QUARTALSBERICHT Q1 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUARTALSBERICHT Q1 2011"

Transkript

1 QUARTALSBERICHT Q Quartalsbericht für die Periode vom 1. Januar 2011 bis 31. März 2011

2 2 QUARTALSBERICHT Q Princess Private Equity Holding Limited (Princess) ist eine InvestmentHoldingGesellschaft mit Sitz in Guernsey, die in Private Equity und Private Debt investiert. Das Portfolio beinhaltet investitionen und Beteiligungen an Private EquityFonds in Form von Primär und Sekundärbeteiligungen. Princess strebt danach, den Aktionären langfristig Kapitalwachstum und eine attraktive Dividendenrendite zu bieten. Die Stammaktien der Princess werden an der Frankfurter Wertpapierbörse (lieferbar in Form von Miteigentumsanteilen an einem Inhabersammelzertifikat) und an dem Main Market der London Stock Exchange gehandelt. Dieses Dokument ist nicht als Anlagewerbung oder Verkaufsprospekt gedacht und stellt weder eine Offerte noch den Versuch der Aufforderung zur Offertenstellung für das hier beschriebene Produkt dar. Dieser Bericht wurde unter Verwendung von Finanzdaten erstellt, die den Büchern und sonstigen Aufzeichnungen des Unternehmens per Berichtsdatum entnommen wurden. Wir sind von der Richtigkeit der Daten überzeugt, sie wurden jedoch nicht von Dritten geprüft. In diesem Bericht wird die bisherige Performance beschrieben, die nicht unbedingt ein Indikator für künftige Ergebnisse sein muss. Die Haftung des Unternehmens für Handlungen, die auf der Grundlage der zur Verfügung gestellten Informationen vorgenommen werden, ist ausgeschlossen.

3 3 INHALTSVERZEICHNIS Kennzahlen 4 Bericht des InvestmentManagers 5 Private EquityMarktumfeld 8 Portfoliozusammensetzung 11 PortfolioTransaktionen 14 Investitionsübersicht 1 Strukturdarstellung 19 Daten und Fakten 20 Ungeprüfte, konsolidierte Finanzzahlen 22

4 4 QUARTALSBERICHT Q KENNZAHLEN. IN EUR 31. MÄRZ DEZEMBER 2010 Innerer Wert (NAV) NAV pro Aktie Schlusskurs (Frankfurt) Discount zum NAV (Frankfurt) Schlusskurs (London) Discount zum NAV (London) Flüssige und geldähnliche Mittel Beanspruchung Kreditlinie Wert der Private EquityInvestitionen Nicht abgerufene Zahlungsversprechen Investitionsgrad Overcommitment Overcommitment inkl. Kreditlinie 03'751' % % 71'38'137 32'500'000 52'504'739 17'57' % 22.41% 11.5% 09'032' % % 49'148'524 32'500' '88' '394' % 31.24% 20.57%

5 5 2 BERICHT DES INVESTMENTMANAGERS. Anhaltendes Momentum für Investitionsbewertungen Nach einer guten Entwicklung des Inneren Wertes (NAV) von +18.4% im Jahr 2010 nahm der NAV von Princess im ersten Quartal 2011 leicht um 0.7% auf EUR 8.3 pro Aktie ab. Die Bewertungsanpassungen der unterliegenden Unternehmen im PrincessPortfolio setzten ihre starke Entwicklung der letzten Quartale fort und trugen +3.1% zur NAVVeränderung bei. Die Bewertungsanpassungen waren grossenteils auf verbesserte operative Ergebnisse der Portfoliounternehmen zurückzuführen, welche von der positiven Entwicklung der Weltwirtschaft profitieren konnten. Angesichts der deutlichen Aufwertung des Euro gegenüber dem USDollar im ersten Quartal 2011 hatten Wechselkursentwicklungen jedoch einen wertmindernden Einfluss von 3.0% auf den NAV, obwohl dieser negative Einfluss teilweise durch die Währungsabsicherungsverträge von Princess abgeschwächt wurde. Starke operative Entwicklung der Portfoliounternehmen Die anhaltend positiven Bewertungsanpassungen der Portfoliounternehmen von Princess spiegelten zu einem grossen Teil deren gute operative Ergebnisse der letzten Quartale wider. Die 30 grössten Portfoliounternehmen von Princess, welche rund 25% des NAVs ausmachen, verzeichneten im Jahresvergleich ein Umsatzwachstum von 9.0% und ein Gewinnwachstum von 12.8% basierend auf dem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA). In Bezug auf Bewertungen sind die 30 grössten Portfoliounternehmen aktuell mit einem durchschnittlichen gewichteten Multiple von 9.5x dem EBITDA der letzten zwölf Monate bewertet. Weitere Details zu den Bewertungskennzahlen sind in Kapitel 4 dieses Berichts dargestellt. KURS UND NAVENTWICKLUNG (LETZTE DREI JAHRE)

