Die Balanced Scorecard Neues Führungsinstrument im Verbandsbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Balanced Scorecard Neues Führungsinstrument im Verbandsbereich"

Transkript

1 Die Balanced Scorecard Neues Führungsinstrument im Verbandsbereich o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Vortrag im Rahmen des Internationalen Verbände-Forums 2002 Gstaad, März 2002

2 2 Inhalt des Vortrages Teil I. Die BSC im Profit-Bereich 1. Die Herausforderungen an das Management von Profit-orientierten Untenehmen 2. Die klassischen Lösungsansätze 3. Das Konzept der BSC im Profitbereich 4. Die Perspektiven der BSC 5. Die inhaltliche Erarbeitung der BSC 6. Die Auswirkungen auf das Management Teil II Die BSC im Nonprofit-Bereich 1. Die Herausforderungen an das Nonprofit-Management 2. Die klassischen Lösungsansätze im Verbandsbereich 3. Das Konzept der BSC im Nonprofit-Bereich 4. Die Perspektiven der BSC in NPO`s 5. Die Einführung und Umsetzung der BSC in NPO`s

3 Die Anforderungen an das Management von Profitorientierten Unternehmen 1. Mutative Veränderungen der Rahmenbedingungen bei hoher Ungewissheit über die Auswirkungen 2. Globalisierung und extremer Wettbewerb 3. Enormer Ertragsdruck auf das Management (Shareholder Value) Fazit: Turbulent Times 3

4 Die klassischen Lösungsansätze bei Turbulent Times 1. Versagen der operativen Steuerung von Liquidität und Gewinn allein 2. Strategische Planung zur Sicherung der Erfolgspotentiale notwendig 3. Strategisches Management zur Anpassung von Organisationsstruktur und Organisationskultur 4

5 5 Die klassischen Modelle der Strategieentwicklung 1. Strategie als logischer Prozess von Analyse, Zielsetzung, Planung und Umsetzung 2. Positionierung am Markt und Profilierung im Wettbewerb als strategische Kerninhalte 3. Strategische Analysen wie SWOT und Portfolio als Managementinstrumente Kernannahme: Die Strategie ist (handwerklich) machbar und durch das Management gestaltbar. Realität: 1. Die Prognostizierbarkeit der Zukunft ist kaum gegeben 2. Die Sichtweise ist durch die Strategieentwicklungs-Werkzeuge stark eingeschränkt 3. Das strategische Denken wird vom operativen Handeln getrennt Fazit: Enorme Umsetzungsschwierigkeiten

6 6 SWOT-Analyse

7 SWOT-Analyse- Strategische Empfehlungen Stategische Stoßrichtung bei: Marktattraktivität Chancen Strategische Zukunft (selektiv aufbauen) Strategische Stoßrichtung (investieren) Bedrohungen Strategische Bedrohung (Rückzug, Desinvestition) Strategischer Wettbewerbsvorteil (abcashen, segmentieren) Schwächen Stärken 7 Wettbewerbsvorteil

8 8 Strategieentwicklungsprozess nach Horvath Input: Aktuelle Strategie Troughput: Strategiecheck Output: Gemeinsame Strategie SWOT-Check Was sagt der Markt? Marktkräfte (Chancen, Risiken) Marktpotenziale Kundenerwartungen Was schränkt uns ein? Wo sind wir besser? Stärken/Schwächen Offizielle Unternehmensstrategie Individuelles Strategieverständnis Gemeinsames Strategieverständnis Festlegung der strategischen Stoßrichtungen Was hindert uns? Methoden: - Fragebogen - Dokumentenanalyse - Vorstrukturierte Interviews - Einstieg in den Workshop Methoden: - Workshop - Ergänzende Analysen Methoden: - Workshop - Abstimmung mit den Entscheidungsträgern

9 9 Das organisationale Strategieverständnis Die Qualität der Strategie besteht in der Fähigkeit zu seiner Umsetzung! 1. In den meisten Organisationen ist Strategie nicht etwas, was geplant wird, sondern etwas, was passiert. 2. Nicht der große Wurf ist die Realität, sondern das muddling through Fazit: Die Strategie ist eher ein Entwurf als ein klares Konzept Auswege: 1. Man kann vor unbeeinflussbaren, selbstreferenziellen Systemen kapitulieren. 2. Man kann Visionen entwerfen und hoffen, dass sie umgesetzt werden und in einem permanenten Anpassungsprozess gelernt wird. 3. Man kann versuchen, mit der Balanced Scorecard die Lücke zwischen Strategie und Umsetzung gezielt zu schließen.

10 10 Die neuen Herausforderungen an die Strategieentwicklung 1. Strategien müssen rasch entwickelt und umgesetzt werden. 2. Strategien müssen sich in Budgets und Ressourcenzuweisungen widerspiegeln. 3. Die klassischen, vergangenheitsorientierten Reportingsysteme des Rechnungswesens mit ihren harten Fakten sind durch zukunftsorientierte Reportingsysteme auch über weiche, strategische Faktoren zu ergänzen.

11 11 Die Lücke zwischen Strategiefindung und umsetzung Definition SGF Konzernstrategie Phase Phase Strategiefindung Strategiefindung Mitbewerber Kunden Lieferanten Technologien etc. Trends Risiken Chancen Interne Analyse - Kernkompetenzen - Stärken/Schwächen -etc. Definition Strategie Methoden - Portfolio -ABC -etc Phase Phase Strategieumsetzung Strategieumsetzung? Jahresplanung, Budgets, Projekte etc.

