphäre, Licht oder olfaktorische Reize. Der Kern der Umfeldbeeinflussung im 60 vgl. Kacen, J.J./Lee, J.A.: The Influence of Culture on Consumer Impulsive Buying Behavior, in Journal of Consumer Psychology (Lawrence Erlbaum Associates), 12(2) (2002) S. 163ff. 61 ebda. S vgl. Wells, J.D., Parboteeah, V. & Valacich, J.S., 2011, Online Impulse Buying: Understanding the Interplay between Consumer Impulsiveness and Website Quality, Journal of the Association for Information Systems, 12(1), S. 35f. 63 vgl. Rook, D.W. & Fisher, R.J., 1995, Normative Influences on Impulsive Buying Behavior, Journal of Consumer Research, 22(3), pp , S vgl. Rook, D.W./Fisher, R.J., Normative Influences on Impulsive Buying Behavior, in Journal of Consumer Research, 22(3) (1995) S vgl. Wells, J.D./Parboteeah, V./Valacich, J.S.: Online Impulse Buying: Understanding the Interplay between Consumer Impulsiveness and Website Quality, in JAIS, 12(1) (2011) S. 35

20 20 Offline- Käuferverhalten liegt in der gezielten Manipulation der Atmosphäre. Im Online- Bereich verhält sich die Situation ähnlich, auch hier können Umfeldfaktoren gezielt adaptiert werden um impulsive Reize zu verstärken. Diese externen Einflussfaktoren zeigen sich als einzelne Elemente von Websites und stellen einzelne Facetten des Begriffs Website Qualität dar, welcher in der Literatur verwendet wird. 66 Bedauerlicherweise ist die Verwendung des Begriffs wenig spezifisch und lässt erhebliche Interpretationsspielräume zu. Bereits 2001 konnte eine Einteilung der einzelnen Faktoren in zwei Kategorien entwickelt werden, die nach dem Grad der Aufgabenbezogenheit (high-task-relevant / low- task- relevant) differenziert werden. 67 Die stärker aufgabenbezogenen Aspekte umfassen etwa die Navigierbarkeit (Heute wäre der gängige Begriff Usability), Sicherheitsaspekte oder Ladezeiten. In der Kategorie der weniger aufgabenbezogenen Aspekte finden sich in erster Linie atmosphärische Aspekte die das Einkaufsgefühl stimulieren sollen. 68 (Anm.: in einer aktuellen Terminologie würde man hier von User Experience und Aktivierung sprechen.) Derartige Einzelaspekte bilden in der Terminologie von Wells und Parboteeah den Oberbegriff Website Quality, welche entscheidenden Einfluss auf das impulsive Käuferverhalten hat. Führt man nun diese intrinsischen und extrinsischen Faktoren zusammen, kann für den Offline Bereich festgehalten werden, dass Personen mit stärkeren intrinsischen Veranlagungen auch eine stärkere Reaktanz auf externe Einflussfaktoren zeigen. Aktuellen Forschungen folgend kann diese Annahme für den Online- Bereich ebenfalls gehalten werden. 71 Ein weiterer relevanter Einflussfaktor für impulsives Käuferverhalten ist dessen soziale Wahrnehmbarkeit. Es ist davon auszugehen, dass die Wahrscheinlichkeit für Impulskäufe in Kontexten in denen die Impulsivität der Entscheidung sozial nicht wahrgenommen wird höher ist. Der entscheidende Faktor in dieser Betrachtung ist die soziale Sichtbarkeit vgl. Wells, J.D./Parboteeah, V./Valacich, J.S.: Online Impulse Buying: Understanding the Interplay between Consumer Impulsiveness and Website Quality, in JAIS, 12(1) (2011) S vgl. ebda, S vgl. ebda, S vgl. ebda, S vgl. Rook, D.W./Fisher, R.J., Normative Influences on Impulsive Buying Behavior, in Journal of Consumer Research, 22(3) (1995) S. 310f 71 vgl. Wells, J.D./Parboteeah, V./Valacich, J.S.: Online Impulse Buying: Understanding the Interplay between Consumer Impulsiveness and Website Quality, in JAIS, 12(1) (2011) S vgl. Rook, D.W./Fisher, R.J., Normative Influences on Impulsive Buying Behavior, in Journal of Consumer Research, 22(3) (1995) S. 312

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

A/B-Testing aber richtig. Marketing on Tour 2013, Volker Wieskötter, etracker GmbH

A/B-Testing aber richtig. Marketing on Tour 2013, Volker Wieskötter, etracker GmbH A/B-Testing aber richtig Marketing on Tour 2013, Volker Wieskötter, etracker GmbH Tag 1 nach dem Relaunch Online Marketing Website Management Produkt Management 2013 etracker GmbH 2 1 Jahr nach dem Relaunch

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v.