6 QUARTALSBERICHT Q Aktienkurs unverändert nach 87.3%Anstieg in 2010 Nach einer deutlichen Zunahme in 2010 um 87.3% nahm der PrincessAktienkurs im ersten Quartal 2011 leicht um 1.% ab und schloss die Berichtsperiode bei EUR.25 pro Aktie in Frankfurt. Obwohl in den vergangenen Monaten signifikante Meilensteine mit der strategischen Repositionierung von Princess erreicht wurden, handelten die Aktien per Ende März 2011 weiterhin zu einem Discount zum NAV von 27.%. Der Investment Manager ist überzeugt, dass dieser Discount weder die hohe Qualität des Princess Portfolios noch die durch den Verwaltungsrat und den InvestmentManager getroffenen aktiven Managementmassnahmen widerspiegelt. Erste neue investition abgeschlossen Princess profitierte im ersten Quartal 2011 weiterhin vom attraktiven Investitionsumfeld und investierte EUR 22.9 Mio. in neue Investitionsmöglichkeiten, verglichen mit EUR 24.2 Mio. im vierten Quartal Im März schloss Princess die erste neue investition ab, in dem EUR 5. Mio. in die MezzanineTranche von Newcastle Coal Infrastructure Group (NCIG). NCIG ist ein australischer Betreiber eines im Hafen von Newcastle liegenden Kohleexportterminals, dessen Kapazität gegenwärtig auf 53 Mio. Tonnen pro Jahr ausgebaut wird. Das PrincessPortfolio besteht aus vielen reifen Portfoliounternehmen und verzeichnete daher im vergangenen Quartal eine Vielzahl von erfolgreichen Veräusserungen, wodurch die Rückflüsse aus veräusserten Portfoliounternehmen EUR 2.9 Mio. betrugen, verglichen mit EUR 34.0 Mio. im vierten Quartal Princess erhielt unter anderem Rückflüsse aus der Veräusserung von Ardian, einem Unternehmen, das katheterbasierte Therapien zur Behandlung von Bluthochdruck und damit verbundenen Erkrankungen entwickelt. Das Unternehmen hat seit der Gründung in 2003 Wachstumskapital über rund USD Mio. von Investoren erhalten und wurde kürzlich für einen berichteten Verkaufspreis von USD 800 Mio. veräussert, was einem Erlös von mehr als 12x der ursprünglichen Investition entspricht. Voller Investitionsgrad Im ersten Quartal 2011 überstiegen die Rückflüsse aus veräusserten Portfoliounternehmen das Kapital, welches in neue Unternehmen investiert wurde, um EUR 4.0 Mio. Zudem generierten die Veräusserungen von Anteilen an ausgewählten Partnerships weitere EUR 21.2 Mio. an Kapitalzuflüssen. Hierdurch hat Princess die Liquiditätsposition deutlich verbessert und somit ausreichend Barmittel, um den Investitionsfokus schrittweise auf investitionen zu verlegen und um in den nächsten Quartalen über Aktienrückkäufe und Dividenden Kapital an die Aktionäre zurückzuführen. Per Ende März 2011 verfügte Princess über Barmittel und bargeldähnliche Bestände in Höhe von EUR 71.4 Mio. und hatte EUR 32.5 Mio. von der Kreditlinie gezogen, welche eine Höhe von EUR 5.0 Mio. hatte und bis auf EUR 90 Mio. erhöht werden kann. Dies entspricht per Ende März 2011 einem Investitionsgrad von 93.2% und einer NettoLiquiditätsposition von.8% des NAVs. Mehr als 15% Abnahme der nicht abgerufenen Zahlungsversprechen Die nicht abgerufenen Zahlungsversprechen im PrincessPortfolio nahmen im ersten Quartal 2011 um rund 1% auf EUR 17. Mio. ab, verglichen mit EUR Mio. per Ende Hiervon stammen rund 22% von Partnerships mit Lancierungsjahr 2000 oder früher, welche kein weiteres Kapital mehr

7 7 abrufen sollten, da deren Investitionsperioden typischerweise abgelaufen sein sollten. Weitere Meilensteine in strategischer Repositionierung erreicht Im ersten Quartal 2011 erreichte Princess signifikante Meilensteine in der strategischen Repositionierung, um den Discount zum NAV mittel bis langfristig zu schliessen. Erstens schloss Princess das Verkaufsprogramm von Anteilen an neun Partnerships ab, welche zu einem durchschnittlichen Discount von 7.7% zu den Bewertungen der General Partner zum Stichtag der jeweiligen Transaktionen unter Berücksichtigung von Cashflows nach Jahresende veräussert wurden. Diese Veräusserungen generierten Ende 2010 und Anfang 2011 insgesamt Kapitalzuflüsse über EUR 50.1 Mio. Zweitens startete Princess im Januar 2011 das Aktienrückkaufprogramm. Die Gesellschaft hat im ersten Quartal eigene Aktien für EUR 0.9 Mio. zurückgekauft, was einen positiven Einfluss von 0.1% auf den NAV hatte. Und drittens begann Princess mit der schrittweisen Neuausrichtung des Investitionsfokus auf investitionen, indem die erste neue Mezzanine investition in Newcastle Coal Infrastructure Group abgeschlossen wurde. Ausblick Die Unternehmen im PrincessPortfolio haben sich in den vergangenen Quartalen stark entwickelt, wobei deutliche Anstiege bei Umsatz und Gewinn verzeichnet wurden. Der InvestmentManager ist überzeugt, dass dieser Trend anhält, sofern sich die Weltwirtschaft weiterhin positiv entwickelt. Dies sollte auch in den kommenden Monaten zu positiven Bewertungseinflüssen führen. deutlichen Einfluss auf das Portfolio von Princess haben sollte, da Portfoliounternehmen, welche vor 200 erworben wurden, rund 28% der Investitionen ausmachen. Diese Unternehmen wurden in den letzten Jahren in Vorbereitung auf eine Veräusserung weiterentwickelt und sollten daher mittelfristig realisiert werden. Sowohl Veräusserungen an strategische Investoren sowie Finanzinvestoren als auch Börsengänge (IPOs) verzeichnen aktuell ein starkes Momentum. Beispielsweise hat das grösste Portfoliounternehmen von Princess, General Nutrition Centers (GNC), ein USamerikanischer Einzelhändler für Nahrungsmittelzusätze, am 1. April einen Börsengang an der Börse in New York abgeschlossen. GNC erzielte seit der investition von Princess in ein starkes Wachstum. Die Veräusserung generierte einen signifikanten Gewinn für Princess, was den starken Leistungsausweis für investitionen des Princess Anlageberaters Partners Group weiter unterstreicht. In den vergangenen Quartalen wurden deutliche Fortschritte mit der strategischen Repositionierung von Princess erzielt und der Anlageberater wird sich in den kommenden Monaten auf den Abschluss weiterer investitionen für Princess fokussieren. Angesichts der geplanten Wiederaufnahme der Dividendenzahlungen mit einer jährlichen Zieldividende von 58% des NAVs und der Weiterführung des Aktienrückkaufprogramms ist der Anlageberater überzeugt, dass diese aktiven Repositionierungsmassnahmen weiteren Wert für die Aktionäre von Princess schaffen sollten. Der InvestmentManager erwartet in den kommenden Quartalen einen weiteren Anstieg der Veräusserungsaktivitäten, was einen

