Unterschiedliche Bankensysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterschiedliche Bankensysteme"

Transkript

1 II. Ivestmet Bakig 1. Ivestmet Bakig versus Commercial Bakig 2. Grudzüge Ivestmet Bakig 3. Veture Capital 4. Mergers & Acquisitios 5. Sales & Tradig

2 II.1. Ivestmet Bakig versus Commercial Bakig Uterschiedliche Bakesysteme Kotietaleuropa Uiversalbakesystem Hausbakekozept: Alle Fiazdiestleistuge aus eier Had Seit Mitte achtziger Jahre: Hiwedug zum Ivestmet Bakig Aglo-amerikaischer Raum Trebakesystem Glass Steagall Act vo 1933 Treug - Eilage ud Kredite (Commercial) - Wertpapier (Ivestmet) - Versicheruge (Isurace) 1999: Aufhebug durch Fiacial Moderizatio Act

3 II.1. Ivestmet Bakig versus Commercial Bakig Uterscheidug Commercial/Ivestmet Bakig Kapitalgeber Bak Kapitalsucher Kapitalgeber Kapitalform Fuktio Marktrisiko Commercial Bakig v. a. Sparer Retail Bakig Eilage, Kredite Etscheidugsträger Kotrolleur Überahme durch Bak Ivestmet Bakig v. a. istitutioelle Kude Wholesale Bakig Wertpapiere Berater Aalyst Weitergabe am Markt Quelle: Achleiter (2000), S. 11

4 II.1. Ivestmet Bakig versus Commercial Bakig Überahme der Grudfuktioe Trasformatiosfuktio Losgröße: Friste: Liquidität Risike: Iformatiosfuktio Date: Etscheidug: Commercial Bakig Überahme Asset & Liability Maagemet: Bodeasatz a Mittel für lagfristige Kredite Markteischätzug für eigee Geschäfte utze Ivestmet Bakig Weitergabe Strukturierug der Titel bzw. Wertpapiere etspreched Agebotud Nachfrageprofil Research mit Hadlugsempfehlug für Kude

5 II.1. Ivestmet Bakig versus Commercial Bakig Etwicklugsperspektive für Ivestmetbake Wettbewerb zuuguste Commercial Baks - Keie adäquate Preise für Risikoüberahme - Bereitschaft der kapitalsuchede Uterehme zur Öffug gegeüber Markt - Büdelug der Nachfrage durch Pesioskasse, Versicheruge ud Fods - Gewadeltes Alageverhalte der Privatkude - Techischer Fortschritt zur Durchführug isbesodere des Retail Bakig Wettbewerb zuuguste Direktgeschäft zwische Kapitalgeber ud -sucher - Neutralität bei der Iformatiosverarbeitug - Strukturierugskompetez für Produkte

6 II.2. Grudzüge Ivestmet Bakig Type vo Ivestmetbake Breite Geschäft Präsez Größe Reputatio Kude Bulge Bracket Volles Spektrum Global Groß Ausgezeichet Volles Spektrum Volles Spektrum Major Bracket Teilspektrum Global/ atioal Groß bis mittel Sehr gut Submajor Bracket Fokussierug Natioal/ regioal Mittel bis klei Gut Fokussierug Boutique Wirehouse Research Firms Strukturierutätigkeitioe Broker- Iforma- Natioal/ Regioal Global/ regioal atioal Klei Mittel Mittel bis klei Ausgezeichet/g Utergeordet Sehr gut ut Idustrie Retailkude Zielgruppe idividuell Quelle: Achleiter (2000), S. 15

7 II.2. Grudzüge Ivestmet Bakig Kozetratiosmaße bei Fiazistrumete Top 5 Häuser i % Emissio Aleihe 36,5 36,1 40,9 42,5 Emissio vo Aktie 29,8 33,0 38,5 Kosortialführug 20,3 17,1 13,9 Derivativgeschäft 11,8 20,4 38,3 26,6 23,8 Quelle: BIZ (2003), S. 157, Kosortialführug ur 1993, Derivativgeschäft ur

