)NHALTSVERZEICHNIS 6ORWORT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ")NHALTSVERZEICHNIS 6ORWORT"

Transkript

1 VII V XIX XXI... 1 Begriffs begüns I. Der Anspruch auf Leistungen nach dem SGB XII Die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel 27 ff. SGB XII Grundsicherung im Alter und bei dauerhaft voller Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel 41 ff. SGB XII Hilfen in speziellen Lebenslagen nach dem 6. und 7. Kapitel Eingliederungshilfe ( 53 ff. SGB XII) und Hilfe zur Pflege ( 61 ff. SGB XII) Ein typischer Beispielsfall Eltern im Heim II. Der Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II 19 ff. SGB II Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes 19 ff. SGB II Die unterhaltssichernden Bedarfe des SGB II a) Der Regelbedarf 20, 23 SGB II... 21

2 VIII b) Kosten der Unterkunft und Heizung 22 SGB II c) Mehrbedarfe I. Der Einsatz von Einkommen und Vermögen in SGB II und SGB XII II. Der Einsatz eigenen Einkommens und Vermögens in SGB II und SGB XII Die Abgrenzung von Einkommen und Vermögen nach dem Zuflusszeitpunkt Kann aus Vermögen Einkommen werden? Kann Einkommen zu Vermögen werden? III. Der Einsatz fremder Mittel in SGB XII und SGB II IV. Abweichende Bedarfsbestimmung oder anzurechnendes Einkommen 27a Abs. 4, 43 Nr. 1 SGB XII I. Das Subsidiaritätsprinzip II. Bedarfsdeckungsgrundsatz III. Faktizitätsprinzip IV. Gegenwärtigkeitsprinzip V. Die Strukturprinzipien und das Leistungsstörungsrecht Check-up: sozial- Berück I. Fragen rund um die Zuwendungen Dritter Freiwillige Zuwendungen Dritter Fallbeispiel: Darlehen, verschleierte Schenkung oder verdeckter freiwilliger Unterhalt?... 70

3 IX 3. Die Zuwendung von Nutzungen a) Die Nutzung des zu Verfügung gestellten Pkw b) Wohnungs- und Nießbrauchsrecht Die zugewendete Lebensversicherung auf den Todesfall Das Gleichstellungsgeld Der Schenkungsrückforderungsanspruch 528 BGB a) Fallbeispiel: Der Schenkungsrückforderungsanspruch des heimpflegebedürftigen Vaters b) Fallbeispiel: Die verschenkten Erbschaftsmittel II. Probleme im Zusammenhang mit Nutzungsrechten und Pflegeversprechen Der Verzicht auf Ansprüche ein Schenkungstatbestand? Das nicht mehr ausgeübte Wohnungsrecht/ Altenteil Ansprüche aus unmöglich gewordener Pflege Fallbeispiel: Das nießbrauchbelastete Geschenk III. Erbschaftsfragen Die Erbschaft, 1922 Abs. 1 BGB Das Erbteil, 1922 Abs. 2 BGB Die Erbschaft, die Sozialhilfe und die Insolvenz Die verprasste Erbschaft Die nicht auseinandergesetzte Erbengemeinschaft Die Ausschlagung IV. Das Vermächtnis 2147 BGB V. Pflichtteilsfragen Pflichtteilsansprüche 2303 ff. BGB

4 X 2. Der Verzicht auf den Pflichtteil Die unterlassene Ausschlagung Schon -T I. Schoneinkünfte wegen normativ anerkannter Zweckbestimmungen II. Nach Zweck und Inhalt geschontes Einkommen, 83 SGB XII III. Zuwendungen Dritter ohne rechtliche oder sittliche Pflicht ein Schontatbestand nach 84 Abs. 2 SGB XII? IV. Die Beschränkung auf Einkommen mit bedarfsbezogener Verwendungsmöglichkeit V. Die Berechnung des Einkommens unter Berücksichtigung von Schongrenzen 82 ff. SGB XII Allgemeine Abzugsposten in 82 SGB XII Der Härtefalltatbestand des 82 Abs. 3 S. 3 SGB XII Schongrenzen a) Zumutbarer Einkommenseinsatz bei Leistungen in Einrichtungen 92a SGB XII b) Der zumutbare Einkommenseinsatz für Hilfen in speziellen Lebenslagen 85 ff. SGB XII VI. Fallbeispiele zum Einkommen Die bedürftige Erbin und die Grundsicherung Die bedürftige Erbin und die ambulante Hilfe zur Pflege