8 8 QUARTALSBERICHT Q PRIVATE EQUITYMARKTUMFELD. Vielversprechender Start in das Jahr 2011 Das Jahr 2011 hat vielversprechend begonnen, geprägt von einer Weltwirtschaft, die weiterhin in gesundem Tempo expandiert. In den USA wurden angesichts eines Anstiegs der Industrieproduktion und einer Verbesserung der Verbraucherstimmung zum Jahresbeginn die Erwartungen für das BIPWachstum im ersten Quartal nach oben revidiert. Das Wachstum in den Schwellenländern war erneut robuster als dasjenige in den Industrienationen, während in die Ende März unterzeichneten Reformbeschlüsse einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Lösung der Schuldenkrise in markierten. Das positive Konjunkturumfeld wurde gestützt von den jüngsten Unternehmensergebnissen, die zeigten, dass die meisten Unternehmen die Erwartungen für das vierte Quartal 2010 übertroffen hatten. Rund 70% der Unternehmen im S&P 500 Index vermochten die Ertragserwartungen um durchschnittlich 5.0% zu übertreffen und auch die Unternehmen in lagen über den Erwartungen. Parallel zu den robusten Unternehmensgewinnen verzeichneten die Aktienmärkte eine gute Entwicklung; der S&P 500 beispielsweise stieg um 5.4%, während der Euro Stoxx 50 um 4.2% zulegte. Die günstige Wachstumsentwicklung wurde allerdings in den letzten Quartalswochen von unerwarteten Ereignissen beeinträchtigt. Das verheerende Erdbeben und der anschliessende Tsunami in Japan und die damit verbundenen Bedenken betreffend der nuklearen Sicherheit sowie die Unruhen im Nahen Osten und in Nordafrika führten zu einem vorübergehenden Anstieg der Volatilität an den Finanzmärkten, begleitet von einem weltweiten Höhenflug der Ölpreise. Insgesamt konnten die Aktienmärkte mit Ausnahme von Japan dem Sturm recht gut standhalten, worin der Glaube der Marktteilnehmer zum Ausdruck kommt, dass die positive Wirtschaftsentwicklung nachhaltig ist. Unter konjunkturellen Gesichtspunkten sollten mittel bis langfristig positive Effekte die negativen Folgen kompensieren, da die Wiederaufbauarbeiten in Japan ab der zweiten Jahreshälfte 2011 zu einem höheren BIPWachstum führen sollten. Dagegen haben die Volksaufstände im Nahen Osten zu höheren Ölpreisen geführt und damit die Sorge ausgelöst, dass die BIPWachstumsraten für 2011 nach unten revidiert werden könnten. Konjunkturoptimismus und Kreditverfügbarkeit beflügeln M&AAktivitäten Ungeachtet der jüngsten konjunkturellen Unsicherheiten haben eine steigende InvestorenZuversicht sowie die Verfügbarkeit von Krediten auch im ersten Quartal 2011 die M&AAktivitäten beflügelt. Im Berichtszeitraum belief sich das weltweite M&ATransaktionsvolumen auf USD 591 Mrd., nahezu 30% höher als im ersten Quartal Für den USMarkt, wo das M&A Geschehen ein Plus von 85.1% gegenüber dem Vorjahresquartal verzeichnete, war es das stärkste Quartal seit beinahe vier Jahren. Für die BRICLänder war es sogar das stärkste erste Quartal aller Zeiten, wenngleich die Schwellenmärkte insgesamt gegenüber dem ersten Quartal 2010 einen Rückgang um 8.5% verzeichneten. Zudem war es für das aktivste erste Quartal der vergangenen drei Jahre mit einem M&AVolumen von USD 19

9 9 Mrd., was einem Anstieg von 32.7% gegenüber dem ersten Quartal 2010 entspricht. Auch die Region AsienPazifik (ohne Japan) verzeichnete das produktivste erste Quartal seit vier Jahren. Dort kam es zu Transaktionen im Wert von USD 79 Mrd., einem Plus von 18.3% gegenüber der Vergleichsperiode Nach Sektoren führten im ersten Quartal Energie, Bergbau und Versorger das wertmässige M&ARanking mit einem Gesamtvolumen von USD Mrd. an, was einem Plus von 49.7% gegenüber dem ersten Quartal 2010 entspricht. Dem stärkeren M&ADealflow kam die zunehmende Mittelbereitstellung für fremdfinanzierte Übernahmen zugute, die sich im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum von EUR 37 Mrd. auf EUR 90 Mrd. mehr als verdoppelte. In stieg das Volumen an Übernahmefinanzierungen in einem etwas moderateren Tempo um gut 20% von EUR 9 Mrd. im ersten Quartal 2010 auf EUR 11 Mrd. im ersten Quartal Transaktionsniveau mit Private EquityBeteiligung weiterhin robust Dank einer gestiegenen Bereitschaft zu industriell und strategisch motivierten Veräusserungen auf Unternehmerseite sowie Fremdfinanzierungsmöglichkeiten bewegte sich der Dealflow im Private EquityBereich im Vorjahresvergleich weiterhin auf einem hohen Niveau und somit im Einklang mit dem weltweiten M&ATrend. Im ersten Quartal 2011 kam es zu insgesamt 23 Transaktionen mit Private Equity Beteiligung mit einem Gesamtvolumen von USD 50 Mrd. Dies entspricht einem Anstieg von 72.0% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Zu starken Zuwächsen kam es bei Transaktionen, die von Asien und den Schwellenländern ausgingen, während in den USA und eine leicht saisonale Abschwächung gegenüber dem Dealflow im vierten Quartal 2010 zu beobachten war. Darüber hinaus fokussierten sich die Fondsmanager in diesen Regionen auf Veräusserungen, was im ersten Quartal einen Mangel an Large und Megas zur Folge hatte. Sofern die wirtschaftliche Dynamik anhält, sollte sich die Zahl der Transaktionen weiter erhöhen; in erster Linie getrieben von der zunehmenden Verfügbarkeit von Fremdkapital, aber auch durch die zuletzt erfolgreichen FundraisingAktivitäten, die den Private EquityFondsmanagern zusätzlichen Anlagespielraum verschaffen. Ein gutes Indiz für die Kreditverfügbarkeit lässt sich an den fremdfinanzierten Übernahmen erkennen, die im ersten Quartal abgeschlossen wurden. Laut Thomson Reuters machten fremdfinanzierte Übernahmen 0% des Gesamtvolumens aus und knapp über 40% der Anzahl an weltweit im ersten Quartal getätigten Transaktionen. Im Bereich der fremdfinanzierten Übernahmen war eine Rückkehr der Large CapTransaktionen zu beobachten, auf die 40% aller Leveraged s entfielen. Darüber hinaus hielten sich Veräusserungen mit Private EquityBeteiligung im ersten Quartal auf Rekordniveau, da sich Private EquityFirmen nicht nur einen grösseren M&AAppetit, sondern auch die positive Entwicklung der Finanzmärkte zunutze machen konnten, die zunehmend als attraktive Ausstiegsvariante für gut laufende und etablierte Unternehmen gesehen werden. Insgesamt kam es im ersten Quartal zum Abschluss von 254 Exits mit Private EquityBeteiligung mit einem Volumen von USD 77 Mrd., das fast dem Rekordniveau entsprach, welches im vierten Quartal 2010 erreicht wurde.