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Facit Media Efficiency ein Unternehmen der Serviceplan Gruppe Kurzer Überblick 1. Warum

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015 BRAINAGENCY NEWSLETTER Insights August 2015 Agenda Insights 01 Instagram als Interaktionstreiber 02 Influencer-Marketing: Infografiken-Insights 03 Customer Journey: die beliebtesten Meßmethoden 04 Cross-Channel-Studie:

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics.

Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics. Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics. e-commerce umfasst eine Vielzahl von Themen! Online Shop. Datenschutz. ERP. Schnittstellen. Payment Provider. Live Shopping.

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Die Benutzer machen das Produkt zum Erfolg Der Erfolg eines Softwareprodukts wird in den meisten Fällen an seinem Return On Investment

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage Retargeting Einführung in das Online-Marketing-Tool von Markus Kaspers Erstauflage Retargeting Kaspers schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: E-Commerce,

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Durch Testen zum Besten: Conversion Optimierung bei koffer-direkt.de. 29. März 2011

Durch Testen zum Besten: Conversion Optimierung bei koffer-direkt.de. 29. März 2011 Durch Testen zum Besten: Conversion Optimierung bei koffer-direkt.de 29. März 2011 Agenda Vorstellung koffer-direkt.de und QUISMA Prozess der Conversion Optimierung Überblick Splittrafic, A/B/ N und multivariates

Mehr

Der eresult Reputation-Analyzer

Der eresult Reputation-Analyzer Messen und Verbessern Ihrer Reputation: Der eresult Reputation-Analyzer Vorgehensweise & Fallbeispiel eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Ihr Nutzen So profitieren Sie vom eresult

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Optimierung der Leadgenerierung

Optimierung der Leadgenerierung Fallstudie Optimierung der Leadgenerierung Steigerung der Lead-Conversion-Rate - und zwar nachhaltig - 2 - Projektziel Die Leadgenerierung auf der Firmenwebsite soll optimiert werden indem die Conversion-Rate

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Recommendation Engines im E Commerce

Recommendation Engines im E Commerce Recommendation Engines im E Commerce Funktionsweise Einsatzgebiete Wirtschaftlichkeit Silvio Steiger, prudsys AG www.prudsys.de Ziele mehr Kunden die mehr kaufen Persönlich relevante: Angebote Inhalte

Mehr

Conversion Optimierung

Conversion Optimierung Conversion Optimierung Von call2action bis Testing Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Conversion Optimierung - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

MAXIMIEREN SIE IHR DIGITALES POTENZIAL DURCH DIE VISUALISIERUNG DES NUTZERVERHALTENS SESSION WIEDERGABE

MAXIMIEREN SIE IHR DIGITALES POTENZIAL DURCH DIE VISUALISIERUNG DES NUTZERVERHALTENS SESSION WIEDERGABE MAXIMIEREN SIE IHR DIGITALES POTENZIAL DURCH DIE VISUALISIERUNG DES NUTZERVERHALTENS ClickTale Core erfasst alle Mausbewegungen, Klicks und Scroll-Bewegungen und spiegelt diese in abspielbaren Videos der

Mehr

Dr. Martina Klose. Principal Consultant. 6. Mai 2010

Dr. Martina Klose. Principal Consultant. 6. Mai 2010 Online Ziele. Online Erfolg. Ergebnis Orientierung. Performance Marketing. Konversionsraten Optimierung. Performance Messung. Performance Management... Performance Dashboard. Namics. Dr. Martina Klose.

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Herausforderung Web-Formular Wie Sie Abbruchraten gezielt senken

Herausforderung Web-Formular Wie Sie Abbruchraten gezielt senken Herausforderung Web-Formular Wie Sie Abbruchraten gezielt senken Im Internet verkaufen aber richtig!, 13. Juli 2011 Jonas Tiedgen, Account Manager, etracker GmbH 2 Was ist das Potenzial von Konversionsraten-Optimierung?

Mehr

Landing Page Optimization. durch Web Analytics (insb. Testing)

Landing Page Optimization. durch Web Analytics (insb. Testing) Landing Page Optimization durch Web Analytics (insb. Testing) Agenda 1. Worum geht s? Begrifflichkeiten Thematik 2. Testing Verfahren A/B-Tests Multivariate Tests Reduktion der Testvarianten Technische

Mehr

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Wie Sie Fans zu Kunden machen e:xpert 2.0 social times Jonas Tiedgen, Account Manager, etracker GmbH 2012 etracker GmbH 1 Die Darsteller Dieter 31 Jahre alt

Mehr

USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS

USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Aus Webbesuchern Kunden machen USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Analyse & Beratung. Konzept & Design. Testing & Umsetzung USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Analyse & Beratung.

Mehr

Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse

Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse 2. Webanalyse Erfolgskontrolle DATEN Daten sammeln (Cookies, Nutzerprofile, ) TOOLS Umwandlung in wertvolle Informationen AN WENDUNG Kennzahlen Auswertungen

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS

USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Aus Webbesuchern Kunden machen USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Analyse & Beratung. Konzept & Design. Testing & Umsetzung USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Analyse & Beratung.

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

SinnerSchrader. Optimieren Sie Ihren Marketing ROI mit. Analytics. Hannover 25. Juni 2007. Jörg Tschauder

SinnerSchrader. Optimieren Sie Ihren Marketing ROI mit. Analytics. Hannover 25. Juni 2007. Jörg Tschauder Optimieren Sie Ihren Marketing ROI mit Analytics SinnerSchrader Hannover 25. Juni 2007 Jörg Tschauder SinnerSchrader Inhalt #1 Relevanz lässt sich für Marken nicht mehr erkaufen. #2 Aktive Konsumenten

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Emotionen im Marketing

Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Neuroökonomische Erkenntnisse Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien 1. Aufl age 2009 Bibliografi sche Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Die Macht der Kunden nutzen!

Die Macht der Kunden nutzen! Die Macht der Kunden nutzen! 1 Worum geht es heute konkret? Social Commerce Kaufempfehlungen Beteiligungen der Kunden am Design, Verkauf und/oder Marketing Soziale Navigation = gegenseitige Hilfe bei Auswahlprozessen

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Standards, Statistiken und Good Practices

Standards, Statistiken und Good Practices Studienband Standards, Statistiken und Good Practices Sommer/Herbst 2011 eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Inhaltsverzeichnis Die Inhalte im Überblick Hinführung: Problemstellung

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Qualitatives und Quantitatives Usability Testing ein Hybrider Testansatz

Qualitatives und Quantitatives Usability Testing ein Hybrider Testansatz Mensch & Computer 2004, Paderborn Tim Bosenick, SirValUse Consulting Matthias Müller-Prove, Sun Microsystems Die Ausgangslage StarOffice / OpenOffice.org StarOffice Marktführer unter Linux / Solaris /

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Adaptive Displays Die Zukunft des Marketings am POS?

Adaptive Displays Die Zukunft des Marketings am POS? 1 Adaptive Displays Die Zukunft des Marketings am POS? Inhalt Digitale Displays sind für den Einzelhandel von großer Bedeutung, da sie Abverkäufe steigern und die Atmosphäre im Laden verbessern. Status

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Der Leitfaden gibt Ihnen wichtige Tipps zur Steigerung der Conversion-Rate für Ihren Reifenshop im Internet. Inhalte des Leitfadens Einführung

Mehr

Der optimale Checkout Prozess Was wir von der. Supermarktkasse lernen können

Der optimale Checkout Prozess Was wir von der. Supermarktkasse lernen können Der optimale Checkout Prozess Was wir von der Supermarktkasse lernen können 1 Michael Fritz Teamleiter Digital Analytics & Conversion Jahrgang 1988 Online Marketing seit 2007 Fokus: SEO, CRO und Analytics

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Design & UX Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Tim Schoch, UX Designer bei der IOZ AG Zuständig für das Schöne und das Praktische rund um SharePoint und Office 365 Aufgaben als UX-Designer: Umsetzen

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Festlegung der Online Marketing Ziele Eigentlich eine einfache Übung.. Ziele, Kennzahlen, Key Performance Indikatoren Wir sind was wir

Mehr

(Thema) Konzept einer Suchmaschinenoptimierung und Werkzeuge zur Überwachung. wichtiger Kennzahlen. Bachelorarbeit

(Thema) Konzept einer Suchmaschinenoptimierung und Werkzeuge zur Überwachung. wichtiger Kennzahlen. Bachelorarbeit (Thema) Konzept einer Suchmaschinenoptimierung und Werkzeuge zur Überwachung wichtiger Kennzahlen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Christian Strasheim Leiter E-Business Bibliographisches Institut GmbH Tim Hahn Geschäftsführer netz98 new media GmbH Agenda netz98 new media GmbH

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis... XXIX A Bedeutung der Multisensualität in der Live

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Was macht eine erfolgreiche Website aus?

Was macht eine erfolgreiche Website aus? Was macht eine erfolgreiche Website aus? Zürich - 10.07.2013 - Apérido Lars Messmer - comsolit AG Seite 1 / 33 Über mich Lars Messmer: comsolit AG: Tätigkeit: Geschäftsführer comsolit AG Internetagentur

Mehr