8 II.2. Grudzüge Ivestmet Bakig Systematisierug des Ivestmet Bakig Eg: Aktivitäte auf de Kapitalmärkte Weit: Ivestmet Bakig ist What Ivestmet Baks do Geschäftsfelder Istrumete Kude

9 II.2. Grudzüge Ivestmet Bakig Geschäftsfelder im Ivestmet Bakig Geschäftsfeld Veture Capital Corporate/ Structured Fiace Mergers & Acquisitios Capital Markets Sales & Tradig Asset Maagemet Grüdug, Beteiligug Spezialfiazieruge Strukturierug Uterehme Fiazierug durch Wertpapiere Hadel/ Platzierug Wertpapiere Verwaltug Vermöge Fokus: Kapitalachfrage Kapitalagebot

10 II.2. Grudzüge Ivestmet Bakig Istrumete Eigekapital Fremdkapital Derivate Währuge Rohstoffe Immobilie

11 II.2. Grudzüge Ivestmet Bakig Kudegruppe Idustrieuterehme Istitutioelle Ivestore Fiacial Istitutios Öffetliche Orgaisatioe Wohlhabede Privatkude Kleie Privatkude Tätigkeit auf eigee Rechug

12 II.3. Veture Capital Veture Capital: Begriff Bereitstellug vo Kapital im Rahme der Außefiazierug eies Uterehmes Aus Sicht des Uterehmes - Erweiterte Fiazierugsbasis zur Verwirklichug der Uterehmesziele - Bereitstellug vo Maagemetuterstützug ud Kapitalmarkt Kow-how Aus Sicht des Ivestors - Rediteerzielug - Alagehorizot mit Ausrichtug auf spätere Veräußerug

13 II.3. Veture Capital Beteiligugsmöglichkeite Direkte Beteiligug Ivestor Idirekte Beteiligug Uterehme Projektgesellschafte (z. B. Abschreibugsgesellschafte) Börseotierte Veture Capital-Gesellschafte Veture Capital Fods Pool vo Uterehme Quelle: Obst/Hiter (2000), S. 1005

14 II.3. Veture Capital Partizipatiosforme Ivestor Direkte Beteiligug Pricipal Ivestmet Idirekte Beteiligug Uterehme Ivestmet Bakig Projektgesellschafte (z. B. Abschreibugsgesellschafte) Börseotierte Veture Capital-Gesellschafte Veture Capital Fods Auflegug/Maagemet für Kude Pool vo Uterehme

15 II.3. Veture Capital Fiazierugsphase Beteiligug Seed Start up Expasio MBO/ MBI Spi off Bridge Fiacig Early Stage Later Stage (Private Equity) Quelle: Obst/Hiter (2000), S. 1008

16 II.3. Veture Capital Exitkaäle Trade Sale: Verkauf a idustrielle, strategische Ivestore Buy Back: Rückkauf durch Altgesellschafter Goig Public: Börseeiführug des Uterehmes Secodary Purchase: Verkauf a adere Fiazivestore

17 II.4. Mergers & Acquisitios Mergers & Acquisitios: Übersicht Wese Übertragug Eigetumsrechte ud Trasfer Leitugsud Kotrollbefugisse Ziele Akquisitio (Takeover) Strategische Alliaze Desivestitio (Divestiture) Merger (Fusio) Joit Veture Spi-Off Forme Kosolidierug Share Deal Split-Up/-Off Equity Carve Out Asset Deal

18 II.4. Mergers & Acquisitios Ablauf eies Uterehmesverkaufs Vorphase M&A Trasaktio Abschluß phase Aalyse Situatio Vorbereitug Auswahl Iteressete Verhadlug Closig Neuorietierug Zielsetzug Verkauf Equity Story, Uterehmesbewertug Iformatiosmemoradum Log list potezieller Käufer Short list: Asprache durch Kurzprofil Cofidetiality Agreemet, erstes Agebot Data Room, erste Due Diligece Überarbeitetes Agebot, Bid Auctio Letter of Itet, detaillierte Due Diligece Abschluß Vertrag Zahlug Kaufpreis Umsetzug eue Strategie

19 II.4. Mergers & Acquisitios Aspekte für Ivestmetbake Expertise: Wettbewerber: Iteressekoflikte: Optimierug des Prozessmaagemets Eibrigug vo Fachkompetez Sparrigsparter- ud Moderatiosfuktio Wirtschaftsprüfer ud Steuerberater Rechtsawälte Firmeeigee M&A-Abteiluge Exklusivität bei Madatsüberahme Chiese Walls zu Sales & Tradig

20 II.4. Mergers & Acquisitios Zielkoflikte Privatisieruge Divergierede Iteresselage Fiskalpolitik Ordugspolitik Sozialpolitik Strukturpolitik Restrukturierug/ Rechtsformwechsel Privatisierugsvorhabe Gesetzlicher/ regulatorischer Rahme Typische Privatisierugsoptioe Ggf. vorher Markttest Mehrheitsvs. Miderheitsverkauf IPO vs. Trade Sale Strategische vs. Fiazivestore

21 II.5. Sales & Tradig Sales & Tradig: Sekudärmarkt Equities Fixed Icome Foreig Exchage Commodities Aktie Rete Devise Rohstoffe Hadel mit bestehede Fiaztitel bzw. Asprüche auf Fiaztitel Rechtlich: Äderug der Eigetumsverhältisse Wirtschaftlich: Prozess der Ressourceallokatio - Fugibilität durch Liquidität - Gerigere Kapitalkoste für Emittete

22 II.5. Sales & Tradig Struktur ud Fuktio Sales Brokerage Beratug ud Vertrieb der Produkte bei istitutioelle Kude Kauf ud Verkauf der Produkte für die Kude gege Provisio Vertrieb Eigepositio Market Makig Proprietary Tradig Stellug vo Kurse i eiem Produkt auf eigees Risiko Eigehadel auf Tedez bzw. zur Arbitrage

23 II.5. Sales & Tradig Ablauf eies Aktieverkaufs Aalyse Vertrieb Ausführug Bak Fods Research Salesperso Tradig Desk Coverage Aktie Empfehlug bei Morig Meetig Kaufempfehlug mit Eckdate Kaufiteresse Order Itere Research Beurteilug Portfolio Maager Tradig Desk Ausführug Order Quelle: ach Achleiter (2000), S. 671

24 II.5. Sales & Tradig Risikomaagemet im Eigehadel Marktrisiko Kursiveau Aktie Zisiveau/-struktur Fremdwährug Volatilität Kredit- ud Ausfallrisiko Boität Liquidität Gegepartei Operatio Mark-to-market Aufbau Limitsystem Value-at-risk

25 II.5. Sales & Tradig Bedeutug im Ivestmet Bakig Hadelserträge als wesetlicher Beitrag zum Ergebis im Ivestmet Bakig Umfassede Iformatioe über Etwickluge, Mechaisme ud Akteure im Hadel mit Fiaztitel Stärkere Platzierugskraft am Primärmarkt durch - Marktadäquate Preisfidug bei Neuemissioe - Kotiuierliche Kotakte zu istitutioelle Kude - Vertrautheit mit Marktpflege ud Kursstabilisierug

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Tec7 Technologiemanagement

Tec7 Technologiemanagement Tec7 Techologiemaagemet Tec 7 bietet Techologiegesellschafte professioelle Beratug ü ber die ideale Strukturierug ud Nutzug vo alterative Fiazierugsmöglichkeite. Wir greife dazu auf Möglichkeite wie Beteiligugs-,

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04 APO-IT-Weiterbildug i der IT-Brache ud Wissesmaagemet Has Christia Raecke Brauschweig, 2005-10-04 Überblick Struktur der APO-IT-Weiterbildug Die APO-Methode Der Qualifizierugsprozess APO ud Wissesmaagemet

Mehr

Chancen und Risiken. Risikomanagementsystem

Chancen und Risiken. Risikomanagementsystem Chace ud Risike Risikomaagemetsystem Kozer ist weiterhi stabil aufgestellt Gesellschaft misst dem Thema Risikocotrollig hohe Bedeutug bei Ivestitiosstrategie hat wesetliche Eifluss auf das Chace- ud Risikoprofil

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

Angels, VC & Co. Alternative Finanzierungen abseits von Banken und Förderungen

Angels, VC & Co. Alternative Finanzierungen abseits von Banken und Förderungen Agels, VC & Co. Alterative Fiazieruge abseits vo Bake ud Förderuge ihalt Vorwort 5 fiazierug durch exteres eigekapital 7 WER KOMMT FÜR EINE RISIKOKAPITALFINANZIERUNG IN FRAGE? 10 welche fiazierugsparter

Mehr

Deutschland, USA, United Kingdom und China

Deutschland, USA, United Kingdom und China NIETZER & HÄUSLER is a Germa busiess law firm existig i 3rd geeratio icludig otary with admittace to the bar i the USA, to the roll i Eglad ad Wales as well as Chia, specialisig i commercial law (Germay,

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Mein erstes Kunstwerk. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland.

Mein erstes Kunstwerk. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland. Mei erstes Kustwerk. Meie erste Bak. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Alagemodell für Kude im Auslad. Ihalt Die eue Agebotspakete 3 compact 4 cosult 6 comfort 8 Ivestmet Ceter 10 Beste Voraussetzuge

Mehr

Die Rolle der Investmentbank beim Unternehmenskauf durch Aktien

Die Rolle der Investmentbank beim Unternehmenskauf durch Aktien Die Rolle der Ivestmetbak beim Uterehmeskauf durch Aktie Dr. Stepha Leither & Dr. Berthold Fürst Deutsche Bak AG, Corporate & Ivestmet Bak Global Corporate Fiace Frakfurt am Mai 04. Dezember 2001 2001kF0194

Mehr

Justizzentrum Thüringen

Justizzentrum Thüringen Justizzetrum Thürige Verkaufsprospekt Beteiligug a der DSF Justizzetrum Thürige GmbH & Co. KG Geschlosseer Immobiliefods Die im vorliegede Verkaufsprospekt ethaltee Agabe etspreche dem bis zum Zeitpukt

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Strategische Kommunikationsberatung und systematische Öffentlichkeitsarbeit 03. Die neue Öffentlichkeit 04

Inhaltsverzeichnis. Strategische Kommunikationsberatung und systematische Öffentlichkeitsarbeit 03. Die neue Öffentlichkeit 04 E N G E L Z I M M E R M A N N A G U N T E R N E H M E N S B E R AT U N G F Ü R K O M M U N I K AT I O N Seite 02 Ihaltsverzeichis Ihaltsverzeichis Strategische Kommuikatiosberatug ud systematische Öffetlichkeitsarbeit

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland.

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland. Meie erste Goldreserve. Meie erste Bak. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Alagemodell für Kude im Auslad. Beste Voraussetzuge für eie erfolgreiche Zusammearbeit Im Alagegeschäft dreht sich das

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen Die richtige Lösuge für Ihr Uterehme Fiaziere Zahle Eigetümer Uterehme Vorsorge Mitarbeiter Alege Ihalt Ei komplettes, idividuelles Leistugspaket für Ihr Uterehme, Ihre Mitarbeiter ud Sie persölich: Bei

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1 Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg Abzugsstäder Dampfbad Reckstäder Pos. 1.4 Pos. 1.5 Pos. 1.8 BEST-Projekt Hahl Filamets GmbH Ergebisbericht Kuststoffverarbeitug LUBW Ergebisbericht

Mehr

Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe HFP

Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe HFP Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP H Ö H E R E F A C H S C H U L E Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP H Ö H E R E F A C H S C H U L E 4 TBZ Höhere Fachschule

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Risikoanalyse mittels Spreadsheets

Risikoanalyse mittels Spreadsheets Risikoaalyse mittels Spreadsheets Alass: Performace Attributio Roudtable Datum: 2. September 2006 Erstellt durch: Stefa Illmer, Leiter Cliet Reportig Rahmebediguge Erstellt durch: Dr. Stefa Illmer, Cliet