12 Die Idee der Balanced Scorecard Wenn Du die Effektivität und die Effizienz einer Organisation steigern willst, dann: Miss die Strategie! (Kaplan/Norton) Wer das tun will, der muss die strategischen Perspektiven klar machen und die strategische Stoßrichtung konkretisieren; klare Ziele fixieren; einsichtige Messkriterien entwickeln; konkrete Sollvorgaben machen und klare Verantwortungen zuordnen 12

13 13 Leitsätze der BSC: (Kaplan/Norton) If you can`t measure it, you can`t manage it! What gets measured, gets done! Action is what counts!

14 14 Die Grundlagen der BSC

15 15 Die 4 Perspektiven der BSC (I) Finanzen Interne Prozesse Ziele Messgrößen Leistungsziele Initiativen Ziele Messgrößen Leistungsziele Initiativen Vision Kunden Mitarbeiter/Lernen Ziele Messgrößen Leistungsziele Leistungsziele Initiativen Ziele Messgrößen Initiativen

16 16 Die 4 Perspektiven der BSC (II) Vision Wie sollen wir aus Kapitalgebersicht dastehen? Finanzperspektive Wie sollen wir aus Kundensicht dastehen? Kundenperspektive Bei welchen Prozessen müssen wir hervorragendes leisten? Interne Geschäftsprozessperspektive Wie können wir unsere Entwicklungsfähigkeit ausbauen? Mitarbeiter/ Lern- Perspektive

17 17 Die inhaltliche Erarbeitung der BSC 1. Am Anfang stehen die Vision und die Strategie. 2. Bevor man an Maßnahmen denkt, sollte man die Ziele kennen. 3. Vage Ziele müssen klar und verständlich gemacht werden. 4. Zielkonflikte müssen vorher gelöst werden. 5. Basisanforderungen sind selbstverständlich und gehören zum Tagesgeschäft und nicht in die BSC. 6. Nur Differenzierungsanforderungen sind wettbewerbsentscheidend und gehören in die BSC.

18 18 Erfolgspotenziale und Standards des Wettbewerbs (Kaplan/Norton) Die Wettbewerbsregeln verändern Erfolgspotenziale im Wettbewerb erklären, warum ein Unternehmen gegenüber seinen Konkurrenten Erfolg hat. (Unternehmen der gleichen Branche können unterschiedliche Erfolgspotenziale haben) Nachziehen der Konkurrenz Standards des Wettbewerbs beschreiben das Mindestniveau, welches das Unternehmen vorweisen muss, um überhaupt am Wettbewerb teilnehmen zu können

19 19 Ziele in der BSC (Horvath & Partner) Wettbewerbsrelevanz Differenzierungmöglichkeiten Teil des operativen Management- Systems Wertetreiber der BSC Basisanforderungen Geringe strategische Priorität Nur bei groben Abweichungen in der BSC Reichweite der Wirksamkeit operatives Tagesgeschäft strategische Position

20 20 Anforderungen an die Zielformulierung 1. Handlungswirksame Ziele (Ojectives) sind klar zu formulieren und logisch stringent, top down abzuleiten. 2. Messgrößen für den Zielerreichungsgrad formulieren (klarer Zusammenhang, verständlich und verhaltensbeeinflussend). 3. Exakte Zielwerte (Soll-Messergebnisse) festlegen. 4. Vereinbarung von Maßnamenpaketen mit den Betroffenen (bottom up).

21 21 Die Balanced Scorecard Welche finanziellen Ziele müssen wir Strat. erreichen, wenn Ziele wir unsere Strategie erfolgreich umsetzen? Finanzperspektive Messgrößen Zielwerte Strat. Aktionen Wie sollen wir in den Augen unserer Kunden erscheinen, um unsere Strategie erfolgreich umzusetzen? Strat. Ziele Kundenperspektive Strat. Aktionen Vision und Strategie Bei welchen Prozessen müssen wir Hervorragendes leisten, um unsere Strategie erfolgreich umzusetzen? Strat. Ziele Prozessperspektive Messgrößen Zielwerte Messgrößen Zielwerte Strat. Aktionen Wie erreichen wir die Fähigkeit zum Wandel und zur Verbesserung, um unsere Strategie zu realisieren? Potenzialperspektive Strat. Ziele Messgrößen Zielwerte Strat. Aktionen

22 22 Vernetzung der Ziele (Horvath & Partner) Finanzen Umsatz erhöhen ROCE steigern Kosten senken Kunden Cross Selling intensivieren Interne Prozesse Standardisierung durchsetzen Potenziale Technisches Knowhow aufbauen Engagement der Mitarbeiter verbessern

23 23 Die Auswirkungen der BSC auf das Management (nach Kaplan/Norton) 1. Die BSC dient als strategische Landkarte der Operationalisierung der Strategie. 2. Die BSC macht die Strategie konkret, verständlich und messbar. 3. Die BSC führt zur Ausrichtung der Organisation an der Strategie. 4. Die BSC macht die Strategie zu Everyone`s Everydays Job. 5. Strategieentwicklung und evaluation werden durch das strategische Budget und seine Kontrolle zu einem kontinuierlichen Lernprozess. 6. Die BSC wird zum Motor von organisatorischem Wandel und organisationskulturellen Veränderungen.