10 10 QUARTALSBERICHT Q Börsengänge (IPOs) konzentrierten sich im ersten Quartal auf die USA, die mehr als 90% der Emissionserlöse repräsentierten. Dort stiegen die Mittelzuflüsse aus Börsengängen in den ersten drei Monaten 2011 auf USD 12.4 Mrd., verglichen mit USD 4.2 Mrd. im Vorjahreszeitraum. Die Neuemissionen wurden von IPOs mit Private EquityBeteiligung dominiert, wobei allein die drei grössten Transaktionen, an denen Private Equity Firmen mitwirkten, mehr als die Hälfte des gesamten Emissionsvolumens von USBörsengängen auf sich vereinten. Der in Houston ansässige ÖlpipelineBetreiber Kinder Morgan sammelte USD 2.9 Mrd. ein, das Markt und Medienforschungsunternehmen Nielsen Holdings USD 1. Mrd. und die Krankenhauskette HCA Holdings USD 3.8 Mrd. Zum Vergleich: In 2010 gab es lediglich einen Börsengang, der die Marke von USD 1 Mrd. überschritt und dies war die USD 15.8 Mrd. schwere Emission der General Motors Company, die an die Börse zurückkehrte. Zinsen haben das M&AGeschehen seit Jahresbeginn kaum nennenswert beeinträchtigt. Vielmehr profitiert dieses von einer steigenden Zuversicht der Unternehmen sowie der zunehmenden Verfügbarkeit von Fremdkapital und hohen CashBeständen in den Unternehmensbilanzen. Dies sollte auch in den nächsten Quartalen sowohl das Investment als auch das Veräusserungs Geschehen in der Private EquityBranche stimulieren. Bei der Mittelbeschaffung nahmen 89 Private EquityFonds in den USA im ersten Quartal USD 32 Mrd. auf mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum, als sich USD 14 Mrd. auf 81 Fonds verteilten. Europäische Gesellschaften konnten im ersten Quartal USD 8 Mrd. aufnehmen. Dies entspricht einem Anstieg von 39% gegenüber den USD Mrd. vor einem Jahr. Insgesamt bleibt die Kapazität mit weltweit USD 412 Mrd. auf vergleichsweise hohem Niveau, wovon sich laut dem Marktforschungsunternehmen Preqin 4% bei MegaFirmen befinden. Ausblick Die makroökonomischen Unsicherheiten dürften mittelfristig fortbestehen. Jedoch spricht einiges dafür, dass die positive Stimmung angesichts des günstigen Konjunkturtrends diese überwiegen wird. Die Sorgen über den Anstieg der Inflation und

11 11 4 PORTFOLIOZUSAMMENSETZUNG. INVESTITIONEN* NACH GEOGRAFISCHEN REGIONEN INVESTITIONEN* NACH ANLAGEINSTRUMENTEN INVESTITIONEN* NACH FINANZIERUNGSSTADIEN INVESTITIONEN* NACH INDUSTRIESEKTOREN INVESTITIONEN* PRO INVESTITIONSJAHR

12 12 QUARTALSBERICHT Q ENTWICKLUNG DER NETTOKAPITALFLÜSSE ANALYSE DER NAVENTWICKLUNG IN 2011

13 13 BEWERTUNGSKENNZAHLEN DER 30 GRÖSSTEN PORTFOLIOUNTERNEHMEN "Investitionen" bezieht sich auf den Wert der Investitionen. Per 31. März 2011 und basierend auf verfügbaren Informationen. Bewertungskennzahlen sind gewichtete Durchschnitte basierend auf dem Wert der 30 grössten Portfoliounternehmen im letzten General PartnerBericht; die Analyse ist ohne börsennotierte Unternehmen, vollständig realisierte Investitionen und Distressed DebtInvestitionen. Quelle für aktuelle Transaktionen: S&P LCD Leveraged Loan Review Q4 2010, aktuelle Transaktionen stellen den Zeitraum vom 1. Januar Dezember 2010 dar, der Verschuldungsgrad für aktuelle Transaktionen basiert auf dem durchschnittlichen Eigenkapitalanteil (inkl. Rollover Equity). Fremdkapital/ EBITDA basiert auf NettoVerschuldung für Princess und BruttoVerschuldung für aktuelle Transaktionen. Die genannten Allokationen stellen lediglich Zusatzinformationen für Investoren dar und werden weder vom InvestmentManager, vom Anlageberater oder von der Gesellschaft zwingend als separate berichtspflichtige Segmente gehandhabt.

14 14 QUARTALSBERICHT Q PORTFOLIOTRANSAKTIONEN. Princess hat in den ersten drei Monaten des Jahres EUR 22.9 Mio. in neue Investitionsmöglichkeiten investiert. Demgegenüber erhielt Princess Ausschüttungen in Höhe von EUR 2.9 Mio. Nicht abgerufene Zahlungszusagen per Ende März 2011 betrugen EUR 17. Mio. Ausgewählte Investitionen Brit Insurance Holding Im Februar hat Apollo Overseas Partners VII Kapital von Princess für die angekündigte Übernahme von Brit Insurance Holding, einer Allgemein und Rückversicherungsgruppe, die gewerbliche Versicherungen anbietet, abgerufen. Die Transaktion bewertet das Unternehmen mit rund GBP 888 Mio. Die momentan hohe Dividendenrendite von über 8% reflektiert die starke Liquiditätsposition des Unternehmens und macht die Transaktion für Private EquityInvestoren besonders attraktiv. Brit ist in,, Asien und Australien physisch vertreten und bietet weltweiten Schutz mit über 70 Klassen an Versicherungs und Rückversicherungslösungen an. Newcastle Coal Infrastructure Group Im März schloss Princess eine Mezzanine investition in Newcastle Coal Infrastructure Group, ein im Hafen von Newcastle, Australien, liegendes Kohleexportterminal, dessen Kapazität gegenwärtig auf 53 Mio. Tonnen pro Jahr ausgebaut wird, ab. Die nachrangige Fremdkapitaltranche in der Höhe von EUR 5. Mio. beinhaltet attraktive Konditionen mit einem gleichzeitig begrenzten Verlustrisiko aufgrund von gesicherten Ertragsströmen, die auf langfristige Ship or Pay Vereinbarungen basieren. Bei einer Ship or Pay Vereinbarung bezahlt der Käufer für die vertraglich vereinbarte Kapazität ungeachtet dessen, wie viel Volumen er tatsächlich transportiert. Gerflor Zudem erhielt Princess im März einen Kapitalabruf für die EUR 500 Mio. Akquisition von Gerflor, einem in Frankreich ansässigen internationalen Spezialisten für Bodenbelagslösungen. Gerflor beschäftigt rund Personen in weltweit 12 Produktionsstätten und LogistikHubs, vertreibt seine Produkte in mehr als 100 Ländern und erwirtschaftete im Jahr 2010 einen Umsatz von EUR 448 Mio. ICG European Fund 200 erwirbt das Unternehmen von AXA Private Equity und wird den Fokus in Zukunft auf die Unterstützung des Managements bei der Umsetzung der Entwicklungsstrategie legen mit dem Ziel, die weitere internationale Expansion durch organisches Wachstum und Akquisitionen umzusetzen. Ausgewählte Realisationen Ardian Im Januar erhielt Princess einen Kapitalrückfluss aus der Veräusserung von Ardian, einem Unternehmen mit Sitz in Kalifornien, das katheterbasierte Therapien zur Behandlung von Bluthochdruck und damit verbundenen Erkrankungen entwickelt. Ardian wurde kürzlich vom amerikanischen Medizintechnikunternehmen Medtronic für einen Kaufpreis von USD 800 Mio. in bar übernommen. Der Kaufpreis kann sich zudem durch potenzielle, weitere Zahlungen erhöhen, entsprechend dem jährlichen Umsatz

15 15 wachstum in den nächsten viereinhalb Jahren. In den vergangen Jahren entwickelte Ardian ein Kathetersystem zur Behandlung von Personen, welche resistent gegenüber Bluthochdruckarzneimittel sind. Hierfür hat Ardian kürzlich eine klinische Studie in abgeschlossen, wo das Produkt bereits zum Verkauf freigegeben wurde. Ardian hat seit der Unternehmensgründung in 2003 Wachstumskapital über rund USD Mio. von Investoren wie Morgenthaler Partners VII erhalten. Dies entspricht, verglichen mit dem berichteten Verkaufspreis von USD 800 Mio., einem Erlös von mehr als 12x der ursprünglichen Investition. Plexxikon Im Februar hat Advanced Technology Ventures VI die Veräusserung von Plexxikon, einem Pharmaunternehmen mit Sitz in Kalifornien, bekannt gegeben. Plexxikon verfügt über eine führende Position in der Erforschung und Entwicklung von neuartigen Medikamenten. Seit der Unternehmensgründung in 2001 hat Plexxikon seine proprietäre Entwicklungsplattform erfolgreich genutzt, um ein Portfolio aus klinischen und vorklinischen Programmen in verschiedenen medizinischen Behandlungsbereichen wie Onkologie, Zentrales Nervensystem, Stoffwechselkrankheiten und HerzNieren Erkrankungen zu entwickeln. Plexxikon wurde für eine Zahlung von USD 805 Mio. veräussert. Der Kaufpreis kann sich zudem durch potenzielle, weitere Zahlungen über USD 130 Mio. erhöhen, welche von der Zulassung eines Onkologieprodukts von Plexxikon abhängen, dass sich in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium befindet. Die Veräusserung generierte einen Erlös von mehr als 10x der ursprünglichen Investition. General Nutrition Centers Am 31. März 2011 gab General Nutrition Centers (GNC), das grösste Portfolio Unternehmen von Princess, seinen Börsengang an die New York Stock Exchange zu einem Emissionspreis von USD 1.00 pro Aktie bekannt. Das Unternehmen, das ab dem 1. April 2011 offiziell gehandelt wird, hat durch den IPO insgesamt rund USD 414 Mio. eingenommen. GNC verkauft Gesundheitsund Wellnessprodukte, inkl. Vitaminen, Mineralien und Kräuterzusätze, über sein weltweites Netzwerk von über Standorten und seiner Website. Seit der Investition von Princess in ist das Unternehmen bedeutend gewachsen, wodurch der Ertrag im Jahr 2010 verglichen mit 2009 um.8% auf USD 1.8 Mrd. und das NettoEinkommen um 41.0% gesteigert werden konnten. Princess hat beim Börsengang einen Teil seiner beteiligung an GNC verkauft und erhielt im April 2011 Rückflüsse von EUR 3.1 Mio.

16 1 QUARTALSBERICHT Q INVESTITIONSÜBERSICHT Per 31. März 2011 (in EUR) Seit Auflegung Beteiligung Art der Beteiligung Stadium Geografischer Fokus Jahr der Lancierung Kapitalzusagen Kapitalabrufe AHT Cooling Systems GmbH Spezialsituationen 5'129'3 Arcos Dorados Limited Rest der Welt 309'789 AWAS Aviation Holding 200 5'970'444 5'970'444 Bartec GmbH '773'019 1'79'352 Bausch & Lomb, Inc 1'08'188 Direct marketing and sales company Rest der Welt Education publisher Essmann Spezialsituationen 2'705'05 EXCO Resources, Inc. 1'482'153 1'482'153 Food company 1 2'39'45 2'39'45 General Nutrition Centers, Inc. '159'44 '159'44 Healthcare operator ' '178 Healthcare operator 4 Information service company 4'545'447 4'54'73 Media company Asien 1'87'827 1'87'791 Newcastle Coal Infrastructure Group Spezialsituationen Asien 2010 Plantasjen ASA Spezialsituationen 3'33'81 3'33'81 Schenck Process GmbH 941' '350 Universal Hospital Services, Inc. 3'42'548 3'42'548 US entertainment company i Eurofund Vb '000'000 7'92'329 Advent Latin American Private Equity Fund IV, L.P. Rest der Welt 3'77'32 2'781'587 Aksia Capital III, L.P. Secondary '500'000 4'99'231 Anonymized European Fund '307'2 7'810'80 Anonymized US Fund 2 APAX Europe VII B, L.P. 4'487'230 3'185'933 Apax US VII, L.P '228'033 '185'01 Apollo Overseas Partners VI, L.P '085'021 21'171'534 Apollo Overseas Partners VII, L.P '42'704 9'82'907 Ares Corporate Opportunities Fund II, L.P. Spezialsituationen '133'387 14'23'757 Ares Corporate Opportunities Fund III, L.P. Spezialsituationen '541'95 4'39'82 August Equity Partners II A, L.P. 8'353'988 Avista Capital Partners (Offshore), L.P '992'39 1'185'048 Bruckmann, Rosser, Sherrill & Co. II, L.P '97'372 14'335'33

17 17 Seit Auflegung Beteiligung Art der Beteiligung Stadium Geografischer Fokus Jahr der Lancierung Kapitalzusagen Kapitalabrufe Candover 2005 Fund, L.P '000'000 9'72'329 Carmel Software Fund (Cayman), L.P. Venture Capital Rest der Welt '254'930 9'503'599 Catterton Partners IV Offshore, L.P. Venture Capital '34'21 17'071'34 Chancellor V, L.P. Venture Capital '009'099 17'311'014 Crimson Velocity Fund, L.P. Venture Capital Asien '51'04 5'849'201 Fenway Partners Capital Fund II, L.P '15'20 31'34'33 Fourth Cinven Fund, L.P '500'000 5'235'998 GMT Communications Partners II, L.P. Venture Capital '000'000 15'313'252 GMT Communications Partners III, L.P '000'000 '71'928 Green Equity Investors Side V, L.P. 9'085'321 '25'900 ICG European Fund 200, L.P. Spezialsituationen '000'000 15'139'493 Industri Kapital Fund, L.P. 15'000'000 10'885'35 INVESCO U.S. Partnership Fund II, L.P '351'047 2'08'454 INVESCO Venture Partnership Fund II, L.P. Venture Capital '592'530 54'930'788 INVESCO Venture Partnership Fund IIA, L.P. Venture Capital '405'27 32'115'5 Kohlberg TE Investors VI, L.P. 8'880'847 '433'472 Levine Leichtman Capital Partners II, L.P. Spezialsituationen '47'22 35'33'01 MatlinPatterson Global Opportunities Partners III Spezialsituationen 7'107'192 '911'972 Mercapital Spanish Private Equity Fund II, L.P '000'000 7'122'224 Mezzanine Management Fund III, L.P. Spezialsituationen '380'357 14'084'89 Nordic Capital VI, L.P '500'000 7'544'135 OCM Mezzanine Fund II, L.P. Spezialsituationen '43'100 12'70'849 Palamon European Equity 'C', L.P '000'000 12'227'53 Partners Group Global Real Estate 2008 LP Real Estate '000'000 12'337'34 Partners Group SPP1 Limited Secondary Spezialsituationen '894'150 40'112'114 Pitango Venture Capital Fund III Venture Capital Rest der Welt '559'197 11'559'197 Providence Equity Partners VIA, L.P. 18'373'02 15'455'523 Quadriga Capital Private Equity Fund II, L.P '173'977 9'513'135 Quadriga Capital Private Equity Fund III, L.P '000'000 7'457'558 Sierra Ventures VIIIA, L.P. Venture Capital '881'970 8'881'970 Sterling Investment Partners II, L.P '32'447 4'887'338 Terra Firma Capital Partners III, L.P '000'000 14'39'490 The Peninsula Fund IV, L.P. Spezialsituationen '452'572 '53'455 Thomas H. Lee Parallel Fund VI, L.P '030'381 13'0'833 Warburg Pincus Private Equity IX, L.P '358'827 11'358'827

18 18 QUARTALSBERICHT Q Seit Auflegung Beteiligung Art der Beteiligung Stadium Geografischer Fokus Jahr der Lancierung Kapitalzusagen Kapitalabrufe Warburg Pincus Private Equity X, L.P. 14'331'432 10'258'234 Aus Vertraulichkeitsgründen können wir die Namen und Beträge (bezeichnet "") gewisser Investitionen nicht veröffentlichen. Einige Investitionen wurden über Partners GroupZugangsvehikel getätigt, ohne zusätzliche Gebühren. Bitte beachten Sie, dass Kapitalabrufe die Kapitalzusagen auf Grund von Wechselkursbewegungen übersteigen können. Die Übersicht zeigt die 20 grössten investitionen und die 50 grössten Partnerships basierend auf dem NAV.

19 19 7 STRUKTURDARSTELLUNG. Princess Private Equity Holding Limited ist eine InvestmentHoldingGesellschaft mit Sitz in Guernsey, die im Mai 1999 gegründet wurde und in Private EquityAnlagen investiert hat Princess über die Ausgabe einer Wandelanleihe USD 700 Mio. aufgenommen und über Zahlungsversprechen an Private Equity Partnerships investiert. Die Anleihe wurde im Dezember 200 in Aktien gewandelt. Gleichzeitig wurden die Anlagerichtlinien angepasst und die Währung von US Dollar in Euro umgestellt. Die PrincessAktien werden seit dem 13. Dezember 200 an der Frankfurter Wertpapierbörse (Kürzel PEY1) sowie seit 1. November an der London Stock Exchange (Kürzel PEY) gehandelt. Princess strebt danach, den Aktionären langfristig Kapitalwachstum und eine attraktive Dividendenrendite zu bieten. Partners Group Holding, getätigt. Dieser ist unter anderem für die Selektion, Akquisition und Veräusserungen von Investitionen wie auch für Finanzierungsfragen und das CashManagement verantwortlich. Der InvestmentManager kann einen Teil oder seine gesamten Verpflichtungen Dritten übertragen und hat mit der Partners Group AG einen Beratungsvertrag abgeschlossen. Partners Group ist ein globaler Manager von Privatmarktanlagen mit einem verwalteten Vermögen von über EUR 20 Mrd. in den Bereichen Private Equity, Private Debt, Private Real Estate und Private Infrastructure. Hierdurch profitiert Princess von Partners Groups weltweiter Präsenz, der Grösse und Erfahrung ihres Investmentteams sowie ihrem Netzwerk zu vielen der weltweit führenden Private EquityHäusern. Die Investitionen von Princess werden auf diskretionärer Basis von Princess Management Limited, dem InvestmentManager mit Sitz in Guernsey, einer Tochtergesellschaft der

ZWISCHENBERICHT. für die Periode vom 1. Januar 2007 bis zum 30. Juni 2007. Global Reports

ZWISCHENBERICHT. für die Periode vom 1. Januar 2007 bis zum 30. Juni 2007. Global Reports ZWISCHENBERICHT für die Periode vom 1. Januar 2007 bis zum 30. Juni 2007 ZWISCHENBERICHT STATEMENT OF THE INVESTMENT MANAGER BERICHT DES INVESTMENTMANAGERS INNERER WERT STEIGT UM 7.6% Princess Private

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 2010

QUARTALSBERICHT Q1 2010 QUARTALSBERICHT Q1 2010 Quartalsbericht für die Periode vom 1. Januar 2010 bis 31. März 2010 2 QUARTALSBERICHT Q1 2010 Princess Private Equity Holding Limited ("Princess") ist eine InvestmentHoldingGesellschaft

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

PRINCESS PRIVATE EQUITY HOLDING LIMITED ZWISCHENBERICHT 2009. Zwischenbericht für die Periode vom 1. Januar 2009 bis 30.

PRINCESS PRIVATE EQUITY HOLDING LIMITED ZWISCHENBERICHT 2009. Zwischenbericht für die Periode vom 1. Januar 2009 bis 30. ZWISCHENBERICHT 2009 Zwischenbericht für die Periode vom 1. Januar 2009 bis 30. September 2009 2 ZWISCHENBERICHT 2009 Princess Private Equity Holding Limited ("Princess") ist eine InvestmentHoldingGesellschaft

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

2012 7 Balance Sheet 2011 (in T ) 2012 (in T ) Intangible assets 1,307 1,213 Tangible assets 10,722 11,298 Financial assets 128 129 Fixed assets 12,157 12,640 Inventories 34,900 33,037 Receivables

Mehr

Bericht für die Periode vom 01. Oktober 2001 bis 31. Dezember 2001

Bericht für die Periode vom 01. Oktober 2001 bis 31. Dezember 2001 Bericht für die Periode vom 01. Oktober 2001 bis 31. Dezember 2001 Die von der Pearl Holding Limited begebene Wandelanleihe ermöglicht den Zugang zur Anlageklasse Private Equity. Der Investor erhält erstmals

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Entwürfe zu Standards und Interpretationen Diskussionspapiere Noch nicht veröffentlichte

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Carey Group l Relocation Services (D)

Carey Group l Relocation Services (D) Carey Group l Relocation (D) Relocation Carey Group offeriert diverse Dienstleistungspakete für unterschiedliche Ansprüche im Bereich Relocations. Unsere Unternehmensphilosophie stützt sich auf eine effiziente

Mehr

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Finanzierung I Kapitel l13 - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen i Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Behandelte Themen Die schwierige Schaffung von Werten bei der Finanzierung Aktien (Stock)

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 Kontakt: Tom Baker Stefanie Bacher Medien/US-Investoren Europäische Investoren Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 tbaker@macropore.com sbacher@macropore.com MacroPore Biosurgery gibt Geschäftsergebnisse

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

The Receivers act as agents of the Company at all times and without personal liability.

The Receivers act as agents of the Company at all times and without personal liability. For Immediate Release 8th October 2008 TO ALL INVESTORS COMPANY ANNOUNCEMENT SIGMA FINANCE CORPORATION (IN RECEIVERSHIP) SIGMA FINANCE, INC. Appointment of Receivers Alan Robert Bloom, Margaret Elizabeth

Mehr

Bericht I. Quartal 2002/

Bericht I. Quartal 2002/ Bericht I. Quartal 22/23 1.7. - 3.9.22 Beim Auftragseingang ist die seit über 18 Monaten zu beobachtende Tendenz der industriellen Abnehmer, immer nur den kurzfristigen Bedarf zu ordern, weiterhin zu spüren.

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2010

GESCHÄFTSBERICHT 2010 GESCHÄFTSBERICHT 2010 Geprüfte Finanzzahlen für die Periode vom 1. Januar 2010 bis 31. Dezember 2010 2 GESCHÄFTSBERICHT 2010 Princess Private Equity Holding Limited (Princess) ist eine InvestmentHoldingGesellschaft

Mehr

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors Private Debt Funds Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors 22. 23. Mai, Munich Private Equity Training 2014 DC Placement Advisors Unabhängiger Placement Agent

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

- PRESSEINFORMATION -

- PRESSEINFORMATION - - PRESSEINFORMATION - Kontakt: Katharina Manok Rofin-Sinar 040-73363-256 ROFIN-SINAR GIBT REKORDERGEBNISSE FÜR DAS 4. QUARTAL UND DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 BEKANNT AKTIENSPLIT UND AKTIENRÜCKKAUFPROGRAMM GENEHMIGT

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

für die Periode vom 1. Januar 2008 bis zum 30. September 2008 Global Reports LLC

für die Periode vom 1. Januar 2008 bis zum 30. September 2008 Global Reports LLC ZWISCENBERIC für die Periode vom 1. Januar 2008 bis zum 30. September 2008 Z S W A I S C E M E N B E O R I F C E I N V E S M E N M A N A G E R BERIC DES INVES MENMANAGERS POSIIVE NAV-ENWICKLUNG IN 2008

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Duplikation einer Aktie. Plusposition in Aktie. Long Call Short Put Risikofreie Geldanlage. Duplikation einer Aktie S T - X. (S 0 C+P)(1+r) t =X S T

Duplikation einer Aktie. Plusposition in Aktie. Long Call Short Put Risikofreie Geldanlage. Duplikation einer Aktie S T - X. (S 0 C+P)(1+r) t =X S T Duplikation einer Aktie Plusposition in Aktie Long Call Short Put Folie 1 Duplikation einer Aktie < = > Long Call - Short Put -(- ) (S C+P)(1+r) t = Aktie Folie 2 Duplikation einer risikofreien Geldanlage

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe QR-4.12: Trial Balance (Trial Balance) STELLENBOSCH Ltd. ist ein Reifenhändler. Das Unternehmen kauft Reifen. Es verkauft sie bar an die Kunden. Das Unternehmen wurde am 1.01.20X3 gegründet. Die

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Veränderung Vorjahreszeitraum Change

Veränderung Vorjahreszeitraum Change 6 - Monatszeitraum 2005 6 - Months Report 2005 01.01.2005 30.06.2005 Hyrican Informationssysteme AG ISIN DE0006004500 WKN 600 450 PC Systeme Notebooks Workstations Multimedia Peripherie Hyrican Informationssysteme

Mehr

Equity Research Report. Einleitung

Equity Research Report. Einleitung Equity Research Report ISIN Nummer Aktienname Sitzstaat Unternehmenszweck Durchschnittliches tägliches Handelsvolumen US2082421072 Conn s Inc. United States Konsumentenelektronik, Home Office, Möbel sowie

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

MORGAN STANLEY & CO. INTERNATIONAL PLC (incorporated with limited liability in England and Wales)

MORGAN STANLEY & CO. INTERNATIONAL PLC (incorporated with limited liability in England and Wales) BASE PROSPECTUS SUPPLEMENT MORGAN STANLEY & CO. INTERNATIONAL PLC (incorporated with limited liability in England and Wales) MORGAN STANLEY B.V. (incorporated with limited liability in The Netherlands)

Mehr

Bericht für die Periode vom 1. April 2004 bis 30. Juni 2004

Bericht für die Periode vom 1. April 2004 bis 30. Juni 2004 Bericht für die Periode vom 1. April 2004 bis 30. Juni 2004 Die von der Pearl Holding Limited ausgegebene Wandelanleihe ermöglicht den Zugang zur Anlageklasse Private Equity. Erstmals erhält der Investor

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Universe, The CMI Global Network Fund

Universe, The CMI Global Network Fund Universe, The CMI Global Network Fund SEMI-ANNUEL REPORT & FINANCIAL STATEMENTS 31 MARCH 2009 HALBJAHRESBERICHT UND HALBJAHRESABSCLUSS 31. MÄRZ 2009 CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS Page - Seite Directors and

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007

PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007 PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007 Dr. Hans Baumgartner Präsident des Verwaltungsrates Dr. Peter Derendinger CEO ALPHA Associates AG Zug, 19. Juni 2007 GV 2007-1 TRAKTANDENLISTE 1. Begrüssung

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 Inhaltsübersicht Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 2 Kennzahlen zur Vermögenslage 35 2.1 Anlagenintensität 36 2.2 Sachanlagenintensität

Mehr

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date Giovannini Barrier 3 GB3 Corporate Actions CANIG Austria (Spitzer Viktor, chairman ) 1 Wien, Juni 2014 Die Gremien Expertpool General Meetings (JWGGM) Austria European Commission European Broad Stakeholder

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Disclaimer This presentation is not an offer or invitation to subscribe for or purchase any securities. No warranty

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP KEY FACTS Deutscher Servicepreis 2013 SEITE 1 Auslastung steigt auf 67% SEITE 2 Neufinanzierung Projekt Wien-Staatsoper SEITE 3 Bilanzsumme nahezu unverändert

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management Name: Vorname: _Matrikel-Nr.: Studienrichtung: Semester: Allgemeine Hinweise zu allen Aufgaben: Prüfen Sie, ob Ihre Klausurangabe

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 6

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 6 Aufgabe QR-6.1: Aufstellen eines Jahresabschlusses nach IAS 1 (Exercise on Presentation of Financial Statements along IAS 1) Betrachten Sie eine Event Management Agentur EXHIBIT Ltd. in Shanghai. Sie hat

Mehr

of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx acting for herself

of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx acting for herself Aktienkauf- und Abtretungsvertrag Stock purchase- and contract of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx handelnd für

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Page 1. Private Equity: Der Transaktionsmarkt in Deutschland 1. Halbjahr 2013

Page 1. Private Equity: Der Transaktionsmarkt in Deutschland 1. Halbjahr 2013 Page 1 Private Equity: Der Transaktionsmarkt in Deutschland 1. Halbjahr Private Equity: Investitionen (Käufe) 2005 30,1 Transaktionswert in Mrd. Euro Anzahl der Transaktionen 17,8 20,8 20,7 13,8 9,5 11,0

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Corporate Communications sensus pr GmbH and Investor Relations +41.43.366.5511 +1.315.434.1122 bschweizer@sensus.ch BettyAnn.Kram@inficon.com

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2014 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

Hyrican Informationssysteme AG

Hyrican Informationssysteme AG 9 - Monatszeitraum 2005 9 - Months Report 2005 01.01.2005 30.09.2005 Hyrican Informationssysteme AG ISIN DE0006004500 WKN 600 450 PC Systeme Notebooks Workstations Multimedia Peripherie Hyrican Informationssysteme

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014 Rayk Reitenbach Investment Manager Kategorisierung von

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Januar 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Januar 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Januar 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: ABN AMRO Funds - ARBF V150 ABN AMRO Funds - Clean Tech Fund ABN AMRO Funds - Europe Property

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr