BDU-Studie. Personalberatung in Deutschland 2012/2013. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BDU-Studie. Personalberatung in Deutschland 2012/2013. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v."

Transkript

1 BDU-Studie Personalberatung in Deutschland 2012/2013 Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v.

2

3 Inhalt 1 Studienmethodik 2 Personalberatungsmarkt Beratungsfelder 6 Suchmethoden/Suchfelder 7 Honorargestaltung 8 Kandidatenstruktur 9 Klientenstruktur 10 Ausblick Trendthesen 13 Anhang Studienlegende 19 Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. 20

4 2 Personalberatungsmarkt 2012 Studienmethodik Die vorliegende Marktstudie untersucht die Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften als Schwerpunkt der Dienstleistung Personalberatung. Grundlage der Studie Personalberatung in Deutschland 2012/2013 ist eine Marktbefragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. im März/April 2013, an der sich rund 180 Personalberatungsgesellschaften aller Umsatzklassen beteiligt haben. Die Befragung bestehend aus einem quantitativen Teil sowie einem qualitativen Teil wurde überwiegend in Onlineform und mit Hilfe von ausgewählten Experteninterviews in Schriftform durchgeführt. Befragt wurden ausschließlich Personalberatungsgesellschaften mit einem überwiegenden Anteil des Gesamtumsatzes an der Suche und Auswahl von Personal. Der BDU führt die Marktstudie jährlich durch. Grafik 1: Entwicklung des Branchenumsatzes von 2002 bis ,5 Mrd. 1,25 Mrd. 1,0 Mrd ,8 % 17,5 % ,6 % 750 Mio ,5 % 500 Mio. 1, ,4 % 1,49 + 8,5 % 1,37 +19,1 % 1,10 26,2 % 1,55 1,49 + 3,6 % + 14,8 % 1, ,2 % Die große Aufholjagd in der Personalberatungsbranche der letzten beiden Jahre, die dem kräftigen Umsatzminus von über 25 Prozent des weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrisenjahres 2009 gefolgt war und bis Ende 2011 für einen Ausgleich der Umsatzverluste gesorgt hatte, hat im Geschäftsjahr 2012 zumindest vorerst eine Pause eingelegt. Zwar ist der Umsatz in der Personalberatungsbranche im Vergleich zum Vorjahr nochmals um 3,6 Prozent und damit auf 1,55 Milliarden Euro (2011: 1,49 Mrd. Euro) gestiegen, die hohen zweistelligen Wachstumsraten aus den Jahren 2010 (+ 18,2 %) und 2011 (+ 14,8 %) konnten jedoch nicht mehr erzielt werden. Durch die 2012 weiter gestiegene Nachfrage der Auftraggeber aus Industrie, Wirtschaft und Verwaltung nach Unterstützung bei der Mitarbeitersuche hat die Personalberatungsbranche aber dennoch ein neues Allzeithoch beim Umsatz erzielt. Die bisherigen Höchststände hatten 2008 und 2011 bei jeweils 1,49 Milliarden Euro gelegen. Zur verhalteneren Branchenkonjunktur der Personalberater dürfte der deutlich schwächere Konjunkturverlauf der gesamten deutschen Wirtschaft maßgeblich beigetragen haben. Trotz einer weiterhin erfreulichen Industrieproduktion und Exporttätigkeit verzeichnete das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2012 nach Angaben des statistischen Bundesamtes nur noch einen Anstieg von 0,7 Prozent. Damit blieb die deutsche Volkswirtschaft deutlich unter den Werten der beiden Vorjahre (2010: + 4,2 % und 2011: + 3,).

5 3 Tabelle 1: Die wichtigsten Kennzahlen 2012 im Überblick Gesamtmarkt Veränderung zum Vorjahr über 5 Mio. 1 Mio. bis 5 Mio bis 1Mio bis unter Umsatz 1,55 Mrd. 3,6 % 610 Mio. 333 Mio. 261 Mio. 192 Mio. 149 Mio. Marktanteil in % 39,5 % 21,6 % 16,9 % 12,4 % 9,6 % Segmentwachstum 2,2 % 7,5 % 6, 1, 0,5 % Durchschnittliches Umsatzwachstum 2, 3,5 % 7, 6,5 % 2, 0, Anzahl Beratungsunternehmen Anzahl Mitarbeiter Anzahl Berater % Anzahl festangestellter Researcher % Anzahl Backofficekräfte % Anzahl besetzter Positionen % Der Arbeitsmarkt in Deutschland reagierte zwar auf diese Abschwächung durchaus robust, Auswirkungen wurden dennoch erkennbar. Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung stiegen zwar nochmals leicht an, aber nicht mehr so stark wie noch 2010 und Im Jahresverlauf wurde der Beschäftigungsaufbau dann auch schwächer. Die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) lag 2012 bei 41,59 Millionen (+ 1,4 %). Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stellten mit 69,5 Prozent den größten Teil der Erwerbstätigen, im langfristigen Trend ist er aber rückläufig: 2000 lag der Anteil noch bei 70,7 Prozent und 1992 bei 76,8 Prozent. Zunehmend prägt der demografische Faktor den Arbeitsmarkt, auf Ebene der Fach- und Führungskräfte wird der intensive Wettbewerb der Firmen und Organisationen um die gewünschten qualifizierten Mitarbeiter härter. Dabei treten Großkonzerne gegen KMU, Boomzentren gegen Randgebiete, Markenhersteller gegen Noname-Produzenten an. Während der Begriff War for talents lange Zeit in der Fachliteratur anerkannt und intensiv diskutiert wurde, ist die Herausforderung nun konkret in Industrie, Wirtschaft sowie Verwaltung angekommen. Der Stellenwert der eigenen Arbeitgebermarke und einer klaren HR-Strategie für das Finden und Binden von Führungskräften hat in Folge bei den Recruitingaktivitäten erheblich zugenommen. Hinzu kommt, dass sich speziell bei der jüngeren Managergeneration die Erwartungen an das Berufsleben und das Thema Karriere verändern. So nimmt beispielsweise die Loyalität gegenüber Arbeitgebern einerseits, aber auch die regionale Flexibilität der Kandidaten andererseits merklich ab. Auch auf die Vereinbarkeit von Karriere und Beruf sowie auf eine werteorientierte Unternehmenskultur wird viel mehr geachtet. Das alles macht es für die Unternehmen und Personalberater schwieriger und aufwendiger, Fach- und Führungskräfte von einer neuen beruflichen Herausforderung zu überzeugen. Die Zahl der Positionen, die durch die Unterstützung von Personalberatern in der deutschen Wirtschaft, Industrie oder Verwaltung im Jahr 2012 besetzt werden konnten, stieg auf rund (2011: und 2010: und 2009: Positionen). Dies entspricht einem prozentualen Zuwachs von fünf Prozent. Über ein Viertel der Suchmandate wurde von den großen Personalberatungsfirmen mit mehr als 5 Millionen Euro Umsatz besetzt. Der Anteil dieses Größensegments am Gesamtumsatz der Personalberaterbranche liegt bei knapp 40 Prozent. Die Zahl der Marktteilnehmer ist mit rund Personalberatungsgesellschaften im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. Leicht erhöht auf etwa hat sich die Zahl der

