Der Berliner Wohnungsmarkt 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Berliner Wohnungsmarkt 2013"

Transkript

1 Der Berliner Wohnungsmarkt 2013 Jörg Schwagenscheidt, Co-CEO, GSW Immobilien AG Dr. Henrik Baumunk, Geschäftsführer, CBRE GmbH

2 Agenda 1 Rahmenbedingungen 2 WohnmarktReport 2013 Mietmarkt Berlin WohnkostenAtlas Transaktionsmarkt 4 Neubauprojekte 5 Ausblick 1

3 Der Berliner Wohnimmobilienmarkt 2012 Einwohner (Juni 2012 und 2011; inkl. Zweitwohnsitz in Berlin) Arbeitslosenquote (2011 und 2010) Wohneinheiten (2011, 2010) aktuell ,3 % Vorjahr ,6 % davon Geschosswohnungsbau Marktaktiver Leerstand (BBU 2011, 2010) Durchschnittl. Bestandsmiete Mietspiegel (2011 und 2009) Durchschnittl. Neuvertragsmiete BBU (2011 und 2010) Durchschnittl. Angebotsmiete GSW/CBRE (2012 und 2011) ,6 % 5,21 /m² 5,60 /m² 7,50 /m² ,0 % 4,83 /m² 5,48 /m² 6,59 /m² Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg; Agentur für Arbeit; BBU; IDN Immodaten; empirica-systeme; Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin; CBRE 2

4 Wanderungen über die Grenzen von Berlin 2004 bis 2012 In den letzten 8 Jahren hatte Berlin jedes Jahr einen positiven Wanderungssaldo. Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

5 Nachhaltiger Bevölkerungsanstieg Einwohnerzuwachs seit 2007 Einwohnerzuwachs in Berlin, 2012 vs Berlin gesamt: Allein im Jahr 2012 wuchs die Einwohnerzahl Berlins um Einwohnerzahlen jeweils vom 30. Juni Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg 4

6 Berlin braucht mehr Wohnungen Neubaufertigstellungen Neubaufertigstellungen Berlin gesamt 2011: : : Fertigstellungen im Geschosswohnungsbau Quelle: CBRE 5

7 Die Kaufkraft steigt um 3,7 Prozent Haushaltskaufkraft in den Bezirken in Euro/Monat und Haushalt Berliner Durchschnitt 2012: Euro (2011: 2.601) Quelle: Michael Bauer Research GmbH 6

8 Agenda 1 Rahmenbedingungen 2 WohnmarktReport 2013 Mietmarkt Berlin WohnkostenAtlas Transaktionsmarkt 4 Neubauprojekte 5 Ausblick 7

9 Wohnimmobilienmarkt Berlin 2012 Kernaussagen Differenzierte Miet- und Kaufpreisentwicklung: Steigerung der Neuvertragsmieten auf 7,50 Euro/m² (+91 Cent = 13,8 %). Im oberen Marktsegment auf 13,95 Euro/m² (15,9 %). Im unteren Marktsegment auf 4,89 Euro/m² (8,7 %). Preise für MFH stiegen um 200 Euro auf Euro/m² (17,4 %). Preise für ETW um 375 Euro auf Euro/m² (19,9 %). Ursachen für die überdurchschnittliche Entwicklung im Vergleich zu den Vorjahren: Rückläufige Fluktuation Weiter steigende Nachfrage nach Miet-Wohnraum Weiterhin geringe Neubautätigkeit 8

10 Highlights Mietmarkt Angebotsmieten gegenüber 2011 in allen Bezirken um mindestens 6 % gestiegen durchschnittliche Berliner Angebotsmiete 2012: 7,50 Euro/m² Preissteigerung von mehr als 10 % in Mitte, Neukölln, Charlottenburg- Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg und Steglitz-Zehlendorf höchste Durchschnittsmiete in Friedrichshain-Kreuzberg (8,94 Euro/m²) und Charlottenburg-Wilmersdorf (8,93 Euro/m²) Oberes Marktsegment weist abermals höchste Steigerungen auf Hier insbesondere in Neukölln auf 13,33 Euro/m² (+46,8 %) und Friedrichshain- Kreuzberg auf 15,00 Euro/m²(+26,5 %) Im unteren Marktsegment Mietanstiege zwischen 3,3 % (Treptow-Köpenick, 5,00 Euro/m²) und 11,6 % (Marzahn-Hellersdorf, 4,05 Euro/m²) Günstige und außerhalb des S-Bahn-Rings gelegene Wohnlagen rücken stärker in den Fokus 9

11 Berliner Bezirke im Überblick Mietpreisspanne und Angebotsmieten 2012 in Euro/m²/Monat Ø Miete (Median) 7,50 8,94 8,93 8,11 8,03 8,00 7,51 7,00 6,51 6,50 6,36 5,90 5,11 12-Monats-Trend Quelle: CBRE 10

12 Teuer Wohnen Höchste Angebotsmieten Unter den Linden Mitte Median in Euro/m²/Monat Hackescher Markt Mitte TU/Otto-Suhr- Allee Rosenthaler Platz Mitte Charlottenburg-Wilmersdorf Kollwitzplatz Pankow/Prenzlauer Berg Chausseestraße Mitte Grunewald Charlottenburg-Wilmersdorf Dahlem Steglitz-Zehlendorf Sybelstraße Charlottenburg-Wilmersdorf Olivaer Platz Charlottenburg-Wilmersdorf Orange: Blau: neu in den teuersten Wohngebieten auch im letzten Jahr unter den zehn teuersten Wohngebieten Quelle: CBRE 11

13 Günstig Wohnen Niedrigste Angebotsmieten Wartenberg Lichtenberg Median in Euro/m²/Monat Waidmannslust Reinickendorf Falkenberg Lichtenberg Falkenhagener Feld Spandau Hellersdorf-Nord Marzahn-Hellersdorf Cottbusser Platz Marzahn-Hellersdorf Ahrensfelde Marzahn-Hellersdorf Heerstraße/Wilhelmstraße Spandau Kaulsdorf-Nord Marzahn-Hellersdorf Mehrower Allee Marzahn-Hellersdorf Orange: Blau: neu in den günstigsten Wohngebieten auch im letzten Jahr unter den zehn günstigsten Wohngebieten Quelle: CBRE 12

14 Mietmarkt Berlin Kaltmiete 2012 vs

15 Berliner Bezirke im Überblick Mietpreise 2012 Mietwohnungen: aktuelle Position im Marktzyklus Die Konjunktur auf dem Immobilienmarkt verläuft zyklisch und in Wellen. An welcher Stelle die lokalen Märkte jeweils stehen, zeigt die Zyklusgrafik von CBRE. Die Darstellung des Marktes in Wellenform entspricht den Amplituden des Immobilienzyklus und zeigt auf den ersten Blick, in welcher Phase sich ein Markt jeweils befindet. Quelle: CBRE 14

16 WohnkostenAtlas Detaillierte Analyse von Wohnungsmärkten Wohnkostenquote* in % Berlin: 27,4% Detaillierte Auskunft über Wohnkostenbelastung durch Analyse der Angebotsmieten und Erhebung der Kaufkraft für 190 Berliner PLZ-Gebiete Feinanalyse einzelner Stadtgebiete und Aufzeigen von Entwicklungstrend möglich Transparenz für Mietinteressenten Überblick für Investoren über Marktsituation * Angebotsmiete (warm) im Verhältnis zur Haushaltskaufkraft; Quelle: CBRE 15

17 Die Entwicklung der Wohnkostenquote Berlin im Vergleich zu anderen Großstädten Wohnkostenquote* in % * Angebotsmiete (warm) im Verhältnis zur Haushaltskaufkraft; Quelle: CBRE 16

18 Agenda 1 Rahmenbedingungen 2 WohnmarktReport 2013 Mietmarkt Berlin WohnkostenAtlas Transaktionsmarkt 4 Neubauprojekte 5 Ausblick 17

19 Berliner Bezirke im Überblick 2012 Durchschnittliche Angebotspreise MFH in Euro/m² In die Analyse sind Angebote aus 2012 eingeflossen Quelle: CBRE 18

20 Berliner Bezirke im Überblick 2012 Durchschnittliche Angebotspreise ETW in Euro/m² In die Analyse sind Angebote aus 2012 eingeflossen Quelle: CBRE 19

21 Berliner Bezirke im Überblick Käufe MFH / ETW 2012 MFH und ETW: aktuelle Position im Zyklus Die Konjunktur auf dem Immobilienmarkt verläuft zyklisch und in Wellen. An welcher Stelle die lokalen Märkte jeweils stehen, zeigt die Zyklusgrafik von CBRE. Die Darstellung des Marktes in Wellenform entspricht den Amplituden des Immobilienzyklus und zeigt auf den ersten Blick, in welcher Phase sich ein Markt jeweils befindet. Quelle: CBRE 20

22 Highlights Transaktionsmärkte Mehrfamilienhäuser Eigentumswohnungen Entwicklung 2012 Berliner Durchschnitt Teuerste Bezirke (Durchschnitt) Günstigste Bezirke (Durchschnitt) Erneute Steigerung um 17,4 % (2011: +3,5 %) Preisanstieg aus 2010 und 2011 (+7,9 % und +8,3 %) steigert sich mit +19,9 % Euro/m² (2010: 1.149) Euro/m² (2011: 1.883) Charlottenburg-Wilmersdorf und Friedrichshain-Kreuzberg ( Euro/m²) Lichtenberg und Mitte ( Euro/m²) Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Charlottenburg-Wilmersdorf ( Euro/m²) Spandau, Marzahn-Hellersdorf, Neukölln ( Euro/m²) Trend Kaufpreise auf Höchstniveau, v. a. durch Mietsteigerungen getragen Die starke Nachfrage wird sich fortsetzen die Neubauaktivitäten nehmen zu 21

23 Agenda 1 Rahmenbedingungen 2 WohnmarktReport 2013 Mietmarkt Berlin WohnkostenAtlas Transaktionsmarkt 4 Neubauprojekte 5 Ausblick 22

24 Highlights Neubauprojekte in Berlin Standorte ausgewählter Neubauprojekte Eigentumswohnungen Mietwohnungen Mischnutzung Nutzung nicht bekannt Charakteristika Räumliche Konzentration auf zentrale und begehrte Stadtlagen (Mitte, Pankow, Friedrichshain-Kreuzberg, Charlottenburg-Wilmersdorf und Steglitz-Zehlendorf) Schwerpunkt Eigentumssegment, nur wenige Projekte im Mietwohnungsbau Kaufpreise: Überwiegend zwischen rd und Euro/m². In besonders hochwertigen Projekten in exponierten Lagen auch bis zu Euro/m² und darüber. Mieten: In der Regel ab 9 bis 14 Euro/m² Quelle: CBRE 23

25 Agenda 1 Rahmenbedingungen 2 WohnmarktReport 2013 Mietmarkt Berlin WohnkostenAtlas Transaktionsmarkt 4 Neubauprojekte 5 Ausblick 24

26 Ausblick Durch die nur leicht ansteigende, weiterhin geringe Neubautätigkeit und steigende Haushaltszahlen wird das Angebot an Wohnungen in den beliebten Kiezen knapp. Weiterhin kontinuierlicher Anstieg der Mieten, insbesondere von 2- bis 4-Raum Wohnungen mittlerer Qualität in zentralen Lagen Investment Eigentumswohnung: bevorzugt innerhalb des S-Bahn- Rings; dort höhere Einstiegspreise über alle Segmente; weiterhin starke Nachfrage aus dem Ausland (Zweit- oder Drittwohnsitz) und aus West-Deutschland Investment Zinshaus: Ausweitung der Investorengruppen - Investitionen in eine Qualitätssteigerung des Bestandes; Preise auf Höchstniveau Berlin ist langfristig nach wie vor hinsichtlich Volumen und Liquidität der wichtigste Transaktionsmarkt für Wohnimmobilien in Europa 25

Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage öffnet sich weiter

Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage öffnet sich weiter Wohnmarktreport Berlin Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage öffnet sich weiter Berlin wächst weiter; die Nachfrage auf den Wohnungsmärkten wächst mit. In den ersten drei Quartalen 2015 stiegen die

Mehr

Immobilienmarkt Berlin Chancen und Risiken einer dynamischen Entwicklung

Immobilienmarkt Berlin Chancen und Risiken einer dynamischen Entwicklung Immobilienmarkt Berlin Chancen und Risiken einer dynamischen Entwicklung Network Financial Planner e.v. 19. März 2013 Andreas Tied Bereichsleiter Immobilien- und Stadtentwicklung Agenda 1. Die Investitionsbank

Mehr

Wohnungsmieten und Eigentumswohnungen werden in Berlin teurer Kaufpreise bei Mehrfamilienhäusern rückläufig

Wohnungsmieten und Eigentumswohnungen werden in Berlin teurer Kaufpreise bei Mehrfamilienhäusern rückläufig Presseinformation Kontakt: Andrew M. Groom, MRICS, Leiter Valuation & Transaction Advisory, Deutschland Roman Heidrich, Leiter Residential Valuation, Telefon: +49 (0) 69 2003 1241 +49 (0) 30 203980 106

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G WOHNMARKTREPORT BERLIN: WEITER STEIGENDE NACHFRAGE TREIBT MIETEN UND PREISE IN RANDLAGEN NACH OBEN - Angebotsmieten für Wohnungen steigen 2014 um 6,6 Prozent auf 8,55 Euro

Mehr

Immowelt-Marktbericht Nürnberg

Immowelt-Marktbericht Nürnberg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Immowelt-Marktbericht Nürnberg Stand: 1. Quartal 2014 Immowelt-Marktbericht Nürnberg 2014 Kauf- und Mietpreise für Wohnungen Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten Fakten

Mehr

Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie.

Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie.de Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen Angesichts der Flucht in Sachwerte, vornehmlich ausgelöst

Mehr

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg Donnerstag, den 16. Januar 2014 Maren Kern BBU-Vorstand DER MIETWOHNUNGSMARKT IM FAKTEN-CHECK Berlin

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken Miet- und Kaufpreise für Wohnungen bearbeiten. Formatvorlage des. Formatvorlage des.

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken Miet- und Kaufpreise für Wohnungen bearbeiten. Formatvorlage des. Formatvorlage des. Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Untertitelmasters Immowelt-Marktbericht durch Klicken Frankfurt am Main Untertitelmasters Stand: 1. Quartal durch 2014 Klicken Immowelt-Marktbericht Frankfurt am Main

Mehr

Marktbericht 2015 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN

Marktbericht 2015 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN Marktbericht 2015 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN Der Berliner Grundstücksmarkt 2014 Käufe Umsatz Ein- und Zweifamilienhäuser 2. 619 940,3 Mio Wohn- und Geschäftshäuser 1.188 4.003,1 Mio Eigentumswohnungen 17.

Mehr

Marktveränderung aus Maklersicht

Marktveränderung aus Maklersicht Marktveränderung aus Maklersicht Wie Wachstum die Marktbedingungen der Stadt verändert Ein Blick auf den Markt der Berliner Wohnimmobilien - als beliebtes touristisches Reiseziel mit über 28,7 Millionen

Mehr

Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig

Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig Stand: 1. Quartal 2014 Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig 2014 Kauf- und Mietpreise für Wohnungen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auszug aus dem Immobilienpreisservice des IVD Berlin-Brandenburg e. V. Stand 1. Oktober 2011

Auszug aus dem Immobilienpreisservice des IVD Berlin-Brandenburg e. V. Stand 1. Oktober 2011 Auszug aus dem Immobilienpreisservice des IVD Berlin-Brandenburg e. V. Stand 1. Oktober 2011 Bezirksreport Charlottenburg-Wilmersdorf 2011/2012 Baujahresklasse mittlere Lage gute bis sehr gute Lage 1900-1949

Mehr

Real Estate Monitor. Sector Research. Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes Berlin. 13. November 2012 Ausgabe 01/2012. Wohnimmobilienmarkt Berlin

Real Estate Monitor. Sector Research. Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes Berlin. 13. November 2012 Ausgabe 01/2012. Wohnimmobilienmarkt Berlin Real Estate Monitor 13. November 2012 Ausgabe 01/2012 Sector Research Wohnimmobilienmarkt Berlin Nachfrageboom auf dem Wohnungsmarkt Angebotsknappheit Preisblase? Fazit und Ausblick Claudia Drangmeister

Mehr

Marktbericht 2016 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN

Marktbericht 2016 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN Marktbericht 2016 KOCH & FRIENDS IMMOBILIEN Starker Anstieg des Geldumsatzes in allen Marktsegmenten. Deutliche Zunahme der Käufe von Häusern und Eigentumswohnungen D er Immobilienmarkt Berlin verzeichnet

Mehr

Mietenentwicklung im Reuterkiez

Mietenentwicklung im Reuterkiez Willi Laumann Berliner Mieterverein Im Rahmen der Veranstaltung Mietensituation im Reuterkiez vom 06.05.2010 Mietenentwicklung im Reuterkiez Themenbereiche Rahmenbedingungen des Wohnungsmarktes in Berlin

Mehr

Immowelt-Marktbericht München

Immowelt-Marktbericht München Immowelt-Marktbericht München Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Stand: 1. Quartal 2013 Herausgegeben von: Immowelt-Marktbericht München 2013 Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten

Mehr

Berlin GSW / CBRE WohnmarktReport: Andrang auf gute Lagen und hochwertige Wohnungen

Berlin GSW / CBRE WohnmarktReport: Andrang auf gute Lagen und hochwertige Wohnungen Um - Frage Berin GSW / CBRE WohnmartReport: Andrang auf gute Lagen und hochwertige Wohnungen Angebotsmieten durchschnittich um 4,5 Prozent auf 6,11 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Unterschiede zwischen

Mehr

Wohnungsmarkt Hamburg

Wohnungsmarkt Hamburg research analysis consulting Wohnungsmarkt Hamburg Günstiges Marktumfeld für Investitionen? Oliver Nöthen Jarrestraße 8 22303 Hamburg Tel. (040) 42 32 22-0 Fax (040) 42 32 22-12 Hamburg, den 29. Mai 2009

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

Wohnungsmarktregion Hamburg. Immobilien- Mietpreisentwicklung. Hamburg

Wohnungsmarktregion Hamburg. Immobilien- Mietpreisentwicklung. Hamburg Immobilien- & Mietpreisentwicklung in der Wohnungsmarktregion 1 Strukturdaten zum er Wohnungsmarkt Einwohner: ca. 1.720.000 (Ende 2008, geschätzt) Haushalte insgesamt : ca. 925.000 bis 940.000 ( keiner

Mehr

IBB Wohnungsmarktbericht 2012

IBB Wohnungsmarktbericht 2012 IBB Wohnungsmarktbericht 2012 Zusammenfassung www.ibb.de Vorwort 1 Vorwort Die Anspannung am Berliner Wohnungsmarkt hat im vergangenen Jahr weiter zugenommen. Gründe dafür sind die anhaltend hohen Zuwanderungszahlen

Mehr

Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer. Veränderung 2,5 1,5 0,5 -0,5 -1,5 III Sozialindex I. Sozialindex ( t)r

Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer. Veränderung 2,5 1,5 0,5 -0,5 -1,5 III Sozialindex I. Sozialindex ( t)r Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer 2,5 2 2,0 1,5 II Veränderung Durchschni tt Steglitz- Zehlendorf sozialstrukturelle Entwicklung I Sozialindex I 1 1,0 0,5 0 0-0,5-0,5 Marzahn- Hellersdorf Reinickendorf

Mehr

statistik Berlin Brandenburg Familienstand in Berlin und Brandenburg FAKTENBLATT THEMEN Familienstand in Brandenburg

statistik Berlin Brandenburg Familienstand in Berlin und Brandenburg FAKTENBLATT THEMEN Familienstand in Brandenburg Familienstand in Berlin Die Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner ist ledig (47,5 Prozent), verheiratet sind 36,0 Prozent. Der Anteil eingetragener en an allen Personen beträgt 0,3 Prozent. Bevölkerung

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

auf dem Berliner Wohnimmobilienmarkt

auf dem Berliner Wohnimmobilienmarkt Die GSW Immobilien GmbH als privater Akteur auf dem Berliner Wohnimmobilienmarkt Hot Spots der Stadtentwicklung Thomas Zinnöcker Leipzig, 09. Januar 2009 Seite 1 Agenda 1 Wohnimmobilienmarkt Berlin 2 Die

Mehr

WohnmarktReport 20. Berlin: Andrang auf gute Lagen und Wohnungen

WohnmarktReport 20. Berlin: Andrang auf gute Lagen und Wohnungen WohnmarktReport 20 11 Für die umfassendste aktuelle Erhebung über den Berliner Wohnungsmarkt wurden mehr als 400.000 Miet-, Kauf- und Investment-Angebote ausgewertet und daraus Trends für die Gesamtstadt

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D II 1 j / 14 und im Land Berlin (Stand: sregister 29.2.2016) statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht D II 1 j / 14 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im

Mehr

Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor

Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor 07.12.2012 - Kategorie: Aktuelles Wohnen

Mehr

Immowelt-Marktbericht Frankfurt

Immowelt-Marktbericht Frankfurt Immowelt-Marktbericht Frankfurt Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: 1. Quartal 2010 Herausgegeben von: Übersicht - Preise für Mietwohnungen in Über 11 Euro Nettokaltmiete pro

Mehr

Editorial. Berlin, 8. November Maren Kern

Editorial. Berlin, 8. November Maren Kern Editorial Der BBU-Marktmonitor ist eine Erfolgsgeschichte. Bereits zum zwölften Mal veröffentlicht der BBU dieses Standardwerk. Sorgfältig erhobene, analysierte und aufbereitete Informationen machen ihn

Mehr

Angebotsmieten und Preise auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt legen weiter zu

Angebotsmieten und Preise auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt legen weiter zu Presseinformation Kontakt: Andrew M. Groom, MRICS, Leiter Valuation & Transaction Advisory, Deutschland Stefan Mergen, Leiter Residential Valuation Advisory, Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1241 +49

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN

IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN Pressekonferenz 08.01.2009 Österreichischer Verband der Immobilientreuhänder IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN Der heimische Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen am Finanzmarkt

Mehr

Mieten in Nordrhein-Westfalen im deutlichen Aufwärtstrend

Mieten in Nordrhein-Westfalen im deutlichen Aufwärtstrend Düsseldorf, 29. August 2013 Mieten in Nordrhein-Westfalen im deutlichen Aufwärtstrend Ergebnisse des vierten LEG-Wohnungsmarktreports NRW In 52 von 54 Städten und Landkreisen stiegen Angebotsmieten oder

Mehr

Nachfrage nach Luxuswohnimmobilien in den Trendbezirken von Berlin weiterhin ungebrochen

Nachfrage nach Luxuswohnimmobilien in den Trendbezirken von Berlin weiterhin ungebrochen Nachfrage nach Luxuswohnimmobilien in den Trendbezirken von Berlin weiterhin ungebrochen Immobilienpreise steigen in den bevorzugten Citylagen kontinuierlich Luxusimmobilien ziehen Investoren aus aller

Mehr

MARKTBERICHT ANLAGEIMMOBILIEN IN BERLIN 2013 / 2014. zinshausteam-kenbo.de

MARKTBERICHT ANLAGEIMMOBILIEN IN BERLIN 2013 / 2014. zinshausteam-kenbo.de MARKTBERICHT ANLAGEIMMOBILIEN IN BERLIN 2013 / 2014 zinshausteam-kenbo.de 9 EDITORIAL Sven Oliver Nüss, Geschäftsführer Berlin ist ohne Frage die Metropole in Euro-Schuldenkrise und der flauen mehr so

Mehr

Studie. Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland TLG IMMOBILIEN AG, 14. Juli Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2016

Studie. Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland TLG IMMOBILIEN AG, 14. Juli Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2016 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 14. Juli 2016 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1. Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Berlin Highlights am Büroimmobilien-Markt

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort

vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort Drucksache 16 / 14 380 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Margrit Barth (Die Linke) vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort Kinderarmut

Mehr

WohnmarktReport. mit WohnkostenAtlas

WohnmarktReport. mit WohnkostenAtlas WohnmarktReport 2012 mit Atlas IMPRESSUM Herausgeber: GSW Immobilien AG Charlottenstraße 4, 10969 Berlin Tel. 030. 25 34-13 32 Fax 030. 25 34-19 34 Marktdaten: Dr. Henrik Baumunk, Kristina Kröger, Michael

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.! Synopse(zu(den(Berichten(der(Bezirke(auf(die(Berichtswünsche(der(PIRATEN(in(der(42.(Sitzung( des(hauptausschusses(vom(27.09.2013(zur(sitzung(des(ua(bezirke(am(25.11.2013( Bericht(der(Bezirke( Charlottenburg.Wilmersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h17.1000.I.3.v.pdf

Mehr

Herausforderungen für die Wohnungsprojektentwicklung in Berlin. Helmut Kunze Regionsleiter Berlin, NCC Deutschland GmbH

Herausforderungen für die Wohnungsprojektentwicklung in Berlin. Helmut Kunze Regionsleiter Berlin, NCC Deutschland GmbH Herausforderungen für die Wohnungsprojektentwicklung in Berlin Helmut Kunze Regionsleiter Berlin, NCC Deutschland GmbH gif-forum Bezahlbares Wohnen, 19. März 2015 1 NCC in Deutschland - 8 Regionen Anzahl

Mehr

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN BASISDATEN DER BERLINER TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz in Berlin 1 Die Basisdaten der Berliner Tageszeitungen 2 LEISTUNGSVERGLEICH IN DEN JÜNGEREN

Mehr

WohnmarktReport BERLIN

WohnmarktReport BERLIN WohnmarktReport BERLIN 2014 IMPRESSUM 10. Auflage Herausgeber: GSW Immobilien AG Charlottenstraße 4, 10969 Berlin Tel. 030. 25 34 13 32 Fax 030. 25 34 19 34 Marktdaten: Dr. Henrik Baumunk, Kristina Rüther,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A V 3 j / 15 nerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht A V 3 j / 15 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Wohnungsmarkt Berlin - und was ist mit dem Leerstand?

Wohnungsmarkt Berlin - und was ist mit dem Leerstand? Wohnungsmarkt Berlin - und was ist mit dem Leerstand? Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung 24.11.2011 24.11.11-1 Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien und Tourismus Spezialisierung auf Wohnungsund

Mehr

Bevölkerung Gebäude und Wohnungen Haushalte und Familien

Bevölkerung Gebäude und Wohnungen Haushalte und Familien Die Erwerbspersonen in Die Bevölkerung gliedert sich nach ihrer Beteiligung am Erwerbsleben in Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) und Nichterwerbspersonen. Am 9. Mai 2011 gab es in insgesamt

Mehr

Presseinformation. Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau

Presseinformation. Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau Presseinformation Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau Studie Wohnungsmärkte im Vergleich untersucht Situation in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden

Mehr

Wohnmarktreport Berlin 2015. mit Wohnkostenatlas

Wohnmarktreport Berlin 2015. mit Wohnkostenatlas Wohnmarktreport Berlin 2015 mit Wohnkostenatlas Berlin: Starke Nachfrage, kleineres, aber vielfältigeres Angebot Auf Berlins Wohnungsmarkt steigt die Nachfrage von Nutzern und Investoren weiter an. Der

Mehr

WohnmarktReport. mit WohnkostenAtlas. WohnmarktReport_Berlin_Februar 2013

WohnmarktReport. mit WohnkostenAtlas. WohnmarktReport_Berlin_Februar 2013 WohnmarktReport 2013 mit Atlas WohnmarktReport_Berlin_Februar 2013 IMPRESSUM 9. Auflage Herausgeber: GSW Immobilien AG Charlottenstraße 4, 10969 Berlin Tel. 030. 25 34 13 32 Fax 030. 25 34 19 34 Marktdaten:

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) Verdichtung an den Berliner Schulen?

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) Verdichtung an den Berliner Schulen? Drucksache 17 / 18 838 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) vom 04. Juli 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 06. Juli 2016) und Antwort

Mehr

Wohnmarktreport Berlin 2016. mit Wohnkostenatlas

Wohnmarktreport Berlin 2016. mit Wohnkostenatlas Wohnmarktreport Berlin 2016 mit Wohnkostenatlas Berlin: Mietanstieg, Preisauftrieb und Neubauboom Berlin wächst weiter; die Nachfrage auf den Wohnungsmärkten wächst mit. In den ersten drei Quartalen 2015

Mehr

Temporäres Wohnen in Berlin

Temporäres Wohnen in Berlin Temporäres Wohnen in Berlin Vorwort berlinovo Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Gesellschaft wird immer dynamischer und schnelllebiger. Entwicklungen wie die Zunahme berufsbedingter Mobilität, eine

Mehr

Informationsbrief I/2016

Informationsbrief I/2016 Informationsbrief I/2016 Es gehört seit Jahrzehnten zu unserer Firmentradition, halbjährlich einen Informationsbrief mit Immobilienmarktbericht herauszugeben und wir freuen uns, Ihnen hierdurch wieder

Mehr

Pressefrühstück. Boomtown Berlin wie nachhaltig ist diese Entwicklung und lohnen sich Investments noch?

Pressefrühstück. Boomtown Berlin wie nachhaltig ist diese Entwicklung und lohnen sich Investments noch? 13. August 2015 Pressefrühstück Boomtown Berlin wie nachhaltig ist diese Entwicklung und lohnen sich Investments noch? Karsten Jungk, Geschäftsführer und Partner Wüest & Partner Deutschland Niclas Karoff,

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Kindertagesbetreuung www.berlin.de/sen/familie/ kindertagesbetreuung/fachinfo.html email briefkasten@senbjw.berlin.de Stand Januar 2014 Bedarfsatlas

Mehr

Bericht über die Wohnungswirtschaft in Berlin

Bericht über die Wohnungswirtschaft in Berlin Bericht über die Wohnungswirtschaft in Berlin Berliner Wohnungsmarktbericht Geldumsatz und Transaktionsvolumen Miet- und Kaufpreisentwicklung 2013-2015 Trendanalyse 2016-2020 Prognose 2021-2030 Ausblick

Mehr

Mietspiegel 2015 für Mainz neu erstellt

Mietspiegel 2015 für Mainz neu erstellt 23. Juni 2015 Mietspiegel 2015 für Mainz neu erstellt (bia) - Seit 2010 Anstieg um durchschnittlich zehn Prozent Merkator: Wir brauchen ein deutliches Plus an Wohnraum Der neue Mietspiegel 2015 der Stadt

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen

Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen Wir hören zu nicht weg Kontakt Wir können: Informieren Prävention leisten Gemeinsame Lösungen mit Ihnen erarbeiten z. B. Ratenvereinbarungen

Mehr

MARKTBERICHT Wohnimmobilien im Kreis Gütersloh VON POLL IMMOBILIEN MARKTBERICHT Wohnimmobilien im Landkreis Gütersloh

MARKTBERICHT Wohnimmobilien im Kreis Gütersloh VON POLL IMMOBILIEN MARKTBERICHT Wohnimmobilien im Landkreis Gütersloh VERKAUF VERMIETUNG INVESTMENT MARKTBERICHT 215 Wohnimmobilien im Kreis Gütersloh VON POLL IMMOBILIEN MARKTBERICHT 215 Wohnimmobilien im Landkreis Gütersloh www.von-poll.com/guetersloh 1 STADT UND KREIS

Mehr

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg 2010/2011 Bezirksreport des IVD Berlin-Brandenburg e. V. zum Stichtag 1. Oktober 2010 Treptow-Köpenick Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion

Mehr

1. Bauabschnitt Tulpenhof im Projekt Marienhöfe in Mariental

1. Bauabschnitt Tulpenhof im Projekt Marienhöfe in Mariental KOMPAKTANALYSE 1. Bauabschnitt Tulpenhof im Projekt Marienhöfe in Mariental Vorstand: Ralf-Peter Koschny Andreas Schulten Thomas Voßkamp Aufsichtsratsvorsitzender: Hartmut Bulwien info@.de www..de Hauptsitz:

Mehr

Übersicht Wahltermine und Anschriften der Wahlvorstände 2016

Übersicht Wahltermine und Anschriften der Wahlvorstände 2016 Übersicht Wahltermine und Anschriften der Wahlvorstände 2016 Schulbereich Charlottenburg- Wilmersdorf Friedrichshain- Kreuzberg 22.11.2016 Wahlvorstand für die Personalratswahl bei SenBJW, Region Charlottenburg-

Mehr

WOHNEIGENTUMSREPORT BERLIN 2013 CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF M ITTE P ANKOW S TEGLITZ-Z EHLENDORF T EMPELHOF-SCHÖNEBERG F RIEDRIC HSHAIN-K REUZBERG

WOHNEIGENTUMSREPORT BERLIN 2013 CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF M ITTE P ANKOW S TEGLITZ-Z EHLENDORF T EMPELHOF-SCHÖNEBERG F RIEDRIC HSHAIN-K REUZBERG WOHNEIGENTUMSREPORT BERLIN 2013 CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF M ITTE P ANKOW S TEGLITZ-Z EHLENDORF T EMPELHOF-SCHÖNEBERG F RIEDRIC HSHAIN-K REUZBERG N EUKÖLLN T REPTOW - K ÖPENIC K R EINIC KENDORF S PANDAU

Mehr

Wohneigentumsreport Berlin 2015/2016

Wohneigentumsreport Berlin 2015/2016 inhalt Wohneigentumsreport Berlin 215/216»Nach fünf Jahren Boom sind auch die Berliner deutlich optimistischer geworden.«nikolaus Ziegert, Geschäftsführer ZIEGERT Bank- und Immobilienconsulting GmbH 3

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX Januar 2015 Immobilienpreise steigen zum Jahresbeginn deutlich an Der Angebotsindex IMX weist im Januar 2015 starke Preisanstiege

Mehr

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien Stand: 10/2010 TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster weist als Oberzentrum und Universitätsstadt seit Jahren eine steigende Wertentwicklung der Wohnimmobilien auf. Insbesondere

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wohnungsmarkt 12.03.2015 Lesezeit 3 Min Keine Blase in Sicht In München, Berlin und Hamburg sind die Wohnungspreise in den vergangenen Jahren

Mehr

Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage

Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage Dr. Ralph Henger Herbstsitzung des Arbeitskreises Bau- und Wohnungsprognostik am 20. und 21. Oktober 2014 in Köln Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der Bevölkerungsfortschreibung

Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der Bevölkerungsfortschreibung 36 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4 2014 Zensus Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der von Stefan Möller Am 28. Mai 2014 wurden die endgültigen Ergebnisse

Mehr

19. November 2014 Berlin Capital Club, Berlin. Pressefrühstück zum Tag der Wohnungswirtschaft. GdW - Die Wohnungswirtschaft in Deutschland

19. November 2014 Berlin Capital Club, Berlin. Pressefrühstück zum Tag der Wohnungswirtschaft. GdW - Die Wohnungswirtschaft in Deutschland GdW - Die Wohnungswirtschaft in Deutschland 19. November 2014 Berlin Capital Club, Berlin Pressefrühstück zum Tag der Wohnungswirtschaft Axel Gedaschko Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs-

Mehr

Berlin 2015/2016. Soziodemografie. Berlin auf einen Blick

Berlin 2015/2016. Soziodemografie. Berlin auf einen Blick 3,90 Euro [DE] Berlin 2015/2016 Immer in Bewegung: Weltoffen, dynamisch und bunt präsentiert sich die Hauptstadt und zieht so über 100.000 Menschen jährlich in ihre angesagten Viertel. Steigende Mieten

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

Städtische Bodenpolitik in Berlin

Städtische Bodenpolitik in Berlin Städtische Bodenpolitik in Berlin Wohnungspolitik für die innere Stadt Impulsreferat zum Strategiegespräch zur Neuaufstellung der städtischen Bodenpolitik Berlin, 06. Juni 2012 Thomas Bestgen, UTB Projektmanagement-

Mehr

Indikatorensystem Deutscher Wohnimmobilienmarkt

Indikatorensystem Deutscher Wohnimmobilienmarkt Indikatorensystem Deutscher Wohnimmobilienmarkt Christine Schlitzer*, Deutsche Bundesbank * Christine Die Verfasserin Schlitzer, gibt Deutsche ihre persönliche Bundesbank Auffassung wieder, die nicht unbedingt

Mehr

Bedarfsatlas 2012 (Stand 03. Juli 2012, nach Bezirken, redakt. Änd )

Bedarfsatlas 2012 (Stand 03. Juli 2012, nach Bezirken, redakt. Änd ) Der Bedarf stellt eine wesentliche Fördervoraussetzung im Rahmen des Kitaausbauprogramms dar. Der Bedarfsatlas 2012 teilt die Bezirksregionen in 4 Kategorien ein. Eine individuelle Bedarfsbestätigung durch

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA

Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung im Stadtgebiet Berlin im Alter

Mehr

Bremen: Dynamisch, stabil, lebhaft

Bremen: Dynamisch, stabil, lebhaft Pressemitteilung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH: Bremen: Dynamisch, stabil, lebhaft Bremer Immobilienmarkt entwickelt sich auch 2014 positiv, wenngleich der Flächenumsatz am Markt für Büroflächen

Mehr

IVD Preisspiegel Baden-Württemberg: im Großstadt-Durchschnitt erneut höchste Anstiege bei Eigentumswohnungen

IVD Preisspiegel Baden-Württemberg: im Großstadt-Durchschnitt erneut höchste Anstiege bei Eigentumswohnungen +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

Michael Schleicher Köln Bezahlbarer Wohnraum was hilft? Entwicklung in den Metropolregionen und in ländlichen Regionen

Michael Schleicher Köln Bezahlbarer Wohnraum was hilft? Entwicklung in den Metropolregionen und in ländlichen Regionen Michael Schleicher Köln Bezahlbarer Wohnraum was hilft? Entwicklung in den Metropolregionen und in ländlichen Regionen Bild: Öffentlich geförderter Wohnungsbau in Köln Miete 5,25 Berlin November 2015 Grundthesen

Mehr

Internet-Adressen für Spender und Helfer

Internet-Adressen für Spender und Helfer Internet-Adressen für Spender und Helfer Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Initiativen, Hilfsvereinen und Hilfsorganisationen in Berlin und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Informationen

Mehr

Pressemeldung PN 66/ IVD-Marktbericht für das Münchner Umland: weitere Preisanstiege in allen untersuchten Kreisstädten

Pressemeldung PN 66/ IVD-Marktbericht für das Münchner Umland: weitere Preisanstiege in allen untersuchten Kreisstädten +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Mieten in Stuttgart steigen deutlich an Mietspiegel 2015/2016 liegt vor 8. Dezember 2014

Mieten in Stuttgart steigen deutlich an Mietspiegel 2015/2016 liegt vor 8. Dezember 2014 www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Mieten in Stuttgart steigen deutlich an Mietspiegel 2015/2016 liegt vor 8. Dezember 2014 Wohnen in der Landeshauptstadt ist in den letzten

Mehr

Hiltrud Sprungala. Geschäftsführerin. BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.v.

Hiltrud Sprungala. Geschäftsführerin. BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.v. Hiltrud Sprungala Geschäftsführerin BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.v. BFW Landesverband Berlin/Brandenburg Regionaler Spitzenverband der privaten unternehmerischen Immobilienwirtschaft mit 230

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

Indikatorensystem Deutscher Wohnimmobilienmarkt Dr. Jens Mehrhoff*, Leiter der Hauptgruppe Konjunktur-, Preis- und Immobilienmarktstatistiken

Indikatorensystem Deutscher Wohnimmobilienmarkt Dr. Jens Mehrhoff*, Leiter der Hauptgruppe Konjunktur-, Preis- und Immobilienmarktstatistiken Indikatorensystem Deutscher Wohnimmobilienmarkt Dr. Jens Mehrhoff*, Leiter der Hauptgruppe Konjunktur-, Preis- und Immobilienmarktstatistiken * Dr. Der Jens Verfasser Mehrhoff, gibt Deutsche seine persönliche

Mehr

IBB Wohnungsmarktbericht 2013

IBB Wohnungsmarktbericht 2013 IBB Wohnungsmarktbericht 2013 Zusammenfassung www.ibb.de Vorwort 1 Vorwort Die Berliner Wirtschaft befindet sich weiter im Aufholprozess. Seit 2005 ist das Wachstum größer als im Bundesdurchschnitt. In

Mehr

Residential City Profile. Berlin 1. Halbjahr 2016 Erschienen im August 2016

Residential City Profile. Berlin 1. Halbjahr 2016 Erschienen im August 2016 Residential City Profile Berlin 1. Halbjahr 2016 Erschienen im August 2016 JLL Residential City Profile Berlin August 2016 2 Sozioökonomische Entwicklung 1. Halbjahr 2016 Wirtschaft Deutschland Nachdem

Mehr

Nachholbedarf der Mietentwicklung in Berlin Wirkt der Transaktionsmarkt schon auf die Mieten?

Nachholbedarf der Mietentwicklung in Berlin Wirkt der Transaktionsmarkt schon auf die Mieten? Nachholbedarf der Mietentwicklung in Berlin Wirkt der Transaktionsmarkt schon auf die Mieten? Nettomietbelastung und Mietentwicklung Die Mietentwicklung für Mietwohnungen (als Ergebnis von Angebot und

Mehr

2. Bevölkerung und bevölkerungsspezifische Rahmenbedingungen

2. Bevölkerung und bevölkerungsspezifische Rahmenbedingungen Gesundheitsberichterstattung Berlin Basisbericht 9 - Kapitel 2 1 2. Bevölkerung und bevölkerungsspezifische Rahmenbedingungen des Gesundheitssystems 2.1 Ausgewählte Schwerpunkte... 2.1.2 Demografische

Mehr

Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen

Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen Stand: 11. September 2013 Bezirk Kontaktdaten der Kita-Gutscheinstelle Öffnungszeiten Internetseite Mitte www.berlin.de/bamitte/org/jugendamt/fd2.html Friedrichshain-

Mehr

Kontaktliste der Koordinatorinnen und Koordinatoren für Schulische Prävention im Land Berlin

Kontaktliste der Koordinatorinnen und Koordinatoren für Schulische Prävention im Land Berlin Kontaktliste der Koordinatorinnen und Koordinatoren für Schulische Prävention im Land Berlin Stand August 2013 Bezirk Nachname Vorname email 01 Mitte Gök Yüksel Yueksel.Goek@senbjw.berlin.de 02 Friedrichshain-Kreuzberg

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. April 2000 FREIBURG IM BREISGAU Statistischer Infodienst Herausgeber: Amt für Statistik und Einwohnerwesen Der Wohnungsmarkt in Freiburg 1999 % Ergebnisse einer Auswertung von Wohnungsanzeigen in Freiburger

Mehr