24 24 Die Anwendungsmöglichkeiten der Balanced Scorecard in Verbänden

25 Folie 23: Die Herausforderungen an das Management der Verbände 1. Veränderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen führen zu neuen Aufgaben. 2. Das Leistungsangebot ist ständig zu hinterfragen. 3. Bürokratische, zentralistische und starre Organisationen bekommen Probleme. 4. Sinkende Budgets, sinkende Bindungsbereitschaft der Mitglieder, Ehrenamtlichen und Freiwilligen bringen einen hohen Profilierungsdruck. 5. Verbände müssen sich von Allround-Anbietern zu Kompetenzzentren entwickeln. 6. Sinkende Budgets und steigende Ansprüche führen zu hohem Effizienzdruck. 25

26 Verbände haben auch in Zukunft eine wesentliche Rolle zu spielen, und zwar dort, wo der Staat und der Markt versagen, und/oder wo es gilt, Mitgliederinteressen (kollektiv) zu vertreten. Aber es gilt der VMI-Grundsatz Nonprofit but Management! (Purtschert) 26

27 27 Das 3-E-Konzept (Budäus) Recht- und Gesetzmäßigkeit Ziele Inputs Restriktionen Effektivität Outcomes Effizienz Outputs Prozess Istkosten Restriktionen Qualität

28 Die klassischen Lösungsansätze im Verbandsmanagement In manchen Verbänden immer noch: Planungsdefizite und entwicklungsfähiges Informationssystem Vage Ziele als Kompromisslösung (insbesondere bei Konflikten) Kurzfristiges Agieren, Intervenieren und persönliches Profilieren und in der Folge ein unklares Profil unklare Kompetenzen unklare, schwer messbare Ziele der Verdacht des unwirtschaftlichen Handelns und Orientierung am Input (Budget) statt am Outcome (Wirkung) und am Output (Leistung) 28

29 Die Alternative: das Freiburger Managementsystem für NPO`s getragen durch Marketingorientierung Zukunfts- und Zielorientierung Effizienz-Orientierung 29

30 30 Das Freiburger Managementmodell für NPO Zielsystem einer NPO a) Sachziele (Förderung der NPO-Interessen) b) Formalziele (Liquidität, Erfolg, Bestandssicherung) Zielvorgabe Zieländerung Rechnungswesen Lenkungsinstrument Abbildungsinstrument Mengen- und Wertelenkung Mengen- und Werteabbildung Leistungssystem einer NPO a) Mitteleinsatz (Personen, Sachmittel, Dienstleistungen) b) Leistungserstellung und abgabe (Kollektivgüter, Individualgüter)

31 Die Spezifika von Verbänden (Purtschert) Sachzieldominanz vor Formalzielen Unterschiedliche Austauschpartner an Stelle von klar definierten Kunden Auseinanderfallen von Zahlern und Leistungsempfängern An Stelle des Marktmechanismus starker Eingriff von internen und externen Austauschpartnern Hohe Bedeutung des Humankapitals (Ehrenamtliche, Freiwillige und Mitarbeiter) Schlechte Messbarkeit der Leistung und daher häufig Input-Orientierung statt Output- Orientierung Vielzahl unterschiedlichster Organisationsformen 31

32 Die Spezifika der BSC für NPO`s Ausgangspunkt muss das Mission-Statement sein (die übergeordneten gesellschaftspolitischen Aufgaben des Verbandes) An die Spitze der BSC soll eine eigene Leistungsperspektive treten Die Finanzperspektive ist nachgelagert oder nur eine Basisvoraussetzung Der Begriff Kunde ist im Sinne der kritischen Austauschpartner weit zu fassen Die Kundenperspektive umfasst Imagewirkungen und Aktivierungswirkungen Die Prozessperspektive muss die kundenbezogenen, die internen und die verbandspolitischen Prozesse beinhalten Die Mitarbeiterperspektive bekommt hervorragende Bedeutung (Dienstleistungscharakter des Verbandes) Mitarbeiter sind Ehrenamtliche, Freiwillige und Angestellte Die Finanzperspektive ist als Ressourcenperspektive auszugestalten Jedenfalls ist die BSC an den jeweiligen Verband individuell anzupassen 32

33 Die BSC für NPO`s (Vorschlag Kaplan Norton) Mission Mission Wie Wie müssen müssen wir wir gegenüber gegenüber unseren unseren Geldgebern Geldgebern auftreten, auftreten, um um erfolgreich erfolgreich zu zu sein? sein? Wie Wie müssen müssen wir wir unseren unseren Kunden Kunden begegnen, begegnen, um um unsere unsere Vision Vision zu zu verwirklichen? verwirklichen? In In welchen welchen Geschäftsprozessen Geschäftsprozessen müssen müssen wir wir die die Besten Besten sein, sein, um um unsere unsere Kunden, Kunden, Geldgeber Geldgeber und und unsere unsere Mission Mission zu zu erreichen? erreichen? 33 Wie Wie müssen müssen unsere unsere Mitarbeiter Mitarbeiter lernen, lernen, kommunizieren kommunizieren und und zusammenarbeiten, zusammenarbeiten, um um unsere unsere Mission Mission zu zu erreichen? erreichen?