6 4 Grafik 2: Umsatzveränderung nach Größenklassen, 2012 Kleinere Personalberatungsunternehmen unter Mittelgroße Personalberatungsunternehmen Große Personalberatungsunternehmen über 3 Mio dort tätigen Berater. Rechnet man die Gesamtzahl der besetzten Positionen auf die Anzahl der im Markt tätigen Recruitingspezialisten um, so ergibt sich, dass im Durchschnitt jeder Berater im Jahr 2012 Unternehmen in neun Suchaufträgen dabei unterstützt hat, dass vakante Positionen neu besetzt werden konnten. Bei den größeren Personalberatungsfirmen mit mehr als 5 Millionen Euro Umsatz bearbeitete jeder Berater im Durchschnitt knapp fünfzehn Such- und Auswahlmandate, bei den Marktteilnehmern in der Umsatzklasse 1 Million bis 5 Millionen Euro lag der Wert bei rund elf. In Anlehnung an den bekannten IfO-Geschäftsklimaindex führt der Verband regelmäßig Konjunkturbefragungen unter den BDU-Personalberatern durch. Einschätzungen zur Geschäftsentwicklung, Auftragslage sowie Geschäftsaussicht für die nächsten sechs Monate werden hier vierteljährlich zu einem Indexwert verdichtet. Der Index-Verlauf für die Personalberater war 2012 von einem kräftigen Auf und Ab geprägt. Nach Höchstwerten in der Zeit von Mitte 19 % 33 % 43 % 53 % Umsatzplus Umsatzminus 66 % bis Mitte 2011, pendelte sich der BDU-Geschäftsklima-Index auf einem niedrigeren Niveau bei einer aber weiterhin noch guten Bandbreite zwischen 37,0 bis 30,2 ein. Eine spürbare Eintrübung der Personalberater-Stimmung erfolgte aber dann in der Geschäftsklima- Befragung im September 2012, bei der der Indexwert auf 9,1 abrutschte. Ursache dürfte gewesen sein, dass sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland im Verlauf des Jahres 2012 zunehmend abgeschwächt hat. Für das 4. Quartal meldete das Statistische Bundesamt schließlich sogar ein Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Im Zuge dieser Entwicklung hat die Industrie und Wirtschaft ihre Investitionsbereitschaft und offensichtlich damit auch parallel die Recruitingaktivitäten zurückgefahren. Auf die Geschäftserwartung der Personalberater hatte dies zumindest vorübergehend einen negativen Einfluss. Allerdings tendierte die Geschäftsklimakurve im BDU-Index Ende 2012 bereits wieder nach oben. Bei der Geschäftsklimabefragung März 2013 beurteilten gut 40 Prozent der befragten Personalberater ihre derzeitige Geschäftslage als gut (unverändert: 46 %). Dreiviertel gaben an, dass der Unternehmensumsatz in den letzten drei Monaten gestiegen oder zumindest unverändert geblieben ist. Allerdings zeigte sich nur jeder Zehnte mit dem Auftragsbestand zufrieden, immerhin 42 Prozent bezeichneten ihn als zu klein. Dennoch erwarten 56 Prozent in den nächsten sechs Monaten eine bessere Geschäftsentwicklung. In der Geschäftsklima-Befragung Dezember 2012 hatte dieser Anteil noch bei deutlich geringeren 34 Prozent gelegen. 36 Prozent der befragten Personalberater gehen von gleichbleibenden Geschäftsbedingungen aus. Grafik 3: Entwicklung des BDU-Geschäftsklima-Index für Personalberatungen 2010 bis Anfang , , , , , , , , , , , , ,

7 5 Tabelle 2: Mitarbeiterstruktur, 2012 (Werte in Klammern, 2011) Gesamtmarkt Gesamtmitarbeiter (männlich) 48 % Gesamtmitarbeiter (weiblich) 52 % Große Personalberatungsunternehmen über 3 Mio. Mittelgroße Personalberatungsunternehmen Kleinere Personalberatungsunternehmen unter Unternehmensleitung (männlich) 75 % 87 % (89 %) 81 % (81 %) 65 % (65 %) Unternehmensleitung (weiblich) 25 % 13 % 19 % 35 % Senior-Berater (männlich) 57 % 67 % (67 %) 57 % (58 %) 52 % (58 %) Senior-Berater (weiblich) 43 % 33 % 43 % 48 % Researcher (männlich) 27 % (21 %) () 33 % (36 %) Researcher (weiblich) 7 73 % 7 67 % Backoffice (männlich) 23 % 19 % (19 %) 24 % (23 %) 24 % (24 %) Backoffice (weiblich) 77 % 81 % 76 % 76 % Nicht alle Personalberater konnten 2012 vom Branchenwachstum profitieren (siehe Grafik 2). Beim zunehmend harten Wettbewerb um die Suchmandate der Klienten gibt es auch nicht wenige Verlierer. Die beste Geschäftsentwicklung meldeten die Personalberatungsgesellschaften in der Größenklasse zwischen Euro bis 3 Millionen Euro Umsatz. Hier steigerten Dreiviertel der Personalberatungen ihren Umsatz, jeder fünfte Recruitingspezialist verzeichnete ein Umsatzminus. Bei den großen Personalberatungen mit mehr als 3 Millionen Euro Umsatz gab gut die Hälfte ein Umsatzplus für das Geschäftsjahr 2012 an, knapp jede dritte musste einen Rückgang verkraften. Für die kleineren Personalberatungsunternehmen unter Euro Umsatz verlief das Jahr offensichtlich besonders herausfordernd. Nur 43 Prozent der Studienteilnehmer erzielten eine Umsatzsteigerung, das ist der geringste Wert aller Größenklassen. Gleichzeitig fiel der Anteil dieser Marktteilnehmer mit einem Umsatzminus am höchsten aus. Neben dem Plus von vier Prozent bei der Beraterzahl (5.700) in der Personalberatungsbranche, ist 2012 auch die Zahl der festangestellten Researcher um zwei Prozent auf rund (2011: 2.375) gestiegen. Betrachtet man die Mitarbeiterstruktur in der Personalberatungsbranche insgesamt, so zeigt sich ein leichtes Übergewicht an weiblichen Mitarbeitern. Auf der Ebene der Unternehmensleitung beträgt der Anteil männlicher Führungskräfte 75 Prozent. Bei den großen Marktteilnehmern ist der Anteil von Frauen in der Unternehmensleitung mit 13 Prozent am geringsten, bei den kleineren Marktteilnehmern mit rund 35 Prozent am höchsten. Auf der Ebene Senior-Berater liegt der Anteil von Frauen in der Personalberatung insgesamt schon bei deutlich höheren 43 Prozent, bei den großen Personalberatungen wird jede dritte Beraterposition von einer Frau bekleidet. Die Researchfunktion ist hingegen mit einem Anteil von 70 Prozent sehr weiblich geprägt. Bis zur Senior-Berater-Ebene lässt sich zusammenfassend durchaus feststellen, dass sich die Dienstleistung Personalberatung als ein attraktives Berufsfeld für qualifizierte Frauen präsentiert. Wie in vielen anderen Branchen gelingt es in der Personalberaterbranche aber bislang noch zu wenig, Frauen auf deren Weg in die Leitungsebenen erfolgreich zu unterstützen.

8 6 Beratungsfelder Die Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften ist auch 2012 das mit Abstand größte Beratungsfeld in der Personalberatungsbranche geblieben. Der Anteil am Gesamtumsatz beträgt 81,9 Prozent. Dies entspricht einem Honorarvolumen von knapp 1,27 Milliarden Euro. Im Jahr zuvor hatten die Auftraggeber aus Industrie, Wirtschaft und Verwaltung Mandate für die Personalsuche im Wert von 1,21 Milliarden Euro (2011: 1,06 Mrd. Euro) in Auftrag gegeben. Mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 8,0 Prozent (knapp 124 Millionen Euro) folgt das Beratungsfeld Managementdiagnostik, allerdings bei einem Minus im Vorjahresvergleich von 2,5 Prozent in absoluten Zahlen. Tabelle 3: Umsatzveränderung nach Beratungsfeldern, 2012 Der Trend hin zu ergänzenden Beratungsangeboten bleibt erhalten, auch wenn sich die Gewichtungen hierbei von Jahr zu Jahr etwas verschieben. Die zusätzlichen Dienstleistungen sind nicht zuletzt eine Reaktion auf den Wunsch der Klienten, die verstärkt eine umfassendere Beratung bei Personalthemen nachfragen. Der Anteil am Gesamtumsatz der Branche ist zwar oft noch eher Wachstum 2012 Umsatz in dem betreffenden Beratungssegment (in Mio. ) Employer Branding 29,5 % 8 Sonstige HR-Beratung 20,9 % 11 Outplacementberatung 16,5 % 14 Executive Coaching 15,1 % 15 Klassische Unternehmensberatung 11, 23 Suche und Auswahl von Führungskräften und Experten Grafik 4: Aufteilung des Gesamtmarktes nach Beratungsfeldern, 2012 Executive Coaching 1, Klassische Unternehmensberatung 1,5 % Management Development 1,6 % Besetzung von Beiräten und Aufsichtsräten Managementdiagnostik 4,1 % Talent Management 3,6 % 5 Management Development 2,5 % 25 Managementdiagnostik 2,5 % 124 Besetzung von Beiräten und Aufsichtsräten 4,4 % 56 Gesamt 3,6 % ,0 3,6 % 81,9 Outplacementberatung 0,9 % Sonstige HR-Beratung 0,7 % Employer Branding 0,5 % Talent Management 0,3 % Suche und Auswahl von Führungskräften und Experten gering, aber die zu erkennende Dynamik deutlich. Das Beratungsfeld Employer Branding verzeichnet beispielsweise zum zweiten Mal in Folge ein Umsatzplus von mehr als 20 Prozent. Immer mehr Unternehmen rücken das Thema in den Mittelpunkt ihres Recruitings. Mit dem gezielten Aufbau einer positiv besetzten Arbeitgebermarke und der Kommunikation hierüber in die besonders interessanten Kandidatenzielgruppen wollen die Klienten der Personalberater einen Vorteil im hartumkämpften Fach- und Führungskräftemarkt erreichen. Auch das Beratungsfeld Executive Coaching bleibt auf dem Vormarsch. Nach einem Umsatzplus von 19,8 Prozent im Jahr 2011, lag das Wachstum im Jahr 2012 bei 15,1 Prozent (Umsatz 2012: 15 Mio. Euro). Beim Executive Coaching geht es zum Beispiel um die Weiterentwicklung persönlicher Führungskompetenzen beim Wechsel von Funktionen oder Managementebenen.

9 Suchmethoden/Suchfelder 7 Personalberater setzen in ihren Projekten unterschiedliche Suchmethoden ein. Deren Wahl hängt maßgeblich davon ab, welche Anforderungen bei einer Kandidatensuche an die zu besetzende Position bestehen oder welche Marktsituation in den einzelnen Branchen des Suchrasters anzufinden ist. Ziel ist dabei immer, dass interessante Kandidaten auf dem erfolgversprechendsten und effizientesten Wege angesprochen werden. Die klassischen Suchmethoden sind: Direktsuche, Anzeigen gestützte Personalsuche, onlinegestützte Personalsuche. Bei letzterer hat sich mittlerweile bewährt, die Social Media Kanäle maßgeblich in den Suchprozess einzubeziehen. Häufig setzen Personalberater eine intelligente Kombination der Methoden für den einzelnen Suchauftrag ein. Bis Anfang des neuen Jahrtausends hatte die rein anzeigengestützte Suche von den Personalberatern noch einen hohen Stellenwert (2002: Anteil rund 2) und vor allem die reine Direktsuche (2002: Anteil rund 61 %) galt lange Zeit als Königsweg der Personalsuche. Dann begann allerdings der Siegeszug des Internets mit seinen neuen Möglichkeiten bei der Personalsuche. Dies hat nach und nach zu einem rückläufigen Einsatz bei diesen beiden klassischen Suchwegen geführt lag der Anteil der reinen Direktsuche beispielsweise an den benutzten Suchmethoden noch bei rund 56 Prozent, 2010 bei gut 46 Prozent und 2011 bei 38 Prozent. Im Jahr 2012 ist der Anteil nochmals auf jetzt 26,6 Prozent gesunken. Im Gegenzug wird die nochmals gestiegene Bedeutung des Internets und besonders der Social Grafik 5: Aufteilung der besetzten Positionen nach der angewandten Suchmethode, 2012 Reine Datenbanksuche und/oder Suche über das Internet bzw. Social Media Kanäle (ohne Direktund Anzeigensuche) Kombination Direkt-, Anzeigen- und Datenbanksuche Reine Direktsuche (ohne Suche über das Internet bzw. Social Media Kanäle) 22,8 26,6 5,9 Media Kanäle für die Personalsuche deutlich. Die kombinierte Direktsuche/ Internetsuche wurde im Jahr 2012 in mehr als jedem dritten Suchmandat eingesetzt (2011: 19, und 2010: 14,5 %. Gleichzeitig ergibt sich aus der Studienbefragung, dass die Personalberater mit 5,9 Prozent seltener auf die reine Datenbank- bzw. Internetsuche zurückgreifen (2011: 9,4 %). Tabelle 4: Suchfeld nach Größenklassen, 2012 Suchfeld ausschließlich im Inland Suchfeld ausschließlich im Ausland Suchfeld sowohl im Inland als auch im Ausland Gesamtmarkt % Große Personalberatungsunternehmen über 3 Mio. Kombination Anzeigensuche und Suche über das Internet bzw. Social Media Kanäle (ohne Direktsuche) 4,4 % Kombination Anzeigen- und Direktsuche (ohne Suche über das Internet bzw. Social Media Kanäle) 3,7 % 34,1 Reine Anzeigensuche (ohne Direktsuche und Suche über das Internet bzw. Social Media Kanäle) 2,9 % Kombination Direktsuche und Suche über das Internet bzw. Social Media Kanäle (ohne Anzeigensuche) Bei knapp einem Viertel der besetzten Positionen suchten die Personalberater 2012 geeignete Kandidaten auch im Ausland. Die internationale Suche bewegt sich damit auf dem Niveau der Vorjahre. Tendenziell sind es eher die großen und mittelgroßen Personalberatungen, die ihren Suchprozess auf das Ausland ausweiten. Möglich wird dies für die deutschen Personalberater entweder durch eigene Niederlassungen vor Ort oder Unternehmenskooperationen mit lokalen Anbietern. Mittelgroße Personalberatungsunternehmen Kleinere Personalberatungsunternehmen unter % (39.000) 72 % 76 % 82 % 6 % (3.000) 8 % 6 % 5 % 18 % (9.000) 2 18 % 13 %

10 8 Honorargestaltung Die Honorarberechnung orientiert sich nach wie vor mehrheitlich am Zieleinkommen der zu besetzenden Position (6). Da der absehbare und tatsächliche Aufwand in den Suchprojekten aber sehr unterschiedlich ausfallen kann und vielfach gestiegen ist, wird dieser zunehmend als Berechnungsgrundlage verwendet. Vorreiter dieser Entwicklung sind besonders die großen Personalberatungsgesellschaften mit mehr als drei Millionen Euro Umsatz. Hier wurden 2012 bereits über die Hälfte der Suchmandate mit anschließender Stellenbesetzung nach kalkuliertem Kosten- und Zeitaufwand auch in Kombination mit der Orientierung am Zieleinkommen abgerechnet. Die durchschnittliche Honorarhöhe über alle Größenklassen hinweg lag im Jahr 2012 unverändert bei knapp 26 Prozent des Zieleinkommens der zu suchenden Kandidaten. Zwischen den einzelnen Größenklassen in der Personalberatung variiert die Honorarhöhe dabei zwischen 29 Prozent bei den großen Personalberatungen mit über drei Millionen Euro und 23 Prozent bei den kleineren Marktteilnehmern unter Euro Umsatz. Ein Großteil der Suchmandate wird weiterhin nach Projektfortschritt mit einem Erfolgsanteil der kleiner oder gleich 50 Prozent ist (2012: 61 %, 2011: 63,7 %) zwischen den Personalberatungsgesellschaften und deren Klienten abgerechnet. Die Vergütung nach Projektfortschritten wird besonders intensiv von den mittelgroßen Personalberatungen (70,) und den kleineren Personalberatungen (71,) eingesetzt. Bei den großen Personalberatungsgesellschaften ist dafür die Zahlung des Honorars nach Zeitfortschritt deutlich mehr verbreitet. 40 Prozent der Mandate (2011: 34 %) in dieser Größenklasse entfallen auf diese Honorarvariante, bei den mittelgroßen und kleineren ist es etwa jedes zehnte. Bei der Variante nach Zeitfortschritt erfolgt in der Regel eine Teilzahlung bei Vertragsabschluss und weitere jeweils zu Beginn der fortlaufenden Monate. Tabelle 5: Honorargestaltung, 2012 (Werte in Klammern, 2011) Gesamtmarkt (in Klammern Anzahl der besetzten Positionen) Große Personalberatungsunternehmen über 3 Mio. Mittelgroße Personalberatungsunternehmen Kleinere Personalberatungsunternehmen unter Bezugsgröße für die Honorarberechnung Orientierung am Zieleinkommen der zu besetzenden Position 6 (31.000) 48 % (49 %) 74 % (75 %) 63 % (64 %) Orientierung am zu erwartenden Aufwand für die Besetzung der Position 22 % (11.000) 37 % (36 %) 1 (9 %) 16 % (15 %) Kombination der beiden oben aufgeführten Berechnungsgrundlagen 18 % (9.000) 15 % (15 %) 16 % (16 %) 21 % (21 %) Honorarhöhe (in % des Zieleinkommens) Durchschnitt 26 % 29 % 26 % 23 % unter 15 % 2 % (1.000) 5 % 15 % bis 2 13 % (6.600) 13 % 28 % 2 bis 25 % (15.000) 15 % 43 % 35 % 25 % bis 33 % 55 % (28.400) 85 % 44 % 32 % Zahlungszeitpunkte des Honorars nach Zeitfortschritt 22 % (11.400) 4 (34 %) 12 % (1) 1 (6 %) nach Projektfortschritt mit Erfolgsanteil kleiner/gleich 5 (z.b. klassische Drittelregelung) 61 % (31.000) 45 % (58 %) 7 (67 %) 71 % (68 %) nach Projektfortschritt mit Erfolgsanteil größer 5 9 % (4.600) 8 % (5 %) 9 % (16 %) 9 % (16 %) Anderes Zahlungsmodell 8 % (4.000) 7 % (3 %) 9 % (7 %) 1 (1)

11 Kandidatenstruktur 9 Im Jahr 2012 wurden die Personalberater in Deutschland besonders häufig mit der Suche nach technischen Experten der Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie der Elektround Energietechnik beauftragt. Auch Fach- und Führungskräfte für die Ressorts Marketing und Vertrieb standen bei den Auftraggebern aus Wirtschaft und Industrie weiterhin ganz oben auf der Wunschliste. Informatiker und Softwareentwickler aber auch Ärzte waren als Kandidaten ebenfalls sehr gefragt. Bei knapp 60 Prozent der mit Hilfe von Personalberatern besetzten Positionen (29.100) wurden im Jahr 2012 Kandidaten für Fachkräftepositionen oder für das mittlere Management mit einem Zieleinkommen zwischen Euro und Euro gesucht. In jedem vierten Projekt suchten die Recruitingspezialisten geeignete Kandidaten für das gehobene Management beziehungsweise das Top-Management. In diesem Kandidatensegment werden die großen Personalberatungen besonders häufig mit der Personalsuche beauftragt. Bei Positionen mit einem Zieleinkommen über Tabelle 6: Anteil präsentierter/platzierter Kandidatinnen, 2010, 2011 und 2012 Anteil der vorge stellten (präsentierten) Kandidatinnen Anteil der platzierten Kandidatinnen Anteil der vorge stellten (präsentierten) Kandidatinnen und Kandidaten über 50 Jahre Anteil der vorge stellten (präsentierten) Kandidatinnen und Kandidaten aus dem Ausland Gesamtmarkt Euro kommen sie fast ausschließlich zum Einsatz. Der Anteil der von den Personalberatern präsentierten Kandidatinnen hat im Jahr 2012 bei 27 Prozent gelegen (2011: 25 %). Obwohl damit mehr Frauen als im Vorjahr in den Such- und Auswahlprozessen identifiziert und den Auftraggebern vorgestellt wurden, ist der Anteil der weiblichen Fach- und Führungskräfte, die letztlich erfolgreich platziert werden Große Personalberatungsunternehmen über 3 Mio. Mittelgroße Personalberatungsunternehmen Kleinere Personalberatungsunternehmen unter % 29 % 28 % 23 % % 24 % 29 % 21 % % 19 % 25 % % 18 % 15 % % 27 % 21 % 19 % % 17 % 12 % 11 % % 15 % 1 9 % % 1 9 % 9 % % 9 % 7 % 8 % konnten, leicht von 23 Prozent auf 22 Prozent gesunken. Grund für den immer noch geringen Frauenanteil könnte sein, dass es in vielen Unternehmen zwischen acht und zehn Jahren dauert, bis Einsteiger in Unternehmenspositionen aufsteigen, die dann über Personalberater gesucht werden. Der notwendige Unterbau an qualifizierten Frauen wird daher erst nach und nach geschaffen und der Anteil kann schrittweise erhöht werden. Tabelle 7: Aufteilung der besetzten Positionen nach dem Zieleinkommen, 2012 Gesamtmarkt Besetzte Positionen Große Personalberatungsunternehmen über 3 Mio. Mittelgroße Personalberatungsunternehmen Kleinere Personalberatungsunternehmen unter über Bruttojahreseinkommen 2 % ,5 % 0,4 % n.s. zwischen und % ,7 % 3,4 % 2,5 % zwischen und % ,3 % 15,7 % 7,4 % zwischen und % ,5 % 31,2 % 25,4 % zwischen und % ,9 % 33,5 % 38, unter % ,1 % 15,8 % 26,7 %

12 10 Klientenstruktur Das Verarbeitende Gewerbe hat mit seiner Nachfrage nach Personalberater-Dienstleistungen auch im Jahr 2012 maßgeblich zum Gesamtumsatz der Personalberaterbranche beigetragen. Der prozentuale Anteil blieb dabei stabil bei gut 43 Prozent, dies entspricht einem Umsatzvolumen von knapp 670 Millionen Euro. Etwa jedes zehnte Projekt führten die Personalberater für ihre Klienten aus der Finanzdienstleistungs- sowie TIMES-Branche (z.b. IT- und Telekommunikation) durch. Auch das Gesundheitswesen (6,4 %) und die Professional Services (6,4 %), zum Beispiel Wirtschaftsprüfungen, Rechtsanwaltskanzleien oder Unternehmensberatungen, greifen bei der Fach- und Führungskräftesuche gerne auf die externen Recruitingspezialisten zurück. Am stärksten war das Umsatzplus in der Konsumgüterindustrie (+ 8 %), bei Verkehr und Logistik (+ 8 %), in der TIMES-Branche (+ 7 %) sowie dem Groß- und Einzelhandel (+ 6 %). Die gute Binnenkonjunktur sowie die weiterhin starke deutsche Exportwirtschaft hatten bei dieser Entwicklung im Jahr 2012 sicherlich erheblichen Einfluss. Nicht zuletzt aufgrund der guten Beschäftigungsentwicklung haben sich 2012 die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte weiter positiv entwickelt und zur Stärkung der Kaufkraft der Verbraucher beigetragen. Vom anziehenden privaten Konsum profitierten infolge besonders der Groß- und Einzelhandel sowie die Logistikund Verkehrsbranche beim Transport von Wirtschaftsgütern. Tabelle 8: Klientengrößen, 2012 (Werte in Klammern, 2011) Kleinunternehmen (unter 50 Mitarbeitern) Mittelständische Unternehmen Großunternehmen und Konzerne (über 500 Mitarbeiter) Gesamtmarkt Knapp jedes zweite Such- und Auswahlprojekt führten die Personalberater 2012 für Auftraggeber aus Großunternehmen und Konzernen durch. Auf mittelständische Klienten entfällt ein Anteil von 43 Prozent. Die Klientenstruktur weist gemäß der Studienergebnisse nur geringe Unterschiede bei den einzelnen Große Personalberatungsunternehmen über 3 Mio. Mittelgroße Personalberatungsunternehmen Kleinere Personalberatungsunternehmen unter (1) 8 % 9 % 1 43 % (44 %) 43 % 43 % 44 % 47 % (46 %) 49 % 48 % 46 % Tabelle 9: Umsatzveränderung nach Klientenbranchen, 2012 Größenklassen in der Personalberatungsbranche aus. So werden beispielsweise auch die kleineren Personalberatungsunternehmen unter Euro häufiger von den Großunternehmen beauftragt (46 %). Die Kandidatenzielgruppe ist hier dann in der Regel eher die Fachkräfteebene oder die 3. bis 4. Managementebene. Umsatzanteil 2012 Umsatzveränderung Besetzte Positionen Verarbeitendes Gewerbe (gesamt) 43,2 % 4 % Konsumgüterindustrie 13,1 % 8 % Fahrzeugbau 8,2 % Chemie/Pharma 9,3 % 1 % Maschinenbau 12,6 % 6 % Finanzdienstleister (gesamt) 11, Kreditinstitute 7,7 % Versicherungen 3,3 % 1 % TIMES 10,6 % 7 % Energie- und Wasserversorger 5,5 % 6 % Verkehr 1,1 % 8 % 550 Gastgewerbe 0,3 % 4 % 150 Groß- und Einzelhandel 4,9 % 6 % Gesundheitswesen 6,4 % 1 % Professional Services 6,4 % 6 % Öffentliche Verwaltung 1,4 % 1 % 700 Sonstige oben nicht aufgeführte Branchen 9,2 % 4 % 4.700

13 Ausblick Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland ist im ersten Quartal 2013 noch sehr verhalten ausgefallen. Die Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) gehen im Vergleich zum Vorquartal von einem Zuwachs von rund 0,3 Prozent aus. In ihrer aktuellen Frühjahrsprognose rechnet die Bundesregierung für das laufende Jahr mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,5 Prozent. Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute das Münchner IfO-Institut, das Kieler Institut für Weltwirtschaft, das Essener RWI-Institut und das Haller Institut für Wirtschaftsforschung erwarten für 2013 ein BIP-Zuwachs von 0,8 Prozent. Die Konjunkturaussichten für die Euro-Zone bewerten die Forscher weiterhin schlechter als für Deutschland. Immerhin könnte aber mit einem leichten Plus wieder ein zartes Wachstum angestoßen werden. Das schwächelnde Konjunkturumfeld und die weiterhin labile Finanz- und Wirtschaftssituation in der Euro-Zone wird aus Forscher-Sicht 2013 nur wenige Impulse für den Arbeitsmarkt bringen. Im Beschäftigungsbarometer des IfO-Instituts zeigt sich die deutsche Wirtschaft zurückhaltend bezüglich eines weiteren Beschäftigungsaufbaus. Im April fiel der entsprechende Index-Wert auf den tiefsten Stand seit Juni Diese Einschätzung der Jobaussichten für 2013 bestätigt auch der Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit, dessen rückläufige Tendenz ebenfalls unterstreicht, dass sich viele Unternehmen angesichts fortdauernder Konjunkturrisiken bei zusätzlichen Neueinstellungen zurückhaltender zeigen. Tabelle 10: Umsatzprognose, 2013 Gesamtmarkt Prognostizierte Marktveränderung ,5% Zunahme über 25 % 10,6 % Zunahme zwischen 15 % und 25 % 9,9 % Zunahme zwischen 1 und 15 % 12,4 % Zunahme zwischen 5 % und 1 19,3 % Zunahme zwischen und 5 % 7,5 % Keine Umsatzveränderung zum Vorjahr 19,3 % Rückgang zwischen und 5 % 6,2 % Rückgang zwischen 5 % und 1 6,2 % Rückgang zwischen 1 und 15 % 3,7 % Rückgang zwischen 15 % und 25 % 3,7 % Rückgang über 25 % 1,2 % Grafik 6: Veränderungsraten des Gesamtmarktes 2005 bis ,6 19,4 19,1 8,5 26,2 Das derzeitige Konjunkturbild und die Zukunftserwartungen in der deutschen Wirtschaft und Industrie prägen dann auch die Einschätzung der befragten Personalberater in Bezug auf ihre eigene Branchen- bzw. Unternehmensentwicklung. Während in der letztjäh rigen Marktbefragung knapp Dreiviertel der befragten Personalberater von einem Umsatzzuwachs ausgingen, liegt der Anteil für 2013 nur noch bei rund 60 Prozent. Gleichzeitig erwarten auch deutlich weniger Branchenteilnehmer hohe zweistellige Pluszahlen. Etwa jede fünfte Personalberatungsgesellschaft prognostiziert aktuell einen Umsatzrückgang (2012: 10,). Rein rechnerisch ergibt sich aus den Daten der vorliegenden Marktstudie für das Geschäftsjahr 2013 eine Umsatzprognose für die Gesamtbranche von 3,5 Prozent (2012: 8,2 %). Im Gesundheitswesen (+ 5,1 %) und im Maschinenbau (+ 4,7 %) erwar ,2 14,8 3,6 3,5* * Prognose

BDU-Studie. Personalberatung in Deutschland 2014/2015. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v.

BDU-Studie. Personalberatung in Deutschland 2014/2015. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. BDU-Studie Personalberatung in Deutschland 2014/2015 Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. Inhalt 1 Studienmethodik 2 Personalberatungsmarkt 2014 2 Beratungsfelder 6 Suchmethoden/Suchfelder

Mehr

BDU-Studie. Personalberatung in Deutschland 2010/2011. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v.

BDU-Studie. Personalberatung in Deutschland 2010/2011. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. BDU-Studie Personalberatung in Deutschland 2010/2011 Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. Inhalt 1 Personalberatungsmarkt 2010 2 Beratungsfelder 7 Suchmethoden/Suchfelder 8 Honorargestaltung

Mehr

Herzlich willkommen. Wie mache ich Karriere? Zwischen Headhuntern, Personalberatern und Coaches Wege zum Erfolg! 26. November 2013

Herzlich willkommen. Wie mache ich Karriere? Zwischen Headhuntern, Personalberatern und Coaches Wege zum Erfolg! 26. November 2013 Herzlich willkommen Wie mache ich Karriere? Zwischen Headhuntern, Personalberatern und Coaches Wege zum Erfolg! 26. November 2013 selaestus Personal Management GmbH, Berlin Dr. Regina Ruppert Geschäftsführende

Mehr

Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011

Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011 Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011 1 Inhalt 2 Kurzüberblick 3 Methodik der Studie 10 Benchmarks in der Unternehmensberatung 13 Mitarbeiterstruktur 14 Leitungsspanne 15 Anteil freier Mitarbeiter

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

New Generation Executive Search

New Generation Executive Search New Generation Executive Search Mythos Headhunting Initiator: Prof. Dr. Robert Pelzel Seite 1/127 Headhunting // Was ist Headhunting? Seite 21/127 Definition Headhunting Personalakquise im Auftrag eines

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Facts & Figures zum Beratermarkt 2014/2015

Facts & Figures zum Beratermarkt 2014/2015 BDU-Studie utscher er BDU e.v. Facts & Figures zum Beratermarkt 2014/2015 Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. » Die digitale Vernetzung verändert Unternehmen in Industrie und Wirtschaft

Mehr

HEADHUNTING IN DEUTSCHLAND

HEADHUNTING IN DEUTSCHLAND Marktstudie HEADHUNTING IN DEUTSCHLAND STUDIE IM AUFTRAG DES BUNDESVERBANDS DER PERSONALMANAGER (BPM) Prof. Dr. Thorsten Petry Lehrstuhl für Organisation & Personalmanagement Wiesbaden Business School

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Facts & Figures zum Beratermarkt 2014/2015

Facts & Figures zum Beratermarkt 2014/2015 BDU-Studie Facts & Figures zum Beratermarkt 2014/2015 tscher r BDU e.v. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. » Die digitale Vernetzung verändert Unternehmen in Industrie und Wirtschaft

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

ACHER & ACHER Unternehmensbetreuung stellt sich vor.

ACHER & ACHER Unternehmensbetreuung stellt sich vor. ACHER & ACHER Unternehmensbetreuung stellt sich vor. Unternehmen Personalberatung mit WEITSICHT Gegründet: 01. Oktober 2001 4 Berater/-innen 2 Mitarbeiter/-innen im Assistenz und Researchbereich Projekt-Standorte:

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

Facts & Figures zum Beratermarkt 2013/2014

Facts & Figures zum Beratermarkt 2013/2014 BDU-Studie Facts & Figures zum Beratermarkt 2013/2014 tscher er BDU e.v. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. » Industrie 4.0- und Big Data-Projekte befeuern das Geschäft der Consultants

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt. Branchen-Index Interimsmanagement 2012 DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.2012 Seite 1 Zusammenfassung (1/2) In KMU werden immer mehr Interimsmanager eingesetzt.

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

GWA Herbstmonitor 2012 Chart-Report

GWA Herbstmonitor 2012 Chart-Report GWA Herbstmonitor 2012 Chart-Report Seite 1 Untersuchungssteckbrief Methode Online-Befragung mit strukturiertem Fragebogen Zielgruppe Inhaber / Geschäftsführer der GWA- Kommunikationsagenturen (N=101)

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

VERGÜTUNG IN DER PERSONALBERATUNG 2014/15

VERGÜTUNG IN DER PERSONALBERATUNG 2014/15 VERGÜTUNG IN DER PERSONALBERATUNG 2014/15 INHALT Ergebnisse der Vergütungsstudie 2014/15 Über die Studie 3 Studienmethodik 4 Brutto-Festgehalt 5 Behandlung von Überstunden 8 Erfolgsabhängige Bezüge 9 Mess-

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Anhaltend günstige Exportaussichten

Anhaltend günstige Exportaussichten Hamburger Konjunkturbarometer IV/211 Anhaltend günstige Exportaussichten Wie schon im Vorquartal kann auch zum Jahresende 211 die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft als solide bezeichnet werden. In fast

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Externe Personalbeschaffung

Externe Personalbeschaffung Externe e Personalbeschaffung 1) Möglichkeiten der Personalbeschaffung 2) Übersicht externe Personalbeschaffung 3) Externe Beschaffungswege über Dritte a) Arbeitsverwaltung b) Personalberatung c) Zeitarbeitsfirmen

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Outplacementberatung in Deutschland

Outplacementberatung in Deutschland BDU-Studie 1 Outplacementberatung in Deutschland 2007/2008 Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. 2 Inhalt 3 Outplacementberatung Wege zur beruflichen Neuorientierung 4 Studiendesign 5 Der

Mehr

Die Personalabteilung aus Sicht der Führungskräfte in Westeuropa

Die Personalabteilung aus Sicht der Führungskräfte in Westeuropa Die Personalabteilung aus Sicht der Führungskräfte in Westeuropa Zusammenfassung Forschungsprogramm der Economist Intelligence Unit Mit Unterstützung von und Über das Forschungsprogramm Die Personalabteilung

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter

Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter Pressemitteilung Financial Hiring Index: Gute Jobaussichten für Controller und Bilanzbuchhalter Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter München, 19. Juli 2007. Der positive Trend bei

Mehr

BDU-Studie. KPIs. in der Unternehmensberatung 2013/2014

BDU-Studie. KPIs. in der Unternehmensberatung 2013/2014 BDU-Studie 1 KPIs in der Unternehmensberatung 2013/2014 Inhalt 2 Über die Studie 4 Studienmethodik 6 Nutzung von Kennzahlen 8 Top- und Low-Performer der Unternehmensberatung 11 Wichtige Kennzahlen zur

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

11. AIMP-Providerumfrage 2016

11. AIMP-Providerumfrage 2016 . AIMP-Providerumfrage 6 Marktvolumen Trends Projektstrukturen Interessenvertretung professioneller Dienstleister im Interim Management WWW.AIMP.DE Agenda Motive, Methode und Vorgehen Ergebnisse: Markt

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Personal- und Unternehmensberatung

Personal- und Unternehmensberatung Personal- und Unternehmensberatung Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Finanziell unabhängig können wir neutral und objektiv

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Inhalt Seite Zum Inhalt des Pegels 2/2013 3 4 Beschäftigung steigt erneut auf Allzeithoch 4 Starker Dienstleistungssektor überspringt

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013. William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin

Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013. William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013 Februar 2013 William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 Vorwort Executive Summary Ergebnisse Belegschaftsaktien

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013 Klassifikation der Berufe 2010 07/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Branchenporträt 02.08.2016 Lesezeit 4 Min Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Die Herstellung von Maschinen und Produktionsanlagen

Mehr

1. Unternehmensberatung: Was ist das? Berufsbild des Unternehmensberaters

1. Unternehmensberatung: Was ist das? Berufsbild des Unternehmensberaters 1. Unternehmensberatung: Was ist das? Berufsbild des Unternehmensberaters 2. Die Ethik der Beratung 3. Geschäftsgründung 4. Talent und Persönlichkeit 5. Professionalität und Kompetenz 6. Branchenausblick

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr