Wohnungsmarktregion Hamburg. Immobilien- Mietpreisentwicklung. Hamburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohnungsmarktregion Hamburg. Immobilien- Mietpreisentwicklung. Hamburg"

Transkript

1 Immobilien- & Mietpreisentwicklung in der Wohnungsmarktregion 1

2 Strukturdaten zum er Wohnungsmarkt Einwohner: ca (Ende 2008, geschätzt) Haushalte insgesamt : ca bis ( keiner kennt die genaue Zahl!) 1 Person-Haushalte: ca. 50% 2 Personen-Haushalte: ca. 25% Familienhaushalte (>= 3 Pers): ca. 20% Haushalte >= 65 Jahre : ca.25% (Basis : Mikrozensus (1% Stichprobe) Problem: Einwohner werden in der Bevölkerungsstatistik überhöht fortgeschrieben. Im Rahmen der Vorbereitung des Zensus 2011erfolgt z.zt. eine Korrektur des Melderregisters Folge: Bevölkerung in sinkt um ca Einwohner 2

3 Strukturdaten zum er Wohnungsmarkt Wohnungen insgesamt: in 1. u.2 Familienhäusern: ( 20 %) - von Eigentümer bewohnt: vermietete Wohneinheiten in Mehrfamilienhäusern ( 80 %) - vermietete Wohnungen: Eigentümerwohnungen: o Eigentümerquote im Wohnungsbestand: 22% Mietwohnungen mit Mietpreis- u. Belegungsbindungen (Sozialwohnungen): (18% aller Mietwohnungen) 3

4 Anbieterstruktur auf dem HH-Mietwohnungsmarkt 3 Anbietergruppen: Städtische SAGA/GWG mit rd WE 30 Genossenschaften mit Private Vermieter /WU mit rd WE rd WE 4

5 Die Bevölkerungsentwicklung in und in den 6 Umlandkreisen 1950 bis Umlandkreise

6 er Wohnungsmarkt Struktur der Wanderungen 6 hohe Wanderungsgewinne bei den 18 bis 30 Jährigen

7 7 Anzahl WE Wohnungsbau in Genehmigungen Fertigstellungen Anzahl WE

8 Fertigstellungen im Wohnungsbau seit Quelle: Statistikamt Nord EFH + ZFH MFH Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden und WE in Nichtwohngebäuden insgesamt 8

9 Fertigstellungen im Wohnungsbau in und den Umlandkreisen Insgesamt - je Einwohner Quelle: Statistisches Amt für und Schleswig- Holstein 12,0 10,0 Segeberg Storm arn 8,0 Stade 6,0 Pinneberg 4,0 Harburg HAMBURG Hzgt Lauenburg 2,0 0,0 Pinneberg Segeberg Stormarn Herzogt. Lauenburg Harburg Stade

10 Fertigstellungen in Ein- und Zweifamilienhäusern je Einw. in und den Umlandkreisen 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Fertigstellungen im Wohnungsbau in und den Umlandkreisen Ein- und Zweifamilienhäuser - je Einwohner Lauenburg Segeberg Pinneberg Stormarn Stade Harburg Quelle: Statistikamt Nord und Niedersächsisches Amt für Statistik 10

11 Aufbau und Inhalte Immobilienpreisbeobachtungsund Berichtssystem A. sachliche Teilmärkte: Mietwohnungsmarkt o Geschosswohnungen o Einfamilienhäuser Eigentumsmarkt o Einfamilienhäuser o Doppelhaushälften o Reihenhäuser o Eigentumswohnungen 11

12 Aufbau und Inhalte B. räumliche Teilmärkte: Gesamtstadt Teilmärkte (Stadtteilebene) in jeweils 30 regionale Teilmärkte für den Mietwohnungs- und Eigentumswohnungsmarkt 20 Teilmärkte für den Einfamilienhausmarkt 10 Teilmärkte für das Segment MietEinfamilienhäuser Metropolregion /Umland 7 Teilmärkte ( 4 im Norden/ 3 im Süden) auf Basis der Gemeindeebene 12

13 3. Aufbau und Inhalte C. Merkmale: Mietwohnungsmarkt o Anzahl der Angebote insgesamt / nach Teilmärkten o Qm-Mieten nach Baualter / Wohnungsgrößenklassen o Mittelwert (AM), Median, Dezile Wohneigentumsmarkt o Anzahl der Angebote insgesamt/ nach Teilmärkten o Objektpreise/qm-Preise nach Baualter /Wohnungsgrößenklassen o Mittelwert (AM), Median, Dezile Die jeweiligen Daten liegen für den er Gesamtmarkt, die einzelnen Teilmärkte in sowie die das Umland vor. 13

14 4. Anwendungsgebiete Darstellungen der Gesamtentwicklung in den Teilsegmenten Miete und Eigentum in z.b. : Wie entwickeln sind die qm-mieten oder die Preise für Eigentumswohnungen in im Jahr 2008 welche Mietdifferenzen bestehen zwischen Wohnungen der verschiedener Größenklassen Analyse der Nachfragesituation einzelner Teilmärkten Z.B. Welche Preisdifferenzen bestehen zwischen einzelnenteilmärkten und wie entwickeln sie sich im Zeitablauf? 14

15 Immobilienpreisberichtssystem für Vorteile o Aktualität der Daten o Hoher Detaillierungsgrad o Erstmals liegen Daten aus der Region vor o Erstmals liegen Daten für unterschiedliche Teilmärkte vor o Bundesweite Verbreitung ermöglicht Städtevergleiche Schwächen: o Angebotspreise sind nicht immer Echtdaten o Günstige Angebote sind unterrepräsentiert o Teilmärkte werden nicht immer durch Stadtteile determiniert 15

16 Entwicklung der Mietpreise in 2007/2008 Entwicklung der Mietpreise in der Gesamtstadt Mietpreise in den räumlichen Teilmärkten Mietpreise Im Vergleich zu anderen Großstädten Entwicklung Angebotspreise für Wohnimmobilien Einfamilienhäuser DDH /RH Eigentumswohnungen Preisentwicklung in Teilmärkten Im innerdeutschen Städtvergleich 16

17 Mieten im Städtevergleich 2007/

18 Entwicklung der Mietpreise 2008 Angebotsmietpreis lag 2008 im Mittel (Medianwert 50%) bei 8,24 /m² monatlich Preisanstieg bei den Angebotsmieten lag 2008 durchschnittlich bei rd. 7% Überdurchschnittlicher Anstieg im Hochpreissegment Unterdurchschnittlicher Anstieg bei gr. Wohnungen ( m²) Überdurchschnittlicher Anstieg bei kleinen Wohnungen < 40 m² 18

19 Mietentwicklung 2007/

20 20

21 Mietpreisniveaus in 21

22 22

23 Mietentwicklung 2007/

24 er Teilmärkte: Mietwohnungen 24

25 er Teilmärkte: Mietwohnungen 2008 Teilmärkte mit den höchsten Preisanstiegen: St.Pauli + 13 % St.Georg + 11 % Westliche Alster + 9 % Zentrumslagen Östliche Alster + 9 % Teilmärkte mit den niedrigsten Preisanstiegen: Altona/Bahrenfeld -0,5 % Bergedorf/Lohbrügge 0% Lurup/Osdorf 2 % Billstedt 2 % Randlagen Fazit: In schon teuren Lagen überdurchschnittlich hoher Anstieg in

26 26

27 Angebotsmietpreise im er Umland 2007/2008 In allen Umlandregionen im vergleich zu 2007 noch leichte Preissteigerungen 27

28 Vergleich: Mietangebotspreise FHH -Umland 28

29 er Teilmärkte: Vermietete Einfamilienhäuser 2008 deutlicher Preisanstieg in allen Preissegment! 29

30 Entwicklung Angebotsmietpreise in 1. Halbjahr 2007 bis 4.Quartal 2008 und mit welcher Entwicklung ist in 2009 zu rechnen.? 30

31 Wohnimmobilienmarkt Freistehende Einfamilienhäuser Doppelhaushälften Reihenhäuser Eigentumswohnungen 31

32 Deutlicher Preisanstieg bei neuen Einfamilienhäusern! Im Bestand Preisanstieg im Hochpreissegment 32

33 er Teilmärkte: fr. Einfamilienhäuser 2008 Teilmärkte mit den höchsten Preisanstiegen: Elbvororte + 10 % Altona-West + 9 % Hamm/Horn/Billstedt +6% Teilmärkte mit den niedrigsten Preisanstiegen: Wandsbek-Ost: - 4 % Harburg: 0% Vier- und Marschlande 0 % Hausbruch/Neugraben 1 % In schon teuren Lagen überdurchschnittlich hoher Anstieg in

34 Doppelhaushälften 2008 Insgesamt weitgehend konstantes Preisniveau bei DHH Leichter Preisanstieg im Neubau geringer Rückgang im Bestand 34

35 Reihenhäuser 2008 Konstantes Preisniveau im Bestand Leichter Preisrückgang im Neubau! 35

36 Eigentumswohnungen leicht rückläufige Preisentwicklung im unteren Preissegment leichter Preisanstieg im Hochpreissegment 36

37 er Teilmärkte: Eigentumswohnungen 2008 Teilmärkte mit den höchsten Preisanstiegen: Westliche Alster + 17 % (3.733 /m²) St.Pauli + 11% ( /m²) Hafencity +7% ( /m²) Teilmärkte mit rückläufigem Preisniveau: Neugraben/Hausbruch - 4 % ( /m²) Schnelsen/Eidelstedt - 3% (1.750 /m²) o In Eppendorf (2.620 ) und Eimsbüttel (2.340 ) stagnierendes Preisniveau 37

38 38

39 im Städtevergleich 39

40 im Städtevergleich: Eigentumswohnungen 40

41 41

42 Quelle-LBS Preisspiegel

43 er Umland : freistehende Einfamilienhäuser Im Gegensatz zur Kernstadt im Umland in fast allen Regionen stagnierendes oder rückläufiges Preisniveau 43

44 er Umland :Eigentumswohnungen Auch bei den Eigentumswohnungen überwiegend rückläufige Preisentwicklung 44

45 Vergleich: Angebotspreise für freistehende Einfamilienhäuser 45

46 Vergleich: Angebotspreise für freistehende Einfamilienhäuser 46

47 47

48 48

WOHNUNGSMARKT SCHLESWIG-HOLSTEIN

WOHNUNGSMARKT SCHLESWIG-HOLSTEIN WOHNUNGSMARKT SCHLESWIG-HOLSTEIN Entwicklungen und Ausblick Wirtschaftsrat Deutschland Landesfachkommission Immobilienwirtschaft Mittwoch, 9. März 2016 in Kronshagen 9. März 2016 Achim Georg Agenda 01

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/8755 20. Wahlperiode 02.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Kurt Duwe (FDP) vom 25.07.13 und Antwort des Senats Betr.: Büro-

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Der Berliner Wohnungsmarkt 2013

Der Berliner Wohnungsmarkt 2013 Der Berliner Wohnungsmarkt 2013 Jörg Schwagenscheidt, Co-CEO, GSW Immobilien AG Dr. Henrik Baumunk, Geschäftsführer, CBRE GmbH Agenda 1 Rahmenbedingungen 2 WohnmarktReport 2013 Mietmarkt Berlin WohnkostenAtlas

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken Miet- und Kaufpreise für Wohnungen bearbeiten. Formatvorlage des. Formatvorlage des.

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken Miet- und Kaufpreise für Wohnungen bearbeiten. Formatvorlage des. Formatvorlage des. Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Untertitelmasters Immowelt-Marktbericht durch Klicken Frankfurt am Main Untertitelmasters Stand: 1. Quartal durch 2014 Klicken Immowelt-Marktbericht Frankfurt am Main

Mehr

Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig

Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig Stand: 1. Quartal 2014 Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig 2014 Kauf- und Mietpreise für Wohnungen Inhaltsverzeichnis

Mehr

IBA Strukturmonitoring 2011

IBA Strukturmonitoring 2011 IBA Hamburg GmbH IBA Strukturmonitoring 2011 - Anhang - Hamburg im Dezember 2011 Ansprechpartner: Matthias Klupp Tanja Tribian & KONZEPTE Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien und Tourismus mbh

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Hamburg Ausgewählte Aspekte

Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Hamburg Ausgewählte Aspekte Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Hamburg Ausgewählte Aspekte Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Die Metropolregion Hamburg Bevölkerungsentwicklung Haushaltsprognose Wohnungsstruktur

Mehr

Immowelt-Marktbericht Frankfurt

Immowelt-Marktbericht Frankfurt Immowelt-Marktbericht Frankfurt Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: 1. Quartal 2010 Herausgegeben von: Übersicht - Preise für Mietwohnungen in Über 11 Euro Nettokaltmiete pro

Mehr

1. Nur zehn Prozent der Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser werden vermietet

1. Nur zehn Prozent der Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser werden vermietet Marktstudie zum Angebot und zur Nachfrage für das Kaufen und Mieten von Einfamilien-, Doppelund Reihenhäusern in deutschen Großstädten und deren Umland Hinweis: Die Untersuchung wurde von der CD Deutsche

Mehr

Immowelt-Marktbericht Nürnberg

Immowelt-Marktbericht Nürnberg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Immowelt-Marktbericht Nürnberg Stand: 1. Quartal 2014 Immowelt-Marktbericht Nürnberg 2014 Kauf- und Mietpreise für Wohnungen Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten Fakten

Mehr

Mietenentwicklung im Reuterkiez

Mietenentwicklung im Reuterkiez Willi Laumann Berliner Mieterverein Im Rahmen der Veranstaltung Mietensituation im Reuterkiez vom 06.05.2010 Mietenentwicklung im Reuterkiez Themenbereiche Rahmenbedingungen des Wohnungsmarktes in Berlin

Mehr

Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage

Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage Dr. Ralph Henger Herbstsitzung des Arbeitskreises Bau- und Wohnungsprognostik am 20. und 21. Oktober 2014 in Köln Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am

ISEK-Fortschreibung 2014/2015. Workshop am ISEK-Fortschreibung 2014/2015 Workshop am 17.02.2015 Themen 1. Annahmen zur künftigen Bevölkerungsentwicklung 2. Ergebnisse der Bevölkerungsprognose 2015-2030 3. Diskussion 2 Fazit aus der Analyse zur

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

Fahrländer Partner berechnet und publiziert ab sofort quartalsweise Baulandindizes für Wohneigentum und Renditeliegenschaften

Fahrländer Partner berechnet und publiziert ab sofort quartalsweise Baulandindizes für Wohneigentum und Renditeliegenschaften Zürich, 27. Mai 2016 Hebeleffekt bei Baulandpreisen Fahrländer Partner berechnet und publiziert ab sofort quartalsweise Baulandindizes für Wohneigentum und Renditeliegenschaften Medienmitteilung ohne Sperrfrist

Mehr

Editorial. Berlin, 8. November Maren Kern

Editorial. Berlin, 8. November Maren Kern Editorial Der BBU-Marktmonitor ist eine Erfolgsgeschichte. Bereits zum zwölften Mal veröffentlicht der BBU dieses Standardwerk. Sorgfältig erhobene, analysierte und aufbereitete Informationen machen ihn

Mehr

Marktveränderung aus Maklersicht

Marktveränderung aus Maklersicht Marktveränderung aus Maklersicht Wie Wachstum die Marktbedingungen der Stadt verändert Ein Blick auf den Markt der Berliner Wohnimmobilien - als beliebtes touristisches Reiseziel mit über 28,7 Millionen

Mehr

F+B-Wohnlageanalyse 2013

F+B-Wohnlageanalyse 2013 F+B-Wohnlageanalyse 013 Göttingen PLZ: 37073 Bundesland: Niedersachsen Kooperationspartner Inhalt I Daten zur Gemeinde/Stadt A Gemeindedaten B Preisniveau (Stadt/Gemeinde) C Marktpreisstatistik D Marktpreisentwicklung

Mehr

Immowelt-Marktbericht München

Immowelt-Marktbericht München Immowelt-Marktbericht München Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Stand: 1. Quartal 2013 Herausgegeben von: Immowelt-Marktbericht München 2013 Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten

Mehr

Angebotsmieten und Preise auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt legen weiter zu

Angebotsmieten und Preise auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt legen weiter zu Presseinformation Kontakt: Andrew M. Groom, MRICS, Leiter Valuation & Transaction Advisory, Deutschland Stefan Mergen, Leiter Residential Valuation Advisory, Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1241 +49

Mehr

Pressegespräch der städtischen Wohnungsgesellschaften. GWW und GeWeGe. Vorstellung des 4. Wohnungsmarkt-Reports für Wiesbaden

Pressegespräch der städtischen Wohnungsgesellschaften. GWW und GeWeGe. Vorstellung des 4. Wohnungsmarkt-Reports für Wiesbaden Pressegespräch der städtischen Wohnungsgesellschaften GWW und GeWeGe Vorstellung des 4. Wohnungsmarkt-Reports für Wiesbaden 19. August 2008 Auf einen Blick 2007 2006 2005 2004 Bevölkerung 275.482 274.694

Mehr

Liegenschaftspolitik als Instrument moderner Stadtentwicklung Das Beispiel München

Liegenschaftspolitik als Instrument moderner Stadtentwicklung Das Beispiel München Konrad Adenauer Stiftung Zukunft der Stadt Stadt der Zukunft - Liegenschaftspolitik in Metropolen 09.September 2014 Klaus Illigmann Abteilungsleiter Bevölkerung, Wohnen und PERSPEKTIVE MÜNCHEN Landeshauptstadt

Mehr

Städtische Bodenpolitik in Berlin

Städtische Bodenpolitik in Berlin Städtische Bodenpolitik in Berlin Wohnungspolitik für die innere Stadt Impulsreferat zum Strategiegespräch zur Neuaufstellung der städtischen Bodenpolitik Berlin, 06. Juni 2012 Thomas Bestgen, UTB Projektmanagement-

Mehr

Welche Entwicklungen des Immobilienmarktes in Niedersachsen müssen vermietende Eigentümer kennen? Robert Koschitzki, Hannover,

Welche Entwicklungen des Immobilienmarktes in Niedersachsen müssen vermietende Eigentümer kennen? Robert Koschitzki, Hannover, Welche Entwicklungen des Immobilienmarktes in Niedersachsen müssen vermietende Eigentümer kennen? Robert Koschitzki, Hannover, 25.03.2015 Nachhaltige Zuwanderung? Wohnungsnot versus Leerstand Bevölkerungsprognose

Mehr

Hochbautätigkeit und Wohnungsbestand in Hamburg 2014

Hochbautätigkeit und Wohnungsbestand in Hamburg 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: F II 1, 2, 4 - j 14 HH Hochbautätigkeit und Wohnungsbestand in Hamburg 2014 Herausgegeben am: 5. Oktober 2015 Impressum

Mehr

Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners

Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners WoMo-Rechner Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners 21 April 2012 Tag des Eigenheims Wohnungsbau Kreditanstalt Hamburg 1. Konzept und Grundlagen 2. Arbeitsweise und Beispiele Wohn und Mobilitätskosten

Mehr

Gutachterausschüsse für Grundstückswerte in der Stadt und im Kreis Paderborn

Gutachterausschüsse für Grundstückswerte in der Stadt und im Kreis Paderborn Gutachterausschüsse für Grundstückswerte in der Stadt und im Presseinformationen vom 21. Februar 2013 zu Bodenrichtwerten zum Stichtag 01.01.2013 und zur Entwicklung des Grundstücksmarktes in der Stadt

Mehr

Wohnungsmarktgutachten Barmbek und Dulsberg

Wohnungsmarktgutachten Barmbek und Dulsberg Wohnungsmarktgutachten Barmbek und Dulsberg Gemeinsame Sitzung Sanierungsbeirat Sanierungsgebiet Barmbek-Nord S1, Fuhlsbüttler Straße Gebietsbeirat Themengebiet Langenfort, Barmbek-Nord Thomas Abraham,

Mehr

Sozialräumliche Differenzierung in Hamburg Jüngere Entwicklungen und Perspektiven

Sozialräumliche Differenzierung in Hamburg Jüngere Entwicklungen und Perspektiven Sozialräumliche Differenzierung in Hamburg Jüngere Entwicklungen und Perspektiven Thomas Pohl (Hamburg) AK Stadtzukünfte Dortmund, 30. September 2011 Rahmenfragen 1. Was sind die heute relevanten Dimensionen

Mehr

Immobilienmarktbericht

Immobilienmarktbericht Nur wer gut informiert ist, kann sicher entscheiden! Immobilienmarktbericht Stadtteil Hamburg-Niendorf Niendorf in Zusammenarbeit mit dem Unabhängiges Institut für praxisrelevante Immobilien-Marktforschung

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Nordwest Bremen/Oldenburg Ausgewählte Aspekte

Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Nordwest Bremen/Oldenburg Ausgewählte Aspekte Wohnungsmarktentwicklung Metropolregion Nordwest Bremen/Oldenburg Ausgewählte Aspekte Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Die Metropolregion Nordwest Bremen-Oldenburg Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Gutachterausschüsse für Grundstückswerte in der Stadt und im Kreis Paderborn

Gutachterausschüsse für Grundstückswerte in der Stadt und im Kreis Paderborn Gutachterausschüsse für Grundstückswerte in der Stadt und im Presseinformationen vom 14. April 2016 zu Bodenrichtwerten zum Stichtag 01.01.2016 und zur Entwicklung des Grundstücksmarktes in der Stadt und

Mehr

Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und Gentrifizierung?

Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und Gentrifizierung? Immobilien Colloquium München 2014 13. Mai 2014 Klaus Illigmann Abteilungsleiter Bevölkerung, Wohnen und PERSPEKTIVE MÜNCHEN Landeshauptstadt München Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und

Mehr

Immobilienmarkt Berlin Chancen und Risiken einer dynamischen Entwicklung

Immobilienmarkt Berlin Chancen und Risiken einer dynamischen Entwicklung Immobilienmarkt Berlin Chancen und Risiken einer dynamischen Entwicklung Network Financial Planner e.v. 19. März 2013 Andreas Tied Bereichsleiter Immobilien- und Stadtentwicklung Agenda 1. Die Investitionsbank

Mehr

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Düsseldorf, 6. Juli 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

Mieten in Stuttgart steigen deutlich an Mietspiegel 2015/2016 liegt vor 8. Dezember 2014

Mieten in Stuttgart steigen deutlich an Mietspiegel 2015/2016 liegt vor 8. Dezember 2014 www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Mieten in Stuttgart steigen deutlich an Mietspiegel 2015/2016 liegt vor 8. Dezember 2014 Wohnen in der Landeshauptstadt ist in den letzten

Mehr

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen Zensus 2011 - Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen 5. Dresdner Flächennutzungssymposium Gabriele Köster Referatsleiterin Dresden, 6. Juni 2013 Agenda 1. Amtliche Einwohnerzahl 2.

Mehr

Fachtagung Preiswertes Wohnen Wiesbaden Praxisbericht Hamburg. Johannes Mezler Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung

Fachtagung Preiswertes Wohnen Wiesbaden Praxisbericht Hamburg. Johannes Mezler Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Fachtagung Preiswertes Wohnen Wiesbaden Praxisbericht Hamburg Johannes Mezler Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Erhalt und Schaffung preiswerten Wohnraums im Fokus der Hamburgischen Wohnungspolitik

Mehr

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an 16.12.2016 Aktuelles Wohnen in der Landeshauptstadt

Mehr

Wohnungsmarktbarometer Der Paderborner Wohnungsmarkt Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt Die Nachfrageentwicklung 7

Wohnungsmarktbarometer Der Paderborner Wohnungsmarkt Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt Die Nachfrageentwicklung 7 Inhalt 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2009 2 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt 5 3. Die Nachfrageentwicklung 7 4. Das Investitionsklima 8 5. Leerstand und Fluktuation 9 6. Zusammenfassung 10 Impressum

Mehr

Wohnungsmieten und Eigentumswohnungen werden in Berlin teurer Kaufpreise bei Mehrfamilienhäusern rückläufig

Wohnungsmieten und Eigentumswohnungen werden in Berlin teurer Kaufpreise bei Mehrfamilienhäusern rückläufig Presseinformation Kontakt: Andrew M. Groom, MRICS, Leiter Valuation & Transaction Advisory, Deutschland Roman Heidrich, Leiter Residential Valuation, Telefon: +49 (0) 69 2003 1241 +49 (0) 30 203980 106

Mehr

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg vor dem Hintergrund der Entwicklung in Deutschland mit besonderem Blick auf Hamburg Ulrich Hußing

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Haus & Grund Vermieterbefragung

Haus & Grund Vermieterbefragung Haus & Grund Vermieterbefragung ERGEBNISSE 2. HALBJAHR 2015 PIRMASENS Foto: Wikimedia Commons/Gerd Eichmann Gebäudemerkmal Gebäudeart Ø Nettokaltmiete pro m² Ø Betriebskosten pro m² Ø Heizkosten pro m²

Mehr

Presseinformation. Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau

Presseinformation. Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau Presseinformation Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau Studie Wohnungsmärkte im Vergleich untersucht Situation in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

IVD Preisspiegel Baden-Württemberg: im Großstadt-Durchschnitt erneut höchste Anstiege bei Eigentumswohnungen

IVD Preisspiegel Baden-Württemberg: im Großstadt-Durchschnitt erneut höchste Anstiege bei Eigentumswohnungen +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

Marktbericht 2016 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN

Marktbericht 2016 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN Marktbericht 2016 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN Starker Anstieg des Geldumsatzes in allen Marktsegmenten. Deutliche Zunahme der Käufe von Häusern und Eigentumswohnungen D er Immobilienmarkt Berlin verzeichnet

Mehr

Haus & Grund Vermieterbefragung

Haus & Grund Vermieterbefragung Haus & Grund Vermieterbefragung ERGEBNISSE 2016 DEUTSCHLAND Grafik: istockphoto.com/pop_jop Gebäudemerkmal Gebäudeart Ø Nettokaltmiete pro m² Ø Betriebskosten pro m² Ø Heizkosten pro m² Einfamilienhaus

Mehr

Marktspiegel für Bayern 2011

Marktspiegel für Bayern 2011 Marktspiegel für Bayern 2011 Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH www.sparkassen-immo.de Marktspiegel für Bayern 2011 Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH Preislandkarten Kaufpreise für Baugrundstücke

Mehr

WOHNMARKTBERICHT HAMBURG. kann sicher entscheiden! Stadtbezirk Eimsbüttel. Nur wer gut informiert ist, Eimsbüttel. in Zusammenarbeit mit dem