34 34 Die BSC für NPO`s (Vorschlag Horvath & Partner) Welchen Welchen politischen politischen Auftrag müssen Auftrag müssen wir erfüllen? wir erfüllen? Perspektive Leistungsauftrag Strat. Ziel Messgrößen Zielgrößen Aktionen Strat. Ziel Finanzperspektive welche welche finanziellen finanziellen Ziele müssen Ziele müssen wir erreichen, wir erreichen, wenn wir unsere wenn wir unsere Strategie erfolgreich um- Strategie erfolgreich um- setzen? setzen? Messgrößen Zielgrößen Aktionen Wie sollen wir Wie sollen wir in den Augen in den Augen unserer unserer Kunden erscheinen, um unsere Kunden erscheinen, um unsere Strategie erfolgreich umzusetzen Strategie erfolgreich umzusetzen Strat. Ziel Kundenperspektive Messgrößen Zielgrößen Aktionen Wie erreichen Wie erreichen wird die Fähigkeit zum Wandel u. wird die Fähigkeit zum Wandel u. zur Verbesserung, zur Verbesserung, um unsere um unsere Strategie Strategie zu realisieren? zu realisieren? Strat. Ziel Mitarbeiterperspektive Bei welchen Bei welchen Prozessen müssen Prozessen müssen wir Hervorragendes wir Hervorragendes leisten, um unsere leisten, um unsere Strategie erfolgreich Strategie erfolgreich umzusetzen? umzusetzen? Strat. Ziel Prozessperspektive Messgrößen Zielgrößen Aktionen Messgrößen Zielgrößen Aktionen

35 Die BSC für NPO`s (Vorschlag Berens u.a.) Greifbarmachung Übersetzung Mission Mission Perspektive der Leistungserstellung Perspektive der Leistungserstellung Ergebnisgröße: Angestrebte Wirkungen Treiberkennzahl: (Tendenz-)Indikatoren Perspektive der Perspektive der internen Prozesse internen Prozesse Strukturierung Strukturierung an Hand der an Hand der Eingriffsdimensionen Eingriffsdimensionen Ausrichtung auf die Leistungswirkung Perspektive der Perspektive der Leistunsgerbringung Leistunsgerbringung Aus den Indikatoren Aus den Indikatoren abgeleitete Produktdefinitionen abgeleitete Produktdefinitionen Perspektive der Perspektive der Mitarbeiter Mitarbeiter Schwerpunktlegung auf Schwerpunktlegung auf die Erfolgsfaktoren die Erfolgsfaktoren Kommunikation und Kommunikation und Human Resources Human Resources Sicherung der Zukunftsfähigkeit 35 Perspektive zum Perspektive zum Lernen und Entwickeln Lernen und Entwickeln Nicht-monetäre Nicht-monetäre Kennzahlen zur Kennzahlen zur Zukunftssicherung Zukunftssicherung Finanzielle Finanzielle Perspektive Perspektive Sicherung der Sicherung der finanziellen finanziellen Überlebensfähigkeit Überlebensfähigkeit

36 36 Inhalt des Mission Statements 1. Der gesellschaftliche Auftrag des Verbandes 2. Die Nutzenstiftung gegenüber den kritischen Austauschpartnern 3. Die Vision zur Positionierung und Profilierung (das positive Zukunftsbild des erfolgreichen Verbandes) 4. Die strategische Stoßrichtung des Verbandes (Leitbild) 5. Die Coorperative und Corperate Identity 6. Die strategischen Grundsatzentscheidungen zu Rechtsform, Organisation, Finanzstruktur, Standort etc. 7. Insgesamt das gemeinsame strategische Grundverständnis

37 37 Kritische Fragen der Leistungsperspektive 1) Wer sind die für den Weiterbestand des Verbandes kritischen Austauschpartner? 2) Welche Basisleistungen müssen erbracht werden? Welche sind selbstverständlich und daher nicht Teil der strategischen Stoßrichtung und der BSC? Wo haben wir Nachholbedarf und was muss daher in die BSC? 3) Mit welchen Leistungen können und wollen wir uns wirklich profilieren? 4) Welche Outcome-orientierten Leistungswirkungsziele wollen wir uns daher in der BSC setzen?

38 38 Portfolio für NPO`s

39 39 Die Leistungsperspektive der NPO`s Leitungsbereich/ Austauschpartner Basisleistungen erfüllt Basisleistungen offen Profilierungsleistungen Strategische Ziele der BSC Wirkungsumwelt Dienstleistungsumwelt Beschaffungs-/ Finanzierungsumwelt Extraumwelt

40 40 Kritische Fragen der Kundenperspektive Wie wollen wir in den Augen unserer kritischen Austauschpartner (Kunden) erscheinen, um unsere Strategie erfolgreich umzusetzen? Wie wollen wir uns imagemäßig profilieren (Coorperative Identity)? Was wollen wir damit bei unseren kritischen Austauschpartnern bewirken?

41 41 Kundenperspektive der BSC für NPO`s Leitungsbereich/ Austauschpartner Angestrebtes Erscheinungsbild/ Image Kundenwirkungsziele Profilierungsziele (Kommunikationsziele) Wirkungsumwelt Dienstleistungsumwelt Beschaffungs-/ Finanzierungsumwelt Extraumwelt

42 42 Kritische Fragen der Prozessperspektive Bei welchen Prozessen müssen wir hervorragendes leisten, um unsere Mission zu verwirklichen, unser Leistungsprogramm ökonomisch erfüllen zu können und unsere gewünschten Kundenwirkungen zu erreichen? Was sind die kritischen extern wirksamen Prozesse, die internen Supportprozesse des Back Office und die innerorganisatorisch-politischen Prozesse? Welche Ziele wollen wir für diese Prozesse erreichen, insbesondere für die extern wirksamen Prozesse?

43 43 Kritische Fragen der Mitarbeiterperspektive Welche Fähigkeiten, welches Know How, welche Qualifikationen und welche Motivation unserer Mitarbeiter müssen wir aufbauen und weiterentwickeln, um die zur Umsetzung der Strategie erforderlichen Leistungen erbringen zu können und die Prozesse effizient abwickeln zu können? Welche strategischen Ziele müssen wir daher für die Personalentwicklung der Ehrenamtlichen, der Freiwilligen und der Angestellten setzen?

44 44 Die Mitarbeiterperspektive der BSC für NPO s Strategische Lern- und Entwicklungsziele Leitungsbereich/ Austauschpartner Know-how Zukünftige Anforderungen zur Strategieumsetzung Qualität Motivation Ehrenamtliche Freiwillige Angestellte Mitarbeiter

45 Notwendige Veränderungen der Organisationskultur von NPO s (in Anlehnung an Purtschert) Von der Inputorientierung zur Outputorientierung Von der Outputorientierung zur Outcomeorientierung Von der Innenzentrierung zur Mitgliederorientierung Von der Dienstgesinnung zur Dienstleistungsgesinnung Vom Budgetdenken zum Effizienzdenken Vom Strukturerhaltungsdenken zur Veränderungsbereitschaft 45

46 46 Kritische Fragen der Ressourcen-/Finanzperspektive Entweder bei Nachordnung an die Basis der BSC: Welche Ziele im Bereich der Beiträge, des Fund-Raising, der Subventionen sowie beim Engagement der Ehrenamtlichen und der Freiwilligen müssen wir erreichen, um die geplante Strategie umsetzen zu können? Oder bei dominierender Stellung der Finanzperspektive: Welche finanziellen bzw. ressourcenbezogenen Ziele wollen wir durch die Strategie erreichen?

47 47 Das Entwickeln der Messgrößen, der Zielwerte und der Maßnamenpakete (Horvath & Partner) 1.) Aufbau eines verbal formulierten, strategischen Zielsystems* erst dann... 2.) Festlegung der Messgrößen erst dann... 3.) Festlegung der Zielwerte Abgleich erst dann... 4.) Festlegung der konkreten Umsetzungsschritte * Mit Finanz-, Kunden-, Prozess-, und Potenzialzielen

48 48 BSC für eine Stadtgemeinde ( City of Charlotte) (Kaplan/Norton) Strategische Themen Sicherheit der Gemeinde Ausbau der älteren Stadtbezirke Verkehrswesen Restrukturierung der Verwaltung Wirtschaftliche Entwicklung Scorecard Kundenperspektive Senkung der Kriminalität Erhöhung der Sicherheit Stärkung der Nachbarschaft Erhöhung der Servicebereitstellung Beibehaltung des wettbewerbsfähigkeit Bereitstellung eines sicheren und zweckdienlichen Transportwesens Förderung wirtschaftlicher Möglichkeiten Finanzperspektive Sicherung der Geldgeber und Servicepartner Erhöhung der Basis für Steuereinnahmen Kosten- Nutzen- Maximierung Beibehaltung der Kreditwürdigkeit Interne Perspektive Verbessern der Bürgerkontakte Förderung von Bürgerinitiativen Vergrößern der Infrastrukturkapazität Produktivitätsverbesserung Vermehren positiver Kontakte Lern- und Entwicklungsperspektive Verbesssertes Informationsmanagement Schaffung eines positiven Betriebsklimas Erhöhung der Sachkenntnisse

49 49 Rollout der BSC der City of Charlotte (Kaplan/Norton) Kundenperspektive Stärkung Stärkung der Nachbarschaft der Nachbarschaft "Das übergeordnete Ziel ist City of Charlotte zu einer Stadt auszubauen, in der Bewohner aus sämtlichen Stadtteilen eine hohe Sicherheit genießen; erschwingliche Wohnungen erwerben können; gute Arbeitsbedingungen und eine adäquate Infrastruktur vorfinden; bildungs- und freizeitorientierte Einrichtungen in Anspruch nehmen können und in der eine starke Repräsentation durch Bürgerinitiativen erfolgt." "Eine gut funktionierende Nachbarschaft bildet den größten Vermögenswert einer Stadt". Finanzperspektive Sicherung der Sicherung der Geldgeber Geldgeber und Servicepartner und Servicepartner Erhöhung der Erhöhung der Basis der Basis der Steuereinnahmen Steuereinnahmen Aufbau von Partnerschaften mit verschiedenen Geldgebern und der effektivere Einsatz von Ressourcen. Zur Verbesserung der wirtschaftliche Situation muss eine Ausweitung der Steuerbasis durch die Erhöhung der Attraktivität für neue Unternehmen und die Möglichkeit zur Ausweitung des Geschäfts f Ur bereits ansässige Unternehmen geschaffen werden. Interne Perspektive Förderung von Förderung von Bürgerinitiativen Bürgerinitiativen Erhöhung der Erhöhung der Infrastrukturkapazität Infrastrukturkapazität Förderung der Problemlösung durch Bürgerinitiativen: Stärkt die Bürger Senkt die Einbeziehung von Behörden Vermeidet Doppelarbeiten Verbessert die städtischen Dienstleistungen Lern- und Entwicklungsperspektive Verbessertes Verbessertes Wissensmanagement Wissensmanagement Erhöhung der Erhöhung der Sachkenntnisse Sachkenntnisse Schaffung eines Schaffung eines positiven positiven Betriebsklimas Betriebsklimas Damit wir Erfolg haben, müssen wir unsere Mitarbeiter schulen und mit technischen Ressourcen ausstatten- Mit der Fokussierung auf die älteren Stadtbezirke wird unser Modell als "Best Practice" auch für andere Bezirke dienen.

50 50 Die 5 Phasen zur Implementierung der BSC (Horvath & Partner) Organisatorischen Organisatorischen Rahmen Rahmen schaffen schaffen BSC-Architektur bestimmen BSC-Architektur bestimmen Projektorganisation festlegen Projektorganisation festlegen Projektablauf gestalten Projektablauf gestalten Information, Kommunikation Information, u. Partizipation Kommunikation u. sicherstellen Partizipation sicherstellen Methoden und Inahlte Methoden und standardisieren Inahlte und standardisieren kommunizieren und kommunizieren Kritische Erfolgsfaktoren Kritische berücksichtigen Erfolgsfaktoren berücksichtigen Strategische Strategische Grundlagen Grundlagen klären klären Eine Eine BSC BSC entwickeln entwickeln Strategische Voraussetzungen Strategische überprüfen Voraussetzungen überprüfen Strategische Stoßrichtung Strategische festlegen Stoßrichtung festlegen BSC in Strategieentwicklung BSC in Strategieentwicklung integrieren integrieren Strategische Ziele Strategische ableiten Ziele ableiten Ursache- Wirkungsbeziehungen Ursache- Wirkungsbeziehungen aufbauen aufbauen Messgrößen auswählen Messgrößen auswählen Zielwerte festlegen Zielwerte festlegen Strategische Aktionen Strategische bestimmen Aktionen bestimmen Roll-out Roll-out managen managen BSC unternehmensweit BSC unternehmensweit einführen einführen BSC auf nachgelagerte BSC auf Einheiten nachgelagerte herunterbrechen Einheiten herunterbrechen BSCs zwischen BSCs den zwischen Einheiten abstimmen den Einheiten abstimmen Qualität sichern Qualität und sichern Ergebnisse dokumentieren und Ergebnisse dokumentieren Kontinuierlichen Kontinuierlichen BSC- BSC- Einsatz Einsatz sicherstellen sicherstellen BSC in Managementund BSC Steuerungssystemund Steuerungs- integrieren in Managementsysteme integrieren BSC in das Planungssystem BSC in das integrieren Planungssystem integrieren Mitarbeiter mit Hilfe Mitarbeiter der mit BSC Hilfe führen der BSC führen BSC in das Berichtssystem BSC in das integrieren Berichtssystem integrieren BSC mit Shareholder BSC mit Value Shareholder verknüpfen Value verknüpfen EQA und BSC abgestimmt EQA und BSC einsetzen abgestimmt einsetzen BSC und Target Costing BSC und verbinden Target Costing verbinden BSC durch IT unterstützen BSC durch IT unterstützen

51 Organisatorische Voraussetzungen für die erfolgreiche Einführung der BSC (Horvath & Partner) Klarer Machtpromotor Individuelles Design der Scorecard Mission-Statement und Strategie als Ausgangspunkt Klare, konkrete Ziele Kommunikation der Strategie auf allen Ebenen Einbau der BSC in das Budgetierungs- und Controllingsystem BSC als Ausgangspunkt eines permanenten Lern- und Veränderungsprozesses 51

52 52 w e l c h e w e l c h e fin a n z ie lle n fin a n z ie lle n Z i e l e m ü s s e n Z i e l e m ü s e n w ir e rre ic h e n, w i r e r r e i c h e n, w e n n w i r u n s e r e w e n w i r u n s e r e S t r a t e g i e e r - S t r a t e g i e e r - fo lg re ic h u m - f o l g r e i c h u m - s e t z e n? s e t z e n? W i e e r r e i c h e n W i e e r r e i c e n w i r d d i e F ä h i g - w i r d d i e F ä h i g - k e i t z u m W a n d e l u. k e it z u m W a n d e l u. z u r V e r b e s s e r u n g, z u r V e r b s e r u n g, u m u n s e r e u m u n s e r e S t r a t e g i e S t r a t e g i e z u re a lis ie re n? z u re a lis ie re n? S t r a t. Z ie l M e s s - g r ö ß e n S t r a t. Z ie l M e s s - g r ö ß e n W e l c h e n W e l c h e n p o l i t i s c h e n p o l t i s c h e n A u f t r a g m ü s s e n A u f t r a g m ü s e n w ir e r fü lle n? w ir e r fü lle n? Z ie l - g r ö ß e n A k t i- o n e n Z ie l- g r ö ß e n A k t i - o n e n S t r a t. Z ie l M e s s - g r ö ß e n Z ie l - g r ö ß e n A k t i- o n e n W i e s o l l e n w i r W i s o l l e n w i r i n d e n A u g e n i n d e n A u g e n u n s e r e r s e r e r K u n d e n e r s c h e i - K u n d e n e r c h e i - n e n, u m u n s e r e n e n, u m u n s e r e S tra te g ie e rfo lg - S t r a t e g i e e r f o l g - r e i c h u m z u s e t z e n r e i c h u m z u s e t z e n B e i w e l c h e n B e i w e l c h e n P r o z e s s e n m ü s s e n P r o z e s e n m ü s e n w ir H e rv o rra g e n d e s w ir H e rv o rra g e n d e s le is te n, u m u n s e re l e i s t e n, u m u n s e r e S tra te g ie e rfo lg re ic h S tra te g ie e rfo lg re ic h u m z u s e t z e n? u m z u s e t z e n? S t r a t. Z i e l S t r a t. Z i e l M e s s - g r ö ß e n M e s s - g r ö ß e n Z ie l- g r ö ß e n Z ie l- g r ö ß e n A k t i- o n e n A k t i- o n e n Das Managementsystem für Verbände unter Einbeziehung der BSC Zielsystem einer NPO a) Sachziele (Förderung der NPO-Interessen) b) Formalziele (Liquidität, Erfolg, Bestandssicherung) Zielvorgabe Zieländerung Mengen- und Wertelenkung P e r s p e k t i v e L e i s t u n g s a u f t r a g F i n a n z p e r s p e k t i v e K u n d e n p e r s p e k t i v e Balanced Scorecard M i t a r b e i t e r p e r s p e k t i v e P r o z e s s p e r s p e k t i v e Lenkungsinstrument Abbildungsinstrument Mengen- und Werteabbildung Leistungssystem einer NPO a) Mitteleinsatz (Personen, Sachmittel, Dienstleistungen) b) Leistungserstellung und abgabe (Kollektivgüter, Individualgüter)

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Edburga Weber Schronfeld 63 D-91054 Erlangen Tel: +49(0)9131 506328 Fax: +49(0)9131 5339151

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen www.boeckler.de August 2011 Hans-Böckler-Stiftung Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen 1. Konzept 2. Vorgehen bei der Umsetzung 3. Weiterentwicklungen 4. Merkmale 5. Chancen, Risiken und Probleme

Mehr

Die Balanced Scorecard für Nonprofit Organisationen

Die Balanced Scorecard für Nonprofit Organisationen KEC*KLAUSEISENHARDT*CONSULTING *MARKETING&MANAGEMENT*BERATUNG FÜR VERBÄNDE UND ORGANISATIONEN Riedbühlstraße 24/1 72189 Vöhringen 0 74 54 / 96 04 44 (Tel) 0 74 54 / 96 04 54 (Fax) Info@k-e-c.net www.k-e-c.net

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Inhalt: BSC Leitfaden // 2

Inhalt: BSC Leitfaden // 2 Inhalt: 1. Ihr Nutzen an der Balanced Scorecard..3 2. Das Managementinstrument Balanced Scorecard im Überblick 6 3. Durchführung des Balanced Scorecard Prozesses...9 3.1 Organisatorischen Rahmen für die

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Management mit System: Konsequente Strategieumsetzung mit der Balanced Scorecard. Erfahrungen aus der Praxis

Management mit System: Konsequente Strategieumsetzung mit der Balanced Scorecard. Erfahrungen aus der Praxis Management mit System: Konsequente Strategieumsetzung mit der Balanced Scorecard Erfahrungen aus der Praxis Joachim Reinhart 09. September 2012 Balanced Scorecard Seite 1 Die Balanced Scorecard als Teil

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Inhalt 1 Terminologie...2 2 Entwicklung und Dynamik...2 3 Information als strategischer Erfolgsfaktor...2 4 Bedeutung der IT für Unternehmen...3 5 Bedeutung

Mehr

collaborative balanced scorecard

collaborative balanced scorecard PMI Cracker Barrel Frankfurt 1. Anwendungsszenario Collaborative Project Scorecard Seite 1 SOMO Consulting GmbH Dr.-Ing. Karin Haese haese@somo-consulting.com Agenda Anwendungsszenario collaborative project

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland A A0f GM Beiträge zu wirtschaftswissenschaftlichen Problemen der Versicherung Band 58 Herausgeber Prof.Dr. E. Helten Möglichkeiten der Effizienzsteigerung für die private und gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens Adaptionsproblematik Beziehung zu anderen Unternehmen Ökonomische Umweltbedingungen Marktverhältnisse Politische Bedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Sozial-kulturelle Bedingungen Technologische Bedingungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten von Nonprofit-Organisationen..... 15 1.1 Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit-Organisationen....... 15 1.1.1 Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements Strategieprozess Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements am Beispiel der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident FOLIE 1 Aufbau des

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder)

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Die öffentliche Verwaltung besteht aus unterschiedlichen Akteuren mit spezifischer

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Herzlich. Willkommen

Herzlich. Willkommen Ehemaligentreffen Herzlich Willkommen Angelo Amonini 9101 Herisau amonini@structures.ch Thema der Vorlesung Projektmanagement zur Kernkompetenz des Unternehmens machen! Ziel der Vorlesung Die Wichtigkeit

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Change Management for Consultants

Change Management for Consultants Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Consultants, die bereits Beratungserfahrung haben

Mehr

Einführung der Balanced Scorecard für industrielle Dienstleister - Best Practice am Beispiel des Intranet-Tools Lisa -

Einführung der Balanced Scorecard für industrielle Dienstleister - Best Practice am Beispiel des Intranet-Tools Lisa - Einführung der Balanced Scorecard für industrielle Dienstleister - Best Practice am Beispiel des Intranet-Tools Lisa - Dipl.-Ing. Gerhard Gudergan Arbeitskreis Innovationskultur FIR Aachen, 23. Juli 2003

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Agenda. Balanced Scorecards. Unternehmenserfolg. Erfolgsmeldungen und ihre Hintergründe. Erfolg und Strategie. Strategie als kontinuierlicher Prozess

Agenda. Balanced Scorecards. Unternehmenserfolg. Erfolgsmeldungen und ihre Hintergründe. Erfolg und Strategie. Strategie als kontinuierlicher Prozess Agenda Balanced Scorecards Unternehmenserfolg Erfolgsmeldungen und ihre Hintergründe Erfolg und Strategie Strategie als kontinuierlicher Prozess BSC als strategisches Steuerinstrument Entwicklung einer

