Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf, 11.01.2010"

Transkript

1 Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf,

2 2 Situation im IT-Projektmanagement Boston, Massachusetts, April 23, New Standish Group report shows more project failing and less successful projects. The Standish Group's just-released report, "CHAOS Summary 2009," "This year's results show a marked decrease in project success rates, with 32% of all projects succeeding which are delivered on time, on budget, with required features and functions" says Jim Johnson, chairman of The Standish Group, "44% were challenged which are late, over budget, and/or with less than the required features and functions and 24% failed which are cancelled prior to completion or delivered and never used." "These numbers represent a downtick in the success rates from the previous study, as well as a significant increase in the number of failures", says Jim Crear, Standish Group CIO, "They are low point in the last five study periods. This year's results represent the highest failure rate in over a decade"

3 3 Zwei Erfolgsmodelle Scrum Critical Chain-Projektmanagement (CCPM) P1 P2 P3 P1 P2 Puffer P3 Puffer

4 4 Scrum-Master.de Agiles Projektmanagement Alexander Kriegisch Freiberuflicher agiler Coach & Projektmanager # 20 Jahre kommerzielle Programmier-Erfahrung 15 Jahre Vollzeit in Software-Industrie 10 Jahre Beratung 7 Jahre Projektmanagement Scrum-Master.de Training, Coaching, Supervision Themen: Agile Enterprise, Scrum (Multi-)Projektmanagement Troubleshooting Interim-Management

5 5 Referenzen Scrum-Master.de Parallels Einführung des Scrum-Vorgehensmodells (Standort Moskau) Coaching und Training Meta Scrum im Management-Team skalierter Multi Team Scrum-Prozeß Einführung von SW-Engineering-Praktiken (Unit Testing, Continuous Integration) 1&1 Internet AG Einführung des Scrum-Vorgehensmodells Coaching und Training bereichsübergreifend Leitung zweier Software-Großprojekte und zweier Forschungsprojekte im Bereich Webhosting Beratung als "Scrum-Evangelist" für Management (Agile Enterprise) und Teams (Scrum im Projekt) Sun Microsystems GmbH Entscheider-Workshop "Selling Agile" Beratung bzgl. der Frage, wie Scrum komplexe Kundenprojekte und deren Preisfindung verbessern kann Projekttyp: Rechenzentrums-Aufbau bzw. -Migration 42media group GmbH Scrum-Coaching und -Training für Geschäftsführung und Entwicklungsabteilung Verbesserung des bestehenden Scrum-Prozesses Agile Aufwandschätzung und Release-Planung Scrum-Rollen im Unternehmen (Agile Enterprise) Elektrobit Automotive GmbH Offene Scrum-Einführungsveranstaltung für Belegschaft am Standort Erlangen + Webcast an alle Standorte Supervision und Mentoring für Scrum-Projekt im Bereich Automotive Besondere Herausforderung: Projektmitarbeiter über zwei Standorte verteilt Autoliv Scrum-Workshop am Standort Elmshorn Projekttyp: ERP-Eigenentwicklung Großrechner (Host) in COBOL Besondere Herausforderung: Legacy-Umgebung, traditionelle IT-Prozesse Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Erste positive Scrum-Erfahrungen im Entwicklungsbereich Einige anstehende Projektvorhaben geplant mit Scrum als agilem Vorgehensmodell Scrum-Training für Fachbereichsvertreter unterschiedlicher Standorte als Vorbereitung auf Product Owner-Rolle

6 6 Wer sonst arbeitet mit Scrum? Nokia Microsoft Yahoo! Google Allianz Siemens XING O2 Vodaphone Netviewer Intel Adobe Sun Philips Xerox State Farm State Street Bank British Telecom Bose BBC IBM SAIC LMCO APL Ariba Federal Reserve Bank TransUnion IDX Die Frage also lautet eher: PayPal HP Wer arbeitet noch nicht mit Scrum? Motorola Patient Keeper Conchango BMC Lexis-Nexis CapitalOne u.v.m.

7

8 8 Scrum-Rollen die drei Manager in Scrum Product Owner verantwortlich für geschäftliche und fachliche Entscheidungen (Anforderungen und deren Priorisierung) Proxy für sämtliche Stakeholders ("one face to the team") Team verantwortlich für technische Entscheidungen (wie werden Anforderungen umgesetzt und wer macht was) selbstorganisierend, kein "Teamleiter" akzeptiert Aufgaben, bekommt sie nicht zugewiesen interdisziplinär, kann Anforderungen komplett ("end to end") umsetzen Scrum Master verantwortlich für den Scrum-Prozeß und die Einhaltung seiner Regeln Moderator, Kommunikationsförderer, Hindernisbeseitiger verantwortlich für maximale Effizienz in der Umsetzung des Projektauftrags In Scrum treffen Geschäftsleute geschäftliche, Techniker technische Entscheidungen. Jeder tut, was er am besten kann und verantwortet es auch!

9 9 Scrum-Prozeß Sprint und Time-Box Scrum ist ein iterativ-inkrementeller Prozeß, d.h. es wird in kurzen, regelmäßigen Iterationen (max. 1 Monat), sog. Sprints gearbeitet; in jedem Sprint wird ein vertikaler, voll funktionsfähiger Produktbestandteil entwickelt, getestet und ausgeliefert; das Produkt entsteht in Inkrementen, also finden auch Analyse, Design, Umsetzung, Test und Dokumentation in jedem Sprint statt, nicht z.b. eine vollständige Spezifikation zu Beginn des Projekts; Änderungen der Anforderungen und ihrer Prioritäten seitens Product Owner sind legitim und erwünscht ("embrace change"), aber niemals während eines laufenden Sprints, nur zu Beginn eines neuen. Jeder Sprint und jedes Meeting in Scrum sind "time-boxed", d.h. streng zeitlich abgegrenzt. Eine Time-Box wird niemals überzogen! Ein Termin ist ein Termin ist ein Termin.

10 10 Scrum-Grundidee: Entwickeln in Inkrementen 1. Apply: Anwenden endlich mal anfangen(!) etwas entwickeln aktiv eine Idee umsetzen überprüfbare Fakten schaffen 2. Inspect: Prüfen kritische Erfolgskontrolle Fehler in Produkt und Prozeß analysieren 3. Adapt: Anpassen Spezifikation präzisieren Prozeß verbessern ggf. alternativ vorgehen auch mal (rechtzeitig!) etwas wegwerfen Apply Adapt Inspect

11 11 Scrum-Prozeß Daily Scrum Meeting Sprint Planning Meeting 24 Std. Teil 1 Teil 2 Sprint Review Meeting Sprint Backlog Backlog Tasks (durch dasteam ausgearbeitet) Sprint (30 Tage) Product Backlog (priorisiert duch Product Owner) Potenziell auslieferbares Produkt-Inkrement Quelle: Adaption gemäß Agile Software Development with Scrum von Ken Schwaber & Mike Beedle

12 12 Scrum Aufwandschätzung und Planung Die wichtigsten Planungsartefakte in Scrum sind sog. Backlogs: Product Backlog Makrokosmos Produkt-/Releaseplanung strategisch Product Owner fachlich Anforderungs-Ebene eindeutig priorisiert nach Business Value enthält Aufwandschätzungen des Teams Sprint Backlog Mikrokosmos Sprint-Planung operativ Team technisch Task-Ebene Restaufwandschätzungen werden täglich aktualisiert Aufwände werden immer im und vom Team geschätzt, nicht von einzelnen Experten und auch nicht von Vorgesetzten. Wer die Arbeit später macht, schätzt auch den Aufwand! Weiter in der Zukunft liegende Anforderungen werden gröber und grobgranularer geschätzt, höher priorisierte (=demnächst umzusetzende) genauer und feingranularer. Das Product Backlog und damit die Spezifikation ist also ständig im Fluß, wird gepflegt, verbessert und verfeinert, denn während des Projekts lernen wir etwas über selbiges.

13 13 Scrum Tracking und Reporting Fortschritt wird in Scrum auf operativer Ebene taggenau ermittelt und graphisch im sog. Sprint Burndown Chart dargestellt. Probleme werden sofort sichtbar, man kann rechtzeitig reagieren und Gegenmaßnahmen einleiten. Auf strategischer Ebene (Gesamt- oder Teilprojekt) gibt es das sog. Product Burndown Chart (PBC), in welchem der gesamte Projektfortschritt dargestellt und über Trends prognostiziert werden kann. Im PBC werden auch die sog. Velocity (Geschwindigkeit) des Teams und ihre Schwankungen sichtbar. Die Velocity ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit von Team und Projekt.

14 14 Klassisches Product Burndown Chart (PBC) durchgezogene Linie für reale Restaufwände gestrichelte Trendlinie für Prognose des Fertigstellungs-Zeitpunkts

15 15 Erweitertes Product Burndown Chart (PBC)

16 16 Erweitertes Product Burndown Chart (PBC) Gesamt-Burndown (altbekannt) Bereinigter Team-Burndown Zusatzanforderungen, unterhalb der x-achse abgetragen Aus der Summe der Zusatzaufwände ergibt sich eine neue virtuelle Nullinie

17 17 Erweitertes Product Burndown Chart (PBC) Gesamt-Burndown (altbekannt) Gemessen an den Anforderungen zu Beginn des Projekts, hätten wir hier bereits fertig sein können, wenn keine Zusatzanforderungen vom Product Owner gekommen wären. Bereinigter Team-Burndown Wenn der Product Owner ab jetzt keine neuen Anforderungen mehr stellt, kann das Team zu diesem Zeitpunkt den Restaufwand abgearbeitet haben. Zusatzanforderungen, unterhalb der x-achse abgetragen Aus der Summe der Zusatzaufwände ergibt sich eine neue virtuelle Nullinie Bei gleicher Menge neuer Anforderungen pro Sprint wie bisher, sieht es aber eher nach diesem Release- Zeitpunkt aus...

18 18 Erweitertes Product Burndown Chart (PBC) Gesamt- Burndown Zusatzanforderungen Team- Burndown Übrigens gilt immer: Der verbleibende Gesamtaufwand (gelber y-wert)... Virtuelle Nullinie entspricht exakt dem jeweiligen Abstand zwischen der blauen und der roten Linie. Das ist nicht weiter erstaunlich, summieren sich doch der bereinigte Burndown und die Zusatzanforderungen gerade wieder zum Gesamtaufwand.

19 19 Scrum Zusammenfassung Scrum ist einfach wenige Rollen (3) mit klaren Verantwortlichkeiten wenige, aber klare und einzuhaltende Regeln Scrum ist lean Vermeidung von Overhead und Verschwendung write less, talk more Scrum ist flexibel (=agil) Anforderungen und Prioritäten dürfen sich ändern Planung ist wichtig, aber Reaktionsfähigkeit auf geänderte Umgebungsbedingungen ist wichtiger Scrum erzeugt Transparenz gnadenlos!

20

21 21 CCPM Vorstellung W.Müller Beratung, Training und Coaching TOC, CCPM, HSP Process Management special Projects Project Controlling IT-Security Leitung des Project Office Projekte mit 40 Projektmanagern 2010 im Team mit fünf erfahrenen TOC Experten aus unterschiedl. Branchen mit Produktions- und Projekthintergrund. Softwareentwicklung Schlund+Partner Entwicklung und Prozessentwicklung Studium Maschinenbau TH-Karlsruhe Freelancer in Softwareentwicklung Studium Mechatronik FH-Karlsruhe 1991

22 22 CCPM Testimonials Berichte auf TOC Anwenderkonferenz 2009 in Darmstadt

23 23 CCPM zwei Angriffspunkte #1 korrektes Management P1 P2 P3 der Ressourcen P1 P2 P3 Puffer #2 korrekter Umgang mit Schätzungen Puffer

24 24 CCPM Staffelung (strategische Priorisierung) P1 Prj. Prj Prj. Prj. Prj. Prj. P2 Prj. P2 P2 Prj. Prj. Prj. viele Projekte + relativ. statische Ressourcen produktionsähnliches Prj. Prj. Prj. Prj. Umfeld

25 25 CCPM Staffelung (strategische Priorisierung) optimale Produktion : 1 Einlastung muss langfristig mit Leistung des Systems im Gleichgewicht sein Work-In-Progress begrenzen 2 Durchlaufzeit ist bei FiFo optimal eindeutige Reihenfolge P1 Prj. Prj. Prj Prj. Prj. Prj. P2 Prj. P2 P2 Prj. Prj. Prj. Prj. Prj. Prj. Prj. CCPM: eindeutige Reihenfolge der Projekte neue Projekte werden immer als letztes in die Reihe gestellt es werden die Projekte anhand der Reihenfolge verplant bei Ressourcenkonflikten werden diese transparent am Engpass aufgelöst s Methode [M1]

26 26 Ausrichtung der Projekte am Engpass = strategische Priorisierung Engpasssicht P1 P2 P3 P1 Ressourcenpuffer im Engpass P2 Projektsicht P3

27 27 Störungen im Projekt alles läuft wie geplant und das ist die Realität

28 28 Handling von Unsicherheiten jede Schätzung ist falsch! je mehr Druck desto mehr Puffer wird eingerechnet Parkinson-Gesetz es wird immer die geschätzte Zeit ausgenutzt Studentensyndrom wenn man einen Puffer hat, verschiebt man den Arbeitsbeginn bis zum letzten Zeitpunkt relative Wahrscheinlichkeit max. sinnvolle Schätzung 50% abs. Wahrscheinlichkeit typ. Schätzung Murphy schlägt zu. Es kommt zu Verspätungen 0% opt. real. pes. Puffer werden immer aufgebraucht, Verfrühungen treten nicht auf, Verspätungen werden weitergegeben!

29 29 Projektplan gem. CCPM #1 in typ. Schätzungen sind 50% Puffer Arbeitspakete um 50% kürzen Puffer Puffer Projektpläne verkürzen sich um 25% #2 Verfrühungen und Verspätungen gleichen sich aus Projektpuffer um 50% kürzen

30 30 operative Prioritäten = Arbeitspaketebene 8 von 10 = 80% 1 von 4 = 25% 8 von 12 = 66% 3 von 4 = 75%

31 31 Projektcontrolling Projektgesundheit rot heißt - es stimmt was nicht bei den Supportprozessen Erledigungsgrad auf der kritischen Kette (in %) Erledigungsgrad auf der kritischen Kette (in %) % % % % % % % % % 0-10 % % % % % % % % % % 0-10 % % % % % Projektpufferverbrauch (in %) % % % % % % % Projektpufferverbrauch (in %) % % % % % % % Projekt A Projekt D Projekt C Projekt B 0 10 % 0 10 % Einzelprojekt: ein Projekt in Grün fertig machen ist gar nicht sinnvoll Portfolio: übergreifender Blick stärkt gegenseitige Hilfe zwischen den Projekten

32 32 Scrum und CCPM Scrum ungleiche Brüder Critical Chain-Projektmanagement (CCPM) P1 P2 P3 P1 Puffer P2 P3 aber gleiche Wurzeln? Puffer

33 33 viele Projekte ein Engpass das Beispielprojekt als Flussbild Engpass die Wertschöpfung erfolgt in Form von vernetzten Systemen Leistungsfähigkeit hängt von schwächsten Glied ab es gibt nur ein schwächstes Glied (Constraint) Management am Constraint ausrichten TOC [M4] oder Trichtermodell [M5]

34 34 Little s Law DLZ Bestand Wenn mehr Arbeit im System als Kapazität dann läuft die Durchlaufzeit weg Kapazität mittl. Durchlaufzeit [h] 100% Auslastung [%] min. DLZ Bestand [h/woche]

35 35 TOC - fünf Schritte der Fokussierung #1 Engpass identifizieren #2 Engpass optimal ausnutzen #3 das Management am Engpass ausrichten #4 den Engpass erweitern #5 wieder bei #1 beginnen

36 36 aber es sind zwei Engpässe! #1 Ressourcen und Skills P1 Prj. Prj Prj. Prj. Prj. Prj. P2 Prj. P2 P2 Prj. Prj. Prj. vor allem ein Engpassteam strat. Ressourcenmanagement [M3] Prj. #2 Kommunikationsund Denkbandbreite vor allem beim Projektmanagement

37 37 Baukasten für Hochleistungssysteme P1 Prj. Prj Prj. Prj. Prj. Prj. P2 Prj. P2 P2 Prj. Prj. Prj. Prj. #1 Ressourcen und Skills 7 Funktionen, die so gebaut sein müssen, dass sie den Ressourcenengpass optimal nutzen P1 Prj. Prj Prj. Prj. Prj. Prj. P2 Prj. P2 P2 Prj. Prj. Prj. Prj. #2 Kommunikationsund Denkbandbreite 6 best Practices mit Kommunikation optimal umzugehen

38 38 Die 7 Funktionen #1 WIP begrenzen nur soviel Arbeit im System wie leistbar #2 Engpass identifizieren objektiv den echten Engpass finden #3 Endtermin ermitteln nur ehrliche Termine planen #4 strategische Prioritäten festlegen Verfahren, um die richtige Reihenfolge festzulegen #5 Streuungen verarbeiten Streuungen gegen Termin puffern #6 operative Prioritäten festlegen Verfahren um die Arbeit den Ressourcen zu teilen #7 Fortschritt darstellen den Fokus auf die wirklichen Probleme lenken

39 39 Engpass Kommunikation die 6 Best Practices (das +) #1 Verhalten verbessern 3+1 Verhaltensprinzipien vereinbaren #2 Vertrauen schaffen positives Verhalten positiv rückkoppeln #3 Taktungen auflösen Arbeitsvorräte mit vielen Prozessinstanzen #4 Kapselung Arbeitspakete möglichst groß mit min. Kopplung strukturieren #5 schnelle Eskalation offene Punkte schnell weglösen #6 no Plan so wenig wie möglich planen nur das notwendigste s. High-Speed Projektmanagement [M2]

40 40 Vergleich CCPM/Scrum 7 Funktionen WIP begrenzen Engpass identfizieren Endtermin ermitteln strategische Priorität Umgang mit Streuungen operative Priorität Fortschritt darstellen eindeutige Priorität und Projektfreigabe am EP Ressourcenkonflikte systematisch auswerten klassisch mit Hilfe kritischer Kette unter Berücksichtigung der echten Kapazität und Einlastung FiFo und transparente objektive Reihenfolgenvertauschung am EP Puffer aus Arbeitspaketen in Projektpuffer, Zulieferpuffer und/oder Ressourcenpuffer Projektfortschritt auf krit. Kette gegenüber dem Pufferverbrauch Einzelprojekt: nach Business Value priorisiertes Product Backlog Multiprojekt: analog priorisiertes Project Backlog Scrum Master als Problem-/ Konfliktbeauftragter Blocks List wird systematisch abgearbeitet Retrospektiven als KVP-Instanz Iteration: Endtermin ist fix; tagaktuelles Sprint Burndown Chart zeigt Abweichungen sofort Gesamtprojekt: Messung der Velocity erlaubt realistische Endterminermittlung Schätzungen kommen immer vom Projektteam, sind daher realistisch, nicht von oben vorgegeben Product Owner darf Prioritäten im Product Backlog ändern,... ABER nur zu definierten Zeitpunkten (1x pro Sprint/Iteration) feingliedrige Anforderungen + Arbeitspakete Vielzahl sorgt für gegenseitigen Ausgleich von Über- und Unterschätzungen Velocity ist ein Durchschnittswert selbstorganisierendes Team kurze Feedback-Schleifen (Daily Scrum) Makro-Ebene (strategisch): Product Burndown Chart Mikro-Ebene (operativ): Sprint Burndown Chart, Task Board

41 41 Vergleich CCPM+/Scrum 6 Best Practices Verhalten verbessern Vertrauen schaffen Taktungen auflösen Kapselung stärken schnell eskalieren wenig planen 3 Verhaltensprinzipien sofort, direkt und Vertrag +1 keine Überraschungen schnelle Kritik und Lob, dem Vertrauenslevel angepasste Arbeitspakete jedes Teilprojekt hat sein eigenen Fluß, Synchronisation nur an Übergabepunkten nicht nach Organigramm sondern nach min. Kommunikation strukturieren offen Punkte schnell vom Projektmanager lösen nur das absolut notwendige, sauberer Auftrag, klare Verantwortlichkeiten und harte Vorgaben Commitment des Teams pro Iteration/Sprint kurze Feedbackschleifen (Daily Scrum) tägliche, direkte Zusammenarbeit mit dem Kunden Retrospektiven Scrum Master wehrt "dysfunctional behaviour" ab Das Team (kein Vorgesetzter) zeigt in kurzen, regelmäßigen Abständen das Produkt und bekommt direktes Feedback Prinzip "no surprises" für Reviews, denn der Product Owner weiß auch während des Sprints, woran das Team arbeitet sinnvolle Taktung auf Sprint-Ebene (Time-Box) alles andere ist Selbstorganisation des Teams Wo gar keine Taktung mehr möglich ist, Scrum um Kanban- Elemente erweitern Scrum-Teams sind interdisziplinär Team soll Funktionalität "end to end" als Zelle komplett selbst entwickeln können (weniger externe Abhängigkeiten) Aufgaben-, nicht Organigramm-Orientierung Scrum Master kümmert sich um jegliches Hindernis Product Owner bekommt Probleme zeitnah mit, spätestens täglich im Daily Scrum zeitlich weit Entferntes wird grob geschätzt und geplant aktueller Sprint wird feingranularer geschätzt Tagesplanung obliegt dem selbstorganisierenden Team

42 42 Vergleich CCPM/Scrum die Stärken Anwendungsgebiete Staffelung - in jeder Multiprojektumgebung = mehr Projekte als verfügbare Ressourcen Terminabsicherung in jedem Projekt mit hohem Fokus auf Termintreue vor allem in Multiprojektumgebungen unabhängig von Branchen komplexe Projekte mit unklaren oder zu Beginn noch unvollständigen Anforderungen (nahezu) dedizierte Projektteams sich ändernde Prioritäten während der Projektlaufzeit Einzel- oder Multi-Projekt-Umgebung skalierbar auf Projekte mit mehreren Teams auch außerhalb IT anwendbar anwendbar als Management Framework auf Bereichs- oder C*O-Ebene Nutzen >95% Termintreue (ehrliche Termin und sichere Einhaltung 25%-50% schnellere Durchlaufzeit (durch Reduktion WIP) mehr freie Kapazitäten (in Folge meist Verbesserung der Innovationsfähigkeit und Qualität) mehr Transparenz durch simples, aber glasklares Reporting weniger "work in progress" = weniger Investition in unfertige Produkte = geringeres Risiko = schnellere Durchlaufzeit = schnellere Amortisation, RoI > 1 früher erreicht weniger Overhead (Scrum ist "lean"!) Wichtiges wird früher fertig Investitionsschutz Projekte oft früher als geplant fertig (Kunde braucht nicht alle "goldenen Wasserhähne")

43 43 Zusammenfassung Um Höchstleistungen zu erreichen, ist das Management konsequent an Begrenzungen auszurichten. Begrenzungen im Projektgeschäft sind die Ressourcen und die Kommunikationsbandbreiten. Eine gute Projektsteuerung erfüllt idealerweise die zuvor genannten 7 Funktionen und 6 Best Practices. Scrum und CCPM+ decken die Funktionen und Best Practices in hervorragender Weise ab. Scrum spielt sein Trümpfe bei Innovationsprojekten aus, in denen dedizierte Ressourcen zum Einsatz kommen können. CCPM+ spielt seine Trümpfe in Standard-Projektumgebungen aus, wo es trotz vieler Projekte und geteilter Ressourcen auf absolute Termintreue und Durchsatz ankommt. Aber Achtung: Weder Scrum noch CCPM+ sind Entschuldigungen für schädliches Multitasking im Gegenteil! Der Wille zur Veränderung und eine gewisse Disziplin sind Voraussetzungen für beide Methoden, wenn man Ordnung ins Projekt-Chaos bringen möchte.

44 44 Mehr? Literatur [M1] Erfahrungsbericht der 1&1 Internet AG Projekt-Priorisierung in einem dynamischen und inhomogenen Projektumfeld, Projektmagazin 20/06 [M2] High-Speed-Projektmanagement bei 1&1 Teil 1: Vertrauen übertrumpft Methodik, Projektmagazin 05/08 und Teil 2: So funktioniert es in der Praxis, Projektmagazin 07/08 [M3] W.Müller Ressourcenmanagement im strategischen und operativen Multipro-jektmanagement, in Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling, Steinle/Eßeling/Eichenberg (Herausge-ber), Schmidt Verlag 07/2008 [M4] E.Goldratt das Ziel (1990) und Critical Chain Project Management (2002) [M5] P.Nyhuis u. H.-P. Wiendahl logistische Kennlinien (2003) Literatur [1] "Agile Project Management with Scrum" von Ken Schwaber, 2004 (ISBN X) [2] "The Enterprise and Scrum" von Ken Schwaber, 2007 (ISBN ) [3] Scrum-Einführung: [4] Scrum-Glossar: [5] "Scrum and XP from the Trenches", Henrik Kniberg [6] "Scrum vs. Kanban", Henrik Kniberg oder direkt

Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf, 11.01.2010

Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf, 11.01.2010 Scrum und CCPM+ zwei Erfolgsmodelle mit den gleichen Wurzeln GPM Düsseldorf, 11.01.2010 2 Situation im IT-Projektmanagement Boston, Massachusetts, April 23, 2009 - New Standish Group report shows more

Mehr

Lean Project Management

Lean Project Management Lean Project Management Impuls Consensit 6. Netzwerkmeeting 2009-07-11 Photo Dan Nerney Bedeutung von Lean Werte ohne Verschwendung schaffen Ziel ist es, alle Aktivitäten, die für die Wertschöpfung notwendig

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Projektmanagement. Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com. Inter PM 2012-05-11 Glashütten

Projektmanagement. Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com. Inter PM 2012-05-11 Glashütten Projektmanagement Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Inter PM 2012-05-11 Glashütten Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus mehr als 530 Projekten Fertigungs-

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

Verhalten schlägt Methode. Teamkultur und Methodologie von High-Speed-Projekten PM-Forum 22.10.2008

Verhalten schlägt Methode. Teamkultur und Methodologie von High-Speed-Projekten PM-Forum 22.10.2008 Verhalten schlägt Methode Teamkultur und Methodologie von High-Speed-Projekten PM-Forum 22.10.2008 1&1 und High-Speed... 1992 entwickelt 1&1 für T-Online eine der erfolgreichsten Internet- 1988 Kampagnen

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum

Agiles Projektmanagement mit Scrum Agiles Projektmanagement mit Scrum Josef Scherer CSM, CSP Lösungsfokussierter Berater josef.scherer@gmail.com 2009, Josef Scherer Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Agiles Multi- Projektmanagement

Agiles Multi- Projektmanagement Agiles Multi- Projektmanagement Weniger ist mehr Alexander Kriegisch http://scrum-master.de Scrum-Master.de Agiles Projektmanagement Alexander Kriegisch Freiberuflicher agiler Coach & Projektmanager 20

Mehr

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt Überblick Agilität und Scrum Grundlagen der agilen Softwareentwicklung Rahmenbedingungen bei der Einführung eines agilen Projektvorgehens

Mehr

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Leuchtfeuer Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Gliederung Über die Allianz Wie führen wir Scrum ein? Wie haben wir begonnen? Techniken und Praktiken Change-Management

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agile Software Entwicklung mit Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche Erfolgsfaktoren Fazit Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche

Mehr

Agilität: Scrum. Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg. AG Scrum Kurzübersicht

Agilität: Scrum. Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg. AG Scrum Kurzübersicht Agilität: Scrum Eine zum schnellen Einstieg Sie finden diese und weitere Präsentationen unter (-> Klick): http://www.peterjohannconsulting.de/index.php?menuid=downloads Für (agile) Entwickler und (traditionelle)

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Agile Softwareentwicklung mit Scrum Einführung und Überblick zum agilen Softwareentwicklungsprozess Scrum März 2006 Robert Schmelzer, DI(FH) E-Mail: robert@schmelzer.cc Web: http://www.schmelzer.cc Einführung

Mehr

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Wer bin ich Kurse und Vorträge mit Jeff Sutherland und Ken Schwaber Verschiedene Kurse der Scrum.org Professional

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

rscrum reliable Scrum höchste Zuverlässigkeit und Transparenz durch Elemente aus dem Critical-Chain-Projektmanagement

rscrum reliable Scrum höchste Zuverlässigkeit und Transparenz durch Elemente aus dem Critical-Chain-Projektmanagement Situation Scrum hat sich in vielen Unternehmen in der Entwicklung etabliert. Durch seine konsequente Kontrolle des Work-in- Progress (eingeplante Arbeit), Abschottung des Teams und iterative Vorgehensweise

Mehr

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch Agiles Testmanagment Hugo Beerli bbv Software Services AG Luzern, September 2011 Product Backlog (Agenda) 1) Warum System Tests 2) Agile Arbeitsmethode Stand up Meeting 3) Vorteile der agilen Methode 4)

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Lean, Agile & Scrum. Josef Scherer. Sponsoren. Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch. 10:30 12:00, ETH Zürich, E6

Lean, Agile & Scrum. Josef Scherer. Sponsoren. Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch. 10:30 12:00, ETH Zürich, E6 Lean, Agile & Scrum Conference Sponsoren Josef Scherer Scrum für Einsteiger Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch 10:30 12:00, ETH Zürich, E6 Vorstellung Erfahrung fh mit Scrum? Agile Kultur Agiles

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

SCRUM - Trend oder Alternative zum traditionellen Projektmanagement

SCRUM - Trend oder Alternative zum traditionellen Projektmanagement SCRUM - Trend oder Alternative zum traditionellen Projektmanagement www.pmcc-consulting.com Manfred Brandstätter, MBA 12.07.2012 Agenda > 01 - Traditionelles Projekt Management > 02 - Probleme + Erkenntnisse

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Author: Oliver Mann, Role: Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Inhalt 1. Was ist Scrum und wofür wird es

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch -

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Prof. Dr. Roland Petrasch, Beuth Hochschule für Technik prof.beuth-hochschule.de/petrasch Stefan Lützkendorf Projektron GmbH

Mehr

advanced Agile Reliable und Ultimate Scrum

advanced Agile Reliable und Ultimate Scrum 22.11.2013 Bensheim Ein VIP-Workshop* advanced Agile Reliable und Ultimate Scrum *VIP für alle erfahrene Projektmanager und agile Manager, die Höchstleistungen und nicht nur Standard anstreben. Vorteile

Mehr

Innovative Prozessansätze im regulativen Umfeld Unrestricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Innovative Prozessansätze im regulativen Umfeld Unrestricted Siemens AG 2014. All rights reserved VMEA 2014 Innovative Prozessansätze im regulativen Umfeld Agenda Regulatives Umfeld Einführung in Kanban Kombination von Scrum und Kanban im regulativen Umfeld Zusammenfassung Page 2 Regulatives Umfeld

Mehr

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung 1 Was ist Scrum? Scrum ist ein einfaches Projektmanagement-Framework, in das Entwicklungsteams selbstbestimmt erprobte Praktiken einbetten. Der Rahmen sieht einen empirisch, iterativen Prozess vor, bei

Mehr

Das Agile Team. Skills, Arbeitsweise, Umgebung

Das Agile Team. Skills, Arbeitsweise, Umgebung Das Agile Team Skills, Arbeitsweise, Umgebung Das Team handelt Das Team Verwandelt Anforderungen in potentially shippable product increment Der handelnde Agent Selbstorganisiert - was heisst das Gemeinsam

Mehr

Klassisches Projektmanagement und agil

Klassisches Projektmanagement und agil Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1 Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? Dr. Andreas Wagener, Project Manager OPITZ CONSULTING

Mehr

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN-10: 3-446-41495-9 ISBN-13: 978-3-446-41495-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41495-2

Mehr

Agiles Projektmanagement SCRUM

Agiles Projektmanagement SCRUM Agiles Projektmanagement SCRUM www.pmcc-consulting.com club pm, 17.10.2013 Manfred Brandstätter, MBA Agenda 1 2 3 4 5 6 Traditionelles Projekt Management Probleme & Erkenntnisse Agiles Projektmanagement

Mehr

Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com

Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com Vortrag PMI Chapter Frankfurt, Eschborn am 7. April 2015 00. Agenda Agenda 1. Projektmanagement 2. Probleme und Erkenntnisse

Mehr

IT-Projektmanagement bei basecom. Manuel Wortmann, Patrick Rolefs

IT-Projektmanagement bei basecom. Manuel Wortmann, Patrick Rolefs IT-Projektmanagement bei basecom Manuel Wortmann, Patrick Rolefs Vorstellrunde Mein Name ist, ich bin Jahre alt und mache meine Ausbildung bei. Übersicht wir sprechen internet Wasserfall - schön linear

Mehr

Scrum E I N F Ü H R U N G

Scrum E I N F Ü H R U N G Scrum EINFÜHRUNG Was ist Scrum? Agiles Vorgehensmodell Grundüberzeugungen Erste Tendenzen Mitte der 80er Jahre Grundidee: Entwickeln in Inkrementen Parallelen zur Lean Production Agiles Manifest Jeff Sutherland

Mehr

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest?

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest? Scrum Rollen Product Owner (PO) Der PO ist klar definiert Der PO übersetzt Anforderungen in klare Backlog Items Der PO ist ermächtigt, Backlog Items zu priorisieren Der PO verfügt über das Fachwissen,

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Henrik Kniberg Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Preface: The Project PUST (Polisens mobila Utrednings STöd) 2 Jahre 10 60+ Mitarbeiter 3 Feature Teams 1 Requirements Analyst

Mehr

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006 Überleben mit Scrum Andrea Schulz Hintergrund Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler Siemens Healthcare Webbasierte Software Produkte (Releases als Projekte) Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41913-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

Scrum ist ein. agiles Projektmanagement Framework

Scrum ist ein. agiles Projektmanagement Framework Scrum Training Scrum ist ein agiles Projektmanagement Framework das agile Manifest Individuen & Interaktionen funktionsfähige Produkte Zusammenarbeit mit dem Kunden das Eingehen auf Änderungen haben Vorrang

Mehr

Softwareentwicklung bei eevolution

Softwareentwicklung bei eevolution Softwareentwicklung bei eevolution Darstellung der Prozesse mit dem agilen Entwicklungsansatz Jan Freitag, COMPRA GmbH Jan Freitag Studium: IMIT Bachelor: 2005-2008 IMIT Master: 2008-2010 eevolution: Mitarbeit

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum. Name: Eric Dreyer

Agiles Projektmanagement mit Scrum. Name: Eric Dreyer Definition 2 Was ist Scrum? Scrum ist ein schlanker, agiler Prozess für Projektmanagement u. a. in der Softwareentwicklung. Woraus besteht Scrum? Einfache Regeln Wenige Rollen Mehrere Meetings Einige Artefakte

Mehr

Integriertes IT Portfoliomanagement

Integriertes IT Portfoliomanagement Integriertes IT Portfoliomanagement Effektives Multiprojektmanagement zur Umsetzung von komplexem IT- Anforderungs- und Auslieferungsmanagement Guido Bacharach 20.03.2013 Übersicht Anforderungs- und Auslieferungs-Management

Mehr

Boris Gloger. Serum. und schnell entwickeln HANSER

Boris Gloger. Serum. und schnell entwickeln HANSER Boris Gloger Serum und schnell entwickeln i / HANSER Geleitwort von Ken Schwaber Vorwort XIII XV 1 Einleitung 1 1.1 Serum - Veränderungsmanagement 1 1.2 Der Fahrplan des Buches 3 1.3 Scrum-Zertifizierungsmöglichkeiten

Mehr

Critical Chain und Advanced Agile. Die komplette Übersicht 2015-01-06

Critical Chain und Advanced Agile. Die komplette Übersicht 2015-01-06 Critical Chain und Advanced Agile Die komplette Übersicht 2015-01-06 Critical Chain Ergebnisse Durchsatz Zuverlässigkeit HP digital cameras P&G Pharma 1&1 Internet AG 250% 100% HP digital cameras von Ardenne

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNG. Warum es doch auf die Grösse ankommt

DIE HERAUSFORDERUNG. Warum es doch auf die Grösse ankommt DIE HERAUSFORDERUNG Seite 2 - Sep 2014 - Warum es doch auf die Grösse ankommt IHRE SOFTWARE IST ETWAS UMFANGREICHER Seite 3 - Sep 2014 - Warum es doch auf die Grösse ankommt ES GIBT EIN PAAR ABHÄNGIGKEITEN

Mehr

PROJECTS that FLOW. PROJECTS that FLOW

PROJECTS that FLOW. PROJECTS that FLOW PROJECTS that FLOW 1 2 PROJECTS that FLOW Uwe Techt PROJECTS that FLOW Mehr Projekte in kürzerer Zeit Die Geheimnisse erfolgreicher Projektunternehmen 3 Ein TOC Institute Buch Das Werk ist in allen seinen

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

Checkliste für Scrum-Meetings

Checkliste für Scrum-Meetings Checkliste für Scrum-Meetings Gesamtdarstellung 2 Produktvision teilen 3 Estimating 4 Planning 1 - Das WAS 5 Planning 2 - Das WIE 6 Daily Scrum 7 Das Review 8 Die Retrospektive 9 Artefakte 10 GOagile!

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Einführung in Scrum Agiles Projektmanagement Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Warum Agiles Projektmanagement? Scrum Empfehlungen Das Seminar Planbarkeit Warum Agiles Projektmanagement?

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Atlassian User Group München, 17. Oktober 2012 Gerhard Müller, Leo von Klenze, TNG Technology Consulting GmbH Source: Henrik Kniberg, http://www.crisp.se/henrik.kniberg/presentations/scrum-intro-brief-henrik-kniberg.pdf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42524-8 sowie im Buchhandel.

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 07.10.2013 Ultimate Scrum >>>agil, zuverlässig und am Speed Limit

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 07.10.2013 Ultimate Scrum >>>agil, zuverlässig und am Speed Limit 07.10.2013 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 07.10.2013 Ultimate Scrum >>>agil, zuverlässig und am Speed Limit Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 07.10.2013 bei der IT.NRW

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

können Risiken und Fehlentwicklungen sehr früh erkannt und vermieden werden.

können Risiken und Fehlentwicklungen sehr früh erkannt und vermieden werden. r a i t da - können Risiken und Fehlentwicklungen sehr früh erkannt und vermieden werden. - Iteration sorgen zudem dafür, dass die Vorgehensweise und Zusammenarbeit im Projekt kontinuierlich verbessert

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter

Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter Silvio Simone, Bison Group Susanne Mühlbauer, HOOD GmbH Scrum Day 2012 Bison Schweiz AG Surentalstrasse 10 CH-6210 Sursee www.bison-group.com HOOD GmbH

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3. agiles Projektvorgehen?

Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3. agiles Projektvorgehen? Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3 agiles Projektvorgehen? Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Folie 1 Agenda SCRUM als Beispiel agilen Projektvorgehens Wir machen SCRUM, aber SCRUM und CMMI Zusammenfassung

Mehr

Projektmanagement. Worauf es wirklich ankommt! Critical Chain Project Management. Uwe Techt Staufen Akademie Beratung und Beteiligung AG

Projektmanagement. Worauf es wirklich ankommt! Critical Chain Project Management. Uwe Techt Staufen Akademie Beratung und Beteiligung AG Projektmanagement Worauf es wirklich ankommt! Uwe Techt Staufen Akademie Beratung und Beteiligung AG Seite 1 Erfahrungen zur Anwendung von CCPM Unternehmen der Automobil-Zuliefer-Industrie Single-Project-Anwendungen

Mehr

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Projektmanagement Agil Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Zahlen und Fakten Fakten Gründung 2001 Standorte: Deutschland: Erlangen, München USA: Detroit, Miami Auszeichnungen 2004 2008 2011 2006, 2007,

Mehr

Jira im PM. Ticketing System im IT-Projekt Management Do s & Don ts

Jira im PM. Ticketing System im IT-Projekt Management Do s & Don ts Jira im PM Ticketing System im IT-Projekt Management Do s & Don ts Jira im Projektmanagement Profession Circle PMI Chapter Berlin/Brandenburg Live Demo Heiko Lübbe Berlin, 19. April 2012 2 Agenda Jira-Live-Demo

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Betreuer: Christian

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Project Community Retrospectives. Agile Organisationen lernen Lernen

Project Community Retrospectives. Agile Organisationen lernen Lernen Project Community Retrospectives Agile Organisationen lernen Lernen Andreas Schliep Scrum Coach & Trainer DasScrumTeam! as@dasscrumteam.com! @andreasschliep Ein paar Retrospektiven Referenzen Q&A auf Scrum

Mehr

It s all about shipping software!

It s all about shipping software! 1 Shipping Software Raiffeisen Bausparkasse V-ARC, 21.12.2011 Gerhard H. Leonhartsberger It s all about shipping software! Seite 2 2 How fast do you ship quality software? Seite 3 Software Entwicklung

Mehr

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird.

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. AGILO HOWTO Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. ROLLEN IM TEAM In Scrum hat jedes Teammitglied eine

Mehr

DSDM Atern: Agiles Vorgehen für Konzerne? Carsten Sahling, Malte Sörensen Holis3con AG

DSDM Atern: Agiles Vorgehen für Konzerne? Carsten Sahling, Malte Sörensen Holis3con AG DSDM Atern: Agiles Vorgehen für Konzerne? Carsten Sahling, Malte Sörensen Holis3con AG Über uns... Carsten Sahling Leitung GeschäGsfeld Agil Cer3fied Scrum Professional Projektmanagement- Fachmann Level

Mehr

Reliable Scrum >>> Ultimate Scrum >>> agile Enterprise

Reliable Scrum >>> Ultimate Scrum >>> agile Enterprise Reliable Scrum >>> Ultimate Scrum >>> agile Enterprise PM Camp D-A-CH - Dornbirn 10.11.2012 Wolfram Müller Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com 1 Wolfram Müller Freelancer > Softwaresanierung Medizintechnik

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

O Reillys Taschenbibliothek. Scrum. kurz & gut. Rolf Dräther, Holger Koschek & Carsten Sahling O REILLY

O Reillys Taschenbibliothek. Scrum. kurz & gut. Rolf Dräther, Holger Koschek & Carsten Sahling O REILLY O Reillys Taschenbibliothek Scrum kurz & gut O REILLY Rolf Dräther, Holger Koschek & Carsten Sahling Inhalt Vorwort..................................... 7 1 Einführung...................................

Mehr

28./29.11.2013 opt. 06./07.02.2014 Ettlingen/Karlsruhe

28./29.11.2013 opt. 06./07.02.2014 Ettlingen/Karlsruhe 28./29.11.2013 opt. 06./07.02.2014 Ettlingen/Karlsruhe Ein VIP-Seminar* Critical-Chain für Projektmanager *VIP für alle erfahrene Projektmanager, die die operative Wertschöpfung im Unternehmen sicher stellen

Mehr

Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution

Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution Turning visions into business September 2011 Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution Malte Foegen, David Croome, Timo Foegen Scrum-Techniken verbreiten sich zunehmend. Sie führen in vielen Fällen

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN. Oliver Kühn

VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN. Oliver Kühn VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN Oliver Kühn Agenda 2 Projektmanagement in agilen Projekten Agiles Projektmanagment Scrum-Methode Konventionelle Projektorganisation

Mehr

Produktmanagement vom Kundenticket zum Release

Produktmanagement vom Kundenticket zum Release Produktmanagement vom Kundenticket zum Erfahrungen aus vier Jahren Entwicklung nach SCRUM, Geschäftsführer, Scrum Master 7 von 58 9 von 58 Bekannte Kunden 10 von 58 17 von 58 20 von 58 Ziele der Einführung

Mehr

Agile Management Einführung in agiles Management

Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Agile Management-Methoden Einführung Agile Management PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag Version 25.06.2013 Lernziele Den Unterschied zwischen

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten 1 Qualifikation Über den Vortragenden Freiberuflicher SW-Entwickler und Berater seit 2006 Certified Scrum

Mehr

Planung in agilen Projekten

Planung in agilen Projekten Planung in agilen Projekten Angelika Drach DeutscheScrum 2012 improuv GmbH Agile Leadership. h7p://improuv.com Über mich Lange Jahre Erfahrung in der Bauplanung Planung und Agiles Vorgehen sind ein Widerspruch?

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Unternehmensberatung H&D GmbH AFCEA Mittagsforum M. Sc. Dipl. Ing. (FH) Matthias Brechmann Agenda Unternehmensberatung H&D GmbH Anforderungen

Mehr