WOHNMARKTBERICHT HAMBURG. kann sicher entscheiden! Stadtbezirk Eimsbüttel. Nur wer gut informiert ist, Eimsbüttel. in Zusammenarbeit mit dem Nur wer gut informiert ist, kann sicher entscheiden! WOHNMARKTBERICHT HAMBURG Stadtbezirk Eimsbüttel Eimsbüttel in Zusammenarbeit mit dem Unabhängiges Institut für praxisrelevante Immobilien-Marktforschung

Mehr

Erste Ergebnisse einer Delmenhorster Wohnungsmarktstrategie, hier für Migranten

Erste Ergebnisse einer Delmenhorster Wohnungsmarktstrategie, hier für Migranten Erste Ergebnisse einer Delmenhorster Wohnungsmarktstrategie, hier für Migranten Stadt Delmenhorst Geschäftsbereich Wirtschaft Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik Niedersachsenforum am 23. September

Mehr

Wohnungsmarkt Berlin - und was ist mit dem Leerstand?

Wohnungsmarkt Berlin - und was ist mit dem Leerstand? Wohnungsmarkt Berlin - und was ist mit dem Leerstand? Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung 24.11.2011 24.11.11-1 Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien und Tourismus Spezialisierung auf Wohnungsund

Mehr

Haus & Grund Vermieterbefragung

Haus & Grund Vermieterbefragung Haus & Grund Vermieterbefragung ERGEB N ISSE 2016 Foto: istockphoto.com/borisb17 DÜSSELDORF Gebäudemerkmal Gebäudeart Ø Nettokaltmiete pro m² Ø Betriebskosten pro m² Ø Heizkosten pro m² 2. HJ 2015 2016

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. April 2000 FREIBURG IM BREISGAU Statistischer Infodienst Herausgeber: Amt für Statistik und Einwohnerwesen Der Wohnungsmarkt in Freiburg 1999 % Ergebnisse einer Auswertung von Wohnungsanzeigen in Freiburger

Mehr

Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie.

Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie.de Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen Angesichts der Flucht in Sachwerte, vornehmlich ausgelöst

Mehr

Der Beitrag des Wohnungsneubaus zur Wohnversorgung in Hamburg

Der Beitrag des Wohnungsneubaus zur Wohnversorgung in Hamburg Der Beitrag des Wohnungsneubaus zur Wohnversorgung in Hamburg 26. September 2014 Andreas Schmalfeld Präsentation der zentralen Ergebnisse auf den 11. Hamburger Wohnprojekte-Tagen F+B Forschung und Beratung

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX Januar 2015 Immobilienpreise steigen zum Jahresbeginn deutlich an Der Angebotsindex IMX weist im Januar 2015 starke Preisanstiege

Mehr

Bevölkerung und Wohnungsmarkt in Sundern

Bevölkerung und Wohnungsmarkt in Sundern Bevölkerung und Wohnungsmarkt in Sundern 1 Inhalt 1. Demografische Entwicklung 2. Arbeitsmarkt 3. Struktur und Entwicklung des Wohnungsmarktes 4. Wohnungswirtschaftliche Perspektiven 2 Die Bevölkerung

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

Aktuelle Entwicklung der Baugenehmigungszahlen im Wohnungsbau

Aktuelle Entwicklung der Baugenehmigungszahlen im Wohnungsbau Hintergrundpapier Aktuelle Entwicklung der Baugenehmigungszahlen im Wohnungsbau Autor: Matthias Waltersbacher, Referat II 11 Wohnungs- und Immobilienmärkte Aktuelle Entwicklung der Baugenehmigungszahlen

Mehr

Informationsveranstaltung Wohnraumversorgungskonzept Wohnraumversorgungskonzept Wunstorf

Informationsveranstaltung Wohnraumversorgungskonzept Wohnraumversorgungskonzept Wunstorf Wohnraumversorgungskonzept Wunstorf www.analyse-konzepte.de Folie 1 30.05.2016 Ziel des Wohnraumversorgungskonzeptes Rahmenbedingungen zu schaffen, die es allen Bevölkerungsgruppen ermöglicht, sich mit

Mehr

Wohnungspolitik in Offenbach (60.31 Stadtentwicklung; Marion Rüber-Steins, Christian Homburg)

Wohnungspolitik in Offenbach (60.31 Stadtentwicklung; Marion Rüber-Steins, Christian Homburg) Wohnungspolitik in (60.31 Stadtentwicklung; Marion Rüber-Steins, Christian Homburg) social housing conference 08. Mai 2014 1 Bevölkerungsentwicklung 5,5 Mio E in der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main

Mehr

Pressemeldung PN 65/ IVD-Marktbericht für das Münchner Umland: starke Anstiege bei Kaufpreisen

Pressemeldung PN 65/ IVD-Marktbericht für das Münchner Umland: starke Anstiege bei Kaufpreisen +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

Preisentwicklung der Wohnimmobilien 2015 Information zur Entwicklung des Grundstückmarktes des Jahres 2015 (Stand 1. März 2016)

Preisentwicklung der Wohnimmobilien 2015 Information zur Entwicklung des Grundstückmarktes des Jahres 2015 (Stand 1. März 2016) Umsatz in Mio EUR Gutachterausschuss Dresden, 1.3.216 für Grundstückswerte in der Landeshauptstadt Dresden der Wohnimmobilien Information zur Entwicklung des Grundstückmarktes des Jahres (Stand 1. März

Mehr

STANDORT. Der Immobilienmarkt Hamburg

STANDORT. Der Immobilienmarkt Hamburg STANDORT Hamburg ist ein traditioneller Industrie- und Handelsstandort wodurch sich der Hamburger Hafen zum Zweitgrößten in Europa entwickelte. Zudem gilt die Stadt mit etwa 1,8 Mio. Einwohnern als einer

Mehr

Wohnungsmarktbericht. Ergebnisse der Wohnungsmarktbeobachtung

Wohnungsmarktbericht. Ergebnisse der Wohnungsmarktbeobachtung Wohnungsmarktbericht 2016 Ergebnisse der Wohnungsmarktbeobachtung Herausgeber: Stadt Lippstadt Fachbereich Stadtentwicklung und Bauen Fachdienst Stadtplanung und Umweltschutz Redaktion und Text: Georg

Mehr

homegate.ch-angebotsmietindex Dezember 2003 Mieten für neu und wieder zu vermietende Wohnungen gleiten zurück

homegate.ch-angebotsmietindex Dezember 2003 Mieten für neu und wieder zu vermietende Wohnungen gleiten zurück Medienmitteilung homegate.ch-angebotsmietindex Dezember 2003 Mieten für neu und wieder zu vermietende Wohnungen gleiten zurück Adliswil, 20. Januar 2004 Der homegate.ch-angebotsmietindex für neu und wieder

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung Metropole Ruhr Ausgewählte Aspekte

Wohnungsmarktentwicklung Metropole Ruhr Ausgewählte Aspekte Wohnungsmarktentwicklung Metropole Ruhr Ausgewählte Aspekte Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Die Metropole Ruhr Bevölkerungsentwicklung Haushaltsprognose Wohnungsstruktur Angebotsmieten Wohnungsmarktprognose

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 12 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13 Metropolregion Hamburg 13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13.1.1 BEVÖLKERUNG DER METROPOLREGION HAMBURG NACH KREISEN Tabelle 38 2013 8) 2012 8) 2010 2005 2000 1995 1991 Kreise/Gebietsteile absolut z.

Mehr

Wohnungsangebot für Familien im Städtevergleich

Wohnungsangebot für Familien im Städtevergleich Wohnungsangebot für Familien im Städtevergleich 11 Städte in Schleswig-Holstein im Vergleich mit der bundesweiten Analyse der 100 einwohnerstärksten Städte in Deutschland Dr. Carina Schnirch (Bertelsmann

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 2 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor

Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor 07.12.2012 - Kategorie: Aktuelles Wohnen

Mehr

Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik

Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 28. Mai 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das

Mehr

Immobilienpreisentwicklung in Deutschland öffnet sich die Schere zwischen Zentren und Peripherie?

Immobilienpreisentwicklung in Deutschland öffnet sich die Schere zwischen Zentren und Peripherie? Immobilienpreisentwicklung in Deutschland öffnet sich die Schere zwischen Zentren und Peripherie? Diplom-Geogr. Matthias Waltersbacher Referatsleiter Wohnungs- und Immobilienmärkte Bundesarbeitskreissitzung

Mehr

Wer braucht was? Zielgruppen und Produkte

Wer braucht was? Zielgruppen und Produkte Wer braucht was? Zielgruppen und Produkte Erfahrungen mit dem Leipziger Selbstnutzermodell als Teil einer integrierten Stadtentwicklungsstrategie Dipl.-Geograph Stefan Heinig, Stadt Leipzig, Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Wohnimmobilieninvestment Trends Mag. Michael Molnar s REAL Geschäftsführer

Wohnimmobilieninvestment Trends Mag. Michael Molnar s REAL Geschäftsführer Wohnimmobilieninvestment Trends 2017 Mag. Michael Molnar s REAL Geschäftsführer WOHNSTUDIE: s BAUSPARKASSE & ERSTE BANK Quelle: Wohnstudie: s BAUSPARKASSE und ERSTE BANK Mai 2016 WOHNSTUDIE: s BAUSPARKASSE

Mehr

Lübeck 2015/2016. Soziodemografie. Lübeck auf einen Blick

Lübeck 2015/2016. Soziodemografie. Lübeck auf einen Blick 3,90 Euro [DE] Lübeck 2015/2016 Die Hansestadt mit den sieben Türmen, der UNESCO-Altstadt und der Ostsee vor der Tür begeistert nicht nur Touristen. Kein Wunder, dass es auch immer mehr Wohnungssuchende

Mehr

IVD-Preisspiegel Baden-Württemberg: Deutliche Preisanstiege in den baden-württembergischen Großstädten bei Eigentumswohnungen

IVD-Preisspiegel Baden-Württemberg: Deutliche Preisanstiege in den baden-württembergischen Großstädten bei Eigentumswohnungen +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

Frankfurt (Oder) Nachhaltige Anpassung der Rückbau- und Umstrukturierungsgebiete

Frankfurt (Oder) Nachhaltige Anpassung der Rückbau- und Umstrukturierungsgebiete Dezernat für Stadtentwicklung, Bauen, Umweltschutz und Kultur Frankfurt (Oder) Nachhaltige Anpassung der Rückbau- und Umstrukturierungsgebiete Workshop AG Städtekranz Berlin-Brandenburg am 1 Stadtumbau

Mehr

Mietpreisraster. November Statistisches Amt. Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt. Statistisches Amt

Mietpreisraster. November Statistisches Amt. Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt. Statistisches Amt Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt November 2014 Mietpreisraster Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Kanton Basel-Stadt Binningerstr. 6

Mehr

Qualifizierter Mietspiegel 2015 der Stadt Jena

Qualifizierter Mietspiegel 2015 der Stadt Jena Qualifizierter Mietspiegel 2015 der Stadt Jena Unterlagen zur Pressekonferenz am 12. August 2015 12. August 2015 Dr. Michael Clar F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH Allgemeines

Mehr

Situationsbericht Frankfurt am Main Fachtagung Gentrifizierung sozialverträgliche Stadtteilentwicklung Frankfurt am Main, 17.

Situationsbericht Frankfurt am Main Fachtagung Gentrifizierung sozialverträgliche Stadtteilentwicklung Frankfurt am Main, 17. Situationsbericht Frankfurt am Main Fachtagung Gentrifizierung sozialverträgliche Stadtteilentwicklung Frankfurt am Main, 17. November 2011 Peter Kreisl Konflikte FR 06.04.2011 FR 13.05. FR 15.03.2011

Mehr

Wohnungsmarkt Hamburg

Wohnungsmarkt Hamburg research analysis consulting Wohnungsmarkt Hamburg Günstiges Marktumfeld für Investitionen? Oliver Nöthen Jarrestraße 8 22303 Hamburg Tel. (040) 42 32 22-0 Fax (040) 42 32 22-12 Hamburg, den 29. Mai 2009

Mehr

Traditioneller IVD-Immobilienpreisspiegel Baden-Württemberg: Impulse durch Umschichtung von Liquidität in Immobilien

Traditioneller IVD-Immobilienpreisspiegel Baden-Württemberg: Impulse durch Umschichtung von Liquidität in Immobilien +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Seite 1 von 5 Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region

Mehr

Marktpreisanalyse MUSTER. Leipzig / Plagwitz. Stand:

Marktpreisanalyse MUSTER. Leipzig / Plagwitz. Stand: Marktpreisanalyse Leipzig / Plagwitz geomap Marktpreisanalyse 1 a Kurzanalyse Suchgebiet Suchgebiet Gewählte Kriterien: Kaufobjekte b Immobilienmarkt Suchgebiet Im gewählten Suchgebiet wurden auf Basis

Mehr

Wohnungsmarktsituation 2016: Folgen der Zuwanderung und Strategien lokaler Wohnraumpolitik

Wohnungsmarktsituation 2016: Folgen der Zuwanderung und Strategien lokaler Wohnraumpolitik Wohnungsmarktsituation 2016: Folgen der Zuwanderung und Strategien lokaler Wohnraumpolitik Dietrich Suhlrie, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK Wir fördern das Gute in NRW. Gliederung 1. Wohnungsmarktsituation

Mehr

Regionale Aspekte der Wohneigentumsbildung

Regionale Aspekte der Wohneigentumsbildung Regionale Aspekte der Wohneigentumsbildung Matthias Günther Tel: 0511/990 94 20 Eduard Pestel Institut für Systemforschung e.v. Hannover Januar 2017 Mein Programm: - aktuelle Wohnungsmarktsituation - Wohneigentum

Mehr

Umzüge innerhalb des Stadtgebiets

Umzüge innerhalb des Stadtgebiets Umzüge innerhalb des Stadtgebiets 1. Umzüge innerhalb des Stadtgebiets...1 1.1 Beurteilung des Quell-Wohnstandorts...2 1.2 Beurteilung des Umzugs...5 1.3 Beurteilung des Ziel-Wohnstandorts...11 1.4 Haushaltsstrukturen

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX Juni 2016 Wirkt der Brexit positiv auf den deutschen Immobilienmarkt? Frankfurt und Berlin im Fokus? Ende Juni sprachen sich

Mehr

Zahl der Leerwohnungen steigt leicht Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2015

Zahl der Leerwohnungen steigt leicht Ergebnisse der Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2015 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 Postfach, 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 12. August 2015 Ihre Kontaktperson: Martin Brenner Direktwahl 044 412

Mehr

Wohnungsmarktprognose Schwerin Endbericht

Wohnungsmarktprognose Schwerin Endbericht Wohnungsmarktprognose Schwerin 2030 Endbericht Hamburg, Juli 2015 Wohnungsmarktprognose Schwerin 2030 Endbericht Hamburg, Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Situationsanalyse der Schweriner

Mehr

Wohnen in Köln. Oberbürgermeister Jürgen Roters 3. September 2012, Berlin

Wohnen in Köln. Oberbürgermeister Jürgen Roters 3. September 2012, Berlin Wohnen in Köln Oberbürgermeister 3. September 2012, Berlin Fachkonferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema Wohnen in Berlin von anderen Städten lernen. Paulo dos Santos Folie 1 1.Wohnstandort Köln

Mehr

Fortschreibung des Wohnraumversorgungskonzepts für Eckernförde. steg Hamburg 03. Dezember 2013

Fortschreibung des Wohnraumversorgungskonzepts für Eckernförde. steg Hamburg 03. Dezember 2013 Fortschreibung des Wohnraumversorgungskonzepts für Eckernförde steg Hamburg 03. Dezember 2013 Ablauf 19:00 Uhr Begrüßung Bürgervorsteherin Karin Himstedt Bürgermeister Jörg Sibbel 19:05 Uhr Vorstellung

Mehr

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Entwicklung der Einwohnerzahl Deutschlands bis 2060 84 Mio. Personen 82 80 78 76 74 72 70 68 66 Variante1-W1 Variante 2 - W2 64 62 60 2010 2015 2020

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX Dezember 2015 Immobilienjahr 2015 schließt mit steigenden Preisen Internationale Annäherung Das Immobilienjahr 2015 endet mit

Mehr