Mehr

Fokussiertes Strategiemanagement in schwierigen Zeiten Wie man Strategien effizient und nachhaltig umsetzen kann

Fokussiertes Strategiemanagement in schwierigen Zeiten Wie man Strategien effizient und nachhaltig umsetzen kann Fokussiertes Strategiemanagement in schwierigen Zeiten Wie man Strategien effizient und nachhaltig umsetzen kann FOM, München, den 1.7. 2010 Was wir heute diskutieren wollen Die Bedeutung von Strategien

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC)

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Produktblatt Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Prozessorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Strategiecontrolling

Strategiecontrolling Produktblatt Strategiecontrolling Fachtraining Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing Strategietools

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Management-Prozess Mit der Balanced Scorecard die Strategie

Management-Prozess Mit der Balanced Scorecard die Strategie Management-Prozess Mit der Balanced Scorecard die Strategie umsetzen von Daniela Kudernatsch Foto: XtravaganT - Fotolia.com Seite 1 von 11 Inhalt Die BSC wurde oft falsch verstanden... 4 Managementprozess

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit für: Haufe-Verlag / finanzen.steuern.kompakt

1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit für: Haufe-Verlag / finanzen.steuern.kompakt 1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit Einführung Im Allgemeinen versteht man unter einem Kennzahlen-Cockpit eine Visualisierungsform großer Datenmengen, Dabei handelt es sich zumeist um Verteilte

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (I 17) Prof. Dr. Helmut Krcmar. Interdisziplinäres Projekt

Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (I 17) Prof. Dr. Helmut Krcmar. Interdisziplinäres Projekt Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (I 17) Prof. Dr. Helmut Krcmar Interdisziplinäres Projekt Methodische Unterstützung der IT-Strategieformulierung

Mehr

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Thema am 23. und 24. Oktober Unternehmensstrategien und -strukturen Strategische Unternehmensführung

Mehr

Die Balanced Scorecard als kennzahlengestütztes Managementsystem für Verbände und Organisationen

Die Balanced Scorecard als kennzahlengestütztes Managementsystem für Verbände und Organisationen KEC*KLAUSEISENHARDT*CONSULTING *MARKETING&MANAGEMENT*BERATUNG FÜR VERBÄNDE UND ORGANISATIONEN Riedbühlstraße 24/1 72189 Vöhringen 0 74 54 / 96 04 44 (Tel) 0 74 54 / 96 04 54 (Fax) Info@k-e-c.net www.k-e-c.net

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Erfolgreiches Changemanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Agenda Grundlagen Changemanagement Modell zum Changemanagement Phasenmodelle des Changemanagements Changemanagement erfolgreich

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Mehr als nur eine Balanced Scorecard Von Kennzahlen bis zur Detailanalyse mit Infor PM 10

Mehr als nur eine Balanced Scorecard Von Kennzahlen bis zur Detailanalyse mit Infor PM 10 Mehr als nur eine Balanced Scorecard Von Kennzahlen bis zur Detailanalyse mit Infor PM 10 Bernhard Rummich, Presales Manager Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus,

Mehr

Erfahrungen mit Personalentwicklung in Wissensorganisationen. zwischen Binnenstabilität und externen Flexibilitätsanforderungen

Erfahrungen mit Personalentwicklung in Wissensorganisationen. zwischen Binnenstabilität und externen Flexibilitätsanforderungen Erfahrungen mit Personalentwicklung in Wissensorganisationen zwischen Binnenstabilität und externen Flexibilitätsanforderungen ffw Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Projektdesign

Mehr

Quick-Step-Sicherheitsanalyse für Industrie 4.0-Vorhaben Dr. Patrik Gröhn exceet secure solutions

Quick-Step-Sicherheitsanalyse für Industrie 4.0-Vorhaben Dr. Patrik Gröhn exceet secure solutions TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT-Workshop "Industrial Security" 2015 München, 11.06.2015 Quick-Step-Sicherheitsanalyse für Industrie 4.0-Vorhaben Dr. Patrik Gröhn exceet secure solutions

Mehr

Business Process Management Are you ready for the future?

Business Process Management Are you ready for the future? Business Process Management Are you ready for the future? Dr. Clemente Minonne clemente.minonne@zhaw.ch Building Competence. Crossing Borders. Wechselwirkung zwischen Geschäftsstrategie und dem Prozessmanagement

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt

Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt Netzwerktagung für Controllerinnen und Controller sowie Führungskräfte aus den Bereichen SGB VIII und XII

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Management von Wert und Werten - ein Gegensatz?

Management von Wert und Werten - ein Gegensatz? Veröffentlicht in Wissensmanagement Heft 4, Mai/Juni 2004 Management von Wert und Werten - ein Gegensatz? Seite 33-35 Mit freundlicher Genehmigung der Wissensmanagement-Redaktion, 87719 Mindelheim (www.wissensmanagement.net)

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich

Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF TQM Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus dem Zertifizierungsprogramm

Mehr

Vorstellung CK Consulting

Vorstellung CK Consulting Vorstellung CK Consulting Effektive Prozesse. Effiziente Technologien. Begeisterte Mitarbeiter. Bochum, 19.07.2013 Frank Zimmer ComputerKomplett auf einen Blick Umsatz 2011: 62 Mio Mitarbeiter: ca. 410

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr