Kapitel 4. Unternehmensverschuldung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 4. Unternehmensverschuldung"

Transkript

1 Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Kapitel 4 Unternehmensverschuldung

2 Agenda Kapitalstruktur und Steuern Kapitalstruktur und Insolvenzgefahr Kapitalstruktur und Agency-Kosten Kapitalstrukturgestaltung Trade-Off-Theorie Pecking-Order-Theorie Kapitel 4/ 2

3 Kapitalstruktur & Körperschaftssteuer Begriffe Kreditrisiko: Die Gefahr, dass der Debitor (Kreditnehmer) den Zins- und Tilgungszahlungen aus dem laufenden Kreditvertrag mit dem Kreditor (Kreditgeber) nicht fristgerecht nachgeht nachgehen kann. Hier: Risiko der Aktionäre durch den Gebrauch von Fremdkapital. Verschuldungsgrad: Eine Kennziffer, die das Verhältnis von EK und FK reflektiert Hier: Erhöhung der Variabilität von Aktionärsrenditen aufgrund von Fremdkapitalaufnahme. Steuerbegünstigung: Ersparnisse durch die steuerliche Absetzbarkeit von Zinszahlungen. Kapitel 4/ 3

4 Kapitalstruktur & Körperschaftssteuer Damit ergibt sich der Unternehmenswert als Wert des nur mit EK-finanzierten Unternehmens zzgl. Wert des Steuervorteils Formeln: Barwert (Steuerbegünstigung) Körperschaftssteuer Zinszahlung Erwartete Rendite auf FK Zinszahlung s( rfk FK) s FK rfk Fremdkapitalzinsen Fremdkapital r FK FK Kapitel 4/ 4

5 Kapitalstruktur & Körperschaftssteuer Die steuerliche Absetzbarkeit von Zinsen erhöht den Gewinn, der auf Anleihegläubiger und Aktionäre verteilt wird (siehe Bsp. mit 8% FK-Zins). Gewinn- und Verlustrechnung Firma 1 U Gewinn- und Verlustrechnung Firma 2 L Gewinn vor Zinsen Zinsen an Anleihegläubiger - 80 Gewinn nach Zinsen Steuern (35%) Nettogewinn an Aktionäre Gesamtgewinn an Anleihegläubiger und Aktionäre (Zinsen + Nettogewinn) Steuerbegünstigung (0,35 x Zinsen) 0 28 Kapitel 4/ 5

6 Kapitalstruktur & Körperschaftssteuer Beispiel Das Unternehmen Space Babies Diaper verfügt nur über Eigenkapital. Der jährliche Cash Flow vor Zinsen und Steuern beträgt $ Die Körperschaftssteuer beträgt 35%. Das Unternehmen hat die Möglichkeit, die Hälfte des Eigenkapitals mit einer Anleihe zu 5%, Nennwert $ zu tauschen. Sollte das Unternehmen das Geschäft wahrnehmen? Warum? in $ Eigenkapital 100% Eigenkapital 50% Gewinn vor Zinsen Zinszahlung Gewinn nach Zinsen Steuern (35%) Nettogewinn Gesamtgewinn Kapitel 4/ 6

7 Kapitalstruktur & Körperschaftssteuer Beispiel Das Space Babies Diaper Unternehmen verfügt nur über Eigenkapital. Der jährliche Cash Flow vor Zinsen und Steuern beträgt $ Die Körperschaftssteuer beträgt 35%. Das Unternehmen hat die Möglichkeit, die Hälfte des Eigenkapitals mit einer Anleihe zu 5%, Nennwert $ zu tauschen. Sollte das Unternehmen das Geschäft wahrnehmen? Warum? in $ Eigenkapital 100% Eigenkapital 50% Gewinn vor Zinsen Zinszahlung Gewinn nach Zinsen Steuern (35%) Nettogewinn Gesamtgewinn Kapitel 4/ 7

8 Kapitalstruktur & Körperschaftssteuer Beispiel FK r - FK s Barwert (Steuerbegünstigung) FK s r FK Steuerbegünstigung ,05 0,35 $ Barwert (Steuerbegünstigung) ,05 $ Kapitel 4/ 8

9 Kapitalstruktur & Körperschaftssteuer Beispiel - Unternehmenswert Wert EKfinanziertes Unternehmen Barwert (Steuerbegünstigung) EKWert 585 0,05 $ Barwert (Steuerbegünstigung) $ Firmenwert mit 50% FK $ Kapitel 4/ 9

10 Kapitalstruktur & Körperschaftssteuer Beispiel Merck Bilanz, Dezember 2007 (in $ Mio.) Buchwert Nettoumlaufvermögen Langfristige Verbindlichkeiten Andere langfr. Verbindlichkeiten Langfristige Vermögenswerte Eigenkapital Bilanzsumme Bilanzsumme Marktwert Nettoumlaufvermögen Langfristige Verbindlichkeiten Barwert Zinssteuerbegünstigung Andere langfr. Verbindlichkeiten Langfristige Vermögenswerte Eigenkapital Bilanzsumme Bilanzsumme Kapitel 4/ 10

11 Kapitalstruktur & Körperschaftssteuer Merck Bilanz, Dezember 2007 (in $ Mio.) (Tausch: $ 1 Milliarde Fremdkapital für Eigenkapital, Steuersatz 35%) Buchwert Nettoumlaufvermögen Langfristige Verbindlichkeiten Andere langfr. Verbindlichkeiten Langfristige Vermögenswerte Eigenkapital Bilanzsumme Bilanzsumme Marktwert Nettoumlaufvermögen Langfristige Verbindlichkeiten Barwert Zinssteuerbegünstigung Andere langfr. Verbindlichkeiten Langfristige Vermögenswerte Eigenkapital Bilanzsumme Bilanzsumme Kapitel 4/ 11

12 Kapitalstruktur und Steuern Ein nur mit EK finanziertes Unternehmen erwirtschaftet 1 Gewinn vor Steuern. Es zahlt einen Körperschaftssteuersatz von s C - damit bleibt nach Steuern 1x (1- s C ). Dieser Gewinn wird als Dividende vollständig ausgeschüttet. Die Aktionäre zahlen Einkommenssteuer von s VEK. Damit bleibt für sie insgesamt (1- s C ) (1- s VEK ). Jetzt wird angenommen, die Firma hat FK der Gewinn geht an die Gläubiger. Das Unternehmen kann die Zahlung vor Steuern zahlen. Die Investoren zahlen den Steuersatz s V damit bleibt ihnen 1 - s V. Kapitel 4/ 12

13 Wenn Dividenden und Zinseinkünfte gleich besteuert werden was ist die optimale Kapitalstruktur? Ziel: Minimierung der Steuern auf Unternehmens und Investorenebene: Bei einem Gewinn vor Steuern von 1 bekommen Aktionäre (1- s C ) (1- s VEK ). Gläubiger bekommen 1 s V. Wenn beide Steuersätze für Investoren gleich sind, sollte das Unternehmen FK ausgeben! Kapitel 4/ 13

14 Kapitalstruktur & Steuern (K. und V.) Relative Advantage Formel (FK vs. EK) = (1 1 s VEK sv )(1 s C ) s V s VEK s C = personengebundene Zinssteuerlast = effektive Einkommenssteuer (z. B. auf Dividenden) = Unternehmenssteuer Vorteilhaftigkeit RAF > 1 FK RAF < 1 EK Kapitel 4/ 14

15 Kapitalstruktur & Steuern (K. und V.) Oder ausgezahlt als Einkommen aus Kapitalerträgen Betriebsergebnis ($1,00) Oder Auszahlung als Zins Körperschaftssteuer s c Keine Gewinn nach Körperschaftssteuer Vermögenssteuer $1,00 s c s VEK (1,00-s c ) $1,00 s V Gewinn nach Steuern $1,00-s c -s VEK (1,00-s c ) = (1,00-s VEK ) (1,00-s c ) An Aktionäre $1,00 s V An Obligationäre Kapitel 4/ 15

16 Kapitalstruktur & Steuern (K. und V.) Beispiel Zinsen Einkommen durch Aktienanteile Gewinn vor Steuern 1 1 Körperschaftssteuer (35%) - 0,35 Gewinn nach Körperschaftssteuer 1 0,65 Vermögenssteuer (35%; 12,5%) 0,35 0,081 Gewinn nach Steuern 0,65 0,569 Vorteil gegenüber Fremdfinanzierung $ 0,081 Zinsen Einkommen durch Aktienanteile Gewinn vor Steuern 1 1 Körperschaftssteuer (35%) - 0,35 Gewinn nach Körperschaftssteuer 1 0,65 Vermögenssteuer (35%; 10,5%) 0,35 0,068 Gewinn nach Steuern 0,65 0,582 Vorteil gegenüber Fremdfinanzierung $ 0,068 Kapitel 4/ 16

17 Kapitalstruktur & Steuern (K. und V.) Relative Advantage Formel und FK vs. EK Präferenz RAF (1 1 0,33 0,16)(1 0,35) 1,23 Warum werden Unternehmen nicht zu 100% fremdkapitalfinanziert? Kapitel 4/ 17

18 Anleihenverzinsung Kapitalstruktur Struktur der Verzinsung von Anleihen r D E Kapitel 4/ 18

19 WACC ohne Steuern Traditioneller Ansatz inklusive Konkursrisiko r r E WACC r D D V Kapitel 4/ 19

20 Insolvenzgefahr Begriffe Insolvenzkosten: Entstehende Kosten durch Insolvenz oder geschäftliche Fehlentscheidungen vor dem Konkurs. Generelle Unterscheidung in direkte Kosten (Zerschlagungskosten), indirekte Kosten (Sanierungskosten/Agencykosten) und Verluste (z. B. mögliche Transaktionskosten durch Verhandlungen). Marktwert: Wert eines 100% EK-finanzierten Unternehmens + Barwert Steuerbegünstigung - Barwert Insolvenzkosten Kapitel 4/ 20

21 Marktwert des Unternehmens Insolvenzgefahr Maximaler Wert des Unternehmens Insolvenzkosten Barwert der Steuerbegünstigung durch Zinsen Wert des fremdkapitalfinanzierten Unternehmens Wert des eigenkapitalfinanzierten Unternehmens Höhe des Fremdkapitals Fremdkapital Kapitel 4/ 21

22 Auszahlungsszenarien bei Konkurs Auszahlung an Obligationäre Auszahlung Auszahlung an Aktionäre Vermögenswert Szenario 1 ACE Limited beschränkte Haftung Auszahlung Vermögenswert Kapitel 4/ 22

23 Auszahlungsszenarien bei Konkurs Auszahlung an Obligationäre Auszahlung Vermögenswert Auszahlung an Aktionäre Szenario 2 ACE Unlimited unbeschränkte Haftung Auszahlung Vermögenswert Kapitel 4/ 23

24 Beispiel Ace Limited Gesamtauszahlung an die Obligationäre und Aktionäre der Ace Limited. Bei einer Insolvenz betragen die Konkurskosten $200 (eingefärbte Region). Auszahlung an Obligationäre und Aktionäre Auszahlung (Versprochene Auszahlung an Obligationäre) 200 Konkurskosten Vermögenswert Kapitel 4/ 24

25 Indirekte Insolvenzkosten: Interessenskonflikte Beispiel Die Circular File Company besitzt $50 in kurzfristigen Verbindlichkeiten. Buchwert Nettoumlaufvermögen Anleihen im Umlauf Langfristige Vermögenswerte Stammaktien Bilanzsumme Bilanzsumme Marktwert Nettoumlaufvermögen Anleihen im Umlauf Langfristige Vermögenswerte 10 5 Stammaktien Bilanzsumme Bilanzsumme Warum hat das Eigenkapital überhaupt einen Wert? Die Aktionäre haben die Wahl sie können Vermögensrechte erhalten, sofern sie $50 Verbindlichkeiten bezahlen. Kapitel 4/ 25

26 Interessenskonflikte Beispiel Die Circular File Company hat die Möglichkeit $10 zu investieren finanziert aus eigener Liquidität. Heute Mögliche Auszahlung nächstes Jahr $10 Investition $120 (Wahrscheinlichkeit = 10%) $0 (Wahrscheinlichkeit = 90%) Angenommen, der Nettokapitalwert dieser Investition beträgt -$2. Welchen Effekt hätte dies auf den Marktwert? Kapitel 4/ 26

27 Interessenskonflikte Beispiel Die Circular File Company nach der Investition: Marktwert Nettoumlaufvermögen Anleihen im Umlauf Langfristige Vermögenswerte 18 8 Stammaktien Bilanzsumme Bilanzsumme Der Firmenwert sinkt um $2, aber die Eigenkapitalgeber gewinnen $3. Kapitel 4/ 27

28 Interessenskonflikte Beispiel Die Circular File Company investiert in ein sicheres Projekt (NKW = $5) finanziert aus einer Kapitalerhöhung. Marktwert Nettoumlaufvermögen Anleihen im Umlauf Langfristige Vermögenswerte Stammaktien Bilanzsumme Bilanzsumme Der Firmenwert steigt an, aber die fehlende Möglichkeit einer hohen Auszahlung für die Aktionäre sorgt für einen Wertverlust des Eigenkapitals. Kapitel 4/ 28

29 Finanzielle Notlage 3 Methoden 1. Auszahlen lassen und wegrennen: Liquidität als Dividende auszahlen lassen der Wertverlust wird auf Aktionäre und Gläubiger verteilt. 2. Auf Zeit spielen: Ausnutzung von bilanziellen Bewertungsmöglichkeiten/Hoffnungen auf Besserung schüren etc.. 3. Lockvogel Taktik: nicht unbedingt in Krisensituationen: eine vormals konservative Verschuldungspolitik wird nach Ausgabe der Anleihen in eine aggressive umgewandelt aus sicheren Schulden werden hoch riskante. Kapitel 4/ 29

30 Was beeinflusst Insolvenzkosten Direkte und indirekte Insovenzkosten: Agency-Kosten: je höher der Verschuldungsgrad um so höher der Anreiz für Missmanagement. Kosten gehen zu Lasten der Aktionäre Gläubiger antizipieren dieses Verhalten und reagieren mit Zinsaufschlägen, Covenants oder Kreditrationierung höhere Kosten und/oder Underinvestment. Merkmale des Anlagevermögens: hoch oder niedrig/materiell oder immateriell/ als Sicherheit tauglich oder nicht Kapitel 4/ 30

31 Kapitalstrukturgestaltung 2 Theorien 1. Trade-Off Theorie Die Trade-off Theorie besagt, dass die Kapitalstruktur abhängig ist von einer Austauschbeziehung zwischen Steuerersparnissen und Fremdkapitalkosten. Kosten durch Insolvenzgefährdung und Agency-Kosten werden ebenso in Betrachtung gezogen. Damit sollten Unternehmen mit hochwertigen, materiellem Anlagevermögen und hohen zu versteuernden Gewinnen hohe Verschuldungsgrade ausweisen. Abweichungen werden mit Transaktionskosten der Veränderung der Kapitalstruktur erklärt. 2. Pecking Order Theorie Kapitel 4/ 31

32 Kapitalstrukturgestaltung 2 Theorien 2. Pecking Order Theorie Ausgangspunkt: Informationsasymmetrien zwischen Management und Investoren Die Pecking Order Theorie geht davon aus, dass Unternehmen bevorzugt Fremdkapital aufnehmen als Eigenkapital zu erhöhen, wenn die interne Finanzierung nicht ausreichend ist. Kapitel 4/ 32

33 Kapitalstrukturgestaltung Ínformationsasymmetrien und Unternehmenswert Aktien-für-Fremdkapital Umtausch Aktienpreis sinkt Fremdkapital-für-Aktien Umtausch Aktienpreis steigt Werden neue Stammaktien ausgegeben, sinkt der Aktienpreis. Ein Aktienrückkauf lässt den Aktienpreis hingegen steigen. Reguläre Schulden haben nur einen minimal negativen Einfluss auf den Aktienpreis. Kapitel 4/ 33

34 Informationsasymmetrien und Wert- Signaling Kapitel 4/ 34

35 Kapitalstrukturgestaltung Pecking Order Theorie Die Ankündigung über die Ausgabe neuer Aktien lässt den Aktienpreis sinken, da Investoren davon annehmen, dass Manager eher Aktien ausgeben, wenn die Aktien überbewertet sind. Deshalb bevorzugen Unternehmen interne Finanzierungsquellen, da diese keine nachteiligen Signale senden. Wenn eine externe Finanzierung notwendig ist, nehmen Unternehmen zunächst FK auf, eine Kapitalerhöhung wird als letztes Mittel verwendet. Die meisten profitabel operierenden Unternehmen nehmen relativ wenig Fremdkapital, auf Grund? Vordergründig geht es den Unternehmen nicht um eine niedrigere Fremdkapitalquote, sondern vielmehr darum, nicht auf eine Außenfinanzierung angewiesen zu sein. Kapitel 4/ 35

36 Kapitalstrukturgestaltung Pecking Order Theorie Auswirkungen Internes Eigenkapital ist besser als externes Eigenkapital Ziel-Ausschüttungsquoten werden auf Investitionsmöglichkeiten abgestimmt, um Änderungen in der Dividendenpolitik zu vermeiden. Es gibt keinen Ziel-Verschuldungsgrad Finanzielle Unabhängigkeit ist wertvoll aber erhöht auch Agency-Kosten der Aktionäre Wenn externes Kapital benötigt wird, ist Fremdkapital besser. (Es gibt weniger Spekulationsspielraum über den Wert von Fremdkapital.) Kapitel 4/ 36

37 Kapitalstrukturgestaltung Trade-Off-Theorie vs. Pecking-Order-Theorie empirische Tests: Verschuldungsgrade werden nach Rajan/Zingales hauptsächlich von vier Faktoren beeinflusst: Größe (+) materielles Anlagevermögen (+) Performance (-) Market to book (-) Kapitel 4/ 37

38 Übungsaufgabe Die Bilanz der Todd AG weist folgende Buch- und Marktwerte (Mio. ) auf: Bilanz Buchwerte Bilanz - Marktwerte Nettoumlaufvermögen 40 Langfristige Verbindlichkeiten Langfristige Verbindlichkeiten 70 Nettoumlaufvermögen Anlagevermögen 70 Eigenkapital 40 Anlagevermögen 110 Eigenkapital 80 Gesamtkapital 110 Verbindlichkeiten / EK 110 Gesamtkapital 150 Verbindlichkeiten / EK 150 Annahmen: Die MM-Theorie gilt, es gibt kein Wachstum, das Fremdkapital ist permanent, 35% Körperschaftssteuer, 8% Kreditzinssatz a) Das Unternehmen plant, neue Schulden zu machen und die daraus resultierenden Einnahmen zu nutzen, um Aktien im Wert von 40 Mio. zu kaufen. Zeigen Sie die Veränderungen in der Marktbilanz! b) Zeigen Sie die Effekte auf, die entstehen, wenn das Unternehmen 40 Mio. der permanenten Schulden mit Eigenkapital ersetzen würde! Kapitel 4/ 38

Finanzierung II Kapitel 2. Dr. Christine Zöllner

Finanzierung II Kapitel 2. Dr. Christine Zöllner Finanzierung II Kapitel 2 Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Kapitel 3 Ausschüttungspolitik Basierend auf Ross et al. (2009): Kapitel 18, Brealey/Allen/Myers

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Relevanz der Kapitalstruktur

Relevanz der Kapitalstruktur Relevanz der Kapitalstruktur Steuern Kosten finanzieller Anspannung Agency-Kosten Theorie der optimalen Kapitalstruktur Rangordnungstheorie Free Cash Flow-Hypothese Marktimperfektionen als Ursache für

Mehr

Wirtschaftswissenschaft WS 06/07. Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen. Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung

Wirtschaftswissenschaft WS 06/07. Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen. Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung Wirtschaftswissenschaft WS 06/07 Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung a) Erfolgsrechnung 2006 der Prestige AG (in CHF 1'000) Einnahmen

Mehr

Übung Bilanzanalyse 1

Übung Bilanzanalyse 1 Übung Bilanzanalyse 1 1.1 Die Bilanz 2 Die wesentlichen Bestandteile der Bilanz Umlaufvermögen Kasse und börsenfähige WP Forderungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten L. und L. Kurzfristige

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Finanzierung I Kapitel l13 - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen i Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Behandelte Themen Die schwierige Schaffung von Werten bei der Finanzierung Aktien (Stock)

Mehr

Financial Leverage. und die unendliche Rendite des Eigenkapitals und ihr Risiko

Financial Leverage. und die unendliche Rendite des Eigenkapitals und ihr Risiko Financial Leverage und die unendliche Rendite des Eigenkapitals und ihr Risiko Gliederung 1. Der Leverage-Effekt 2. Die Leverage-Chance 3. Die Leverage-Gefahr 4. Das Leverage-Risiko 5. Schlussfolgerungen

Mehr

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D Finanzmanagement 2.5 Optimale Finanzierung Finanzierung:

Mehr

Grundlagen der Finanzwirtschaft

Grundlagen der Finanzwirtschaft Grundlagen der Finanzwirtschaft Analyse, Entscheidung und Umsetzung 3., aktualisierte Auflage Jonathan Berk Peter DeMarzo Grundlagen der Finanzwirtschaft - PDF Inhaltsverzeichnis Grundlagen derfinanzwirtschaft

Mehr

Abschlussklausur am 24. März 2005

Abschlussklausur am 24. März 2005 Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Finanzmanagement (Finanzierung) Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2004/2005 Abschlussklausur

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003 Berlin Alexanderplatz 1 10405 Berlin Tel. 22112421 Kennzahlenübersicht für die Unternehmung Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27 10117 Berlin zum 31.12.2003 Inhalt Kennzahlenübersicht 0 Bilanz - Aktiva 1 Bilanz

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

1 Gesamtkapitalkosten

1 Gesamtkapitalkosten 1 Gesamtkapitalkosten Bei der Unternehmensbewertung werden die freien Cashflows eines Unternehmens mit den spezifischen Kapitalkosten eines Unternehmens diskontiert, um den Barwert des Free-Cashflows zu

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung Financial Leverage Übungsaufgaben mit Musterlösungen/Lösungshinweisen

Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung Financial Leverage Übungsaufgaben mit Musterlösungen/Lösungshinweisen Online-Tutorium: Betriebswirtschaftslehre BWL 1A Sitzung am 13.11.2012 Themenfeld: Financial Leverage Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Teil III: Jahresabschlußanalyse

Teil III: Jahresabschlußanalyse Teil III: Jahresabschlußanalyse Aufgabe 5: Nachfolgender verkürzter Jahresabschluß zum 31.03.2002 sei gegeben: Bilanz zum 31. März 2002 (in Tausend Euro) A Anlagevermögen A Eigenkapital Immaterielle 254.535

Mehr

Abschlussklausur am 23. März 2006

Abschlussklausur am 23. März 2006 Aufgabe 1 2 3 4 5 Punkte Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Finanzmanagement (Finanzierung) Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2005/2006 Abschlussklausur

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Finanzierung Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Finanzierung Optimierung der Unternehmensfinanzierung Seite 1 Finanzierung I 8. Optimierung der Unternehmensfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung

Mehr

Kapitel 8. Agency-Theorie, Managementkompensation, Performancebeurteilung

Kapitel 8. Agency-Theorie, Managementkompensation, Performancebeurteilung Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Kapitel 8 Agency-Theorie, Managementkompensation, Performancebeurteilung Agenda 1. Principal-Agenten-Ansatz

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management)

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Konzepte und Möglichkeiten zur Implementierung Arbeitskreis Controlling Trier 30. Mai 2008 Inhaltsübersicht Problemstellung Konzept der wertorientierten

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Übung IV Innenfinanzierung

Übung IV Innenfinanzierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung IV Innenfinanzierung Wiederholung wesentlicher Punkte aus Übung

Mehr

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle Zinsentwicklung und Bilanzierung Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle 24.10.2013 Hermann Sigle 1 Zinsentwicklung seit 2009 Zinsen für Unternehmensanleihen am Beispiel der BASF Chemicals

Mehr

Finanzierung 1 Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Finanzierung 1 Optimierung der Unternehmensfinanzierung Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Optimierung der Unternehmensfinanzierung Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung Kurzskript Lösung Inhalt Fallsituation 1: GeWe AG... 2 Fallsituation 2: Meyer GmbH... 5 Fallsituation 3: Renate Müller GmbH... 7 Fallsituation 4: Helado-Eiscreme Gesellschaft... 10 Fallsituation 5: Sepp

Mehr

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 07. Februar 2011 Bitte beachten

Mehr

Das Modigliani-Miller -Theorem. 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115

Das Modigliani-Miller -Theorem. 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115 Das Modigliani-Miller -Theorem 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115 Inhalt Vorstellungen Franco Modigliani Merton Howard Miller Modigliani-Miller-Theorem Modellannahmen These I These I

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung 4 Folie: 1 Was steht an? Erste übliche Kennzahlen zu Unternehmen Grundlagen zu Kennzahlensystemen Bilanzstruktur Statische Kennzahlen Folie: 2 1 Kennzahlenanalyse

Mehr

Schützen auch Sie Klima und Umwelt. Mit uns in die Zukunft investieren. Sie haben noch kein konkretes Anlagekonzept?

Schützen auch Sie Klima und Umwelt. Mit uns in die Zukunft investieren. Sie haben noch kein konkretes Anlagekonzept? Schützen auch Sie Klima und Umwelt Wir bieten die Möglichkeit verschiedene festverzinsliche Anleihen, Zerobonds und gewinnorientiertes Genussrechtskapital zu zeichnen. Dabei können Sie zwischen dem Sparplan

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Aufgaben für die Übung 2 zur Vorlesung Theory of Banking

Aufgaben für die Übung 2 zur Vorlesung Theory of Banking UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE LEHRSTUHL FÜR BANKWIRTSCHAFT UND FINANZDIENSTLEISTUNGEN PROF. DR. HANS-PETER BURGHOF Aufgaben für die Übung 2 zur Vorlesung Theory of Banking

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit

Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit 1. Klagenfurter KMU Tagung Alexander Brauneis Alexandra Rausch Institut für Finanzmanagement Institut für Unternehmensführung

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Gibt es ein System der Kapitalstrukturtheorien? Maike Schubert Cornelia Jungschläger

Gibt es ein System der Kapitalstrukturtheorien? Maike Schubert Cornelia Jungschläger Gibt es ein System der Kapitalstrukturtheorien? Maike Schubert Cornelia Jungschläger Gliederung 1 Einleitung 2 Theorien der Kapitalstruktur a) Irrelevanzthese b) Trade-Off-Theorie c) Pecking-Order-Theorie

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

2-1. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-3. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-5

2-1. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-3. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-5 2-0 2-1 Kapitel 2 Finanzbuchhaltung und Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die - und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher 2.5 -Statement 2.6 Zusammenfassung

Mehr

I. Grundlagen der Investitionstheorie

I. Grundlagen der Investitionstheorie I. Grundlagen der Investitionstheorie Dieser Kapitel ist eine Einführung in die Investitionstheorie. Ein Investitionsprojekt () ist z.b. Bau eine Produktionsanlage, Kauf von Immobilien, Kauf von Aktien

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

41 Finanzwirtschaft Einordnungen

41 Finanzwirtschaft Einordnungen BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 41 Finanzwirtschaft Einordnungen 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 41 Einordnungen 1 Finanzwirtschaft Aufgabenbereich der Finanzwirtschaft sind die Zahlungsströme.

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Handbuch der Bewertung

Handbuch der Bewertung Claudio Loderer Urs Wälchli Handbuch der Bewertung Band 2: Unternehmen 5 s, vollständig überarbeitete Auflage Verlag Neue Zürcher Zeitung IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 5. Auflage XIX Kapitel 1 Einleitung

Mehr

Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern. Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern. Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater 25. Juni 2012 Definition Jahresabschluss- oder Bilanzanalyse Verfahren der Informationsgewinnung

Mehr

Vermögensanlagen-Informationsblatt gemäß 13 Vermögensanlagengesetz

Vermögensanlagen-Informationsblatt gemäß 13 Vermögensanlagengesetz Vermögensanlagen-Informationsblatt gemäß 13 Vermögensanlagengesetz 1. Bezeichnung der Vermögensanlage Crowdinvesting (Schwarmfinanzierung) für die RAD Medical GmbH, Dorfstrasse 30, 14822 Niederwerbig 2.

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Unternehmensbewertung (4): Übungen

Unternehmensbewertung (4): Übungen Lehrstuhl für Accounting Financial Statement Analysis Herbstsemester 2011 Unternehmensbewertung (4): Übungen Inhaltsübersicht Übung 1: Traditionelle Verfahren Übung 2: DCF-Methode Autor: Prof. Dr. Conrad

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse. WP / StB Judith Woll

Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse. WP / StB Judith Woll Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse WP / StB Judith Woll Agenda 1) Jahresabschlussanalyse Definition und Überblick Vorgehensweise bei der Jahresabschlussanalyse 2) Kennzahlen Einordnung und

Mehr

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus.

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus. Anhang Leverage-Effekt Leverage-Effekt Bezeichnungs- Herkunft Das englische Wort Leverage heisst Hebelwirkung oder Hebelkraft. Zweck Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die

Mehr

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung Fremdfinanzierung Optimierung

Mehr

Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14):

Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14): Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14): a. Bruttogewinn 760.000,- $ - Zinszahlungen 100.000,- $ (10 % auf 1 Mio. $) = EBT (Earnings before Taxes) 660.000,- $ - Steuern (35 % auf 660.000,-

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung Wert des Unternehmens Jeder Käufer will möglichst wenig bezahlen. Jeder Verkäufer will möglichst viel erlösen. Ziel der Bewertungsverfahren: Fairen und akzeptablen Preis finden. Wert

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2011 Termin:

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Betriebsorganisation Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen

Betriebsorganisation Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Betriebsorganisation Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Vorbereitungsunterlagen Modul 3 - Staatsprüfung DI Gerald Rothleitner 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Das Geschäftsjahr mündet Bilanz

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

Herausforderungen von LBO Finanzierungen

Herausforderungen von LBO Finanzierungen MBO Kongress, 28. April 2015 Herausforderungen von LBO Finanzierungen Thomas Grau Managing Director, Head of Acquisition Finance Germany Michael Barfuß Managing Partner Inhalt 1. Leverage Effekt 2. Marktteilnehmer

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIX Jahresabschlussanalyse Lösungshinweise zur

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4)

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) Geldtheorie und -politik Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) 11. April 2011 Überblick Barwertkonzept Kreditmarktinstrumente: Einfaches Darlehen, Darlehen mit konstanten Raten,

Mehr

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 07. Februar 2011 Bitte beachten

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr