Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts"

Transkript

1 Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts Professor Dr. Christian Wolf PROZEDURALE REGELUNG ALLGEMEINES ZIVILRECHT VERBRAUCHERRECHT HANDELSRECHT Bindung an den Vertragsschluss Bei bedingungsloser und unbefristeter Einigung Bindung ab dem Zeitpunkt der Einigung 145 ff. BGB. Möglichkeit von Widerrufs- bzw. Rückgaberechten nach 355 BGB des Verbrauchers bei Vorliegen einer Widerrufssituation ohne weitere Begründung: Trotz nicht erfolgter Einigung i.s.d. 145 ff. BGB, kann es zu einer Vertragsbindung über die Grundsätze des kaufmännischen Bestätigungsschreibens kommen. Haustürgeschäfte ( 312 BGB 1 ) Fernabsatzgeschäfte ( 312b ff. BGB 2 ) Teilzeit-Wohnrechtevertrag ( 485 BGB 3 ) Verbraucherdarlehen und Teilzahlungsgeschäfte ( 491 ff. BGB 4 ) Ratenlieferungsvertrag ( 510 BGB 5 ) Gilt über 358 ff. BGB für hiermit verbundenen Verträge. Behandlung unbestellter Leistungen Es bleibt bei den allgemeinen Vorschriften; insbesondere kommen bereicherungsrechtliche Ansprüche in Betracht. Nach 241a BGB 6 werden durch die Zusendung unbestellter Sachen oder die Erbringung unbestellter Leistungen an einen Verbraucher keine Ansprüche begründet. Es bleibt bei den allgemeinen Vorschriften; insbesondere kommen bereicherungsrechtliche Ansprüche in Betracht. Ferner sind die Besonderheiten der Handelsbräuche zu beachten. Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr Bedient sich ein Unternehmer zum Zwecke des Abschlusses eines Vertrags über die Lieferung von Waren oder über die Erbringung von Dienstleistungen eines Teleoder Mediendienstes treffen ihn gem. 312e BGB 7 besondere Aufklärungspflichten. Die Norm des 312e BGB gilt hier auch. Bei Verwendung gegenüber einem Verbraucher ist sie zwingend ( 312g BGB). Gegenüber einem Nichtverbraucher ist die Vorschrift abbedingbar ( 312e II S. 2 BGB). 1 basiert auf den RL 85/577/EWG, 97/7/EG und 2000/ 31/ EG. 2 basiert auf den RL 85/577/EWG; 97/7/EG und 2000/ 31/ EG. 3 basiert auf der RL 1994/47/EG. 4 basiert auf den RL 87/102/EWG, 90/88/EWG, 98/7/EG und 2008/48/EG. 5 basiert auf der RL 2008/48/EG. 6 basiert auf der RL 97/7/EG. 7 basiert auf der RL 2000/31/EG.

2 Anforderungen für Garantieerklärungen Es bleibt bei den zivilrechtlichen Anforderungen für Rechtsgeschäfte. Eine selbstständige Garantieerklärung gem. 311 I BGB kann demnach auch konkludent gegeben werden, wenn der Erklärende zum Ausdruck bringt, für den Eintritt eines bestimmten Erfolges einzustehen oder die Gefahr eines künftigen Schadens zu übernehmen. Der Schuldner kann aber auch eine unselbstständige Garantie nach den 276 I 1, 442 I 2, 444, 639 BGB übernehmen. Im Rahmen vom Verbrauchsgüterkauf n. 474 ff. BGB, müssen Garantieerklärungen die besonderen formellen und inhaltlichen Anforderungen des 477 I, II BGB 8 erfüllen. Bei Nichteinhaltung dieser Anforderungen bleibt die Garantieerklärung aber gem. 477 III BGB dennoch wirksam. Formerfordernis bei Teilzeit- Wohnrechteverträgen Es bleibt bei den allgemeinen vertraglichen Bestimmungen. Es kann beispielsweise Mietrecht nach den 535 ff BGB einschlägig sein. Der Vertrag ist in der Regel formfrei. Verträge, durch die ein Unternehmer einem Verbraucher gegen Zahlung eines Gesamtpreises das Recht verschafft oder zu verschaffen verspricht, für die Dauer von mindestens drei Jahren ein Wohngebäude jeweils für einen bestimmten oder zu bestimmenden Zeitraum des Jahres zu Erholungsoder Wohnzwecken zu nutzen ( 481 ff. BGB), bedürfen gem. 484 BGB 9 der Schriftform. Überdies bestehen nach 482 f. BGB 10 für den Unternehmer bestimmte Informationspflichten, die in Form eines Prospekts zu erfüllen sind. Sondervorschriften. Behandlung von Gewinnzusagen Es bleibt bei den allgemeinen Vorschriften. Es ist daher zu fragen, ob nach den 145 BGB ein Vertrag zustande gekommen ist, aus dem sich eine Leistungspflicht ergibt. Wer durch die Zusendung einer Gewinnzusage den Eindruck erweckt, dass ein Verbraucher einen Preis gewonnen hat ist gem. 661a BGB 11 daran gebunden. Sondervorschriften. 8 basiert auf der RL 1999/44/EG. 9 basiert auf der RL 1994/47/EG. 10 basiert auf der RL 1994/47/EG. 11 basiert auf der RL 97/7/EG.

3 Formerfordernis bei Abschluss von Krediten, Teilzahlungsgeschäften, Ratenlieferungsverträgen und Darlehensvermittlungsverträgen Es bleibt bei den allgemeinen Vorschriften. Es kommen beispielsweise die nach 488 ff. BGB in Betracht; insbesondere besteht grundsätzlich kein Formerfordernis. Diese Verträge bedürfen gem. 492, 510 III 12 und 655b BGB 13 grundsätzlich der Schriftform. Dieses Formerfordernis ist bei Verbraucherdarlehensverträgen auch bei der hierauf bezogenen Vollmacht zu beachten (494 BGB) 14. Überdies treffen den Kreditgeber hier spezielle Informationspflichten ( 491a, 493 BGB) 15. Sondervorschriften. Formerfordernis bei der Bürgschaft, Schuldversprechen oder - anerkenntnis Die Bürgschaftserklärung ist nach 766 BGB das Schuldversprechen bzw. -anerkenntnis nach 780, 781 BGB schriftlich abzugeben. Nach 350 HGB bedarf es nicht der Form der 766, 780, 781 BGB, wenn das Geschäft auf Bürgen bzw. Schuldnerseite ein Handelsgeschäft darstellt. INHALTLICHE REGELUNG Auslegung von Willenserklärungen Willenserklärungen sind nach den allgemeinen Vorschriften der 133, 157 BGB auszulegen. Auslegung erfolgt daher grundsätzlich nach Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte. Neben den allgemeinen Auslegungsaspekten sind gem. 346 HGB unter Kaufleuten die im Handelsverkehr geltenden Bräuche zu beachten. Vertretungsmacht Es gelten die allgemeinen Vorschriften zur Stellvertretung i.s.v. 164 ff. BGB. Im Handelsrecht gelten besondere Regelungen bezüglich der Vertretungsmacht. Diese unterscheiden sich vor allem bezüglich ihrer Reichweite von denen des allgemeinen Zivilrechts und dienen in erster Linie der Absicherung des handelsrechtlichen Verkehrs. Zu nennen sind beispielsweise: 48 ff. HGB: Prokura 54 ff. HGB: Handlungsvollmacht 56 HGB: Ladenangestellter 12 basiert auf den RL 87/102/EWG, 90/88/EWG, 98/7/EG und 2008/48/EG. 13 Basiert auf der RL 2008/48/EG. 14 basiert auf den RL 87/102/EWG, 90/88/EWG, 98/7/EG und 2008/48/EG. 15 basiert auf den RL 87/102/EWG, 90/88/EWG, 98/7/EG und 2008/48/EG.

4 Zinseszinsverbot Die Norm des 248 I BGB verbietet grundsätzlich die Erhebung von Zinseszinsen im rechtsgeschäftlichen Verkehr. Hiervon werden nur enge Ausnahmen zugelassen (z.b. 248 II). Auch in gesetzlichen Zinsfällen ist Zinseszins grundsätzlich ausgeschlossen, siehe etwa 289 S. 1 BGB (Ausnahme 289 S. 2 BGB) Nach 355 HGB kann die Erhebung des Zinseszins im Rahmen eines Kontokorrenten-Verhältnisses vereinbart werden, wenn mindestens eine Partei Kaufmann ist. Ansonsten bleibt es bei dem allgemeinen Verbot der Erhebung von Zinseszins. Es ist umstritten, ob die Befreiung vom Zinseszins Verbot im Sinne von 355 HGB auch bei der ausschließlichen Beteiligung von Nichtkaufleuten greift. Die h.m. verneint dies und lehnt eine analoge Anwendung der Spezialvorschrift ab 16. Allgemeine Geschäftsbedingungen Es gelten grundsätzlich die Vorschriften der 305 ff BGB. Bei AGB, die gegenüber einem Unternehmer gestellt werden, finden 305 II, III und die 308 und 309 BGB nach 310 I BGB keine Anwendung. Werden AGB bei einem Vertrag zwischen Unternehmer und einem Verbraucher verwendet, so gelten die besonderen Vorgaben des 310 III BGB 17. Dies bedeutet: Die AGB gelten als vom Unternehmer gestellt. AGB können auch bei Einmalverwendung an den Maßstäben von 305c, 306 und BGB gemessen werden. Es sind für 307 I und II BGB die den Vertragsschluss begleitenden Umstände zu beachten. Gesetzliche Abtretungsverbote Nach 399 BGB kann eine Forderung nicht abgetreten werden, wenn die Abtretung durch Vereinbarung mit dem Schuldner ausgeschlossen ist. Diese Vereinbarung hat absolute und nicht nur schuldrechtliche Wirkung, sodass eine eventuelle dennoch erfolgte Abtretung ins Leere geht. 354a HGB normiert, dass eine Abtretung, die trotz eines vertraglichen Abtretungsverbots nach 399 BGB erfolgt, wirksam ist. Die Norm stellt zwingendes Recht ( 354a I S.3 BGB) dar. Nach 354a S. 2 HGB kann jedoch mit befreiender Wirkung an den bisherigen Gläubiger geleistet werden. Eine Ausnahme gilt nach 354a Abs. 2 HGB, der 2008 durch das sog. Risikobegrenzungsgesetz eingeführt worden ist. Demnach ist 354a I HGB nicht auf Forderung aus einem Darlehensvertrag anzuwenden, deren Gläubiger ein Kreditinstitut im Sinne des Kreditwesengesetzes ist. 16 Düringer/Hachenburg/Breit Anh. 355 bis 357 Anm basiert auf den RL 93/13/EWG.

5 Herausgabe von Nutzungen bei Nachlieferung wegen Mangels 439 IV BGB verweist auf die Rechtsfolgen des Rücktritts. Es sind somit auch bei Mangelhaftigkeit Nutzungen herauszugeben. Gem. 474 II BGB 18 ist der Verweis nach 439 IV BGB nicht auf den Verbrauchsgüterkauf anwendbar. Nutzungen sind also nicht herauszugeben. Beschränkung der Mängelgewährleistung im Kaufrecht Der Ausschluss der Mängelgewährleistung ist an den allgemeinen Grenzen der parteilichen Gestaltungsmöglichkeit, also an den 138, 276 Abs. 3, 305 ff. BGB zu messen. Bei einem Verbrauchsgüterkauf nach den 474 ff. BGB gilt gem. 475 I BGB 19, dass sich ein Unternehmer nicht, auf eine vor Mitteilung eines Mangels getroffene Vereinbarung, die zum Nachteil des Verbrauchers von den 433 bis 435, 437, 439 bis 443 BGB abweicht. Dasselbe gilt für Umgehungsgeschäfte. Die Normen sind halbzwingend; also nur bindend Hiervon sind ausdrücklich Ansprüche auf Schadensersatz durch 475 III BGB 20 ausgenommen. Eine solche Beschränkung ist daher an den allgemeinen Grenzen der parteilichen Gestaltungsmöglichkeit, also an den 138, 276 Abs. 3, 305 ff. BGB zu messen (insbesondere 309 Nr. 7a, b BGB). Die Verjährungsfristen dürfen überdies gem. 475 II BGB 21 bei neuen und bei gebrauchten Sachen nicht auf weniger als zwei Jahre, bei gebrauchten nicht auf weniger als ein Jahr verkürzt werden. 18 basiert auf der RL 1999/44/EG. 19 basiert auf der RL 1999/44/EG. 20 Ausnahme basiert darauf, dass keine Regelung von Schadensersatz in der RL 1999/44/EG. 21 basiert auf der RL 1999/44/EG.

6 Bezugsgegenstand des guten Glaubens Der Bezugsgegenstand des guten Glaubens i.s.v. 932 ff., 1207 f. BGB ist die Eigentümerstellung des Verfügenden. Auf die Verfügungsbefugnis des Handelnden kommt es nicht an. Veräußert oder verpfändet ein Kaufmann im Betriebe seines Handelsgewerbes eine ihm nicht gehörige bewegliche Sache, so finden die Vorschriften des BGB zugunsten derjenigen, die Rechte von einem Nichtberechtigten herleiten, gem. 366 Abs.1 HGB auch dann Anwendung, wenn der gute Glaube des Erwerbers sich auf die Befugnis des Veräußerers oder Verpfänders bezieht, über die Sache für den Eigentümer verfügen zu können. Dies gilt auch für den lastenfreien Erwerb von Sachen, die mit Rechten Dritter belastet sind ( 366 II HGB) und bezieht sich außerdem auf die aufgezählten gesetzlichen Pfandrechte ( 366 III HGB) KOMBINATION VON INHALTLICHER UND PROZEDURALER REGELUNG (INSBESONDERE AUFGRUND DES NICHT ZWINGENDEN CHARAKTERS DER NORMEN 22 ) Gesetzlicher Zinssatz Der gesetzliche Zinssatz Beträgt nach 246 BGB 4% p.a., wenn nichts Abweichendes vereinbart ist. Grenzen bei der Höhe können sich aus 138 und aus den 305 ff. BGB ergeben. Der gesetzliche Zinssatz Beträgt nach 352 HGB 5% p.a., wenn nichts Abweichendes vereinbart ist. Grenzen bei der Höhe können sich aus 138 und aus den 305 ff. BGB ergeben. 22 Soweit nicht ausdrücklich anders dargestellt, sind die angegebenen Regelungen durch Parteiabrede abbedingbar.

7 Verzugs- und Prozesszinsen Verzugs- und Prozesszinsen: Soweit ein Verbraucher nicht beteiligt ist, beträgt der Verzugsund Prozesszinssatz 8 Prozentpunkte über dem jeweiligen Basiszinssatz ( 288 II, 291 BGB). Dies gilt nur, wenn nichts Abweichendes vereinbart ist. Gläubigerseitige AGB scheitern aufgrund der Höhe des gesetzlichen Zinssatzes jedoch in der Regel an 309 Nr. 5a BGB, überdies muss dem Schuldner nach 309 Nr. 5b BGB der Nachweis offen stehen, dass der Schaden nicht tatsächlich geringer ausgefallen ist. (Beachte jedoch 310 I BGB) Verzugs- und Prozesszinsen: Es gelten grundsätzlich die allgemeinen zivilrechtlichen Grundsätze. Der Zinssatz gilt überdies nunmehr gem. 491 BGB auch für Verbraucherdarlehensverträge (Ausnahme bei Immobiliarkreditverträgen, 491 Abs. 3 Nr. 1 BGB, hier 2,5 Prozentpunkte über Basiszinssatz). Hier steht jedoch der Nachweis offen, dass ein höherer oder ein niedrigerer Zinsschaden entstanden ist. Fälligkeitszinsen: Im Bereich von beidseitigen Handelsgeschäften gilt gem. 353 HGB ein Zinssatz unabhängig von den Verzugsbedingungen in Höhe von 5% p.a. seit Fälligkeit. Verzugs- und Prozesszinsen: Bei Vorliegen der Verzugsbedingungen gilt 288 I oder II BGB parallel.

8 Bestimmung der Gattungsschuld Nach 243 BGB ist der Schuldner, der eine Sache der Gattung nach schuldet, im Zweifel verpflichtet eine Sache von mittlerer Art und Güte zu leisten. Nach 360 HGB ist, wenn eine der Gattung nach bestimmte Ware geschuldet wird, ein Handelsgut mittlerer Art und Güte zu leisten. Es ist umstritten, ob diese Norm auch bei einem einseitigen Handelsgeschäft, bei dem nur der Gläubiger Kaufmann ist, anzuwenden ist 23. Nach 361 HGB bestimmen sich hierbei die Fragen bezüglich Maß, Gewicht, Währung, Zeitrechnung und Entfernung nach den Gewohnheiten am Erfüllungsort. Bestimmung der Leistungszeit Ist eine Zeit für die Leistung weder bestimmt noch aus den Umständen zu entnehmen, so kann der Gläubiger gem. 271 I BGB die Leistung sofort verlangen, der Schuldner sie sofort bewirken. Ergänzend zu 271 BGB gilt 358 HGB. Demnach kann bei Handelsgeschäften, unabhängig ob ein- oder zweiseitig 24, die Leistung nur während der gewöhnlichen Geschäftszeit bewirkt und gefordert werden. Die Leistung darf nicht zu Unzeiten erbracht werden, da dies gegen 242 BGB verstieße. Zurückbehaltungsrecht Hat der Schuldner nach 273 BGB aus demselben rechtlichen Verhältnis, auf dem seine Verpflichtung beruht, einen fälligen Anspruch gegen den Gläubiger, so kann er, sofern nicht aus dem Schuldverhältnis sich ein anderes ergibt, die geschuldete Leistung verweigern, bis die ihm gebührende Leistung bewirkt wird. Daneben ergeben sich noch Zurückbehaltungsrechte aus 320, 1000 BGB. Daneben besteht bei beiderseitigen Handelsgeschäften gem. 369 HGB ein besonderes kaufmännisches Zurückbehaltungsrecht. Es setzt im Gegensatz zu 273 BGB nicht voraus, dass die Ansprüche aus demselben rechtlichen Verhältnis stammen. Es besteht hingegen nur an beweglichen Sachen oder Wertpapieren. 23 Siehe nur MüKo-HGB/ Welter, 9.Aufl. 2009, 360 Rn Str. siehe nur MüKo-HGB/ Welter, 9.Aufl. 2009, 358 Rn.11.

9 Allgemeiner Sorgfaltsmaßstab Nach 276 BGB hat der Schuldner grundsätzlich Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten. Dabei wird das Vorliegen von Fahrlässigkeit dann angenommen, wenn die Sorgfalt außer Acht gelassen wird, die von einer Person dieser Gruppe erwartet werden kann. Es können Haftungsverschärfungen und Erleichterungen eingreifen. Die Haftung für Vorsatz kann aber nicht im Voraus erlassen werden ( 276 III BGB). Überdies muss bei formularmäßiger Beschränkung auf die Vorgaben der BGB, insbesondere des 309 Nr. 7a, b BGB (beachte jedoch 310 I BGB) Rücksicht genommen werden. Es gelten diesbezüglich einige Besonderheiten im Verbrauchsgüterkauf i.s.v. 474 ff. BGB (siehe oben). Auch im kaufmännischen Bereich gelten die allgemeinen Vorgaben des 276 BGB. Nach 347 HBG hat derjenige, für den ein Geschäft ein Handelsgeschäft ist, zwar dem anderen für die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns einzustehen. Da jedoch auch der Sorgfaltsmaßstab des 276 BGB nach den jeweiligen Verkehrskreisen bestimmt wird, hat diese Norm keine eigenständige sachliche Bedeutung. Verzugsbeginn bei Entgeltforderung Der Schuldner einer Entgeltforderung kommt nach 286 III BGB spätestens in Verzug, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufstellung leistet. Wenn der Zeitpunkt des Zugangs der Rechnung oder Zahlungsaufstellung unsicher ist, kommt der Schuldner, der nicht Verbraucher ist, spätestens 30 Tage nach Fälligkeit und Empfang der Gegenleistung in Verzug. Der Schuldner einer Entgeltforderung, der Verbraucher ist, muss nach 286 III BGB auf den automatischen Eintritt des Verzuges ausdrücklich hingewiesen werden. Rechtsfolge eines relativen Fixgeschäfts Nach 323 II Nr.2 BGB kann der Gläubiger bei einem relativen Fixgeschäft ohne Fristsetzung zurücktreten. Das HGB regelt in 376 HGB weitergehende Rechtsfolgen für den sog. Fixhandelskauf, der die Vorschriften über das relative Fixgeschäft ergänzt. Wird ein Fixhandelskauf über bewegliche Sachen oder Wertpapiere vereinbart und ist eine Partei, die den Kauf im Rahmen ihres Handelsgewerbes abschließt, Kaufmann, kann bei Verzug, ohne dass es einer Fristsetzung bedarf, Schadensersatz verlangt werden. Erfüllung kann hingegen nur bei sofortiger Anzeige dieses Begehrens verlangt werden ( 373 I S.2 HGB). Annahmeverzug des Käufers Es gelten die allgemeinen Vorschriften über den Annahmeverzug nach den Vorschriften der 293 ff. BGB (z.b. Haftung nur noch nach 300 I BGB, Übergang der Preis- und Leistungsgefahr, Hinterlegungsrecht nach 372, 383 BGB, Wegfall der Verzinsungspflicht 301 BGB). Es gelten die allgemeinen Vorschriften über den Annahmeverzug nach den Vorschriften der 293 ff. BGB (z.b. Haftung nur noch nach 300 I BGB, Übergang der Preis- und Leistungsgefahr, Hinterlegungsrecht nach 372,383 BGB, Wegfall der Verzinsungspflicht 301 BGB). Das HGB regelt in 373 HGB ergänzende ( 374 HGB) Rechtsfolgen bei einem Handelskauf, bei dem zumindest eine Partei Kaufmann ist. Die Norm räumt dem Verkäufer weitergehende Befugnisse zum Selbsthilfeverkauf und zur Hinterlegung der Ware ein.

10 Rügeobliegenheit des Käufers Es besteht keine Rügeobliegenheit. Allein unter dem Aspekt der Schadensminderungspflicht nach 242 BGB können sich Einschränkungen des Anspruchs ergeben. Bei einen beidseitigem Handelskauf muss der Käufer nach 377 HGB dem Verkäufer vermeintliche Mängel anzeigen, um seine diesbezüglichen Ansprüche zu erhalten. Vorausklageerfordernis bei der Bürgschaft Nach 771 BGB kann der Bürge die Befriedigung des Gläubigers verweigern, solange nicht der Gläubiger eine Zwangsvollstreckung gegen den Hauptschuldner ohne Erfolg versucht hat. Ausnahmen hiervon ergeben sich aus 773 BGB (insbesondere bei der sog. selbstschuldnerischen Bürgschaft). Nach 349 HGB steht dem Bürgen, wenn die Bürgschaft für ihn ein Handelsgeschäft ist, die Einrede der Vorausklage nicht zu. Das gleiche gilt unter der bezeichneten Voraussetzung für denjenigen, der aus einem Kreditauftrag als Bürge haftet. BEWEISRECHTLICHE ABSICHERUNG Beweislast Vorliegen eines Mangels Nach den allgemeinen beweisrechtlichen Grundsätzen, hat jeder das zu beweisen, was seinen Anspruch stützt. Derjenige, der aus einem Mangel an einer Kaufsache Rechtsfolgen herleiten möchte, hat dies folglich zu beweisen. Für den Verbrauchsgüterkauf i.s.v. 474 ff. BGB normiert 476 BGB 25 eine allein zeitlich wirkende Beweislastumkehr für den Fall, dass sich ein Mangel bis spätestens sechs Monate nach Gefahrübergang zeigt. Es wird vermutet, dass dieser Mangel bereits bei Gefahrübergang vorlag. Der Beweis des Gegenteils bleibt möglich. 25 basiert auf der RL 1999/44/EG.

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1.5.1: Allgemeines

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1.5.1: Allgemeines Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1: Allgemeines HGB als Sonderprivatrecht der Kaufleute enthält Sondervorschriften für die Abwicklung von Handelsgeschäften, die ergänzend

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Vorlesung Handelsrecht Arbeitsblatt 5 -----------------------------

Vorlesung Handelsrecht Arbeitsblatt 5 ----------------------------- Privatdozent Dr. Klaus Richter Vorlesung Handelsrecht Arbeitsblatt 5 ----------------------------- 5 Handelsgeschäfte I. Allgemeine Regeln 1. Viertes Buch des HGB, 343 460; Untergliederung in Allgemeinen

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 8: HGB 343 ff., 373 ff.

HEX HGR SoSe 2015 Teil 8: HGB 343 ff., 373 ff. HEX HGR SoSe 2015 Teil 8: HGB 343 ff., 373 ff. Fall 7 Wer schreibt, der bleibt Fall Nepper, Schlepper, Sattelschlepper Fall: Die Teakbank aus Eiche Fall: Ihr teakt doch nicht richtig! 1 Das Handelsgeschäft,

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Pfandrecht an Rechten: Übersicht I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Verwertungsbefugnis des Pfandrechtsinhabers

Mehr

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann.

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann. BGB: Schuldrechtsreformgesetz C.O.X. Mitja Wolf Zum 1.1.2002 ist die wohl größte Reform des BGB seit seiner Einführung zum 1.1.1900 in Kraft getreten. Die Bundesrepublik hatte die Verpflichtung, drei EU-

Mehr

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs.

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. Lösung Fall 8: Ein guter Freund A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. 1 Satz 2 BGB Die Bank könnte gegen K einen Anspruch

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Fall 8. - Ein guter Freund -

Fall 8. - Ein guter Freund - Fall 8 - Ein guter Freund - Kioskbetreiber K will einen Kredit über 2.000 bei der X-Bank aufnehmen, um seine Wohnung zu renovieren. Da die Geschäfte im Sommer hoch hergehen, schickt er seinen Freund F,

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

SONSTIGE ÄNDERUNGEN NACH DER UMSETZUNG DER VERBRAUCHERRECHTERICHTLINIE

SONSTIGE ÄNDERUNGEN NACH DER UMSETZUNG DER VERBRAUCHERRECHTERICHTLINIE SONSTIGE ÄNDERUNGEN NACH DER UMSETZUNG DER VERBRAUCHERRECHTERICHTLINIE Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 09. Mai 2014 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) e.v.

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Liefer- und Geschäftsbedingungen. der. PressFinish GmbH. 1 Allgemeines Geltungsbereich

Liefer- und Geschäftsbedingungen. der. PressFinish GmbH. 1 Allgemeines Geltungsbereich Liefer- und Geschäftsbedingungen der PressFinish GmbH 1 Allgemeines Geltungsbereich (1) Unsere Liefer- und Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder von unseren Liefer- und Geschäftsbedingungen

Mehr

Rechte und Pflichten der Kaufleute

Rechte und Pflichten der Kaufleute Rechte und Pflichten der Kaufleute Kaufleute unterliegen im Gegensatz zu Nichtkaufleuten den eigenen Regelungen des Kaufmannsrechts. Dies kann zum einen Erleichterungen zum anderen aber auch die Begründung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt,

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt, Stand 11.06.2010 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Die Vorschriften dieses Kapitels gelten für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Timo Blumenschein 1 Geltungsbereich, Kundeninformationen Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Timo Blumenschein und den

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Kaufrecht. Bürgerliches Vermögensrecht II. Verbrauchsgüterkauf. Rechtsfolgen. Handelskauf. Rückgriff des Unternehmers.

Kaufrecht. Bürgerliches Vermögensrecht II. Verbrauchsgüterkauf. Rechtsfolgen. Handelskauf. Rückgriff des Unternehmers. Kaufrecht Bürgerliches Vermögensrecht II Professor Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Kaufrecht des BGB Kaufrecht für den Verbrauchsgüterkauf mit

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth)

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Fall 2: Abschleppen eines unbefugt auf einem Privatparkplatz

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 fours GmbH Licht und Ton Im Klingenbühl 1, Halle 11 69123 Heidelberg Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 1 Geltungsbereich Die nachfolgend aufgeführten ausschließlich geltenden

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Kurzer Vergleich des deutschen und portugiesischen Bürgschaftsrechts

Kurzer Vergleich des deutschen und portugiesischen Bürgschaftsrechts Kurzer Vergleich des deutschen und portugiesischen Bürgschaftsrechts von Rechtsreferendar Philipp Usadel, Karlsruhe I. Einleitung Dieser Beitrag möchte einen Überblick über die Vorschriften des deutschen

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen Auszug aus: Modul des Fernlehrgangs: Weitere Infos im Internet: Bitte beachten: Skript Schuldrecht AT Wirtschaftsrechtsassistent (ZAR) www.wirtschaftsrechtsassistent.de Die Nutzung oder Verwertung des

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Prof. Dr. Marc-Philippe Weller - 09.11.2008 www.uni-mannheim.de Seite 1 Häuslebauer (Schuldner Eigentümer)

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

AGB - Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen für den Edelmetallshop der PIM Handelsgesellschaft mbh

AGB - Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen für den Edelmetallshop der PIM Handelsgesellschaft mbh AGB - Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen für den Edelmetallshop der PIM Handelsgesellschaft mbh I. Geltungsbereich Für alle Lieferungen und Leistungen gelten ausschließlich die nachfolgenden

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis:

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich...1 2. Vertragsschluss...2 3. Vertragsgegenstand;

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zur

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Mandanten-Fragebogen

Mandanten-Fragebogen Mandanten-Fragebogen Kontaktdaten: Nachname Vorname Straße PLZ und Ort Telefon/Handy Email Informationen zur Abmahnung: Abmahnende Kanzlei Forderungshöhe Frist Unterlassungserklärung Vergleich: Wünschen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.000,00 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Lieferbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder abweichende

Mehr

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung Christina Böttcher Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung 19 I. Die Bedeutung des abstrakten Schuldversprechens

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Wiesbaden Marketing GmbH (Kartenvorverkauf über das Internet)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Wiesbaden Marketing GmbH (Kartenvorverkauf über das Internet) Allgemeine Geschäftsbedingungen der Wiesbaden Marketing GmbH (Kartenvorverkauf über das Internet) Die Wiesbaden Marketing GmbH ist in der Regel nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltungen.

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Den Bürgen sollst du würgen (Rechtssprichwort) I. Begriff der Personalsicherheiten 1. Abgrenzung zu Realsicherheiten: zusätzlicher

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Die Knutzen, Maslowski Gbr, Goethestraße 8a, 56179 Vallendar ( Movinga oder Dienstleister ) betreibt die Vermittlungsplattform

Mehr

Herzlich willkommen Gewährleistungsbürgschaften schnelle und einfache Bereitstellung VR Genossenschaftsbank Fulda eg Donnerstag, 12.

Herzlich willkommen Gewährleistungsbürgschaften schnelle und einfache Bereitstellung VR Genossenschaftsbank Fulda eg Donnerstag, 12. Herzlich willkommen Gewährleistungsbürgschaften schnelle und einfache Bereitstellung VR Genossenschaftsbank Fulda eg Donnerstag, 12. März 2015 1 AGENDA 1. Begrüßung 2. Was ist eine Bürgschaft? 3. Formen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Veranstaltungsauftrag

Veranstaltungsauftrag Wissenswertes Veranstaltungsauftrag Perfekt zum Aperitif MENÜ I MENÜ II MENÜ III MENÜ IV MENÜ V Vegetarisch APERITIF WEINEMPFEHLUNG WEINEMPFEHLUNG ZUSATZLEISTUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen - Restaurant

Mehr

1. Geltung der AGB. 2. Angebot und Vertragsschluss

1. Geltung der AGB. 2. Angebot und Vertragsschluss 1. Geltung der AGB 1.1 Unsere Angebote, Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich unter Einbeziehung dieser AGB. Unsere AGB gelten auch für zukünftige Geschäftsbeziehungen. 1.2 Abweichenden, entgegenstehenden

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr