TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015"

Transkript

1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebsw irtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalw esen ABWL Personalmanagement 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015 Bearbeitungsdauer: Erreichbare Punktzahl: Zulässige Hilfsmittel: 90 Minuten 90 Punkte nicht programmierbarer Taschenrechner Matr.Nr.:... Die Lösung umfasst... Blätter Die Klausur besteht aus neun Aufgaben, die alle beantwortet werden müssen. In Summe können Sie max. 90 Punkte erreichen. Lesen Sie die Aufgaben konzentriert durch und beherzigen Sie ein konsequentes Zeitmanagement. Strukturieren Sie die Aufgaben bitte so klar wie möglich. Viel Erfolg! Aufgabe Punktzahl erreichte Punkte Aufgabe 1 11 Aufgabe 2 9 Aufgabe 3 13 Aufgabe 4 7,5 Aufgabe 5 11,5 Aufgabe 6 9 Aufgabe 7 13 Aufgabe 8 10 Aufgabe 9 6 Gesamt 90

2 Aufgabe 1: Rahmenfaktoren des Personalmanagements (11 Punkte) Bahn will mit GDL und EVG parallel verhandeln Auszug Handelsblatt; Kleiner Hoffnungsschimmer für streikgeplagte Bahnkunden: Die Deutsche Bahn hat die rivalisierenden Gewerkschaften GDL und EVG zu parallelen Tarifverhandlungen eingeladen. Trotz dieser erneuten Verhandlungen hält die Bahn an einem einheitlichen Tarifvertrag fest und möchte somit verschiedene Regelungen für eine Berufsgruppe vermeiden. Die GDL will hingegen für das gesamte Zugpersonal verhandeln, nicht nur für die Lokführer. Für Zugbegleiter verhandelt aber schon die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Über diesen Punkt waren die Verhandlungen mit der GDL bislang nie hinausgekommen. a) Welche ökonomische und gesellschaftliche Funktion erfüllen Gewerkschaften allgemein? Beschreiben Sie diese kurz. (3 Punkte) b) Welche Problematik könnte sich ergeben, wenn Gewerkschaften, wie z.b. die GDL, auch für andere Berufsgruppen Tarifverträge abschließen könnten? Erläutern Sie die möglichen Probleme kurz, aber nachvollziehbar. (3 Punkte) Aufgrund des Tarifkonflikts zwischen Bahn, EVG und GDL hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles ein Gesetz zur Tarifeinheit vorlegt. Dieses ist nicht unumstritten. c) Wie gestalten sich laut Gesetzesentwurf zur Tarifeinheit zukünftig Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Unternehmen? Erklären Sie kurz. (3 Punkte) d) Welche Bedenken bestehen gegenüber dem Gesetzesentwurf von Andrea Nahles. Nennen Sie zwei Contra Argumente. (2 Punkte) Aufgabe 2: Personalbedarfsermittlung (9 Punkte) a) Welche Methode der quantitativen Personalbedarfsermittlung würden Sie in den folgenden Fällen (I. - III.) anwenden? Begründen Sie kurz Ihre Entscheidung. I. Das Versicherungsunternehmen Bremer Rück hat für ihre immer wiederkehrenden Geschäftsvorfälle die durchschnittlichen Bearbeitungszeiten erfasst. Bei der Berechnung des Personalbedarfs sollen aber auch die Ermüdung der Mitarbeiter sowie nicht zeitlich erfasste Aufgaben berücksichtigt werden. (2 Punkte) II. Die Werbeagentur Kopf & Stift hat eine neuen Grafikdesignsoftware eingeführt, welche eine enorme Zeitersparnis bei der Gestaltung von Werbebroschüren verspricht. Bei der Personalbedarfsermittlung soll dieser Rationalisierungseffekt berücksichtigt werden. (2 Punkte) III. Das Unternehmen Matchbox fertigt in Handarbeit Modellflugzeuge für Kinder und Sammler. Für die geplante Modellreihe Boeing 777 soll nun die notwendige Mitarbeiterzahl in der Fertigung bestimmt werden. (2 Punkte) b) Bei der Planung des qualitativen Personalbedarfs steht das Leistungspotenzial der Mitarbeiter im Mittelpunkt. Nennen Sie die drei Faktoren, welche das Leistungspotenzial beeinflussen. (1,5 Punkte) c) Zur Ermittlung des qualitativen Personalbedarfs wird die sogenannte Stellenbeschreibung herangezogen. Nennen Sie die drei generellen Bestandteile einer Stellenbeschreibung. (1,5 Punkte) - 2 -

3 Aufgabe 3: Personalcontrolling (13 Punkte) Die sogenannte Value Explorer Methode basiert auf dem Konzept der unternehmerischen Kernkompetenzen und kann zur Wertbeurteilung dieser herangezogen werden. a) Anhand welcher Kriterien kann die Stärke einer Kernkompetenz beurteilt werden? Beschreiben Sie zwei Kriterien. (2 Punkte) b) Berechnen Sie auf der Grundlage der Value Explorer Methode den Wert der Kernkompetenz Produktdesign für das Unternehmen Spielestar. Bitte runden Sie bei Ihren Berechnungen die Ergebnisse auf die zweite Nachkommastelle. (8 Punkte) Folgende Informationen stehen Ihnen zur Verfügung: Kapitalkostensatz: 4% Geschätzte Wachstumsrate für die Kernkompetenz Produktdesign : 10% Konkurrenzunternehmen benötigen 2 Jahre für den gleichen Kernkompetenzaufbau Es besteht ein 50% Risiko die Kernkompetenz zu verlieren Erlöse: Produktgruppe A: 12,5 Mio. / Produktgruppe B: 25,8 Mio. Kosten: Produktgruppe A: 3,2 Mio. / Produktgruppe B: 8,6 Mio. Wert Kernkompetenz Spieleentwicklung : 35,9 Mio. Leistungsbeiträge Kernkompetenzen Produktgruppe A Produktgruppe B Produktdesign 4 6 Spieleentwicklung 3 6 c) Berechnen Sie abschließend den Human Capital Wert (V IA ) für das Unternehmen Spielestar. Bitte runden Sie bei Ihren Berechnungen die Ergebnisse auf die zweite Nachkommastelle. (2 Punkte) d) Welche Vor- und Nachteile gehen mit der Anwendung der Value Explorer Methode einher? Nennen Sie jeweils einen Vor- und einen Nachteil. (1 Punkt) Aufgabe 4: Symposium Mitarbeiterloyalität (7,5 Punkte) a) Welche Vorteile ergeben sich für Unternehmen aus einer loyalen Belegschaft? Beschreiben Sie drei ausreichend voneinander differenzierte Vorteile. (3 Punkte) b) Mitarbeiterloyalität kann in der Wissenschaft aus drei Perspektiven betrachtet und erforscht werden. Nennen Sie diese. (1,5 Punkte) c) Welche Maßnahmen können Unternehmen ergreifen, um die Loyalität ihrer Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern? Erläutern Sie kurz zwei Maßnahmen. (3 Punkte) - 3 -

4 Aufgabe 5: Personalbeschaffung (11,5 Punkte) a) Welche Möglichkeiten können Unternehmen nutzen, um innerhalb oder außerhalb des Unternehmens Personal zu beschaffen? Ergänzen Sie die in der nachfolgenden Grafik mit Zahlen von 1) bis 8) gekennzeichneten Felder mit entsprechenden Inhalten. Verwenden Sie bitte für Ihre Antwort das beigelegte gestempelte Papier. (4 Punkte) b) Nennen Sie zwei Vorteile und zwei Nachteile der außerbetrieblichen Personalbeschaffung? (2 Punkte) c) Unternehmen entwickeln im Rahmen der Personalbeschaffung sogenannte Stellenanzeigen, um geeignete Kandidaten auf offene Stellen aufmerksam zu machen. Welches gebräuchliche Schema kommt bei der Entwicklung zum Tragen? Beschreiben Sie dieses kurz. (2,5 Punkte) d) Welche Veränderungen konnten bei der Ausschreibung von Stellenanzeigen in den letzten 15 Jahren beobachtet werden? Beschreiben Sie kurz die Entwicklung (2 Punkte). e) Welche unternehmerischen Vorteile waren für diese Entwicklung verantwortlich? Nennen Sie zwei Vorteile. (1 Punkt) Aufgabe 6: Personalauswahl (9 Punkte) a) Assessment Center werden von Unternehmen immer häufiger zur Personalauswahl eingesetzt. Beschreiben Sie das Verfahren kurz. (3 Punkte) b) Während eines Assessment Centers durchlaufen die Bewerber verschiedene Übungen. Nennen Sie zwei verschiedene Übungen und ordnen Sie zu, welche Fähigkeiten bzw. Kompetenzen der Bewerber damit eingeschätzt werden können. (3 Punkte) c) Welche Vorteile und Probleme gehen mit der Anwendung eines Assessment Centers einher? Nennen Sie jeweils einen Vorteil und ein Problem. (1 Punkt) d) Welche vier Parameter beeinflussen die soziale Validität? Nennen Sie diese. (2 Punkte) - 4 -

5 Aufgabe 7: Mitarbeitervergütung (13 Punkte) a) Erläutern Sie an einem selbstgewählten Beispiel, weshalb Anreize nicht immer eindeutig in monetäre und nicht-monetäre systematisiert werden können. (3 Punkte) b) Welche Funktionen kann ein Anreizsystem in einem Unternehmen übernehmen? Nennen und erläutern Sie zwei Funktionen. (3 Punkte) c) Welche grundsätzlichen Kriterien können zur Bestimmung des Entgelts herangezogen werden? Nennen und beschreiben Sie zwei Kriterien. (3 Punkte) d) Geben Sie für die unter c) genannten Kriterien an, welches Bewertungsobjekt und welche Bewertungsdynamik von Unternehmen dabei zugrunde gelegt werden. (2 Punkte) e) Nach Pfeffer gibt es sechs Mythen der monetären Anreizsetzung. Nennen Sie einen Mythos und beschreiben Sie diesen nachvollziehbar. (2 Punkte) Aufgabe 8: Mitarbeiterführung (10 Punkte) a) Welche zwei grundsätzlichen Funktionen kann Führung erfüllen? Nennen und beschreiben Sie diese. (3 Punkte) b) Zur Beschreibung von Führungsstilen können die beiden grundsätzlichen Dimensionen Personenorientierung und Aufgabenorientierung herangezogen werden. Grenzen Sie diese beiden Dimensionen voneinander ab. (3 Punkte) c) Welche Verhaltensweisen kennzeichnen einen aufgabenorientierten Führer? Nennen Sie zwei Verhaltensweisen. (1 Punkt) d) Wie wird der aufgabenorientierte Führungsstil von Vorgesetzten und Mitarbeitern beurteilt? Beschreiben Sie jeweils kurz. (3 Punkte) Aufgabe 9: Personalfreisetzung (6 Punkte) a) Zu welchen Anlässen wird ein sogenanntes Abgangs-Interview geführt? Nennen Sie zwei Anlässe. (1 Punkt) b) Welche Ziele bzw. Aufgaben werden mit einer Transfergesellschaft verfolgt? Nennen Sie drei Ziele. (1,5 Punkte) c) Nennen Sie drei Voraussetzungen für das sogenannte Outplacement. (1,5 Punkte) d) Welche Vor- und Nachteile bringt Outplacement mit sich? Nennen Sie je zwei Vor- und zwei Nachteile. (2 Punkte) - 5 -

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Abschlussklausur am 12. Juli 2004

Abschlussklausur am 12. Juli 2004 Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Grundkonzeptionen der Finanzierungstheorie (ABWL / Finanzierung) Dr. Stefan Prigge Sommersemester 2004 Abschlussklausur

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Name, Vorname:... Matr.-Nr.:... Studiengang:... Ich bestätige hiermit, dass ich der Veröffentlichung

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT MATRIKELNUMMER Name: Vorname: Unterschrift: Modul-Abschlussklausur zum C-Modul Nr. 32551 Supply Chain Management Termin:, 11 30 13 30 Uhr Prüfer: Prof. Dr. Dr. h.c.

Mehr

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Personalmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 E-Mail: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Aufgabe 2: Personalcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher

Aufgabe 2: Personalcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher Aufgabe 2: Personalcontrolling Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher Aufgabe 2a, 18 Punkte Definieren Sie in maximal zwei Sätzen den Begriff Personalcontrolling und nennen Sie stichpunktartig die Ziele sowie die

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit

Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit Yvonne S cupin Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit Eine kausalanalytische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Deutscher Universitäts-Verlag Abbildungsverzeichnis

Mehr

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Prof. K.-P. Fähnrich, Prof. H.-G. Gräbe, T. Riechert Institut für Informatik Sommersemester 2012 Allgemeine Bemerkungen

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung BJU Unternehmertag Frankfurt, 13. Februar 2003 Barbara Pennig, Kompetenzteam Personalmanagement Begriffsdefinition Systematische Personalentwicklung

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Übersicht HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

CAPTain wird Ihnen präsentiert von

CAPTain wird Ihnen präsentiert von CAPTain wird Ihnen präsentiert von Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung Wozu

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010 Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010 Name, Vorname:... Ich bestätige

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Probeklausur unter Abschlussprüfungs-Bedingungen Dezember 2012. Name: Beginn der Bearbeitungszeit: Ende der Bearbeitung:

Probeklausur unter Abschlussprüfungs-Bedingungen Dezember 2012. Name: Beginn der Bearbeitungszeit: Ende der Bearbeitung: Probeklausur unter Abschlussprüfungs-Bedingungen Dezember 2012 Zentrum für Aus- und Fortbildung Name: Beginn der Bearbeitungszeit: Ende der Bearbeitung:... Uhr... Uhr Ausbildungsberuf: Fachrichtung: Prüfungsgebiet:

Mehr

Abschlussklausur am 23. März 2006

Abschlussklausur am 23. März 2006 Aufgabe 1 2 3 4 5 Punkte Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Finanzmanagement (Finanzierung) Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2005/2006 Abschlussklausur

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Universität Bonn 28. Juli 2010 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Statistische Abteilung Prof. Dr. A. Kneip. KLAUSUR Statistik B

Universität Bonn 28. Juli 2010 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Statistische Abteilung Prof. Dr. A. Kneip. KLAUSUR Statistik B Universität Bonn 28. Juli 2010 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Statistische Abteilung Prof. Dr. A. Kneip Sommersemester 2010 KLAUSUR Statistik B Hinweise zur Bearbeitung: Bei allen Teilaufgaben

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

Vorlesung Personalmanagement Briefing III. Martin Lacroix

Vorlesung Personalmanagement Briefing III. Martin Lacroix Vorlesung Personalmanagement Briefing III Martin Lacroix Personalmanagement-Klausur Generelle Hinweise oder wieso Klaus für Sie wichtig ist Fragetypen Single-Choice Wissensfragen Fallstudie (Transfer)

Mehr

Einführung in die Informatik und Medieninformatik

Einführung in die Informatik und Medieninformatik Name, Vorname Matrikelnummer Klausur zur Vorlesung Einführung in die Informatik und Medieninformatik LVNr. 36 600, WS 2012/13, im Studiengang Medieninformatik Dienstag, 12. Februar 2013 16:00 18:00 Uhr

Mehr

Abschlussklausur (60 Minuten), 15. Juli 2014

Abschlussklausur (60 Minuten), 15. Juli 2014 Prof. Dr. Amelie Wuppermann Volkswirtschaftliche Fakultät Universität München Sommersemester 2014 Empirische Ökonomie 1 Abschlussklausur (60 Minuten), 15. Juli 2014 Bearbeitungshinweise Die Bearbeitungszeit

Mehr

K L A U S U R D E C K B L A T T

K L A U S U R D E C K B L A T T K L A U S U R D E C K B L A T T Name der Prüfung: Einführung in die Robotik Datum und Uhrzeit: 16.04.2014 um 11Uhr Bearbeitungszeit: : Institut: Neuroinformatik Prüfer: Oubbati Vom Prüfungsteilnehmer auszufüllen:

Mehr

Bearbeiten Sie vier der fünf Aufgaben!

Bearbeiten Sie vier der fünf Aufgaben! Master-Kursprüfung West-East Trade Theory SS 2014 Pflichtmodul Internationale VWL (M.Sc. IVWL) Schwerpunktmodul Außenwirtschaft (M.Sc. VWL) 6 Kreditpunkte Bearbeitungsdauer: 90 Minuten 16.7.2014 Prof.

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt.

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt. L. Fahrmeir, C. Belitz Department für Statistik Bitte für die Korrektur freilassen! Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit Wahlfach Statistik 29. Mai 2006 Hinweise:

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011 Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011 Deutschland als Wirtschaftsstandort im internationalen Vergleich: aktuelle Situation/konkreter Praxisbezug auf ein Unternehmen Einflussfaktoren Informationsgewinnung

Mehr

1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der Personalentwicklung

1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der Personalentwicklung Betriebsvereinbarung Nr. BV/BR Grundlagen, Instrumente und Maßnahmen der Personalentwicklung Inhalt Präambel 1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der

Mehr

ProfileXT HR HORIZONTE PERSONALBERATUNG. Diagnostik Training Systeme

ProfileXT HR HORIZONTE PERSONALBERATUNG. Diagnostik Training Systeme Diagnostik Training Systeme ProfileXT ProfileXT ist ein vielseitiges psychometrisches Instrument, welches sowohl in der Personalauswahl als auch in der Personalentwicklung eingesetzt werden kann. Es misst

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname:

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanzwirtschaft: Vertiefung (41510) Prüfer: Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 5. September 2013 Aufgabe 1

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Personalmanagement: Übungsserie I

Personalmanagement: Übungsserie I Thema Dokumentart Personalmanagement: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D2 Personalmanagement Personalmanagement: Übungsserie I Aufgabe 1 Arbeit und Wissen

Mehr

Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht. Personalmanagement. von Prof. Dr. Ewald Scherm, Stefan Süß. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage

Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht. Personalmanagement. von Prof. Dr. Ewald Scherm, Stefan Süß. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Personalmanagement von Prof. Dr. Ewald Scherm, Stefan Süß 2., überarbeitete und ergänzte Auflage Personalmanagement Scherm / Süß schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft Wiederholungsklausur zur Veranstaltung Basismodul Finanzwissenschaft Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Wintersemester 2012/2013 Vorname:

Mehr

Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner.

Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner. Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner. Hart am Wind. Im Rennen um die besten Köpfe. Sie wollen gewinnen. Dafür setzen Sie auf Ihre Crew. Auf kompetente, loyale, leistungsbereite Führungs-

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

Erklären Sie die Innenfinanzierung und die Formen derselben!

Erklären Sie die Innenfinanzierung und die Formen derselben! 1. Aufgabe: Erklären Sie die Innenfinanzierung und die Formen derselben! Stellen Sie die verschiedenen Formen der Innenfinanzierung gegenüber und arbeiten die Vor- und Nachteile heraus! Erklären Sie die

Mehr

Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG -

Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Seitenzahl 5 (mit Deckblatt) Kennziffer Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bürokommunikation am 7. Mai 2010 3. Prüfungsarbeit:

Mehr

Klausur. Grundlagen des strategieorientierten Personalmanagements (Personal 1) 22.7.2005 Dauer 90 Min. 7 Aufgaben. Prof. Dr. Hans-Peter Benedikt

Klausur. Grundlagen des strategieorientierten Personalmanagements (Personal 1) 22.7.2005 Dauer 90 Min. 7 Aufgaben. Prof. Dr. Hans-Peter Benedikt Klausur Grundlagen des strategieorientierten Personalmanagements (Personal 1) 22.7.2005 Dauer 90 Min. 7 Aufgaben Prof. Dr. HansPeter Benedikt Name: Vorname: Matrikelnummer: bitte ankreuzen: Hilfsmittel:

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Klausur zur Vorlesung Organisationstheorie und Change Management Sommersemester 06, Termin 1, 18.07.06

Klausur zur Vorlesung Organisationstheorie und Change Management Sommersemester 06, Termin 1, 18.07.06 Institut für öffentliche Wirtschaft und Personal AB Organisation und Prof. Dr. Jetta Frost Klausur zur Vorlesung Organisationstheorie und Sommersemester 06, Termin 1, 18.07.06 Name, Vorname: Matrikelnummer:

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 3. Musterklausur IT-gestützte

Mehr

- Für Erasmus-Studenten ist ein Wörterbuch zugelassen. Der Status ist auf der Klausur zu vermerken. -

- Für Erasmus-Studenten ist ein Wörterbuch zugelassen. Der Status ist auf der Klausur zu vermerken. - Westfälische Wilhelms-Universität Münster Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation, Personal und Innovation Univ.-Prof. Dr. Gerhard Schewe Insgesamt: 5 Blätter (Deckblatt + Aufgabentext)

Mehr

Suchen Sie den passenden Mitarbeiter?

Suchen Sie den passenden Mitarbeiter? Suchen Sie den passenden Mitarbeiter? Den schraubentippenden SoftwareHolzTreuhänder finden Sie bei uns. Wir bringen die richtigen Mitarbeiter mit den richtigen Arbeitgebern zusammen. Wir vernetzen Menschen.

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 Gesamt. Maximale Punktzahl 26 8 18 24 24 100

Aufgabe 1 2 3 4 5 Gesamt. Maximale Punktzahl 26 8 18 24 24 100 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Name : Vorname : Modulklausur: Unternehmensgründung (31581) Termin:

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015

Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015 Universität Bern Bern, den. März Professur für Quantitative Methoden der BWL Schützenmattstr., Bern Prof. Dr. Norbert Trautmann, Oliver Strub E-Mail: oliver.strub@pqm.unibe.ch Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung

Mehr

3 Als wirtschaftspsychologisches Übersichtswerk zum Thema Führung kann empfohlen werden: Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe.

3 Als wirtschaftspsychologisches Übersichtswerk zum Thema Führung kann empfohlen werden: Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe. Einleitung Führungskraft zu sein, ist der Traum vieler Arbeit nehmer. 1 In exponierter Stellung im Unter nehmen Verantwortung zu übernehmen, scheint attraktiv: Ansehen, Geld, Gestal tungsmöglichkeiten,

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Den Aufgabenbogen der Klausur können Sie mit nach Hause nehmen. Es muss nur der abgegeben werden! Klausur: Innovationscontrolling B-Modul 31611

Mehr

wisu-texte 8323 Personalmanagement Bearbeitet von Christiana Nicolai

wisu-texte 8323 Personalmanagement Bearbeitet von Christiana Nicolai wisu-texte 8323 Personalmanagement Bearbeitet von Christiana Nicolai erweitert, überarbeitet 2009. Buch. XVIII, 384 S. Hardcover ISBN 978 3 8252 8323 0 Format (B x L): 17 x 24 cm Zu Leseprobe schnell und

Mehr

Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Regensburg, den 01. 03. 2006 Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Hogan Assessment Systems

Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems ist spezialisiert auf die Vorhersage von Management- und Führungspotential, strategischem und taktischem Denkvermögen Möglichkeiten

Mehr

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik)

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) 2 3 Klausur-Nr = Sitzplatz-Nr Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) Klausurteil 1: Beschreibende Statistik BeStat-1 (7 ) n = 400 Personen wurden gefragt, wie viele Stück eines

Mehr

Personalprozessmanagement

Personalprozessmanagement Personalprozessmanagement Als Prozess bezeichnet man eine auf die Erbringung eines festgelegten Ergebnisses gerichtete Folge von Aktivitäten. Prozessmanagement bedeutet ein regelmäßiges Controlling von

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Klausur Informationsmanagement 21.01.2011

Klausur Informationsmanagement 21.01.2011 Universität Zürich Institut für Informatik Prof. Dr. Gerhard Schwabe Arbeitsgruppe Informationsmanagement Klausur Informationsmanagement 21.01.2011 Sie haben 90 Minuten Zeit zum Bearbeiten. Sie können

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut HR-Panel Ergebnisse Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut In Zusammenarbeit mit dem Institut für Personal- und Wissensmanagement der FH Wien www.oeci.at Inhalt

Mehr

K L A U S U R D E C K B L A T T

K L A U S U R D E C K B L A T T K L A U S U R D E C K B L A T T Name der Prüfung: Einführung in die Robotik Datum und Uhrzeit: 25.02.2014 um 11Uhr Bearbeitungszeit: : Institut: Neuroinformatik Prüfer: Oubbati Vom Prüfungsteilnehmer auszufüllen:

Mehr

Geprüfter Handelsfachwirt werden!

Geprüfter Handelsfachwirt werden! Diplom-Volkswirt Peter Collier Dipl.-Betriebswirt (BA) Volker Wedde Geprüfter Handelsfachwirt werden! Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung 10., überarbeitete Auflage weconsult - Verlag Aufgaben aus

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Klausur Software Engineering für WI (EuI)

Klausur Software Engineering für WI (EuI) Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, FH Darmstadt Datum: 14. Februar 2006 Klausur Software Engineering für WI (EuI) Ihr Name: Ihre Matrikelnummer Erreichte Punkte (von insgesamt 57 Punkten):

Mehr

Ihre Matrikel Nummer: Ihre Unterschrift

Ihre Matrikel Nummer: Ihre Unterschrift Name, Vorname Ihre Matrikel Nummer: Ihre Unterschrift Ihre Klausur Informatik U2 SS 2010 am 30. Juli 2010 Dipl. Inform. (FH) Heidi HannaH Daudistel Bearbeitungszeit: 90 Minuten Die Klausur besteht aus

Mehr

Bewerbungsunterlagen zum. Hugo-Junkers-Innovationspreis 2010

Bewerbungsunterlagen zum. Hugo-Junkers-Innovationspreis 2010 Bewerbungsunterlagen zum Hugo-Junkers-Innovationspreis 2010 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Bewerber, wir freuen uns, dass Sie sich mit Ihrer Innovation um den Hugo-Junkers-Innovationspreis

Mehr

Einführung in die Personalentwicklung

Einführung in die Personalentwicklung Einführung in die Personalentwicklung Leopold-Franzens-Universität Innsbruck A-6020 Innsbruck, Schöpfstraße 3 Univ.-Prof. Dr. Heidi Möller Telefon: 0512/507-8680 E-Mail: heidi.moeller@uibk.ac.at Betriebliche

Mehr

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert 60

Mehr

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN MODULBESCHREIBUNGEN LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT PROFIL DES PROGRAMMES Für wettbewerbsfähige Unternehmen ist es unabdingbare Voraussetzung, den Mitarbeiter als wertvolle Ressource mit Entwicklungspotenzial

Mehr

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers

Modul-Abschlussklausur zum. C-Modul Nr. 32551. Supply Chain Management. Datum: Unterschrift des Prüfers Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnummer Name: Vorname: Unterschrift: Modul-Abschlussklausur zum C-Modul Nr. 32551 Supply Chain Management Termin:, 11 30 13 30 Uhr Prüfer: Prof. Dr. Dr. h.c.

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Personalbeschaffung und -auswahl

Wettbewerbsvorteile durch Personalbeschaffung und -auswahl Wettbewerbsvorteile durch Personalbeschaffung und -auswahl Wie schweizerische Unternehmen Personal gewinnen und selektionieren. Robert Zaugg und Norbert Thom Fehler bei der Stellenbesetzung können nicht

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Geld, Kredit und Banken Prof. Dr. E. Baltensperger

Mehr

Wertsteigerung durch gutes Personalmanagement

Wertsteigerung durch gutes Personalmanagement Wertsteigerung durch gutes Personalmanagement Halder Beteiligungsberatung GmbH 23. Juni 2010, Schlosshotel Kronberg 1 Zum Workshop heute: Meine Themenbearbeitung: Keine Konzepte sondern (nur) Aspekte Evidenz

Mehr