5 XI I. Kein Versilbern-Müssen wegen tatsächlicher/ wirtschaftlicher Unverwertbarkeit Die Unverwertbarkeit aus wirtschaftlichen Gründen Die Unverwertbarkeit aus rechtlichen Gründen a) Verfügungsbeschränkungen b) Erbengemeinschaft und Miteigentümergemeinschaft c) Die Teilauseinandersetzung in der Erbengemeinschaft d) Verfügungsbeschränkungen Bausteine des Behindertentestamentes aa) Vorerbschaft/Nacherbschaft bb) Die Testamentsvollstreckung, 2197 ff. BGB (1) Die Verfügung über den Erbteil (2) Die Freigabe einzelner Gegenstände nach 2217 BGB (3) Die Freigabe im Rahmen der ordnungsgemäßen Verwaltung (4) Fallbeispiel: Die behinderte Erbin und die Testamentsvollstreckerlösung e) Beschränkungen des Beschenkten II. Die Schonvermögensgegenstände des 90 SGB XII Bargeld Kfz Gegenstände zur Befriedigung besonderer Bedürfnisse Familien- und Erbstücke Hausgrundstück Hausbeschaffungs- und -erhaltungsmittel 90 Abs. 2 Nr. 3 SGB XII

6 XII 7. Altersvorsorgekapital III. Die Härte 90 Abs. 3 SGB XII IV. Kann man ungeschützte Mittel in Schonvermögen umwandeln? Schon -T I. Grundlagen II. Abzugsposten III. Kann aus Einkommen Vermögen werden? IV. Fallbeispiel: Das geschenkte Geld für das Auto I. Vermögensfreibeträge II. Geschonte Gegenstände III. Offensichtliche Unwirtschaftlichkeit und besondere Härte 12 Abs. 3 Nr. 6 SGB II IV. Fallbeispiel: Der Pflichtteilsanspruch und das Berliner Testament Aus I. Die Darlehensgewährung im SGB XII

7 XIII 1. Darlehen bei vorzeitig verbrauchten Mitteln 37 SGB XII? Darlehen bei kurzfristig nicht zu verbrauchendem oder zu verwertendem Vermögen 91 SGB XII Darlehensmodalitäten II. Kostenbeitrag und Aufwendungsersatz? III. Die Wiederherstellung des Nachrangs durch Überleitung nach 93 SGB XII Die zivilrechtliche Seite des Regress-Dreiecks a) Die Beteiligten des Anspruchsverhältnisses b) Überleitbare Ansprüche c) Negativevidenz d) Die Bedeutung von Verzicht, Ausschlagung und Erlass Die sozialhilferechtliche Seite des Regress- Dreiecks a) Überleitung wegen erhaltener Leistungen b) Die Rechtmäßigkeit der erbrachten Sozialleistung c) Die Endgültigkeit der Leistungsgewährung d) Zeitliche Deckungsgleichheit e) Kausale Verknüpfung von Hilfegewährung und Drittforderung Das Regress-Dreieck schließt sich die Überleitung nach 93 SGB XII a) Rechtsnatur der Überleitung und Verwaltungsverfahren b) Rechtsschutz gegen eine Überleitung c) Rechtsfolge Fallbeispiel: Übergeleiteter Pflichtteilsanspruch aus dem Berliner Testament

8 XIV I. Die Darlehensgewährung im SGB II Bei vorzeitig verbrauchten Mitteln 24 Abs. 1 SGB II Bei kurzfristig nicht zu verbrauchendem oder zu verwertendem Vermögen 24 Abs. 5 SGB XII Darlehensmodalitäten II. Der Übergang der Ansprüche gegen einen Dritten, 33 SGB II Das Regress-Dreieck Die zivilrechtlichen Seite des Regress-Dreiecks Die sozialhilfe -rechtliche Seite des Regress-Dreiecks a) Anspruchsübergang wegen Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts b) Anspruchsübergang wegen erbrachter Leistungen c) Die Rechtmäßigkeit der Sozialleistungsgewährung d) Kongruenz von Sozialhilfe -anspruch und Anspruch e) Kausaler Zusammenhang zwischen Leistungserbringung und Nichtleistung des Drittschuldners Das Regress-Dreieck schließt sich der Übergang des Anspruchs nach 33 SGB II a) Der Anspruchsübergang b) Rückübertragung des Anspruchs und die Abtretung c) Aktiv-/Passivlegitimation des Hilfeträgers d) Aktivlegitimation des Hilfeträgers für die Vergangenheit

9 XV e) Aktivlegitimation des Hilfeträgers für die Zukunft er I. Der Kostenersatz nach 103 SGB XII II. Der Kostenersatz nach 34 SGB XII Herabset I. Der Ausschluss von Leistungen nach 41 SGB XII II. Die Herabsetzung nach 26 SGB XII III. Die Herabsetzung nach 31 SGB II I. Die echte sozialrechtliche Erbenhaftung nach 102 SGB XII, 35 SGB II Der Personenkreis der von der Erbenhaftung Betroffenen a) Wer ist Erbe der leistungsberechtigten Person? b) Der Erbe des Ehegatten/Lebenspartners der leistungsberechtigten Person c) Die gesamtschuldnerische Haftung und das Ranking der sozialrechtlichen Erbenhaftung d) Die Vermeidung der Erbenhaftung des vorversterbenden Ehegatten/Lebenspartners Rechtmäßigkeit der erbrachten Leistung Rechtsfolgen Der Wert des Nachlasses a) Verbindlichkeiten, z.b. aus lebzeitigen Pflegevereinbarungen b) Aufwendungen auf den Nachlass c) Erbfallschulden d) Die Verminderung des Nachlasswertes

10 XVI 5. Exkurs: Die sozialrechtliche Erbenhaftung und das Behindertentestament a) Die übrig gelassenen Erträge b) Probleme der Vermächtnislösung Erlöschen des Anspruches Verwaltungsverfahren und Sozialgerichtsprozess II. Die echte sozialrechtliche Erbenhaftung des 35 SGB II III. Die unechte Erbenhaftung 34 Abs. 2 SGB II, 103 Abs. 2 SGB XII IV. Erbenhaftung wegen rechtswidrig erbrachter Sozialleistungen V. Exkurs: Die Erbenhaftung nach dem Tod des Betreuten, 1908i, 1836e Abs. 1 S. 3 BGB Rechtsge Behinderten-/Bedürftigentestament I. Die Zulässigkeit des Behindertentestamentes Erbrechtliche Strukturprinzipien und Schranken Die Rechtsprechung II. Modelle des Behindertentestamentes Das klassische Behindertentestament die Erbschaftslösung Die Anordnung von Vor- und Nachvermächtnis bei Anordnung von Dauertestamentsvollstreckung Die umgekehrte Vermächtnislösung Die Testamentsvollstreckungslösung III. Das Bedürftigentestament Definition Die Zulässigkeit Modelle des Bedürftigentestamentes

11 XVII IV. Funktioniert die erbrechtliche Gestaltung sozialhilferechtlich? V. Risikolagen Zuviel und Zuwenig Gestaltungsfehler a) Pflichtteilsklauseln Ei des Kolumbus oder trojanisches Pferd? b) Pflichtteilsrestansprüche 2305 BGB c) Pflichtteilsergänzungsansprüche 2325 BGB VI. Reparatur von Behindertentestamenten VII. Störfallvorsorge im Behindertentestament ersorgungs-/pflegevertrag I. Keine Schenkung/kein Schenkungsrückforderungsanspruch Ausstattung Pflicht- und Anstandsschenkungen 534 BGB Die Aufgabe eines Rechts eine Schenkung? II. Die Einigung über die Unentgeltlichkeit (auch) ein Problem der gemischten Schenkung Zuwendungen wegen Pflege Die entgeltliche Pflegevereinbarung Die Reparatur ursprünglich unentgeltlicher Zuwendungen Die Entgeltlichkeit durch Berücksichtigung von Gegenansprüchen III. Der Ausschluss des Herausgabeanspruchs Notbedarf durch eigenes Verschulden des Schenkers Ausschluss wegen Zeitablaufs Ausschluss wegen eigener Bedürftigkeit des Beschenkten Ausschluss wegen Treu und Glauben

12 XVIII IV. Das Entstehen des Anspruchs V. Der Anspruch auf Wertersatz VI. Wegfall/Minderung der Bereicherung VII. Mehrere Beschenkte nacheinander/mehrere Beschenkte gleichzeitig VIII. Der Herausgabeanspruch über den Tod hinaus IX. Die Verjährung des Anspruchs

13 XIX 1 Die großzügige Mutter Die Ratenzahlung Der Bestattungsvorsorgefall Darlehen, verschleierte Schenkung oder verdeckter freiwilliger Unterhalt? Das gestundete Gleichstellungsgeld Der Schenkungsrückforderungsanspruch des heimpflegebedürftigen Vaters Die verschenkten Erbschaftsmittel Das nießbrauchbelastete Geschenk Die Erbschaft, die Sozialhilfe und die Insolvenz Die verprasste Erbschaft Die nicht auseinandergesetzte Erbschaft Die Ausschlagung Der Verzicht auf den Pflichtteil Die unterlassene Ausschlagung Die bedürftige Erbin und die Grundsicherung Die bedürftige Erbin und die ambulante Hilfe zur Pflege Die Last des Wohnungsrechts und der Pflegeverpflichtung Die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft Die behinderte Erbin und die Testamentsvollstreckerlösung Der Harz-IV Empfänger und das Mehrfamilienhaus Der Einzug in die Immobilie Das geschenkte Geld für das Auto Der Pflichtteilsanspruch und das Berliner Testament Die Pseudoerbschaft Die Erbin und die Internet-Informationen Das vorbehaltene Wohnungsrecht und der Tod der Mutter Übergeleiteter Pflichtteilsanspruch aus dem Berliner Testament Die angesparte Conterganrente Die Erben der hälftigen Miteigentümer

14 XX Verzeichnis der Fallbeispiele 30 Die Patchworkfamilie und das Ranking in der Erbenhaftung Die Trennung in der Patchworkfamilie Die lebzeitige Pflegeverpflichtung Die Enterbung in der sozialrechtlichen Erbenhaftung Die Wette auf den Tod Die Flucht in den Schenkungsrückforderungsanspruch Von allem etwas Die Großmutter und die behinderte Enkelin Das trojanische Pferd Die Güterstandsänderung Der nicht bedachte Pflichtteilsergänzungsanspruch Der behindertengerechte Umbau im zugewendeten Haus Investition gegen Erbaussicht Drei Söhne und der Schenkungsrückforderungsanspruch.. 437

Leseprobe. Doering-Striening Sozialhilferegress bei Erbfall und Schenkung

Leseprobe. Doering-Striening Sozialhilferegress bei Erbfall und Schenkung Doering-Striening Sozialhilferegress bei Erbfall und Schenkung Sozialhilferegress bei Erbfall und Schenkung von Dr. Gudrun Doering-Striening, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Sozialrecht, Fachanwältin

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Erbrecht W DE. Dirk Olzen. De Gruyter Recht Berlin. von. 3., neu bearbeitete Auflage RECHT

Erbrecht W DE. Dirk Olzen. De Gruyter Recht Berlin. von. 3., neu bearbeitete Auflage RECHT Erbrecht von Dirk Olzen 3., neu bearbeitete Auflage W DE G RECHT De Gruyter Recht Berlin 1. Kapitel. Einleitung 1 1. Praktische Bedeutung des Erbrechts 1 2. Erbschaftsteuerrecht 3 3. Die geschichtliche

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche Inhalt A. Einführung... 11 I. Der Begriff der vorweggenommenen Erbfolge... 11 II. Ziele der vorweggenommenen Erbfolge... 11 1. Erbschaftsteuerliche Überlegungen... 11 2. Einkommensteuerliche Überlegungen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 1 04.03.2009 10:19:44 Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 2 04.03.2009 10:19:45 Hamburger Examenskurs

Mehr

Erben und Vererben mit Kindern

Erben und Vererben mit Kindern Erben und Vererben mit Kindern Gliederung 1. Problem Geschwisterstreit 2. Problem Kind aus früherer Ehe/Außereheliches 3. Problem ungleiche Verteilung durch Eltern 4. Problem Patchworkfamilie 5. Problem

Mehr

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort...................................................... V Abkürzungsverzeichnis......................................... XV Literaturverzeichnis............................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Konzeption und Grundausrichtung des SGB II... 17 B. Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende... 19

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen des Erbrechts A. Überblick... 13

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen des Erbrechts A. Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Grundlagen des Erbrechts A. Überblick... 13 Teil 2 Die Erbfolge A. Die gesetzliche Erbfolge... 17 I. Überblick... 17 II. Grundsätze... 17 1. Universalsukzession... 17 2. Erbfähigkeit...

Mehr

Testament. für Unternehmer und Freiberufler. Beck-Rechtsberater. Vorsorge und letztwillige Verfügung. Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth

Testament. für Unternehmer und Freiberufler. Beck-Rechtsberater. Vorsorge und letztwillige Verfügung. Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth Beck-Rechtsberater Testament für Unternehmer und Freiberufler Vorsorge und letztwillige Verfügung Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth 1. Auflage i- Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort.-..-... :,...

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17 Inhaltsübersicht Vorwort 5 I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17 Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitsuchende 17 1 Sozialhilfe und Sozialverwaltungsrecht 20 2 Funktion der

Mehr

Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten unter dem Aspekt behinderter Familienangehöriger als Erben. von Rechtsanwalt Peter Dietrich (Stand: März 2012)

Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten unter dem Aspekt behinderter Familienangehöriger als Erben. von Rechtsanwalt Peter Dietrich (Stand: März 2012) Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten unter dem Aspekt behinderter Familienangehöriger als Erben von Rechtsanwalt Peter Dietrich (Stand: März 2012) Vorwort Eltern gehen in der Regel bei der Verteilung

Mehr

Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XV XVII XXV Kapitell: Das erbrechtliche Mandat (Mangold) 1. Bedeutung des Erbrechts 1 2. Besonderheiten beim Erbrechtsmandat

Mehr

Kinder haften für ihre Eltern

Kinder haften für ihre Eltern Kinder haften für ihre Eltern Der Pflegefall und seine Folgen Referent: RA Peter Ehrensberger Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Erbrecht Heimkosten Kosten für Unterbringung in Pflegeheim Kosten

Mehr

Hartz IV-Reform 2011

Hartz IV-Reform 2011 Hartz IV-Reform 2011 Regelsatzsystem, Bildungspaket, Leistungen für Unterkunft und Heizung Herausgegeben von Brigitte Steck, LL.M. Eur. Ministerialrätin, Bundesministerium für Arbeit und Soziales Dr. Michael

Mehr

PFLEGEFALL HAUS WEG?

PFLEGEFALL HAUS WEG? LOGO PFLEGEFALL HAUS WEG? Vorsorgevollmacht und Immobilien Vortrag am 24.10.2013 in Mannheim Rechtsanwältin Sonja Hecker, Mannheim Überblick zum sozialrechtlichen Hintergrund Das Grundproblem Die Pflegeversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Vertretung von Minderjährigen und erwachsenen geschäftsunfähigen Personen... 1 A. Schutz durch die Rechtsordnung... 1 II. Allgemeines zur Geschäftsunfähigkeit

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv 50726. Ratgeber Erbrecht. Erben und vererben. von Heiko Ritter. 2. Auflage

Beck-Rechtsberater im dtv 50726. Ratgeber Erbrecht. Erben und vererben. von Heiko Ritter. 2. Auflage Beck-Rechtsberater im dtv 50726 Ratgeber Erbrecht Erben und vererben von Heiko Ritter 2. Auflage Ratgeber Erbrecht Ritter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

für Erben Ratgeber Beck-Rechtsberater Recht bekommen bei der Abwicklung des Erbes, in der Erbengemeinschaft und beim Pflichtteil

für Erben Ratgeber Beck-Rechtsberater Recht bekommen bei der Abwicklung des Erbes, in der Erbengemeinschaft und beim Pflichtteil Beck-Rechtsberater Ratgeber für Erben Recht bekommen bei der Abwicklung des Erbes, in der Erbengemeinschaft und beim Pflichtteil Von Dr. Claus-Henrik Horn 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Deutscher

Mehr

Das Behindertentestament

Das Behindertentestament Das Behindertentestament 1. Auflage 2008 Das Behindertentestament schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Zerb 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 935079

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Xin XVII Kapitel 1. Einleitung 1 A. Gesetzgebungsverfahren 1 I. Historie Hartz IV 1 1. Vorarbeiten 1 2. Gesetzentwürfe / Vermittlungsverfahren 2 II. Änderungsgesetze

Mehr

Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich. Dr. Oliver Bärenz

Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich. Dr. Oliver Bärenz Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich von Dr. Oliver Bärenz 2010 VERLAG ERNST UND WERNER GIESEKING, BIELEFELD Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Lireraturverzeichnis XVIII XIX Einleitung 1

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Ûberblick zum Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht.. 1

Inhaltsübersicht. A. Ûberblick zum Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht.. 1 K Geleitwort... Inhaltsübersicht V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XIII A. Ûberblick zum Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht.. 1 I. Allgemeines... 1 II. Entwicklung der Reform... 1 III. Gesetzliche

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

5. Kapitel Der Erbfall... 237 I. Maßnahmen nach dem Todesfall... 237

5. Kapitel Der Erbfall... 237 I. Maßnahmen nach dem Todesfall... 237 Inhalt 1. Kapitel Vorsorge... 19 I. Die Patientenverfügung... 20 1. Zweck einer Patientenverfügung... 20 2. Rechtsverbindlichkeit einer Patientenverfügung... 20 3. Inhalt einer Patientenverfügung... 21

Mehr

Das Wichtigste in Kürze zur Erbenhaftung nach 35 SGB II

Das Wichtigste in Kürze zur Erbenhaftung nach 35 SGB II Das Wichtigste in Kürze zur Erbenhaftung nach 35 SGB II Zentrale, SP II 21 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgrundlagen und Herleitung der Erbenhaftung 3 2. Eintritt der Erbenhaftung 3 3. Umfang und Beschränkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

1 von 5 18.09.2014 08:50

1 von 5 18.09.2014 08:50 1 von 5 18.09.2014 08:50 AnwaltZertifikatOnline - Fortbildung für Rechtsanwälte Dokument Autor: Datum: 24.01.2014 Nicola Dissel-Schneider, RA in Quelle: Normen: 2305 BGB, 2305 BGB, 2303 BGB, 1931 BGB,

Mehr

Das Behindertentestament

Das Behindertentestament Das Behindertentestament Vererben zugunsten behinderter Menschen Katharina Prokein (Ass.Jur.) 1 Problemlage Vererben zugunsten Behinderter, ohne dass der Sozialhilfeträger auf das Vermögen zugreifen bzw.

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Behindertentestament Erbvertrag

Behindertentestament Erbvertrag Formulierungsvorschlag: Behindertentestament Erbvertrag I. Allgemeines Wir, die Ehegatten Egon und Franziska Mustermann, sind in beiderseits erster Ehe verheiratet. Unsere Ehe haben wir am 1. April 1951

Mehr

Erbrecht, Behindertentestament

Erbrecht, Behindertentestament Fachanwälte für Verwaltungsrecht Erbrecht, Behindertentestament Via Futura Bamberg, 23./24.03.2013 Referent: Jürgen Greß Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder Straße 281

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

beck-shop.de Grundsicherungsund Sozialhilferecht für soziale Berufe Ein Studienbuch Richard Edtbauer Winfried Kievel von und 3.

beck-shop.de Grundsicherungsund Sozialhilferecht für soziale Berufe Ein Studienbuch Richard Edtbauer Winfried Kievel von und 3. Grundsicherungsund Sozialhilferecht für soziale Berufe Ein Studienbuch von Richard Edtbauer und Winfried Kievel 3. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage.....................................

Mehr

Konstantin Michelsen. Die erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Behandlung von Vermögensbewegungen unter Ehegatten. Verlag Dr.

Konstantin Michelsen. Die erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Behandlung von Vermögensbewegungen unter Ehegatten. Verlag Dr. Konstantin Michelsen Die erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Behandlung von Vermögensbewegungen unter Ehegatten Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Problemstellung

Mehr

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Merkmale und Merkmalsausprägungen der Statistik ab dem 1. Berichtsquartal 2015 In der nachfolgenden Tabelle sind alle gemäß

Mehr

Behindertentestament. - Absicherung des behinderten Familienangehörigen - Schutz des Familienvermögens

Behindertentestament. - Absicherung des behinderten Familienangehörigen - Schutz des Familienvermögens FACHINFO: Behindertentestament - Absicherung des behinderten Familienangehörigen - Schutz des Familienvermögens 8. Auflage 2013 Jürgen Greß Rechtsanwalt Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann

Mehr

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Vorwort 4 Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 13 1. Was bestimmt das Gesetz? 13 1.1 Das Erbrecht Ihrer Verwandten 14 1.2 Das Erbrecht Ihres

Mehr

II. Aktiva... 36 1. Begriffe... 36 2. Einzelne Positionen... 36 III. Schulden... 37 IV. Stichtag... 39 V. 1374 Abs. 2 BGB... 40 1.

II. Aktiva... 36 1. Begriffe... 36 2. Einzelne Positionen... 36 III. Schulden... 37 IV. Stichtag... 39 V. 1374 Abs. 2 BGB... 40 1. Inhalt A. Systematische Stellung und Allgemeines... 13 I. Zugewinngemeinschaft als Teil des Güterrechts... 13 II. Regelung der Zugewinngemeinschaft... 13 III. Formen des Ausgleichs... 15 1. Fälle des erbrechtlichen

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

Behindertentestament. - Absicherung des behinderten Familienangehörigen - Schutz des Familienvermögens

Behindertentestament. - Absicherung des behinderten Familienangehörigen - Schutz des Familienvermögens FACHINFO: Behindertentestament - Absicherung des behinderten Familienangehörigen - Schutz des Familienvermögens 7. Auflage 2011 Jürgen Greß Rechtsanwalt Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann

Mehr

Informationen. zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern. Stand: Oktober 2005. Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter

Informationen. zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern. Stand: Oktober 2005. Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter Informationen zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern Stand: Oktober 2005 Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter von Rechtsanwältin Barbara Brauck - Hunger Telemannstr.

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

Erbrecht Vorlesung 8. Erbrecht

Erbrecht Vorlesung 8. Erbrecht Erbrecht Vorlesung 8 Pflichtteilsrechte 25. Juni 2015 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Funktion des Pflichtteilsrechts Das Pflichtteilsrecht garantiert allen Abkömmlingen, den Eltern sowie dem Ehegatten/eingetragenen

Mehr

Erbrecht. Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen. Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD. o. Professor an der Universität Freiburg i. Br.

Erbrecht. Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen. Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD. o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. Erbrecht Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. 16., neubearbeitete Auflage ULB Darmstadt 16351474 2006 MOHR SIEBECK l.teil Einführung

Mehr

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli Immobilien in der Nachfolgeplanung Peter Sahli Grundsätzliches (1/2) Es ist selten zu früh, aber oft zu spät! 2 Grundsätzliches (2/2) Verbindlich vereinbarte Regelungen nur soweit, wie die Lösung nachhaltig

Mehr

Neues Sozialhilferecht 2005

Neues Sozialhilferecht 2005 Neues Sozialhilferecht 2005 Am 31.12.2004 ist das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) außer Kraft getreten; als Nachfolgegesetze sind zum 01.01.2005 in Kraft getreten: I. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht...

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... 2 2 Rechtsgeschichtliche Entwicklungen...

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Mustertexte

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Mustertexte Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Mustertexte V IX XV A. Die Erbfolge 1 I. Die gesetzliche Erbfolge 1 II. Die testamentarische Erbfolge 16 III. Die vorweggenommene Erbfolge 65

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Inhalt. Teil 1 Grundsicherung für Arbeitsuchende... 13

Inhalt. Teil 1 Grundsicherung für Arbeitsuchende... 13 Inhalt Teil 1 Grundsicherung für Arbeitsuchende... 13 Vorbemerkung... 14 Lernziel... 15 A. Konzeption und Grundausrichtung des SGB II... 17 B. Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende... 21 C. Leistungsberechtigter

Mehr

Rehabilitation und Teilhabe - Aufgaben und Pflichten von rechtlichen Betreuern, Leistungsträgern und Leistungserbringern

Rehabilitation und Teilhabe - Aufgaben und Pflichten von rechtlichen Betreuern, Leistungsträgern und Leistungserbringern Rehabilitation und Teilhabe - Aufgaben und Pflichten von rechtlichen Betreuern, Leistungsträgern und Leistungserbringern Dr. Rolf Marschner Heidelberg 10.10.2015 Eigene berufliche Bezugspunkte Fachanwalt

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird 9 Inhalt Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt 1. Was»erben«bedeutet... 15 2. Wer Erbe sein kann... 17 3. Was geerbt werden kann und was nicht... 18 4. Wenn der Erbe minderjährig ist... 19 5. Wenn die Erben

Mehr

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Abhandlung unter kritischer Würdigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs von Bodo Hasse VVW KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

Vorwort VII Einleitung 1 Erster Abschnitt Ehebezogene Zuwendungen und ihre Stellung im Familien- und Erbrecht 5 /. Kapitel Die familienrechtlichen Wurzeln ehebezogener Zuwendungen 5 1 Ursprung, Bedeutung

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V XI 1. Kapitel Das Getrenntleben von Ehegatten... 1 2. Kapitel Die Scheidung... 17 3. Kapitel Ehewohnung und Haushaltsgegenstände... 35 4. Kapitel Trennung,

Mehr

Ein wichtiger Bereich der lebzeitigen Vorsorgemaßnahmen ist die vorweggenommene Erbfolge.

Ein wichtiger Bereich der lebzeitigen Vorsorgemaßnahmen ist die vorweggenommene Erbfolge. Schenkung Schenkung und vorweggenommene Erbfolge Eine weitsichtige erbrechtliche Planung schafft nicht nur ein gut durchdachtes Testament. Auch lebzeitige Vorsorgemaßnahmen können sinnvoll sein und müssen

Mehr

4. Zuwendungen von Schwiegereltern... 39 5. Ausstattung... 41 VI. Unechter Zugewinn... 41 1. Grundsatz... 41 2. Berechnungsformel... 42 3.

4. Zuwendungen von Schwiegereltern... 39 5. Ausstattung... 41 VI. Unechter Zugewinn... 41 1. Grundsatz... 41 2. Berechnungsformel... 42 3. Inhaltsverzeichnis A. Systematische Stellung und Allgemeines... 11 I. Zugewinngemeinschaft als Teil des Güterrechts... 11 II. Regelung der Zugewinngemeinschaft... 11 III. Formen des Ausgleichs... 12 1.

Mehr

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Es handelt sich hierbei um eine Grundlagenveranstaltung, die nach unserer Einschätzung nicht als Fortbildungsveranstaltung für Fachanwälte anerkannt

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorge, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika Görtz-Leible 6.

Mehr

Guter Rat bei Arbeitslosigkeit

Guter Rat bei Arbeitslosigkeit Beck-Rechtsberater im dtv 50714 Guter Rat bei Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld II, Hartz IV, Soziale Sicherung, Rechtsschutz von Thomas Bubeck, Dr. Ulrich Sartorius 12. Auflage Guter

Mehr

Abkürzungs- und Literaturverzeichnis 15

Abkürzungs- und Literaturverzeichnis 15 Inhaltsverzeichnis Abkürzungs- und Literaturverzeichnis 15 1 Berechnung des pfändbaren Netto-Arbeitseinkommens 19 A. Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens für gewöhnliche Gläubiger (Formular 1) 19

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater

Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Erbrechtliches Grundwissen für Anwälte und Steuerberater Termine: Freitag, der 31.01.2014 in Stuttgart Samstag, der 01.02.2014 in München Mittwoch, der 12.03.2014 in Leipzig Donnerstag, der 13.03.2014

Mehr

Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht

Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht Fortbildungen im Erbrecht und Vorsorgerecht Da ich die entsprechenden gesetzlichen Anforderungen nachgewiesen habe, bin ich seit dem 1.3.2006 Fachanwalt für Erbrecht. Erläuterungen Abkürzungen: DAA DAI

Mehr

17. Rodenkirchener Gespräch 25. April 2013. Sicher im Alter

17. Rodenkirchener Gespräch 25. April 2013. Sicher im Alter 17. Rodenkirchener Gespräch 25. April 2013 Sicher im Alter Überblick Teil I Was passiert, wenn ich nichts regele? Teil II Wann besteht Anlass, etwas zu regeln? Teil III kurz: Vorsorgevollmacht, Betreuungs-

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Checkliste für Erben und Angehörige Diese Informationen wurden für Sie zusammengestellt von, Der Tod des Erblassers stellt Sie als Erben/Angehörigen oft vor eine schwierige Aufgabe: Trotz der Trauer muss

Mehr

Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der

Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der Arbeitsgemeinschaften Baurecht und Erbrecht des DAV 1. Gesetzliche

Mehr

Erbrecht effektiv. Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2008

Erbrecht effektiv. Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2008 Erbrecht effektiv Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2008 A Abfindungen Gesellschaftsrecht 1/08 10 Vererblichkeit: Abfindungen und Gegendarstellungsanspruch 1/08 18 Abgabenordnung Änderungen des 42AO, die

Mehr

Sicherung des Familienvermögens durch Gestaltung der Vermögensnachfolge

Sicherung des Familienvermögens durch Gestaltung der Vermögensnachfolge Sicherung des Familienvermögens durch Gestaltung der Vermögensnachfolge Aufbau der Nachkriegsgeneration sorgt für erhebliche Vermögensübertragungen auf die nächste Generation Aufgrund des Aufbaus der Nachkriegsgeneration

Mehr

Das Behindertentestament

Das Behindertentestament Das Behindertentestament So kann behinderten Kindern das Erbe gesichert werden Special: Behinderte Menschen und Erbrecht Unter dem Begriff Behindertentestament ist nicht etwa das Testament eines Menschen

Mehr

Erbengemeinschaft Verwaltung und Auseinandersetzung

Erbengemeinschaft Verwaltung und Auseinandersetzung Erbengemeinschaft Verwaltung und Auseinandersetzung Termine: Freitag, den 12.02.2016 Frankfurt am Main Freitag, den 26.02.2016 Stuttgart Mittwoch, den 09.03.2016 Berlin - Achtung: Neue Tagungsstätte siehe

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Erbrecht I Walter Krug Vorsitzender Richter am LG Stuttgart a.d. DeutscheAnwaltAkademie Littenstraße 11 10179 Berlin Fon 030 / 726153-0; Fax -111 www.anwaltakademie.de DeutscheNotarAkademie

Mehr

Finanzielle Hilfen im Alter

Finanzielle Hilfen im Alter Finanzielle Hilfen im Alter Leistungen des Sozialamtes nach SGB XII 1 SGB XII 1. Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kapitel) 2. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (4. Kapitel) 3. Leistungen nach

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

Haus und Grundstück im Erbrecht 1

Haus und Grundstück im Erbrecht 1 15. 9. 2015 -Haus und Grundstück im Erbrecht 1 Viele Menschen haben Grundeigentum, sei es ein Einfamilienhaus, eine Eigentumswohnung oder ein Wochenendgrundstück. Insgesamt haben knapp 48 % aller privaten

Mehr

Erbrecht in Frage und Antwort

Erbrecht in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50637 Erbrecht in Frage und Antwort Vorsorge zu Lebzeiten, Erbfall, Testament, Erbvertrag, Vollmachten, Steuern, Kosten von Bernhard F. Klinger 3. Auflage Erbrecht in Frage und

Mehr

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Von Torsten Gühlstorf Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 21 A. Übersicht über das Leistungssystem

Mehr

Ortenauer Erbrechtstage

Ortenauer Erbrechtstage Übergabevertrag Testament Erbschaftssteuer Ortenauer Erbrechtstage Pflichtteilsanspruch Schenkung Das neue Erbrecht Das Neue Erbrecht Rechtsanwalt Markus Arendt Morstadt Arendt Anwaltspartnerschaft, Offenburg

Mehr

Änderungen im Erb- und Pflichtteilsrecht und ihre Auswirkungen für landwirtschaftliche Betriebe

Änderungen im Erb- und Pflichtteilsrecht und ihre Auswirkungen für landwirtschaftliche Betriebe Änderungen im Erb- und Pflichtteilsrecht und ihre Auswirkungen für landwirtschaftliche Betriebe von Semmelweisstraße 2 53123 Bonn Tel.: 02 28 / 6 20 58 04 Fax: 02 28 / 6 20 58 06 2 Der Gesetzgeber hat

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Wesentliche Änderungen 19

Wesentliche Änderungen 19 Wesentliche Änderungen 19 Fachliche Hinweise zu 19 SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Anpassung des Gesetzestextes und vollständige Überarbeitung des Hinweisteils auf Grund

Mehr

Information zum Erben und Vererben für Eltern von Kindern mit Behinderung

Information zum Erben und Vererben für Eltern von Kindern mit Behinderung Information zum Erben und Vererben für Eltern von Kindern mit Behinderung in Kooperation mit der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Landesverband Niedersachsen e. V. 20148 HAMBURG Mittelweg

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundbegriffe des Erbrechts....................21 I. Der Erbfall.................................21 II. Die Erbschaft................................21 III. Die Erben.................................22

Mehr

Erben und Vererben ohne Sorgen

Erben und Vererben ohne Sorgen Erben und Vererben ohne Sorgen Steuerfalle Wilde Ehe Wie teuer wird s? Referent: Dr. Jürgen Pelka Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht PNHR Dr. Pelka und Sozien GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K I 1 - j/05 Teil 1 _. Dezember 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Kapitel 1: Testamentsvollstreckung nach dem gesetzlichen Regelmodell 17

Kapitel 1: Testamentsvollstreckung nach dem gesetzlichen Regelmodell 17 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 Kapitel 1: Testamentsvollstreckung nach dem gesetzlichen Regelmodell 17 I. Rechtsstellung des Testamentsvollstreckers 19 II. Aufgaben des Testamentsvollstreckers 22 III.

Mehr

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 Änderungen bei der Grunderwerbssteuer Ab 1.1.2016 wird bei Erbschaften und Schenkungen der (höhere) Verkehrswert (Ermittlung via Immobilienpreisspiegel

Mehr