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Zukunft gestalten. Erfolgreiche Nachfolgeplanung für Unternehmer und Selbstständige. Deutsche Bank Firmenkunden

Zukunft gestalten. Erfolgreiche Nachfolgeplanung für Unternehmer und Selbstständige. Deutsche Bank Firmenkunden Deutsche Bak Firmekude So eifach ud schell erreiche Sie Ihre Bak: Beratug Rufe Sie Ihre Betreuer a oder komme Sie direkt i eie userer Filiale. Iformatio Ausführliche Iformatioe erhalte Sie uter www.deutsche-bak.de/start

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation

Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Fiace your future. Made i Germay Nachhaltigkeit i der Kapitalmarktkommuikatio Siebe Empfehluge für Emittete 2 Best practice recommedatios Ihalt 3 Eiführug 4 Zielsetzug des Leitfades 6 Grüde für die Berichterstattug

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Verkaufsprospekt. 22. Januar 2014. FPM Deutsche Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen

Verkaufsprospekt. 22. Januar 2014. FPM Deutsche Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen Verkaufsprospekt 22. Jauar 2014 TOP 25 S FPM Deutsche Ivestmetaktiegesellschaft mit Teilgesellschaftsvermöge Verwaltugsgesellschaft: Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH Verkaufsprospekt Allgemeier

Mehr

Kreutz & Parter UNTERNEHMENSBERATUNG BDU Ausgabe 02 Jui 2007 Habe Sie Ihre ächste Zug scho geplat? Strategieetwicklug Führugsaufgabe ud Weichestellug für die Zukuft Vertriebsstrategie Klare Positioierug

Mehr

Umfassendes Know-how für eine erfolgreiche Nachfolgeplanung. Meine erste Nachfolgerin. Meine erste Bank.

Umfassendes Know-how für eine erfolgreiche Nachfolgeplanung. Meine erste Nachfolgerin. Meine erste Bank. Umfassedes Kow-how für eie erfolgreiche Nachfolgeplaug Meie erste Nachfolgeri. Meie erste Bak. Die Nachfolge als grösste uterehmerische Herausforderug Die Erfahrug lehrt us, dass zwei Drittel aller kleie

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL Betriebswirtschaftliche Software für Lebesmittel- & Geträkehersteller. Sie kee Ihre Brache. Wir auch.

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

ZInsO Newsletter. Editorial. Spruch des Monats. Krise, Sanierung, Insolvenz. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, Zahlen & Fakten:

ZInsO Newsletter. Editorial. Spruch des Monats. Krise, Sanierung, Insolvenz. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, Zahlen & Fakten: ZIsO Newsletter Krise Saierug Isolvez 6/2012 ZIsO Newsletter Krise, Saierug, Isolvez 6/2012 Herausgegebe vo: ZIsO Zeitschrift für das gesamte Isolvezrecht, verlegt durch die Wolters Kluwer Deutschlad Iformatio

Mehr

Service-tools: LiquiditätsPotenziale entdecken

Service-tools: LiquiditätsPotenziale entdecken Service-tools: LiquiditätsPoteziale etdecke märz 2014 SONDER- THEMA Liquiditätsplaug: Aalyse statt Blidflug die richtige Istrumete Uterehmes-Check: Wo liege die Kackpukte für ei optimiertes Ratig? Alterative:

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Mein erstes Eigenheim. Meine erste Bank.

Mein erstes Eigenheim. Meine erste Bank. Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Mei erstes Eigeheim. Meie erste Bak. Alles rud um Ihr Woheigetum Ihalt Rudum gut berate 3 Scheller as Ziel komme 4 Ihr Traum 6 Ihr Wusch 7 Ihre Parter 8 Ihre

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Rosige Perspektiven für Reisebüroprofis. TTS Ihr Anschluss an die Zukunft!

Rosige Perspektiven für Reisebüroprofis. TTS Ihr Anschluss an die Zukunft! Die Travel Trade Service Ltd. kurz TTS geat ist eie Gruppe vo uabhägige Reiseuterehme, die sich gegeseitig uterstütze, förder ud beflügel. Rosige Perspektive für Reisebüroprofis Nach dem Motto «gemeisam

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

DWS Top Dividende Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DWS Top Dividende Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DWS Top Dividede Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. August 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist ach verwaltetem

Mehr

The Information Age: E-Business & E-CommerceE

The Information Age: E-Business & E-CommerceE The Iformatio Age: E-Busiess & E-CommerceE! E-Busiess i der Wirtschaft! Web Bakig ud E-BusiessE Kurzpräsetatio SI FGSec Praxisforum Luzer 30. März 2000 Markus Fischer, Markt- & Produktstrategie Firmekude

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Ispirig Persoalities. 1 Itesivstudium Wohimmobilie-Maagemet Starttermi: 21. Mai 2012 1 Kotaktstudium Immobilieökoomie Starttermi: 06. August 2012 1 Itesivstudium Real Estate Ivestmet & Fiace Starttermi:

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? http://lea42.com/de/leistuge/eterprise-architecture-maagemet EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für

Mehr

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick.

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick. HS Auftragsmaager Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Sicherheit i alle Auftragslage so habe Sie stets de Durchblick. 2 HS Auftragsmaager HS Auftragsmaager: eimal erfasse, immer

Mehr

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014 Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik Usere Agebote 2013/2014 2 Wir über us Sie möchte Umsatzeibuße im Arzeimittelbereich kompesiere ud besoders hohe Erträge erziele? Da bietet Ihe die rediteträchtige Kategorie

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Kriterien und Beispiele guter Praxis

Kriterien und Beispiele guter Praxis Klei, gesud ud wettbewerbsfähig Neue Strategie zur Verbesserug der Gesudheit i Klei- ud Mitteluterehme Kriterie ud Beispiele guter Praxis betrieblicher Gesudheitsförderug i Klei- ud Mitteluterehme (KMU)

Mehr

DeAM-Fonds BKN-HR Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DeAM-Fonds BKN-HR Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DeAM-Fods BKN-HR Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. April 2015 Verkaufsprospekt ud Alagebediguge Verkaufsprospekt

Mehr

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln I. Fiazierugsetscheiduge. Kurzfristige Liquiditätspositio fiazwirtschaftliche Etscheiduge Fiazierugsetscheidug: über Beschaffug, Umschichtug ud Verwedug vo Fiazmittel auf de Bestadskote Ivestitiosetscheidug:

Mehr

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE - ECHTER MEHRWERT ----------------------------------------------------------------

Mehr

Effizientes Management regionaler Lebensmittelketten am Beispiel der Getreidewirtschaft

Effizientes Management regionaler Lebensmittelketten am Beispiel der Getreidewirtschaft Effizietes Maagemet regioaler Lebesmittelkette am Beispiel der Getreidewirtschaft Christia H. Meyer Istitut für Lebesmittel ud Ressourceökoomik Rheiische Friedrich-Wilhelms Uiversität, Bo Istitut für Lebesmittel-

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset Maagemet Deutsche Asset Maagemet Ivestmet GmbH DWS Aktie Strategie Deutschlad Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 18. März 2016 ü Verkaufsprospekt ud Alagebediguge Verkaufsprospekt

Mehr

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com flavio marioi - Fotolia.com Zuwachs i der Strichcodefamilie GS1 DataBar LVDESIGN - Fotolia.com 26. Jui 1974 Der erste Sca GS1 DataBar der kleie Schlaue eröffet große Chace Der Barcode (UPC-A/E; Uiversal

Mehr

Leseprobe aus: Pracht, Bachert, Strategisches Controlling, ISBN 978-3-7799-1969-8 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Pracht, Bachert, Strategisches Controlling, ISBN 978-3-7799-1969-8 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/c/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isb=978-3-7799-1969-8 1. Eiführug der Autore Eiführed wolle wir Ihe drei Frage zu diesem Buch beatworte: A we richtet sich dieses Buch?

Mehr

DeAM-Fonds WOP 2 Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DeAM-Fonds WOP 2 Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DeAM-Fods WOP 2 Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. Jauar 2015 Verkaufsprospekt ud Alagebediguge Verkaufsprospekt

Mehr

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DWS Aktie Strategie Deutschlad Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. Jauar 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist ach

Mehr

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen DWS Ivestmet GmbH DWS Ivesta Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Jauar 2012 * Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter vo Publikumsfods. Quelle: BVI.

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Die Kooperation von Lufthansa mit NetJets zur

Die Kooperation von Lufthansa mit NetJets zur Dr. Gerad Wisse Lufthasa Private Jet Die Kooperatio vo Lufthasa mit NetJets zur Erschießug des Top-Ed-Marktes Dr. Gerad Wisse Deutsche Lufthasa AG 57 Lufthasa Private Jet Dr. Gerad Wisse Head of Lufthasa

Mehr

Reglementsänderung der Pensionskasse Novartis

Reglementsänderung der Pensionskasse Novartis Reglemetsäderug der Pesioskasse Novartis A die Versicherte der Pesioskasse Novartis Der Stiftugsrat der Pesioskasse Novartis hat bedeutede Äderuge des Vorsorgekozepts ud der Vorsorgeleistuge beschlosse.

Mehr

Kreutz & Parter UNTERNEHMENSBERATUNG BDU Ausgabe 01 Februar 2007 Im Eikauf liegt der Gewi Gemeisam sid wir stark Eikaufsverbud als Erfolgsfaktor i der Metallidustrie Eikaufsmaagemet-Modell Realisiere vo

Mehr

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010 DWS Ivestmet GmbH DWS Fods-Klassiker Auswahl 2010 Ausführlicher Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Juli 2010 : Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter

Mehr

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie Gute Gastgeber für Allergiker Leitfade für de Umgag mit Allergee i Gastroomie ud Hotellerie VORWORT Geuss trotz Allergie Am Abed i ei schöes Restaurat eikehre, sich ei gutes Gericht aus der Speisekarte

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Düsseldorf Standort für chinesische Unternehmen in Europa

Düsseldorf Standort für chinesische Unternehmen in Europa Düsseldorf Stadort für chiesische Uterehme i Europa Wirtschaftsstadort Düsseldorf Wichtige Brache i Düsseldorf Chiastadort Düsseldorf Notwedige Vorbereituge Wirtschaftsstadort Düsseldorf, Lage, Ifrastruktur

Mehr

Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Angebot für Anlagegeschäfte. Mein erstes Kunstwerk. Meine erste Bank.

Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Angebot für Anlagegeschäfte. Mein erstes Kunstwerk. Meine erste Bank. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Agebot für Alagegeschäfte. Mei erstes Kustwerk. Meie erste Bak. Ihalt Die eue Agebotspakete 3 COMPACT 4 CONSULT 6 COMFORT 8 Ivestmet Ceter 10 Beste Voraussetzuge

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Branchenreferenzen. Mit CURSOR auf Erfolgskurs!

Branchenreferenzen. Mit CURSOR auf Erfolgskurs! Bracherefereze Mit CURSOR auf Erfolgskurs! 1 Mit CURSOR CRM auf Erfolgskurs! Mit marktgerechte Etscheiduge ud der perfekte Orgaisatio Ihrer Geschäftsprozesse gehe Sie ziel sicher auf Erfolgskurs. Das Erfolgsrezept

Mehr

Beachten Sie bitte, dass für den zweiten Teil der Klausur etwa 80 Minuten Bearbeitungszeit erforderlich

Beachten Sie bitte, dass für den zweiten Teil der Klausur etwa 80 Minuten Bearbeitungszeit erforderlich Studiegag Wirtschaftsigeieurwese Schwerpukt Idustrial Maagemet ad Egieerig Art der Leistug Prüfugsleistug Klausur-Kez. WI-IME- P-048 Datum 8..004 Bei jeder Aufgabe ist ebe der Lösug auch der Lösugsweg

Mehr